Berliner ‚Museumsgemälde‘ auf der Kunstauktion in Bielefeld.

Aus altem westfälischem Privatbesitz wird ein Altmeistergemälde einer ‘Heiligen Familie’ angeboten. Das Ölgemälde eines italienischen Meisters des 17. Jahrhunderts stammt aus dem ehemals ‘Königlichen Museum’ in Berlin, kommt mit einem originalen ‘Schinkel-Rahmen’ daher und wird zum Höchstpreis am 28.9. versteigert.

Berliner

Das Ölgemälde einer ‘Heiligen Familie’ des 17. Jahrhunderts stammt aus ehemaligen Berliner Museumsbesitz, dieses dokumentiert durch ein Wachssiegel und alte Inventarnummer auf der Rückseite des Gemäldes.

Außer der künstlerischen Qualität der Malerei zeichnet dieses Gemälde auch die originale Museums-Rahmung aus, welche von dem bedeutenden Architekten Karl Friedrich Schinkel in den Jahren 1827-1830 entworfen worden ist.
Von den ehemals ca. 600 vergoldeten klassizistischen Rahmen Schinkels aus den Beständen des ‘Neuen Museums’, später ‘Königliches Museum’ Berlin sind durch Verkäufe und Umstrukturierungen in Berliner Museumsbesitz nur noch etwa 200 Rahmen erhalten geblieben, der Verbleib der anderen verläuft sich im Dunkel der Geschichte.

So sind alleine im Jahre 1887 im Berliner Kunstauktionshaus Lepke 1064 Gemälde aus den Beständen der ‘Berliner Gemälde Galerie’ versteigert worden, deren Aufenthaltsort sich heute kaum mehr klären läßt.

Daher ist die Bielefelder Kunstauktion des AUKTIONSHAUS OWL am 29. September eine sicher einmalige Gelegenheit, ein Altmeistergemälde mit Berliner Museumsherkunft und der originalen Schinkel-Rahmung zu erstehen, das Gemälde stammt aus altem westfälischen Privatbesitz und wird im Auftrag der Einlieferer mit einem Limit von nur 6.000 EUR zum Höchstpreis auf der Kunstauktion versteigert.

Die Bielefelder KUNSTAUKTION am Samstag den 28. September, wartet aber auch mit weiteren Raritäten aus dem Bereich Kunst & Antiquitäten auf, dabei die wohl größte bemalte Porzellanfigur des 18. Jahrhunderts, einer ‘Hirschhatz’ aus dem Jahr 1760 der Manufaktur Frankenthal wohl aus hochherrschaftlichem Besitz, desweiteren kommt eine große marmorne Venus nach Giambologna aus altem Dresdner Besitz, nach dem 2.Weltkrieg aus den Trümmern geborgen, zur Auktion in Bielefeld.

Die bronzegerahmte Portraitminiatur des russischen Zaren Alexander I., dem Gegenspieler Napoleons, aus dem Jahre 1810 erzeugt schon vor der Auktion reges internationales Interesse

Auch die weiteren Objekte der Versteigerung wie Gemälde, Grafik, Antiquitäten, Porzellane der Manufakturen Meissen, KPM Berlin + Fürstenberg, Asiatika mit alten Porzellanen und einer Sammlung antiker Elfenbeinarbeiten stammen aus westfälischen Nachlässen & Sammlungen aus Bielefeld, Gütersloh, Münster und ganz NRW.

Die Kunst & Antiquitätenauktion startet am Samstag ab 12 Uhr im Auktionssaal OWL in der Heeper Strasse 206a in Bielefeld.

Auktionshaus für Kunst, Antiquitäten & Schmuck in Bielefeld-OWL.
Regelmässige Versteigerungen von seltenen & wertvollen Objekten wie Gemälde alter & neuerer Meister, Grafik, Ikonen, Skulpturen, Porzellane von Meissen & KPM-Berlin, antike Möbel, Schmuck, Silberobjekte, Uhren, Sammlermünzen, Philatelie, Asiatika, Historika & adelige Nachlässe.

Kontakt:
AUKTIONSHAUS OWL Sauerland & Stürmann GbR
Thomas Stürmann
Am Bach 1a
33602 Bielefeld
0521-98 641 98
contact@auktionshaus-owl.de
http://www.auktionshaus-owl.de

Quelle: pr-gateway.de

Berliner ‚Museumsgemälde‘ auf der Kunstauktion in Bielefeld.

Aus altem westfälischem Privatbesitz wird ein Altmeistergemälde einer ‘Heiligen Familie’ angeboten. Das Ölgemälde eines italienischen Meisters des 17. Jahrhunderts stammt aus dem ehemals ‘Königlichen Museum’ in Berlin, kommt mit einem originalen ‘Schinkel-Rahmen’ daher und wird zum Höchstpreis am 28.9. versteigert.

