Europa kocht zusammen!

Neues EU-Projekt lässt junge Berliner Köche und Restaurantfachleute am Bolsenasee in Italiens Kochtöpfe schauen

Europa kocht zusammen!

Eine neues EU-Projekt für Berliner Auszubildende im Gastgewerbe ist im Sommer 2014 erfolgreich gestartet. In Kooperation mit dem OSZ Gastgewerbe Brillat Savarin Schule Berlin und der Berliner EU-Agentur an der Friedrich List-Schule sind acht junge angehende Köche und Restaurantfachleute aus einer Vielzahl Bewerber ausgewählt worden, drei Wochen lang Italiens Küche intensiv kennen zu lernen. Das “Leonardo da Vinci” Mobilitätsprogramm finanzierte diese außergewöhnliche Lernerfahrung. In vielfältigen Begegnungen schauten die acht Auszubildenden über den heimischen Tellerrand hinweg und lernten in aktiven Arbeitseinsätzen intensiv die Gastronomie und auch die Lebensmittelherstellung in Italien kennen.

Unterkunft und Gastbetriebe lagen rund um den Bolsenasee in der noch sehr ursprünglichen Region Tuscia. Aber auch zahlreiche Ausflüge standen auf dem Programm: Ein Höhepunkt war u.a. der Besuch im Restaurant des renommierten 3-Sterne-Koch Heinz Beck in Rom, der als der beste deutsche Koch im Ausland gilt. Die Auszubildenden und deren Betriebe sind sich einig, dass diese außergewöhnliche Auslandserfahrung wertvoll für die weitere berufliche Entwicklung ist.

Nach Rückkehr in Berlin erhielten die Teilnehmer des kulinarischen EU-Projektes als Anerkennung ihrer Leistung eine Urkunde aus der Hand des italienische Botschafters in Deutschland, Elio Menzione. In Italien unterstützen die deutsche Botschaftsvertretung in Rom durch die Gesandte Frau Nibbeling-Wrießnig sowie der Direktor der staatlichen Tourismusorganisation ENIT, Mario Montini, das Projekt.

Aufgrund des großen Erfolges ist eine Fortsetzung im November 2014 geplant. Um eine Teilnahme bewerben können sich alle Auszubildenden des OSZ Gastgewerbe Brillat Savarin Schule Berlin bei ihrer Schulleitung.

Über Agenzia Ombrellone – Organisator des EU Projektes
Das EU-Projekt entstand auf Initiative des Berliner Reiseveranstalter Agenzia Ombrellone, der seit 30 Jahren in der italienischen Region Tuscia arbeitet und dadurch vielfältige institutionelle und private Kontakte aufbauen konnte. Geschäftsführer Bernd Gasser übernahm die Planung der Reise sowie die Betreuung der Auszubildenden vor Ort in Italien. Die Agenzia Ombrellone möchte in Zusammenarbeit mit der Nationalen Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung und der Projektleitung GoEurope Berlin in Zukunft weitere berufliche Mobilitätsprojekte von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen Italien und Deutschland umsetzen. Ziel ist, die beruflichen Chancen junger Menschen aus Berlin zu verbessern. Gleichzeitig soll in Italien der nachhaltige Tourismus und eine ökologische Wirtschaft unterstützt werden.

Presse Ansprechpartner und Bilderservice:
Bernd Gasser c/o Agenzia Ombrellone,
Email: bernd.gasser@berlin.de – www.bolsena.info

Bildquelle:kein externes Copyright

Wir bieten Ihnen persönlich und sorgfältig ausgesuchte Feriendomizile, besonders reizvoll gelegene, romantische Unterkünfte, die nicht jeder kennt in noch ursprünglichen Regionen Italiens sowie Erlebnis- und Genussreisen zum Kennenlernen von Küche, Weinkeller und Kultur. Italien ist unsere Leidenschaft und zweite Heimat, deswegen können wir Ihnen Türen öffnen, die anderen verschlossen bleiben.

Agenzia Ombrellone Eleonore und Bernd Gasser GbR
Bernd Gasser
Scharfenberger Str. 2
13505 Berlin
030-43671417
gasser@bolsena.info
http://www.bolsena.info/

mattheis. Werbeagentur GmbH
Claudia Mattheis
Kastanienallee 4
10435 Berlin
030-34806330
cm@mattheis-berlin.de
http://www.mattheis-berlin.de

Quelle: pr-gateway.de

cubos Internet präsentiert auf der dmexco 2014 High-End-Hosting-Lösungen in der Cloud – made …

cubos als Server-Manager für PlusServer-Cloud-Server

Der Aachener IT-Spezialist cubos Internet GmbH präsentiert auf der dmexco 2014 High-End-Hosting-Lösungen in der Cloud mit rein deutscher Infrastruktur. Mit HP als Hardware-Partner und der PlusServer GmbH als Cloud-Infrastruktur-Provider an seiner Seite bietet das Unternehmen in Halle 6, Stand C011 sämtliche “managed Services”, die mittelständische Unternehmen benötigen, um im Internet erfolgreich zu sein.

