FLP Microfinishing GmbH feiert 20-jähriges Firmenjubiläum

Von der Garagenfirma zum mittelständischen Systemanbieter

FLP Microfinishing GmbH feiert 20-jähriges Firmenjubiläum

Wer Großes bewältigen will, muss Klein anfangen, das Motto hat Dipl.-Ing. Thomas Rehfeldt wörtlich genommen. 1996 startete er gemeinsam mit zwei Mitarbeitern in der sprichwörtlichen Garage mit dem Bau der ersten Läppmaschinen und der Versuchsdurchführung für die ersten Aufträge. Innerhalb weniger Jahre hat sich die FLP Microfinishing GmbHHome rasant entwickelt und ist zu einem bedeutenden mittelständischen Hersteller von Feinschleif-, Läpp- und Poliermaschinen in Europa aufgestiegen. Heute ist Thomas Rehfeldt geschäftsführender Alleingesellschafter und beschäftigt mehr als 60 Mitarbeiter. Im Oktober 2016 feiert das sachsen-anhaltinische Unternehmen mit Sitz in Zörbig bei Halle/Saale sein 20-jähriges Firmenjubiläum.

HIGH END Bearbeitung von planen Oberflächen
FLP Microfinishing bietet als einzige Anbieter in Deutschland die gesamte Produktpalette für das industrielle Feinschleifen, Läppen und Polieren von planen Oberflächen aus einer Hand an. Neben dem Maschinenbau hat sich das Unternehmen auf den Dienstleistungssektor Lohnbearbeitung von Hochpräzisionsoberflächen und den Großhandel mit Verbrauchsmaterialien spezialisiert. Ein Schwerpunkt sind Spezialmaschinen für die Plan- und Planparallelbearbeitung von Bauteilen in der Micro- und Nanobearbeitung. “Besonders stolz sind wir auf unsere zum Patent angemeldeten Zweischeibenmaschinen der FLP HIGH PRECISION Baureihe”, erläutert Thomas Rehfeldt. “Wir haben uns in den vergangenen Jahren zu einem Systemanbieter für komplexe Oberflächenfeinstbearbeitung entwickelt”. Das breite Anwendungsspektrum umfasst außer der Fahrzeugindustrie auch die Luft- und Raumfahrttechnik sowie den Maschinen- und medizinischen Gerätebau. Die hochpräzise bearbeiteten Teile sind zum Beispiel Bestandteil von Hydraulik- und Turboaggregaten. Sie sind in medizinischen Geräten verbaut und kommen in der Präzisionsoptik oder als Komponente optischer Baugruppen in der Halbleiterindustrie zum Einsatz.

Die FLP Microfinishing GmbH, der Name ist übrigens als Marke geschützt, ist sehr aktiv im Bereich Forschung und Entwicklung und arbeitet mit verschiedenen Universitäten zusammen. 2012 wurde erstmals eine robotergestützte Automation für FLP SINGLE PRECISION vorgestellt. 2004 gewannen Thomas Rehfeldt und sein Team den Innovationspreis der Region Bitterfeld-Wolfen, 2012 den Innovationspreis des Landes Sachsen-Anhalt.

Die FLP Microfinishing GmbH mit Sitz in Zörbig bei Halle/Saale bietet als einzige Anbieter in Deutschland die gesamte Produktpalette für das industrielle Feinschleifen, Läppen und Polieren von planen Oberflächen aus einer Hand an. Neben dem Maschinenbau hat sich das Unternehmen auf den Dienstleistungssektor Lohnbearbeitung von Hochpräzisionsoberflächen und den Großhandel mit Verbrauchsmaterialien spezialisiert. Ein Schwerpunkt sind Spezialmaschinen für die Plan- und Planparallelbearbeitung von Bauteilen in der Micro- und Nanobearbeitung.

Firmenkontakt
FLP Microfinishing GmbH
Thomas Rehfeldt
Thura Mark 5
06780 Zörbig
034956 397-0
034956 397-19
info@flp-microfinishing.com
http://www.flp-microfinishing.com

Pressekontakt
RedAktion Elvira Döscher
Elvira Doescher
Am Kupferberg 5
53619 Rheinbreitbach
49(0)2224-900146
49(0)2224-900147
info@redaktion-doescher.de
http://www.redaktion-doescher.de

Quelle: pr-gateway.de

Klar, informativ, responsive – der neue Kalzip-Webauftritt

Gemeinsamer Markenauftritt

Klar, informativ, responsive - der neue Kalzip-Webauftritt

Moderner, kommunikativer, einfacher – Kalzip hat seine komplett überarbeitete Website online gestellt. Die neue Homepage Kalzip– www.kalzip.com – ist integriert in den gemeinsamen Markenauftritt aller Bausystem-Hersteller von Tata Steel Europe. Der Koblenzer Spezialist für Gebäudehüllen aus Aluminium bildet eine eigene Geschäftseinheit innerhalb von Tata Steel Europe und ist Teil des Sektors Construction & Infrastructure.

Das neue Webdesign ist so ausgelegt, dass Produktinformationen über das weltweit führende Stehfalzsystem aus Aluminium für Dachdeckungen und Fassadenbekleidungen und deren Anwendung in Projekten anhand architektonisch herausragender Beispiele in Vordergrund stehen. Daneben werden verwandte Systeme oder Einzelprodukte ebenso angezeigt wie die einfachen und schnellen Downloadmöglickeiten der dazugehörigen Produktdatenblätter oder des Prospektmaterials.