Berliner

Das Ölgemälde einer ‘Heiligen Familie’ des 17. Jahrhunderts stammt aus ehemaligen Berliner Museumsbesitz, dieses dokumentiert durch ein Wachssiegel und alte Inventarnummer auf der Rückseite des Gemäldes.

Außer der künstlerischen Qualität der Malerei zeichnet dieses Gemälde auch die originale Museums-Rahmung aus, welche von dem bedeutenden Architekten Karl Friedrich Schinkel in den Jahren 1827-1830 entworfen worden ist.
Von den ehemals ca. 600 vergoldeten klassizistischen Rahmen Schinkels aus den Beständen des ‘Neuen Museums’, später ‘Königliches Museum’ Berlin sind durch Verkäufe und Umstrukturierungen in Berliner Museumsbesitz nur noch etwa 200 Rahmen erhalten geblieben, der Verbleib der anderen verläuft sich im Dunkel der Geschichte.

So sind alleine im Jahre 1887 im Berliner Kunstauktionshaus Lepke 1064 Gemälde aus den Beständen der ‘Berliner Gemälde Galerie’ versteigert worden, deren Aufenthaltsort sich heute kaum mehr klären läßt.

Daher ist die Bielefelder Kunstauktion des AUKTIONSHAUS OWL am 29. September eine sicher einmalige Gelegenheit, ein Altmeistergemälde mit Berliner Museumsherkunft und der originalen Schinkel-Rahmung zu erstehen, das Gemälde stammt aus altem westfälischen Privatbesitz und wird im Auftrag der Einlieferer mit einem Limit von nur 6.000 EUR zum Höchstpreis auf der Kunstauktion versteigert.

Die Bielefelder KUNSTAUKTION am Samstag den 28. September, wartet aber auch mit weiteren Raritäten aus dem Bereich Kunst & Antiquitäten auf, dabei die wohl größte bemalte Porzellanfigur des 18. Jahrhunderts, einer ‘Hirschhatz’ aus dem Jahr 1760 der Manufaktur Frankenthal wohl aus hochherrschaftlichem Besitz, desweiteren kommt eine große marmorne Venus nach Giambologna aus altem Dresdner Besitz, nach dem 2.Weltkrieg aus den Trümmern geborgen, zur Auktion in Bielefeld.

Die bronzegerahmte Portraitminiatur des russischen Zaren Alexander I., dem Gegenspieler Napoleons, aus dem Jahre 1810 erzeugt schon vor der Auktion reges internationales Interesse

Auch die weiteren Objekte der Versteigerung wie Gemälde, Grafik, Antiquitäten, Porzellane der Manufakturen Meissen, KPM Berlin + Fürstenberg, Asiatika mit alten Porzellanen und einer Sammlung antiker Elfenbeinarbeiten stammen aus westfälischen Nachlässen & Sammlungen aus Bielefeld, Gütersloh, Münster und ganz NRW.

Die Kunst & Antiquitätenauktion startet am Samstag ab 12 Uhr im Auktionssaal OWL in der Heeper Strasse 206a in Bielefeld.

Auktionshaus für Kunst, Antiquitäten & Schmuck in Bielefeld-OWL.
Regelmässige Versteigerungen von seltenen & wertvollen Objekten wie Gemälde alter & neuerer Meister, Grafik, Ikonen, Skulpturen, Porzellane von Meissen & KPM-Berlin, antike Möbel, Schmuck, Silberobjekte, Uhren, Sammlermünzen, Philatelie, Asiatika, Historika & adelige Nachlässe.

Kontakt:
AUKTIONSHAUS OWL Sauerland & Stürmann GbR
Thomas Stürmann
Am Bach 1a
33602 Bielefeld
0521-98 641 98
contact@auktionshaus-owl.de
http://www.auktionshaus-owl.de

Quelle: pr-gateway.de

Berliner ‚Museumsgemälde‘ auf der Kunstauktion in Bielefeld.

Aus altem westfälischem Privatbesitz wird ein Altmeistergemälde einer ‘Heiligen Familie’ angeboten. Das Ölgemälde eines italienischen Meisters des 17. Jahrhunderts stammt aus dem ehemals ‘Königlichen Museum’ in Berlin, kommt mit einem originalen ‘Schinkel-Rahmen’ daher und wird zum Höchstpreis am 28.9. versteigert.

Berliner

Das Ölgemälde einer ‘Heiligen Familie’ des 17. Jahrhunderts stammt aus ehemaligen Berliner Museumsbesitz, dieses dokumentiert durch ein Wachssiegel und alte Inventarnummer auf der Rückseite des Gemäldes.

