Open Air statt Alltagstrott

Urlaubsverlängerung leicht gemacht

Open Air statt Alltagstrott

Berlin, 3. August 2016 – Ruhe und Erholung, mehr Zeit für die Kinder und den Partner, schöne Natur und gutes Wetter – das erwarten wohl die meisten, wenn sie in den Urlaub fahren. Gerne werden dabei neue Vorsätze für die Zeit danach gefasst: mehr Sport, gesündere Ernährung, mehr Pärchen- oder Familienzeit oder wieder regelmäßig den Hobbys nachgehen. Doch bei vielen drohen Erholung und gute Vorsätze schon auf der Rückreise auf der Strecke zu bleiben.

Hektik und Zeitmangel gewinnen schnell wieder die Oberhand, liebgewonnene Urlaubsrituale erscheinen abwegig: Die Couch ist bequemer als der Spaziergang im Sonnenuntergang, die Tiefkühlpizza geht schneller als ein Restaurantbesuch, der Fernseher ist näher als das Kino, der Wein zu Hause ist schneller geöffnet als der Cocktail zur Happy Hour in einer Bar bestellt. Der Gedanke liegt nahe: Urlaub bleibt Urlaub, Alltag bleibt Alltag. Aber muss das so sein?

Raus aus dem Alltag: 33 Tipps, wie Sie Ihren Urlaub verlängern

Klassiker wie Urlaubsrezepte mit nach Hause nehmen und den exotischen Genuss des Urlaubs auf den eigenen Tisch zaubern oder ein paar Urlaubsschnappschüsse aufstellen, sind sicher gute Maßnahmen, um in die Urlaubsverlängerung in den eigenen vier Wänden zu gehen. Doch was ist mit gemeinsamer Zeit? Gerade der meist warme bis heiße August bietet uns – fast unbemerkt – schon direkt vor der Haustür die Möglichkeit zu vielen gemeinsamen Unternehmungen – ohne großen Aufwand und ohne großes Budget. Das Betreuungsportal Betreut.de hat 33 Tipps entwickelt, die Paare inspirieren und das vergessene Urlaubsgefühl zurückholen sollen. Julia Beck, Chefredakteurin bei Betreut.de, erklärt: “Ich rate Paaren dazu, klein anzufangen. Eine Unternehmung pro Woche kann schon helfen das Urlaubsgefühl zu bewahren, zum Beispiel ein ausgedehnter Spaziergang, gemeinsam über einen Nachtflohmarkt schlendern oder ein Picknick oder Wein an einem Flussufer genießen. Einmal angefangen, lassen sich dann vielleicht auch häufiger einige der romantischen Ausgeh-Tipps verwirklichen.”

Für Eltern wichtig – Zeit zu zweit einplanen

Gerade für Eltern ist gemeinsame Zeit außerhalb des Urlaubs ein rares Gut. Arbeiten, Einkäufe erledigen, die Kinder zum Fußball fahren – all das ist Zeit, die Paare meist nicht miteinander verbringen. Ein kleines Familienbudget und zu wenig Zeit, um einen romantischen Abend zu planen, stellen oft die größten Herausforderungen dar. Doch eine Date-Idee als Urlaubsverlängerung muss nicht kompliziert oder teuer sein, wie die Vorschläge von Betreut.de zeigen. Und sie ist es wert, wie Studienergebnisse* des Betreuungsportals belegen. 70,6 Prozent der befragten Eltern sind sich einig, dass Abende zu zweit dazu beitragen, den Partner attraktiv zu finden. Fast die Hälfte (45,7 Prozent) der befragten Eltern würden sich wünschen, öfter mit ihrem Partner auszugehen. Regelmäßiges gemeinsames Ausgehen und sich eine Auszeit von den Kindern zu gönnen, kann Eltern dabei helfen, ihrer Beziehung wieder frischen Wind zu verleihen und die Paarbeziehung zu stärken.

“Wir empfehlen, nicht gleich wieder von null auf hundert zu starten, sobald die Koffer wieder im Schrank verstaut sind, und möglichst viel Erholung und Urlaubsgefühl mitzunehmen. Es warten viele Sommererlebnisse direkt vor der Haustür. So lässt sich schnell dem Alltagstrott entfliehen. Sollten die Angehörigen für die Kinderbetreuung nicht direkt in der Nähe wohnen, lohnt es sich, auch mal einen Babysitter zu engagieren”, so Julia Beck weiter. Den Lieblingsfilm gemeinsam im Garten oder im Park schauen, ein Open Air Konzert besuchen oder mit einer Schnitzeljagd seine Stadt gemeinsam noch einmal ganz neu entdecken – der August bietet zahlreiche Ideen für den Kurzurlaub vor der Haustür.

Ausgeh-Tipps und weitere Inspiration finden Eltern auf www.betreut.de/date-night.

*Quelle: Betreut.de, 2015, Umfrage von 1.777 Personen zum Thema: Zeit zu zweit

Über Betreut.de – Care.com Europe GmbH
Die Care.com Europe GmbH ist eine Tochtergesellschaft von Care.com Inc., dem weltweit größten Onlinedienst für Betreuung. 2006 in den USA gegründet, hat Care.com heute mehr als 20,7 Millionen Mitglieder in 18 Ländern. Der Onlinedienst, in Deutschland als Betreut.de bekannt, ermöglicht es Familien, einfach und verlässlich mit Kinder-, Senioren- und Tierbetreuern sowie Haushaltshilfen in Kontakt zu treten. Hunderttausende Familien haben zudem Zugriff auf die Care.com Global Workplace Solutions, die zahlreiche Unternehmen ihren Angestellten als Teil ihrer Benefit-Programme anbieten.

Firmenkontakt
Betreut.de I Care.com Europe GmbH
Dirk Kasten
Rotherstr. 19
10245 Berlin
+49 30 / 29 36 38-928
+49 30 / 29 36 38-99
presse@betreut.de
http://www.betreut.de

Pressekontakt
Betreut.de I Care.com Europe GmbH
Katharina Bathe
Tieckstraße 38
10115 Berlin
+49 30 / 27 58 175-19
+49 30 / 27 58 175-0
betreut@kalia-kommunikation.de
http://www.betreut.de

Quelle: pr-gateway.de

Yanmar präsentiert neue Maschinen auf der GaLaBau 2016

Der Baumaschinenhersteller zeigt seine Kompetenz in der grünen Branche.

Yanmar präsentiert neue Maschinen auf der GaLaBau 2016

Yanmar Construction Equipment Europe präsentiert auf der diesjährigen GaLaBau in Nürnberg viele Highlights. Vom 14. bis 17. September 2016 stellt der Baumaschinenhersteller aus Japan neue Produkte vor und zeigt einen Querschnitt seines Sortiments, darunter Mini- und Kompaktbagger, Transporter und Radlader. Yanmar CEE begrüßt die Messebesucher gemeinsam mit Yanmar Agriculture am Stand 7-402.

Andreas Hactergal, Sales and Marketing Director Yanmar CEE, sagt: “Unsere Produkte haben viel für die grüne Branche zu bieten – kompakte Abmessungen, Robustheit und Stabilität sind unübertroffen. Besonders stolz sind wir auf die umweltorientierte Leistung unserer Maschinen: Geräuschpegel, Kraftstoffverbrauch und Emission konnten drastisch gesenkt werden. Wir freuen uns auf eine interessante Messe.”

