Fachtagung \"Datenschutz in der Medizin\": Schweigepflicht versus Gläserner Patient

Fachtagung "Datenschutz in der Medizin": Schweigepflicht versus Gläserner Patient

Unter der Schirmherrschaft des Datenschutzbeauftragten von Hessen, Professor Michael Ronellenfitsch, findet am 18. April 2012 im Dorint Hotel Pallas Wiesbaden die Fachtagung “Datenschutz in der Medizin” statt. Die von der Landesärztekammer Hessen initiierte Veranstaltung liefert aktuelle Informationen und nützliche Lösungsansätze zu den dringendsten datenschutzrechtlichen Fragen und Problemen in medizinischen Einrichtungen, insbesondere zu den vielfältigen IT-Nutzungen. Die Tagung ist von der LAEKH mit 8 P zertifiziert als medizinische Fortbildungsveranstaltung.

Ein Themenschwerpunkt der Veranstaltung liegt in den Krankenhaus-Informationssystemen, kurz: KIS. Es gilt u.a. die Frage zu klären, inwieweit die ständig zunehmenden IT-Anwendungen in medizinischen Einrichtungen Patientenrechte gefährden. Datenschützer haben seit Mai 2011 hierzu neue Grundregeln veröffentlicht, die zum Teil erhebliche Auswirkungen auf die Weiterentwicklung der KIS und ihre Einsatzmöglichkeiten in Kliniken haben. Ein weiterer Schwerpunkt behandelt die praktischen Probleme der beweissicheren Archivierung von Krankenunterlagen.

IT in der Medizin: Ziele und Grenzen

Ob elektronische Gesundheitskarte, Krankenhausinformationssysteme oder Telemedizin: Die Liste der Möglichkeiten, den IT -Einsatz in medizinischen Betrieben zu optimieren, ist beliebig erweiterbar. Und auch die Programmierer der kleinen und großen, auf den medizinischen Einsatz spezialisierten Software-Häuser, arbeiten pausenlos an weiteren Varianten und Möglichkeiten modernster IT-Einsätze.
Dabei verfolgt die medizinische Informationstechnologie eindeutige Ziele: Zum einen geht es um die ständige Optimierung der Verfügbarkeit vollständiger, aktueller Patientendaten für den behandelnden Arzt zur weiteren Verbesserung der Therapie. Ein weiteres Ziel ist die Effizienzsteigerung in den zum Teil komplexen Verwaltungs- Abläufen des medizinischen Betriebs – ob Arztpraxis, ärztliches Versorgungszentrum oder die Klinik.

Diese berechtigten Interessen der IT-Nutzer- und mittelbar die des Patienten – haben jedoch eine Grenze, die in einem der wichtigsten Grundregeln ärztlichen Wirkens liegt, nämlich der ärztlichen Schweigepflicht: Der Patient muss darauf vertrauen können, dass seine Krankheitsdaten ausschließlich im Rahmen notwendiger Behandlungsprozesse bekannt und den IT Nutzern verfügbar gemacht werden. Diese grundsätzliche Anforderung an die Ausgestaltung des medizinischen IT Einsatzes wird ergänzt durch allgemeine und besondere Datenschutzgesetze, etwa die Krankenhausgesetze der Bundesländer.

Verantwortlich für die Einhaltung dieser zum Teil komplizierten Vorschriften übrigens ist die Leitung des medizinischen Betriebs. Unterstützt wird sie vom betrieblichen Datenschutzbeauftragten, soweit dieser bestellt wurde. Die für die fachliche Kompetenz dieser Personen nötigen Fachkenntnisse müssen nicht nur in der Grundlage, sondern auch in der jeweiligen Aktualität vorhanden sein.

Weitere Informationen und Anmeldung unter http://www.update-bdsg.com

Foto: Professor Michael Ronellenfitsch, Datenschutzbeauftragter von Hessen
Tagungsreihe zum Datenschutz: Update-Bundesdatenschutzgesetz.
Das wesentliche Merkmal der Tagungsreihe liegt in einer Kooperation von

* öffentlichen Stellen ,die den Tagungsthemen nahestehen wie etwa Landesdatenschutzbeauftragte, Fachministerien und IHKs
* namhaften Referenten, die in Fachbehörden oder dem Wirtschaftsleben entsprechende Kompetenzen erworben haben
* Fachverlagen als Medienpartnern

Die Tagungen sollen mit unterschiedlichen Orten und Themenschwerpunkten den Datenschutzpraktikern, vor allem betrieblichen Datenschutzbeauftragten, möglichst konkrete Handlungshilfen vermitteln in aktuellen und komplexen Problemkreisen, wie etwa dem Beschäftigtendatenschutz, Datenschutz in der Medizin u.ä.

Die Tagungen werden als Weiterbildungsmaßnahme ausgelegt, auch für Fachanwälte.

