Schlau machen bei Bigge Energie

Neues Team als persönliche Ansprechpartner sorgen im Kreis Olpe für verbesserten Service

Schlau machen bei Bigge Energie

Mit dem Neustart bei Bigge Energie als Gesellschaft im letzten Jahr haben sich natürlich auch neue Herausforderungen ergeben. Dafür hat der heimische Energieversorger jetzt Möglichkeiten geschaffen, um den bewährten Service vor Ort in der Region (Drolshagen, Attendorn, Finnentrop, Olpe, Wenden und darüber hinaus) weiter zu sichern. “Nicht Runden in der Warteschleife, sondern die richtigen Informationen und schnellstmögliche Hilfe, auch das ist uns für unsere Kunden wichtig”, erläutert Armin Fahrenkrog als Leiter des neuen Teams der persönlichen Ansprechpartner bei Bigge Energie. Beim Einsatz für die Privat- und Gewerbekunden unterstützen ihn Bernward Clemens, Kirsten Jortzik, Ann-Christin Käseberg, Thomas Rath und Nina Schröder. Sie möchten in der Region beispielsweise zur zuverlässigen Versorgung, speziellen Tarifen und den Möglichkeiten für den effizienten Einsatz von Energie beraten.

Dabei will Bigge Energie wie gewohnt ganz offen auf die Verbraucher zugehen. “Wir haben eine besondere Verbundenheit mit der Region, denn das ist auch unsere Heimat. Kein anderer Energieverbund kennt die Region so gut wie wir”, stellt der erfahrene Energieberater Bernward Clemens klar. “Für uns ist es deshalb ganz selbstverständlich, auch hier rund um die Bigge vor Ort unterwegs zu sein, um zu informieren und zu helfen.”
Mit der bewährt kundenfreundlichen, transparenten Versorgung mit Strom, Erdgas, Wärme, Trinkwasser und besonderen Serviceleistungen will man verantwortungsbewusst und mit nachhaltigen Tarifen mehr als vermeintliche Billig-Anbieter und Konzerne bieten.

Antworten und Hilfe bei Problemen sowie offene Ohren für Anregungen und Wünsche gibt es unter folgenden neuen Kontaktdaten bigge-energie.de/kontakt/ansprechpartner

Bildquelle:kein externes Copyright

BIGGE ENERGIE
BIGGE ENERGIE ist der heimische Energieversorger und Netzbetreiber für Strom und Erdgas rund um die Bigge. Gleich nebenan, mit zuverlässigem Service vor Ort – ehrlich, bodenständig und zukunftsorientiert – bringt BIGGE ENERGIE Strom und Gas in die Bigge-Region mit ihren Kommunen Attendorn, Drolshagen, Finnentrop, Olpe und Wenden.
www.bigge-energie.de

BIGGE ENERGIE
Ansprechpartnerin für Sie
In der Stesse 14
57493 Attendorn
02722 6383-0
info@bigge-energie.de
http://www.bigge-energie.de

PSV
Stefan Köhler
Schlachthausstraße 10
57072 Siegen
0271 770016-16
s.koehler@psv-marketing.de
http://www.psv-marketing.de

Quelle: pr-gateway.de

Urlaub Meran zur Alpenrosenblüte

Bevor wir der einmaligen Alpenrosenblüte in Meran ein Loblied singen, noch die Bemerkung, dass es in Meran hinsichtlich der Blumen und Blüten übers ganze Jahr den sprichwörtlich, bunten Reigen zu bestaunen gibt.

Urlaub Meran zur Alpenrosenblüte

Geschickt schmiegt sich Meran, die zweitgrößte Stadt Südtirols, in das klimatisch begünstigte Meraner Becken. Im Tal der Etsch gelegen, von der Texelgruppe vor Nordwinden geschützt, erfreuen sich Stadt und Umland einer artenreichen Flora, die mit ihren Feigen, Palmen und Zypressen nicht selten an weit südlicher gelegene Gefilde denken lässt. Von der Pflanzen- und Blütenpracht in den botanischen Gärten von Schloss Trauttmansdorff wollen wir hier nur so sagen, dass es sträflich wäre, würde man als Meran Urlauber, diese nicht besuchen.

In diesen Tagen erwarten wir die ersten sommerlichen Temperaturen um die 30°C. Da zieht es uns hinauf in die beschauliche Welt der Meraner Berge und eben dort, setzt in diesen Tagen die Alpenrosenblüte ein. Ganze Teppiche dieses immer grünen Strauches mit buschigem Wuchs sind anzutreffen und das auf Höhen von 500 bis 2.800 m. Die Alpenrose gehört zur Gattung der Rhododendren und zur Familie der Heidekrautgewächse. Es ist ihr gleich, wenn es da oben karg und trocken ist, Hauptsache der Boden ist sauer und nicht kalkhaltig. Die purpurroten, glockenförmigen Blüten hängen zahlreich auf den bis zu einem Meter hoch werdenden Pflanzen. Es ist ein wahres Naturschauspiel, wenn sich die Berghänge in leuchtendes Rot/Pink tauchen – da hält man gerne inne und lässt sich die Sinne streicheln.

Wir vom Hotel Sonnenhof lassen uns von dieser einmaligen Natur gerne einladen und unternehmen in unseren speziellen Wochen zur Alpenrosenblüte, in der Zeit vom 8. Juni bis 29. Juni, zweimal wöchentlich eine gemeinsame Wanderung zu den schönsten Alpenrosenhängen. Zudem werden wir in diesen Wochen eine gemeinsame Weinprobe mit Gastgeber und Sommelier Christof genießen. Apropos Genuss: Sonntags Galadiner, dienstags Sektfrühstück, nachmittags hausgemachter Kuchen, Wöchentlich abwechselnd: verschiedene Buffets, Küchenparty oder Fingerfood und bei schönem Wetter: Frühstück und Abendessen im Garten. Ach ja, eine kostenlose Wanderkarte gibt es auch noch.

Bildquelle:kein externes Copyright

Das HOTEL SONNENHOF**** liegt in aussichtsreicher Panoramalage mit dem einmaligen Blick auf Meran und die Weite des Etschtales. Genießerherzen freuen sich auf ein herzhaftes Frühstück mit backfrischen Brötchen, Tees aus dem eigenen Garten, Honig von Südtiroler Bienen und einer Reihe von kulinarischen Köstlichkeiten.
Abends kommt die besondere Liebe für gediegene Kochkultur und feinem Essgenuss zum tragen. Die kreative Gourmetküche verführt Sie ausschließlich mit heimischen Produkten.
Wertvolle Zutaten, wie Kräuter, kommen aus dem eigenen großen Kräutergarten.
Die kulinarische Erlebnistour wird mit erlesenen Weinen begleitet. Gastgeber Christof, leidenschaftlicher Sommelier, lädt zu hauseigenen Weinverkostungen ein, bei denen der Südtiroler Wein mit all seinen Facetten im Mittelpunkt steht.