“Wir sind sozusagen die Server-Manager für die Hochleistungsserver, die unser Partner PlusServer in der Cloud zur Verfügung stellt. Über uns werden aus den Cloud-Infrastrukturen von PlusServer echte vServer, die mit bester Hardwareausstattung, Echtzeit-Spiegelung in zwei georedundanten deutschen Rechenzentren, höchster Cloud-Sicherheitsstufe usw. ausgestattet sind”, erklärt Hanno Heeskens, Geschäftsführer von cubos Internet. “Unternehmen, die Wert auf maximale Ausfallsicherheit, auf Backup-Services und höchste (Daten-)Sicherheit legen, können bei uns den geeigneten Server finden. Dabei liegen alle Infrastrukturen ausschließlich in Deutschland. Wir kümmern uns um alles, damit das E-Business läuft.”

E-Commerce-Lösungen von JTL-Software
Als Anwendungsbeispiel präsentiert cubos Internet einen Cloud-Server für hochperformante Online-Shops. Dazu wurde in Kooperation mit JTL-Software, dem Hersteller der kostenlosen Versandhandels-Warenwirtschaft JTL-Wawi, ein Paket geschnürt, das aus einem cubos Cloud vServer und einer JTL-Shop3-Lizenz inklusive SEO-Modul und Support durch JTL-Software besteht. Der Vorteil für den Onlineshop-Betreiber ist, dass er mit diesem Paket gleich die gesamte Ausstattung für seinen Onlinehandel an die Hand bekommt: hochperformante und ausfallsichere Hardware sowie Warenwirtschaft und Shopsystem.

Neben den High-End-Hosting-Lösungen in der Cloud präsentiert cubos Internet auf der dmexco auch andere Hostinglösungen für Einsteiger und Unternehmen mit kleineren Hardware-Ansprüchen.

Die cubos Internet GmbH bietet über zehn Jahre Erfahrung im Bereich Hosting und Programmierung und komplettiert Ihr Angebot mit umfassende Dienstleistungen und Services. Durch ein breites Produktspektrum erhält der Kunde Hilfe aus einer Hand. Weiterhin gewähren die Rechenzentren in NRW Datenschutz und Datensicherheit nach deutschem Recht.

cubos Internet GmbH
Hanno Heeskens
Krantzstraße 7
52070 Aachen
+49 241 56528888
info@cubos-internet.de
http://www.cubos-internet.de

conpublica
Frank Bärmann
Suestrastraße 87
52538 Selfkant
02456-508073
baermann@conpublica.de
http://www.conpublica.de

Quelle: pr-gateway.de

Checkware: Elektronische Checklisten und Formulare

Die New Solutions GmbH hat ihre bewährte Standardsoftware Checkware Digital Checklist Manager als browserbasierte Version auf den Markt gebracht. Das Programm zum Ausfüllen und Verwalten digitaler Checklisten basiert auf den neuesten Technologien und passt sich automatisch an alle Gerätegrößen an.

Checkware: Elektronische Checklisten und Formulare

Die neue Checkware-Version ist für mobile Endgeräte wie Tablet Computer oder Smartphones optimiert, unterstützt nach wie vor aber auch stationäre Rechner und ist dabei komplett plattformunabhängig. Anwender können die zentral bereitgestellten Checklisten und Formulare nicht nur im Büro, sondern auch mobil über jeden Standardbrowser ausfüllen und elektronisch unterschreiben. Die gesammelten Feldinformationen können anschließend sofort aus einer zentralen Datenbank ausgelesen und für Auswertungen und Berichte genutzt werden.

“Checkware ersetzt Papier und Kugelschreiber durch intelligente, revisionssichere Formulare”, erläutert Christian Ehrenschwendtner, Geschäftsführer der New Solutions GmbH mit Büros in Burghausen und München. “Die jetzt erschienene browserbasierte Version ist das Ergebnis von sechs Jahren Erfahrung mit dem Checklisten-Management großer Industrieunternehmen, gepaart mit unserem Know-how in Sachen neuester Internettechnologien.”

Mehrstufige Freigabeprozesse
Checkware lässt sich leicht in verschiedene Systemumgebungen integrieren. Das Programm kann Stammdaten über Standardschnittstellen aus vorhandenen Systemen übernehmen bzw. die eingegebenen Werte an Excel-, ERP- und Reporting-Systeme übergeben. Zudem bildet Checkware mehrstufige Workflows mit mehreren Bearbeitern elektronisch ab – bei Bedarf länderübergreifend und in mehreren Sprachen.

