Viele Neuheiten bei Quinta auf der CTV 2012

Viele Neuheiten bei Quinta auf der CTV 2012
ESET, Victorinox, Kodak, Magix und Tuxguard bei Quinta auf der CTV

Die Quinta GmbH war auf der Messe prominent mit einem großen Stand vertreten. Auf 20 qm gab es starken Marken, aber auch Innovationen neuer Hersteller zu sehen.

Der Spezialdistributor Quinta traf wiederholt den Trend der Zeit, indem gewohnt neue und frische Ideen das Standbild prägten. Die hohe Besucheranzahl, die vielen Gespräche und die positive Resonanz der Kunden gegenüber den neu präsentierten Produkten bestätigten die gute Grundstimmung.

Ein schlüssiges Konzept mit gleich sechs Herstellern und vielen Produktmustern auf dem Stand bot eine hervorragende Kommunikationsplattform und unterstützte den Gedankenaustausch mit den Fachhändlern.

“Die Channel-Trends&Vision ist neben der CEBIT die wichtigste ITK-Messe für uns. Sie bietet eine exzellente Bühne, um mit vielen Fachkunden in kurzer Zeit persönlich in Kontakt zu treten”, sagt Matthias Pohl, Vertriebsleiter bei der Quinta GmbH.

Alle neuen Produkte werden sukzessive bei Quinta und in der Großdistribution verfügbar sein.

Über Quinta GmbH

Der Distributor Quinta GmbH agiert vordergründig in den drei Geschäftsbereichen Spezialvertrieb, Kundendienst und Innovationsförderung. So werden neue Produktideen gesucht, analysiert und professionell vermarktet. Neben dem traditionellen B2B- und B2C-Channelgeschäft werden mit den Herstellern auch neue Märkte erschlossen bzw. erweitert. Das exklusive Portfolio umfasst aktuell die Bereiche Security, Zeiterfassung, Bürotechnik, Zubehör, Multimedia, Licht/LED und Software.

Quinta GmbH
Matthias Pohl
Leutragraben 1
07743 Jena
presse@quinta.biz
+49 (3641) 5733850
http://www.quinta.biz

Quelle: pr-gateway.de

Silverstroke geht vollständig in NTT DATA und TAGnology auf

Jena, 27. April 2011 – Tausende Fachhändler fanden sich auch 2012 in der Jahrhunderthalle in Bochum ein, um sich über ITK-Neuheiten auf der CTV von Also Actebis zu informieren. ESET, Victorinox, Kodak, Magix und Tuxguard bei Quinta auf der CTV Die Quinta GmbH war auf der Messe prominent mit einem großen Stand vertreten. Auf 20 … Weiterlesen »

Ganzen Beitrag ansehen

Quelle: pr-gateway.de

Yatego wieder als Aussteller bei Berufsbildungsmesse in Furtwangen

St. Georgen

Am Samstag, 05.05.2012, findet im Otto-Hahn-Gymnasium in Furtwangen die Berufsbildungsmesse statt. Hier informieren sich zahlreiche Schüler über die Ausbildungsangebote der ausstellenden Firmen. Die Online-Shoppingmall Yatego wird ebenfalls vor Ort sein.

Auch in diesem Jahr findet in Furtwangen wieder eine Berufsbildungsmesse statt. Am 05.05.2012 präsentieren sich die regionalen Ausbildungsbetriebe im Otto-Hahn-Gymnasium. Die Schüler informieren sich über die aktuellen Ausbildungsberufe. Für die vielfach ausgezeichnete Shoppingmall Yatego.com ist Ausbildung eine Bürgerpflicht. Aktuell absolvieren 17 Jugendliche in vier verschiedenen Berufen ihre Ausbildung. Deshalb ist das Internetkaufhaus Yatego ebenfalls vor Ort. Die Besonderheit dabei: Die aktuellen Auszubildenden informieren die Schüler selbst über ihre Ausbildung bei Yatego. Die Schüler erhalten so aus erster Hand alle Informationen über den Ausbildungsalltag der größten deutschen Shoppingmall.