Außer der künstlerischen Qualität der Malerei zeichnet dieses Gemälde auch die originale Museums-Rahmung aus, welche von dem bedeutenden Architekten Karl Friedrich Schinkel in den Jahren 1827-1830 entworfen worden ist.
Von den ehemals ca. 600 vergoldeten klassizistischen Rahmen Schinkels aus den Beständen des ‘Neuen Museums’, später ‘Königliches Museum’ Berlin sind durch Verkäufe und Umstrukturierungen in Berliner Museumsbesitz nur noch etwa 200 Rahmen erhalten geblieben, der Verbleib der anderen verläuft sich im Dunkel der Geschichte.

So sind alleine im Jahre 1887 im Berliner Kunstauktionshaus Lepke 1064 Gemälde aus den Beständen der ‘Berliner Gemälde Galerie’ versteigert worden, deren Aufenthaltsort sich heute kaum mehr klären läßt.

Daher ist die Bielefelder Kunstauktion des AUKTIONSHAUS OWL am 29. September eine sicher einmalige Gelegenheit, ein Altmeistergemälde mit Berliner Museumsherkunft und der originalen Schinkel-Rahmung zu erstehen, das Gemälde stammt aus altem westfälischen Privatbesitz und wird im Auftrag der Einlieferer mit einem Limit von nur 6.000 EUR zum Höchstpreis auf der Kunstauktion versteigert.

Die Bielefelder KUNSTAUKTION am Samstag den 28. September, wartet aber auch mit weiteren Raritäten aus dem Bereich Kunst & Antiquitäten auf, dabei die wohl größte bemalte Porzellanfigur des 18. Jahrhunderts, einer ‘Hirschhatz’ aus dem Jahr 1760 der Manufaktur Frankenthal wohl aus hochherrschaftlichem Besitz, desweiteren kommt eine große marmorne Venus nach Giambologna aus altem Dresdner Besitz, nach dem 2.Weltkrieg aus den Trümmern geborgen, zur Auktion in Bielefeld.

Die bronzegerahmte Portraitminiatur des russischen Zaren Alexander I., dem Gegenspieler Napoleons, aus dem Jahre 1810 erzeugt schon vor der Auktion reges internationales Interesse

Auch die weiteren Objekte der Versteigerung wie Gemälde, Grafik, Antiquitäten, Porzellane der Manufakturen Meissen, KPM Berlin + Fürstenberg, Asiatika mit alten Porzellanen und einer Sammlung antiker Elfenbeinarbeiten stammen aus westfälischen Nachlässen & Sammlungen aus Bielefeld, Gütersloh, Münster und ganz NRW.

Die Kunst & Antiquitätenauktion startet am Samstag ab 12 Uhr im Auktionssaal OWL in der Heeper Strasse 206a in Bielefeld.

Auktionshaus für Kunst, Antiquitäten & Schmuck in Bielefeld-OWL.
Regelmässige Versteigerungen von seltenen & wertvollen Objekten wie Gemälde alter & neuerer Meister, Grafik, Ikonen, Skulpturen, Porzellane von Meissen & KPM-Berlin, antike Möbel, Schmuck, Silberobjekte, Uhren, Sammlermünzen, Philatelie, Asiatika, Historika & adelige Nachlässe.

Kontakt:
AUKTIONSHAUS OWL Sauerland & Stürmann GbR
Thomas Stürmann
Am Bach 1a
33602 Bielefeld
0521-98 641 98
contact@auktionshaus-owl.de
http://www.auktionshaus-owl.de

Quelle: pr-gateway.de

Kletternetze als geeignete Spielanlage

Der vielfältige Seilspielplatz für den Kletterspaß

Kletternetze als geeignete Spielanlage

Seilspielgeräte für die Kletterkamerade

Diese Kleinen haben an dem Seilspielgerät die Möglichkeit ihre Lebhaftigkeit zu messen sowie jene Köperkoordination wie auch Geschicklichkeit zu schulen. Gerade auf dem Pausenhof ist dieses Seilspielgeräte eine schöne Idee, mit jener man sich in einer Pause austoben kann.

Alle beide Seilspielplatzvarianten brauchen nur wenig Raum und mitnichten eine Unterkonstruktion, sodass das Kletternetz verhältnismäßig simpel aufzustellen ist. Das heutige Spielenetz besteht aus einem korrosionsgeschützten Aluminiumrohrsystem und qualitativen Seilen, die an den Leichtmetallknotenpunkten miteinander angeschlossen sind. In Folge dessen ist dieses sichere Erklimmen entsprechend garantiert. Auch ein signifikanter Fallschutz sollte bedacht werden. Der Fallschutz mag unter Einsatz von einem hochwertigen wie modernen künstlichen Rasen angebracht werden.

