Effektives Webdesign bietet zahlreiche Vorteile für Kunden

Skyrocket online, eine in Nordhausen ansässige Agentur für Webmarketing, wird sich im Rahmen der Geschäftstätigkeit künftig verstärkt auf Webdesign und die Umsetzung von Webseiten konzentrieren. Auch andere Bereiche, die zusammen mit dem Webdesign attraktive Synergien bilden, bleiben im Fokus der Agentur. Das ist beispielsweise das Ressort Content Management Systeme. Laut Mike Hatzky, dem Inhaber von skyrocket online, eröffnet dieser Strategiewechsel attraktive Chancen für Kunden: “Durch die Konzentration auf das Webdesign und die damit verbundenen Segmente können wir unseren Kunden in diesen Bereichen nicht nur optisch ansprechende, sondern auch technisch einwandfreie Ergebnisse aus einer Hand bieten. Von den Vorteilen, die wir durch diese Fokussierung erzielen, profitieren letztlich vor allem auch unsere Auftraggeber.”

Der Geschäftsbereich Webdesign ist besonders umfangreich und umfasst die Segmente Designentwicklung sowie Programmierung. Am Beginn der Arbeit steht bei skyrocket online das Beratungsgespräch mit dem Auftraggeber. Hier ermitteln erfahrene Experten der Webagentur nicht nur die individuellen Bedürfnisse und Vorstellungen des Kunden, sondern zeigen diesen auch im Gegenzug die vielfältigen Möglichkeiten des Webdesigns auf.

Diese Beratung kommt nicht nur der Qualität des Webdesigns, sondern auch der Kundenzufriedenheit zugute und kann für Wettbewerbsvorteile sorgen. Warum das so ist, erläutert Mike Hatzky: “Statt minderwertiger Baukastenwebsites bieten wir unseren Auftraggebern maßgeschneiderte Webdesign-Lösungen an, die genau auf das jeweilige Unternehmen und die Branche abgestimmt sind.” Bei der Webseiten-Entwicklung spielt außerdem als weiterer individueller Faktor das Corporate Design eine wichtige Rolle. Zudem achten unsere Entwickler bei der Erstellung der Internetseiten auf eine hohe Benutzerfreundlichkeit.

Die Umsetzung des Webdesigns erfolgt in der Programmierungsphase. Die Programmierer des Unternehmens sorgen unter anderem dafür, dass der Internetauftritt der Kunden nicht nur schnell lädt, sondern sich auch ganz einfach warten und später problemlos an neue Vorgaben anpassen lässt. Entsprechend der aktuellen Entwicklungen nehmen auch Faktoren wie Responsive Webdesign (unter expliziter Berücksichtigung verschiedenster Mobilgeräte) eine Schlüsselrolle bei der Webseitenerstellung ein. Die Spezialisten von skyrocket online sorgen zudem bereits bei der Programmierung für eine suchmaschinenfreundliche Umsetzung. Das erleichtert auch die spätere Suchmaschinenoptimierung (SEO), die skyrocket online auf Kundenwunsch ebenfalls durchführt und die für viele Unternehmen einen wichtigen Erfolgsfaktor darstellt.

Moderne Content Management Systeme sind ideal, wenn Unternehmen ihre Webseiten professionell und mit geringen Zeitaufwand verwalten und aktualisieren möchten. Deswegen sollte ein gutes Webdesign immer auf einem CMS aufbauen. Aus diesem Grund bietet skyrocket online Kunden verschiedene attraktive Gesamtpakete aus Webdesign und Content Management System an, die nicht nur besonders günstig, sondern auch auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse abgestimmt sind. Weitere Informationen finden Interessierte auch auf der Webseite des Unternehmens unter www.skyrocket-online.de/de/webdesign.html.

Seit über 10 Jahren ist skyrocket online im Bereich Webdesign und Onlinemarketing tätig. Als Spezialist für suchmaschinenfreundliche Programmierung und Gestaltung ist das Unternehmen ein professioneller Ansprechpartner für alle Firmen, die Ihren Internetauftritt moderniersieren oder komplett neu gestalten wollen. Auch im Bereich Suchmaschinenoptimierung ist skyrocket online ein zuverlässiger Partner, der seinen Kunden im Web zu mehr Prominenz verhilft.

Kontakt
skyrocket online
Mike Hatzky
Bahnhofstraße 17
99734 Nordhausen
03631-4238291
info@skyrocket-online.de
http://www.skyrocket-online.de

Quelle: pr-gateway.de

Travel24: Anlegerskandal droht – Gutachter prüfen Mittelverwendung

Was bedeuten die Prüfungsergebnisse für die Travel24 Anleger?

Travel24: Anlegerskandal droht - Gutachter prüfen Mittelverwendung

Noch mehr schlechte Nachrichten für den Leipziger Online-Reisehändler Travel24.com AG. Wie das Managermagazin am 17.12.2015 berichtete, hat der Aufsichtsratsvorsitzende Daniel Kirchhof eine interne Untersuchung der Mittelverwendung des Online-Reisebüros im Zusammenhang mit der im Jahr 2012 begebenen Mittelstandsanleihe veranlasst. Nach dem Bericht des Managermagazins sind die Ergebnisse alles andere als erfreulich. Unmittelbar vor Bekanntwerden des Ergebnisses der Gutachten hat Travel24 mitgeteilt, dass Kirchhoff zum Jahresende den Aufsichtsratsvorsitz niederlegt.

