Vertriebsstart vom 25. INP Deutsche Pflege Portfolio

Sofort 4,75 % p.a. monatliche Auszahlung mit Pflegeimmobilien in Bayern, Hessen, Niedersachsen und NRW.

Vertriebsstart vom 25. INP Deutsche Pflege Portfolio

Der Vertriebsstart für den “25. INP Deutsche Pflege Portfolio” ist erfolgt und der neue Pflegefonds kann ab sofort von privaten und institutionellen Investoren gezeichnet werden. Der 25. INP Deutsche Pflege Portfolio investiert als risikogemischter Publikums-AIF nach KAGB in ein Portfolio aus modernen Pflegeimmobilien, zum Teil ergänzt um Appartements für Betreutes Wohnen (Service-Wohnen), an unterschiedlichen Standorten in Deutschland.

Es handelt sich um das Seniorenwohn- & Pflegeheim “Am Kastell” (Ergänzungsbau zum Bestandsgebäude) im hessischen Groß-Gerau mit 71 stationären Pflegeplätzen, das “Stadthaus am Zwingerwall” in Goslar (Niedersachsen) mit 91 stationären Pflegeplätzen, die Pflegeeinrichtung “Neues Schützenhaus” in Clausthal-Zellerfeld (Niedersachsen) mit 61 stationären Pflegeplätzen, das “Seniorenzentrum am See” in Saerbeck (Nordrhein-Westfalen) mit 65 stationären Pflegeplätzen zzgl. zwölf Tagespflegeplätzen und zwölf Apartments Betreutes Wohnen sowie das “Seniorenhaus St. Stephanus” in Eltmann (Bayern) mit 48 Apartments Betreutes Wohnen zzgl. 58 Tagespflegeplätzen und einem ambulanten Pflegedienst.

Betreiber der fünf Fondsimmobilien sind die Arche Noris gGmbH (Groß-Gerau), die Convivo Gruppe (Goslar und Clausthal-Zellerfeld), die Qualivita AG (Saerbeck) und die SeniVita Sozial gGmbH (Eltmann). Mit den Betreibern wurden indexierte Mietverträge mit Laufzeiten zwischen 20 – 25 Jahren zzgl. Verlängerungsoptionen geschlossen.

Eine Beteiligung ist ab einer Zeichnungssumme von 10.000 EUR möglich. Die monatlichen Auszahlungen betragen 4,75 % p. a. während des Prognosezeitraums bis zum 31. Dezember 2029. Das Konzept der AltenPflege 5.0 setzt sich im Pflegebereich immer mehr durch. Es kombiniert mehrere, modulare Dienstleistungselemente und vereint seniorengerechtes Wohnen, Pflege in der eigenen Wohnung und Tagespflege unter einem Dach. Dieses Modell bietet gegenüber stationären Pflegekonzepten höheren Wohnkomfort, mehr Privatsphäre, individuelle Versorgung und eine hohe Betreuungsqualität. Mit dem “25. INP Deutsche Pflege Portfolio” bietet sich Anlegern die Möglichkeit, am Wachstumsmarkt der Sozialimmobilien zu partizipieren.

AUF EINEM BLICK:

Pflegeimmobilien (Stationäre Einrichtungen, Tagespflege, Betreutes-Wohnen) ohne Fertigstellungs- oder Übernahmerisiken

Fünf Pflegeimmobilien in begehrter Lage (Portfolio, Risikostreuung)

Günstiger Einkauf zum ca. 15-fachen der Jahresmiete

Inflationsschutz durch indexierte Pachtverträge

Renommierte und erfahrene Betreiber

Konzept Altenpflege 5.0

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

Erfahrener Initiator und Asset Manager

Top-Leistungsbilanz

Sofort monatliche Auszahlungen 4,75 % p.a.

Mindestbeteiligung 10.000 EUR

Bestnoten von den Analysten

Keine Kaufnebenkosten!

Weitere Informationen unter: https://www.cvm-chevalier.de/25-INP-Deutsche-Pflege-Portfolio und https://www.pflegefonds.de/

Die CVM Unternehmensgruppe bietet seit mehr als 30 Jahren innovative Investments im Bereich Pflegeimmobilien. Die Kunden profitieren von der langjährigen Erfahrung des Unternehmens, von dem attraktiven Angeboten mit Alleinstellungsmerkmal und von der attraktiven Rendite.

Firmenkontakt
CVM GmbH
Stefanie Lorenzen
Maximilianstraße 11
63739 Aschaffenburg
06021 – 22600
06021 – 22606
info@pflegefonds.de
http://www.pflegefonds.de

Pressekontakt
CVM GmbH
Bruni Büttner
Maximilianstraße 11
63739 Aschaffenburg
06021 – 22600
06021 – 22606
info@pflegefonds.de
http://www.pflegefonds.de

Quelle: pr-gateway.de

Ultrakompakte Micro Kamera DV-1000.sm mit PIR Sensor und 8 Meter Nachtsicht

Diese Kamera ist immer dabei und auf Knopfdruck in Sekunden startklar

Ultrakompakte Micro Kamera DV-1000.sm mit PIR Sensor und 8 Meter Nachtsicht

Filmt automatisch und auf Knopfdruck: Dank Bewegungserkennung entgeht der kleinen Kamera von Somikon nichts. Kommt jemand in den Sichtbereich, startet sofort die Aufnahme. Oder man hält auf Knopfdruck lustige und actionreiche Momente fest.

Auch im Dunkeln beste Aufnahmen: Dank Infrarot-Nachtischt sorgt die Kamera auch in der Dämmerung und im Dunkeln für optimale Sicht in bis zu 8 m Entfernung. So überwacht man beispielsweise das Hotelzimmer oder das Büro, den Schreibtisch u.v.m.

Bequemes Anbringen mit Magnet-Halterung: Dank 360°-Kugelgelenk lässt sich die Halterung ideal ausrichten und in die Aufnahme-Position bringen.

Extra-ausdauernder Akku: Bei aktiver Bewegungserkennung ist die Kamera bis zu 1 Jahr lang aufnahmebereit! Mit einer Akku-Ladung kann man bis zu 6 Stunden am Stück aufnehmen.

