Logistikdienstleistungen aus einer Hand

Schwergutlager von Pfefferer Transporte

Logistikdienstleistungen aus einer Hand

Monheim – Im Industriegebiet von Monheim ist nahe der B2 das neue Schwergutlager von Pfefferer Transporte entstanden. Produktionsbetriebe im Großraum Nürnberg, Augsburg, München und darüber hinaus profitieren mit dem neuen Lagerstandort von individuell zugeschnittenen Lagerflächen und Logistikdienstleistungen.

Ausgestattet mit einem 80-t-Hallenkran,12,5 m Innenhöhe und einem Einfahrtstor von 7 x 8 m, ist die 1.500 m2 große Halle speziell auf das Handling von Schwergut und Großkomponenten ausgelegt. “Durch unsere Schwerlasthalle wollen wir Betrieben geeignete Flächen als Puffer- und Zwischenlager oder für Montage- und Wartungsarbeiten an ihren Maschinen und Anlagen anbieten. Damit verfügen wir in unserer Region über ein einmaliges Angebot,” sagt Jörg-Josef Pfefferer, Geschäftsführer des Familienunternehmens.

Mögliche Anwendungen sind die Verlagerung von Anlagen, Presswerkzeugen oder Fertigungsmaschinen, die für einen gewissen Zeitraum aus der Produktion genommen werden müssen, oder deren Wartung nur durch den Einsatz eines Schwerlastkrans zu leisten ist. Auch auf Probeläufe, Maschinenvorführungen oder die Installation von Anlagen ist das Unternehmen mit der modernen Halle und der entsprechenden Ausrüstung vorbereitet. “Als Transportunternehmer weiß ich, dass der Sinnspruch “Zeit ist Geld” für unsere Kunden ebenso seine Richtigkeit hat, wie “Platz ist Geld”. Mit unserem Maschinen- und Werkzeuglager bleiben die Kunden deshalb in ihrer Produktionsplanung flexibel und können ihre Lagerkosten optimieren”, ergänzt der Geschäftsführer.

Zum Schutz empfindlicher Maschinen vor Korrosion und Kälte ist der Hallenkomplex beheizbar. Darüber hinaus ist die Schwerlasthalle mit sämtliche für die Produktion, Montage und Lagerung notwendigen Versorgungsanschlüssen wie Starkstrom, Druckluft, Gas und Wasser ausgestattet. Für den innerbetrieblichen Transport können die Kunden auf Stapler und Flurförderfahrzeuge mit bis zu 10 t Traglast zurückgreifen. Der Hallenkomplex ist für die Anlieferung ebenerdig befahrbar und verfügt über zwei Laderampen. Neben dem Brückenkran für Schwerlasten ist ein Hilfshubwerk mit 6,3 t Hubkraft vorhanden. Für die Lagerung oder Montage witterungsunempfindlicher Maschinen und Güter kann das mittelständische Unternehmen Freilagerflächen bis zu 20.000 m² zur Verfügung stellen.

Mit den neuen Multi-User-Lagerflächen ergänzt Pfefferer sein bestehendes Portfolio an Transportleistungen und dem Containerhandel: “Mit unserem Lkw-Fuhrpark und Spezialfahrzeugen gehören nach wie vor klassische Transportaufgaben und Schwertransporte bis 42,5 t Stückgewicht zu unserem Angebot. Als Full-Service-Dienstleister bieten wir unsern Kunden auch einen Be- und Entladeservice, das Aus- und Einbringen von Maschinen und die Herstellung von maßgeschneiderten Transport- und Industrieverpackungen”, so Jörg-Josef Pfefferer.

Durch die Export- und Importabwicklung von Aufträgen und weltweite Transportlösungen, sowohl für Seefracht als auch Luftfracht verbindet der Dienstleister seine Kunden mit den Märkten auf der ganzen Welt. Damit dies auch just-in-time und flexibel umsetzbar ist, können sie nun ihre Güter sorgenfrei in Monheim zwischenlagern.

Über Pfefferer Transporte:

Das in dritter Generation betriebene Familienunternehmen Pfefferer Transporte hat seine günstige Verkehrslage an der bayerischen Nord-Süd-Achse genutzt, um neben dem klassischen Gütertransport weitere Angebote für seine Kunden anzubieten. Pfefferer verfügt

neben einen umfangreichen Eigenfuhrpark auch über eine Frachtenvermittlung um Frachten in Deutschland und ganz Europa abzuwickeln. Außerdem hat Pfefferer als Transportspezialist über 75 Jahre Erfahrung in den Bereichen Spezial-, Schwer-, Baustoff-, Maschinen-, Baumaschinen-, Volumen- und Glastransporte vorzuweisen. Eine neu erstellte beheizbare Lagerhalle mit 12,5 m Innenhöhe und einem Hallenkran mit 80 t Hubleistung steht Kunden nicht nur als Lagermöglichkeit, sondern bei Bedarf auch als Produktionshalle zur Verfügung.

Firmenkontakt
Pfefferer-Transporte
Fabian Pfefferer
Adolf-Thomas-Starße 4
86635 Monheim
+49 (0) 9091 5932
kontakt@pfefferer-transporte.de
http://pfefferer-transporte.de

Pressekontakt
Pfefferer-Transporte
Fabian Pfefferer
Adolf-Thomas-Starße 4
86635 Monheim
+49 (0) 9091 5932
fp@pfefferer-transporte.de
http://pfefferer-transporte.de

Quelle: pr-gateway.de

Doppelt vorsorgen und zukünftig Nabelschnurgewebe bei Seracell einlagern

Die Rostocker Stammzellbank wird ihr Angebot um ein innovatives Produkt erweitern: Eltern können künftig auch Gewebe aus der Nabelschnur einlagern lassen und so zweifach für ihr Kind vorsorgen.

Rostock, 27. Januar 2017 – Seracell hat ein neuartiges GMP-Verfahren zum Aufbereiten, Einfrieren und dauerhaften Einlagern von Nabelschnurgewebe entwickelt, auf dessen Basis in Kürze neue Produkte angeboten werden sollen. Die Nabelschnur enthält vor allem sogenannte mesenchymale Stammzellen. Diese Zellen bergen besonderes Potential. Sie sind unter anderem in der Lage, Bindegewebe, Knorpel und Knochen zu bilden. Vor allem im Bereich der Regenerativen Medizin bieten sie die besten Voraussetzungen für die Züchtung von neuem körpereigenem Gewebe (Tissue Engineering). Darüber hinaus können die mesenchymalen Stammzellen bei krankhaften Reaktionen des Immunsystems und chronisch entzündlichen Prozessen regulierend wirken und bieten daher auch bei diesen Erkrankungen interessante Perspektiven.

