Volle Kraft voraus: Mit Fernlernen in die Führungsriege

Wer beruflich nach oben will, muss handeln! Wie Arbeitgeber ihre Mitarbeiter fordern, aber auch fördern, und warum Fernlerner beste Karriereaussichten haben, macht die repräsentative forsa-Umfrage des ILS deutlich.

Volle Kraft voraus: Mit Fernlernen in die Führungsriege

Hamburg. Ohne Fleiß kein Preis: Regelmäßige Weiterbildungen, um immer auf dem neuesten Wissensstand zu sein, beurteilen 88 Prozent der Unternehmen in Deutschland als wichtig bis sehr wichtig. Aber auch der Blick über den Tellerrand darf dabei nicht fehlen. So erwarten 73 Prozent der Arbeitgeber von angehenden Führungskräften unter anderem bereichsübergreifendes Fachwissen. Wer diese Voraussetzungen erfüllt, dem stehen ganz neue Berufsperspektiven offen. Das belegt die repräsentative forsa-Umfrage unter Personalverantwortlichen in Unternehmen ab 150 Mitarbeitern, die im Auftrag des ILS Institut für Lernsysteme durchgeführt wurde. “Mitarbeiter, die sich gezielt weiterbilden, haben den beruflichen Erfolg auf ihrer Seite. Insbesondere für Arbeitnehmer, die in Führungspositionen aufsteigen wollen, sind Weiterbildungen ein Muss!”, betont Ingo Karsten, Geschäftsführer des ILS, Deutschlands größter Fernschule.

Wachsende Unterstützung im Bereich Weiterbildung

Neben umfassendem Fachwissen setzen 98 Prozent der Arbeitgeber bei karrierewilligen Arbeitnehmern auch Fähigkeiten zur Motivation und Förderung anderer Mitarbeiter, Organisationskompetenz und eigenverantwortliches Handeln voraus. Fernlerner haben daher bei der Besetzung von Führungspositionen gute Karten. Denn Personalverantwortliche sprechen ihnen führungsrelevante Eigenschaften wie ein gutes Zeitmanagement (88 Prozent), hohe Selbstständigkeit (84 Prozent), Flexibilität (81 Prozent) und die Offenheit für neue Ideen (65 Prozent) zu. Dabei erwarten Unternehmen nicht nur hohes Engagement und Können, sie unterstützen ihre Mitarbeiter auch. “Es ist ein klarer Trend zu erkennen, dass Arbeitnehmer nicht nur gefordert, sondern auch immer stärker gefördert werden”, beobachtet Ingo Karsten. So finanzieren acht von zehn Arbeitgebern die Weiterbildung ihrer Angestellten mindestens teilweise und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Immer mehr Arbeitgeber übernehmen die Fortbildungskosten ihrer Mitarbeiter sogar vollständig (40 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Zuwachs um acht Prozentpunkte.

Karrieresprungbrett Fernlernen

Die beruflichen Aussichten auf Beförderung steigen nach einer Weiterbildung an. Allein 56 Prozent der Unternehmen erweitern die Aufgabengebiete ihrer Mitarbeiter nach einer Weiterbildung und setzen sie in den entsprechenden Fachbereichen gezielt als Experten ein. Einer der Vorteile, die das Fernlernen mit sich bringt, ist, dass Arbeitnehmer weiterhin ihrem Beruf nachgehen können und somit das Einkommen gesichert bleibt. Darüber hinaus kann das erworbene Wissen aus der Theorie direkt in der Berufspraxis angewendet werden, was auch beim Arbeitgeber gut ankommt. “Unsere Fernlehrgänge sind alle praxisnah aufgebaut, sodass zahlreiche Synergien zwischen Beruf und Erlerntem optimal genutzt werden können. Das spiegelt auch die hohe Erfolgsquote unserer Absolventen in staatlichen Abschlüssen wider”, fasst Ingo Karsten zusammen.

Wer sich über die Möglichkeiten, der eigenen Karriere mit einem Fernstudium neuen Schwung zu geben, informieren möchte, erreicht die ILS-Studienberatung montags bis freitags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 / 123 44 77. Alles Wissenswerte zu einem Fernstudium beim ILS gibt es außerdem im Internet auf www.ils.de.

Über die forsa-Studie im Auftrag des ILS

Die repräsentative Studie unter Arbeitgebern in Deutschland zu verschiedenen Aspekten der berufsbegleitenden Weiterbildung führte das Marktforschungsinstitut forsa im Januar 2013 im Auftrag des ILS Institut für Lernsysteme und der Europäischen Fernhochschule Hamburg (Euro-FH) bereits zum achten Mal durch. Befragt wurden 300 Personalverantwortliche in Unternehmen mit mehr als 150 Mitarbeitern. Zu den Schwerpunkten der Studie gehören die Anerkennung und Unterstützung von privatem Weiterbildungsengagement ebenso wie die Akzeptanz von Fernlehrgängen zur Mitarbeiterqualifikation und die Bewertung von Hochschulabschlüssen nach bestimmten Kriterien. Die Studie wurde 2009 für ihren Beitrag zur Verbraucherinformation mit dem Publikationspreis des Fachverbandes Forum DistancE-Learning ausgezeichnet.

Die forsa-Studie inklusive vieler Auswertungen und Grafiken steht ab sofort zum Download auf www.ils.de (Schwerpunkt: privates Weiterbildungsengagement) und www.Euro-FH.de (Schwerpunkt: Hochschule und Fernstudium) bereit.

Über das ILS

Das Hamburger ILS Institut für Lernsysteme, Deutschlands größte Fernschule, hat sich mit über 200 staatlich zugelassenen Fernlehrgängen und rund 35 Prozent Marktanteil zum führenden Anbieter moderner Fernlehrgänge in Deutschland entwickelt. Seit über 30 Jahren setzt sich das ILS mit modernen, qualitativ hochwertigen und persönlich betreuten Fernlehrgängen für die erfolgreiche Zukunft seiner Kunden ein. Die Bandbreite der Abschlüsse reicht von institutsinternen Zeugnissen über staatliche Prüfungen, wie das Abitur, bis hin zu öffentlich-rechtlichen Prüfungen vor Kammern
(z. B. IHK) und Verbänden (z. B. bSb). Im Auftrag des Auswärtigen Amtes betreut das ILS bereits seit 1980 Schüler der 5. bis 10. Klasse auf allen fünf Kontinenten.

