GAMEplaces Business & Legal 2014

Am 27. März startet GAMEplaces BUSINESS & LEGAL 2014. Die Veranstaltungsreihe zu relevanten Rechtsthemen der Gamesbranche findet jetzt nachmittags statt.

GAMEplaces Business & Legal 2014

Frankfurt am Main, 3. März 2014 – Am 27. März beginnt der diesjährige Zyklus von GAMEplaces BUSINESS & LEGAL in der IHK Frankfurt am Main. Erneut konnten die Wirtschaftsförderung Frankfurt und die gamearea-FRM hochkarätige Referenten für die insgesamt fünf Vorträge gewinnen, in denen branchenspezifische Rechtsfragen thematisiert und anhand von Praxisbeispielen oder Fallstudien beleuchtet werden. Geändert hat sich jedoch das Veranstaltungsformat: GAMEplaces BUSINESS & LEGAL findet nicht länger als Business-Frühstück, sondern Dienstag- beziehungsweise Donnerstagnachmittag statt. Die Teilnahme bleibt, eine rechtzeitige Anmeldung auf www.gameplaces.de vorausgesetzt, weiterhin kostenlos.

Auch in diesem Jahr erhalten alle Veranstaltungsteilnehmer auf Wunsch das GAMEplaces-Kompendium mit Hintergründen und Tipps für den rechtssicheren Umgang mit Fragen des geschäftlichen Alltags. Das seit 2012 veranstaltungsbegleitend aufgelegte, kostenlose Nachschlagewerk bietet außerdem einen umfassenden Einblick in die Funktionsweise des Computerspielebusiness. Wie bereits in den Vorjahren richtet sich GAMEplaces BUSINESS & LEGAL primär an Führungskräfte aus der Games- und Medienbranche. Die Veranstaltungen stehen darüber hinaus aber auch allen weiteren Interessierten offen.

Termine, Referenten & Themen bei GAMEplaces BUSINESS & LEGAL 2014

27.03.2014
Frank Holz (IEM Consulting): ‘Quo Vadis Gamesmarkt – Was kommt als nächstes?’

29.04.2014
Christian Hoppenstedt (Hoppenstedt Rechtsanwälte): ‘Arbeiten in der Gamesbranche – Auf was muss ich achten?’

12.06.2014
Guido Hettinger (Brehm & v. Moers): ‘Die Intellectual Property (IP) – Summe aller Rechte!’

25.09.2014
Dr. Andreas Lober (Schulte Riesenkampff): ‘Datenschutz bei Games – Da war doch noch was…’

16.10.2014
Andreas Kunath (SBC Steuerberater Rechtsanwälte): ‘Nutzungsrechte und Lizenzen – Was passiert mit Umsatz- und Quellensteuer?’

Bildrechte: GAMEplaces Bildquelle:GAMEplaces

Über GAMEplaces BUSINESS & LEGAL: Die auf Initiative der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH und der gamearea-FRM e.V. im Jahr 2008 ins Leben gerufene Veranstaltungsreihe thematisiert branchenspezifische Rechtsfragen. Sie richtet sich in erster Linie an Geschäftsführer, Prokuristen, Business Development Manager, Entrepreneurs und Syndikusanwälte, steht jedoch allen Interessierten aus der Games- sowie anverwandten Branchen der Kreativwirtschaft offen. Partner der Veranstaltungsreihe, die in Kooperation mit Medienanwälten und Branchenkennern realisiert wird, ist die IHK Frankfurt am Main.

GAMEplaces c/o Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH
Paulina Welzenbach
Hanauer Landstr. 126 – 128
60314 Frankfurt am Main
069 212-36214
paulina.welzenbach@frankfurt-business.net
http://www.gameplaces.de/

büro für gelungene kommunikation – rebecca gerth
Rebecca Gerth
Kastanienallee 73
10435 Berlin
030.28599339
r.gerth@bfgk-berlin.de
http://www.gameplaces.de

Quelle: pr-gateway.de

Die jungen wilden Wintersportler

So geht”s sicher durch die Winterferien

Die jungen wilden Wintersportler

Heilbronn, 3. März 2014. Wo ist der Winter? Das fragen sich momentan alle Wintersportfans. Deshalb nutzen gerade Familien und Jugendliche die Ferien, um wenigstens für ein paar Tage den Spaß im Schnee in höheren Lagen zu genießen. Und spätestens nach Olympia sind vor allem die jungen Wintersportler von den Wettbewerben in Slopestyle, Skicross, Snowboardcross und in der Halfpipe fasziniert. Was spektakulär aussieht, ist natürlich nicht ganz ungefährlich. Nützliche Tipps, worauf bei Ausrüstung und Sicherheit geachtet werden muss, gibt es von der Initiative “Sicher im Schnee”.

Die richtige Ausrüstung schützt
Der wichtigste Ausrüstungsgegenstand für die Sicherheit auf der Piste und im Funpark ist zweifelsohne der Helm. Auch wenn für die jungen Wilden eher der Style im Vordergrund steht, sagt Heiko Selbach, Wintersport-Experte bei INTERSPORT: “Viel wichtiger als die Optik ist immer noch die perfekte Passform! Nur ein Helm, der richtig sitzt, schützt wirklich im Falle eines Sturzes.” Allerdings schließt ein cooler Style das Thema Sicherheit keineswegs aus. Der Markt ist mittlerweile bestens auf unterschiedlichste Ansprüche bei Funktion und Design eingestellt.