HOTEL SONNENHOF****
Christof Schrott
Kuenserstrasse 43
39010 Kuens bei Meran
0039 0473 24 11 60
info@hotel-sonnenhof.com
http://www.hotel-sonnenhof.com/

Unterkircher Marketing KG
Siegfried Unterkircher
Kalterer Seestr. 4
39040 Tramin
+39 0471 860093
info@unterkircher-marketing.com
http://www.unterkircher-marketing.com

Quelle: pr-gateway.de

Schweizer Arbeitsmarkt: Die SAP-Welt kennt sich

Was deutsche SAP-Berater beim Wechsel in die Schweiz beachten sollten

Schweizer Arbeitsmarkt: Die SAP-Welt kennt sich

Köln / Wollerau (Schweiz), 03.06.2014 – Deutsche SAP-Berater, die einen Wechsel in die Schweiz erwägen, sind heute vor allem von den vergleichsweise lukrativen Gehältern beeindruckt. Um den Sprung ins Nachbarland zu meistern, ist jedoch weit mehr zu beachten. Unterschiedliche Mentalitäten und die Erwartungshaltung der Arbeitgeber stellen Bewerber vor große Herausforderungen. Patrick Pajot, Geschäftsführer Schweiz der auf den SAP-Stellenmarkt spezialisierten Personalvermittlung Biber & Associates, zeigt auf, worauf sich SAP-Berater in der Schweiz einstellen sollten. Freuen dürfen sie sich zum Beispiel auf einen freundlichen Umgangston und einen flexiblen Arbeitsmarkt für Arbeitnehmer jeden Alters.

Ein Einstieg in den Schweizer SAP-Arbeitsmarkt erscheint auf den ersten Blick oft vor allem finanziell lukrativ. “Die deutschen Berater sind aufgrund der guten Ausbildung immer noch sehr beliebt in der Schweiz”, meint Pajot, der vor zwölf Jahren selbst den Schritt von Deutschland in die Schweiz machte und dort zunächst auch als SAP-Berater tätig war. “Aber zwischen den Unternehmenskulturen in Deutschland und der Schweiz liegen mitunter Welten.”

Um als Deutscher in einem Schweizer Bewerbungsprozess zu bestehen, müsse man sich an seine gute Kinderstube erinnern. Das richtige Maß an Augenkontakt, die Fähigkeit, den anderen ausreden zu lassen, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit – das alles seien Aspekte, auf deren Beherzigung die Schweizer größten Wert legten. Es herrsche ein ganz anderer Umgangston im Unternehmen: respektvoller, zuvorkommender, zurückhaltender. Auch wenn die meisten Deutschen, diese Wertschätzung gerne annehmen, heiße das nicht automatisch, dass sie sich selbst auch so verhalten können. “Manche Verhaltensweisen sitzen tief und Veränderungen fallen schwer”, so Pajot.

Die Motivation muss stimmen

SAP-Kompetenz ist in der Schweiz nicht weniger dringend gesucht als in Deutschland. Allein Biber&Associates haben derzeit gut 200 offene Stellen zu vergeben. Das heißt aber nicht, dass jeder Bewerber mit Kusshand genommen wird. Neben der Fähigkeit, sich an die Arbeitskultur anzupassen, prüfen die Unternehmen vor allem die Motivation, sich auf der Stelle, für die man sich bewirbt, über Jahre hinweg einzusetzen. Deshalb ist eine Bewerbung mit einem Motivationsschreiben von vornherein viel aussichtsreicher als eine nur mit Lebenslauf und Projektliste. Ein fehlendes Anschreiben gilt bei einigen Familienbetrieben, aber auch bei manchem größeren Traditionsunternehmen, regelrecht als Formfehler. Besonders ins Gewicht fällt hier, dass ein Schweizer Unternehmen beträchtliche Kosten und Aufwand hat, um eine Arbeits- beziehungsweise Aufenthaltsbewilligung für den neuen Mitarbeiter zu erhalten. Die Erwartung des Unternehmens ist daher, dass dieser mindestens drei Jahre bleibt. Es wird ungern gesehen, wenn sich Bewerber nur eine “Eintrittskarte” in die Schweiz besorgen, um dann nach kurzer Zeit zu einem anderen Unternehmen innerhalb des Landes zu wechseln.

Ein Verstoß gegen die Sitten rächt sich langfristig. Denn die Schweiz stellt einen engen und kleinen Arbeitsmarkt dar: Die SAP-Welt kennt sich. Im Bewerbungsprozess spielen Referenzen eine große Rolle, man ruft die bisherigen Arbeitgeber an. Wer da eine Tür ungalant hinter sich geschlossen hat, tut sich unter Umständen schwer, woanders wieder unterzukommen. “Da haben sich manchmal ganz viele Türen gleichzeitig geschlossen”, so Pajot.

Insgesamt ist der Schweizer Arbeitsmarkt jedoch viel flexibler als der deutsche. Die durchschnittliche Verweildauer im Unternehmen ist kürzer. Ein Wechsel eines SAP-Beraters jeweils nach drei bis fünf Jahren ist üblich und stellt keine Schwachstelle im Lebenslauf dar. In Deutschland macht ein Berater seine SAP-Karriere nicht selten in einem oder zwei Unternehmen über einen Zeitraum von bis zu zwanzig Jahren und länger. Die Perspektive für eine SAP-Karriere in der Schweiz umfasst meistens wesentlich mehr Unternehmen, gleichzeitig bauen sich die SAP-Berater dabei ein Netzwerk auf.

Flexibler Arbeitsmarktes mit Chancen für Berater über 50

Im Gegensatz zu Deutschland verlängert sich auch die Kündigungsfrist in der Regel nicht durch eine längere Verweildauer im Unternehmen. Damit geht einher, dass es auch für Bewerber mit über fünfzig Jahren, die vom deutschen Arbeitsmarkt leider oftmals diskriminiert werden, attraktive Job-Chancen gibt. Für den Eintritt in den Schweizer Arbeitsmarkt ist es in diesem Alter nicht zu spät. Angesichts der höheren Schweizer Gehälter kann mancher deutsche SAP-Berater mit 15 Jahren Projekterfahrung, der in der Heimat keine Stelle mehr findet, sogar nochmals auf einer sehr verantwortungsvollen Stelle im Gehalt zulegen. Denn der Schweizer SAP-Markt bietet sehr viele Möglichkeiten unter anderem in den Branchen Chemie, Pharma und Financial Services. Pajot: “Viele Großkonzerne und weltweit agierende Unternehmen haben ihren Hauptsitz in der Schweiz. Von hier aus werden Prozesse gesteuert und Strategien umgesetzt.”

