Silvester in Kroatien ab 83 Euro pro Übernachtung

Valamar Hotels & Resorts: Silvesterangebote

Die Vorweihnachts- und Weihnachtszeit ist oft von Hektik geprägt. Geschenke besorgen, Weihnachtsfeiern besuchen, Vorbereitungen für das große Festessen erledigen – da bleibt wenig Zeit für Entspannung. Mit Angeboten zum Jahreswechsel lockt Valamar Hotels & Resorts Erholungssuchende nach Dubrovnik sowie nach Porec und Rabac in Istrien.

Silvester in Dubrovnik, der Perle an der Adria
Dubrovnik, eine der romantischsten Städte am Mittelmeer, überzeugt auch in den Wintermonaten mit seinem mediterranen milden Klima und lädt ganzjährig dazu ein, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zugehörige Altstadt zu erkunden. Entspannung finden Gäste zwischen den Besichtigungstouren im Valamar Lacroma Dubrovnik Hotel 4*+, das mit dem renommierten World Travel Award als führendes Hotel in Kroatien ausgezeichnet wurde. Das eigene Wellnesscenter des Luxushotels lässt keine Wünsche offen und bietet Wellness- und Spa-Anwendungen von höchster Qualität. Das Silvesterangebot ist ab 106 Euro pro Zimmer und Nacht inklusive Frühstück erhältlich. Wer den Silvester-Countdown nicht in Dubrovniks Altstadt erleben möchte, kann zudem das Silvester-Galadinner mit Live-Unterhaltung wählen und sich von der Gourmetküche des Valamar Lacroma Dubrovnik Hotels verwöhnen lassen.
Gästen des Tirena Hotels 3* steht ebenfalls das Wellnesscenter des Valamar Lacroma Dubrovnik zur Verfügung und auch das Galadinner zum Jahreswechsel ist zu dem Aufenthalt im Tirena Hotel hinzubuchbar. Das Angebot des Tirena Hotels gilt inklusive Frühstück und kostet ab 83 Euro pro Zimmer und Nacht.

Silvester in Porec und Rabac auf der istrischen Halbinsel
Wer sich lieber von der winterlichen Schönheit Porecs oder Rabacs anziehen lässt, findet bei Valamar drei Angebote in Istrien zu Silvester. Das Valamar Diamant Hotel 4* in Pore bietet seinen Gästen zum Jahreswechsel ein festliches Silvester-Galadinner, Live-Musik und viele weitere Überraschungen. Das Angebot gilt inklusive Halbpension und kostet ab 151 Euro pro Zimmer und Nacht. Ebenfalls in Porec liegt das Valamar Riviera Hotel 4*, das seine Gäste auch mit einem Galadinner verwöhnt. Das Silvesterangebot kostet ab 96 Euro pro Zimmer und Nacht, inklusive Halbpension.

In dem ehemaligen Fischerdorf Rabac kommen im neu renovierten Hotel & Casa Valamar Sanfior 4* Wellnessliebhaber voll auf ihre Kosten. Das Silvesterangebot beinhaltet neben Halbpension und Silvester-Galadinner die Nutzung des Wellnesscenters inklusive einer entspannenden 25-minütigen Teilmassage. Das Angebot ist ab 144 Euro pro Zimmer und Nacht erhältlich.

Weitere Informationen und Buchungsmöglichkeiten online unter http://www.valamar.com oder telefonisch unter +49 221 98209952 bzw. +43 1 2297198 für Österreich. Passende Flugverbindungen werden unter anderem von Croatia Airlines von vielen großen Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz angeboten.

Valamar ist die größte Hotelgruppe in Kroatien. Dazu zählt die Verwaltungsgesellschaft Valamar Hotels & Resorts, die insgesamt 39 touristische Anlagen entlang der Adriaküste – vorrangig in den Haupttourismusregionen Istrien und Dubrovnik – verwaltet. Zum Portfolio gehören 22 Hotels, sieben Appartmentkomplexe und zehn Campingplätze mit insgesamt 41.000 Betten. Valamar Hotels & Resorts deckt circa zehn Prozent der Übernachtungskapazitäten auf dem Markt ab und ist damit der größte Anbieter touristischer Unterkünfte in Kroatien. Das Angebot der Valamar Hotels & Resorts umfasst hauptsächlich Hotels der Drei- und Vier-Sterne-Kategorie. Alle Valamar-Anlagen verbinden internationale Qualitätsstandards mit kroatischer Gastfreundschaft. Mehr Informationen unter www.valamar.com

Kontakt
Valamar Hotels & Resorts
Bastian Krampen
Hainer Weg 48
60599 Frankfurt
069 91333162
valamar@swk-ffm.de
http://www.valamar.com

Pressekontakt:
SWK Semnar & Wolf Kommuikation
Bastian Krampen
Hainer Weg 48
60599 Frankfurt
069 91333162
valamar@swk-ffm.de
http://www.swk-ffm.de

Quelle: pr-gateway.de

Studie "Fulfillment-Benchmarking 2013"

Vom Checkout bis zur Rückerstattung – Fulfillment-Prozesse von 30 Online-Händlern auf dem Prüfstand

Die Erwartungen der Kunden sind mit wachsender Beliebtheit des Online-Einkaufs deutlich gestiegen. Weshalb Fragen nahe liegen wie: Wächst auch die Qualität der Online-Shops? Wie steht es um die Fulfillment-Prozesse und Services der großen Player der Fashion-Branche? Ist Amazon tatsächlich das Maß aller Dinge? Und wie weit sind die anderen Online-Versender in Deutschland?
Auf diese Fragen gibt die Studie “Fulfillment-Benchmarking 2013″ der hmmh multimediahaus AG aufschlussreiche Antworten. Das Ergebnis ist ab sofort verfügbar und liefert nicht nur fundierte Aussagen zur Prozesseffizienz und deckt Optimierungspotenziale auf, sondern gibt auch klare Handlungsempfehlungen für erfolgreiche Online-Shops.

