Maheela-Schals: Schicke Noblesse und eine gute Sache

Neues Modelabel präsentiert in Hamburg erste Kollektion – Handarbeit aus Nepal mit Eleganz und sozialer Verantwortung

Maheela-Schals: Schicke Noblesse und eine gute Sache

Oberursel / Hamburg, 18. November 2016.

Die Modelandschaft ist um ein Label reicher. Maheela geht an den Start. In hochwertiger Handarbeit von nepalesischen Frauen auf traditionellen Webstühlen gefertigt, präsentiert Maheela erstmals seine Kollektion an eleganten Schals auf dem 30. Markt der Völker im Museum für Völkerkunde in Hamburg. Rund 50 Schals umfasst das Angebot der ersten Kollektion – aus Kaschmir, Seide und Wolle. Mit jedem Maheela-Schal wird die Women”s Foundation Nepal unterstützt, die den Weberinnen ein existenzsicherndes Einkommen ermöglicht. Maheela, das nepalesische Wort für Frau, verbindet natürliche Eleganz und extravaganten Schick mit sozialer Verantwortung.

Gegründet wurde das neue Modelabel von Martina Göbel. Jahrelang war die in Oberursel lebende Unternehmerin weltweit mit den Themen Fundraising, Stiftungsmanagement und Organisationsentwicklung für internationale Nicht-Regierungsorganisationen aktiv bevor sie sich nun entschlossen hat, ihr soziales Engagement mit innovativer und vielseitig einsetzbarer Mode zu verbinden. Dabei legt sie mit Maheela viel Wert auf Individualität. “Grundsätzlich kann jedes Muster und jedes Design angeboten werden”, erklärt sie ihr Konzept. Verwendet werden ausschließlich hochwertige und naturnahe Materialen, die in umweltschonender Landwirtschaft gewonnen werden. Jeder Verarbeitungsschritt vom Rohmaterial bis zum Endprodukt ist transparent und nachvollziehbar.

“Ich möchte mit meiner Mode nicht primär an das soziale Gewissen der Menschen appellieren, sondern tragbare Mode mit exklusiver und zeitloser Eleganz schaffen. Maheela-Schals sollen Freude machen und die Individualität der Träger unterstreichen. Unsere Schals sind ein Accessoire für Menschen, die Werte zu schätzen wissen”, verdeutlicht Martina Göbel. Das drückt sich auch im Preis aus. Maheela-Schals kosten je nach Material zwischen 69,- und 159,- Euro pro Stück.

Zunächst werden die Schals nur im Rahmen von Veranstaltungen und im Internet angeboten, später möchte Maheela auch den Einzelhandel erobern. Wer sich einen der ersten Maheela-Schals sichern möchte, hat noch bis Sonntag die Gelegenheit dazu. Auf dem 30. Markt der Völker im Museum für Völkerkunde in Hamburg präsentiert Martina Göbel ihre Nepal-Schals erstmals einer breiten Öffentlichkeit. Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten gibt es unter www.maheela.de

Ein besonderer Schal als individuell extravagantes Accessoire unterstreicht die eigene Persönlichkeit. Maheela-Schals sind Ausdruck einer Haltung. Sie werden nach höchsten Qualitätsmaßstäben in Handarbeit von nepalesischen Frauen auf traditionellen Webstühlen gefertigt. Ihre Träger zeigen, dass sie besondere Werte zu schätzen wissen. Maheela – das nepalesische Wort für Frau – verarbeitet ausschließlich hochwertigste Materialien aus naturnaher Landwirtschaft und umweltschonender Produktion. Vom Rohstoff bis zum fertigen Schal ist jeder Schritt nachhaltig und transparent. Die Herkunft aller verarbeiteten Materialien ist nachweisbar. Jeder Schal enthält ein Stück des Sehnsuchts- und Inspirationsortes Nepal und beweist sowohl guten Geschmack für vielseitig einsetzbare und modische Eleganz als auch Verantwortung für unsere gemeinsamen Existenzgrundlagen. Mit jedem Maheela-Schal wird die Women”s Foundation Nepal unterstützt, die den Weberinnen ein existenzsicherndes Einkommen ermöglicht. Maheela verleiht Würde. Maheela-Schals sind gelebtes und gewebtes Engagement und verbinden Top-Qualität mit modischem Anspruch. Maheela ist das Modelabel für Menschen mit Verantwortungsbewusstsein und außergewöhnlichem Chic.

Weitere Informationen unter www.maheela.de

Firmenkontakt
Maheela – handcrafted & made with love
Martina Göbel
Altkönigstraße 150
61440 Oberursel
+49 176 53519273
info@maheela.de
http://www.maheela.de

Pressekontakt
Spreeforum International GmbH
Falk S. Al-Omary
Trupbacher Straße 17
57072 Siegen
+49 171 2023223
presse@spreeforum.com
http://www.spreeforum.com

Quelle: pr-gateway.de

MINHOFF engagiert auf dem IT-Gipfel in Saarbrücken

erliner Unternehmen setzt Akzente bei modernem Lernen und Digitalisierung

MINHOFF engagiert auf dem IT-Gipfel in Saarbrücken

Berlin, 15. November 2016.

