Small Talk – Wie wichtig ist er wirklich?

Ob Gründer, Bewerber oder Unternehmer – ein Small Talk wird von vielen gefürchtet, gleichzeitig von vielen geschätzt. Small Talk hat nichts mit Fachwissen zu tun? Doch worauf kommt es an? Nicola Schmidt, Imagetrainerin und Expertin für stilsicheres Auftreten aus Köln gibt Tipps.

Small Talk - Wie wichtig ist er wirklich?

Small Talk ist für jeden wichtig, der mit Menschen ins Gespräch kommen will. Ob Sie Bewerber, Unternehmensgründer, Messebesucher oder Unternehmer sind: Sobald Sie mit anderen Menschen ins Gespräch kommen möchten, bietet die “Kunst des kleinen Gesprächs” die Möglichkeit, Ihr Gegenüber kennenzulernen, Sympathien aufzubauen und auch Gemeinsamkeiten zu finden.
Auch wenn Sie mit dem Wetter beginnen, niemand redet über einen längeren Zeitraum über dieses Thema. Nutzen Sie dieses Thema dazu, zum nächsten Thema zu kommen. Zum Beispiel: “Was für ein schönes Wetter, oder? Wandern Sie auch so gerne durch den bunten Herbstwald?”
Die kleine Plauderei ist ein einfaches Mittel um das Eis zu brechen. Wählen Sie Alltagsthemen.

Durch Fragen stellen und aktives Zuhören signalisieren Sie Ihrem Gegenüber Interesse. Achten Sie auch auf Blickkontakt und eine offene Körperhaltung. Small Talk ist ein Türöffner, indem Sie eine persönliche Bindung durch das “kleine Gespräch” zu Ihrem Gegenüber aufbauen. Merken Sie sich ruhig, was Sie mit Ihrem Gesprächspartner gesprochen haben, denn so können Sie es wieder beim nächsten Termin beiläufig wieder fallen zulassen und sind direkt im Gesprächsfluss.
Stimmiger Auftritt für Ihren Erfolg.

Seminare zum Thema Image & Outfit bietet Nicola Schmidt regelmäßig an. Info: www.image-impulse.com oder unter der Rufnummer: 0221-58 98 06 21
Nicola Schmidt ist Expertin für die verbale und nonverbale Kommunikation.
Mit einem stimmigen Konzept bietet sie Führungskräften aus der freien Wirtschaft, wie der eigene Auftritt auf allen Ebenen der Kommunikation optimiert werden kann. Gerade wenn die persönliche Wirkung auf dem Prüfstand steht und der authentische Auftritt noch weiter verbessert werden soll. Es geht in ihren Seminaren/ Vorträgen um die Wirkung des Outfits bis zum souveränen Umgang im Berufsleben. Nicola Schmidt ist als freie Trainerin für Unternehmen im deutschsprachigen Raum tätig.

Kontakt:
Image Impulse Image- & Managementtraining
Nicola Schmidt
Willi-Lauf-Allee 2
50858 Köln
Telefon: +49 221.58 98 06 21
Telefax: +49 221.58 98 06 22
Mobil: 0163.33 20 955
contact@image-impulse.com
www.image-impulse.com

Image-Impulse Nicola Schmidt
Nicola Schmidt
Willi-Lauf-Allee 2
50858 Köln
0221-58980621
contact@image-impulse.com
http://www.image-impulse.com

Quelle: pr-gateway.de

Wohin mit den Wintersachen?

Die ersten wärmeren Sonnentage sind da! Endlich können die dicken Jacken im Schrank bleiben.

Wohin mit den Wintersachen?

Doch bevor die Schränke irgendwann überquellen, ist es gut vorher die Kleidungsstücke auszusortieren. Denn die Sachen, die in der letzten und vorletzten Wintersaison nicht mehr getragen wurden, werden auch in Zukunft ein ungetragenes Dasein im Schrank fristen. Das ein oder andere Teil ist zu eng? Die Farbe ist verblasst oder es gefällt nicht mehr? Dann weg damit. Schließlich bleibt immer noch genug Auswahl an Jacken, Mäntel, Pullis und Schuhen übrig. Doch wie verstaut man am besten diese Sachen? Denn schließlich soll die Kleidung ja unbeschadet wieder ans Licht kommen um Ihren stimmigen Auftritt positiv zu unterstreichen.

