Hypnose und Depression – Dr. Elmar Basse – Hypnose Hamburg

Klinische Hypnose ist ein Verfahren, das bei depressiven Erkrankungen angewandt werden kann. Hypnose, wie sie Dr. Elmar Basse in seiner Praxis für Hypnose Hamburg einsetzt, soll Heilungskräfte aktivieren, die jenseits des bewussten Verstandes liegen.

Hypnose und Depression - Dr. Elmar Basse - Hypnose Hamburg

Erkrankungen aus dem depressiven Formenkreis zählen zu den am weitesten verbreiteten psychischen Erkrankungen. Hypnose, wie sie Dr. Elmar Basse in seiner Praxis für Hypnose Hamburg anbietet, kann eine effektive Hilfe zur Bewältigung der Depression sein. Hypnose in der Behandlung von Depression lässt sich, so erklärt Elmar Basse, durchaus mit anderen Behandlungsformen wie z.B. der Gesprächstherapie oder der Verhaltenstherapie verbinden. Allerdings sollte der Patient, erwähnt Elmar Basse, es den behandelnden Ärzten bzw. Therapeuten vorher mitteilen, wenn er ergänzend auch eine Hypnosebehandlung vornehmen möchte.
Auch wenn der Begriff “Depression” weitverbreitet ist, so ist er, erklärt Elmar Basse, diagnostisch gesehen nicht präzise. Es gebe vielmehr eine ganze Reihe von depressiven Erkrankungen, weshalb man auch vom depressiven Formenkreis spricht. Wichtig ist, so Elmar Basse, die Unterscheidung zwischen verschiedenen sogenannten depressiven Episoden. Das ICD-10 unterscheidet zwischen einer leichten, einer mittleren und einer schweren depressiven Episode.
Als Kennzeichen depressiver Episoden gemäß dem ICD-10 erwähnt Elmar Basse u.a. die gedrückte Stimmung, den Interessenverlust, die Freudlosigkeit und die Antriebsverminderung. Die Patienten sind oft schnell ermüdet und die Aufnahme von Aktivitäten fällt ihnen schwer.
Zur depressiven Episode können laut ICD-10 des Weiteren u.a. auch die folgenden Symptome gehören, auf die Elmar Basse hinweist: Konzentrations- und Aufmerksamkeitsmängel, ein vermindertes Selbstwertgefühl, Schuld- und Wertlosigkeitsgefühle, negative Zukunftsgedanken, Suizidgedanken, Schlafstörungen und Appetitstörungen.
Diese Symptome brauchen laut Elmar Basse keineswegs alle aufzutreten, die vorhandenen können auch in ihrer Ausprägung variieren. Sie sollten aber, so Elmar Basse, über einen gewissen Zeitraum, laut ICD-10 mindestens 2 Wochen, vorhanden sein.
Wichtig ist in jedem Fall, erklärt Elmar Basse, die Symptome ärztlich abzuklären. Es muss festgestellt werden, in welcher Ausprägung die Symptome vorhanden sind und ob es ggf. Begleit- oder Grunderkrankungen gibt. Ärztlich ist auch einzustufen, welchen Schweregrad die depressive Episode hat.
Die Hypnose kann laut Elmar Basse zur Anwendung kommen, wenn eine leichte depressive Episode vorliegt. Diese leichte Episode ist laut ICD-10 u.a. dadurch gekennzeichnet, dass der betreffende Mensch zwar unter den Symptomen leidet und Schwierigkeiten hat, seine Lebensführung wie gewohnt fortzusetzen, aber seine alltäglichen Aktivitäten nicht vollständig aufgibt.

In der Praxis für Hypnose Hamburg bietet Dr. Elmar Basse klassische Hypnose, klinische Hypnose und tiefe Hypnose an. Hypnose kann für eine Vielzahl von Anwendungsgebieten eingesetzt werden, unter anderem für die Raucherentwöhnung, Gewichtsreduktion, Bewältigung von Ängsten und Schmerzen und vieles mehr. Für diese Anwendungsbereiche, die zur klinischen Hypnose gehören, braucht der Hypnotiseur eine staatliche Therapiezulassung. Termine in der Praxis für Hypnose Hamburg können Sie online oder per Telefon vereinbaren. Schon in der ersten Sitzung kann mit der Hypnose begonnen werden.

Kontakt:
Praxis für Hypnose Hamburg Dr. Elmar Basse
Elmar Basse
Glockengießerwall 17
20095 Hamburg
040-33313361
elmar.basse@t-online.de
http://www.hypnose-hamburg.biz und http://www.angst-hypnose.com

Quelle: pr-gateway.de

Schreibe einen Kommentar