Professioneller Telefonservice

Die Telefonzentrale ist oft die erste Anlaufstelle

Rieta de Soet, Geschäfstführerin der De Soet Consulting in der Schweiz, spricht über die unterschiedlichen Attribute, die ein guter Telefonservice erfüllen sollte.

Ein guter Telefonservice gilt als Voraussetzung für eine gute Korrespondenz zwischen Unternehmen und Kunde, ist allerdings nicht immer gegeben und wird gerne unterschätzt, weiß Rieta de Soet, die in ihrer Karriere viele Unternehmen kennen gelernt und beobachtet hat.

Das Telefongespräch ist oftmals der erste Kontakt der zwischen Kunde und Unternehmen hergestellt wird. Daher muss er sofort einen guten Eindruck hinterlassen. Die Telefonzentrale fungiert somit quasi als Aushängeschild der Firma, sagt Rieta de Soet.

Jeder Anruf muss freundlich, verbindlich und kompetent entgegengenommen werden. Rieta de Soet meint, dass die Telefonstimme angenehm, verständlich und in normaler Lautstärke sein sollte. Freundlichkeit, gute verständliche Aussprache, ohne starken Dialekt sind minimale Anforderungen. Auch die Geschwindigkeit der Sprache muss stimmen. Wenn ein Rückruf angeboten wird, muss dieser auch zeitnah erfolgen, dies ist für Rieta de Soet ein absolutes Muss!

Zügig, aber nicht zu schnell, das Gespräch nach dem dritten Klingelton lautet die Lehrbuchformel für die optimale Anzahl Klingeln bevor man abnimmt. Nur zweimal Klingen ist dabei immer noch besser als z.B. nur ein halbes Mal, denn das macht einen allzu gehetzten Eindruck. Immer wieder geschieht es, dass das Telefon zwar freundlich abgenommen wird, der Anrufer jedoch danach in einer Wartschleife landet und sich Musik von zumeist zweifelhafter Qualität anhören muss.

Rieta Vanessa de Soet ist überzeugt, dass jeder Mensch eine ganz spezielle Stimme hat. Jedoch eignet sich nicht jeder für das Telefonieren. Wenn jemand den Firmennamen und seinen eigenen schnell und leise nuschelt, wirkt das sehr unprofessionell den Kunden gegenüber und verwirrt diese höchstens. Dies hat etwas mit grundsätzlicher Bereitschaft zur Kommunikation zu tun und setzt sich meist in der generellen Freundlichkeit fort.

An dieser Stelle ist auch auf die Untugend hinzuweisen, dass Mitarbeiter oft zu unmotiviert sind eine Nachricht aufzunehmen und weiterzuleiten. “Bitte rufen Sie später wieder an” kommt die mehr oder weniger höfliche Aussage. In diesem Fall wird der Kunde davon ausgehen, dass er beim nächsten Mal wieder ins Leere laufen wird.

Wird der Anruf hingegen kompetent, schnell und angenehm beantwortet meint Rieta de Soet, so schenkt einem der Kunde schnell sein Vertrauen – und die Sicherheit, dass er bei dem Unternehmen, das er anruft, in guten Händen ist. Nun kommt es noch darauf an, diese Sicherheit weiter zu erhöhen. Hierzu gehört zunächst, dass der anrufende potentielle Kunde eine kompetente, also klare und genaue Antwort bekommt.

Telefonservice ist Teil des Marketings und Marketing ist Teil der Lebens- und Überlebenskunst des Unternehmens. Bei De Soet Consulting wird zuvorkommender Telefonservice großgeschrieben, da er ein wichtiger Teil des Kundenservices ist. Achtet man auf ein ausgewogenes und professionelles Marketing und Auftreten zieht man als Unternehmen daraus viele positive Effekte, so Rieta de Soet.

