Thomas Salzmann berät zur Betriebsnachfolge

Entschuldigung, ich kann die Seite nicht finden.

Wenn Sie dem Link von einer anderen Seite gefolgt sind, ist es möglich, dass die Seite nicht mehr existiert oder umbenannt wurde. Nutzen Sie die Suche, um den gewünschten Inhalt zu finden:

Quelle: pr-gateway.de

 

Tipps für die erfolgreiche Unternehmensgründung

Rieta de Soet motiviert junge Menschen ein Start-Up zu gründen

Die Global Management Consultants AG rund um Rieta de Soet als Geschäftsführerin bietet Büroräume mit dem Hauptstandort in Zug (Schweiz), an. Rieta de Soet hat die unterschiedlichsten Unternehmen (in Bezug auf Erfahrung, Größe, Branche) als Kunden. Sie unterstützt auch immer wieder Start-Up Unternehmen und ermutigt auch Jungunternehmer sich selbständig zu machen. Ein Unternehmen zu gründen und erfolgreich aufzubauen, bedeutet viel Arbeit, aber ist nicht unmöglich und man sollte sich davon nicht abschrecken lassen, so Rieta de Soet.

Zunächst einmal benötigt man natürlich die passende Idee, das unverzichtbare Produkt oder die herausragende Dienstleistung, die man zu bieten hat. Wichtig hierbei ist, dass man als Unternehmer zu 100 Prozent hinter seinem Produkt oder Angebot stehen muss und auch die potentiellen Arbeitnehmer dies gleichtun sollten. Nur so kann man auch Kunden davon überzeugen.

Hierfür benötigt man natürlich auch die passenden Arbeitnehmer. Man sollte sich selbst genau darüber im Klaren sein was man möchte. Welche zwischenmenschlichen Eigenschaften sollte die Person haben, welchen Background, welche Skills.

Als nächstes muss man sich fragen, wie man seine potentiellen Kunden addressieren möchte. Es gibt heutzutage endlose Möglichkeiten, daher sollte man sich genau Gedanken über die Zielgruppe machen, um diese gezielt anzusprechen.

Anfangs ist oft auch eine Testphase hilfreich. Man sollte sich Feedback von Kunden, Experten und gegebenenfalls dem eigenen Bekanntenkreis holen, nur so kann man sein System effektiv optimieren.

Hat man sein Produkt auf den Markt gebracht und sich einen gewissen Kundenstamm aufgebaut, muss man sich dennoch weiter um seine Kunden bemühen. Sie und ihre Kauf- oder Konsumgewohnheiten kennenlernen und auf deren Bedürfnisse gezielt eingehen, damit sich der Kunde gut aufgehoben fühlt, so Fabian de Soet, der ebenfalls aus jahrelanger Erfahrung spricht.

Es gibt zahlreiche Wege, sein Start-Up voranzutreiben, alles was man hierfür benötigt, ist die ausreichend Motivation und Herzblut, so Rieta de Soet von der GMC AG abschließend.

Über GMC AG

GMC AG mit Hauptsitz in Zug/Schweiz, ist mit zahlreichen Business Centern international in Amerika, Australien, Asien und Europa vertreten. In seinen Business Centern stehen Betriebswirte, Steuerberater, Marketing- und Unternehmensberater den Kunden zur Verfügung, die seit über 20 Jahren in den Bereichen Business Center, Firmengründung und Managementberatung tätig sind.

Kontakt
GMC Global Management Consultants AG
Rieta Vanessa
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 77 00
info@gmc-consultants.ch
http://www.gmc-consultants.ch

Quelle: pr-gateway.de

Haarentfernung 2018 – ONLY SKIN bietet dauerhafte Lösung

ONLY SKIN, Experte für dauerhafte Haarentfernung in Bad Kissingen, Würzburg, Bad Neustadt und Riedenberg bei Bad Kissingen bietet eine dauerhafte Lösung, wenn es um unerwünschte Haare bei Frauen und Männern geht.

Haarentfernung 2018 - ONLY SKIN bietet dauerhafte Lösung

Viele Frauen und Männer entfernen sich unerwünschte Körperbehaarung durch verschiedenste Methoden, doch fast alle Methoden zur Haarentfernung bieten keine dauerhafte Lösung.

Viele Frauen haben unerwünschte Haare an der Oberlippe oder an anderen Körperregionen. Meistens entfernen sich Frauen die unerwünschten Haare an der Oberlippe durch manuelles Epilieren. In anderen Körperregionen wie beispielsweise Achseln, Bikinizone oder Beine werden die Haare häufig durch Rasieren oder Waxing entfernt. Das Problem ist, dass diese Methoden häufig zu Hautirritationen führen. Schon kurz nach dem Rasieren in der Bikinizone spießen die die Haare erneut. Begleitet wird der Haarwuchs häufig von Juckreizen bis hin zu Entzündungen.

Männer nutzen zur Haarentfernung am meisten die Methode der Rasur. Aber auch hier wachsen schon nach kurzer Zeit die Haare nach, so dass ein ständiges abrasieren der nachgewachsenen Haare notwendig ist. Es gibt aber auch Körperregionen wie z. B. der Rücken eines Mannes, den man sich nicht selbst rasieren kann. Hier greifen manche Männer zur Haarentfernung durch wachsen zurück.

