Zeit einplanen: Unternehmensverkauf im Mittelstand funktioniert nicht zwischen Tür und Angel

Die Düsseldorfer Transaktionsberatung AVANDIL GMBH kennt den Weg bis zum gelungenen Unternehmensverkauf. Gründer und Geschäftsführer Sergio Nicolas Manjon betont aus Erfahrung, dass dieser Weg aber eine gewisse Zeit benötige.

Zeit einplanen: Unternehmensverkauf im Mittelstand funktioniert nicht zwischen Tür und Angel

Am Immobilienmarkt können viele Verkäufer heute nicht mehr so schnell gucken, wie ihr Objekt vermarktet ist. Zum Teil werden Häuser und Wohnungen schon während der Besichtigung verkauft. “Diese Erwartungshaltung wird immer wieder auch auf den Unternehmensverkauf übertragen. Aber es gibt einen erheblichen Unterschied zwischen dem Verkauf einer Firma und einer Immobilie. Es ist nicht mit einer Besichtigung und der darauf begründeten Entscheidung für oder gegen den Erwerb getan”, sagt Sergio Nicolas Manjon, Gründer und Geschäftsführer der deutschlandweit tätigen M&A-Beratung AVANDIL GMBH aus Düsseldorf, die sich auf die Durchführung von Unternehmensverkäufen im Mittelstand spezialisiert hat.

Er betont, dass ein Unternehmensverkauf ganz eigenen Mechanismen unterliege, die ein Eigentümer bei der Planung der Transaktion einkalkulieren müsse. “Wir sprechen von mehreren Phasen beim Unternehmensverkauf, die nacheinander und aufeinander aufbauend abgearbeitet werden müssen, um eine erfolgreiche Transaktion zu gewährleisten. Und diese Phasen nehmen allesamt Zeit in Anspruch, sodass ein Unternehmensverkauf in der Regel zwischen sechs und zwölf Monate von Beginn der Verkaufsaktivitäten bis zum Abschluss eines Kaufvertrags dauert. Das ist freilich ein Richtwert, aber die Phasen sind fest definiert”, weiß Sergio Nicolas Manjon. Auf die Wahl des Transaktionsberaters und der Erstellung einer marktfähigen Unternehmensbewertung folgt die Vorbereitung des Verkaufs: Dazu gehören die Analyse der potenziellen Käufergruppen, die Erstellung einer Verkaufs- und Vermarktungsstrategie, die Festlegung eines Projektplans und die Erstellung einer Verkaufsdokumentation. Dann erarbeiten professionelle Transaktionsberater eine Liste mit den potenziellen Käufern, selektieren und kontaktieren diese vertraulich und führen erste Gespräche mit den Interessenten. “In diesem Prozessschritt stellt sich heraus, wer ernste Kaufabsichten hat. Mit diesen Kaufinteressenten werden Vertraulichkeitsvereinbarungen ausgehandelt, konkrete Verhandlungen geführt und Absichtserklärungen formuliert, die Transaktion strukturiert und der Kaufvertrag entworfen. Zudem führt der angehende Käufer eine Due Diligence-Prüfung durch und prüft dabei rechtlich, steuerlich, kaufmännisch und strategisch das Unternehmen sehr genau”, berichtet Manjon aus der Praxis.

Erst dann kommt es zur notariellen Beurkundung und der Übertragung des Unternehmens – wobei die meisten Verkäufer laut dem AVANDIL-Geschäftsführer immer mit einplanen sollten, dass sie in einer Übergangsphase dem neuen Eigentümer zur Seite stehen, um ihn ins Geschäft einzuführen. “Das kann die Dauer natürlich verlängern. Insofern sollte ein Unternehmensverkäufer in jedem Falle eher mehr als weniger Zeit einplanen, bis er wirklich aussteigen kann. Wir empfehlen, etwa zwei Jahre vor dem avisierten Ausstieg mit dem Transaktionsprozess zu beginnen. Damit haben wir gute Erfahrungen gemacht.”

Zumal sich ein Verkauf auch unvorhergesehen verlängern könne: “Eine Firma ist ein lebendiges System, das ständigen, dynamischen Veränderungsprozessen unterworfen ist. Somit können während eines Verkaufsprozesses unvorhergesehene Faktoren den Wert beeinflussen. Das kann beispielsweise der Verlust eines Umsatzkunden sein, die ungeplante Investition in Maschinen wegen eines neuen Großauftrag, der Verlust eines wichtigen Know-how-Trägers, ein Lieferantenproblem, wodurch die eigene Produktion beeinträchtigt wird, Rohstoffpreisschwankungen im Markt oder viele weitere Faktoren. Das wiederum hat natürlich Auswirkungen auf den Kaufpreis, was in der Folge die Verhandlungen verlängert.”

Manjon weiß dementsprechend, dass zeitlicher Druck nicht unbedingt zu besseren Ergebnissen führt. Wer nicht genügend Zeit für den Unternehmensverkauf eingeplant habe, gerate schnell in die Defensive. Er könne sich vielleicht nicht in den für ihn wichtigen Punkten durchsetzen und müsse harte Zugeständnisse machen, die ihn am Ende nicht zufriedenstellen würden. “Der Unternehmensverkauf wird dann zum Zwang und ist immer mit einem bitteren Beigeschmack verbunden. Das lässt sich aber verhindern. Wer früh mit der Planung für Unternehmensnachfolge und Unternehmensverkauf beginnt, hat viele Vorteile auf seiner Seite. Der Eigentümer kann sich dann in Ruhe mit seinen Zielen und den Perspektiven befassen und den optimalen Nachfolger auswählen”, betont Sergio Nicolas Manjon.

Über AVANDIL

Die AVANDIL GMBH ist mit 20 Mitarbeitern eine deutschlandweite Spezialistin für den Unternehmensverkauf von klein- und mittelständischen Unternehmen. Sie berät auf Verkäuferseite Unternehmer, die ihr Unternehmen verkaufen möchten und dafür am Markt einen Käufer suchen, häufig im Rahmen von Nachfolgeregelungen. Eine intensive Käufersuche und die Verhandlungsführung bis zum Kaufvertrag bilden den Mittelpunkt in einem speziell auf Mittelständler zugeschnittenen Verkaufsprozess. Gründer und Geschäftsführer Sergio Nicolas Manjon sieht den Schlüssel zum Erfolg im Ansatz seiner Berater, durch sehr persönliche Betreuung bei allen Beteiligten Vertrauen und Prozesssicherheit beim Unternehmensverkauf zu vermitteln und so die richtigen Entscheidungen herbeizuführen. Mit ihrem Hauptsitz in Düsseldorf und Büros an weiteren Wirtschaftsstandorten ist AVANDIL bundesweit und international aktiv. AVANDIL ist Mitglied im BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater und im BM&A Bundesverband Mergers & Acquisitions. Weitere Informationen und Erfolgsberichte: www.avandil.com

Kontakt
AVANDIL GmbH
Sergio Nicolas Manjon
Burgunderstraße 27
40549 Düsseldorf
+49 (0)211 247 908 – 43
presse@avandil.com
http://www.avandil.com

Quelle: pr-gateway.de

Quanta Cloud Technology präsentiert QxSmart High-Performance Computing/Deep Learning in Kombination mit Partnerlösungen

Quanta Cloud Technology präsentiert QxSmart High-Performance Computing/Deep Learning in Kombination mit Partnerlösungen

QCT kooperiert mit Partnern wie ThinkParQ und Altair bei der Schaffung skalierbarer Lösungen für HPC-Cluster, High-Performance Anwendungen und datenintensive Analysen

San Jose (USA)/Düsseldorf, 08. Dezember 2017 – Quanta Cloud Technology (QCT), ein weltweiter Anbieter von Cloud Computing Hardware, Software und Dienstleistungen für Datencenter, kooperiert bei der Erweiterung seiner neuen QxSmart High-Performance Computing (HPC)/Deep Learning (DL) Lösung mit den Softwarepartnern ThinkParQ und Altair Engineering. Damit baut QCT sein Portfolio von vielseitig kompatiblen Software-definierten Lösungen aus. Kunden profitieren dank der Kombination von QxSmart HPC/DL mit den Lösungen, BeeGFS® von ThinkParQ und PBS Professional von Altair, von einer skalierbaren Clusterarchitektur mit hoher Leistungsfähigkeit. QCT ist seit vielen Jahren ein Lieferant von HPC-Lösungen, und QxSmart HPC/DL stellt den Höhepunkt der Forschungs- und Entwicklungsarbeit des Unternehmens dar. Aufgrund der sehr guten Zusammenarbeit mit den Lösungspartnern ThinkParQ und Altair Engineering sind Hardware- und Softwareanwendungen nahtlos miteinander integrier- und kombinierbar und generieren Zusatznutzen für gemeinsame Kunden.

