Wendeschneidplatten maximieren Wirtschaftlichkeit.

Umfangsgesinterte Typen komplettieren das Walter BLAXX Sortiment

Wendeschneidplatten maximieren Wirtschaftlichkeit.

Tübingen, 06. Februar 2018 – Seit ihrer Einführung zur AMB 2012, haben sich die umfangsgeschliffenen Walter Wendeschneidplatten des Typs LNHU… in unterschiedlichen Fräsanwendungen vielfach bewährt. Einsetzbar in tangentialen Walter BLAXX Eckfräsern F5041, F5141 und F5241, ebenso wie in Igel-Fräsern und einstellbaren Kassettenfräsern, wurden sie sukzessive zur Systemwendeplatte ausgebaut. Jetzt ergänzt die Walter AG sie durch eine neue, gesinterte Variante. Diese zeichnet sich, so Walter, vor allem durch ihre Wirtschaftlichkeit aus. Die neuen LNMU…-Wendeschneidplatten mit L55T-Geometrie kommen zunächst in der Tigertec® Gold Sorte WKP35G sowie in den Tigertec® Silver Sorten WKP25S, WK45S und WKK25 auf den Markt.

Wie die bisherigen, geschliffenen LNHU…-Wendeschneidplatten besitzen auch ihre umfangsgesinterten Pendants jeweils 4 Schneiden und zeigen beim Einsatz in Walter BLAXX Fräsern eine sehr hohe Rund- und Planlaufgenauigkeit. Als weitere Merkmale nennt der Tübinger Hersteller für Präzisionswerkzeuge den weichen Schnitt, dank gedrallter Schneidkanten, hohe Vorschübe und exakte 90° Anstellwinkel. Hinzu kommt eine sehr hohe Prozesssicherheit, aufgrund der tangentialen Anordnung der Platten im Fräser. Nicht zuletzt aber die hohe Wirtschaftlichkeit des gesinterten Wendeschneidplattentyps.

Diesen Text sowie druckfähiges Bildmaterial erhalten Sie unter folgendem Link:

https://mediabase.walter-tools.com/Go/geK2lC5u

Bildquelle: Walter AG

Das Unternehmen

Die Walter AG, gegründet 1919, zählt zu den weltweit führenden Unternehmen in der Metallbearbeitung. Der Zerspanungsspezialist bietet ein umfassendes Spektrum an Präzisionswerkzeugen zum Fräsen, Drehen, Bohren und Gewinden. Gemeinsam mit seinen Kunden entwickelt Walter maßgeschneiderte Lösungen für die Komplettbearbeitung von Bauteilen in den Branchen Allgemeiner Maschinenbau, Luft- und Raumfahrt, Automobil- und Energieindustrie. Die Engineering Kompetenz des Unternehmens umfasst dabei den gesamten Zerspanungsprozess. Als innovativer Partner für hocheffiziente, digitalisierte Prozesslösungen gehört Walter branchenweit zu den Vorreitern der Industrie 4.0. Die Walter AG beschäftigt mehr als 3.500 Mitarbeiter und betreut mit zahlreichen Tochtergesellschaften und Vertriebspartnern Kunden in über 80 Ländern der Welt.

Firmenkontakt
Walter AG
Andrea Kimmerle
Derendinger Str. 53
72072 Tübingen
+49-7071-701-932
andrea.kimmerle@walter-tools.com
http://www.walter-tools.com

Pressekontakt
Panama PR GmbH
Birgit Werz
Gerokstraße 4
70188 Stuttgart
0711 664759721
b.werz@panama-pr.de
http://www.panama-pr.de

Quelle: pr-gateway.de

Anuga FoodTec: Rockwell Automation ebnet den Weg zur Industrie 4.0 für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie

Rockwell Automation zeigt branchenführende Industrie 4.0-Lösungen, die herstellende Unternehmen und Maschinenbauer auf dem Weg zu einem Connected Enterprise unterstützen

Anuga FoodTec: Rockwell Automation ebnet den Weg zur Industrie 4.0 für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie

Düsseldorf, 6. Februar 2018 – Auf der diesjährigen Anuga FoodTec (20.-23. März, Köln) stellt Rockwell Automation in Halle 10.1, Stand C009 D009 seine branchenführenden intelligenten Produkte und Lösungen vor, die mit einer besseren Vernetzung für mehr Agilität, Flexibilität und Effizienz sorgen und den Grundstein für die intelligente Fertigung und Industrie 4.0 legen.

Durch die Vernetzung vormals isolierter Verarbeitungsprozesse in der Lebensmittel- und Getränkeproduktion ermöglichen die umfangreichen intelligenten Prozess- und Steuerungslösungen des Unternehmens einen umfassenden Überblick über den gesamten Betrieb – für eine nahtlose Kommunikation zwischen Mitarbeitern, Daten und Ressourcen. Auf diese Weise lassen sich nicht nur die Zusammenarbeit in Echtzeit und die Prozessoptimierung verbessern, sondern auch der erzielte Ertrag, die Produktivität der Mitarbeiter sowie der Einsatz und die Verwaltung von Ressourcen bei gleichzeitiger Minimierung des Risikos.

Eine Neuheit auf der diesjährigen Messe ist die ThinManager-Technologie von Rockwell Automation. Sie leitet Produktionsdaten an ein Thin-Client-Gerät weiter, um Mitarbeitern Zugriff auf die für sie relevanten Informationen zu ermöglichen. Am Stand können Besucher über eine Mixed-Reality-Brille (Microsoft HoloLens) virtuell eine Keksfabrik begehen. Je nachdem, in welche Richtung sie schauen, werden ihnen dann unterschiedliche Informationen angezeigt.

Das Projekt Scio ist eine weitere Neuheit. Die Plattform soll eine Entscheidungsfindung ermöglichen, wann und wo auch immer sie benötigt wird. Projekt Scio bietet Ad-hoc- ebenso wie erweiterte Analysen, indem aus nahezu allen bestehenden Datenquellen eines Unternehmens Daten gesammelt werden. Darüber hinaus lassen sich diese auf intelligente Art und Weise zusammenführen und in leicht verständlichen Übersichten darstellen. Diese sogenannten Storyboards können Anwender einsehen und weitergeben. Damit lassen sich die Daten für eine bessere Entscheidungsfindung von den Anwendern selbst weiter aufschlüsseln, was auch die Wertschöpfung erheblich beschleunigt.