Update! Bundesdatenschutzgesetz
Manfred Weitz
Unterriethstraße 35
65187 Wiesbaden
+49 (0)611 84 60 601

http://www.update-bdsg.com
info@update-bdsg.com

Pressekontakt:
arc7 – Agentur für Strategisches Marketing
Amir Abdel Rahim
Gustav-Müller-Straße 7
10829 Berlin
rahim@arc7.de
030-30600377
http://www.arc7.de

Quelle: pr-gateway.de

Bundesweite Kampagne \"Verstecktes Tierleid – Käfigeier in Lebensmitteln\" – aktion …

Bundesweite Kampagne "Verstecktes Tierleid - Käfigeier in Lebensmitteln" - aktion tier freut sich über erfolgreichen Start in München

Die meisten Menschen waren sehr darüber erstaunt, dass rund 1.000 Lebensmittel Hühner-Ei enthalten – nicht nur Teigwaren, Nudeln und Mayonnaise, sondern auch Fertigsaucen, Desserts, einige Schokoladen-Sorten und diverse Schokoriegel. Anders als bei den sogenannten “Konsumeiern”, also Eiern in der Schale, die seit 2004 mit dem gesetzlich vorgeschrieben Eierstempel versehen sein müssen, erfährt der Verbraucher über die Herkunft der in Lebensmitteln verarbeiteten Flüssig- und Trockeneier in der Regel nichts. Auf den Zutatenlisten muss lediglich der Inhaltstoff “Ei”, jedoch nicht die Haltungsform der Legehennen vermerkt sein. Da Käfigeier billig und in großen Mengen verfügbar sind liegt der Verdacht nahe, dass ein Großteil der hierzulande verarbeiteten Eier von Hennen stammen, die in Käfigen ihr kurzes Dasein fristen.

In Deutschland werden derzeit über 36 Millionen Legehennen gehalten – jede 5te Henne lebt immer noch im Käfig. Nach dem endgültigen Verbot der Legebatterie ab Januar 2010 wird die Käfighaltung in Deutschland nun in sogenannten “ausgestalteten Käfigen” (auch Kleingruppenhaltung genannt) praktiziert, welche jedoch nur geringfügige Verbesserungen für die Tiere bringen. Das Verbot der Legebatterie gilt seit Anfang 2012 auch EU-weit. Die meisten EU- Mitgliedsstaaten haben jedoch bisher nicht ihre konventionelle Batteriekäfighaltung auf ausgestaltete Käfige umgestellt. Ein großer Anteil der jährlich etwa 970 Millionen Eier, die in Form von Flüssig- und Trocken-Ei nach Deutschland importiert und hier in Lebensmitteln verarbeitet werden, stammt somit aller Wahrscheinlichkeit nach aus den inzwischen illegalen Legebatterien.

“Wir finden: Was für Schaleneier gilt, sollte auch für alle Lebensmittel mit Ei gelten”, betont Ursula Bauer von aktion tier. Daher fordert der Tierschutzverein im Rahmen seiner Kampagne, dass Angaben zur Haltungsform der Legehennen in Zukunft auf allen eihaltigen Produkten mit Ei zur Pflicht werden. Denn nur so kann der Verbraucher sich bewusst gegen den Kauf von Lebensmitteln mit verstecktem Tierleid entscheiden.

Dieser Forderung will aktion tier durch eine Unterschriftensammlung Nachdruck verleihen. Bereits zum Kampagnenstart haben sich zahlreiche Passanten in die Unterschriftenliste eingetragen. Allen voran Frau Dr. Evelyne Menges (CSU-Tierschutzbeauftragte, Stadträtin in München und Initiatorin der aktion tier – tierrettung münchen e.V.) und Herr Dr. Florian Vogel (Bündnis 90/Die Grünen, Stadtrat in München), die auch den aktion tier- “Supermarkt” besuchten und sich eingehend über das Kampagnenthema informierten. “Wir freuen uns sehr über das große Interesse dieser beiden Politiker, die sich seit Jahren für den Tierschutz engagieren”, sagt Ursula Bauer von aktion tier.

Unter www.aktiontier.org können Interessierte das Kampagnenvideo einsehen sowie den Kampagnenflyer und die Unterschriftenliste herunterladen.

aktion tier – menschen für tiere e.V. ist eine der mitgliederstärksten Tierschutzorganisationen seiner Art. Der Verein verfolgt das Ziel, mit unkonventionellen und dynamischen Methoden effektiven Tier-, Natur- und Artenschutz zu betreiben. Die notwendige Unterstützung erhält aktion tier durch seine zahlreichen Mitglieder. Es ist dem Einsatz der Ansprechpartner vor Ort, der Mitgliederbetreuung in Berlin, den Geschäftsstellen in München und Berlin, den Fachberatungsstellen und den Kooperationspartnern in ganz Deutschland zu verdanken, dass aktion tier eine große Akzeptanz auch von Seiten anderer Tierschutzorganisationen und politischer Gremien entgegengebracht wird.

aktion tier – menschen für tiere e.V.
Ursula Bauer
Kaiserdamm 97
14057 Berlin
Info@aktiontier-pressestelle.org
030-30103831
http://www.aktiontier.org

Quelle: pr-gateway.de

Frankfurter Alumni: Trauer um Albrecht Dietz

Frankfurt, April 2012. Die Frankfurter wirtschaftswissenschaftliche Gesellschaft e. V. (fwwg) trauert um ihr Ehrenmitglied Prof. Dr. Albrecht Dietz, der kurz nach seinem 86-sten Geburtstag am 21. März in Frankfurt gestorben ist. Dietz hat an der Goethe-Universität bei Erich Gutenberg promoviert und vor genau 50 Jahren eine der ersten Leasinggesellschaften Deutschlands gegründet, die spätere Deutsche Leasing AG. Leasing machte er mit dem Slogan “Große Hürde, kleiner Sprung, Leasing bringt Erleichterung” bekannt und hoffähig. Auch wissenschaftlich setzte er sich mit den Themen Leasing, Unternehmensführung und Institutionenökonomik auseinander. Er publizierte in anerkannten Fachzeitschriften, engagierte sich zunächst als Lehrbeauftragter, später als Honorarprofessor am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Die Ehrenmitgliedschaft ist eine Tradition der fwwg, mit der herausragende Leistungen von Mitgliedern des Fachbereichs geehrt werden. Unter anderem sind Persönlichkeiten wie Prof. Adolf Moxter und Ökonomie-Nobelpreisträger Prof. Reinhard Selten Ehrenmitglieder. 2011 hat die Mitgliederversammlung der Frankfurter Wirtschaftswissenschaftlichen Gesellschaft Albrecht Dietz in Anerkennung seines großartigen Lebenswerks zum Ehrenmitglied ernannt. “Wir kannten Albrecht Dietz als Visionär, Wissenschaftler und Unternehmer und waren sehr stolz, dass er diese Auszeichnung angenommen und damit seine starke Verbundenheit zur Goethe-Universität Frankfurt unterstrichen hat”, sagt Wolfgang A. Eck, Vorsitzender des Vorstandes der fwwg. “Es wird auch in Zukunft viele Augenblicke geben, an denen wir an ihn denken werden”. In der vergangenen Woche nahmen Familie, Freunde und Weggefährten in der Evangelischen Kirche Bergen-Enkheim Abschied.

