Die Hausapotheke des 21. Jahrhunderts

In manchen Fällen muss es schnell gehen – da ist eine gut bestückte Hausapotheke genau der richtige Joker.

Die Hausapotheke des 21. Jahrhunderts

In vielen Haushalten ist sie da, die Hausapotheke und manchem Menschen hat sie auch schon geholfen, bei Verbrennungen, bei Kopfschmerzen, bei Schlaflosigkeit, bei Wetterfühligkeit und bei ganz vielen anderen “Wehwehchen”.

Bei Kinder kann es auch das Zahnen sein, bei Teenagern die Schmerzen bei der Periode, und später die Hitzewallungen der Wechseljahre.

Und in der heutigen Zeit kommen noch ganz andere Problemchen dazu: Stress zum Beispiel und bei ganz vielen Menschen eine Energielosigkeit und vieles mehr.

Viele Menschen wählen als Hausapotheke die Tabletten, die es für viele Symptome gibt. Andere wiederum sehen es ganzheitlicher – für sie sind es dann die Schüßlersalze, homöopathische oder spagyrische Mittel. Auch Kräuter oder die Umstimmungsmittel des Ayurveda stehen hoch im Kurs.

Ich möchte hier eine ganz andere Form der Hausapotheke vorstellen – es ist die Hausapotheke des 21. Jahrhunderts.

In dieser gibt es 7 verschiedene Bio-Photonen Pads, die gezielt eingesetzt, oft ganz verblüffende Wirkung zeigen können.

Die Wurzeln dieser Bio-Photonen Pads sind in der traditionellen chinesischen Medizin zu finden, deren Prinzipien auch sehr viel Ähnlichkeit mit der Ayurvedamedizin und der tibetischen Medizin haben.

Eine weitere Wurzel ist in der aktuellen Quantenphysik zu finden. Erfinder von dieser Pflaster-Technologie ist der Wissenschaftler David Schmidt. Wer mehr über ihn lesen möchte, kann am Ende dieses Artikels ein Interview mit Ihm als PDF runterladen. Es ist spannend, welche revolutionären Entdeckungen von ihm erforscht wurden.

Diese Technologie steht jeden gesundheitsbewussten Menschen als Hausapotheke zur Verfügung. Und das Besondere ist die leichte Handhabung – das macht diese Hausapotheke so einzigartig.

Für Menschen. die mehr über die Hausapotheke des 21. Jahrhunderts erfahren möchte, wurde von Christian Irrgang (TCM) und Wolfgang Neutzler (Ayurveda), beide sind Heilpraktiker, ein 8-teiliger kostenloser Videokurs geschaffen.

In diesem erfahren die Menschen vieles über die Grundlagen und über die Handhabung der Lifewave-Biophotonen-Pads.

Hier geht es zu dem Interview des Erfinders von Lifewave, dem Wissenschaftler David Schmidt. Er wurde von Susan Somers interviewt. Susen Somers hat David Schmidt und der Lifewave-Technologie in ihrem Buch “Breakthrough – 8 Schritte zu Gesundheit und Wohlbefinden” ein ganzes Kapitel gewidmet.

Hier geht es zu dem Interview von Susan Somers mit dem Erfinder der Lifewave-Technologie, dem Wissenschaftler David Schmidt – LifeWave

Hier kann man sich zu dem kostenlosen 8-teiligen Videokurs “die Hausapotheke des 21. Jahrhunderts” anmelden…

Die Ayurvedaschule im Rosenschloss ist eine unabhängige Privatschule. Der Schulleiter der Schule für Ayurveda Wolfgang Neutzler praktiziert seit 1985 als Heilpraktiker mit Schwerpunkt Ayurveda. Als Coach betreut er Menschen in Krisen-Situation und berät Paare und Familien, die anstehende Probleme lösungs-orientiert angehen wollen.

Weitere Schwerpunkte seiner sind Ernährungsberatung und das Entwickeln von Gesundheits-Seminaren, wie Kochkurse, Abnehmkurse, Fastenwochen, Stressbewältigungs-Strategien – Live-Veranstaltungen und digitale Produkte.

Er ist als Autor, Co-Autor, Schulungsleiter sowie Privatdozent für Ayurveda tätig und führt Ayurveda-Inhouse-Schulungen in Hotels. Beautyfarmen und Gesundheits-Zentren durch.

Seit 2013 betreut er den Ayurveda-Lifestyle-Verlag.

Das Ziel ist es, noch vielen Schülerinnen und Schülern sowie Interessierten das ganzheitliche Konzept der indischen Lehre Ayurveda näher zu bringen.

Ayurveda – das Wissen von einem gesunden, langen und glücklichen Leben

Firmenkontakt
Ayurvedaschule im Rosenschloss
Wolfgang Neutzler
Schlachteggstr. 3
89423 Gundelfingen/Donau
0157 51271025
info@schule-fuer-ayurveda.de
http://www.schule-fuer-ayurveda.de

Pressekontakt
Ayurveda-Presse-Agentur im Rosenschloss
Norbert Neutzler
Schlachteggstr. 3
89423 Gundelfingen/Donau
09073 44 80 761
info@schule-fuer-ayurveda.de
http://www.ayurveda-rosenschloss.de/

Quelle: pr-gateway.de

DS-GVO: Umfrage zeigt mangelnde Kenntnis und Vorbereitung unter Cybersicherheits-Experten

Kurz vor Inkrafttreten der DS-GVO hatten 64 Prozent der Organisationen in Deutschland, den USA und im Vereinigten Königreich keinerlei Administratorrechte aufgehoben, um personenbezogene Daten zu schützen

DS-GVO: Umfrage zeigt mangelnde Kenntnis und Vorbereitung unter Cybersicherheits-Experten

MANCHESTER, VEREINIGTES KÖNIGREICH – 11. JUNI 2018 – hat heute die Ergebnisse einer Umfrage zu den Vorbereitungen von IT- und Cybersicherheits-Experten auf die seit dem 25. Mai 2018 geltende Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) bekannt gegeben. Dabei wurde untersucht, welche Rolle IT- und Sicherheitsabteilungen spielen, wenn es darum geht, die Einhaltung der neuen Richtlinien für die Erfassung und Verarbeitung personenbezogener Daten von EU-Bürgern in Unternehmen sicherzustellen. 500 IT- und Cybersicherheitsexperten aus Deutschland, den USA und dem Vereinigten Königreich wurden zu ihren Kenntnissen der DS-GVO und den von ihnen umgesetzten Datenschutzmaßnahmen befragt.

Ergebnisse der Umfrage:

– Insgesamt waren 47 Prozent der IT- und Cybersicherheits-Experten der Meinung, dass noch strengere Datenschutzgesetze erforderlich wären. In den USA halten lediglich 31 Prozent der Umfrageteilnehmer die Anforderungen der DS-GVO für ausreichend.

– Seit dem Skandal um Facebook und Cambridge Analytica machen sich 37 Prozent der Befragten mehr Gedanken über die Datenschutz-Strategie ihres Unternehmens.

– Nur 56 Prozent der US-amerikanischen und zwei Drittel der deutschen und britischen Teilnehmer waren sich der Tatsache bewusst, dass die DS-GVO für jedes Unternehmen mit europäischen Kunden, Mitarbeitern oder Partnern gilt.

– Viele der Befragten waren nicht über die Pläne ihrer Organisation bezüglich der DS-GVO informiert: 40 Prozent der US-amerikanischen, 20 Prozent der deutschen und 15 Prozent der britischen Teilnehmer waren keinerlei Vorbereitungsmaßnahmen bekannt.

– Zahlreiche Unternehmen haben keinen bestimmten Mitarbeiter mit dem Thema Datenschutz betraut: Nur 63 Prozent der britischen, 52 Prozent der deutschen und 27 Prozent der US-amerikanischen Experten sind bei Unternehmen beschäftigt, die über einen Datenschutzbeauftragten verfügen.

