Die Pfingstferien sorgenfrei genießen

Die Auslandskrankversicherung der ERV hilft bei Krankheit und Unfällen im Urlaub

München, 4. Juni 2014 – Endlich ausspannen, Sonne tanken und Zeit mit der Familie verbringen. Immer mehr Reisende nutzen bereits die Pfingstferien für den großen Sommerurlaub. Vor allem Familien mit schulpflichtigen Kindern verreisen in den Pfingstferien noch zu günstigeren Tarifen als in den Sommermonaten Juli und August. Im Vergleich zum Hochsommer herrschen in beliebten Urlaubsländern wie Spanien oder Italien im Juni auch noch deutlich angenehmere Temperaturen. Liegt die durchschnittliche Maximaltemperatur auf Mallorca im Juni noch bei 27 Grad, steigt sie im August bereits auf 31 Grad. Vor allem für Reisende mit kleineren Kindern ist dies ein überzeugendes Argument, um die Pfingstferien für den großen Jahresurlaub zu nutzen.

Beratung bei Notfällen und Kostenerstattung im Krankheitsfall
Doch bevor es in die Ferien geht, sollte man sich ein paar Gedanken über die richtige Absicherung machen. Besonders für Familien empfehlen Experten die Auslandskrankenversicherung als eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt. Wenn das eigene Kind hohes Fieber bekommt oder sich verletzt, fühlen sich Eltern schon in der Heimat häufig hilflos. Wenn dies jedoch im Ausland passiert, fernab vom vertrauten Kinderarzt, unter Umständen mit mangelnder Infrastruktur und mit fehlenden Sprachkenntnissen, ist man für professionelle Unterstützung überaus dankbar. Diese leistet die Notrufzentrale der Auslandskrankenversicherung. Sie informiert, welcher Arzt in der Nähe deutsch oder englisch spricht, wo sich das nächstgelegene Krankenhaus befindet, kümmert sich um die Erteilung einer Kostenübernahmegarantie bei stationären Behandlungen, übersetzt bei Verständigungsschwierigkeiten mit den Ärzten und vieles mehr. “Eltern möchten für ihr Kind immer nur das Beste. Erst recht, wenn es im Urlaub erkrankt und eine medizinische Behandlung notwendig ist. Der heimische Kinderarzt ist nicht greifbar und die medizinische Infrastruktur vor Ort unbekannt. Wir erhalten von unseren Kunden immer wieder das Feedback, dass in diesen Situationen die Mitarbeiter unserer 24-Stunden besetzten Notrufzentrale als “rettende Engel” empfunden werden”, erklärt Birgit Dreyer, Reiseexpertin der ERV. “Darüber hinaus bietet die ERV eine weitere Leistung, die im Fall der Fälle sehr tröstlich ist. Muss ein minderjähriges Kind im Ausland ins Krankenhaus, werden die Kosten für die Unterbringung von Mama oder Papa übernommen. So ist in der fremden Umgebung wenigstens immer eine vertraute Person dabei”, so Dreyer weiter.

Doch nicht nur die Kinder können im Urlaub erkranken. Gerade auch für Alleinerziehende ist es beruhigend zu wissen, dass mit dem Abschluss einer Auslandskrankenversicherung auch für ihre Kinder gesorgt ist, sollte den Eltern etwas zustoßen. Bei der ERV gilt seit 2. Juni 2014 die Regelung, dass wenn mitreisende Kinder bis 18 Jahre aufgrund von Krankheit oder Unfall der Eltern im Urlaub nicht mehr betreut werden können, die ERV deren Rückreise organisiert und bezahlt. Alternativ kümmert sich die ERV um die Hin- und Rückreise einer nahestehenden Person aus der Heimat und erstattet die dafür anfallenden Kosten.

Doch die Auslandskrankenversicherung leistet noch mehr. Sie übernimmt die Kosten für im Ausland notwendige ambulante und stationäre Behandlungen und organisiert und finanziert bei Bedarf den Krankenrücktransport, der von den gesetzlichen Kassen grundsätzlich nicht übernommen wird. Was viele Reisende nicht wissen, die ihren Urlaub in Deutschland verbringen: Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen einen Krankenrücktransport innerhalb Deutschlands nicht. Daher ist der Abschluss einer Reisekrankenversicherung auch für Reisende sinnvoll, die ihren Urlaub in Bayern oder an der Nordsee verbringen. Denn im Falle eines Unglücks greift die Versicherung und übernimmt die Kosten für den Krankenrücktransport im Inland.

Mit den Jahrestarifen der ERV unbesorgt auf Reisen
Für Urlauber, die mehrmals im Jahr auf Achse sind, lohnt sich der Abschluss einer Jahresversicherung. Für gerade einmal 21 Euro ist die ganze Familie weltweit ein ganzes Jahr lang sicher unterwegs. Denn nicht nur Urlaubsreisen, sondern auch Städtetrips, Wochenendausflüge oder der Besuch bei der Oma sind abgesichert.

Unter www.erv.de finden Reisende den passenden Versicherungsschutz, der einfach und schnell abgeschlossen werden kann, sodass dem sorglosen Start in die Ferien nichts mehr im Wege steht.

Über die ERV (Europäische Reiseversicherung)
Die ERV versteht sich über ihre Kompetenz als Reiseversicherer hinaus als innovatives Dienstleistungsunternehmen. Die ERV hat über 100 Jahre Reiseschutz-Geschichte geschrieben und ist Marktführer unter den Reiseversicherern in Deutschland. Als einer der führenden Anbieter in Europa ist sie heute in über 20 Ländern vertreten. Mit ihrem internationalen Netzwerk sorgt die ERV dafür, dass ihre Kunden vor, während und nach einer Reise optimal betreut werden.
Die ERV ist der Spezialist für Reiseschutz der ERGO Versicherungsgruppe und gehört damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger.

Unternehmenskontakt:
Europäische Reiseversicherung AG
Rosenheimer Straße 116
81669 München
Telefon: 089/4166-1766
Fax: 089/4166-2717
contact@erv.de
http://www.reiseversicherung.de

Über die ERV (Europäische Reiseversicherung)
Die ERV versteht sich über ihre Kompetenz als Reiseversicherer hinaus als innovatives Dienstleistungsunternehmen. Die ERV hat über 100 Jahre Reiseschutz-Geschichte geschrieben und ist Marktführer unter den Reiseversicherern in Deutschland. Als einer der führenden Anbieter in Europa ist sie heute in über 20 Ländern vertreten. Mit ihrem internationalen Netzwerk sorgt die ERV dafür, dass ihre Kunden vor, während und nach einer Reise optimal betreut werden.
Die ERV ist der Spezialist für Reiseschutz der ERGO Versicherungsgruppe und gehört damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger.