Yanmars Produktportfolio wächst stetig: Auf der diesjährigen GaLaBau wird Messebesuchern der neue ViO57-6 präsentiert. Der Zero Tail Swing-Bagger überzeugt als einer der kompaktesten Bagger seiner Klasse. Das neue Design führt zu einer Reduzierung des Gewichts um 40 Kilogramm sowie zu einem sehr geringen Wendekreis. Auch konnte Yanmar sowohl die Hubkraft um 10 Prozent steigern als auch die Stabilität der Maschine verbessern. Weiterhin ist der Bagger noch schonender zur Umwelt: Der ViO57-6 ist in der Standardversion mit einem Eco-Modus ausgestattet, der die Geschwindigkeit kontrolliert und so Kraftstoff einspart. Außerdem konnte der Geräuschpegel reduziert werden – optimal bei Arbeiten im Garten- und Landschaftsbau.

Verbesserte Ergonomie der Fahrerkabine sowie die Ausstattung mit einem leistungsstarken und doch kraftstoffsparenden Yanmar-Dieselmotor sorgen für effizientes und komfortables Arbeiten.

Mit dem ViO12 wurde 2016 ein weiterer Zero Tail Swing-Bagger mit Servo-Steuerung auf den Markt gebracht. Die Modelle ViO17 und ViO38 ergänzen die auf der GaLaBau ausgestellten Zero Tail Swing-Bagger.

Besonders interessant für den Galabau ist die Yanmar SV-Serie, die auf der Messe von den Modellen SV08, SV18, SV26 und SV100-Piece Boom repräsentiert wird. Diese Kurzheckbagger verbinden in idealer Weise innovative Technologie und überragende Leistung bei niedrigem Verbrauch, Verlässlichkeit und Robustheit. Durch ihre kompakte Abmessung und ihr geringes Gewicht, lassen sie sich schnell und unkompliziert auf Anhängern zum nächsten Arbeitseinsatz transportieren. Die Vielseitigkeit der Maschinen zeigt sich zudem durch den Einsatz von Anbaugeräten wie zum Beispiel Hydraulikhammer oder Erdbohrer.

Ergänzend zu seinem Portfolio an Kompaktbaggern zeigt Yanmar auf der GaLaBau das Model V8 seiner neuen Radlader-Serie. Neben dem kraftvollen hydrostatischen Fahrantrieb, der herausragende Schub- und Hubkräfte garantiert, bietet ein Knickgelenk zwischen Vorder- und Hinterrahmen in Kombination mit einer Pendelachse am Hinterrahmen eine sehr gute Stabilität beim Fahren in unebenem Gelände. Durch die Verwendung einer Z-Kinematik am Hubgerust werden hohe Losbrechkräfte erzielt.

Für den Transport von Baumaterialien bietet Yanmar leistungsstarke, nutzerfreundliche Dumper in verschiedenen Größen und Ausführungen. Der auf der Messe ausgestellte C08 zeigt beispielhaft, wie sich Yanmar-Transporter ideal für Arbeiten im Galabau eignen. Die geringe Breite von nur 810 Millimetern erlaubt der Maschine sogar in sehr eingeschränkten Platzverhältnissen zu arbeiten. Mit einer Nutzlast von 800 Kilogramm kann er große Mengen Erde oder Split transportieren und in der Hochkippversion mit einer Abkipphöhe von bis zu 1.500 Millimetern auch über Zäune und Gartenmauern kippen. Robuste Unterwagen sorgen für sicheres Fahren auf Sand, sumpfigem und bergigem Gelände.

Die GaLaBau zeigt als einzige, führende europäische Fachmesse in 13 Messehallen und auf attraktiven Aktionsflächen für Maschinenvorführungen das gesamte Angebotsspektrum für Planung, Bau und Pflege von Urban-, Grün- und Freiflächen. Erweitert wird das Angebot um weitere Themenbereiche der grünen Branche, wie Spielplätze, Golfplätze, Baumpflege LIVE und Garten(T)Räume.

Journalisten sind herzlich zu einem Fachgespräch eingeladen. Besuchen Sie Yanmar CEE und Yanmar Agriculture am Stand 7-402.

Yanmar Construction Equipment Europe baut und vertreibt kompakte Baumaschinen für den Straßen- und Tiefbau, den Galabau und die Landwirtschaft. Hauptsitz und Produktionsstätte befinden sich in Saint-Dizier, Nordost-Frankreich, die Vertriebszentrale für Europa im französischen Bezannes bei Reims. Das Unternehmen verfügt über ein Netz von über 160 Vertragshändlern und Importeuren aus ganz Europa.

Firmenkontakt
Yanmar Construction Equipment Europe
Anne Chatillon
Rue René Cassin 8
51430 Bezannes
+33 3 25 55 29 66
anne_chatillon@yanmar.com
http://www.yanmarconstruction.eu

Pressekontakt
CREAM COMMUNICATION
Anne Bettina Leutner
Schauenburgerstraße 37
20095 Hamburg
+49 40 401 131 010
yanmar@cream-communication.com
http://www.cream-communication.com

Quelle: pr-gateway.de

Wenn das Spiel zur Sucht wird

Was fasziniert Jugendliche an der Flucht in die virtuelle Welt?

Wenn das Spiel zur Sucht wird

Computer- und Konsolenspiele sind eine der liebsten Beschäftigungen bei Jugendlichen. Sowohl online als auch offline laufen sie durch Fantasiewelten, kämpfen gegen Monster oder rasen in hochgezüchteten Sportwagen über Rennstrecken oder durch Innenstädte.

Schöne schnelle Welt
Ähnlich wie beim Glücksspiel gibt es auch in Computerspielen die Möglichkeit, schnell viel zu gewinnen oder zu verlieren. Das fasziniert besonders junge Menschen, die in einer sehr schnelllebigen Zeit aufwachsen. Anders als beispielsweise bei Ergebnissen von Klausuren erhalten sie bei Spielen unmittelbar ein Feedback zu den erbrachten Leistungen. Die Virtualität dieser schönen neuen Welt bietet einen weiteren Reiz. Die Spieler können sich ihren Spieleheld so zusammenstellen, wie sie möglicherweise selbst gerne sein möchten. Das fördert besonders bei Jugendlichen, die unzufrieden mit sich sind oder die aufgrund ihres Aussehens gehänselt werden, den Wunsch, sich in der Fantasiewelt aufzuhalten.

Neustart nach Misserfolg
Die Online-Spiele bieten zudem die Möglichkeit, den Spielstand zu sichern und nach Misserfolgen neu anzufangen. Wenn man sich unsicher ist, ob die eigene Stärke ausreicht, um einen Gegner besiegen zu können, dann wird das Spiel kurz vor dem Aufeinandertreffen einfach gespeichert. Der Angriff kann dann notfalls wiederholt oder auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Diese Möglichkeit gibt es im wahren Leben nicht. In der virtuellen Welt ist dies jedoch sehr reizvoll.

Ist das gesund?
Wie viel Zeit am Computer ist denn noch gesund und ab wann wird es bedenklich? Diese Frage lässt sich nicht mit einer bestimmten Stundenanzahl beantworten.

Ungesund wird es, wenn der Spieler …
– sein Interesse an anderen Freizeitaktivitäten verliert;
– häufig ans Spielen denkt, wenn er gerade nicht spielt;
– sich zurückzieht;
– soziale Kontakte vernachlässigt oder sogar abbricht;
– Probleme in der Schule, Ausbildung oder Arbeit infolge durchgezockter Nächte hat;
– gereizt, traurig oder ängstlich wird, sobald dem Computerspiel nicht nachgegangen werden kann.