Am Stand wird Rockwell Automation auch seine FactoryTalk Craft Brew Suite vorstellen. Mit der speziell für Mikrobrauereien ausgelegten Software können sich die Unternehmen ihre Flexibilität erhalten, die sie für die Herstellung weiterer innovativer Sorten benötigen. Gleichzeitig verhilft sie zu mehr Produktivität und Effizienz bei niedrigeren Kosten und einheitlicher Qualität.

Neben diesen neuen Lösungen sind auch zahlreiche andere Produkte aus dem Portfolio für die Lebensmittel-und Getränkeindustrie von Rockwell Automation vertreten, wie: die innovative und enorm flexible autonome Förderwagen Technologie; die Rockwell Software CPGSuite, eine skalierbare MES-Software sowie Performance-Management-Lösung; das Prozessleitsystem PlantPAx und die beliebte Software FactoryTalk Batch. Im Bereich Vernetzung können sich die Messebesucher über Connected Services sowie industrielle Sicherheitsprodukte informieren. Zudem werden Migrations- und Modernisierungslösungen für Prozessleitsysteme vorgestellt, mit denen sich bestehende Lösungen zu einem Industrie-4.0-System aufrüsten lassen.

Als bevorzugter Zulieferer für einige der weltweit größten Marken genießt Rockwell Automation eine starke Marktposition in der globalen Getränke- und Lebensmittelindustrie. Ziel des Unternehmens ist daher die Entwicklung branchenführender Lösungen, um die drängendsten Anforderungen der Industrie zu lösen – heute und in Zukunft. Weitere Informationen über Rockwell Automation auf der Anuga FoodTec (Halle 10.1, Stand C008 D009) finden Sie auf unserer zugehörigen Website.

ThinManager, FactoryTalk Craft Brew, CPGSuite und PlantPAx sind Marken der Rockwell Automation, Inc.

Bildquelle: @ Rockwell Automation

Rockwell Automation, Inc, weltgrößter spezialisierter Anbieter von industriellen Automatisierungs- und Informationslösungen, unterstützt seine Kunden dabei, produktiver und nachhaltiger zur produzieren. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Milwaukee, Wisconsin, U.S.A., beschäftigt etwa 22.000 Mitarbeiter in mehr als 80 Ländern.

Folgen Sie Rockwell Automation auf Twitter @ROKAutomationDE, Xing und LinkedIn

Firmenkontakt
Rockwell Automation
Tanja Gehling
Parsevalstraße 11
40468 Düsseldorf
0211 41533 0
rockwellautomation@hbi.de
http://www.rockwellautomation.de

Pressekontakt
HBI GmbH
Agnes Kultzen
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+ 49 (0) 89 99 38 87 29
agnes_kultzen@hbi.de
http://www.hbi.de

Quelle: pr-gateway.de

KYOCERA präsentiert mit hochwertigen Küchenhelfern die Vorteile seiner Keramik-Technologie

Zur Konsumgütermesse Ambiente vom 9. bis 13. Februar in Frankfurt zeigt KYOCERA neue Produkte, die mit herausragender Funktionalität und Langlebigkeit punkten.

KYOCERA präsentiert mit hochwertigen Küchenhelfern die Vorteile seiner Keramik-Technologie

Die neuen Thermobecher-Serien “Twist Top” und “Flip Top” erweitern die innovativen Küchenprodukte des japanischen Feinkeramik-Herstellers. Alle Kyocera Thermobecher sind vielfältig einsetzbar. Ob im Zug, im Auto, im Büro, in der Schule, beim Sport oder sogar zu Hause: Sie sorgen für ganztägig heißen Kaffee oder Tee, für erfrischend gekühltes Wasser oder Smoothies. Die lange Temperaturbeständigkeit, einfache und sichere Bedienung, langlebige und alltagstaugliche Materialien und das formschöne Design überzeugen auf ganzer Linie.

Beide Thermobecher-Serien von Kyocera verfügen über eine praktische und dauerhafte keramische Innenbeschichtung. Diese verhindert Geschmacksbeeinflussungen durch verschiedene Getränke, wie Kaffee oder Tee, und beugt Verschmutzung oder Korrosion effektiv vor – im Gegensatz zu Thermobechern, die innen mit Metall oder anderen reaktiven Materialien ausgekleidet sind. Ob dampfend heiße oder eiskalte Getränke: Beide Modelle halten aufgrund der Vakuum-Doppelwände aus Edelstahl länger ihre Temperatur. Heißes bleibt mindestens sechs Stunden heiß, Kaltes bis zu sechs Stunden kalt. Die Thermobecher aus beiden Kyocera Serien sind wahlweise mit 350 ml oder 500 ml Fassungsvermögen erhältlich.

Schraub- oder Hebelverschluss? Twist und Flip lassen die Wahl

Die neuen Twist-Modelle verfügen über einen dicht schließenden Schraubverschluss und zeichnen sich durch ihr geringes Gewicht und die kompakten Maße aus (Durchmesser: 68 Millimeter, Höhe: 165 bzw. 210 Millimeter). Die große Öffnung macht auch das Einfüllen von Eiswürfeln und eine problemlose Reinigung möglich. Für das bequeme Trinken eisgekühlter Getränke unterwegs lässt sich ein mitgelieferter Eiswürfel-Stopper einsetzen.

Zur Wahl stehen die Farben Pearl White, Cotton Candy Pink, Jet Black oder Edelstahl. Die unverbindliche Preisempfehlung für das 350-ml-Modell MB-12S beträgt 39,95 Euro, für das 500-ml-Modell MB-17S 44,95 Euro.

Die Flip-Top-Modelle verfügen über einen sicher konstruierten und dicht schließenden Hebelverschluss. Er lässt sich bequem mit einer Hand bedienen und verhindert durch seinen durchdachten Mechanismus zuverlässig das versehentliche Öffnen oder Verschütten.

Die Flip-Top-Thermobecher werden in Schwarz oder Edelstahl angeboten. Das 350-ml-Modell MB-12F ist zum empfohlenen Verkaufspreis von 44,95 Euro erhältlich, das 500-ml-Modell MB-17F für 49,95 Euro.

Scharf, schnell und sicher: Hobeln mit Keramikklingen

Kyocera präsentiert auf der Ambiente mit dem Hobel-Set CSC-450 ein weiteres überzeugendes Beispiel für die Vorteile seiner innovativen Keramik-Technologie. Universalhobel und Juliennehobel sind mit den extrem scharfen keramischen Klingen von Kyocera ausgestattet. Zum Set gehören zudem eine Reibe, ein Fingerschutz und eine praktische Aufbewahrungsbox. Ein rutschfester Sockel garantiert ein sicheres Arbeiten.