Bildrechte: Biber & Associates Bildquelle:Biber & Associates

Biber & Associates ist eine auf das SAP-Umfeld spezialisierte Personalberatung. Das Unternehmen schafft tragfähige Kontakte zwischen Top-Unternehmen im Großkunden- und Mittelstandsbereich und hochqualifizierten SAP-Professionals. Dabei unterstützt und berät Biber & Associates Kunden und Kandidaten schnell, effizient und ergebnisorientiert. Biber & Associates legt Wert auf Transparenz und Offenheit während des gesamten Kontaktprozesses und pflegt mit Kunden und Kandidaten eine von Vertrauen und gegenseitiger persönlicher und fachlicher Wertschätzung geprägte Beziehung. Jobsuchern bietet die Personalberatung durch ihr regionales und internationales Kontaktnetzwerk vielfältige Karrierechancen und spannende Berufsperspektiven in der SAP-Welt. Weitere Informationen stehen zur Verfügung unter www.biber-associates.de oder www.biber-associates.ch

Biber & Associates
Dr. Thomas Biber
Stolberger Str. 313
50933 Köln
+49 (0) 221 78946291
de@biber-associates.com
http://biber-associates.de

Web&Tech PR
Freddy Staudt
Friedenstr. 27
82178 Puchheim
+498918910828
freddy.staudt@webandtech.de
http://www.webandtech.de

Quelle: pr-gateway.de

mail.de aktualisiert die Systeme nach Bekanntgabe der neuen OpenSSL-Sicherheitslücken

mail.de hat nach Bekanntgabe der neuen Sicherheitslücken in der Verschlüsselungsbibliothek OpenSSL als einer der ersten E-Mail Anbieter seine Systeme in der Nacht aktualisiert. Damit wird mail.de, der E-Mail Provider für kostenlose sowie kostenpflichtige E-Mail Accounts, dem eigenen, hohen Sicherheitsstandard gerecht.

mail.de aktualisiert die Systeme nach Bekanntgabe der neuen OpenSSL-Sicherheitslücken

Gütersloh, 06. Juni 2014 – Seit dem Bekanntwerden der gravierenden Sicherheitslücke “Heartbleed” in der Verschlüsselungsbibliothek OpenSSL vor gut zwei Monaten besteht ein gesteigertes Interesse der Sicherheitsexperten, OpenSSL auf weitere Lücken zu überprüfen. Gestern Nachmittag wurde bekannt, dass sieben weitere Sicherheitslücken gefunden und durch Bereitstellung eines neuen Updates behoben wurden.

Durch die Sicherheitslücken kann der geheime SSL-Schlüssel zwar nicht entwendet werden, aber theoretisch könnten durch Angreifer verschlüsselte Datenströme abgefangen und manipuliert werden. Dieses Vorgehen ist deutlich aufwendiger, als das bekannt gewordene passive Mitlauschen der NSA und stellt eine deutlich geringere Gefahr als der Heartbleed-Fehler dar. Trotzdem sollten Unternehmen ihre Systeme aktualisieren und auch alle Kunden ihre Programme und Smartphone-Apps auf dem aktuellesten Stand halten.

mail.de hat innerhalb von 12 Stunden nach Bekanntgabe der Sicherheitslücken reagiert und auf den betroffenen Systemen gestern Nacht Updates eingespielt.

Folgende Systeme wurden bei der mail.de GmbH aktualisiert:

– Alle Webserver
– IMAP & POP3-Server
– CalDAV, CardDAV & WebDAV-Server
– Postausgangsserver (smtp.mail.de)
– Sämtliche ausgehenden Mailserver sowie unser Jabber-Server

Einzig die eingehenden Mailserver können erst nach Bereitstellung eines Updates durch einen mail.de-Partner durchgeführt werden. mail.de steht aktuell in Kontakt mit dem Partner, welcher kurzfristig ein Update bereitstellen wird. Bildquelle:-

Die mail.de GmbH versteht sich als E-Mail Anbieter, welcher für innovative, sichere und seriöse Kommunikation steht.

Mit dem Erwerb der Internet-Domain https://mail.de im Mai 2006 wurde das Fundament für unsere Vision gelegt. Im Jahr 2009 wurde mit der Programmierung eines komplett eigenen E-Mail Systems begonnen. Ein Team, bestehend aus erfahrenen Software-Spezialisten, die Ihre Kompetenz zuvor bei der Lycos-Europe GmbH unter Beweis gestellt haben, ist seither mit der Umsetzung unserer Vision von einem modernen, einfach zu bedienenden Webmaildienst beschäftigt. Nach zweijähriger Entwicklungszeit ist es uns nun gelungen, einen E-Mail Dienst auf dem Markt anzubieten, der heutigen Nutzeransprüchen gerecht wird. Die E-Mail ist eines der meist genutzten Kommunikationsmedien. Die Entwicklung von zeitgemäßen E-Mail Diensten liegt weit hinter den Bedürfnissen der Nutzer. Wir bieten eine neuartige Kommunikationsplattform an, die über eine intuitive Benutzeroberfläche dem Nutzer erlaubt, auf einfache Weise Struktur in die allgegenwärtige E-Mail Flut zu bringen und erfüllt dabei höchste Sicherheitsstandards durch modernste Verschlüsselungstechnologien.

Wir bieten einen zeitgemäßen E-Mail Dienst, der als Zentrum der Online Kommunikation fungiert.

Weitere Informationen zur mail.de GmbH sowie unseren E-Mail Paketen finden Sie unter https://mail.de.

mail.de GmbH
Fabian Bock
Münsterstraße 3
33330 Gütersloh
0180 / 3 777 220
presse@mail.de
http://https://mail.de

Quelle: pr-gateway.de

State-of-the-Art KVM-Technologie auf der kostenlosen Roadshow von Black Box im Juni und Juli 2014

Im Rahmen einer deutschlandweiten Roadshow werden die neusten Entwicklungen der KVM-Technologie für z. B. Kontrollräume, Leitwarten und Industrie vorgestellt

State-of-the-Art KVM-Technologie auf der kostenlosen Roadshow von Black Box im Juni und Juli 2014

Hallbergmoos, 06. Juni 2014 – Der IT-Netzwerk- und -Infrastrukturspezialist Black Box Deutschland zeigt auf seiner kostenlosen Roadshow durch Leipzig, Düsseldorf, Mannheim und München ( http://www.black-box.de/de-de/page/6681/black-box-roadshow-2014-kvm-und-networking ), mit welchen Technologien man den wachsenden Anforderungen an Signalübertragung in modernen Netzwerken begegnen kann.