Wichtig ist: Nicht jede Leidenschaft ist gleich eine Abhängigkeit. Aber dass Spielen zur Sucht werden kann, ist mittlerweile bekannt.

Seit 2013 gibt es die Diagnose “Internet Gaming Disorder” als Forschungsdiagnose. Seitdem wird wissenschaftlich daran geforscht, inwieweit es sich dabei um eine tragfähige Diagnose handelt und die Computer-Spielsucht als eine Suchtform aufgenommen wird.

Die AOK Hessen bietet auf ihren Seiten weitere Informationen zur Behandlung von seelischen Krankheiten.

Darüber hinaus stehen jedem Hilfe Suchenden die Sucht-Experten von der AOK Hessen zur Seite.

Bildquelle: @shutterstock.com

Krankenkasse

Kontakt
AOK – Die Gesundheitskasse in Hessen
Riyad Salhi
Basler Str. 2
61352 Bad Homburg
06172 / 272 – 143
0 61 72 / 2 72 – 1 39
Riyad.Salhi@he.aok.de
https://www.aok.de/hessen/

Quelle: pr-gateway.de

Internationale Studie von Malwarebytes: fast 40 Prozent der Unternehmen waren im letzten Jahr Opfer von Ransomware-Attacken

Ransomware verursachte bei 34 Prozent der betroffenen Unternehmen einen Verlust des Einkommens und 20 Prozent waren sogar dazu gezwungen ihre Operationen sofort zu beenden

Malwarebytes™, der führende Anbieter von Privatanwender- und Unternehmenslösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, veröffentlicht neue Erkenntnisse über die wachsende Bedrohung von Ransomware für Unternehmen. Für die internationale Studie wurden 540 CIOs, CISOs und IT-Direktoren von Unternehmen mit durchschnittlich 5.400 Mitarbeitern in den USA, Kanada, Großbritannien und Deutschland befragt. Die wichtigste Erkenntnis der Studie ist, dass im letzten Jahr fast 40 Prozent der Unternehmen einen Ransomware-Angriff erlebt haben. Ein Drittel dieser Ransomware-Opfer haben mehr als ein Drittel ihres Umsatzes verloren und waren gezwungen 20 Prozent ihres Geschäfts völlig zu beenden.

Die Studie “State of Ransomware” wurde von Malwarebytes gesponsert und unter der Leitung von Osterman Research durchgeführt. Ziel der Studie war es die Angriffsfrequenzen von Ransomware, die Funktionsweise in Unternehmensumgebungen, Lösegeldforderungen, Angriffs-Punkte, Auswirkungen, Vorsorge und weitere Punkte aufzudecken.

“In den letzten vier Jahren hat sich Ransomware in eine der größten Cyber-Sicherheitsbedrohungen entwickelt. Allein in den letzten fünf Monaten ist das Vorkommen von Ransomware in Exploit-Kits um 259 Prozent gestiegen”, sagt Nathan Scott, Technischer Projektleiter bei Malwarebytes und Ransomware-Experte. “Bisher haben nur sehr wenige Studien die weite Verbreitung und Auswirkungen der Ransomware-Vorfälle in Unternehmen untersucht.”

Weitere internationale Ergebnisse sind:

– Art der Angriffe: 78 Prozent von Schadprogrammen kamen durch Endpoints und fast die Hälfte der Angriffe (46 Prozent) entstanden durch E-Mails.
– Kosten der Angriffe: Fast 60 Prozent aller Ransomware-Angriffe in Unternehmen forderten über 900EUR, mehr als 20 Prozent der Angriffe über 9.000EUR, 1 Prozent sogar mehr als 130.000EUR.
– Viele zahlen das Lösegeld: Weltweit bezahlten mehr als 40 Prozent der Opfer die Lösegeldforderungen.
– Erheblicher Zeitaufwand für Sanierungen: Mehr als 60 Prozent der Angriffe forderten über 9 Stunden für Sanierung.
– Angriffe häufig in bestimmten Branchen: Das Gesundheitswesen sowie der Finanzdienstleistungssektor waren die weltweit führenden Branchen, die von Ransomware angegriffen wurden. Beide Branchen haben eine deutlich über dem Durchschnitt liegende Ransomware-Penetrationsrate von 39 Prozent.
– Möglicher Verlust des Lebens: Erstaunlicherweise sagten sogar 3,5 Prozent der Befragten, dass aufgrund der lähmenden Effekte von Ransomware auch Leben auf dem Spiel standen
– Ausfallzeiten: 63 Prozent verbrachten mehr als einen ganzen Arbeitstag damit, als sie versuchten die Endpunkte wieder aufzubauen
– Vom Schutz zum Katastrophenplan: Der beliebteste Weg das Problem anzugehen, ist nicht durch Schutz, sondern durch das Sichern von Daten (über 71 Prozent).

Dagegen sind die wichtigsten deutschen Schlüsselergebnisse:

– Geringe Anzahl an Ransomware-Attacken: Fast 65 Prozent der deutschen Unternehmen waren in den vergangenen letzten 12 Monaten Opfer einer Cyber-Attacke, aber nur 18 Prozent waren Opfer eines Ransomware-Angriffs.

– Hohe Zuversicht: Entscheidungsträger deutscher Organisationen haben ein relativ hohes Maß an Vertrauen in ihre Fähigkeit Ransomware effektiv zu stoppen: 14 Prozent der deutschen Unternehmen sind “sehr zuversichtlich” und 52 Prozent sind “ziemlich zuversichtlich” bezüglich ihrer Fähigkeit Ransomware-Attacken zu stoppen.

– Ransomware-Attacken bei deutschen Organisationen haben relativ hohe Auswirkungen: Fast zwei Drittel der erfolgreichen Ransomware-Attacken sind in der Lage 25 Prozent der Endpunkte aller deutschen befragten Unternehmen zu erreichen.

– Training: Die Studie ergab, dass deutsche Organisationen weitaus häufiger kontinuierliche Ransomware-Trainings für ihre Nutzer anbieten als andere befragte Länder. Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen ermöglichen mehr oder weniger kontinuierliche Trainings, während nur sechs Prozent der Unternehmen gar keine Form von Ausbildung organisieren.

Um das Randsomeware-Problem zu beheben, gab Malwarebytes heute auch neue Anti-Ransomware-Funktionen für seine Security-Platform Malwarebytes Endpoint Security (MBES) bekannt. Diese innovative Plattform liefert einen leistungsstarken und Multi-Layered Endpoint-Schutz gegen Malware und jetzt auch gegen Ransomware. Aktuelle und zukünftige Nutzer der Plattform werden noch in diesem Monat Zugriff auf eine nicht-Signatur-basierte Technologie erhalten, die Verhaltensmuster genau analysiert und dadurch unbekannte Ransomware automatisch und in Echtzeit erkennt und blockiert. Die Anfälligkeit für Ransomware-Angriffe wird dadurch deutlich reduziert.