Für jeden, der sich im Park über Rails, Boxen und Kicker bewegt, sind Stürze keine Seltenheit. Die müssen aber nicht mit einer Verletzung enden, deshalb ist neben dem Helm ein Rückenprotektor unerlässlich. Protektoren federn den Sturz ab und schützen so Bänder, Sehnen, Knochen und die Wirbelsäule. Auch bei den Rückenprotektoren gilt: Die Passform ist der entscheidende Faktor. “Hier geht der Trend stark zu Protektor-Westen mit weichem Rückenschild, da sich diese häufig individueller an die Körperform anpassen, Bewegungen besser mitmachen und darüber hinaus auch höhere Dämpfungswerte bieten”, weiß Heiko Selbach. Für Freerider, die im Gelände auch auf Steine fallen können oder für Kids, die eher Rails und Boxen grinden, sind Hartschalenprotektoren zu empfehlen. Und noch ein Tipp vom Experten: “Ein Rucksack und harte oder spitze Gegenstände in den Taschen sind beim Springen ein Risiko und sollten vorher zur Seite gelegt werden.”

Für Tricks und Sprünge gibt es spezielle Twintipski und Freestyle-Boards, die auf die besonderen Anforderungen des Funparks ausgelegt sind. Wer einfach mit dem normalen Pistenski oder einem Freerideboard in den Park fährt, ist nicht gut vorbereitet unterwegs. Bei der Auswahl ist eine Beratung wichtig. Im Fachhandel, zum Beispiel bei INTERSPORT, helfen Experten dabei, das richtige Modell zu finden.

Regeln für die Sicherheit
Ein Kurs ist für alle, die Tricks und Kunststücke auf der Piste und im Park lernen wollen, der richtige Einstieg. Viele Skischulen bieten inzwischen Kurse für Freeskiing und Freestyle an. Wer ohne Erfahrung die verschiedenen Hindernisse ausprobiert, gefährdet sich und andere. Ob für Anfänger oder Fortgeschrittene, in Funparks gelten Regeln, die den Spaß sicher machen:

1. Kenne deine Grenzen. Elemente und Tricks eignet man sich am sichersten schrittweise an. Selbstüberschätzung ist ein Unfallrisiko.
2. Vor den ersten Sprüngen den Park besichtigen. Die Beschaffenheit des Schnees und der Elemente können sich während des Tages ändern.
3. Was auf der Piste gilt, ist auch im Park wichtig: Sicherheitsabstand halten. Hat ein Springer die Landezone noch nicht verlassen, muss der nächste warten. Die Landezone immer so schnell wie möglich verlassen.
4. Ein deutliches “Drop In” signalisiert allen anderen den Start ins Hindernis.
5. Lande- und Sturzzonen sind beim Aufstieg zum nächsten Element zu meiden. Wer außerdem für andere gut sichtbar aufsteigt, gefährdet niemanden.
6. Rücksicht auf andere ist wichtig. Insbesondere Anfänger bewegen sich im Park noch unsicher.

Hochauflösendes Bildmaterial und weitere Informationen rund um das Thema Sicherheit im Wintersport finden Sie in unserer aktuellen Pressemappe unter http://pressemappe.intersport.panama-pr.de
oder unter http://www.sicher-im-schnee.de

Diese Presseinformation im Word- und PDF-Format finden Sie zum Download unter
http://www.panama-pr.de/download/sicherimschnee-winterferien.zip

Bildrechte: Sicher im Schnee Bildquelle:Sicher im Schnee

“Sicher im Schnee” ist eine 2007 gestartete Initiative für mehr Sicherheit im Wintersport. Träger sind INTERSPORT, die führende Verbundgruppe im europäischen und weltweiten Sportfachhandel, sowie DSV aktiv, der Partner des Skisports für Sicherheit, Aufklärung und Information im Deutschen Skiverband. Die Initiative bietet unter www.sicher-im-schnee.de eine große und interaktive Wissensdatenbank rund um das Thema Sicherheit im Wintersport. Durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und eine Anzeigenkampagne werden Informationen zur Unfallprävention an die acht Millionen Wintersportler in Deutschland kommuniziert. In der bereits 1975 gegründeten Stiftung Sicherheit im Skisport (SIS) engagieren sich INTERSPORT und DSV aktiv schon seit vielen Jahren gemeinsam für weniger Unfälle und Verletzungen auf der Piste.

Intersport – Initiative
Michael Steinhauser
Wannenäcker Straße 50
74078 Heilbronn
07131 288 0
msteinhauser@intersport.de
http://www.sicher-im-schnee.de

Panama PR GmbH
Meike Grisson
Gerokstraße 4
70188 Stuttgart
0711 664 75 970
m.grisson@panama-pr.de
http://www.panama-pr.de

Quelle: pr-gateway.de<br

Rostock: Hautberatungstage mit professioneller Hautanalyse

Beratungsaktion vom 04.03.-06.03.2014 in der Südstadt-Center-Apotheke Rostock

Empfindliche Haut? Trockene Haut? Unreine Haut? Spannungsgefühl? Rötungen? Anti Aging! Wenn Sie sich endlich wieder rundum wohlfühlen wollen in Ihrer Haut, dann kommen Sie in die Südstadt-Center-Apotheke und lassen sich ausführlich beraten. In der Zeit vom 04.03.-06.03. 2014 findet in der Südstadt-Center-Apotheke eine professionelle Hautanalyse mit exklusiver Hauttyp-Beratung statt. Unsere Fachberaterinnen werden Ihnen an diesen Tagen, alle Fragen beantworten und Ihnen einen persönlichen Hautpflegepass erstellen.