Wichtig ist es, die Wintersachen trocken zu lagern. Denn dort, wo es feucht ist, ist der Schimmel nicht weit. Außerdem sollten Wollsachen vor Schädlingen geschützt werden. Dafür eignen sich besonders gut Lavendelsäckchen oder wohlduftende Seifen. Auch vor anderen getrockneten Kräutern wie Thymian nehmen Motten Reißaus.

Bevor die Sachen neu verstaut werden, einmal den Schrank durchwischen. Wenn dort kein Platz mehr ist, dann sind saubere Kartons eine Alternative.

Tipp 1: Erst die schweren und dicken Kleidungsstücke und oben die dünnen und luftigeren Sachen locker stapeln.
Tipp 2: Auf jeden Fall zwischendurch die Sachen kontrollieren, Motten kommen durchs Fenster. Lavendelsäckchen in der Hand etwas quetschen, dadurch wird der Duft wieder neu aktiviert.

Seminare zum Thema Image & Outfit bietet Nicola Schmidt regelmäßig an. Info: www.image-impulse.com oder unter der Rufnummer: 0221-58 98 06 21
Nicola Schmidt ist Expertin für die verbale und nonverbale Kommunikation.
Mit einem stimmigen Konzept bietet sie Führungskräften aus der freien Wirtschaft, wie der eigene Auftritt auf allen Ebenen der Kommunikation optimiert werden kann. Gerade wenn die persönliche Wirkung auf dem Prüfstand steht und der authentische Auftritt noch weiter verbessert werden soll. Es geht in ihren Seminaren/ Vorträgen um die Wirkung des Outfits bis zum souveränen Umgang im Berufsleben. Nicola Schmidt ist als freie Trainerin für Unternehmen im deutschsprachigen Raum tätig.

Kontakt:
Image Impulse Image- & Managementtraining
Nicola Schmidt
Willi-Lauf-Allee 2
50858 Köln
Telefon: +49 221.58 98 06 21
Telefax: +49 221.58 98 06 22
Mobil: 0163.33 20 955
contact@image-impulse.com
www.image-impulse.com

Image-Impulse Nicola Schmidt
Nicola Schmidt
Willi-Lauf-Allee 2
50858 Köln
0221-58980621
contact@image-impulse.com
http://www.image-impulse.com

Quelle: pr-gateway.de

Meerweibchen Festtagsmode für Ball und Galaveranstaltung

Festliche Mode für die ganze Familie. Braut- und Abendmode mit Rundum-Service in tollem Ambiente!

Meerweibchen Festtagsmode  für Ball und Galaveranstaltung

Der Frühling hält überall Einzug und macht wieder Lust, das Tanzbein zu schwingen oder einfach mal wieder schick auszugehen.
Die nächste Gelegenheit bietet der Benefiz-Frühlings Ball in der Festhalle Landau. Zum 2. Mal findet die Veranstaltung mit bekannten
Bands in eindrucksvollem Ambiente der Festhalle statt.
Ein weiterer Höhepunkt ist auch Der Ball des Staatstheaters Karlsruhe, der mit einem abendfüllenden Showprogram und verschiedenen Bands einlädt.
Wer noch kein entsprechendes Outfit für diese Veranstaltung hat, sollte sich schnellstmöglich einen Termin im Meerweibchen geben lassen. Die richtige Adresse für besonder Abendmode ist das Fachgeschäft Meerweibchen Braut- und Festtagsmode in Landau. Hier finden alle Ballbesucherinnen Abendkleider, Cocktailkleider und festliche Mode für jeden Geschmack und Geldbeutel. Ob die Wahl auf ein kurzes Cocktailkleid oder lieber eine lange Abendrobe fällt, ist geschmacksache. Auf jeden Fall ist die Kundin bei einem Beratungstermin gut aufgehoben und kann sich auf die sachkundige Meinung der Beraterin verlassen. Für die genaue Passform sorgt die hauseigene Schneiderei, die das gekaufte Kleid genau anpasst. Denn nichts ist nerviger, wie ein rutschendes und schlecht sitzendes Abendkleid. Der absolute Liebling bei den Kundinnen des Meerweibchens”s sind die Kleider von Luxuar Fashion, die auch als Ausstatter von Germany”s Next Topmodel wieder mit ausgefallenen Kreationen dabei sind. Die Kleider sind auf http://luxuar.com zu sehen.