Unterschiedliche Shop-Modelle im Test

Von Mai bis August 2013 hat das Consulting-Team von hmmh die Fulfillment-Prozesse von 30 Online-Händlern aus dem Bereich Fashion unter die Lupe genommen. Darunter befanden sich fünf Online-Pure-Player, sechs Multi-Label-Händler, fünf klassische Versandhändler und 14 Herstellermarken. Um ein möglichst vergleichbares Umfeld zu schaffen, wurde bei jedem Anbieter die gleiche Ausgangslage gewählt und überall das gleiche Produkt geordert: Ein T-Shirt aus der Kategorie Damenoberbekleidung. Besonderes Augenmerk lag dabei auf den Themen Prozesszeiten, Payment, Versand, Packaging, Service und Retoure.

Bei der Retoure trennt sich die Spreu vom Weizen

Ziel der Analyse war es, ein möglichst valides Bild der aktuellen Fulfillment-Prozesse im deutschen Online-Handel für Modebekleidung zu bekommen. Das gestaltet sich ebenso aussagekräftig wie abwechslungsreich: So setzen die meisten Online-Shops inzwischen zwar hohe Standards in puncto Versandzeiten – die Mehrheit der getesteten Anbieter stellt die Bestellung innerhalb von zwei Tagen zu. Dafür besteht an anderer Stelle erheblicher Optimierungsbedarf: Denn die Bearbeitung der Retoure nimmt deutlich mehr Zeit in Anspruch als der Versandprozess. Die Hälfte der Anbieter benötigt mindestens vier Tage, um dem Kunden den Eingang seiner retournierten Ware zu bestätigen.

Fundierte Infos und handfeste Tipps vom hmmh-Consulting

Unter www.hmmh.de/Studie gibt es neben einem ersten aussagekräftigen Einblick in die Analyse – Daten, Zahlen und Grafiken – auch den kompletten Berichtsband der Studie als Whitepaper mit vielen hilfreichen Handlungsempfehlungen und Expertentipps zum Download. Rechtzeitig genug, um zum anstehenden Weihnachtsgeschäft noch die eine oder andere notwendige Verbesserung vorzunehmen.

Die hmmh multimediahaus AG berät, gestaltet und betreut innovative Lösungen für Online-Shops, Websites, Portale, mobile Anwendungen, crossmediale Kampagnen und Social Media. Die Agentur bringt Marken ins Netz und schafft interaktive Erlebniswelten für Kunden wie Otto, Tchibo, bonprix, L’Oréal Deutschland und carhartt WIP. Wir gehören zu den führenden Internet-Agenturen Deutschlands – mit Platz fünf im Internetagentur-Ranking 2013 des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und Platz zwei im E-Commerce Ranking.

Kontakt:
hmmh multimediahaus AG
Beatrix Rosenkranz
Am Weser-Terminal 1
28217 Bremen
+49 4 21 / 6 96 50 -124
beatrix.rosenkranz@hmmh.de
http://www.hmmh.de

Quelle: pr-gateway.de

Fellow Consulting AG veröffentlicht drei Oracle Accelerate Solutions auf Basis von Oracle …

Die Fellow Consulting AG, ein führender Anbieter für mobile Customer Relationship Management (CRM) Lösungen, gibt die Veröffentlichung von drei Oracle Accelerate Solutions für die Branchen Pharmazeutische Industrie, Konsumgüter und Großhandel bekannt.

Die Branchenlösungen basieren auf Oracle Sales Cloud. Fellow Consulting ist Anbieter von Oracle Accelerate Lösungen und Gold-Level Mitglied im Oracle PartnerNetwork (OPN).

Diese Accelerate Lösungen sind Paketlösungen die sehr schnell, mit minimalem Risiko und minimaler Komplexität einzuführen sind, speziell für den Mittelstand wichtige Einführungskriterien. Basierend auf Oracle Sales Cloud setzen die Branchenlösungen den Schwerpunkt auf Kern-Geschäftsprozesse der drei Branchen: Pharma, Konsumgüter und Großhandel.

Viele mittelständische Unternehmen haben zu wenig Transparenz über die Performance der Vertriebsteams und keine geeigneten Werkzeuge um die Vertriebspipeline zu füllen. Oracle Sales Cloud bringt einen einmalige Funktionsumfang mit, der speziell auf die Bedürfnisse von Vertriebsmanagern und Vertriebsmitarbeitern abgestimmt ist, die mit den vorhandenen Ressourcen immer mehr Ergebnis erzielen müssen. Die leistungsfähige Vertriebslösung Oracle Sales Cloud funktioniert auch zusammen mit anderen Oracle Customer Experience Cloud Lösungen. Die Accelerate Lösung der Fellow Consulting ist ein Zusatzprodukt mit dem Mehrwert das Vertriebsgeschäft sowohl online als auch offline zu steuern. Die mobile CRM Lösung CRM4Mobile ermöglicht es Vertriebsmitarbeitern, unabhängig von der Internetverbindung, ihre Vertriebsinformationen immer und überall verfügbar zu haben.

“Diese Oracle Accelerate Lösungen bringt erheblichen Mehrwert für unsere Kunden indem Branchenspezifische Prozesse besser unterstützt werden”, so Thomas Dillinger, Partner bei der Fellow Consulting AG. “Eine besondere Implementierungsmethode gewährleistet optimale Anpassung auf die Bedürfnisse unserer Kunden und schnellen Return on Investment.”

“Oracle”s Partner Community entwickelt weiterhin wertvolle und innovative Lösungen rund um die schnelle Einführung der Oracle Cloud Applications” sagte Steve Cox, Vizepräsident des Oracle Midsize Programms. “Die Branchenkompetenz unserer Partner, wie der Fellow Consulting AG, ist essenziell für Kunden die angepasste Branchenlösungen der Oracle Sales Cloud einsetzen.”

About Oracle Accelerate
Created by Oracle”s expert partners, Oracle Accelerate solutions are simple to deploy, industry-specific packaged solutions for midsize customers, designed for fast time to benefit, which means getting the right solution in place quickly, inexpensively and with a controlled scope and predictable returns. Oracle has more than 290,000 midsize customers who buy Oracle to grow. To find out more, visit www.oracle.com/accelerate

About Oracle PartnerNetwork
Oracle PartnerNetwork (OPN) Specialized is the latest version of Oracle”s partner program that provides partners with tools to better develop, sell and implement Oracle solutions. OPN Specialized offers resources to train and support specialized knowledge of Oracle products and solutions and has evolved to recognize Oracle”s growing product portfolio, partner base and business opportunity. Key to the latest enhancements to OPN is the ability for partners to differentiate through Specializations. Specializations are achieved through competency development, business results, expertise and proven success. To find out more visit http://www.oracle.com/partners.