Alle genannten Methoden haben bieten aber keine dauerhafte Haarentfernung und müssen immer wiederholt werden.

Ganz im Gegensatz zu diesen Methoden bietet ONLY SKIN – Experte für dauerhafte Haarentfernung eine dauerhafte Lösung an. Bei der ONLY SKIN Methode werden die unerwünschten Haare durch modernste IPL Technologie (Kein Laser) dauerhaft entfernt. ONLY SKIN setzt zur Behandlung ein spezielles computergesteuertes IPL System ein, dass auf jede einzelne Person individuell eingestellt wird. Bevor jedoch eine Behandlung stattfindet, wird ein unverbindliches und kostenfreies Beratungsgespräch mit anschließender kostenfreien Testbehandlung geführt.

ONLY SKIN ist seit über 10 Jahren Experte auf dem Gebiet der dauerhaften Haarentfernung und hat schon tausende Frauen und Männer, die an unerwünschten Haaren leiden geholfen. ONLY SKIN hat eigene Institute in Würzburg, Bad Kissingen, Bad Neustadt und Riedenberg bei Bad Brückenau. Alle Institute von ONLY SKIN arbeiten mit der gleichen hochwertigen Technologie. Für Fragen steht Fachpersonal zur Verfügung, das langjährige Erfahrungen auf dem Gebiet der dauerhaften Haarentfernung habt. Wochentags können Termine zwischen 10:00 Uhr und 22:00 vereinbart werden.

ONLY SKIN ist Ihre Adresse in Würzburg und Bad Kissingen, Bad Neustadt und Riedenberg, wenn es um dauerhafte Haarentfernung und Beauty geht.

Mehrere tausend erfolgreiche Behandlungen, zertifizierte Behandlungssysteme (so wie ständige Fort- und Weiterbildung sind Garanten für Ihren schnellen Erfolg. Selbst Ärzte zählen zu unseren zufriedenen Kunden.

Wir sind für Sie von Montag bis Freitag von 10:00 – 22:00 Uhr da. Kostenfreie Beratungsgespräche und Testbehandlungen sind für uns selbstverständlich.

Kontaktdaten:

ONLY SKIN | Dauerhafte Haarentfernung & Beauty – Würzburg

Kapuzinerstraße 1

97070 Würzburg

Tel. 0931 14400

ONLY SKIN | Dauerhafte Haarentfernung & Beauty – Bad Kissingen

Groppstraße 5

97688 Bad Kissingen

Tel. 0971 7851120

ONLY SKIN | Dauerhafte Haarentfernung & Beauty – Bad Neustadt

Brendanlage 1

97616 Bad Neustadt

Tel. 09771 6870 880

ONLY SKIN | Dauerhafte Haarentfernung & Beauty – Riedenberg

Röderweg 11

97792 Riedenberg

Tel. 09749 9300081

Kontakt
ONLY SKIN | Dauerhafte Haarentfernung & Beauty
Nicole Hartmann
Kapuzinerstraße 1
97070 Würzburg
0931 – 14 400
info@onlyskin.de
https://www.onlyskin.de

Quelle: pr-gateway.de

Europäisches Parlament beschließt Einstieg in den Ausstieg für konventionelle Biokraftstoffe

UFOP begrüßt Ausschluss von Palmöl

Das EU-Parlament hat heute seine Position für das nun folgende Trilogverfahren zur Neufassung der Erneuerbare Energien-Richtlinie festgelegt. Danach muss der Anteil erneuerbarer Energien im Verkehrssektor in 2030 mindestens 12 Prozent betragen, wobei 10 Prozent durch Biokraftstoffe aus Rest- und Abfallstoffen zu erbringen sind. Für Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse bleibt somit ein maximaler Anteil von 2 Prozent. Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) bewertet den Beschluss als Generalabsage an die Zukunft nachwachsender Rohstoffe. Begrüßt wird der Ausschluss der Palmölverwendung ab 2021.

Die UFOP kritisiert, dass es absurd und für Länder außerhalb der EU alles andere als “vorbildlich” sei, eine Strategie für erneuerbare Energien praktisch auf Basis von Stroh, Abfallölen und -fetten entwickeln zu wollen. Ausdrücklich begrüßt wird, dass Palmöl ab 2021 als Rohstoff für die Biokraftstoffproduktion ausgeschlossen werden soll. Dennoch werde der heimische bzw. europäische Ölsaatenanbau Opfer einer unsäglichen Palmöldiskussion und einer erfolglosen internationalen Umweltschutzpolitik.

Die UFOP begrüßt, dass das EU-Parlament gegenüber dem Vorschlag der EU-Kommission und der Position des Rates den Mindestanteil für Erneuerbare Energien von 27 auf 35 Prozent erhöhen will und der Transportsektor bis 2030 einen Anteil von 12 Prozent erneuerbare Energien erfüllen muss. Diese Vorgabe stehe aber im Widerspruch zum Beschluss für Biokraftstoffe. Ohne nachhaltige und treibhausgasoptimierte Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse sei diese Zielsetzung nicht erreichbar, stellt die UFOP fest. Die Politik setze in ihrer Technologiegläubigkeit auf das Prinzip Hoffnung angesichts der erkennbar langsamen Entwicklung alternativer Antriebe und dem noch erforderlichen Aufbau der Infrastruktur.