Die scharfen Kyocera Keramikklingen machen präzises und gleichmäßiges Arbeiten in der Küche einfach. Mit Universalhobel oder Juliennehobel wird das Zerkleinern beziehungsweise Schneiden von Möhren, Gurken, Zwiebeln, Kartoffeln, Kraut und vielem mehr spielend leicht. Die Reibe eignet sich hervorragend zum Zerkleinern beispielsweise von Käse oder zum Abreiben von Zitrusfrüchten. Das komplette Hobelset CSC-450 ist zum empfohlenen Verkaufspreis von 44,95 Euro erhältlich.

Die KYOCERA Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist einer der weltweit führenden Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Strategisch wichtige Geschäftsfelder der aus 231 Tochtergesellschaften (31. März 2017) bestehenden KYOCERA-Gruppe bilden Informations- und Kommunikationstechnologie, Produkte zur Steigerung der Lebensqualität sowie umweltverträgliche Produkte. Der Technologiekonzern ist weltweit einer der ältesten Produzenten von Solarenergie-Systemen, mit mehr als 40 Jahren Branchenerfahrung. 2017 belegte Kyocera Platz 522 in der “Global 2000″-Liste des Forbes Magazins, die die größten börsennotierten Unternehmen weltweit beinhaltet.

Mit etwa 70.000 Mitarbeitern erwirtschaftete KYOCERA im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Netto-Jahresumsatz von rund 11,86 Milliarden Euro. In Europa vertreibt das Unternehmen u. a. Drucker und digitale Kopiersysteme, mikroelektronische Bauteile und Feinkeramik-Produkte. KYOCERA ist in Deutschland mit zwei eigenständigen Gesellschaften vertreten: der KYOCERA Fineceramics GmbH in Neuss und Esslingen sowie der KYOCERA Document Solutions in Meerbusch.

Das Unternehmen engagiert sich auch kulturell: Über die vom Firmengründer ins Leben gerufene und nach ihm benannte Inamori-Stiftung wird der imageträchtige Kyoto-Preis als eine der weltweit höchstdotierten Auszeichnungen für das Lebenswerk hochrangiger Wissenschaftler und Künstler verliehen (umgerechnet zurzeit ca. 400.000 Euro*).

Firmenkontakt
Kyocera
Daniela Faust
Hammfelddamm 6
41460 Neuss
02131/16 37 188
02131/16 37 150
daniela.faust@kyocera.de
http://www.kyocera.de

Pressekontakt
Serviceplan Public Relations und Content
Benjamin Majeron
Brienner Straße 45 a–d
80333 München
089/2050 4193
b.majeron@serviceplan.com
http://www.kyocera.de

Quelle: pr-gateway.de

Ivalua ernennt Franck Lheureux zum General Manager EMEA

Ivalua ernennt Franck Lheureux zum General Manager EMEA

Frankfurt am Main, 6. Februar 2018 – Ivalua hat Franck Lheureux zum neuen General Manager für die Region EMEA ernannt. Von Paris aus wird er die Region leiten und das Unternehmenswachstum vorantreiben, damit Ivalua für die kommenden Jahre seine ehrgeizigen Wachstumsziele in Europa, im Nahen Osten und in Afrika erreicht.

“Ivalua ist in EMEA und weltweit schnell gewachsen, hat jetzt aber noch ehrgeizigere Ziele für die Zukunft. Deshalb brauchen wir jemanden, der sich mit umfassender Kenntnis des Marktes, herausragender Professionalität und einer hohen Führungskompetenz diesen neuen Herausforderungen stellt. Franck Lheureux passt deshalb perfekt zu Ivalua”, erklärt David Khuat-Duy, Gründer und Corporate CEO von Ivalua.

Nach seinem Studium an einer der führenden europäischen Business Schools erwarb Franck Lheureux umfassende Erfahrungen in Geschäfts- und Personalführung, in Marketing und in weiteren, verwandten Bereichen. Er verfügt über eine große Expertise aus seiner mehr als 18-jährigen Tätigkeit für große und kleine Softwareunternehmen. So war er unter anderem zehn Jahre bei JDA Software, wo er verschiedene Positionen im Vertriebsmanagement innehatte und auch als Senior Vice President EMEA und Mitglied der Geschäftsleitung tätig war. Er ist ein ausgewiesener Supply-Chain-Experte, der die Digital-Transformation-Programme diverser Fortune 500-Unternehmen weltweit begleitet hat. Vor seiner Zeit bei JDA war er Mitglied der Führungsmannschaft von SAS France. Dort leitete er die Business Unit Retail & CG. Ferner hatte er Leitungspositionen bei Soft Solution inne, wo er die frühe Wachstumsphase des Unternehmens mitgestaltete.

“Der europäische Markt bietet Ivalua fantastische Wachstumschancen. Deshalb ist es wesentlich für uns, dass wir in Europa eine breitere und stärkere Präsenz aufbauen, um unsere Kunden an ihrem Standort betreuen zu können. Die enorme Stärke der einmaligen Source-to-Pay-Plattform von Ivalua ist dafür eine großartige Ausgangsposition. Und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit einem so talentierten Team, das fest hinter dem Erfolg unserer Kunden steht. Ich bin sehr stolz, hier zu sein und Teil des spannenden Abenteuers @ivalua zu werden, das verspricht, außergewöhnlich zu werden”, betont Franck Lheureux.

Bildquelle: © Ivalua

Ivalua ist die Plattform zur Stärkung der unternehmensweiten Beschaffung. Sie ist von Gartner und anderen Analysten als Leader anerkannt und mehr als 250 Unternehmen setzen die Source-to-Pay Suite bereits weltweit ein. Sie steuern damit ein Einkaufsvolumen für direkte und indirekte Ausgaben von über 500 Milliarden US-Dollar. Mitarbeiter und Lieferanten arbeiten gerne mit Ivalua, denn die Plattform mit dem breiten und tiefgreifenden Funktionsumfang ist sehr benutzerfreundlich. Außerdem lässt sie sich in sehr kurzer Zeit implementieren. Dank ihrer hohen Flexibilität erfüllt Ivalua auch individuelle sowie sich ändernde Anforderungen. Dies spiegelt sich in einer Kundenbindungsrate von über 98 Prozent wider. Weitere Informationen zu den vielfältigen Möglichkeiten von Ivalua finden sich unter www.ivalua.com

Firmenkontakt
Ivalua
Fanny Lucas
Schumannstraße 27
60325 Frankfurt
+49 (0)69 – 5050 2726 2
flu@ivalua.com
http://www.ivalua.com

Pressekontakt
campaignery – Petra Spitzfaden
Petra Spitzfaden
Agilolfingerplatz 9
81543 München
+49 (0) 89 61 46 90 93
ivalua@campaignery.com
http://www.campaignery.com

Quelle: pr-gateway.de

52 Stunden im Jahr: Parksuchverkehr kommt Stuttgarter teuer zu stehen

Parksuchverkehr kostet Autofahrer jährlich über 1.000 Euro – Abhilfe schafft die Wiederbelebung des Karstadt-Parkhauses Königstraße

Feinstaubbelastung und Luftreinhaltung werden in Stuttgart heiß diskutiert. Nach klimafreundlichen Alternativen wird gesucht und dennoch ist die Autonutzung oft unvermeidbar. Wenn das Auto dann doch herhalten muss, helfen Parkhäuser bei der Reduzierung von CO2-Austößen.