Die angebotenen Ausbildungsberufe decken die Bereiche Informatik, Technik, Gestaltung, Marketing und Verwaltung ab. Somit findet jeder Schüler bei Yatego einen Ausbildungsberuf der seinen Interessen entspricht. Konkret bietet das Unternehmen die Ausbildung zum Informatikkaufmann/-frau, Mediengestalter/-in, Bürokaufmann/-frau und Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation an. Moderne Arbeitsplätze mit aktueller Hard- und Software stehen den Mitarbeitern zur Verfügung. Yatego ist für sein innovatives Ausbildungskonzept mit dem Ausbildungs-Ass ausgezeichnet. “Bereits ab dem ersten Lehrjahr beziehen wir unsere Auszubildenden in wichtige Projekte mit ein. Das fördert stark die Entwicklung ihrer Fähigkeiten, motiviert und stärkt das Selbstbewusstsein. Selbstverständlich stehen den Auszubildenden die Ausbildungsleiter jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.” erklärt Stephan Peltzer, Geschäftsführer der Yatego GmbH. “Wir freuen uns auf viele interessante Gespräche mit den Schülern und erwarten zahlreiche Bewerbungen, die der Veranstaltung folgen.”
Über Yatego (http://www.yatego.com)
Yatego, die größte deutsche Shoppingmall, zählt mit rund 10 Millionen Besuchern monatlich zu den führenden E-Commerce-Portalen im deutschsprachigen Internet. Kunden können aus rund 4 Millionen Artikeln wählen. Die Bestellung ist einfach. Bezahlvorgänge werden durch ein unabhängiges Treuhand-Bezahlsystem sowie per Kreditkartenpayment abgesichert. Yatego-Händler profitieren von maßgeschneiderten Komplett-Lösungen und umfangreichem Service. Über 10.000 Fach- und Einzelhändler nutzen Yatego für ihren Internethandel. Firmensitz des Unternehmens ist St. Georgen im Schwarzwald, Geschäftsführer sind Michael Ollmann, Stephan Peltzer und Patrick Kötter.

Yatego GmbH
Andreas Friedrich
Leopoldstr. 1
78112 St. Georgen
presse@yatego.com
+49 (0)7724-9156-204
http://www.yatego.com

Quelle: pr-gateway.de

Die Erste Seite veröffentlicht neues Video

Fr-Domains: Sonderzeichen sind ab dem 3.Mai 2012 möglich Ab 3. Mai 2012 ist es möglich französische Domains, wie .FR, .YT, .PM, .WF, .TF et .RE, mit Sonderzeichen zu registrieren. Unter den Sonderzeichen sind z.B. die französischen Accents wie z.B. accent aigu,accent grave, accent circonflexe, aber auch die deutschen Umlaute. Es ist selbstverständlich so, daß unter … Weiterlesen »

Quelle: pr-gateway.de

Westfalen-Kongress informiert über Sicherheit und Recht in der IT

Jena, 27. April 2011 – Tausende Fachhändler fanden sich auch 2012 in der Jahrhunderthalle in Bochum ein, um sich über ITK-Neuheiten auf der CTV von Also Actebis zu informieren. ESET, Victorinox, Kodak, Magix und Tuxguard bei Quinta auf der CTV Die Quinta GmbH war auf der Messe prominent mit einem großen Stand vertreten. Auf 20 … Weiterlesen »

Ganzen Beitrag ansehen

Quelle: pr-gateway.de

Umweltbundesamt besucht DELA GmbH in Essen und Dorsten

Umweltbundesamt besucht DELA GmbH in Essen und Dorsten

Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, hat am Donnerstag zusammen mit UBA-Experten die Betriebsanlagen der DELA GmbH in Essen und Dorsten besichtigt. Ziel der Informationsreise war es, Einblick in aktuelle Recyclingverfahren zu gewinnen, mit denen wertvolle Rohstoffe wiedergewonnen werden können. Im Mittelpunkt des DELA-Besuchs stand die Behandlung und Verwertung von Gasentladungslampen. DELA-Geschäftsführer Christian Bonmann führte den Gästen aus Dessau die leistungsstarke Glasbruchwaschanlage am Standort Essen-Karnap vor. Dabei erläuterte er die einzelnen Bearbeitungsschritte: “Hier werden die über Rücknahmesysteme gesammelten Leuchtstofflampen und Energiesparlampen vom anhaftenden, quecksilberhaltigen Leuchtstoffpulver befreit. In diesem befinden sich auch die in der Industrie so begehrten Seltenen Erden. Nach verschiedenen Trennstufen gewinnen wir wertvolle Metallteile, Aluminium und Natron-Kalkglas zurück.” Diese könnten der Lampenindustrie als hochwertige Sekundärrohstoffe erneut zur Verfügung gestellt werden. UBA-Präsident Jochen Flasbarth unterstrich im Gespräch mit Christian Bonmann und DELA-Gesellschafter Jost Kottmeyer, er wünsche sich für Deutschland ein noch dichteres und verbraucherfreundlicheres Netz an Rücknahmemöglichkeiten für ausgediente Energiesparlampen.

