Klangschalen spielen – ein Achtsamkeitstraining

Klangschalen spielen - ein Achtsamkeitstraining

Eine Klangschale anschlagen kann sicherlich jeder. Diesen besonderen Klanginstrumenten wohltuende und tief berührende Töne zu entlocken, ist allerdings eine Übung, die vor allem Achtsamkeit erfordert. Abaton Vibra lehrt voller Überzeugung und Leidenschaft einen sehr sanften und gefühlvollen Anschlag.

Um in den Genuss des vollen Klangspektrums einer Klangschale zu kommen, sind drei Dinge ausschlaggebend: Eine geeignete Handhaltung oder Unterlage, ein geeigneter Klöppel und der richtige Anschlag.

Die Handhaltung – eine Klangschale auf die Hand nehmen

Stellen Sie die Klangschale auf die flache Hand und achten Sie darauf, dass Handfläche und Finger inklusive Daumen dabei gerade ausgestreckt sind und der Rand der Schale möglichst frei und unbehindert schwingen kann. Ebenso möglich ist es, die Klangschale auf die Fingerspitzen zu stellen. Beachten Sie, dass Sie dabei nur den Boden der Schale mit den Fingerspitzen berühren.

Die geeignete Unterlage

Um Klangschalen anzuspielen, können diese auch auf eine Unterlage gestellt werden. Diese sollte der Klangschale einen stabilen Stand geben, ohne dass sie in die Unterlage einsinkt. Geeignet sind Klangschalenkissen, gut gepolsterte, pralle Meditationskissen, ein flacher Teppich oder ein Handtuch. Wenn Sie Klangschalenkissen verwenden wollen, achten Sie darauf, dass diese groß genug ist, damit die Klangschale darauf sicher steht, wenn Sie diese anschlagen.

Der Klöppel – Welcher Klöppel eignet sich für welche Schale?

Es gibt Klöppel aus Holz, Leder, Filz und Spezialklöppel. Als Faustregel gilt: Je größer die Schale, desto weicher und dicker gepolstert sollte der Klöppel sein, um einen harmonischen und vollen Klang zu erzeugen.

Holzklöppel sind die härtesten Klöppel, gefolgt von Lederklöppeln. Beide eignen sich für sehr kleine Schalen, da sie ihre hellen Obertöne besonders gut zur Geltung bringen. Ein Lederklöppel erzeugt einen weicheren Klang als der Klöppel aus Holz. Harte Klöppel müssen grundsätzlich sehr behutsam zum Anschlagen eingesetzt werden. Für größere Schalen sind Holz- und Lederklöppel ungeeignet, da sie zu hart sind und die Klangschale damit schrill und scheppernd klingt.

Für kleine bis mittelgroße Schalen eignen sich Lederklöppel und dünne Filzklöppel. Lederklöppel sind in der Regel dünner gepolstert als Filzklöppel.

Filzklöppel mit Stiel werden nur zum Anschlagen von großen Klangschalen verwendet und bringen die tiefen Töne dieser Schalen sehr schön zur Geltung.

Der richtige Anschlag – so kann die Klangschale ihren Klang entfalten

Wenn Sie einen passenden Klöppel für Ihre Klangschale gefunden haben, können Sie den Anschlag trainieren. Finden Sie heraus, wie viel Energie notwendig ist, um den Anschlag harmonisch klingen zu lassen. Ein zu starker Anschlag klingt unangenehm, zu wenig Energie hat keine Wirkung. Führen Sie die Bewegung beim Anschlagen ganz bewusst aus. Eine Klangschale anzuschlagen ist eine gute Achtsamkeitsübung, um im Hier und Jetzt sein und dies bei jedem Anschlag aufs Neue. Achten Sie darauf, den Klöppel beim Anschlagen parallel zum Schalenrand zu halten und die Klangschale kurz unterhalb des Randes anzuschlagen. Konzentrieren Sie sich mit den Augen auf den Anschlagpunkt und bringen Sie den Klöppel an die Schale, um zu zielen. Ziehen den Klöppel nun zum Ausholen zurück, schlagen Sie die Schale in einer kurzen Berührung an und ziehen den Klöppel direkt wieder zurück, begleitet von dem Gedanken, dem Klang und der Schwingung damit Raum zu geben. Die Bewegung erfolgt locker aus dem Handgelenk und ist geführt. Sie können den Klöppel dabei senkrecht oder waagrecht zur Schale halten.