Die Bedeutung von Parkhäusern für das Stadtklima liegt klar auf der Hand: Autofahrer, die am Straßenrand parken wollen, müssen meist mühsam nach einem freien Stellplatz suchen. Eine repräsentative Studie von APCOA zum Thema “Parken” belegt, dass Autofahrer in Stuttgart jährlich 52 Stunden mit Parksuchverkehr verschwenden. Der ist nicht nur stressig und zeitintensiv; er wirkt sich auch negativ auf Umwelt und Geldbeutel aus. Parksuchverkehr kostet pro Autofahrer in Stuttgart jährlich ganze 1.136 Euro, so das Ergebnis der Studie. Die nervenaufreibende Suche kann aber auch umgangen werden.

APCOA PARKING hat bereits im Dezember das ehemalige Karstadt-Parkhaus an der Neuen Brücke/Königstraße in Betrieb genommen, drei Jahre nachdem es nicht mehr genutzt werden konnte. Es liegt zentral in der Innenstadt Stuttgarts, direkt an der Fußgängerzone zur Königstraße. Durch die Wiederbelebung baut APCOA das Innenstadtportfolio in Stuttgart weiter aus, mit dem klaren Ziel den Parksuchverkehr und damit die CO2-Belastung zu reduzieren.

In dem Parkhaus an der Neuen Brücke warten helle Parkflächen, 189 großzügig angelegte Parkplätze mit ausreichend Platz und E-Ladestationen für Elektrofahrzeuge auf die Besucher. Die Citylage ist der ideale Ausgangspunkt für Shopping-Trips, Restaurantbesuche oder Nachmittage im Museum.

Die APCOA PARKING Deutschland GmbH hat ihren Sitz am Stuttgarter Flughafen und bietet ihren Kunden über 200.000 Park-plätze in über 80 Städten und mehr als 300 Standorten. Das Unternehmen steht für das Parken in Innenstädten, an Flughäfen, Messen, Hotels und Krankenhäusern in ganz Deutschland. Die APCOA PARKING Deutschland GmbH ist Teil der APCOA Parking Group, die in 13 europäischen Ländern aktiv ist und sich durch ein breit gestreutes Kunden-Portfolio auszeichnet. Dabei garantiert APCOAs internationale Expertise Autofahrern und Immobilieneigentümern zukunftsweisende und innovative Mobilitätslösungen an über 9.000 Standorten.

Firmenkontakt
APCOA PARKING Deutschland GmbH
Detlef Wilmer
Flughafenstr. 34
70624 Stuttgart-Airport
0221 34 80 38 29
apcoa@siccmamedia.de
http://www.apcoa.de

Pressekontakt
Siccma Media GmbH
Hannah Polmans
Goltsteinstraße 87
50968 Köln
0221- 34 80 38 29
apcoa@siccmamedia.de
http://www.siccmamedia.de/

Quelle: pr-gateway.de

89 Prozent aller Geschäftsreisenden würden gerne die Gesamtkosten ihrer Reise vor Reiseantritt kennen

KDS Umfrage zeigt, dass nahezu alle Geschäftsreisenden große Erwartungen an die digitale Ausstattung ihres Unternehmens haben.

89 Prozent aller Geschäftsreisenden würden gerne die Gesamtkosten ihrer Reise vor Reiseantritt kennen

Neuss, 6. Februar 2018 – Die digitale Entwicklung in der Reisebranche bringt ständig neue Online-Services und Anwendungen auf den Markt, die die Gewohnheiten der Konsumenten stark verändern. Die neuen Technologien bieten eine einfache und schnelle Bedienung, eine große Auswahl an Reiseangeboten und individuelle Anpassungsmöglichkeiten. Diese Möglichkeiten werden jedoch in vielen Unternehmen noch nicht genutzt, obwohl die Organisation von Geschäftsreisen komplex und zeitaufwändig ist.

KDS, ein weltweiter Anbieter von Online-Managementlösungen für das Buchen von Geschäftsreisen, hat die Unterschiede zwischen professionellen und privaten Reisen näher untersucht. Das Unternehmen befragte dazu mehr als 400 Geschäftsreisende in Deutschland. Die nun vorliegenden, ausführlichen Umfrageergebnisse zeigen die Gewohnheiten, Erwartungen und die zur Verfügung stehenden Buchungsmethoden der Geschäftsreisenden. Sie zeigen, dass die digitale Transformation in vielen Unternehmen noch nicht weit fortgeschritten ist.

Die Studie und eine Infografik stehen auf der Website von KDS zum Download bereit.

Geschäftsreisende sind erfahrene Anwender digitaler Technologien

Buchungsportale, Routenplaner, Soziale Netzwerke und Online-Shopping: 74,6 Prozent der Geschäftsreisenden geben an, dass sie mit diesen Services vertraut sind und bezeichnen sich selbst als “fortgeschrittene Anwender”. Auch bei den älteren Teilnehmern (56-65 Jahre) liegt dieser Anteil bereits bei 72 Prozent.

Ein weiterer Hinweis auf die digitale Affinität ist die Bedeutung des Internetzugangs am Urlaubsort: 32,2 Prozent würden einen Urlaubsort ohne Internet nicht akzeptieren und für 48,4 Prozent ist Internet im Urlaub “sehr wichtig”.

In ihrer Freizeit sind Geschäftsreisende aktive Nutzer von Reise-Apps. Bei mehr als der Hälfte der Befragten finden sich mindestens drei Reise-Apps auf dem Smartphone, bei jedem Zehnten sogar sechs oder mehr.