Sind Sie als Gast auf eine Hochzeit eingeladen? Dann kommen Sie ebenfalls in”s Meereibchen nach Landau. Hier finden Sie Brautjungfernkleider, Blumenmädchenkleider, Brautmutterkleider oder einfach ein schickes Outfit als Gast.

Zur Zeit gibt es bei Meerweibchen Braut- und Festtagsmode aktuelle Brautmode um 20 % reduziert. Wer in den Genuß dieses Rabattes kommen möchte, sollte sich so schnell wie möglich einen kostenlosen Beratungstermin unter http://meerweibchen.de sichern. Das Angebot gilt für alle vorrätigen Brautkleider, egal ob kurz oder lang. Bildquelle:kein externes Copyright

Ja, ich will…
dieses Ja kommt aus tiefstem Herzen und nun suchen Sie das richtige Kleid für diesen unvergeßlichen Moment.

Hier bei uns in der Reiterstr. 19-21 in Landau finden Sie außergewöhnliche Brautmode und Accessoires für die Braut. Zudem führen wir Outfit´s für die standesamtliche Trauung, Mode für die Hochzeitsgäste, Abendkleider und Cocktailkleider und Kommunionkleider. Auch der Bräutigam findet bei uns seinen Hochzeitsanzug.

http://www.Meerweibchen.de
http://www.Meerweibchen.info
http://www.meerweibchen.net (Brautmoden Online-Shop)

Meerweibchen Braut & Festtagsmode
Th. Nagel
Reiterstraße 19-21
76829 Landau
06341 936386
info@Meerweibchen.net
http://www.Meerweibchen.net

Quelle: pr-gateway.de

YiXue Kultur – Workshop in Heidelberg

Kultur der Ganzheitlichkeit und die Kraft des Qi

YiXue Kultur - Workshop in Heidelberg

Die Lotus Gong – Gruppen in Heidelberg laden ein zu einem Gesundheitsseminar unter dem Motto “die Gesundheit liegt in unseren eigenen Händen” mit Großmeister Wei Ling Yi, Professor für Traditionelle Chinesische Medizin.

Wei Ling Yi wird in der Veranstaltung wieder ein hoch energetisches Qi-Feld aufbauen, so dass die Teilnehmer die Kraft des Qi auf die je eigene Weise spüren können.

Zeit: Freitag, 28. März 2014, 19 – 21:30 Uhr

Ort: Edit-Stein-Haus, Neckarstaden 32, 69117 Heidelberg / Nähe Stadthalle

Kosten: 20EUR

Info/Anmeldung: Ursula Rihovsky, Tel: 06221/26816

Informationen zur YiXue-Kultur unter www.yixue.de.

In Tübingen (SA) 11 – 16h Metzingen (SA) 19 – 21:30h und Stuttgart (SO) 10 – 15h ist
Wei Ling Yi an diesem Wochenende ebenfalls zu Gast. Weitere Informationen möglich.

Bildrechte: Ursula Rihovsky, YiXue-Kultur Rhein-Neckar-Gruppe Bildquelle:Ursula Rihovsky, YiXue-Kultur Rhein-Neckar-Gruppe

Es geht in der YiXue Kultur um die Wiedergewinnung des Einklangs von Himmel, Erde und Mensch. Die aus der Balance geratene Welt soll über den einzelnen Menschen ins Gleichgewicht zurückfinden. Dazu bedarf es der Rückkehr in die harmonischen kosmischen und irdischen Kreisläufe sowohl körperlich als seelisch und geistig. Die Übungen zur Erlangung dieses Gleichgewichts sind von Natürlichkeit und Einfachheit geprägt.

YiXue-Büro
Ursula Rihovsky
Postfach 302.143
10752 Berlin
06221/26816
ursula-rihovsky@hotmail.de
http://www.yixue.de

Christiane Haase
Christiane Haase
Uzèsring 45
69198 Schriesheim
06203 954609
christiane.haase@cjhaase.de
http://www.cjhaase.de

Quelle: pr-gateway.de

Ein Blick in die Glaskugel – gefühlte und echte Reisetrends im März 2014

Wie in jedem Monat hat FineArtReisen, die Reisezeitung im Internet, aus den eingehenden Presseinformationen, den zur Verfügung stehenden Tools zur Keywordanalyse von Google und Co. sowie aus der eigenen datenschutzkonformen Zählung der aufgerufenen Beiträge die aktuellen Reisetrends des deutschen Urlaubers ermittelt.