Warum ist eine richtige Hautpflege so wichtig?
Eine auf den Hauttyp speziell abgestimmte Hautpflege trägt effektiv zu Ihrem allgemeinen Wohlbefinden bei. Psychischer Stress oder auch ein geschwächtes Immunsystem kann sich durchaus mit Reizungen und anderen Hautirritationen bemerkbar machen. Mit der richtigen Hautpflege ist es möglich, solchen stressbedingten Hautreaktionen entgegenzuwirken. Da unsere Haut das größte und gleichzeitig einer der sensibelsten Organe ist, muss sie auch mit entsprechender Pflege vor äußeren Umwelteinflüssen geschützt werden. So gehört nicht nur der richtige Sonnenschutz zur Hautpflege dazu. Gerade im Winter wird die Haut durch starke Temperaturschwankungen und trockene Heizungsluft stark beansprucht. Eine tägliche feuchtigkeitsspendende Hautpflege ist hier sehr sinnvoll. Darüber hinaus kann ein übermäßiger Gebrauch von Genussmitteln, wie Alkohol und Tabak, eine ungesunde Ernährungsweise und mangelnde Flüssigkeitszufuhr zu Hautirritationen und vorzeitiger Faltenbildung führen.
Die Haut bildet eine wichtige Barriere gegenüber äußeren Einflüssen, wie Mikroorganismen, Keimen und Schadstoffen. Wird diese wichtige Schutzfunktion durch eine fehlende oder gar falscher Pflege gestört, kann es zu bakteriellen oder pilzbedingten Hauterkrankungen kommen. Dieses äußert sich dann häufig mit einer rauen, rissigen, trockenen oder sogar pustelbildenden Haut. In besonders hartnäckigen Fällen ist der Besuch beim Hautarzt notwendig und kann dann eine langwierige Behandlung zur Folge haben.
Wenn die Haut bereits durch eine Hauterkrankung, wie z.B. Schuppenflechte (Psoriasis), Pubertätsakne (Akne vulgaris) oder Neurodermitis geschädigt ist, dann ist eine individuell abgestimmte Hautpflege besonders wichtig. Der Leidensdruck ist hier häufig besonders hoch. Dies kann zu psychischen Problemen führen, was den Erkrankungsverlauf sogar wieder verschlimmern kann.

Was zu einer richtigen Hautpflege alles dazu gehört, soll hier kurz erläutert werden.

1. Reinigung
Eine sanfte und schonende Reinigung der Haut mit einem auf den Hauttyp abgestimmten Reinigungsprodukt, ist der erste und wichtigste Schritt des Hautpflegerituals. Denn nur so können folgende Pflegestoffe gut aufgenommen werden und Ihre Wirkung optimal entfalten.

1.1 Gesichtswasser
Nach der Anwendung des Reinigungsmittels sollte immer die Klärung mit einem Gesichtswasser erfolgen. Dadurch werden letzte Make-up- und Schmutzreste entfernt. Die Haut wird erfrischt und optimal auf die Pflege vorbereitet.

1.2 Peeling
Mit einem Peeling können Hautunreinheiten und Falten behandelt werden. Abgestorbene Hautzellen lösen sich oft nicht von alleine. Sie bleiben auf der Haut liegen, verstopfen die Poren und lassen den Teint fahl wirken. Mit einem Peeling wird der natürliche Abstoßungsprozess abgestorbener Hautschuppen unterstützt und die Zellneubildung wird angeregt. Die Haut kann Feuchtigkeit besser binden und wirkt danach weicher und glatter. Ein Peeling sollte höchstens ein- bis zweimal die Woche gemacht werden. Die verschiedenen Verfahren eines Peelings unterscheiden sich vor allem durch die verwendeten Substanzen und durch die Eindringtiefe in die Hautschichten.

1.3 Reinigungsmasken
Ein- bis zweimal die Woche sollten Sie Ihre Haut mit einer pflegenden Reinigungsmaske verwöhnen. Die Haut wird dadurch porentief gereinigt, von überschüssigem Talg befreit und mit viel Feuchtigkeit versorgt. Durch die längere Einwirkzeit, können die Inhaltsstoffe ihre Wirkung optimal entfalten.

2. Tages-und Nachtpflege
Bei der Tages-und Nachtpflege verhält es sich nicht anders, als bei der Reinigung. So sollte die Pflege auf den Hauttyp und -zustand abgestimmt sein. In den HRO-Apotheken werden Sie dazu kompetent von den Fachkräften für Dermokosmetik beraten. Für die normale, nicht erkrankte Haut gilt: Ist die Haut rau und schuppig, kann eine reichhaltige Creme (Creme mit höherem Lipidanteil) schon für Abhilfe sorgen. Spannt sie dagegen und es bilden sich feine Fältchen, dann benötigt Ihre Haut eine leichte Feuchtigkeitspflege mit weniger Lipiden und eventuell feuchtigkeitsbindenden Substanzen wie Urea oder Hyaluronsäure. Allerdings sollte man bei frostigen Temperaturen, die Feuchtigkeitspflege lieber abends auftragen.

2.1 Serum
Wenn Sie ihrer Haut zusätzlich etwas Gutes tun möchten, empfiehlt sich die Anwendung eines Serums. Dieses Hautpflege-Konzentrat wird in der Regel unter die Tages-und Nachtpflege gegeben. Der Unterschied zu einer normalen Creme besteht darin, dass der Wirkstoffgehalt in einem Serum deutlich höher ist. Oft sind diese auch viel kleiner und in spezielle Transportsysteme verpackt, sodass sie auch in tiefere Hautschichten gelangen können.

2.2 Augenpflege
Ab einem Alter zwischen 20 und 30 Jahren wird im Allgemeinen die Anwendung einer Augenpflege empfohlen. Da die Haut der Augenpartie sehr dünn und somit empfindlich ist, sollte dieser Bereich besonders sorgfältig gepflegt werden. Das entsprechende Augenprodukt am besten sanft einklopfen oder mit streichenden Bewegungen von außen in Richtung Nase einarbeiten. Dadurch wird die Lymphzirkulation der Haut aktiviert und Schwellungen entgegengewirkt.

3. Gesund & Aktiv
Natürliche Schönheit kommt von innen und das bedeutet mindestens 1,5 Liter am Tag trinken, möglichst ausgewogen ernähren und viel entspannen. Die tägliche Sporteinheit darf dabei nicht fehlen. Denn viel Bewegung, möglichst an der frischen Luft, ist nicht nur gut fürs Gemüt, sondern hilft den Kreislauf in Schwung zu halten, wodurch natürlich auch das Hautbild verbessert wird.