Geschäftsreisen: Traditionelle Buchungsmethoden überwiegen

Lediglich 28,7 Prozent der Geschäftsreisenden nutzen ein vom Unternehmen bereitgestelltes Buchungstool. 24,9 Prozent recherchieren und buchen alle Reiseelemente selbst auf ihren bevorzugten Webseiten. Beachtliche 23,2 Prozent buchen immer noch offline über das Reisebüro ihres Unternehmens. Ebenso viele überlassen diese Aufgabe einem Assistenten oder Reiseveranstalter in ihrem Unternehmen.

Geschäftsreisende verbringen viel Zeit mit der Buchung ihrer Reise

Traditionelle Buchungsmethoden erfordern viel Zeit: Knapp die Hälfte der Befragten benötigt zwischen 20 und 40 Minuten, um eine Reise zu planen und zu buchen. 55 Prozent der Selbstbucher brauchen immerhin 20 bis 40 Minuten. Weniger als 20 Minuten benötigen in dieser Gruppe nur 32 Prozent. Ganz anders ist die Situation bei den Nutzern eines Buchungstools. Fast 63 Prozent aus dieser Gruppe benötigen weniger als 20 Minuten für das Planen und Buchen ihrer Geschäftsreise. Ein modernes Buchungstool erledigt diese Aufgabe in wenigen Minuten.

Welche Produktivitätssteigerungen die Digitalisierung entfalten könnte, zeigt sich vor allem auch beim erstaunlich hohen Zeitaufwand für die Buchung immer wiederkehrender Reisen. Hier würde man eigentlich einen deutlich geringeren Aufwand erwarten. Liegt der Anteil der wiederholten Reisen bei unter 30 Prozent, benötigen 43,9 Prozent der Befragten 20 bis 40 Minuten. Wiederholt sich jede zweite oder dritte Reise, sind es sogar 58 Prozent der Befragten, und bei 50 bis 80 Prozent Anteil immer noch 52,2 Prozent. Offenbar wird der Rechercheaufwand für Hotel und Transport nicht geringer, je öfter eine Reise gemacht wird. Es könnte aber auch daran liegen, dass bei größerer Häufigkeit der Eindruck noch verstärkt wird, besonders viel Zeit zu brauchen.

Roxana Bressy, CEO von KDS: “Mit einer modernen Travel-Management-Lösung lassen sich alle Reisedaten speichern. Wird die Reise wiederholt, müssten diese Daten nur noch aufgerufen werden. Das geht in Sekunden. Die Daten können bei Bedarf auch einem anderen Mitarbeiter zur Verfügung gestellt werden. Gelten für ihn andere Vorgaben aus der Reiserichtlinie, nimmt das Programm sogar automatisch diese Anpassungen vor.”

Komplexe Organisation und viele Regularien

Geschäftsreisende empfinden einige Aufgaben als besonders herausfordernd: die Reiserichtlinie des eigene Unternehmen zu finden (31,6 Prozent), die Reisespesen abzurechnen (31,2 Prozent), ein Hotel in der Nähe des Treffpunkts zu finden, das auch der Reiserichtlinie entspricht (30 Prozent), und die beste Route zu planen (knapp 28 Prozent). Wer eine Geschäftsreise organisiert, muss verschiedene Regeln und Einschränkungen beachten und die Reise optimieren. Er muss Informationen recherchieren, Routen ausarbeiten und das richtige Hotel wählen. Außerdem gilt es sicherzustellen, dass die Kosten durch die Reiserichtlinie gedeckt sind. Deshalb würden 89 Prozent der Geschäftsreisenden gerne schon vor Reiseantritt die Gesamtkosten ihrer Reise kennen. Mit den digitalen Möglichkeiten von heute sollte das kein besonderes Problem sein. Sie werden von den Unternehmen offenbar noch zu selten genutzt.

Geschäftsreisende erwarten Services in allen Phasen einer Reise

Erstaunlich viele Teilnehmer, die ihre Reise buchen lassen, wünschen sich Verbesserungen, die nur technisch gelöst werden können: Nahezu 95 Prozent aller Befragten hätten gerne alle Reiseinformationen unterwegs parat. Nahezu 97 Prozent würden gerne Hinweise bei Verspätungen erhalten. Ganz oben auf der Wunschliste stehen außerdem die Berücksichtigung ihrer Vorlieben anhand ihres früheren Buchungsverhaltens und die Möglichkeit, ihre Reise an einem beliebigen Ort und zu einem beliebigen Zeitpunkt ändern zu können. Auch das Scannen ihrer Ausgabenquittungen unterwegs mit ihrem Smartphone würde die meisten Reisenden entlasten.

84 Prozent der Geschäftsreisenden halten die personalisierten und automatisierten Services der digitalen Welt wie semantische Suche, gespeicherte Befehle auf E-Commerce-Seiten, Speicherung von Adressen zur Berechnung von Reiserouten für praktisch und zeitsparend. Die ablehnende Haltung, die noch vor ein paar Jahren der Nutzung personenbezogener Daten entgegengebracht wurde, scheint nicht mehr relevant zu sein, denn nur noch 6 Prozent der Befragten betrachten personalisierte Services als aufdringlich.

Ungeliebte Reiserichtlinie

Wie alle Regeln, die mit Zwängen verbunden sind, ist die Reiserichtlinie keine Lektüre, die Begeisterung auslöst – ganz zu schweigen von dem knappen Drittel der Teilnehmer, die überhaupt nicht wissen, welche Richtlinie ihr Unternehmen hat. Nur 37,9 Prozent geben an, alle Regeln zu kennen. Immerhin ist sich die weit überwiegende Mehrheit (81,5 Prozent) bewusst, dass die Nichteinhaltung der Regeln, wie das Buchen außerhalb der vorgegebenen Kanäle, zu Sicherheitsproblemen führen kann, weil das eigene Unternehmen dann nicht weiß, wo man sich gerade aufhält.

Wie zufrieden sind die Reisenden

Insgesamt sind die Reisenden ziemlich zufrieden mit den Tools und Services, die ihnen für die Organisation einer Geschäftsreise zur Verfügung gestellt werden. Sieht man sich genauer an, welcher Zusammenhang zwischen der bevorzugten Buchungsmethode und der Zufriedenheit besteht, dann fällt auf, dass diejenigen, die jedes Reiseelement selbst recherchieren und buchen, am wenigsten zufrieden sind (27 Prozent). Bei den Nutzern von Buchungstools ist dagegen keiner unzufrieden.