Die UFOP sieht in Rest- und Abfallstoffen keine Alternative. Das ökonomisch verfügbare Potenzial werde erheblich überschätzt; Investoren sind praktisch nicht vorhanden. Die Pflichtvorgaben würden damit unweigerlich zu entsprechenden Pönalezahlungen in den jeweiligen Mitgliedstaaten führen. Der Verbraucher zahlt die Zeche für eine unerfüllbare Zielsetzung.

Die UFOP erkennt an, dass in den zuständigen Ausschüssen des EU-Parlamentes um einen Kompromiss gerungen wurde, der auch im Hinblick auf die desolate Situation an den Agrarmärkten sachgerecht gewesen wäre. Verhindert wurde auch das vollständige Auslaufen der konventionellen Biokraftstoffe bereits im Jahr 2021, so wie es der Umweltausschuss des EP gefordert hatte. Die UFOP erinnert daran, dass die Entwicklung der EU-Biokraftstoffpolitik in den 90er Jahren ihren Ausgangspunkt in der verpflichtende Flächenstilllegung hatte. Die desolate Marktsituation an den pflanzlichen Märkten in der Europäischen Union und die Überschüsse an den internationalen Märkten fanden bei der heutigen Diskussion praktisch keine Beachtung, kritisiert der Verband.

Die Union betont die präjudizierende Wirkung dieses Beschlusses. Denn offensichtlich werden Produkte aus Anbaubiomasse in Zukunft nicht nur bei der energetischen, sondern auch bei der stofflichen Nutzung Opfer der iLUC-Diskussion werden, sobald Umweltorganisationen den erforderlichen Mengenbedarf thematisieren. Das EU-Parlament hat mit dem Beschluss zugleich das Aus für gesetzlich verankerte Nachhaltigkeitsanforderungen beschlossen, die auch für Drittstaaten auf Basis von der EU-Kommission zugelassener Zertifizierungssysteme verbindlich sind. Für einen verbleibenden Biokraftstoffanteil von nur 2 Prozent ist es wenig sinnvoll, Nachhaltigkeitskriterien und Dokumentationsanforderungen vor allem mit Blick auf Drittlandsimporte weiterzuentwickeln, wie dies der Europäische Rechnungshof in seinem Bericht an die EU-Kommission angemahnt hatte.

Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP) vertritt die politischen Interessen der an der Produktion, Verarbeitung und Vermarktung heimischer Öl- und Eiweißpflanzen beteiligten Unternehmen, Verbände und Institutionen in nationalen und internationalen Gremien. Die UFOP fördert Untersuchungen zur Optimierung der landwirtschaftlichen Produktion und zur Entwicklung neuer Verwertungsmöglichkeiten in den Bereichen Food, Non-Food und Feed. Die Öffentlichkeitsarbeit der UFOP dient der Förderung des Absatzes der Endprodukte heimischer Öl- und Eiweißpflanzen.

Firmenkontakt
Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V.
Stephan Arens
Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin
030 31904-225
s.arens@ufop.de
http://www.ufop.de

Pressekontakt
WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG
Norbert Breuer
Invalidenstraße 34
10115 Berlin
030/440388-0
berlin@wpr-communication.de
http://www.wpr-communication.de

Quelle: pr-gateway.de

ISM Köln. 28.01 – 31.01.2018 | Messebau / Messestand

Viavend – Ihr Messepartner aus Ratingen

ISM Köln. 28.01 - 31.01.2018 | Messebau / Messestand

Die Planung für die internationale Süßwaren-Messe ISM Ende Januar 2018 ist im vollen Gange. Unsere langjährigen Kunden sind in den besten Händen: Was aus der “süßen” Zusammenarbeit mit Dallmanns, Piasten und Lutti letztes Jahr geworden ist, sieht man auf unseren Seiten und / oder in unseren Videos. Das Ergebnis des frischen professionellen Messe – Designs in wenigen Tagen auf der ISM.

Ausgefeilte Logistik, ein enormes Fachwissen rund um den Messebau auf der ISM in Köln und anderswo, dafür steht Viavend aus Ratingen. Demnächst gerne auch für Sie, zum Beispiel auf der Interzoo, Ifat oder Gamescom.

Maßgeschneiderte Messeberatung von A – Z

Die Messeteilnahme ist eines der wichtigsten Marketinginstrumente für ein Unternehmen – um sich, seine Produkte, Dienstleistungen und Marken optimal und direkt zu präsentieren sowie Geschäftskontakte zu knüpfen und zu pflegen. Umso wichtiger ist es, einen erfahrenen Partner an der Seite zu haben, der beratungsstark, serviceorientiert, zuverlässig und vor allem leidenschaftlich mit Ihnen Ihre persönlichen Vorstellungen umsetzt.