– Ultrakleine HD-Überwachungskamera DV-1000.sm

– Video-Auflösungen: 1280 x 720 Pixel (HD), 1920 x 1080 Pixel (Full HD interpoliert), 640 x 480 Pixel (VGA) bei 30 Bildern/Sekunde

– Aufnahme-Format: AVI, Video-Kompression: MJPEG

– Grosser Bildwinkel: 110°

– Aufnahmestart per Knopfdruck (Daueraufnahme) und Bewegungserkennung (ca. 60 Sekunden Aufnahmedauer)

– PIR-Bewegungssensor mit bis zu 5 m Reichweite, Erfassungswinkel: 45°

– Infrarot-Nachtsicht mit bis zu 8 m Reichweite: automatische Aktivierung bei Dämmerung und Dunkelheit (Helligkeit < 10 Lux)

– Integriertes Mikrofon für Aufnahmen mit Ton

– Einfache Bedienung über 2 Tasten: ein/aus/Aufnahme, Bewegungserkennung ein/aus

– 2 Status-LEDs für Betriebsanzeige und Ladekontrolle

– Speicher: Steckplatz für microSD(HC)-Karten bis 32 GB (bitte dazu bestellen)

– Robustes Aluminium-Gehäuse

– Magnet-Halterung mit 360°-Kugelgelenk zur flexiblen Ausrichtung der Kamera

– Stromversorgung: integrierter LiPo-Akku mit 1.000 mAh für bis zu 6 Stunden Daueraufnahme, 3 Stunden Aufnahme bei aktivierter Nachtsicht, 12 Monate Stand-by, lädt per Micro-USB (USB-Netzteil bitte dazu bestellen)

– Masse Kamera: 33 x 33 x 36 mm, Halterung (Ø x H): 36 x 32 mm

– Gewicht Kamera: 55 g, Halterung: 30 g

Preis: CHF 99.95 statt empfohlenem Herstellerpreis von CHF 239.95

Bestell-Nr. NX4423

Zur ultrakompakten Micro Kamera DV-1000.sm mit PIR Sensor und 8 Meter Nachtsicht

Die PEARL Schweiz GmbH wurde 1996 als eigenständiges Unternehmen der PEARL-Gruppe gegründet um speziell auf den Schweizer Markt einzugehen. Das Produktsortiment umfasst vor allem Computer- und Druckerzubehör, Unterhaltungselektronik, Navigationsgeräte, Tablet-PCs, Smartphones und Software sowie zahlreiche Artikel für Haushalt, Wellness, Lifestyle, Sport, Freizeit und Fun. Der Onlineshop www.pearl.ch zählt inzwischen über 15’000 Produkte und ist zusammen mit dem grossen 300-seitigen Katalog, der sechsmal im Jahr erscheint, der Hauptabsatzkanal.

PEARL Schweiz hat bereits über 250’000 zufriedene Stammkunden in der ganzen Schweiz, darunter zahlreiche Firmen, Versicherungen, Schulen und Behörden. In den Factory Outlets in Basel (BS), Egerkingen (SO), Pratteln (BL) und Spreitenbach (AG) können die Artikel auch direkt erworben werden. Weitere Eröffnungen von Factory Outlets in der ganzen Schweiz sind in Planung.

Firmenkontakt
PEARL Schweiz GmbH
Vanessa Brunner
Grüssenhölzliweg 5
4133 Pratteln
+41 61 826 10 60
+41 61 826 20 22
serviceteam@pearl.ch
https://www.pearl.ch

Pressekontakt
PEARL Schweiz GmbH
Ursula Hermann
Grüssenhölzliweg 5
4133 Pratteln
+41 61 827 52 50
+41 61 826 20 22
presse-schweiz@pearl.ch
https://www.pearl.ch

Quelle: pr-gateway.de

Zweistelliges Wachstum in der Dt. Bauelemente-Distribution

Deutscher Bauelemente-Distributionsmarkt (gemäß FBDi e.V.) legt im vierten Quartal um 12% zu, Auftragseingang bleibt weiter hoch.

Zweistelliges Wachstum in der Dt. Bauelemente-Distribution

2017 war das absolute Rekordjahr für die deutsche Bauelemente-Distribution, gemessen an den Umsätzen. Im vierten Quartal stieg der Umsatz erneut zweistellig um 12% auf 845 Millionen Euro. Das sind zwar 10% weniger als im dritten Quartal, aber es ist immer noch beachtlich. Vor dem Hintergrund einer stabilen Auftragslage (plus 14% auf 976 Millionen Euro und eine Book-to-Bill-Rate von 1,16) könnte sich zumindest das erste Quartal 2018 weiterhin positiv zeigen.

Im Gesamtjahr 2017 vermeldeten die im Fachverband Bauelemente Distribution (FBDi e.V.) organisierten Unternehmen ein Umsatzplus von 12% auf 3,6 Milliarden Euro und einen Auftragseingang von 3,91 Milliarden Euro, ein Rekordergebnis. 2017 war neben Knappheit und Preiserhöhungen auch von deutlichen Wechselkurschwankungen (Dollar/Euro) geprägt, die sich über alle Quartale hinweg nahezu ausglichen.

Bei den verschiedenen Komponentenarten war die Entwicklung durchaus unterschiedlich: Während Halbleiter um 11,4% auf 2,51 Milliarden Euro wuchsen, stieg der Umsatz mit passiven Bauelementen etwas langsamer, um 10,3% auf 488 Millionen und der mit elektromechanischen Komponenten um 25,5% auf 377 Millionen Euro. Auch die Stromversorgungen wuchsen noch kräftig um 15,8% auf 98 Millionen Euro, die restlichen Bauelemente blieben eher unter den Erwartungen. Die Umsatzverteilung in Prozent blieb nahezu unverändert: Halbleiter 69,8%, Passive 13,6%, Elektromechanik 10,5%, Stromversorgungen 2,7%, allen andere zusammen 3,4%.

FBDi-Vorstandsvorsitzender Georg Steinberger: “Eine Jahres-Book-to-Bill-Rate von 1,16 würde unter normalen Umständen auf ein recht ansehnliches Wachstum in 2018 schließen lassen, da aber Aufträge von Kunden je nach Knappheitssituation und Verfügbarkeits-Entwicklung gern auch verschoben oder storniert werden, könnte es im Jahresverlauf eine kleine Ernüchterung geben. Der FBDi geht davon aus, dass 2018 solide, aber nicht bahnbrechend wird.”

“Was die weitere Entwicklung betrifft”, führt Steinberger aus, “kommt es im Wesentlichen auf die Situation in der Bauelemente-Fertigung an, und welche Entspannung von dort zu erwarten ist. Bei den Kunden scheint die Nachfrage generell weiter hoch zu sein, getrieben weniger von der Verfügbarkeit (und damit dem Risiko von Doppelbuchungen), sondern von Innovation und guter Konjunktur in nahezu allen Branchen.”

FBDi e.V:

Über den FBDi e. V. ( www.fbdi.de ):

Der Fachverband der Bauelemente Distribution e.V. (FBDi e.V.) seit 2003 eine etablierte Größe in der deutschen Verbandsgemeinschaft und repräsentiert einen Großteil der in Deutschland vertretenen Distributionsunternehmen elektronischer Komponenten.