Trademarks
Oracle and Java are registered trademarks of Oracle and/or its affiliates.

Die Fellow Consulting AG mit Sitz in München ist ein weltweit tätiger Lösungsanbieter für CRM und Cloud Produkte.

Mit einem der erfahrensten Teams von Oracle/Siebel zertifizierten Beratern in Deutschland und Europa unterstützt Fellow zahlreiche Kunden in der verschiedensten Branchen und Größen von der Konzeption bis zur Umsetzung ihrer CRM-Vorhaben.

Als erster Accelerate Partner für Oracle CRM in Deutschland beweist Fellow Consulting einmal mehr die Fähigkeiten, umfassende und trotzdem schnell einzuführende CRM Lösungen zu realisieren.

Als Technologiepionier entwickelt Fellow Consulting innovative Produkte wie die Oracle CRM Mobile und Offline Clients CRM4Mobile, CRM Gadget und CRM Gadget2Go, die CRM Collaboration Suite Sales Collaboration und viele mehr mit modernen Techniken wie Cloud Computing oder mobilen Apps.

Fellow Consulting ist außerdem einer der ersten Google Apps Partner in Deutschland.

Kontakt:
Fellow Consulting AG
Thomas Dillinger
Truderinger Str. 41
81677 München
+49 (0) 89 46133845
thomas.dillinger@fellow-consulting.de
http://www.fellow-consulting.de/

Quelle: pr-gateway.de

Doro: Fünf Millionen Seniorenhandys verkauft

Doro: Fünf Millionen Seniorenhandys verkauft

Doro: Fünf Millionen Seniorenhandys verkauft

(NL/7844470879) Doro, der weltweit führende Anbieter von einfach zu bedienenden Handys und Smartphones, hat weltweit mehr als fünf Millionen easy-to-use-Mobiltelefone verkauft.

Jérome Arnaud, Präsident und CEO der Doro Gruppe, erklärt dazu: 2013 war ein sehr erfolgreiches Jahr und wir sind sehr stolz darauf, schon vor dem Jahresendgeschäft die fünf Millionen-Marke überschritten zu haben. Das bedeutet auch, dass wir weltweit dank unseres innovativen Designs und unserer Pionierarbeit für mehr als fünf Millionen Anwender das Leben leichter machen konnten.

Erst im Mai 2013 hatte Doro die vier Millionen-Marke geknackt und somit in nur fünf Monaten eine weitere Million Geräte verkauft. Maßgeblich beteiligt an diesem Erfolg ist sicherlich das HighEnd Smartphone Doro Liberto® 810, das seit seinem Marktstart vor zwei Monaten für enormes Kundeninteresse sorgt.

François Jacob, Regional Manager DACH, Doro Deutschland GmbH, ergänzt: Es ist eine bekannte Tatsache, dass Anwender Geräte umso häufiger und intensiver nutzen, wenn diese leicht zu bedienen sind und Spaß machen. Doro will den Menschen jeglichen Alters die tägliche Kommunikation mit ihrem Handy oder Smartphone angenehmer und einfacher machen. Der weltweite Verkaufserfolg beweist, dass wir tatsächlich alle Generationen ansprechen und verbinden können. Unser nächstes Ziel ist es, 80 Prozent der Senioren weltweit mit dem Internet zu vernetzen und somit die digitalen Grenzen zwischen den Generationen zu überwinden.

Das Jahr 2013 ist für Doro von weiteren geschäftlichen Erfolgen geprägt: Im Mai übernahm der schwedische Anbieter seinen deutschen Exklusivvermarkter, die IVS GmbH. Jetzt wurde Doro zertifizierter Google-Partner und kann nun alle Android Geräte vorab mit mobilen Apps und Diensten von Google bespielen, die zum Beispiel die persönliche Navigation, Internetsuche sowie die Nutzung von Kommunikationsprogrammen noch komfortabler machen.

Über Doro
Doro AB ist ein börsennotiertes schwedisches Unternehmen, das 1974 gegründet wurde. Doro hat sein erstes easy-to-use Mobiltelefon im Jahr 2007 auf den Markt gebracht. Das Unternehmen ist heute Marktführer in dem Bereich der einfach zu bedienenden Mobiltelefone. Doro Produkte und Lösungen werden in über 30 Ländern und auf 5 Kontinenten verkauft. Dazu gehören: Mobiltelefone & Smartphones, Applikationen & Software-Lösungen, Festnetztelefone, Telecare & mHealth Lösungen. Doro baut Barrieren beim Umgang mit neuer Technologie ab und wurde durch zahlreiche international Auszeichnungen für sein Produktdesign & Innovationen bestätigt. Die Aktien von Doro AB werden an der NASDAQ OMX Börse Stockholm im Bereich Nordic List, Small Companies gehandelt. Der Umsatz der Doro AB belief sich im Jahr 2012 auf SEK 837.5 Millionen. www.doro.com

Kontakt:
Agentur public touch GmbH
Sigi Riedelbauch
Marktplatz 18
91207 Lauf
0 91 23/97 47-13
riedelbauch@publictouch.de www.publictouch.de

Quelle: pr-gateway.de

mIT solutions präsentiert mit EcholoN ihr ganzheitliches Service Management Konzept auf dem …

13. IT Service Management Forum (itSMF) Jahreskongress in Kassel

mIT solutions präsentiert mit EcholoN ihr ganzheitliches Service Management Konzept auf dem itSMF Kongress 2013

Als Teilnehmer und Sponsorpartner stellt die Hamburger mIT solutions GmbH mit ihrer ganzheitlichen Service Management Suite EcholoN auf dem diesjährigen itSMF Kongress am 09. und 10. Dezember im Kasseler Kongress Palais ihr Lösungsportfolio rund um das Thema Service, Support und Kundenbetreuung vor. Die vom itSMF Deutschland e.V. initiierte Veranstaltung ist eine etablierte Wissens- und Kommunikationsplattform, die Fachanwender mit Anbietern zusammenbringt und über aktuelle Entwicklungen zum Thema IT Service Management (ITSM) informiert.