– Audits zur Speicherung und Verwendung von Daten sind ein wichtiger Bestandteil der neuen DS-GVO. Dennoch gaben 27 Prozent der Befragten an, keinerlei Datenaudits durchzuführen.

– Etwa 70 Prozent der IT- und Cybersicherheits-Experten aus Deutschland und dem Vereinigten Königreich kennen die in der DS-GVO vorgesehenen Bußgelder. Unter den US-amerikanischen Teilnehmern war dies dagegen lediglich bei 38 Prozent der Fall.

“Mit dem Inkrafttreten der DS-GVO beginnt für Unternehmen im Hinblick auf die Verwaltung und Speicherung personenbezogener Daten eine neue Ära der Compliance und Transparenz”, sagt Simon Langton, Vice President of Professional Services bei Avecto. “Einige befürchten hier negative Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb, doch wir sehen darin eine positive Veränderung. Die DS-GVO etabliert eine Kultur der Rechenschaftspflicht, und sie zwingt Unternehmen dazu, Richtlinien, Prozesse und Best Practices zu überdenken, um die Privatsphäre ihrer Kunden, Partner und Lieferanten zu schützen.”

Ein Grundprinzip der DS-GVO besteht darin, die Erteilung erhöhter Zugriffsrechte einzuschränken. Dennoch haben lediglich 36 Prozent der Organisationen Administratorrechte auf unterschiedlichen Ebenen aufgehoben, um ihre Datenschutzmaßnahmen voranzutreiben und die Anforderungen der DS-GVO zu erfüllen. So hatten beispielweise nur 13 Prozent der Befragten in den USA, zwölf Prozent in Deutschland und neun Prozent im Vereinigten Königreich lokale Administratorrechte aufgehoben. Viele Organisationen erachten sowohl das Privilegien-Management als auch die Anwendungssteuerung als enorm aufwändiges Unterfangen. Dabei schützt das Privilegien-Management für Endgeräte Desktop-Computer und Laptops und ermöglicht es gleichzeitig den Mitarbeitern, ihre Aufgaben mit geringstmöglichen Beeinträchtigungen auszuführen.

Die Umfrageergebnisse zeigen, dass Organisationen in Deutschland und im Vereinigten Königreich notwendige Schritte ergreifen, um sich für die DS-GVO zu rüsten. Bei Organisationen in den USA besteht allerdings noch Nachholbedarf, und sie laufen Gefahr, mit hohen Geldstrafen belegt zu werden. Die DS-GVO fordert tiefgreifende Veränderungen von Unternehmen, was den Umgang mit personenbezogenen Informationen angeht. Zur Einhaltung der Richtlinien sollten Unternehmen mit grundlegenden Sicherheitsmaßnahmen beginnen. Dazu gehört das Privilegien-Management für Endgeräte einschließlich Anwendungssteuerung, um das Prinzip der geringsten Rechte umzusetzen.

Methodik

Im Mai 2018 befragte Avecto 500 IT- und Cybersicherheits-Experten, um deren Kenntnisstand bezüglich der Anforderungen der DS-GVO zu untersuchen. Die Umfrage wurde über Google Surveys an 100 Experten in Deutschland und jeweils 200 in den USA und im Vereinigten Königreich übermittelt. Die Teilnehmer beantworteten zehn Fragen, anhand derer ihre Kenntnisse der DS-GVO, die von ihnen umgesetzten Maßnahmen und ihre Besorgnis über Datenschutzgesetze ausgewertet wurden.

Weitere Ressourcen

Erfahren Sie hier die https://engage.avecto.com/5-grunde-warum-ihre-administratorrechte-kummern-sollten

Über Avecto

Avecto ist ein international agierendes Softwareunternehmen mit Niederlassungen in Manchester, Boston und Frankfurt, das auf Privilege Elevation and Delegation Management (PEDM) spezialisiert ist. Seit 2008 sind dank der Lösungen von Avecto über acht Millionen Benutzer in der Lage, ihre Aufgaben am Arbeitsplatz ohne Administratorrechte auszuführen. Dies ermöglicht es namhaften Unternehmen weltweit, den Balanceakt zwischen Sicherheit und Benutzerproduktivität zu meistern.

Defendpoint vereint Privilegien-Management und Anwendungssteuerung in einem einzigen schlanken Agenten für Windows- und macOS-Rechner, der sich sogar in Rechenzentren einsetzen lässt. Diese skalierbare Lösung unterstützt Organisationen rund um den Globus dabei, Compliance-Vorgaben zu erfüllen, ihre Betriebsabläufe effizienter zu gestalten und sich vor Angriffen von innen und außen zu schützen.

Aufgrund seiner von Unternehmer- und Innovationsgeist geprägten Organisationskultur rangiert Avecto laut der London Stock Exchange Group 2017 unter den inspirierendsten Unternehmen des Vereinigten Königreichs. Die Sunday Times nahm Avecto in die Liste der besten Arbeitgeber im Bereich Kleinunternehmen auf.

Firmenkontakt
Avecto Ltd.
Michael Frauen
Gartenstraße 25
D-61352 Bad Homburg
+49 6172 761 3010
germany@avecto.com
http://www.avecto.de

Pressekontakt
European Partner Solutions
Ina Schmidt
Caldy Road 88
CH48 2HZ Caldy
+44 151 625 4823
ina.schmidt@eu-partner.com
http://www.eu-partner.com

Quelle: pr-gateway.de

Lastminute Reethäuser Strandhäuser und Strandvillen am Meer Herrl Meeresblick Reethäuser auch eingezäunt Urlaub mit Hund LASTMINUTE

Lastminute Preise Meeresblick Panorama Wohnung mit herrl Meeresblick Saunalandschaft Fitnessraum Wlan eigener Strandzugang BESTLAGE AM MEER

Lastminute Reethäuser Strandhäuser und Strandvillen am Meer Herrl Meeresblick Reethäuser auch eingezäunt Urlaub mit Hund LASTMINUTE

Lastminute Preise Urlaub günstig buchen. Zb Reethaus am Meer Glowe Santa Maria eingezäuntes Grundstück zwei Schlafzimmer 5 Betten zwei Bäder Kamin Waschmaschine, oder Reethaus Deichgraf direkt auf dem Deich herrl Wasserblick drei Schlafzimmer 5 Betten zwei Bäder Wohn Esszi Küche KAMIN Waschmaschine Wlan, oder Deichhaus No 1 direkt auf dem Deich herrl Wasserblick hier sitzen Sie in der ersten Reihe. Drei Schlafzimmer 6 Betten Bad mit Dusche WC und Gäste WC. Sauna Waschmaschine. Balkon aus dem Schlafzimmer und Terrasse zum Wasser. Nur ca 400 m zum Ostseestrand. Oder Dünenresidenz Juliusruh Meeresblick Panorama Wohnung 21 Krebs. Eigener Strandzugang Saunalandschaft ( finnische Sauna, Infrarotsauna Fitnessraum Wlan kostenlos) überdachter PKW Stellplatz am Objekt, Fahrradkeller. Oder Reethaus am Meer Glowe Am Kurpark 23 Sauna Kamin Waschmaschine zwei Schlafzimmer zwei Bäder Wohn Essz Küche.Oder Reethaus Störtebeker Glowe ca 100 m zum Ostseestrand. Das Grundstück ist eingezäunt. Bis 4 Personen. Oder Reethaus Vera Glowe erste Reihe zum Ostseestrand mit Sauna und Kamin. Urlaub mit Hund.Reethäuser am Meer eingezäunt.

Geniessen Sie Deutschlands grösste und schönste Insel mit TOP Objekten zum Lastminutepreis.