Wenn Sie also Fragen zum Thema Hautpflege haben, kommen Sie am besten zu uns in die HRO – Apotheken! Da stehen Ihnen unsere Fachberaterinnen für Dermokosmetik mit Rat und Tat zur Seite.

HRO-Apotheken sind eine lokale Apothekenmarke mit dem Leuchtturm im Logo. Mit den einzelnen Standorten: Südstadt-Center-Apotheke, Südring-Apotheke, Steintor-Apotheke und Greif-Apotheke sind HRO-Apotheken in verschiedenen Stadtgebieten in Rostock vertreten. Unter der erfahrenen Führung der beiden Inhaber Jürgen Bummert und Michael Steffen, agiert ein sehr sympathisches und fachkompetentes Team. Sowohl für junge Frauen und Männer, Senioren und Seniorinnen bieten die Apotheken in Rostock erstklassige Beratung und ausgezeichneten Service. Hier sind Sie gut beraten, auch außerhalb einer aktuellen Krankheit, denn HRO-Apotheken bieten Ihnen Beratung und Hilfe zur Prävention bis hin zur Gesundheits- bzw. Schönheitspflege mit hochwertigen Produkten.

HRO-Apotheken
Urte Legler /Jürgen Bummert
Nobelstr. 50-51
18059 Rostock
0381 4053210
sca@hro-apotheken.de
http://www.hro-apotheken.de

MARKTWERT Marketing Consulting
Matthias Fischer
Kreuzhofstraße 1b
93073 Neutraubling
09401912691
erfolg@marktwert.net
http://www.marktwert.net

Quelle: pr-gateway.de

Eine Perle von Wolle – Lana Grossa Perla

Glamour to go ist die Devise mit Perla von Lana Grossa

Eine Perle von Wolle - Lana Grossa Perla

Mit Perla von Lana Grossa machen Sie aus einem Basic ein glitzerndes Statementpiece. Das Rundstrickgarn Perla von Lana Grossa aus feinstem, merzerisiertem Baumwollzwirn sorgt mit seinen eingearbeiteten Glasperlen, die je nach Farbe des Garn in anthrazit oder Silber gehalten sind, für den Stricklook de Luce.

Wer durchaus mit seiner Mode angenehm auffallen möchte, setzt auf frische, strahlende Farben und auf Materialien, in denen wir uns auch bei wärmeren Temperaturen rundum des Tages und auch noch am Abend wohl fühlen. Beste Basis dafür sind Garne, die edel in der Materialkombination sind und natürlich eine entsprechend gute Haptik mit sich bringen.

Ein Fest für die Sinne sind und bleiben die Lana Grossa Garne und schon Herrmann Hesse sagte einst: ” jedem Anfang wohnt ein Zauber inne”.
Heutiger Anfang steht für ein wunderbares Frühjahr – Sommer Wolle Kollektionserlebnis von Lana Grossa. Viele unserer Kunde streifen durch die Reihen der Kollektionsvorstellungen und streicheln sich durch die neuen Garne. Was die neuen Garne können und welche Töne am besten harmonieren,
erfahren Sie auch im Filati Journal 47, erhältlich im Wollstudio Lana Moda.
Bildquelle:kein externes Copyright

Wollstudio.com bietet Wolle und Garne von LANA GROSSA, LANG YARNS, ONline-Garne, ONline-Trendgarne, Pro Lana und SCHACHENMAYR, sowie Regia Socken sowohl im Ladengeschäft Homberg als auch per Wollversand an. 15 Mitarbeiter stehen in mit Rat und Tat auf derzeit 600m² zur Seite. In Homberg-Efze, der Wollehandelsstadt des Mittelalters halten wir an der Wolle Tradition fest.

Wolle+Design
Christiane Kuhr
Hospitalstr. 19-20
34576 Homberg
+49 5681 931193
info@wollstudio.com
http://www.wollstudio.com

LANA MODA
Michael Kuhr
Hospitalstr. 19-20
34576 Homberg
+49 5662-939676
office@lana-moda.de
http://www.lana-moda.de

Quelle: pr-gateway.de

Hausputz: Hygienevorteil für die Mikrofaser

Auf Tuchfühlung mit Bakterien & Co.

Hausputz: Hygienevorteil für die Mikrofaser

Im Vergleich zu Leder- oder Baumwolltüchern nehmen solche aus Mikrofaser bei der Oberflächenreinigung deutlich mehr Kleinstpartikel und Bakterien auf. Das verschafft dem Mikrofasertuch einen deutlichen Hygienevorteil beim gründlichen Hausputz. Verantwortlich dafür sind nach Auskunft des deutschen Spezialisten für Oberflächentechnik, der Alclear International GmbH aus Neuss am Rhein, gleich mehrere Besonderheiten. Allen voran die spezielle Lamellen-Technologie der Mikrofaser.

Unter dem Mikroskop betrachtet, erscheint die Mikrofaser wie ein unendlich verlängerter Tannenzapfen mit abstehenden Schuppen. Diese Schuppen sind in der Lage, allerkleinste Partikel – selbst Bakterien – von der gewischten Fläche regelrecht abzuraspeln und anschließend fest in der Faser einzuschließen. Die Baumwollfaser mit ihrer im Vergleich dazu glatten und geschlossenen Oberfläche kann das dagegen nicht, ebenso wenig wie etwa Ledertücher. Anders als beim aufnehmenden Mikrofasertuch werden deshalb bei ihnen beträchtliche Bakterien- und Mikroschmutzpartikel lediglich überstrichen und sogar noch fester auf die Oberfläche gedrückt (Grafik).