Sekundärrohstoff-Zentrum in Dorsten war weitere Station
Die UBA-Delegation besichtigte anschließend auch die in 2011 errichteten DELA- Betriebsanlagen im Industriepark Dorsten/Marl. Für die Experten ging es bei der Führung und der anschließenden Fachdiskussion vor allem um die Frage, wie das in Energiesparlampen und anderen Abfallströmen enthaltene Quecksilber sicher wiederaufbereitet beziehungsweise entsorgt werden könne. Auf großes Interesse stieß das von Christian Bonmann und Jost Kottmeyer vorgestellte patentierte DELA-Verfahren zur Stabilisierung von flüssigem Quecksilber. Dabei wird giftiges Quecksilber in die nicht giftige rote Modifikation von Quecksilbersulfid umgewandelt.
Auch das Auslandsgeschäft spiele eine zunehmende Rolle, der Bedarf an schadloser Entsorgung sensibler Stoffe werde steigen, waren sich die Experten einig. Denn Energiesparlampen beispielsweise verbreiten sich auf der ganzen Welt. “Wir haben die Technologie, wir können aufgrund langjähriger Erfahrung unser Know-how auch einer zunehmend internationalen Kundschaft zur Verfügung stellen”, bekräftigte Christian Bonmann beim abschließenden angeregten Austausch.

Weiteres Pressematerial wie Hintergrundinformationen und Pressefotos finden Sie zum honorarfreien Download im Pressebereich unserer Internetseite unter www.dela-recycling.de/de/pressebereich.htm.

Bildunterschrift: DELA-Geschäftsführer Christian Bonmann erläutert UBA-Präsident Jochen Flasbarth und Fachbereichsleiterin Christiane Schnepel das Lampenrecycling am Standort Essen-Karnap
Das 1989 gegründete Unternehmen mit den Standorten Essen, Bad Oeynhausen, Beckum und Dorsten ist international tätig und bietet wirtschaftliche und umweltschonende Lösungen für anspruchsvolle Verwertungsaufgaben moderner Industrieunternehmen. Der zertifizierte Entsorgungsfachbetrieb behandelt metall-, quecksilber- sowie kunststoffhaltige Abfälle. Die auf diesem Weg wiedergewonnenen Rohstoffe wie Glas, Metalle und Quecksilber bringt die DELA zur Herstellung neuer Produkte in den Wertstoffkreislauf zurück. Tätigkeitsschwerpunkt ist die Rückgewinnung von Quecksilber und Nichteisen-Metallen. Die Abfallbehandlung umfasst Leuchtstofflampen/Energiesparlampen, Schlämme, Aktivkohlen, Böden/Bauschutt, Filter, Schalter, Gleichrichter, Batterien, Katalysatoren und Kunststoffe.

Dela GmbH
Christian Bonmann
Gottlieb-Daimler-Straße 33
46282 Dorsten
c.bonmann@delagmbh.de
0049 (0)2362 6070-20
http://www.dela-recycling.de

Quelle: pr-gateway.de

Umweltbundesamt besucht DELA GmbH in Essen und Dorsten

Umweltbundesamt besucht DELA GmbH in Essen und Dorsten

Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, hat am Donnerstag zusammen mit UBA-Experten die Betriebsanlagen der DELA GmbH in Essen und Dorsten besichtigt. Ziel der Informationsreise war es, Einblick in aktuelle Recyclingverfahren zu gewinnen, mit denen wertvolle Rohstoffe wiedergewonnen werden können. Im Mittelpunkt des DELA-Besuchs stand die Behandlung und Verwertung von Gasentladungslampen. DELA-Geschäftsführer Christian Bonmann führte den Gästen aus Dessau die leistungsstarke Glasbruchwaschanlage am Standort Essen-Karnap vor. Dabei erläuterte er die einzelnen Bearbeitungsschritte: “Hier werden die über Rücknahmesysteme gesammelten Leuchtstofflampen und Energiesparlampen vom anhaftenden, quecksilberhaltigen Leuchtstoffpulver befreit. In diesem befinden sich auch die in der Industrie so begehrten Seltenen Erden. Nach verschiedenen Trennstufen gewinnen wir wertvolle Metallteile, Aluminium und Natron-Kalkglas zurück.” Diese könnten der Lampenindustrie als hochwertige Sekundärrohstoffe erneut zur Verfügung gestellt werden. UBA-Präsident Jochen Flasbarth unterstrich im Gespräch mit Christian Bonmann und DELA-Gesellschafter Jost Kottmeyer, er wünsche sich für Deutschland ein noch dichteres und verbraucherfreundlicheres Netz an Rücknahmemöglichkeiten für ausgediente Energiesparlampen.