Die Berliner MINHOFF GmbH unterstützt den diesjährigen IT-Gipfel der Bundesregierung in Saarbrücken. Insbesondere bei den Fachthemen “Smart Schools” und “Modernisierung des Lernens im digitalen Zeitalter” wird MINHOFF Akzente setzen. Antje Minhoff, die Inhaberin der MINHOFF GmbH, ist seit Jahren Vorreiterin für diese Entwicklung und engagiert sich seit Jahren für kreidefreie Berliner Schulen und eine Digitalisierung des Lernens. Für sie ist das auch ein Stück Chancengleichheit. MINHOFF hat bereits zahlreiche Schulen in Berlin und Brandenburg mit interaktiven Whiteboards und moderner Kooperations-, Lern- und Unterrichtstechnik ausgestattet und darf zu Recht als Avantgarde dieser Entwicklung gesehen werden.

Der IT-Gipfel findet in diesem Jahr am 16./17. November in Saarbrücken statt. Teilnehmen werden neben Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Bundesbildungsministerin Johanna Wanka auch zahlreiche Vertreter von Unternehmen sowie Repräsentanten von Hochschulen und nationalen Institutionen. Ein besonders interessantes Forum für MINHOFF ist die Konferenz “Digitale Bildung für Alle!”. “Bildung, auch mittels einer digitalen Technologie und digitaler Inhalte, sowie eine zeitgemäße Ausstattung unserer Schulen mit interaktiver Lern- und Arbeitstechnik ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit und eine unvermeidbare Investition in die Zukunft unserer Kinder sowie in den Wirtschaftsstandort Deutschland”, so Antje Minhoff.

Die Berliner Unternehmerin Antje Minhoff zählt zu den führenden Spezialistinnen für die Entwicklung und den Einsatz interaktiver, digitaler Medien in Unterricht und Ausbildung. Die Unternehmerin ist Mutter von drei Kindern und war Sportlehrerin bevor sie vor über 25 Jahren in das traditionsreiche, mittelständische Familienunternehmen eingestiegen ist. Ihr besonderes Engagement richtet die Schul- und Bildungsexpertin auf die Fähigkeiten jedes Einzelnen, die es zu entwickeln und zu fördern gilt sowie auf die Hochbegabtenförderung. Sie ist Gründerin und Mitglied zahlreicher Wirtschafts- und Bildungsverbände – unter anderem von “Pfiffikus”, “Hochbegabtenförderung e.V.”, dem Netzwerk für die digitale Gesellschaft “Initiative D21″ und der Bildungsinitiative “Du bist smart!”. Sie widmet ihr Berufsleben und ihr politisches und gesellschaftliches Wirken einem eigenständigen, effektiven und wertschätzenden Lernen und Arbeiten sowie der Entwicklung moderner Lehr-, Lern- und Bildungskonzepte. Ihr Motto: Ausnahmslos jeder hat unerkannte Stärken, eine besondere Begabung oder ein außergewöhnliches Talent. Ihr Know-how ist gefragt in zahlreichen politischen Gremien und wirtschaftlichen Organisationen. Im Jahr 2014 wurde ihre CSR-Arbeit mit dem dritten Platz im Franz-von-Mendelssohn-Wettbewerb ausgezeichnet und Antje Minhoff wurde im Rahmen der Initiative von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel “FRAUEN unternehmen” als Vorbild-Unternehmerin ausgewählt. Die Expertin auch für Fragen der Inklusion bringt ihr Wissen als Gesprächspartnerin bei Parteien, Fraktionen und Wirtschaftsverbänden sowie häufig angefragte Interviewpartnerin und Studiogast ausgewählter Medien ein.

Ihr Know-how sowie die praktischen Erfahrungen, die MINHOFF rund um die Themen digitaler Lern- und Unterrichtsmethoden hat, möchte die Berlinerin nun auch auf dem IT-Gipfel vortragen. “Wer glaubt, dass die Digitalisierung unserer Schulen teuer ist, wird sehr bald feststellen, dass es viel teurer war, es nicht zu tun”, so Minhoff abschließend.

Weitere Informationen über Antje Minhoff und die MINHOFF GmbH gibt es unter www.minhoff.de, mehr zum IT-Gipfel der Bundesregierung in Saarbrücken unter www.it-gipfel.saarland

Hintergrund MINHOFF GmbH

Die Berliner MINHOFF GmbH ist Deutschlands größter Anbieter für interaktive Techniklösungen in den Bereichen Kooperation, Kollaboration und Konferenztechnik sowie zertifizierter und größter deutscher Handelspartner für SMART Board interaktive Whiteboards. Darüber hinaus ist das Familienunternehmen spezialisiert auf die Entwicklung und den Handel von Software, Office-Lösungen und Bürozubehör bzw. Büromaterial. MINHOFF betreibt das erste Kompetenzzentrum für kollaboratives Lernen und Arbeiten in Deutschland und setzt auch international Maßstäbe in der Modernisierung des Lernens in der schulischen und beruflichen Aus- und Weiterbildung sowie in der Ausstattung von Konferenzräumen.

Die Mission des Unternehmens besteht darin, sinnvolle Innovationen für einen leichteren Arbeitsalltag zu entwickeln und bei gewerblichen Kunden, öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen sowie öffentlichen Institutionen und Verbänden zu implementieren. Neben der technischen Entwicklung und dem Handel von Produkten bietet MINHOFF Workshops und Fortbildungen für Unternehmen und für Bildungseinrichtungen an. Im Mittelpunkt der Fortbildungen steht die optimale Interaktion aus Lernzielen, Methoden, technischen Lösungen und dem Wissensvermittlungsprozess auf Basis neuester psychologischer und pädagogischer Erkenntnisse. Mit seinen zwei Bildungsformaten “Bildung bei MINHOFF” und “Meeting bei MINHOFF” unterstützt der Lösungsdienstleister Unternehmen und Bildungseinrichtungen darin, die Kollaboration und die Effektivität im Betrieb und im Training nachhaltig zu steigern.