“Ransomware hat sich schnell zu einer deutlichen und unmittelbaren Gefahr für Unternehmen entwickelt, unabhängig von Größe, Branche oder geografischer Lage”, sagt Marcin Kleczynski, CEO von Malwarebytes. “Es ist schockierend zu sehen, wie viele Unternehmens-Endpunkte von Ransomware attackiert und Betroffene dadurch aus Benutzerdateien und Daten aussperrt werden. Wir freuen uns, Unternehmen jetzt mit Technologien ausstatten zu können, die sie sowohl gegen Schadsoftware als auch Ransomware schützen. Dadurch können wir auch ihr Vertrauen darin stärken, kein Lösegeld bezahlen zu müssen oder sich Sorgen über die langanhaltenden Auswirkungen eines Angriffs zu machen.”

Malwarebytes schützt Privatanwender und Unternehmen vor gefährlichen Bedrohungen, Ransomware und Exploits, die von Antivirenprogrammen nicht erkannt werden. Malwarebytes Anti-Malware, der branchenführende Scanner für Anti-Schadsoftware und Anti-Spyware, verfügt über eine firmeneigene Heuristik-Technologie, die bereits mehr als fünf Milliarden Bedrohungen weltweit von Computern entfernt hat. Mehr als 10.000 Unternehmen und 28 Millionen Nutzer schützen ihre Daten mit Malwarebytes. Die innovationsstarke Firma mit Hauptsitz in Kalifornien (USA) und Standorten in Europa wurde 2008 gegründet und verfügt über ein global-agierendes Forschungs- und Expertenteam. Mehr Informationen finden Sie auf www.malwarebytes.com.

Firmenkontakt
Malwarebytes
Barbara Mieth
Sendlinger Str. 42A
80331 München
089/21187143
malwarebytes@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Barbara Mieth
Sendlinger Str. 42A
80331 München
089/21187143
malwarebytes@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Quelle: pr-gateway.de

Die g’sunde "Wunderknolle" Rote Bete: Hotel Tann****-Chefin Barbara Untermarzoner offenbart die kulinarischen Schätze von Wald und Wiese

Die g

München/ Klobenstein am Ritten, 03. August 2016, Licht-luftig-g’sund – das ist die Philosophie des inhabergeführten Hotel Tann**** auf dem Sonnenplateau Ritten in Südtirol. Idyllische Waldlichtungen und Wiesen soweit das Auge reicht, doch vor allem die Bodenschätze machen diesen Kraftplatz zu etwas ganz Besonderem. Barbara Untermarzoner, Hotelchefin und die gute Seele der Tann-Küche weiß diese Schätze der unberührten Natur zu nutzen und kreiert täglich Genussvariationen ganz unter dem Motto “g’sundheit pur auf dem Teller”.
Wie es dazu kam und warum besonders die Rote Bete eine wahre “Wunderknolle” ist, haben wir von Barbara Untermarzoner in einem persönlichen Interview erfahren.

Barbara Untermarzoner, das Herz der Tann-Küche, liebt den Wald, die Wiesen und die Schätze der Region um das Hotel Tann**** (www.tann.it). Das ist auch der Grund, warum sie sich es nicht nehmen lässt täglich durch die Wälder, Wiesen und Gemüsebeete der Region zu wandern, um die besten Pflanzen, Kräuter und Früchte ausfindig zu machen.”Nur beste Qualität findet bei uns in der Tann-Küche einen Platz”, sagt die passionierte Köchin und legt damit den Fokus ihrer Küche ganz gezielt auf das gesundheitliche Wohlbefinden der Gäste.

Das Hotel Tann ist berühmt für seine Köstlichkeiten aus Wald und Wiese. Von wem haben Sie das Wissen über die Pflanzen, Früchte und Co. und woher bekommen Sie Ihre Köstlichkeiten?
Unsere Köstlichkeiten sind durchaus sehr besonders! Im Grunde liegen sie uns jeden Tag, sobald wir das Haus verlassen, zu Füßen – man muss sie nur wahrnehmen und wissen, wonach man suchen soll. Mein Wissen dazu kommt aus der Küche meiner Großmutter. Sie hat mir von klein auf alles über Kräuter, Pflanzen und Beeren mit auf den Weg gegeben. Auch in meiner Jugend beschäftigte ich mich sehr intensiv mit den unberührten Schätzen der Natur und unserer Almen. In Pflanzen, Blüten und Wurzeln liegt die Kraft der Natur und der Ursprung unserer Gesundheit – das darf man nie vergessen. Und es ist mir eine Freude meine Schätze per Hand bei meinem täglichen Gang in den Wald zu sammeln. Dort finde ich stets Wunderbares, das unseren Körper und Geist von innen stärkt.

Wie kamen Sie auf die Idee heimische Kräuter, Früchte und Co. auf diese besondere Weise in Ihren Gerichten zu verarbeiten?
Ich habe schnell festgestellt, dass wir die Lebensmittel nicht irgendwo in der Welt kaufen und heran beschaffen müssen, denn das Beste liegt direkt vor unserer Türe. Alleine unsere Bauern um das Hotel Tann**** herum haben die verschiedensten und wunderbarsten Spezialitäten, die in ihren Gärten wachsen und gedeihen. Die Kostbarkeiten hole ich mir dann auch direkt aus der Nachbarschaft. Ich habe mich lange gefragt, warum wir diese greifbaren Schätze nicht auch nutzen sollten! Vor allem haben die heimischen Gewächse aus unserem Wald eine wunderbare Wirkung auf unseren Körper.

Welche der Naturköstlichkeiten verarbeiten Sie persönlich am liebsten?
Am liebsten verarbeite ich die Besonderheiten von unseren Wäldern und Almen: Latschenkiefer, Fichtennadeln, Hagebutten, Preiselbeeren, Zirmsprossen, Pilze und Wurzeln. Aber eben, oder besser gesagt, vor allem die Rote Bete ist wunderbar zu verarbeiten und eine wahre Powerpflanze für den Körper. Besonders das Rote Bete-Tatar des Hauses ist ein wahrer Gaumenschmauß, der nicht nur schmeckt, sondern auch noch den Körper mit Vitaminen und Mineralien unterstützt.

Nicht nur bei Ihren Gästen sind Sie dafür “berühmt”, über ein fachkundiges Hintergrundwissen der Heilwirkungen von Pflanzen, Kräuter usw. zu verfügen. Hat die Kombination der Zutaten des Rote Bete-Tatars eine bestimmte Wirkung auf den menschlichen Körper?
Mit Sicherheit! Alle Zutaten haben eine Wirkung auf den menschlichen Organismus. Bei Tees und Aufgüssen merkt man die Reaktion sehr schnell und meistens sogar noch am gleichen Tag. Bei den Kräutern ist das ein klein wenig anders, denn bei ihnen merkt man die Wirkung im Laufe einiger Tage und abhängig von der Länge der Anwendungen. Die Rote Bete ist ein wunderbares Beispiel für die Reaktionen im Körper auf längere Sicht gesehen, denn das Wurzelgemüse hat einen wahnsinnig großen Einfluss auf den menschlichen Mineralien- und Vitaminhaushalt.

Um nochmal genauer auf die Rote Bete an sich einzugehen, was macht diese so besonders und zu der “Wunderknolle”, wie Sie sie genannt haben?
Wie alle Wurzelgemüsen, so kommt auch die Rote Bete aus Mutter Erde. Und genau das macht sie so besonders und zur “Wunderknolle”, denn hier spürt man schon beim Zubeißen die ganze Kraft des Bodens. Die Rote Bete liefert für den Körper neben sämtlichen Vitaminen auch wertvolle Mineralien wie Kalzium, Magnesium, Natrium und vor allem eine große Menge Eisen. Doch das ist noch lange nicht alles – die Rote Bete enthält ebenso Betain, welches in Verbindung mit Vitaminen und Folsäure das Herzinfarktrisiko senkt. Auch enthält die Rübe Anthocyane, die krebsschützend wirken sowie Nitrat, das den Blutdruck senkt. Es ist also kaum vorstellbar die Rote Bete aus unserer Küche wegzudenken, denn sie steht für das Bodenständige, das Echte, das Gesunde. Man kann wirklich sagen – g’sundheit pur auf dem Teller.