Bei der QxSmart HPC/DL-Lösung von QCT handelt es sich um eine skalierbare Anwendung für HPC-Cluster und High-Performance Lösungen und datenintensive Analysen. Die Applikation kombiniert QCTs branchenweit führende Infrastruktur zur Schaffung einer skalierbaren Clusterarchitektur mit ausgezeichneter Leistungsfähigkeit im Bereich Supercomputing. Sie überzeugt durch verbesserte Anwendungen mit vorvalidierten gängigen Open Source- sowie kommerziellen Tools, um so Softwarebereitstellung und -management zu vereinfachen. Die QxSmart-Lösung bietet eine schnelle und zuverlässige Möglichkeit zum Aufbau einer branchenübergreifenden HPC/DL-Umgebung und dadurch zu einer beschleunigten Bereitstellung von Clustern. Mit QxSmart reagiert QCT auf die daten- sowie rechenintensiven und komplexen Besonderheiten großer Datensätze der heutigen HPC-Workloads.

Die Lösung BeeGFS von ThinkParQ, einer Ausgliederung des Fraunhofer ITWMs, ist ein branchenweit führendes paralleles Dateisystem, das speziell zur Bewältigung I/O-intensiver Workloads in leistungskritischen Umgebungen entwickelt wurde und derzeit Hunderte von Kunden weltweit unterstützt. BeeGFS verteilt die Benutzerdaten transparent auf mehrere Server und überzeugt durch einfache Verwaltung und hohe Flexibilität, einschließlich Burst-Pufferung und Hyper-converged Umgebungen, in denen Storage-Server auch für die Datenverarbeitung eingesetzt werden. Dank der einfachen Installation auf der bewährten QCT Hardware und basierend auf der durch die QxSmart-Lösung ermöglichten Optimierung, können Anwender die Leistung und Kapazität der Lösung mithilfe der nutzerfreundlichen grafischen Benutzeroberfläche an Tausenden von Nodes nahtlos skalieren.

Dank einer ganzen Reihe attraktiver Funktionen ist BeeGFS ideal für anspruchsvolle High-Performance Workloads in Bereichen wie HPC, Deep Learning, Big Data Analytics, Medien& Unterhaltung, Finanzdienstleistungen und vielen anderen Bereichen. Die Lösung wird nativ in einer Vielzahl von Linux-Distributionen unterstützt und läuft auf x86_64 und anderen IT-Architekturen. Des Weiteren unterstützt BeeGFS mehrere Netzwerke (z. B. Ethernet, InfiniBand, usw.) mit dynamischem Failover und bietet durch integrierte Replikation und Dateisystemprüfungen eine hohe Fehlertoleranz. Das System beinhaltet sowohl Tools für Befehlszeilen als auch Grafiken und erleichtert damit IT Managern die Verwaltung und Überwachung der Systeme mithilfe von Live-Statistiken. BeeGFS unterstützt außerdem Programme und Frameworks wie Samba/NFSv4/Hadoop und ermöglicht damit einen flexiblen Zugriff auf Datenbestände.

Sven Breuner, CEO von ThinkParQ, äußert sich positiv über die Zusammenarbeit: “Angesichts der ständig wachsenden Datenmenge, die Kunden in den Bereichen HPC und Deep Learning bewältigen müssen, sehen wir eine enorme Nachfrage nach zuverlässigen High-Performance Storagelösungen. Wir sind sehr stolz mit QCT, einem der Marktführer, zusammenzuarbeiten, um bahnbrechende Lösungen auf der Basis von QCTs QxSmart Plattform anbieten zu können, die Kunden eine maximale Leistungsfähigkeit bieten.”

“Da HPC zunehmend in verschiedenen Märkten Fuß fasst, bestärkt QCT seine synergetische Sensibilität aus der Zusammenarbeit mit dem Partner ThinkParQ, welcher mit seiner Lösung BeeGFS das branchenführende parallele Cluster-Dateisystem anbietet.”, führt Mike Yang, Präsident von QCT, weiter aus. “Dank der Kombination der bewährten Technologie unseres Unternehmens mit ThinkParQs BeeGFS Lösung ermöglichen wir unseren Kunden eine Auswahl optimierter und skalierbarer Anwendungen im HPC- und Deep Learning-Markt.”

Bei der Lösung PBS Professional des Partners Altair handelt es sich um einen schnellen, leistungsstarken Workload-Manager, der entwickelt wurde, um die Produktivität zu verbessern, die Auslastung und Effizienz zu optimieren und die Verwaltung von HPC-Clustern, Clouds und Supercomputern zu vereinfachen. PBS Professional automatisiert Planung, Management, Monitoring und Reporting von Jobs und ist eine bewährte Lösung für komplexe Top500-Systeme sowie für kleinere Cluster.

“Altair freut sich, QCTs bevorzugter Workload-Manager zu sein”, so Sam Mahalingam, Chief Technical Officer von Altair. “Wir glauben, dass unsere Zusammenarbeit unseren gemeinsamen Kunden große Vorteile bringen kann und ihnen die Möglichkeit gibt, die Geschwindigkeit und Qualität ihrer Geschäftsabläufe erheblich zu verbessern.”

Mike Yang, Präsident von QCT, erklärt dazu: “QCT ist ein langjähriger Lösungsanbieter für High-Performance Computing, und so nutzen wir unser synergetisches Fachwissen und unserer DNA, um unsere Lösungen im HPC-Bereich auch für die Profilierung und Optimierung von Anwendungen eizusetzen. Da HPC in immer mehr unterschiedlichen Bereichen zu finden ist, freuen wir uns auch in neuen Bereichen mit Altair zusammenzuarbeiten. Denn das Unternehmen verfügt mit PBS Professional über die branchenweit führende Lösung für Workload-Management und Job-Scheduling in High-Performance Computing Umgebungen. Wir glauben, dass unsere gemeinsamen Kunden durch die Kombination unserer beiden bewährten Technologien zuverlässigere, effizientere und intelligentere Lösungen bieten können.”

Über ThinkParQ

Die Schlüsselpersonen hinter der BeeGFS Lösung haben ThinkParQ als Ausgliederung des Fraunhofer-Zentrums für High Performance Computing gegründet, um schnelle, robuste und skalierbare Speicherlösungen auf den Markt zu bringen. ThinkParQ ist verantwortlich für den Support seiner Lösungen, bietet Beratung, organisiert und besucht Veranstaltungen und arbeitet mit Systemintegratoren zusammen, um schlüsselfertige Lösungen zu entwickeln. ThinkParQ und Fraunhofer arbeiten intern eng zusammen, um qualitativ hochwertige Support-Services bereitzustellen und die Weiterentwicklung sowie Optimierung von BeeGFS für die Leistungsanforderungen der IT- Systeme von morgen voranzutreiben. Besuchen Sie thinkparq.com, um mehr über das Unternehmen zu erfahren.