Besonders ausgeprägt zeigt sich der Mikrofaser-Vorteil im Zusammenspiel mit antibakteriellen Reinigungsmitteln, wie man bei Alclear erklärt. Diese lassen sich mit einem Mikrofasertuch deutlich gleichmäßiger als mit Baumwolltüchern und ohne Vernetzungslücken aufbringen.

Das wiederum liegt an der extremen Feinheit der Mikrofaser, von der weniger als 0,2 Gramm für zehn Kilometer Fadenlänge reichen. Zum Vergleich: Die Oberfläche eines Mikrofasertuchs von 45 x 45 Zentimeter Kantenlänge entspricht der eines Baumwolltuchs in nahezu Fußballfeldgröße.

Nochmals feiner ist die sogenannte Ultra-Mikrofaser, wie sie Alclear produziert. Mit ihrem unvorstellbar kleinen Durchmesser von 0,1 dtex hat sie einen noch tiefer gehenden Reinigungseffekt – sogar bei vollständigem Verzicht auf zusätzliche Putzmittel.

Achten sollte man bei der Auswahl eines Mikrofasertuchs unbedingt auf die qualitativ beste Materialzusammensetzung. Sie liegt bei einem Polyesteranteil von 70 und einem Polyamidanteil von 30 Prozent. Dieses optimale Verhältnis ist entscheidend, da ein Zuviel an Polyamid das Tuch beim Wischen “bremst”. Ist dagegen der Polyesteranteil zu hoch, nimmt das Tuch zu viel Feuchtigkeit auf und hinterlässt dadurch schnell Wasserränder auf der Oberfläche.
Bildquelle:kein externes Copyright

Oberflächentechnik

ALCLEAR International GmbH
Kai Hübers
Falkenweg 15
41468 Neuss
0 21 31 – 316 1111
presse@alclear.de
http://www.alclear.de

Quelle: pr-gateway.de

Bei Hausrat- und Wohngebäudeversicherungen grobe Fahrlässigkeit mitversichern

– Schadenersatzleistungen können bei unangemessenem Verhalten ohne entsprechenden Schutz gekürzt werden
– Große Unterschiede im Kleingedruckten: grob fahrlässiges Handeln in einigen Tarifmodellen nur mit geringen Summen versichert

Bei Hausrat- und Wohngebäudeversicherungen grobe Fahrlässigkeit mitversichern

Berlin, 03. Februar 2014 – Beim Abschluss von Hausrat- und Wohngebäudepolicen sollten Verbraucher auf Tarife achten, bei denen die Versicherungsgesellschaften vollständig auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit verzichten. Auf diesen Sachverhalt macht das Berliner Vergleichsportal TopTarif (www.toptarif.de) aufmerksam. Sind anfallende Schäden, die aus grob fahrlässigem Verhalten resultieren, nicht mitversichert, dürfen die Versicherer ihre Leistungen je nach der Schwere des vorliegenden Verschuldens kürzen. So regelt es das Versicherungsvertragsgesetz. Im Extremfall kann es sogar dazu kommen, dass Kunden nur einen Bruchteil ihrer Schäden ersetzt bekommen. Bei vorsätzlichen Handlungen ist sogar eine komplette Leistungsverweigerung möglich.

“Grob fahrlässiges Handeln kann aus Sicht der Versicherungsunternehmen schnell gegeben sein, selbst wenn Verbrauchern dies in der jeweiligen Situation gar nicht bewusst ist”, warnt Daniel Dodt von TopTarif. Als grob fahrlässig wird es beispielsweise angesehen, brennende Kerzen oder ein Feuer im offenen Kamin unbeaufsichtigt zu lassen. Auch angekippte Fenster können im Falle eines Einbruchs von der Versicherung als unangemessenes Verhalten ausgelegt werden. Gleiches gilt zudem, wenn die Wohnungstür beim Verlassen nicht ordnungsgemäß verriegelt, sondern nur zugeschlagen wurde. Bei Wasserschäden kann es für Versicherte gleichermaßen schwierig werden, wenn sie durch eine unbeaufsichtigte Waschmaschine entstanden sind. “Verbraucher sind daher gut beraten, einen vollständigen Verzicht auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit zu vereinbaren, um im Schadenfall keine Abstriche bei den Versicherungsleistungen machen zu müssen”, so Dodt.

Vertragsdetails kritisch prüfen

Im Hinblick auf die genauen Tarifdetails sollten Kunden aber ein wachsames Auge haben und ihre Verträge kritisch prüfen. So sind Schäden in Zusammenhang mit grober Fahrlässigkeit bei einem Teil der angebotenen Produkte nicht durch die volle Versicherungssumme abgedeckt. Am geläufigsten sind in diesem Zusammenhang Varianten, bei denen ein geringer prozentualer oder pauschaler Maximalbetrag festgelegt wird. Für die Versicherten kann das im Ernstfall sehr unangenehme Folgen haben, beispielsweise wenn nach einem kompletten Wohnungsbrand lediglich 5.000 Euro von der Hausratversicherung übernommen werden, der tatsächliche Schaden aber um ein Vielfaches höher liegt. “Wer auch bei grob fahrlässigem Handeln vollständig auf der sicheren Seite sein will, der sollte neben der entsprechenden Vereinbarung auf die Höhe der Schadenersatzleistungen achten”, macht Dodt deutlich.

Vereinbarung mit dem Versicherer macht Policen nur geringfügig teurer

Wird bei Hausrat- und Wohngebäudepolicen grob fahrlässiges Verhalten vollständig mitversichert, muss für den zusätzlichen Schutz in der Regel kaum tiefer in die Tasche gegriffen werden. So gibt es günstigen Hausratschutz für eine Berliner Musterfamilie bereits ab 136 Euro im Jahr und eine passende Wohngebäudeversicherung ab 158 Euro jährlich. Grundlage der Berechnungen ist ein zehn Jahre altes Einfamilienhaus mit 125 qm Wohnfläche (siehe Tabelle).