Informationstrends
Aktuell im Informationstrend liegt Ostern mit den zugehörigen Frühlingsreizen. Die inhaltlich etwas ruhigere Zeit nach der Faschingszeit wurde allenthalben dazu genutzt Jahresplanungen und die jahreszeitlich unabhängigen Themen zu kommunizieren wie den Radwegeausbau, neue Gastronomie und die Programme der Museen.

Herausragend aus der Informationsflut fanden wir eine Meldung des ADAC, der eine Umfrage zum Reiseverhalten seiner Mitglieder hat durchführen lassen. Diese kommt zu dem Ergebnis, dass das 1/3 der ADAC Mitglieder ihren Urlaub in Deutschland verbringen möchte als europäische Reiseziele gefolgt von Spanien und Italien. Als erstes Fernreiseziel wählen die ADAC Mitglieder die USA. Umfrageergebnisse, die in etwa mit unserer Zugriffsstatistik übereinstimmen, so dass wir den Wahrheitsgehalt dieser ADAC Erhebung unsererseits nicht anzweifeln.

In der Vorschau befinden sich aktuell Informationen für die Hauptreisezeit. Insbesondere die kulturellen Highlights finden wir derzeit sehr oft in unserem Postfach.
Viele Reisedestinationen haben in Barrierefreiheit investiert und wissen dies natürlich derzeit zu kommunizieren.

Als den Reisetrend für die Hauptreisezeit 2014 würden wir die Fahrradtour insbesondere das E-Biken einstufen – zumindest der Informationslage nach. Einige sehr interessante Fernradwege wurden oder werden eröffnet. Wahlweise in Kombination kultureller oder kulinarischer Angebote und natürlich mit organisiertem Gepäcktransport sowie E-Bike-Tankstelle.

Reisedestinationen
Aus unserer eigenen Statistik erkennen wir, dass der deutsche Urlauber primär an deutschen Reisezielen interessiert ist. Genauer betrachtet an Bayern, Nordrhein-Westfalen und Hessen. Erst danach und mit großem Abstand besteht ein Interesse an anderen europäischen Destinationen (Italien, Österreich, Island) und Fernreisezielen (USA, Kanada).

Moskau, so erfahren wir aus der Informationsflut, die uns täglich überrennt, begrüßt seine Gäste seit 2013 mit einem deutschsprachigem Tourismusportal. Schaut man genauer nach, fällt als erstes auf, dass die Webadresse nicht ganz die Richtige ist um dann als nächstes festzustellen dass diese Seite ein © 2011 bis 2012 ausweist. Die Inhalte scheinen jedoch aktuell zu sein. Allerdings möchten wir bezweifeln, dass derzeit sich eher weniger deutsche Urlaube für russische Reiseziele interessieren. Zumindest aus unserer eigenen Zugriffsstatistik lässt sich dies ableiten.

Da wir generell sehr wenig Informationen zu russischen und ukrainischen Reisedestinationen erhalten, können wir im Moment auch noch keine Aussagen dazu treffen, wie sehr die aktuelle politische Lage sich auf das Reiseverhalten auswirken wird. Beide Regionen stehen aber generell nicht im besonderen Interessensfokus des deutschen Urlaubers.
Gleiches gilt für die allgemeinen Auswirkungen auf das Reiseverhalten des Urlaubers. Gefühlt, aber derzeit noch nicht mit Zahlen belegbar, dürfte der Trend sich nach nahegelegeneren Reisezielen verstärken.

Online-Recherche
Aktuell im Trend der Online-Recherche liegt alles was mit “last minute reise”, “reise buchen” und “billig reise” in Verbindung zu bringen ist. Weiter hinten in den häufigsten Suchanfragen rangieren als erste konkrete Reiseziele, angefangen bei Frankreich und Österreich.

Schon längere Zeit stellen wir einen Trend in der Nutzung von Online-Angeboten des deutschen Urlaubers fest. Sein Verhalten lässt sich in drei Phasen unterteilen:
Anfangs, solange der deutsche Reisende sich noch nicht auf sein Urlaubsziel festgelegt hat, besucht er die Informationsseiten der Reisezeitungen, Online-Reiseführer und vereinzelt die Online-Angebote der Tourismusorganisationen. Er befindet sich auf der Suche nach Antworten “warum der Reisende hier oder dort seinen Urlaub verbringen soll”.
Ist die Entscheidung für ein Reiseziel gefallen, dann beginnt die Suche nach dem günstigsten Angebot. Hier werden dann die Webseiten mit Reiseangeboten frequentiert.
Nach der Buchung der Reise wandelt sich das Online-Interesse wieder in Richtung der Webseiten mit Informationsangeboten, um darüber eine detailliertere Urlaubsplanung durchzuführen.
So gesehen ist es eine gute Idee als Reiseziel kontinuierlich über Veranstaltungen, Aktivitäten, Attraktionen aber auch über Einkaufsmöglichkeiten lokaler Spezialitäten, Restauranttips usw. in ausführlichen Beiträgen online zu berichten bzw. online berichten zu lassen.

