Erfahrungen mit SALO und PARTNER: Doppeltes Jubiläum in Köln und Flensburg

Erfahrungen mit SALO und PARTNER: Doppeltes Jubiläum in Köln und Flensburg

20 Jahre im hohen Norden in Flensburg, 15 Jahre in der Mitte der Republik in Köln.. SALO und PARTNER hat langjährige Erfahrungen gesammelt und feiert nun gleich zwei Firmenjubiläen. Das Beste: Gäste sind dabei herzlich willkommen! Deshalb veranstalten die Niederlassungen von SALO und PARTNER in Flensburg und Köln zwei Fachtagungen zum Thema Arbeit:

Erfahrungen mit SALO und PARTNER sammeln seit dem Jahr 2000 Partner für die Berufliche Rehabilitation. Schwerpunkt der Tätigkeit ist die Berufliche Rehabilitation von Menschen mit Hörschädigungen, Autismus und neurologischen Beeinträchtigungen. Niederlassungsleiter Bodo Kalbfleisch lädt mit seinem engagierten Reha-Team am Mittwoch, 10. Juni 2015 (9.30 – 15.30 Uhr) herzlich in die Büroräume in der Eupener Straße 148 ein.

Interessierte und Betroffene können sich einen Einblick in die verschiedenen Erfahrungen von SALO und PARTNER sowie die Möglichkeiten der Beruflichen Rehabilitation verschaffen. Neben dem fachlichen Austausch wird es die Möglichkeit geben, Kontakte zu knüpfen.

Über SALO + PARTNER:

Oberstes Ziel von SALO und PARTNER ist es, Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen wieder eine Teilhabe am beruflichen Leben und damit am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.
Durch das nationales und internationales Netz von handlungsstarken Niederlassungen und Mitarbeitern sichern wir den Kompetenzvorsprung und die Innovationsfähigkeit im Wettbewerb für die Teilnehmer.

Firmenkontakt
SALO Holding AG
Matthias Still
Spaldingstraße 57-59
20097 Hamburg
(040) 23554568
matthiasstill@salo-ag.de
http://www.salo-ag.de

Pressekontakt
Agentur Public Effect
Matthias Still
Burchardstraße 19
20095 Hamburg
040-23554568
info@publiceffect.de
http://www.PublicEffect.de

Quelle: pr-gateway.de

 

Karin Ellmer: Vernetzung mit Kreativwirtschaft nützt Start-Ups in Gründerzentren

Karin Ellmer, Leiterin der Designwerkstatt Coburg, referierte beim DIHK-Arbeitskreis “Kultur- und Kreativwirtschaft” in München über die Vorteile einer Zusammenarbeit zwischen den Gründerzentren mit Unternehmen der Kreativwirtschaft.

Karin Ellmer: Vernetzung mit Kreativwirtschaft nützt Start-Ups in Gründerzentren

Coburg nimmt eine Vorreiterrolle ein, was die Vernetzung der Unternehmen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft mit Firmen aus anderen Branchen betrifft. Prominente Beispiele sind hierfür die Coburger Messe der Kreativwirtschaft (come), der interaktive Stadtplan sowie die Job- und Projektbörse Kreativ-Job. “Diese Initiativen unterstützen die Vernetzung und sorgen für wirtschaftlichen Austausch am Standort”, sagte Karin Ellmer. Die Leiterin der Designwerkstatt Coburg stellte diese Initiativen im Rahmen ihres Vortrags beim DIHK-Arbeitskreis “Kultur- und Kreativwirtschaft” in München vor und warb für einen Ausbau dieser Zusammenarbeit.
“Deutschlandweit sind in den Gründer- und Technologie-Zentren des ADTs, das ist der Bundesverband der deutschen Innovations-, Technologie- und Gründerzentren sowie Wissenschafts- und Technologieparks, rund 6 Prozent der Mieterfirmen Unternehmen aus den Kreativ-Branchen”, so Karin Ellmer. Die Statistik zeige, dass die Standorte, die aktiv an einer Verknüpfung mit Unternehmen aus anderen Branchen arbeiten und diese ausbauten im Vergleich eine positivere wirtschaftliche Entwicklung nehmen.
Deshalb gab Karin Ellmer eine ganz klare Empfehlung an die Vertreter der IHKs aus ganz Deutschland, diese Initiativen zu unterstützen, um ein Partnering zwischen den Unternehmern der KuK-Branchen und den Industrieunternehmen zu ermöglichen. “Auch und gerade in den Technologie- und Gründerzentren entstehen viele innovative Konzepte, dort gründen Unternehmen und bringen uns und unsere Gesellschaft durch ihr unternehmerisches Engagement voran.”
Weitere Informationen zu den Coburger Projekten und Initiativen im Netz unter: www.designwerkstatt-coburg.de

Wirtschaft gestalten als zentrale Aufgabe der Designwerkstatt

Designhochburg und Sitz innovativer Unternehmen. Dies sind die Standortvorteile der Europastadt Coburg. Die Designwerkstatt als Projekt der Wirtschaftsförderungsgesellschaft bringt diese beiden Kompetenzen zusammen. Unter dem Motto “Wirtschaft gestalten” ist die Designwerkstatt Kontaktzentrum für Unternehmer und Designer. In offener Atmosphäre können Innovationen entstehen und weitergegeben werden. Durch professionellen Design- und Wissenstransfer Impulse für die Wirtschaft zu geben ist eine weitere Stärke der Designwerkstatt.

Firmenkontakt
Designwerkstatt Coburg
Karin Ellmer
Am Hofbräuhaus 1
96450 Coburg
09561 8363-0
info@designwerkstatt-coburg.de
http://www.designwerkstatt-coburg.de

Pressekontakt
zahner bäumel communication
Markus Zahner
Oberauer Straße 10a
96231 Bad Staffelstein
09573 340596
m.zahner@agentur-mz.de
http://www.agentur-mz.de

Quelle: pr-gateway.de

devolo startet G3-PLC Test-Aktion für Stadtwerke und Netzbetreiber: Hardware, Know-how und Auswertung vom Powerline-Profi

Mit seiner G3-PLC Technologie bietet devolo eine kosteneffiziente Möglichkeit zur Verbindung von Smart Meter Gateway und Gateway Administrator.

devolo startet G3-PLC Test-Aktion für Stadtwerke und Netzbetreiber: Hardware, Know-how und Auswertung vom Powerline-Profi

G3-PLC Test-Aktion ermöglicht individuelle Powerline-Erprobung
Mit seiner G3-PLC Test-Aktion ermöglicht devolo eine individuelle Erprobung der Powerline-Technologie bei Stadtwerken und Netzbetreibern. Im Rahmen der Aktion werden alle essentiellen Komponenten zur Verfügung gestellt, die für einen Praxistest im jeweiligen Leitungsnetz benötigt werden. G3-PLC verbindet als einzige Technologie eine hohe Übertragungsgeschwindigkeit mit maximaler Datensicherheit und Stabilität bei effizienten Integrationskosten. Sie wurde praxisnah zusammen mit namhaften Unternehmen aus dem Energiesektor entwickelt und erprobt.