Das ILS ist als erstes Fernlehrinstitut in Deutschland nach der internationalen Qualitätsnorm “ISO 29990 Lerndienstleistungen für die Aus- und Weiterbildung – Grundlegende Anforderungen an Dienstleistende” zertifiziert und übernimmt damit eine Vorreiterrolle in der gesamten Branche. Als bundesweit zugelassener Träger für die Förderung der beruflichen Weiterbildung bietet das ILS zudem die meisten nach AZWV zugelassenen Fernlehrgänge an. 200 feste und mehr als 600 freie Mitarbeiter kümmern sich beständig um die Entwicklung neuer Fernlehrgänge und die intensive Betreuung von über 80.000 Teilnehmern pro Jahr. Zum Service gehört auch das Online-Studienzentrum, das allen Fernstudierenden kostenlos zur Verfügung steht. Hier findet man neben unterstützenden Lernprogrammen, aktuellen Informationen sowie betreuten Chats und Foren auch die Möglichkeit, sich schnell und einfach mit den Tutoren und Kommilitonen auszutauschen. Im Jahr 2003 hat das ILS die staatlich anerkannte Europäische Fernhochschule Hamburg (Euro-FH) gegründet. Sie ergänzt das ILS-Angebot mit wirtschaftsorientierten Bachelor- und Masterstudiengängen, die berufsbegleitend per Fernstudium absolviert werden können.

Das ILS ist Teil der Stuttgarter Klett Gruppe. Mit ihren 59 Unternehmen an 40 Standorten in 17 Ländern ist die Klett Gruppe das führende Bildungsunternehmen in Deutschland. Die ca. 2.760 Mitarbeiter in den Unternehmen der Gruppe erwirtschafteten im Jahr 2011 einen Umsatz von rund 457 Millionen Euro. Das ILS in Hamburg hat sich in den vergangenen Jahren gemeinsam mit der Euro-FH zum wichtigsten Standort der Klett Gruppe nach Stuttgart entwickelt. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter klett-gruppe.de.

Kontakt
Pressestelle ILS/Euro-FH
Tanja Spillner
c/o Laub & Partner GmbH, Kedenburgstraße 44
22041 Hamburg
040/656972-21
tanja.spillner@laub-pr.com
http://www.ils.de

Pressekontakt:
Pressestelle ILS/Euro-FH c/o Laub & Partner GmbH
Tanja Spillner
Kedenburgstraße 44
22041 Hamburg
040/656972-21
tanja.spillner@laub-pr.com
http://www.ils.de/presse

Quelle: pr-gateway.de

ownCloud veröffentlicht Version 5 der Community Edition

Neue Version der Filesync- und -share-Software punktet mit überarbeiteter Benutzeroberfläche, verbesserter Performance, Virenschutz und erweiterten Möglichkeiten zur Integration in bestehende IT-Infrastrukturen.

ownCloud veröffentlicht Version 5 der Community Edition

Die ownCloud-Community hat heute Version 5 der File-Synchronisierungs- und Filesharing-Software ownCloud freigegeben, die kostenlos zum Download zur Verfügung steht unter http://owncloud.org/support/install/.

Mit der Open-Source-Software ownCloud können Privatanwender und Unternehmen Adressen, Termine, Bilder, Office-, Video- und Audio-Dateien teilen und synchronisieren. Im Gegensatz zu Cloud-Storage-Diensten wie Dropbox oder Box.net speichern die ownCloud-Anwender ihre Daten auf eigenem Storage oder bei einem Hosting-Dienstleister ihres Vertrauens. Damit können sie diese jederzeit, überall und mit jedem Endgerät nutzen – und behalten dennoch die volle Kontrolle über all ihre digitalen Inhalte. Bislang wurden mehr als 750.000 Downloads für die ownCloud Community Edition gezählt.

Mehr als 100 Erweiterungen und Verbesserungen haben die Entwickler in ownCloud Community Edition 5 in den letzten fünf Monaten eingearbeitet. Dabei konzentrierte sich die ownCloud-Community auf die drei Bereiche Usability, Performance und Integration in bestehende IT-Infrastrukturen. Dies sind die wichtigsten Neuerungen:

*** Usability – Überarbeitete Benutzeroberfläche, neue Features und verbesserte Dokumentation vereinfachen Installation, Administration und Nutzung:

– Überarbeitete Benutzeroberfläche: Im ownCloud-Webclient sind die Inhalte jetzt vollständig von den Administrationsfunktionen getrennt. Die Einstellungen und die Logout-Funktion sind in einem Menüpunkt oben rechts in der Benutzeroberfläche zusammengefasst. Hier wird auch der angemeldete Benutzer angezeigt. Die Einstellungen wurden weiter vereinfacht, indem App-spezifische Einstellungen von den persönlichen Einstellungen in die entsprechenden Apps verlagert wurden.
Gelöschte Dateien wiederherstellen: Mit einer neuen App lassen sich versehentlich gelöschte Dateien und Ordner wiederherstellen.

– Neue Suchmaschine: Die neue Lucene-basierte Suchmaschine findet Inhalte über Dateinamen und Volltextsuche.

– Neuer Virenschutz: Hochgeladene Dateien werden mit dem Virenschutz Clam AV gescannt, bevor sie geteilt und synchronisiert werden. Anwender können entscheiden, ob sie infizierte Dateien automatisch löschen, einen Report bekommen und/oder im Log-File speichern wollen.

– Anzeigen von Namen: In der Benutzeroberfläche kann der Login-Name der anderen ownCloud-Nutzer jetzt ersetzt werden. Das Anzeigen der kompletten Namen kann auch bereits vom ownCloud-Administrator voreingestellt werden.

– Neue Foto-App: Eine neue Foto-App vereinfacht den Umgang mit Fotos und das Teilen mit Freunden und Familie. Die Slideshow-Funktion kann auch genutzt werden, wenn die Bilder gleichzeitig mit anderen Nutzern geteilt werden.

– Verbesserte Adressverwaltung: Kontakte werden ab sofort in Gruppen (Kategorien) verwaltet und nicht mehr in Adressbüchern. Die Standardansicht liefert die wichtigsten Kontaktinformationen und passt sich dank “Responsive Design” mit Javascript automatisch der Größe des zur Verfügung stehenden Browsers bzw. Displays an.
Verbesserter Kalender: Termine können mit der überarbeiteten Benutzeroberfläche jetzt einfach als privat oder öffentlich markiert und in verschiedene Kategorien eingeteilt werden.

– Verbesserte Bookmarks: Die neue Filter-Navigation und ein “Später lesen”-Button für die Browser-Toolbar vereinfachen die Verwaltung und Nutzung von Bookmarks.

– Neue Dokumentation: Die Dokumentation für Anwender, Administratoren und Entwickler wurde komplett neu geschrieben. Benutzer- und Administrationshandbuch stehen direkt als Online-Hilfe in der Software zur Verfügung. Die Dokumentation für Entwickler liefert die Webseite des Open-Source-Projektes.