Europäische Reiseversicherung AG
Dea Banse
Rosenheimer Straße 116
81669 München
089/4166-1510
info@wilde.de
http://www.reiseversicherung.de/de/erv/presse/index.html

Quelle: pr-gateway.de

Matrix42 & Forrester referieren in München

Roadshow-Termin mit Analysten-Vorträgen & Best Practice Sessions

Neu-Isenburg, 4. Juni 2014 – Die diesjährige Matrix42-Roadshow erfreut sich so großem Zuspruch, dass jetzt ein Zusatztermin angesetzt wurde: Am 1. Juli 2014 lädt das Unternehmen seine Kunden und Interessenten in die Münchner BMW-Welt ein. Dort erfahren sie von IT-Spezialisten und Analysten alles über “das neue Zeitalter der mobilen und flexiblen Arbeitsumgebung” – ein Thema, das bereits in sechs anderen Städten in Deutschland, Großbritannien, Österreich und der Schweiz auf nachhaltiges Interesse gestoßen ist.

“Wie schon in der Vergangenheit, möchten wir mit unserer Roadshow Impulse setzen und über wichtige Veränderungen in der IT informieren”, erklärt Markus Baumann, VP Sales EMEA bei Matrix42. “Auf den bisherigen Veranstaltungen haben wir viel positives Feedback bekommen, das uns bestätigt, dass wir mit unserer Einschätzung und dem Wissen über das Zeitalter der flexiblen und mobilen Arbeitsumgebung richtig liegen.” Matrix42 informiert die Roadshow-Teilnehmer über die Möglichkeiten des agilen Arbeitens und wie Unternehmen die Bereitstellung und das Management der Arbeitsumgebung aus geschäftlicher und technischer Sicht optimieren können.

Forrester Research spricht über das Mobility Zeitalter
Die Keynote hält Boris Samsel, Director Pre-Sales Matrix42. Sie befasst sich mit “One Workspace – das neue Zeitalter Mobility 4.0 der flexiblen Arbeitsumgebung”. Im Anschluss spricht Dan Bieler, Principal Analyst Forrester Research, und erläutert die Herausforderungen und Chancen “des Enterprise Mobility Zeitalters”. Markus Baumann: “Die Roadshow gibt einen Einblick in zukünftige Entwicklungen und Trends, bietet aber gleichzeitig handfeste Informationen darüber, wie physische, mobile und virtuelle Arbeitsumgebungen, zugehörige Software, Lizenzen und Verträge kosteneffizient und richtlinienkonform in einer Lösung orchestriert und in kürzest möglicher Zeit bereitgestellt werden können.”

An die eher technisch interessierten Teilnehmer richten sich drei Tech-Sessions zu den Themen Mobile Management, Client Management sowie ITSM und Compliance. Zwei Kundenvorträge und eine Expertenrunde zum Thema “One Workspace – Vision und Realität im IT-Alltag” runden das Hauptprogramm ab; abgeschlossen werden die Veranstaltungen mit Networking-Möglichkeiten.

Interessant für IT-Anwender und IT-Entscheider sowie für Journalisten
Mit dem Event am 1. Juli 2014 in der BMW Welt München, richtet sich in erster Linie an IT-Anwender und IT-Entscheider mittelständischer und großer Unternehmen, die Matrix42-Lösungen noch nicht produktiv nutzen und mehr über deren Mehrwerte erfahren möchten. Darüber hinaus ist die Veranstaltung für Journalisten von Interesse, die neben den Expertenstatements auch Informationen aus der täglichen Praxis von Kunden vor Ort erhalten können. Die Roadshow ist kostenlos und weil die Platzanzahl beschränkt ist, empfiehlt sich eine rasche Anmeldung.

Informationen über den Zusatztermin in München, die Agenda und Anmeldemöglichkeiten: https://www.matrix42.com/de/events/view/roadshow2014-muenchen.html

Über Matrix42

Matrix42 ist einer der Top-Anbieter von Software für das Arbeitsplatzmanagement. Unter dem Motto “Smarter Workspace” bietet das Unternehmen zukunftsorientierte Lösungen für moderne Arbeitsumgebungen. Mehr als 2.500 Kunden – darunter BMW, Infineon und Carl Zeiss – verwalten mit den Workspace Management Lösungen von Matrix42 rund 2,5 Millionen Arbeitsplätze weltweit.
Matrix42 ist in sechs Ländern erfolgreich aktiv – Deutschland, Österreich, Schweiz, Niederlande, Großbritannien und Schweden. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Neu-Isenburg bei Frankfurt/Main. Das 1992 gegründete Unternehmen gehört seit 2008 zur Asseco Gruppe, einem der größten europäischen Software Anbieter.
Die Produkte und Lösungen der Matrix42 sind darauf ausgerichtet, moderne Arbeitsumgebungen – physische, virtuelle oder mobile Arbeitsbereiche – einfach und effizient bereit zu stellen und zu verwalten.
Matrix42 fokussiert auf Anwenderorientierung, Automatisierung und Prozessoptimierung. Mit den Lösungen des Unternehmens werden sowohl die Anforderungen moderner Mitarbeiter in Unternehmen, die ortsungebunden und mit verschiedensten Endgeräten arbeiten wollen, als auch der IT-Organisation und des Unternehmens selbst optimal erfüllt.
Matrix42 bietet seine Lösungen branchenübergreifend Organisationen an, die Wert auf ein zukunftsorientiertes und effizientes Arbeitsplatzmanagement legen. Dabei arbeitet das Unternehmen auch erfolgreich mit Partnern zusammen, die die Matrix42 Kunden vor Ort beraten und betreuen; zu den führenden Partnern zählen TAP Desktop Solutions GmbH, Consulting4IT GmbH und DSP IT Service GmbH. Weitere Informationen unter http://www.matrix42.com

Matrix42 AG
Janine Ege
Dornhofstr. 44-46
63263 Neu-Isenburg
(06102) 816-0
info@matrix42.de
http://www.matrix42.de

Schmidt Kommunikation GmbH
Alexandra Schmidt
Schillerstrasse 8
85521 Ottobrunn
089 60 669222
alexandra.schmidt@schmidtkom.de
http://www.schmidtkom.de

Quelle: pr-gateway.de

MindManager feiert 20. Geburtstag

Vom Brainstorming-Tool zum zentralen Werkzeug für Projekte und Teamarbeit

MindManager feiert  20. Geburtstag

Alzenau, 4. Juni 2014 – Seit der ersten MindManager-Version, die im Sommer 1994 von Unternehmensgründer Mike Jetter und seinem Team auf den Markt gebracht wurde, sind mittlerweile 20 Jahre vergangen, aber das Produkt überzeugt heute mehr denn je durch seine Innovationskraft und Agilität.