Sekundärrohstoff-Zentrum in Dorsten war weitere Station
Die UBA-Delegation besichtigte anschließend auch die in 2011 errichteten DELA- Betriebsanlagen im Industriepark Dorsten/Marl. Für die Experten ging es bei der Führung und der anschließenden Fachdiskussion vor allem um die Frage, wie das in Energiesparlampen und anderen Abfallströmen enthaltene Quecksilber sicher wiederaufbereitet beziehungsweise entsorgt werden könne. Auf großes Interesse stieß das von Christian Bonmann und Jost Kottmeyer vorgestellte patentierte DELA-Verfahren zur Stabilisierung von flüssigem Quecksilber. Dabei wird giftiges Quecksilber in die nicht giftige rote Modifikation von Quecksilbersulfid umgewandelt.
Auch das Auslandsgeschäft spiele eine zunehmende Rolle, der Bedarf an schadloser Entsorgung sensibler Stoffe werde steigen, waren sich die Experten einig. Denn Energiesparlampen beispielsweise verbreiten sich auf der ganzen Welt. “Wir haben die Technologie, wir können aufgrund langjähriger Erfahrung unser Know-how auch einer zunehmend internationalen Kundschaft zur Verfügung stellen”, bekräftigte Christian Bonmann beim abschließenden angeregten Austausch.

Weiteres Pressematerial wie Hintergrundinformationen und Pressefotos finden Sie zum honorarfreien Download im Pressebereich unserer Internetseite unter www.dela-recycling.de/de/pressebereich.htm.

Bildunterschrift: DELA-Geschäftsführer Christian Bonmann erläutert UBA-Präsident Jochen Flasbarth und Fachbereichsleiterin Christiane Schnepel das Lampenrecycling am Standort Essen-Karnap
Das 1989 gegründete Unternehmen mit den Standorten Essen, Bad Oeynhausen, Beckum und Dorsten ist international tätig und bietet wirtschaftliche und umweltschonende Lösungen für anspruchsvolle Verwertungsaufgaben moderner Industrieunternehmen. Der zertifizierte Entsorgungsfachbetrieb behandelt metall-, quecksilber- sowie kunststoffhaltige Abfälle. Die auf diesem Weg wiedergewonnenen Rohstoffe wie Glas, Metalle und Quecksilber bringt die DELA zur Herstellung neuer Produkte in den Wertstoffkreislauf zurück. Tätigkeitsschwerpunkt ist die Rückgewinnung von Quecksilber und Nichteisen-Metallen. Die Abfallbehandlung umfasst Leuchtstofflampen/Energiesparlampen, Schlämme, Aktivkohlen, Böden/Bauschutt, Filter, Schalter, Gleichrichter, Batterien, Katalysatoren und Kunststoffe.

Dela GmbH
Christian Bonmann
Gottlieb-Daimler-Straße 33
46282 Dorsten
c.bonmann@delagmbh.de
0049 (0)2362 6070-20
http://www.dela-recycling.de

Quelle: pr-gateway.de

Lebenserfahrung durch Freiwilligendienst im Ausland

Lebenserfahrung durch Freiwilligendienst im Ausland

Schule oder Ausbildung beendet und mal was anderen sehen und tun – das tun immer mehr junge Leute und engagieren sich im Freiwilligendienst.
Endlich mal was Praktisches, Erwerb von neuen Erkenntnissen, Fähigkeiten, Sprachkompetenz und Selbständigkeit!
Wie? Wohin? Mit wem? Sozial? Umwelt? Menschenrechte? Nach Afrika, Amerika oder Australien?
Im Verlag interconnections ist nun die Neuauflage des Ratgebers mit allem Wissenswerten rund um den Freiwilligendienst in Europa und Übersee erschienen. Die wichtigsten Träger mit ganz unterschiedlichen Angeboten werden beschrieben. Ob Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ), Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ), Europäischer Freiwilligendienst, Missionar auf Zeit (MAZ) oder alle anderen Dienste, nichts kommt zu kurz. Auch die neuen Dienste wie “weltwärts” und “kulturweit” werden natürlich dargestellt. Praktische Übersichtsgrafiken zu Ländern und Einsatzbereichen erleichtern die Orientierung.