Neben der informativen Aufbereitung und Weiterentwicklung von Zahlenmaterial und Statistiken zum deutschen Distributionsmarkt für elektronische Bauelemente bildet das Engagement in Arbeitskreisen und die Stellungnahme zu wichtigen Industriethemen (u.a. Ausbildung, Haftung & Recht, Umweltthemen) eine essenzielle Säule der FBDi Verbandsarbeit.

Die Mitgliedsunternehmen (Stand Januar 2018):

Acal BFi Germany, Arrow Central Europe, Avnet EMG EMEA (Avnet Abacus, Avnet Silica, EBV, MSC Technologies), Beck Elektronische Bauelemente, Blume Elektronik Distribution, Bürklin Elektronik, CODICO, Conrad Electronic SE, ECOMAL Europe, Endrich Bauelemente, EVE, Farnell, Haug Components Holding, Glyn, Hy-Line Holding, JIT electronic, Kruse Electronic Components, MB Electronic, Memphis Electronic, MEV Elektronik Service, mewa electronic, Mouser Electronics, pk components, RS Components, Rutronik Elektronische Bauelemente, Ryosan Europe, Schukat electronic, Distrelec Schuricht, SHC, TTI Europe.

Fördermitglieder: Amphenol FCI, Future Electronics Deutschland, TDK Europe.

Firmenkontakt
FBDI e. V.
Wolfram Ziehfuss
Mayrweg 5
84364 Bad Birnbach
+49 (0) 8563 / 9788 908
w.ziehfuss@fbdi.de
http://www.fbdi.de

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Beate Lorenzoni-Felber
Landshuter Straße 29
85435 Erding
+49 8122 55917-0
beate@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

Quelle: pr-gateway.de

Aufholjagd beim stationären Einzelhandel

Trends im Einzelhandel 2018

Aufholjagd beim stationären Einzelhandel

Ismaning, 5. März 2018 – Es gibt einen Konkurrenten, der dem Einzelhandel in den Einkaufsstraßen das Leben schwer macht. Die Rede ist natürlich vom Online-Handel. Ein einfacher Grund für den anhaltenden Erfolg des Online-Handels ist die große Informationsmenge über die Kunden, die den Händlern zur Verfügung steht. Dazu zählen vor allem Einzelheiten über das Kaufverhalten, zum Beispiel welche Artikel angeschaut, welche in den Warenkorb gelegt und welche wieder daraus entfernt wurden und wie der Kunde überhaupt auf der Webseite gelandet ist. Die Vernachlässigung der eigenen Daten kann für den stationären Handel gravierende Konsequenzen haben. Damit er mit dem Online-Handel mithalten kann, muss er seine Kunden mindestens genauso gut kennen. Dabei unterstützt die Analyse der gewonnenen Daten die Händler dabei, das Einkaufsverhalten ihrer Kunden zu verstehen.

Axis Communications beschreibt die fünf Trends, die den Einzelhandel im kommenden Jahr bestimmen und welche Rolle IP-basierte Lösungen spielen werden.

1. Kundenkommunikation und Kundenloyalität

Mithilfe von Analyse-Software und Netzwerk-Kameras können Händler den Weg eines Kunden innerhalb eines stationären Ladens sichtbar machen. Der direkte Vergleich mit den Analysemethoden im Online-Bereich zeigt, welche Optimierungen im stationären Laden selbst sinnvoll sind. Video-Displays und sogar Audio-Ankündigungen im Laden können Kunden dazu bewegen, ihre Aufmerksamkeit auf bestimmte Objekte zu lenken, im selben Maße wie es bei Online-Shops Popup-Banner und zugeschnittene Online-Ads machen.

Ein Beispiel für den Einsatz von Analyse-Software via Netzwerk-Kameras: Im stationären Einzelhandel ist einer der Hauptgründe für Kaufabbrüche zu lange Warteschlangen. Mithilfe einer Monitoring-Software können stationäre Einzelhändler auf wachsende Warteschlangen und daraus resultierende Wartezeiten reagieren und situationsgerecht weitere Kassen öffnen. Dies wiederum führt zu mehr abgeschlossenen Verkäufen.

2. Stationärer Laden wird zur digitalen Spielwiese

Entertainment lautet das Stichwort im Einzelhandel: Shopping ist heutzutage mehr als ein reiner Kaufprozess, die Kunden wollen unterhalten und kompetent beraten werden – und für die Einzelhändler stellt sich immer häufiger die Frage: Welche Investitionen sind sinnvoll? Was beeinflusst tatsächlich den Umsatz und ist nicht nur eine nette Spielerei?

Hier tritt wieder die Technik auf den Plan: Mit Netzwerk-Kameras können Händler über die gesamte Ladenfläche messen, welche Maßnahmen bei den Kunden ankommen und welche nicht. Sollte eine Maßnahme nicht zufriedenstellend funktionieren, kann der Händler schnell Parameter anpassen, experimentieren und das Vergleichsergebnis visuell und als Trend anzeigen.

3. Click und Collect

Viele Händler zögern noch immer, einen Lieferservice anzubieten, weil besonders die sogenannte “letzte Meile” bis zur Haustür des Kunden sehr kostenintensiv ist. Hinzu kommen die hohen Retourensendungen im Online-Handel.

Bei Click und Collect kommt der Kunde selbst in das Geschäft, um seine Bestellung abzuholen. Dadurch geht die persönliche Bindung nicht verloren und die Vorteile des stationären Geschäfts wie die Beratung und Upselling-Möglichkeiten bleiben bestehen.

Bei der Kommissionierung hilft ein einfacher Barcode: Jeder Scanvorgang eines online bestellten Artikels setzt einen Trigger im Videosystem, genauso bei der Hinterlegung der Ware sowie bei der Abholung. Der Prozess wird so komplett dokumentiert. Bei Reklamationen aufgrund von fehlenden oder fehlerhaften Produkten kann auf diese Weise sofort nachvollzogen werden, ob dies stimmt und wo der Fehler passiert ist.

4. Die Beziehung zwischen IT-Sicherheit und Glaubwürdigkeit

Cybersecurity-Gefahren und die Notwendigkeit von flexiblen und skalierbaren Systemen bewirken ein Umdenken hin zu zentralen Entscheidungen für eine standardisierte IT- und Video-Infrastruktur. Die neuen EU-Datenschutzrichtlinien wirken in dieselbe Richtung.