Während die Entnahme von Nabelschnurblut bereits nahezu flächendeckend möglich ist, wird die Sicherung des Nabelschnurgewebes in Kürze zunächst in einigen ausgewählten Kliniken durchgeführt werden. Danach wird die Verfügbarkeit des neuen Angebots zügig auf eine Vielzahl von Kliniken erweitert – aktuell sind bereits mehr als 250 Kliniken in der entsprechenden Herstellungserlaubnis enthalten.

Seracell wurde 2002 von Medizinern aus der Universität Rostock heraus gegründet und ist ein innovativer Anbieter im Bereich der Stammzell- und Gewebetechnologie mit umfangreicher Erfahrung bei der Herstellung von Stammzelltransplantaten aus Knochenmark und peripherem Blut und deren Anwendung bei über 1.000 Transplantationen. Nabelschnurblut, das Eltern für ihr Kind bei Seracell eingelagert haben, wurde zur Behandlung einer frühkindlichen Hirnschädigung eingesetzt.

Seracell hat die private Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut für alle Eltern bezahlbar gemacht und kooperiert im deutschen Markt mit mehr als 750 Geburtskliniken. Über 75.000 Nabelschnurblut-Transplantate aus Deutschland, Spanien, Italien, Rumänien und Serbien lagern bei minus 180 Grad im Hochsicherheits-Kryolager in Rostock. Ein weiterer zukunftsweisender Geschäftsbereich des Unternehmens ist Seracell Freezing, ein Komplettangebot für die sichere Aufbewahrung von Eizellen im Rahmen des Social Freezing.

Kontakt
Seracell Pharma AG
Susanne Lewerenz
Alte Jakobstraße 85/86
10179 Berlin
030 308776120
030 30877611
susanne.lewerenz@seracell.de
http://www.seracell.de

Quelle: pr-gateway.de

Sicher ist sicher: zertifizierte Überlastsicherung für Portalkrane

Sicher ist sicher: zertifizierte Überlastsicherung für Portalkrane

(Mynewsdesk) Einfach und sicher sollen Portal- und Brückenkrane große Lasten bewegen können. Hirschmann MCS, Ettlingen (D), einer der Marktführer für Steuerungen und Sensorik in diesem Segment, hat ein innovatives Gesamtkonzept für Überlastsicherungen entwickelt und es zertifizieren lassen.

Schon seit Jahrzehnten sind Überlastsicherungen des Typs PSV, eingeführt durch PAT & Krüger, heute Hirschmann MCS, im Markt etabliert. Diese wurde kürzlich durch die Neuentwicklung der cSCALE trueSafety-Steuerung ersetzt. Mit den fSENS Kraftsensoren stimmte Hirschmann MCS die Einzelkomponenten der cSCALE perfekt aufeinander ab. Alle Komponenten wurden nach den geltenden Normen EN ISO 13849 und EN 62061 zertifiziert. Als logische Konsequenz ließ Hirschmann daraufhin das Gesamtsystem nach der für Brücken- und Portalkrane geltenden EN 15011:2011 + A1:2014 zertifizieren. Diese Zertifizierung umfasst sämtliche Sicherheitsfunktionen und Sicherheitsketten.

Vorteile für die Kranbauer: einfache Implementierung

Das Gesamtkonzept der zertifizierten Überlastsicherung erspart dem Kranhersteller bzw. -betreiber eine aufwendige Einzelzertifizierung bei der Erstausstattung oder der Umrüstung der Krane. Alle beteiligten Komponenten sind stringent kompatibel. Die Parametrisierung, Kalibrierung und Kontrolle ist, im Vergleich zur PSV, durch ein noch anwenderfreundlicheres browserbasiertes Service-Tool möglich. Dies gilt sowohl für die Wartung vor Ort als auch für Fernwartung. Selbstverständlich sind alle Bereiche je nach Zugriffsberechtigung passwortgeschützt. Die cSCALE Steuerung fügt sich unkompliziert in eine übergeordnete Steuerungsarchitektur ein. Als Kommunikationsschnittstellen werden Modbus, TCP/IP, CANopen, Profibus-DP und ProfiNET I/O angeboten. Die Sensoren der Baureihe fSENS sowie die cSCALE Steuerungen sind robuste, wartungsarme Baugruppen, die auch unter rauen anspruchsvollen Umgebungsbedingungen sicher funktionieren.

Vorteile für Anwender: maximale Sicherheit und Kontrolle

Das zertifizierte System erfüllt alle Anforderungen zur Überlastsicherung nach EN 15011:2011.

Die Erkennung von Überlasten gewährleistet eine rechtzeitige Abschaltung des Systems und erfolgt auf 2 verschiedene Arten gemäß PL d. Entweder indirekt mit einer verzögerten Abschaltung zur Kompensation der Hysterese. Oder direkt bei einer höheren Auslastungsgrenze ohne Zeitverzögerung.

Zahlreiche Funktionen können optional eingestellt werden, z. B. die Hubbegrenzung für die Winden mit einem Hubendschalter zur Blockierung der Aufwärtsbewegung nach Cat. 3 PL d. Auch die Seillagenbegrenzung für die Winden mit Blockierung der Abwärtsbewegung, die horizontale und vertikale Schieflastüberwachung sowie die Unterschreitung der Mindestlast und Funktionsüberwachung nach PL d. Auch die Überwachung der Einzelstranglasten erfolgt nach PL d.

Einmal konfiguriert, bietet die Überlastsicherung maximale Sicherheit und löst akustische und visuelle Warnungen nach PL d aus. Dazu gehören die Schlaffseilwarnung, Hupen und Lampen.

Der umfassende Datenlogger zeigt Fehler- und Ereignismeldungen, Zustandsinformationen (z. B. Betriebsartanwahl), analoge Messwerte sowie errechnete Werte, beispielsweise Gesamt- und Einzellasten. Daten werden in zyklischen Abständen und nach bestimmten Ereignissen gespeichert. Zusätzliche Reports sind Betriebsstundenzähler, Hubzähler und Lastkollektivzähler. Dabei werden die Hübe in verschiedenen Lastbereichen aufgezeichnet.

Die Werte werden kontinuierlich für mindestens 30 Tage gespeichert und können einfach mit einem USB-Stick in Excel exportiert werden.

Die erprobte cSCALE Steuerung unterstützt bis zu acht Betriebsarten wie unterschiedliche Spreader oder Greifer nach PL d. Auch die mit Schlüsselschalter geschützte Betriebsart „Service“ wurde nach Cat.3 mit PL d berücksichtigt.