*** Performance und Sicherheit – Verbesserungen bei Skalierbarkeit und Neuerungen beim Storage-Management, Sicherheitschecks des Codes und Storage-Encryption machen ownCloud noch schneller und sicherer:

– Verbesserter File-Cache: Dank neuer Filesystem-Abstraktion lassen sich unterschiedliche Speicher zu einer hybriden Cloud zusammenfassen, die Anwendern mehr Flexibilität und eine (um bis zu 500%) bessere Performance bietet. Zusätzliche externe Speicherquellen wie Google Drive, Dropbox, FTP und andere werden im Hintergrund gescannt, um die Performance zu verbessern. Zudem unterstützt ownCloud jetzt auch Secure File Transfer Protocol (SFTP) zur Dateiübertragung von und zu externen File-Systemen.

– Wesentlich schnellere Synchronisierung mit Desktop-Clients: Die Kommunikation zwischen ownCloud Server und Desktop-Clients wurde überarbeitet und hinsichtlich Performance optimiert.

– Sicherheit: Zusätzliche Schutzfunktionen reduzieren das Risiko von Angriffen durch CSRF (Cross-site Request Forgery) und XSS (Cross-Site-Scripting).

– Verbessertes Versioning: Ein neuer, intelligenter Algorithmus entfernt automatisch alte Versionen einer Datei vom ownCloud Server, sobald ein Anwender an die Grenzen des ihm zur Verfügug stehenden Speicherplatzes kommt: Er speichert alle zwei Sekunden eine Version und bewahrt diese 10 Sekunden lang auf. Alle 10 Sekunden speichert er eine Version und bewahrt diese eine Minute lang auf. Jede Minute wird eine Version gespeichert, die eine Stunde lang aufbewahrt wird. Jede Stunde wird eine Version gespeichert, die einen Tag lang aufbewahrt wird. Dazu wird jeden Tag eine Version aufbewahrt – solange dafür Speicherplatz zur Verfügung steht.

– Encryption: Eine überarbeitete Server-seitige Encryption, die vor allem von Unternehmen nachgefragt wird, wird im April fertiggestellt und mit einem der nächsten Maintenance-Releases nachgeliefert. Anwendern, die diese Funktion benötigen, wird empfohlen, die aktuelle Verschlüsselung weiterzunutzen.

*** Integration – Verbesserte Anbindung von Storage-Backends, umfassende Integration in LDAP- und Active Directory-verzeichnisse und eine neue API vereinfachen die Integration in bestehende IT-Infrastrukturen von Unternehmen:

– Verbesserte App zur Anbindung von externem Storage: Mit einer neuen App lassen sich externe Speicher wie Dropbox, Swift, FTP, Google Docs, S3, WebDAV mit internen und/oder externen ownCloud Servern zu einer performanten, hybriden Cloud zusammenfassen.

– Verbesserte LDAP-Unterstützung: ownCloud bietet mit Version 5 Unterstützung für mehrere LDAP- und Active Directory-Verzeichnisse in einer Installation und kann eine größere Anzahl von Nutzern gleichzeitig performant bedienen. Administratoren können jetzt auch in LDAP- und Active Directory-Verzeichnissen nach konfigurierbaren Attributen suchen, und nicht nur im Verzeichnis der ownCloud-Usernamen. Im LDAP-Backend können unterschiedliche, voneinander getrennte ownCloud-Gruppen konfiguriert werden. Das LDAP-Backend unterstützt seitenweise Ergebnisse, wodurch sich die Performance des ownCloud-Servers noch steigern lässt (erfordert PHP 5.4).

– Neue REST-API: Über die neue REST-API, welche den offenen Standard OCS 1.7 (Open Collaboration Services) unterstützt, kann der Funktionsumfang von ownCloud-Server remote abgefragt werden.

– Verbessertes App-Management: Zusätzliche Apps können einfach aus dem zentralen Repository (apps.owncloud.com) installiert werden und werden automatisch vom Server entfernt, wenn sie deaktiviert werden. Sobald eine neue Version einer App im Repository verfügbar ist, erscheint eine Anfrage und die App kann mit einem Klick aktualisiert werden. Empfohlene Apps sind entsprechend in der Liste gekennzeichnet, was den Anwendern bei der Auswahl hilft.

“Dank der aktiven Entwickler-Community konnten wir ownCloud in den letzten Monaten enorm weiterentwickeln und verbessern”, erklärt Frank Karlitschek, Gründer und Projektleiter von ownCloud. “Die kontinuierlich wachsende Nutzergemeinde von ownCloud bestätigt uns, dass es eine riesige Nachfrage für einfach zu nutzende Filesync- und -share-Lösungen gibt – bei der die Anwender die volle Kontrolle über ihre Daten behalten.”

Von ownCloud Inc. wird es ownCloud 5 im zweiten Quartal 2013 auch als Enterprise Edition geben, die neben zusätzlichen Software-Modulen für den Unternehmenseinsatz auch zertifizierte Patches und Upgrades sowie 24×7 technischen Support und Unterstützung bei Migrationen umfasst.

Über ownCloud.org
ownCloud ist ein freies Softwareprojekt, das den Austausch von Dokumenten, Bildern,Videos und Musik-Dateien über WebDAV oder mittels Web-Interface ermöglicht. Auch Bookmarks, Kontakt- und Kalenderdaten, die mit verschiedenen Endgeräten bearbeitet werden, bleiben dank ownCloud konsistent. Zum Upload muss eine Datei nur vom Desktop auf den entsprechenden Ordner im ownCloud-WebClient gezogen werden. Dank Versionierung können ältere Versionen einer Datei einfach wiederhergestellt werden. Eine Fotogalerie, ein PDF- und ein ODF-Viewer sowie ein Texteditor runden den Funktionsumfang ab. Mit einer einfachen API kann ownCloud um zusätzliche Applikationen erweitert werden. Weitere Informationen unter www.owncloud.org

Über ownCloud

ownCloud basiert auf dem gleichnamigen OpenSource-Projekt und bietet Unternehmen eine Software-Lösung, um Mitarbeitern relevante Daten konstistent und sicher auf PCs, Laptops und Smartphones zur Verfügung zu stellen. OwnCloud Inc. wurde 2011 in Boston gegründet. Das europäische Büro ist in Nürnberg ansässig. Weitere Informationen unter www.owncloud.com

Kontakt
ownCloud
Holger Dyroff
Schloßäckerstrasse 26a
90443 Nürnberg
+49 170 776 2648
info@owncloud.com
http://www.owncloud.com

Pressekontakt:
Agentur Frische Fische
Christian Egle
Mainzlohe 3
91207 Lauf
+49 (0)9123 – 99 96 520
ce@frische-fische.com
http://www.frische-fische.de

Quelle: pr-gateway.de

Geschäftsprozesse intelligent optimieren

TUI InfoTec unterstützt Mittelstand und Großkonzerne bei der Implementierung komplexer SAP-Systeme

Geschäftsprozesse intelligent optimieren

(NL/5638007050) Hannover, den 14. März 2013. Der Einsatz von SAP-Lösungen ist in großen Un-ternehmen heute nicht mehr wegzudenken. Die Warenwirtschaftssysteme bilden Geschäftsprozesse effizient ab und helfen dabei wesentliche Kernbereiche der Un-ternehmen umfassend zu automatisieren und zu optimieren. Immer stärker setzen auch kleine und mittelgroße Unternehmen auf SAP-Lösungen. Denn Geschäftspro-zesse kontinuierlich anzupassen und zu optimieren sind die Basis für den nachhalti-gen Erfolg eines Unternehmens. Auch der IT-Dienstleister TUI InfoTec aus Hanno-ver setzt 2013 speziell auf die Unterstützung von mittelständischen und großen Unternehmen im Rahmen der Softwareimplementierung und -betreuung. Als SAP-zertifizierter Partner begleitet TUI InfoTec seine Kunden von der Konzeption über die Implementierung bis hin zur Wartung ihrer Anwendungen.