Das Buch hilft bei der Auswahl des richtigen Dienstes, bei Bewerbung, Finanzierung und Vorbereitung, bei Fragen während der Dienstzeit, bis hin zur Rückkehr und dem Erfahrungsaustausch in Ehemaligenorganisationen. Ferner zeigt es, wie sich auf eigene Faust ein Einsatz im Ausland durchführen lässt.

Es soll allen jungen Leuten helfen, den passenden Dienst zu finden und gut abschätzen zu können, worauf sie sich einlassen, was sie erwartet und was sie mitbringen müssen. Eines wird allen nach der Lektüre klar sein: ein Freiwilligendienst hat nichts mit Urlaub zu tun! Wer Südamerika kennenlernen will, buche besser im Reisebüro. Alle aber, die sich bewusst sozial engagieren und ein Jahr opfern, die Wartezeit auf einen Studienplatz oder eine Lehrstelle zu überbrücken haben oder auch arbeitslos sind, werden zumindest eins mit nach Hause bringen: Sprachkenntnisse, Lebenserfahrung, Verständnis für andere Kulturen und vielleicht noch einige weitere Qualifikationen durch die Tätigkeit, die sie im Ausland ausgeübt hatten.

Dank des guten Kontakts zu Ehemaligen enthält das Buch auch viele Erfahrungsberichte, persönliche Eindrücke und Fotos. Teilnehmen können übrigens alle – bis zu den Senioren!

Das Buch beantwortet u.a. folgende Fragen:

Wo sind die besten Stellen?
Wie bewerbe ich mich?
Welche Arten von Freiwilligendiensten existieren?
Wie ist das mit der sozialen Absicherung?
Wie sieht es mit den Finanzen aus?

“Internationale Freiwilligendienste”, von Kaja Clowes, Jörn Fischer. interconnections, ISBN 978-3-86040-182-8, 230 Seiten, 15,90 Euro.
Bezug: http://interconnections.de/content/auswandern-nach-australien

Ähnlich in der Reihe:
»Working Holiday Kanada«
Jobs, Praktika, Austausch – Land, Menschen, Sprachen lernen, Homestay & Gastschuljahr
176 Seiten, ISBN 978-3-86040-137-8
Bezug: http://www.interconnections.de/content/working-holiday-kanada

Beide auch im Buchhandel.

Rezensionsexemplare, Titelabbildungen des Programms in Druckqualität bei
www.interconnections-verlag.de > Presse, > Freiwilligenarbei bzw. Jobs, Praktika, Studium

Verlag und Betreiber diverser Reiseseiten und Jugendportale. Gründung 1984 mit dem Schwerpunkt des Buchprogramms auf Sachthemen wie Jobs, Praktika, Aupair, Freiwilligendiensten.
Ferner gibt es auch Reiseführer und Reiseberichte, darunter den einzigen aktuellen Interrailführer auf dem deutschsprachigen Markt. In letzter Zeit wurde das Programm auch um Autobiographien erweitert.

interconnections medien & reise e.K.
Georg Beckmann
Schillerstr. 44
79102 Freiburg
info@interconnections.de
0761 700 650
http://interconnections.de

Quelle: pr-gateway.de

Working Holiday in Australien – Reisen und Arbeiten

Working Holiday in Australien - Reisen und Arbeiten

Australien kennenlernen und den Geldbeutel schonen.
Schule oder Studium fertig? Job noch nicht in Sicht? Viele nutzen das Ende eines Lebensabschnitts zu einer Auszeit im Ausland – je ferner, desto lieber. Klar, dass Australien in der Beliebtheitsskala einen der oberen Plätze belegt.
Ferner geht es kaum, es gibt Sonne satt, die freundlichen Einheimischen haben immer ein “G’day mate” auf den Lippen, und von Tauchgängen im Great Barrier Reef über den legendären Ayers Rock bis hin zu pulsierenden Metropolen wie Sydney oder Melbourne gibt es allerhand zu bestaunen.