De Soet Consulting ist eine Beratungsgesellschaft mit einem Team von Betriebswirten, Steuerberatern, Marketing- und Unternehmensberatern, die über eine 20-jährige Beratungserfahrung verfügen. De Soet Consulting betreut weltweit in Amerika, Asien und Europa Kunden, die ihren bisherigen Standort verlagern oder eine neue Firma gründen wollen. De Soet Consulting bietet Komplettlösungen für Unternehmen an, die ihren Standort verlegen oder einen neuen Standort gründen wollen.

Kontakt
De Soet Consulting
Rieta Vanessa
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 36 00
pr@news-channel.ch
http://www.desoet.ch

Quelle: pr-gateway.de

Marketing für Jungunternehmer

Start-Up Unternehmen können sehr schnell erfolgreich werden

Rieta de Soet, Geschäftsführerin der Global Management Consultants AG sagt, dass viele Startup Unternehmen in einem Business Center starten. Es gibt einige Vorteile, die sich hieraus ergeben, wie beispielsweise geringe Kosten und die Unterstützung von Fachkräften mit langjähriger Erfahrung.

Die GMC AG steht ihren Kunden mit Rat und Tat zur Seite. Rieta de Soet hat die GMC AG selber aufgebaut und weiß daher, wie schwer es ist ein Unternehmen zu gründen und hat einige Tipps für Start Up-Unternehmen.

1.An Startup Wettbewerben teilnehmen. Auch wenn man nicht gewinnt, bekommt man dadurch Publicity. Anfangs ist es zunächst sehr wichtig, seinen Namen bekannt zu machen.

2.Werbung ist heutzutage viel einfacher als noch vor 20 Jahren, so Rieta de Soet. Die sozialen Netzwerke ermöglichen schnelle, günstige und globale Werbung 24/7.

3.Kontakte aufbauen. Hier kommt auch das Business Center ins Spiel. Die GMC AG verfügt aufgrund ihres langen Bestehens über zahlreiche nützliche Kontakte und macht ihre Kunden mit potentiellen Partnern bekannt.

4.Den richtigen Partner finden. Arbeitet man in einem Business Center, wie dem der GMC AG in Zug, ist man nicht auf sich allein gestellt. Man hat einen starken Partner mit viel Erfahrung an seiner Seite, wodurch das Startup-Unternehmen nach außen hin von Anfang an ein gutes Bild abgibt.

Nicht nur der Kostenfaktor spielt eine große Rolle, warum Startup-Unternehmen zunächst in einem Business Center anfangen sollten, sondern auch die Unterstützung, die sie von einem Business Center wie der GMC AG bekommen, so Fabian de Soet abschließend.

Über GMC AG

GMC AG mit Hauptsitz in Zug/Schweiz, ist mit zahlreichen Business Centern international in Amerika, Australien, Asien und Europa vertreten. In seinen Business Centern stehen Betriebswirte, Steuerberater, Marketing- und Unternehmensberater den Kunden zur Verfügung, die seit über 20 Jahren in den Bereichen Business Center, Firmengründung und Managementberatung tätig sind.

Kontakt
GMC Global Management Consultants AG
Rieta Vanessa
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 77 00
info@gmc-consultants.ch
http://www.gmc-consultants.ch

Quelle: pr-gateway.de

Kurze Vornamen – seit vielen Jahren ein Trend

Bei Vornamen ist weniger mehr – warum Anna, Ben, Mia, Max und Lena besonders beliebt sind

Kurze Vornamen - seit vielen Jahren ein Trend

Ganz weit oben auf der Hitliste beliebter Vornamen stehen seit Jahren auffällig kurze Namen. Die Vornamen sind meist unkompliziert, haben einen schönen Klang und sind auch international sehr geläufig. Vornamen also, die sehr gut in die heutige Zeit passen. Es gibt weitere praktische Gründe, die für einen kurzen Vornamen sprechen:

– Ist der Nachname lang und / oder ungewöhnlich, werden gerne kurze Vornamen gewählt.

– Kurze Vornamen sind sprachökonomisch und prägen sich uns schnell ein. Träger kurzer Vornamen gelten als erfolgreich und leistungsstark.