Auch in diesem Jahr steht der itSMF Kongress wieder unter dem Motto “Future of ITSM”. Gemeinsam mit Spezialisten aus Wissenschaft, Industrie und der ITSM-Community sollen unter diesem Leitthema die aktuellen Markttrends und die Auswirkungen von IT-Innovationen auf das IT Service Management erörtert und vertieft werden.

In zahlreichen Keynote Vorträgen, fachspezifischen Anwenderforen und spannenden Roundtable-Diskussionen u.a. zum Thema IT-Steuerung, Web 2.0, Mobile Devices, eCollaboration und Cloud Computing werden organisatorische und technische Entwicklungen aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet, die das IT Service Management nachhaltig verändern. Darüber hinaus bietet der Kongress Neueinsteigern in das Thema “ITSM und ITIL” mit gezielten Fachvorträgen und Best-Practice-Ansätzen Orientierungshilfen zur Optimierung der täglichen Arbeitspraxis. Wie sich die ITIL-Prozessstandards ab 2014 unter dem neuen Rechteinhaber AXELOS entwickeln werden, wird ebenfalls Gegenstand einer Keynote und einer anschließenden Diskussionsrunde sein.

mIT solutions informiert über pragmatische Lösungsansätze mit der ITSM Suite EcholoN
In der begleitenden Fachausstellung zeigen die Service Management Spezialisten der Hamburger mIT solutions GmbH am Stand B05 den Fachbesuchern, wie sie mit EcholoN die Effizienz in der Service-Organisation nachhaltig steigern und gleichzeitig ihre Servicequalität verbessern. EcholoN ist eine ganzheitliche Service Management Lösung, die moderne, serviceorientierte Unternehmen bei sämtlichen internen (z.B. ITSM) und externen (z.B. Kunden-Support) Prozess-Anforderungen unterstützt. Vom individuellen Helpdesk und der Abbildung standardisierter Service Management Prozesse nach ITIL über CRM und Projektmanagement bis zum Anforderungs- und Wissensmanagement bildet EcholoN alle Prozesse integriert und durchgängig ab. Eine rollen-basierte Benutzerführung mit individuell konfigurierbaren Informations-Cockpits etwa für den Vertrieb, den Kundendienst oder den IT-Support gewährleistet dabei ein Höchstmaß an Transparenz und die einfache Umsetzung von Prozess-Standards bzw. Best-Practices. EcholoN kommt heute bereits bei mehr als 250 mittelständischen und großen Unternehmen in den verschiedensten Funktionsbereichen zum Einsatz.

Bildrechte: itSMF Deutschland e.V.

mIT solutions GmbH ist ein 1994 gegründetes, inhabergeführtes Systemhaus und Hersteller der ganzheitlichen Service Management Suite EcholoN. Mit ca. 40 eigenen Mitarbeitern am Hauptsitz in Borstel-Hohenraden bei Hamburg und weiteren Standorten in Cottbus und Germersheim sowie einem umfassenden Partnernetzwerk in der gesamten DACH-Region betreut die mIT solutions GmbH heute über 250 kleine und mittelständischen Unternehmen wie auch Großkonzerne aus Industrie, Dienstleistung und Handel. Im Mittelpunkt des Lösungsportfolios steht die auf Basis modernster .Net-Technologien entwickelte Service Management Suite EcholoN. Als umfassende Lösung für den Support und die Kundenbetreuung stellt EcholoN sämtliche Prozesse vom Ticketing über den Helpdesk mit Wissensdatenbank, CRM und Service Desk nach ITIL bis zum ganzheitlichen Service Management bereit. Ein umfassendes Spektrum an IT-Services von der Beratung und Projektierung über die Installation und Schulung bis zum Support und Wartung der IT-Infrastruktur runden das Leistungsspektrum der mIT solutions ab. EcholoN – made in Germany – kann sowohl für den Inhouse-Betrieb als auch als Cloud-Variante im gesicherten Rechenzentrum bereitgestellt werden.

Kontakt
mIT solutions GmbH
Natalie Möller
Quickborner Strasse 79
D – 25494 Borstel-Hohenraden
+49 (0) 4101/ 6969-3
vertrieb@mitsolutions.de
http://www.echolon.de

Pressekontakt:
trendlux pr GmbH
Petra Spielmann
Oeverseestraße 10-12
22769 Hamburg
+49 (0) 40-800 80 990-0
ps@trendlux.de
http://www.trendlux.de

Quelle: pr-gateway.de

Neues System für Onlineshops: Live-Ansprache der Kunden und 20 Prozent mehr Umsatz

Ein völlig neues System für Onlineshops ermöglicht jetzt die direkte Ansprache der Kunden in Echtzeit – vergleichbar mit der Situation im stationären Einzelhandel. So kann zum Beispiel der Umsatz im laufenden Weihnachtsgeschäft 2013 deutlich gesteigert werden.

Neues System für Onlineshops: Live-Ansprache der Kunden und 20 Prozent mehr Umsatz

http://v-sellsystem.info

Jeder kennt die Situation: Ein Kunde kommt ins Geschäft, um sich umzuschauen. Erst in dem Moment, in dem die aufmerksame, freundliche Verkäuferin ihre kompetente Hilfe anbietet, wird aus dem unspezifischen Besuch eine sogenannte direkte Kaufabsicht und in vielen Fällen kommt es zum Kaufabschluss. Genau dieses Erfolgserlebnis bietet das brandneue V-Shop-SellSystem jetzt jedem Onlineshop-Betreiber. Anbieter ist die Highperformance Solutions GmbH (HPS) aus Bad Arolsen. Herzstück des Systems ist die zum Patent angemeldete humanpage-Technologie. Zudem kombinieren die erfahrenen und zertifizierten Vertriebs-Coaches Hans Vialon und Günter Herrmann diese neue Videochat-Technik mit effektiven Coaching-Maßnahmen für Verkäufer und Berater.