Weitere Informationen unter www.MINHOFF.de

Hintergrund Antje Minhoff

Antje Minhoff ist geschäftsführende Gesellschafterin der MINHOFF GmbH mit Sitz in Berlin und zählt zu den führenden Spezialistinnen für die Entwicklung und den Einsatz interaktiver, digitaler Medien in Unterricht und Ausbildung. Die Unternehmerin ist Mutter von drei Kindern und war Sportlehrerin bevor sie vor über 20 Jahren in das traditionsreiche, mittelständische Familienunternehmen eingestiegen ist. Ihr besonderes Engagement richtet die Schul- und Bildungsexpertin auf die Fähigkeiten jedes Einzelnen, die es zu entwickeln und zu fördern gilt sowie auf die Hochbegabtenförderung. Sie ist Gründerin und Mitglied zahlreicher Wirtschafts- und Bildungsverbände – unter anderem von “Pfiffikus”, “Hochbegabtenförderung e.V.”, dem Netzwerk für die digitale Gesellschaft “Initiative D21″ und der Bildungsinitiative “Du bist smart!”. Sie widmet ihr Berufsleben und ihr politisches und gesellschaftliches Wirken einem eigenständigen, effektiven und wertschätzenden Lernen und Arbeiten sowie der Entwicklung moderner Lehr-, Lern- und Bildungskonzepte. Ihr Motto: Ausnahmslos jeder hat unerkannte Stärken, eine besondere Begabung oder ein außergewöhnliches Talent. Ihr Know-how ist gefragt in zahlreichen politischen Gremien und wirtschaftlichen Organisationen. Im Jahr 2014 wurde ihre CSR-Arbeit mit dem dritten Platz im Franz-von-Mendelssohn-Wettbewerb ausgezeichnet und Antje Minhoff wurde im Rahmen der Initiative von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel “FRAUEN unternehmen” als Vorbild-Unternehmerin ausgewählt. Die Expertin auch für Fragen der Inklusion bringt ihr Wissen als Gesprächspartnerin bei Parteien, Fraktionen und Wirtschaftsverbänden sowie häufig angefragte Interviewpartnerin und Studiogast ausgewählter Medien ein.

Kontakt
MINHOFF GmbH
Antje Minhoff
Ostpreussendamm 111
12207 Berlin
+49 30 8300940
info@minhoff.de
http://www.minhoff.de

Quelle: pr-gateway.de

Drei Elemente setzt starke Akzente im Sportmarketing

Bochumer Kommunikationsagentur begleitet die Basketball Bundesliga (BBL)

Drei Elemente setzt starke Akzente im Sportmarketing

Bochum, 15. November 2016.

Die Bochumer Kommunikationsagentur Drei Elemente begleitet die Basketball Bundesliga (BBL) und erhält damit ein weiteres großes Kommunikations-Projekt aus dem nationalen Spitzensport. Seit Saisonstart unterziehen die Drei-Elemente-Marketingprofis Teile des Corporate Designs einem Facelift. Zudem zeichnen sie verantwortlich für die neuen Logos der ALLSTAR Days (Unterhaltungs-Highlight) und der BBL TOP FOUR (Pokalrunde). Drei Elemente hat sich in einem Pitch gegen zwei andere Agenturen durchgesetzt. Die BBL, deren offizielle Bezeichnung easyCredit Basketball Bundesliga (easyCredit BBL) lautet, ist die höchste Spielklasse im deutschen Basketball der Herren.

“Wir freuen uns sehr über diese neue Aufgabe. Seit vielen Jahren unterstützen wir als Agentur, aber auch privat im Rahmen mehrerer sozialer Projekte sowohl den deutschen Spitzen- als auch den Breitensport und arbeiten im Bereich Personal Branding mit verschiedenen Spitzensportlern zusammen”, erklärt Sebastian Pasuto, Creative Director von Drei Elemente. Pasuto hat den Pitch bei der BBL verantwortet. Sport habe eine kommerzielle und gesellschaftliche Komponente. Beide gelte es auszubauen und in der Kommunikation herauszuheben. Mit der deutschen Basketball Bundesliga erhält Drei Elemente ein weiteres großes Projekt aus dem Sport. Seit mehreren Jahren begleitet die Bochumer Agentur unter anderem auch den heimischen Fußball-Zweitligisten VfL Bochum 1848 sowie Projekte der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zum umfassenden Leistungsspektrum von Drei Elemente gehören die strategische Markenentwicklung, Corporate Branding, Social-Media-Marketing, Webentwicklungen von Websites mit Content-Management-Systemen, Portallösungen mit Payment-Anbindung, mobile Apps für iOS und Android sowie Online-Applikationen, Video und Foto bis hin zum YouTube-Marketing und 360°-Virtual-Reality-Animationen sowie sämtliche Media-Produktionen für Print, Messe, Merchandising und Werbetechnik. “In dieser Vielseitigkeit und Komplexität sehen wir breite Wirkungs-, Gestaltungs- und Wachstumsmöglichkeiten für unsere Auftraggeber aus dem Sport – dies gilt auch für unser jüngstes Mandat”, ist Pasuto überzeugt.