“Neue Displaytechnologien und höhere Auflösungen machen unsere digitale Welt immer “hochauflösender”. Gleichzeitig wächst die Komplexität von Signalwegen und Netzwerken in modernen IT-Infrastrukturen durch zunehmende Datenmengen und den Wunsch nach einer “intelligenten” Signalschaltung”, erklärt Axel Bürger, Geschäftsführer von Black Box Deutschland, die Hintergründe der Vortragsreihe.

Bestehende Netze wie auch Neukonzipierungen müssen deshalb ein hohes Maß an Flexibilität und Interkonnektivität aufweisen. “Mit unseren Systemen zur Verlängerung und Schaltung von Ethernet, HD-Video sowie unterschiedlichsten Peripheriesignalen adressieren wir genau diese Herausforderungen und bieten für die unterschiedlichsten Anwendungsgebiete – von Kontrollräumen über Leitstellen bis hin zum Einsatz in der Industrie – maßgeschneiderte Lösungen,” erklärt Bürger zum Anspruch der Veranstaltungen. Die anwenderorientierten Workshops geben den Teilnehmern einen Überblick über die verschiedenen Funktionsweisen zur KVM-Verlängerung (Extension) und KVM-Schaltung (Switching) von HD-Videos sowie Peripheriesignalen aller Art:

– Die Überwachung und das Workflow-Management mittels hochperformanter HD-Video und Peripherie-Verschaltung und Verlängerung.

– Netzwerke: Der richtige Umgang mit Multicast und RSTP, Anforderungsprofile für raue Umgebungen und Industrieanwendungen.

– DSL-Technologien als Medium zur Netzwerkanbindung ferner Standorte.

Besucher der Roadshow erhalten durch Demonstration von und Übungen mit entsprechenden Produkten vertiefte Einblicke in die Materie:

Mit dem ServSwitch Agility wird ein vielfältiges Gerät zum digitalen Umschalten, Verlängern und Verteilen von Video-, Audio- und USB HID (Human Interface Device) Signalen vorgestellt. Es kann für direkte Punkt-zu-Punk-Verlängerungen mit Distanzen von bis zu 100 Metern, zum Teilen eines einzigen entfernten Rechners (Pooling), zur Spiegelung einer Quelle an verschiedenen Konsolen und als KVM-Switch over IP verwendet werden. Einsatzfelder sind etwa der Zugriff des medizinischen Personals auf hochauflösende Bilder, für Leitstände, die Medien-Postproduktion oder den Digital Signage-Bereich.

Mit DKM FX zeigt Black Box einen leistungsstarken, flexiblen KVM-Switch, der es bei hervorragender Videoqualität ermöglicht z. B. in Broadcasting-Sendezentralen, im Leitstand industrieller Anlagen bzw. Produktionsanlagen oder i.R. des Servermonitorings Video- und Peripheriesignale innerhalb eines Frames umzuschalten.

Der KVM Extender EC ist die effiziente Lösung für die Verlängerung von HD Video, USB HID und Audio über CATx oder Glasfaser. Mit seinem robusten Gehäuse und der Möglichkeit zur Hutschienenmontage eignet er sich ideal auch für industrielle Umgebungen. Als besonderes Plus lässt sich dieser kostengünstige Extender auch flexibel zu einer kleinen Switching Matrix über IP ausbauen.

Mit SensorBee erleben die Besucher der Roadshow ein neues, ganzheitliches Konzept, um die zunehmenden Aufgaben der stromeffizienten Kühlung eines Rechenzentrums, der Zutrittskontrolle und Umgebungsüberwachung zum Beispiel i.R.d. Brandschutzes effizient zu bewältigen – mit nur einem modularen System.

Die einzelnen Termine jeweils zwischen 9.30 Uhr und 16.30 Uhr sind:
24. Juni 2014: Leipzig
30. Juni 2014: Düsseldorf
02. Juli 2014: Mannheim
23. Juli 2014: München Bildquelle:kein externes Copyright

Über Black Box Deutschland GmbH

Black Box (NASDAQ: BBOX) ist weltweit eines der größten technischen Serviceunternehmen mit Schwerpunkt Design, Installation und Wartung von Netzwerk-Infrastrukturen. In den Bereichen Datenkommunikation, Netzwerkinstallation vor Ort und Telekommunikation unterstützt das Unternehmen mehr als 175.000 Kunden in 141 Ländern mit 194 Niederlassungen. Mit dem “Free Tech Support” am Telefon für kostenlose, kompetente technische Beratung und kostenfreie Teststellungen sowie Installations- und Wartungsdienste bietet Black Box ein einzigartiges Serviceprogramm. Der branchenweit bekannte Black Box Hauptkatalog umfasst ein umfangreiches Produktportfolio auf über 700 Seiten. Darin sind ca. 10.000 IT-Produkte wie Netzwerkkomponenten sowie Infrastruktur- und Applikationslösungen beschrieben.

Der Hauptsitz der Muttergesellschaft Black Box Corporation ist in Pittsburgh, USA. Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 4500 Mitarbeiter, darunter 65 in Deutschland. Die Black Box Deutschland GmbH ( http://www.black-box.de ) ist seit 1984 am deutschen Markt. Zum Kundenstamm gehören kleine und mittelständische Betriebe sowie Großunternehmen aus unterschiedlichen Branchen, wie Dienstleistung, Industrie, Telekommunikation, Gesundheit und öffentliche Verwaltung sowie Banken und Versicherungen.

PR-Agentur: Weissenbach PR
Bastian Schink, Tel. +49 89 5506 7775, Fax +49 89 5506 7790
E-Mail: black-box@weissenbach-pr.de
Web: www.weissenbach-pr.de

Black Box Deutschland GmbH
Axel Bürger
Ludwigstraße 45 B
85399 Hallbergmoos
0811/5541-322
axel.buerger@black-box.de
http://www.black-box.de

Quelle: pr-gateway.de

Online Merchant Services & Credit Card Payment Processing

Adult Payment Processor – high risk credit card processing – 3 rd. party billing solution

Online Merchant Services & Credit Card Payment Processing

Kostenloses Angebot anfordernE- press Florida 06.06.2014

Eine neue Generation von einer Billing Technologie fuer die Online Adult Entertainment Industrie!