Praxisrelevanz steht ganz oben

Die Entwickler bei Hirschmann MCS wissen, worauf es ankommt: Sie haben die Gesamtlösung als parametrierbare Applikation ausgelegt, die vielen unterschiedlichen Anwendungserfordernissen gerecht wird. Zu den Parametern zählen:

* die Unterstützung von einem bis acht redundanten Kraftsensoren

* die digitale oder analoge Höhenkorrektur, also die Korrektur der Lastanzeige zur Kompensation des Abspannungswinkels

* die einstellbaren Abschaltgrenzen

Fazit: eine ideale Lösung aus einer Hand

Mit dem neuen, einzigartigen nach EN 15011 zertifizierten System zur Überlastsicherung liefert Hirschmann MCS eine zeitgemäße Weiterentwicklung der etablierten PSV für die Hersteller und Ausrüster von Portal- und Brückenkranen. Das browserbasierte Servicetool ermöglicht eine leichte und benutzerfreundliche Einstellung der Parameter. Die angebotenen Baugruppen sind robust genug für einen wartungsfreien Einsatz in extremen Umgebungen. Ein weiterer Vorteil für die Nutzer ist die einfache Integration der cSCALE Steuerung in die bestehende Kransteuerung.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Ücker & Partner Werbeagentur GmbH

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:

http://shortpr.com/kfjp92

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:

http://www.themenportal.de/vermischtes/sicher-ist-sicher-zertifizierte-ueberlastsicherung-fuer-portalkrane-94246

Hirschmann Mobile Machine Control Solutions (MCS) ist eine Business Unit der Firma Hirschmann Automation and Control GmbH und ein Unternehmen des amerikanischen Konzerns Belden Inc.

Hirschmann MCS ist Weltmarktführer im Bereich Lastmomentbegrenzung für Teleskop- und Gittermastkrane und Spezialist für Steuerungen in mobilen Arbeitsmaschinen. Das Unternehmen setzt als einer der führenden Systemanbieter Maßstäbe im Bereich innovativer Automatisierungsplattformen für mobile Anwendungen in rauen Umgebungen.

Mit einer Expertise von über 40 Jahren ermöglicht das erfahrene Hirschmann MCS Team die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine.

An den drei Standorten Deutschland, USA und China werden Produkt- und Systemlösungen von 450 Mitarbeitern entwickelt, optimiert und produziert. Diese umfassen Software und Hardware in den Bereichen Sensorik, Steuerungen und Konsolen für mobile Maschinen und Anwendungen.

Als zuverlässiger, innovativer und flexibler Partner in Technik, Qualität und Service wird bei Hirschmann MCS Wert darauf gelegt, dass die Komponenten und Lösungen bereits heute die individuellen Sicherheitsanforderungen und allgemeingültigen Standards von morgen erfüllen.

Firmenkontakt
Ücker & Partner Werbeagentur GmbH
Vera Neusel
Am Hardtwald 4
76275 Ettlingen
+49 7243 34203-65
vn@up-markenkommunikation.com
http://www.themenportal.de/vermischtes/sicher-ist-sicher-zertifizierte-ueberlastsicherung-fuer-portalkrane-94246

Pressekontakt
Ücker & Partner Werbeagentur GmbH
Vera Neusel
Am Hardtwald 4
76275 Ettlingen
+49 7243 34203-65
vn@up-markenkommunikation.com
http://shortpr.com/kfjp92

Quelle: pr-gateway.de

Die Bedeutung guter Mitarbeiter

Ein Unternehmen ist nur so gut wie der schwächste Mitarbeiter. Deshalb sollten Unternehmen bereits bei den Bewerbungen achtsam sein und gezielt aussieben. Häufig lohnt es sich lieber etwas länger nach dem passenden Bewerber zu suchen anstatt vorschnelle Entscheidungen zu treffen. Der Mitarbeiter muss qualifiziert sein, aber auch ins Team passen und über soziale Kompetenzen verfügen. Dies fängt bereits auf der untersten Ebene an, so Rieta de Soet, Geschäftsführerin der Global Management Consultants AG.

Der erste Kontakt zwischen dem Kunden und der Firma entsteht meist über den Empfang. Die (meist weibliche) Empfangskraft nimmt eingehende Anrufer entgegen, beantwortet den ersten Email-Kontakt, ist die erste Angestellte der man im Betrieb begegnet und sollte für gewöhnlich auch einen Überblick darüber haben, welche Arbeitskräfte sich momentan im Gebäude befinden.

Die Empfangskraft sollte stets freundlich zu den Kunden sein, selbst wenn diese – aus welchem Grund auch immer – einmal aufgebracht sein sollten. Dann sollte sie in der Lage sein, den Kunden zu besänftigen. Ein gepflegtes Äußeres ist selbstverständlich, so Rieta de Soet, die auf das Auftreten ihrer Mitarbeiter großen Wert legt.

Die Empfangskraft hat mehrere Verantwortungen inne.

1. Telefondienst: Die Empfangskraft ist für gewöhnlich auch für den zentralen Telefonservice zuständig. Sie sollte eine gut verständliche Aussprache haben. Selbst in einer Region mit ausgeprägtem Dialekt, sollte sie Hochdeutsch sprechen. Des Weiteren muss sie genauestens darüber informiert sein, wer im Haus welchen Zuständigkeitsbereich hat. Nur so wird gewährleistet, dass der Kunde richtig verbunden wird und nicht unnötig “weitergereicht” wird, so Rieta de Soet. Wird dem Kunden ein Rückruf versprochen, so sollte dies auch relativ zeitnah erfolgen.

2. Zu der Empfangsperson kommen auch meist die ersten Emails. Die Anfragen sollten schnellstmöglich weitergeleitet oder selbst beantwortet werden, falls möglich. Auch hier gilt: Freundlichkeit hat oberste Priorität, so Rieta de Soet. Des Weiteren sollte die Empfangskraft deutsch und englisch perfekt beherrschen, sowie nach Bedarf andere Sprachen. Dies zeugt von hoher Kompetenz, ebenso wie das Vermeiden von Rechtschreibfehlern. Hier schleichen sich schnell mal kleine Fehler ein, z.B. die falsche Anrede Herr/Frau, das sind Flüchtigkeitsfehler, die durch ein bestimmtes Maß an Sorgfalt leicht vermieden werden können.

3. Manche Kunden treten lieber persönlich mit der jeweiligen Firma in Kontakt. Zunächst wenden sie sich an die Empfangskraft. Diese sollte dem Kunden schnellstmöglich ihre Aufmerksamkeit zuteil werden lassen und ein freundliches Lächeln macht auch immer einen guten Eindruck. Außer einem gepflegten Erscheinungsbild, solte auch darauf geachtet werden, keinen Kaugummi zu kauen und nicht mit dem Handy zu spielen.