Die Webseiten werden in allen gängigen Browsern anzeigt und für den Gebrauch auf mobilen Endgeräten optimiert dargestellt. Eine Marken- und Stichwortsuche gewährleistet das schnelle Auffinden der gewünschten Informationen wie z.B. den Zugriff auf Ausschreibungstexte für Architekten und Planer.

Im umfangreichen Downloadbereich stellt Kalzip CAD Konstruktionsdetails und, in Kürze, auch BIM-Dateien zur Verfügung. Über das Hauptmenü sind Informationen über die Themen Nachhaltigkeit und die Rolle von Tata Steel im Bausektor abrufbar. Eine umfangreiche Referenzdatenbank zeigt die immense Anwendungsvielfalt metallischer Bauprodukte.

Zunächst werden die Inhalte in den Sprachen Englisch, Niederländisch und Deutsch angeboten. Weitere Sprachen folgen in Kürze.

Bildquelle: @ Kalzip

Über Tata Steel in Europa
Tata Steel ist der zweitgrößte Stahlproduzent in Europa, mit Produktionsstandorten in Großbritannien und den Niederlanden sowie weiterverarbeitenden Werken in ganz Europa. Das Unternehmen bietet hochqualitative Produkte für anspruchsvolle Abnehmermärkte an, beispielsweise für die Bau-, Automobil-, Verpackungs-, Hebe- und Förder-, Energie- und Luftfahrtindustrie. In enger Zusammenarbeit mit seinen Kunden entwickelt Tata Steel kontinuierlich neue Stahlprodukte, die deutliche Wettbewerbsvorteile verschaffen.Die gesamte Tata Steel Gruppe ist mit einer durchschnittlichen Produktionskapazität von jährlich mehr als 28 Millionen Tonnen Rohstahl sowie rund 80.000 Mitarbeitern auf fünf Kontinenten einer der weltweit größten Stahlproduzenten.

Firmenkontakt
Kalzip GmbH Ein Unternehmen der Tata Steel Europe Ltd.
Joachim Wolke
August-Horch-Straße 20-22
56070 Koblenz
+49(0)261/9834-142
Joachim.Wolke@kalzip.com
http://www.kalzip.com

Pressekontakt
REDaktion Elvira Doescher
Elvira Doescher
Am Kupferberg 5
53619 Rheinbreitbach
02224 900146
info@redaktion-doescher.de
http://www.redaktion-doescher.de

Quelle: pr-gateway.de

cinec 2016: Drei Tage Technik und Kreativität, Theorie und Praxis

11. Internationale Fachmesse für Cine Equipment und Technologie: 17. bis 19. September 2016, MOC München

cinec 2016: Drei Tage Technik und Kreativität, Theorie und Praxis

Revolutionäre Techniken in der Cinematographie haben neue Möglichkeiten geschaffen, nicht nur Geschichten und Charaktere neu darzustellen, sondern sie auch weit zu verbreiten und den Blick auf Herausforderungen jenseits traditioneller Märkte zu werfen. Konzentriert, dicht, innovativ und hochwertig präsentieren sich die neuesten Entwicklungen auf der cinec in München.

Hersteller berühmter Kameras wie ARRI, Fujinon, Panasonic oder SONY sind selbst auf der Messe vertreten, weitere große Marken wie RED, Blackmagic, Canon, Panavision, Phantom und mehr werden von renommierten Handelspartnern oder Systemhäusern wie Teltec, Ludwig-Kameraverleih oder Tele-Data vorgestellt. Die Frage, ob “mehr” oder “bessere” Pixel bewegt nach wie vor die Kamerawelt – die Themen 4K, 8K, HDR, HFR kann an vielen Orten der Messe diskutiert werden.

Optiken als zentrales Element der Bildgestaltung – Uncoated, Vintage, Rehoused, Large-Format, Minis und Master-Primes, Anamorphic Primes oder Zoom-Lenses – werden vorgestellt von Cooke, P + S, Angenieux, ZEISS, CW-Sonderoptik/LEICA, Vantage oder Fujinon, um nur einige zu nennen.

Stark präsentieren sich die Lichtindustrie und der Support-Sektor:
Schon vor den Hallen vermitteln Kräne von Technocrane, Moviebird oder Special Grip Hungary einen ersten Eindruck von der Cine-Technik, Camera-Support-Systeme sind an zahlreichen Ständen in den Hallen zu finden. Gimbals und Drohnen vom Weltmarktführer DJI sind in einem Flight Cage am moving.picture.pavilion in Aktion, Freefly Systeme bei avt plus zu begutachten.

Innovative Lichtsysteme gibt es an mehr als 20 Ständen, u.a. bei den Handelshäusern Lightequip oder Lightpower. Den guten Ton treffen Aussteller wie Aaton, Ambient-Recording und Sound-Devices.

Vielfältigstes Zubehör, Techniken für die Postproduktion, Stereoskopie, Speicherung, Archivierung und Distribution runden das Angebot ab.

Und nicht zuletzt: Virtuelle Realität. VR ist in, ob die Technologie tatsächlich “filmgerecht” werden kann und sich nicht nur als geschäftsgetriebener Hype darstellt, bleibt abzuwarten. Von “extremely hot industry” bis “Scheitern” reichen die Einschätzungen. Soll VR ein echtes Gefühl des Eintauchens in unbekannte virtuelle Welten erzeugen, sind noch ernsthafte neurophysiologische (motion sickness), datentechnische, haptische und vor allem finanzielle Hürden zu nehmen.