Wie im Einzelhandel selbst, rückt daher die Glaubwürdigkeit der Hersteller-Marke und der Service am Kunden zunehmend in den Mittelpunkt der Kaufentscheidung. Die Zeiten von “Hauptsache billig” sind vorbei. Bei alldem ist es wichtig, dass durchgängige End-to-End-Lösungen aufgebaut werden – und keine Insellösungen.

5. Shoppen & Sicherheit

Laut der EHI-Studie Inventurdifferenzen 2017 beträgt der Anteil der Verluste durch Diebstähle jährlich rund 3,4 Milliarden Euro. Dabei werden Diebstähle immer häufiger in organisierter Form durchgeführt: Nach EHI-Schätzungen entfällt wertmäßig rund ein Viertel aller Ladendiebstähle auf Bandendiebstähle und organisierte Kriminalität.

Organisierte Kriminelle fahren mit einem Wagen zu verschiedenen Filialen in einem bestimmten Umkreis und stehlen ausgewählte Waren. Der Einsatz ist effizient und daher sehr schwierig aufzuklären. Laut EHI war die Einschätzung zur weiteren Zunahme des organisierten Ladendiebstahls.

Die Zahlen bestätigen, dass die Gefahr zunimmt: Die finanziellen Schäden von organisierter Kriminalität liegen bei mehreren Tausend Euro pro Diebstahl, gegenüber durchschnittlich 83EUR bei einem typischen Ladendiebstahl. Um erfolgreich gegen diese Art von organisiertem Verbrechen vorzugehen, müssen Polizei und Einzelhändler eine gemeinsame Strategie entwickeln. Herzstück der Strategie zur Verbrechensvermeidung wird Netzwerk-Technologie wie IP-Kameras mit intelligenten Analysefunktionen sein.

Denn Kunden können ihr Shopping-Erlebnis nur genießen, wenn sie sich sicher fühlen!

Axis bietet intelligente Sicherheitslösungen für den Schutz und die Sicherheit von Menschen, Unternehmen und Institutionen. Ziel von Axis ist es, zu einer sicheren, stabilen Welt beizutragen. Als globaler Marktführer im Bereich Netzwerk-Video sorgt Axis durch die kontinuierliche Entwicklung innovativer Netzwerkprodukte für den technischen Fortschritt in der Branche. Die Axis-Produkte basieren allesamt auf einer offenen Plattform.

Axis legt größten Wert auf die langfristigen Beziehungen mit seinen weltweiten Partnern und versorgt diese mit wegweisenden Netzwerkprodukten und technischem Know-how für etablierte und neue Märkte. Die Kunden profitieren von diesem globalen Partnernetzwerk.

Axis beschäftigt über 2.700 engagierte Mitarbeiter in mehr als 50 Ländern und arbeitet mit über 90.000 Partnern zusammen. Das 1984 gegründete schwedische Unternehmen ist an der NASDAQ Stockholm unter dem Tickersymbol AXIS notiert.

Weitere Informationen über Axis finden Sie unter www.axis.com

Kontakt
Axis Communications
Silke Stumvoll
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
+49 811 555 08 21
axis@schwartzpr.de
http://www.axis.com/de/

Quelle: pr-gateway.de

Käuferle-Fenster besonders sicher

Das Institut für Fenstertechnik Rosenheim zeichnet Kunststoff-Fenster von Käuferle aus

Käuferle-Fenster besonders sicher

Der Fenster- und Türenspezialist Käuferle aus Aichach erhält für seine speziell verarbeiteten Kunststoff-Fenster vom Institut für Fenstertechnik Rosenheim (ift) das Zertifikat für “Angriffhemmende Bauteile”. Die Fenster aus Kunststoff erfüllen aufgrund der hochwertigen Materialien und Fertigungstechnik jegliche Ansprüche an Qualität und Service des renommierten Instituts. Das ift befasst sich seit über 50 Jahren mit der ganzheitlichen Betrachtung von Bauteilen, darunter unter anderem Fenster, Fassaden und Türen. Hierzu gehören neben der Normung und Forschung auch die Zulassung und Nachweise in Form von Prüfungen, Berechnungen und Gutachten.

Hohe Sicherheit durch spezielle Herstellung

Das Thema Einbruchschutz spielt sowohl beim Bau als auch bei der Modernisierung von Häusern eine immer größere Rolle. Deshalb bietet Käuferle einige spezielle Fenster aus Kunststoff an, deren besondere Konstruktion wirksamen Schutz gegen Einbrüche bietet. Die zertifizierten Kunststoff-Fenster weisen unter anderem einen abschließbaren Griff und umfassend geprüfte Schrauben für das Anbringen der Schließstücke im Rahmen und des Getriebes im Flügel auf. Außerdem verfügen die Fenster über durchwurfhemmende Glasscheiben der Sicherheitsklasse P4A. Beim Anbringen der Glasscheibe wird ein spezieller Klebstoff verwendet, um die Glasleiste zu befestigen. Dadurch sitzt die Scheibe besonders stabil in ihrem Rahmen. Außerdem sind alle Verriegelungspunkte der einbruchhemmenden Fenster mit einem Tragklotz stabilisiert.

Einbruchhemmende Fenstermodelle von Käuferle

Um diese Besonderheiten in der Produktion gewährleisten zu können, werden die einbruchhemmenden Fenster separat gefertigt. Erhältlich als einbruchhemmende Fenster sind Fenster der Bauart 1- und 2-flügelige Dreh- und Drehkippfenster und -fenstertüren, 1- und 2-flügelige Rundbogenfenster und -fenstertüren, 1-flügelige Schrägfenster und

-fenstertüren und 1- und mehrflügelige Kippfenster und -fenstertüren. “Um eine anstandslose Montage der Fenster zu gewährleisten, wird jedem Kunden noch eine ausführliche Montageanleitung weitergegeben”, erklärt Sebastian Käuferle, Geschäftsführer der Käuferle GmbH & Co. KG. “Wir freuen uns, zusätzlich im polizeilichen Herstellerverzeichnis für geprüfte und zertifizierte einbruchhemmende Produkte benannt zu sein.”

Prüfung an einem kompletten Produktionstag

Um sicherzustellen, dass die Käuferle-Fenster allen Vorgaben entsprechen, erstreckte sich die Prüfung durch das ift über einen ganzen Produktionstag. Dabei beobachtete die Produktionsbegleitung die Herstellung eines Fensters mit Einbruchschutz genau. Das renommierte Institut prüfte auch alle notwendigen Dokumente und Prüfzeugnisse. Nach der ausführlichen Prüfung erhielten die genannten Fenster von Käuferle aufgrund ihrer besonders sicheren Profile das Zertifikat “Angriffhemmende Bauteile”.