Es gibt viele Dinge, die bei einer guten Empfangskraft berücksichtigt werden müssen. Das Gesamtpaket muss stimmen. Um sicherzustellen dass die Kunden beim ersten Kontakt nicht abgeschreckt werden, muss das passende Personal gefunden werden.

Über GMC AG

GMC AG mit Hauptsitz in Zug/Schweiz, ist mit zahlreichen Business Centern international in Amerika, Australien, Asien und Europa vertreten. In seinen Business Centern stehen Betriebswirte, Steuerberater, Marketing- und Unternehmensberater den Kunden zur Verfügung, die seit über 20 Jahren in den Bereichen Business Center, Firmengründung und Managementberatung tätig sind.

Kontakt
GMC Global Management Consultants AG
Rieta Vanessa
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 77 00
info@gmc-consultants.ch
http://www.gmc-consultants.ch

Quelle: pr-gateway.de

Maschinenbau Hahn: Schweißen von Bauteilen, unlösbar verbunden

Schweißen ermöglicht eine unlösbare Verbindung, die die Stahlbautechnik von Grund verändert hat – Fertigungstechnik, das Schweißen – Metall verarbeiten.

Maschinenbau Hahn: Schweißen von Bauteilen, unlösbar verbunden

Vor über 100 Jahren wurde das elektrische Lichtbogenschweißen erfunden und damit der Grundstein für elegante und leichte Konstruktionslösungen gelegt. Das aufwendige Nieten wurde durch diese Erfindung nach und nach verdrängt. Seminarbeitrag von Jens Hahn, Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG, Papenburg. Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG fertigt komplette Stahlkonstruktionen sowie einzelne Komponenten nach Vorgaben und eigener Planung an. Das Unternehmen Maschinenbau Hahn besteht seit 1979 und hat sich zu einer der leistungsfähigsten Fertigungsstätten im Nordwesten entwickelt. Im Kompetenzbereich liegen Stahlkonstruktionen jeglicher Art, im Besonderen auf den Gebieten Tank- und Stahlwasserbau. Beim Stahlwasserbau ist die Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG Experte im Bereich Umbauten und Instandsetzungen von Schleusen, Brücken, Anlegebontons sowie Anbauten von neuen Antriebselementen. Die Zukunft sichern, darin investiert die Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG als Ausbildungsbetrieb. Durch qualifizierte Ausbildungen des Nachwuchses dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Ständige Weiterbildungsmaßnahmen unter Berücksichtigung der aktuellen technischen Entwicklungen stärken das hohe Kompetenzniveau der Unternehmensmitarbeiter, betont Jens Hahn, technische Leitung und Schweißaufsicht bei Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG.

Übersicht Schweißverfahren

Schweißen, eine wunderbare Erfindung mit technologischem Fortschritt. Unzählige Schweißverfahren ermöglichen das Fügen von Einzelteilen zum Werkstück. Durch eine perfekte Schweißverbindungsqualität ist es möglich die gestellten Anforderungen für Bauteile über eine zu erwartende Lebensdauer zu erfüllen. “Die Einteilung der Schweißverfahren erfolgt nach dem Werkstoff der zu verbindenden Bauteile z. B. in Metall- oder Kunststoffschweißen. Weitere Einteilung erfolgt nach dem Aggregatzustand der Bauteile an der Fügstelle in Schmelz- oder Pressschweißen. Das Gas-, Lichtbogen-, Widerstands- oder Reibschweißen beschreibt die Art der Schweißwärmeerzeugung. Das Schweißverfahren nach dem Zweck wird als Verbindungs- oder Auftragsschweißen benannt. Schweißverbindungen sind unlösbare und stoffschlüssige Verbindungen, die unter Zuführung von Wärme mit oder ohne schmelzende Zusatzwerkstoffe hergestellt werden. Das sogenannte Fügen kann mit oder ohne Anwendung von Kraft erfolgen”, erläutert Experte Jens Hahn, Verantwortlicher für die Schweißaufsicht bei Maschinenbau Hahn.

Exkursion in die Schweißgeschichte: Schweißen und Löten in den Anfängen

Schweißen, eine alte Geschichte. Die Motivation lag in der Aufgabe, geeignete Verfahren zu entwickeln, um metallische Gegenstände herzustellen. Sowohl das Schweißen als auch das Löten waren schon den Ägyptern bekannt. Jens Hahn erläutert, dass beide Verfahren bei der Herstellung von goldenem Schmuck Anwendung fanden. Der goldene Teil, der angefügt werden sollte, musste einen niedrigeren Schmelzpunkt als das Hauptstück haben. Es wurde erhitzt, bis es geschmeidig war und angebracht werden konnte. Danach den ganzen Gegenstand erneut erhitzen und einen tragbaren, mit Holzkohle geheizten und mit einem Mundgebläse geschürten Herd, benutzen. Dieses Verfahren ist auch bei den Zellenschmelztechniken angewandt worden, die z.B. die goldenen Brustplatten von den Kriegern und Legionären schmückten. Damals bei den Griechen und Römern war die Technik soweit perfektioniert, dass beim Löten die Oxidation der Lötstelle verhindert wurde. Überlieferungen und Ausgrabungen bestätigen, dass in der Antike z.B. auch die römischen Bleirohre verschweißt wurden. Dabei wurden die Kanten der Bleiplatten aneinandergelegt, mit einem tragbaren Herd erhitzt und verschmolzen, dabei dienten zwei Tonwülste in Form einer Rinne dazu, das flüssige Blei aufzufangen und am Abfließen zu hindern, damit es die Kante des Rohres verband. Diese Bleiwulst ist bei fast allen römischen Bleirohren zu finden, dessen birnenförmiger Querschnitt das Verfahren erleichterte. Die Erfindungen im 19. Jahrhundert brachten große Fortschritte und ermöglichen ständige technologische Weiterentwicklung. Im Handwerk, der Industrie, dem Maschinenbau und Fertigungstechnik ist das Schweißen gang und gäbe.

Fazit: Rasante Weiterentwicklung: WIG Schweißen – Kohle Lichtbogenschweißen – Elektroschweißanlagen – Laserschweißen – Hochleistungsverfahren MAG-Schweißen

Die zweite Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts schreibt Schweißgeschichte: MAG Schweißen, Reib- und Ultraschall-Schweißen, industrielle Elektroschweißanlagen folgten. Der Schweißroboter war geboren und stetige Verbesserungen beim Schweißen folgten. Jens Hahn gibt zu bedenken, dass die Wertstoffforschung bei der Weiterentwicklung der Schweißverfahren eine bedeutende Rolle spielt. An einer kontinuierlichen verfahrenstechnischen und wirtschaftlichen Optimierung beim Schweißen wird geforscht, gebaut und entwickelt, freut sich Jens Hahn mit dem Maschinenbau Hahn Team auf die Zukunft.