Die Frankfurter Wirtschaftswissenschaftliche Gesellschaft e.V. fwwg ist die internationale Alumniorganisation der Wirtschaftswissenschaften der Goethe Universität Frankfurt am Main. Die fwwg wurde im Jahre 1988 gegründet und unterhält ein Netzwerk von rund 1.300 Mitgliedern. Damit gehört die gemeinützige Organisation zu den grössten Alumni-Netzwerken in Deutschland.

Mitglieder der fwwg sind Absolventen der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät an der Goethe-Universität Frankfurt, aber auch Lehrende, Studierende und Mitarbeiter oder einfach nur Freunde – neudeutsch Fans – des Fachbereichs.

Die Mission sieht die fwwg in Friendraising, Brainraising und Fundraising. Und das immer zum Wohle der Mitglieder, von Universität und Fachbereich.

Weitere Informationen unter http://www.fwwg.de.

fwwg-Vorstand:
Wolfgang A. Eck (Vorsitzender), Michael Kirschning (stv. Vorsitzender), Christoph Winderling (stv. Vorsitzender), Phillip Vladimirovic Chulyukov (Junior-Vorstand), Frederik Gruissem, Elena Perez-Ayuso, Marc-Dominic Plomitzer, Marcel Loginow, Steffen Rufenach, Anastasiia Safronova (stv. Junior-Vorstand), Dr. Günter Schypula.

fwwg-Beirat:
Prof. Dr. Andreas Hackethal (Vorsitzender, Dekan WiWi), Uta Bormann-Kuhles, Prof. Dr. Guido Friebel, Claus Ludwig Dieter, Peter Haller, Christofer Hattemer, Dr. Michael Kerkloh, Prof. Dr. Rainer Klump, Peter Köhler, Prof. Dr. Wolfgang König, Dr. Edmund Nickel, Prof. Dr. Heiner Rommelfanger, Friedrich Suhr, Prof. Dr. Norbert Walter, Prof. Dr. Alfons Weichenrieder.

Ehrenmitglieder:
Prof. Dr. Adolf Moxter, Prof. Dr. Ulrich Peter Ritter, Prof. Dr. Heinrich Rommelfanger, Prof. Dr. Reinhard Selten.

In Memoriam: Prof. Dr. Albrecht Dietz (1926-2012), Prof. Dr. Adolph Lowe (1893-1995), Prof. Dr. Oswald von Nell-Breuning (1890-1991).

Frankfurter Wirtschaftswissenschaftliche Gesellschaft e.V. Die Alumni am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Goethe-Universiät Frankfurt
Wolfgang A. Eck, Vorsitzender des Vorstandes
Grüneburgplatz 1, Hauspostfach 74
60323 Frankfurt am Main
069-798-34376 (Geschäftsstelle)

http://www.fwwg.de
wolfgang.eck@fwwg.de

Pressekontakt:
eckpunkte Kommunikationsberatung
Wolfgang Eck
Bahnhofstraße 23
35781 Weilburg
wolfgang.eck@eckpunkte.com
06471-5073440
http://www.eckpunkte.com

Quelle: pr-gateway.de<br

Entlassungswelle bei Thomas Cook abgewendet?

Entlassungswelle bei Thomas Cook abgewendet?
Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck

Nachdem beim britischen Reisekonzern Thomas Cook noch vor kurzem von der Kündigung von 1000 Mitarbeitern die Rede war, hat sich die Lage laut Welt Online-Bericht vom 28.11.11 nun wieder entspannt. Durch neue Kredite ist die Zukunft des Unternehmens zumindest vorerst gesichert. Falls dennoch Kündigungen im Zuge des Umbaus des Unternehmens stattfinden sollten, hier einige Hinweise für betroffene Arbeitnehmer.

Im Zusammenhang mit dem Zugang einer Kündigung stellt sich immer die Frage: Könnte eine Kündigungsschutzklage helfen? Lohnt sie sich? Als Fachanwalt für Arbeitsrecht kann ich nur raten: Die Klage ist fast immer ratsam, besonders wenn eine Rechtsschutzversicherung vorhanden ist.

Grund: Im Klageverfahren können nicht nur die Höhe der Abfindung geklärt werden, sondern auch diverse andere Ansprüche, wie z. B. Freistellung, Urlaubsabgeltung, Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld usw.