Digitale Checklisten, die mit Checkware bereitgestellt werden, reagieren dynamisch auf Eingaben. Abhängig von den zuvor quittierten Aktionen ist auch eine Verzweigung in verschiedene Folgeabläufe möglich. Die Checklisten lassen sich nach Corporate-Design-Vorgaben gestalten.

Die Windows-Version von Checkware ist seit 2008 erfolgreich in der Industrie im Einsatz. Ein Chemiekonzern nutzt die Standardsoftware beispielsweise, um Kalibrierprotokolle für mehr als 2000 Waagen zu erstellen. Ein anderes Industrieunternehmen setzt Checkware im Bereich des Gefahrguthandlings ein.

Weitere Infos unter www.checkware.net
Bildquelle:kein externes Copyright

Die New Solutions GmbH mit Büros in Burghausen und München ist Spezialist für prozessbasierte Softwarelösungen. Der IT-Dienstleister erzielt mit modernsten Entwicklungsmethoden und Werkzeugen zur Qualitätssicherung eine überdurchschnittlich hohe Softwarequalität. In der Kundenbetreuung überzeugt das Systemhaus mit langjähriger Erfahrung in Projektmanagement und Support.

New Solutions GmbH
Christian Grabmaier
Marktler Straße 61
84489 Burghausen
08677 8776129
christian.grabmaier@new-solutions.com
http://www.new-solutions.com

Quelle: pr-gateway.de

Open Call erfolgreich beendet – CloudSME-Projektpartner SanderWerbung verbucht Marketingerfolg

Der Open Call des EU-Projekts CloudSME war ein voller Erfolg und übertraf mit 49 internationalen Bewerbern die Erwartungen der Beteiligten. Die Werbeagentur SanderWerbung GmbH die das Projektmarketing leitet und den Open Call in ganz Europa promotete, ist äußerst zufrieden mit diesem Ergebnis.

Open Call erfolgreich beendet - CloudSME-Projektpartner SanderWerbung verbucht Marketingerfolg

Seit Juli 2013 ist die Werbeagentur SanderWerbung aus Duisburg Teil eines EU-Projekts. Das von der Europäischen Kommission im Rahmen der europäischen Wirtschaftsförderung (FP7) mit insgesamt 4,5 Millionen Euro geförderte Projekt sieht den Aufbau einer europäischen Internetplattform für Simulationstechnologien in den Bereichen Ingenieurwesen und Fertigung vor.
Die anspruchsvolle und rechenintensive Technologie soll insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen zugänglich gemacht werden, da deren Nutzung in der Cloud die üblicherweise kostspieligen Investitionen in aktuelle Software, erforderliche Rechnerinfrastruktur sowie Fachpersonal überflüssig macht.

Durch ihre hervorragenden internationalen Kontakte, eine ausgewiesene Expertise in der Zusammenarbeit mit Kunden aus Industrie und Handwerk sowie zahlreichen internen Fachabteilungen, war die B2B-Agentur mit über 60-jähriger Erfahrung geradezu prädestiniert für die Gestaltung einer internationalen Marketingkampagne dieser Größe. Die SanderWerbung GmbH ist einer von 16 internationalen Projektpartnern aus insgesamt sechs Ländern und übernimmt mit der Gestaltung des Marketings eine führende Rolle im Rahmen des Projekts.

Mit der Beendigung des Open Calls am 25 Juni (einem Bewerbungsverfahren für teilnahmeinteressierte Unternehmen) konnte nun auch die erste Phase des Projekts erfolgreich abgeschlossen werden. Damit verbucht auch die SanderWerbung einen großen ersten Erfolg für ihre Marketingkampagne: Im Bewerbungszeitraum vom 30. April – bis zum 25. Juni 2014 konnten sich Unternehmen – sowohl von der Anwender- als auch von der Softwareherstellerseite – bewerben, um dann gemeinsam unterschiedliche Anwendungsszenarien in einem Bereich der Simulation umzusetzen. Mindestens zehn Unternehmen galt es zu finden – mit 26 Bewerbungen von insgesamt 49 Bewerbern, darunter Unternehmen, Universitäten und andere Institutionen aus der EU und den sogenannten “FP7 Associated Countries”, wurden die Erwartungen aller Beteiligten bei Weitem übertroffen.

Derzeit werden die vielversprechenden Exposes aller Bewerber ausgewertet und darüber entschieden, welche neuen Anwendungsszenarien ab Januar 2015 auf der Plattform realisiert werden. Danach beginnt die zweite heiße Phase des Projekts, in der die Entwicklung des Geschäftsmodells der zukünftigen Plattform im Vordergrund stehen wird.
Bildquelle:kein externes Copyright

Die Duisburger Full-Service-Agentur SanderWerbung ist stolzer Partner des EU-Projekts CloudSME.