Das Unternehmen Maschinenbau Hahn GmbH & Co.KG wurde 1979 in Papenburg an der Ems in Niedersachsen gegründet. Mit Schwerpunkt in der zerspanenden Fertigung und Montage. Im Laufe der Unternehmensgeschichte folgte der Unternehmensausbau im Bereich Fördertechnik und Anlagenbau, Wiegetechnik, Tank- und Stahlwasserbau, Revisionen, Instandsetzungen von Maschinen, Sonderanfertigungen, Herstellung von Verschleißteilen und Ersatzteilen. 1991 wurde die Zerspanungstechnik im Zuge der Expansion verlagert und im Jahre 2000 als Hahn Fertigungstechnik GmbH verselbständigt. Die Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG ist ein Familienunternehmen mit 60 erfahrenen und hoch qualifizierten Fachkräften, die regional wie auch international tätig sind. Auf dem Gebiet des Anlagenbaus und der Fördertechnik sowie im Konstruktionsbau gehört Maschinenbau Hahn GmbH & Co KG mittlerweile zu den leistungsfähigsten Fertigungsstätten des Nordwestens. Weitere Informationen unter www.maschinenbau-hahn.de

Kontakt
Maschinenbau Hahn GmbH & Co. KG
Jens Hahn
Flachsmeerstraße 55 – 57
26871 Papenburg
+49 (0)4961 9706-0
+49(0)4961 75276
office@maschinenbau-hahn.de
http://www.maschinenbau-hahn.de

Quelle: pr-gateway.de

High-End-Lesestoff zum neuen Jahr: Der neue Oehlbach Katalog ist da!

High-End-Lesestoff zum neuen Jahr: Der neue Oehlbach Katalog ist da!

160 Seiten geballter High-End-Lesestoff für besseres Electronic Entertainment: Der neue Oehlbach Katalog ist da! Vom Premium-Kabel bis zum Wireless HDMI-Transmitter sind alle aktuellen Produkte der Pulheimer Elektronikspezialisten mit dabei – inklusive der Neuheiten der vergangenen Wochen und Monate wie der kabellose Subwoofer-Transmitter Falcon Sub, Der USB Stromfilter PureClock und die extrem flache DVB-T2 HD Antenne XXL Razor Flat. Der neue Oehlbach Katalog steht ab sofort zum Online-blättern oder Downloaden auf www.oehlbach.com zur Verfügung.

Pulheim, 27. Januar 2017 – Verfügbar in sechs verschiedenen Sprachen, 160 Seiten, mehr als 900 Produkte: Der neue Oehlbach Katalog ist endlich da und versorgt Elektronik- und Kabel-Fans mit lang ersehntem neuen High-End-Lesestoff. Hier finden Freunde des hochwertigen AV-Genusses alles was das Herz begehrt: Detaillierte Beschreibungen und Daten zu allen aktuellen Oehlbach Produkten inklusive aller Neuheiten aus den vergangenen Wochen und Monaten.

Breites Portfolio vom High-End-Kabel bis zum Wireless HDMI-Transmitter

Oehlbach hat sich über Jahrzehnte hinweg den unangefochtenen Ruf einer absoluten Spitzenmarke im High-End-Kabelbereich erarbeitet. Seit vielen Jahren führt die Firma aus Pulheim bei Köln auch Elektronikprodukte für den CE- und IT-Bereich im Portfolio, die in jeder Hinsicht den Qualitätsanspruch der Marke erfüllen – und Lösungen für alle erdenklichen Probleme bieten: Vom kabellosen HDMI- oder Subwoofer-Transmitter über hochwertige D/A-Wandler bis hin zum USB-Stromfilter ist alles im neuen Katalog vertreten. Natürlich finden Heimkino-, Stereo- und PC-Freunde auch Kabel sowie Stecker in allen erdenklichen Varianten im neuen Katalog.

Online blättern oder downloaden für perfekte Übersicht

Der neue Oehlbach Katalog ist ab sofort unter www.oehlbach.com/de/cms/katalog/ sowie direkt auf der Startseite ( www.oehlbach.com) verfügbar. Kunden können hier nach Herzenslust direkt Online blättern und sich Ihre Wunschprodukte aussuchen. Natürlich gibt es den Katalog alternativ als pdf zum Download oder auf Bestellung – ganz klassisch – auch als Printversion.

Über die Oehlbach Kabel GmbH

Die Macht des reinen Signals: Seit 40 Jahren perfektioniert Oehlbach das Erlebnis des reinen Klangs, bester Bildsignale sowie perfekter Datenübertragung. Seit der Gründung im Jahr 1975 ist Qualität die oberste Maxime des Unternehmens. Ein Erfolgskonzept, wie das 40jährige Firmenjubiläum im Jahr 2015 eindrucksvoll belegt. Dabei ist die Idee heute immer noch so einfach, wie vor 40 Jahren: Damit ein Lautsprecher, Fernseher oder IT-Gerät sein volles Potential entfalten kann, ist es auf ein möglichst hochwertiges Signal angewiesen. Hierfür liefert Oehlbach seit Jahrzehnten Kabel und Elektronikprodukte, die höchsten Qualitätsansprüchen gerecht werden.

www.oehlbach.com

Firmenkontakt
Oehlbach Kabel GmbH
Isabel Halbauer
Lise-Meitner-Straße 9
50259 Pulheim
02234/807120
02234/807299
i.halbauer@voxxintl.de
http://www.oehlbach.com

Pressekontakt
rtfm | public relations
Florian Szigat
Flößaustraße 90
90763 Fürth
0911/979220-80
oehlbach@rtfm-pr.de
http://pressecenter.rtfm-pr.de

Quelle: pr-gateway.de

Skillsoft stellt neues Konzept für eLearning vor

Skillsoft stellt neues Konzept für eLearning vor

Innvovative Inhalte fördern das praxis-orientierte Lernen anhand von Alltagssituationen

München/Düsseldorf, 27. Januar 2017 – Der führende eLearning-Spezialist Skillsoft präsentiert sein neuartiges Konzept für Online-Lernen mit neuen und innovativen Inhalten zum Themenkomplex Business and Leadership Skills. Das neue Konzept vermittelt nachhaltige und wirkungsvolle Themen kurz und kompakt – in Lerneinheiten von nicht mehr als 5 Minuten Länge. Statt gängiger Trainingseinheiten, bei denen Dozenten in die Kamera sprechen, bietet der neue Ansatz Szenarien, in denen professionelle Darsteller die Inhalte im Rahmen von Rollenspielen vermitteln. Diese neue Vorgehensweise macht die Lerninhalte lebendiger und überträgt sie in reale Alltagssituationen, um die Lernenden effektiver anzusprechen und einzubinden.