Mit mehr als 232.000 Kunden in mehr als 188 Ländern ist SAP im Bereich Unter-nehmensanwendungen weltweit der umsatzstärkste Anbieter von Software und softwarebezogenen Services. Globale Konzerne, Bildungseinrichtungen, Behörden sowie Mittelständler sind nur einige Namen auf der langen Liste der Anwender. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen haben es oft nicht leicht sich gegen große Konzerne im stark umkämpften Markt zu behaupten. Vorteile auf Seiten der Mittelständler sind mehr Flexibilität aufgrund ihrer geringeren Größe und die damit verbundene Möglichkeit neue Strategien schneller umzusetzen. Dies erkannte auch der erfahrene IT Service Provider TUI InfoTec und konzentriert sich 2013 neben der Unterstützung von großen Konzernen verstärkt auch auf mittel-ständische Kunden.

Wir arbeiten eng mit SAP zusammen. Durch unser Global Delivery Modell sind wir in der Lage, kostenoptimierte und flexible Lösungen anzubieten, die höchsten Quali-tätsstandards entsprechen, so Heinz Kreuzer, Geschäftsführer der TUI InfoTec.

Mit TUI InfoTec SAP-Lösungen erfolgreich implementieren
Ob klassische ERP-Anwendung oder erweiterte SAP-Lösungen TUI InfoTec bietet seinen Kunden individuelle Einzelbausteine oder ein Gesamtpaket an Lösungen aus den Bereichen SAP Hosting & Betrieb, SAP Automated Testing und SAP Shared Support Services. Neben der langjährigen Erfahrung im Management, der Imple-mentierung und dem Betrieb von SAP-Systemlandschaften profitieren die Kunden durch ein kompetentes und erfahrenes Beraterteam für die Wartung und Weiter-entwicklung der eingesetzten SAP-Module.

Professionelles Testing
Doch neben Implementierung und Wartung ist automatisiertes SAP-Testing unver-zichtbar, wenn es darum geht, Kosten, Produktivität und Software-Qualität von Applikationen zu optimieren. TUI InfoTec setzt dabei auf sogenannte End-to-end-Testing-Services von der Strategie über die Planung und Durchführung bis zur Auswertung und Optimierung. So ist sichergestellt, dass die Business-Anwendung gemäß der definierten SLAs vollständig und verfügbar ist und auch ein Change-Management berücksichtigt werden kann.

Durch den Einsatz eines Global-Delivery-Modells (GDM) managt TUI InfoTec in Kooperation mit dem Partner Sonata Software komplexe Testing-Engagements für Kunden auf der ganzen Welt. Das Know-how konnte das Unternehmen aus der Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen aus den Branchen Telekommunikati-on, Reisen, Versicherungen und verarbeitender Industrie gewinnen.

Optimierte Service-Level mit gleichzeitiger Kostenreduzierung
Ein umfangreicher Service-Support seitens TUI InfoTec rundet das Angebot ab:
Als IT-Service-Provider mit langjähriger Erfahrung im Bereich Offshore liefert TUI InfoTec hochwertigen und kostenoptimierten Support-Service flexibel und genau auf die Bedürfnisse des Kunden abgestimmt. Die hohe Leistungsfähigkeit und das extensive SAP-Methodenwissen garantiert den Kunden schnelle und effektive Just-in-time-Lösungen.

Über TUI InfoTec
TUI InfoTec ist ein zuverlässiger und erfahrener End-to-end IT-Dienstleister und 100%ige Tochterge-sellschaft der TUI Travel PLC. Das Unternehmen mit Sitz in Hannover beschäftigt 350 Mitarbeiter. Mit folgenden Angeboten wendet sich TUI InfoTec an mittelständische und große Unternehmen: Virtuali-sierung & Cloud Services, IT Service Management nach ITIL, Betrieb von IT-Anwendungen, IT-Infrastruktur & Rechenzentrums-Dienstleistungen, SAP-Applikationsbetreuung (HR/FI) sowie Bereit-stellen der SAP-Infrastruktur (SaaS).
Einen Schwerpunkt legt TUI InfoTec auf die Art und Weise, wie sie die Dienstleistungen für ihre Kun-den täglich erbringt. Um verlässlich und kontinuierlich die höchste Qualität zu liefern, hat TUI InfoTec ihr IT Service Management nach ITIL V3 ausgerichtet und die Prozesse ISO 20000-zertifizieren lassen. Die Datenhaltung erfolgt ausschließlich in eigenen Rechenzentren in Deutschland.
Weitere Informationen finden Sie unter www.tui-infotec.com.

Kontakt:
Profil Marketing OHG
Florian Riener
Humboldtstraße 21
38106 Braunschweig
0531/3873318
f.riener@profil-marketing.com
http://shortpr.com/oeupmr

Quelle: pr-gateway.de

Lust auf IT Nachwuchstag auf der CeBIT 2013

Der Systemhausverbund GROUPLINK präsentierte spannende Vorträge über aktuelle Technologien, Produkte und Innovationen aus dem Hause IBM

Lust auf IT  Nachwuchstag auf der CeBIT 2013

(NL/8723051576) Braunschweig, im März 2013 Am letzten Tag der diesjährigen CeBIT fand der traditionelle GROUPLINK IT-Nachwuchstag statt. Nachwuchskräfte aus dem IT-Bereich und solche, die es werden wollen hatten die einmalige Chance, auf der weltweit größten IT-Messe die Highlights, Innovationen und die neusten Trends der Branche zu erleben.

Das bundesweite Partnernetzwerk GROUPLINK und IBM organisierten für den interessierten IT-Nachwuchs einen kompletten Tag auf der CeBIT. Die mehr als 60 Teilnehmer kamen von verschiedenen GROUPLINK-Partnern, befreundeten Unternehmen und Kunden. Nach einer Begrüßung bei IBM fand eine Guided Tour über den IBM-Stand statt. Während der Präsentationen der neusten Highlights entwickelten sich bereits interessierte Gespräche und Diskussionen mit den IBM-Experten. Big Data, Cloud-Computing und neuste IBM-Hardware, Cloud mit AUDI, Smarter Commerce-Video und Security weltweit waren die bevorzugten Themen. Auch das besondere Angebot der GROUPLINK im Cloud-Umfeld fand das Interesse der Nachwuchsbesucher.