“Die Disruption im Geschäftsreisemarkt ist allgegenwärtig. Die Unternehmen müssen ihre Lösungen und Prozesse überdenken, um den Anforderungen ihrer reisenden Mitarbeiter gerecht zu werden. Denn die erwarten von den digitalen Lösungen für Geschäftsreisen die Einfachheit und Leistungsfähigkeit, die sie von ihren Privatreisen längst gewohnt sind. KDS unterstützt die jetzt anstehenden Veränderungen in den Unternehmen mit einer Cloud-basierten, sehr benutzerfreundlichen End-to-End-Lösung für das schnelle und einfache Buchen von Geschäftsreisen. Dass unsere Lösung nachweislich die Produktivität und Flexibilität der Mitarbeiter steigert und die Reisekosten signifikant senkt, erleichtert die Entscheidung für Veränderungen”, erläutert Roxana Bressy.

Zum Download der Umfrageergebnisse und der Infografik: http://page.kds.com/umfrage-2017.html

Eine Testversion von Neo, der End-to-End-Lösung für das Reise- und Spesenmanagement von KDS, steht unter https://de.kds.com/neo-play/ zur Verfügung.

Bildquelle: © KDS

KDS ist ein weltweiter Anbieter von integrierten Managementlösungen für Geschäftsreisen. Die Cloud-basierte Technologie von KDS erfüllt alle Anforderungen von Unternehmen in Bezug auf das Geschäftsreisemanagement. KDS arbeitet mit zahlreichen Finanzdienstleistern und Anbietern von Reiseinhalten (Fluggesellschaften, Autovermieter, Bahntransport, Flughafen Shuttle, Hotels, öffentlicher Nahverkehr) zusammen und optimiert so das Management und die Preisfindung. KDS entwickelt Software, die von den Anwendern wertgeschätzt wird. Das Unternehmen ist überzeugt, dass das Benutzererlebnis der Schlüssel zu Kostensenkungen, Produktivitätssteigerungen und Ausgabenkontrolle im Bereich Geschäftsreisen ist. Weitere Informationen zu KDS finden Sie unter de.kds.com.

Firmenkontakt
KDS
Ferdinand Ranzinger (Presseagentur)
Chemin de Bretagne 11
92130 Issy Les Moulineaux, Paris
+33 1 46 29 25 00
kds@campaignery.com
https://de.kds.com/

Pressekontakt
campaignery – Petra Spitzfaden
Petra Spitzfaden
Agilolfingerplatz 9
81543 München
+49-89-61469093
kds@campaignery.com
http://www.campaignery.com

Quelle: pr-gateway.de

Wiedergeburt einer deutschen Comedy-Marke: Pastewka ist auf dem Weg zum Streaming-Hit

Berlin, 06. Februar 2018. Die aktuelle Staffel der Comedy-Serie “Pastewka” läuft neu auf Amazon Prime Video und ist glänzend gestartet. Nach Messungen der Goldmedia-VoD-Ratings erzielte das beliebte Format in der ersten Ausstrahlungswoche (26.01.2018 bis 02.02.2018) insgesamt 1,3 Millionen Bruttokontakte und war damit bei Amazon Prime Video die in dieser Zeit meistgestreamte Serie. Comedy ist für die VoD-Anbieter allgemein nach Drama das zweitwichtigste Genre.

Mit den VoD-Ratings erfasst die Beratungs- und Forschungsgruppe Goldmedia kontinuierlich die Nutzung kostenpflichtiger VoD-Angebote in Deutschland ( www.vod-ratings.de). Über Bruttokontakte wird die Anzahl von Zuschauern, summiert über alle Episoden einer Serie, erfasst.

+++ Von Sat.1 zu Amazon Prime Video

Seit 26. Januar 2018 ist die 8. Staffel der Comedy-Serie “Pastewka” mit allen zehn neuen Episoden beim Pay-VoD-Streaminganbieter Amazon Prime Video verfügbar. Die vorherigen Staffeln liefen zwischen 2005 und 2014 im Programm des Privatsenders Sat.1. Bereits in der ersten Woche konnte die Brainpool-Produktion “Pastewka” mit der aktuellen 8. Staffel an der aktuellen Staffel von “The Big Bang Theory” vorbeiziehen und somit einmal mehr zeigen, dass bekannte Marken aus der Fernsehwelt auch im Streaming-Umfeld ihre Zuschauer finden. Lt. VoD-Ratings erzielte “Pastewka” in der Auswertungswoche gut 6 Prozent aller Bruttokontakte der Top-100-Angebote auf Amazon Prime Video. Im Gesamtmarkt aller deutschen Pay-VoD-Anbieter kam “Pastewka” auf Platz 3 mit fast 3 Prozent der Bruttokontakte. Amazon hat auf diesen Erfolg bereits reagiert und die Produktion einer weiteren Staffel angekündigt.

+++ Durch VoD-Verbreitung Veränderungen am Format

Der Start bei Amazon Prime Video bringt einige Besonderheiten: So müssen die einzelnen Pastewka-Episoden nun nicht mehr in einen Sendeslot passen. Während die Folgen der ersten 7 Staffeln bei Sat.1 jeweils 22 Minuten lang sein mussten, sind die Folgen der aktuellen Staffel insgesamt länger und zudem von unterschiedlicher Dauer (25 bis 51 Minuten pro Episode). Außerdem gibt es nun eine stärker übergreifende Rahmenhandlung. Die im Fernsehen oft verwendete Erzählform des sog. Procedurals, in dem die Episoden inhaltlich für sich alleine stehen, wurde stärker in die für VoD-Plattformen typische Erzählform des “Serial” überführt.

+++ Das Genre Comedy ist auf Streaming-Plattformen beliebt

Wie eine Auswertung nach Genre zeigt, ist Comedy für die deutschen Streaming-Plattformen insgesamt ein wichtiges Format. Nach der Anzahl der Titel pro Genre belegt Comedy in den Angeboten der Plattformen mit 14 Prozent den zweiten Platz hinter dem Genre Drama mit 19 Prozent und vor Crime mit 7 Prozent. Dieses Verhältnis ist bei allen Marktteilnehmern sehr ähnlich (bei Amazon Prime Video: 13% Comedy und 19% Drama).

Vergleicht man diese Platzierung mit den tatsächlichen Zuschaueranteilen, bekommt Comedy eine noch größere Bedeutung. Das Genre konnte im 4. Quartal 2017 lt. VoD-Ratings alleine 16 Prozent der Bruttokontakte auf sich vereinen. Nur Drama hatte mit 24 Prozent Zuschaueranteil noch höhere Nutzerzahlen.