In einem rasant wachsenden Segment hat die VR längst Fuß gefasst: Medical Imaging ist ein vielversprechender Bereich, in dem auch Aussteller der cinec bereits mit innovativen Technologien erfolgreich sind: ARRI, ZEISS, SONY, Trioptics, Panasonic, LABOTRON, Fischer Connectors u. a. Auch das Vortragsprogramm der cinec wird diese Thematik aufgreifen.

Der cineCongress wird in diesem Jahr wie bisher am Vortag der Messe eröffnet – diesmal in den neuen ARRI-Postproduktionsstudios “Arri @ Bavaria Film” auf dem Bavaria-Gelände. Prof. Franz Kraus leitet das hochkarätige Programm über Qualität in Film und Ton am 16.09. ein (Anmeldung erforderlich), weiter geht es am 17.09. im MOC mit Aufnahmetechniken, neuesten LED-Entwicklungen, IP Infrastrukturen, Virtual Reality. Der finale Tag am 19.09. behandelt Display-Technologie und neurophysiologische Aspekte in Aufnahme und Wiedergabe.

Als Höhepunkt der cinec wird die Verleihung der begehrten cinecAwards wieder am zweiten Messetag im Kaisersaal der Münchner Residenz auf Einladung von Frau Staatsministerin Ilse Aigner im Rahmen eines Empfangs gefeiert – ein Ereignis, das die Bedeutung der cinec unterstreicht.

Alle Informationen gibt es auf www.cinec.de oder beim cinec-Messeteam:

Vlatko Stojanov

Vlatko.Stojanov@albrechtexpo.de
Tel.: 089 – 27294820

Bildquelle: Copyright Albrecht GmbH / P. G. Loske

Veranstalter:
Die Albrecht Gesellschaft für Fachausstellungen und Kongresse mbH ist spezialisiert auf Fachmessen mit klar abgegrenzten Angebotsbereichen und direktem Fokus auf die relevanten Zielgruppen. Ausstellern und Besuchern wird auf diesen internationalen Branchentreffs die Gelegenheit geboten, effizient und ohne Streuverluste mit führenden Marktpartnern in Kontakt zu treten und Verhandlungen aufzunehmen.

Firmenkontakt
Albrecht GmbH
Josef Frühauf
Zeppelinstr 73
81669 München
089 – 27294820
info@albrechtexpo.de
http://www.albrechtexpo.de

Pressekontakt
Albrecht GmbH
Vlatko Stojanov
Zeppelinstr. 73
81669 München
089 – 27294820
info@albrechtexpo.de
http://www.albrechtexpo.de

Quelle: pr-gateway.de

Im Farbenrausch: Radreisen im Indian Summer

Die Mecklenburger Radtour verlängert Saison / Einzigartige Naturerlebnisse bei spätsommerlichen Radreisen in Deutschlands Waldoasen

Im Farbenrausch: Radreisen im Indian Summer

Rund um die alten Buchenwälder der Mecklenburgischen Seenplatte, im urigen Auenlabyrinth des Spreewalds oder in der wildromantischen Lüneburger Heide – Deutschlands Wälder beweisen am Ende des Sommers jedes Jahr aufs Neue, dass der Indian Summer nicht nur in Nordamerika ein Erlebnis ist. Mit einem großen Angebot an Radreisen in der bunten Jahreszeit bietet Norddeutschlands größter Radreiseveranstalter “Die Mecklenburger Radtour” in diesem Jahr zahlreiche Möglichkeiten, dieses einzigartige Naturschauspiel einmal aus einer anderen Perspektive zu erleben. Mehr als 40 voll organisierte Radreisen, bei denen das Leihrad ebenso bereitgestellt wird wie Hotelübernachtungen und umfangreiches Kartenmaterial, führen im Spätsommer 2016 in Deutschlands faszinierende Naturlandschaften. Im Folgenden eine Auswahl:

Glitzernde Seen und bunte Wälder: Radreisen in der Mecklenburgischen Seenplatte
Nicht nur im Sommer ist die Mecklenburgische Seenplatte das perfekte Ziel für eine Fahrradtour. Auch wenn die Radwege leerer werden und die Blätter sich beginnen zu färben, lädt das Seenland mit seinen alten Gutshäusern und prachtvollen Gewässern rund um den Nationalpark Müritz zu Radreisen ein. An acht Tagen führt zum Beispiel die Tour “Durchs stille Land der 1.000 Seen” von der barocken Residenzstadt Neustrelitz zu idyllischen Winkeln der Feldberger Seenlandschaft, zum sagenumwobenen Stechlin und über die Seenhauptstadt Waren (Müritz) zurück an den Zierker See. Unterwegs warten neben jeder Menge Natur auch die größte Felssteinscheune Norddeutschlands und einsame Badestege, die zu einer Erholungspause einladen. Die rund 260 Kilometer lange Radreise ist ab 529 Euro pro Person inklusive Hotelübernachtungen, Leihrad, Gepäcktransport und großem Kartenpaket buchbar. www.mecklenburger-radtour.de/reisen/reise/detail/durchs_stille_land_der_1000_seen-1.html