In zwanzig Jahren ist MindManager mit jedem Jahr gewachsen, ohne seine einfache und intuitive Handhabung einzubüßen. Zum einen sind mit jeder Version neue Funktionen hinzugekommen. MindManager hat sich von einer einfachen Mapping-Software zu einer umfassenden Arbeitsinstrument für Projekt-, Aufgaben-, Informations- und Wissensmanagement entwickelt, das heute von namhaften Konzernen ebenso wie von mittelständischen Unternehmen eingesetzt wird. Nach wie vor und mit zunehmendem Funktionsumfang bietet MindManager ein dynamisches, visuelles Front-End, das sich in die Microsoft-Welt integriert, Schnittstellen zu SharePoint, Project, Outlook und anderen Microsoft-Office Anwendungen bietet, und von Jahr zu Jahr benutzerfreundlicher geworden ist.

“Wir sind stolz, dass sich MindManager in den letzten 20 Jahren nicht nur als Marktführer im Bereich Mindmapping etabliert hat”, sagt Jörg Steiss, Regional VP DACH & EE und langjähriges Mitglied der Mindjet-Familie. “Heute ist unsere Lösung noch viel weitreichender. Es gibt sie in verschiedenen Ausprägungen und für unterschiedliche Devices. Und wir haben die bewährte MindMapping-Methode um Projektplanungs-, Collaboration- und Task-Management-Funktionen erweitert. Vor allem die Kalkulationsmöglichkeiten in der aktuellen Version 14 machen MindManager zur zentralen und intuitiven Oberfläche für die tägliche Arbeit, ohne dass man zwischen zu vielen Anwendungen wechseln müsste.”

Zum anderen haben auch immer mehr Partner die Vorteile und das Potenzial von MindManager erkannt. Zahlreiche Add-Ins ergänzen MindManager durch zusätzliche Funktionalitäten. Dazu gehören beispielsweise der NotesLinker von Spirit Education, der den Datenaustausch von MindManager mit Kalender, Kontaktdaten und Aufgaben von Lotus Notes erleichtert, oder der Topic Tracker von Olympic Limited, der die Zusammenarbeit und den Austausch von Map-Zweigen innerhalb der Firewall optimiert. Neben den funktionsergänzenden Add-Ins gibt es zudem immer mehr Partner, die Maps als Basis für Ihre Methoden, Dienstleistungen und Anwendungen in den Bereichen Projektmanagement (z.B. PRINCE2), Vertriebsmanagement oder strategisches Risikomanagement nutzen.

Infos zu Partnerlösungen unter: http://www.mindjet.com/de/mindmanager/partnersolutions/

83 Prozent der Fortune 100 Unternehmen arbeiten heute mit MindManager und selbst Bill Gates hat sich schon vor Jahren lobend über diese Software und ihre Funktionsbreite im Microsoftumfeld geäußert. “Im letzten Jahr haben wir außerdem unser Portfolio durch die Fusion mit Spigit um das Innovationsmanagement-Tool SpigitEngage erweitert. Damit wird einer unserer langjährigen Grundgedanken, nämlich alle Informationen und Aufgaben von der ersten Idee bis zum erfolgreichen Projektabschluss in einer Oberfläche abzubilden, fortgeführt: werden mit Hilfe von MindManager Themen definiert, für die es neue Ideen und Innovationen zu generieren gilt, werden diese in SpigitEngage einer definierten Gruppe als sogenannte Challenges zur Verfügung gestellt. Innerhalb des Innovation Management Tools werden dann entsprechende Ideen entwickelt, diskutiert, bewertet und letztendlich die vielversprechendsten mit MindManager in Projekten umgesetzt”, sagt Jochen Soder, Geschäftsführer der Mindjet GmbH und VP Finance & Operations EMEA. “Damit sind wir auch für die Zukunft gut aufgestellt. Wir treffen mit unserem Portfolio einen wesentlichen Kern heutiger Unternehmensanforderungen, nämlich mit möglichst einfachen Mitteln, schnell Innovationen voranzutreiben und dabei die Team- und Projektarbeit zu optimieren.”

Weitere Informationen zur aktuellen MindManager-Generation: http://now.mindjet.com/Service_MindManager_DE
Bildquelle:kein externes Copyright

Über Mindjet
Mindjet bietet Software-Lösungen für Innovations- und Projektmanagement, die alle Projektphasen inklusive Informations- und Aufgabenmanagement visuell und dynamisch unterstützen. Von der ersten Idee, über die Bewertung und Skizzierung verschiedener Szenarien, bis hin zum erfolgreichen Projektabschluss dienen die Produktlinien MindManager und SpigitEngage führenden Unternehmen bei ihren Projekten und Innovationsprozessen. MindManager kombiniert als zentrales Arbeitsinstrument die MindMapping-Methode mit Projekt- und Aufgabenmanagement-Funktionen und erhöht damit die Produktivität von Einzelnutzern und Teams bei der Arbeitsorganisation und Zusammenarbeit. Die häufigsten Einsatzbereiche sind Informations-, Wissens- und Projektmanagement und zwar branchen- und abteilungsübergreifend. Auf der SpigitEngage-Plattform werden Ideen und Vorschläge zu verschiedenen Themen generiert, bewertet und kommentiert, so dass sich die vielversprechendsten Ideen leicht identifizieren lassen. Dabei kann eine große Anzahl an Mitarbeitern, Kunden oder Partnern sinnvoll eingebunden und deren Wissen und Erfahrungen für nachhaltige Innovationen genutzt werden. Mindjet hat seinen Hauptsitz in San Francisco und verfügt über Niederlassungen in den USA, UK, Frankreich, Deutschland, Schweiz, Japan und Australien. Bereits über 83 Prozent der Fortune 100™-Unternehmen setzen Mindjet-Software ein. Weitere Informationen unter: www.mindjet.de

Mindjet GmbH
Annette Großer
Siemensstrasse 30
63755 Alzenau
06023 / 96450
info@mindjet.de
http://www.mindjet.de

Quelle: pr-gateway.de

Service-Thema Mietwagen

Mietwagen-Mangel aufgrund der Feriendichte – was rät der Experte?