Über Altair

Altair ist ein führender Anbieter von Engineering-Software für Unternehmen und ermöglicht mit seinen Lösungen Innovationen, kürzere Entwicklungszeiten und niedrigere Kosten über den gesamten Produktionszyklus hinweg – von der Konzeption bis zur Inbetriebnahme. Der simulationsgetriebene Innovationsansatz von Altair basiert auf der integrierten Software-Suite. Diese optimiert die Designleistung in verschiedenen Disziplinen wie Strukturen, Bewegung, Wärmemanagement, Elektromagnetik, Systemmodellierung und Embedded Systems. Gleichzeitig ermöglicht sie Datenanalysen und lebensechte Visualisierung sowie Rendering. Besuchen Sie altair.de, um mehr über das Unternehmen zu erfahren.

Bildquelle: © QCT

Über Quanta Cloud Technology (QCT)

Quanta Cloud Technology (“QCT”) ist ein globaler Hardware Anbieter für Rechenzentren. In seinen Lösungen kombiniert das Unternehmen die Effizienz von Hyperscale Hardware mit Infrastruktur-Software von verschiedenen Marktführern, um künftige Herausforderungen bei der Konzeption und dem Betrieb von Rechenzentren meistern zu können. QCT bedient Cloud Service Provider, Telekommunikationsunternehmen und Unternehmen, die öffentliche, hybride und private Clouds betreiben.

Die Produktpalette besteht aus hyperkonvergenten und softwarebasierten Lösungen für Rechenzentren sowie Computing Servern, Storage Servern, Netzwerk Switche und Rack-Systemen mit einem vielfältigen Portfolio von Hardwarekomponenten und Softwarepartnern. QCT entwirft, produziert, integriert und bedient modernste Angebote über sein eigenes globales Netzwerk.

QCT ist ein Tochterunternehmen der Quanta Computer Inc., einem Fortune Global 500 Unternehmen. www.QCT.io

Firmenkontakt
QCT – Quanta Cloud Technology
Anna Maria Strerath
Hamborner Straße 55
40472 Düsseldorf
+49 (0)2405-4083-1161
anna.strerath@qct.io
http://www.qct.io/

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Martin Uffmann
Münchener Str. 14
85748 Garching bei München
(0)89 360 363-41
martin@gcpr.net
http://www.gcpr.de/

Quelle: pr-gateway.de

Individuelle Klarfaltboxen von Seufert

Kundenspezifische Kunststoffverpackungen

Bei Seufert Transparente Verpackungen werden hochwertige Verpackungen nach den Wünschen der Kunden hergestellt. Von der Materialwahl über das Design bis zur abschließenden Veredelung stehen zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten zur Verfügung. Das international tätige Unternehmen führt neben konventionellen Materialien auch besonders ressourcenschonende Varianten in seinem Portfolio.

Ansprechendes Design, hohe Funktionalität

In der Klarfaltbox von Seufert verbinden sich zwei wesentliche Vorteile: Neben dem Schutz des innenliegenden Produkts, ermöglicht die innovative Verpackung den freien Blick auf das zu Bewerbende. Auf Wunsch fertigen die Verpackungsexperten aus dem hessischen Rodgau Boxen, die das Produkt nur zum Teil sichtbar machen und so beispielsweise die Neugierde auf das Produkt erhöhen.

Design der Verpackung optimal an Produkt angelehnt

Wie bei allen Produkten aus dem Hause Seufert, werden die gewünschten Klarsichtverpackungen im Anschluss an die Fertigung mit dem vereinbarten Design versehen. Zahlreiche Veredelungsmethoden stehen zur Verfügung. Hierbei orientiert sich das Unternehmen an dem zunehmenden Interesse von Kunden, die Verpackung und das Produkt wie “aus einem Guss” wirken zu lassen. Neben unterschiedlichen konventionellen Prägungs- und Lackierungsmethoden werden auch spezielle Relief-Oberflächen mittels Lackierung geschaffen, die sich durch eine besondere Haptik auszeichnen.

Nähere Informationen zum Angebot der Seufert Klarfaltboxen finden Interessierte auf der Website des Unternehmens.

Eine intensive Beratung erfolgt direkt bei der Seufert Transparente Verpackungen GmbH, Rodgau, Tel. +49 (0)6106 69 03 0, www.seufert.com

Die Seufert Transparente Verpackungen GmbH aus Rodgau in Hessen ist seit mehr als drei Jahrzehnten am Markt vertreten. Das Unternehmen, welches über eine hauseigene Druckerei verfügt, produziert transparente Verpackungen in hoher Qualität und legt Wert auf innovative Verarbeitung und Druckverfahren. Beim Hersteller von Klarfaltboxen, Runddosen etc. kommt zudem ein nach DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziertes Qualitätsmanagement zum Tragen.

Kontakt
Seufert Transparente Verpackungen GmbH
Dominique Souliac
Hans-Sachs-Strasse 3
63110 Rodgau
+49 (0) 6106 69 03 76
d.souliac@seufert.com
http://www.seufert.com

Quelle: pr-gateway.de

Integrierte sicherheitstechnische Lösungen aus einer Hand

Die Schmersal Gruppe und Satech Safety Technology vereinbaren Zusammenarbeit

Integrierte sicherheitstechnische Lösungen aus einer Hand

Die Schmersal Gruppe, international führender Anbieter im Bereich Maschinensicherheit, und Satech Safety Technology, einer der europäischen Marktführer für modulare Sicherheitssysteme für die industrielle Automatisierung, sind eine weltweite Vertriebspartnerschaft eingegangen. Die Produktsortimente beider Unternehmen ergänzen sich perfekt, sodass sie nun komplette Systeme für den Schutz von Mensch und Maschine in der industriellen Fertigung bieten können.

Schmersal entwickelt und produziert vor allem Sicherheitszuhaltungen, Sicherheitssensoren und Sicherheitssteuerungen, mit denen trennende Schutzeinrichtungen sicher zugehalten werden, um das Bedienpersonal vor gefährlichen Bewegungen der Maschinen abzusichern.

Satech entwickelt und produziert in erster Linie modulare Sicherheitskomponenten wie Schutzzäune und Schutztüren sowie Zubehör.

Die Schmersal Gruppe bietet ihren Kunden darüber hinaus ein breites Spektrum an Safety Services und ist mit Produktionswerken und Vertriebsgesellschaften weltweit präsent, neben dem europäischen Markt insbesondere auch in Nord- und Südamerika sowie in Indien und China.

Mit Hilfe seiner patentierten Montagesysteme und kundenspezifischer Konstruktionssoftware auf der Basis von Inventor® und Autocad® entwickelt Satech maßgeschneiderte Sicherheitslösungen für individuelle Kundenanforderungen und für unterschiedliche Industriebranchen. Aufgrund eines großen Lagerbestandes an Standardteilen kann das Unternehmen selbst bei großen Bestellungen eine schnelle Lieferung gewährleisten.

“Dank der Zusammenarbeit mit Satech können wir unseren Kunden, die ihre Maschinen und Anlagen mit trennenden Schutzeinrichtungen absichern, vollständige Systeme aus einer Hand liefern”, erklärt Oscar Arias, Chief Sales Officer der Schmersal Gruppe. “So können wir unseren Kunden die Vorteile eines One-Stop-Shopping bieten: Mehr Convenience bei verkürzter Auftragsabwicklung und vereinfachten Kommunikationsabläufen. Zudem können unsere Kunden darauf vertrauen, das Satech ebenso hohe Anforderungen an die Qualität seiner Produkte stellt wie Schmersal.”

Xavier Garcia, CEO bei Satech Safety Technology betont: “Da wir nun auf das starke weltweite Vertriebsnetz der Schmersal Gruppe zurückgreifen können, sind wir mit unseren sicherheitstechnischen Lösungen näher bei unseren internationale Kunden. Und aufgrund des profunden und langjährigen Know-hows unseres neuen Vertriebspartners Schmersal, können wir nun auch verstärkt Beratungsdienstleistungen anbieten, insbesondere im Bereich Normen und gesetzlicher Richtlinien zur Maschinensicherheit.”

Im anspruchsvollen Aufgabenfeld der Maschinensicherheit gehört die Schmersal Gruppe zu den internationalen Markt- und Kompetenzführern. Auf der Basis von über 25.000 verschiedenen Schaltgeräten bietet die Unternehmensgruppe Systemlösungen für die Sicherheit von Mensch und Maschine.