Eine Rutsche mit Hang für das besondere Spielerlebnis

Diese Hangrutsche ist dann angebracht, wenn man einen dazugehörenden Abhang auf dem Kinderspielplatzgelände zur Verfügung hat, der ansonsten noch genutzt wird. Die Hangrutsche zeichnet sich auf diese Weise aus, dass ebendiese dediziert für den entsprechenden Hang konzipiert wird, sodass ein ideales Rutschbahnerlebnis garantiert ist. Somit mag die Hangrutsche außergewöhnlich lang gestaltet werden. Eine Röhrenrutsche sowie auch eine Kasten- sowie Schalenrutschbahn, die mittels verschiedensten Wellen ausgestattet sein kann, sorgt für ein rundherum maßgeschneidertes Vergnügen mit der Hangrutsche, die gewissenhaft an die Gegebenheiten optimiert wird.

Sonstige Informationen zu den Bereichen Kletternetz, Schutz beim eventuellen Fallen und Kunstrasen erhält man auf der Website – tri-poli.de.

Bei Tri-Poli finden Sie Spielplatzgeräte der Spitzenklasse und Ersatzteile in Erstausrüsterqualität! Unsere Produkte entsprechen der europäischen Spielplatznorm DIN EN 1176/1177 und sind für den öffentlichen Bereich zugelassen. Unsere Garantien sind kundenorientiert und gehen meist deutlich über die gesetzlichen Anforderungen hinaus.

Wir verkaufen ausschließlich an Städte, Gemeinden, Firmen, Gewerbetreibende, öffentliche Einrichtungen und Institutionen.

Kontakt:
Tri-Poli oHG
Andre Winkmann
Wiesenstr. 34
47800 Krefeld
02151 / 5189366
presse@deine-seo.de
http://deine-seo.de

Quelle: pr-gateway.de

Solar Spezialist iKratos hält Vorträge in Indien-Mumbai

Solartechnik wird weltweit immer gefragter

Solar Spezialist iKratos hält Vorträge in Indien-Mumbai

iKratos ist ein international gefragter Energie und Solar Spezialist. Deutschland ist führend in der Solar Technologie. Wen wundert es, dass der Energiespezialist iKratos mittlerweile auch ein Standbein in Indien hat. Solartechnik aus Weißenohe ist nicht nur regional auch international sehr gefragt. Mit 3.700 Referenzen in den letzten 13 Jahren hat iKratos die internationale Nase vorne. Durch die sinkenden Preise für die Energieerzeugung aus Photovoltaikmodulen ist es nun möglich, Strom günstiger aus regenerativen Solarzellen zu erzeugen als konventionelle Technik. Dank des deutschen Marktes aber auch der günstigen Produktionskosten durch China, ist Solartechnik aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Weltweit wird die Nachfrage nach deutscher Technik und Fachwissen deshalb sehr gefragt. Die Energiespezialisten von der iKratos Solar und Energietechnik GmbH mit ihrem Wissen: “made in germany”, sind deshalb regional aber auch international sehr gefragt . Bereits im 5 ten Jahr ist iKratos Afrika aktiv auf dem afrikanischen Kontinent. Seit kurzem ist iKratos in Indien, Delhi und im Königreich Bhutan unterwegs. Neben Planung und Engineering bietet man in Zusammenarbeit mit dem internationalen Energiespezialisten Dr. Hirdesh Khanna und Prof.Gopalakrishnan Iyer, Founder President at ENERTIA Foundation und Entrepreneur Willi Harhammer, Vorträge zu aktuellen Energiethemen zum Beispiel auf dem Enertia Kongress in Mumbai an. Durch das EEG, das Photovoltaik-Solaranlagen in Deutschland gefördert hat, haben nun auch Firmen wie iKratos die Möglichkeit die Erfahrungen und das Wissen in den Bereichen Solar und Photovoltaik auf die ganze Welt zu übertragen. Das Ziel ist es, unsichere Stromversorgungen z.B. in Afrika, Südamerika und Indien auf dem Land, in den Städten und in Hospitälern mit Photovoltaikanlagen zu unterstützen. Weiterhin gehören zu den weiteren Zielgruppen Industriebetriebe und staatliche Organisationen in Brasilien. Durch das internationale Engagement können so Arbeitsplätze in Deutschland gesichert werden. Die Einarbeitung der Mitarbeiter von iKratos Africa und iKratos India erfolgt nach deutschen Standarts und wird im Firmengebäude, in Weißenohe/Bayern durchgeführt.