Viavend begleitet Sie von der ersten Idee, über die konzeptionelle Planung bis hin zur persönlichen Übergabe Ihres Messestandes vor Ort. Auch während und nach Ihrem eigentlichen Messeauftritt sind wir immer für Sie erreichbar. Dabei arbeitet unser Team stets hochprofessionell und lösungsorientiert.

Als Partner stets an Ihrer Seite:

– individuelle Beratung mit jahrelanger Expertise

– präzise und detaillierte Planung

– exakte Budgetierung ohne versteckte Kosten

– produktionsunabhängig

– zuverlässiges internationales und langjähriges Lieferantennetzwerk

– persönlicher Ansprechpartner und zeitnahes Feedback

– kreative Lösungsansätze

– exzellentes Zeitmanagement

Neugierig geworden?

Wir beraten Sie gerne auch schon in der Angebotsphase, wie Sie eine erfolgreiche Performance auf der nächsten Messe erreichen und freuen uns Ihre Wünsche, Ideen und Anforderungen anschließend zu realisieren.

Mehr zum Thema Messebau finden Se jederzeit unter www.viavend.de

Viavend GmbH Ratingen | Messebau professionell umgesetzt. Wir machen Ihren Messestand auf Wunsch zum Event. Wenn es ums Thema Messebau / Ladenbau geht, sind Sie bei der Viavend GmbH aus Ratingen in guten Händen. Profitieren Sie von der jahrelangen Expertise des Familienunternehmens und entscheiden Sie sich für exklusives Design, … sowie einem individuellen Service in Deutschland, Österreich, in der Schweiz und gerne auch weit über alle genannten Ländergrenzen hinaus.

Darauf können Sie sich verlassen:

Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir ein maßgeschneidertes Konzept für Ihren Messestand.

Profitieren Sie dabei von unserem riesigen Ideenfundus und kreativen Arbeiten, die wir bereits erfolgreich und gemeinsam mit unseren Kunden umgesetzt haben. Erleben Sie mit uns schon vor dem wirklich Aufbau Ihren Messestand durch eine professionelle 3D-Visualisierung.

Als Messeagentur realisieren wir Ihren Messestand produktionsunabhängig und mit einem starken Netzwerk zum besten Preis-Leistungsverhältnis.

Erfahren Sie mehr über das breite Angebot aus der bunten Messe – Welt und nehmen Sie am besten heute noch mit den Messeprofis Kontakt auf!

Senden Sie uns Ihre Wünsche oder rufen Sie an.

Viavend GmbH

Konrad-Adenauer-Platz 17a

40885 Ratingen

Geschäftsführer: Martina Braun, Jürgen Braun

fon: 02102 – 891 99 77

fax: 02102 – 891 99 78

E-mail: info@viavend.de

Amtsgericht Düsseldorf HRB 78035

Das Unternehmen ist tätig im Bereich Messebau, Ladenbau und Innenausbau

Kontakt
Viavend GmbH
Martina Braun
Konrad-Adenauer-Platz 17a
40885 Ratingen
02102 8919941
martina.braun@viavend.de
http://www.viavend.de

Quelle: pr-gateway.de

Die Termine für 2018 stehen fest: "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS"

“Anhand der aktuellen Ergebnisse von ‘Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS’ sehen wir deutlich, wie viele Menschen ein Diabetes-Risiko haben und sich dessen nicht bewusst sind. Seitens der Betroffenen und ihrer Angehörigen ist der Informationsbedarf weiterhin hoch. An genau dieser Stelle setzt die Aktion an und deshalb ist es wichtig, dass sie weitergeht”, fasst Dr. Stephan Kress mit Blick auf die Auswertung und den Nutzen von “Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS” zusammen.

Frankfurt, 17.01.2018 – Die im Jahr 2005 von Sanofi initiierte Diabetes-Aktion “Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS” startet ins 14. Jahr. Die ausgewerteten Daten des letzten Jahres unterstreichen, wie wichtig es ist, weiter zu informieren. Denn: Vielen Teilnehmern am

Risikocheck war ihr Diabetes-Risiko nicht bekannt. Menschen mit Diabetes lagen mit der Einstellung ihres Blutzuckers und ihrer Blutfettwerte oft nicht im Zielbereich. So setzt sich die Aktion im Jahr 2018 weiter dafür ein, das Bewusstsein für die Erkrankung Diabetes zu schärfen, die Früherkennung sowie Vorbeugung des Diabetes voranzutreiben und die Selbstverantwortung der Menschen mit Diabetes zu stärken. Bei den Aktionstagen können sich Besucher am 19. und 20. April 2018 in Schwerin, am 16. und 17. August 2018 in Saarbrücken und bei den Hessischen

Gesundheitstagen im Juni in Wiesbaden über die Erkrankung informieren und am Diabetes-Risikocheck teilnehmen.