Die Redaktion von WelcherName registriert, dass User ganz gezielt nach Vornamen mit drei oder vier Buchstaben suchen. Die Auswahl ist groß, wie die folgende Auflistung deutlich macht. Kurze Jungennamen und Mädchennamen mit drei Buchstaben: Ben, Ean, Ela, Eva, Jan, Kim, Leo, Lea, Lia, Liv, Liz, Mae, Mia, Mio, Noe, Ole, Pia, Ren, Tim, Tom, Zoe. Konzentriert auf das Wesentliche – kurze Vornamen mit nur einer oder zwei Silben stehen für Erfolg, Selbstbewusstsein, Klarheit und Präsenz.

Namen mit nur einer oder zwei Silben stehen für Erfolg, Klarheit und Präsenz

Klassische, traditionelle und kurze Vornamen sind keineswegs ein Widerspruch. Kurze Vornamen sind oftmals eine Variante oder eine bekannte Koseform von traditionellen Vornamen. Hier einige Beispiele:

– Liz ist die Kurzform von Elisabeth.

– Mae ist die englische Kurzform von Maria.

– Isa ist die Kurzform von Isabell.

– Max kommt von Maximilian.

– Ben ist die Abkürzung von Benjamin.

– Ada kommt vom altdeutschen Namen Adelheid.

– Ron – eine kurze Variante von Ronald.

– Len kommt von Leonard.

– Tom – die Abkürzung von Thomas.

– Sam ist die Kurzform von Samuel.

Namensforscher gehen davon aus, dass sich kurze Vornamen auch in Zukunft großer Beliebtheit erfreuen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Unsinnige Spitznamen oder Kosenamen, die Anlass für Hänseleien sind, erübrigen sich. Schöne kurze Vornamen aus aller Herren Länder, interessante, seltene Varianten bei WelcherName, dem großen Internet Namensverzeichnis.

Bildquelle: © morrowlight – Fotolia

Bei WelcherName.de dreht sich alles um Namen, Vornamen, Hundenamen und Katzennamen. Das große Verzeichnis bietet auch eine umfassende Datenbank zu Hunderassen. Dabei werden die beliebtesten Vornamen, Hundenamen und Katzennamen sowie Hunderassen ermittelt. Dabei stimmen die User selbst ab. Insgesamt über 100.000 User haben in diesem Jahr bereits verschiedene Bewertungen vorgenommen, die zum Jahresende zusätzlich veröffentlicht werden.

Kontakt
WelcherName.de
Dr. Thomas und Andreas Bippes
Breisgaustraße 25
76532 Baden-Baden
07221 / 2174602
info@welchername.de
http://www.welchername.de

Quelle: pr-gateway.de

Dr. Anemone Bippes: Wertediskussion ist überfällig!

Interessen der Bürgerinnen und Bürger ernst nehmen; Debatte über die deutsche Leitkultur muss endlich geführt werden

Dr. Anemone Bippes: Wertediskussion ist überfällig!

Als “wenig zielführend” bezeichnet Dr. Anemone Bippes, Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung Baden-Baden / Rastatt, die derzeitige “Diskussion” um die deutsche Leitkultur. “Dabei ist eine Wertediskussion überfällig. Wir müssen die Diskussion jetzt führen. Wir müssen denen, die zu uns kommen, Orientierung geben. Das ist unsere Pflicht. Und dieser Pflicht dürfen sich vor allem politisch Verantwortliche nicht versperren.”

Die Diskussion verläuft nach Auffassung von Dr. Anemone Bippes chaotisch und verbleibe an der Oberfläche. “Die Diskussion darf sich nicht darin erschöpfen, dass wir den Begriff Leitkultur gut finden oder schlecht finden. Ich hänge nicht an dem Begriff Leitkultur. Aber: Es muss ein starker Begriff sein, der die Verbindlichkeit der Werte betont, auf denen unser Gemeinleben fußt. Das, was sich hinter dem Begriff Leitkultur verbirgt, richtet sich nicht nur an diejenigen, die aus anderen Kulturen zu uns kommen, sondern an alle Menschen, die im Einwanderungsland Deutschland leben. Die Debatte darüber ist unvermeidlich”, meint Dr. Anemone Bippes.