In der Regel schlägt man eine Klangschale ein Mal an, lässt sie ausschwingen und folgt dabei dem Klang. Um den Klang zu halten, kann man die Schale erneut anschlagen – jedoch nicht zu schnell hintereinander. Es ergibt sich ein rhythmisches Anschlagen, aus dem ein eigener Rhythmus entsteht und ein Klangteppich breitet sich aus. Vergessen Sie beim Anspielen der Klangschale nicht, zu atmen.

Reiben – eine weitere Methode des Anspielens

Eine Klangschale kann mit einem Klöppel angeschlagen werden und auch durch gleichmäßiges Reiben am Rand der Schale zum Singen gebracht werden. Dieser Eigenschaft verdanken die Klangschalen auch ihren englischen Namen “singing bowls”. Um die Technik des Reibens zu erlernen, bedarf es etwas Geduld und Übung.
Verwenden Sie dafür einen Holzklöppel. Damit singt die Klangschale auf ihrem ersten Oberton. Manche Schalen lassen sich auch mit einem Lederklöppel anreiben, der den Grundton sehr schön zur Geltung bringt. Je größer die Klangschale ist, umso schwerer sollte auch der Holz- oder Lederklöppel zum Anreiben sein.

Halten Sie den Klöppel flach und führen Sie ihn mit etwas Druck und in einer gleichmäßigen Bewegung und Geschwindigkeit am oberen Schalenrand entlang rund um die Schale herum. Dabei kann es hilfreich sein, die Schale vorher leicht anzuschlagen. Wird der Klöppel flach gehalten, erzeugt er einen tieferen Ton. Wird er schräger zur Schale geführt, erklingt ein höherer Ton beim Reiben.

Um einen gleichmäßigen Sington beim Reiben zu erzeugen, müssen Druck und Geschwindigkeit stimmen. Klirrt die Klangschale beim Reiben, ist die Bewegung zu schnell oder es wird nicht genügend Druck zur Schalenmitte hin auf den Klöppel ausgeübt. Wenn man versucht, den tiefen, pulsierenden Ton eine Weile zu halten, bekommt diese Übung einen sehr meditativen Charakter. Man kann dabei gut erkennen, wie lange man die eigene Konzentration halten kann. Und auch für das Anreiben gilt: Lassen Sie Ihren Atem während des Spielens fließen.

Klangschalen, Planetenschalen und Klangschalen-Zubehör sind im Online-Shop von Abaton Vibra erhältlich: https://www.sound-spirit.de/shop/c3_Klangschalen.html

Abaton Vibra bedeutet \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\”Schwingungen des Allerheiligsten\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\”. Die schwäbische Firma gibt es bereits seit 1993. Begonnen hat der Firmengründer Frank Plate mit dem Handel von Tibetischen Klangschalen und Planetenklangschalen, was bis heute die Spezialität des Esoterik-Großhandels ist. Gleichzeitig begann er, die Klangmassage mit Planetenschalen zu entwickeln. Sein Wissen darüber gibt er seit 1997 in Seminaren weiter. Christina Plate ist ausgebildete Yogalehrerin (BYV) und Meditationskursleiterin. Seit 2009 unterrichtet sie bei Abaton Vibra u.a. den Einsatz von Planetenklangschalen im Yoga.

Kontakt
Abaton Vibra
Frank Plate
Jahnstrasse 40
70771 Leinfelden-Echterdingen
0711-701356
info@abaton-vibra.de
http://www.sound-spirit.de

Quelle: pr-gateway.de

Driven mit dem Orthopäden

Im Frühjahr 2016 bietet Golfreisen-Hotels.de erneut eine Golfreise mit ärztlicher Begleitung an. Der Golflehrer und Orthopäde Benjamin Kubo begleitet die Gruppenreise nach Spanien!