Auffällig ist auch die Blumendekoration auf Ihren Gerichten – kann man auch diese essen?
Unsere pflanzliche Dekoration kann man natürlich essen! Wir verwenden hauptsächlich Blumen, Gräser, Moos, Kräuter und vor allem unsere geliebten Latschenkieferspitzen, die auch unsere Philosophie “licht-luftig-g”sund” widerspiegeln. Außerdem sieht eine florale Dekoration herrlich auf den Gerichten aus. Nicht umsonst heißt es “Das Auge isst mit”.

Vielen Dank für dieses interessante Interview, Barbara Untermarzoner!

Wer Zeit und Lust hat die “Wunderknolle” Rote Bete zu kosten, findet hier das Rezept des Hotel Tann**** Rote Bete-Tatars :

Für 2 Personen

Zutaten:

4 Rote Bete roh
50 gr. Porree
etwas Raps Öl
Gemüsebrühe
etwas Liebstöckl
Eine Prise Kümmel gemahlen
Etwas Zitronenschale
Johannisbrotkernmehl
Salz und Pfeffer
Schwarzer Rettich
Frischkäse
Tomate aus dem Bauerngarten zur Deko
Blumen aus dem Garten zur Deko

Zubereitung:

-Die Rote Bete waschen und von der Schale befreien – anschließend in dünne Scheiben
schneiden und diese wiederum in kleine Würfel
-Den Porree klein schneiden und hacken bis er ganz fein ist
-Das Raps Öl in einer beschichteten Pfanne anwärmen und den Porree leicht rösten
-Gleich die gewürfelte Rote Bete dazu mengen und alles schön anbraten
-Immer wieder umrühren und mit etwas Gemüsebrühe aufgießen bis alles schön
geköchelt ist
-Den Liebstöckl und die Zitronenschale fein hacken, eine Prise Kümmel dazu und alles
zusammen zur Roten Bete geben – gut umrühren und mit einer Messerspitze
Johannisbrotkernmehl binden
-Salzen und pfeffern nach Belieben
-Etwas geriebenen schwarzen Rettich dazu geben, damit das Gericht den richtigen Pfiff
bekommt
-Wenn das Tatar schön cremig ist, wird es auf dem Teller wie folgt angerichtet:
-Nehmen Sie eine runde Keksform mit 10 cm Durchmesser und streichen Sie das Tatar
hinein, heben sie den Ring ab und geben Sie etwas Frischkäse obendrauf
-Nun gewürfelte rote Tomaten und Blumen nach Jahreszeit zum Dekorieren verwenden

Barbara Untermarzoner und das Hotel Tann **** wünschen guten Appetit!

Wer das Hotel Tann**** und die besondere Tann-Kulinarik gerne persönlich kennenlernen möchte, hat hierzu beispielsweise bei einem Tann Kurzurlaub die Möglichkeit: http://www.tann.it/de/preise-angebote/kurzurlaub-suedtirol.htm?aID=147

Weitere Informationen zum Hotel Tann**** und dessen Tann-Küche finden
Sie unter: http://www.tann.it/de/wellness-beauty/restaurant.htm sowie auf Facebook.

Bildquelle: ©Florian Berger

Allgemeine Informationen zum Hotel Tann****
Das inhabergeführte Hotel Tann**** der Familie Untermarzoner liegt an einem ganz besonderen Kraftort zwischen Südtirols idyllischen Waldlichtungen und dem Bergpanorama der Dolomiten. Auf 1500 m über dem Mittelmeer, in Klobenstein am Ritten, treffen moderne Eleganz, Tradition und vor allem Nachhaltigkeit zusammen und schaffen so ein Ambiente des Wohlfühlens – ganz nach der Philosophie “licht-luftig-g”sund”!
Das Hotel verfügt über insgesamt 20 Hotelzimmer und sieben Suiten der verschiedensten Kategorien, die alle vom typischen Tann-Ambiente und von südtiroler Naturholz geprägt sind. Desweiteren gibt es im Hotel Tann**** zur Erholung den Ort der Stille 1500m, einen Panoramasaal, einen Wintergarten, eine Bauernstube, die Hotelbar “Bergfeuer” sowie die neu gestaltete Panoramalounge. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgen Hausherrin Barbara und die Tann-Küche des Restaurants nach dem Motto “Vom Wald auf den Tisch”. Der Wellnessbereich “Pinus Mungo” bietet zudem drei unterschiedliche Saunen – das Brotbad, welches einzigartig in Italien ist, das 60° Brechelbad und das 90° Zirbenstüberl, die neben dem beheizten Solewasser-Panoramapool für Entspannung sorgen. Auch verfügt das Hotel über SPA-Anwendungen rein auf der Basis von Naturkosmetik sowie der hauseigenen Pflegelinie Tann****. Die Gegend um das Hotel eignet sich im Sommer zum Wandern, Walking, Berglauf, Biken und Reiten. Im Winter bieten sich Wanderungen, Schneewandern, Skisportarten, Rodeln und Eissportarten als Outdoor-Aktivitäten an. Das Gebiet um das Sonnenplateau Ritten kann mit der RittenCard erkundet werden, die in den Zimmerpreisen des Hotels inbegriffen ist.

Weitere Informationen auf: www.tann.it

Firmenkontakt
Hotel Tann ****
Nadia Wieser
Tannstraße 22
39054 Klobenstein am Ritten
0039 – 0471 356 264
0039 – 0417 352 780
info@tann.it
http://www.tann.it

Pressekontakt
Münchner Marketing Manufaktur GmbH
Andrea Di Scala
Westendstraße 147
80339 München
089 – 716 7200 10
089 – 716 7200 19
pr@m-manufaktur.de
http://www.m-manufaktur.de

Quelle: pr-gateway.de

Presseeinladung zur gamescom: AOC präsentiert neue Premium-Gaming-Monitor-Serie AGON und den Prototyp eines neuen Virtual-Reality-Headsets in Köln

Presseeinladung zur gamescom: AOC präsentiert neue Premium-Gaming-Monitor-Serie AGON   und den Prototyp eines neuen Virtual-Reality-Headsets in Köln

Amsterdam, 3. August 2016 – AOC möchte Sie hiermit ganz herzlich zu einem Besuch auf der gamescom einladen, um die neue Premium-Monitor-Serie AGON live erleben zu können. Erstmals in Europa wird AOC eine komplette Serie von AGON-Monitoren mit Bilddiagonalen von 61 cm (24″) bis 88,9 cm (35″) präsentieren. Darüber hinaus gewähren wir Ihnen einen exklusiven ersten Blick auf den Prototyp eines Virtual-Reality-Headsets. Wir würden uns freuen, Ihnen die Modelle am Pressetag, dem 17. August, und an den für alle Besucher geöffneten Messetagen vom 18. – 21. August, vorführen zu dürfen.

Sie finden die neuen Gaming-Monitore am Messestand in Halle 5.1 am Stand B-060 sowie im Business-Bereich in Halle 2.2 am Stand A-040.