Sonneninsel Rügen GmbH

www.ostseeparadies.de

Sonneninsel Rügen

Immobilienvertriebs GmbH

Wir haben die besten Lagen !

www.immoblienfranchise.info

www.duenenresidenz-juliusruh-loft.de

www.leuchtturm-ruegen-strand-loft.de

www.ostseeparadies.de

www.ruegen-events.de

Kontakt
Sonneninsel Rügen GmbH
Horst Stricker
Hauptstr. 24
18551 Glowe
01715662049
info@ostseeparadies.de
http://www.ostseeparadies.de

Quelle: pr-gateway.de

inCare-Gesundheitstag: Schultern zurück, Rücken gerade

inCare-Gesundheitstag: Schultern zurück, Rücken gerade

Jeden Tag für andere im Einsatz. Mit Stolz und viel Herzblut betreuen Pflegekräfte Bewohner und Patienten. Das fordert ihnen und ihrer Gesundheit viel ab. Um Belastungen präventiv entgegenzuwirken, bietet inCare bereits attraktive Rahmenbedingungen und Arbeitszeitmodelle. Mit einem Gesundheitstag für alle Mitarbeiter möchte inCare darüber hinaus das Bewusstsein für das eigene Wohlbefinden schärfen. In Kooperation mit dem RehaCentrum Hamburg / Betriebliche Gesundheitsförderung hat der Personaldienstleister am 11. Juni einen spannenden Themen-Mix aus Entspannung, Ernährung, Rückengesundheit und Stressbewältigung vorgestellt.

Normalerweise dreht sich im Alltag der Pflegekräfte alles um die Patienten und Bewohner. Sie sind Kümmerer, Gesprächspartner, Vorleser und vieles mehr. “Heute drehen wir den Spieß um und stellen die Gesundheit unserer Mitarbeiter in den Mittelpunkt”, erzählt Katja Markawissuk-Schweer, Geschäftsentwicklungsleitung inCare. “Bei den vielfältigen Erwartungen an unsere Mitarbeiter ist es uns eine Herzensangelegenheit, heute Themen anzusprechen, die sie bewegen.” Einen Tag lang informieren Experten im RehaCentrum Hamburg die rund 16 Teilnehmer über Gesundheitsangebote und geben ihnen einen Einblick in Präventionsmaßnahmen, mit denen sie sich von einem anstrengenden Arbeitstag erholen können.

Häufiges Problem in der Pflege: Rückenschmerzen

Die meisten Pflegekräfte sehen ihren Beruf als Berufung und möchten immer dafür sorgen, dass Patienten entsprechend gut versorgt sind. Damit sie aber nicht selbst zum Patienten werden und Überstunden nicht zur Regel werden, sollen sie sich bewusst Auszeiten zur Entspannung gönnen. “Die Teilnehmer können am heutigen Tag Erfahrungen und Eindrücke rund um das Thema Gesundheitsförderung und Prävention sammeln, um Ursachen, welche auf die Belastung hinweisen, entgegenzuwirken”, erklärt Mailyn Marie Kröger, Expertin für Betriebliche Gesundheitsprävention aus dem RehaCentrum Hamburg. “Sie sollen Anzeichen erkennen und richtig auf sie reagieren. Das können zum Beispiel Gefühle der Überforderung sein, körperliche Erschöpfung, Anspannung oder Schlafstörungen”. Gerade im Pflegeberuf ist der Bewegungsapparat starken Belastungen ausgesetzt. Die Bewegungstherapeuten zeigen den Mitarbeitern einfach zu praktizierende Übungen aus der Rückenschule, wie entlastendes Sitzen, Tragen und Heben, um so Beschwerden vorzubeugen.

Richtige Bewegung und Kraft tanken

Der Gesundheitstag zeigt Präventionsmöglichkeiten auf und hilft den Teilnehmern, sich mit der eigenen Gesundheit auseinanderzusetzen. Sie erhalten Tipps und verschiedene Impulse für ein gesundes und aktives Leben – für die Arbeitnehmer natürlich kostenlos. Die kleinen Alltagshilfen für mehr Gelassenheit und einen gesunden Rücken sollen helfen, Krankheiten vorzubeugen. “Ziel ist es, Beschwerden zu vermeiden, bevor sie überhaupt entstehen. Am effektivsten sind Gesundheitsförderung und Prävention dort, wo wir uns überwiegend aufhalten: Zu Hause oder bei der Arbeit”, erklärt Ingo Wiegers, Geschäftsbereichsleiter inCare. inCare-Berater kennen die Herausforderungen in der Pflegebranche und auch die Anforderungen, die sie an alle Pflegekräfte stellt. “Unsere Mitarbeiter sind nicht nur Arbeitskräfte, sondern Menschen, deren Wohl uns wichtig ist. Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen”, betont Ingo Wiegers. “Wer auf so einem hohen Niveau arbeitet, soll selbst auch fit und gesund sein und bleiben”.

Bildquelle: Piening Personal

Über inCare

Unter der Marke inCare bietet die Piening GmbH umfassende HR-Lösungen für Krankenhäuser, Altenheime und weitere Pflegeeinrichtungen. Mit neun Niederlassungen bietet inCare seine Dienstleistungen sowohl regional spezialisiert als auch bundesweit im Bereich Personalvermittlung und Reisepflege an.

Die Piening GmbH ist ein Familienunternehmen in zweiter Generation. 1979 gegründet, beschäftigt der Personaldienstleister mit Sitz in Bielefeld rund 7.500 Mitarbeiter und ist überregional mit mehr als 75 Standorten vertreten. Das Unternehmen bietet in den Dienstleistungsbereichen Zeitarbeit, Personalvermittlung, Outsourcing und Outplacement ein umfassendes Portfolio an Personaldienstleistungen. Piening ist Mitglied im Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V. (iGZ).

Kontakt
Piening Personal/ inCare
Katrin Brast
Altmühlstraße 30
33689 Bielefeld
05205 1004 – 373
05205 1004 – 8370
Katrin.Brast@PieningGmbH.de
http://www.in-care.de

Quelle: pr-gateway.de

Talent Management – zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Die Mehrheit deutscher Unternehmen hat die Wichtigkeit von Talent Management erkannt und setzt vermehrt entsprechende Technologieplattformen ein. Alles gut? Keineswegs! Es fehlt nicht an Systemen, sondern an System!

Talent Management - zwischen Wunsch und Wirklichkeit

65 Prozent aller Personaler finden ihr Talent Management innovativ. Sogar 83 Prozent der 204 HR-Entscheider, die in der aktuellen Kienbaum ” Trust in Talents” Studie befragt wurden, stufen die Dringlichkeit derartiger Initiativen als hoch ein. Doch nur jedes zweite Unternehmen hat bereits eine Strategie entwickelt, wie qualifizierte Mitarbeiter gezielter rekrutiert, gefördert und möglichst langfristig gehalten werden können.

Entsprechend hoch ist der Frustrationsfaktor bei Mitarbeitern, wie der repräsentative ” Gallup Engagement Index” zeigt: Demnach verspüren 70% der rund 1.400 befragten Arbeitnehmer in Deutschland lediglich eine geringe Bindung an ihren Job. Weitere 15% haben bereits innerlich gekündigt. Die so verlorene Produktivität kostet die deutsche Volkswirtschaft 105 Milliarden Euro jährlich.

Besonders im Punkt “Leadership” gehen die Meinungen eklatant auseinander: während 97 Prozent der Führungskräfte von ihren Führungsqualitäten überzeugt sind, ist laut Gallup gerade einmal jeder fünfte Arbeitnehmer aufgrund der erlebten Führung motiviert, gute Leistungen zu erbringen.