Fachanwaltstipp Arbeitnehmer: Wenn Ihnen eine Kündigung zugeht, haben Sie nur drei Wochen für die Erhebung einer Kündigungsschutzklage. Wenn Sie Ihren Arbeitsplatz erhalten oder sich eine gute Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes sichern wollen, müssen Sie die Klage rechtzeitig einreichen, bzw. einen Rechtsanwalt hiermit beauftragen. Sollte ein Sozialplan einschlägig sein, der eine Höchstbegrenzung enthält, lohnt es sich für ältere Arbeitnehmer, diese dahin prüfen zu lassen, ob ihnen gegenüber ein Verstoß gegen das Altersdiskriminierungsverbot vorliegt.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Rechtsanwalt Dr. Attila Fodor, Berlin

30.11.2011

Bredereck Willkomm Rechtsanwälte

Berlin-Charlottenburg: Kurfürstendamm 216 (Ecke Fasanenstraße), 10719 Berlin
(U-Bahnhof Uhlandstraße, S- und U-Bahnhof Zoologischer Garten)
Berlin-Mitte: Palais am Festungsgraben, 10117 Berlin, Zufahrt über Straße Unter den Linden
(S- und U-Bahnhof Friedrichstrasse)
Zweigstelle Berlin-Marzahn: Marzahner Promenade 28, 12679 Berlin
(S-Bahnhof Marzahn)

Potsdam: Friedrich-Ebert-Straße 33, 14469 Potsdam

Tel. (030) 4 000 4 999
Mail: Fachanwalt@Arbeitsrechtler-in.de

Alles zum Arbeitsrecht: www.arbeitsrechtler-in.de

Bredereck Willkomm Rechtsanwälte für Arbeitnehmer:

-Vertretung in Kündigungsschutzprozessen
-Vertretung bei Statusklagen (Feststellung der Arbeitnehmereigenschaft für sogenannte “Scheinselbständige” )
-Vertretung bei Streitigkeiten über Arbeitsentgelt
-Vorbereitung und Beratung bei Aufhebungsverträgen
-Beratung zu Abmahnungen und zum Vorgehen bei Erhalt einer unberechtigten Abmahnung
-Beratung zu Arbeitsverträgen
-Beratung und Vertretung bei innerbetrieblichem Mobbing oder Bossing
-Beratung zu Versetzung und Änderungskündigung
-Beratung und Vertretung in Zeugnisstreitigkeiten
-Vertretung deutschlandweit bei allen Prozessen vor den Arbeitsgerichten, den Landesarbeitsgerichten und dem Bundesarbeitsgericht

Bredereck Willkomm Rechtsanwälte für Arbeitgeber:

-Gestaltung von Arbeitsverträgen
-Überarbeitung von Arbeitsverträgen
-Handlungsanleitungen für den Umgang mit Arbeitsverträgen
-Vorbereitung von Kündigungen, Vertretung im Kündigungsschutzprozess
-Vorbereitung und Beratung von Aufhebungsverträgen
-Beratung zu Abmahnungen und zum gerichtsfesten Verfassen von Abmahnungen
-Beratung des Arbeitgebers bei innerbetrieblichem Mobbing, oder Mobbingvorwürfen des Arbeitnehmers
-Beratung zum Direktionsrecht (Weisungsrecht) und zu Versetzung, Änderungskündigung
-Beratung und Vertragsgestaltung zum Schutz der Betriebsgeheimnisse
-Beratung zu (nachvertraglichen) Wettbewerbsverboten
-Vertretung deutschlandweit bei allen Prozessen vor den Arbeitsgerichten, den Landesarbeitsgerichten und dem Bundesarbeitsgericht
-Beratung bei Verhandlungen mit dem Betriebsrat
-Beratung bei Verhandlungen mit dem Personalrat
-Betriebsverfassungsfragen und Mitbestimmungsrechte
-Beratung und Begleitung bei der Verhandlung von Sozialplänen, Interessenausgleichen, Betriebsvereinbarungen, Dienstvereinbarungen
-Schlichtung
-Vertretung im Verfahren vor den Einigungsstellen
-Begleitung und Beratung bei Betriebsratswahlen im Unternehmen
-Gestaltung und Beratung bei Abschluss von Verträgen mit freiberuflichen Mitarbeitern
-Gestaltung von Handelsvertreterverträgen, Begleitung bei der Verhandlung von Handelsvertreterverträgen
-Kündigung von Handelsvertreterverträgen

Bredereck & Willkomm
Rechtsanwälte in Berlin und Potsdam

Bredereck & Willkomm
Alexander Bredereck
Am Festungsgraben 1
10117 Berlin
anwalt-marketing@web.de
030 4000 4999
http://www.recht-bw.de

Quelle: pr-gateway.de

Mehr als \"nur\" Facebook, Twitter und Co.!

Mehr als "nur" Facebook, Twitter und Co.!

Social Media ist heutzutage aus dem Marketing Mix eines Unternehmens nicht mehr wegzudenken. Der Umgang mit sozialen Netzen und die darin verborgene direkte Kommunikation mit Unternehmenskunden gehört mittlerweile sogar für die meisten Firmen zum täglichen Geschäft. Meinungsbildung findet schließlich heute auch über das Internet statt.

Wer gern kommuniziert oder journalistisch tätig ist, für den käme deshalb zweifelsohne eine Weiterbildung zum Social Media Manager in Frage. Im Mittelpunkt dieser Ausbildung stehen unter anderem die Social Media Kampagnenplanung, die Markenbildung, Möglichkeiten der Unternehmenskommunikation, rechtliche Aspekte aber auch das Monitoring und der Umgang mit Benchmarking-Tools.

Im Gespräch mit DIENSTZEITENDE gehen Social Media Manager Thomas Kluth und LVQ Geschäftsführer Lars Hahn unter anderem auf den Berufsalltag eines Social Media Managers und dessen Verdienstmöglichkeiten ein. Lesen Sie jetzt das gesamte DZE-Interview.