Für Gespräche zur Verfügung steht der Produktmanager Alfonso Clemente sowie andere Gesprächspartner aus dem Team von AOC.

Vereinbaren Sie am besten einfach zeitnah einen Termin, um diese sehr besonderen Monitore aus erster Hand kennenzulernen.

Dürfen wir mit Ihrer Teilnahme rechnen? Oder hätten Sie gern die Presseinformationen nach der Veranstaltung? Kontaktieren Sie uns einfach unter aoc@united.de oder +49 30 7890760.

Akkreditierung:
Medienvertreter können sich hier akkreditieren:
http://www.gamescom.de/gamescom/Presse/Akkreditierung/online-akkreditierung/index.php

Über AOC
AOC setzt als eine der Top-Monitormarken weltweit mit kreativen Monitor-Konzepten immer wieder signifikante Impulse im Display-Markt. Hohe Qualität, erstklassiger Service, attraktives Design sowie umweltfreundliche und innovative Produkte zu einem fairen Preis sind die Gründe, weshalb immer mehr Verbraucher und Vertriebspartner auf AOC setzen. Die besonders breite Produktpalette an Computer-Displays wurde bereits vielfach ausgezeichnet und konnte im Jahr 2013 über 200 Awards und herausragende Testergebnisse in Europa erzielen. AOC ist ein Tochterunternehmen von TPV Technology Limited, dem weltweit größten Display-Hersteller. Die Firmenzentrale in Amsterdam bedient Märkte in Westeuropa, dem Nahen Osten und Afrika. Eine Niederlassung in Prag ist für Osteuropa und die GUS zuständig. AOC arbeitet mit Hilfe eines Netzwerkes lokaler Verkaufsteams mit allen großen IT-Distributoren und Resellern zusammen.

www.aoc-europe.com

Firmenkontakt
AOC International (Europe) B.V.
Ivilina Boneva
Prins Bernhardplein, 6th floor 200
1097 JB Amsterdam
+31 20 5046945
Ivilina.Boneva@tpv-tech.com
http://www.aoc-europe.com

Pressekontakt
united communications GmbH
Peter Link
Rotherstraße 19
1097 Berlin
+49 30 789076 – 0
aoc@united.de
http://www.united.de

Quelle: pr-gateway.de

Der Weinversender genuss7.de hat jetzt Hörner im Sortiment!

Die Weine mit dem Geweih aus der Pfalz.

Der Weinversender genuss7.de hat jetzt Hörner im Sortiment!

Der Internet Spezialversender für Wein genuss7, freut sich das Weingut Hörner aus der Südpfalz in seinem Portfolio begrüßen zu dürfen. Genuss7 verfügt schon immer über eine große Auswahl an Pfälzer Weingütern. So haben sie z.B. Markus Schneider, Thomas Hensel, Bassermann-Jordan, Knipser und viele andere im Sortiment. Insgesamt kann man Weine von 24 verschiedenen Winzern aus der Pfalz bestellen. Doch Weine aus der Pfalz sind gefragt und so sind die Weinspezialisten von genuss7 immer auf der Suche nach neuen Entdeckungen.

In der Südpfalz beim Weingut Hörner sind sie jetzt fündig geworden. Guido Lindemeyer, Geschäftsführer der genuss7 de GmbH sagt zu Hörner Weinen: “Im Internetversand sind 2 Faktoren wichtig. Ersten muss die Aufmachung der Flaschen und die Etiketten ansprechend sein, damit der Kunde Lust bekommt, den Wein zu probieren. Dann muss aber auch zwingend die Qualität stimmen, sonst möchte der Kunde den Wein später nicht nochmals kaufen. Hörner schafft es diese beiden Kriterien ideal miteinander zu verbinden. Das sind einfach tolle Weine mit einer ansprechenden Aufmachung, die ein phänomenales Preis-/Leistungsverhältnis haben.”

Thomas Hörner kommt aus einer Weinbaufamilie in der Südpfalz. Seine Ausbildung hat er bei einigen renommierten pfälzer Betrieben genossen. Dazu kamen dann noch einige Praktika im Ausland. Das alles hat ihm eine fundierte Grundlage gegeben um mit seinem eigenen Weingut richtig durchzustarten. Er kann mittlerweile auf ca. 27 Hektar Rebfläche zurückgreifen und verwendet für seine Weine nur reife und gesunde Trauben. Daraus zaubert er tolle Weißweine und auch ein paar rote Spätburgunder.
Thomas Hörner ist momentan sicherlich der Shootingstar der Südpfalz und auch noch ein kleiner Geheimtipp. Die Weine von Hörner finden Sie bei genuss7 unter folgender URL: http://www.genuss7.de/hoerner .

Genuss7 möchte aus jeder Weinbauregion die Besten Weingüter in seinem Sortiment haben. Mit Hörner sind sie dieser Vorgabe wieder ein Stück näher gekommen.

genuss7.de GmbH ist ein Online-Weinversand, der seit 2007 auf dem Markt ist.

Der Shop glänzt durch viele Funktionen und Informationen, die nicht von der Stange sind, sondern individuell zusammen getragen wurden. So gibt es zu fast jedem der Weine auch Informationen per Video, sowie Background Informationen über das Weingut und die Lagen.

Die große Auswahl, die günstigen Preise und der sehr schnelle Versand runden das Einkaufserlebnis ab.

Kontakt
genuss7.de GmbH
Guido Lindemeyer
Im Vogelsang 17
71101 Schönaich
07031 463 86 42
presse@genuss7.de
http://www.genuss7.de

Quelle: pr-gateway.de

Digital fingerprint increases quality in pharmaceutical and food production

Esslingen-based micro-biolytics GmbH – technology platform for analysing and digitising liquids

Digital fingerprint increases quality in pharmaceutical and food production

(Stuttgart/Esslingen) – micro-biolytics GmbH, based in Esslingen am Neckar, has developed a system that enables continuous monitoring of liquid substances in pharmaceutical and food production. This involves digitising liquids using patented AquaSpec technology. The data obtained provides fast and reliable information on changes and impurities, thus ensuring greater product safety, higher efficiency and ultimately lower costs. Following initial contracts with renowned pharmaceutical groups and food manufacturers, the company is now planning large-scale marketing of its products.

With its end-to-end processes, continuously monitored supply chains, self-organising systems and networked production facilities, “Industry 4.0″ is top of the agenda for mechanical engineers and automotive manufacturers but has not yet found its way into most laboratories and pharmaceutical companies. Continuously monitored processes will also be crucial to competitiveness in manufacturing medical products in the biotech and pharmaceutical industries in the future. The digital transformation of processes will also deliver greater product safety and lower production costs.

However, continuous monitoring of the supply chain has so far frequently failed due to the high workload and costs it involves. “We can use AquaSpec to clearly identify batches and employ this digital fingerprint to ensure complete quality assurance,” explains Andreas Wolf, CEO of micro-biolytics GmbH. “Most analyses detect only predefined substances. But what about contamination of a batch that was not previously known?” The company, based in Esslingen am Neckar, is thus pursuing a distinctive, novel approach to analysis: “We don”t look for specific substances – we find all the ingredients,” says employee Detlef Marsch, describing the method. “We use patented AquaSpec technology to analyse aqueous samples – including dissolved tablets – on an industrial scale.” This involves “feeding” the equipment with data for the ideal composition of the required product. “We then also find the ingredients that don”t belong.”