Das krasse Missverhältnis zwischen Selbsteinschätzung der Unternehmen und den Wünschen der Mitarbeiter zeigt: in Sachen Talent Management wird häufig am Ziel vorbei geschossen. Ohne eine grundlegende, an den Geschäftszielen ausgerichtete Strategie drohen die teilweise hohen Investitionen der Unternehmen zur Personalentwicklung wirkungslos zu verpuffen.

Steve Wainwright, Geschäftsführer EMEA des Talent Management-Spezialisten SumTotal, erläutert 5 Überlegungen als Grundlage für eine nachhaltige Talent Management-Strategie:

1. Stellen- & Mitarbeiterprofile wandeln sich (künftig permanent)

Das Geschäftsfeld vieler Unternehmen wird im Zuge ihrer digitalen Transformation vielseitiger, umfangreicher und komplexer. Ehemals klar umrissene Tätigkeitsbeschreibungen erweitern und ändern sich in der digitalen Geschäftswelt permanent.

Dies erfordert einen gänzlich anderen Mitarbeitertypus – mit einer wesentlich breiteren Einstiegsqualifikation, permanenter Lernbereitschaft, hoher digitaler Affinität und nicht zuletzt einer ausgeprägten Kompetenz zur Zusammenarbeit in virtuellen Teams. Zwei grundlegende Fragestellungen müssen dazu beantwortet werden. Erstens: Welche Qualifikation wird für bestimmte Aufgaben heute und künftig benötigt? Zweitens: Welches Wissen muss geschult werden, um die erforderlichen Mitarbeiterkompetenzen aufzubauen?

2. Führungskräfte müssen Potenziale erkennen und fördern

Eine emotionale Mitarbeiterbindung an das Unternehmen hängt wesentlich vom Verhältnis zum direkten Vorgesetzten ab. Die Anforderungen an Führungskräfte haben sich mit Blick auf ihre Führungsqualitäten wesentlich gewandelt. Auf der Grundlage der Unternehmensziele sollten sie in der Lage sein, künftig benötigte Stellenprofile sowie benötigte Qualifikationen zu entwickeln. Anstelle eines einmaligen Mitarbeitergesprächs pro Jahr sollte eine gute Führungskraft permanente Impulse und regelmäßiges Feedback an die unterstellten Mitarbeiter geben und diese individuell fördern.

3. Veränderte Job-Prioritäten der Millenials

Die beruflichen Erwartungen und Wertvorstellungen der “Digital Natives” Generation haben sich verändert. Die Prioritäten der Millenials orientieren sich laut Aussage zahlreicher HR-Experten überraschenderweise vorwiegend an konservativen Aspekten. Arbeitsplatzsicherheit, fachliche und persönliche Entwicklungsperspektiven, klar strukturierte Karrierepfade und eine angemessene Work-Life-Balance werden in Umfragen unter dieser Personengruppe als häufigste Wünsche genannt.

4. Talent Management für alle Mitarbeiter

Talent Management sollte nicht exklusiv auf Führungskräfte oder neue Mitarbeiter beschränkt sein. Ziel muss vielmehr sein, alle Mitarbeiter einzubeziehen, um verborgene Potenziale zu identifizieren und zu gezielt zu fördern. Dies kann eine echte Alternative zur Neu-Rekrutierung sein und den “Onboarding” Prozess deutlich verkürzen.

Talent Management für alle Mitarbeiter kann Frustration und innerer Kündigung wirksam entgegensteuern. Dazu müssen umfassende Konzepte zur individuellen Mitarbeiterförderung entwickelt werden. Denn Mitarbeiter wünschen sich heute keine Positionen, an denen sie auf unbestimmte Zeit festkleben, sondern einen strukturierten Plan zur Karriereentwicklung. Laut Kienbaum Studie können sich Mitarbeiter bislang jedoch nur in jedem dritten Unternehmen abseits der “klassischen” Karrierepfade entwickeln.

5. Die richtigen Anreize setzen

Die gute Nachricht vorweg: Mitarbeiter wollen lernen! Speziell im Hinblick auf digitale Fähigkeiten bilden sich bereits mehr als zwei Drittel aller Arbeitnehmer privat weiter. Denn der digitale Wandel schürt bei vielen die Sorge vor Arbeitsplatzverlust. Hier können Unternehmen definitiv punkten, wenn sie ein umfassendes, praxisnahes und diversifiziertes Lernangebot zu digitalen Themen vorhalten, das die persönliche Karriereentwicklung positiv beeinflusst und die Verunsicherung der Mitarbeiter abbaut.

Fazit:

Zwei Erkenntnisse sind festzuhalten: Talent Management ohne Strategie ist wie ein Sportwagen ohne Zugkraft. Und: Talent Management muss endlich zur Chefsache werden. Dann kann es ein effektives Steuerungsinstrument im Kampf um neue Talente und den langfristigen Erhalt qualifizierter Mitarbeiter sein.

Bildquelle: @ SumTotal Systems

Über SumTotal Systems

SumTotal Systems, LLC, ein Unternehmen der Skillsoft Group, ist das weltweit einzige integrierte Lern-, Talent- und Workforce-Management-System. Die mehrfach ausgezeichnete Talent Expansion Suite von SumTotal ermöglicht Unternehmen, das verborgene Potenzial ihrer Belegschaft und ihres gesamten Geschäftsumfelds freizusetzen und zu entwickeln. Entgegen herkömmlichen Talent Management- und HCM-Anwendungen bietet SumTotal umfassende und kontextbezogene HR-Lösungen zur signifikanten Verbesserung der Mitarbeiter-Performance in Echtzeit.

www.sumtotalsystems.com

Firmenkontakt
SumTotal (a Skillsoft Company)
Steve Wainwright
Compass House, 2nd Floor London Road 207-215
GU15 3EY Camberley, Surrey
+44 (0) 1276 401 994
emea@skillsoft.com
http://www.skillsoft.de / www.sumtotalsystems.de

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Jürgen Wollenschneider
Münchener Straße 14
85748 Garching bei München
089-360363-42
juergen@gcpr.net
http://www.gcpr.de

Quelle: pr-gateway.de

Accomplished Entrepreneur Award 2018 der London Business School geht an WebID Solutions-Gründer

“Unternehmertum par excellence- Gaspedal bleibt voll gedrückt”

Accomplished Entrepreneur Award 2018 der London Business School geht an WebID Solutions-Gründer

Als WebID-Co-CEO Franz Thomas Fürst in den 1990ern seinen Master of Business Administration an der London Business School (LBS) machte, galt dies damals schon als wichtiger Baustein für eine aussichtsreiche Karriere. Fast niemand seiner Kommilitonen jedoch gründete seinerzeit ein Unternehmen, die meisten Absolventen schlugen einen Weg zu Investmentbanken ein oder wurden angestellte Manager. Fürst aber baute schließlich gemeinsam mit Partnern ein internationales FinTech auf, die WebID Solutions – wofür ihn die renommierte Hochschule nun mit dem “Accomplished Entrepreneur Award 2018″ auszeichnete, und zwar als Gewinner im Segment “Early Stage”.

Der Preis der LBS geht exklusiv nur an Absolventen und ehrt “das Schaffen herausragender unternehmerischer Werte”. Der Award, im Jahr 2010 eingeführt, honoriert all jene Alumni, die ein “prosperierendes Geschäft aufgebaut haben”, wie die Business School in einer Mitteilung herausstellte. In der Laudatio wurde betont, dass Fürst mit der WebID Solutions den “ersten geldwäschegesetzkonformen Online-Identifikationsservice ins Leben gerufen hat, der über die Genehmigung des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) verfügt.”