Es kann sehr herausfordernd und muehsam werden, einen geeigneten Kreditkarten Abwickler / Prozessor zu finden fuer sog. High risk Haendler wie z.B. aus dem Bereich Adult sites.. Viele Banken, sind diesen Haendler aufgrund von vielen risiken sehr abneigend eingestellt und erteilen meist eine Ablehnung fuer die Online Kredikarten Akzeptanz.

Zu den Top Payment Anbieter fuer Online Kreditkarten Akzeptanzen in Europa, zaehlt das Unternehmen Global Humax. Als fuehrender Payment Service Provider bietet das Unternehmen einen schnellen und effizieten Weg zur Online VISA , MasterCard, AMEX und JCB Zahlungsakzeptanz und bietet hierbei direkt ein Haendler Account / Merchant Account, welches exakt die beduerfnisse seiner Onlne Haendler weltweit erfuellt.

Hierbei handelt es sich um weit mehr, als nur ein gewoehnliches Payment Gateway. GH-Bill.com ist eine E- Commerce Prozessing Plattform mit einem aussergewoehnlichen hohen Standard an Kunden und Haendler Support.

Ob es um die Anbindung neuer Online Merchants handelt oder On time payouts, Affliate Abwicklung . Das Unterehmen versteht das Online Business wie nur wenige am Markt.

Das Unternehmen ueberzeugt vorallem durch seine Premium Partnerships mit Int. Acquiring Banken, und ermoeglicht somit jeden Haendler eine perfekte Loesung um innnerhalb kurzer Zeit Online Kreditkarten Zahlungen ueber die Haendler Website abzuwickeln insbesondere auch im Bereich Adult, high risk. digital goods.

Die Genehmigungsrate liegt bei 99%

GH- Bill stellt ein Finance Gateway auf Basis der aktuellsten Technologie. Hierbei werden die höchsten Anforderungen die ein Acquirer( Bank) sowie VISA und MasterCard stellen, berücksichtig und ständig up dates durchgeführt.

Durch ein transparentes Prozessing der Transaktionen wird dem Händler / Merchant ein Live Access zur Verfügung gestellt.

Sicherheit hat oberste Priorität – deshalb ist das Global Humax Payment Gateway auch nach PCI DSS zertifiziert.

Virtual Terminals für MOTO ( Mail Order/ Telefon Order Zahlungen) sind ebenso Standard wie auch die Online Akzeptanz von VISA und MasterCard Zahlungen.

Es sind auch keine Mindest Umsätze erforderlich und daher perfekt für kleine bis grosse Umsatzvolumen.

Interessente können kostenlos ein Merchant Account eröffnen, weitere Infos sind
rund zu dem Thema “Online Kreditkarten Akzeptanz unter http://www.gh-bill.com/angebot-anfordern.html zu finden.

Global Humax ist eine der führenden Providergesellschaft für die Implementierung von Co Branding Kreditkarten. Als europäischer Payment Service Provider bietet Global Humax zudem seinen Kunden, Online Kreditkarten Zahlungsakzeptanzen. Zu den Kunden zählen Online Gaming Portale, sowie TV Sender Discovery Channel / DMAX, IMTV und Austria9

Global Humax Cyprus Ltd
Samuel Eigner
61-63 Lord Byron Street
6023 Larnaka
0044-20 32 87 4615
marketing@globalhumax.net
http://www.globalhumax.net

Quelle: pr-gateway.de

Der XoviLichter SEO-Contest ist kurz vor der Halbzeit!

Der am 1. Mai gestartete XoviLichter SEO-Contest ist kurz vor der Halbzeit – und die Sieger zeichnen sich schon ab!

Der XoviLichter SEO-Contest ist kurz vor der Halbzeit – und die Sieger zeichnen sich schon ab!

Ein SEO-Contest (Wettkampf unter Webmastern und/oder Suchmaschinenoptimierern) hat üblicherweise das Ziel, eine Domain (d.h. eine URL – also eine Web-Adresse) zu einem Suchbegriff (in diesem Fall “XOVILICHTER”) so zu gestalten, dass sie zum Finale (bei diesem Contest der 19. Juli 2014) möglichst weit vorn – wenn möglich sogar auf dem 1. Platz – bei der Suchmaschine Google liegt.

Der neue SEO-Wettbewerb zum Keyword “XOVILICHTER” begann bereits am 1. Mai 2014. An diesem traditionellen Feiertag ist der aktuelle XoviLichter Contest für SEOs und Webmaster der deutschsprachigen Länder (sogenannte DACH-Länder Deutschland, Österreich, Schweiz) von XOVI, einem vor allem bei SEOs bekannten SEOTool-Anbieter aus Köln, ins Leben gerufen worden.

Solche SEO-Contests sind unter Webmastern nicht unumstritten: Nicht selten wird ein Vollspammen des Internets mit für die Allgemeinheit nutzlosen Inhalten befürchtet (mittlerweile findet Google nach zu Beginn völlig leeren SERP über 500.000 Suchergebnisse mit diesem Suchbegriff). Da das Suchwort aber frei erfunden ist, bleiben die Suchergebnisse zu den übrigen Suchbegriffen des Google-Indexes von derartigen Wettbewerben unbeeinflusst.

Tagesaktueller Zwischenstand von Freitag, dem 6. Juni 2014: Teilnehmer auf den Preisträgerplätzen 1 – 20 (mit Platzveränderungen und – soweit vorhanden – Angabe des Webmasters):

01. habbo. cx/xovilichter 0 +1
02. dynapso. de/xovilichter/ 0 -1 Nicolas Sacotte
03. ronny-marx. de/xovilichter/ 0 0 Ronny Marx
04. xovilichter-smx. de/ 0 0
05. illerseo. de/xovilichter 0 0 Steffen Pahl
06. omsag. de/xovilichter/ 0 0 Blanka Szczebak
07. gerech. net/xovilichter/ 0 +1 Ingo Henze
08. xovilichter-koeln. de/ 0 +1 Kristian Fischer
09. google-gamer. de/xovilichter/ 0 -2 Julian Raab
10. seokratie. de/xovilichter-teilnehmeranalyse/ 0 0 Julian Dziki
11. xovi-lichter. eu/ 0 +6
12. reknova. de/xovilichter 0 -1 Daniel Bruckhaus
13. deutsche-mikroinvest. de/xovilichter 0 -1
14. domfolio. de/xovilichter/ 0 -1 Jens Peterssen
15. contentking. de/neuer-seo-contest-xovilichter/ 0 -1 Nicolas Sacotte
16. xtremegn. de/webdesign/xovilichter/ 0 -1 Tommy Weber
17. geschichte-oesterreich. com/xovilichter 0 -1 Bernhard Angeler
18. tobias-fox. de/seo/xovilichter 0 0 Tobias Fox
19. suchmaschinenmonitor. de/xovilichter 0 0 Julian Roedig
20. event-xovilichter. de/ 0 0 Marco Götze

Faktisch eine “Aufgabe für Erfinder” – zentrale Bedeutung bei einem SEO-Contest hat immer das konkrete Suchwort (Keyword). Das Wettkampf-Keyword (Suchbegriff bzw. Suchphrase) dieses Wettbewerbs ist mit “XOVILICHTER” ein vor dem Contest nicht existentes und somit absolut neu erdachtes völlig frei erfundenes Wort – somit ein Kunstwort (in keinem Duden und/oder Wörterbuch enthalten).