Durch diese darstellerische Aufbereitung konzentrieren sich die Lernenden stärker auf die Darsteller und die Hauptinhalte als in traditionellen Lernumgebungen. Die Rollenspiele der Darsteller ermöglichen es den Anwendern anhand realer Szenarien zu lernen, die für sie nachvollzieh- und erfahrbar sind. Dadurch sind die Lernenden in der Lage, sich auf die Kerninhalte der Kurse zu fokussieren, ihren Lernerfolg sowie die Merkfähigkeit zu steigern und somit die gesamte Lernerfahrung zu verbessern.

“Wir arbeiten mit den weltweit größten Unternehmen und Marken zusammen und streben daher ständig danach, den wechselnden Anforderungen der unterschiedlichen Altersgruppen innerhalb der Mitarbeiterschaft gerecht zu werden. Wir richten unsere volle Aufmerksamkeit darauf, mittels intelligenter Technologie Inhalte zu vermitteln”, erklärt Bill Donoghue, Chairman und CEO bei Skillsoft. “Unsere Kunden und ihre Mitarbeiter legen statt einer dozenten-zentrierten Schulung großen Wert auf eine qualitative hochwertige szenarien-basierte Vermittlung von Lerninhalten, und dieses neue Konzept erfüllt ihre Erwartungen.”

2016 hat Skillsoft umfassend in eine vollständige Aktualisierung und den Ausbau sämtlicher Business Skills sowie Leadership-Inhalte investiert und wird diesen Monat noch mehr als 1.800 Mikro-Lern-Videos lancieren. Weitere 1.000 Videos werden noch in diesem Jahr dem Bereich Business Skills und Leadership hinzugefügt. Darüber hinaus hat Skillsoft in den letzten zwölf Monaten in erheblichem Umfang in neue Lerninhalte für die Bereiche IT, Digital Skills und Compliance investiert. Diese Inhalte ergänzen Skillsofts bereits umfangreiche Content-Bibliothek und bieten eine große Bandbreite von Lehrmaterial, von eBooks und Hörbüchern über Tests sowie Bewertungen bis zu Videos und Kursen.

Mehr über das neue eLearning Konzept erfahren Sie unter: http://www.skillsoft.com/new-content/

Bildquelle: © Skillsoft

Über Skillsoft

Skillsoft ist der global führende eLearning-Anbieter. Wir schulen mehr Fachkräfte als jedes andere Unternehmen. Führende Organisationen weltweit vertrauen auf uns, darunter mehr als die Hälfte der Fortune 500. Denn Wissen ist der Antrieb für Innovation – und Innovation ist der Antrieb für wirtschaftliches Wachstum.

Auf unsere 100.000+ Kurse, Videos und Bücher wird jeden Monat mehr als 130 Millionen Mal zugegriffen, in 160 Ländern und 29 Sprachen, mit 100% Cloud-Zugang, jederzeit und überall. Die Themenbereiche sind Business und Leadership, IT, digitale Kompetenzen und Compliance.

Seit unserer Gründung 1998 haben wir über 400 Millionen Nutzer geschult und eine Milliarde Lernressourcen erstellt. Wir können auch Ihr Unternehmen dabei unterstützen, eine Kultur der Innovation anzuführen. Erfahren Sie mehr auf www.skillsoft.de

Mehr als 3.500 Organisationen, inklusive einiger Unternehmen aus der Fortune Lister der “Best Places to Work”, vertrauen auf SumTotals prämierte Softwarelösungen, um ihre Mitarbeiter zu fördern. Mehr Informationen erhalten Sie unter: www.sumtotalsystems.com

Firmenkontakt
Pressoffice Skillsoft
Wibke Sonderkamp
Münchner Str. 14
85748 Garching bei München
089/360 363 40
wibke@gcpr.net
http://www.skillsoft.de/

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Martin Uffmann
Münchner Str. 14
85748 Garching bei München
089/360 363 41
martin@gcpr.net
http://www.gcpr.de/

Quelle: pr-gateway.de

Saatchi Gallery und HUAWEI präsentieren "From Selfie to Self-Expression"

HUAWEI und die Saatchi Gallery begeistern vom 31. März bis 30. Mai 2017 mit der Geschichte des Selfies

Düsseldorf, 26. Januar 2017 – HUAWEI und die Saatchi Gallery präsentieren gemeinsam ab dem 31. März 2017 die Ausstellung “From Selfie to Self-Expression”. Die Ausstellung erstreckt sich über die gesamte Fläche der Saatchi Gallery und ist die weltweit erste zur Geschichte des Selfies, von alten Meisterwerken bis heute.

Die Ausstellung hebt die wachsende Bedeutung von Smartphones als künstlerisches Medium zur Selbstdarstellung hervor. Zehn junge, britische Fotografen kreierten hierfür Werke, für die sie die aktuellen HUAWEI Smartphones mit Dual-Kamera nutzten, welche in Zusammenarbeit mit Leica entwickelt wurden. Die Bilder lassen die Energie und den Geist der Young British Artists-Bewegung wiederaufleben. Sie werden in einem Bereich der Galerie ausgestellt, der sich hochklassiger Smartphone-Fotografie widmet und den Fokus auf die Veränderung von Selfies, weg von der Dokumentation der Welt um uns herum und hin zur Selbstdarstellung, legt. “In vielerlei Hinsicht repräsentiert das Selfie den Inbegriff des zeitgenössischen Kulturübergangs in ein hochdigitalisiertes und technologisch fortgeschrittenes Zeitalter, in dem die Mobiltelefontechnologie zu Kameras aufgeschlossen hat”, erklärt Nigel Hurat, CEO der Saatchi Gallery. “Wir freuen uns, mit HUAWEI im Rahmen von “From Selfie to Self-Expression” zusammenzuarbeiten. Die Ausstellung präsentiert einen tollen Einblick in die Geschichte und das kreative Potential des Selfies, während der #SaatchiSelfie-Wettbewerb eine globale Plattform für Selbstdarstellung bietet. Unsere Auftragsarbeiten von zehn jungen britischen Fotografen vervollständigen die Erzählung und heben das spannende Potenzial der neuesten Technologie hervor, um die Kreativität zu fördern.”