Farbenspiel im Auenland: Mit dem Rad durch den Spreewald
Fast 200 befahrbare Flüsse und mehr als 300 Brücken eingebettet in eine verzweigte Auen- und Waldlandschaft machen den Spreewald zu einer einzigartigen Erlebnisregion in Deutschland. Gut ausgebaute Radwanderwege ermöglichen dabei ungetrübten Spaß auf zwei Rädern, der besonders im September aufkommt, wenn ein Großteil der Sommergäste wieder abgereist ist und die Natur erste Vorboten des Herbstes sichtbar werden lässt. Jetzt legt sich über die alten Holländer-Windmühlen, die vielen kleinen Flusshäfen und die historischen Städtchen Burg und Lübbenau eine ganz besondere Lichtstimmung. Die “Sterntouren Burg/Spreewald” bieten einen sechstägigen Radelspaß rund um die Gurkenmetropole. Ab 359 Euro pro Person kommen Radler auf ihre Kosten. www.mecklenburger-radtour.de/reisen/reise/detail/sternentour_burg_spreewald.html

Goldener Herbst zwischen Fachwerk-Romantik: Per Pedale durch die Lüneburger Heide
Grasende Heidschnucken, violett scheinende Wiesen, die sich mit dichten Kieferwäldern abwechseln, und romantische Heidestädte haben in der Lüneburger Heide bereits Dichter und Schriftsteller wie Hermann Löns oder Christian Morgenstern fasziniert. Mit seinem weit verzweigten Radwegenetz haben auch Pedalritter die Möglichkeit, die ehemaligen Kutschtrassen und alten Wanderwege der Region zu entdecken. Besonders eindrucksvoll wirkt die Heidelandschaft im beginnenden Herbst, wenn buntgefärbte Blätter den Wegesrand säumen und einen Kontrast zu den vielen malerischen Fachwerk-Dörfern bilden. Bis weit in den Oktober hinein bietet die Mecklenburger Radtour Reisen durch dieses Radlereldorado. Eine Sterntour führt zum Beispiel vom Standort Schneverdingen aus in sechs Tagen zu bekannten und sehenswerten Heideorten wie Zahrensen, Höpen oder Soltau. Da bei einer solchen Reise ein Abendessen mit heidetypischen Spezialitäten ebensowenig fehlen darf wie eine Kutschfahrt, sind diese Leistungen im Reisepreis ab 345 Euro enthalten beziehungsweise preisreduziert buchbar. www.mecklenburger-radtour.de/reisen/reise/detail/sterntouren_lueneburger_heide.html

Bildquelle: Pixabay/Die Mecklenburger Radtour GmbH

Die Mecklenburger Radtour GmbH ist Norddeutschlands größter Veranstalter für Radreisen in ganz Europa. Seit mehr als 20 Jahren organisiert ein Team von 20 Mitarbeitern umfangreiche Reiseprogramme für einen aktiven und zugleich erholsamen Urlaub. Der Spezialveranstalter bietet dabei den gesamten Service von der Hotelbuchung bis zum Gepäcktransfer aus einer Hand an. Die mehr als 150 abwechslungsreichen Touren, welche attraktive Kultur- und Erlebnisstationen beinhalten und unabhängig von der Personenanzahl meist täglich begonnen werden können, richten sich an ein breites Publikum von Jung bis Alt. Erlebnisreiche Wanderreisen in Deutschland und Dänemark ergänzen das Angebot. Der Geschäftssitz der Mecklenburger Radtour GmbH ist die Hansestadt Stralsund.

Firmenkontakt
Mecklenburger Radtour GmbH
Thomas Eberl
Zunftstraße 4
18437 Stralsund
+49 (0) 3831 / 30676-0
+49 (0) 3831 / 30676-19
info@mecklenburger-radtour.de
http://www.mecklenburger-radtour.de

Pressekontakt
marePublica – Kommunikation im Tourismus
Mathias Christmann
Wokrenterstraße 41
18055 Rostock
+49 (0)381 46001250
+49 (0)381 37132192
m.christmann@marepublica.de
http://www.marepublica.de

Quelle: pr-gateway.de

Über das gute Benehmen

Gute Manieren sind eine Art “Regelwerk” für soziales Verhalten und wer sie beherrscht, verschafft sich einige Vorteile. Welche Regeln gelten im Job und wie kann man sie lernen?

Über das gute Benehmen

Gute Manieren
Ist man stets freundlich und zuvorkommend, bleibt man positiv im Gedächtnis. Besonders im beruflichen Kontext, ob nun als Auszubildender, als Mitarbeiter oder auch als Vorgesetzter, sind gute Manieren angebracht und werden üblicherweise auch vorausgesetzt.
Das Beste ist: Jeder kann gutes Benehmen lernen! Man muss lediglich die wichtigsten Punkte im Kopf behalten und sie im richtigen Moment anwenden:

– Die Begrüßung
Begrüßt wird immer zuerst der Ranghöhere. Heißt: der Chef vor dem Mitarbeiter, der Mitarbeiter vor dem Azubi usw. Sind Kunden oder Geschäftspartner anwesend, werden diese als Erste begrüßt. Dies gilt unabhängig vom Geschlecht. Dass Frauen vor den Männern begrüßt werden, ist inzwischen veraltet und entspricht nicht der Gleichberechtigung. Wichtig: Immer aufstehen zur Begrüßung- dies ist inzwischen auch geschlechtsunabhängig. Privat sieht man das übrigens nicht so eng, hier grüßt immer derjenige, der dazukommt.

– Pünktlichkeit
Zu Terminen, Veranstaltungen und insbesondere zur täglichen Arbeit sollte man immer pünktlich erscheinen. Kommt es dennoch einmal zur Verspätung, muss man Bescheid geben – ein kurzer Anruf genügt.