Das 1945 gegründete Unternehmen ist mit sieben Produktionsstandorten auf drei Kontinenten sowie eigenen Gesellschaften und Vertriebspartnern in mehr als 60 Nationen präsent. Die Schmersal Gruppe beschäftigt weltweit 1.750 Mitarbeiter und erzielte 2014 einen Gruppenumsatz von ca. 210 Mio. EUR.

Kontakt
K. A. Schmersal GmbH & Co. KG
Sylvia Blömker
Möddinghofe 30
42279 Wuppertal
+49-(0)202 / 6474-0
presse@schmersal.com
http://www.schmersal.com

Quelle: pr-gateway.de

Boxspringbett Rockstar von Welcon jetzt mit über 1000 Federn

Noch mehr Luxus für das heimische Schlafzimmer

Boxspringbett Rockstar von Welcon jetzt mit über 1000 Federn

Wer ein Boxspringbett kaufen will, hat mittelweile die Qual der Wahl und findet sich im Dschungel der Angebote ohne kompetente und vor allem ehrliche Beratung kaum noch zurecht. Oft werden Dinge angepriesen, die der Kunde nicht braucht bzw. die nicht zu seinen Bedürfnissen oder Vorlieben passen.

Welcon hat sich auf die Fahne geschrieben, nicht den eigenen Umsatz sondern die Bedürfnisse und Vorlieben der Kunden im Fokus zu haben. Dies bestätigen die mittlerweile zahlreichen positiven Berwertungen und Produktrezensionen bei Amazon, mit welchen Kunden ihre eigenen Erfahrungen geteilt haben.

Oft wird allerdings mittlerweile von Kunden eine Option gefordert, die noch mehr Komfort in das Boxspringbett und somit noch meghr Luxus in das eigene Schlafzimmer bringen soll. 1000 Federn heißt es in diversen Angeboten anderer Anbieter und mit dieser Marketingkampagne liegen viele Anbieter richtig, denn eine hohe Anzahl an Federn wird von vieleen Kunden, die ein Boxspringbett kaufen wollen, gefordert. Ob die hohe Anzahl Federn sinnvoll ist oder nicht, wird oftmals gar nicht hinterfragt.

Welcon bietet ab sofort für alle Boxspringbetten nicht pauschal 1000 Federn sonder 500 Federn pro m² an, was auf einer handelsüblichen Bettgröße 180×200 in Summe 1800 Federn und bei 200×200 soar 2000 Federn ergibt. Im Hause Welcon empfiehlt man allerdings, in einem persönlichen Beratungsgespräch zunächst herauszufinden, ob diese Option für denjenigen, der ein Boxspringbett kaufen möchte, überhaupt notwendig ist oder ob die Standardvariante ausreicht.

Wer ein Boxspringbett mit einer derart hohen Anzahl Federn kaufen will, bekommt dann sogenannte Mikrofedern, da die Standardfeder auf Grund Ihrer Größe in dieser Anzahl nicht in die Matratze passen würde.

Wer für seine Bedürfnisse das beste Boxspringbett kaufen möchte, sollte sich vor dem Kauf mit einem Berater der Firma Welcon in Verbindung setzen. Unter 05121/779132 stehen kompetente Mitarbeiter für ein persönliches Gespräch bereit.

Boxspringbetten mit über 1000 Federn bietet Welcon in den Größen 140×200, 140×210, 140×220, 160×200, 160×210, 160×220, 180×200, 180×210, 180×220, 200×200, 200×210, 200×220, 210×200, 210×210, 210×220, 220×200, 220×210 und 220×220 an und liefern Boxspringbetten frei Haus in die folgenden Regionen:

Aachen, Aalen, Albstadt, Aschaffenburg, Augsburg, Aurich, Bad-Segeberg, Baden-Baden, Bad Homburg, Bad Kreuznach, Bad Nauheim, Bamberg, Bautzen, Bayreuth, Bergisch-Gladbach, Berlin, Bingen, Bitburg, Bielefeld, Böblingen, Bochum, Bonn, Bottrop, Brandenburg, Braunschweig, Bremen, Bremerhaven, Celle, Chemnitz, Coburg, Cottbus, Crailsheim, Cuxhaven, Darmstadt, Deggendorf, Delmenhorst, Dessau, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Eisenach, Emden, Erfurt, Erlangen, Essen, Esslingen, Euskirchen, Flensburg, Forchheim, Forst, Frankenthal, Frankfurt (Oder), Frankfurt-Eckenheim, Frankfurt, Freiburg, Freudenstadt, Friedrichshafen, Fulda, Fürth, Garmisch-Partenkirchen, Gelsenkirchen, Gera, Gießen, Göttingen, Greifswald, Hagen, Halle, Hamburg, Hameln, Hamm, Hanau, Hannover, Heidelberg, Heidenheim, Heilbronn, Herne, Herrenberg, Hildesheim, Homburg, Hof, Hunsrück, Ingelheim, Ingolstadt, Iserlohn, Jena, Kaiserslautern, Karlsfeld, Karlsruhe, Kassel, Kempten, Kiel, Kleve, Koblenz, Köln, Konstanz, Krefeld, Landau, Landshut, Leipzig, Leverkusen, Limburg, Lippstadt, Linz, Lübeck, Lüdenscheid, Ludwigsburg, Ludwigshafen, Lüneburg, Magdeburg, Mannheim, Marburg, Mayen, Memmingen, Minden, Moers, Mönchengladbach, Muelheim adR, München, Münster, Neubrandenburg, Neu-Isenburg, Neumarkt/Nbg., Neunkirchen, Neuss, Neustadt, Neuwied, Nordhorn, Nürnberg, Nürnberg, Oberhausen, Oelde, Offenbach, Offenburg, Oldenburg, Osnabrück, Paderborn, Passau, Pforzheim, Plauen, Potsdam, Ravensburg, Recklinghausen, Regensburg, Remscheid, Reutlingen, Rheine, Rodgau, Rosenheim, Rostock, Saalfeld, Saarbrücken, Saarlouis, Salzgitter, Schleswig, Schwabach, Schwandorf, Schweinfurt, Schwerin, Siegburg, Siegen, Sigmaringen, Sindelfingen, Sinsheim, Speyer, Solingen, Starnberg, Straubing, Stralsund, Stuttgart, Suhl, Tegernsee, Traunstein, Trier, Trittau/Mölln, Tübingen, Ulm, Unna, Villingen-Schwenningen, Waiblingen, Weiden, Weimar, Wesel, Wetzlar, Wiesbaden, Wissmar, Witten, Wolfsburg, Worms, Wupertal, Wuppertal, Würzburg, Wilhelmshaven und Zwickau. Desweiteren liefern wir derzeit Boxspringbetten auch frei Haus nach Österreich und in die Schweiz.

Welcon Europe verkauft innovative Wellness-Produkte seit 1995. Infrarotkabinen, Wasserfiltersysteme, Boxspringbetten, Massagesessel und Relaxsessel können im firmeneigenen Showroom ausgiebig getestet werden. Für die gesamte Produktpalette werden attraktive Leasing- und Finanzierungskonditionen angeboten. Desweiteren ist die Firma Welcon auf die Vermietung von Massagesesseln und das Betreiben von Ruhezonen mit Massageautomaten spezialisiert.

Kontakt
Welcon Europe Ltd. & Co. KG
Stefan Iburg
Kampstr. 14
31180 Giesen
05121/779132
info@welcon.de
http://www.boxspringbettenshop24.de/kontakt

Quelle: pr-gateway.de

Künstliche Intelligenz auf dem Vormarsch: HUAWEI definiert die Technik-Trends für 2018

Düsseldorf, 8. Dezember 2017 – Mit Einführung des weltweit ersten Smartphones mit künstlicher Intelligenz (KI) und dem Aufkommen von intelligenten Sprachassistenten sind 2017 technologische Entwicklungen in den Massenmarkt gedrungen, die das Alltagsleben von Verbrauchern auf eine völlig neue Art und Weise bereichern. Zum Jahresende gibt HUAWEI einen Ausblick darauf, welche Technologien 2018 in den Fokus rücken werden, welche Rolle künstliche Intelligenz spielt und welche Trends sich hier herauskristallisieren.