Bildquelle: Holger Weiß/Bayerisches Landeskriminalamt

Als mittelständisches Unternehmen mit rund 175 Mitarbeitern hat die Käuferle GmbH & Co. KG im bayrisch-schwäbischen Aichach die gesamte Produktpalette konsequent auf die Bedürfnisse der Baubranche nach Komplettleistung ausgerichtet. Käuferle bietet dem Wohnungs-, Gewerbe- und Kommunalbau in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein umfassendes Programm von Sammelgaragentoren und Industrietoren über Varioboxen, Parkboxen und Kellertrennwände bis hin zu Fenstern und Türen aus Kunststoff und Aluminium an.

Firmenkontakt
Käuferle GmbH & Co. KG
Sebastian Käuferle
Robert-Bosch-Straße 4
86551 Aichach
08251/9005-0
kaeuferle@kaeuferle.de
http://www.kaeuferle.de

Pressekontakt
HEINRICH Agentur für Kommunikation
Katharina Riepl
Gerolfinger Straße 106
85049 Ingolstadt
0841/99 33 955
katharina.riepl@heinrich-kommunikation.de
http://www.heinrich-kommunikation.de

Quelle: pr-gateway.de

Hannover Messe: econ solutions präsentiert ISO 50003-konforme Energiemanagement-Lösungen mit neuen Features

Hannover Messe: econ solutions präsentiert ISO 50003-konforme Energiemanagement-Lösungen mit neuen Features

Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert die zur Mannheimer MVV-Gruppe gehörende econ solutions GmbH (Halle 12, Stand D45, Gemeinschaftsstand Digital Energy) ihre Energiemanagement-Lösungen mit neuen Features, die Energiemanager und Produktionsleiter noch besser unterstützen. Maschinen- und Anlagenbauer können das Messgerät in neue oder bestehende Maschinen und Anlagen integrieren und ihren Kunden einen deutlichen Mehrwert bieten. Alle Komponenten sind konform zur ISO 50001 und ISO 50003.

Im Fokus des Messeauftritts (Halle 12, Stand D45) stehen die Kernkomponenten der Energiemanagement-Lösungen:

Die webbasierte Energiemanagement-Software econ3 ist eine der führenden Lösungen für betriebliches Energiemanagement. Mit der neuen Abweichungsanalyse lassen sich Verbräuche aus beliebigen Zeiträumen miteinander vergleichen, die Abweichungen sind in absoluten Zahlen und in Prozent ausgewiesen. Neu ist auch die Integration von Produktionsdaten, mir der Nutzer den Energieverbrauch von unterschiedlichen Aufträgen und Chargen vergleichen und bewerten können. Für die Erfolgskontrolle liefert das neue Maßnahmen-Tool eine detaillierte Übersicht über alle Optimierungsmaßnahmen inklusive Vorher-Nachher-Betrachtung.

Durch ihre intuitive Nutzbarkeit ermöglicht econ3 schnelle Erfolge. Sie funktioniert herstellerunabhängig, d.h. Datenquellen aller Energiearten und Medien (Strom, Gas, Wasser, Öl usw.) sowie beliebige Zustandsdaten lassen sich problemlos einbinden und zu Energieleistungskennzahlen (Energy Performance Indicators, EnPI) sowie weiteren individuellen Kennzahlen kombinieren. Neben den gängigen Auswertungen liefert econ3 hilfreiche Management- und Spezialberichte, z.B. die Spektralanalyse, das Sankeydiagramm, Kosten- und CO2-Umrechnungen.

Das Strom- und Leistungsmessgerät econ sens3 misst detailliert alle zentralen Parameter der elektrischen Energie. Es ist innerhalb weniger Minuten installiert, auch in bestehender Infrastruktur und bei begrenztem Platzangebot, z.B. in Maschinen und Anlagen. Der econ sens3 kommt vorkonfiguriert und ist sofort einsatzbereit. Über fünf Schnittstellen (Modbus TCP, Modbus RTU, S0-Impuls, Webinterface und Direkteinbindung zur Energiemanagement-Software econ3) lassen sich Zähler, Datenlogger u.ä. medien- und hersteller-unabhängig einbinden. Die integrierte Analysesoftware ermöglicht unmittelbar erste Auswertungen.

Die Variante sens3 PRO erstellt zudem eine Netzanalyse nach EN 50160, mit dem sens3 LOG Upgrade lassen sich bis zu vier weitere Zähler oder Sensoren anschließen.

Im robusten Kunststoffkoffer beinhaltet das econ case alle notwendigen Komponenten für die ortsunabhängige und temporäre Messung und Analyse von elektrischer Leistung, Energie, Strömen und Spannungen, die Netzqualitätsüberwachung nach EN 50160 sowie die Identifikation der größten Energieverbraucher und Verteilungen. Dank integrierter Auswertungssoftware ist keine Software-Installation erforderlich. Damit ist das econ case die ideale Lösung für Energieberater und -dienstleister, Betreiber von Gebäuden und Infrastruktureinrichtungen sowie für Industrie- und Gewerbeunternehmen als Einstieg in ein umfassendes Energiemanagement.

ISO 50001 und ISO 50003 erfüllen

Laut ISO 50003 müssen Zertifizierungsstellen bei der Zertifizierung von Unternehmen nach ISO 50001 die Steigerung der Energieeffizienz faktisch nachweisen. Alle econ Komponenten sind ISO 50001- und 50003-konform und unterstützen Unternehmen bei der Zertifizierung und der Optimierung ihres Energieverbrauchs. Maschinen- und Anlagenbauern können mit der Integration des econ sens3 in Neu- und Bestandsanlagen ihre Wertschöpfungskette erweitern und ihre Kunden bei der Umsetzung ihrer Effizienzziele unterstützen.

Auf dem Gemeinschaftsstand Digital Energy in Halle 12, Stand D45 informieren nach dem erfolgreichen Debüt 2017 auch dieses Jahr Hersteller und Dienstleister über Lösungen zu vielen Facetten des Energiemanagements im industriellen Umfeld.

Bildquelle: econ solutions GmbH

econ solutions bietet Lösungen für effektives betriebliches Energiemanagement für Industrie & Gewerbe, Maschinen- & Anlagenbau sowie Energieversorger & Energiedienstleister. Mehr als 400 Unternehmen setzen die Lösungen bereits erfolgreich ein, z.B. BASF, Continental, ebm-papst, TRUMPF Werkzeugmaschinen, Unilever, ZF TRW oder die aniMedica Group.