Andere grammatikalisch und semantisch mögliche Keywords für einen SEO-Contest wären in Anlehnung an frühere Contests z.B. auch XOVI-iphone, XOVI-lastseoaction, XOVI-rasendreher oder XOVI-webguerilla gewesen.

Seit Beginn des Contests dominieren folgende URLs (Webadressen) die SERP:

habbo. cx/xovilichter (von Dominik Bauer), dynapso. de/xovilichter/ (von Nicolas Sacotte), ronny-marx. de/xovilichter/(von Ronny Marx), illerseo. de/xovilichter (Steffen Pahl), aus.gerech. net/xovilichter/ (von Ingo Henze), xovilichter-smx. de/ (von Daniel Bruckhaus), xovilichter-koeln. de/ (von Kristian Fischer, google-gamer. de/xovilichter/ (von Julian Raab), deutsche-mikroinvest. de/xovilichter (von Carsten, Bischof, Knut Haake), omsag. de/xovilichter/ (von Blanka Szczebak), domfolio. de/xovilichter/ (von Jens Peterssen), seokratie. de/xovilichter-teilnehmeranalyse/ (Julian Dziki), seocouch. de/xovilichter-seo-contest-bringt-licht (von Heiko Stiegert) und xtremegn. de/webdesign/xovilichter/ (Tommy Weber).

Conteststart mit gleichen Chancen für die Teilnehmer: Für faire Startbedingungen sorgen total leere SERP zu Beginn des Contests – dieses (wie bei SEO-Contests regelmäßig üblich) absolut neue Kunstwort “XoviLichter” ergab bei der Suche in Google in den Suchergebnissen (Search Engine Result Pages, kurz: SERP) vor Beginn des Wettbewerbs überhaupt keine Ergebnisse, somit konnten auch alle Teilnehmer unter den gleichen fairen Voraussetzungen den Wettkampf beginnen. Mittlerweile zeigt Google aber mehr als 500 K, zuweilen sogar mehr als 1.000 K (1 Mio) gefundene Such-Ergebnisse zu diesem Keyword.

Gewinne – attraktive Prämien und Preise gibt es für die Erstplatzierten: Im Rahmen dieses SEO-Contests werden Preise im Gesamtwertumfang von 25.000 Euro vergeben (das ist der bis heute höchste Wertumfang bei einem SEO-Contest). Der Sieger dieses Wettkampfes erhält ein funkelnagelneues Kfz der Marke Smart. Weitere Preise für die Plätze 2 bis 5 sind eine Reise in die USA (nach Kalifornien), ein Macbook Air sowie (für Autofans sicherlich reizvoll) eine Autofahrt auf dem Nürburgring.

Gewinne – wertvolle Prämien und Preise gibt es aber auch für die weiteren Plätze: Die danach folgenden Gewinner auf den weiteren Plätzen von 5 bis 10 können kostenfrei zu den nächsten SEO-Messen- bzw. -Tagungen fahren. dafür erhalten sie das Ticket sowie eine Übernachtung. Für alle weiteren Platzierten (Platz 11 bis Platz 20) werden die Gewinne dann auf der offiziellen Preisträgerfeier am 19. Juli ermittelt.

Die offizielle Contestausrichter-Seite: Infos und Festlegungen zur Xovilichter-Challenge können auch auf der Seite des Veranstalters XOVI unter xovi. de/xovilichter/ nachgelesen werden.

Keine methodische Einschränkung – es ist eine extreme Methodenvielfalt festzustellen: Die Teilnahme an solchen Wettbewerben erfolgt mit den unterschiedlichsten Methoden der Umsetzung auf eigenen Webseiten, Unterseiten bei Facebook, bei WordPress.com oder bei BlogSpot.com oder auch bei anderen Blog-Hostern. Die konkreten Maßnahmen umfassen in der Regel die Umsetzung der gesamten Palette möglicher Onpage- wie auch Offpage-Maßnahmen durch die teilnehmenden Webmaster / SEOs.

Fun und Unterhaltung: Auch dieser SEO Contest zeigt wie schon die zurückliegenden WEettbewerbe eine große Kreativität teilnehmender SEOs und Webmaster – wie schon zu vorherigen Anlässen können viele sehenswerte Bilder, Grafiken, Fotos, Collagen und Videos und auch eine sehr viele lesenswerte (zumeist erfundene und fiktive) Stories, Artikel, Berichte, Reports, Infos, News, Tipps, Stories, Erzählungen, Reportagen, Downloads, Terminkalender betrachtet bzw. gelesen werden.

Open Source-Projekte (z.B. auf der Basis von Opensource-CMS Opensource-Blogs) können für die Teilnahme an diesem Contest auch genutzt werden. Ein Beispiel dafür ist die Homepage http://xovilichter.complex-berlin.de.

Die besonders wichtige Frage für Teilnehmer und auch Beobachter ist, ob der Xovilichter Wettbewerb eher Onpage oder doch OffPage entschieden wird – Teilnehmer mit strategischem Weitblick setzen aber immer auf die größtmögliche Einheit von Onpage- & OffPage-Optimierung und somit darauf, keine Möglichkeiten für ein vorderes Ranking ungenutzt zu lassen!

SEO-Analysetools für die teilnehmende Webseiten: Die Vorgehensweise der Contest-Teilnehmer kann z.B. mit Hilfe der Search-Suiten Sistrix-SeoAnalyse_Toolsuite, Searchmetrics-SeoAnalyse_Toolsuite, XOVI-SeoAnalyse_Toolsuite, Abakus-SeoAnalyse_Toolsuite oder Seolytics-SeoAnalyse_Toolsuite weiteren Tools wie z.B. zur Backlinkanalyse (z.B. eines der gebräuchlichen HTTP-Referer-Analysetools wie a-hrefs) oder zur Bestimmung von Keyworddichte und -verteilung (u.a. mit der nicht bekannten WDF x IDF Analyse) genauestens analysiert und auf dieser Grundlage auch bewertet werden.