Journalisten, die in der Online-Reisezeitung FineArtReisen Beiträge veröffentlichen wollen, wenden sich nach dem Studium der Informationen unter http://fineartreisen.de/html/20120707_63465.php bitte ausschließlich an die eMail-Adresse journalisten@fineartreisen.de

Presseinformationen nehmen wir gerne unter der eMail-Adresse nachrichten@fineartreisen.de an.
Unter http://fineartreisen.de/html/20130925_103397.php haben wir Informationen zur kostenfreien Veröffentlichung dieser zusammengestellt.

Über FineArtReisen – die Reisezeitung im Internet
FineArtReisen.de, herausgegeben von armini foto & medien verlag in Planegg bei München, ist ein innovatives und einzigartiges Zeitungsprojekt im Internet, das aktuelle Veranstaltungshinweise, Nachrichten und Angebote aus der Reisebranche sowie spannende Reisereportagen aus aller Welt präsentiert, die verschiedenste touristische, kulinarische und kulturelle Themen abdecken. Die Redaktion wählt für die Leser von FineArtReisen gezielt nachhaltig nützliche Reiseinformationen aus. Darüber hinaus werden literarische Neuerscheinungen aus den Themenspektrum Reise, Fotografie, Kulinarik sowie Kunst und Kultur vorgestellt. Mit ihrer sehr hohen Informationsdichte und der täglichen Aktualisierung erzielt die Online-Reisezeitung eine große Reichweite. Jeder veröffentlichte Beitrag ist zu jeder Zeit über das FineArtReisen CMS abrufbar. Zeitlich weiter zurückliegende Beiträge werden Jahre später noch recherchiert und gelesen.

FineArtReisen
Armin Rohnen
Thomas-Diewald-Straße 7
82152 Planegg bei München
089 33 98 46 77
nachrichten@fineartreisen.de
http://fineartreisen.de

armini foto & medien verlag gbr
Armin Rohnen
Thomas-Diewald-Straße 7
82152 Planegg bei München
089 33 98 46 77
redaktion@fineartreisen.de
http://fineartreisen.de

Quelle: pr-gateway.de

Space Coach meets Mission to Mars

“Mein Schiff 3″, der erste Neubau von TUI Cruises, ist ab Juni 2014 im Einsatz und wird ab Sommer Kurs in Richtung Mittelmeer nehmen. “Mein Schiff 3″, der erste Neubau von TUI Cruises, ist ab Juni 2014 im Einsatz und wird ab Sommer Kurs in Richtung Mittelmeer nehmen. Der Kreuzfahrt-Spezialist Urlaub-auf-See.de bietet bereits jetzt interessante … Weiterlesen »

Ganzen Beitrag ansehen

Quelle: pr-gateway.de

Morgens Sonnenskilauf, nachmittags Golf, abends Tanz

Morgens Sonnenskilauf, nachmittags Golf, abends Tanz

Skiläufer müssen in diesem Winter oft weit fahren, um gute Schneeverhältnisse zu finden. Umso erfreulicher klingt da eine Nachricht aus dem Allgäu. Die Imbergbahn und fast alle Skilifte in der Skiarena Steibis im Wintersportzentrum Oberstaufen sind noch bis 30. März in Betrieb. Für Skifahrer, Schneeschuhwanderer und Sonnenhungrige ein verlockendes Angebot: Die Hütten und Berggasthöfe mit ihren Sonnenterrassen sind geöffnet, die Winterwanderwege gewalzt, die Pisten präpariert und die Höhenloipen gespurt. Zugleich sind unten im Tal schon die Golfplätze Buflings und Scheidegg geöffnet, ebenso die Partnerplätze in Memmingen, Lenzfried und Wiggensbach. Für die lifestyleorientierten Gäste Oberstaufens ist das eine ideale Kombination: Sonnenskilauf, Hütteneinkehr, Abschlag und Einlochen. Wer einen “Oberstaufen Plus Golf”-Gastgeber wählt, spart sogar Skipass und Greenfee. Tipps und Adressen dazu gibt es unter www.oberstaufen.de/plus