Untersuchungsergebnisse: Geldflüsse – Prospekt – Wertpapierprospekt – neue Fragen zum Hotelkonzept

Das Managermagazin berichtet über drei unterschiedliche Untersuchungen. So soll die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG die Geldflüsse erforscht haben, der Kapitalmarktexperte Daniel Blazek den Prospekt überprüft haben und der Strafrechtsprofessor Bernhard Kretschmer von der Justus-Liebig-Universität Gießen den Wertpapierprospekt überprüft haben. Nach dem Bericht des Managermagazins kam der Strafrechtler zu dem Schluss, es lägen Anhaltspunkte für einen Kapitalanlagebetrug vor. Insbesondere ging es dabei um die Zahlung der Travel24 AG für ein Hotelkonzept i. H. v. 950.000,00 EUR und die Kosten für die Marke Travel24 und die entsprechenden Internet-Domains, die bei Auflage des Wertpapierprospektes nicht bei der Travel24 AG lagen.
Zusammenhänge: Travel24.com AG – Marke Travel24 – Unister Holding GmbH – Budget-Design-Hotels

Der Berliner Spezialist für Kapitalanlagen Rechtsanwalt Christian-H. Röhlke hat den Emissionsprospekt geprüft und teilt mit:

Tatsächlich ist im Wertpapierprospekt keine Rede davon, dass ein Hotelkonzept erst einmal gekauft werden müsse und dies auch noch für 950.000,00 EUR. Vielmehr erweckt der Prospekt den Eindruck, dass das Hotelkonzept bereits bei der Travel24.com AG vorhanden sei und, wörtlich, die Konzeptionsphase für Hotels im Budget-Design-Segment zwischenzeitlich abgeschlossen sei. Dass die Marke Travel24 nicht von der Travel24.com AG gehalten wird, sondern von der Muttergesellschaft Unister Holding GmbH, ist dem Prospekt zwar zu entnehmen, es gibt aber keinerlei Hinweise darauf, dass die Domainlizenzen und die Marketingnutzung erst für über 3 Mio. Euro gekauft werden sollen. Vielmehr wird im Prospekt mitgeteilt, dass eine monatliche Nutzungsgebühr von lediglich 10.000,00 EUR ab 01.01.2012 sowohl für die Domains als auch für die Marke gezahlt werden sollen. Tatsächlich ist auf der Basis des Emissionsprospektes die Travel24.com-Anleihe bis Freitag, 14.09.2012, ausgegeben worden. Bereits am darauffolgenden Montag, den 17.09.2012, wurden die Domains Travel24.com und Travel24.de und die dazugehörende Marke Travel24 für insgesamt 3,268 Mio. von der Unister Holding GmbH zurückgekauft. Zeitgleich wurde auch das Gesamtkonzept für die Budget-Design-Hotels für 950.000,00 EUR erworben. So zumindest steht es im Geschäftsbericht der Travel24.com AG für das Jahr 2012, erstellt im Sommer 2013.

“Dieser zeitliche Zusammenhang legt unserer Meinung nach den Verdacht nahe, das der Gutachter Belege dafür gefunden hat, dass der Kauf der Domains und der Hotel-Konzeption bereits vor Vertrieb der Anlage beschlossen war und die entsprechenden Verträge bereits ausgehandelt waren. Dann aber wäre eine Darstellung dieser Verträge im Prospekt unserer Meinung nach tatsächlich erforderlich gewesen”, meint der erfahrene Rechtsanwalt Christian-H. Röhlke.

Zum Anlegerschutz und um den weiteren Entwicklungen nicht nur hinterher zu jagen, ist allen betroffenen Travel24-Anlegern empfohlen, spezialisierten und fachkompetenten anwaltlichen Rat zu suchen. Die Erfahrungen der Röhlke Rechtsanwälte haben in der Vergangenheit in ähnlichen Fällen bewiesen, dass bei derartigen Entwicklungen ein Anlegerskandal drohen kann.

V.i.S.d.P.:

Christian-H. Röhlke
Rechtsanwalt

Röhlke Rechtsanwälte haben ihre Kernkompetenz im Bereich des Kapitalanlagenrechts und der angrenzenden Gebiete des Zivilrechts, insbesondere im Handels- und Gesellschaftsrecht. Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei Kleinverdienern, denen vermietete Eigentumswohnungen zur Altersvorsorge als Immobilienrente schmackhaft gemacht wurden. Ein wesentlicher Tätigkeitsschwerpunkt ist auch das Recht der Handelsvertreter, die Regelungen über Provisionen, Buchauszüge, Wettbewerbsverbote etc.Weitere Information finden Sie unter: www.kanzlei-roehlke.de

Kontakt
Röhlke Rechtsanwälte
Christian-H. Röhlke
Kastanienallee 1
10435 Berlin
0049 (0)30 715 206 71
anwalt@kanzlei-roehlke.de
http://www.kanzlei-roehlke.de

Quelle: pr-gateway.de

Maßgeschneiderte FileMaker-App hilft Salzburger Landeskliniken

Maßgeschneiderte FileMaker-App hilft Salzburger Landeskliniken

Berlin, den 21.12.15: Die Salzburger Landeskliniken (SALK) integrieren mit großem Erfolg die maßgeschneiderte FileMaker-App ChiBASE in den Klinikalltag zur Behandlungsdokumentation. Die revisionssichere Lösung ist voll auditfähig und verfügt über eine Anbindung an das Klinikinformationssystem. Das speziell für den Gesundheitssektor konzipierte Dokumentationssystem richtet sich vor allem an Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und Personaldienstleister im medizinischen Bereich.

“Außer der FileMaker-Lösung ChiBASE ist mir kein anderes Dokumentationssystem bekannt, das dem Begriff einer Wissensdatenbank gerecht wird, indem damit verbundene zeitnahe Erkenntnisse direkte Auswirkung auf das klinische Handeln einer Klinik haben. Abfragen sind mit unserer FileMaker-App flexibel erstellbar und verknüpfbar und vor allem, und das ist ein absolutes Novum, lässt sich die Datenintegrität durch Dritte überprüfen”, so Univ.-Prof. Dr. Dietmar Öfner.