Australien hat sich zum Traumland vieler Europäer entwickelt, zum Studium, zum Reisen, zum Arbeiten und auch, um sich dort niederzulassen. Australien sucht Arbeitnehmer und Einwanderer. Zeit also, sich einmal umzuschauen, und was wäre da besser, als die Verbindung von Arbeit und Reise, um sich ein umfassendes Bild vom Land zu verschaffen?
Wer das sechstgrößte Land der Erde näher kennenlernen möchte, seine Naturschönheiten, seine menschenleeren Traumstrände und pulsierenden Metropolen, der sollte nicht nur ein paar Wochen sondern gleich mehrere Monate einplanen. Vielleicht sogar ein ganzes Jahr Auszeit – also ab nach Australien, denn dort warten zahlreiche attraktive Jobs, die das Überleben während eines Jahres sichern. Und obendrein kann jeder sein eigenes, persönliches, Australien entdecken, fernab ausgetretener Touristenpfade.

Australien hat sich zum Traumland vieler Europäer gemausert, zum Studium, zum Reisen, zum Arbeiten und auch, um sich dort niederzulassen. Die Wirtschaftskrise ist auch in Australien passé. Das Land sucht Arbeitnehmer und Einwanderer. Zeit also, sich einmal umzuschauen, und was wäre da besser als die Verbindung von Arbeit und Reise, um sich ein umfassendes Bild vom Land zu verschaffen?
Wer das sechstgrößte Land der Erde näher kennenlernen möchte, findet in der nunmehr 256 Seiten starken Neuauflage alle erdenklichen Adressen und Tipps zu Jobs, Praktika und Working Holiday in Australien”, darunter auch zehn vielversprechende Methoden, eine Stelle zu ergattern. Ein ausgedehnter Buchabschnitt widmet sich dem Geldsparen und erläutert, wie man mit den eigenen Ressourcen weiterkommt.
Der Ratgeber ist aus den Erfahrungen des Autors sowie Leserzuschriften entstanden und zum Einsatz in der Praxis gedacht. Erfahrungsberichte machen ihn zu einem unterhaltsamen Reisebegleiter.

“Jobhopping Down Under”, Jörn Schulz,
Jobs, Praktika, Working Holiday – Australien
ISBN 978-3-86040-178-1, 256 S. Euro 18,90
Bezug: http://interconnections.de/content/working-holiday-australien

Über den Shop des Verlags ist übrigens auch noch die Wwoof- Mitgliedschaft und Liste erhältlich. Diese enthält rund 900 Adressen von Ökofarmen, wo man als Mitglied arbeiten kann.

Ähnlich in der Reihe:
“Traumland Australien – Auswandern leicht gemacht”, Barbara Barkhausen,
ISBN 978-3-86040-133-0, S. 172, Euro 18,00
Bezug: http://interconnections.de/content/auswandern-nach-australien

Beide auch im Buchhandel.

Rezensionsexemplare, Titelabbildungen des Programms in Druckqualität bei
www.interconnections-verlag.de > Presse, > Jobs, Praktika, Studium

Zugehörige Webseite
http://www.down-under.org

Verlag und Betreiber diverser Reiseseiten und Jugendportale. Gründung 1984 mit dem Schwerpunkt des Buchprogramms auf Sachthemen wie Jobs, Praktika, Aupair, Freiwilligendiensten. Ferner gibt es auch Reiseführer und Reiseberichte, darunter den einzigen aktuellen Interrailführer auf dem deutschsprachigen Markt. In letzter Zeit wurde das Programm auch um Autobiographien erweitert.

interconnections medien & reise e.K.
Georg Beckmann
Schillerstr. 44
79102 Freiburg
info@interconnections.de
0761 700 650
http://interconnections.de

Quelle: pr-gateway.de

Urlaub bei Meran – viele herzliche Sonnenstunden für Sie!

Wege zum weltweiten Einsatz als Freiwilliger: Bewerbung, Einsatzstellen, Träger, Tipps, die besten Adressen. Schule oder Ausbildung beendet und mal was anderen sehen und tun – das tun immer mehr junge Leute und engagieren sich im Freiwilligendienst. Endlich mal was Praktisches, Erwerb von neuen Erkenntnissen, Fähigkeiten, Sprachkompetenz und Selbständigkeit! Wie? Wohin? Mit wem? Sozial? Umwelt? Menschenrechte? … Weiterlesen »

Ganzen Beitrag ansehen

Quelle: pr-gateway.de