Profi für Erneuerbare Energien und Recherchen im Energie- und Photovoltaikbereich

Kontakt:
Willi Harhammer
Willi Harhammer
Bahnhofstrasse 1
91367 Weissenohe
09192992800
kontakt@ikratos.de
http://www.naturenergie-magazin.de

Quelle: pr-gateway.de

Berliner ‚Museumsgemälde‘ auf der Kunstauktion in Bielefeld.

Aus altem westfälischem Privatbesitz wird ein Altmeistergemälde einer ‘Heiligen Familie’ angeboten. Das Ölgemälde eines italienischen Meisters des 17. Jahrhunderts stammt aus dem ehemals ‘Königlichen Museum’ in Berlin, kommt mit einem originalen ‘Schinkel-Rahmen’ daher und wird zum Höchstpreis am 28.9. versteigert.

Berliner

Das Ölgemälde einer ‘Heiligen Familie’ des 17. Jahrhunderts stammt aus ehemaligen Berliner Museumsbesitz, dieses dokumentiert durch ein Wachssiegel und alte Inventarnummer auf der Rückseite des Gemäldes.

Außer der künstlerischen Qualität der Malerei zeichnet dieses Gemälde auch die originale Museums-Rahmung aus, welche von dem bedeutenden Architekten Karl Friedrich Schinkel in den Jahren 1827-1830 entworfen worden ist.
Von den ehemals ca. 600 vergoldeten klassizistischen Rahmen Schinkels aus den Beständen des ‘Neuen Museums’, später ‘Königliches Museum’ Berlin sind durch Verkäufe und Umstrukturierungen in Berliner Museumsbesitz nur noch etwa 200 Rahmen erhalten geblieben, der Verbleib der anderen verläuft sich im Dunkel der Geschichte.

So sind alleine im Jahre 1887 im Berliner Kunstauktionshaus Lepke 1064 Gemälde aus den Beständen der ‘Berliner Gemälde Galerie’ versteigert worden, deren Aufenthaltsort sich heute kaum mehr klären läßt.

Daher ist die Bielefelder Kunstauktion des AUKTIONSHAUS OWL am 29. September eine sicher einmalige Gelegenheit, ein Altmeistergemälde mit Berliner Museumsherkunft und der originalen Schinkel-Rahmung zu erstehen, das Gemälde stammt aus altem westfälischen Privatbesitz und wird im Auftrag der Einlieferer mit einem Limit von nur 6.000 EUR zum Höchstpreis auf der Kunstauktion versteigert.

Die Bielefelder KUNSTAUKTION am Samstag den 28. September, wartet aber auch mit weiteren Raritäten aus dem Bereich Kunst & Antiquitäten auf, dabei die wohl größte bemalte Porzellanfigur des 18. Jahrhunderts, einer ‘Hirschhatz’ aus dem Jahr 1760 der Manufaktur Frankenthal wohl aus hochherrschaftlichem Besitz, desweiteren kommt eine große marmorne Venus nach Giambologna aus altem Dresdner Besitz, nach dem 2.Weltkrieg aus den Trümmern geborgen, zur Auktion in Bielefeld.

Die bronzegerahmte Portraitminiatur des russischen Zaren Alexander I., dem Gegenspieler Napoleons, aus dem Jahre 1810 erzeugt schon vor der Auktion reges internationales Interesse

Auch die weiteren Objekte der Versteigerung wie Gemälde, Grafik, Antiquitäten, Porzellane der Manufakturen Meissen, KPM Berlin + Fürstenberg, Asiatika mit alten Porzellanen und einer Sammlung antiker Elfenbeinarbeiten stammen aus westfälischen Nachlässen & Sammlungen aus Bielefeld, Gütersloh, Münster und ganz NRW.

Die Kunst & Antiquitätenauktion startet am Samstag ab 12 Uhr im Auktionssaal OWL in der Heeper Strasse 206a in Bielefeld.

Auktionshaus für Kunst, Antiquitäten & Schmuck in Bielefeld-OWL.
Regelmässige Versteigerungen von seltenen & wertvollen Objekten wie Gemälde alter & neuerer Meister, Grafik, Ikonen, Skulpturen, Porzellane von Meissen & KPM-Berlin, antike Möbel, Schmuck, Silberobjekte, Uhren, Sammlermünzen, Philatelie, Asiatika, Historika & adelige Nachlässe.

Kontakt:
AUKTIONSHAUS OWL Sauerland & Stürmann GbR
Thomas Stürmann
Am Bach 1a
33602 Bielefeld
0521-98 641 98
contact@auktionshaus-owl.de
http://www.auktionshaus-owl.de

Quelle: pr-gateway.de

Berliner ‚Museumsgemälde‘ auf der Kunstauktion in Bielefeld.