Unterstrichen wurde zudem, wie es Fürst (LBS-Student von 1994 bis 1996) – gemeinsam mit Frank Stefan Jorga – geschafft hat, sein Unternehmen und die Video-Identifikation auch gegen Widerstände aufzubauen, darunter Regulatorik und übermächtige Konkurrenzverfahren. Doch schnell habe Fürst erkannt, dass er Neinsager ausbremsen könne, wenn er das Bundesministerium der Finanzen (BMF) überzeugt habe, hieß es auf der Verleihungszeremonie in London. Nachdem die Unterstützung des BMF gesichert war, startete Fürst mit seinen Partnern 2014 in den Finanzdienstleistungsmarkt. Innerhalb von nur zwölf Monaten schufen sie sich einen Kundenstamm von 25 Banken. Allein im Finanzbereich greifen heute 130 Banken und viele Weitere auf die innovativen Dienstleistungen der WebID zurück, darunter Barclays und American Express, wie lobend erwähnt wird.

Fürst, der den Preis persönlich entgegennahm, freute sich außerordentlich. In seiner Dankesrede sagte er: “Ich fühle mich sehr geehrt, diese Auszeichnung zu erhalten. Ich sehe dies als Anerkennung für die harte Arbeit, die die Gründer, das Management, vor allem aber die über 450 Mitarbeiter geleistet haben, um die WebID aufzubauen. Ohne die gemeinsamen Anstrengungen wären wir nicht dort, wo wir heute stehen.”

Fürst unterstrich weiter: “Verschiedene Bereiche der WebID sind unterschiedlich schnell gewachsen. Gemein haben sie jedoch, dass einmal bestehende Prozesse jedes Jahr völlig überarbeitet werden. Unser Geschäft wächst täglich, also verfeinern wir stets auch unsere Abläufe und Prinzipien. Diese galoppierende Entwicklung zu begleiten und mitgestalten zu dürfen macht richtig Spaß!”

Fürst gab den rund 70 versammelten Gästen auch einen Ausblick auf die Unternehmensentwicklung: “Wir werden immer internationaler. Der Gang in die USA steht kurz bevor. Daneben bauen wir auch unsere Präsenz in weiteren hochkarätigen Branchen aus, etwa bei Versicherungen und Mobilitätsdienstleistungen – überall dort, wo Firmen ihre Kunden kennen müssen.”

Mitgründer und Co-CEO Frank Stefan Jorga zeigte sich ebenfalls euphorisch: “Die Auszeichnung der London Business School bezeugt einmal mehr, dass wir als Erfinder des Verfahrens sehr wohl international wahrgenommen werden und nun sogar im englisch-sprachigen Raum ausgezeichnet wurden. Ein toller Ansporn für uns als Team!”

Jeff Skinner, Executive Director, Institute of Innovation and Entrepreneurship der LBS, sagte: “Unser Gewinner ist ein Zeichen der Hoffnung für all jene, die meinen, Unternehmertum sei nur etwas für Leute in ihren 20ern. Vielmehr ist Fürst jedoch in seinen 40ern und zeigt keinerlei Wunsch, vom Gaspedal herunterzugehen.”

Weitere Informationen unter: www.webid-solutions.de

Die WebID Solutions GmbH ist als Kopf der WebID-Solutions-Gruppe der europaweit führende Anbieter für rechtskonforme Online-Vertragsabschluss- und Identifikationsprodukte und weltweiter Pionier im Segment der GwG-konformen Video-Identifikation. Seit 2012 werden speziell für eCommerce-orientierte Branchen entwickelte Lösungen von der Altersprufung bis zum Online-Vertragsabschluss angeboten.

Die WebID Solutions GmbH ist der Erfinder der Video-Identifizierung (Grundlage des BaFin- Rundschreibens 1/2014 (GW) III. und 3/2017 (GW)) und Inhaber des rechtskräftig erteilten Patents (Nr. 10 2013 108 713.2) für rechtskonforme Online-Identifikationsprodukte unter Einbindung eines Videocalls.

Anfang 2014 wurde die GwG-Konformitat von den zuständigen Aufsichtsbehörden schriftlich bestätigt. Die Produktlinien sind weltweit einsetzbar. Wichtige Kernmerkmale sind hochst sichere und einfach integrierbare Schnittstellen, hohe Sicherheitsstandards und die Konformität mit den rechtlichen Vorgaben.

Neben führenden Banken, Kreditkartenunternehmen, Versicherungsgesellschaften und Onlineshops setzen auch andere Branchen die Produkte ein. Anwendungsbereiche sind die rechtssichere Identifikation von Personen und Unternehmen, Online-Vertragsabschlusse für anspruchsvolle Produkte wie Kredite und die Erhöhung der Sicherheit bei Online-Transaktionen.

Zu den internationalen Kunden der WebID Solutions GmbH zahlen unter anderem Barclaycard, Check24, DKB, Santander, TARGOBANK, Vodafone, Allianz, AMAG, BNP Paribas, Daimler, ING-DiBa, Deutsche Bank, MMOGA, moneyou, Sparda Bank, Swisscom, Ubeeqo und viele weitere Partner.

Kontakt
WebID Solutions GmbH
Marina Kurz
Friedrichstraße 88
10117 Berlin
+49 30 555 74 76 40
presse@webid-solutions.de
http://www.webid-solutions.de

Quelle: pr-gateway.de

KYOCERAs neues industrielles Schneidwerkzeug mit ultraharter Beschichtung setzt neue Maßstäbe bei der Stahlbearbeitung

Die neue CA025P CVD Beschichtungstechnologie und ein neues Basismaterial gewährleisten eine langanhaltende Schneidleistung durch hervorragende Haltbarkeit für Anwendungen in Automobil- und Industriebereichen

KYOCERAs neues industrielles Schneidwerkzeug mit ultraharter Beschichtung setzt neue Maßstäbe bei der Stahlbearbeitung

Kyocera hat eine neue ultraharte Beschichtungstechnologie und ein Grundmaterial für Wendeschneidplatten in industriellen Schneidwerkzeugen entwickelt, um die Zerspanung von Stahl zu verbessern. Die neue CVD beschichtete Hartmetallqualität CA025P ist seit Mitte Mai 2018 auf dem europäischen Markt verfügbar.

Stahl wird in einer Vielzahl industrieller Branchen eingesetzt, einschließlich der Automobil- und Industriezerspanung. Somit gibt es auch einen hohen Bedarf an langlebigen Schneidwerkzeugen, die eine extreme Widerstandsfähigkeit gegen Abnutzung, Bruchbildung oder Absplitterung aufweisen und im Stande sind, unter vielfältigen Schneidbedingungen eine stabile Zerpanungsleistung zu behalten. Kyoceras neue Serie industrieller Schneidwerkzeuge besteht aus mehreren CVD-Beschichtungen, zu denen auch eine Dickfilm-Schicht aus Aluminiumoxyd (Al2O3) für hervorragende Widerstandsfähigkeit gegen Hitze zählt. Das Hartmetallsubstrat als Grundmaterial weist exzellente Eigenschaften hinsichtlich Bruchfestigkeit, langfristiger Zuverlässigkeit und somit längeren Nutzungszeiten der Werkzeuge auf.

Durch den Einsatz verschiedener Spanbrecher lassen sich die neuen Schneidwerkzeuge für ein breites Spektrum maschineller Anwendungen – von der Rohbearbeitung bis zur Endfertigung – adaptieren. Kyocera ermöglicht dadurch seinen Kunden längere Werkzeugstandzeiten und somit höheren Produktionsausstoß.