Wirksame Hilfe und Unterstützung bei der Umsetzung von SEO-Maßnahmen für diesen Contest können teilnehmende Webmaster bei SEO-Agenturen/SEOs finden, so in Hamburg bei http://suchmaschinenoptimierung-hamburg.complex-berlin.de oder in Berlin bei http://suchmaschinenoptimierung-berlin.complex-berlin.de.

White-Hat-SEO vs. Black-Hat-SEO: Black-Hat-SEO ist leider in derartigen SEO-Contests auch nicht aussichtslos – leider kommen bei solchen zumeist nur über relativ kurze Zeiträume laufende Contests auch eigentlich nicht zulässige Black-Hat Methoden bei einzelnen Teilnehmern zur Anwendung (dies erlaubt nach einiger Zeit) wiederum Aussagen zur Nachhaltigkeit bzw. Vergänglichkeit von auf diese Weise erzielten vorderen Rankings).

PR-Info zum Thema Xovilichter SEO Contest – Xovilichter SEO Challenge – Xovilichter SEO Wettbewerb / Veröffentlicht am Freitag, dem 06. Juni 2014. Bildquelle: 

Seit 2001 beschäftigen wir uns auch intensiv mit dem Thema Suchmaschinen-Optimierung (SO) und haben dazu auch mehrfach online publiziert. Desweiteren betreiben wir diverse Webportale mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten.

IT-Service
Harald Hildebrandt
Grenzweg 26
21218 Seevetal
017629470612
admin@complex-berlin.de
http://xovilichter.complex-berlin.de

Quelle: pr-gateway.de

Vom Waldwissen zur Forstpraxis

20 Jahre Forstmagazin “LWF aktuell”

Freising, 21.Mai 2014 – Die Jubiläums-Ausgabe LWF aktuell 100 bringt einen Rückblick auf forstliche Themen und Schwerpunkte der letzten 20 Jahre und wirft einen Blick nach vorn auf die Herausforderungen für Wald und Forstwirtschaft der nächsten Jahre: Klimawandel, Energie, Demografischer Wandel und Bildung.

1994 erschien die erste Ausgabe der LWF-aktuell, der forstlichen Fachzeitschrift der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF). Die Publikation startete von Beginn an mit dem Anspruch, aktuelle Fragen aus der forstlichen Praxis kompetent und zielgruppengerecht zu beantworten.

Anlass waren unter anderem die Orkantiefs Wiebke und Vivian, die Anfang der 1990er-Jahre in Mitteleuropa Schäden in Milliardenhöhe verursachten, auch in den Wäldern. Durch Windbruch und Sturmwurf wurden in ein paar Tagen so viel Holz gefällt, wie sonst in zwei Jahren eingeschlagen wird. Um das Holz für den Verkauf frisch zu halten und um einer Borkenkäferkatastrophe vorzubeugen, kam damals die Nasslagerung erstmals in großem Stil zum Einsatz. Denn der dauerhaft hohe Feuchtegehalt der Baumstämme verhindert Fäulnis und den Befall von Schädlingen. Nach Jahren der Beregnung tauchten für Förster, Waldbesitzer und Holzkäufer aber Fragen auf: Sind die so lange gelagerten Stämme überhaupt noch brauchbar, erfüllen sie zum Beispiel noch die die strengen Festigkeitsanforderungen an Bauholz?

Wissenschaftliche Mitarbeiter an der LWF nahmen sich mit LWF aktuell Nr. 1 dieser drängenden Fragen aus der Praxis an. Unter dem Schwerpunkt “Holzlagerung” wurden vorliegende Forschungsberichte ausgewertet und für die Holz- und Forstpraktiker kompakt zusammengefasst. Als Ergebnis konnte LWF aktuell Nr. 1 grünes Licht gegeben für die Verwendung von nass gelagertem Holz. Das war der Startschuss für eines der erfolgreichsten Projekte im forstlichen Wissenstransfer der LWF!
Mit den an den Bedürfnissen der forstlichen Praxis orientierten Informationen und Handlungsempfehlungen konnte LWF aktuell in den folgenden 20 Jahren einen stetig wachsenden Kreis an Interessenten erreichen, insbesondere unter Waldbesitzern und Förstern aber auch über den Kreis der Forstpraktiker hinaus. Und auch die nun vorliegende 100. Ausgabe zeigt: Die LWF aktuell ist dem Konzept der aktuellen, zielgruppenorientierten Wissensvermittlung bis heute treu geblieben.
Interessenten können unter www.lwf.bayern.de/lwfaktuell-100 einen Blick in die aktuellen Themen und Schwerpunkte werfen oder LWF aktuell 100 bestellen. Weitere Publikationen stehen zur Bestellung oder zum Download bereit.

Die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) ist die bayerische Fachstelle für Wald und Forstwirtschaft. Sie forscht national und international vernetzt für eine nachhaltige Forstwirtschaft und naturnahe Waldbewirtschaftung. Sie trägt mit praxisbezogener Forschung und Beratung zu einer nachhaltigen, betrieblich erfolgreichen, sozial ausgewogenen und umweltverträglichen Entwicklung der Forstwirtschaft und des Waldes bei.

Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft
Johann Seidl
Hans-Carlowitz-Platz 1
85354 Freising
08161/714949
johann.seidl@lwf.bayern.de
http://www.lwf.bayern.de

Bay. Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaftt
Johann Seidl
Hans-Carlowitz-Platz 1
85354 Freising
08161/714949
johann.seidl@lwf.bayern.de
http://www.lwf.bayern.de

Quelle: pr-gateway.de<br

Eidam & Partner: Interkulturelle Trainings Indien aktualisiert

Eidam & Partner aktualisiert sein Seminarprogramm für Interkulturelle Trainings zum Zielland Indien. Hierfür haben die Experten des Bildungsanbieters aktuelle Studien ausgewertet und Interviews mit Fach- und Führungskräften, die im interkulturellen Kontakt zu Indien stehen, durchgeführt.

Interkulturelle Unterschiede sind keine Konstante. Soll heißen, dass sich kulturelle Werte von Zeit zu Zeit verändern. Die Konsequenz für das Themenfeld “Interkulturelles Training” lautet: Seminare, Coachings, eLearning-Module – generell alle Weiterbildungsangebote zum Thema – sollten periodisch aktualisiert werden.