Driven mit dem Orthopäden

Milde Temperaturen, Sonnenschein und hervorragend gepflegte Golfplätze – auf alle diese Dinge müssen Golfspieler in den Wintermonaten in Deutschland meistens verzichten. Wer der Tristesse für ein paar Tage entkommen möchte, ist auf der zweiten ärztlich begleiteten Golfreise des Hamburger Veranstalters genau richtig. Die achttägige Gruppenreise führt nach Südspanien in das La Manga Resort. Begleitet wird die Reise durch Benjamin Kubo, der sowohl ausgebildeter Golflehrer ist als auch Arzt mit der Fachrichtung Orthopädie. Bei ihm können sich die Teilnehmer nicht nur Ratschläge holen, um ihren Schwung zu verbessern – zusätzlich kann er auch in medizinischen Fragen beraten. Gerade nach einer Operation stehen nach Kubos Erfahrung bei Golfern sehr konkrete Fragen im Raum: Wie vermeide ich Fehlbelastungen? Muss ich den Schwung anders oder neu erlernen? “Da müssen Sie dann aus Golflehrer- und Medizinersicht richtige Antworten parat haben, konkrete Trainingsmuster entwickeln und Ängste nehmen”, sagt Kubo.

Die Reise führt vom 13. bis 20. Februar 2016 in das La Manga Resort. Das Golfresort mit sehr guten Trainingsmöglichkeiten und drei 18-Loch-Plätzen liegt in der Region Murcia am Rande der Costa Blanca. Die Gruppe wohnt im Fünf-Sterne-Hotel Príncipe Felipe mit 192 geschmackvoll eingerichteten Zimmern und Suiten, die schöne Ausblicke auf die Golfplätze und die sanften Hügel Umgebung bieten.

Mit dieser Reise bedient die Veranstaltermarke Golfreisen-Hotels.de die wachsende Nachfrage nach ärztlich begleiteten Auslandsreisen. “Ob wegen körperlicher Beschwerden oder aus Sorge um die Gesundheit: Immer mehr Kunden möchten im Urlaub Golf spielen und gleichzeitig medizinisch betreut sein”, sagt Golfreisen-Hotels.de-Geschäftsführer Antonio Marin. “Es ist zudem bequem, eine Reise einfach als intensive Sprechstunde zu betrachten.”

www.Golfreisen-Hotels.de ist eine Marke der Proscott Golftours GmbH. Proscott agiert seit 18 Jahren als Reiseveranstalter im Golfbereich und ist Marktführer für Golflehrer-Reisen. Das Reiseunternehmen ist Mitglied im Travel Industry Club, dem Bundesverband Deutscher Golfanlagen, der Golftourismus-Organisation IAGTO, und ist Pool-Partner der PGA Germany.

Kontakt
Golfreisen-Hotels.de
Antonio Marin
Sperberhorst 8
22459 Hamburg
015202409188
AM@Golfreisen-Hotels.de
http://www.golfreisen-hotels.de

Quelle: pr-gateway.de

Galileo-Park: Grusel, Monster, Motorsägen und jede Menge Wissenswertes

Wissens- und Rätselpark lädt zum “Monster-Weekend” – unterhalten und erleben mit allen Sinnen für die ganze Familie – umfangreiches Rahmen- und Vortragsprogramm

Galileo-Park: Grusel, Monster, Motorsägen und jede Menge Wissenswertes

Lennestadt-Meggen, 17. Juli 2015.
Am Samstag, den 25. und am Sonntag, den 26. Juli lädt der Galileo-Park in Lennestadt-Meggen zum “Monster-Weekend”. Geboten werden viele Attraktionen für die ganze Familie, unter anderem Speed-Carving. Die Besucher können hier live erleben, wie mit Motorsägen Baumstämme in kürzester Zeit zu Monsterfiguren werden. Auch die Ausstellungen werden geöffnet sein – Sonderführungen und Fachvorträge inklusive. Für strapazierte Lachmuskeln, spontanen Wortwitz und akrobatische Einlagen sorgen die Show-Künstler von Holliewald.