Aus altem westfälischem Privatbesitz wird ein Altmeistergemälde einer ‘Heiligen Familie’ angeboten. Das Ölgemälde eines italienischen Meisters des 17. Jahrhunderts stammt aus dem ehemals ‘Königlichen Museum’ in Berlin, kommt mit einem originalen ‘Schinkel-Rahmen’ daher und wird zum Höchstpreis am 28.9. versteigert.

Berliner

Das Ölgemälde einer ‘Heiligen Familie’ des 17. Jahrhunderts stammt aus ehemaligen Berliner Museumsbesitz, dieses dokumentiert durch ein Wachssiegel und alte Inventarnummer auf der Rückseite des Gemäldes.

Außer der künstlerischen Qualität der Malerei zeichnet dieses Gemälde auch die originale Museums-Rahmung aus, welche von dem bedeutenden Architekten Karl Friedrich Schinkel in den Jahren 1827-1830 entworfen worden ist.
Von den ehemals ca. 600 vergoldeten klassizistischen Rahmen Schinkels aus den Beständen des ‘Neuen Museums’, später ‘Königliches Museum’ Berlin sind durch Verkäufe und Umstrukturierungen in Berliner Museumsbesitz nur noch etwa 200 Rahmen erhalten geblieben, der Verbleib der anderen verläuft sich im Dunkel der Geschichte.

So sind alleine im Jahre 1887 im Berliner Kunstauktionshaus Lepke 1064 Gemälde aus den Beständen der ‘Berliner Gemälde Galerie’ versteigert worden, deren Aufenthaltsort sich heute kaum mehr klären läßt.

Daher ist die Bielefelder Kunstauktion des AUKTIONSHAUS OWL am 29. September eine sicher einmalige Gelegenheit, ein Altmeistergemälde mit Berliner Museumsherkunft und der originalen Schinkel-Rahmung zu erstehen, das Gemälde stammt aus altem westfälischen Privatbesitz und wird im Auftrag der Einlieferer mit einem Limit von nur 6.000 EUR zum Höchstpreis auf der Kunstauktion versteigert.

Die Bielefelder KUNSTAUKTION am Samstag den 28. September, wartet aber auch mit weiteren Raritäten aus dem Bereich Kunst & Antiquitäten auf, dabei die wohl größte bemalte Porzellanfigur des 18. Jahrhunderts, einer ‘Hirschhatz’ aus dem Jahr 1760 der Manufaktur Frankenthal wohl aus hochherrschaftlichem Besitz, desweiteren kommt eine große marmorne Venus nach Giambologna aus altem Dresdner Besitz, nach dem 2.Weltkrieg aus den Trümmern geborgen, zur Auktion in Bielefeld.

Die bronzegerahmte Portraitminiatur des russischen Zaren Alexander I., dem Gegenspieler Napoleons, aus dem Jahre 1810 erzeugt schon vor der Auktion reges internationales Interesse

Auch die weiteren Objekte der Versteigerung wie Gemälde, Grafik, Antiquitäten, Porzellane der Manufakturen Meissen, KPM Berlin + Fürstenberg, Asiatika mit alten Porzellanen und einer Sammlung antiker Elfenbeinarbeiten stammen aus westfälischen Nachlässen & Sammlungen aus Bielefeld, Gütersloh, Münster und ganz NRW.

Die Kunst & Antiquitätenauktion startet am Samstag ab 12 Uhr im Auktionssaal OWL in der Heeper Strasse 206a in Bielefeld.

Auktionshaus für Kunst, Antiquitäten & Schmuck in Bielefeld-OWL.
Regelmässige Versteigerungen von seltenen & wertvollen Objekten wie Gemälde alter & neuerer Meister, Grafik, Ikonen, Skulpturen, Porzellane von Meissen & KPM-Berlin, antike Möbel, Schmuck, Silberobjekte, Uhren, Sammlermünzen, Philatelie, Asiatika, Historika & adelige Nachlässe.