Tabelle: Günstige Haftpflicht- und Wohngebäudeversicherungen im Vergleich

Wenn auf einen Versicherungsschutz bei grob fahrlässigem Handeln verzichtet wird, dann sinken die Kosten im Bereich Hausrat um maximal 43 Euro im Jahr. Bei der Wohngebäude-Police beträgt die mögliche Ersparnis sogar nur 22 Euro. “In der Regel bieten die Versicherungsgesellschaften verschiedene Produkte an. Dabei wird grob fahrlässiges Verhalten in besonders günstigen Basistarifen nicht selten komplett ausgeklammert”, hebt Dodt hervor. “Beim Abschluss von Komfort- oder Premiumtarifen erhalten Verbraucher diesen Zusatzbaustein hingegen meist automatisch – oft für nur ein paar Euro mehr im Monat.”

Durch Verbraucherportale wie TopTarif (versicherung.toptarif.de) oder kostenlose Service-Hotlines wie 0800/ 10 30 49 825 können Verbraucher schnell und unkompliziert verschiedene Versicherungen miteinander vergleichen und sich online für das attraktivste Angebot entscheiden.

toptarif.de ist eines der führenden deutschen Verbraucherportale im Internet für den kompetenten Tarifvergleich. Auf www.toptarif.de können Verbraucher mit minimalem Aufwand attraktive Angebote in den Kategorien Strom, Gas, Versicherungen, Finanzen und DSL recherchieren und auf Wunsch direkt zu einem neuen Anbieter wechseln. Für eine individuelle und transparente Beratung steht das angeschlossene Servicecenter telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 0800 – 10 30 499 zur Verfügung. Zudem finden Verbraucher auf dem Portal viele nützliche Tipps und Informationen rund um den Anbieterwechsel. Der gesamte Vergleichs- und Wechselservice ist dabei völlig kostenfrei und unabhängig.

Seit der Gründung im Sommer 2007 hat toptarif.de mehrere Hunderttausend Verbraucher beraten und beim Wechsel zu günstigeren Anbietern unterstützt. Das Unternehmen gehört mehrheitlich zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck und beschäftigt aktuell rund 80 Mitarbeiter am Standort Berlin.

TopTarif Internet GmbH
Daniel Dodt
Pappelallee 78-79
10437 Berlin
+49.30.2576205.23
presse@toptarif.de
http://www.toptarif.de

piâbo medienmanagement GmbH
Sabrina Rymarowicz
Weinmeisterstraße 12
10178 Berlin
+49.30.2576205.23
presse@toptarif.de
http://www.piabo.net

Quelle: pr-gateway.de

Gas-Spartipps von voltera

So einfach senken Sie Ihre Gaskosten

Gas-Spartipps von voltera

Wer seine Energie-Kosten senken möchte, muss dafür keineswegs unangenehme Komforteinbußen hinnehmen. Schon mit kleinen Tricks können Verbraucher einen Großteil ihres Gasverbrauchs einsparen. Der Strom- und Gasanbieter voltera erklärt, wie einfach es ist, im Haushalt Gas zu sparen.

Tipp 1: Gradgenau heizen
Jedes Grad Raumtemperatur, das Sie einsparen, senkt Ihre Heizkosten um ca. 6 %. Um die Temperatur automatisch einzustellen, empfiehlt es sich, Thermostat-Ventile zu nutzen. Ebenso sollten die Heizkörper nicht verdeckt oder zugestellt werden.

Tipp 2: Gründlich lüften
In der Heizperiode sollten Sie angekippte Fenster vermeiden. Am effizientesten ist das sogenannte Stoßlüften ein bis zwei Mal am Tag: Öffnen Sie fünf bis zehn Minuten weit die Fenster, sodass ein kompletter Luftaustausch stattgefunden hat.

Tipp 3: Mit Gasherd und Umluft-Backofen kochen
Ein Gasherd ist zwar in der Neuanschaffung recht teuer, aber wesentlich effizienter als ein Elektroherd. Die Hitze kann mit der Flamme genau dosiert werden und auch die energieverbrauchende Vorheizzeit entfällt. Ein Umluftofen ist ebenfalls sehr genügsam und verbraucht bei gleichem Ergebnis etwa 30 Prozent weniger Energie. Achten Sie auch darauf, dass die Töpfe immer die komplette Herdplatte bedecken und mit einem Deckel versehen sind.

Tipp 4: Warmes Wasser sparen beim Duschen und Waschen
Warmes Wasser wird effizienter durch Gas erhitzt als durch Strom. Dennoch sollte man auch hier auf häufiges Baden verzichten: Ein Vollbad verbraucht drei Mal so viel Energie und Wasser wie ein Duschbad. Und wer nur 3 Minuten kürzer duscht, der spart in einem 3-Personenhaushalt pro Jahr bis zu 150 Euro.

Tipp 5: Fenster und Türen abdichten
Eine gute Isolierung der Fenster und Türen ist ebenfalls von Vorteil beim Energiesparen. Wer nachts die Rollläden schließt, kann den Wärmeverlust über die Fenster um rund 30 Prozent senken.

Tipp 6: Heizanlage und Warmwasser kombinieren
Die energieeffizienteste und damit kostengünstigste Variante ist die zentrale Warmwasserbereitung mit modernen Heizkesseln. Zwar sind die Installationskosten zu Anfang recht hoch, allerdings sind die Betriebskosten je Liter Warmwasser niedriger als bei einer dezentralen Versorgung durch einen Boiler.