Bestehendes Risiko ist oft unbekannt

Im Jahr 2017 haben 1.807 Menschen am Diabetes-Risikocheck teilgenommen: Neben Fragen zur Ermittlung des Diabetes-Risikos beinhaltet der Diabetes-Risikocheck Messungen von Taillenumfang, Blutdruck und Blutzucker. Bei 87 Prozent (n=1.566) der Teilnehmer lag kein

bekannter Diabetes vor. Die Auswertung zeigte, dass bei der Hälfte dieser Teilnehmer (50 Prozent, n=786) ein Risiko besteht, in den nächsten zehn Jahren an Diabetes zu erkranken. Einer der häufigsten Risikofaktoren war ein erhöhter Taillenumfang: Dieser wurde bei 76 Prozent (n=1.196) der Teilnehmer festgestellt, gefolgt von Bluthochdruck (42 Prozent, n=651).

Langzeitblutzuckerwert und LDL-Cholesterin bei Menschen mit Diabetes häufig zu hoch

Bei Menschen mit bereits bekanntem Diabetes wurden der Langzeitblutzuckerwert (HbA1c) und – neu im Jahr 2017 – die Blutfettwerte ermittelt. Die Auswertung ergab: 41 Prozent (n=64) der 158 Befragten mit Typ-2-Diabetes, die ihren HbA1c-Wert messen ließen, hatten einen Wert größer gleich 7 Prozent. Bei Menschen mit Diabetes ist die “7″ ein gut zu merkender Richtwert, laut Nationaler Versorgungsleitlinie des Diabetes mellitus Typ-2 liegt der Zielkorridor zwischen 6,5 und 7,5 Prozent, um das Risiko für Folgeerkrankungen zu reduzieren.*(1) 147 Menschen mit Diabetes ließen ihren LDL-Cholesterinwert messen. Über drei Viertel der ermittelten Werte (n=111) lagen über 70 mg/dl. Ist der LDL-Cholesterinwert auf Dauer erhöht, steigt das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Arteriosklerose.

Über “Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS”

“Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS” steht für bundesweite, nachhaltige Informationen über die Volkskrankheit Diabetes: Mehr als eine halbe Million Besucher an 53 Standorten und mehr als 35.000 ausgewertete Risikochecks liefern fundierte Daten. Die von Sanofi

initiierte Aktion kooperiert seit dem Jahr 2005 mit Fachgesellschaften, Patientenorganisationen, Krankenkassen und Medien.

Weitere Informationen finden Sie unter www.gesuender-unter-7.de.

* Die Zielwerte und die dafür notwendige Therapie sind ausschließlich vom behandelnden Arzt mit dem Patienten

individuell festzulegen.

Quelle:

(1) Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen

Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale Versorgungsleitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes – Langfassung,

1. Auflage. Version 4. 2013, zuletzt geändert: November 2014, www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/nvl-001gl_S3_Typ-

2-Diabetes-Therapie_2014-11.pdf (Zugriff: 11.01.2018), DOI: 10.6101/AZQ/000213

SADE.DIA.18.01.0192

Als PR-Agentur, die sich auf die Kommunikation von Medizin, Gesundheits- und Präventions-Themen spezialisiert hat, bieten wir neben einem kompetenten Berater-Team auch einen medizinischen Beirat.

Kontakt
Brickenkamp-PR GmbH
Bettina Kühnhenrich
Dionysiusstraße 154
47798 Krefeld
02151 6214600
02151 6214602
kuehnhenrich@brickenkamp.de
http://www.brickenkamp.de

Quelle: pr-gateway.de

Panasonic ist Sponsor der World Masters of Projection Mapping im Rahmen der ISE 2018

Der neue Panasonic Laserprojektor PT-RZ21K mit 20.000 Lumen kommt bei der Eröffnung der World Masters of Projection Mapping zum Einsatz, die während der ISE 2018 ihren Höhepunkt erreichen wird.

Panasonic ist Sponsor der World Masters of Projection Mapping im Rahmen der ISE 2018

Amsterdam/Wiesbaden, 17.01.2018 – Die Veranstalter des Amsterdam Light Festival arbeiten mit der ISE und RAI Amsterdam zusammen, um den Wettbewerb vom 14. Januar bis zum 9. Februar 2018 auszutragen. Die Videoinstallationen der Wettbewerbsteilnehmer werden auf die imposante Fassade des EYE Filmmuseum projiziert. Vor-Ort-Support und Installation der Technik wird von BeamSystems bereitgestellt.

Die fünf Künstler, die an dem Event teilnehmen, bearbeiten die gleiche Thematik: Bridging The Gap. Eine einzigartige Herausforderung für die Künstler sind zwei 40×15 Meter große Wasserleinwände. Diese Wasserprojektionen fügen der Aufgabenstellung ein dynamisches Szenenelement hinzu, wodurch eine dreidimensionale und lebendige Bühne entsteht.

Panasonic ist Platinum Sponsor der ISE und stellt für die World Masters of Projection Mapping das Projektionsequipment zur Verfügung. Eine Kombination aus PT-RZ21K Projektoren und den 30.000 Lumen starken PT-RZ31K Projektoren kommt beim Wettbewerb zum Einsatz. Beide Projektoren sind speziell für Live-Events und Großveranstaltungen entwickelt und bieten 20.000 Stunden wartungsfreien Betrieb.

Die Projektoren verfügen über eine duale 3-Chip DLPTM Laser-Lichtquelle und eine eingebaute Redundanz. Mit dieser Technologie stellt Panasonic sicher, dass selbst beim Ausfall einer Diode, eine ununterbrochene Projektion während Shows und Events möglich ist – eine ideale Lösung für große Events.