So funktioniert”s

Und so funktioniert das Ganze: Schaut sich ein Interessent die Angebotsseite eines Onlineshops an, blinkt beim Händler ein Fenster mit dem Hinweis “Sie haben einen neuen Besucher” auf und er erhält zusätzliche, nicht datenschutzrelevante Informationen darüber, woher der Interessent kommt und welche Inhalte er sich gerade anschaut. Auf Kundenseite erscheint zeitgleich eine kleine und doch revolutionäre Video-Sprechblase, über die der Kundenberater für den Website-Besucher direkt sichtbar ist und über die dieser den Interessent live begrüßen und seine Hilfe anbieten kann. Nimmt der potenzielle Kunde das Beratungsangebot an, können sich beide anschließend in höchster Bildqualität per Videochat unterhalten. Ähnlich wie im stationären Handel wird dies in vielen Fällen zu einem Kaufabschluss für den Händler führen. Onlineshop-Betreiber, die nicht gleich per Video loslegen wollen, können auch erst einmal einen Textchat öffnen. Gleiches gilt für Kunden, die ohne Webcam surfen oder eine Videokommunikation – auch auf Smartphone und Tablet – nicht wünschen.

Anbieterstimmen und Versprechen

Günter Herrmann zu den Vorteilen des Systems: “Der Interessent wird mit eventuellen Fragen nicht allein gelassen und hat sofort einen kompetenten und vertrauensvollen Ansprechpartner. Damit können Kunden einen virtuellen Verkaufsraum betreten, in dem sich die gleichen Möglichkeiten ergeben wie im realen Geschäft.” Sein Partner Hans Vialon ergänzt: “Unser System hilft, Interessenten zu Kunden zu machen und das auf eine ganz natürliche Art und Weise, fernab künstlicher Pop-Ups und anderer herkömmlicher Internetmarketing-Maßnahmen. So etwas gibt es bisher nicht. Durch unser System werden die bisherigen Beschränkungen des Online-Handels aufgehoben. Mindestens 20% mehr Umsatz auf Ihren Internet-Verkaufsseiten nach 4 Monaten, so lautet unser Versprechen – sonst gibt es 50% der Investition zurückerstattet.”

Viel Potenzial und kostenloser Test

Das V-Shop-SellSystem hat echtes Potenzial: Nach Einschätzung von Experten und Umfrageinstituten werden Ende 2013 bereits 80 Prozent der Deutschen ab 14 Jahre online sein. Anbieter, die sich für das V-Shop-SellSystem interessieren, können sich auf http://v-sellsystem.info für einen kostenlosen Test registrieren und erhalten sofort Zugang zur Software.

Bildrechte: HPS

Die High Performance Solutions GmbH ist ein Trainings- und Beratungsunternehmen. Das Experten-Team generiert innovative und umsetzbare Lösungen für die Bereiche Internetmarketing, Verkauf, Kundenorientierung, Führung und Selbstmanagement. Zu den Kunden gehören viele Onlinehändler und bekannte Unternehmen wie BMW AG, Bilfinger SE, Kali und Salz AG, ThyssenKrupp AG etc.

Kontakt
HPS GmbH / V-Shop-SellSystem
Günter Herrmann
Ölmühle 1
34454 Bad Arolsen
T.: 05691-62880
v-shop-sellsystem@online.de
http://v-sellsystem.info

Pressekontakt:
pressebüro laaks
Peter Laaks
Kieler Str. 11
45145 Essen
0201-50733455
hps@pressebuero-laaks.de
http://www.pressebuero-laaks.de

Quelle: pr-gateway.de

Anne Sophie Overkamp erforscht die Geschichte von Wuppertaler Kaufmannsfamilien

Nachwuchswissenschaftlerin der Uni Bayreuth für exzellente Arbeitsweise ausgezeichnet

Anne Sophie Overkamp erforscht die Geschichte von Wuppertaler Kaufmannsfamilien

(NL/1974671094) Ein Eldorado der Fleißigen, ein Zion der Gläubigen Kaufmannsfamilien in Elberfeld und Barmen um 1800 lautet das Thema der Dissertation von Anne Sophie Overkamp. Dafür bekam sie den Nicholas-Canny-Preises verliehen. Mit ihrer Arbeit setzte sie sich gegen acht Nachwuchswissenschaftler von den Universitäten Yale, Columbia, Johns Hopkins und Boston College durch.

Ein Eldorado der Fleißigen, ein Zion der Gläubigen Kaufmannsfamilien in Elberfeld und Barmen um 1800 lautet das Thema der Dissertation von Anne Sophie Overkamp. Die Nachwuchswissenschaftlerin promoviert bei Prof. Dr. Susanne Lachenicht, Inhaberin des Lehrstuhls für die Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Bayreuth. Barmen und Elberfeld, seit 1929 zur neugeformten Großstadt Wuppertal gehörend, waren in der Frühen Neuzeit wichtige Gewerbeorte und zählten im preußischen Kaiserreich zu den führenden Industriestandorten.

Persönliche Bezüge der Nachwuchswissenschaftlerin ins Wuppertal

Ins Wuppertal hat Anne Sophie Overkamp auch persönliche Bezüge, kommt sie doch selbst aus der Region und ging in Wuppertal zur Schule, bis es sie quer durch Deutschland ins 600 Kilometer entfernte Frankfurt an der Oder zog, um hier ein Studium der Kulturwissenschaften an der Europa-Universität Viadrina aufzunehmen. Dazu kamen Studienaufenthalte an der Universität Warschau und der University of North Carolina at Chapel Hill, USA. Ihr Studium schloss sie mit Auszeichnung an der Europa-Universität Viadrina mit einer Diplomarbeit über Wuppertal ab. Anschließend erhielt sie für drei Jahre ein Promotionsstipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Seit nunmehr einem Jahr arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Susanne Lachenicht an der Universität Bayreuth.

Die 32-jährige Nachwuchswissenschaftlerin fühlt sich sehr wohl in Franken, wo sie mit ihrem Mann und ihrer fast zweijährigen Tochter lebt. Das Familienleben ist nicht immer einfach zu organisieren, berichtet sie: Mein Mann und ich müssen uns sehr gut absprechen, damit wir seinen Beruf als technischer Redakteur in Nürnberg, meine wissenschaftliche Arbeit an der Universität Bayreuth und das Leben mit unserer kleinen Tochter unter einen Hut bekommen.