“An beiden Tagen werden Kinderherzen höher schlagen”, verspricht Yvonne Hennecke, Werbeleiterin des Galileo-Parks. Mit Kinderschminken, einer Monster-Hüpfburg und einer Riesen-Monsterrutsche, Monster basteln, einem Monster-Schießstand und einer Monsterjagd mit den Event-Künstlern von Holliewald, die einen Angriff auf die Lachmuskeln von Jung und Alt garantieren, ist für beste Unterhaltung gesorgt. Dazu gibt es leckere Monster-Burger vom japanischen 3-Zonen-Grill und andere kulinarische Köstlichkeiten sowie spezielle Kinderführungen durch die Ausstellungen des Galileo-Parks. “Es gibt viel zu entdecken. Unsere technischen Effekte und die interaktiven Mitmachmöglichkeiten faszinieren Kinder und Erwachsene gleichermaßen”, berichtet Hennecke.

Am Samstag kommen zusätzlich Fans lauter Motorengeräusche auf ihre Kosten, wenn der Weltmeister im Speed-Carving Shapoor Engineer innerhalb weniger Stunden mit Motorsägen einen Baumstamm in einen Katta, eine Lemurenart aus Madagaskar, verwandelt. Zusätzlich gibt es Vorträge zum Thema Kryptozoologie.

Auch am Sonntag werden hochkarätige Referenten ihr Wissen rund um Monster, Legenden und Mythen preisgeben – “verständlich und für jedermann”, so Hennecke. Der erste Vortrag des Leiters des Naturkundemuseums Kassel und “Vaters” der “Monster”-Ausstellung Dr. Kai Füldner startet um 13.00 Uhr. Sein Thema: “Die Hoffnung, dass es Nessie doch gibt oder: warum und wie baut man eine Ausstellung über Kryptozoologie”. Im Anschluss an seinen Vortrag wird er die Gäste mit seinem ganz eigenen Blick durch die “Monster”-Ausstellung führen.

Weitere Vorträge kommen von Markus Bühler (“Der Riesenkalmar – Mythos und Realität”) um 14.30 Uhr, von Tobias Möser (“Wo der Bigfoot wohnt”) um 15.30 Uhr und von Hans-Jörg Vogel (“Aufbau eines Deutschen Kryptozoologie-Museums”) um 16.30 Uhr. Alle drei sind renommierte Kryptozoologen, Publizisten und Entdecker.

Zudem werden die drei Ausstellungen “Monster”, “Wahrnehmungsphänomene” und “Erdställe” geöffnet sein. “Hier wird manches Geheimnis gelüftet und rätselhaftes präsentiert”, verrät Hennecke. Dabei sei man weit entfernt vom “langweiligen Museum”. Vieles könne interaktiv erkundet und ergründet werden, Phänomene zum Anfassen. Zudem kommen in der “Monster”-Ausstellung an diesem Wochenende erstmals neue, zusätzliche Virtual Reality Animationen zum Einsatz, die dann den Besuchern vorgestellt werden.

Der Galileo-Park wird sowohl am Samstag, den 25. Juli als auch am Sonntag, den 26. Juli jeweils von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet sein. An beiden Tagen gelten reduzierte Eintrittspreise von 4,50 Euro pro Person. Mehr über den Galileo-Park, die aktuellen Ausstellungen und das “Monster-Weekend” gibt es unter www.galileo-park.de.

In vier Pyramiden begeistert der Galileo-Park in Lennestadt-Meggen als Wissens- und Rätselpark seine Gäste mit interessanten und außergewöhnlichen Ausstellungen. Auf unterhaltsame und doch anspruchsvolle Art und Weise wird Wissen vermittelt und Interesse an neuen Themen geweckt. Der Galileo-Park präsentiert sowohl wissenschaftliche als auch “rätselhafte” Themen – sachlich, objektiv, offen und wertungsfrei.