Weitere Informationen über Drei Elemente und die verschiedenen Leistungsbereiche der Bochumer Agentur gibt es unter www.drei-elemente.com

Die Drei Elemente GmbH ist eine mittelständische, international ausgerichtete Medien- und Kommunikationsagentur mit einer eigenen IT-Abteilung und mit klaren Prinzipien. Das Motto: “Sei ehrlich und fürchte niemanden” wird konsequent gelebt. Aus diesem Leitsatz leitet sich eine einmalige Beratung ab, die ausschließlich auf die Ziele des Auftraggebers fokussiert und sämtliche Kommunikationsmaßnahmen nur als Werkzeug betrachtet, um dieses Ziel auch wirklich zu erreichen. Drei Elemente ist kompromisslos, wenn es um Fragen der Ethik und der Nachhaltigkeit geht – bei werblichen und kommunikativen Maßnahmen, aber auch in Sachen unternehmerischer Gesellschaftsverantwortung. Drei Elemente wurde im Corporate-Social-Responsibility-Audit mit dem Gold-Siegel ausgezeichnet, bekennt sich zu den zehn Prinzipien des UN Global Compact, wirkt aktiv im deutschen Global Compact Netzwerk mit und unterstützt mehrere renommierte Hilfsorganisationen mit Geld- und Sachleistungen.

Auftraggeber von Drei Elemente sind Konzerne wie Bayer und BMW, Vereine wie der VfL Bochum 1848 und Kinderlachen e.V., Prominente wie Matze Knop und Marc Marshall, Institutionen wie das Goethe-Institut, aber auch kleine und mittelständische Unternehmen, die die besondere Art der Agentur aus dem Herzen des Ruhrgebiets schätzen. Zum umfassenden Leistungsspektrum von Drei Elemente gehören die strategische Markenentwicklung, Corporate Branding, Social-Media-Marketing, Web-Entwicklungen von Websites mit Content-Management-Systemen, Portallösungen mit Payment-Anbindung, mobile Apps für iOS und Android sowie Online-Applikationen, Video und Foto bis hin zum YouTube-Marketing und 360°-Virtual-Reality-Animationen sowie sämtliche Media-Produktionen für Print, Messe, Merchandising und Werbetechnik.

Drei Elemente berät und begleitet mit seinen rund 20 festen und freien Mitarbeitern umfassend, mit empathischem Gespür für die Bedürfnisse des Auftraggebers, emotionaler und fachlicher Intelligenz sowie mit höchsten Ansprüchen an professionelle Prozesse und Ergebnisse. Drei Elemente macht Kommunikation zum Erlebnis – von der ersten Begegnung an. Drei Elemente hat den Mut zu unpopulären Entscheidungen und gibt ehrliches Feedback – ohne Rücksicht auf die Konsequenzen. Denn nur so können die besten Ergebnisse erzielt werden – ehrlich, nachhaltig, fair und gewinnbringend für alle Beteiligten.

Drei Elemente ist kreative Unternehmens- und Marketingberatung, zupackender Agenturumsetzer und Web-Entwickler mit eigener IT-Abteilung in einem. Die Agentur verfügt über besondere Kompetenzen im Online-Marketing, insbesondere beim “Creative Coding”, bei digitalen Verkäufen mit Abos im Netz sowie bei viralen Social-Media-Kampagnen.

Unabhängig vom Beratungs- und Agenturgeschäft fördert Drei Elemente Start-ups aus dem Ruhrgebiet und ganz Deutschland und hat ein eigenes Accelerator-Programm entwickelt, bei dem Gründer für drei bis sechs Monate einen Vollzeit Co-Working-Space innerhalb der Agentur nutzen können, bei ihren medialen Vorhaben sowie kaufmännisch unterstützt werden und von einem eigens entwickelten Coaching-Programm profitieren. Darüber hinaus betreibt Drei Elemente eine eigene Beteiligungsgesellschaft. Die Experten von Drei Elemente bieten zudem regelmäßig Schulungen rund um die Themen Social Media, CSR, Online-Marketing, eCommerce und Start-up-Marketing an.

Weitere Informationen unter www.drei-elemente.com

Firmenkontakt
Drei Elemente GmbH – Agentur für Kommunikation
Dietmar Bramsel
Lothringer Straße 36
44805 Bochum
+49 234.97355220
+49 234.97355221
agentur@drei-elemente.com
http://www.drei-elemente.com

Pressekontakt
Spreeforum International GmbH
Falk S. Al-Omary
Trupbacher Straße 17
57072 Siegen
+49 171 2023223
presse@spreeforum.com
http://www.spreeforum.com

Quelle: pr-gateway.de

Handball-Bundesliga: HC Erlangen gewinnt deutlich gegen den Bergischen HC

Der HC Erlangen hat am Freitag sein Heimspiel vor über 4.000 Handball-Fans gegen den Bergischen HC in beeindruckender Weise mit 35:26 gewonnen

Handball-Bundesliga: HC Erlangen gewinnt deutlich gegen den Bergischen HC

(Nürnberg) – Durch den klaren Sieg mit 35:26 gegen die “Bergischen Löwen” sicherte sich die Mannschaft von HCE-Cheftrainer Robert Andersson zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf und rangiert aktuell auf dem elften Platz der DKB Handball-Bundesliga.

Beide Teams starteten mit großer Anspannung

Schon vor der Partie war in der Arena Nürnberger Versicherung zu spüren, dass es an diesem Abend um etwas mehr ging. Die Anspannung war bei beiden Mannschaften vor dem Anpfiff deutlich zu spüren, ging es doch um zwei extrem wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Wie immer bestens auf den Gegner eingestellt, ließ der HC Erlangen seine Anhänger schon zu Beginn etwas beruhigter in ihre Sitze sinken. Nach sieben Minuten hatte der fränkische Bundesliga-Aufsteiger bereits fünf Tore zwischen sich und den Gast aus Nordrhein-Westfalen gebracht. Der Bergische HC fand nie wirklich ein Rezept gegen die extrem offensive 5-1-Abwehr der Gastgeber und musste so schon sehr früh einem hohen Rückstand hinterherlaufen. Angetrieben von über 4.000 handballbegeisterten Franken verlor der HC Erlangen nie den Fokus, spielte sich wie schon in den vergangenen Partien gute Abschlussmöglichkeiten heraus und verwertete diese diesmal eiskalt. Auch die leichten technischen Fehler der vergangenen Wochen schienen gänzlichabgestellt. Ein starker Nikolas Katsigiannis (11 Paraden) und eine extrem agile Abwehr sorgten dafür, dass sich der HC Erlangen mit einem 16:10-Halbzeitstand in die Katakomben der Arena Nürnberger Versicherung zurückzog.