Recherchen im Firmenarchiv der Wuppertaler Kaufmannsfamilie Frowein

Anne Sophie Overkamp untersucht die Geschichte und das Wirken von Wuppertaler Kaufmannsfamilien in der Zeit von 1760 bis 1830, der sog. Sattelzeit. Insbesondere interessiert die junge Wissenschaftlerin die Firmengeschichte der Kaufmannsfamilie Frowein, die damals Leinenbänder für den alltäglichen Gebrauch herstellte und damit erfolgreich regen Handel trieb sogar bis nach Übersee. Die Firma Frowein gibt es auch heute noch in Wuppertal, allerdings stellt sie keine gewebten Bänder mehr her, sondern investiert als Frowein & Co. Beteiligungs AG in mittelständische Familienunternehmen, um sie aufzubauen und fortzuführen. Dabei kommen den Nachfahren der Firmengründer wohl nicht zuletzt die Erfahrungen aus 250 Jahren Unternehmertum zugute.

Für ihre Dissertation reist Anne Sophie Overkamp immer wieder in ihre Heimatstadt, um im Firmenarchiv der Kaufmannsfamilie Frowein zu recherchieren. In den 200 Jahre alten sogenannten Briefkopierbüchern, was heute einem Postausgangsbuch gleichkäme, lesen zu können, ist außerordentlich spannend, aber auch hin und wieder recht mühsam, wenn die Aufzeichnungen unterbrochen oder aber die Texte aufgrund des Alters und der Handschriften schlecht lesbar sind, erzählt die Nachwuchswissenschaftlerin, die Englisch und Französisch fließend und auch Polnisch und etwas Spanisch spricht. Glücklicherweise sind die Froweinschen Aufzeichnungen aber doch fast vollständig erhalten und vor fünf Jahren von einer Archivarin professionell geordnet worden und somit für Forschungszwecke nutzbar.

Nicholas-Canny-Preis für exzellente wissenschaftliche Arbeitsweise

Anne Sophie Overkamp wird 2014 ihre Dissertation abschließen, zweifelsohne mit Erfolg! Ihr exzellentes wissenschaftliches Arbeiten konnte sie bereits bei der diesjährigen Summer Academy of Atlantic History, die in Hamburg stattfand, unter Beweis stellen: Bei der Verleihung des Nicholas-Canny-Preises setzte sie sich gegen acht Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler von den Universitäten Yale, Columbia, Johns Hopkins und Boston College durch. Anne Sophie Overkamp präsentierte bei der Veranstaltung die Übersee-Verbindungen der Elberfelder Firma Frowein. Die Themen der Forschungsprojekte der teilnehmenden Promovierenden waren weit gespannt: Sie reichten von der Kreolisierung von Nahrungsgewohnheiten in der Karibik und damit verbundenen Identitätsbildungsprozessen über transnationales Gelbfiebermanagement bis hin zu Kommunikations- und Kaufmannsnetzwerken schottischer Händler und Pfarrer im Atlantischen Raum.

Der Preis ist benannt nach Prof. Dr. Nicholas Canny, Mitglied des European Research Council (Brüssel), ehemaliger Präsident der Royal Irish Academy sowie Mitglied der British Academy. Als Mitglied des European Research Council, dem wichtigsten wissenschaftlichen Gremium der Europäischen Union, gehört Prof. Dr. Nicholas Canny nicht nur zu den führenden Vertretern der Atlantischen Geschichte in Amerika und Europa, sondern auch zu den prominentesten europäischen Wissenschaftlern weltweit. Mit dem internationalen Preis werden alle zwei Jahre Promovierende aus Europa und Amerika für hervorragende wissenschaftliche Leistungen ausgezeichnet. Gefördert wird der Preis von der Oxford University Press, New York, dem weltweit führenden Wissenschaftsverlag.

Für weitere Informationen steht gern zur Verfügung:

Prof. Dr. Susanne Lachenicht
Lehrstuhl Geschichte der Frühen Neuzeit
Kulturwissenschaftliche Fakultät
Telefon ( 49) 0921 / 55-4190
E-Mail susanne.lachenicht@uni-bayreuth.de
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30
D-95447 Bayreuth
http://www.fruehe-neuzeit.uni-bayreuth.de

Kurzporträt der Universität Bayreuth

Die Universität Bayreuth ist eine junge, forschungsorientierte Campus-Universität. Gründungsauftrag der 1975 eröffneten Universität ist die Förderung von interdisziplinärer Forschung und Lehre sowie die Entwicklung von Profil bildenden und Fächer übergreifenden Schwerpunkten. Die Forschungsprogramme und Studienangebote decken die Natur- und Ingenieurwissenschaften, die Rechts- und Wirtschaftswissenschaften sowie die Sprach-, Literatur und Kulturwissenschaften ab und werden beständig weiterentwickelt.
Gute Betreuungsverhältnisse, hohe Leistungsstandards, Fächer übergreifende Kooperationen und wissenschaftliche Exzellenz führen regelmäßig zu Spitzenplatzierungen in Rankings.
Seit Jahren nehmen die Afrikastudien der Universität Bayreuth eine internationale Spitzenposition ein; die Bayreuther Internationale Graduiertenschule für Afrikastudien (BIGSAS) ist Teil der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Die Hochdruck- und Hochtemperaturforschung innerhalb des Bayerischen Geoinstituts genießt ebenfalls ein weltweit hohes Renommee. Die Polymerforschung ist Spitzenreiter im Förderranking der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die Universität Bayreuth verfügt über ein dichtes Netz strategisch ausgewählter, internationaler Hochschulpartnerschaften.
Derzeit sind an der Universität Bayreuth ca. 11.000 Studierende in rund 100 verschiedenen Studiengängen an sechs Fakultäten immatrikuliert. Mit ca. 1.500 wissenschaftlichen Beschäftigten, davon 225 Professorinnen und Professoren, und rund 1.000 nichtwissenschaftlichen Mitarbeitern ist die Universität Bayreuth der größte Arbeitgeber der Region.

Kontakt:
Universität Bayreuth
Brigitte Kohlberg
Universitätsstraße 30
95447 Bayreuth
0921 55-5357
pressestelle@uni-bayreuth.de www.uni-bayreuth.de

Quelle: pr-gateway.de

Der prallste Adventskalender aller Zeiten von computerbild.de

Allnet-Flat Vergleich Glühwein, Zimtsterne, Adventskalender und Mistelzweige. Die Weihnachtszeit bringt eine Menge schöner Dinge mit sich. Aber während man mit den Liebsten so zusammen sitzt, fällt einem ein, dass man noch gar keine Geschenke besorgt hat. Und diese lästige Geschenksuche kann einem manchmal ganz schön die Laune verderben. Statt auf den ersten Schnee zu warten, … Weiterlesen »

Quelle: pr-gateway.de

So wird man Brandschutzbeauftragter!