Unter dem Motto ‘Wissen, wie es weitergeht’ informiert dienstzeitende.de Zeitsoldaten rund um die Uhr über Möglichkeiten der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Anbietern beruflicher Bildung und Arbeitgebern bietet das Unternehmen Zugang zur geförderten Zielgruppe der Zeitsoldaten an.

DIENSTZEITENDE
Felix Klein
Bahnhofstr. 2
86666 Burgheim
felix.klein@dienstzeitende.de
08432-9478041
http://www.dienstzeitende.de

Quelle: pr-gateway.de

Fachtagung \"Datenschutz in der Medizin\": Schweigepflicht versus Gläserner Patient

Fachtagung "Datenschutz in der Medizin": Schweigepflicht versus Gläserner Patient

Unter der Schirmherrschaft des Datenschutzbeauftragten von Hessen, Professor Michael Ronellenfitsch, findet am 18. April 2012 im Dorint Hotel Pallas Wiesbaden die Fachtagung “Datenschutz in der Medizin” statt. Die von der Landesärztekammer Hessen initiierte Veranstaltung liefert aktuelle Informationen und nützliche Lösungsansätze zu den dringendsten datenschutzrechtlichen Fragen und Problemen in medizinischen Einrichtungen, insbesondere zu den vielfältigen IT-Nutzungen. Die Tagung ist von der LAEKH mit 8 P zertifiziert als medizinische Fortbildungsveranstaltung.

Ein Themenschwerpunkt der Veranstaltung liegt in den Krankenhaus-Informationssystemen, kurz: KIS. Es gilt u.a. die Frage zu klären, inwieweit die ständig zunehmenden IT-Anwendungen in medizinischen Einrichtungen Patientenrechte gefährden. Datenschützer haben seit Mai 2011 hierzu neue Grundregeln veröffentlicht, die zum Teil erhebliche Auswirkungen auf die Weiterentwicklung der KIS und ihre Einsatzmöglichkeiten in Kliniken haben. Ein weiterer Schwerpunkt behandelt die praktischen Probleme der beweissicheren Archivierung von Krankenunterlagen.

IT in der Medizin: Ziele und Grenzen

Ob elektronische Gesundheitskarte, Krankenhausinformationssysteme oder Telemedizin: Die Liste der Möglichkeiten, den IT -Einsatz in medizinischen Betrieben zu optimieren, ist beliebig erweiterbar. Und auch die Programmierer der kleinen und großen, auf den medizinischen Einsatz spezialisierten Software-Häuser, arbeiten pausenlos an weiteren Varianten und Möglichkeiten modernster IT-Einsätze.
Dabei verfolgt die medizinische Informationstechnologie eindeutige Ziele: Zum einen geht es um die ständige Optimierung der Verfügbarkeit vollständiger, aktueller Patientendaten für den behandelnden Arzt zur weiteren Verbesserung der Therapie. Ein weiteres Ziel ist die Effizienzsteigerung in den zum Teil komplexen Verwaltungs- Abläufen des medizinischen Betriebs – ob Arztpraxis, ärztliches Versorgungszentrum oder die Klinik.

Diese berechtigten Interessen der IT-Nutzer- und mittelbar die des Patienten – haben jedoch eine Grenze, die in einem der wichtigsten Grundregeln ärztlichen Wirkens liegt, nämlich der ärztlichen Schweigepflicht: Der Patient muss darauf vertrauen können, dass seine Krankheitsdaten ausschließlich im Rahmen notwendiger Behandlungsprozesse bekannt und den IT Nutzern verfügbar gemacht werden. Diese grundsätzliche Anforderung an die Ausgestaltung des medizinischen IT Einsatzes wird ergänzt durch allgemeine und besondere Datenschutzgesetze, etwa die Krankenhausgesetze der Bundesländer.

Verantwortlich für die Einhaltung dieser zum Teil komplizierten Vorschriften übrigens ist die Leitung des medizinischen Betriebs. Unterstützt wird sie vom betrieblichen Datenschutzbeauftragten, soweit dieser bestellt wurde. Die für die fachliche Kompetenz dieser Personen nötigen Fachkenntnisse müssen nicht nur in der Grundlage, sondern auch in der jeweiligen Aktualität vorhanden sein.

Weitere Informationen und Anmeldung unter http://www.update-bdsg.com

Foto: Professor Michael Ronellenfitsch, Datenschutzbeauftragter von Hessen
Tagungsreihe zum Datenschutz: Update-Bundesdatenschutzgesetz.
Das wesentliche Merkmal der Tagungsreihe liegt in einer Kooperation von

* öffentlichen Stellen ,die den Tagungsthemen nahestehen wie etwa Landesdatenschutzbeauftragte, Fachministerien und IHKs
* namhaften Referenten, die in Fachbehörden oder dem Wirtschaftsleben entsprechende Kompetenzen erworben haben
* Fachverlagen als Medienpartnern

Die Tagungen sollen mit unterschiedlichen Orten und Themenschwerpunkten den Datenschutzpraktikern, vor allem betrieblichen Datenschutzbeauftragten, möglichst konkrete Handlungshilfen vermitteln in aktuellen und komplexen Problemkreisen, wie etwa dem Beschäftigtendatenschutz, Datenschutz in der Medizin u.ä.

Die Tagungen werden als Weiterbildungsmaßnahme ausgelegt, auch für Fachanwälte.