Bezeichnung: CA025P

Gesamtzahl Einsatztypen: 74

Empfohlene Anwendung: Unterbrochene oder durchgehende Zerspanung

Verfügbarkeit: Mai 2018

Jährliches Umsatzziel: 300 Mio. Yen (2,3 Mio. Euro)

Produktionsstätte: Kagoshima Sendai Plant

1. Neue CVD Beschichtung mit erhöhter Widerstandsfähigkeit gegen Absplitterung und Abnutzung

Die Dickfilm-Schicht aus Aluminiumoxyd (Al2O3) mit hervorragender Hitze-Resistenz wird als eine von mehreren Beschichtungslagen auf das neue Grundmaterial aufgebracht. Dieses Material ermöglicht eine lange Einsatzdauer des Werkzeugs durch Reduktion der Abnutzung. Während des Schneidvorgangs verhindert die einzigartige Oberflächenstruktur der Beschichtung ein Verschweißen oder Absplittern des Schneideinsatzes.

2. Neues Grundmaterial für hervorragende Widerstandsfähigkeit gegen Rissbildung

Die optimierte Zusammensetzung des Grundmaterials aus Hartmetall ist unempfindlich gegen hohe Temperaturen. Dies trägt dazu bei, Rissbildungen zu vermeiden.

3. Vielfältige Einsatzmöglichkeiten durch vier Varianten der Spanbrecher

Die neuen CVD-Wendeschneidplatten sind in vier Varianten verfügbar und lassen sich so an ein breites Spektrum von Zerspanungsanwendungen anpassen – von der Rohbearbeitung bis zur Endfertigung.

Messerkeil: PG

Anwendung: Mittlere bis Rohbearbeitung (empfohlen für unterbrochene Schnitte)

Überblick: Hervorragende Span-Kontrolle und robuste Schneidkante sorgen für Stabilität bei der Zerspanung

Messerkeil: GS

Anwendung: Mittlere bis Rohbearbeitung (empfohlen für glatte Schnitte)

Überblick: Niedriger Schnittdruck bei komplexer Kantengeometrie

Messereil: PQ

Anwendung: Schlichten bis mittlere Bearbeitung

Überblick: Verhindert Spänestau und senkt Schnittwiderstand während hohen Geschwindigkeiten

Messerkeil: PP

Anwednung: Schlichten

Überblick: Optimierte Geometrie mit guter Spankontrolle auch bei hohem Vorschub und geringen Schnitttiefen

Die Kyocera Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist einer der weltweit führenden Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Strategisch wichtige Geschäftsfelder der aus 264 Tochtergesellschaften (31. März 2018) bestehenden Kyocera-Gruppe bilden Informations- und Kommunikationstechnologie, Produkte zur Steigerung der Lebensqualität sowie umweltverträgliche Produkte. Der Technologiekonzern ist weltweit einer der ältesten Produzenten von Solarenergie-Systemen, mit mehr als 40 Jahren Branchenerfahrung. 2017 belegte Kyocera Platz 522 in der “Global 2000″-Liste des Forbes Magazins, die die größten börsennotierten Unternehmen weltweit beinhaltet.

Mit etwa 75.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Kyocera im Geschäftsjahr 2017/2018 einen Netto-Jahresumsatz von rund 12,04 Milliarden Euro. In Europa vertreibt das Unternehmen u. a. Drucker und digitale Kopiersysteme, mikroelektronische Bauteile und Feinkeramik-Produkte. Kyocera ist in Deutschland mit zwei eigenständigen Gesellschaften vertreten: der Kyocera Fineceramics GmbH in Neuss und Esslingen sowie der Kyocera Document Solutions in Meerbusch.

Das Unternehmen engagiert sich auch kulturell: Über die vom Firmengründer ins Leben gerufene und nach ihm benannte Inamori-Stiftung wird der imageträchtige Kyoto-Preis als eine der weltweit höchstdotierten Auszeichnungen für das Lebenswerk hochrangiger Wissenschaftler und Künstler verliehen (umgerechnet zurzeit ca. 764.000 Euro*).

Firmenkontakt
Kyocera
Daniela Faust
Hammfelddamm 6
41460 Neuss
02131/16 37 188
02131/16 37 150
daniela.faust@kyocera.de
http://www.kyocera.de

Pressekontakt
Serviceplan Public Relations
Benjamin Majeron
Brienner Straße 45 a–d
80333 München
089/2050 4193
b.majeron@serviceplan.com
http://www.kyocera.de

Quelle: pr-gateway.de

easyJet verbessert Kunden-Boarding mit Panasonic TOUGHPAD FZ-F1

easyJet nutzt am Genfer Flughafen ein neues Pre-Flight-Boarding-System, das mit der Hilfe von robusten Panasonic Handhelds Standzeiten zwischen Flügen verringert, die Flexibilität steigert und Kosten senkt

easyJet verbessert Kunden-Boarding mit Panasonic TOUGHPAD FZ-F1

Wiesbaden, 12.06.2018 – Panasonic gibt bekannt, dass easyJet, eine von Europas führenden Low Cost Fluglinien, Panasonic TOUGHPAD FZ-F1 Handhelds am Genfer Flughafen als eine Alternative zum stationären Flughafenequipment für den Ticket-Scan und Boarding der Passagiere vor den Flügen nutzt.

Die neue mobile Lösung macht Pre-Flight-Boarding schneller und effizienter, selbst wenn das Gate kurzfristig gewechselt werden muss. So können Verspätungen verhindert werden. Aufgrund des Erfolgs des neuen Systems überlegt easyJet, das neue System auch an anderen Flughäfen in Europa einzuführen.

Die Suche nach einer geeigneten Lösung

Das easyJet Team suchte für die Abflug-Gates eine neue Lösung, mit der sich das Pre-Boarding der Passagiere am Genfer Flughafen flexibler und kosteneffizienter abwickeln lässt.

“Neben der Möglichkeit, die Kosten zu senken, wollten wir auch die Flexibilität unseres Pre-Flight-Prozesses verbessern”, sagt Graham Cottrell, Business Analyst in Operations Systems bei easyJet. “Mit einer mobilen Lösung können die easyJet Mitarbeiter nun einfacher auf kurzfristige Gate-Änderungen reagieren. Beispielsweise können temporäre Pre-Flight-Boarding-Areas geschaffen werden, um potenzielle Verspätungen zu minimieren.”

easyJet entwickelte dafür in-House seine eigene Anwendung, die auf Panasonic TOUGHPAD FZ-F1 Handheld-Geräten läuft. Bei der Suche nach geeigneten mobilen Endgeräten wurden alle führenden Anbieter getestet, wobei das Panasonic TOUGHPAD FZ-F1 als das beste Gerät identifiziert wurde.

Beliebt bei mobilen Arbeitern

“Unser Interesse am Panasonic Gerät galt zunächst vor allem dem integrierten Barcode-Scanner”, erzählt Cottrell. “Wir starteten einen Feldversuch mit verschiedenen Geräten und unsere Agents schwärmten geradezu von dem Panasonic Gerät. Sie konnten durch den ergonomisch abgewinkelten Barcode-Scanner deutlich schneller scannen und waren begeistert von der Größe und Klarheit des Bildschirms. Dank des durchdachten Designs lässt sich das Gerät sehr einfach benutzen. Unsere Agents können mit dem ergonomisch integrierten Barcode-Scanner nun einfach das Gerät über das Papier oder Smartphone halten, um den Boarding-Pass zu scannen ohne ihren Arm zu verdrehen. Das klingt zunächst trivial, aber wenn man Hunderte von Pässen jeden Tag scannt, ist das ein großer Unterschied in Sachen Geschwindigkeit und Komfort für unsere Agents.”

Enge Zusammenarbeit für eine optimale Lösung

Sobald die Entscheidung auf Panasonic Geräte gefallen war, arbeitete Panasonic eng mit dem easyJet Team zusammen, um die Lösung zu optimieren. “Die Zusammenarbeit zwischen uns und Panasonic war hervorragend”, erklärt Cottrell. “Alle unsere Fragen und Rückfragen wurden beantwortet. Wir bekamen Geräte für den Testlauf geliehen und man beschäftigte sich intensiv mit unserem Feedback bezüglich unseres speziellen Nutzungsszenarios.”