Die naturwissenschaftlichen Ausstellungen können ganzjährig in den aufregend gestalteten Pyramiden bewundert werden. Das spielerische Lernen und Ausprobieren für Jung und Alt steht dabei im Zentrum des Parks. Die vielseitigen Räumlichkeiten werden jedoch nicht nur für Ausstellungszwecke genutzt, sondern können auch gemietet werden – für Seminare und Kongresse, Buchlesungen, Trauungen oder Geburtstage. Der Galileo-Park bietet immer den passenden Rahmen, um eine ganz persönliche Veranstaltung unvergesslich werden zu lassen.

Der Galileo-Park liegt weithin sichtbar hoch über dem Lennetal und ist mit seinen vielen Attraktionen ein Ort des Staunens und Wunderns. Er weckt ganz nach dem kontaktfreudigen Wissenschaftler und Querdenker Galileo Galilei das Interesse an Themen und ist Wissenschaftstreffpunkt für Familien, Touristen, Studenten und Geschäftsleute aus dem Sauerland und darüber hinaus.

Weitere Informationen unter www.galileo-park.de.

Firmenkontakt
GALILEO-PARK
Yvonne Hennecke
Sauerland-Pyramiden 4-7
57368 Lennestadt-Meggen
+49 2721 60077-10
yvonne.hennecke@galileo-park.de
http://www.galileo-park.de

Pressekontakt
Spreeforum International GmbH
Falk S. Al-Omary
Trupbacher Straße 17
57072 Siegen
+49 171 2023223
presse@spreeforum.com
http://www.spreeforum.com

Quelle: pr-gateway.de

Modefreiheit in der Freizeit

Modefreiheit in der Freizeit

Das erlaubt ist, was gefällt, ist ein alter Hut. Seit Woodstock ist die Mode so vielfältig und freizügig geworden, wie nie zuvor. Doch gerade diese Vielfältigkeit erschwert die Entscheidung für das optimale Outfit. Wie kleiden Sie sich in der Freizeit? Gehen Sie mit Badelatschen, Shorts mit Bauchkordel und T-Shirt ins Sterne-Lokal? Sicher nicht.

Auch in der Freizeit ist es gut sich von der besten Seite zu zeigen, denn schließlich kann im Supermarkt der nächste Kunde sein, oder – die Traumpartnerin. Im Gegensatz zur Damengarderobe bietet die Herrenoberbekleidung nicht ganz so viel Auswahl. Doch ein geschicktes Kombinieren von Materialien und Farben unterstreicht direkt Ihre Persönlichkeit. Kleidung sagt immer etwas über Ihre soziale Position, Ihren Lebensstil und auch Individualität aus.

Mit Gesundheitslatschen zum Gartenfest?
Natürlich darf in einem Outfit immer etwas “Spannung” aufgebaut werden, denn zu viel Harmonie wirkt schnell langweilig. Jeder von uns, auch Sie sind eine individuelle Persönlichkeit mit Ecken und Kanten und kein Abziehbild. Kleidung soll die Persönlichkeit positiv unterstreichen und nicht vom Träger ablenken. Es wäre ja schade, wenn man sich nach einem Gartenfest nur noch an den “Typ im Karohemd und Gesundheitslatschen” erinnert.

Uniform war gestern, oder?
Kleidung sollte immer so individuell sein wie sein Träger. Die Jeanshose ist mittlerweile zur Uniform geworden. Zunächst in der Freizeit, später auch in verschiedenen Branchen. Viele Dresscodes brechen immer mehr auf. Jeans gibt es heutzutage von lässig bis edel – von billig bis teuer. Also für jeden etwas dabei.
An warmen Tagen ist Leinen eine gute und edle Wahl für die Freizeit. Das kann ein helles Leinenhemd mit Leinenhose sein. An gepflegte Füße denken, die in edlen Sommersandalen stecken, zum Beispiel von Maestro Eugenio. Ob Ton-in-Ton oder leichte Kontraste – das hängt vom Träger und Hauttyp ab.

Tipps zur richtigen Farbwahl
Die “richtigen Farben” bringen Ihre Persönlichkeit ans Strahlen, die Haut sieht frisch aus. Auch Unebenheiten und Augenringe treten in den Hintergrund. Ihre inneren Farben wie Hautunterton und Persönlichkeit reflektieren die Farben der Kleidung. Das heißt: Weniger optimale Farben lassen Sie blass und fahl aussehen, Augenringe sowie Unebenheiten treten in den Vordergrund.
Ein einfarbiger Look lässt Sie größer, eine kontrastreiche Kombination kleiner erscheinen.
Je heller und bunter ein Stück im Vergleich zur übrigen Kleidung ist, desto stärker wird diese Körperpartie betont.