Update! Bundesdatenschutzgesetz
Manfred Weitz
Unterriethstraße 35
65187 Wiesbaden
+49 (0)611 84 60 601

http://www.update-bdsg.com
info@update-bdsg.com

Pressekontakt:
arc7 – Agentur für Strategisches Marketing
Amir Abdel Rahim
Gustav-Müller-Straße 7
10829 Berlin
rahim@arc7.de
030-30600377
http://www.arc7.de

Quelle: pr-gateway.de

Fachtagung \"Datenschutz in der Medizin\": Schweigepflicht versus Gläserner Patient

Fachtagung "Datenschutz in der Medizin": Schweigepflicht versus Gläserner Patient

Unter der Schirmherrschaft des Datenschutzbeauftragten von Hessen, Professor Michael Ronellenfitsch, findet am 18. April 2012 im Dorint Hotel Pallas Wiesbaden die Fachtagung “Datenschutz in der Medizin” statt. Die von der Landesärztekammer Hessen initiierte Veranstaltung liefert aktuelle Informationen und nützliche Lösungsansätze zu den dringendsten datenschutzrechtlichen Fragen und Problemen in medizinischen Einrichtungen, insbesondere zu den vielfältigen IT-Nutzungen. Die Tagung ist von der LAEKH mit 8 P zertifiziert als medizinische Fortbildungsveranstaltung.

Ein Themenschwerpunkt der Veranstaltung liegt in den Krankenhaus-Informationssystemen, kurz: KIS. Es gilt u.a. die Frage zu klären, inwieweit die ständig zunehmenden IT-Anwendungen in medizinischen Einrichtungen Patientenrechte gefährden. Datenschützer haben seit Mai 2011 hierzu neue Grundregeln veröffentlicht, die zum Teil erhebliche Auswirkungen auf die Weiterentwicklung der KIS und ihre Einsatzmöglichkeiten in Kliniken haben. Ein weiterer Schwerpunkt behandelt die praktischen Probleme der beweissicheren Archivierung von Krankenunterlagen.

IT in der Medizin: Ziele und Grenzen

Ob elektronische Gesundheitskarte, Krankenhausinformationssysteme oder Telemedizin: Die Liste der Möglichkeiten, den IT -Einsatz in medizinischen Betrieben zu optimieren, ist beliebig erweiterbar. Und auch die Programmierer der kleinen und großen, auf den medizinischen Einsatz spezialisierten Software-Häuser, arbeiten pausenlos an weiteren Varianten und Möglichkeiten modernster IT-Einsätze.
Dabei verfolgt die medizinische Informationstechnologie eindeutige Ziele: Zum einen geht es um die ständige Optimierung der Verfügbarkeit vollständiger, aktueller Patientendaten für den behandelnden Arzt zur weiteren Verbesserung der Therapie. Ein weiteres Ziel ist die Effizienzsteigerung in den zum Teil komplexen Verwaltungs- Abläufen des medizinischen Betriebs – ob Arztpraxis, ärztliches Versorgungszentrum oder die Klinik.

Diese berechtigten Interessen der IT-Nutzer- und mittelbar die des Patienten – haben jedoch eine Grenze, die in einem der wichtigsten Grundregeln ärztlichen Wirkens liegt, nämlich der ärztlichen Schweigepflicht: Der Patient muss darauf vertrauen können, dass seine Krankheitsdaten ausschließlich im Rahmen notwendiger Behandlungsprozesse bekannt und den IT Nutzern verfügbar gemacht werden. Diese grundsätzliche Anforderung an die Ausgestaltung des medizinischen IT Einsatzes wird ergänzt durch allgemeine und besondere Datenschutzgesetze, etwa die Krankenhausgesetze der Bundesländer.

Verantwortlich für die Einhaltung dieser zum Teil komplizierten Vorschriften übrigens ist die Leitung des medizinischen Betriebs. Unterstützt wird sie vom betrieblichen Datenschutzbeauftragten, soweit dieser bestellt wurde. Die für die fachliche Kompetenz dieser Personen nötigen Fachkenntnisse müssen nicht nur in der Grundlage, sondern auch in der jeweiligen Aktualität vorhanden sein.

Weitere Informationen und Anmeldung unter http://www.update-bdsg.com

Foto: Professor Michael Ronellenfitsch, Datenschutzbeauftragter von Hessen
Tagungsreihe zum Datenschutz: Update-Bundesdatenschutzgesetz.
Das wesentliche Merkmal der Tagungsreihe liegt in einer Kooperation von

* öffentlichen Stellen ,die den Tagungsthemen nahestehen wie etwa Landesdatenschutzbeauftragte, Fachministerien und IHKs
* namhaften Referenten, die in Fachbehörden oder dem Wirtschaftsleben entsprechende Kompetenzen erworben haben
* Fachverlagen als Medienpartnern

Die Tagungen sollen mit unterschiedlichen Orten und Themenschwerpunkten den Datenschutzpraktikern, vor allem betrieblichen Datenschutzbeauftragten, möglichst konkrete Handlungshilfen vermitteln in aktuellen und komplexen Problemkreisen, wie etwa dem Beschäftigtendatenschutz, Datenschutz in der Medizin u.ä.

Die Tagungen werden als Weiterbildungsmaßnahme ausgelegt, auch für Fachanwälte.