Dazu fing der Technologieanbieter Stimmen von führenden europäischen Unternehmern aus unterschiedlichen Bereichen ein, die alle eine Gemeinsamkeit haben: Sie nutzen aktuellste Technologien, um die Welt, in der wir leben, zu fördern und aktiv mitzugestalten. HUAWEI arbeitet mit den Unternehmern im Rahmen seiner “DENK MIT”-Kampagne zum HUAWEI Mate10 Pro zusammen. Mit dabei sind die beiden deutschen Start-up Gründer Oliver Bronner der Berliner Beratung Hy.am sowie Erez Galonska, CEO und Mitgründer des vertikalen Farming-Start-ups INFARM.

Trend 1: Die neue Beziehung zwischen Mensch und Maschine

Oliver Bronner, Gründer der Berliner Markenberatung Hy.am

“Ich glaube, dass Mensch und Maschine im Jahr 2018 dank künstlicher Intelligenz eine symbiotische Beziehung erreichen werden. KI wird immer stärker in der Lage sein, Details aus unserem Alltag zu absorbieren, um uns individuellere Erlebnisse bereitzustellen. KI wird dadurch zu einem immer stärkeren integralen Bestandteil unseres Lebens, bis uns die Technologie dann irgendwann nicht mehr nur bei Newsfeeds und Playlists berät. Zukünftig wird sie auch bei Dingen zum Einsatz kommen, die uns essenziell als Menschen betreffen, beispielsweise beim Ablegen schlechter Gewohnheiten oder dem Erreichen von persönlichen Lebenszielen.”

Hy.am Studios ist eine Kreativagentur, die führenden Marken und Start-ups hilft, ihre digitale Zukunft zu gestalten

Trend 2: Internet Of Things – die schlaue Art zu essen

Erez Galonska, CEO und Mitgründer des Farming Start-ups, INFARM:

“In 2018 wird das Internet der Dinge die Art, wie wir Lebensmittel produzieren und konsumieren, revolutionieren. In der Landwirtschaft ist diese Technologie längst präsent: Intelligente Sensoren verbinden Landwirtschaftsbetriebe, Kühe und Nutzpflanzen miteinander, um eine effizientere Produktion zu gewährleisten. Im nächsten Schritt werden dann Verbraucher mit der Nahrungsmittelversorgungskette verknüpft werden. Dies kann wie folgt aussehen: Wearables und Smartphones erkennen die Lebensmittel, die wir konsumieren, und sehen, welche Nährstoffe uns noch fehlen. Sie leiten diese Informationen an Landwirte und Lebensmittelgeschäfte weiter, die wiederum entsprechend nährstoffreiche Produkte liefern, welche auf unsere individuellen Bedürfnisse, Lebensstile und Geschmäcker zugeschnitten sind. Dank städtischer Landwirtschaftstechnologien wie INFARM können diese Kulturen näher an der Heimat angebaut werden, was bedeutet, dass exotische und nährstoffreiche Kulturen nicht mehr über den Globus verschifft werden müssen oder einen schädlichen ethischen und ökologischen Fußabdruck hinterlassen. Unsere Nahrung könnte in den kommenden Jahren dann so angebaut werden, dass sie den genauen Spezifikationen unserer individuellen Ernährungsbedürfnisse entspricht. “

INFARM ist ein Startup für Indoor Farming und Vorreiter im Bereich On-Demand-Anbau

Trend 3: Smart war gestern, unsere Telefone sind jetzt intelligent

Peter Gauden, Global Senior Product Marketing Manager bei HUAWEI

“Künstliche Intelligenz macht Smartphones zu einem Begleiter, der genau vorhersagt, was wir wann tun wollen, und dafür dann zur richtigen Zeit die richtigen Informationen und Erlebnisse bereitstellt. HUAWEI hat bereits die erste Generation von wirklich intelligenten Smartphones entwickelt, die Entwicklern wiederum eine Plattform bieten, um neue und innovative Anwendungen zu kreieren. Je besser wir verstehen, was künstliche Intelligenz leisten kann, desto weniger wird sie reaktiv genutzt werden. Sie wird immer stärker proaktiv eingesetzt werden, um unseren Alltag zu erleichtern.”

Trend 4: Künstliche Intelligenz als Tor zur Modewelt

Monica Calicchio, Gründerin der FashionTech Marke TailorItaly:

“Einst hat die Einführung von E-Commerce die Art und Weise verändert, wie Verbraucher einkaufen. Jetzt, dank KI, VR und AR, verändert sich das Online-Shopping erneut. Schon bald werden wir sehen, wie große Modemarken diese Technologien in das Online-Shopping-Erlebnis integrieren und es Kunden so ermöglichen, Outfits von überall aus auszuprobieren – und alles mithilfe ihres Smartphones. Künstliche Intelligenz wird auch die Kundeninteraktion massiv beeinflussen: Mithilfe von Verbraucherdaten wird KI irgendwann für jeden einzelnen Kunden personalisierte Empfehlungen aussprechen können. Ganze Outfits lassen sich so nach einer Reihe von Kriterien wie Körperform, Stil und persönlichen Vorlieben maßschneidern.”

TailorItaly ist eine Online-Plattform, auf der sich Kunden traditionelle italienische Mode individualisiert anfertigen lassen können

Trend 5: Technologie trifft Natur

Timothee Boitouzet, Gründer und CEO von CleanTech Start-up WOODOO:

“In einer Welt, in der Ressourcen immer knapper werden, ist es unerlässlich, dass wir uns neuen Technologien zuwenden, die dabei helfen, die natürlichen Materialien, über die wir verfügen, effektiv zu nutzen. Es hat bereits spannende Entwicklungen dahingehend gegeben, wie wir alte Ressourcen wie Holz für die Herausforderungen von morgen rüsten und diese dann auch industrialisieren können. Generell werden im Jahr 2018 mehr CleanTech-Marken auf den Markt kommen, die versuchen, natürlichen Ressourcen ethisch einzusetzen und dafür sorgen, dass sie für das technologische Zeitalter “fit” gemacht werden. Auch größere Technologie-Anbieter werden verstärkt in F&E-Projekte investieren, um diese Probleme anzugehen.”

WOODOO ist ein mehrfach ausgezeichnetes CleanTech Start-Up, das die molekulare Struktur von natürlichen Ressourcen so verändert, dass sie für die vierte industrielle Revolution einsetzbar sind

Trend 6: Social Media in 4D

Steve Bartlett, Gründer und CEO der Influencer-Marketing-Agentur Social Chain:

“Social Media wird sich seiner bisherigen Eindimensionalität hin zu einer völlig neuen Erfahrung entwickeln, bei der Nutzer sich jenseits der üblichen “Likes” oder “Retweets” einbringen können. 360-Grad-Content wird zunehmen, so dass Konsumenten Inhalte teilen, die andere dann auf eigene Faust erkunden können. Social Feeds werden von der Realität überlagert werden, sei es durch AR-fähige Apps wie Snapchat und Instagram, VR-Headsets oder vielleicht auch über Kontaktlinsen. Audioinhalte findet seinen Platz bei der jüngeren Generation. Wir glauben, dass dies weiter zunimmt. Die Beziehung zu Social Media-Inhalten wird viel sprachfokussierter ablaufen – mit Sprachassistenten, die auf unseren sozialen Plattformen bei Bedarf Einzug erhalten. Verbraucher werden hier Erlebnisse erhalten, die gleich mehrere Sinne ansprechen, und zwar so sehr, dass sich Social Media dann nicht mehr wie ein Medium, sondern wie die Realität anfühlen wird.”

Social Chain ist einer der größten Social-Media-Besitzer der Welt und experimentiert mit stets neuen Geräten, Kanälen und Plattformen, um seine Follower anzusprechen.