Service-Thema Mietwagen

München, 20. Mai 2014 (w&p) – In diesem Jahr gibt es in Deutschland eine nie dagewesene Feriendichte – viele Urlauber werden zur gleichen Zeit in beliebten Sommer-Reisezielen wie Spanien, Portugal oder Italien sein. Auch das Reiseaufkommen aus anderen Ländern wie zum Beispiel aus Großbritannien und Spanien nimmt wieder deutlich zu. Gerade beim Ferienauto kann es daher zur Hauptreisezeit eng werden. Dabei gehört ein Mietwagen für viele Urlauber fest zur Reise dazu. Wie kann man sich auch in diesem Jahr einen fahrbaren Untersatz für die schönste Zeit des Jahres sichern, und worauf ist grundsätzlich bei der Buchung eines Ferienautos zu achten? Das verrät Kai Sannwald, Inhaber und Geschäftsführender Gesellschafter des Mietwagen-Vermittlers Sunny Cars.
Herr Sannwald, in diesem Jahr läuten alle Bundesländer dicht hintereinander die Sommerferien ein und Mietwagen-Anbieter gehen von einer besonders hohen Nachfrage in den Urlaubsregionen aus. Wo wird es eng?

Kai Sannwald: Als Erstes auf den populären Urlaubsinseln wie auf den Balearen und Kanaren, aber auch in Griechenland und Portugal. Hier dürfte ab einem gewissen Zeitpunkt nur noch schwer etwas zu bekommen sein. Oder der Mietwagen ist sehr teuer.

Was raten Sie Urlaubern, die einen Mietwagen fest eingeplant haben?

Kai Sannwald: Darauf verzichten sollten sie natürlich nicht, denn ein Ferienauto ist gerade in diesen Zielen eine unglaubliche Bereicherung für die Reise. Man sieht viel mehr von der Destination, ist zu jeder Zeit mobil und kann überall stehenbleiben und sich interessante Plätze genau ansehen. Daher kann ich nur dazu raten, das Ferienauto früh zu buchen und sich das gewünschte Fahrzeug rechtzeitig zu sichern.

Was ist bei der Mietwagen-Buchung grundsätzlich zu beachten?

Kai Sannwald: Man sollte sich immer die Zeit nehmen, die Vertragsbedingungen genau zu studieren. Viele lassen sich von günstigen Preisen zum Buchen verleiten, und ärgern sich hinterher, weil womöglich die notwendigen Versicherungen nicht im Mietpreis enthalten sind, oder aber auch zusätzliche bzw. versteckte Gebühren oder Steuern erhoben werden oder die Absicherung im Schadensfall nicht ausreichend gegeben ist.

Was ist eine häufige Kostenfalle?
Kai Sannwald: Ganz klar die Tankregelung. Hier ist die Voll-Leer-Option unbedingt zu vermeiden, denn bei ihr soll das Fahrzeug mit vollem Tank übergeben und leer zurückgebracht werden. Dabei wird in der Regel die erste Tankfüllung in Rechnung gestellt, und auch zusätzliche Service-Gebühren für die Betankung können anfallen.

Außerdem ist es für Urlauber unmöglich, das Auto mit leerem Tank abzugeben. Das heißt, der Vermieter profitiert auch vom übrigen Benzin, und das verkauft er dem nächsten Kunden gleich mit.
Und welche Variante ist bei der Tankregelung am besten?
Kai Sannwald: Am fairsten ist die Voll-Voll-Tankregelung, darauf sollten Urlauber unbedingt achten. Hier wird das Auto vollgetankt übernommen und auch wieder mit vollem Tank abgegeben. Wir bieten für das wichtige Mietwagenziel Spanien zum Beispiel nur noch Leistungs-Pakete mit der kundenfreundlichen Voll-Voll-Tankregelung an.
Fotohinweis:
Aufgrund der Feriendichte kann es in diesem Jahr beim Mietwagen an beliebten Urlaubszielen eng werden. Der Vermittler Sunny Cars rät zur frühen Buchung – nur so können sich Urlauber das gewünschte Fahrzeug rechtzeitig sichern (Nutzung honorarfrei / Credit: Sunny Cars GmbH).

Über Sunny Cars:
Ob Mietwagen in den USA, Spanien oder Italien: Beim Vermittler Sunny Cars können sich Urlauber mobile Reiseträume mit dem Ferienauto für mehr als 5.000 Urlaubsorte in über 100 Ländern erfüllen. Sunny Cars wurde vor über 20 Jahren von Inhaber und Geschäftsführendem Gesellschafter Kai Sannwald in München gegründet und zählt heute zu den größten Mietwagen-Vermittlern Europas.
Die Mietwagen-Angebote von Sunny Cars sind buchbar im Reisebüro, auf http://www.sunnycars.de oder telefonisch unter 089 – 82 99 33 900.

Bildrechte: Nutzung honorarfrei / Credit: Sunny Cars GmbH Bildquelle:Nutzung honorarfrei / Credit: Sunny Cars GmbH

Über Sunny Cars:
Ob Mietwagen in Spanien, Griechenland oder Italien: Beim Vermittler Sunny Cars können sich Urlauber mobile Reiseträume mit Leihwagen für mehr als 5.000 Urlaubsorte in über 100 Ländern erfüllen. In den Preispaketen von Sunny Cars sind alle wichtigen Leistungen für einen sorglosen Urlaub mit dem Mietwagen enthalten. Sunny Cars wurde vor über 20 Jahren von Inhaber und Geschäftsführendem Gesellschafter Kai Sannwald in München gegründet und zählt heute zu den größten Mietwagen-Vermittlern in Europa.

Sunny Cars GmbH
Thorsten Lehmann
Paul-Gerhardt-Alle 42
81245 München
+49 (0)89 82 99 33 80
info@wilde.de
http://www.sunnycars.de

Wilde & Partner
Marion Krimmer
Nymphenburger Straße 168
80634 München
+49 (0)89 17 91 90 0
info@wilde.de
http://www.wilde.de

Quelle: pr-gateway.de

Ist Ihr Handy fit für die WM?