Zusätzlich zur Guided Tour besuchten die Teilnehmer ausgewählte Messe Höhepunkte, wie z.B. 3D-Drucker zur Herstellung von räumlichen Objekten, sowie einen großen Show-Bus mit alternativen Lösungen zum individuellen Rechenzentrumsbau. Sehr angenehm waren die hohe Motivation und der lebhafte Austausch der Teilnehmer mit den verschiedenen Vertretern der besuchten Stände. Die Lust auf IT begeisterte die Gastgeber ganz besonders. Die Teilnehmer dokumentierten mit ihren Smartphones den Nachwuchstag und GROUPLINK wird aus diesen verschiedenen Video-Szenen eine besondere CeBIT-Impression bereitstellen.

Die Geschäftsführerin der Netzlink Informationstechnik GmbH zieht ein positives Fazit: Der Nachwuchs-Tag ist bei allen Teilnehmern und auch bei IBM auf großes Interesse und große Begeisterung gestoßen. Daher werden wir auch im nächsten Jahr, mit neuen Nachwuchskräften, das erfolgreiche Konzept fortsetzen.

Das letzte Event zum Abschluss war der Harlem Shake auf dem IBM-Stand, unmittelbar vor dem GROUPLINK Demopunkten. Die Teilnehmer beteiligten sich natürlich alle, was unter http://bit.ly/XIhnpf deutlich zu sehen ist.

Grouplink:
GROUPLINK ist der leistungsstarke Zusammenschluss von 23 renommierten IT-Systemhäusern. Jeder Partner verfügt über unterschiedliche Kompetenzen, die gebündelt mehr Leistung und Service garantieren. Zudem fördert die Verteilung von Kompetenzschwerpunkten die Spezialisierung und eine höhere Qualifikation der GROUPLINK-Mitglieder in einzelnen Fachgebieten. Kunden profitieren von einem einheitlich definierten 24/7 Service- und Supportkonzept. Durch die besonders flexible Zusammenarbeit werden Projekte effektiv und termingerecht realisiert.
Weitere Informationen unter http://www.grouplink.de/

Netzlink Informationstechnik GmbH:
Die Netzlink Informationstechnik GmbH mit Hauptsitz in Braunschweig sowie weiteren Standorten in Hamburg, Kassel und Hannover wurde 1996 gegründet. Netzlink entwickelt und implementiert maßgeschneiderte IT- und Kommunikationslösungen für Kunden zahlreicher Branchen. Die Kunden erhalten ein umfassendes Leistungspaket aus einer Hand: Beratung, Konzeption, Entwicklung, Integration, individuelle Service- und Wartungsvereinbarungen. Die enge Zusammenarbeit mit anderen renommierten Systemhäusern aus Deutschland unter dem Dach der GROUPLINK GmbH sowie die Entwicklung eigener System übergreifender Lösungen, macht es Netzlink möglich, für vielfältige Anforderungen die passende Lösung zu liefern.
Weitere Informationen unter http://www.netzlink.com

Kontakt:
Profil Marketing OHG
Florian Riener
Humboldtstraße 21
38106 Braunschweig
0531/3873318
f.riener@profil-marketing.com
http://shortpr.com/u7jj92

Quelle: pr-gateway.de

Games.de und Farbflut Entertainment starten große Kooperation zur Closed Beta vom Pennergame 2 …

Das Gamingportal www.Games.de verlost 100 Closed Beta-Keys zum neuen Kult-Browserspiel.

Games.de und Farbflut Entertainment starten große Kooperation zur Closed Beta vom Pennergame 2 Promille

Berlin, 14.03.2013: Games.de, eines der führenden Informations-Portale rund um Browsergames, Clientgames, PC- und Konsolenspiele, und Farbflut Entertainment, eines der führenden europäischen Unternehmen im Bereich Browser- und Online-Games, starten eine groß angelegte Kooperation. Zum gestrigen Launch der Closed Beta des neuen Browserspiels Pennergame 2 Promille fand auf www.Games.de eine Verlosung von 20 Beta-Keys statt. Da die Nachfrage überwältigend war und die Zugänge in kürzester Zeit vergriffen waren, werden ab dem heutigen Donnerstag, 14. März, 80 weitere Beta-Keys verlost. Somit ist Games.de einer der größten Partner für den Closed Beta-Start.

“Wir freuen uns, als großer und wichtiger Partner die geschlossene Testphase vom neuen Pennergame 2 Promille begleiten zu können”, sagt Marcus Seidel, Geschäftsführer der www.Games.de GmbH. “Durch unsere kontinuierlich steigende Reichweite und unsere Erfahrung im Online-Marketing können wir Farbflut Entertainment viele neue, hochwertige User für ihre Spiele schicken.”

Pennergame 2 Promille ist der Nachfolger vom Pennergame, das seit seinem Start 2007 Millionen von Spieler weltweit begeistert. Es versetzt den User in den Hamburger Szenestadtteil St. Pauli, wo er in die Rolle eines Obdachlosen schlüpft. Die Closed Beta läuft bis zum 12. April 2013.

Weitere Informationen unter www.games.de

Games.de gehört zu den ältesten deutschen Domains und wurde erstmals 1996 im Netz gesichtet. Danach wurde das Portal sukzessive ausgebaut und reifte von einer Flash-Spiele Seite zu einer der bekanntesten Deutschen Gaming Seiten. Das Games.de Team mit Sitz in Berlin ist mit 4.500 Games einer der größten Anbieter rund um Onlinegames, Konsolengames, PC Games, Mobile Games und Social Games.

Kontakt:
www.Games.de GmbH
Marcus Seidel
Rosenfelder Straße 15 – 16
10315 Berlin
+49 30 609 8361 25
presse@games.de
http://www.games.de

Quelle: pr-gateway.de

Fachmesse Gastro Vision 2013 präsentierte unter dem Dachthema "Food Meets Beverage" …

Fachmesse Gastro Vision 2013 präsentierte unter dem Dachthema "Food Meets Beverage" ein Menü voller Innovationen

– Vorgeschmack auf die Zukunft: Auf der “Stage of Taste” gaben Köche, Barkeeper und Patissiers Einblicke in kommende Trends
– Nature Taste Area: Havelland Express erklärte Wissenswertes zu Nachhaltigkeit und Regionalität als Wettbewerbsfaktor
– Echter Mehrwert: Competence Lounge der progros präsentierte täglich wechselnde Vorträge auf Top-Niveau. Das Highlight: Der BUYers-Talk
– Ausgebucht: 96 Aussteller und mehr als 2.600 Besucher zeigten sich trotz plötzlichem Wintereinbruch hochzufrieden

Hamburg, den 14. März 2012 – Innovationen in Küche und Bar als Faktor für langfristigen unternehmerischen Erfolg war das Top-Thema auf der Gastro Vision 2013. Auf Deutschlands führendem Branchentreff für Hotellerie, Gastronomie und Catering präsentierten im Empire Riverside Hotel Hamburg mehr als 90 Aussteller auf zwei Etagen zukunftsweisende Trends, Produkte und Dienstleistungen.