Diskussion über die deutsche Leitkultur verläuft chaotisch und verbleibt an der Oberfläche

Dr. Anemone Bippes betont, dass jede Gesellschaft Orientierung braucht. “Ich bin davon überzeugt, dass wir klare Regeln brauchen. Ohne ein Mindestmaß an Verbindlichkeiten kann eine Gesellschaft nicht funktionieren. Unsere christlich abendländische Kultur findet sich beispielsweise im Grundgesetz wieder. Hier sehe ich dieses Mindestmaß an Verbindlichkeiten. Natürlich wünschen wir uns, dass Menschen, die zu uns kommen, offen sind für unsere Traditionen und Gebräuche. Es ist aber die Entscheidung jedes Einzelnen, auch jedes Deutschen, ob er diese Traditionen und Gebräuche annimmt. Wer die christlich-abendländische Tradition wie eine Monstranz vor sich herträgt, dem will ich sagen, dass ich nicht den Eindruck habe, dass die Kirchen in Deutschland an den Sonntagen vor Überfüllung schließen müssen”, meint Dr. Anemone Bippes. Und dennoch sind die Gesetze aus sich heraus nicht wegweisend. “Erst dann, wenn die Verfassung und die Gesetze mit ihren Rechten, Pflichten und Verbote aus Überzeugung angenommen werden, kann Integration in eine Gesellschaft gelingen. Ich unterrichte seit einigen Jahren Flüchtlinge und Zuwanderer an der Volkshochschule Baden-Baden in deutscher Sprache. Ich stelle immer wieder fest, dass sich Migranten in ihre Kultur zurückziehen. Mir ist sehr bewusst – das sind erste Schritte in Parallelgesellschaften. Je vielfältiger eine Gesellschaft wird, umso wichtiger sind Verbindlichkeiten. Unsere Verfassung ist das Bindeglied unserer Gesellschaft. Wer hier leben und bleiben will, der muss sich an die allgemein gültigen Spielregeln halten und die Artikel unseres Grundgesetzes mit Leben füllen. Erst dann ist Freiheit möglich”, meint Dr. Anemone Bippes.

“Je vielfältiger eine Gesellschaft wird, umso wichtiger sind Verbindlichkeiten”

Dr. Anemone Bippes: “Es sind vor allem die Grundrechte unserer Verfassung, die Bindeglied unserer Gesellschaft sein müssen: Die Würde des Menschen ist unantastbar; alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung verstößt. Jeder hat das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. Männer und Frauen sind gleichberechtigt, niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich. Dieser kleine Überblick macht deutlich, wie wichtig das Grundgesetz für unsere Gesellschaft seit 1949 ist und was für einen großen Schatz es darstellt. Auch hat es sich zu einem Exportschlager der Bundesrepublik entwickelt. Viele junge Demokratien auf der ganzen Welt haben sich am deutschen Grundgesetz orientiert. Wir haben allen Grund, stolz auf unser Grundgesetz zu sein.”

“Null Toleranz, wenn Grundrechte in Gefahr sind”