Tipps für die Handynutzung in Brasilien und daheim beim Public Viewing

Heidelberg. In wenigen Tagen wird mit dem Spiel Brasilien gegen Kroatien die Weltmeisterschaft 2014 eröffnet. Zahlreiche deutsche Fans werden dann zur Fußball-WM nach Südamerika reisen. Fast jeder hat ein Handy, Smartphone oder Tablet im Gepäck, um vernetzt zu bleiben und nach Deutschland zu berichten. Doch wie sieht es aus mit Telefonkosten, Handynetzen und WLAN im Gastgeberland? Das unabhängige Verbraucherportal Verivox informiert über die besten Sparmöglichkeiten und wichtigsten Tipps zum Telefonieren und Surfen während der Weltmeisterschaft – auch für Daheimgebliebene.

Für Brasilien-Reisende: Kostenfallen vermeiden – vor der Abreise aktuelle Tarife überprüfen

Wer in Brasilien live dabei ist, muss mit hohen Kosten fürs Telefonieren und Surfen rechnen. Nutzt man in Brasilien ein Handy mit deutscher Sim-Karte, werden teilweise über drei Euro pro Minute fällig. Wichtig zu wissen: Auch eingehende Gespräche werden berechnet – mit bis zu 1,79 Euro pro Minute. “Deshalb lohnt es sich, vor der Abreise nachzuschauen, ob man nicht in eine günstigere Auslandsoption wechseln kann”, empfiehlt Verivox-Telekommunikationsexperte Sven Ehrmann. “Es gibt inzwischen bei fast jedem Anbieter mehrere Roaming-Optionen fürs Telefonieren und die mobile Internetnutzung. Doch die voreingestellten Optionen müssen nicht die günstigsten sein.”

Weil man in den Partnernetzen der eigenen Netzbetreiber meist bessere Konditionen erhält, sollte man vor Ort gegebenenfalls auf manuelle Netzwahl umschalten. Für kurze Nachrichten empfiehlt sich die klassische SMS mit Kosten von höchstens 71 Cent für 160 Zeichen. Messenger-Dienste hingegen können abseits der reinen Textnutzung sehr teuer werden: Bereits ein Megabyte Datenvolumen kann in Brasilien fast 16 Euro kosten. Wer seine Videos stattdessen per WLAN – zum Beispiel im Hotel oder über kostenlose Hotspots – versendet, spart deutlich.

Eine weitere Option ist, vor Ort die Handykarte eines brasilianischen Telekommunikationsanbieters einzusetzen – so erhält man für rund 20 Euro schon 300 MB, bekommt allerdings auch eine neue Rufnummer. Brasilianische Prepaid-Karten kann man in den Läden der vier Anbieter Oi, TIM, Vivo oder Claro erwerben. Inzwischen ist dazu nur das Vorzeigen des Reisepasses nötig.

Die WM daheim erleben: Tipps für Telefonate nach Brasilien, mobiles Spieleschauen und gute Netzverbindungen

Ruft man aus Deutschland eine Telefonnummer in Brasilien an, fallen übrigens keine zusätzlichen Roaming-Gebühren an: Das gilt sowohl für einen Anruf auf der womöglich neu erworbenen brasilianischen Handykarte des Reisenden als auch bei Anrufen übers Festnetz des Hotels. Hierbei ist das Einsparpotenzial immens: Nutzt man Call-by-Call-Tarife über einen Festnetzanschluss der Deutschen Telekom, profitiert man von Preisen ab einem Cent pro Minute. Die sogenannten Callthrough-Tarife für Anrufer ohne Telekom-Anschluss beginnen immerhin noch bei weniger als vier Cent pro Minute. Diese Nummern sind auch mit dem Handy nutzbar.

LTE-Netze sind meist weniger überlastet

Wer daheim in Deutschland WM-Stimmung erleben möchte, wird die Möglichkeit zum Public Viewing nutzen. Wenn das Netz überlastet ist und Telefonate abbrechen, ist ein SMS-Versand oft noch möglich, da die Kurznachrichten maximal 140 Bytes groß sind und über einen separaten Kanal transportiert werden. Hierfür kann es sich lohnen, am Handy vom UMTS-Standard auf die seltener genutzten GSM- oder EDGE-Kanäle umzuschalten. Wer ein Zweithandy mit der Karte eines anderen Netzbetreibers hat, könnte Glück haben, denn nicht immer sind alle Netze gleich stark frequentiert. Das gilt vor allem für den LTE-Netzstandard: Weil noch nicht so viele LTE-fähige Geräte im Umlauf sind, ist dieses Netz meist weniger ausgelastet als die weithin genutzte UMTS-Technik.

Damit Fußballfans kein Spiel verpassen, bieten Internetanbieter mittlerweile Fernsehen für unterwegs an. Über eine App oder eine öffentliche WLAN-Verbindung kann man die Spiele so auch auf dem Smartphone oder Tablet verfolgen. “Für möglichst flüssige und ruckelfreie mobile Verbindungen lohnen sich vor allem solche Tarife, die den schnellen LTE-Standard im Gepäck haben. Sie sind in den Netzen der Telekom, von Vodafone und o2 erhältlich”, sagt Ehrmann. “Nicht nur das Smartphone, auch der Tarif muss LTE-fähig sein. Denn mit herkömmlichen Smartphone-Tarifen surfen die Nutzer nur im langsameren UMTS-Netz.”

Die Verivox-Checkliste mit den wichtigsten Tipps

Für Brasilien-Reisende:

– Schon vor der Abreise passende Roaming-Optionen prüfen. Eigenen Anbieter kontaktieren, ggf. Tarif wechseln.
– In Brasilien ggf. Prepaid-Handykarte kaufen, Vorab-Infos über unten stehende Links möglich.
– Während der Reise auf manuelle Netzwahl umstellen und Partnernetze des eigenen Anbieters berücksichtigen.
– Versand kurzer Nachrichten am besten per SMS, Videos über das hoteleigene WLAN oder kostenlose Hotspots verschicken.