Neben diesen Tipps gibt es weitere Möglichkeiten, seine Gaskosten dauerhaft zu senken: Mit einem günstigen Gasanbieter wie voltera. Der Versorger bietet vorteilhafte Gastarife mit Preisgarantie und ohne Vorkasse. Ein unverbindliches Angebot erhalten Interessenten auf der Website www.voltera.de oder telefonisch unter (089) 70 80 99 88 10. Bildquelle:kein externes Copyright

voltera ist ein preiswerter Energielieferant aus München. Der Anbieter versorgt zahlreiche Regionen Deutschlands mit Elektrizität und Erdgas und gehört dabei zu den günstigsten Lieferanten für private Endkunden deutschlandweit.

voltera
Frau Richard
Kistlerhofstraße 170
81379 München
49 (89) 71 04 21 – 348
presse_@voltera.de
http://www.voltera.de

Quelle: pr-gateway.de

Neu: Integrierte Flugsuche in myJack liefert auch Reisebüros den vollen Flugcontent für …

Neu: Integrierte Flugsuche in myJack liefert auch Reisebüros den vollen Flugcontent für touristische Ziele

Bewotec hat eine neue Flugsuche in myJack integriert. Die Flugangebote kommen aus dem Bewotec Flugplayer. Gebucht wird in Toma über das Veranstalterkürzel FLUG. Neben Condor und Air Berlin ist auch TUIfly mit dem Fremdcontent angebunden. Damit haben die Agenturen Zugriff auf 19 Fluggesellschaften. Auf der ITB präsentiert Bewotec die neue Flugsuche. Nach der Messe können sich Reisebüros freischalten lassen.

Die neue integrierte Flugsuche in myJACK läuft bereits im Beta-Betrieb. Die Flüge kommen aus dem Bewotec-Flugplayer. Die Aktualisierung erfolgt jede Stunde, sofern die Airline stündlich liefert. Alle dargestellten Flüge können Agenten anschließend als TOMA Buchung über das Veranstalterkürzel FLUG buchen. Dies ist unabhängig davon, ob die Airline in TOMA buchbar ist oder nicht. In myJack sind alle Airlines über den FlexHub TOMA buchbar. Hinter dem Veranstalterkürzel FLUG steht jedoch kein Veranstalter, sondern die technische Lösung von Bewotec. Die Buchung erfolgt direkt bei der Airline und auf unterschiedlichen Buchungswegen.

Bislang sind buchbar: Condor, AB und TUIfly mit dem Fremdcontent von 19 Airlines, darunter Lufthansa, Turkish Airlines, SunExpress, Germanwings und Pegasus. In den kommenden Wochen wird Bewotec weitere Fluggesellschaften direkt von Bewotec anbinden.

Mit der neuen, integrierten Flugsuche in myJACK setzt Bewotec nicht nur auf den Preis als ausschlaggebendes Kriterium, sondern berücksichtigt in einer übersichtlichen, grafischen Darstellung auch die Aufenthaltsdauer zwischen beiden Flügen. Es gibt erstmalig keine ausschließliche Preissortierung, sondern eine bedarfsbezogene Sortierung.

Damit schafft Bewotec nicht nur im dynamischen Vertrieb und im Internet Full-Content, sondern auch für die Reisebüros. Auf der ITB demonstriert Bewotec die neue Lösung. Reisebüros können sich ab April freischalten lassen.

Die Bewotec-Gruppe entwickelt Softwarelösungen für Produktion und Vermittlung von touristischen Reiseprodukten und deckt die gesamte Technikkette vom Reisebüro bis zur Software für Reiseveranstalter ab. Zu den Kunden von Bewotec zählen so gut wie alle Arten touristischer Unternehmen. Die Palette reicht vom kleinen Reisebüro über kleine und große Reiseveranstalter, Kreuzfahrtreedereien bis zu den großen Reisekonzernen wie Kuoni, TUI, Thomas Cook und diverse Reiseportale. Bewotec wurde 1988 von Michael Becher gegründet. Seit 1997 entwickelt Bewotec länderspezifische Versionen seiner Software in verschiedenen Sprachen. Hauptprodukte sind myJACK, das Front-, Mid- und Backoffice-System für Reisebüros, DaVinci, das Veranstaltersystem und flexFLUG, die hochperformante Flugbuchungsmaschine. Mit dem OTDS-Player entwickelt Bewotec moderne Lösungen für Veranstalter und Vertriebssysteme. Die Bewotec-Gruppe beschäftigt international rund 130 Mitarbeiter.

Bewotec GmbH
Michael Becher
Karl-Schiller-Str. 3
51503 Rösrath
+49-2205-89 64-0
michael.becher@bewotec.de
http://www.bewotec.de

Lüchow Medien & Kommunikation
Karsten Lüchow
Schleusenredder 1
22397 Hamburg
040-61168390
info@luechow-medien.de
http://www.luechow-medien.de

Quelle: pr-gateway.de

Aktivurlaub im Harz

Der Harz ist ein ideales Wintersportgebiet und bietet auch im Sommer zahlreiche Möglichkeiten für abwechslungsreiche Aktivitäten. Vor allem Schierke eignet sich hervorragend als Basisstation, von der aus verschiedene Ausflüge und Unternehmungen gestartet werden können.

Aktivurlaub im Harz

Aktiv im Harz
Heute möchten die Urlauber aktiv sein, sich körperlich betätigen. Sie möchten den Sport treiben, zu dem sie im Alltag nicht kommen oder eine ganz neue Sportart ausprobieren. All das ist in und um Schierke möglich. Dazu kommen die zahlreichen kulturellen Angebote, die wahrgenommen werden können und einen Ausgleich zu einem anstrengenden Sporttag bieten.
Wer in Schierke aktiv ist, kann die einzigartige Natur bewundern, die sich dank des Nationalparks Harz zeigt. Erholungsuchende finden selbige beim Wandern oder beim Spazierengehen, wobei angemerkt werden muss, dass die Wanderwege hier sehr gut ausgebaut sind. Die dichten Wälder sowie die lichten Wiesen auf den Bergen bieten ein abwechslungsreiches Panorama – Langeweile kommt hier mit Sicherheit nicht auf.
Im Winter stehen natürlich Skilaufen und Rodeln auf dem Programm, Fahrten mit dem Pferdeschlitten oder Schneewanderungen. Familien mit Kindern werden nicht umhin kommen, Schneeballschlachten auszutragen oder Schneemänner beeindruckender Größe zu bauen. Nicht vergessen werden darf an dieser Stelle die Natureisbahn, die für jeden Gast etwas Besonderes ist.
Im Sommer bevölkern die Mountainbiker und die Wanderer die Region, wobei Wege unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades zur Verfügung stehen.