Das Highlight der fünf Tage dauernden Veranstaltung (08. bis 12. März 2013) war die neue Stage of Taste mit täglichen Live-Auftritten von Köchen, Barkeepern und Patissiers. Auf der 12 Meter langen Showbühne zeigten Profis aus Küche, Bar und Patisserie ihre innovativen Konzepte. Im Mittelpunkt: Foodpairing – die gekonnte Abstimmung von Speisen und Getränken aufgrund ähnlicher Schlüsselaromen. “Mit der Kombination der drei Bereiche, konnten wir den Fachbesuchern konkrete Anregungen geben, wie sie selbst mit kreativen Ideen mehr Umsatz generieren können”, erklärt Initiator Klaus Klische.

Dabei lernten die Fachbesucher nicht nur neue Rezepturen kennen, sondern konnten auch live Fragen stellen. In Kooperation mit Buchautor und Spirituosenspezialist Jürgen Deibel kreierten die Barkeeper aus dem Hause Barracuda wahlweise passende Aperitifs oder Digestifs zu den Gerichten wechselnder Spitzenköche, von Ralf Jakumeit über Michael Kempf bis hin zu Lucky Maurer.

Und in der Nature Taste Area zeigten die Spezialisten von Havelland Express in Kooperation mit verschiedenen Köchen, welchen Mehrwert frischeste Produkte in der Küche haben. Starkoch Heiko Antoniewicz und andere namhafte Köche gaben hier praxisnahe Tipps zum Thema Qualitätsmanagement und plädierten für den verantwortlichen Umgang mit Tier, Umwelt und Ressourcen.

Sternepatissier Andy Vorbusch zeigte gemeinsam mit seinem Team in der Showpatisserie, wie man Speise-Eis grillen oder Desserts aus Salat kreieren kann. Das Ergebnis: Gegrillte Eiscreme mit Melonen-Chili-Baiser an Erdbeerwasser mit Dill oder Kondensmilcheis mit Kopfsalatsud und Sauerklee. Außerdem gab er Einblicke in die Lehrwerkstatt der Patisserie Walter, in der er Köchen die Kunst des Patissiers näher bringt. Getreu seinem Motto: Nur der Patissier kann am Ende eines ausgezeichneten Menüs noch einmal einen sensorischen Höhepunkt setzen und die Gäste mit einem Lächeln auf den Heimweg schicken.

Competence Lounge: BUYers-Talk war erneut das Highlight
Einen Blick über den Tellerrand hinaus vermittelten die täglichen Impulsvorträge in der Competence Lounge in Kooperation mit der progros Einkaufsgesellschaft. Im Fokus standen die Themen Qualitätsmanagement und Mitarbeitergewinnung. Höhepunkt war auch in diesem Jahr der BUYers-Talk, moderiert von Jochen Oehler und Frank Pahlke von der progros. Hier diskutierten Experten die Herausforderungen und Trends für den Einkauf in Hotellerie, Gastronomie und Catering. Allen voran stand das Thema Qualität. Björn Grimm, FCSI-Mitglied und Berater griff in seinem Vortrag das Thema auf und plädierte für die Einhaltung von Qualitätsversprechen – sowohl gegenüber Mitarbeitern als auch Gästen – die er als Grundstein für unternehmerischen Erfolg sieht

“Hochkarätige Experten haben dieses Jahr Antworten und Denkanstöße zu Fragestellungen gegeben, denen sich jeder Unternehmer in der Branche über kurz oder lang stellen muss. Damit hat die Gastro Vision einmal mehr gezeigt, dass sie nicht nur am Puls der Zeit sondern eben immer schon einen Schritt weiter ist”, erklärt Initiator Klaus Klische.

Die Krönung der fünftägigen Veranstaltung bildete die Party “Kiez is Calling”. Dem Party-Motto folgten mehr als 700 Gäste, um im “mondoo”, einem der angesagtesten Clubs der Hansestadt, bis in die frühen Morgenstunden zu feiern.

2014 findet der Branchentreff Gastro Vision vom 14. bis 18. März wieder im Empire Riverside Hotel Hamburg statt. Alle Informationen und Details zur Anmeldung finden Interessierte auf www.gastro-vision.com.

Hinweise an die Redaktion:
Foto-Download: Druckfähige Fotos der Gastro Vision 2013 finden Sie auf: http://www.gastro-vision.com/gastro-vision/presse
Social Media: Eindrücke der Gastro Vision 2013 finden Sie außerdem in den Sozialen Netzwerken Facebook: https://www.facebook.com/gastrovision.net und auf Twitter: http://twitter.com/GastroVision.

Abdruck honorarfrei, Beleg erbeten.

Über die Gastro Vision
Die Gastro Vision findet jährlich parallel zur Internorga in Hamburg statt und ist der exklusive und visionäre Branchentreff für Gastronomie, Hotellerie und Catering. 2013 findet die Veranstaltung vom 08. bis 12. März, wie immer im Empire Riverside Hotel statt. Die Gastro Vision wird jedes Jahr von rund 3.000 geladenen Fachleuten besucht. Top-Entscheider aus Gastronomie, Hotellerie und Catering nutzen die exklusive Plattform, um sich auszutauschen und aktuelle Trends der Branche zu diskutieren. Mehr als 70 Aussteller präsentieren jedes Jahr Trends und Neuerungen, die einen Ausblick in die Zukunft bieten. Tägliche Kochshows sowie Tastings, Verkostungen und Produktpremieren bilden das Rahmenprogramm des Fachforums. 2012 wurde das Portfolio erstmalig um den Bereich “Getränke und Spirituosen” erweitert. Im Fokus steht seit dem die inhaltliche Verknüpfung von “Food and Beverages” mit dem Schwerpunkt “Foodpairing” – Genusskreationen, die das Beste aus zwei Welten verbinden. Die Gastro Vision ist eine reine Einladungsveranstaltung. Einladungen und Akkreditierungen sind über die Website www.gastro-vision.com erhältlich.