Die finale Show der World Masters of Projection Mapping findet am 8. Februar 2018 statt. Der von der Jury ausgewählte Gewinner wird am 9. Februar, dem letzten Tag der ISE 2018, bekannt gegeben. “Wir freuen uns sehr, die World Masters of Projection Mapping zu unterstützen und die faszinierenden Kunstwerke live vor Ort zu erleben”, sagt Jan Markus Jahn, Director of Panasonic Visual System Solutions. “Mit unserer branchenweit führenden Technologie werden die Künstler atemberaubende Bilder auf eines von Amsterdams bekanntesten Gebäuden projizieren.”

Besuchen Sie Panasonic auf dem ISE 2018 Messestand vom 6. bis 9. Februar in Halle 1, Stand H20. Für mehr Informationen besuchen Sie unsere Webseite: http://business.panasonic.de/visuelle-systeme/besuchen-sie-uns-auf-der-ise-2018

Bildquelle: Bas Uterwijk

Über Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU)

Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU) hat es sich zum Ziel gesetzt, die Arbeit von professionellen Anwendern zu optimieren und ihren Organisationen dabei zu helfen, die Effizienz und Leistungsfähigkeit mit weltweit führender Technologie zu erhöhen. Wir helfen Unternehmen dabei, alle Arten von Informationen zu erfassen, zu verarbeiten und zu übertragen: Bild, Ton, Text und elektronische Daten im Allgemeinen. Mit rund 350 Mitarbeitern, einem großen Erfahrungsschatz in der Entwicklung und im Design, der Möglichkeit für weltweites Projektmanagement und einem großen europäischen Partner-Netzwerk, bietet PSCEU konkurrenzlose Leistungsfähigkeit in seinen Märkten.

PSCEU besteht aus sechs Unternehmenseinheiten:

– Broadcast & ProAV bietet qualitativ hochwertige Produkte für reibungslose Abläufe

im Segment der professionellen Broadcast- und Videolösungen. Endanwender aus den Bereichen Remote-Kamerasysteme, Mischer- und Kontroll-Lösungen, Studiokameras und P2, können vom exzellenten Preis-Leistungsverhältnis profitieren. Des Weiteren umfasst die VariCam Linie professionelle digitale Videokameras, die echtes 4K und High Dynamic Range (HDR) bieten. Sie eignet sich ideal für Film- und Fernsehproduktion, Dokumentationen und Live Events.

– Communication Solutions bietet weltweit führende Kommunikationslösungen inklusive professioneller Scanner-Systeme, Telekommunikationslösungen und SIP-Endgeräte.

– Computer Product Solutions verbessern die Produktivität mobiler Mitarbeiter mit robusten TOUGHBOOK Notebooks und 2-in-1 Geräten, TOUGHPAD Tablets und Handhelds sowie Electronic Point of Sales (EPOS) Systemen. Panasonic ist Marktführer in Europa und hatte im Jahr 2016 mit der Marke TOUGHBOOK einen Umsatz-Marktanteil von 67% im europäischen Markt für robuste Notebooks/Convertibles und mit der Marke TOUGHPAD 56% im Markt für robuste Tablet PCs (VDC, März 2017).

– Industrial Medical Vision bietet Applikationen für verschiedene Segmente wie Medizin, Life Science, ProAV oder Industrie. Das Portfolio umfasst komplette und OEM-Kameralösungen. Endanwender, Systemintegratoren und Distributoren können aus einer Vielzahl an kompletten Produkt- und Komponentenlösungen wählen.

– Security Solutions umfassen Videoüberwachungskameras und -rekorder, Gegensprechanlagen (Video Intercom) und Systeme für Einbruchfrüherkennung.

– Visual System Solutions umfassen professionelle Projektoren und professionelle Displays. Panasonic bietet die größte Bandbreite an visuellen Lösungen und ist europäischer Marktführer im Bereich von Hochleistungsprojektoren mit einem Umsatzanteil von 37,20% (Futuresource, > 5.000 lm (April 2015-März 2016) exklusive 4K & Digital Cinema).

Die Panasonic Corporation ist weltweit führend in der Entwicklung elektronischer Technologien und Lösungen für Kunden in den Geschäftsfeldern Consumer Electronics, Wohnwesen, Automotive und B2B.

Im Jahr 2018 feiert das Unternehmen seinen hundertsten Geburtstag. Seit seiner Gründung expandierte das Unternehmen weltweit und unterhält inzwischen über 500 Konzernunternehmen auf der ganzen Welt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende am 31. März 2017) erzielte Panasonic einen konsolidierten Netto-Umsatz von 61,711 Milliarden EUR. Das Unternehmen hat den Anspruch, durch Innovationen über die Grenzen der einzelnen Geschäftsfelder hinweg Mehrwerte für den Alltag und die Umwelt seiner Kunden zu schaffen. Weitere Informationen über das Unternehmen sowie die Marke Panasonic finden Sie unter www.panasonic.net

Firmenkontakt
Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU)
Eduard Gajdek
Hagenauer Str. 43
65203 Wiesbaden
+49 (0) 611-235149
Eduard.Gajdek@eu.panasonic.com
http://business.panasonic.de/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stephan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 9938 8730
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Quelle: pr-gateway.de

German Aesthetics: Fett weg in der Mittagspause? Geht das?