Bewährter Ablauf gewährleistet effizienten G3-PLC Test
Im Rahmen der Test-Aktion greifen Stadtwerke und Netzbetreiber direkt auf das Know-how der devolo Smart Grid Expertenteams zurück. So ist der Ablauf in drei Schritte unterteilt, die eine effiziente Organisation gewährleisten. Im ersten Schritt erfolgen die Auswahl des Testgebiets sowie die Übersendung von 20 G3-PLC Modems. Im zweiten Schritt werden 19 Geräte idealerweise an betriebseigenen Netzzugängen montiert und ein Gerät (der so genannte PAN-Koordinator) wird in der Netzstation verbaut. Für die Erzeugung des Datenverkehrs wird ein im G3-Modem integrierter Datensimulator verwendet. Mit diesem kann jetzt schon das Datenaufkommen eines Smart Meter Gateways exakt simuliert werden. Ein großer Vorteil, da bislang noch keine Smart Meter Gateways in höherer Stückzahl verfügbar sind.

Umfassende Auswertung in den gewählten Testgebieten
Zur Auswertung der Messdaten wird an den PAN-Koordinator in der Netzstation ein Messsystem angeschlossen, das alle Daten erfasst und auswertet. Nach dem veranschlagten Testzeitraum werden die gewonnenen Daten gemeinsam analysiert und in einem aussagekräftigen Bericht zusammengefasst. Während der gesamten Test- und Auswertungsphase steht dem jeweiligen Unternehmen ein fester Ansprechpartner bei devolo Smart Grid zur Seite.

Stimmen aus der Industrie belegen Leistungsfähigkeit
Die G3-PLC Technik wurde mit namhaften Unternehmen erprobt. So hat devolo umfassende Feldtests gemeinsam mit Vattenfall Europe Metering durchgeführt. “Wir haben den Prototypen des G3-PLC Modem 500k ausgiebig getestet. Unsere Erwartungen wurden bei weitem übertroffen. Daher führen wir zur Zeit für die Stromnetzbetreiber Berlin und Hamburg einen großen Feldtest mit dem Serienprodukt von devolo durch”, kommentiert Jan-Philipp Blenk, Leiter Beschaffung & Geräte-/Datenmanagement, Vattenfall Europe Metering GmbH.

Serienreifes G3-PLC Modem als technische Basis
devolo liefert mit dem G3-PLC Modem 500k die technische Basis für die individuellen Tests. Das Access-Powerline-Modem, das bereits in Serie gefertigt wird, nutzt das Übertragungsband zwischen 150 kHz und 500 kHz für eine effiziente IP-basierte Datenübertragung auf der Niederspannungsebene. Unterschiedlichste Tests im Vorfeld hatten gezeigt, dass sich in diesem Frequenzbereich die zentralen Vorteile der PLC-Technologie verbinden: Hohe Reichweite trifft hier auf idealen Datendurchsatz, der zudem genügend Leistungsreserven für zukünftige Anwendungsprofile bietet. Im Rahmen umfangreicher Feldtests wurde darüber hinaus die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) der G3-PLC Technologie überprüft. Das devolo G3-PLC Modem 500k erfüllt alle Richtlinien und sorgt weder im industriellen Umfeld noch bei Privathaushalten für Beeinträchtigungen.

Kontakt für G3-PLC Test-Aktion
Stadtwerke und Messstellenbetreiber, die sich für die G3-PLC Test-Aktion interessieren, wenden sich an das Spezialistenteam für Evaluation von devolo Smart Grid. Erster Ansprechpartner hier ist Walter Krott, Leiter Vertrieb Smart Grid, erreichbar via E-Mail unter walter.krott@devolo.de oder via Telefon unter 0241/18279-212.

Weitere Informationen zum devolo Testpaket finden Sie unter:
www.devolo.de/Testpaket

Die devolo AG ist das führende europäische Unternehmen im Markt für Powerline- Kommunikationslösungen. Das Kernprodukt des Unternehmens ist dLAN®, eine Technologie, die flexible Netzwerke über Bestandsverkabelungen wie Strom- oder Koaxialleitungen ermöglicht. Powerline-Lösungen werden sowohl in Privathaushalten als auch im gewerblichen Umfeld eingesetzt und halten Einzug im Bereich zukunftsorientierter Energiedatenverteilung und Home Automation. devolo investiert seine Entwicklungsressourcen in die Verbesserung der dLAN®-Technik durch eigene, patentierte Lösungen. Seit 2009 ist das weltweit operierende Unternehmen Weltmarktführer im Powerline-Segment. Zahlreiche Testsiege und Auszeichnungen sowie über fünfundzwanzig Millionen ausgelieferte Adapter belegen diesen Erfolg. Durch nachhaltiges Handeln steht devolo zu seiner Verantwortung gegenüber Kunden, Mitarbeitern und der Natur.

dLAN® Powerline, das einfache Heimnetz über die Stromleitung
Die Revolution aus der Steckdose: dLAN® Powerline von devolo nutzt die hausinterne Stromleitung wie ein langes Netzwerkkabel. Jede Steckdose wird mithilfe eines dLAN® Adapters zum Netzwerkzugang. Computer, Unterhaltungselektronik und smarte Haustechnik sind so schnell und einfach miteinander und mit dem Internet verbunden. Hohe Übertragungsgeschwindigkeit, sichere Verschlüsselung und eine einfache Installation für Jedermann machen dLAN® Powerline zum besten Heimnetz.

Firmenkontakt
devolo AG
Marcel Schüll
Charlottenburger Allee 60
52068 Aachen
+49(0)241-18279-514
+49(0)241-18279-999
presse@devolo.de
http://www.devolo.de

Pressekontakt
rtfm | public relations
Frank Mischkowski
Flößaustr. 90
90763 Fürth
+49(0)911-979220-80
+49(0)911-979220-90
devolo@rtfm-pr.de
http://pressecenter.rtfm-pr.de

Quelle: pr-gateway.de

Yamaha AV-Receiver RX-V479/579: Entertainment-Zentralen für das vernetzte Zuhause mit 5.1/7.2 Surround, WiFi, Bluetooth, 4K-Ultra HD, Apple Airplay

Mit den neuen Entertainment-Zentralen für das vernetzte Zuhause, den Yamaha AV-Receivern der RX-V79-Serie, vereinen sich hochauflösende Bildwiedergabe und packender Surround-Sound zu einem optimalen Heimkino- und Musik-Erlebnis.

Yamaha AV-Receiver RX-V479/579: Entertainment-Zentralen für das vernetzte Zuhause mit 5.1/7.2 Surround, WiFi, Bluetooth, 4K-Ultra HD, Apple Airplay

Das Herzstück des vernetzten Zuhauses: Die neuen Yamaha AV-Receiver der RX-V79-Serie bieten maximale Konnektivität für sämtliche Bild- und Tonquellen – von klassischen kabelgebundenen Komponenten wie Blu-ray-Player, Spielekonsole und TV-Receiver bis hin zu drahtlos verbundenen Geräten wie Smartphone, Tablet oder Notebook. Die Einbindung geschieht dabei je nach Bedarf per Kabel, WLAN oder Bluetooth. Nutzerfreundliche Funktionen wie die automatische Konfiguration per WPS machen die Receiver zudem auch ohne IT-Vorkenntnisse in vollem Umfang nutzbar. Darüber hinaus werden Bild und Ton der angeschlossenen Quellgeräte von patentierten Yamaha-Technologien für ein perfektes Heimkino-Erlebnis automatisch aufbereitet und verbessert.