Für Daheimgebliebene:

– Wenn möglich, auf brasilianischen Nummern anrufen und Sparpotenzial über Call-by-Call und Callthrough nutzen.
– Bei Netzüberlastung auf SMS ausweichen oder Handykarten unterschiedlicher Betreiber nutzen.
– Mobiles Fußballschauen am besten per WLAN oder LTE (über Telekom-, Vodafone- oder o2-Netz).
– LTE funktioniert nur, wenn Gerät und Tarif diesen Standard unterstützen. Bildquelle: 

Über Verivox

Verivox, das führende unabhängige Verbraucherportal für alle Verträge rund um Ihr Zuhause, bietet umfassende Expertise in den Bereichen DSL, Mobilfunk und mobiles Internet. Verbraucher können auf www.verivox.de einfach und schnell die Preise und Konditionen von fast 500 Anbietern vergleichen und direkt zum für sie besten Anbieter wechseln.

Mit den Tarifvergleichen bildet Verivox tagesaktuell den gesamten Markt ab. Eine kostenfreie und unverbindliche Beratung per Telefon und E-Mail sowie zahlreiche Hintergrundinformationen und nützliche Ratgeber runden den Service ab.

Die Verivox GmbH wurde 1998 in Heidelberg gegründet. An den Standorten Heidelberg und Berlin arbeiten insgesamt rund 180 Menschen daran, Verivox-Kunden einen reibungslosen Anbieterwechsel in den Bereichen Telekommunikation, Energie, Finanzen, Versicherungen und provisionsfreie Immobilien zu ermöglichen. Seit der Gründung hat Verivox viele Millionen Leser kompetent beraten und mehr als 6 Millionen Verbrauchern beim Anbieterwechsel geholfen.

Verivox GmbH
Florian Krüger
Am Taubenfeld 10
69123 Heidelberg
+49 (0)6221 7961 -209
presse@verivox.de
http://www.verivox.de/

Quelle: pr-gateway.de<br

PERIT Consulting als TOP Personaldienstleister 2014 ausgezeichnet

FOCUS-Siegel: “Empfehlenswert” für Executive Search, Professional und Specialist Search

PERIT Consulting, die Personalberatung für IT-Märkte, ist vom Magazin FOCUS als TOP Personaldienstleister bewertet worden. Grundlage der FOCUS-Liste ist eine erstmalig durchgeführte Studie über Personalberatungen. PERIT erhielt die Auszeichnung in zwei Kategorien: Executive Search sowie Professional und Specialist Search.

Rund 2.000 Unternehmen engagieren sich in der Personalvermittlung in Deutschland. Der Markt ist durch die Existenz vieler kleinerer Unternehmen geprägt und die Geschäftsmodelle der Dienstleister weichen stark voneinander ab. Übersicht über die wichtigsten Headhunter und Personalberater bietet erstmalig die Liste der Top-Personalvermittler, die das Hamburger Institut Statista im Auftrag von FOCUS erstellte.

“In einer komplexer werdenden Arbeitswelt kommt den Personaldienstleistern neue Verantwortung zu”, so Jürgen Quoos, Chefredakteur von FOCUS. ” FOCUS hat hinter die Kulissen der Headhunter- und Personalvermittlungsbranche geschaut und diese aus Sicht von Personalabteilungen beurteilen lassen.”

Drei Kriterien wurden bewertet: erstens die Qualität der Kandidatenauswahl und der vorgestellten Kandidaten, zweitens die Service-Qualität des Personalberaters und drittens das Preis-Leistungsverhältnis. Ausschließlich Unternehmen, die in allen drei Rubriken positive Ergebnisse vorwiesen und eine Mindestanzahl an Bewertungen erhielten, fanden Aufnahme in die Auswahl.
Mehr als 1.300 Mitarbeiter aus den Personalbereichen von Unternehmen beteiligten sich an der Befragung. Bei der Liste Professional und Specialist Search gingen außerdem die Bewertungen von insgesamt 2.000 Kandidaten ein, die in den vergangenen drei Jahren persönliche Erfahrungen mit Personaldienstleistern gemacht hatten.

Über Befragung der Unternehmen und Recherchen ermittelte Statista zudem, in welchen Branchen die ausgezeichneten Personaldienstleister Schwerpunkte setzen. Die Liste informiert außerdem über weitere angebotene Personaldienstleistungen. Als Spezialist für Personalberatung in den Schwerpunkt-Branchen IT/TIME/Elektronik erhielt PERIT die Auszeichnung als TOP Personalberater in zwei Kategorien: Executive Search und Professional und Specialist Search.

“Über die Auszeichnung als “TOP Personaldienstleister” freuen wir uns sehr. Sie ist eine Anerkennung unserer Mission, immer die besten Kandidaten für exzellente Unternehmen zu suchen, zu finden und zu gewinnen”, erklärt Jürgen Bockholdt, Geschäftsführer von PERIT Consulting. “Die FOCUS-Listung bestätigt unseren Anspruch, dass wir uns für qualitativ hochwertige Personalberatung in den IT- und TIMES-Märkten engagieren.”

Das Sonderheft FOCUS SPEZIAL Karriere betrachtet die Headhunter- und Personalvermittlungs-branche und gibt wertvolle Tipps zu Erfolg in der Karriere. Bildquelle: 

PERIT Consulting ist eine der führenden Personalberatungen für den IT-Bereich. Seit 1997 rekrutiert der Personaldienstleister Fach-, Vertriebs- und Führungskräfte für die IT/K-Branche sowie in den TIMES Märkten. Zu den Kunden zählen namhafte große und mittelständische Unternehmen aus den Bereichen IT-Hersteller, IT-Anwender und Systemhäuser. Die PERIT-Berater sind aus der IT-Branche kommend langjährig erfahren in Management-Positionen und leisten fundierte Beratung mit echtem Insider-Wissen. www.perit.com

PERIT Consulting
Jürgen Bockholdt
Maximilianstraße 2
80539 München
+49 (0) 89 2 05 00 8460
bockholdt@perit.com
http://www.perit.com

Vitamin11 Marketingberatung
Gina Nauen
Ulrich-Kaegerl-Str. 19
94405 Landau
09951600601
gina.nauen@vitamin11.de
http://www.vitamin11.de

Quelle: pr-gateway.de

Organisationsentwicklung für namenhafte Konzerne im In- und Ausland. …

Bereits seit 1998 unterstützt Löhr & Kolb nicht nur bei der Gestaltung von maßgeschneiderten Veränderungsprozessen, sondern ebenso bei der Optimierung von Führung und Zusammenarbeit.