Bereits Ende der achtziger Jahre erkannte Univ.-Prof. Dr. Dietmar Öfner, ehemaliger Vorstand der Chirurgie am Salzburger Landesklinikum, dass kontinuierlich gute medizinische Ergebnisse nur dann erzielt werden können, wenn eine permanente medizinische Dokumentation stattfindet, über die sich entsprechende Prozesse abbilden und nachvollziehen lassen.
Aufgrund von Zeitmangel und anderer hemmender Rahmenbedingungen schleichen sich in vielen Fällen vermeidbare Fehler ein. Um diesem Problem entgegenzuwirken und Ärzten die Dokumentation zu erleichtern, entwickelte Öfner seit 2009 mit dem Salzburger FileMaker-Entwickler Dipl. Ing. Bernhard Schulz, Geschäftsführer der Schubec GmbH, zusammen eine maßgeschneiderte Lösung. Seitdem treiben sie die Entwicklung einer hoch spezialisierten FileMaker-App voran, die über eine Schnittstelle mit der Kliniksoftware ORBIS und AGFA verbunden ist. Mit der maßgeschneiderten App ist es möglich, die international standardisierten Jargon-Kataloge, die das Herzstück jeder medizinischen Dokumentation darstellen, abzubilden.

Link zum YouTube Video: https://www.youtube.com/watch?v=8hEmr1UAAWM

Link zum ausführlichen Anwendungsbeispiel: http://info2.filemaker.com/SALK.html?CID=701i0000001NXYw

FileMaker, Inc., eine Tochtergesellschaft von Apple Inc., liefert leistungsstarke Software zur einfachen Erstellung von maßgeschneiderten Apps, die nahtlos auf iPad, iPhone, Windows, Mac und dem Web laufen. Teams in Unternehmen verwenden die FileMaker-Plattform, um ihre betrieblichen Abläufe zu rationalisieren und die Gesamtproduktivität zu steigern.

Kontakt
essential media GmbH
André Adler
Landwehrstraße 61
80336 München
+49 89 747262-10
filemaker@essentialmedia.de
http://www.essentialmedia.de

Quelle: pr-gateway.de

Frankfurt am Main – eine europäische Metropole

Frankfurt am Main bietet einen optimalen Standort für Unternehmen

Frankfurt am Main nimmt in Europa und weltweit immer mehr an Bedeutung ein. Die Stabilität der Wirtschaftsstadt wird durch die hohe Flexibilität definiert.

Frankfurt ist der Mittelpunkt der Rhein-Main-Region in der mehr als 5 Millionen Menschen leben. Die zentrale Lage von Frankfurt, die exzellente Infrastruktur und einer der größten Flughäfen des Kontinents ziehen Unternehmen aller Größen und Branchen in die Rhein-Main-Region, so Rieta de Soet, die ihr erstes Business Center vor 20 Jahren ebenfalls in Frankfurt am Main gründete. Egal ob Start Up oder längst etabliertes Großunternehmen, Frankfurt bietet allen Unternehmen Platz. Frankfurt ist Dreh- und Angelpunkt für die Bereiche Wirtschaft und Finanzen.

Mehr als 300.000 Unternehmen erwirtschaften in ein jährliches Bruttoinlandsprodukt von ca. 180 Milliarden Euro und beschäftigen mehr als 2,5 Millionen Menschen. Der internationale Branchenmix ist für die Business Center Branche eine solide Geschäftsgrundlage, so Rieta de Soet.

Frankfurt am Main, auch liebevoll “Mainhattan” genannt verfügt mittlerweile über eine Skyline mit mehr als 70 Hochhäusern. Der Main Tower ist Europas einziges öffentlich zugängliches Hochhaus mit einer Aussichtsplattform im 56. Stock. Schon Johann Wolfgang Goethe hatte einst prophezeit, dass seine Heimatstadt “groß und glänzend” werden würde. Auch das erste Öko-Hochhaus weltweit steht in Frankfurt. Es ist gelungen, ein Stadtbild zu schaffen, in dem futuristische und historische Fixpunkte harmonisch in einander übergehen.

IBS GmbH mit Hauptsitz in Zug/Schweiz, ist mit zahlreichen Business Centern international in Amerika, Australien, Asien und Europa vertreten. In seinen Business Centern stehen Betriebswirte, Steuerberater, Marketing- und Unternehmensberater den Kunden zur Verfügung, die seit über 20 Jahren in den Bereichen Business Center, Firmengründung und Managementberatung tätig sind.
IBS GmbH bietet Komplettlösungen für Unternehmen an, die ihren Standort verlegen oder einen neuen Standort gründen möchten.

Firmenkontakt
IBS GmbH
Rieta Vanessa
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 36 00
pr@news-channel.ch
http://www.ibsgmbh.ch

Pressekontakt
IBS GmbH
Rieta Vanessa de Soet
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 36 00
pr@news-channel.ch
http://www.ibsgmbh.ch

Quelle: pr-gateway.de

Bitkom Akademie präsentiert Weiterbildungsprogramm für 2016

– Mehrheit der Unternehmen planen Weiterbildungen zu digitalen Themen
– Datenschutz und Big Data besonders gefragt

Die Bitkom Akademie hat das neue Seminarprogramm 2016 vorgestellt. Im Mittelpunkt stehen Weiterbildungsangebote zur digitalen Transformation und die Ausbildungsgänge zu klassischen IT-Themen wie IT-Sicherheit oder Datenschutz.