Einmess-Automatik YPAO und AV Controller App
Die Einrichtung der neuen Yamaha-Receiver ist im Handumdrehen erledigt. Die Yamaha-exklusive YPAO Einmess-Automatik nimmt innerhalb kürzester Zeit präzise sämtliche wichtige Einstellungen vor: Von der korrekten Lautsprechergröße über die exakte Entfernung zum Sitzplatz bis hin zum Lautstärkenabgleich – so entsteht mit jeder Lautsprecher-Konfiguration ein natürliches, homogenes Klangbild. Auch die Bedienung der AV-Receiver erfolgt intuitiv: Alternativ zur übersichtlichen Systemfernbedienung ist die Steuerung über die kostenlose Yamaha AV Controller App für Apple iOS sowie Android Smartphones und Tablets möglich.
Über die Scene-Funktionalität stellt der Receiver die Home-Entertainment-Anlage auf Knopfdruck für die gewünschte Betriebsart ein – beispielsweise für TV, Blu-ray oder Netzwerk-Streaming. So ist das komplette Heimkino im Handumdrehen einsatzbereit.

Schritt für Schritt zum perfekten Raumklang mit Yamaha AV Setup Guide
Noch einen Schritt davor setzt die – ebenfalls kostenfreie – App Yamaha AV Setup Guide an: Das praktische Programm für iOS und Android führt den Nutzer Schritt für Schritt durch die Inbetriebnahme des AV-Receivers und den Anschluss aller Komponenten. Anhand von einfachen Fragen (bspw. “Möchten Sie einen Fernseher anschließen?”, oder “Wie viele Subwoofer sollen angeschlossen werden?”) ermittelt die App unter anderem bereits im Vorfeld die benötigte Anzahl und Art der Kabel, gibt Hinweise zur Inbetriebnahme und zur optimalen Aufstellung. Sobald der entsprechende Receiver dann ins Netzwerk eingebunden wird, überträgt der Yamaha AV Setup Guide automatisch alle bereits getätigten Einstellungen darauf und das Produkt ist sofort einsatzbereit.

Besonders energieeffizienter Betrieb mit Yamaha ECOmode
Yamahas ECOmode reduziert den Stromverbrauch des AV-Receivers um mindestens 20 Prozent im Vergleich zu deaktiviertem ECOmode (Quelle: Yamaha Messungen). Die Funktion lässt sich bei Bedarf komfortabel über das Menü des AV-Receivers aktivieren und sorgt für einen besonders energieeffizienten Betrieb. Auch im Standby-Modus sind die Receiver mit einem Energieverbrauch von nur 0,1 Watt extrem sparsam und liegen damit weit unter den bereits strengen gesetzlichen Vorgaben.

Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio, veredelt mit CINEMA DSP 3D
Beide Receiver unterstützen sowohl Dolby TrueHD als auch DTS-HD Master Audio für ungetrübten HD-Audio-Genuss. Yamahas einzigartige Klangfeldverarbeitung CINEMA DSP 3D mit ihren 17 wählbaren Voreinstellungen veredelt das Klangbild zudem nach Wunsch: Das Surround-Erlebnis bei Filmen, Musik und Spielen wird durch eine aufwendige Mehrkanal-Berechnung noch intensiver und ist perfekt an die jeweilige Wiedergabe angepasst.

Dynamik und Kraft dank 135 Watt pro Kanal
Beide AV-Receiver zeichnen sich durch große Dynamik- und Leistungsreserven auch für anspruchsvolle, effektgeladene Hollywood-Blockbuster aus: Während der RX-V479 5.1-Surround mit 135 Watt pro Kanal liefert, treibt der RX-V579 sogar 7.2-Lautsprecher-Ensembles mit 135 Watt pro Kanal an. Der diskrete Verstärkeraufbau sowie die 192 kHz / 24 Bit Burr-Brown-DACs in allen Kanälen zeugen weiterhin vom hohen Anspruch, den Yamaha an seine Surround-Receiver hat. Für ein besonders eindrucksvolles Hörerlebnis bei Action-Blockbustern, Videospielen und Musikgenuss sorgt zudem die Extra-Bass-Funktion, die selbst bei der Verwendung von kompakten Lautsprechern ein volles, dynamisches Klangbild liefert.

Vielseitige Multimedia-Anbindung
Sowohl der RX-V479 als auch der RX-V579 bieten ein breites Portfolio an multimedialen Zusatzdiensten. Bereits ab Werk können Nutzer auf diverse Streaming-Dienste (Spotify, JUKE), sowie den Internetradioservice vTuner zugreifen und so ganz komfortabel die Lieblingsmusik auf der hochwertigen Wohnzimmeranlage genießen. DLNA 1.5 Kompatibilität, HDCP2.2, Bluetooth, WLAN und Airplay garantieren zudem die einfache Einbindung weiterer Quellen aus dem gesamten Heimnetzwerk. Kabellose Datenübertragung bedeutet inzwischen auch nicht mehr den Verzicht auf bestmögliche Audio-Qualität: RX-V479 und RX-V579 sind kompatibel mit FLAC, WAV, AIFF 192kHz/24 Bit, Apple Lossless und DSD 2,8 MHz/5,6 MHz, so dass Audiodateien in äußerst hoher Qualität ganz bequem direkt vom PC, einem NAS-Server oder sonstigen Quellen im Heimnetz wiedergegeben werden können.

Direkter Anschluss von Apple iPhone, iPad und MP3-Player
Über einen USB-Anschluss an der Gerätefront können Medien wie iPhone, iPod oder Speichergeräte angeschlossen werden. Um auch bei komprimierten Audio-Dateien das beste Hörerlebnis zu gewährleisten, verfügen alle Modelle über Yamahas Compressed Music Enhancer, der beispielsweise MP3-Musikdateien klanglich aufwertet.

Authentischer Surround-Sound auch ohne rückwärtige Lautsprecher
Dank Yamahas Virtual CINEMA FRONT Technologie ist Surround-Sound auch in Räumen möglich, in denen keine hinteren Lautsprecher aufgestellt werden können. Der virtuelle Raumklang wird mittels Schallreflexionen und weiteren patentierten psychoakustischen Technologien über die vorderen Lautsprecher erzeugt – in etwa so, wie bei den beliebten Yamaha Soundbars der YAS-Reihe. Der RX-V579 bietet zusätzlich zur CINEMA FRONT Technologie zwei Funktionen namens Virtual Surround Back Speaker und Virtual Presence Speaker. Damit ist es möglich, durch raffinierte Klangsimulationen aus einem 5.1 Audiosetup heraus ein virtuelles 9.1 Heimkinosystem mit entsprechenden Presence Lautsprechern (Höhenlautsprecher vorne und hinten) zu simulieren.

Ultra-hochauflösender 4K-Filmgenuss und 3D-Wiedergabe
Dank 4K-Ultra-HD-Pass-Through kann Video zuhause mit zukunftsweisender Auflösung gestochen scharf erlebt werden. So sind die RX-V79-Modelle für die neue Generation hochauflösender Fernseher und Zuspieler gerüstet. Auch mit 3D-Signalen für ein räumliches Bilderlebnis sind RX-V479 und RX-V579 kompatibel.

Die AV-Receiver der Yamaha RX-V79-Reihe sind ab Juni 2015 in den Farben Titan und Schwarz im Fachhandel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 449,00 Euro für den RX-V479 und 549,00 Euro für den RX-V579, jeweils inklusive Mehrwertsteuer.