Update! Bundesdatenschutzgesetz
Manfred Weitz
Unterriethstraße 35
65187 Wiesbaden
+49 (0)611 84 60 601

http://www.update-bdsg.com
info@update-bdsg.com

Pressekontakt:
arc7 – Agentur für Strategisches Marketing
Amir Abdel Rahim
Gustav-Müller-Straße 7
10829 Berlin
rahim@arc7.de
030-30600377
http://www.arc7.de

Quelle: pr-gateway.de

Süße Überraschungen zum Osterfest auf Bonusdirekt.de

Empfingen:Schon seit einiger Zeit wurde auf EU-Ebene darüber diskutiert, ob Biowein auch als Biowein bezeichnet werden darf. Bislang durfte korrekterweise nur davon gesprochen werden, dass es sich um “Wein aus kontrolliert-biologisch angebauten Trauben” handelt. Wie Ralph Munz, der Gründer des OASIS-Versandes dazu mitteilt, lag der Grund für diese etwas sperrige Sprachregelung darin begründet, dass es … Weiterlesen »

Ganzen Beitrag ansehen

Quelle: pr-gateway.de

Fachtagung \"Datenschutz in der Medizin\": Schweigepflicht versus Gläserner Patient

Fachtagung "Datenschutz in der Medizin": Schweigepflicht versus Gläserner Patient

Unter der Schirmherrschaft des Datenschutzbeauftragten von Hessen, Professor Michael Ronellenfitsch, findet am 18. April 2012 im Dorint Hotel Pallas Wiesbaden die Fachtagung “Datenschutz in der Medizin” statt. Die von der Landesärztekammer Hessen initiierte Veranstaltung liefert aktuelle Informationen und nützliche Lösungsansätze zu den dringendsten datenschutzrechtlichen Fragen und Problemen in medizinischen Einrichtungen, insbesondere zu den vielfältigen IT-Nutzungen. Die Tagung ist von der LAEKH mit 8 P zertifiziert als medizinische Fortbildungsveranstaltung.

Ein Themenschwerpunkt der Veranstaltung liegt in den Krankenhaus-Informationssystemen, kurz: KIS. Es gilt u.a. die Frage zu klären, inwieweit die ständig zunehmenden IT-Anwendungen in medizinischen Einrichtungen Patientenrechte gefährden. Datenschützer haben seit Mai 2011 hierzu neue Grundregeln veröffentlicht, die zum Teil erhebliche Auswirkungen auf die Weiterentwicklung der KIS und ihre Einsatzmöglichkeiten in Kliniken haben. Ein weiterer Schwerpunkt behandelt die praktischen Probleme der beweissicheren Archivierung von Krankenunterlagen.

IT in der Medizin: Ziele und Grenzen

Ob elektronische Gesundheitskarte, Krankenhausinformationssysteme oder Telemedizin: Die Liste der Möglichkeiten, den IT -Einsatz in medizinischen Betrieben zu optimieren, ist beliebig erweiterbar. Und auch die Programmierer der kleinen und großen, auf den medizinischen Einsatz spezialisierten Software-Häuser, arbeiten pausenlos an weiteren Varianten und Möglichkeiten modernster IT-Einsätze.
Dabei verfolgt die medizinische Informationstechnologie eindeutige Ziele: Zum einen geht es um die ständige Optimierung der Verfügbarkeit vollständiger, aktueller Patientendaten für den behandelnden Arzt zur weiteren Verbesserung der Therapie. Ein weiteres Ziel ist die Effizienzsteigerung in den zum Teil komplexen Verwaltungs- Abläufen des medizinischen Betriebs – ob Arztpraxis, ärztliches Versorgungszentrum oder die Klinik.

Diese berechtigten Interessen der IT-Nutzer- und mittelbar die des Patienten – haben jedoch eine Grenze, die in einem der wichtigsten Grundregeln ärztlichen Wirkens liegt, nämlich der ärztlichen Schweigepflicht: Der Patient muss darauf vertrauen können, dass seine Krankheitsdaten ausschließlich im Rahmen notwendiger Behandlungsprozesse bekannt und den IT Nutzern verfügbar gemacht werden. Diese grundsätzliche Anforderung an die Ausgestaltung des medizinischen IT Einsatzes wird ergänzt durch allgemeine und besondere Datenschutzgesetze, etwa die Krankenhausgesetze der Bundesländer.

Verantwortlich für die Einhaltung dieser zum Teil komplizierten Vorschriften übrigens ist die Leitung des medizinischen Betriebs. Unterstützt wird sie vom betrieblichen Datenschutzbeauftragten, soweit dieser bestellt wurde. Die für die fachliche Kompetenz dieser Personen nötigen Fachkenntnisse müssen nicht nur in der Grundlage, sondern auch in der jeweiligen Aktualität vorhanden sein.

Weitere Informationen und Anmeldung unter http://www.update-bdsg.com

Foto: Professor Michael Ronellenfitsch, Datenschutzbeauftragter von Hessen
Tagungsreihe zum Datenschutz: Update-Bundesdatenschutzgesetz.
Das wesentliche Merkmal der Tagungsreihe liegt in einer Kooperation von

* öffentlichen Stellen ,die den Tagungsthemen nahestehen wie etwa Landesdatenschutzbeauftragte, Fachministerien und IHKs
* namhaften Referenten, die in Fachbehörden oder dem Wirtschaftsleben entsprechende Kompetenzen erworben haben
* Fachverlagen als Medienpartnern

Die Tagungen sollen mit unterschiedlichen Orten und Themenschwerpunkten den Datenschutzpraktikern, vor allem betrieblichen Datenschutzbeauftragten, möglichst konkrete Handlungshilfen vermitteln in aktuellen und komplexen Problemkreisen, wie etwa dem Beschäftigtendatenschutz, Datenschutz in der Medizin u.ä.

Die Tagungen werden als Weiterbildungsmaßnahme ausgelegt, auch für Fachanwälte.