In diesem Zuge hat der Weiterbildungsanbieter Eidam & Partner das Interkulturelle Training zu Indien im Mai 2014 einer Generalüberholung unterzogen. Hierfür wurden zahlreiche Interviews mit deutschen Fach- und Führungskräften, die in Indien arbeiten bzw. gearbeitet haben, durchgeführt. Dabei ging es speziell um die Erfahrungen der Mitarbeiter im Berufsleben Indiens. So wurde unter anderem vier zentrale Bausteine des Interkulturellen Trainings teilweise komplettüberholt.

In das Update flossen zudem die neuesten Studien zu den Kulturunterschieden Indiens ein.

Eidam & Partner bietet seit dem Jahr 2004 Interkulturelles Training, Interkulturelles Coaching, Interkulturelle Beratung und eLearning-Module zur Interkulturellen Kommunikation an. Das Unternehmen beschäftigt zurzeit sechs festangestellte Mitarbeiter und 140 freiberufliche Trainer, die Weiterbildung und Beratung zu über 80 Zielländern weltweit anbieten. Zu den Kunden des Unternehmens zählen beispielsweise die K+S AG, die Gardena GmbH oder die Siemens AG.

Eidam & Partner
Markus Eidam
Barbarossastraße 69
09112 Chemnitz
037127372301
me@eidam-und-partner.de
http://www.eidam-und-partner.de

Quelle: pr-gateway.de

Geld regiert die Welt – Werte schaffen mit verlässlichem Partner

Geld macht nicht glücklich, aber das Leben leichter – Warum machen wir nicht mehr aus unserem Geld? – von Ulrich Bock, EM Global Service AG

Geld regiert die Welt - Werte schaffen mit verlässlichem Partner

Vermögen im Schlaf zu vermehren ist verlockend, doch dahinter verstecken sich oftmals komplexe Investment Modelle, die vom Leien nicht durchschaut werden können, hören sollte man auf den gesunden Menschenverstand. Die EM Global Service AG mit Sitz in Triesen, Liechtenstein lädt regelmäßig zu Veranstaltungen zu verschiedenen Themenschwerpunkten rund um Investments und Geldanlagen ein. Das Unternehmen EM Global Service AG betreut und konzipiert Rohstoff- und Edelmetallkonzepte mit verlässlichen Partnern. Sowohl Kunden als auch Mitarbeiter müssen gleichermaßen Vertrauen zum Unternehmen haben, damit langfristig erfolgreich agiert werden kann. Einführend die Geschichte des Geldes.

Geld regiert die Welt

“Sprichwörter wie “einen Obulus bekommen” oder “Ich bin doch nicht Krösus!”, wer kennt sie nicht?” so Ulrich Bock. Doch kaum einer weiß, woher sie stammen. Dabei ist ihre Geschichte mit einem genauso alltäglich gebrauchten Gegenstand verbunden, wie Sprichwörter selbst welche sind: mit Geld. Es zeigt, wie weit die Geschichte der Münzwährungen zurückreicht, denn beide hier genannten Sprichwörter sind eng mit dem einem Urinstinkt der Menschen verbunden: dem des Handel Treibens.

Krösus war der letzte König der Lydier. In die Geschichte ist er nicht nur wegen seines unermesslichen Reichtums eingegangen, sondern auch aufgrund der Tatsache, dass auf seine Regierungszeit die Idee der Prägung von Münzen zurückzuführen ist. War es zuvor bei den Lydiern üblich, sogenannte Saltere herzustellen, deren Gold- und Silbergehalt stets schwankte, ging man später dazu über, Münzen aus reinem Gold bzw. Silber zu prägen und diese mit einer Prägung zu versehen. Die Lydier waren somit das erste Volk der Welt, das dazu in der Lage war, Münzen zu prägen. Damit schufen sie das Münzgeldsystem, dass bis in unsere heutigen Tage die Menschheit geprägt hat.

In Europa wurde das Münzgeldsystem durch die Griechen bekannt. Diese übernahmen es von den Lydiern aus Kleinasien und fanden es um ein vielfaches praktischer, als ihr bisheriges Zahlungsmittel. Kein Wunder, denn die Griechen zahlten bis Dato mit sogenannten Bratspießen! So wurden die Stangen von Hacksilber bezeichnet, die als Zahlungsmittel gängig waren. Bei großen Gesellschaftlichen Festen wurden aus gegebenem Anlass jedem Athener zwei Bratspieße geschenkt. Diese bezeichnete man fortan als “Obolus”. Auch im darauffolgenden Münzgeld bezeichnete man eine Münze mit geringem Wert als Obolus. Somit verwundert es nicht, dass der Obolus sich auch in der deutschen Sprache bis in die Gegenwart gerettet hat als Bezeichnung kleiner Geldbeträge, z.B. einem Trinkgeld.

Heil durch Krisen – Schutz vor Vermögensverlust und Altersvorsorge

“Nah am Kunden” stellt für Unternehmer Ulrich Bock ein wesentlicher Baustein zur Kundenbindung in Verbindung mit Handwerk, Handel, Mittelstand, Gewerbetreibende und für Unternehmer dar. Mit zahlreichen interessierten Teilnehmern, Unternehmer, Investoren und Mitarbeitern tritt Ulrich Bock in die Diskussion rund um die Veränderungen des Edelmetall- und Rohstoffmarktes ein. Wie steht es um die Konjunktur? Welche Veränderungen kommen auf Europa zu? Bieten Investitionen in Sachwerte mehr Sicherheit? Hilft die Politik den Versicherern durch gelockerte Regeln zum Nachteil von Kunden? Was haben die Schulden mit der Sicherheit der gesetzlichen Rente zu tun? Wie geht es mit den europäischen Krisenstaaten weiter? Antworten zu diesen Fragen standen zur Diskussion und auch die Marktentwicklung “Betongold” wurde näher betrachtet. Diese Veranstaltung war Auftakt einer Vortragsreihe des Unternehmens EM Global Service AG, die im Sommer fortgesetzt wird.

V.i.S.d.P.:

Ulrich Bock
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich Bildquelle:kein externes Copyright

Das Unternehmen EM Global Service AG im Herzen Europas gelegen konzipiert und betreut Rohstoff- und Edelmetallkonzepte. Das Leistungsspektrum der EM Global Service AG umfasst den Erwerb, die Verwahrung und Sicherheit von physischen Edelmetallen für Käufer sowie Eigentümer. Das Unternehmen und die Mitarbeiter bauen auf wirtschaftliche Stabilität und sichern diese mit Zuverlässigkeit und Diskretion in der Vermögensverwahrung. Weitere Informationen unter www.em-global-serevice.li

EM Global Service AG
Ulrich Bock
Landstrasse 114
9495 Triesen
+423 230 31 21
presse@em-global-service.li
http://www.em-global-service.li

Quelle: pr-gateway.de