Das Rückgrat der Arbeit von Löhr & Kolb ist der systematische und kreative Austausch mit den Kunden und die kritische Rückkopplung des Beraterteams. Viele gemeinsame Beratungsprojekte haben Löhr & Kolb gelehrt, wie sich fachspezifische Sichtweisen als Ingenieure, Psychologen, Sportwissenschaftler, Betriebswirte und Ethnologen zu einem wirksamen interdisziplinären Beratungsansatz integrieren.

Dr. Johannes Löhr und Matthias Kolb arbeiten eng mit ihrem Team als Trainer und Organisationsentwickler für namenhafte Unternehmen im In- und Ausland. Mit fundierten Methoden und kreativen Produkten, beispielsweise mit der Führungswerkstatt® und dem Jobatical®, zeigen sie den richtigen Weg und unterstützten gezielt bei der Gestaltung und Umsetzung.

Dabei stehen neben der Ergebnisorientierung die leichte Anwendbarkeit in der Praxis, Verständlichkeit und die Verankerung im gesunden Menschenverstand im Vordergrund. Namenhafte Pharma- und Chemiekonzerne, Industrieunternehmen, Energieversorger und viele mehr profitieren von dem einzigartigen Einsatz von Löhr & Kolb.

Für weitere Informationen zum Thema Kulturwandel im Unternehmen steht Ihnen Herr Dr. Johannes Löhr gerne telefonisch unter der Rufnummer 0 22 43 – 847 46 52 zur Verfügung. Bildquelle: 

Organisationsentwicklung

Löhr & Kolb
Dr. Johannes Löhr
Poststraße 3
87452 Altusried
0 22 43 – 847 46 52
info@loehr-kolb.de
http://www.loehr-kolb.de

Medienagentur Peter Nickel
Sandra Eiermann
Theodor-Heuss-Straße 38
61118 Bad Vilbel
06101559985
s.eiermann@m-pn.de
http://www.m-pn.de

Quelle: pr-gateway.de

BGH: Dieser Streit mit dem Mieter reicht nicht für eine Kündigung

Der BGH gab der Revision eines Mieters statt, dem nach einer Auseinandersetzung mit der Vermieterin gekündigt worden war

BGH: Dieser Streit mit dem Mieter reicht nicht für eine Kündigung

Die Vermieterin hatte dem Mieter ihres Hauses ihren Besuch angekündigt, bei dem sie in einigen Räumen die dort neu installierten Rauchmelder in Augenschein nehmen wollte. Als sie dann dort war, betrat sie entgegen dem Willen des Mieters auch noch andere Räume, wollte gern das gesamte Haus besichtigen.

Dem Mieter wurde es zu bunt, als sie in einem Zimmer Gegenstände von der Fensterbank räumte und das Fenster öffnete: Kurzerhand hob er die Vermieterin hoch und trug sie vor die Tür. Der wiederum gefiel dieser besondere “Service” überhaupt nicht – sie kündigte das Mietverhältnis fristlos und, hilfsweise, gleich auch noch ordentlich.

Nach dem Weg durch die Instanzen gab der BGH (Bundesgerichtshof) jetzt dem Mieter recht. Mehr Details zum Urteil im Hausverwalter-Blog unter www.hausverwalter-blog.de/2014/06/streit-mit-dem-mieter-kuendigung-unwirksam.html.

Mit HausverwalterSuche.de finden interessierte Eigentümer von Immobilien die zu ihnen und ihrer Immobilie passende Hausverwaltung (WEG-Verwaltung für Wohnungseigentümergemeinschaften oder Mietverwaltung für vermietete Immobilien) und können sofort online konkrete Preisangebote über die zu erwartende Höhe der Kosten für das Verwalterhonorar der entsprechenden Hausverwalter erstellen.

Die teilnehmenden Hausverwaltungen wiederum erhalten die Kontaktdaten der Interessenten für ihre Akquise. So lässt sich der Verwaltungsbestand einer Hausverwaltung auf innovative Weise ausbauen.

HausverwalterSuche.de – S. Lewohn Internet & Presse
Klaus P. Lewohn
Königsallee 2
41747 Viersen
049 (0)21 62-35 60 88
presse@hausverwaltersuche.de www.hausverwaltersuche.de

HausverwalterSuche.de – S. Lewohn Internet
Klaus P. Lewohn
Königsallee 2
41747 Viersen
049 (0)21 62-35 60 88
presse@hausverwaltersuche.de www.hausverwaltersuche.de

Quelle: pr-gateway.de

Gute Mitarbeiter – gute Perspektiven: Forderungen des VdK NRW zur Inklusion im Arbeitsleben

Gute Mitarbeiter – gute Perspektiven: Forderungen des VdK NRW zur Inklusion im Arbeitsleben

Gute Mitarbeiter - gute Perspektiven: Forderungen des VdK NRW zur Inklusion im Arbeitsleben