Kontakt:
AUKTIONSHAUS OWL Sauerland & Stürmann GbR
Thomas Stürmann
Am Bach 1a
33602 Bielefeld
0521-98 641 98
contact@auktionshaus-owl.de
http://www.auktionshaus-owl.de

Quelle: pr-gateway.de

Exclusive Networks Group erhält zwei bedeutende Preise auf der Palo Alto Networks Partner …

Der gesamteuropäische VAD wurde für herausragende Performance und Kompetenz im Support ausgezeichnet

Exclusive Networks Group erhält zwei bedeutende Preise auf der Palo Alto Networks Partner Conference

(ddp direct) PARIS, FRANCE — (Marketwired) — 09/21/13 — Die Exclusive Networks Group hat zwei bedeutende Preise auf der Palo Alto Networks EMEA NextWave Partner Conference (17. – 19. September im spanischen Marbella) erhalten. Die britische Sparte des Unternehmens wurde mit dem begehrten Preis “Europäischer Distributionspartner des Jahres” ausgezeichnet, während Exclusive Networks Deutschland sich die höchste technische Anerkennung mit der Auszeichnung als “European Accredited Support Centre (ASC)” des Jahres sicherte.

Olivier Breittmayer, CEO von Exclusive Networks Group meinte zu diesen Preisen: “Diese Anerkennung durch einen unserer strategischen Lieferantenpartner ist ein fantastischer Erfolg und wir freuen uns, dass wir diese Auszeichnungen erhalten haben. Außerdem ist es sehr bezeichnend, dass diese Preise perfekt zu zwei wesentlichen Attributen unseres Wertschöpfungsangebots passen – Vertrieb und Service – und sie spiegeln unsere kontinuierlichen Investitionen und Entwicklung in diesen zentralen Geschäftsbereichen wider.”

“Wir haben eine ordentliche Strecke gemeinsam zurückgelegt, seit wir 2008 Palo Alto Networks erster europäischer Distributionspartner wurden. Für uns ist es eine äußerst wichtige Bestätigung, zu wissen, dass wir auch heute noch dieselbe Bedeutung für sie haben wie damals. Auf dem Weg vom bahnbrechenden Start-up zu einem erfolgreichen börsennotierten Unternehmen schaffen wir für sie Werte und investieren in ihr Wachstum in ganz Europa. Wir sehen den weiteren Erfolgen mit Freude entgegen und unterstützen sie bei ihrer weiteren Entwicklung.”

“Nicht zuletzt möchte ich unseren Teams im Vereinigten Königreich und Deutschland zu diesen Auszeichnungen gratulieren. Sie stärken weiter unseren Ruf als gesamteuropäischer VAD der ersten Wahl für innovative und bahnbrechende Technologie für Lieferanten, die anstreben, ihre Marktpräsenz in Europa zu stärken, zu beschleunigen und auszubauen.”

Über die Exclusive Networks Group

Die Exclusive Networks Group verbindet neue und wachsende globale Technologieanbieter mit gesamteuropäischen Märkten durch sein “Super VAD”-Modell (Value Added Distribution). Das Unternehmen spezialisiert sich auf Sicherheits-, Netzwerk-, Infrastruktur- und Speicherlösungen für das Smarter Social Enterprise und steht mit über 4200 Vertriebspartnern in Geschäftsbeziehung.

Die Exclusive Networks Group agiert als eng integrierte Gruppe von unabhängigen und unternehmerisch geführten Geschäftsbereichen mit länderspezifischem Fokus. Sie ist dafür bekannt, erfolgreich innovative und bahnbrechende Technologien auf dem europäischen Markt zu positionieren. Seit 2003 verzeichnet das Unternehmen ein signifikantes Wachstum und teilt mit seinen Partnern den wirtschaftlichen Erfolg durch einen beschleunigten Markteintritt von Anbietern, Systemintegratoren, Value-Added-Resellern und Dienstleistern, indem es Services in den Bereichen Beratung, Technik, Vertrieb, Marketing, Schulungen und technischer Support anbietet.

Die Exclusive Networks Group hat ihren Firmensitz in Frankreich und ist in über 14 weiteren Staaten präsent, darunter das Vereinigte Königreich, Deutschland, Italien, Österreich, die Niederlande, Belgien, Spanien, Portugal, Schweiz, Schweden, Norwegen, Finnland sowie in frankophonen Ländern Afrikas.

Kontakte:
Medienkontakte:
Cohesive Communications
David Evans/Andy Parker
+44 1291 626200
exclusive_networks_group@cohesive.uk.com

=== Exclusive Networks Group erhält zwei bedeutende Preise auf der Palo Alto Networks Partner Conference (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/cfteya

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/exclusive-networks-group-erhaelt-zwei-bedeutende-preise-auf-der-palo-alto-networks-partner-conference

Kontakt:
Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com

Quelle: pr-gateway.de

Berliner ‚Museumsgemälde‘ auf der Kunstauktion in Bielefeld.

Aus altem westfälischem Privatbesitz wird ein Altmeistergemälde einer ‘Heiligen Familie’ angeboten. Das Ölgemälde eines italienischen Meisters des 17. Jahrhunderts stammt aus dem ehemals ‘Königlichen Museum’ in Berlin, kommt mit einem originalen ‘Schinkel-Rahmen’ daher und wird zum Höchstpreis am 28.9. versteigert.