Bildquelle:kein externes Copyright

Wie kein anderer Ort steht Oberstaufen im Allgäu für die Kombination aus Natur-Erleben, Gesundheitsangeboten, Genuss und Lifestyle. Das Wohlfühl- und Wanderparadies zwischen Bodensee und Märchenschloss Neuschwanstein im Dreiländereck Deutschland-Österreich-Schweiz, zeichnet sich durch seine herausragende landschaftliche Lage und seine modernen Einkaufs- und Hotelangebote aus.

Oberstaufen ist das touristische Zentrum des Naturparks Nagelfluhkette. Er verbindet seit 2008 das Allgäu mit dem österreichischen Bregenzerwald.

In erster Linie ist Oberstaufen aber Deutschlands einziges Schroth-Heilbad. Seit über 60 Jahren bestimmt das Naturheilverfahren, das Johann Schroth schon vor 180 Jahren in Schlesien entwickelt hatte, das Gesundheitsangebot in der Gemeinde mit ihren 7220 Einwohnern am Alpenrand. Die Schrothkur hat neben allen medizinischen Indikationen einen besonders guten Ruf als natürliches Anti-Aging-Verfahren.

Zum berühmten “Jungbrunnen-Effekt” eines Oberstaufen-Urlaubs tragen auch die vielen Wellness-Angebote der Gastgeber bei. Mit 10 WellVital-Hotels ist der heilklimatische Kurort am Alpenrand eines der führenden Wellnesszentren Bayerns. Die nach hohen Qualitätskriterien ausgewählten Häuser bieten ihren Gästen (fast) unbegrenzte Wellness-Erlebnisse: Massagen und Bäder für die Entspannung, eine leichte Küche für die schlanke Linie, Gesprächsrunden für die geistige Frische sowie das Heilklima zu Regeneration und Vorbeugung. Hier kommen Körper, Geist und Seele fast schon allein in Einklang.

Wie sehr man sich in Oberstaufen Gedanken um das Wohlergehen der Gäste macht, belegt auch die 2008 ins Leben gerufene Service-Initiative “Oberstaufen Plus”. Mehr als 300 Gastgeber beteiligen sich daran. Wer bei Ihnen Urlaub macht, hat mit seiner Gästekarte freie Fahrt mit allen Bergbahnen, dem Ortsbus, auf der Sommerrodelbahn und freien Eintritt nicht nur ins Heimatmuseum, sondern auch in die Sauna- und Badelandschaft des Aquaria und in den Klettergarten. Im Winter wird die Gästekarte zum Skipass in allen vier Skigebieten, im Sommer können Gäste von 14 “Oberstaufen Plus Golf”-Hotels auf fünfi Panoramaplätzen mit insgesamt 94 Loch ohne Greenfee spielen.

Außerdem ist der Wohlfühlort im Allgäu erster und bisher einziger Ferienort in Deutschland, der mit Googles Panoramadienst “Street View” schon vor dem Urlaub einen Ortsbummel erlaubt. Oberstaufen gilt deshalb auch als “Digitalster Kurort Deutschlands”.

Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH
Andrea Presser
Hugo-von-Königsegg-Str. 8
87534 Oberstaufen
+49 8386 9300-28
presse@oberstaufen.de
http://www.oberstaufen.de/presse

Quelle: pr-gateway.de

Nach Google Street View jetzt auch Oberstaufen von Innen

Nach Google Street View jetzt auch Oberstaufen von Innen

Oberstaufen ist als Schroth-Heilbad einzigartig, als Allgäuer Lifestyle-Kurort unübertroffen und als “digitalster Kurort Deutschlands” besonders aufgeschlossen für Neues. Das zeigte sich, als Oberstaufen als erster Ort in Deutschland Google Streetview einführte. Das zeigt sich auch in der Fortsetzung: In Erweiterung des Straßenansichtdienstes können virtuelle Besucher Oberstaufens jetzt auch in die Hotels, in Geschäfte, Veranstaltungsräume oder in das Haus des Gastes “eintreten” und sich dort in einer 360 Grad Rundumsicht erste Eindrücke zum Ambiente des Hauses verschaffen.