Auch in der 2. Halbzeit klare Verhältnisse

Nach dem Wechsel sah man, dass die Ansprache von Robert Andersson nicht nachzulassen von seinem Team bedingungslos umgesetzt wurde. Das große Plus der Franken war am heutigen Abend, dass sie im Kollektiv sehr stark agierten. Man merkte, dass der HCE diese Begegnung unbedingt für sich entscheiden wollte. Daran änderte auch die rote Karte für Kapitän Michael Haaß nichts, der nach 35 Minuten nach seiner dritten 2-Minuten-Strafe zum Duschen musste. Die Regie übernahm Jonas Link, der nach seinem Bänderriss ohne Probleme aufspielen konnte und sich auch dreifach in die Torschützenliste eintragen konnte. Der HC Erlangen war dem Bergischen HC am heutigen Abend in jeglicher Hinsicht überlegen. Kampf, Leidenschaft, Effizienz und der unbedingte Wille dieses Spiel für sich zu entscheiden, haben dem HC Erlangen diese wichtigen Punkte im Abstiegskampf beschert.

Fazit von HC-Coach Robert Andersson

“Uns war klar, dass wir nicht eine Sekunde nachlassen durften. Wir wussten, dass der Bergische HC den gesamten Spielverlauf nicht auf gibt und auf seine Chancen lauert”.

hl-studios aus Erlangen unterstützt den Bundesliga Handballsport

hl-studios ist offizieller Medienpartner des HC Erlangen: Denn Sport begeistert die Menschen und bringt sie emotional zusammen. https://www.hl-studios.de/ unterstützt seit Jahren den Erlanger Handballsport mit großer Leidenschaft und Freude sowie ehrenamtlich mit Öffentlichkeitsarbeit und Marketing. Darüber hinaus ist hl-studios die berufliche Heimat von Bastian Krämer und der Spielerpartner und Förderer von Jugendnationalspieler Kevin Herbst.

Handball-Bundesliga: HC Erlangen

hl-studios ist eine inhabergeführte Agentur für Industriekommunikation. Rund 100 Mitarbeiter engagieren sich seit 25 Jahren in Erlangen und Berlin für Markt- und Innovationsführer der Industrie. Das Portfolio reicht von Strategie und Konzeption über 3D/CGI-Animationen, Print, Film, Foto, Hybrid Studio, Public Relations, Interactive online und offline, Apps, Touch-Applikationen, Messen und Events bis hin zur Markenführung.

Kontakt
hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation
Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
09131 – 75780
hans-juergen.krieg@hl-studios.de
https://www.hl-studios.de

Quelle: pr-gateway.de

Peter Feldmann von SchuhXL – Schuhe in Übergröße über die Zukunft des Internets und der Technik

Update 2.2

Peter Feldmann von SchuhXL - Schuhe in Übergröße über die Zukunft des Internets und der Technik

Wo sehen wir unsere Zukunft?

Stephen Hawking sieht uns Menschen in spätestens 1.000 Jahren auf einem anderen Planeten leben. Bis dahin haben wir so viele lebensverändernde Erfindungen gemacht, dass die Quote der Dinge, die schief gehen können, die Vernichtung der Erde garantiert, sagt Stephen Hawking. Er spielt damit nicht nur auf künstliche Intelligenz, Nanotechnologie oder neuartige Waffen mit unvorstellbarer Zerstörungskraft an, sondern auf den ungezügelten Erfindungsgeist des Menschen insgesamt.

Wohin geht die Reise des Menschen in der Zukunft?

Peter Feldmann, CEO von SchuhXL – Schuhe in Übergrößen , beobachtet seit Jahren, was für Visionen aus dem Silicon Valley, der Stanford University oder aus anderen amerikanischen Think Tanks stammen. Während Feldmann die neue Kollektion Damenstiefel in Übergrößen katalogisiert, sinniert er über neue Wege der Logistik ebenso nach wie über andere spannende Themen. Möglicherweise wird sein konventionelles Geschäftsmodell bald veraltet sein. Möglich, dass auch SchuhXL – Schuhe in Übergrößen seine Waren künftig über andere Portale verschickt. Amazon z.B. testet in London gerade ein Verfahren, durch das Waren binnen einer Stunde nach der Bestellung zum Kunden im Londoner Stadtgebiet kommen. “Ich betrachte Veränderungen erst einmal als positiv. Sie bieten Potenzial, das man abtasten sollte. Aber natürlich ist manches auch beängstigend.”, sagt der SEO des Salzbergener Schuhspezialisten für Schuhe in Übergrößen. “Wir Menschen müssen uns zukünftig wesentlich verantwortungsvoller verhalten. Denn neue Technologien bergen auch immer das Potenzial des Missbrauchs.”