Yamaha ist weltgrößter Hersteller von Musikinstrumenten und einer der führenden Hersteller von Home- und Professional-Audio-Equipment. Das Unternehmen Yamaha wurde vor 125 Jahren in Japan gegründet. Die Yamaha-Europavertretung, die seit 2009 unter dem Namen Yamaha Music Europe GmbH firmiert, besteht bereits seit 1966 und ist die zentrale europäische Vertriebsorganisation für alle Produktbereiche des Konzerns von Musikinstrumenten über Pro-Audio-Geräte bis hin zu Home-Entertainment-Produkte.
www.yamaha.de

Firmenkontakt
Yamaha Music Europe GmbH
Michael Geise
Siemensstrasse 22-34
25462 Rellingen
04101/303-0
michael.geise@music.yamaha.com
http://de.yamaha.com

Pressekontakt
rtfm | public relations
Frank Mischkowski
Flößaustraße 90
90763 Fürth
+49 (911) 979 220 -80
yamaha@rtfm-pr.de
http://pressecenter.rtfm-pr.de

Quelle: pr-gateway.de

Moderne Kunst, Zeitgenössische Kunst und Photographie bei Lempertz

Frühjahrs-Auktionen am 29. und 30. Mai in Köln

Drei Auktionen finden Ende Mai im renommierten Kunsthaus Lempertz in Köln statt. Die Termine am 29. und 30. Mai widmen sich eindrucksvollen Werken der Zeitgenössischen und Modernen Kunst sowie solchen der Historischen, Klassischen und Zeitgenössischen Photographie. Die Auktionen im Stammhaus am Neumarkt werden traditionell von einwöchigen Vorbesichtigungsterminen und ausführlich illustrierten Katalogen begleitet, die auch online einsehbar sind. Zudem können Kunstliebhaber auch aus der Ferne bei Live-Auktionen im Internet mitbieten.

Zeitgenössische Kunst und beeindruckende Photographie an zwei Tagen

Die internationale Photographie-Auktion beginnt am Freitag, den 29. Mai um 14.30 Uhr mit insgesamt 195 Lots unterschiedlicher Fotografen aus dem Zeitraum vom 19. Jahrhundert bis heute. Bekannte Werke wie das mit Filzstift signierte “London” von Bill Brandt stehen interessierten Kunstsammlern ebenso zur Verfügung wie ein unbetitelter Dye Transfer-Print von Wim Wenders aus der Serie “Written in the West”. Am Folgetag können ab 11.30 Uhr beeindruckende Werke von Vertretern der Zeitgenössischen Kunst und Photographie im Auktionshaus am Kölner Neumarkt erstanden werden. Kunstliebhabern stehen dann 287 weitere Stücke, unter anderem von Joseph Beuys, Thomas Demand oder Andy Warhol, wie die Farbserigraphie “Goethe”, in einer Versteigerung zur Verfügung.

Ein Freitagabend mit Moderner Kunst

Freunde unterschiedlicher Epochen Moderner Kunst kommen am Freitag, den 29. Mai ab 18 Uhr auf ihre Kosten. Das Kunsthaus Lempertz bietet mit insgesamt 225 Lots eine breite Auswahl namhafter Vertreter des Expressionismus, Impressionismus und Surrealismus zum Kauf an. Otto Muellers “Fünf gelbe Akte am Wasser” von 1921 wird mit einem Schätzwert von 28.000 bis 32.000 Euro Teil der Auktion am Freitagabend sein.

Alle in die Auktion kommenden Objekte können ab dem 23. Mai vorbesichtigt werden. Nähere Informationen zu den Auktionen im Mai, die entsprechenden Kataloge und weiteren Live-Auktionen finden Interessenten auf der Internetseite des Kunsthaus Lempertz.

Weitere Informationen und persönliche Beratung erhalten Interessenten beim Kunsthaus Lempertz, Köln, Telefon: +49 221 925729 0, http://www.lempertz.com.

Das Kunsthaus Lempertz wurde 1845 gegründet und gehört heute zu den führenden Kunstauktionshäusern in Europa. Neben dem Kölner Stammhaus verfügt Lempertz über weitere Filialen in Berlin, München und Brüssel sowie Repräsentanzen in Frankfurt a. M., Zürich, Mailand, New York und São Paulo. Jährlich finden an den Standorten Köln, Berlin und Brüssel rund 20 Auktionen statt. Im Rahmen der Frühjahrs- und Herbstauktionen werden Objekte aus den Bereichen Alte Kunst, Moderne und Zeitgenössische Kunst sowie Kunstgewerbe, Photographie und Asiatische Kunst versteigert. Interessenten können sowohl vor Ort als auch bei Online-Auktionen im Internet mitbieten. Als einziges deutsches Kunstauktionshaus ist Lempertz seit Anfang des Jahres 2000 Mitglied der renommierten Vereinigung International Auctioneers.

Kontakt
Kunsthaus Lempertz gegründet 1845, KG
Edgar Abs
Neumarkt 3
50667 Köln
+49 221 925729-30
info@lempertz.com
http://www.lempertz.com

Quelle: pr-gateway.de

Serviceportal MeinEdenred für Ticket Shopping® Card und Ticket Plus® Card

Zeitunabhängig, einfach, schnell und sicher: Online-Handling von bargeldlosen Gutscheinkarten

Serviceportal MeinEdenred für Ticket Shopping® Card und Ticket Plus® Card

Immer mehr Unternehmen nutzen die Ticket Plus® Card oder die Ticket Shopping® Card von Edenred, um Mitarbeiter in den Genuss eines Gehaltsplus” kommen zu lassen. Sie honorieren so außerordentliche Leistungen oder machen ein Geschenk zu besonderen Anlässen wie Firmenjubiläum, Hochzeit oder Geburtstag. “Mit unserem neuen Online-Serviceportal MeinEdenred können Arbeitgeber die bargeldlosen Gutscheinkarten nun noch einfacher und sicherer bestellen und wiederaufladen – unabhängig von den Servicezeiten bei Edenred”, so Christel Constant, Sales & Marketing Director bei Edenred Deutschland. Es gibt keine Mindestbestellmenge und der Ladebetrag wie auch -zeitpunkt sind flexibel bestimmbar. Außerdem haben die Unternehmen zu jeder Zeit Überblick über die gesamte Bestellhistorie.

Einfache Online-Bestellung
Nach der Registrierung bzw. dem Einloggen auf dem Portal ist der Bestellvorgang übersichtlich gegliedert. Zunächst erfolgt die Auswahl des Produktes – Ticket Plus® Card oder Ticket Shopping® Card. Die Ticket Plus® Card ist eine wiederaufladbare Gutscheinkarte, die nicht nur für den täglichen Einkauf, sondern auch für die Tankfüllung, die Shoppingtour oder den Restaurantbesuch genutzt werden kann. Viele Unternehmen setzen sie ein, um Mitarbeitern den monatlichen Steuern und Abgaben befreiten Sachbezugswert in Höhe von bis zu 44 Euro einzuräumen. Die Ticket Shopping® Card eignet sich zum Shoppen – online wie offline – und zur Freizeitgestaltung und ist sowohl als Einwegkarte als auch als wiederaufladbare Karte erhältlich. Als Einwegkarte bietet sie sich für besondere Geschenke zu persönlichen und unternehmerischen Anlässen an. Hierfür können bis zu 60 Euro pro Anlass Steuer und Abgaben frei aufgeladen werden. Für beide Karten stehen mehrere Designs zur Auswahl. Der Aufdruck des Firmen-Logos empfiehlt sich, um die eigene Arbeitgebermarke zu stärken.