Der Bedarf für Fortbildungen zu digitalen Themen ist bei der großen Mehrheit der deutschen Unternehmen hoch, wie eine Bitkom-Umfrage ergeben hat. Demnach planen 81 Prozent der Unternehmen zwischen 500-1.999 Mitarbeitern Fortbildungen für ihre Belegschaft in diesem Bereich. Bei Unternehmen mit über 2.000 Angestellten wollen 80 Prozent in entsprechende Weiterbildung investieren. Und über Zweidrittel (68%) der kleineren Unternehmen zwischen 100 und 499 Mitarbeitern haben diesen Bedarf ebenfalls erkannt. Inhaltlich stehen die Themen Datenschutz (64%) und Big Data (48%), gefolgt von Tech Trends wie Industrie 4.0 oder Cloud Computing (39%) sowie IT-Projektmanagement (36%) und IT-Sicherheit (27 %) bei den Unternehmen ganz oben auf der Agenda.

Den größten Bedarf haben laut Umfrage Unternehmen aus den Branchen Dienstleistungen (64%), Maschinen- und Anlagenbau (60%) sowie Chemie & Pharma (60%). “Wir bemerken, dass verstärkt Unternehmen aus den Anwenderbranchen ihre Mitarbeiter gezielt zu IT-Themen schulen”, sagt Anja Olsok, Geschäftsführerin der Bitkom Servicegesellschaft mbH.
Die Bitkom Akademie greift die Digitalisierungsthemen auf und bietet dazu sowohl kostenfreie Live-Online-Seminare als auch umfangreichere Präsenzseminare an. Dazu zählen insbesondere die 2015 stark nachgefragten Zertifikatslehrgänge zum IT-Sicherheitsbeauftragten oder zum IT-Risk-Manager sowie die Ausbildung zum Datenschutzbeauftragten.

Alle Seminare sind auf der Website der Bitkom Akademie zu finden.

Die Bitkom Servicegesellschaft mbH ist ein Unternehmen des Branchenverbandes der digitalen Wirtschaft Bitkom e.V. Ihr Angebot richtet sich sowohl an Mitgliedsunternehmen als auch an alle anderen Unternehmen der IT-Branche sowie der Anwenderbranchen. Die Bitkom Servicegesellschaft bietet verschiedene Serviceleistungen: Sie betreibt die Weiterbildungseinrichtung Bitkom Akademie, führt Kongresse sowie Gemeinschaftsstände auf der CeBIT durch, bietet Sonderkonditionen für Unternehmen und deren Mitarbeiter und betreibt mit dem WEEE-FULL-SERVICE eine insolvenzsichere Ausfallbürgschaft für die Hersteller und Importeure von Elektro- und Elektronikgeräten. Zudem beraten die Experten der Bitkom Servicegesellschaft in Fragen des Datenschutzes und des Vergaberechts.

Firmenkontakt
Bitkom Servicegesellschaft mbH
Lilli Holthöfer
Albrechtstraße 10
10117 Berlin
030-27576-208
l.holthoefer@bitkom-service.de
http://www.bitkom-akademie.de

Pressekontakt
Bitkom Servicegesellschaft mbH
Christoph Krösmann
Albrechtstraße 10
10117 Berlin
030-27576-125
c.kroesmann@bitkom-service.de
http://www.bitkom-service.de

Quelle: pr-gateway.de

IHK-Sachkundeprüfung für Immobiliardarlehnsvermittler

Wolters Kluwer veröffentlicht neues Lehrbuch

IHK-Sachkundeprüfung für Immobiliardarlehnsvermittler

Ab dem 21.03.2016 benötigen Vermittler von grundbuchlich abgesicherten Immobiliardarlehn eine Erlaubnis als Immobiliardarlehnsvermittler nach § 34i GewO. Was bedeutet das für den Vermittler? Die 34c-Vermittler werden von einer “Alten-Hasen-Regelung” profitieren dürfen. Für Neueinsteiger oder Vermittler ohne 34c-Erlaubnis wird es ungleich umfangreicher.

Jetzt bestellen und noch schnell den Subskriptionspreis sichern!

Die optimale Unterstützung bietet den betroffenen Vermittlern und Finanzdienstleistern das neue Werk “Die IHK-Sachkundeprüfung für Immobiliardarlehnsvermittler nach § 34i GewO” von Wolters Kluwer, das in Zusammenarbeit mit dem Fachautor Volker H. Grabis Ende Dezember 2015 in der ersten Auflage erscheint. Der interessierte Leser wird auf Grundlage des Rahmenlehrstoffplans auf die IHK-prüfungsrelevanten Fragestellungen vorbereitet und kann im Nachgang der Lektüre das erlernte Wissen über eine integrierte Lernkontrolle überprüfen. Auf diese Weise steht einem erfolgreichen Abschluss der IHK-Sachkundeprüfung nichts entgegen.

Für den Finanzierungsprofi, welcher nach der “Alten-Hasen-Regelung” keinen Sachkundenachweis liefern muss, kann dieses Buch ein guter Einstieg in die bevorstehenden Änderungen sein und zudem als Nachschlagewerk dienen.

Aus dem Inhalt:
– Die Immobilie im Wirtschaftssystem
– Grundlagen des Immobilienrechts
– Steuerrechtliche Grundlagen für Immobilieneigentümer
– Staatliche Förderungen für Immobilieneigentümer
– Finanzierung von Immobilien
– Kreditprüfung
– Bewertung der Sicherheiten
– Die Immobilie als Vorsorge oder Kapitalanlage
– Das Beratungsgespräch
– Formelsammlung: Finanzmathematik

Das Buch wurde auf Grundlage der Erfahrungen aus anderen Publikationen zur Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung der §§ 34d/f GewO so konzipiert, dass die für die Prüfung relevanten Informationen besonders gekennzeichnet wurden. Ebenso sind die vielen Abbildungen als Hilfestellung gedacht, das Wissen schneller und effizienter aufzunehmen. Damit wird das Lernen erleichtert und der Vermittler spart Zeit, welche er dann für sich gewinnbringend einsetzen kann.