Die Produktpalette umfasst die Software econ3, das Strom- und Leistungsmessgerät econ sens3 sowie weitere Komponenten für die automatisierte Energiedatenerfassung, zudem Dienstleistungen wie die technische Beratung und Begleitung zur Systemauslegung und -einführung. Alle Produkte sind herstellerunabhängig und flexibel einsetzbar. Dank schneller Installation und intuitiver Bedienung sorgen sie für eine steile Lernkurve und Ergebnisse innerhalb kürzester Zeit.

econ solutions mit Sitz in Straubenhardt wurde 2010 als Tochter der international tätigen POLYRACK TECH-GROUP ( www.polyrack.com) gegründet und gehört seit 2017 zur Mannheimer MVV-Gruppe ( www.mvv.de).

Firmenkontakt
econ solutions GmbH
Mike Zündel
Untere Bahnhofstraße 38A
82110 Germering
+49 7082 7919-200
+49 7082 7919-230
presse@econ-solutions.de
http://www.econ-solutions.de

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Christine Schulze
Landshuter Straße 29
85435 Erding
+49 8122 559170
christine@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

Quelle: pr-gateway.de

Insights on High Performance Innovators in Innovation360s latest Book, Sustainable Growth and Profits

(Mynewsdesk) Introducing the worlds best innovation is no guarantee of market success or business continuity. All other business decisions, both strategic and tactical, must take a back seat to the ultimate question: How do you stay profitable long enough to innovate a better future for yourself and your organization? Thats the central theme of Sustainable Growth and Profits, the 5th volume of Innovation360s Complete Guide to Business Innovation, now available on Amazon for the first time.

Specific answers vary for each organization but all roads lead to a culture of innovation that continuously manufactures new relevancies through waves of disruption. This practical workbook just became available today to organizations everywhere in both print and electronic versions.

Building on the case work and interactive results from the other four volumes, this book guides change leaders and executives through best practices such as building a “fertile field” of innovation clusters. A single innovation is little more than a gamble compared to an innovation portfolio built from unique organizational capabilities and aspirations.

The latest book goes into detail on commonalities in innovation management shared by high performing organizations. For example, firms such as IBM, Google, Volvo and 3M excel at understanding what their employees do well and can say precisely what value they offer their customers. Even under the most volatile conditions, companies like Ericsson have withstood successive quarters of losses and found a way to restructure around profitability instead of growth — even as scores of competitors went out of business entirely.

Although change is constant and technological advances are accelerating, organizations can adapt to whatever comes next when they recognize how to innovate continuously. Dive deeper into these issues and real world examples in Sustainable Growth and Profits by Magnus Penker, Sten Jacobson, and Peter Junermark. Look for more volumes in this series as they are published in the months ahead.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Innovation 360 Group

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:

http://shortpr.com/gekaqn

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:

http://www.themenportal.de/wissenschaft/insights-on-high-performance-innovators-in-innovation360-s-latest-book-sustainable-growth-and-profits-37931

The Innovation360 Group AB develops world-leading technology for innovation development. It was founded in 2014 by Magnus Penker and Martin Hultquist, veterans in the consulting industry who specialized in start-ups, turn-arounds and successful company sales in Sweden and abroad.

The Innovation360 Group guides organizations in sharpening their innovation capabilities and re-imagining their value propositions. It speeds up global go-to-market projects through innovative strategy and organizational development. Their research-intensive innovation assessments and metrics derived from their proprietary innovation database the Innosurvey®. Their methodology includes research in the innovation area, evidence-based analysis and recommendations on concrete execution plans for increased innovation capability, profit and growth. An overview of this proprietary process is published in the five volume Innovation360s Complete Guide to Business Innovation.

The Innovation360 Group primarily works with organizations that espouse high ideals and demonstrate a strong international focus on innovation, positive change, profit & growth. Innovation360s consulting is delivered both through its own service organization and through an extensive network of licensed practitioners in 28 countries all around the planet.

Firmenkontakt
Innovation 360 Group
Magnus Penker
Olof Palmes Gata 13, 5 tr
111 37 Stockholm
+4670-820 02 44
magnus.penker@innovation360group.com
http://www.themenportal.de/wissenschaft/insights-on-high-performance-innovators-in-innovation360-s-latest-book-sustainable-growth-and-profits-37931

Pressekontakt
Innovation 360 Group
Magnus Penker
Olof Palmes Gata 13, 5 tr
111 37 Stockholm
+4670-820 02 44
magnus.penker@innovation360group.com
http://shortpr.com/gekaqn

Quelle: pr-gateway.de

DIGITAL FUTUREcongress am 1. März 2018 in der Messe Frankfurt setzt Zeichen

Über 3.300 Teilnehmer erleben auf der größten BVMW-Veranstaltung und Kongressmesse zum Thema Digitalisierung in Hessen die neuesten Trends zum Thema Digitalisierung im Mittelstand

DIGITAL FUTUREcongress am 1. März 2018 in der Messe Frankfurt setzt Zeichen

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Professor Dr. Federrath, Präsident der GI, der größten und wichtigsten Fachgesellschaft für Informatik im deutschsprachigen Raum, der im Anschluss an seinen Vortrag auch von einem Tagesschau Filmteam interviewt wurde. Parallel auf 4 Bühnen konnten die mehr als 3.300 Teilnehmer sich in der Messe Frankfurt zum Thema Online-Marketing, Prozessoptimierung, Arbeit 4.0 und IT Sicherheit informieren. Gerade das Thema Datenschutz Grundverordnung wurde auf Hessens größter Veranstaltung des BVMW – Bundesverband mittelständische Wirtschaft rund um das Thema Digitalisierung umfangreich diskutiert.

163 Aussteller präsentierten in der Messe Frankfurt Lösungen zum Thema Kundenbindung, Dokumentenmanagement, neuartige Scanverfahren, Video-Marketing, Organisations- optimierung, Server Technologie, Weiterbildung, Fördergelder, App-Entwicklung, Antiterrorismus-Compliance, Wissensmanagement, Vertriebsoptimierung, Cloud Telefonie, Service Management bis hin zum Financial Supply Chain Management für die Digitalisierung im Mittelstand.

Viele Highlights konnten die Besucher auf der Veranstaltung zu dem kennen lernen. Von einer Sonderausstellungsfläche zum Thema Future Mobility, auf der erstmals der neue Nissan Leaf noch vor seiner Deutschland Premiere vorgestellt wurde, bis hin zu Weltneuheiten wie zum Beispiel dem “Direct Case Thermal Coupling”-Verfahren, dass die Rechenzentrumslandschaft in Zukunft ganz sicher verändern wird. Ein ebenfalls großes Interesse wurde auch an dem Messestand der Digitalstadt Darmstadt registriert, die erstmals in Frankfurt das neue Digital-Konzept der Wissenschaftsstadt Darmstadt präsentierte.