Update! Bundesdatenschutzgesetz
Manfred Weitz
Unterriethstraße 35
65187 Wiesbaden
+49 (0)611 84 60 601

http://www.update-bdsg.com
info@update-bdsg.com

Pressekontakt:
arc7 – Agentur für Strategisches Marketing
Amir Abdel Rahim
Gustav-Müller-Straße 7
10829 Berlin
rahim@arc7.de
030-30600377
http://www.arc7.de

Quelle: pr-gateway.de

ECHTZEIT TOUR 2012: Mike Seeber feat. Basti Baur am 27. April im Frannz

ECHTZEIT TOUR 2012: Mike Seeber feat. Basti Baur am 27. April im Frannz
Am 27. April 2012 live in Berlin: Mike Seeber feat. Basti Baur (Knorkator), präsentiert von Autohaus Hagen

Am Freitag, dem 27. April 2012, gibt Mike Seeber auf seiner ECHTZEIT TOUR 2012 das lang erwartete Berlin-Konzert im legendären Frannz-Club, Schönhauser Allee, Berlin-Prenzlauer Berg. Als Gäste wirken mit: Basti “Buzz Dee” Baur, KNORKATOR, Bernd “Kuhle” Kühnert, MONOKEL KRAFTBLUES und Matthias “Matze” Stolpe, JONATHAN BLUES BAND. Dieses außergewöhnliche Konzerthighlight wird präsentiert und unterstützt vom Autohaus Hagen.

Im Jahr 2011 war der Ausnahmegitarrist Mike Seeber “… back from Texas!” und rockte mit seinem Powertrio Deutschlands Konzertsäle und Open Airs. Das Jahr 2012 steht für den charismatischen Bluesrocker unter dem Motto ECHTZEIT.
Es begann mit den Aufnahmen zu seinem ersten eigenen Album und setzt sich fort mit einem neuen Live-Programm, in dem es neben seinen wohlbekannten internationalen Klassikern eine Reihe der deutschsprachigen Songs zu hören gibt, die auch auf dem Album erscheinen.

Bei seinem Konzert im Frannz-Club erhält Mike Seeber Verstärkung von Basti Baur, KNORKATOR, von Bernd “Kuhle” Kühnert, MONOKEL KRAFTBLUES, und von Matthias “Matze” Stolpe, JONATHAN BLUES BAND.

Die Veranstaltung wird unterstützt und präsentiert vom Autohaus Hagen, Konrad-Wolf-Str. 90, Berlin-Hohenschönhausen. Das Autohaus ist eine der besten Adressen für gepflegte und preisgünstige Gebrauchtwagen in Berlin und Brandenburg. “Echte Qualität und ehrliche Preise” ist das Credo des seit über zwanzig Jahren etablierten Unternehmens – passend zu der echten und ehrlichen Musik von Mike Seeber.

Über sein aktuelles Live-Programm sagt Mike Seeber: “Ich spiele seit meiner frühesten Kindheit Gitarre. Von Anfang haben mich der Blues aus Texas und die Bands der ostdeutschen Bluesszene am meisten begeistert und beeinflusst. In diesem Jahr möchte ich nun gleichzeitig zurück und auch nach vorn blicken und mit meinem ersten Album einen für mich wichtigen, sehr persönlichen Meilenstein setzen. Ich spiele im aktuellen Programm die Musik, die mich seit vielen Jahren begleitet, aber auch eine Reihe Songs, die ich vorher noch nie gespielt habe.”

Mike Seeber gilt in Deutschland als einer der zurzeit bemerkenswertesten Live-Gitarristen seines Genres. Seine imposanten Bühnenshows sind geprägt von Frische, musikalischer Virtuosität und einem machtvollen Sound, den er mit seinen äußerst versierten Begleitmusikern erzeugt.

In den vergangenen Jahren war Seeber Gastgitarrist unter anderem bei Randy Hansen, Bugs Henderson und Lance Lopez. Außerdem ist er immer wieder ein gern gesehener Special Guest bei Auftritten von MONOKEL KRAFTBLUES, einer der dienstältesten und bekanntesten Bluesbands im Osten Deutschlands.

Das Frannz-Konzert absolviert Mike Seeber zwischen seinen Aufnahme-Sessions im Berliner Tonstudio von Rainer Oleak. Oleak ist bekannt als Komponist für international erfolgreiche Filmproduktionen und als Produzent solch renommierter Bands wie Puhdys, Karat, Silly und Rockhaus.

Tickets im Vorverkauf gibt es im Garbáty, Mühlenstraße 30, 13187 Berlin-Pankow, im Büro des Frannz, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Montag-Freitag, 13.00-17:00 Uhr (mit nur 1,00 Euro VVK-Gebühr), sowie an den bekannten VVK-Stellen.

www.mikeseeber.de
www.autohaus-hagen.de
www.frannz.de
www.cafe-garbaty.de

Interview mit Mike Seeber, Januar 2012, auf Deutsche Mugge:
http://www.ostmugge.de/index.html?gast/seeber/seeber.htm

Mike Seeber, deutscher Bluesrock-Gitarrist und Sänger. Seit vielen Jahren bekannt durch zahlreiche Auftritte auf Konzerten, Festivals und Musikmessen. Seit Anfang 2012 auf ECHTZEIT TOUR.

Mike Seeber und Band
Thorsten Murr
Hadlichstraße 29a
13187 Berlin
030-40058160
www.mikeseeber.de
info@pankow-public.de

Pressekontakt:
Pankow Public
Thorsten Murr
Hadlichstraße 29a
13187 Berlin
info@pankow-public.de
030-40 05 81 60
http://www.pankow-public.de

Quelle: pr-gateway.de