Fachautor Volker H. Grabis ist ausgebildeter Bankkaufmann und Fachwirt für
Finanzberatung (IHK). Er hat seit 1980 in diversen Kreditinstituten als Bankkaufmann gearbeitet, bevor er sich 1988 dazu entschloss, als selbstständiger Finanzberater zu arbeiten. In dieser Zeit vermittelte er innerhalb von 30 Monaten über 50 Mio. EUR Finanzierungsvolumen. Das Kapitalanlagevolumen übersteigt inzwischen die 30 Mio. EUR. Als Vertriebsleiter verschiedener Finanzdienstleister baute er maßgeblich die Vertriebe auf und entwickelte am Markt einzigartige Verkaufskonzepte. 1995 startete Herr Grabis als Trainer und Dozent. Seine einmalige Art und Weise, komplizierte Fachinhalte für die Teilnehmer leicht und verständlich zu vermitteln, brachte ihm seit 2009 eine so große Nachfrage von den Akademien der Branche ein, dass er heute nur noch als Trainer und Dozent tätig ist. In den letzten fünf Jahren durfte er über 2.500 Finanzdienstleister auf ganz verschiedene Prüfungen vorbereiten, sodass er in seinem Lehrbuch das klare Ziel verfolgt hat, das Wesentliche vom Unwesentlichen zu trennen.

Weitere Informationen zum Lehrbuch sowie die Bestellmöglichkeit finden Sie im Online Shop von Wolters Kluwer.

Über www.versicherungspraxis24.de

VersicherungsPraxis24 – das Portal für Versicherungsprofis. Hier erhalten Vermittler ihr komplettes Handwerkszeug in nur einem Portal. Ob mit Fachbeiträgen, Gesetzen und Urteilen oder täglichen News – das Expertenteam stellt alles Wissenswerte aus der Versicherungs- und Finanzbranche kompakt und verständlich zusammen. Diverse praxisnahe Arbeitshilfen und Serviceangeboten runden das Portfolio ab.

Über Wolters Kluwer

Der Wissens- und Informationsdienstleister Wolters Kluwer bietet in Deutschland insbesondere in den Bereichen Recht, Wirtschaft und Steuern fundierte Fachinformationen in Form von Literatur, Software und Services für den professionellen Anwender. Hauptsitz von Wolters Kluwer in Deutschland ist Köln, hier beschäftigt das Unternehmen an über 20 Standorten rund 1.200 Mitarbeiter.

Weitere Informationen finden Sie unter www.wolterskluwer.de

Wolters Kluwer in Deutschland ist Teil des internationalen Informationsdienstleisters Wolters Kluwer n.v. mit Sitz in Alphen aan den Rijn (Niederlande), der bei einem Jahresumsatz (2014) von 3,7 Milliarden Euro weltweit rund 19.000 Mitarbeiter beschäftigt und Kunden in über 170 Ländern bedient. Die Aktien sind an der Euronext Amsterdam (WKL) gelistet, außerdem werden sie in der AEX und im Euronext 100 Index geführt. In den Vereinigten Staaten wird die Aktie in Form eines Sponsored Level 1 Amercian Depositary Receipt (ADR) Programms auf dem Over the Counter-Markt gehandelt (WTKWY).

Weitere Informationen finden Sie unter: www.wolterskluwer.com

Kontakt
Wolters Kluwer Deutschland GmbH
Yvonne Becker
Feldstiege 100
48161 Münster
02533 9300-237
02533 9300-50
ybecker@wolterskluwer.de
http://www.facebook.com/versicherungspraxis24

Quelle: pr-gateway.de

Auslagerung – Ausfinanzierung – moderne Zusagen

Neuer Leitfaden bAV: Zukunft der Direktzusage

Auslagerung - Ausfinanzierung - moderne Zusagen

Die Direktzusage ist gemessen an den Deckungsmitteln der betrieblichen Altersversorgung (bAV) der mit Abstand bedeutendste Durchführungsweg. Die Situation ist ambivalent: Einerseits spielt dieser Durchführungsweg aus verschiedenen Gründen bei Neueinrichtungen kaum mehr eine Rolle. Andererseits sind der Bestand an Direktzusagen und die hierin liegenden Probleme der Unternehmen so immens und so komplex, dass Unternehmen händeringend nach Lösungen suchen. Deshalb wird dieser Durchführungsweg die Praxis mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch viele Jahre beschäftigen.

Vor allem der bAV-Berater ist bei bestehenden Direktzusagen enorm gefordert

Die Frage nach der Zukunft der Direktzusage drängt sich vor diesem Hintergrund förmlich auf. Werden bestehende Zusagen nur noch “abgewickelt”? Wie kann dies konkret erfolgen? Wie sehen moderne Zusagen aus? Lösungsszenarien für Probleme mit Direktzusagen sind vielfach mehrdimensional und Ergebnis einer eingehenden Analyse der individuellen Firmensituation. Ein Ansatz, der mit hoher Regelmäßigkeit in den Ring geworfen wird, ist “die Auslagerung der Pensionsrückstellungen”.

Neuer Leitfaden von Wolters Kluwer gibt Antworten

Ziel dieses bei Wolters Kluwer erscheinenden Leitfadens ist es, einen Ausblick für den künftigen Umgang mit Direktzusagen zu geben. Dabei wird eingangs der Durchführungsweg Direktzusage dargestellt und seine Entwicklung skizziert. Schließlich ist die Direktzusage der Ausgangspunkt der ganzen Auslagerungsdiskussion. Und wie so oft gilt auch hier: Man kann die Gegenwart nur verstehen, wenn man auch die Vergangenheit kennt.