Kontakt
Gastro Vision GmbH & Co. KG
Sergio Dias
Porgesring 11
22113 Hamburg
+49 (0)40 / 547 50 75 -33
info@gastro-vision.com
http://www.gastro-vision.com

Pressekontakt:
Whakami
Silvia Geßner
Osterstraße140
20255 Hamburg
+49 (0)40 / 45 000 750
silvia.gessner@whakami.de
http://www.whakami.de

Quelle: pr-gateway.de

Multitalent HARALD GLÖÖCKLER feiert jetzt auch mit seiner exklusiven Baby- und …

Im Frühling beginnt verstärkt die Saison für Hochzeiten. So bereitet sich die zukünftige Braut darauf vor, alles für den schönsten Tag im Leben (zusammen mit der Geburt eigener Kinder) zusammen zu stellen, damit der Tag der Hochzeit perfekt wird. Angefangen vom Kopfschmuck, Schleier, dem Brautkleid bis letztendlich zu den Füßen, denn Brautschuhe müssen bequem sein. … Weiterlesen »

Quelle: pr-gateway.de

"Stop the Invasion!" – Aktionstage gegen die Vermüllung der Meere

Barefoot Wine und die Surfrider Foundation North Germany säubern Strände und Flüsse im Rahmen der weltweiten Ocean Initiatives – Freiwillige willkommen

"Stop the Invasion!" - Aktionstage gegen die Vermüllung der Meere

Hamburg, 13. März 2013. Die Weltmeere sind inzwischen zur größten Müllkippe des Menschen geworden. Fast 10 Prozent der 100 Millionen Tonnen Plastik, die jedes Jahr produziert werden, landen im Meer (Quelle: Greenpeace). Dorthin gelangen sie auch über Flüsse. “Rise Above Plastics” – so heißt eines der Programme der Surfrider Foundation Europe, das sich dem Kampf gegen die Plastikvermüllung der Gewässer widmet.

Auf Initiative der Surfrider Foundation North Germany und Barefoot Wine treffen sich Freiwillige in ganz Deutschland, um gemeinsam ein Zeichen für saubere Flüsse, Meere und Strände zu setzen. Unter dem Motto “Stop the Invasion – Weniger Plastik für eine saubere Umwelt” startet die Surfrider Foundation North Germany auch in diesem Frühjahr wieder zahlreiche Aktionstage, unter anderem:

Fehmarn, 17.03.2013, 12.00 Uhr
Treffpunkt: Gertrudenthaler Straße 1 in Burg
Am Vorabend präsentiert Barefoot Wine in Burgstaaken die erste “Green Movie Night”. Gezeigt werden die Filme GROUNDSWELL und ONE BEACH (Café “Pier 37″, 18.00 Uhr). Der Eintritt ist frei.

München, “Isar Trash Fishing” am 21.03.2013, 10.00 Uhr
Treffpunkt: Opitzstraße Ecke Pienzenauerstraße

Hamburg, 23.03.2013, 12.00 Uhr
Treffpunkt: Strandabschnitt Övelgönne, Ende Neumühlen
4. Beach & River Clean-Up in Övelgönne

Kiel, 24.03.2013, 12.00 Uhr
Treffpunkt: Falckensteiner Strand

Weitere Informationen auf http://www.surfriderfoundation.de

Gerne steht das deutsche Chapter der Surfrider Foundation Europe Ihnen für Interviews zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich bei Interviewanfragen, für Hintergrundinformationen und Bildmaterial gerne an das Pressebüro unter barefoot@publiclink.de.

Barefoot Wine unterstützt die Surfrider Foundation Europe – einen gemeinnützigen Verein, der sich seit 20 Jahren auf der ganzen Welt für den Schutz und die nachhaltige Nutzung der Meere, Strände, Küsten und Flüsse einsetzt. Im Sommer 2011 wurde das einzige deutsche Chapter der Surfrider Foundation in Hamburg gegründet. Barefoot Wine ist seit über
15 Jahren Förderer des internationalen Vereins.

Über Barefoot Wine
Die kalifornische Weinmarke ist seit 2011 deutschlandweit im Einzelhandel in den Rebsorten Pinot Grigio, Zinfandel Rosé und Merlot sowie ganz neu auch als Moscato und Cabernet Sauvignon erhältlich. Barefoot Wine ist der weltweit am meisten ausgezeichnete kalifornische Wein unter 15 US-Dollar und die am schnellsten wachsende Marke unter den Top 30-Markenweinen. Seit 2005 hat Barefoot Wine weltweit mehr als 1.500 Auszeichnungen erhalten.

Kontakt
Pressebüro Barefoot Wine c/o public link GmbH
Anne Weimann
Albrechtstraße 14
10117 Berlin
+49 (0)30 – 44 31 88 28
barefoot@publiclink.de
http://www.barefootwine.com

Pressekontakt:
public link GmbH
Anne Weimann
Albrechtstraße 14
10117 Berlin
+49 (0)30 – 44 31 88 28
barefoot@publiclink.de
http://www.barefootwine.com

Quelle: pr-gateway.de

Spezialist für Photovoltaikanlagen und Solarstromspeicher jetzt auch in Eisenberg und Gera

Enerix, Fachbetrieb für erneuerbare Energien, eröffnet mit der Geschäftsstelle Eisenberg den fünften Standort in Thüringen und Sachsen.

Spezialist für Photovoltaikanlagen und Solarstromspeicher jetzt auch in Eisenberg und Gera

Enerix ist führender Serviceanbieter im Bereich der dezentralen Energieversorgung von Privathaushalten. Der bundesweit vertretene Fachbetrieb hat sich auf die Installation von Photovoltaikanlagen auf Wohngebäuden spezialisiert und ist eines der ersten Unternehmen in Deutschland, das bereits Erfahrung mit der Installation von Solarstromspeichern hat. Mit der Kombination aus Photovoltaikanlage, Energiemanager und Solarstromspeicher kann Strom im eigenen Haushalt erzeugt und 24 Stunden genutzt werden – unabhängig von steigenden Strompreisen.

Mit 11 Standorten in Deutschland und über 5.000 installierten Solarsystemen gehört Enerix zu den erfahrensten Anbietern auf dem deutschen Markt. In den Gebieten Eisenberg, Gera, Zwickau, Leipzig und Jena beraten ab sofort fünf Solarfachbetriebe unter der Marke Enerix. “Enerix bietet einen Komplett-Service rund um Photovoltaik für Wohngebäude an. Qualitätsprodukte, kompetente Beratung, solide Planung sowie fachmännische Installation, Montage und Wartung sind für uns selbstverständlich.”, so Robert Hertel, Geschäftsinhaber des neu eröffneten Enerix-Fachbetriebs Eisenberg. Robert Hertel, Diplom-Ingenieur, gehört nun zu einem bundesweit vertretenen Netzwerk von Solarfachbetrieben und profitiert von den Vorteilen des Enerix-Franchise-Systems.