Quelle: VoD-Ratings von Goldmedia – www.vod-ratings.de

Mit den Goldmedia VoD-Ratings werden seit Januar 2017 Zuschauerzahlen für den deutschen Pay-VoD-Markt ermittelt. Methodisch fußt die Erhebung auf einer rollierenden Online-Befragung mit 60.000 Befragten pro Jahr. Dadurch existiert erstmals ein Analysetool für die Erhebung von Zuschauerzahlen kostenpflichtiger VoD-Angebote in Deutschland. Erfasst werden die Zuschauerzahlen als “Day-after-Recall”. Zusätzlich zur tagesaktuellen kontinuierlichen Erfassung der Zuschauerzahlen vertreibt Goldmedia vier Berichte pro Jahr (als Quarterly Report), die eine summative Analyse der VoD-Ratings enthalten.

Goldmedia-Newsletter: Sie möchten informiert werden über Goldmedia-News?

http://www.goldmedia.com/aktuelles/newsletter.html

Goldmedia ist eine Beratungs- und Forschungsgruppe mit dem Fokus auf Medien, Entertainment und Telekommunikation. Die Unternehmensgruppe unterstützt seit 1998 nationale und internationale Kunden bei allen Fragen der digitalen Transformation. Das Leistungsspektrum umfasst dabei die Bereiche Consulting, Research sowie Personal- und Politikberatung. Standorte sind Berlin und München. Weitere Informationen: http://www.Goldmedia.com

Firmenkontakt
Goldmedia Custom Research GmbH
Dr. Florian Kerkau
Oranienbruger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266 0
Research@Goldmedia.de
http://www.goldmedia.com

Pressekontakt
Goldmedia Gruppe
Dr. Katrin Penzel
Oranienbruger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266 0
Presse@Goldmedia.de
http://www.goldmedia.com

Quelle: pr-gateway.de

HUCK Seiltechnik – der Partner, wenn es um Spielgeräte für Schulen geht

Mit den Spielgeräten von der HUCK Seiltechnik kommen Schüler auf dem Pausenhof wieder in Bewegung

HUCK Seiltechnik - der Partner, wenn es um Spielgeräte für Schulen geht

“In Schulen geht es nicht nur um die geistige Förderung, auch die Weiterentwicklung von motorischen Fähigkeiten und ein passender Ausgleich zum Schulbank-Drücken müssen ihren Platz und ihre Zeit finden”, erklärt Wolfgang Keiner von der HUCK Geschäftsleitung. Die HUCK Seiltechnik hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten zu einem kompetenten Partner für Schulen entwickelt.

Sobald Kinder zur Schule gehen, ändern sich ihre Interessen. Nachmittags werden Hausaufgaben gemacht und Klassenarbeiten vorbereitet. Die Kleinen gehen ihren liebgewonnenen Hobbys nach und fangen an, sich mit Freunden zu treffen. “Bewegung rückt dabei leider oft in den Hintergrund. Ist aber nach wie vor sehr wichtig für die Entwicklung und den Ausgleich von Kindern”, führt Keiner weiter aus. Daher hat das Team von HUCK Seiltechnik für diese Altersgruppe verschiedene Spielgeräte und Spielelemente entwickelt, bei deren Anblick das Stillsitzen schwerfällt.

So punkten unter anderem die Vogelnestbäume und Vogelnesttürme bei Schülern: “Auf den Spielplätzen von Schulen tummeln sich in den großen Pausen eine Vielzahl von Kindern, die nichts als Toben und Klettern im Sinn haben – genau dafür wurden diese Spielgeräte konzipiert”, so Keiner. Auch die SPIDER Pyramiden, verschiedene Schaukeln und Tampen-Swinger sind sehr beliebt. Bei allen Spielgeräten hat Sicherheit die höchste Priorität: “Viele unserer Spielgeräte werden mit unserem bewährten HUCK Herkulesseil hergestellt. Extrem stark und abriebfest ist es auf eine sehr hohe Belastbarkeit ausgelegt, damit die Spielgeräte dem wilden Spielspaß der Kinder jederzeit standhalten”, sagt Keiner.

Mit montage- und wartungsfreundlichen Befestigungs- wie Eingrablösungen sorgt der Spezialist für Seiltechnik und Netze dafür, dass Schulen wenig Arbeit haben und viel sicheres Vergnügen für ihre Schüler ermöglichen.

HUCK Seiltechnik freut sich auf die Zusammenarbeit mit Schulen und Architekten und hat auf der folgenden Website nützliche Informationen zusammengestellt: www.schule-huck.de

HUCK – Der kompetente Partner für Ihre Ideen

Seit mehr als 50 Jahren arbeitet das Unternehmen an Netz- und Seilprodukten für unterschiedlichste Branchen. Ob im Sport, am Bau, in der Industrie oder im Spiel- und Freizeitsektor: Der Seiltechnik-Hersteller bietet garantierte Qualität, die wartungsfrei und langlebig ist. Dabei ergibt sich die gute Haltbarkeit der Geräte aus den hohen Qualitätsanforderungen. Alle Produkte sind montagefreundlich und erfüllen die europäischen Sicherheitsvorschriften und TÜV-Vorgaben.

Kontakt
HUCK Seiltechnik GmbH
Michael Roth
Dillerberg 3
35614 Asslar-Berghausen
+49 (0) 6443 / 83 11 0
+49 (0) 6443 / 83 11 79
seiltechnik@huck.net
http://www.huck.net

Quelle: pr-gateway.de

Asahi Kasei Microdevices to acquire shares of Senseair AB

Asahi Kasei Microdevices to acquire shares of Senseair AB

Düsseldorf, February 6, 2018 – Asahi Kasei Microdevices Corp. (AKM) agreed on January 26, 2018, to acquire the shares of Senseair AB, a Swedish manufacturer of NDIR* gas sensor modules.

Context of the acquisition

AKM is accelerating the development of business utilizing invisible optics (e.g. infrared (IR) and ultraviolet (UV)) based on its core technology for compound semiconductors. Featuring small size, high sensitivity, and high quality, AKM”s infrared (IR) light emitting elements and detectors are increasingly used in gas sensors which detect gas concentration, meeting growing needs for air quality monitoring in indoor environments such as homes, offices, and factories. Business for CO2 sensors is expected to grow rapidly in relation to measures for preventing global warming.