Eine interessante Studie
Studentinnen wurden Fotos von jungen Männern gezeigt. Sie sollten sie nach Attraktivität ordnen. Einige Männer waren einmal im Sakko und einmal in Freizeitkleidung abgebildet.
Das Ergebnis zeigte, dass ausnahmslos derselbe Mann im Jackett als attraktiver eingestuft wurde als im T-Shirt.

Tipps zur richtigen Passform
Wirft das geschlossene Jackett Querfalten, ist es zu eng. Wirft es Längsfalten im geschlossenen Zustand, ist es zu weit. Kurze Sakkos lassen die Beine länger erscheinen, lange Jacketts verkürzen das Bein. Ist der Po sehr ausgeprägt, sollte das Sakko hinten zwei Schlitze haben.
Ob Sie ein Shirt unter dem Sakko tragen oder ein Hemd, das ist Geschmackssache.
Schon mal ausprobiert? Ein Hemd ohne Krawatte mit Manschettenknöpfen steht vielen Männern ausgezeichnet. Es sieht edel aus, allerdings nicht overdressed. Weg vom 0-8-15.
Hosen mit Aufschlag verkürzen optisch das Bein. Das normalweite Hosenbein ist von der Länge dann optimal, wenn zwischen Knie und Saum ein Knick entsteht. Schmal geschnittene Hosen sind meistens nur knöchellang.

Damit Ihr Freizeitauftritt ein voller Erfolg wird.

Nicola Schmidt, Trainerin und Speaker sowie Gastautorin bei Focus online, ist die Spezialistin für den \\\’Stimmigen Auftritt\\\’ Schließlich kommunizieren wir immer – nonverbal und verbal.
Durch ihre lebendige Art zu präsentieren, bekommt man bei Nicola Schmidt schnell ein Verständnis dafür, welche Chancen sich hinter dem persönlichen Auftreten verbergen. Sie zeigt, wie man Fettnäpfchen gekonnt umschifft, eine gute Performance zeigt, damit die nächste Präsentation ein voller Erfolg wird und dabei optisch gut aussieht. Erfahren Sie, welche Kraft und Chancen in Ausdruck, Umgangsformen und Kleidung stecken.
Sie überzeugt mit viel Praxisnähe und Begeisterung und setzt Impulse. Gewinnen Sie an Ausstrahlung mit optimaler Wirkungspräsenz.
Ihre Kenntnisse gibt sie auch an Lernende für einen optimalen Start ins Berufsleben weiter.

Kontakt:
Nicola Schmidt Image Impulse
Stilexpertin – Imagetrainerin – Keynotespeaker
Seminare – Vorträge – Coaching
Willi-Lauf-Allee 2
50858 Köln
Telefon: +49 221.58 98 06 21
Telefax: +49 221.58 98 06 22
Mobil: 0163.33 20 955
contact@image-impulse.com
www.image-impulse.com

Kontakt
Image-Impulse Nicola Schmidt
Nicola Schmidt
Willi-Lauf-Allee 2
50858 Köln
0221-58980621
contact@image-impulse.com
http://www.image-impulse.com

Quelle: pr-gateway.de

Neurochirurgie Köln / Bonn: Wirbelsäulen OPs selten indiziert

Neurochirurg Prof. Dr. Veit Braun Diakonie Klinikum Siegen, Köln / Bonn: Nicht vorschnell operieren

Neurochirurgie Köln / Bonn: Wirbelsäulen OPs selten indiziert

Längst nicht in allen Fällen ist die Operation an der Wirbelsäule das geeignetste Verfahren, um Patienten mit Rücken-Problemen wirksam zu helfen, weiß Prof. Dr. Veit Braun vom neurochirurgischen Klinikum Jung Stilling an der Diakonie Siegen (Großraum Köln / Bonn). Der Experte für neurochirurgische Operationen im Kopf- und Wirbelsäulenbereich empfiehlt nur etwa zehn von hundert Patienten, die bei ihm vorstellig werden, eine Operation. Dem Neurochirurgen ist wichtig nur dann zu operieren, wenn alle alternativen Behandlungsmethoden ausgeschöpft wurden und erfolglos geblieben sind – letztlich immer eine ganz individuelle Entscheidung, die von Patient zu Patient unterschiedlich ausfällt.