Haus der Technik bietet den Lehrgang Brandschutzbeauftragter nach Vorgaben der vfdb-Richtlinie 12-09/01 an

So wird man Brandschutzbeauftragter!

(NL/9219938424) HDT-Lehrgang Brandschutzbeauftragter 2014 in Essen, Hamburg, München, Berlin und Timmendorfer Strand

Ein Brandschutzbeauftragter wird in der Regel von der Behörde, der Feuerwehr oder dem Brandversicherer gefordert.
Die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten ist somit eine wichtige betriebliche Maßnahme. Der Arbeitgeber beauftragt schriftlich eine Person, die dafür allerdings speziell ausgebildet werden muss. Dabei sollte der dazu benötigte zeitliche Aufwand schriftlich zwischen Unternehmer und Brandschutzbeauftragtem vereinbart werden. Sowohl der Begriff “Brandschutzbeauftragter” als auch dessen Ausbildung ist gesetzlich nicht eindeutig festgelegt. In Deutschland durchgesetzt hat sich die vfdb-Richtlinie 12-09/01:2009-03(02). In dieser Richtlinie werden die “Bestellung, Aufgaben, Qualifikation und Ausbildung von Brandschutzbeauftragten” geregelt. Voraussetzung ist eine abgeschlossene Berufsausbildung. Die zentrale Aufgabe des Brandschutzbeauftragten ist es, den Unternehmer in allen Fragen des Brandschutzes zu beraten und zu unterstützen. Grundsätzlich können in jedem Betrieb Brandschutzbeauftragte bestellt werden. Die Industriebaurichtlinie schreibt die Bestellung eines Brandschutzbeauftragten vor für Betreiber eines Industriebaus mit einer Summe der Geschossflächen von insgesamt mehr als 5000 Quadratmetern. Die Verkaufsstättenverordnung schreibt vor, dass der Betreiber einer Verkaufsstätte einen Brandschutzbeauftragten zu bestellen hat.
Die Ausbildung sollte laut vfdb-Richtlinie 64 Unterrichtseinheiten betragen. Das Haus der Technik in Essen richtet sich nach diesen Vorgaben. In den HDT-Lehrgängen wird selbstverständlich auf die aktuelle Rechtslage eingegangen. Hier arbeitet das HDT auch eng mit den Feuerwehren Essen, Bochum, München und Berlin zusammen, um die Qualität hoch zu halten! Eine Löschübung sorgt dabei für Praxisnähe. Zur Qualitätssicherung der Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten ist das HDT Mitglied im Verein der Brandschutzbeauftragten in Deutschland e.V. (vbbd) und in der Vereinigung zur Förderung des deutschen Brandschutzes (vfdb).
Die HDT-Lehrgänge werden von allen Behörden und Versicherungen sowie von der Industrie und Feuerwehr anerkannt!

Die nächsten Termine:

Brandschutzbeauftragter am 20.-25. Januar 2014 in Essen

Brandschutzbeauftragter am 17. – 22. Februar 2014 in Hamburg

Brandschutzbeauftragter am 17. – 22. März 2014 in München

Brandschutzbeauftragter am 07. – 12. April 2014 in Essen

Brandschutzbeauftragter am 12. – 17. Mai 2014 in Berlin

Brandschutzbeauftragter am 23. – 28. Juni 2014 in Essen

Brandschutzbeauftragter am 01. – 06. September 2014 in Timmendorfer Strand

Alle Infos dazu auch unter: www.brandschutzbeauftragter.de

Pressekontakt

Haus der Technik e.V.
Dipl.-Ing. Kai Brommann
Hollestraße 1, 45127 Essen
Tel. 0201 18 03 251, Fax. 0201 18 03 269
E.Mail: k.brommann@hdt-essen.de
Internet: www.hdt-essen.de

Das Haus der Technik ist ein modernes Weiterbildungsinstitut. Es wurde 1927 als Verein gegründet und ist seit 1946 Außeninstitut der RWTH Aachen und Kooperationspartner der Universitäten Bonn, Braunschweig, Duisburg-Essen und Münster. Es ist wirtschaftlich unabhängig und gilt heute als das älteste technisch orientierte Weiterbildungsinstitut Deutschlands.

1.500 Veranstaltungen pro Jahr befassen sich mit Themen aus den Bereichen: Elektrotechnik, Elektronik, Maschinenbau, Automobiltechnik, Chemie, Bauwesen, Umweltschutz, Management, Recht und Medizin.
Rund 16.000 Fach- und Führungskräfte bilden sich jährlich im Haus der Technik weiter. Die meisten in Essen, einige aber auch in den Zweigstellen des HDT in Berlin oder München oder überall dort auf der Welt, wo das HDT Seminare und Tagungen durchführt.

Aus rund 10.000 bewährten Referenten können die Fachbereichsleiter die jeweils Besten für ihre Veranstaltungen aussuchen. Die Themen werden aktuell, wissenschaftlich fundiert und praxisnah dargebracht. Diesem hohen Qualitätsstandard müssen sich alle verschreiben, die für das HDT arbeiten wollen. Von Anfang an war Qualität oberstes Gebot. Deshalb ist das HDT auch Gründungsmitglied des Wuppertaler Kreises, der für Qualität in der Weiterbildung steht.

In Inhouse-Seminaren schneiden wir die Themen unseres Angebotes optimal auf die Bedürfnisse der Unternehmen zu und stimmen Termin, Dauer und Seminarort mit unseren Auftraggebern ab. Die Unternehmen können seit neuestem auch Seminare nach Maß buchen. Das bedeutet, dass in diesem Fall auch die Inhalte selbst genau auf die Ziele des Unternehmens und der Mitarbeiter ausgerichtet werden.

Dem Verein gehören ca. 1.000 Firmen- und Personenmitglieder an. 