EU-Projekt CloudSME
Michael Sander
Hans-Pfitzner-Straße 31
47057 Duisburg
+49 203 99377-24
m.sander@sanderwerbung.de
http://www.cloudsme.eu

Quelle: pr-gateway.de

Familienrecht-Serie: Übertragung der elterlichen Sorge – wie sind die Voraussetzungen? (Teil 2)

Ein Interview von Rechtsanwalt Alexander Bredereck mit Fachanwalt für Familienrecht Volker Dineiger, Berlin und Essen.

Kracht es zwischen den Eltern, leiden die Kinder. Häufiger Streitpunkt bei Trennung und Scheidung ist, wer in Zukunft die Sorge für die Kinder hat und umgekehrt, wer für die Kinder wieviel bezahlt. In diesem Beitrag klären Rechtsanwalt Bredereck und Fachanwalt Dineiger, wie Anträge auf Übertragung der elterlichen Sorge funktionieren.

Rechtsanwalt Bredereck: Kann ich denn als Mutter oder Vater zum Anwalt kommen und sagen, jetzt will ich die elterliche Sorge?

Fachanwalt Dineiger: Die Entscheidung, die elterliche Sorge zu wollen, ist natürlich der erste Schritt. Das heißt dann aber nicht, dass diese Entscheidung auch so umgesetzt wird und nicht, dass das von heute auf morgen funktioniert.

Rechtsanwalt Bredereck: Der Prozess dauert also lang und wird hässlich?

Fachanwalt Dineiger: Naja, er dauert länger und wird nicht schön. Jedes Elternteil, das einen solchen Antrag anstrengen will, muss sich natürlich überlegen warum. Oft wird die Bedeutung der elterlichen Sorge im Trennungs- oder Scheidungsfall auch überschätzt. Manche Mütter und auch manche Väter glauben, dass sie auch beim Weiterbestehen der gemeinsamen Sorge nicht in der Lage sind, überhaupt irgendwelche Entscheidungen zu treffen, sondern nur noch Streit zwischen den Elternteilen besteht. Das ist aber oft eine falsche Einschätzung.

Rechtsanwalt Bredereck: Was heißt das konkret?

Fachanwalt Dineiger: Lebt ein Kind nach Trennung oder Scheidung bei einem Elternteil, dann bedeutet gemeinsame elterliche Sorge ja, dass sich die Eltern auf einen gemeinsamen Kurs einigen müssen. Das geht aber natürlich nicht so weit, dass für alle kleinen alltäglichen Entscheidungen ein gemeinsamer Wille der Eltern gefunden werden muss. Geht es also um die Frage, ob das gemeinsame Kind zum Friseur gehen kann und sich die Haare schneiden lassen kann, dann kann eine solche Entscheidung auch ein Elternteil alleine treffen, obwohl gemeinsame elterliche Sorge besteht. Die gemeinsame elterliche Sorge bezieht sich auf die wesentlichen, das Kind betreffenden Angelegenheiten. Die Rechtsprechung lässt bei kleinen Alltagsentscheidungen ohnehin die Alleinentscheidung des Elternteils zu, bei dem das Kind den gewöhnlichen Aufenthalt hat.

Rechtsanwalt Bredereck: Das heißt also, ich muss nicht immer und alles besprechen?

Fachanwalt Dineiger: Naja, möglicherweise ist das besser. Gemeinsame elterliche Sorge allein setzt das aber nicht voraus. Eine solche Pflicht besteht tatsächlich bei wesentlichen Entscheidungen, die das weitere Leben des Kindes betreffen oder die Auswirkungen auf die künftige finanzielle Situation des Kindes haben können.

Rechtsanwalt Bredereck: Welche sind das?

Fachanwalt Dineiger: Miteinander abstimmen müssen sich die Eltern bei der Frage der Schulwahl beispielsweise. Gleiches gilt für die Wahl eines Ausbildungsplatzes. Einverständlich handeln müssen die Eltern beispielsweise auch bei Eröffnung von Konten oder Abschluss von Bausparverträgen.

Rechtsanwalt Bredereck: Wenn die Eltern jetzt aber gar nicht miteinander können, dann stellt man den Antrag auf Übertragung der elterlichen Sorge?

Fachanwalt Dineiger: Nein, so funktioniert das nicht. Voraussetzung für einen Antrag auf Übertragung der elterlichen Sorge auf einen Elternteil ist nämlich gerade nicht, dass sich die Eltern nicht mehr verstehen. Das Gesetz ist da ganz eindeutig. Die Übertragung ist bei Kindern unter zwei Voraussetzungen möglich. Die alleinige elterliche Sorge kann übertragen werden, wenn der andere Elternteil zustimmt oder wenn das Gericht zur Überzeugung kommt, dass die Aufhebung der gemeinsamen Sorge und Übertragung der alleinigen Sorge dem Wohl des Kindes am besten entspricht.