Berliner

Das Ölgemälde einer ‘Heiligen Familie’ des 17. Jahrhunderts stammt aus ehemaligen Berliner Museumsbesitz, dieses dokumentiert durch ein Wachssiegel und alte Inventarnummer auf der Rückseite des Gemäldes.

Außer der künstlerischen Qualität der Malerei zeichnet dieses Gemälde auch die originale Museums-Rahmung aus, welche von dem bedeutenden Architekten Karl Friedrich Schinkel in den Jahren 1827-1830 entworfen worden ist.
Von den ehemals ca. 600 vergoldeten klassizistischen Rahmen Schinkels aus den Beständen des ‘Neuen Museums’, später ‘Königliches Museum’ Berlin sind durch Verkäufe und Umstrukturierungen in Berliner Museumsbesitz nur noch etwa 200 Rahmen erhalten geblieben, der Verbleib der anderen verläuft sich im Dunkel der Geschichte.

So sind alleine im Jahre 1887 im Berliner Kunstauktionshaus Lepke 1064 Gemälde aus den Beständen der ‘Berliner Gemälde Galerie’ versteigert worden, deren Aufenthaltsort sich heute kaum mehr klären läßt.

Daher ist die Bielefelder Kunstauktion des AUKTIONSHAUS OWL am 29. September eine sicher einmalige Gelegenheit, ein Altmeistergemälde mit Berliner Museumsherkunft und der originalen Schinkel-Rahmung zu erstehen, das Gemälde stammt aus altem westfälischen Privatbesitz und wird im Auftrag der Einlieferer mit einem Limit von nur 6.000 EUR zum Höchstpreis auf der Kunstauktion versteigert.

Die Bielefelder KUNSTAUKTION am Samstag den 28. September, wartet aber auch mit weiteren Raritäten aus dem Bereich Kunst & Antiquitäten auf, dabei die wohl größte bemalte Porzellanfigur des 18. Jahrhunderts, einer ‘Hirschhatz’ aus dem Jahr 1760 der Manufaktur Frankenthal wohl aus hochherrschaftlichem Besitz, desweiteren kommt eine große marmorne Venus nach Giambologna aus altem Dresdner Besitz, nach dem 2.Weltkrieg aus den Trümmern geborgen, zur Auktion in Bielefeld.

Die bronzegerahmte Portraitminiatur des russischen Zaren Alexander I., dem Gegenspieler Napoleons, aus dem Jahre 1810 erzeugt schon vor der Auktion reges internationales Interesse

Auch die weiteren Objekte der Versteigerung wie Gemälde, Grafik, Antiquitäten, Porzellane der Manufakturen Meissen, KPM Berlin + Fürstenberg, Asiatika mit alten Porzellanen und einer Sammlung antiker Elfenbeinarbeiten stammen aus westfälischen Nachlässen & Sammlungen aus Bielefeld, Gütersloh, Münster und ganz NRW.

Die Kunst & Antiquitätenauktion startet am Samstag ab 12 Uhr im Auktionssaal OWL in der Heeper Strasse 206a in Bielefeld.

Auktionshaus für Kunst, Antiquitäten & Schmuck in Bielefeld-OWL.
Regelmässige Versteigerungen von seltenen & wertvollen Objekten wie Gemälde alter & neuerer Meister, Grafik, Ikonen, Skulpturen, Porzellane von Meissen & KPM-Berlin, antike Möbel, Schmuck, Silberobjekte, Uhren, Sammlermünzen, Philatelie, Asiatika, Historika & adelige Nachlässe.

Kontakt:
AUKTIONSHAUS OWL Sauerland & Stürmann GbR
Thomas Stürmann
Am Bach 1a
33602 Bielefeld
0521-98 641 98
contact@auktionshaus-owl.de
http://www.auktionshaus-owl.de

Quelle: pr-gateway.de

Mit ANIMOD.de Überraschungen schenken und erleben – Hotelgutscheine als Präsent der besonderen Art

In der neuen “Hochkönig-Sauna” der Übergossenen Alm wird das Saunieren zum Erlebnis Liegen zum Entspannen im Sonnengarten An sich ist die Eröffnung einer neuen Hotelsauna kein großes Ding. Wenn die neue Außensauna, welche das Alpinresort & Spa Übergossene Alm in “Hochkönigs Sonnengarten” errichten ließ, dennoch Gesprächsstoff liefert, so hat das einen Grund. Sie zeigt, dass … Weiterlesen »

Quelle: pr-gateway.de