Dr. Hubatsch beantwortet Fragen zur SculpSure®-Behandlung

German Aesthetics: Fett weg in der Mittagspause? Geht das?

Was ist SculpSure®?

Dr. Hubatsch: SculpSure® ist die erste hyperthermische Laserbehandlung mit FDA-Zulassung (US Food and Drug Administration). Die Behörde wendet weltweit das strengste Zulassungsverfahren für Medikamente und Medizingeräte an. Der sogenannte Fett-weg-Laser dient zur nichtinvasiven Fettreduzierung und Körperformung, also ohne OP.

Das Schöne an der SculpSure®-Behandlung: Sie dauert nur 25 Minuten und kann bis zu 24 % der Fettzellen reduzieren. Direkt danach kann man wieder seinem gewohnten Alltag nachgehen – es ist also eine Behandlung für zwischendurch oder in der Mittagspause.

Wer ist für eine Behandlung geeignet?

Dr. Hubatsch: Wenn Sie sich an hartnäckigen Fettpolstern stören, die trotz Sport und bewusster Ernährung einfach nicht verschwinden wollen, und wenn Ihr Body-Mass-Index (BMI) nicht größer als 30 ist, kann die SculpSure®-Behandlung Sie unterstützen. Gerade für Menschen, die eine OP wie etwa eine klassische Fettabsaugung aufgrund von Risiken und Kosten scheuen, kann die SculpSure®-Behandlung eine gute Alternative sein.

Welche Problemzonen lassen sich behandeln?

Dr. Hubatsch: Abgesehen von wenigen Ausnahmen wie zum Beispiel der Brustdrüse können im Grunde alle störenden Fettpolster behandelt werden. Besonders geeignet ist SculpSure® für die typischen Problemzonen wie die Bauchregion, die sogenannten “Love-Handles” an den Flanken, Speckrollen am Rücken, die Innen- bzw. Außenseiten der Oberschenkel oder die Oberarme. Auch das Doppelkinn lässt sich mit SculpSure® behandeln.

Wie viele Behandlungssitzungen brauche ich?

Dr. Hubatsch: Im Normalfall sind die Patienten schon nach den ersten ein, zwei Behandlungen zufrieden. Je nach Wunsch und Vorstellung können aber auch weitere Sitzungen folgen. In einem persönlichen Beratungsgespräch klären wir gerne gemeinsam diese Frage und erstellen einen Behandlungsplan.

Wann sehe ich erste Ergebnisse?

Dr. Hubatsch: Bereits nach sechs Wochen erkennen die meisten Patienten den ersten Unterschied wie etwa flachere Konturen. Nach 12 Wochen ist der Abbau der Fettzellen über das Lymphsystem abgeschlossen und das endgültige Ergebnis erkennbar. Möchte man das Ergebnis weiter verbessern, kann nach vier bis sechs Wochen die gleiche Körperzone nachbehandelt werden.

Einmal zerstörte Fettzellen können nicht nachwachsen. Aber ungesunde Ernährung und der Verzicht auf Sport können die Fettzellen in anderen Körperregionen anwachsen lassen. Daher rate ich zu einer gesunden, ausgewogenen Ernährungsweise sowie einem regelmäßigen Sportprogramm.

Ist die Behandlung schmerzhaft?

Dr. Hubatsch: Aufgrund der abgestimmten Kombination von Laserlicht und Kühlung ist lediglich ein wellenartiger Wechsel von Wärme und Kälte zu spüren. Sie brauchen keine örtliche Betäubung oder Narkose. Die meisten Patienten spüren während der Behandlung zeitweise ein leicht prickelndes, kribbelndes Gefühl. Diese Empfindungen werden als nicht schmerzhaft beschrieben und sind leicht zu ertragen. Da wir aber auch wissen, dass das, was wir über die Haut spüren, von Patient zu Patient unterschiedlich ist, können wir die Behandlungsintensität individuell auf Sie einstellen.

Wie funktioniert der Laser?

Dr. Hubatsch: Der SculpSure®-Diodenlaser gibt speziell auf das Fettgewebe abgestimmte Laserenergie ab, die durch die Haut zu den Fettzellen durchdringen kann. Das Gewebe wird dabei auf 42 bis 47 Grad Celsius erwärmt, wodurch bis zu 24 % der Fettzellen reduziert werden können. Eine Kontaktkühlung durch die Applikatoren sorgt dafür, dass die Behandlung schmerzarm verläuft.

Gleichzeitig kann die Wärmeenergie des SculpSure®-Lasers auch die Kollagen- und Elastin-Produktion anregen: Der behandelte Bereich kann schlanker, fester und straffer wirken.

Gerne beraten wir Sie in unserer Praxis zu den Möglichkeiten der SculpSure®-Behandlungen hartnäckige Fettpolster zu reduzieren. Vereinbaren sie gerne ein unverbindliches Beratungsgespräch unter 06102 / 799 77 84 oder per Mail an contact@german-aesthetics.de.