Über die HUAWEI Consumer Business Group

Die Produkte und Services von HUAWEI sind in über 170 Ländern verfügbar und werden von rund einem Drittel der Weltbevölkerung genutzt. HUAWEI ist der weltweit drittgrößte Smartphone-Anbieter und betreibt aktuell 18 Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in den USA, Schweden, Russland, Indien, China und Deutschland. Von der Gründung 1987 bis heute wächst das noch junge Unternehmen stetig. Das internationale Geschäft ist der entscheidende Wachstumsmotor – Europa und insbesondere Deutschland kommen dabei eine Schlüsselrolle zu. In Deutschland ist das Unternehmen seit 2001 aktiv, seit 2011 mit eigenem Smartphonebrand. Die HUAWEI Consumer Business Group hat ihre Europazentrale in Düsseldorf und ist neben Carrier Network und Enterprise Business einer von HUAWEIs drei Geschäftsbereichen, der folgende Bereiche abdeckt: Smartphones, mobile Breitbandgeräte, Wearables, Convertibles und Cloud-Services. Das globale Netzwerk von HUAWEI basiert auf 20 Jahren Erfahrung in der Telekommunikationsbranche und bietet Verbrauchern überall auf der Welt neueste technologische Innovationen.

Firmenkontakt
HUAWEI TECHNOLOGIES
Kathrin Widmayr
Hansaallee 205
40549 Düsseldorf
+ 49 162 2047631
Kathrin.Widmayr@huawei.com
http://www.huawei.com/de/

Pressekontakt
Hill+Knowlton Strategies
Nicole Stück
Darmstädter Landstraße 112
60598 Frankfurt am Main
+ 49 (0) 69 9736218
HUAWEI.PR@hkstrategies.com
http://www.hkstrategies.de

Quelle: pr-gateway.de

"IT Solutions Forum 2018" – Diskussions- und Netzwerkplattform für innovative, mobile IT-Lösungen und Zukunftstrends

Das 7. Panasonic IT Solutions Forum findet am 25.01.2018 in Hamburg statt. Entscheider aus den Bereichen Technischer Außendienst, Versorger und Logistik diskutieren über Digitalisierung und effiziente Prozesse in der mobilen Arbeitswelt

"IT Solutions Forum 2018" - Diskussions- und Netzwerkplattform für innovative, mobile IT-Lösungen und Zukunftstrends

Wiesbaden, 08.12.2017 – Bereits zum siebten Mal richtet Panasonic Computer Product Solutions (CPS) die Diskussions- und Netzwerkplattform “IT Solutions Forum” rund um die Digitalisierung und effizientere Prozesse in der mobilen Arbeitswelt aus. Das bevorstehende IT Solutions Forum findet am 25.01.2018 erstmals in der Logistikmetropole Hamburg statt, im GASTWERK Hotel Hamburg.

Die Tagesveranstaltung ist an Entscheider und IT-Verantwortliche aus den Bereichen Technischer Außendienst, Ver- und Entsorger sowie Logistik und Intralogistik gerichtet.

Drei branchenspezifische Workshops stehen den Teilnehmern nach einer allgemeinen Einführung zur Wahl, um sich über aktuellste mobile IT-Technologien und Digitalisierungslösungen auszutauschen und Innovationen sowie Zukunftstrends für effizientere Arbeitsprozesse zu diskutieren.

Auf der Agenda der drei spezifischen Workshops stehen neben den Keynotes (FIR e. V. an der RWTH Aachen, E.ON Business Services und KLU Kühne Logistics University) Vorträge von Branchenexperten sowie Best Practice Cases von Unternehmen, die mobile Lösungen auf Basis von TOUGHBOOK Notebooks sowie TOUGHPAD Tablets und Handhelds erfolgreich eingeführt haben.

Im Ausstellerbereich präsentieren folgende Panasonic Partner aktuelle Komplettlösungen:

axians NEO Solutions, brother, dff solutions GmbH (Circlon Group – ehemals PDS), Globos, GML, ita vero GmbH, mobileX AG, mobisys, movilitas, Netmotion, ptv Group, PWA Electronic GmbH, SOTI, swiss1mobile, Wessendorf.

“Unsere “IT Solutions Forum” Veranstaltungsreihe inklusive TOUGHBOOK Innovation Forum ist die erfolgreich etablierte Diskussions- und Netzwerk-Plattform für Branchenexperten, IT-Verantwortliche und Entscheider aus den Bereichen Technischer Außendienst, Ver- & Entsorger sowie Intralogistik & Logistik.”, sagt Marco Rach, Manager Marketing D-A-CH bei Panasonic CPS. “Die inzwischen siebte Veranstaltung adressiert die Herausforderungen der mobilen Arbeit in Gegenwart und Zukunft. Branchenexperten zeigen innovative Lösungen und Trends für die Digitalisierung und effizientere Unternehmensprozesse. Die Teilnehmer diskutieren in exklusiver Runde, erweitern Ihr Wissen rund um zuverlässiges Mobile Computing und tauschen Erfahrungen über produktivere Arbeitsabläufe und optimierten Kundenservice aus.”

Einen Eindruck zum Veranstaltungskonzept vermittelt das Rückblick-Video der letzten Veranstaltung unter: https://www.youtube.com/watch?v=blEG3WScR0M

Die vollständige Agenda, Profile der Referenten und Aussteller sowie die Anmeldemöglichkeit zum Panasonic IT Solutions Forum am 25. Januar 2018 in Hamburg sind zu finden unter: http://www.panasonic-it-solutions-forum.de

Weitere Informationen über Panasonic Computer Product Solutions finden Sie unter: http://business.panasonic.de/computerloesungen

Bildquelle: Panasonic

Über Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU)

Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU) hat es sich zum Ziel gesetzt, die Arbeit von professionellen Anwendern zu optimieren und ihren Organisationen dabei zu helfen, die Effizienz und Leistungsfähigkeit mit weltweit führender Technologie zu erhöhen. Wir helfen Unternehmen dabei, alle Arten von Informationen zu erfassen, zu verarbeiten und zu übertragen: Bild, Ton, Text und elektronische Daten im Allgemeinen. Mit rund 350 Mitarbeitern, einem großen Erfahrungsschatz in der Entwicklung und im Design, der Möglichkeit für weltweites Projektmanagement und einem großen europäischen Partner-Netzwerk, bietet PSCEU konkurrenzlose Leistungsfähigkeit in seinen Märkten.

PSCEU besteht aus sechs Unternehmenseinheiten:

– Broadcast & ProAV bietet qualitativ hochwertige Produkte für reibungslose Abläufe

im Segment der professionellen Broadcast- und Videolösungen. Endanwender aus den Bereichen Remote-Kamerasysteme, Mischer- und Kontroll-Lösungen, Studiokameras und P2, können vom exzellenten Preis-Leistungsverhältnis profitieren. Des Weiteren umfasst die VariCam Linie professionelle digitale Videokameras, die echtes 4K und High Dynamic Range (HDR) bieten. Sie eignet sich ideal für Film- und Fernsehproduktion, Dokumentationen und Live Events.

– Communication Solutions bietet weltweit führende Kommunikationslösungen inklusive professioneller Scanner-Systeme, Telekommunikationslösungen und SIP-Endgeräte.

– Computer Product Solutions verbessern die Produktivität mobiler Mitarbeiter mit robusten TOUGHBOOK Notebooks und 2-in-1 Geräten, TOUGHPAD Tablets und Handhelds sowie Electronic Point of Sales (EPOS) Systemen. Panasonic ist Marktführer in Europa und hatte im Jahr 2016 mit der Marke TOUGHBOOK einen Umsatz-Marktanteil von 67% im europäischen Markt für robuste Notebooks/Convertibles und mit der Marke TOUGHPAD 56% im Markt für robuste Tablet PCs (VDC, März 2017).

– Industrial Medical Vision bietet Applikationen für verschiedene Segmente wie Medizin, Life Science, ProAV oder Industrie. Das Portfolio umfasst komplette und OEM-Kameralösungen. Endanwender, Systemintegratoren und Distributoren können aus einer Vielzahl an kompletten Produkt- und Komponentenlösungen wählen.