Anschrift:
Enerix Eisenberg Gera
Inhaber: Robert Hertel
Oststraße 4
07607 Eisenberg
Tel. 0800 7992000 (bundesweit kostenfrei)
info@enerix.de
www.enerix.de/photovoltaik-eisenberg-gera

Unabhängig Energie erzeugen und Stromkosten senken – davon träumt jeder Hausbesitzer. Enerix-SmartEnergyHome-Systeme erzeugen umweltfreundlichen Strom zu günstigsten Konditionen und schaffen ihren Eigentümern Unabhängigkeit und ein gutes Gefühl. Die Kombination aus Photovoltaikanlage, Steuerungssystem und Speicher ermöglicht es den Enerix-Kunden Solarstrom selbst herzustellen, intelligent zu verbrauchen und für die Nachtstunden zu speichern. Über 4.500 Anlagen wurden in den vergangenen Jahren von Enerix in Deutschland installiert. Enerix ist das erste Franchise-System für erneuerbare Energien und zertifiziertes Vollmitglied beim Deutschen Franchise-Verband, gegründet 2006 von Peter Knuth und Stefan Jakob. Die Enerix-Fachbetriebe werden von selbstständigen Unternehmern, den Franchise-Partnern, betrieben.

Kontakt:
Enerix Alternative Energietechnik GmbH & Co KG
Christina Zech
Prüfeninger Schloss 2a
93051 Regensburg
0941.2804370
christina.zech@enerix.de
http://www.enerix.de

Quelle: pr-gateway.de

Was bremst das Solarauto und eine (kurze) Geschichte der Solarenergie

Bei den heutigen Benzinpreisen wünscht man sich eine Alternative und am besten eine, die nichts oder wenig kostet. Die Sonne arbeitet kostenlos für uns und stellt genug Energie zur Verfügung um den gesamten Verkehr auf Deutschlands Straßen voranzubringen. Doch was bremst eigentlich das Solarauto? Warum der zähfließende Verkehr?
Es ist die Technologie, die das Elektroauto aufhält; Kurz gesagt scheut sich die Automobilindustrie davor das Elektroautomobil für unsere Bedürfnisse in ausreichender Menge zur Verfügung zu stellen. Die Industrie fürchtet, dass die Batterie, die in dem Solarauto verbaut ist nicht ausreichen würde um längere Fahrten zu unternehmen. Aber Tesla Roadstar, der schon seit 2008 produziert wird, schafft im Durchschnitt mehr als 350 km mit einer einzigen Batteriefüllung. Das ist normalerweise mehr als man an einem Tag fährt – denn wer fährt mehr als 180 km hin und 180 km zurück? Auch der Renault Twizy (Urban), das Elektroauto mit der geringsten Reichweite von ungefähr 100 km kann im Stadtverkehr ohne Bedenken eingesetzt werden.
Die Geschwindigkeit ist bis auf den Renault Twizy (Urban) Autobahn tauglich und erreicht sogar im Falle des Tesla Roadstar 200 km/h – das reicht auf vielen deutschen Autobahnen um auf der linken Spur die herkömmlichen Autos weit hinter sich zu lassen.
Die Aufladezeiten variieren bei den verschiedenen Autotypen, aber bei den Typen, die in die Massenproduktion gegangen sind, reicht das Aufladen über Nacht absolut aus. Rechnet man jetzt noch die hohen Tankstellenpreise mit in die Anschaffung eines Elektroautos mithinein, dann gibt es keinen wirtschaftlichen Grund nicht zu einem umweltfreundlichen Solarauto zu greifen.
Was schreckt jedoch die Industrie ab die Forschung im Bereich der Elektroautos zu intensivieren und den Hybridautos vorzuziehen? Man hat Angst davor, dass sie das Elektroauto nicht durchsetzt.
Betrachten wir vor diesem Hintergrund die Geschichte der Solarenergie[1]. Die Entdeckung, die den Entwicklungsprozess der Solarzelle in Gang setzte, begann mit Alexandre Edmund Bequerel. Er entdeckte 1839 den Photoeffekt. Es dauerte jedoch noch ungefähr 45 Jahre, bis diese Idee von der Wissenschaft weiterentwickelt wurde und die erste Solarzelle geschaffen wurde. Charles Fritts erfand im ausgehenden 19. Jahrhundert die erste “Selenzelle”. Der Wirkungsgrad unter Laborbedingungen blieb jedoch auf ein Minimum beschränkt.
Erst nach dem zweiten Weltkrieg, unter den Vorzeichen des aufziehenden Kalten Krieges, wurde die Forschung in diesem Bereich intensiviert. Am Anfang dieser neuen Entwicklung erreichten die Photovoltaikzellen einen Wirkungsgrad unter Laborbedingungen von 6%. Um in der Raumfahrt weitervoranzukommen und schwere fossile Brennstoffe auf der Erde zurücklassen zu können, setzte man auf Solarenergie. Durch die Forschungsgelder der Raumfahrtindustrie konnten Solarzellen mit einem höheren Wirkungsgrad hergestellt werden, die Raumstationen und Satelliten fortan mit Energie mit Energie versorgten.
Heute hat der Marktführer SunPower mit seinen strapazierfähigen und zugleich leistungsfähigen Maxeon Zellen einen Wirkungsgrad von 20% – nicht unter Laborbedingungen, sondern in der alltäglichen Praxis. Selbstverständlich ist das amerikanische Unternehmen weiterhin in der Raumfahrtbranche tätig und forscht, aber die Errungenschaften des Marktführers können in unserer fränkischen Region durch den Premiumpartner iKratos bezogen werden. Aus der Raumfahrt – direkt für den Kunden.
Zurück zur Frage: Was bremst das Elektroauto? Die Automobilindustrie bremst die Forschung, weil sie sich davor fürchtet, dass das Konzept nicht beim Abnehmer ankommt. Deshalb sollten wir nicht nur Zeichen setzen, in dem wir weniger Autofahren, sondern deutlicher werden – und uns für Elektroautos interessieren und nach unseren Möglichkeiten in ein Elektroauto investieren.
Anhand der Entwicklung der Solarzelle kann man sehen, dass wir trotz des Alters der Erfindung noch viel Innovations- und Entwicklungsspielraum haben – trotz des Erfolgs, der den die Solarenergie schon verzeichnen kann – sie versorgt Astronauten und Bundesbürger mit ausreichend Strom.
Außerdem dürfen wir nicht vergessen, dass auch andere Produkte ihren Siegeszug aus der Raumfahrttechnik schon längst im privaten Sektor begonnen haben. Ein Beispiel dafür ist zum Beispiel die Handschrifterkennung – früher nur für Astronauten reserviert und nun auch im zivilen Sektor zu erstehen. Diese Entwicklung hat jedoch auch lange gedauert, da die Anfänge der Forschung in den 60 Jahren lange brauchten, um wirtschaftlich nutzbar zu werden. Ein trauriges Schicksal, dass leider viele gute Produkte teilen…

Profi für Erneuerbare Energien und Recherchen im Energie- und Photovoltaikbereich

Kontakt:
Willi Harhammer
Willi Harhammer
Bahnhofstrasse 1
91367 Weissenohe
09192992800
kontakt@ikratos.de
http://www.naturenergie-magazin.de

Quelle: pr-gateway.de