Bildquelle: ©Cynosure.Inc

Dr. med. German C. Hubatsch ist Facharzt für Dermatologie. Das Leistungsportfolio seiner Privatpraxis “German Aesthetics” in Neu-Isenburg, etwa 7 km südlich von Frankfurt am Main gelegen, umfasst die Schwerpunkte der klassischen Hautheilkunde, der dermatologischen Lasermedizin, die Dermatochirurgie für Hautoperationen sowie ästhetische und kosmetische Behandlungen.

Firmenkontakt
Privatpraxis für Dermatologie und Ästhetik
German Hubatsch
Martin-Behaim-Straße 4
63263 Neu-Isenburg
06102 / 799 77 84
contact@german-aesthetics.de
http://www.german-aesthetics.de

Pressekontakt
S-thetic Holding
Claudia Stannek
Hanauer Landstr. 291a
60314 Frankfurt
+4969427526913
stannek@s-thetic.de
http://www.s-thetic.de

Quelle: pr-gateway.de

Axis Communications ernennt Verena Rathjen zum Vice President für die Region EMEA

Axis Communications ernennt Verena Rathjen zum Vice President für die Region EMEA

Als Vice President für die Region EMEA übernimmt Verena Rathjen Verantwortung für den langfristigen Erfolg in der Region und die strategische Ausrichtung des erweiterten Lösungsangebots von Axis auf einem Wachstumsmarkt.

“Axis ist ein innovatives Unternehmen, das sein Angebot an Produkten und Lösungen kontinuierlich ausbaut. Natürlich müssen wir unser Unternehmen weiterentwickeln, um unsere führende Position auf einem wachsenden und sich verändernden Markt weiter zu stärken. Die Region EMEA ist groß und sehr unterschiedlich. Sie bietet viele Geschäftsmöglichkeiten. Verena Rathjen hat die wichtige Aufgabe, die strategische Expansion der Geschäfte von Axis auf diesem Markt voranzutreiben und mit sehr starken regionalen Führungsteams zusammenzuarbeiten”, erläutert Bodil Sonesson, Vice President Global Sales bei Axis.

Bevor sie zu Axis kam, war Verena Rathjen als Vice President bei LEDVANCE tätig, einem internationalen Unternehmen für Leuchtmittel. Dort leitete sie den Geschäftsbereich SMART auf globaler Ebene und definierte das Portfolio und die Geschäftsstrategien für das LED-Geschäft in Europa. Außerdem war sie Mitglied im Supervisory Board von LEDVANCE. Verena Rathjen verfügt über umfangreiche Erfahrungen aus verschiedenen Führungspositionen bei Siemens und OSRAM. In diesem Rahmen förderte sie aktiv den Umstieg auf intelligente Lösungen und Services auf der Grundlage des Internet of Things.

“Meine Motivation und mein Ehrgeiz ist es, mit kompetenten und intelligenten Kollegen zusammenzuarbeiten, um das Unternehmen weiter voran zu bringen und einen Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten. Die Vision von Axis, zu einer intelligenten und sicheren Welt beizutragen, ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig. Die starken Wertvorstellungen des Unternehmens decken sich vollständig mit meinen eigenen. So freue ich mich darauf, unser Angebot in der gesamten Region EMEA weiterzuentwickeln und für unsere Kunden und uns alle einen Mehrwert im täglichen Leben herbeizuführen”, erläutert Verena Rathjen.

Axis hat die Position des Vice President EMEA neu geschaffen. Verena Rathjen gehört seit Ende 2017 zum Unternehmen und arbeitet von der Axis Niederlassung in München aus. Sie untersteht dem Axis VP Global Sales Bodil Sonesson.

Bildquelle: @Axis

Axis bietet intelligente Sicherheitslösungen für den Schutz und die Sicherheit von Menschen, Unternehmen und Institutionen. Ziel von Axis ist es, zu einer sicheren, stabilen Welt beizutragen. Als globaler Marktführer im Bereich Netzwerk-Video sorgt Axis durch die kontinuierliche Entwicklung innovativer Netzwerkprodukte für den technischen Fortschritt in der Branche. Die Axis-Produkte basieren allesamt auf einer offenen Plattform.

Axis legt größten Wert auf die langfristigen Beziehungen mit seinen weltweiten Partnern und versorgt diese mit wegweisenden Netzwerkprodukten und technischem Know-how für etablierte und neue Märkte. Die Kunden profitieren von diesem globalen Partnernetzwerk.

Axis beschäftigt über 2.700 engagierte Mitarbeiter in mehr als 50 Ländern und arbeitet mit über 80.000 Partnern zusammen. Das 1984 gegründete schwedische Unternehmen ist an der NASDAQ Stockholm unter dem Tickersymbol AXIS notiert.

Weitere Informationen über Axis finden Sie unter www.axis.com

Kontakt
Axis Communications
Silke Stumvoll
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
+49 811 555 08 21
axis@schwartzpr.de
http://www.axis.com/de/

Quelle: pr-gateway.de