“From Selfie to Self-Expression” zeigt bedeutende Kunstwerke sowie interaktive, digitale und anwendergenerierte Inhalte von Künstlern wie Kutlu Ataman, Christopher Baker, Juno Calypso, Tracey Emin, Van Gogh, Mohau Modisakeng, Rembrandt, Cindy Sherman, Gavin Turk und Velazquez. Darüber hinaus werden Beispiele einflussreicher Künstler ausgestellt, deren Selfies schnell zu Ikonen der digitalen Ära wurden.

Die Partnerschaft mit der Saatchi Gallery repräsentiert HUAWEIs steigende Markenbekanntschaft. In Zusammenarbeit mit der Fotografie-Ikone Leica entwickelte HUAWEI die weltweit erste Smartphone Dual-Kamera. Dadurch bieten sich Verbraucher kreativere und hochwertigere Entfaltungsmöglichkeiten im Bereich der Fotografie. Glory Zhang, CMO HUAWEI Consumer Business Group erklärt: “Nach einem Jahrzehnt der Smartphone-Fotografie haben wir einen Wendepunkt erreicht. Wir bewegen uns von der Dokumentation unserer Verbindung mit der Welt durch Selfies hin zur Projektion unserer Persönlichkeiten auf die Welt durch unsere Kreativität. Das Smartphone ist ein Werkzeug künstlerischen Ausdrucks geworden. Die Selfie-Generation wird zur Selbstdarstellungs-Generation, indem jeder von uns versucht, seine innere Kreativität zu erforschen und mit dem einzigen künstlerischen Werkzeug, zu dem wir alle Zugang haben, zu teilen: Das Smartphone.”

Der #SaatchiSelfie Wettbewerb

Zusammen mit der Ankündigung der Ausstellung veranstalten HUAWEI und die Saatchi Gallery den #SaatchiSelfie Wettbewerb. Künstlern, Fotografen und Enthusiasten weltweit haben die Chance ihre kreativsten Selfies zu präsentieren und ihre Werke in der Saatchi Gallery auszustellen.

Die Juroren des #SaatchiSelfie-Wettbewerbs setzen sich aus bekannten Künstlern und Vordenkern zusammen. Neben der Ausstellung ihrer Arbeiten in der Saatchi Gallery im Rahmen der “From Selfie to Self-Expression”-Ausstellung, erhalten die besten zehn Teilnehmer ein neues HUAWEI-Smartphone. Der Gesamtsieger gewinnt zudem ein unvergleichliches Fotografieerlebnis. Der Wettbewerb ist offen für Einreichungen und die Gewinner der #SaatchiSelfie-Challenge werden zum Start der Ausstellung am 30. März veröffentlicht. Weitere Informationen und alle Einsendungen sind auf http://www.saatchigallery.com/selfie zu finden.

Über die HUAWEI Consumer Business Group

Die Produkte und Services von HUAWEI sind in über 170 Ländern verfügbar und werden von rund einem Drittel der Weltbevölkerung genutzt. HUAWEI ist der weltweit drittgrößte Smartphone-Anbieter und betreibt aktuell 16 Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in den USA, Schweden, Russland, Indien, China und Deutschland. Von der Gründung 1987 bis heute wächst das noch junge Unternehmen stetig. Das internationale Geschäft ist der entscheidende Wachstumsmotor – Europa und insbesondere Deutschland kommen dabei eine Schlüsselrolle zu. In Deutschland ist das Unternehmen seit 2001 aktiv, seit 2011 mit eigenem Smartphonebrand. Die HUAWEI Consumer Business Group hat ihre Europazentrale in Düsseldorf und ist neben Carrier Network und Enterprise Business einer von HUAWEIs drei Geschäftsbereichen, der folgende Bereiche abdeckt: Smartphones, mobile Breitbandgeräte, Wearables, Heimgeräte und Cloud-Services. Das globale Netzwerk von HUAWEI basiert auf 20 Jahre Erfahrung in der Telekommunikationsbranche und bietet Verbrauchern überall auf der Welt neueste technologische Innovationen.

Firmenkontakt
HUAWEI TECHNOLOGIES
Kathrin Widmayr
Hansaallee 205
40549 Düsseldorf
+ 49 162 2047631
Kathrin.Widmayr@huawei.com
http://www.huawei.com/de/

Pressekontakt
Hill+Knowlton Strategies
Nicole Stück
Darmstädter Landstraße 112
60598 Frankfurt am Main
+ 49 (0) 69 9736218
HUAWEI.PR@hkstrategies.com
http://www.hkstrategies.de

Quelle: pr-gateway.de

Mehr als 300 Schülerinnen und Schüler beim 6. Fachtag Informatik am 24. Januar 2017 an der Technischen Hochschule Wildau

Mehr als 300 Schülerinnen und Schüler beim 6. Fachtag Informatik am 24. Januar 2017 an der Technischen Hochschule Wildau

(Mynewsdesk) Welche Berufs- und Karrierechancen bietet ein erfolgreiches Informatikstudium an der Technischen Hochschule Wildau? Diese Frage und noch Vieles mehr beantwortete der 6. Fachtag Informatik am 24. Januar 2017, zu dem 304 Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 10 aus 30 Schulen der Länder Brandenburg und Berlin auf den Campus nach Wildau kamen. Auch 15 Fachlehrerinnen und Fachlehrer nutzten die Gelegenheit, um sich Einblicke in aktuelle Entwicklungen in der Informatik zu verschaffen.

Die Nachfrage zum 6. Fachtag Informatik war noch viel größer. Insgesamt wollten 673 Schülerinnen und Schülern von 46 Schulen aus der Hauptstadtregion die 16 teils interaktiven Angebote des Fachtags besuchen. Allerdings konnte aufgrund begrenzter Platzkapazitäten in den Laboren nur rund die Hälfte der Bewerberinnen und Bewerber zugelassen werden.

Diejenigen, die eine Zusage erhalten hatten, wurden von TH-Präsident Prof. Dr. László Ungvári persönlich im Audimax begrüßt. Nach einem Einführungsvortrag zur Rolle und Verantwortung der Informatiker in unserer Gesellschaft konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Inhalte, Anforderungen und Zukunftsperspektiven der praxisorientierten Bachelorstudiengänge Biosystemtechnik/Bioinformatik, Telematik und Wirtschaftsinformatik „hautnah“ und zum Anfassen erleben. Außerdem wurden der informatikaffine Bachelorstudiengänge Verkehrssystemtechnik vorgestellt.