Der Leitfaden beschränkt sich allerdings bewusst nicht isoliert auf die Auslagerung von Direktzusagen. Er wurde weiter gefasst und um Alternativen zur Auslagerung, wie z. B. die Ausfinanzierung, ergänzt. Denn die Auslagerung im Sinne eines Wechsels des Durchführungsweges stellt nicht immer und zwingend die beste Lösung für ein Unternehmen dar.

Jetzt bestellen und noch schnell den Subskriptionspreis sichern!

Weitere Informationen zur Broschüre sowie die Bestellmöglichkeit finden Sie im Online Shop von Wolters Kluwer.

Über www.versicherungspraxis24.de

VersicherungsPraxis24 – das Portal für Versicherungsprofis. Hier erhalten Vermittler ihr komplettes Handwerkszeug in nur einem Portal. Ob mit Fachbeiträgen, Gesetzen & Urteilen oder täglichen News – das Expertenteam stellt alles Wissenswerte aus der Versicherungs- und Finanzbranche kompakt und verständlich zusammen. Diverse praxisnahe Arbeitshilfen & Serviceangebote runden das Portfolio ab.

Über Wolters Kluwer

Der Wissens- und Informationsdienstleister Wolters Kluwer bietet in Deutschland insbesondere in den Bereichen Recht, Wirtschaft und Steuern fundierte Fachinformationen in Form von Literatur, Software und Services für den professionellen Anwender. Hauptsitz von Wolters Kluwer in Deutschland ist Köln, hier beschäftigt das Unternehmen an über 20 Standorten rund 1.200 Mitarbeiter.

Weitere Informationen finden Sie unter www.wolterskluwer.de

Wolters Kluwer in Deutschland ist Teil des internationalen Informationsdienstleisters Wolters Kluwer n.v. mit Sitz in Alphen aan den Rijn (Niederlande), der bei einem Jahresumsatz (2014) von 3,7 Milliarden Euro weltweit rund 19.000 Mitarbeiter beschäftigt und Kunden in über 170 Ländern bedient. Die Aktien sind an der Euronext Amsterdam (WKL) gelistet, außerdem werden sie in der AEX und im Euronext 100 Index geführt. In den Vereinigten Staaten wird die Aktie in Form eines Sponsored Level 1 Amercian Depositary Receipt (ADR) Programms auf dem Over the Counter-Markt gehandelt (WTKWY).

Weitere Informationen finden Sie unter: www.wolterskluwer.com

Kontakt
Wolters Kluwer Deutschland GmbH
Ilka Döring
Feldstiege 100
48161 Münster
02533-9300-390
02533-9300-50
idoering@wolterskluwer.de
http://www.facebook.com/versicherungspraxis24

Quelle: pr-gateway.de

Waxing – DER Trend der besonderen Art in Frankfurt, Heidelberg und Mannheim

Waxing gehört heute dazu, wenn es um Wohlfühl-Trends und Ästhetik geht.

Waxing - DER Trend der besonderen Art in Frankfurt, Heidelberg und Mannheim

Während die Bärte bei den Männern sprießen, achten Frauen – und auch Männer! – immer mehr darauf, ihren Körper möglichst haarfrei zu halten, weil sie so einfach freier und wohler fühlen. Die einfachste und nachhaltigste Methode ist das Waxing.

Unique Waxing in Frankfurt bietet neben den Niederlassungen in Heidelberg und Mannheim von Hollywood bis Brazilian Waxing. Die schonende Behandlung basiert auf einem orientalischen und natürlichen Wachs auf Zitronen-Zucker-Basis. Das Wachsen, oder Waxing, erfolgt durch das Auftragen des Wachses auf die behaarte Hautpartie und wird mit Hilfe von Pads schnell wieder abgezogen. Diese hautfreundliche Methode ist nicht ganz schmerzfrei, aber viel schonender als das Epilieren beispielsweise. Die Resultate halten mehrere Wochen, so dass der Vorteil gegenüber dem Rasieren klar auf der Hand liegt. Außerdem wachsen weniger Haare nach. Diese sind viel weicher und lassen sich besser entfernen als Haare, die rasiert werden.

Der Erfolg spricht für sich. Aysel Camis, Geschäftsführerin von Unique Waxing, behandelt bereits seit 1989 ihre zufriedenen Kundinnen und Kunden. Es kommen nach wie vor mehr Frauen zum Waxing, aber auch Männer haben diesen ästhetischen Bereich der Körperpflege für sich entdeckt.

“Die Kunden kommen zum Enthaaren der Beine oder Arme, zum Hollywood- oder Brazilian Waxing, d.h. der Intimbereich wird größtenteils oder ganz enthaart. Der Trend geht immer mehr in diese Richtung und wird gerne angenommen. Wir haben aber auch viele männliche Kunden, die sich den Rücken oder das Brusthaar enthaaren lassen. Die Behandlung mit Wachs ist einfach langfristiger als die Rasur”, so Camis im Interview.

“Ich fühle mich bei Unique Waxing wirklich gut aufgehoben”, das sind Sätze, die Aysel Camis und ihr Team oft zu hören bekommen. “Ich freue mich sehr darüber, denn mir ist sehr daran gelegen, dass sich die Kunden bei uns wohlfühlen. Jeder hat heutzutage so viele Termine und genießt kleine Ruheinseln umso mehr, denn man tut etwas für sich und seinen Körper und kann die Gedanken einmal schweifen lassen”, so Camis. “Die Kunden fühlen sich selbstbewusster und schöner, nicht nur zu besonderen Anlässen wie eine Hochzeit, sondern auch im Alltag.”

Nach der Waxing-Behandlung wird die Haut mit einem Öl oder einem Gel auf Ayuveda-Basis eingecremt, um sie zusätzlich zu pflegen. Je nach Umfang der Behandlung dauert sie zwischen 20 Minuten und ca. einer Stunde. Aufgrund der Termindichte wird empfohlen, vorher einen Termin zu vereinbaren.