Oftmals ahnt man noch nicht einmal, worin das Missbrauchspotenzial einer technologischen oder logistischen Innovation liegen könnte. Das lehren uns erst jene, die nichts Gutes im Schilde führen. Gibt es bald Entführungen von Paket-Drohnen? Worin könnte das Missbrauchspotenzial von Microsofts solaren Post-Its liegen? Erfunden werden solche technologischen Gimmicks zum Nutzen des Menschen. Google bringt die künstliche Intelligenz auf den neusten Stand des Machbaren. Eine hausinterne “Deep-Learning”-Forschungsgruppe an der Oxford University brachte Googles DeepMind-KI bei, gesprochene Texte von den Lippen abzulesen. LipNet ist ein selbstlernendes System, das tauben Menschen nützen wird – aber auch eine Nutzung in Überwachungskameras erlaubt. Kein Nutzen bleibt ohne Nebeneffekte.

Neue Technologien machen Unmögliches möglich

Pleiten, Pech und Pannen inklusive. Überlässt man der Technologie das Regiment, dann erklärt ein soziales Netzwerk wie Facebook an die zwei Millionen Nutzer für tot – einschließlich des eigenen Gründers Mark Zuckerberg. In der realen Welt könnten wir zukünftig lebende Organismen nutzen, um Städte kostengünstig zu illuminieren. Algen könnten uns nicht nur als gesunde Nahrung dienen. Sie können dank grüner Vordenker auch zu Lichtquellen oder Sauerstoffproduzenten in städtischen Betonwüsten werden. Ob Adam Miklosi’s innovativer Chlorella Pavillon oder Living Things-Algenlampen eines Tages Realität werden, wird man sehen. Viele Zukunftsvisionen finden keinen Finanzier. Manchmal werden sie Initiativen, die man auf einer EXPO zu sehen bekommt. Bis sie Normalität werden, vergehen aber noch Jahrzehnte. “Man kann heute schon vegane Schuhe aus Mikrofaser, Leinen, Ananas-basierten Lederimitaten oder recycelten PET-Taschen anfertigen”, erzählt Peter Feldmann. “Es ist doch klar, dass mich solche Trends brennend interessieren. Ich wäre gerne der erste Onlinehändler, der solche Schuhe in Übergrößen verkaufen würde.” Der SEO von SchuhXL, dem Salzbergener Übergrößen-Spezialisten, denkt nicht nur über Umsatzsteigerungen nach. Er betrachtet auch andere Aspekte des Lebens.

Grüne und nachhaltige Designs stellen die beste Seite der Zukunftsentwicklungen dar. Manchmal erweisen sich Fehlschläge auch als richtungsweisende Fingerzeige für neue Ansätze. Facebook scheiterte zwar mit einer App einem virtuellen und themenbezogenen Chatroom. Dafür aber entdeckt man nun eine neue Messenger-Funktion namens Rooms bei Facebook. Apple arbeitet an einer eigenen Datenbrille für die Augmented Reality, obwohl bisher kein durchschlagender Erfolg der Konkurrenzmodelle abzusehen ist. Das besagt aber nichts über die möglichen Erfolge solcher Technologien in naher Zukunft. “Viele Technologien begeistern uns erst, wenn sie wirklich ausgereift und nützlich sind”, weiß Technikexperte Peter Feldmann. “Geschäfte für Kleidung oder Schuhe in Übergrößen sind auch erst erfolgreich geworden, als es attraktive Mode von bekannten Herstellern zu kaufen gab. Mit billigem Ersatz oder unausgereiften Produkten gibt sich kein Mensch zufrieden.” Mittlerweile ist der XXL-Look sogar Trend. Da Modedesigner wie Marc Jacobs, Stella McCartney oder Balenciaga ihre Models in Oversize-Mänteln und XXL-Hosen über den Laufsteg schicken, können die Kunden von SchuhXL endlich aufhören, Komplexe bezüglich ihrer großen Füße zu haben.

Neue Trends – und was aus ihnen werden könnte

Kaffeeröster Tchibo verkauft längst Produkte, die mit Kaffee nichts zu tun haben. Mit Erfolg. Die Modekette H & M lancierte kürzlich in einer Kölner Filiale Mode von Kenzo. Designer-Kooperationen nach dem Motto “Luxus beim Discounter” klappen gelegentlich. Manchmal floppen sie. Was immer klappt ist, dass findige Geister die günstigen Designerteile anschließend teuer bei eBay verscherbeln. Ein Hype basiert immer auf künstlicher Verknappung. “Ikea” versucht es andersherum. Der schwedische Möbelriese steigt in die Mode ein und verkauft zukünftig eine eigene Luxus-Modelinie. Designer ist der Brite Kit Neale. Zunächst wurde die massentaugliche Ikea-Luxuskollektion in Australien getestet. Ab Februar 2017 kann auch jeder Europäer Ikeas “Spridd-Kollektion” kaufen. Junge Kunden sollen die Marke IKEA mit neuem Leben füllen und ihren dynamischen Lifestyle über Ikea-Mode definieren. Ob’s ankommt, werden wir erleben. Wichtig ist aber, dass zukünftig Individualität eine wesentlich größere Rolle spielen wird. Diesem Trend folgend, können die Kunden bei den Eigenmarken von SchuhXL ein Wörtchen mitreden. “Man muss heute immer schneller neue Zukunftstrends aufspüren und prüfen, inwieweit man sie bereits in der Gegenwart bedienen kann.” sagt der innovationsfreudige CEO von SchuhXL – Schuhe in großen Größen.