Neben den 55 Panasonic Handhelds lieferte das Panasonic Professional Service Team aus Cardiff in Wales easyJet auch einen speziell entwickelten Ständer für die Geräte zur Verfügung, mit dem die Agents beide Hände frei haben.

“Für den Einsatz der Panasonic Geräte in Genf nutzte das Panasonic Professional Service Team seine langjährige Erfahrung bei Zubehör-Lösungen für Fahrzeug-, Schreibtisch-, Cradle- sowie mobile Tragehalterungen”, sagt Darren Munday, Transportation Business Manager UK & Ireland bei Toughbook. “Unsere innovativen TOUGHPAD Geräte werden auch von mobilen Mitarbeitern in Post- und Lieferdiensten, Transport und Logistik, Rettungsdiensten und von Sicherheitskräften, Versorgerunternehmen, Einzelhändlern, Industriebetrieben genutzt.”

Ein Video zur easyJet Case Study finden Sie unter: https://www.youtube.com/watch?v=VQN3baaFtfE&index=1&list=PLTwXQpLiSw7k4g4xhpbf__IWvShuUa03T

Die easyJet Case Study finden Sie unter: https://business.panasonic.co.uk/computer-product/force-download/192073/easyjet-boarding-application.pdf

Weitere Informationen zu easyJet finden Sie unter: https://www.easyjet.com/de

Weitere Informationen zu Panasonic Computer Product Solutions finden Sie unter http://business.panasonic.de/computerloesungen

Bildquelle: Panasonic

Über Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU)

Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU) hat es sich zum Ziel gesetzt, die Arbeit von professionellen Anwendern zu optimieren und ihren Organisationen dabei zu helfen, die Effizienz und Leistungsfähigkeit mit weltweit führender Technologie zu erhöhen. Wir helfen Unternehmen dabei, alle Arten von Informationen zu erfassen, zu verarbeiten und zu übertragen: Bild, Ton, Text und elektronische Daten im Allgemeinen. Mit rund 350 Mitarbeitern, einem großen Erfahrungsschatz in der Entwicklung und im Design, der Möglichkeit für weltweites Projektmanagement und einem großen europäischen Partner-Netzwerk, bietet PSCEU konkurrenzlose Leistungsfähigkeit in seinen Märkten.

PSCEU besteht aus sechs Unternehmenseinheiten:

– Broadcast & ProAV bietet qualitativ hochwertige Produkte für reibungslose Abläufe

im Segment der professionellen Broadcast- und Videolösungen. Endanwender aus den Bereichen Remote-Kamerasysteme, Mischer- und Kontroll-Lösungen, Studiokameras und P2, können vom exzellenten Preis-Leistungsverhältnis profitieren. Des Weiteren umfasst die VariCam Linie professionelle digitale Videokameras, die echtes 4K und High Dynamic Range (HDR) bieten. Sie eignet sich ideal für Film- und Fernsehproduktion, Dokumentationen und Live Events.

– Communication Solutions bietet weltweit führende Kommunikationslösungen inklusive professioneller Scanner-Systeme, Telekommunikationslösungen und SIP-Endgeräte.

– Computer Product Solutions verbessern die Produktivität mobiler Mitarbeiter mit robusten TOUGHBOOK Notebooks und 2-in-1 Geräten, TOUGHPAD Tablets und Handhelds sowie Electronic Point of Sales (EPOS) Systemen. Panasonic ist Marktführer in Europa und hatte im Jahr 2016 mit der Marke TOUGHBOOK einen Umsatz-Marktanteil von 67% im europäischen Markt für robuste Notebooks/Convertibles und mit der Marke TOUGHPAD 56% im Markt für robuste Tablet PCs (VDC, März 2017).

– Industrial Medical Vision bietet Applikationen für verschiedene Segmente wie Medizin, Life Science, ProAV oder Industrie. Das Portfolio umfasst komplette und OEM-Kameralösungen. Endanwender, Systemintegratoren und Distributoren können aus einer Vielzahl an kompletten Produkt- und Komponentenlösungen wählen.

– Security Solutions umfassen Videoüberwachungskameras und -rekorder, Gegensprechanlagen (Video Intercom) und Systeme für Einbruchfrüherkennung.

– Visual System Solutions umfassen professionelle Projektoren und professionelle Displays. Panasonic bietet die größte Bandbreite an visuellen Lösungen und ist europäischer Marktführer im Bereich von Hochleistungsprojektoren mit einem Umsatzanteil von 37,20% (Futuresource, > 5.000 lm (April 2015-März 2016) exklusive 4K & Digital Cinema).

Die Panasonic Corporation ist weltweit führend in der Entwicklung elektronischer Technologien und Lösungen für Kunden in den Geschäftsfeldern Consumer Electronics, Wohnwesen, Automotive und B2B.

Im Jahr 2018 feiert das Unternehmen seinen hundertsten Geburtstag. Seit seiner Gründung expandierte das Unternehmen weltweit und unterhält inzwischen über 500 Konzernunternehmen auf der ganzen Welt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende am 31. März 2017) erzielte Panasonic einen konsolidierten Netto-Umsatz von 61,711 Milliarden EUR. Das Unternehmen hat den Anspruch, durch Innovationen über die Grenzen der einzelnen Geschäftsfelder hinweg Mehrwerte für den Alltag und die Umwelt seiner Kunden zu schaffen. Weitere Informationen über das Unternehmen sowie die Marke Panasonic finden Sie unter www.panasonic.net

Firmenkontakt
Panasonic Computer Product Solutions Europe
Marco Rach
Hagenauer Straße 43
65203 Wiesbaden
+49 (0)611 235 276 165
marco.rach@eu.panasonic.com
http://www.toughbook.eu

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
65203 München
089 / 99 38 87 30
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Quelle: pr-gateway.de

Selbstheilende Plattform für Connected Cars: Aurora Labs eröffnet Niederlassung in Deutschland

Rudolf von Stokar ist Geschäftsführer in Deutschland

München, 12. Juni 2018 – Aurora Labs, Anbieter der selbstheilenden Plattform für Connected Cars, hat eine deutsche Niederlassung auf dem Business Campus neben BMW in Unterschleißheim bei München eröffnet. Geschäftsführer in Deutschland ist Rudolf von Stokar. Aurora Labs bietet zukunftssichere Lösungen für Predictive Maintenance von Connected Cars und Smart Buildings. Die selbstheilende Plattform von Aurora Labs ermöglicht die proaktive Softwarewartung mit Machine Learning, um Fehler und Risiken in der Software von Steuergeräten zu erkennen, zu bewerten und zu beheben.

Bestens vernetzt – Büro auf dem Business-Campus

Aurora Labs hat seine deutsche Niederlassung an einem zukunftsweisenden Entwicklungsstandort eröffnet. Mit dem Büro auf dem Business-Campus in Unterschleißheim bei München schafft Aurora Labs optimale Rahmenbedingungen, um zukunftsweisende Softwarelösungen für Connected Cars zu entwickeln. Der Campus ist ein Kompetenzzentrum für autonomes Fahren, das Entwickler, Start-ups und Entscheider aus der Automobilindustrie miteinander vernetzt.

Der Geschäftsführer der Aurora Labs GmbH in Deutschland ist Rudolf von Stokar. Der erfahrene Branchenexperte hat mehr als 19 Jahre Erfahrung im Vertrieb von Services und komplexen Lösungen in der deutschen Industrie.