– Das Erscheinungsbild
Hände gewaschen? Haare gekämmt? Zähne geputzt? Das Erscheinungsbild ist unsere Visitenkarte, zumindest für den ersten Eindruck. Das Gegenüber macht sich gleich ein Bild davon, ob jemand gepflegt ist. Die Kleidung sollte entsprechend dem Anlass gewählt sein: Ein Blaumann im Restaurant ist wohl nicht angebracht, ebenso wenig ein Abendkleid beim Geschäftsmeeting.

– Allgemeine Höflichkeit
Sich rücksichtsvoll verhalten, andere ausreden lassen, höfliche Ausdrucksformen wie “Bitte”, “Danke”, “Entschuldigung”. Die allgemeinen Regeln für freundlichen Umgang lernen viele schon sehr früh. Hier gilt: Zu viel gibt es nicht! Lieber einmal mehr Danke sagen.

– Privatsphäre respektieren
Jeder hat das Recht auf seine Privatsphäre. Dieses Recht sollte nicht missachtet werden. An geschlossenen Türen wird stets angeklopft. Aber auch wenn die Bürotür offen steht, sollte man nicht einfach hineinstürmen. Ein kurzes Klopfen und fragen, ob man eintreten darf, ist immer das Mindeste. In Gesprächen sollte man nicht zu aufdringlich sein: Ein Abstand zum Gesprächspartner von mindestens 50 cm ist für beide angenehmer.

– Beim Geschäftsessen
Am besten beweist man gute Manieren beim (Geschäfts-)Essen. Hier gibt es viele Fallen, in die man lieber nicht tappen möchte. Tipp: Im Vorfeld über die Art des Restaurants und die wichtigsten Benimmregeln informieren. Das erspart peinliche Fauxpas. Ein Beispiel: Im digitalen Zeitalter ist ganz und gar üblich, stets erreichbar zu sein. Beim Essen möchte man sich jedoch auch in Ruhe unterhalten, da bleibt das Handy besser in der Tasche. Im Idealfall steht es auf lautlos, höchstens auf Vibrationsalarm.

Gerade Berufseinsteiger sind oft noch unsicher, wie sie sich am besten verhalten sollen. Die AOK Hessen unterstützt Berufsanfänger in allen Lebenslagen.

Krankenkasse

Kontakt
AOK – Die Gesundheitskasse in Hessen
Riyad Salhi
Basler Str. 2
61352 Bad Homburg
06172 / 272 – 143
0 61 72 / 2 72 – 1 39
Riyad.Salhi@he.aok.de
https://www.aok.de/hessen/

Quelle: pr-gateway.de

Die beste Mobile App für das Fachhandwerk gesucht

Neu: DIGITAL AWARD HANDWERK

Die beste Mobile App für das Fachhandwerk gesucht

Mit dem Handwerk in die Zukunft – darum geht es auf der nächsten RIFA in Nürnberg. Im Mittelpunkt der Messe, die vom Fachgroßhändler Richter+Frenzel ins Leben gerufen wurde, steht der digitale Wandel, der das Handwerk in Deutschland in entscheidender Weise prägt. Aussteller und Experten stellen auf dem FORUM HANDWERK DIGITAL am 20. und 21. Oktober ganz neue Ideen für die SHK-Branche vor. Verliehen wird in diesem Zuge auch ein Preis. Mit dem bis dato in dieser Form einmaligen DIGITAL AWARD HANDWERK soll “Digitalisierung pur” ausgezeichnet werden, die dem Fachhandwerk in nachprüfbarer Weise wesentliche Vorteile bietet. Dafür wird die beste Mobile App gesucht.

Mobile Apps sind Treiber des digitalen Wandels. In digitalisierten Handwerksunternehmen beschleunigen sie das operative Geschäft. Sie erleichtern die Kommunikation, verkürzen die Reaktionszeiten und verbessern die Arbeitsabläufe. Steuerung und Organisation des Betriebs werden effektiver, viele Aufgaben, wie Einkauf, Werbung, Kontrolle, Planung und Projekt lassen sich schneller bewältigen.
Meister und Gesellen verstehen ihr Fachgebiet bestens. Doch welchen Nutzen und Vorteile branchenspezifische Apps im Detail versprechen, ist für sie häufig noch Neuland. Über Apps werden Daten abgerufen, erfasst, verknüpft, ausgewertet. Mit ihnen werden Maße genommen und gespeichert, Mengen und Massen berechnet, Stunden und Zuschläge eingepreist und als Rechnungen verschickt, Zahlungen registriert und in die Buchhaltung überführt. Deshalb soll der DIGITAL AWARD HANDWERK dazu beitragen, zu überzeugen. Ohne digitale Vernetzung, ohne Smartphone, Tablet, Notebook und Cloud wird auch die beste Firma mit dem Wettbewerb auf Dauer nicht mehr Schritt halten können.

Jedes Unternehmen, das eine Mobile App (Profi-App) für das Handwerk entwickelt hat, kann sich um den DIGITAL AWARD HANDWERK bewerben. Eingeladen sind Hersteller, Großhändler, Lieferanten, Verlage, Technologieunternehmen und Start-ups. Aus den Bewerbungen werden Apps berücksichtigt, die einen konkreten Mehrwert für Handwerksbetriebe bieten.
Ferner muss jede eingereichte Mobile App mindestens in einem App-Store (für Android/ Apple/ Microsoft) zum Download oder als Web-App zur Verfügung stehen. Ob die App kostenpflichtig oder kostenfrei angeboten wird, ist für die Bewerbung unerheblich.