Wenn jeder das aktuellste technologische Gimmick besitzt, wird es schnell langweilig. Der Mensch strebt nach dem Neuen. Jeder möchte der Erste sein, der von Innovationen profitiert. Wenn “Virgin”-Boss Richard Branson verspricht, in seinem neuen Supersonic-Superflieger könne jeder bald in 3,25 Stunden von London nach New York jetten, löst das latente Unzufriedenheit mit den bisherigen Flugzeiten aus. Wer seine Pizza nach einer halben Stunde frisch aus dem Ofen mit der Drohne geliefert bekommt, dem schmeckt die lauwarme Pizza vom Pizzaboten nicht mehr. Zukunftsforscher wie Ulrich Eberl sagen bereits eine enger werdende Gemeinschaft von Mensch und Maschine voraus. In seinem Buch “Smarte Maschinen – Wie künstliche Intelligenz unser Leben verändert” entwirft er eine Vision von unserer nahen Zukunft. Die Mode der Zukunft interessiert Peter Feldmann von SchuhXL – Schuhe in Übergrößen aus Salzbergen besonders. Dass einiges davon aus dem “Fashion Fusion Lab” der Deutschen Telekom kommen wird, irritiert den Salzbergener Unternehmer nicht. “Das ist doch eher logisch. Smarte Kleidung mit Telefontechnologie zu verbinden, das wird doch bald ein Trend”, sagt er. “Wir leben in einer Welt der Wearables, der Datenbrillen und Smart Watches”. Die Telekom schrieb einen Wettbewerb zur “Fashion Fusion” aus und erhielt mehr als 100 Bewerbungen zum Thema. Die Gewinner der Kategorien “Digitally Enhanced Fashion”, “Connected Devices & Accessories” und “Smart Services” dürfen sich dann im “Fashion Fusion Lab” der Deutschen Telekom verwirklichen.

Unser Leben wird sich bald verändern

Die Reichsbank in Schweden denkt ernsthaft über die Einführung einer digitalen Währung namens Ekrona nach. Der Gedanke allein ist eine Sensation. Er dokumentiert, dass der Onlinehandel samt bargeldloser Zahlung bei den Schweden gut ankommt. Der Bargeldfluss hat sich in Schweden seit 2009 um satte 40 Prozent reduziert. Ähnlich revolutionär ist ein Vorhaben der Stanford University. Dort hat man eine Maschine entwickelt, die Daten ohne jeden elektrischen Impuls verarbeiten kann. Stattdessen werden haushaltsübliche Chemikalien für die Datenübertragung benutzt. Diese Idee könnte weitreichende Folgen für zukünftige Entwicklungen in der Medizin haben oder bei Stromausfällen eine Kommunikations-Überbrückung schaffen. “Viele solcher Entwicklungen stecken noch in den Kinderschuhen.”, sinniert Peter Feldmann. “Aber wir erleben, dass die Forscher mit großen Schritten vorankommen. Bald kann sich vielleicht jeder seine eigenen Damenstiefel in Übergrößen drucken. Wir werden Drohnen-Flugbahnen über unseren Köpfen erleben und uns überlegen müssen, wie wir unser digitales Erbe verwalten wollen.” In einem Torontoer Logistikzentrum ersetzen bereits 300 “iBots”-Roboter die Angestellten von Hudson’s Bay. Um “Amazon” Paroli zu bieten, möchte man zukünftig rund 4.200 Bestellungen pro Stunde bearbeiten können. Wie gut Roboter bereits sind, zeigt ein Experiment mit einem Zauberwürfel. Der Niederländer Mats Valk schafft den “Rubik Cube” in sagenhaften 4,47 Sekunden. Ein von “Infineon” entwickelter Roboter übertrumpfte den Würfel-Rekord – in cyberschnellen 0,637 Sekunden.

“Der Onlinehandel boomt – und das zu Recht. Aber er erfordert auch Investitionen und vorausschauende Strategien.” sagt Peter Feldmann. Schuhe in Übergrößen mit iBots oder Drohnen zu versenden, ist für den Mittelstand Zukunftsmusik. Aber ein schnellerer und kostengünstigerer Versand ist trotzdem ein Thema, das wir vertiefen müssen.” Feldmann beobachtet neben vielen anderen auch das Berliner Mode-Start-up “Buying Show”. Dieses hat eine virtuelle Bestellplattform geschaffen, auf der Vertreter von Modelabels und interessierte Händler sich treffen können. Der Besuch dieser Plattform erspart beiden langes Suchen und Messebesuche zwecks Kontaktaufnahme. “Aus jedem Missstand kann jemand eine tolle Idee entwickeln. Das begeistert mich. Statt zu meckern, sollten wir lieber etwas verbessern.” sagt Peter Feldmann. Kann er sich vorstellen, nach einem langen Geschäftstag von Google Home Witze erzählt zu bekommen? Möglich ist das bereits. Googles smarter Lautsprecher Google Home – quasi eine künstliche Intelligenz für alle – kommt 2017 auch bei uns auf den Markt. Der smarte Assistent für alle Lebenslagen kann mittels Spracherkennung und eingespeicherter Datenmengen unter anderem Witze erzählen. “Wie man liest, ermüdet das Programm nach 15 Minuten – wie ein realer Witze-Erzähler.”, schmunzelt der SchuhXL-CEO. Voll im Trend liegt übrigens auch Verschlüsselungssoftware. Donald Trump steht “ante portas” – und schon achtet jeder mehr auf seine Daten.