Gerade weil unsere Gesellschaft immer bunter und vielfältiger wird, so Dr. Anemone Bippes weiter, kämen den Verbindlichkeiten, die aus dem Grundgesetz erwachsen, eine immer größer werdende Bedeutung zu. “Entstehen in Deutschland immer mehr Parallelgesellschaften, die sich auf ihre eigene Kultur und Tradition und nicht auf die Werte und Regeln, die unser Grundgesetz vorgibt, berufen, wird unsere Gesellschaft scheitern. Täglich geschehen in Deutschland Dinge, die vor allem die Union längst hätte wachrütteln müssen. Es geschehen Ehrenmorde, Frauen werden zwangsverheiratet, Frauen werden unterdrückt, vergewaltigt, zur Prostitution gezwungen. Für immer mehr Menschen, die bei uns leben, ist die Scharia das Maß aller Dinge und nicht das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Vieles beginnt im Kleinen. Deutsche Mädchen werden von muslimischen Jungen auf dem Schulgelände als “Nutte” beschimpft, vor wenigen Tagen wurde eine Schülerin jüdischer Herkunft an der Paul-Simmel-Grundschule in Berlin-Tempelhof von muslimischen Mitschülern mit Schlägen und sogar dem Tod bedroht. Ich möchte nicht in einer Gesellschaft leben, in der solche Taten toleriert werden. Wir müssen unsere Werte nicht nur vorgeben, sondern auch in der Lage sein, sie mit aller Härte zu verteidigen. Und das vor allem an den Schulen. Und es muss glasklar sein, das derjenige, der zu uns gekommen ist, um bei uns zu leben, unsere Gesetze respektieren muss. Selbstverständlich kann der Islam zu Deutschland gehören – aber ganz sicher nur dann, wenn er Werte wie Toleranz, Nächstenliebe, Gleichberechtigung, Freiheit, Sicherheit und Chancen- und Leistungsgerechtigkeit annimmt. Wir müssen in diesem Zusammenhang aber auch differenzieren. Islam ist nicht gleich Islam. Es muss für einen Muslim oder eine Muslimin selbstverständlich sein, dass die Gesetze des Landes gelten, in dem er oder sie lebt – und eben nicht die Scharia als islamische Normenlehre. Der Islam selbst hilft hier weiter. In der Scharia gibt es den Grundsatz, dass Muslime, die in einem nicht-muslimischen Land leben und dort Sicherheit genießen, auch als Muslime die dort geltenden Gesetze respektieren müssen. Ich wünsche mir sehr, dass Muslime über diese Brücke gehen, die ihr Glaube für sie bereithält”, so Dr. Anemone Bippes.

Deutschland muss in der Lage sein, seine Werte effektiv zu verteidigen

Wer seine Werte verteidigen will, der braucht eine auch personell gut ausgestattete Polizei und leitungsfähige Ordnungsbehörden sowie Gerichte, die handlungsfähig sind. Unsere Schulen müssen wir mit zusätzlichen Lehrern, Psychologen und Sozialpädagogen unterstützen. “Integrationsprobleme müssen wir in ganz Deutschland endlich entschlossener angehen. Wir haben die Probleme nicht nur in Brennpunkt-Bezirken großer Städte. Auch in Baden-Baden sind Schulen Austragungsort von sozial-religiösen Konflikten zwischen Schülergruppen. Konsequenzen – ob für Eltern oder Kinder – müssen spürbar werden. An immer mehr Brennpunkt-Schulen laufen wir Gefahr, dass die Situation außer Kontrolle gerät. Das dürfen wir nicht zulassen. Null Toleranz beim Schutz unserer Werte. Nur dann, wenn wir wehrhaft sind und unsere Leitkultur, “europäische Leitkultur” oder wie auch immer man sie nach einer dringend überfälligen Wertediskussion bezeichnen wird, verteidigen können, machen wir sie auch für diejenigen interessant, die aus anderen Kulturen zu uns kommen. Beliebigkeit und Selbstaufgabe erzeugen keinen Respekt und entwickeln nur wenig Anziehungskraft”, meint Dr. Anemone Bippes.

Dr. Anemone Bippes ist Autorin der Bücher:

– “Gastarbeiterkinder an den Schulen des Landes Hessen von 1961 bis 1980″, Hamburg 2011, 284 Seiten, ISBN-10: 9783830054818, ISBN-13: 9783830054815

– “Zusatzqualifizierung von Lehrkräften im Bereich Deutsch als Zweitsprache”, München 2016, ISBN (eBook): 9783668379374, ISBN (Buch): 9783668379381

Privater Blog von Dr. Anemone Bippes.