Der neue digitale Service “Google Innenansichten” ist mit Google Maps und Google Plus Local verknüpft. Zum Beispiel bei der Erkundung von Oberstaufen per Google Streetview oder Google Maps: Mit einem Klick auf “Von innen ansehen” ist der Couchsurfer dann an der Rezeption, im Wellnessbereich, einem Hotelzimmer, in einem Geschäft oder Restaurant – und kann durch das Auge einer 360 Grad Kamera um sich blicken. Aktuell sind in Oberstaufen 17 Leistungsanbieter mit Innenpanoramen zu finden, weitere sollen folgen. Wer sich die aktuellen Innenansichten anschauen will, kann dies unter www.oberstaufen.de/panorama tun.
Bildquelle:kein externes Copyright

Wie kein anderer Ort steht Oberstaufen im Allgäu für die Kombination aus Natur-Erleben, Gesundheitsangeboten, Genuss und Lifestyle. Das Wohlfühl- und Wanderparadies zwischen Bodensee und Märchenschloss Neuschwanstein im Dreiländereck Deutschland-Österreich-Schweiz, zeichnet sich durch seine herausragende landschaftliche Lage und seine modernen Einkaufs- und Hotelangebote aus.

Oberstaufen ist das touristische Zentrum des Naturparks Nagelfluhkette. Er verbindet seit 2008 das Allgäu mit dem österreichischen Bregenzerwald.

In erster Linie ist Oberstaufen aber Deutschlands einziges Schroth-Heilbad. Seit über 60 Jahren bestimmt das Naturheilverfahren, das Johann Schroth schon vor 180 Jahren in Schlesien entwickelt hatte, das Gesundheitsangebot in der Gemeinde mit ihren 7220 Einwohnern am Alpenrand. Die Schrothkur hat neben allen medizinischen Indikationen einen besonders guten Ruf als natürliches Anti-Aging-Verfahren.

Zum berühmten “Jungbrunnen-Effekt” eines Oberstaufen-Urlaubs tragen auch die vielen Wellness-Angebote der Gastgeber bei. Mit 10 WellVital-Hotels ist der heilklimatische Kurort am Alpenrand eines der führenden Wellnesszentren Bayerns. Die nach hohen Qualitätskriterien ausgewählten Häuser bieten ihren Gästen (fast) unbegrenzte Wellness-Erlebnisse: Massagen und Bäder für die Entspannung, eine leichte Küche für die schlanke Linie, Gesprächsrunden für die geistige Frische sowie das Heilklima zu Regeneration und Vorbeugung. Hier kommen Körper, Geist und Seele fast schon allein in Einklang.

Wie sehr man sich in Oberstaufen Gedanken um das Wohlergehen der Gäste macht, belegt auch die 2008 ins Leben gerufene Service-Initiative “Oberstaufen Plus”. Mehr als 300 Gastgeber beteiligen sich daran. Wer bei Ihnen Urlaub macht, hat mit seiner Gästekarte freie Fahrt mit allen Bergbahnen, dem Ortsbus, auf der Sommerrodelbahn und freien Eintritt nicht nur ins Heimatmuseum, sondern auch in die Sauna- und Badelandschaft des Aquaria und in den Klettergarten. Im Winter wird die Gästekarte zum Skipass in allen vier Skigebieten, im Sommer können Gäste von 14 “Oberstaufen Plus Golf”-Hotels auf fünfi Panoramaplätzen mit insgesamt 94 Loch ohne Greenfee spielen.

Außerdem ist der Wohlfühlort im Allgäu erster und bisher einziger Ferienort in Deutschland, der mit Googles Panoramadienst “Street View” schon vor dem Urlaub einen Ortsbummel erlaubt. Oberstaufen gilt deshalb auch als “Digitalster Kurort Deutschlands”.

Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH
Andrea Presser
Hugo-von-Königsegg-Str. 8
87534 Oberstaufen
+49 8386 9300-28
presse@oberstaufen.de
http://www.oberstaufen.de/presse

Quelle: pr-gateway.de

Dein.Name@oberstaufen.de

Dein.Name@oberstaufen.de

Noch keine Email-Adresse? Oder noch keine, die so gut klingt? Der “digitalste Kurort Deutschlands” geht einen weiteren Schritt, um seinen Gästen, Fans und allen Interessenten einen digitalen Mehrwert anzubieten: die kostenlose Adresse mit dem eigenen Namen unter der Domain oberstaufen.de. Mit der Email-Adresse nach dem Schema Vorname.Nachname@oberstaufen.de können Mails bis zu 20 Megabyte Größe verschickt werden. Daneben stellt Oberstaufen jedem Nutzer ein Gigabyte Speicherkapazität kostenlos zur Verfügung und verspricht 99-prozentige Erreichbarkeit des Dienstes rund um die Uhr. Infos unter www.oberstaufen.de/email

Der neue Service rundet den öffentlichen Internetzugang ab, den jeder Gast mit seiner Gästekarte an rund 30 Hotspots ebenfalls kostenlos nutzen kann. Allein im Jahr 2013 wurde der Service von “Oberstaufen Public” über 120.000 Mal genutzt. Die Gäste waren in Bergbahnen, Alphütten, Restaurants und Bars mehr als 400.000 Stunden online und haben über fünf Terrabyte Daten bewegt, ohne dafür extra zahlen zu müssen. Infos zum Oberstaufener Hotspot-Angebot unter www.oberstaufen.de/wlan.

Bildquelle:kein externes Copyright

Wie kein anderer Ort steht Oberstaufen im Allgäu für die Kombination aus Natur-Erleben, Gesundheitsangeboten, Genuss und Lifestyle. Das Wohlfühl- und Wanderparadies zwischen Bodensee und Märchenschloss Neuschwanstein im Dreiländereck Deutschland-Österreich-Schweiz, zeichnet sich durch seine herausragende landschaftliche Lage und seine modernen Einkaufs- und Hotelangebote aus.

Oberstaufen ist das touristische Zentrum des Naturparks Nagelfluhkette. Er verbindet seit 2008 das Allgäu mit dem österreichischen Bregenzerwald.

In erster Linie ist Oberstaufen aber Deutschlands einziges Schroth-Heilbad. Seit über 60 Jahren bestimmt das Naturheilverfahren, das Johann Schroth schon vor 180 Jahren in Schlesien entwickelt hatte, das Gesundheitsangebot in der Gemeinde mit ihren 7220 Einwohnern am Alpenrand. Die Schrothkur hat neben allen medizinischen Indikationen einen besonders guten Ruf als natürliches Anti-Aging-Verfahren.

Zum berühmten “Jungbrunnen-Effekt” eines Oberstaufen-Urlaubs tragen auch die vielen Wellness-Angebote der Gastgeber bei. Mit 10 WellVital-Hotels ist der heilklimatische Kurort am Alpenrand eines der führenden Wellnesszentren Bayerns. Die nach hohen Qualitätskriterien ausgewählten Häuser bieten ihren Gästen (fast) unbegrenzte Wellness-Erlebnisse: Massagen und Bäder für die Entspannung, eine leichte Küche für die schlanke Linie, Gesprächsrunden für die geistige Frische sowie das Heilklima zu Regeneration und Vorbeugung. Hier kommen Körper, Geist und Seele fast schon allein in Einklang.

Wie sehr man sich in Oberstaufen Gedanken um das Wohlergehen der Gäste macht, belegt auch die 2008 ins Leben gerufene Service-Initiative “Oberstaufen Plus”. Mehr als 300 Gastgeber beteiligen sich daran. Wer bei Ihnen Urlaub macht, hat mit seiner Gästekarte freie Fahrt mit allen Bergbahnen, dem Ortsbus, auf der Sommerrodelbahn und freien Eintritt nicht nur ins Heimatmuseum, sondern auch in die Sauna- und Badelandschaft des Aquaria und in den Klettergarten. Im Winter wird die Gästekarte zum Skipass in allen vier Skigebieten, im Sommer können Gäste von 14 “Oberstaufen Plus Golf”-Hotels auf fünfi Panoramaplätzen mit insgesamt 94 Loch ohne Greenfee spielen.

Außerdem ist der Wohlfühlort im Allgäu erster und bisher einziger Ferienort in Deutschland, der mit Googles Panoramadienst “Street View” schon vor dem Urlaub einen Ortsbummel erlaubt. Oberstaufen gilt deshalb auch als “Digitalster Kurort Deutschlands”.

Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH
Andrea Presser
Hugo-von-Königsegg-Str. 8
87534 Oberstaufen
+49 8386 9300-28
presse@oberstaufen.de
http://www.oberstaufen.de/presse

Quelle: pr-gateway.de