Das Gesetz stellt das Kind in den Mittelpunkt. Ob die Eltern miteinander können oder nicht, ist dem Gesetz egal. Vielmehr verlangt das Gesetz, dass sich die Eltern zusammenraufen. Dieser Prozess ist oft sehr schwierig.

Rechtsanwalt Bredereck: Wenn die Eltern sich also einig sind, dann kann es alleinige elterliche Sorge geben?

Fachanwalt Dineiger: Grundsätzlich ja. Das Gesetz hat hier aber auch wieder eine Ausnahme. Wenn das Kind schon 14 Jahre alt ist, dann hat das Kind ein eigenes Mitspracherecht. Selbst wenn sich die Eltern einig sein sollten, kann das Kind einer Übertragung der alleinigen elterlichen Sorge immer widersprechen. Tut das Kind das, dann darf das Familiengericht die alleinige elterliche Sorge nicht übertragen.

Rechtsanwalt Bredereck: Das Gericht überträgt also die elterliche Sorge, wenn es für das Kindeswohl das Beste ist?

Fachanwalt Dineiger: Wenn sich die Eltern nicht einigen können oder wollen, dann muss das Gericht das tatsächlich entscheiden. Allerdings ist an diesem Verfahren auch noch das Jugendamt beteiligt. Das Jugendamt muss in der Regel eine Stellungnahme für das Gericht abgeben, die dann Grundlage der Entscheidung ist. Das Verhältnis der Eltern untereinander und das Verhältnis des jeweiligen Elternteils zu dem Kind bzw. den Kindern muss ja sicher beurteilt werden können. Das ist nach dem Gesetz Aufgabe der Jugendämter, die dann die Entscheidungshilfe für das Gericht bieten.

Oft gelingt es allerdings dann den Jugendämtern, zwischen den Eltern zu vermitteln und eine Einigung herzustellen. Damit kann ein langer und harter Prozess vermieden werden.

16.07.2014

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck und Fachanwalt Volker Dineiger, Berlin und Essen.

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com

Rechtsanwaltskanzlei
Bredereck & Willkomm
Rechtsanwälte in Berlin und Potsdam

Bredereck & Willkomm
Alexander Bredereck
Am Festungsgraben 1
10117 Berlin
030 4000 4999
berlin@recht-bw.de
http://www.recht-bw.de

Quelle: pr-gateway.de

Kostenlose Sprachkurse in Hamburg

Hamburger Sprachschule bietet wieder kostenlose Ferienlektionen an

Kostenlose Sprachkurse in  Hamburg

(NL/9286557162) Der Verein für berufliche Weiterbildung e.V. macht wie jedes Jahr den Menschen in Hamburg das Angebot, mehrere Wochen kostenlos einen der Ferien-Sprachkurse in Hamburg-Winterhude zu besuchen.

Die Sommerferien in Hamburg bedeuten für die meisten Sonne und Freizeit – ob nun in tropischer Ferne oder in Hamburg auf Balkonien. Aber nicht nur im Freibad kann man die Ferienzeit genießen, sondern auch bei einem Sprachkurs, der Spaß macht. Und der ist im Sommer im Gegensatz zum Freibad gratis – jedenfalls die Sprachkurse in Hamburg beim Verein für berufliche Weiterbildung e.V.

Alle Hamburger sind eingeladen, die Sprachkurse in Hamburg – Winterhude innerhalb der Ferien kostenlos und völlig unverbindlich zu besuchen. In den Ferien stehen in Hamburg Sprachkurse in den Fremdsprachen Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch auf dem Menü. So kann sich jeder Hamburger ein Bild über die Sprachkurse des Vereins machen.

Jeder Hamburger über 18 kann ganz nach Belieben und ohne Anmeldung zu folgenden Terminen Sprachkurse besuchen:

Englischkurse
Montags 17:50 und 19:40 (jeweils parallel für Anfänger und Wiedereinsteiger)
Dienstags 09:00 Anfänger und 11:00 Wiedereinsteiger
Videoclips mit Diskussion: Mittwochs 17:50 Anfänger, 19:40 Wiedereinsteiger

Französischkurse
Donnerstags 16:00 Anfänger, 17:50 Wiedereinsteiger, 19:40 Anfänger

Spanischkurse
Mittwochs 09:00 Anfänger, 11:00 Wiedereinsteiger, 17:50 Anfänger und 19:40 Wiedereinsteiger

Italienischkurse
Dienstags 17:50 Wiedereinsteiger, 19:40 Anfänger

Alle Sprachkurse laufen jeweils 90 Minuten, jeder Sprachkurs-Ferientermin besteht aus einer abgeschlossenen Lektion; die Termine der Sprachkurse bauen nicht aufeinander auf, so dass man zu jedem Termin „zusteigen“ darf.