Die Schönheitssalons in Frankfurt, Heidelberg und Mannheim werden von fachkundigen Kosmetikerinnen betreut, die zunächst ein Praktikum absolvieren müssen, um den Umgang mit Wachs zu lernen. Danach betreuen sie ihre eigenen Kunden.
Wer mehr erfahren möchte, kann gerne einen Termin vereinbaren. Weitere Infos unter: www.unique-waxing.de.

Bildquelle: Unique Waxing, Frankfurt am Main

Die Schönheitssalons Unique Waxing in Frankfurt, Heidelberg und Mannheim werden von der mehrfach ausgezeichneten Inhaberin Aysel Camis geführt und von fachkundigen Kosmetikerinnen, die neben der Inhaberin für die Kundinnen und Kunden da sind, betreut. Neben der klassischen Schönheitsbehandlung bieten alle Salons Waxing an – von Hollywood bis Brazilian.

Firmenkontakt
Unique Waxing Frankfurt
Aysel Camis
Friedberger Landstraße 115
60318 Frankfurt am Main
069 – 13 02 44 08
info@unique-waxing.de
http://www.unique-waxing.de

Pressekontakt
Christiane Haase
Christiane Haase
Uzèsring 45
69198 Schriesheim
06203 954609
christiane.haase@cjhaase.de
http://www.cjhaase.de

Quelle: pr-gateway.de

Call for Speakers: Referenten können Themen für das deutschsprachige Weiterbildungsprogramm "powered by GCB" auf der IMEX 2016 einreichen

Referenten können sich bis zum 6. Januar 2016 mit Themenvorschlägen für eine Präsentation bei den GCB-Seminartagen auf der IMEX 2016 bewerben

Call for Speakers: Referenten können Themen für das deutschsprachige Weiterbildungsprogramm "powered by GCB" auf der IMEX 2016 einreichen

Die Messe “IMEX – incorporating Meetings made in Germany”, die vom 19. bis zum 21. April 2016 in Frankfurt stattfindet, bietet an den drei Messetagen ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm. Referenten können ab sofort Themen für einen Vortrag im Rahmen des deutschsprachigen Weiterbildungsprogramms “powered by GCB” einreichen. Informationen unter http://www.imex-frankfurt.de/programm/referentenregistrierung/#berdasIMEXWeiterbildungsprogramm

Frankfurt am Main, 21. Dezember 2015. Vom 19. bis zum 21. April 2016 findet die Messe IMEX in Frankfurt/Main statt. Teil des umfangreichen Weiterbildungsprogramms an den drei Messetagen sind deutschsprachige Seminare “powered by GCB”, die sich an deutschsprachige Messebesucher richten und durch das GCB German Convention Bureau e.V. mitorganisiert werden. Bis zum 6. Januar 2016 haben Experten Gelegenheit, ein Thema einzureichen und sich um einen Platz als Referent zu bewerben.

Im Jahr 2016 richtet das Weiterbildungsprogramm den Fokus auf insgesamt zehn Themen, u.a. aus den Bereichen Neue Technologien, Marketing und Social Media, Kreatives Lernen, Trends und Forschung, Nachhaltigkeit sowie allgemeine Branchenthemen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf “Co-Creation” und “Sharing Economy” sowie ihre Auswirkungen auf die globale Tagungs- und Kongressbranche.

Dafür bietet die IMEX mehrere Formate: Neben klassischen Vorträgen an verschiedenen Orten in der Messehalle sind kleine “Campfire”-Diskussionen im intimen Rahmen geplant, es wird “Hot Topic Tables” geben, an denen sich Kleingruppen über spannende aktuelle Themen austauschen, sowie eine Präsentation branchenrelevanter Forschungsergebnisse im “Research Pod”.

Die Bewerbungen für Vorträge bei dem deutschsprachigen Weiterbildungsprogramm “powered by GCB” sind ausschließlich online möglich: Interessierte sind eingeladen, das Formular auf der IMEX-Website http://www.imex-frankfurt.de/programm/referentenregistrierung/#Bewerbungen auszufüllen.

Matthias Schultze, Geschäftsführer des GCB, betont: “Das deutschsprachige Weiterbildungsprogramm stellt für das GCB als strategischen Partner der IMEX eine ideale Möglichkeit dar, in der gesamten Breite der deutschen Tagungs- und Kongressbranche Impulse zu setzen und Themen zu diskutieren, die der positiven Weiterentwicklung der Branche dienen.”

Zu den rund 14.000 Besuchern der Messe – darunter rund 4.000 aus deutschsprachigen Ländern – zählen Veranstaltungsplaner aus Unternehmen, Verbänden sowie Event- und Incentive-Agenturen. Referenten des IMEX Weiterbildungsprogramms profitieren außerdem von der Einbindung in die PR-Maßnahmen der IMEX und des GCB.

GCB German Convention Bureau e.V.
Aufgabe des GCB German Convention Bureau e.V. ist es, die Positionierung Deutschlands als eine weltweit führende und nachhaltige Kongress- und Tagungsdestination zu sichern und weiter auszubauen.

Als Impulsgeber für Innovationsthemen in der Tagungs- und Kongressbranche bietet das GCB seinen Mitgliedern hochwertige Marktforschungsdaten. Durch die Entwicklung von zielgruppenspezifischen Marketingaktivitäten ist das GCB in den internationalen Märkten sowie national präsent und fördert die Mitglieder und Partner bei der Vermarktung ihres Angebotes.