Kontakt
Dr. Anemone Bippes
Dr. Anemone Bippes
Voltaire-Weg 6
76532 Baden-Baden
07221 276141
mail@webseite.de
http://www.anemonebippes.de

Quelle: pr-gateway.de

Homöopathie ermöglicht Therapievielfalt

Patienten wünschen sich ein vielfältiges Behandlungsangebot bei ihrem Arzt

Homöopathie ermöglicht Therapievielfalt

Im Laufe der Zeit verändern sich die Bedürfnisse und Präferenzen in einer Gesellschaft – gute Beispiele sind die erhöhte Nachfrage nach Bio-Produkten im Supermarkt, das wachsende Bewusstsein für gesunde Lebensführung und Ernährung und auch gut informierte Patienten in den Wartezimmern der Arztpraxen. Ein besserer Zugang zu Informationen durch das Internet, und dadurch gesteigerte Selbstsicherheit, führen zu neuen Bedürfnissen. Immer mehr Patienten geben sich nicht mehr mit Untersuchungen zufrieden, die von gestressten Ärzten wie am Fließband absolviert werden. Vielmehr hoffen sie auf einen empathischen Arzt, der über eine wertschätzende Einstellung zum Patienten verfügt und die Wünsche von Patienten in seine Therapieempfehlung einbezieht. Insbesondere wünschen sich viele Patienten, dass ihr Arzt homöopathische Behandlungen als Option in seine Therapie integriert.

Eine ganzheitliche Anamnese und ausreichend Behandlungszeit sind vielen Patienten wichtig

Der erhöhte Bedarf an einer ausführlichen, patientenorientierte Betreuung zeichnet sich inzwischen auch auf vielen Onlineportalen ab, auf denen Patienten erhaltene Behandlungen und zurate gezogene Ärzte bewerten können. Ärzte, die sich nicht ausreichend Zeit für ihre Patienten nehmen, sinken in der Beliebtheit. Besonders auffällig ist auch die erhöhte Nachfrage nach Alternativen zur konventionellen Medizin. Homöopathie hilft Patienten in doppelter Weise. Anstatt reiner Symptombekämpfung helfen Homöopathika die Erkrankung in ihren Ursachen anzugehen und unterstützen die Selbstheilungskräfte des Organismus. Ärzte mit homöopathischer Zusatzausbildung gehen in der Regel viel intensiver auf ihre Patienten ein, befassen sich sehr viel umfassender mit ihnen und den Umständen ihrer Erkrankung. Dies bestätigt auch der Gesundheitsreport der Bertelsmann Stiftung.[1] In der Homöopathie bildet eine ganzheitliche Anamnese des Patienten die Grundlage der Behandlung.

Homöopathika können die Behandlung verschiedenster Krankheitsbilder sinnvoll ergänzen

Auch Barmer-Chef Christoph Straub erkennt den veränderten Bedarf der Patienten und den Wunsch nach homöopathischen Alternativen. Bei schwerwiegenden Krankheiten sollen Patienten zwar nicht ausschließlich auf homöopathische Behandlungen setzen, aber als nebenwirkungsarme Ergänzung können sie sich durchaus positiv auswirken.[2]

Es ist also vor allem die therapeutische Vielfalt und die ganzheitliche Betrachtung von Krankheiten und deren Ursachen, die sich Patienten von ihrem Arzt wünschen. Wie verschiedene Versorgungsstudien belegen, scheinen vor allem Ärzte mit Zusatzausbildung in Homöopathie diesen Vorstellungen zu entsprechen.

Quellen:

[1]https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/59396/Homoeopathie-Patienten-schaetzen-aerztliche-Zuwendung-mehr-als-Globuli.

[2]https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2017/08/11/barmer-chef-spricht-sich-gegen-verteufelung-alternativer-therapien-aus.

Bildquelle: © Blue Planet Studio – Fotolia

Ein Informationsportal rund um die Homöopathie. homimed richtet sich an Personen, die sich über verschiedene Behandlungsformen informieren möchten. Homöopathie findet immer häufiger den Zugang zu Bereichen der schulmedizinischen Behandlung.

Kontakt
homimed
Dr. med. Fred Holger Ludwig
Gaugasse 10
65203 Wiesbaden
+49 (0)1573 2833 860
presse@homimed.de
https://www.homimed.de

Quelle: pr-gateway.de