Alle Sommer-Sprachkurse finden in den Räumlichkeiten der Sprachschule in Hamburg-Winterhude statt: Mexikoring 15, 22297 Hamburg. Erreichbar ist die Sprachschule mit den Buslinien 20, 23, 26, 118 und 179 (Haltestellen Dakarweg bzw. Kapstadtring).
Bitte beachten: Zwischen dem 18. und dem 20. August finden keine Ferienkurse statt, stattdessen geht es am Donnerstag, den 20. August mit den regulären Sprachkursen weiter.

Alle Ferien-Sprachkurse lassen sich auch auf der Startseite der Website der Sprachschule finden: http://www.weiterbildung-in-hamburg.de

Verein für berufliche Weiterbildung e.V.
Harald Behrens
Mexikoring 15
22297 Hamburg
040-48509914
behrens@weiterbildung-in-hamburg.de
http://www.weiterbildung-in-hamburg.de

Quelle: pr-gateway.de

Kostenlose Sprachkurse in Hamburg

Hamburger Sprachschule bietet wieder kostenlose Ferienlektionen an

Kostenlose Sprachkurse in  Hamburg

(NL/9286557162) Der Verein für berufliche Weiterbildung e.V. macht wie jedes Jahr den Menschen in Hamburg das Angebot, mehrere Wochen kostenlos einen der Ferien-Sprachkurse in Hamburg-Winterhude zu besuchen.

Die Sommerferien in Hamburg bedeuten für die meisten Sonne und Freizeit – ob nun in tropischer Ferne oder in Hamburg auf Balkonien. Aber nicht nur im Freibad kann man die Ferienzeit genießen, sondern auch bei einem Sprachkurs, der Spaß macht. Und der ist im Sommer im Gegensatz zum Freibad gratis – jedenfalls die Sprachkurse in Hamburg beim Verein für berufliche Weiterbildung e.V.

Alle Hamburger sind eingeladen, die Sprachkurse in Hamburg – Winterhude innerhalb der Ferien kostenlos und völlig unverbindlich zu besuchen. In den Ferien stehen in Hamburg Sprachkurse in den Fremdsprachen Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch auf dem Menü. So kann sich jeder Hamburger ein Bild über die Sprachkurse des Vereins machen.

Jeder Hamburger über 18 kann ganz nach Belieben und ohne Anmeldung zu folgenden Terminen Sprachkurse besuchen:

Englischkurse
Montags 17:50 und 19:40 (jeweils parallel für Anfänger und Wiedereinsteiger)
Dienstags 09:00 Anfänger und 11:00 Wiedereinsteiger
Videoclips mit Diskussion: Mittwochs 17:50 Anfänger, 19:40 Wiedereinsteiger

Französischkurse
Donnerstags 16:00 Anfänger, 17:50 Wiedereinsteiger, 19:40 Anfänger

Spanischkurse
Mittwochs 09:00 Anfänger, 11:00 Wiedereinsteiger, 17:50 Anfänger und 19:40 Wiedereinsteiger

Italienischkurse
Dienstags 17:50 Wiedereinsteiger, 19:40 Anfänger

Alle Sprachkurse laufen jeweils 90 Minuten, jeder Sprachkurs-Ferientermin besteht aus einer abgeschlossenen Lektion; die Termine der Sprachkurse bauen nicht aufeinander auf, so dass man zu jedem Termin „zusteigen“ darf.

Alle Sommer-Sprachkurse finden in den Räumlichkeiten der Sprachschule in Hamburg-Winterhude statt: Mexikoring 15, 22297 Hamburg. Erreichbar ist die Sprachschule mit den Buslinien 20, 23, 26, 118 und 179 (Haltestellen Dakarweg bzw. Kapstadtring).
Bitte beachten: Zwischen dem 18. und dem 20. August finden keine Ferienkurse statt, stattdessen geht es am Donnerstag, den 20. August mit den regulären Sprachkursen weiter.

Alle Ferien-Sprachkurse lassen sich auch auf der Startseite der Website der Sprachschule finden: http://www.weiterbildung-in-hamburg.de

Verein für berufliche Weiterbildung e.V.
Harald Behrens
Mexikoring 15
22297 Hamburg
040-48509914
behrens@weiterbildung-in-hamburg.de
http://www.weiterbildung-in-hamburg.de

Quelle: pr-gateway.de

Ein bisschen Geografie, ein bisschen Sprachkurs

Kanadischer Abend in Hamburg-Winterhude

Ein bisschen Geografie, ein bisschen Sprachkurs

(NL/4635573248) Der Verein für berufliche Weiterbildung e.V., der Sprachkurse in ganz Hamburg erteilt, lud am 27. Juni zu einem kanadischen Kulturabend in seine Zentrale in der Hamburger City Nord ein.