Kontakt:
Haus der Technik e.V.
Kai Brommann
Hollestr. 1
45127 Essen
0201 18 03 251
k.brommann@hdt-essen.de www.hdt-essen.de

Quelle: pr-gateway.de

HDT-Seminar Vermittlung der Fachkunde für die Erstellung von Sicherheitsdatenblättern in Essen

Fortbildung am 21.-23. Januar 2014 zu der nach EU Chemikalienrecht (Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 REACH) geforderten Qualifikation für die Ersteller

HDT-Seminar Vermittlung der Fachkunde für die Erstellung von Sicherheitsdatenblättern in Essen

(NL/3564674942) Fortbildung Vermittlung der Fachkunde für die Erstellung von Sicherheitsdatenblättern am 21.-23. Januar 2014 zu der nach EU Chemikalienrecht (Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 REACH) geforderten Qualifikation für die Ersteller

Nach dem Europäischen Chemikalienrecht und der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) sind die Hersteller/Lieferanten von Stoffen und Zubereitungen verpflichtet, für nahezu alle Produkte Sicherheitsdatenblätter zu erstellen. Mit dieser anspruchsvollen und schwierigen Aufgabe soll nach der REACH-Verordnung eine fachkundige Person beauftragt werden. Wer Stoffe und Produkte in Verkehr bringt, sollte sicherstellen, dass die fachkundigen Personen entsprechende Schulungen und Auffrischungskurse erhalten haben. Die Veranstaltung vermittelt die Basisqualifikation zur Erfüllung dieser Aufgabe. Im Seminar Vermittlung der Fachkunde für die Erstellung von Sicherheitsdatenblättern werden bereits die in Kürze bevorstehenden Änderungen im Anhang II der REACH-Verordnung berücksichtigt.

Inhalt
* Chemikalienrechtliche Bestimmung
* Aufgaben und Bedeutung des Sicherheitsdatenblattes
* Physikalisch-chemische Eigenschaften
* Beurteilung toxikologischer / ökotoxikologischer Angaben
* Überblick zum Transportrecht
* Einstufung und Kennzeichnung
* Übungen und Diskussion
* Maßnahmen für den sicheren Umgang
* Vollständigkeit und Plausibilität der Angaben
* Diskussion und Sammlung offener Fragen
* Hilfsmittel bei der Erstellung
* Die einzelnen Abschnitte des Sicherheitsdatenblattes
* Übungen zum Erstellen von Plausibilitätsprüfung
* Werkzeuge für die Erstellung und den Datenaustausch

Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeiter von Herstellern chemischer Produkte (insbesondere Zubereitungen), Vertreiber oder Importeure, die mit der Erstellung von Sicherheitsdatenblättern beauftragt sind, Sicherheitsbeauftragte, Behördenvertreter oder Institutionen, die mit der Prüfung/Erstellung von Sicherheitsdatenblättern beauftragt sind.

Referenten

Dipl.-Geogr. Norbert Kluger
GISBAU – Gefahrstoff-Informationssystem der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Frankfurt am Main

Dr. Kerstin Rathmann
GISBAU – Gefahrstoff-Informationssystem der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Frankfurt/Main

Dr. Anita Hillmer
Volkswagen AG, Wolfsburg

Dipl.-Ing. Joachim Boenisch
ESKA-Ingenieurgesellschaft mbH, Hamburg

Das Seminar Vermittlung der Fachkunde für die Erstellung von Sicherheitsdatenblättern findet statt am 21.-23. Januar 2014 in Essen.
Aufgrund der hohen Nachfrage wird ein Wiederholungskurs am 31. März bis 02. April 2014 in Essen und im September 2014 am Timmendorfer Strand angeboten.

Information
Das ausführliche Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte auf Anfrage beim Haus der Technik, Tel. 0201/1803-344 (Frau Wiese), Fax 0201/1803-346, E-Mail: information@hdt-essen.de oder direkt hier:
www.gefahrstoffe.eu

Pressekontakt

Haus der Technik e.V.
Dipl.-Ing. Kai Brommann
Hollestraße 1, 45127 Essen
Tel. 0201 18 03 251, Fax. 0201 18 03 269
E.Mail: k.brommann@hdt-essen.de
Internet: www.hdt-essen.de

Das Haus der Technik ist ein modernes Weiterbildungsinstitut. Es wurde 1927 als Verein gegründet und ist seit 1946 Außeninstitut der RWTH Aachen und Kooperationspartner der Universitäten Bonn, Braunschweig, Duisburg-Essen und Münster. Es ist wirtschaftlich unabhängig und gilt heute als das älteste technisch orientierte Weiterbildungsinstitut Deutschlands.

1.500 Veranstaltungen pro Jahr befassen sich mit Themen aus den Bereichen: Elektrotechnik, Elektronik, Maschinenbau, Automobiltechnik, Chemie, Bauwesen, Umweltschutz, Management, Recht und Medizin.
Rund 16.000 Fach- und Führungskräfte bilden sich jährlich im Haus der Technik weiter. Die meisten in Essen, einige aber auch in den Zweigstellen des HDT in Berlin oder München oder überall dort auf der Welt, wo das HDT Seminare und Tagungen durchführt.

Aus rund 10.000 bewährten Referenten können die Fachbereichsleiter die jeweils Besten für ihre Veranstaltungen aussuchen. Die Themen werden aktuell, wissenschaftlich fundiert und praxisnah dargebracht. Diesem hohen Qualitätsstandard müssen sich alle verschreiben, die für das HDT arbeiten wollen. Von Anfang an war Qualität oberstes Gebot. Deshalb ist das HDT auch Gründungsmitglied des Wuppertaler Kreises, der für Qualität in der Weiterbildung steht.

In Inhouse-Seminaren schneiden wir die Themen unseres Angebotes optimal auf die Bedürfnisse der Unternehmen zu und stimmen Termin, Dauer und Seminarort mit unseren Auftraggebern ab. Die Unternehmen können seit neuestem auch Seminare nach Maß buchen. Das bedeutet, dass in diesem Fall auch die Inhalte selbst genau auf die Ziele des Unternehmens und der Mitarbeiter ausgerichtet werden.

Dem Verein gehören ca. 1.000 Firmen- und Personenmitglieder an. 

Kontakt:
Haus der Technik e.V.
Kai Brommann
Hollestr. 1
45127 Essen
0201 18 03 251
k.brommann@hdt-essen.de www.hdt-essen.de

Quelle: pr-gateway.de