The fully automated system “MIRA Analyzer”, which the company recently started marketing, supplies the data in minimal time without complex processing of samples. “We digitise liquids,” says Wolf, summing up the method. “Big data – i.e. the complete digitisation and storage of all results and their high information content – opens up a wide new range of applications.” The company has already attracted well-known pharmaceutical companies and impressed them with the benefits. As well as product safety, time and cost savings are naturally also key in remaining competitive and are now also affordable for SMEs.

Biopharmaceuticals such as insulin and various vaccines are currently produced in cultures of microorganisms such as bacteria and yeast or by using mammalian cells in complex fermentation processes in bioreactors. Even the smallest change in temperature or the composition of the nutrient solution etc. has a considerable impact on the result, which needs to be virtually 100% pure for approval by the authorities. By continuously monitoring the solutions, each deviation from the target is detected immediately and stored digitally. This data can then be utilised for process optimisation.

Continuous monitoring is also indispensable in the food industry. Since 2012, micro-biolytics has therefore been working with QFOOD GmbH based in Freiburg im Breisgau, which specialises in quality assurance and analytics. Supported by micro-biolytics, QFOOD has developed production monitoring of energy drinks for a world-leading manufacturer. The bottling company in the Netherlands now receives evaluations of ingredients in the live process within just a few minutes, something that previously took one to two days – a period during which the products had to be stored and, in the worst case, even destroyed if a deviation was identified. A “beer ID” is currently being developed in conjunction with a major brewery to maintain consistent quality in the barrel.

The technology platform offers a diverse range of applications. Counterfeit medication, cosmetics and foodstuffs can be identified rapidly, for example. “Our technology is so accurate that even individual batches and production sites are detected and distinguished. This enables a breakthrough in the fight against forgers,” explains Marsch. The company is forecasting sales of 50 units next year, representing a tenfold increase on the sales of approximately EUR 1 million in 2015. The units will continue to be produced in Esslingen. The suppliers of individual modules come mainly from southern Germany and Switzerland. “But we need more space to do this – and an additional investor,” says Wolf, explaining the company”s short-term objectives. To date, only Life Science Fonds Esslingen has invested in the company. The search is now on for chemometric specialists and IT experts. For Dr. Klaus Eichenberg, Managing Director of BioRegio STERN Management GmbH, which has just been honoured by the “Germany – Land of Ideas” initiative for the business network “ELSA – automation solutions for biosciences”, this is further proof that marketable innovations need cooperation by life science specialists and engineers.

Bildquelle: micro-biolytics GmbH

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH is a skill-sharing network, providing a help and ad-vice centre for founders of new businesses, entrepreneurs and researchers in the life sciences sector in the cities of Stuttgart, Tübingen, Esslingen and Reutlingen and the Stuttgart and Neckar-Alb regions. BioRegio STERN Management GmbH represents the interests of these market players in dealings with political circles, the media and associations and provides advice on grant applications and corporate financing. Key focal points include regenerative medicine, medical technology and the automation of biotechnology. Managing Director Dr. Klaus Eichenberg is a molecular and cell biologist and investment analyst.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
+49 (0)711-870354-23
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de/en

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Strasse 58a
70184 Stuttgart
+49 (0)711-6070719
info@zeeb.info
http://www.zeeb-kommunikation.de

Quelle: pr-gateway.de

Mit digitalem Fingerabdruck mehr Qualität in der Arznei- und Lebensmittelproduktion

micro-biolytics GmbH aus Esslingen: Technologieplattform zur Analyse und Digitalisierung von Flüssigkeiten

Mit digitalem Fingerabdruck mehr Qualität in der Arznei- und Lebensmittelproduktion

(Stuttgart/Esslingen) – Die micro-biolytics GmbH aus Esslingen am Neckar hat ein System entwickelt, das die lückenlose Kontrolle von flüssigen Substanzen bei der Arznei- und Lebensmittelproduktion ermöglicht. Dazu werden auf Basis der patentierten AquaSpec-Technologie Flüssigkeiten digitalisiert. Die gewonnenen Daten informieren schnell und zuverlässig über Veränderungen oder Verunreinigungen und sorgen somit für mehr Produktsicherheit, höhere Effizienz und letztendlich geringere Kosten. Nach ersten Verträgen mit namhaften Pharmakonzernen und Lebensmittelherstellern plant das Unternehmen nun den großangelegten Vertrieb seiner Produkte.

Durchgängige Prozesse, kontinuierlich kontrollierte Zulieferketten, selbstorganisierende Systeme und vernetzte Produktionsanlagen: “Industrie 4.0″, das Topthema bei Maschinenbauern und Automobilherstellern, ist in den meisten Laboren und Pharmaunternehmen noch nicht angekommen. Dabei werden kontinuierlich überwachte Prozesse künftig auch bei der Herstellung von Arzneimitteln in der Biotech- und Pharmabranche über die Wettbewerbsfähigkeit entscheiden. Außerdem wird die digitale Transformation der Prozesse für mehr Produktsicherheit und geringere Produktionskosten sorgen.

Bisher scheitert die durchgängige Kontrolle der Zulieferkette jedoch häufig an hohem Aufwand und Kosten. “Wir können mit AquaSpec die Chargen eindeutig identifizieren und dank dieses digitalen Fingerabdrucks eine lückenlose Qualitätssicherung gewährleisten”, erklärt Dipl.-Chem. Andreas Wolf, CEO der micro-biolytics GmbH. “Die meisten Analysen erkennen lediglich vorab definierte Substanzen; was aber wenn eine Verunreinigung die Charge verdirbt, die zuvor gar nicht bekannt war?” Das Unternehmen aus Esslingen am Neckar geht daher bei der Analyse einen eigenen, neuen Weg: “Wir suchen nicht gezielt Substanzen, wir finden alle Inhaltsstoffe”, beschreibt der Mitarbeiter Dipl.-Ing. Detlef Marsch die Methode. “Wir nutzen die patentierte AquaSpec-Technologie, um wässrige Proben – dazu zählen auch aufgelöste Tabletten – im industriellen Maßstab zu analysieren.” Das Gerät wird dafür vorab mit den Daten der Idealzusammensetzung des gewünschten Produktes “gefüttert”. “Wir finden dann auch die Inhaltsstoffe, die nicht hineingehören.”

Das voll automatisierte System “MIRA Analyzer”, das das Unternehmen seit kurzem vertreibt, liefert die Daten in kürzester Zeit – ohne aufwändige Probenaufbereitung. “Wir digitalisieren Flüssigkeiten”, fasst Wolf zusammen. “Big Data – also die komplette Digitalisierung und Speicherung aller Ergebnisse und deren hoher Informationsgehalt – eröffnen ein weites neues Spektrum an Einsatzmöglichkeiten.” Das Unternehmen hat bereits namhafte Pharmaunternehmen gewinnen und von den Vorteilen überzeugen können. Für Arzneimittelhersteller spielen neben der Produktsicherheit natürlich Zeit- und Kostenvorteile eine große Rolle, die nun auch für Mittelständler erschwinglich sind, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Biopharmazeutika wie Insulin und verschiedene Impfstoffe werden heute in Kulturen von Mikroorganismen wie Bakterien oder Hefen oder mit Hilfe von Säugetierzellen in aufwändigen Fermentationsprozessen in Bioreaktoren hergestellt. Jede kleinste Veränderung der Temperatur, der Zusammensetzung der Nährlösung etc. hat erheblichen Einfluss auf das Ergebnis, das für die Zulassung durch die Behörden nahezu hundertprozentig rein sein muss. Durch die kontinuierliche Überwachung der Lösungen wird jede Abweichung vom Soll sofort erkannt und digital abgespeichert. Diese Daten können dann für die Prozessoptimierung herangezogen werden.