Wussten Sie, dass der Durchmesser Kanadas sogar den von Russland übertrifft? Dass sein Staatsoberhaupt in England residiert? Gut, vielleicht schon, aber wussten Sie, dass das Ahornblatt in der Flagge Kanadas 11 Spitzen hat, das Blatt eines Kanadischen Ahorns hingegen 23?
Über Kanada lässt sich jedoch weitaus Interessanteres lernen, z.B. über die Kulturen der ursprünglichen Kanadier („Indianer“), die Einzigartigkeit der Fauna und die Auswirkungen von Fracking und Klimawandel auf dieses Paradies

In der City Nord stellte Sprachkurs-Dozent Mark Neufeld neulich den Hamburgern seine Heimat Kanada vor. Viele der Teilnehmer an diesem Event besuchen in Hamburg Sprachkurse beim Verein. Aber alle Hamburger waren eingeladen, mehr über Kanada, seine Kultur und vor allem seine (bedrohte) Natur zu erfahren. Stilecht wurden dazu kanadische Pancakes und kanadisches Bier serviert. Der multimediale Abend war für alle Besucher kostenlos – egal ob sie beim Hamburger Verein PC- oder Sprachkurse besuchen oder ohne Mitgliedschaft im Verein sind. Natürlich hielt Mark Neufeld seine Präsentation in englischer Sprache, so dass der Abend auch etwas Sprachkurs-Charakter hatte.

Solche Events sind seit vielen Jahren fester Programmteil der Hamburger Weiterbildungseinrichtung, die ihren Bildungsauftrag als über Computer- und Sprachkurse hinausgehend begreift. Viele dieser Specials und Events sind kostenlos, maximal berechnet die Sprachschule den Selbstkostenpreis, und meistens darf auch jedermann in und um Hamburg teilnehmen.

Wenn Ende August nach der Sommerpause wieder die regulären Computer- und Sprachkurse in Hamburg anlaufen, erscheint das neue Clubmagazin mit den Specials für das zweite Halbjahr 2014. Dabei sind u.a. fremdsprachige Filmaufführungen, ein Galeriebesuch, ein kulinarisches Event, eine Partie Pétanque auf Französisch und vieles mehr.

Verein für berufliche Weiterbildung e.V.
Harald Behrens
Mexikoring 15
22297 Hamburg
040-48509914
behrens@weiterbildung-in-hamburg.de
http://www.weiterbildung-in-hamburg.de

Quelle: pr-gateway.de

Ein bisschen Geografie, ein bisschen Sprachkurs

Kanadischer Abend in Hamburg-Winterhude

Ein bisschen Geografie, ein bisschen Sprachkurs

(NL/4635573248) Der Verein für berufliche Weiterbildung e.V., der Sprachkurse in ganz Hamburg erteilt, lud am 27. Juni zu einem kanadischen Kulturabend in seine Zentrale in der Hamburger City Nord ein.

Wussten Sie, dass der Durchmesser Kanadas sogar den von Russland übertrifft? Dass sein Staatsoberhaupt in England residiert? Gut, vielleicht schon, aber wussten Sie, dass das Ahornblatt in der Flagge Kanadas 11 Spitzen hat, das Blatt eines Kanadischen Ahorns hingegen 23?
Über Kanada lässt sich jedoch weitaus Interessanteres lernen, z.B. über die Kulturen der ursprünglichen Kanadier („Indianer“), die Einzigartigkeit der Fauna und die Auswirkungen von Fracking und Klimawandel auf dieses Paradies

In der City Nord stellte Sprachkurs-Dozent Mark Neufeld neulich den Hamburgern seine Heimat Kanada vor. Viele der Teilnehmer an diesem Event besuchen in Hamburg Sprachkurse beim Verein. Aber alle Hamburger waren eingeladen, mehr über Kanada, seine Kultur und vor allem seine (bedrohte) Natur zu erfahren. Stilecht wurden dazu kanadische Pancakes und kanadisches Bier serviert. Der multimediale Abend war für alle Besucher kostenlos – egal ob sie beim Hamburger Verein PC- oder Sprachkurse besuchen oder ohne Mitgliedschaft im Verein sind. Natürlich hielt Mark Neufeld seine Präsentation in englischer Sprache, so dass der Abend auch etwas Sprachkurs-Charakter hatte.

Solche Events sind seit vielen Jahren fester Programmteil der Hamburger Weiterbildungseinrichtung, die ihren Bildungsauftrag als über Computer- und Sprachkurse hinausgehend begreift. Viele dieser Specials und Events sind kostenlos, maximal berechnet die Sprachschule den Selbstkostenpreis, und meistens darf auch jedermann in und um Hamburg teilnehmen.