Der nächste Fachtag Informatik wird am Dienstag, dem 30. Januar 2018, stattfinden.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Technische Hochschule Wildau

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:

http://shortpr.com/7exxj3

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:

http://www.themenportal.de/vermischtes/mehr-als-300-schuelerinnen-und-schueler-beim-6-fachtag-informatik-am-24-januar-2017-an-der-technischen-hochschule-wildau-49979

Die Technische Hochschule Wildau ist die größte (Fach)Hochschule des Landes Brandenburg. Ihr attraktives Studienangebot umfasst 31 Studiengänge in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, betriebswirtschaftlichen, juristischen und Managementdisziplinen. Ein besonderes Kennzeichen ist ihre Internationalität. Knapp 25 Prozent der Studierenden kommen aus mehr als 60 Ländern. Kooperationsverträge, Studenten- und Dozentenaustausche verbinden die TH Wildau weltweit mit über 140 akademischen Bildungseinrichtungen.

Die Hochschule belegt in der angewandten Forschung seit Jahren bundesweit einen Spitzenplatz und besitzt einen anerkannten Ruf als Kompetenzzentrum für wichtige Wissenschaftsdisziplinen. Dazu zählen Maschinenbau, Automatisierungstechnik und Physikalische Technologien, aber auch Biowissenschaften und Life Sciences, Logistik und Angewandte Informatik/Telematik sowie Luftfahrttechnik und Regenerative Energietechnik.

Der Campus der TH Wildau befindet sich auf einem traditionsreichen Industrieareal des früheren Lokomotiv- und Schwermaschinenbaus. Die gelungene Symbiose aus denkmalgeschützter Industriearchitektur und preisgekrönten modernen Funktionsgebäuden setzt städtebaulich Maßstäbe..

Firmenkontakt
Technische Hochschule Wildau
Bernd Schlütter
Hochschulring 1
15745 Wildau
+49 3375 508-340
bernd.schluetter@th-wildau.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/mehr-als-300-schuelerinnen-und-schueler-beim-6-fachtag-informatik-am-24-januar-2017-an-der-technischen-hochschu

Pressekontakt
Technische Hochschule Wildau
Bernd Schlütter
Hochschulring 1
15745 Wildau
+49 3375 508-340
bernd.schluetter@th-wildau.de
http://shortpr.com/7exxj3

Quelle: pr-gateway.de

Menue Karussell 2017 nimmt Schwung zur neuen Runde

Riesenauswahl für jeden Geschmack: Mehr als 100 Spitzenrestaurants gehen ab 1. Februar an den Start:
360°-Panoramen geben Rundum-Einblick ins Ambiente

Menue Karussell 2017 nimmt Schwung zur neuen Runde

Ruhrgebiet, im Januar 2017. Erst schauen, dann reservieren: Wer aufs Menue Karussell 2017 aufspringen möchte, kann vor der Buchung bereits online einen Panorama-Blick ins Restaurant werfen und den schönsten Tisch aussuchen. Die Auswahl ist wieder riesengroß: Mehr als 100 Restaurants zwischen Haltern und Sprockhövel, Dortmund und Gelsenkirchen gehen vom 1. Februar bis 31. März an den Start. In vier Regionen tischen die Chefs ein ausgewähltes Vier-Gänge-Menü zum Festpreis auf, in dem auch die begleitenden Getränke Wein, Bier und Mineralwasser enthalten sind. Ob Sterne-Niveau oder gutbürgerlich – beim Menue Karussell ist für jeden Geschmack etwas dabei.

52.000 Gäste haben 2016 das kulinarische Angebot wahrgenommen – das ist ein Plus von 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit setzt das Menue Karussell seinen Rekordkurs fort. Die Aktion, die in diesem Jahr zum 12. Male stattfindet, zählt zu den erfolgreichsten Gastronomie-Initiativen dieser Art in Deutschland. Getafelt wird in vier Regionen des Reviers: Bochum – Hattingen – Herne, Dortmund – Witten – Castrop-Rauxel, Recklinghausen – Dorsten – Marl (Vest) und Gelsenkirchen – Bottrop -Gladbeck. Viele bekannte Gesichter sind 2017 wieder mit von der Partie, aber auch eine gute Auswahl neuer Restaurants.

Titelbilder machen Appetit

Für jeden Bereich gibt es eine handliche Broschüre. Schon die Titelbilder machen Appetit: Stefan Manier, Küchenchef im “Haus Stromberg” in Waltrop” hat sie 2017 gemeinsam mit dem Fotografen Sascha Kreklau inszeniert. In den Jahren zuvor zeigten u.a. Oliver Engelke (“Rosins”, Dorsten), Dennis Schwind (“Strätlingshof”, Bochum) und Boris Geigenmüller (“Livingroom”, Bochum) ihre Perfektion in der hohen Kunst des Anrichtens.

Gastronomische Vertrauensmarke

Um die Menue Karussell-Gäste noch besser zu informieren, wurden die Online-Präsentationen weiter ergänzt. Gab es bisher alles Wissenswerte zum Menue und den Köchen zu sehen, erlaubt nun ein 360°-Panorama einen ersten Blick ins Ambiente der Restaurants. Erstellt wurden die Rundum-Aufnahmen von dem Bochumer Fotografen Thomas Bocian. Herwig Niggemann und Hugo Fiege, die Initiatoren des Menue Karussells, hoffen, dass Gäste durch diese neuen Perspektiven noch experimentierfreudiger werden: “In den vergangenen zwölf Jahren ist es uns gelungen, das Menue Karussell zu einer gastronomischen Vertrauensmarke zu entwickeln, die nicht nur die Gäste, sondern auch die Gastronomen sehr hoch bewerten.” Das Karussell sei ein Win-Win für beide Seiten. Die Gäste zahlen für das hochwertige Menue nur etwa die Hälfte des normalen Preises, die Gastronomen freuen sich in “gästearmen” Monaten über ausgebuchte Häuser und zufriedene Kunden.

Alle Informationen, Reservierungen und Downloads:

www.menue-karussell.de

In vier Ruhrgebiets-Regionen tischen die Küchenchefs ein ausgewähltes Vier-Gänge-Menü zum Festpreis auf, in dem auch die begleitenden Getränke Wein, Bier und Mineralwasser enthalten sind. Ob Sterne-Niveau oder gutbürgerlich – beim Menue Karussell ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Firmenkontakt
Menue Karussell c/o Niggemann Food Frischemarkt GmbH
Kathleen Grünke
Speicherstraße 4-8
44809 Bochum
0234-9037-200
infomk@menue-karussell.de
http://www.menue-karussell.de

Pressekontakt
JournalistenBüro Herne GmbH
Susanne Schübel
Straßburger Straße 32
44623 Herne
02323 – 994960
02323-9949619
info@jb-herne.de
http://www.jb-herne.de

Quelle: pr-gateway.de