In den nächsten Schritten definiert der Besteller die Karteneigenschaften, hinterlegt die Unternehmens- und Mitarbeiterdaten und lädt das Unternehmenslogo hoch – sofern er dieses auf die Karten drucken lassen möchte. Außerdem bestimmt das bestellende Unternehmen die Versandart, das Aktivierungsdatum, den Tag der gewünschten Aufladung und wählt, sofern gewünscht, einen knappen Grußtext, der auf die Karten gedruckt wird. Der gesamte Bestellprozess ist sehr einfach und – laut der Meinung einiger Anwender – fast so schön wie Online-Shopping. So äußert sich zum Beispiel Dennis Sauer, Personalwesen bei pronova BKK, Köln, sehr zufrieden zum Serviceportal: “Auf MeinEdenred sind die Bestellschritte wirklich gut dargestellt und es ist immer ersichtlich, was gemacht werden muss – auch bei der Logo-Vorschau.”

Kundenservice und Sicherheit
Tauchen zum Bestellvorgang Fragen auf, steht der Kundenservice von Edenred im Rahmen der Servicezeiten während der Woche von 9:00 bis 17:00 Uhr telefonisch und auch per E-Mail mit Rat und Tat zur Seite. In speziellen Online-Tutorials auf MeinEdenred können sich die Nutzer des Portals zudem rund um die Uhr durch den Bestellvorgang führen lassen. Mit MeinEdenred gewährleistet Deutschlands führender Anbieter von Gutscheinen und Gutscheinkarten in den Bereichen Personal und Marketing/Vertrieb besondere Sicherheit für Kartenguthaben sowie Bestelldaten: Durch die Möglichkeit, Karten erst nach Erhalt zu aktivieren, ist das aufgeladene Guthaben auf dem Postweg sicher. Umfassender Schutz bei der Online-Übertragung der Daten von Unternehmen, Karten und Kartenhaltern ist durch SSL-Verschlüsselung gewährleistet.

Weitere Informationen zu MeinEdenred und den Vorteilen für die Nutzer liefert ein animierter Kurzfilm, der hier eingesehen werden kann.

Edenred-Website im neuen Kleid
Um für alle Interessierten – Unternehmen, Kartennutzer und Akzeptanzpartner – noch bessere Informationsmöglichkeiten im Internet zu bieten, hat Edenred zudem seine Website komplett überarbeitet. Durch den Relaunch sind beispielsweise die Lösungen für das Personalmanagement und das Marketing bzw. den Vertrieb sowie die Informationen zu den einzelnen Produkten noch übersichtlicher. Zahlreiche Case Studies sowie Vergleichsmöglichkeiten für die Produkte erleichtern Unternehmen die Auswahl der jeweils passenden Karte. Kartenhalter wiederum können unter anderem Akzeptanzpartner in ihrer Nähe suchen, sich zu ihrem persönlichen Guthaben informieren oder eine App für iPhone und Android herunterladen, um all diese Funktionen auch mobil nutzen zu können.

Edenred Deutschland
Edenred ist in Deutschland der führende Anbieter von Gutscheinen und Gutscheinkarten für Mitarbeiter, Kunden und Vertriebspartner. Die Lösungen lassen persönliche Anerkennung und gezielte Belohnung wie auch nachhaltige Bindung der jeweiligen Zielgruppe zu.

Das vielfältige Leistungsspektrum reicht dabei von staatlich geförderten Arbeitgeberzuwendungen in Form von Essensgutscheinen und Gutscheinkarten bis hin zu zielgruppen- und branchenspezifischen Incentivierungsmaßnahmen für Kunden und Vertriebspartner. Edenred betreut in Deutschland rund 6.000 Kunden, über 45.000 Akzeptanzstellen und mehr als 550.000 Nutzer mit seinen Produkten.

Das Unternehmen ist in Deutschland bereits seit 1974 vertreten. 2004 übernahm Christian Aubry die Geschäftsführung von Edenred Deutschland GmbH. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten München, Hamburg und Wiesbaden rund 100 Mitarbeiter aus neun verschiedenen Nationen. Die Führungspositionen sind zu 50 Prozent mit Frauen besetzt. Edenred Deutschland findet 2014 wie auch 2015 Aufnahme in die Top 100-Arbeitgeber Deutschlands sowie 2015 erstmals in die 55 besten Arbeitgeber Bayerns – beides Auszeichnungen des Great Place to Work® Institutes. Edenred ist Logib-D geprüft (Lohngleichheit der Geschlechter) und hat sich den Werten der “Charta der Vielfalt” verschrieben.

www.edenred.de
Folge Edenred Deutschland auf Twitter: @Edenred_D

Firmenkontakt
Edenred Deutschland GmbH
Barbara Gschwendtner-Mathe
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0) 89 558915 -306
barbara.gschwendtner-mathe@edenred.com
http://www.edenred.de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Daniela Dlauhy
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0) 89 419599 – 25
edenred@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Quelle: pr-gateway.de

Bleiben Sie agil!

AraCom IT Services AG: Positive Bilanz zum ersten Innovation Day mit Fokusthema Software Modernisierung

Bleiben Sie agil!

Gersthofen, 21. Mai 2015. Die AraCom IT Services AG freut sich über den großen Erfolg ihres ersten Innovation Days. Rund 40 Entscheider und IT-Experten waren gekommen, um ihr Wissen über aktuelle Trends und Strategien im Bereich Software Modernisierung zu vertiefen und die neue Firmenzentrale von Schwabens größtem Softwarehaus zu besichtigen. In den Pausen zog die Indoor-Golfanlage zahlreiche Gäste an, die unter professioneller Anleitung verschiedene Schlagvarianten erproben konnten.

Langjähriges Know-how weitergeben
Dass das Thema Software Modernisierung derzeit viele IT-Verantwortliche bewegt, hat der erste Innovation Day der AraCom IT Services AG gezeigt. Der Spezialist von Individualsoftware hatte Kunden und Interessierte in die neue Firmenzentrale zur Information und zum Erfahrungsaustausch eingeladen: “Aus Kundenprojekten kennen wir die dringlichsten Probleme der IT-Verantwortlichen aus erster Hand. Derzeit ist es das Thema Software Modernisierung, das die Unternehmen am meisten bewegt”, berichtet Winfried Busch, Niederlassungsleiter der AraCom München. “Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sehen sich viele Unternehmen in Zugzwang, ihre Software zu modernisieren.”

Software Modernisierung zählt zu einem der Spezialgebiete der AraCom IT Services AG. Das Unternehmen hat zahlreiche Projekte in diesem Bereich realisiert. “Aus der Idee heraus, Kunden und Interessierte an dem gewonnenen Know-how teilhaben zu lassen, ist der Innovation Day entstanden. Neben Vorträgen zu aktuellen IT-Themen bietet er unseren Gästen eine fachliche Plattform für den Austausch”, so Winfried Busch.

“Unvorhergesehenes wird passieren. Bleiben Sie agil!”
Im Fokus standen aktuelle Strategien in den Bereichen Migration von Legacy-Systemen und neue Architekturtrends zur Unterstützung mobiler Zugangsmöglichkeiten für Endkunden und Mitarbeiter. Außerdem auf der Agenda: Speichertechnologien und -strategien wie Cloud Services oder NoSQL-Datenbanken.