Wenn Ende August nach der Sommerpause wieder die regulären Computer- und Sprachkurse in Hamburg anlaufen, erscheint das neue Clubmagazin mit den Specials für das zweite Halbjahr 2014. Dabei sind u.a. fremdsprachige Filmaufführungen, ein Galeriebesuch, ein kulinarisches Event, eine Partie Pétanque auf Französisch und vieles mehr.

Verein für berufliche Weiterbildung e.V.
Harald Behrens
Mexikoring 15
22297 Hamburg
040-48509914
behrens@weiterbildung-in-hamburg.de
http://www.weiterbildung-in-hamburg.de

Quelle: pr-gateway.de

Ausbildungsjahr 2014: Noch gute Chancen für Berufseinsteiger in der Logistik

“Hallo, Zukunft!” bietet Online-Stellenbörse

München – Vor wenigen Tagen hat das neue Ausbildungsjahr begonnen. Während für viele Berufseinsteiger mit dem Start in die Ausbildung der “Ernst des Lebens” begonnen hat, suchen landauf landab noch zahlreiche junge Menschen nach einem passenden Ausbildungsplatz. Auch Unternehmen und Betriebe in der Logistik bieten in fast allen Landesteilen noch freie Lehrstellen an.
Mehr als 20 interessante Berufsbilder aus der Welt der Logistik stellt die Nachwuchsinitiative “Hallo, Zukunft!” auf ihrer Internetseite www.hallo-zukunft.info vor und vermittelt Tipps für die erfolgreiche Bewerbung. Einen ersten Ansatz zur konkreten Ausbildungsplatzsuche bietet die Stellenbörse dort.
Die Logistik ist in Deutschland die größte Branche nach der Automobil-Wirtschaft und dem Handel. Nach Angaben der Bundesvereinigung Logistik (BVL) sind in der Logistik mehr als 2,8 Millionen Menschen beschäftigt. Die Anforderungen des internationalen Waren- und Informationsverkehrs liefern den Stoff, aus dem die mehr als 20 Berufsbilder der Logistik geschneidert sind. Besonders für Haupt- und Realschüler eröffnet die Logistik zahlreiche Berufschancen. Leicht lassen sich die interessanten Ausbildungsberufe mit Perspektive in vier Bereiche gliedern:
Kaufmännische Berufe:
Bürokaufmann/-frau, Industriekaufmann/-frau, Informatikkaufmann/-frau, IT-Systemkaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen, Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung, Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel, Luftverkehrskaufmann/-frau, Schifffahrtkaufmann/-frau
Warenumschlag- und Lagerberufe:
Fachlagerist/-in, Fachkraft für Hafenlogistik, Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft, Fachkraft für Lagerlogistik, Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice
Transport- und Zustellberufe:
Berufskraftfahrer/in im Güterverkehr, Binnenschiffer/-in, Eisenbahner/-in im Betriebsdienst, Hafenschiffer/-in, Servicefahrer/-in, Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen
Personenverkehr und Touristik:
Berufskraftfahrer/-in im Personenverkehr, Fachkraft im Fahrbetrieb
Ein Trost bleibt Lehrstellensuchenden und Anbietern: Die Erfahrung aus den vergangenen Jahren hat gezeigt, dass bis Oktober noch viel Bewegung auf dem Ausbildungsmarkt herrscht. Ein Blick in die Lehrstellenbörsen der Kammern kann da doch noch zum unverhofften Traumjob oder Wunsch-Azubi führen.
Die Steuerung der Waren- und Informationsflüsse sowie der Transporte von Gütern und deren Lagerung ist ohne gut ausgebildete Fachkräfte in der Logistik undenkbar. Die gesamte Logistik-Branche in Deutschland erwirtschaftet einen Umsatz von rund 225 Milliarden Euro. Rund 60.000 Unternehmen mit meist mittelständischem Charakter zählt der Wirtschaftsbereich.

Weitere Informationen unter:
www.hallo-zukunft.info
www.ausbildung-zum-bkf.de

Die Nachwuchsinitiative “Hallo, Zukunft!” wurde 2011 vom Verlag Heinrich Vogel als Gemeinschaftsaktion seiner Fachmagazine VerkehrsRundschau, TRUCKER, Gefahr/gut, OMNIBUSREVUE und BUSFahrer gegründet und steht unter der Schirmherrschaft von Dorothee Bär, Staatsekretärin im Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Die Initiative richtet sich an Gymnasiasten, Real- und Hauptschüler. Seit Juli 2014 ist der deutsche Mautbetreiber Mitinitiator von “Hallo, Zukunft!”.

Hallo Zukunft
Annika Beyer
Aschauer Straße 30
81549 München
+49 89 20 30 43-2571
annika.beyer@springer.com
http://www.best-bkf.de

Springer Fachmedien GmbH
Annika Beyer
Aschauer Straße 30
81549 München
+49 89 20 30 43-2571
annika.beyer@springer.com
http://www.best-bkf.de

Quelle: pr-gateway.de