Alle Apps werden von der Redaktion der Mittelstandsinitiative “digitalize your business” mit Hilfe eines Punkteschlüssels bewertet. Es werden bis zu 99 Punkte vergeben, bewertet nach mindestens zwanzig Kriterien in den Kategorien Relevanz, Usability, “State-of-the-Art” und Technologie. Alle Apps, die über 66 Punkte haben, kommen in ein spezielles Auswahlverfahren. Hieraus werden die 10 überzeugendsten Bewerbungen nominiert.
Anschließend bestimmt eine Jury den Sieger des DIGITAL AWARD HANDWERK 2016. Alle 10 Topnominierten erhalten die Möglichkeit, ihre Mobile App auf dem FORUM HANDWERK DIGITAL den Besuchern zu präsentieren. An der Preisverleihung nehmen neben dem Sieger auch Verantwortliche aus Politik und Wirtschaft sowie Medienvertreter teil.

Fachgroßhändler für Sanitär, Heizung, Lüftung, Installation und Werkzeug

Firmenkontakt
Richter+Frenzel GmbH + Co. KG
– –
Leitenäckerweg 6
97084 Würzburg-Heidingsfeld
0931 / 61 08-0
0931 / 61 08-309
info@r-f.de
http://www.richter-frenzel.de

Pressekontakt
KS: PR Agentur für Öffentlichkeitsarbeit
Tina Keller-Stadelmann
Meglingerstraße 56
81477 München
089-39292510
tina.keller-stadelmann@ks-pr.com
http://www.ks-pr.com

Quelle: pr-gateway.de

Siegener Startup macht Bühnenbeleuchtung der Gamescom

Siegener Startup macht Bühnenbeleuchtung der Gamescom

Auf der Social Media Stage der Gamescom ist viel los: Der Gamescom Award wird verliehen, der Cosplay Contest findet dort statt und jede Menge Youtuber werden dort zu Gast sein. Dieses Jahr strahlen die Stars aber in einem ganz besonderen Licht, denn das Siegener Startup Unternehmen GiP Innovation Tools hat die Bühne mit ihrem Lichtsystem LIGEO SL ausgestattet.

Aus über 200 LED-Tubes hat das junge Unternehmen ein kunstvolles Licht-Geflecht auf der Bühne konstruiert. Dabei ist jeder einzelne Tube separat ansteuerbar und kann alle Farben, die das RGB Farbspektrum umfasst, wiedergeben. Das Besondere dabei ist, dass die Leuchtstäbe durch eine innovative Klicktechnologie einfach zusammengesteckt werden können. Auf diese Weise lassen sich ohne großen Aufwand aufregende Lichtszenarien kreieren, die das Programm auf der Bühne unterstreichen und dem Motto “Celebrate the Games” gerecht werden. Genau so einfach wie sie zusammengebaut wurden, lassen sich die LIGEO Leuchtstäbe übrigens hinterher auch wieder abbauen, um bald bei einer neuen Veranstaltung wiederverwendet zu werden.

Die Gamescom ist nicht das erste Event, bei dem LIGEO für besondere Lichtdesigns zum Einsatz kam. Gerade erst wurde der Kölner Club Bootshaus mit ähnlichen Lichtkonstruktionen ausgestattet und begeistert die Besucher seitdem bei jedem Event mit aufregenden Lichtspektakeln. Letztes Jahr im Oktober hat die GiP Innovation Tools die Kölner Art.Fair mit den innovativen Leuchten ausgestattet und die Kunstwelt erhellt. Auch auf der Berliner Fashion Week im Januar diesen Jahres sorgte LIGEO für ein großes Highlight.

Die vielfältige Leuchte ist übrigens nicht nur für Messebauer und Eventplaner interessant, auch wer seinem Arbeitsplatz oder den eigenen vier Wände einen neuen Look verpassen will, ohne dabei auf qualitativ hochwertiges Licht zu verzichten, ist bei LIGEO gut bedient. Neben farbigen Lichtspielen gibt es nämlich auch die Möglichkeit die Tubes in einem normgerechten Arbeitslicht-Weiß einzustellen.

Mehr Infos auf www.ligeo.de. LIGEO ist auch auf Facebook, Twitter und Instagram unter @ligeobygip zu finden.

Die GiP Innovation Tools GmbH hat jahrelange Erfahrung als Hersteller designorientierter Produkte. Die Gestaltung, die technische Entwicklung und Produktion sind in einer Hand und genügen höchsten Quralitätsstandards. Weitere Infos unter www.gip-lights.com.

Kontakt
GiP Innovation Tools GmbH
Heike Bedoian
Hauptstraße 52
57074 Siegen
0271 38680300
info@gip-lights.com
http://www.ligeo.de

Quelle: pr-gateway.de

Die neuesten Food Trends aus Melbourne

Smurf-Latte, Cocktails mit Gurken Gin und Rocky Road Donuts

Die neuesten Food Trends aus Melbourne

Das australische Melbourne gilt als besonders kreativ – besonders wenn es um das Thema Essen geht. Nirgendswo sonst auf dem fünften Kontinent gibt es mehr Cafes, Restaurants und Spitzenköche. Im nächsten Jahr finden hier deshalb auch die renommierten “World”s 50 Best Restaurants Awards” statt. Mehr als 800 Gäste aus der weltweiten Gourmet-Szene werden in der Stadt erwartet, die mit dem Attica auch das beste australische Restaurant auf der begehrten Liste beheimatet. Doch nicht nur die Spitzengastronomie fühlt sich in Melbourne heimisch: Food Trucks, Street Food und innovative Cafes prägen das kulinarische Bild der Stadt. Während gerade ein türkisfarbener Smurf Latte aus der Matcha Mylk Bar dank Spirulina Alge über Instagram zum Hit wird, avanciert der 15jährige Schüler Morgan Hipworth mit seinem eigenen Business zu Melbournes Donut-Prinzen. Nicht minder experimentell sind die neuen Cocktails aus dem Om Nom, die mit Hilfe von Rauch, Feuer und Trockeneis kreiert werden.