Ausflüge in die Region
Die Nähe zum Brocken macht es natürlich fast schon zur Pflicht, den Brocken zu erklimmen. In Schierke kann zudem letztmalig vor Erreichen des Gipfels in die Brockenbahn eingestiegen werden.
Sehenswert in Schierke selbst sind das Rathaus, der Kurpark sowie Feuerstein- und die Schnarcherklippen, die sich ein wenig außerhalb des Ortes befinden. Selbstverständlich muss auch die Walpurgisnacht “mitgenommen” werden, wobei dies eine der größten Feiern der Region ist.
Ausflüge können auch nach Wernigerode gehen, wo Schloss und Rathaus die Besucher willkommen heißen. Goslar lockt mit der Kaiserpfalz ebenso wie Rübeland mit den Tropfsteinhöhlen. Bodetal, Rosstrappe und Hexentanzplatz sind in Thale zu finden, Dom mit Domschatz in Halberstadt zu bewundern.

Wo übernachten?
Natürlich stehen zahlreiche größere und kleinere Hotels zur Verfügung, wenn ein Urlaubsgast eine Unterkunft sucht. Doch gerade in einer Region wie Schierke und dem Harz, in der alles ein wenig familiärer zu sein scheint, ist ein Hotel nicht zwingend die erste Wahl. Eine Pension kommt eher in Frage, auch die Ferienwohnung Schierke ist eine wunderbare Art der Unterkunft. Dank Selbstverpflegung und fehlender Vorgaben seitens des Besitzers können sich die Urlaubsgäste hier wie zu Hause fühlen. Die eigenen vier Wände im Urlaub, sozusagen.
Bildquelle:kein externes Copyright

Moderne Ferienwohnungen in Schierke am Brocken.

Ferienwohnungen am Brocken
Tilo Breuer
Alte Wernigeröder Strasse 9
38879 Schierke
01751603449
info@brocken-ferienwohnung.de
http://www.brocken-ferienwohnung.de

Quelle: pr-gateway.de

bmt begrüßt Urteil gegen Tierquäler in Dresden – Ein Jahr Gefängnis und lebenslanges …

Ende Februar verurteilte das Amtsgericht Dresden einen Tierquäler zu einem Jahr Gefängnis und einem lebenslangen Tierhalteverbot.

Der 31jährige Mann hatte seinen Boxermischling jämmerlich verhungern und verdursten lassen – und seine Mutter schaute tatenlos dem langsamen Sterben des Rüden zu. Das lebenslange Tierhalteverbot gilt auch für sie, da sie als Mitbewohnerin ebenfalls für den Hund verantwortlich gewesen wäre. Zusätzlich muss sie 1800 Euro Strafe zahlen.

Als der drei Jahre alte Odin auf einem Brachgelände im Oktober 2013 von einem Steinmetz tot aufgefunden wird, ist der Dresdner zutiefst schockiert: Der Hund ist so abgemagert, dass alle Knochen sichtbar hervorstehen. Odin ist an den Pfoten gefesselt und seine Schnauze mit zwei Maulkörben eng zusammengehalten. Der Finder alarmiert die Polizei, die anhand des implantierten Mikrochips den u.a. wegen Körperverletzung und sexuellen Missbrauchs Vorbestraften ausfindig macht.

“Wir begrüßen das Urteil aus Dresden sehr”, sagt Claudia Lotz, Leiterin des Bund gegen Missbrauch der Tiere in Berlin, “hier hat der Richter nach unserer Auffassung tatsächlich Recht gesprochen und die Gesetzgebung ausgeschöpft.” Dagegen hatte das Strafmaß des Amtsgerichts Gifhorn in einem ähnlichen Fall Fassungslosigkeit hervorgerufen: Im Juni 2013 hatten zwei Männer und einen Frau in beispielloser Grausamkeit eine junge Dobermannhündin gequält und sie – an Schnauze und Pfoten gefesselt – in einem See ertränkt.
Tausende Menschen hatten Mahnwachen für die getötete Hündin abgehalten und harte Strafen für die Täter gefordert. Das Strafmaß, sechs Monate auf Bewährung, 100 Stunden gemeinnützige Arbeit und ein auf fünf Jahre begrenztes Tierhalteverbot, waren als Hohn von vielen Beteiligten empfunden worden. “Urteile, wie gerade in Dresden gesprochen, können dazu beitragen, Menschen von Tierquälereien abzuhalten, weil sie die schärferen Sanktionen wie eine Gefängnisstrafe fürchten”, hofft Claudia Lotz.

er Bund gegen Missbrauch der Tiere e. V. (bmt) gehört zu den ältesten und größten Tierschutzorganisationen in Deutschland.

Mit seinen 11 Geschäftsstellen, 8 Tierheimen und einem Tierschutzzentrum ist der bmt im gesamten Bundesgebiet vertreten. Zusätzlich betreut der Verein rund 200 Gnadenbrottiere in ausgewählten Pflegestellen und auf Gnadenbrothöfen.

Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V.
Lotz Claudia
Sauerbruchstraße 11
14109 Berlin
030 / 80 58 33 38
BMT-Pressestelle@green-yellow.de
http://www.tierschutz-bmt-berlin.de/

Quelle: pr-gateway.de