In 2016, AKM signed a joint development agreement with Senseair, which has a 25-year track record in the field of NDIR CO2 sensor modules. The two companies have collaboratively worked on the development of new CO2 sensors by combining Senseair”s optical path design technology and manufacturing know-how for gas sensors with AKM”s small, high-quality IR light emitting elements and detectors. One fruit of this joint development effort is a next-generation sensor featuring ultra-low power consumption that Senseair will soon launch.

Objective of the acquisition

The acquisition will make it possible for the two companies to more deeply integrate their technological knowledge and market networks. AKM expects that this will enable an expansion of business activities in the market for air, gas, and alcohol sensors, where rapid growth is forecasted.

AKM President Satoru Tamura said: “Senseair has no equal in the field of optical path design technology and manufacturing know-how. AKM has small size, low consumption infrared emitting devices and Application-Specific Integrated Circuit (ASIC) design technology, and the advantage of automotive market network and experience. We are certain that the combination of Senseair and AKM will gain a world”s leading position in the field of air, gas and alcohol sensor markets. Asahi Kasei has great respect for the world-class employees, products and technologies of Senseair Group that support the development in the fields of energy saving and driving safety”.

For further information on the acquisition please refer to the official press release by Asahi Kasei Corporation.

*Nondispersive infrared (NDIR) sensors use nondispersive emission to irradiate specimen samples and measure the change of infrared intensity for a certain wavelength.

Corporate profile of Senseair AB

Establishment: 1993

Headquarters: Delsbo, Sweden

CEO: Peter Lageson

Business:Provision of sensing solutions; development, manufacturing and distribution of gas sensor modules

Net sales: 165,740,000 SEK (2016), approximately 17 Million Euro

(approximately 2.23 billion Yen at rate of 13.46 Yen/SEK on February 1, 2018)

Operating income: 27,516,000 SEK (2016), approximately 2.8 Million Euro

(approximately 370 million Yen at rate of 13.46 Yen/SEK on February 1, 2018)

Employees: 101 (as of December 31, 2016)

Main locations: Sweden, Germany, United States, China

About the Asahi Kasei Corporation

The Asahi Kasei Corporation is a globally active technology group that works in the three business areas of Material, Homes and Health Care. Material includes fibres & textiles, petrochemicals, high-performance polymers, high-performance plastics, consumer products, battery separators and electronics. Homes offers construction material to finished houses on the Japanese market. The area Health Care includes pharmaceuticals, medical technology, as well as devices and systems for acute and intensive medicine. With about 34,000 employees across the world, the Asahi Kasei Group supports customers in more than 100 countries.

“Creating for Tomorrow”. With this slogan, the Asahi Kasei Group refers to the common mission of all its companies, to help people across the world towards a better life and living with sustainable products and technologies. You can find further information at

Asahi Kasei Microdevices Corp. (AKM)

Senseair AB

www.asahi-kasei.co.jp/asahi/en/

https://www.asahi-kasei.eu/

Bildquelle: @Asahi Kasei

The Asahi Kasei Group is a diversified group of companies led by Asahi Kasei Corp., with operations in the Material, Homes, and Health Care business sectors. Asahi Kasei distributes its innovative technologies and unique materials on markets worldwide.

With more than 30,000 employees around the world, the Asahi Kasei Group serves customers in more than 100 countries. Asahi Kasei is “Creating for Tomorrow” with all operations sharing a common mission of contributing to life and living for people around the world.

Firmenkontakt
Asahi Kasei Europe GmbH
Sebastian Schmidt
Am Seestern 4
40547 Düsseldorf
+49 (0)211 280 68 139
Sebastian.Schmidt@asahi-kasei.eu
https://www.asahi-kasei.eu/

Pressekontakt
financial relations GmbH
Henning Küll
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 (0) 6172 27159 12
h.kuell@financial-relations.de
http://www.financial-relations.de

Quelle: pr-gateway.de

Ultra kratzfeste Duschbecken aus Glas-Keramik

Ein neuer Trend für Hand- & Heimwerker

Ultra kratzfeste Duschbecken aus Glas-Keramik

“Badstudio-Qualität zu fairen Preisen” – nach diesem Motto bedient Horst Nordt seit mehr als 20 Jahren seine Kunden in Deutschland und Österreich. Zu den Kunden zählen Privatabnehmer genauso wie Installateure, öffentliche Einrichtungen und Großhändler. Sie alle können sich auf eine fachkompetente Beratung verlassen, die heute nicht mehr alltäglich ist. “Wir legen besonderen Wert auf die Qualität unsere Produkte und kennen jedes unserer Produkte ganz genau. Wir haben nur deutsche oder europäische Hersteller im Angebot. Im Gegensatz zu vielen Produkten aus dem Baumarkt, ist die Materialstärke bei uns meist dicker und die Produkte sind somit deutlich länger haltbar.”, so Horst Nordt.

Ein Produkt, dass gerade besonders im Trend liegt, sind einbaufertige Duschboards mit einer Oberfläche aus Glas-Keramik (Kerlite). Diese Duschboards vereinen gleich mehrere Vorteile:

1. Kerlite ist extrem kratzfest und somit lange haltbar. Selbst ein Schraubenzieher kann die Oberfläche nicht zerkratzen (siehe Video).

2. Das Board kommt komplett einbaufertig – schneller kann man ein Duschboard gar nicht einbauen.

3. Die Oberfläche des Duschboards ist rutschfest – es wird keine zusätzliche Anti-Rutsch-Beschichtung mehr benötigt.

4. Der Einbau des Duschbeckens kann bodenbündig (ebenerdig) erfolgen – dies ist barrierefrei und seniorengerecht.

5. Die Kerlite-Oberfläche gibt es in 11 hochwertigen Dekoren – passend für jedes Badezimmer.

6. Das Board gibt es in vielen Standardmaßen und auch als Maßanfertigung in nahezu jeder Form und Größe.

Haben Sie Fragen zum Kerlite-Duschboard? Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne fachkompetent mit mehr als 20 Jahren Erfahrung.

Der Profi-Bad-Shop mit mehr als 20 Jahren Erfahrung

Alles für Ihr Badezimmer – Fachhandelsqualität zu fairen Preisen – nur 1. Wahl produziert in DEUTSCHLAND oder EU

Ihr Wohlfühlbad – alles rund ums Bad bei IHR-BAD.INFO – kompetente Beratung täglich von 8:00 bis 22:00 Uhr.

Kontakt
Ihr-Bad GmbH
Horst Nordt
Humboldtstr. 30
07407 Rudolstadt
036783-70609
ihr-bad@freenet.de
http://www.ihr-bad.info

Quelle: pr-gateway.de