Der Smurf-Latte erobert die Welt
Die Matcha Mylk Bar in Melbournes Strandvorort St. Kilda ist bekannt für ihre kreativen, veganen Gerichte und Kaffeekreationen. Ihr neuer türkisfarbene Smurf-Latte (Schlumpf-Milch) hat es dank Instagram nun zu weltweitem Ruhm gebracht. Touristen aus aller Welt pilgern in die Acland Street nach St. Kilda, um das ungewöhnliche Getränk zu probieren und vor allem zu fotografieren. Im Gegensatz zu anderen bunten Mixturen, die schon früher zum Hit in sozialen Netzwerken wurden, kommt der Smurf Latte ohne Farbstoffe aus. Türkise Basis des Drinks ist die Spirulina Alge, die als neuestes Superfood gehandelt wird. So sieht der Latte nicht nur spektakulär aus, das Getränk soll auch gut für die Gesundheit sein. Die Alge besteht zu rund 70 Prozent aus Eiweiß und enthält wertvolle Aminosäuren und Antioxidantien. Weitere Zutaten des Smurf-Lattes sind Kokosmilch, Zitrone, Ingwer und Agave. @matcha_mylkbar #smurflatte

Cocktails aus dem Aroma-Labor im Om Nom
Ungewöhnliche Drinks bietet seit Anfang Juli auch die Om Nom Kitchen Dessert Bar. Diese gehört zum Adelphi Hotel, das sich komplett dem Thema Nachtisch verschrieben hat. Bereits in der Lobby riecht es verführerisch nach Schokolade. Das neue Cocktailmenü erweitert nun das Repertoire. Mit Hilfe des mehrfach ausgezeichneten Mixologist Grant Collins wurde die Bar in ein aromatisches Wissenschaftslabor verwandelt. Die Bartender rösten, zerlegen oder verdampfen die einzelnen Zutaten mit Hilfe von Feuer, Rauch und Trockeneis. Als Resultat entstehen Kreationen wie der “Secret Garden Infuser” mit Gurken-Gin, essbarer Erde und Gummi-Würmern aus Schokoladen-Absinth. http://omnom.kitchen/

Das Donut-Imperium des 15jährigen Morgan Hipworth
Bereits mit sieben Jahren entdeckte der Melbourner Schüler Morgan dank der TV-Sendung “MasterChef” seine Vorliebe fürs Kochen. Sehr zur Begeisterung seiner Eltern und Großeltern, denen er als Kind bereits opulente Drei-Gänge Menüs zauberte. Das “Bistro Morgan” war geboren. Seine aktuelle Leidenschaft sind Donuts. Mehr als 1000 Stück produziert er jedes Wochenende in der heimischen Küche – dabei kann er sich vor Aufträgen kaum retten. Melbourne”s Cafebetreiber stehen Schlange, um die üppig dekorierten Kreationen verkaufen zu dürfen. Mehr als 40 Varianten mit ungewöhnlichen Zutaten wie Rocky Road (Marshmallows in Schokolade), Fruit Loops (bunte Frühstückszerealien) oder Popcorn hat Bistro Morgan im Angebot. Da Morgan noch zu jung zum Autofahren ist, liefert seine Mutter Ellie die Donuts an die Cafes aus. Beim Backen selbst lässt sich der Zehntklässler nicht helfen, auch wenn das neben der Schule 50 Stunden Arbeit die Woche bedeutet. “Wenn jemand anders die Donuts macht, sind es keine Bistro Morgan Donuts mehr”, erklärte er kürzlich dem lokalen Magazin Broadsheet Melbourne. Umso überraschender ist sein Geständnis, dass er noch nie einen ganzen Donut selbst gegessen hat: “Ich mag eigentlich gar keine Süßigkeiten, ich schaue sie viel lieber an”. http://www.bistromorgan.com.au/ #bistromorgan

Foodmetropole Melbourne
Die zweitgrößte Stadt Australiens ist bekannt für ihre innovative Food-Szene. Neben einigen der besten Fine-Dining Restaurants des Landes, wie dem Attica von Ben Shewry oder dem Vue de Monde von Starkoch Shannon Bennett hoch oben im Rialto Tower, hat sich vor allem in den Laneways im Herzen der Stadt in den letzten Jahre eine ganze Armada hochklassiger Restaurants angesiedelt. MoVida, Chin Chin, Tonka, Cumulus Inc, Coda oder Supernormal sind nur einige der Namen, bei denen Gourmetherzen höher schlagen. Auch die Street Food Szene gilt als eine der Einfallsreichsten der Welt. Besonders beliebt sind die mehr als 50 verschiedenen Food Trucks, die immer wieder an verschiedenen Locations der Stadt auftauchen. Melbournes Foodies haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Standorte ihrer Liebingstrucks immer wieder aufzuspüren – zum Beispiel mit Hilfe einer eigenen App namens “Where the Truck at”. Inzwischen haben sich zudem regelmäßige Food Truck Happenings etabliert, wie das monatliche Food Truck Festival im Coburg Drive.