Neurochirurgische OPs an der Wirbelsäule, ja oder nein: Individuelle Entscheidung

“Operationen bei Bandscheibenfällen zum Beispiel sind nur dann ein Thema, wenn sich die Beschwerden nach sechs bis acht Wochen konservativer Therapie nicht bessern oder Lähmungen so stark sind, dass man nicht um eine OP herumkommt. Und keine Frage: Treten Blasen- oder Darmstörungen im Zusammenhang mit Bandscheibenvorfällen auf, sind diese als Notfall zu werten und müssen sofort operiert werden”, beschreibt der Neurochirurg und Medizinische Direktor. Auch gegen die landläufige Meinung, minimalinvasive Operationsverfahren mit Laser oder Endoskop seien immer zu bevorzugen, wendet sich Prof. Braun, dessen neurologische Klinik Anlaufstelle für Patienten aus dem Großraum Bonn, Köln, Düsseldorf, Dortmund ist. “Nicht alles was neu ist, ist auch gut.” Moderne Operationsmikroskope hätten im Vergleich zu Endoskopen den enormen Vorteil, dass sie das Operationsfeld in 3D und nicht wie beim Endoskop nur in 2D darstellen können.

Alternativen zur Operation an der Wirbelsäule prüfen, rät Prof. Dr. Veit Braun

Wenn eine Operation alternativlos ist, plädiert Prof. Dr. Veit Braun für das aktuell nachweislich beste und schonendste Verfahren einer mikrochirurgischen Entfernung des Bandscheibenvorfalls. Operierte Patienten werden heute nach dieser OP an der Wirbelsäule keinesfalls zu dauerhafter Bettruhe aufgefordert. Aufstehen und Sitzen sei sofort nach der OP gewünscht. Auch mit Blick auf sogenannte Instabilitäten der Wirbelsäule mahnt der erfahrene Neurochirurg zur Vorsicht. Bei diesen Beschwerden, die unter anderem im Zusammenhang mit Unfällen, Tumormetastasen oder bei Wirbelgleiten auftreten können, sollte in jedem vorliegenden Einzelfall geprüft werden, ob es eine alternative Behandlungsmethode zur Operation gibt. Ist die OP unumgänglich, wird sie in der Regel minimalinvasiv erfolgen. Wenn Sie weitere Fragen haben oder sich eine Erst- bzw. Zweitmeinung einholen wollen, steht Ihnen Prof. Dr. med. Veit Braun unter 0 27 1 / 33 34 221 (Siegen) bzw. veit.braun@diakonie-sw.de gerne zur Verfügung.

Bildquelle: © staras – Fotolia

Professor Dr. med. Veit Braun ist Chefarzt an der Neurochirurgie am Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen. Kopfoperationen wie bei Hirntumor, Aneurysma, Angiom oder Jannetta werden in hochmodernen Operationssälen mit 3D-Bildwandler, Neuronavigation, Fluoreszenz und Neuromonitoring durchgeführt. Das gesamte Spektrum der modernen Neurochirurgie wird geboten. Das ärztliche Team der neurochirurgischen Abteilung innerhalb des Klinikums besteht aus 13 Mitarbeitern, von denen 6 Fachärzte für Neurochirurgie sind.

Kontakt
Diakonie Klinikum Jung-Stilling-Krankenhaus Neurochirurgische Klinik
Prof. Dr. med. Veit Braun
Wichernstraße 40
57074 Siegen
02 71 3 33-43 82 oder -42 21
mail@webseite.de
http://www.neurochirurgie-diakonie.de

Quelle: pr-gateway.de