– Security Solutions umfassen Videoüberwachungskameras und -rekorder, Gegensprechanlagen (Video Intercom) und Systeme für Einbruchfrüherkennung.

– Visual System Solutions umfassen professionelle Projektoren und professionelle Displays. Panasonic bietet die größte Bandbreite an visuellen Lösungen und ist europäischer Marktführer im Bereich von Hochleistungsprojektoren mit einem Umsatzanteil von 37,20% (Futuresource, > 5.000 lm (April 2015-März 2016) exklusive 4K & Digital Cinema).

Die Panasonic Corporation ist weltweit führend in der Entwicklung elektronischer Technologien und Lösungen für Kunden in den Geschäftsfeldern Consumer Electronics, Wohnwesen, Automotive und B2B.

Im Jahr 2018 feiert das Unternehmen seinen hundertsten Geburtstag. Seit seiner Gründung expandierte das Unternehmen weltweit und unterhält inzwischen über 500 Konzernunternehmen auf der ganzen Welt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende am 31. März 2017) erzielte Panasonic einen konsolidierten Netto-Umsatz von 61,711 Milliarden EUR. Das Unternehmen hat den Anspruch, durch Innovationen über die Grenzen der einzelnen Geschäftsfelder hinweg Mehrwerte für den Alltag und die Umwelt seiner Kunden zu schaffen. Weitere Informationen über das Unternehmen sowie die Marke Panasonic finden Sie unter www.panasonic.net

Firmenkontakt
Panasonic Computer Product Solutions Europe
Marco Rach
Hagenauer Straße 43
65203 Wiesbaden
+49 (0)611 235 276 165
marco.rach@eu.panasonic.com
http://www.toughbook.eu

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
65203 München
089 / 99 38 87 30
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Quelle: pr-gateway.de

Warum Lesen manchen Kindern so schwer fällt

Der Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie (BVL) sieht seine Forderungen zu mehr Bildungsgerechtigkeit durch die IGLU-Studie bestärkt.

Warum Lesen manchen Kindern so schwer fällt

Auch in diesem Jahr werden viele Kinder Bücher unterm Weihnachtsbaum finden, die sie selber nie lesen werden. Eltern wissen, wie wichtig das Lesen für ihre Kinder ist und versuchen, das Interesse am Lesen durch Buchgeschenke zu fördern. Doch von einigen Kindern werden diese Bücher nie gelesen; nicht, weil ihnen das Interesse am Inhalt fehlt, sondern weil das Lesen so mühsam ist, dass sie keinen Spaß am Lesen entwickeln. Die Ergebnisse der Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung (IGLU) 2016 zeigen, dass man in Deutschland deutlich mehr tun muss, um den Kindern die wichtige Kulturtechnik des Lesens beizubringen. Viele OECD-Staaten haben Deutschland überholt und es ist ihnen gelungen, die Leseleistungen im Grundschulbereich zu verbessern.

“Mir wurde erst bei den Mathematikhausaufgaben klar, dass meine Tochter noch gar nicht sinnentnehmend lesen kann. Sie hatte große Mühe, die Aufgabenstellung zu erlesen und so konnte sie sich gar nicht auf den Inhalt konzentrieren”, sagt die Mutter von Marie (4. Klasse). Der BVL hört diese Aussagen sehr häufig bei Beratungsgesprächen, denn es fehlt oftmals in der Schule, aber auch zu Hause, die Zeit, mit den Kindern gemeinsam zu lesen. So fällt es bei einigen Kindern erst sehr spät auf, dass sie nicht richtig lesen können.

“Insbesondere Kinder mit einer Lese-Rechtschreibstörung erhalten in den Schulen zu wenig gezielte Förderung”, sagt Christine Sczygiel, Bundesvorsitzende des BVL. “Die Erwartung der Schulen, dass Eltern intensiv mit ihren Kindern üben, löst das Problem nicht, da Deutschland weiterhin zu den Staaten gehört, in denen die sozialbedingten Leistungsunterschiede am höchsten ausfallen. Nicht alle Eltern sind in der Lage, ihre Kinder zu fördern, deshalb müssen die Schulen aktiv werden”, fordert Sczygiel.

Der Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. (BVL) sieht es in der Verantwortung der Schulen, gezielt mehr Ressourcen einzuplanen, um Kinder intensiver zu fördern. Insbesondere für Kinder mit einer Legasthenie fehlen bis heute qualifizierte Förderkräfte, die diese Kinder schulisch unterstützen. Dass die Ursache dieser lang andauernden Beeinträchtigungen im Lesen auch eine Legasthenie sein kann, wird oftmals viel zu spät erkannt. Der BVL rät daher Eltern, regelmäßig mit ihren Kindern zu lesen und sich bei Auffälligkeiten Rat beim BVL zu holen, wie das Kind bestmöglich unterstützt werden kann. Eine frühzeitige Diagnostik einer Legasthenie kann viel Leid ersparen.

Weitere Informationen zum Thema Legasthenie und Dyskalkulie sind im Internet unter http://www.bvl-legasthenie.de abrufbar.

Verwendung honorarfrei, Beleghinweis erbeten

398 Wörter, 2.778 Zeichen mit Leerzeichen

Weiteres Pressematerial zu dieser Pressemitteilung:

Sie können im Online-Pressefach schnell und einfach weiteres Bild- und Textmaterial zur kostenfreien Verwendung downloaden:

http://www.pr4you.de/pressefaecher/bvl

Über den Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V.:

Der Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. besteht seit über 30 Jahren und ist eine Interessenvertretung von Betroffenen und deren Eltern sowie von Fachleuten (Pädagogen, Psychologen, Ärzten, Wissenschaftlern und im sozialen Bereich Tätigen), die sich in Theorie und Praxis mit der Legasthenie und Dyskalkulie auseinandersetzen. Er trägt dazu bei, dass gesetzliche Grundlagen und wissenschaftliche sowie praktische Möglichkeiten der Hilfe in allen Bundesländern geschaffen und verbessert werden. Durch persönliche Beratung, Informationsschriften und Hinweise auf geeignete Literatur sollen die Eltern die Schwierigkeiten ihrer betroffenen Kinder besser verstehen lernen.

Der BVL fördert durch wissenschaftliche Kongresse und Veröffentlichungen die Forschung und den wissenschaftlichen Dialog unter Fachleuten aller beteiligten Disziplinen. Durch Informationen und Zusammenarbeit mit den Medien macht der BVL die Probleme der Legastheniker und Dyskalkuliker bekannt.

Weitere Informationen: http://www.bvl-legasthenie.de

Firmenkontakt
Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. c/o EZB Bonn
Annette Höinghaus
Postfach 201338
53143 Bonn
+49 (0) 4193 96 56 04
+49 (0) 4193 96 93 04
presse@bvl-legasthenie.de
http://www.bvl-legasthenie.de

Pressekontakt
PR-Agentur PR4YOU
Holger Ballwanz
Christburger Straße 2
10405 Berlin
+49 (0) 30 43 73 43 43
h.ballwanz@pr4you.de
http://www.pr4you.de

Quelle: pr-gateway.de

Heinz von Heiden-Benefiz-Aktion wird ein voller Erfolg

96-Profis verkaufen für über 2000 Euro Würstchen für den guten Zweck

Heinz von Heiden-Benefiz-Aktion wird ein voller Erfolg

Am Mittwoch ging es im wahrsten Sinne des Wortes heiß her, als sich die 96-Profis am Rande des hannoverschen Weihnachtsmarkts an den Grill stellten und für den guten Zweck Würstchen verkauften. 2.155 Euro kamen dank der großzügigen Hannoveranerinnen und Hannoveraner zusammen. “Das ist ein tolles Ergebnis”, freut sich Heinz von Heiden Geschäftsführer-Dr. Helge Mensching, “wir danken allen, die unsere Benefiz-Aktion zugunsten des Kinder- und Jugendheims in Limmer unterstützt haben. An erster Stelle steht dabei Christoph Eisermann, der uns den Grillwagen mit allem Drum und Dran zur Verfügung gestellt hat. Wir runden die Spendensumme auf 3.000 Euro auf.”