Durchgängige Kontrolle ist auch in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar. Deshalb arbeitet micro-biolytics seit 2012 mit der auf Qualitätssicherung und Analytik spezialisierten QFOOD GmbH aus Freiburg im Breisgau zusammen. QFOOD entwickelte mit Unterstützung von micro-biolytics die Produktionsüberwachung von Energy Drinks eines weltweit führenden Herstellers. Der Abfüller in den Niederlanden erhält nun die Auswertung der Inhaltsstoffe im laufenden Prozess in wenigen Minuten, was früher ein bis zwei Tage in Anspruch genommen hat – ein Zeitraum, in dem die Produkte gelagert und schlimmstenfalls sogar vernichtet werden mussten, falls eine Abweichung festgestellt wurde. Aktuell wird mit einer großen Brauerei zusammen eine “Bier-ID” entwickelt, um gleichbleibende Qualität im Fass zu ermöglichen.

Die Anwendungsgebiete für die Technologieplattform sind vielfältig: Fälschungen von Medikamenten, Kosmetika und Lebensmitteln lassen sich beispielsweise schnell identifizieren. “Unsere Technologie ist so genau, dass sogar einzelne Chargen und Produktionsstandorte erkannt und unterschieden werden. Im Kampf gegen Fälscher ist dadurch ein Durchbruch möglich”, erklärt Marsch. Das Unternehmen erwartet im nächsten Jahr bereits einen Absatz von 50 Geräten. Der Umsatz von rund 1 Mio. Euro im Jahr 2015 würde sich dadurch verzehnfachen. Die Geräte sollen weiterhin in Esslingen produziert werden, die Lieferanten einzelner Module kommen überwiegend aus Süddeutschland und der Schweiz. “Wir benötigen dafür jedoch mehr Fläche – und einen weiteren Investor”, erklärt Wolf die kurzfristige Zielsetzung des Unternehmens. Bisher ist lediglich der Life Science Fonds Esslingen an dem Unternehmen beteiligt. Aktuell werden Chemometriker und IT-Fachleute gesucht. Für Dr. Klaus Eichenberg, Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH, die soeben für das Unternehmensnetzwerk “ELSA – Automatisierungslösungen für die Biowissenschaften” von der Initiative “Deutschland – Land der Ideen” ausgezeichnet wurde, ist das ein weiterer Beweis dafür, dass marktfähige Innovationen der Kooperation von Life-Sciences-Spezialisten und Ingenieuren bedürfen.

Bildquelle: micro-biolytics GmbH

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
In den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen sowie den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH seit 2001 gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher aus der Life-Sciences-Branche. Die BioRegio STERN Management GmbH vertritt deren Interessen gegenüber Politik, Medien und Verbänden und berät bei Förderanträgen sowie Unternehmensfinanzierungen. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsmedizin, die Medizintechnik und die Automatisierung der Biotechnologie. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe sowie Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Quelle: pr-gateway.de

Hannover 96 hautnah

Heinz von Heiden präsentiert die Fußballstars zum Anfassen

Hannover 96 hautnah

96-Hauptsponsor lädt alle Fans zur Mannschaftspräsentation bei Möbel Hesse nach Garbsen ein

Aufbruchstimmung beim Fußball-Zweitligisten Hannover 96 – und ein klares Ziel zum Beginn der neuen Saison: der Wiederaufstieg ins Fußball-Oberhaus! Auf dem Weg dorthin braucht Hannover 96 die Unterstützung der Fußballregion: Am Sonnabend, 6. August, zeigt sich die Mannschaft unter dem Motto “96 hautnah” im Einrichtungshaus Möbel Hesse, präsentiert von Heinz von Heiden. Das Möbelunternehmen und der Hauptsponsor begrüßen 96-Trainer Daniel Stendel und sein gesamtes Team zur Mannschaftsvorstellung mit anschließender Autogrammstunde.

Los geht”s pünktlich um 14 Uhr. “Wir sind sehr stolz, Hannover 96 zum Anfassen bieten zu können”, sagt Andreas Klaß, Geschäftsführer bei Heinz von Heiden. Die richtige Bühne für die Mannschaftspräsentation war schnell gefunden. Möbelhauschef Robert Andreas Hesse, bekennender Fan und Einrichtungspartner bei 96, stellt sein Möbelhaus und die 1.000 qm große Piazza für dieses einmalige Event zur Verfügung. “Wie wichtig die Nähe zu den Fans ist, zeigt alleine die Tatsache, dass die Mannschaft nach dem schweren Auftaktspiel in Kaiserslautern zu uns kommt und sich den Fans präsentiert”, freut sich Hesse. Hannover 96 eröffnet am Freitag, 5.August, die Zweitliga-Saison mit dem Gastspiel am Betzenberg.

Heinz von Heiden und Möbel Hesse bieten zum Aktionstag “96 hautnah” ein interessantes Programm. Im Mittelpunkt stehen natürlich die 96-Kicker. Für Fans besteht die Möglichkeit, selbst Fragen an die Spieler zu stellen. Vor dem Eingang gibt es beim Heinz von Heiden-Betonmischer-Schießen tolle Preise wie Trikots und Eintrittskarten zu gewinnen. Hauptpreis ist ein Meet & Greet mit einem der aktuellen 96-Stars. “Näher kommt man an die Spieler kaum heran”, freuen sich Klaß und Hesse auf viele Besucher.

Ein Besuch im Möbelhaus lohnt sich aber nicht nur für Fußball-Fans: Am Aktionstag gibt es passend zum Gastauftritt der Mannschaft 9,6 % Rabatt auf alles! Auch die Restaurants und Bars im Möbelhaus sind auf die Fanparty vorbereitet und locken mit Angeboten. Weitere Details und die Chance zur Teilnahme am Gewinnspiel gibt es auch auf der Facebook-Seite www.facebook.com/moebelhesse.

Weitere Informationen zur Pressemeldung finden sich unter:

http://www.heinzvonheiden.de/aktuelles/96-hautnah-heinz-von-heiden-praesentiert-die-fussballstars-zum-anfassen-574/

Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser
Heinz von Heiden ist einer der führenden Massivhaushersteller Deutschlands und hat bis heute bereits 45.000 Häuser gebaut. Das Unternehmen steht für maßgeschneiderte System-Architektur, technische Innovationen und ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Angebot umfasst die gesamte Dienstleistung rund ums Bauen – vom Bau über die komplette Einrichtung des Hauses bis hin zur Übergabe. Heinz von Heiden bietet mit über 5.000 m² Ausstellungsfläche in seinen KompetenzCentren und 40 Musterhäusern, diversen Stadtbüros sowie über 350 Vertriebspartnern bundesweit und in der Schweiz Beratung und Betreuung auf höchstem Niveau. Die Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser ist eine Tochter der Mensching Holding GmbH und Hauptsponsor des Bundesligisten Hannover 96.

Kontakt
Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser
Abteilung Presse
Chromstraße 12
30916 Isernhagen HB
+49 (0) 511-7284-0
+49 (0) 511-7284-116
c.krause@heinzvonheiden.de
http://www.heinzvonheiden.de/

Quelle: pr-gateway.de