Zunächst ging es um das Thema Migration von Legacy-Systemen und den Anforderungen für das IT-Team. Der AraCom-Referent zeigte auf, dass Projekte dieser Art nicht bis ins Letzte planbar sind. “Man bricht auf, ohne zu wissen, wo es genau hingeht. Täglich entstehen neue Herausforderungen. Unvorhergesehenes wird passieren. Der Tipp des IT-Entwicklers lautet kurz und knapp: “Bleiben Sie agil!” Im darauf folgenden Vortrag zum Thema Testautomatisierung erläuterte ein AraCom-Entwickler, welche Vorteile automatisiertes Testen von Programmerweiterungen mit sich bringt. Am Beispiel des quelloffenen Softwaretools Selenium Grid machte er deutlich, wie schnelles, flexibles und zuverlässiges Testen von Webanwendungen in der Praxis aussehen kann.

Besondere Aufmerksamkeit galt dem Thema “Cloud Computing” im ersten Vortrag des Nachmittagsprogramms. Durch seine Komplexität empfiehlt AraCom IT Services AG, Cloud-Computing-Projekte einem Spezialisten anzuvertrauen. Vom “Vom Desktop ins Web” war der Titel des letzten Vortrags. Dabei ging es über Webtechnologien als sinnvolle Ergänzung zur klassischen Desktop-Entwicklung. Aufgrund der heutzutage sehr vielfältigen Hardware-Plattformen ist es wichtig, die Oberfläche der Anwendungen so zu gestalten (Responsive Design), dass sie auf Tablets, Smartphones und PCs eingestellt werden kann. Hier hat sich technisch gesehen viel getan, vor allem HTML5 bietet viele Neuerungen.

… und es geht weiter!
Am Ende zeigten sich Veranstalter und Teilnehmer sehr zufrieden. Der Termin für den nächsten Innovation Day ist bereits für die zweite Jahreshälfte geplant. Im Mittelpunkt sollen wieder Themen stehen, die für Unternehmen derzeit höchste Priorität bedeuten. Termine und Themen gibt die AraCom IT Services AG rechtzeitig bekannt.

Bildquelle: Sabine Roth

Die AraCom IT Services AG wurde 1998 als AraCom Software GmbH von Lothar Härle und Alexander Waidmann gegründet und innerhalb der letzten Jahre kontinuierlich aufgebaut. Die AraCom IT Services AG ist einer der führenden Entwickler und Integrator von individuellen Softwarelösungen für große und mittelständische Unternehmen. Mit Hauptsitz in Augsburg, Niederlassungen in München und Stuttgart sowie einem Partnernetzwerk in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterstützt die AraCom IT Services AG mit aktuell 160 Mitarbeitern zahlreiche namhafte Kunden aus den Bereichen Banken und Versicherungen, öffentlicher Sektor, Industrie, Medien, Verlage, Maschinenbau, Druckindustrie, Automotive, Medizintechnik, Mobilfunk, Dienstleistungssektor, Consumer Products, Luft- und Raumfahrt, Hardware-Hersteller oder der Energiewirtschaft. Unternehmen wie BMW, Pro7, Siemens, Bosch, Infineon, TNS Infratest, Manroland, C.H.Beck, Goethe Institut, die Augsburger Aktienbank, UPM, Weltbild, die Evangelische Kirche oder die HypoVereinsbank vertrauen schon seit Jahren auf die Zuverlässigkeit und Kompetenz der AraCom IT Services AG.
Weitere Informationen sowie freie Stellen unter www.aracom.de

Firmenkontakt
AraCom IT Services AG
Lothar Härle
Daimlerstr. 13
86368 Gersthofen
0821 – 57 04 53 – 53
haerle@aracom.de
http://www.aracom.de

Pressekontakt
epr – elsaesser public relations
Sabine Hensold Cornelie Elsässer
Schaezlerstraße 38
86159 Augsburg
+49 821 4508 79-17
sh@epr-online.de
http://www.epr-online.de

Quelle: pr-gateway.de

"Bahn muss Vertrauen zurückgewinnen"

VDR: Geschäftsreisende brauchen zuverlässige Partner

"Bahn muss Vertrauen zurückgewinnen"

Frankfurt am Main, 21. Mai 2015: “Wir begrüßen die Schlichtungsgespräche sehr. Alle Parteien sollten sich jetzt dafür einsetzen, dass sich Reisende und die deutsche Wirtschaft zukünftig wieder auf die Bahn verlassen können. Immerhin haben Geschäftsreisen mit rund 9,2 Mrd. Euro einen erheblichen Anteil am Umsatz der deutschen Bahn”, so Dirk Gerdom, Präsident des GeschäftsreiseVerbands VDR. Dieser lag im Jahr 2014 bei 39,7 Mrd. Euro. Geschäftsreisen machten damit einen Anteil von rund 23,2 Prozent aus.

Mit Blick auf die bis zum 17. Juni 2015 geltende Friedenspflicht seitens GDL und die aktuellen Verhandlungen zwischen der EVG und der Bahn fordert Gerdom eine schnelle und zuverlässige Lösung für Deutschland. “Unsere Mitglieder müssen darauf vertrauen können, dass ihre geschäftliche Mobilität gewährleistet ist.” Dabei ginge es für die Bahn vor allem auch darum, sich gegen andere Wettbewerber zu behaupten, so Gerdom mit Blick auf bestehende Arbeitsplätze. Hier sei neben den Tarifparteien auch die Politik gefragt. Unternehmen und Geschäftsreisenden stehen bereits adäquate Alternativen zur Bahn zur Verfügung, die nachhaltig genutzt werden könnten.

Der VDR vertritt die Interessen deutscher Wirtschaftsunternehmen hinsichtlich der Rahmen- und Wettbewerbsbedingungen für Geschäftsreisen und geschäftliche Mobilität. Mit seinen rund 550 Mitgliedsunternehmen repräsentiert er ein Gesamtvolumen im Geschäftsreisebereich von jährlich mehr als zehn Milliarden Euro bzw. 25%.

Kontakt
Verband Deutsches Reisemanagement e.V.
Claudia Giese
Darmstädter Landstr. 125
60598 Frankfurt / Main
069 695229 33
giese@vdr-service.de
http://www.vdr-service.de

Quelle: pr-gateway.de

Was kostet Ihre Apothekenversicherung?

Eine wirtschaftliche Orientierung muss nicht im Gegensatz zu weitgehenden Versicherungsleistungen stehen

Was kostet Ihre Apothekenversicherung?

Karlsruhe – Günstige Beiträge bei der notwendigen Absicherung eines Apothekenbetriebes sind nicht alles, wichtig sind auch die vereinbarten Versicherungsbedingungen. Ein gutes Beispiel für einen weitreichenden Versicherungsschutz ist die sogenannte “Pille danach”, die in allen Apotheken der Bundesrepublik Deutschland rezeptfrei verkauft werden darf. Der Versicherungsschutz für eine ungewollte Schwangerschaft durch die “Pille danach” – nicht zu verwechseln mit der sogenannten “Abtreibungspille” – sollte in einem guten Versicherungskonzept inkludiert sein, wie das beim Versicherungsmakler ApoRisk der Fall ist. Dabei bietet ApoRisk drei verschiedene Tarifansätze an Geschäftsversicherungen für die Apotheke. Ob es eine Allgefahrenversicherung oder flexibel gestaltbare Versicherungslösungen sind, wichtig ist, dass der Versicherungsschutz zum Apothekenbetrieb passt und optimal auf die wirtschaftlichen Gegebenheiten abgestimmt ist.