“Wenn ein Softwareproblem auftritt, stellen Unternehmen drei Fragen: “Warum habe ich den Fehler nicht schon vorher erkannt?”, “Wie schnell kann ich den Fehler beheben?” und “Habe ich die geeigneten Tools dafür?” Diese kritischen Fragen müssen angegangen werden, um die Herausforderungen, denen die Automobilindustrie im Zuge der zunehmenden Vernetzung gegenübersteht, zu lösen. Die auf Machine Learning basierende Predictive-Maintenance-Lösung von Aurora Labs liefert nicht nur die Antwort auf diese Fragen – sie macht die Fragen obsolet”, erklärt Rudolf von Stokar, Geschäftsführer der Aurora Labs GmbH.

Predictive Maintenance für das Auto der Zukunft

Autonomes Fahren ist kein Zukunftsthema mehr – viele Unternehmen arbeiten bereits mit Prototypen oder implementieren semi-autonome Funktionen in neue Fahrzeugmodelle. Ein Problem dabei sind die enormen Datenmengen, die in modernen Autos verarbeitet werden. Connected Cars erhalten immer mehr Funktionen, die immer mehr Code enthalten. Diese Software ständig auf dem aktuellen Stand zu halten, ist eine große Herausforderung. Dafür bietet Aurora Labs innovative Predictive-Maintenance-Lösungen, die auf maschinellem Lernen basieren. Die Lösung benötigt keine Installation und kein Reboot des betroffenen Steuergeräts. Mittels einer Backend-Lösung können Risiken für Systemausfälle erkannt, Fehler diagnostiziert und anschließend per Fernwartung behoben werden.

Aurora Labs bietet zukunftssichere Lösungen für Predictive Maintenance von Connected Cars und Smart Buildings. Die selbstheilende Plattform von Aurora Labs ermöglicht die proaktive Softwarewartung mit Machine Learning, um Fehler und Risiken in der Software von Steuergeräten zu erkennen, zu bewerten und zu beheben.

Mehr unter www.auroralabs.com

Firmenkontakt
Aurora Labs
Rudolf von Stokar
Emmy-Noether-Ring 18
85716 Unterschleißheim
+49 89 2154 2434

auroralabs@hbi.de
http://www.auroralabs.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 30

auroralabs@hbi.de
http://www.hbi.de

Quelle: pr-gateway.de

Wie kommt bei Windströöm der Strom in die Steckdose?

Wie kommt bei Windströöm der Strom in die Steckdose?

Ob Kühlschrank, Waschmaschine, Computer, Handy, Tablet, Wärme oder sogar Mobilität: Strom ist aus dem modernen Alltag nicht mehr wegzudenken. Er kommt bekanntlich aus der Steckdose. Doch viel mehr sollte interessieren, wie er da hineinkommt und warum regional produzierter Strom von Windströöm die Umwelt wirklich entlastet.

Egal, an welche Steckdose wir unsere Geräte anschließen, sie bekommen physikalisch gesehen immer das Gleiche: fließende elektrische Ladungsträger. Doch welche Kraft die Elektronen in Bewegung setzt, da gibt es riesige Unterschiede.

Die Steckdosen ziehen den Strom aus dem sogenannten Stromsee, den konventionelle und regenerative Kraftwerke speisen. Die Verbraucher in Deutschland erhalten einen Strommix, der zurzeit zu 61,5 Prozent aus Atomkraft und fossilen Energiequellen und zu 38,5 Prozent aus erneuerbaren Energien gewonnen wird. Jeder Verbraucher, der sich für Ökostrom entscheidet, sorgt dafür, dass mehr Ökostrom eingespeist wird, wodurch der Stromsee sauberer wird.

Der Gesetzgeber regelt, was Ökostrom ist. Um Ökostrom-Tarife anzubieten, müssen die Stromversorger Zertifikate mit einem Herkunftsnachweis beim Umweltbundesamt oder bei verschiedenen TÜVs kaufen und erhalten die Garantie, dass irgendwo in Europa die vom Kunden bezogenen Jahresstrommenge in kWh regenerativ hergestellt wird, häufig in skandinavischen Wasserkraftwerken. Doch dieser in Schweden oder Finnland produzierte Strom kann physikalisch nie im deutschen Stromsee ankommen. Denn: Es gibt keine Trassen, die diesen Strom nach Deutschland führen könnten, und selbst wenn es sie gäbe, wären die Leitungsverluste immens.

Mit dem klaren Bekenntnis zur Regionalität bringt Windströöm frischen Wind in den deutschen Strommarkt. Der unabhängige Stromversorger aus Norderstedt kauft den Strom bei Schleswig-Holsteinischen Produzenten vor Ort ein und vermarktet ihn direkt an seine Kunden. Damit fließt reiner Ökostrom in den Stromsee, die Energiewende kommt mit jedem Kunden einen wichtigen Schritt voran.

“Bei Kartoffeln, Eiern, Äpfeln oder Fleisch nutzen wir die Vorteile des regionalen Einkaufs: Kurze Wege und Vertrauen zu den Landwirten. Das ist beim Strom nicht anders”, sagt Bernhard Mike Petrovic, Leiter Energiewirtschaft bei Windströöm. “Wir kennen unsere Partner, die Strom aus Windkraft, Sonnenenergie und Biogas herstellen: Landwirte und Bürgervereine in Norddeutschland. Unser Strom ist frisch und sauber, ohne Verbrennung fossiler Rohstoffe und ohne Atomkraft sicher und nachhaltig produziert.”

Regional produzieren – regional verbrauchen: Regionalität gibt es auch bei Strom

Weil der direkte Einkauf vor Ort häufig preiswerter ist, sollten sich Privathaushalte und Gewerbekunden unverbindlich ein Tarifangebot auf www.windströöm.de machen lassen. Und weil Windströöm nur 100% Ökostrom vertreibt, werden auch energieintensive Nachtspeicherheizungen umweltfreundlich betrieben. Eigene Tarif gibt es ebenfalls für Wärmepumpen und für Ladesäulen.

Zudem sind die Vertragskonditionen bei Windströöm klar und fair. Ohne eine Vertragslaufzeit beträgt die Kündigungsfrist lediglich zwei Wochen. Mit Windenergie aus Schleswig-Holstein versorgt Windströöm seine Kunden in ganz Deutschland und übernimmt auch die mit einem Wechsel verbundenen Formalitäten.

Windströöm – klare Sache!

Windströöm liefert dir überwiegend reine, umweltfreundliche Windenergie direkt von schleswig-holsteinischen Windenergie-Erzeugern. Zu 100 Prozent frei von Kohle, Atom oder sonstiger Graustromproduktion.

Für eine nachhaltige Energiewende!

Damit geht dein Geld unmittelbar an Grünstrom-Erzeuger.

Zu 100 Prozent. Ohne Umwege.

Die Windparkbetreiber können dadurch den Aus- und Neubau ihrer Produktionsanlagen für erneuerbare Energie schneller vorantreiben.

Strom ist gleich Strom? Nicht ganz.

Strom aus regenerativen und konventionellen Kraftwerken wird in den sogenannten Stromsee eingespeist. Aus diesem fließt der Strom physikalisch in die Steckdose. Derzeit gibt es in Deutschland einen Strommix, der zu 67 Prozent aus Atomkraft sowie fossilen Energiequellen und nur zu 33 Prozent aus erneuerbarer Energie gewonnen wird. Jeder Verbraucher, der sich für Ökostrom entscheidet, sorgt dafür, dass mehr Ökostrom eingespeist wird, wodurch der Stromsee sauberer wird.

Durch den Wechsel zu Windströöm gestaltest du also die Energiewende mit.

Kontakt
Windkraftmining GmbH
Bernhard Mike Petrovic
Südportal 1
22848 Norderstedt
+49 40 3688 142 -0
+49 40 3688 142 -99
info@windstroom.de
https://www.windströöm.de/

Quelle: pr-gateway.de