Bildquelle: (c) Bistro Morgan

Melbourne, mit vier Millionen Einwohnern Australiens zweitgrößte Stadt, gilt als Trendschmiede des fünften Kontinents. Spiegelnde Wolkenkratzer und viktorianische Herrenhäuser, weitläufige Parks und verschachtelte Laneways bilden eine imposante Kulisse für Veranstaltungen von Weltformat wie Australian Open, Formel 1 und das Food and Wine Festival. Auch Designer und Künstler lieben die unkonventionelle Metropole am Yarra River – die Kultur- und Restaurantszene pulsiert. Den Studien der britischen Zeitung Economist zufolge macht diese Kombinationen Melbourne zur lebenswertesten Stadt der Welt. Nur wenige Kilometer außerhalb von Melbourne zeigt sich im Bundestaat Victoria Australiens landschaftliche Vielfalt auf kleinstem Raum: lange Sandstrände neben Steilküsten, dichter Regenwald vor fruchtbaren Weinregionen und schneebedeckte Gipfel im alpinem Hochland. Im Norden bildet der Murray River das Tor zum Outback, während an der Great Ocean Road im Süden die Zwölf Apostel-Felsen aus dem Ozean ragen. Überall warten Begegnungen mit Koala, Känguru und Co., die sich in den 36 Nationalparks besonders wohlfühlen. Die deutschsprachige Website zu Melbourne & Victoria bietet weitere Informationen. Broschüren können unter www.australien-info.de/vic bestellt werden.

Kontakt
Melbourne und Victoria
Sabrina Lütcke
Luisenstr. 7
63263 Neu-Isenburg
06102-36660
info@noblekom.de
http://www.noblekom.de

Quelle: pr-gateway.de

Startup-Inkubator STARTPLATZ wird zur Innovationsplattform für Startups und Unternehmen

Startup-Inkubator STARTPLATZ wird zur Innovationsplattform für Startups und Unternehmen

Köln, 16. August 2016. Immer häufiger werden Kooperationen zwischen etablierten Unternehmen und Startups eingesetzt, um Innovation voranzutreiben und nachhaltiges Wachstum zu fördern. Vor diesem Hintergrund bündelt der größte Startup-Inkubator in NRW nun Kompetenzen und Expertise aus seinem großen Netzwerk im neuen Corporate Services Angebot. Gemeinsam mit Partnern aus dem Ökosystem bietet der STARTPLATZ Konzernen und mittelständischen Unternehmen verschiedene Lösungsansätze aus der Startup-Welt, um die Digitalisierung und Innovationsprozesse in Unternehmen erfolgreich umzusetzen und voranzutreiben.

Der STARTPLATZ fungiert in Zukunft als Innovationsplattform für Startups und Unternehmen. Das heißt, Unternehmen werden entsprechend ihrer Bedürfnisse gezielt an bewährte Partner aus dem Netzwerk vermittelt, die sich in den letzten Jahren eine Expertise im Bereich Innovation, Corporate Incubation, Digitalisierung und Startup Methoden aufgebaut haben. Hierzu gehört beispielsweise die Lean Methode, Scrum, Internet of Things, Prototyping oder Hackathons. Etablierte Organisationen können in verschiedener Hinsicht von Startups profitieren, beispielsweis bei Prozess-Agilität, Risikobereitschaft, Bestrebungen nach einem schnellen Wachstum und der Entwicklung neuer Ideen. Mithilfe der Lösungsansätze aus dem Corporate Services Programm können Unternehmen nun zum einen gemeinsam mit Experten diese Herausforderungen im Kontext der Digitalen Transformation angehen und zum anderen die Chance nutzen, das eigene Innovationspotenzial voranzutreiben. Weitere Informationen zum Programm und den Partnern gibt es hier: http://www.startplatz.de/corporate-services/

Am 1. September 2016 findet von 09:00-17:00 Uhr im Kölner STARTPLATZ im Mediapark eine Fachveranstaltung statt, auf der die Partner bereits erprobte Lösungen zusammen mit Kunden vorstellen. Weitere Informationen und Anmeldung: http://www.startplatz.de/event/corporate-services-event/

Über STARTPLATZ
Mehr als nur Coworking bietet seit 2012 der STARTPLATZ im Herzen Kölns und seit Sommer 2015 in Düsseldorf: Er ist zugleich Startup-Inkubator und Treffpunkt für die rheinische Gründerszene. Gegründet wurde er von den Geschäftsführern der Familie Gräf Holding GmbH, Dr. Lorenz Gräf und Matthias Gräf. Auf insgesamt 3.200 qm im Kölner Mediapark und rund 1.000 qm im Düsseldorfer Medienhafen bietet der STARTPLATZ Coworking-Spaces, Teambüros sowie Meeting- und Konferenzräume, in denen regelmäßig Events, Konferenzen, Workshops und Pitches veranstaltet werden.

Firmenkontakt
STARTPLATZ
Carolin Gattermann
Im Mediapark 5
50670 Köln
0221 975 802 00
info@startplatz.de
http://www.startplatz.de

Pressekontakt
STARTPLATZ
Carolin Gattermann
Im Mediapark 5
50670 Köln
0221 975 802 11
carolin.gattermann@startplatz.de
http://www.startplatz.de

Quelle: pr-gateway.de