Die Bühne 3, die sich erstmals vollständig dem Thema Arbeit 4.0 in Verbindung mit Management Themen rund um die Digitalisierung auseinander setzte war nahezu über den ganzen Tag vollkommen überlaufen. Hier wurden Themen wie Fachkräftemangel, Diversity, Arbeit 4.0 und Führungskultur im Zeitalter der Digitalisierung besprochen.

Beim Vortrag von Key-Not-Speaker Peter Knapp, CDO der Samson AG drängten sich nahezu 200 Personen in den größten Saal, um dem wegweisenden ehemaligen Geschäftsführer der interxion zu hören.

Auf einem großen Stand präsentierte das Land Hessen mit der Initiative “Digitales Hessen” zahlreiche Projekte rund um die Digitalisierung des Bundeslandes Förderprogramme wie z.B. “Go digital” und sogar die CeBit zeigte in der MesseFrankfurt ihr neues Messekonzept.

Der nächste DIGITAL FUTUREcongress ist am 8. November 2018 in Essen geplant. Die nächste Veranstaltung in Frankfurt am Main findet am 14. Februar 2019 statt.

Interessierte Besucher und Aussteller finden weitere Informationen unter dem Link: www.digital-futurecongress.de

Über AMC MEDIA NETWORK GmbH & Co. KG, Veranstalter DIGITAL FUTUREcongress ehemals IT&MEDIA AMC MEDIA NETWORK GmbH & Co. KG bietet als Verlag, Veranstalter und Kreisgeschäftsstelle des BVMW – Bundesverband mittelständische Wirtschaft in Darmstadt-Dieburg regional und überregional mehr als 600 Kunden mediale Plattformen, Großveranstaltungen und Unternehmernetzwerke. Dazu gehört unter anderem die größte IT Management Veranstaltung in Hessen, der DIGITAL FUTUREcongress (ehemals IT&MEDIA) am14.02.2019 in der Messe Frankfurt. Als Full-Service Grafik- und Werbeagentur und Unternehmensberatung unterstützt das Unternehmen seine Kunden zusätzlich in allen Bereichen der vertrieblichen Kommunikation und des Marketing. Als Verlag organisiert das Unternehmen das online Magazin “Entscheider kompakt”.

Kontakt
AMC MEDIA NETWORK GmbH & Co. KG
Michael Mattis
Donnersbergring 42
64295 Darmstadt
061519575770
061519575779
office@amc-media-network.de
http://www.bielefeld.itandmedia.de

Quelle: pr-gateway.de

Panasonic präsentiert auf Mobile World Congress Outdoor-Tablet mit integrierter FLIR Wärmebildkamera

Zwei Geräte vereint in einem: Das neue Panasonic TOUGHPAD FZ-M1 mit FLIR Lepton Wärmebildkamera ermöglicht komfortable Bildaufnahmen und eine direkte Verarbeitung in zahlreichen Einsatzbereichen

Panasonic präsentiert auf Mobile World Congress Outdoor-Tablet mit integrierter FLIR Wärmebildkamera

Barcelona/Wiesbaden, 27. Februar 2018 – Panasonic präsentiert heute auf dem Mobile World Congress eine neue Tablet-Variante der “Full Ruggedized” Schutzklasse: das TOUGHPAD FZ-M1 mit einer integrierten Wärmebildkamera. Die Gerätekombination wurde für die Erfassung, Auswertung sowie direkte Verarbeitung von Wärmebildern und -videos (Pro Version) entwickelt und macht das Hantieren mit mehreren separaten Geräten obsolet. Das handliche 7″ Outdoor-Tablet ist mit einer FLIR Lepton Mikro-Wärmebildkamera ausgestattet und läuft mit Windows. Mobile Mitarbeiter machen damit vor Ort präzise Wärmebildaufnahmen und können diese Aufnahmen anschließend mit demselben Gerät verarbeiten – etwa durch die Verknüpfung mit anderen Geschäftsanwendungen oder dem Ergänzen von Metadaten wie QR-Codes.

Das leistungsstarke, robuste und vielseitig konfigurierbare Panasonic Tablet kombiniert mit der Wärmebildkamera ist die ideale 2-in-1-Lösung für zahlreiche Geschäftsfelder und Anwendungen, in denen zuvor mehrere Geräte notwendig waren: Neben der naheliegenden Suche nach Wärmequellen durch Feuerwehr- und Rettungsdienste sowie Sicherheits- und Verteidigungskräften können Wärmebilder auch in der Produktion für die Produktionskontrolle und Qualitätssicherung eingesetzt werden. Versorger und Außendienstler nutzen sie für Instandhaltung und Reparaturen. In der Öl- und Gasindustrie, der Luftfahrt, im Automotive-Bereich und im Bauwesen eignen sie sich für Asset Management und Diagnosen. Zudem kann die Gerätekombination in Transport und Logistik für die Dokumentation der Kühlkette zwischen Hersteller, Großhändler, Händler und Verbraucher genutzt werden – insbesondere für Transporte von Lebensmitteln und zunehmend auch von medizinischen oder chemischen Produkten.

Die Wärmebildapplikation wurde von Panasonic entwickelt und basiert auf Panasonic”s 20-jähriger Erfahrung in der Bereitstellung kompletter Hard- und Softwarelösungen für Geschäftskunden. Mit den Softwareoptionen Standard und Pro (Zusatzlizenz) können Nutzer thermische Hoch- und Tiefpunkte messen, Fotos oder Videos (Pro Version) aufnehmen und Metadaten wie QR-Codes ergänzen. Diese zusätzliche Bearbeitungsfunktion nutzt die Funktionalität sowie die Konnektivität des Panasonic TOUGHPAD Tablets und ermöglicht die Integration der Bilder und Videos in weitere Geschäftsanwendungen.

Die FLIR Lepton Mikro-Wärmebildkamera erreicht eine thermische Auflösung von 160 x 120 Pixeln und bildet Temperaturen aus dem Bereich von minus 20 Grad bis 400 Grad Celsius ab, plus minus fünf Grad.

Das Panasonic TOUGHPAD FZ-M1 Tablet ist ausgestattet mit Windows 10 Pro Betriebssystem und Intel Core Prozessor der 6. Generation (Standard Modell) oder Atom Core Prozessor (Value Modell). Beim mobilen Arbeiten profitieren die Nutzer von einer Akkulaufzeit von 8 Stunden (optional 16 Stunden) und einer Hot-Swap Akkutausch-Funktion. Das sonnenlichttaugliche Display kann per Fingereingabe, mit Handschuhen sowie mit einem passiven Eingabestift (optional) für präzise Schrifteingaben inklusive Unterschriften bedient werden – und dass sogar im Regen.