Von 18 bis 20 Uhr standen je acht Profispieler für eine Stunde im Grillwagen am Schillerdenkmal und verkauften Bratwürstchen und Schinkengriller, Glühwein und Kinder-Punsch an die Fans. Natürlich erfüllten Harnik, Sane, Fülle und Co. auch viele Autogramm- und Selfiewünsche. Die zwei Stunden vergingen trotz der winterlichen Temperaturen wie im Flug, die Stimmung war locker und gelöst – Spieler und Besucher hatten gleichermaßen Spaß an der Aktion.

Scheckübergabe am letzten Heimspieltag

Mit dem Erlös aus der Benefiz-Aktion wird das Kinder- und Jugendheim Limmer bei der Renovierung der Zimmer unterstützt. Eine offizielle Scheckübergabe ist für den 17. Dezember 2017 geplant. Den letzten Heimspieltag der Hinrunde nutzt Heinz von Heiden als “Sponsor of the day” für diese Aktion und übergibt der Leiterin des Heims, Kathrin Oldenburger, den Scheck direkt in der HDI Arena. Heinz von Heiden lädt die Einrichtungsleiterin sowie die Kinder und Jugendlichen ein. So können alle das Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen live im Stadion erleben, bevor in der Halbzeitpause der Spendenscheck übergeben wird.

Noch Restplätze für die Weihnachtsbäckerei mit Eddie und Heinz

Bevor die diesjährigen Weihnachtsaktionen von Heinz von Heiden mit dem letzten Heimspiel enden, findet am 14. Dezember 2017 noch eine Kinderaktion statt. Das Hannover 96-Maskottchen Eddie und das Heinz von Heiden-Maskottchen Heinz veranstalten eine große Weihnachtsbäckerei. Von 15 bis 17 Uhr geht es im Möbel Hesse Küchencenter (Robert-Hesse-Str. 3, 30826 Garbsen) rund: Teig ausrollen, Plätzchen ausstechen, backen und verzieren und später in tolle Geschenktütchen verpacken. Es sind noch wenige Restplätze für Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren zu haben. Als Partner konnte der 96-Hauptsponsor radio21 gewinnen.

Unter http://www.radio21.de/home/gewinnspiele/die-weihnachtsbaeckerei-mit-maskottchen-eddie-heinz.html geht es zur Anmeldung.

Über Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser

Die Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser ist eine Tochter der Mensching Holding GmbH und einer der führenden Massivhaushersteller Deutschlands, bis heute wurden bereits 47.000 Häuser gebaut. Das Unternehmen steht für maßgeschneiderte System-Architektur, technische Innovationen und ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Angebot umfasst die gesamte Dienstleistung rund ums Bauen – von der Planung über den Bau und die komplette Ausstattung des Hauses bis hin zur Übergabe. Heinz von Heiden bietet mit über 5.000 m² Ausstellungsfläche in seinen KompetenzCentren und 40 Musterhäusern, diversen Stadtbüros sowie über 250 Vertriebspartnern bundesweit und in der Schweiz Beratung und Betreuung auf höchstem Niveau.

Heinz von Heiden-Geschäftsführer und Mensching Holding-Generalbevollmächtigter Andreas Klaß wurde beim “Axia Award 2016 – Nachhaltiges Unternehmertum” mit einem Sonderpreis als “Bester Brückenbauer” ausgezeichnet.

Heinz von Heiden ist Hauptsponsor des Bundesligisten Hannover 96 sowie Sponsoring-Partner des DEL-Teams Eisbären Berlin.

Kontakt
Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser
Abteilung Presse
Chromstraße 12
30916 Isernhagen HB
+49 (0) 511-7284-0
+49 (0) 511-7284-116
c.krause@heinzvonheiden.de
http://www.heinzvonheiden.de/

Quelle: pr-gateway.de

ServiceNet übernimmt Netzwerkkabel.biz

Servicenet EDV Vertriebs GmbH gibt die Übernahme des Portals Netzwerkkabel.biz bekannt.

Servicenet EDV Vertriebs GmbH gibt die Übernahme des Portals Netzwerkkabel.biz bekannt.

Niederkassel, 08.12.17 – Lange geplant, kam die Übernahme des Portals www.netzwerkkabel.biz durch die ServiceNet EDV Vertriebs GmbH am 02.12.2017 zum Abschluss. Der bisherige Betreiber, die Traffictime Handels- & Marketing GmbH aus dem rheinland-pfälzischen Grafschaft hat das Portal Anfang Dezember an die ServiceNet EDV Vertriebsgesellschaft mbH aus Niederkassel übergeben.

Onlineshop für Netzwerkkabel – erfolgreich seit 2010

Das Portal Netzwerkkabel.biz wurde seit dem Jahre 2010 von Traffictime betrieben. Der spezialisierte Onlineshop hält ein besonderes Sortiment an professionellen Netzwerkkabeln bereit, welches insbesondere Fachfirmen und B2B Kunden anspricht.

ServiceNet wird dieses besondere Sortiment von nun an schrittweise weiter ausbauen. In den kommenden Monaten dürfen sich Neu- und Bestandskunden auf ein deutlich erweitertes Angebot an hochwertigen und speziellen Netzwerkkabeln freuen.

Von nun an Glasfaserkabel erhältlich

Darüber hinaus erhalten Kunden Zugriff auf ein umfangreiches Sortiment an Glasfaserkabeln. Auf dem deutschen Markt ist ServiceNet ein bekannter Spezialist für Glasfaserkabel-Netzwerkkabel und bietet seinen Kunden ein umfangreiches Sortiment an vorkonfektionierten Glasfaserkabel in Singlemode und Multimode Ausführungen.

Enge Zusammenarbeit zwischen Traffictime und ServiceNet

Traffictime und ServiceNet sind sich nicht fremd. Es besteht eine langjährige und vor allem vertrauensvolle Zusammenarbeit, die nun auch zur erfolgreichen Portalübergabe geführt hat. ServiceNet fungierte bislang als Lieferant für Netzwerkkabel, welche vom ehemaligen Betreiber Traffictime über den Shop Netzwerkkabel.biz vertrieben wurden.

Traffictime übernimmt Marketingaufgaben

Auch im Hause Traffictime blickt man optimistisch in die Zukunft, denn die beiden Unternehmen werden weiterhin zusammenarbeiten. In Zukunft wird Traffictime das Marketing für das Portal Netzwerkkabel.biz übernehmen.

Über ServiceNet

Die ServiceNet EDV Vertriebs GmbH wurde 1996 gegründet. Heute ist ServiceNet ein etablierter Anbieter für Netzwerkkabel. Der Schwerpunkt liegt auf hochwertigen Netzwerkkabeln für professionelle Einsatzzwecke. Bekannt ist das Unternehmen als Spezialist für vorkonfektionierte Glasfaserkabel. Die Produkte werden von ServiceNet über spezialisierte Onlineshops vertrieben.

Die ServiceNet EDV Vertriebs GmbH wurde 1996 gegründet. Heute ist ServiceNet ein etablierter Anbieter für Netzwerkkabel. Der Schwerpunkt liegt auf hochwertigen Netzwerkkabeln für professionelle Einsatzzwecke. Bekannt ist das Unternehmen als Spezialist für vorkonfektionierte Glasfaserkabel. Die Produkte werden von ServiceNet über spezialisierte Onlineshops vertrieben.

Firmenkontakt
ServiceNet EDV-Vertriebs GmbH
Holger Sockel
Provinzialstraße 40
53859 Niederkassel
02287228207
pr@netzwerkkabel.biz
https://www.netzwerkkabel.biz/

Pressekontakt
ServiceNet EDV-Vertriebs GmbH.
Holger Sockel
Provinzialstraße 40
53859 Niederkassel
02287228207
pr@netzwerkkabel.biz
https://www.netzwerkkabel.biz/

Quelle: pr-gateway.de