(Mynewsdesk) Inklusion ist mehr als der gemeinsame Unterricht von Kindern mit undohne Behinderung – sie umfasst alle Lebensbereiche, von der gesundheitlichenVersorgung über Freizeit und Mobilität bis hin zur Arbeit. Darauf macht derSozialverband VdK Nordrhein-Westfalen anlässlich der heutigen Plenarsitzung desLandtags zum Aktionsplan der Landesregierung “Eine Gesellschaft für alle -NRW inklusiv” aufmerksam und fordert insbesondere konkrete Maßnahmen zurVerbesserung der Beschäftigungssituation von Menschen mit Behinderung.Obwohl es hierzulande ein gut funktionierendes System von Leistungen zurTeilhabe am Arbeitsleben gibt, ging in NRW Ende 2011 nur rund jeder Dritte der730.000 schwerbehinderten Menschen im erwerbsfähigen Alter einersozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach. Und während die Zahl derArbeitslosen in unserem Bundesland zwischen Juni 2007 und Juni 2013 insgesamtdeutlich zurückgegangen ist, stieg die der arbeitslosen Menschen mit Behinderungim gleichen Zeitraum um 4,4 Prozent auf 47.000. Besonders alarmierend ist dieTatsache, dass 2011 bundesweit mehr als 110.000 Arbeitgeber lieber eineAusgleichsabgabe zahlten, als ihrer gesetzlichen Verpflichtung nachzukommen undbei über 20 Arbeitsplätzen mindestens fünf Prozent schwerbehinderte Menschen zubeschäftigen; in 37.363 Betrieben war sogar überhaupt kein Mensch mitSchwerbehinderung tätig.Gründe dafür sind aus Sicht des Sozialverbands VdK Nordrhein-Westfalenin erster Linie Vorurteile bezüglich der Leistungsfähigkeit von Betroffenen wieauch Informationsdefizite hinsichtlich bestehender Fördermöglichkeiten. Damit dieIntegrationsämter der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe wieauch die weiteren zuständigen Träger aktiv auf Arbeitgeber zugehen und geradeBetrieben ohne Mitarbeiter mit Behinderung konkrete Unterstützung anbietenkönnen, benötigen diese eine bessere personelle Ausstattung. Zudem muss dasZuständigkeitswirrwarr des Schwerbehindertenrechts behoben werden, demzufolge entsprechendeLeistungen in NRW von sieben verschiedenen Rehabilitationsträgern sowie denbeiden Integrationsämtern erbracht werden können. Das macht es sowohl fürMenschen für Behinderung als auch für Arbeitgeber schwer, den richtigenAnsprechpartner zu finden. Nicht zuletzt setzt sich der Sozialverband VdKNordrhein-Westfalen für die Einrichtung eines speziellen Beratungsservices inden Jobcentern ein, wie er sich bereits in den Arbeitsagenturen bewährt hat.Ansonsten wird sich nichts daran ändern, dass Langzeitarbeitslosigkeit geradebei Menschen mit Behinderung zu völliger Perspektivlosigkeit auf demArbeitsmarkt führt.In Hinblick auf den Aktionsplan der Landesregierung kritisiert derSozialverband VdK Nordrhein-Westfalen generell, dass seit der Verabschiedung vorzwei Jahren noch immer keine Entwürfe für längst angekündigte Gesetzesvorhabenwie die Novellierung des Behindertengleichstellungsgesetzes, der Bauordnung unddes Inklusionsstärkungsgesetzes vorgelegt worden sind.
Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/5pfl6x

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/gute-mitarbeiter-gute-perspektiven-forderungen-des-vdk-nrw-zur-inklusion-im-arbeitsleben-31404

Der Sozialverband VdK
ist mit 1,7 Millionen Mitgliedern der größte Sozialverband Deutschlands. Im
Sozialverband VdK NRW e.V. sind rund 280.000 Mitglieder organisiert, die in 43 Kreisgeschäftsstellen und acht
Rechtsabteilungen in sozialrechtlichen Fragen beraten und vertreten werden. Der
Sozialverband VdK setzt sich ein für
die Rechte von Rentnern, Menschen mit Behinderungen und chronischen
Krankheiten, Sozialversicherten, Pflegebedürftigen, Kriegs-, Wehrdienst- und
Zivildienstopfern, Hinterbliebenen, Empfängern von Leistungen nach Hartz IV und
Opfern von Unfällen, Gewalt und Umweltschäden. Weitere Informationen im Internet:
http://www.vdk.de/nrw


Andrea Temminghoff
Fürstenwall 132
40217 Düsseldorf
02 11 / 3 84 12-43
temminghoff@vdk.de
http://shortpr.com/5pfl6x

Quelle: pr-gateway.de

2. Friedhofskulturkongress in Bad Windsheim

2. Friedhofskulturkongress in Bad Windsheim

Die Veränderungen der Bestattungskultur haben auch Einfluss auf unsere Friedhöfe vor Ort. Aus ganz Bayern fanden sich deshalb letztes Jahr beim 1. Friedhofskulturkongress über einhundertzwanzig Entscheidungsträger und Friedhofsverwalter im Dr. Martin-Luther Haus in Bad Windsheim ein. Die Medienresonanz war überwältigend, alleine 16 TV-Sender berichteten über den ersten Kongress, u. a. auch das Bayerische Fernsehen sowie Radiosender wie Antenne Bayern. Fachzeitschriften wie die “Friedhofs-Kultur” und das Fachmagazin “Naturstein” haben ebenso berichtet.

Aufgrund der vielen Anfragen, beispielsweise auch von zahlreichen Kommunen, und der tollen Resonanz der Teilnehmer sowie der Referenten – möchten wir gerne den 2. Kongress nochmals deutlich verbessern. Daher auch die Verlegung vom Dr.-Martin-Luther-Haus ins KKC (Kultur- und Kongresszentrum) in Bad Windsheim. Dort bekommen wir noch optimalere Bedingungen für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kongresses. Der Kongress findet am 29.10.2014 statt.

Unser Ziel ist es gemeinsam für Entscheidungsträger und Friedhofs-verwalter/innen neue Denkanstöße und Impulse zu generieren. Unsere Bestattungskultur ist es allemal wert, sich damit zu beschäftigen, sie zu wahren und auch im Sinne der Menschen weiterzuentwickeln.

Der Wandel der Bestattungskultur hat eines deutlich sichtbar gemacht: dass sich Menschen auch neue Antworten wünschen auf die Fragen, die sich heutzutage stellen. Dieser Herausforderung müssen sich alle Gewerke rund um die Bestattung stellen, aber in besonderer Form eben auch die Friedhofsverantwortlichen. Sie tragen die Hauptverantwortung für die Entwicklung unserer Friedhöfe in den nächsten Jahren.

Fachlich versierte Referenten wie beispielsweise Schwester Teresa, Frau Dr. Kerstin Gernig, Pfarrer Wolfgang Spaeth und Prof. Dr. Reiner Sörries werden spannende Einblicke und Ideen mit einbringen. Erstmals wird auch in Kooperation mit Bestattungen.de ein Award verliehen.

Im Foyer des Kongress-Zentrums ist geplant, einen großen Informationsstand mit praktischen Beispielen zur Friedhofsgestaltung zu zeigen, – unter anderem die Wanderausstellung “Orte, die gut tun”.
Bildquelle:kein externes Copyright

Der BDG (Bund deutscher Grabsteinhersteller) setzt sich seit Jahren für den Erhalt der Friedhofskultur ein. Beispielsweise wurde auch ein Forschungsprojekt “Friedhof der Zukunft” mit der Hochschule Ansbach initiiert. Wir unterstützen Friedhofsverwaltungen bei der Neuanlegung von Friedhofsabteilungen und konzipieren zeitgemäße Trauerstellen auf Friedhöfen. Erstmals fand der Friedhofskulturkongress 2013 statt.

BDG (Bund deutscher Grabsteinhersteller)
Alexander Hanel
Rothenburger Straße 26
91578 Leutershausen
09823-298
info@bdg-stein.de
http://www.bdg-stein.de

Quelle: pr-gateway.de