Wie lässt sich Migräne gezielt behandeln?

In der Schmerztherapie nach LNB versteht man Migräne als eine Steigerung der Kopfschmerzen.

Wie lässt sich Migräne gezielt behandeln?

Beim Volksleiden Migräne kann ein neuer Therapieansatz helfen: Osteopressur nach Liebscher und Bracht (LNB)

Die Statistiken in Deutschland sprechen eine eindeutige Sprache: Nach Angaben der Gesundheitsberichterstattung des Bundes ist Migräne eine der klassischen Volksleiden. Im Jahr 2013 zählte das Bundesinstitut 30.800 diagnostizierte Fälle klassischer Migräne pro 100.000 Einwohner. Die Tendenz dabei ist klar steigend: Im Jahr 2000 waren es noch etwas mehr als 13.000 Fälle. Migräneanfälle kommen dabei keinesfalls überraschend daher. Sie kündigen sich an und steigern sich in der Intensität ihrer Symptome im Verlauf. Viele dieser Anfälle könnten gezielt gebremst werden, sagt Dr. med. Petra Bracht. Die Fachärztin weiß: Bei der durchgreifenden und wirksamen Behandlung von Migräne kommt es vor allem auf ein geändertes Schmerzverständnis an. Wer den Schmerz als Warnsignal und nicht als Symptom für eine bereits bestehende oder bereits eingetretene Schädigung sowie als Folge eines chronifizierten Schmerzgedächnisses begreift, kann mit einfachen Methoden nachhaltig Linderung und Schmerzfreiheit erreichen.

Migräne als Alarmschmerz begreifen und Erleichterung schaffen

In der Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht versteht man Migräne als eine Steigerung der Kopfschmerzen, bei denen die muskulären Dysfunktionen im Vergleich zu anderen Arten von Kopfschmerzen weiter fortgeschritten sind. Liebscher und Bracht plädieren bei der klassischen Migräne für einen Perspektivwechsel in der Schmerzinterpretation: Migräne, die meist mit seitlichen Schmerzen im Nacken beginnt, von hinten über den Kopf bis in die Schläfen ausstrahlt und sich stechend bis in die Augen auswirkt, kann als Alarmschmerz gedeutet werden, der vor einer nachhaltigen Schädigung der Halswirbelsäule schützen soll. Diese Betrachtungsweise, die auf jahrelanger Erfahrung und Forschung auf dem Gebiet der Schmerztherapie basiert, eröffnet wirksame Behandlungsansätze abseits herkömmlicher Schmerztherapien.

Osteopressur nach Liebscher und Bracht als hilfreiche Therapie bei Migräne

Schmerzexperten raten bei Migräne zur Behandlung mit manualtherapeutischer Schmerzpunktpressur nach Liebscher und Bracht, auch Osteopressur genannt. Sie wirkt gezielt bei einer krankhaften Fehlprogrammierung durch verspannte Muskeln und Faszien im Bereich von Halswirbelsäule und Kopf. Genau diese Spannungszustände werden mit der Schmerzpunktpressur in Kombination mit einem individuell abgestimmten Bewegungsprogramm gezielt behandelt. Setzt die Behandlung bei einem beginnenden Migräneanfall an, lässt sich dieser deutlich mindern oder gar komplett verhindern.

Bildquelle: © Alliance – Fotolia

Liebscher & Bracht, kurz LNB, ist ein staatlich anerkanntes Ausbildungsinstitu, das ordnungsgemäß auf den Beruf Diplomierter Schmerztherapeut nach Liebscher & Bracht vorbereitet. Die Fortbildung bietet gerade für Physiotherapeuten die perfekte Ergänzung im Leistungsspektrum.

Für jeden Menschen mit Schmerzen ist es der größte Wunsch schnell von ihnen befreit zu werden. Schmerzen beeinflussen das Leben in allen Bereichen und verändern es oftmals grundlegend.

Das umfangreiche LNB Ausbildungs- und Seminarangebot richtet sich an alle Ärzte, Heilberufler, Physiotherapeuten und Gesundheitsberufe. Es ist maximal praxisorientiert.

Kontakt
Liebscher & Bracht LNB
Raoul Bracht
Louisenstrasse 120
61348 Bad Homburg
0800-8326582
pm@medifragen.de
http://www.liebscher-bracht.com

Quelle: pr-gateway.de

Schreibe einen Kommentar