Dank modularer Bauweise kann das Gerät je nach Bedarf flexibel mit Barcode-Scanner, seriellem Port, 4G Modul und Smartcard-Leser konfiguriert werden. Durch seine robuste und lüfterlose Konstruktion auf “Full Ruggedized” Schutzlevel übersteht es Stürze aus bis zu 180 cm Höhe, ist nach IP65 zertifiziert und dennoch kompakt und leicht.

“Das mit der integrierten FLIR Wärmebildkamera ausgestattete TOUGHPAD FZ-M1 unterstreicht einmal mehr Panasonic”s Kompetenz, einzigartige Lösungen für besondere Anwendungen im professionellen Umfeld zu entwickeln”, sagt Jan Kämpfer, General Manager für Marketing bei Panasonic Computer Product Solutions. “Dazu greifen wir auf unsere marktführenden, robusten Mobile Computing Lösungen und unsere langjährige Expertise hinsichtlich der Bedürfnisse der mobilen Arbeitswelt zurück. Diese neue Gerätekombination wird das mobile Arbeiten in zahlreichen Anwendungsbereichen optimieren, in denen für die Handhabung mit Wärmebildaufnahmen bisher mehrere Geräte erforderlich waren – von der Effizienz-Prüfung von Klimaanlagen in Eisenbahnwaggons bis hin zur Vermessung von Verschleißerscheinungen auf Asphaltautobahnen.”

“Wir freuen uns, Panasonic als Partner von Thermal by FLIR begrüßen zu dürfen”, sagte Frank Pennisi, President of Industrial Business Unit von FLIR. “Das branchenweit führenden Panasonic Tablet FZ-M1 zusammen mit einer FLIR Mikro-Wärmebildkamera bietet Anwendern einzigartige Funktionen. Wir freuen uns darauf, dass jetzt noch mehr Menschen die Vorteile von Wärmebildkameras und des World”s Sixth Sense entdecken.”

Das Panasonic TOUGHPAD FZ-M1 mit Wärmebildkamera ist ab Ende Februar 2018 verfügbar.

Die Wärmebildkamera wird im Laufe des Jahres optional auch für weitere Panasonic Geräte verfügbar sein.

Weitere Informationen zu Panasonic Computer Product Solutions finden Sie unter http://business.panasonic.de/computerloesungen

Bildquelle: Panasonic

Über Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU)

Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU) hat es sich zum Ziel gesetzt, die Arbeit von professionellen Anwendern zu optimieren und ihren Organisationen dabei zu helfen, die Effizienz und Leistungsfähigkeit mit weltweit führender Technologie zu erhöhen. Wir helfen Unternehmen dabei, alle Arten von Informationen zu erfassen, zu verarbeiten und zu übertragen: Bild, Ton, Text und elektronische Daten im Allgemeinen. Mit rund 350 Mitarbeitern, einem großen Erfahrungsschatz in der Entwicklung und im Design, der Möglichkeit für weltweites Projektmanagement und einem großen europäischen Partner-Netzwerk, bietet PSCEU konkurrenzlose Leistungsfähigkeit in seinen Märkten.

PSCEU besteht aus sechs Unternehmenseinheiten:

– Broadcast & ProAV bietet qualitativ hochwertige Produkte für reibungslose Abläufe

im Segment der professionellen Broadcast- und Videolösungen. Endanwender aus den Bereichen Remote-Kamerasysteme, Mischer- und Kontroll-Lösungen, Studiokameras und P2, können vom exzellenten Preis-Leistungsverhältnis profitieren. Des Weiteren umfasst die VariCam Linie professionelle digitale Videokameras, die echtes 4K und High Dynamic Range (HDR) bieten. Sie eignet sich ideal für Film- und Fernsehproduktion, Dokumentationen und Live Events.

– Communication Solutions bietet weltweit führende Kommunikationslösungen inklusive professioneller Scanner-Systeme, Telekommunikationslösungen und SIP-Endgeräte.

– Computer Product Solutions verbessern die Produktivität mobiler Mitarbeiter mit robusten TOUGHBOOK Notebooks und 2-in-1 Geräten, TOUGHPAD Tablets und Handhelds sowie Electronic Point of Sales (EPOS) Systemen. Panasonic ist Marktführer in Europa und hatte im Jahr 2016 mit der Marke TOUGHBOOK einen Umsatz-Marktanteil von 67% im europäischen Markt für robuste Notebooks/Convertibles und mit der Marke TOUGHPAD 56% im Markt für robuste Tablet PCs (VDC, März 2017).

– Industrial Medical Vision bietet Applikationen für verschiedene Segmente wie Medizin, Life Science, ProAV oder Industrie. Das Portfolio umfasst komplette und OEM-Kameralösungen. Endanwender, Systemintegratoren und Distributoren können aus einer Vielzahl an kompletten Produkt- und Komponentenlösungen wählen.

– Security Solutions umfassen Videoüberwachungskameras und -rekorder, Gegensprechanlagen (Video Intercom) und Systeme für Einbruchfrüherkennung.

– Visual System Solutions umfassen professionelle Projektoren und professionelle Displays. Panasonic bietet die größte Bandbreite an visuellen Lösungen und ist europäischer Marktführer im Bereich von Hochleistungsprojektoren mit einem Umsatzanteil von 37,20% (Futuresource, > 5.000 lm (April 2015-März 2016) exklusive 4K & Digital Cinema).

Die Panasonic Corporation ist weltweit führend in der Entwicklung elektronischer Technologien und Lösungen für Kunden in den Geschäftsfeldern Consumer Electronics, Wohnwesen, Automotive und B2B.

Im Jahr 2018 feiert das Unternehmen seinen hundertsten Geburtstag. Seit seiner Gründung expandierte das Unternehmen weltweit und unterhält inzwischen über 500 Konzernunternehmen auf der ganzen Welt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende am 31. März 2017) erzielte Panasonic einen konsolidierten Netto-Umsatz von 61,711 Milliarden EUR. Das Unternehmen hat den Anspruch, durch Innovationen über die Grenzen der einzelnen Geschäftsfelder hinweg Mehrwerte für den Alltag und die Umwelt seiner Kunden zu schaffen. Weitere Informationen über das Unternehmen sowie die Marke Panasonic finden Sie unter www.panasonic.net

Firmenkontakt
Panasonic Computer Product Solutions Europe
Marco Rach
Hagenauer Straße 43
65203 Wiesbaden
+49 (0)611 235 276 165
marco.rach@eu.panasonic.com
http://www.toughbook.eu

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
65203 München
089 / 99 38 87 30
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Quelle: pr-gateway.de