SCHUHXL – Schuhe in Übergrößen

SCHUHXL – Der Spezialist für Schuhe in Übergrößen. Grosse Schuhe in XXL Auswahl: Das ist SchuhXL.de – ein in Europa führender Spezialist exklusiv für Schuhe in Übergrößen. Ob Damenschuhe in den Grössen 42 – 46 oder Herrenschuhe von 47 – 54, ob Halbschuhe, Ballerinas, Sneaker, Slipper, Pumps, Sportschuhe oder Freizeitschuhe: Bei SchuhXL – Schuhe Übergrößen bekommen Sie stets modisch aktuelle Schuhe für Damen und Herren in großen Größen. Genießen Sie in unserem Online-Shop die große Auswahl an modischen und stets aktuellen großen Schuhen oder besuchen Sie unser XL Übergrößen-Spezialgeschäft in 48499 Salzbergen – rund 30 km von Münster entfernt, nah an der A30 und A31. SchuhXL – der Spezialanbieter für Schuhe in Übergröße.

http://www.schuhxl.de

Kontakt
SchuhXL – Schuhe in Übergrößen
Peter Feldmann
Neuenkirchener Strasse 18
48499 Salzbergen
05976
94425
info@schuhxl.de
http://www.schuhxl.de

Quelle: pr-gateway.de

Junge Menschen FAIRwandeln die Welt / Neuer Preis für entwicklungspolitisches Engagement in Frankfurt verliehen

Erstmals hat die Karl Kübel aus Bensheim den bundesweit ausgeschriebenen FAIRWANDLER-Preis für entwicklungspolitisch engagierte junge Menschen verliehen. Fünf innovative Projekte aus verschiedenen Kategorien haben den Preis gewonnen.

Junge Menschen FAIRwandeln die Welt / Neuer Preis für entwicklungspolitisches Engagement in Frankfurt verliehen

Wie gelingt es, dass wir uns in Deutschland für ein interkulturelles Zusammenleben öffnen? Wie können wir Wirtschaft fair und nachhaltig gestalten? Wie können wir ein Sprachrohr für diejenigen sein, die etwas zu sagen haben, aber kein Gehör finden? Dies sind Fragen, auf die die Preisträgerinnen und Preisträger mit ihren ausgezeichneten Initiativen Antworten gefunden haben. Allen gemeinsam ist, dass sie mehrere Monate in einem Entwicklungsland gelebt haben und danach mit veränderten Sichtweisen nach Deutschland zurückgekehrt sind. Für sie waren die intensiven persönlichen Erfahrungen der Auslandszeit die Initialzündung für ihr gesellschaftliches Engagement in Deutschland. Sie setzen sich für soziale Gerechtigkeit ein oder machen mit Aktionen auf globale Missstände aufmerksam. Denn: “Wir alle tragen Verantwortung für die Zukunft unserer Einen Welt. Junge Menschen, die verändern und mitgestalten wollen, sind ein besonderer Gewinn für unsere Gesellschaft”, erklärt Bundesentwicklungs-minister Dr. Gerd Müller, Schirmherr des FAIRWANDLER-Preises.

Ins Leben gerufen hat den FAIRWANDLER-Preis die Karl Kübel Stiftung (KKS) in Kooperation mit anderen Nichtregierungsorganisationen. “Mit unserem bundesweiten Preis wollen wir junges, entwicklungspolitisches Engagement sichtbar machen und fördern”, so Matthias Wilkes, Stiftungsratsvorsitzender der KKS. Die Preisträgerinnen und Preisträger aus Dortmund, Konstanz, Ottersweier, Hamburg und Osnabrück erhalten eine Förderung von jeweils 2.500 Euro für ihre Projekte sowie ideelle Unterstützung von ehrenamtlichen Patinnen und Paten. Mit dem FAIRWANDLER-Preis knüpft die KKS an das Vermächtnis ihres Stifters an: Schon in den 1990er-Jahren hatte der ehemalige Unternehmer Karl Kübel das Potenzial kritischer junger Menschen als Multiplikatoren für globale Verantwortung erkannt und gefördert. Seit neun Jahren entsendet die Stiftung im Rahmen des entwicklungspolitischen Freiwilligenprogramms weltwärts junge Menschen zu Partnerprojekten in Indien und auf die Philippinen. Dort erhalten sie Einblicke in ökologischen Landbau oder lernen Frauenförderungs- und Bildungsprogramme kennen.

Stellvertretend für den Entwicklungsminister würdigte der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Silberhorn die Preisträgerinnen und Preisträger: “Die ausgezeichneten Fairwandlerinnen und Fairwandler zeigen uns: Auslandsaufenthalte wie Freiwilligendienste können weit mehr sein als eine persönliche Horizonterweiterung oder ein Karrierebaustein für den Lebenslauf. Sie bringen Veränderungsbereitschaft und junges Engagement in unsere Gesellschaft zurück.”

Weitere Informationen zum Preis, den Preisträgerinnen/ Preisträger: www.fairwandler-preis.org

Die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie (KKS) wurde 1972 vom Unternehmer Karl Kübel (1909-2006) gegründet. Seither ist es ihr Ziel, die Lebensverhältnisse benachteiligter Kinder und Familien aus besonders bedürftigen Bevölkerungsgruppen nachhaltig zu verbessern. Durch die Unterstützung von Eltern und Familien in unterschiedlichen Kulturen trägt die Stiftung zu einer umfassenden Entwicklung ihrer Kinder insbesondere in den ersten drei Lebensjahren bei. Die KKS fördert ein kinder- und familiengerechtes Lebensumfeld, erkennt Herausforderungen für das Leben von Familien und entwickelt ein hierzu notwendiges gesellschaftliches Klima mit.

Weitere Informationen unter: www.kkstiftung.de

Kontakt
Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie
Juliane Lehmann
Darmstädter Straße 100
64625 Bensheim
0 62 51 -70 05 62
J.Lehmann@kkstiftung.de
http://www.kkstiftung.de

Quelle: pr-gateway.de