Bei dem Risiko mit der “Pille danach” handelt es sich um einen echten Vermögensschaden, dessen Haftung im Falle einer unzureichenden Beratung durch den Apotheker eintritt. Denn der Apotheker darf das Präparat nur nach vorheriger Beratung abgeben. Das schließt zum Beispiel auch den Verkauf über Internetapotheken aus, da sie einer Beratung von Angesicht zu Angesicht nicht nachkommen können. Anders, als bei einigen Versicherern, die das Risiko scheuen und die “Pille danach” nicht zeichnen, gehört sie beim Makler ApoRisk ohne zusätzliche Prämie zum Standard der Leistungen im Versicherungsfall. Diese und weitere Zusatzleistungen kennzeichnen die Maklerkonzepte von ApoRisk.

ApoRisk hat gleich drei Tarifkonzepte für den Versicherungsschutz des Apothekers und seines Geschäftsbetriebes im Angebot. Damit kann jede erdenkliche Bedarfssituation abgedeckt werden. Sie unterscheiden sich im jeweiligen Leistungskanon und in der Ermittlung beziehungsweise der Höhe des Beitrages.

Die erste ist die Allgefahren-Versicherung PharmaRisk OMNI (http://aporisk.de/apothekenversicherung-pharmarisk-omni.html ). Bei diesem Tarif muss bezüglich der Leistungen nicht lange überlegt werden, denn mit PharmaRisk OMNI sind alle bekannten und sogar die noch unbekannten Gefahren, sofern sie nicht ausdrücklich ausgeschlossen sind, versichert. Bei den Allgefahrenversicherungen sind Haftpflicht, Sachsubstanzabsicherung für die Geschäftseinrichtung, technische Geräte/Elektronik und Warenvorräte, inklusive der Betriebsunterbrechungsversicherung sowie Versandhandel und Transportversicherung abgedeckt.

Allgefahrenversicherung bedeutet, dass man eine Versicherung hat gegen alle relevanten Risiken, einen Beitrag, der günstiger ist, als die Summe der Einzelversicherungen, sowie einen Vertrag und einen Ansprechpartner. Hinzu kommt, dass die Versicherungssumme einfach zu ermitteln ist. Im Fall von PharmaRisk OMNI ist der Versicherungsschutz, also die Versicherungssumme, gleich dem Jahresnettoumsatz. Sie bildet die Grundlage der Prämie. Das bedeutet, bis zur Höhe der Versicherungssumme haftet der Versicherer für Sachsubstanzschäden, unabhängig von der Schadensart. Und für Ansprüche Dritter aus der Haftpflichtversicherung steht deren Deckungssumme von 9,5 Mio pauschal zusätzlich zur Verfügung. PharmaRisk OMNI mit der Ermittlung der Versicherungssumme auf Basis des Umsatzes ist immer dann sinnvoll, wenn das Unternehmen bereits weitgehend nach betriebswirtschaftlichen Kriterien optimiert worden ist.

Der zweite Tarif im Angebot von ApoRisk, die Allgefahrenversicherung PharmaRisk FLEX, ist prädestiniert für Apotheken mit einem hohen Umsatz, aber einem geringen Rohertrag ( http://aporisk.de/apothekenversicherung-pharmarisk-flex.html ). Sie ist ebenfalls eine All-inklusive-Absicherung, bei der es aber möglich ist, flexible Elemente zu nutzen. Zum Beispiel hat der Versicherungsnehmer die Option, von der ganzheitlichen Allgefahrenpolice einzelne Bereiche ausnehmen zu können, wie die Elektronikversicherung oder die Absicherung einer Betriebsunterbrechung. Das führt dann auch zu einer Senkung der Prämie.

Eine Besonderheit bei PharmaRisk FLEX betrifft auch die Versicherungssumme, denn sie lässt sich individuell entsprechend dem tatsächlichen Bedarf festgelegen. Die Versicherungsprämie berechnet sich dann aus der Versicherungssumme und aus der Anzahl der pharmazeutischen Mitarbeiter, die die Berechnungsgrundlage für die Haftpflichtabsicherung in Höhe von max. 10 Mio Euro sind. Dies hat den interessanten Effekt, dass zum Beispiel bei einer zugrunde gelegten Höchstentschädigung für Sachsubstanz von 1,5 Mio Euro (inklusive einer 10 Mio Berufshaftpflicht für Personen-, Sach- und Vermögensschäden) die Prämie im Bereich von 20 bis 60 Mitarbeitern nahezu konstant 1700 Euro beträgt. Besonders attraktiv ist dies Produkt auch für Versandapotheken, weil sie im Allgemeinen wenig Mitarbeiter beschäftigen und deshalb die Prämie günstig ausfällt.

Die dritte Apothekenversicherung beim Makler ApoRisk ist die SingleRisk MODULAR. Sie ist die optimale Lösung für alle Apothekeninhaber, die die Risiken nicht umfassend absichern wollen. Sie können ganz gezielt frei wählbare Teilbereiche absichern und sich somit ihre individuelle Lösung zusammenstellen. Wenn es ganz günstig sein soll, kann mit der Modular-Lösung die Haftpflicht (Berufs- und Produkthaftpflicht) bei einer Deckungssumme von 6 Mio Euro bis 7 Vollzeitbeschäftigte für 102,- Euro Jahresbeitrag versichert werden.

Mit diesen drei Versicherungsvarianten bietet der Konzeptmakler ApoRisk sowohl für den wirtschaftlich orientierten als auch für den Apotheker, der nach dem bestmöglichen Versicherungsschutz sucht, die entsprechenden Lösungsansätze. Hinter allen drei Apothekenversicherungen stehen namhafte Versicherer. Bei PharmaRisk OMNI ist es das größte Schweizer Versicherungsunternehmen, PharmaRisk FLEX wird ebenfalls von einem großen Schweizer Versicherer betreut und hinter SingleRisk MODULAR steht ein bedeutendes süddeutsches Versicherungsunternehmen.

Über ApoRisk GmbH
Die ApoRisk® GmbH ist ein Versicherungsmakler, der sich auf die Bedürfnisse der Apotheker und ihrer Mitarbeiter spezialisiert hat. Das Maklerunternehmen arbeitet nach modernem Direktkonzept über ein aufwendig gestaltetes Internetportal
( www.aporisk.de / www.pharmarisk.de ), verbunden mit einen Beratungsservice unter kostenloser Infohotline (Tel.: 0800. 919 0000) und kostenlosem Fax (0800. 919 6666). Das Internetportal bietet nicht nur detaillierte Informationen zu Wirtschafts- und Versicherungsfragen, sondern unter \\\”Aktuell\\\” auch eine Übersicht der wichtigsten Branchenmeldungen aus dem gesamten Gesundheitsbereich.