Rund 170 Mitglieder repräsentieren über 430 Betriebe und zählen zu den führenden Hotels, Kongresszentren, Locations, städtische Marketingorganisationen, Veranstaltungsagenturen sowie Dienstleister aus der deutschen Tagungs- und Kongressbranche. Preferred Partner des GCB sind das Hamburg Convention Bureau sowie die KONGRESSHALLE am Zoo Leipzig – Partner der Kongressinitiative do-it-at-leipzig. Als Strategische Partner unterstützen die Deutsche Lufthansa, Deutsche Bahn und die DZT Deutsche Zentrale für Tourismus die Arbeit des GCB.

Online-Suche nach Tagungskapazitäten, Newsletter, Deutschland-Guide, Informationen zu Green Meetings, einen CO2-Rechner für Veranstaltungen und vieles mehr unter www.gcb.de.

Kontakt
GCB German Convention Bureau e.V.
Birgit Pacher
Kaiserstr. 53
60329 Frankfurt
+49 69 – 24293013
info@gcb.de
http://www.gcb.de

Quelle: pr-gateway.de

stille Beteiligte des SHB – Altersvorsorgefonds können ihre gesamte Einlage fordern

Aktuell zum SHB – Altersvorsorgefond: BGH bestätigt Rückzahlungsanspruch der Anleger

stille Beteiligte des SHB - Altersvorsorgefonds können ihre gesamte Einlage fordern

Durch Hinweisbeschluss vom 22.09.2015 hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Berufungsentscheidung des Oberlandesgericht (OLG) München vom 08.10.2014 über die Rückzahlungsklauseln des SHB-Altersvorsorgefonds bestätigt. Das Münchener Urteil ist daraufhin infolge einer Revisionsrücknahme rechtskräftig geworden. Inhaltlich ging es um die Frage, ob die stillen Beteiligten des SHB Altersvorsorgefonds im Falle ihrer vertraglichen Kündigung tatsächlich ihr Kapital in voller Höhe zurückverlangen können oder aber an den Verlusten des Fonds zu beteiligen waren. Nach der vom BGH bestätigen Ansicht der Münchener Richter lässt der Gesellschaftsvertrag nur eine Auslegung zu: volle Rückzahlung der Einlagen. Der Berliner Rechtsanwalt Christian-H. Röhlke, dessen Kanzlei eine Vielzahl geschädigter SHB Anleger vertritt, erläutert das Urteil.

SHB – Altersvorsorgefond: Gesellschaftsvertrag – Geschäftsmodell – Rückzahlungsanspruch

“Es ging um die Frage der Auslegung des Gesellschaftsvertrages. Nach einer wortlautgetreuen objektiven Auslegung musste man zu dem Schluss kommen, der Gesellschaftsvertrag als eine Art allgemeiner Geschäftsbedingung sehe eine Auszahlung der Einlagen der stillen Beteiligten ohne jedwede Verlustbeteiligung, also zu einhundert Prozent vor. Der Gesellschaftsvertrag sieht nur eine kleine Einschränkung für den Fall vor, dass die Auszahlung zur Insolvenz der Fondgesellschaft führen würde, was allerdings im Prozess von der SHB so nicht behauptet wurde. Vielmehr entspann sich ein Streit darum, ob diese Art der Rückzahlung ein unerlaubtes Bankgeschäft darstellt oder nicht. Denn die Hereinnahme von Geldern des Publikums, das umfasst auch die Einlagen stiller Beteiligten, mit dem unbedingten Versprechen, diese nach einer gewissen Zeit zurück zu zahlen, stellt ein Bankgeschäft dar, für welches man eine Erlaubnis braucht – die die SHB nicht hatte. Dann aber wäre das Geschäftsmodell insgesamt verboten und rückabzuwickeln, so dass die SHB behauptete, die Rückzahlung sei gerade nicht unbedingt versprochen gewesen. Eine derartige Auslegung mochte der BGH allerdings nicht erkennen und teilte mit, dass die Auslegung des Gesellschaftsvertrags vollkommen unabhängig von aussichtsrechtlichen Maßnahmen zu erfolgen habe. Daher konnte der Bundesgerichtshof dem Anleger den Rückzahlungsanspruch zuerkennen”.

Fazit: Stille Beteiligte des SHB – Altersvorsorgefond sollten ihre Einlagen zurückfordern – die Voraussetzungen hierfür hat der Bundesgerichtshof bestätigt

Die Entscheidung des BGH bedeutet für alle stillen Beteiligten, die ihre Beteiligung bereits gekündigt hatten und nicht auf Sanierungsvorschläge der SHG eingegangen sind, dass sie ihre Einlage jetzt in voller Höhe fordern können. Wie dies am besten bewerkstelligt werden kann, sollten die Beteiligten umgehend mit einem versierten Spezialisten für Kapitalanlagenrecht besprechen. Weitere Informationen, eine Ersteinschätzung und fairen Rat erhalten betroffene SHB-Altersvorsorgefond Anleger unter office@kanzlei-roehlke.de und Röhlke-Rechtsanwälte 030-71520671.

V.i.S.d.P.:

Christian-H. Röhlke
Rechtsanwalt

Röhlke Rechtsanwälte haben ihre Kernkompetenz im Bereich des Kapitalanlagenrechts und der angrenzenden Gebiete des Zivilrechts, insbesondere im Handels- und Gesellschaftsrecht. Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei Kleinverdienern, denen vermietete Eigentumswohnungen zur Altersvorsorge als Immobilienrente schmackhaft gemacht wurden. Ein wesentlicher Tätigkeitsschwerpunkt ist auch das Recht der Handelsvertreter, die Regelungen über Provisionen, Buchauszüge, Wettbewerbsverbote etc.Weitere Information finden Sie unter: www.kanzlei-roehlke.de

Kontakt
Röhlke Rechtsanwälte
Christian-H. Röhlke
Kastanienallee 1
10435 Berlin
0049 (0)30 715 206 71
anwalt@kanzlei-roehlke.de
http://www.kanzlei-roehlke.de

Quelle: pr-gateway.de