Der Wegfall aufwendiger Vertriebsstrukturen schont die Kosten und kommt den Policen zugute. Als Makler ist ApoRisk zudem unabhängig von bestimmten Versicherungsunternehmen und kann somit alle Versicherer auf den Prüfstand stellen. Mithilfe ausgefeilter Software wird dann aus allen am Markt verfügbaren Policen ein optimales, individuell auf die Bedürfnisse abgestimmtes Angebot erstellt. Das heißt, die Beratung beschränkt sich nicht nur auf Produkte, sondern hat die tatsächlichen Risiken im Blick.

Das individuelle Angebot kann bei Bedarf alle in der Apotheke auftretenden Geschäfts- und Privatrisiken sowohl für den Apotheker wie für seine Mitarbeiter einbeziehen. Die Allgefahren-Apothekenversicherung PharmaRisk ist zum Beispiel ein möglicher Ansatz zu einer umfassenden Geschäftsversicherung, die in einer Police die wichtigsten Risiken des Apothekenbetriebs abdeckt (Deckungsübersicht: http://www.pharmarisk.de/apothekenversicherung-checkliste.html), angefangen von der Betriebshaftpflicht und weiteren Haftungsansprüchen Dritter bis zu Sachsubstanzschäden und Ertragsausfälle infolge Betriebsunterbrechung. Diese Zusammenfassung der Apothekenrisiken in einem Vertrag spart ebenfalls Zeit und Kosten: eine Versicherung gegen viele Risiken, ein Ansprechpartner und eine einfache Berechnung des Beitrages. Genauso umfangreich ist eine Risikoabdeckung auf der privaten Seite möglich von Gesundheit über Vorsorge und Sicherheit bis zu den Finanzen. Für die Mitglieder namhafter Standesorganisationen bietet ApoRisk außerdem besondere Leistungen und Tarife an, die nur im Rahmen einer derartigen Solidargemeinschaft der Apotheker möglich sind.

Persönliche Beratung:
Tel.: 0800. 919 00 00
Fax: 0800. 919 66 66

Firmenkontakt
ApoRisk GmbH
Arslan Günder
Scheffelplatz | Schirmerstr. 4
76133 Karlsruhe
Tel.: 0721. 16 10 66-0
info@aporisk.de
http://www.aporisk.de

Pressekontakt
Freier Fachjournalist
Paul Vermeehren
Wasgaustr. 19
76227 Karlsruhe
Tel.: 0721-403000
paul_vermeehren@web.de
http://www.pharmarisk.de

Quelle: pr-gateway.de

Green IT – so funktioniert nachhaltiger E-Commerce beim Ecobookstore

Ecobookstore: Ein Beispiel für Klimaschutz in kleinen und mittleren Unternehmen

Green IT - so funktioniert nachhaltiger E-Commerce beim Ecobookstore

Wie selbst kleine und mittlere im E-Commerce tätige Unternehmen nachhaltig handeln und ihren CO2-Ausstoß reduzieren können, zeigt sich am Beispiel des grünen Online-Versandhandels Ecobookstore http://www.ecobookstore.de/shop/action/mymagazine/96468/green_it_so_funktioniert_nachhaltiger_e_commerce_beim_ecobookstore.html?aUrl=90008524 (ecobookstore.de, ein Produkt von Macadamu). Das Familienunternehmen aus dem Westallgäu lässt zum Beispiel seine Webseiten bei der Hetzner Online AG hosten, die 2011 mit dem GreenIT Best Practice Award ausgezeichnet wurde und ihren Strombedarf zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien deckt. Umweltpartner ist die TÜV-zertifizierte NaturEnergie AG, die grünen Strom aus 100 Prozent kohlendioxidfreier und umweltfreundlicher Wasserkraft erzeugt. Die aus fließendem Wasser erzeugte Energie gehört ökologisch gesehen zu den schonendsten Formen der Stromgewinnung. Zudem setzt der Hoster konsequent auf energieeffiziente Hardware. Als Projekt von Macadamu verfügt der Ecobookstore zudem von Hause aus über fundiertes Know-how in Sachen Erneuerbare Energien und Green IT: Schwerpunkte von Macadamu liegen in der Erbringung von IT-Dienstleistungen und dem Betrieb von Photovoltaikanlagen.

Auch an anderen Stellen wird der Klimaschutz-Gedanke beim Ecobookstore http://www.ecobookstore.de/shop/action/mymagazine/92562/co2_vermeidung.html?aUrl=90008524 umgesetzt. So werden zum Beispiel die Büroräume am Hauptsitz über einen Energiemix aus Gas, Holz und Solarthermie beheizt und mit Warmwasser versorgt. Bereits im Rahmen der Firmengründung von Macadamu wurde die vorhandene Photovoltaikanlage der Gesellschafter mit einer Leistung von 10 kWp in das Unternehmen eingegliedert. Noch im Gründungsjahr wurde diese Anlage um weitere 20 kWp ausgebaut und liefert seither die Basis für den Anteil des Unternehmens an den weltweiten Bemühungen zur CO2-Vermeidung. Seit April 2009 produziert diese Photovoltaikanlage, mit einer Gesamtleistung von 30 kWp, durchschnittlich 35 MWh regenerativen Strom pro Jahr.

Berücksichtigt man zudem, dass der grüne Online-Versandhandel Jahr für Jahr den Verein Rettet den Regenwald e.V. sowie das genossenschaftlich organisierte Berliner Start-up Fairmondo unterstützt, einen Großteil seiner Bankgeschäfte über die Nachhaltigkeitsbank Triodos abwickelt und die Kooperation mit dem deutschen Traditionsunternehmen Libri GmbH faire Bedingungen für die Mitarbeiter im Versand garantiert, kann man beim Ecobookstore http://www.ecobookstore.de/shop/action/mymagazine/89212/ecobookstore_als_alternative_zu_amazon.html?aUrl=90008524 wirklich gutes Gewissens online einkaufen.

Nicht zuletzt setzt das Familienunternehmen auch bei der Kundenbindung auf Nachhaltigkeit – der Rezensionswettbewerb des Ecobookstore, der in diesem Monat endet, bietet nicht nur attraktive Preise (eReader und Tablet von tolino), sondern liefert auch Anregungen für Buchfans und stärkt die Lese- und Schreibkompetenz. Mit in der Jury: Libri, der Buch und Bild Verlag Hajo Schörle und prominente Autoren.

Über Ecobookstore: Der grüne Online-Versandhandel ist ein Produkt von Macadamu, einem Familienunternehmen aus dem Westallgäu. Mit dem Online-Shop Ecobookstore, der in Kooperation mit dem deutschen Traditionsunternehmen Libri GmbH betrieben wird, wurde im März 2012 der Themenbereich E-Commerce eröffnet und Ende 2013 wurden diese Aktivitäten im Bereich des Online-Handels auf die faire Online-Plattform Fairmondo erweitert. Mit knapp 6 Millionen Artikeln, einer schnellen und versandkostenfreien Lieferung von Büchern und der Unterstützung des Klima- und Umweltschutzes, bietet Ecobookstore eine faire und ökologische Alternative zu Amazon.

Firmenkontakt
Ecobookstore, Macadamu UG
Markus Danieli
Schulstraße 20
88167 Gestratz
08383 9228206
office@medienarbeiten.de
http://www.ecobookstore.de

Pressekontakt
Medienarbeiten.de | Medienmiezen GmbH
Manuela Waller
Staakener Str. 19
13581 Berlin
030 33890 488
office@medienarbeiten.de
http://www.medienarbeiten.de

Quelle: pr-gateway.de