FileWave ernennt Rolf Anweiler zum Chief Executive Officer

FileWave ernennt Rolf Anweiler zum Chief Executive Officer

Indianapolis, Indiana, 04.10.2018 – FileWave, Anbieter von plattformübergreifender Endpoint Management Software für Apps, Mac, Windows und mobile Endgeräte, gibt heute im Rahmen seiner jährlichen Alliance Conference in Indianapolis die Ernennung von Rolf Anweiler zum CEO bekannt. Anweiler verfügt über 19 Jahre Erfahrung in Marketing, Vertrieb und Start-ups in der B2B-Softwarebranche. Nurdan Eris, Gründerin und ehemalige FileWave CEO, bleibt weiterhin Vorstandsvorsitzende von FileWave.

Vor seinem Wechsel zu FileWave war Anweiler Senior Vice President Marketing und Mitglied des Global Senior Leadership Teams bei Mapp Digital, dem weltweit größten privat gehaltenen Anbieter von Marketing-Softwaretechnologie. Bei Mapp Digital war er für die globale Marketingstrategie und Demand Generation verantwortlich, steuerte den Aufbau sowie die Positionierung der Unternehmensmarke und baute die Vertriebs- und Marketinginfrastruktur auf.

“Rolf Anweiler verfügt über viel Erfahrung dabei, B2B-Software-Unternehmen in Wachstumsphasen zu steuern”, sagt Nurdan Eris, FileWave Gründerin. “Damit ist er die ideale Besetzung als CEO von FileWave. Mit Anweiler ist FileWave optimal aufgestellt, das große Marktpotenzial zu nutzen.”

Anweiler begann seine Karriere 1999 auf dem Höhepunkt der Dotcom-Ära. Er half dabei, das dreiköpfige Start-up-Unternehmen eCircle zu einem der führenden globalen Multichannel-Marketing-Anbieter mit 350 Mitarbeitern und großen Kunden wie Nintendo, Adidas, BP und der Deutschen Telekom sowie gemeinnützigen und öffentlichen Organisationen wie UNICEF und Transport for London aufzubauen. Er war auch in leitenden Managementpositionen bei der IT- und Datenanalysefirma Teradata tätig.

“FileWave ist ein großartiges Unternehmen mit spannenden Kunden”, sagt Anweiler. “Das Unternehmen ist zudem exzellent auf dem schnell wachsenden Markt für Unified Endpoint Management (UEM) positioniert. Ich freue mich darauf, weitere Strategien zu entwickeln und auf dem Erfolg, den FileWave unter der Führung von Nurdan Eris bereits erzielt hat, aufzubauen.”

Mit einem Master of Science in Wirtschaftsingenieurwesen und Management und viel Erfahrung in Marketing sowie Vertrieb bringt Anweiler eine analytische, prozessorientierte Denkweise bei FileWave ein.

Bildquelle: FileWave

FileWave ist ein Pionier im Bereich plattformübergreifender Endpoint Management Software und wurde 1992 gegründet. FileWave bietet eine einheitliche Management-Lösung für Apps, Mac, Windows und mobile Endgeräte und ermöglicht es der IT-Abteilung, alle Geräte proaktiv und automatisch zu provisionieren und zu warten.

FileWave macht Endpoint Management einfach. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte FileWave.com.

Firmenkontakt
FileWave
Christian Fabricius
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49(0)89 9938 8731
filewave@hbi.de
https://www.filewave.com/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Christian Fabricius
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 9938 8731
filewave@hbi.de
https://www.hbi.de

Quelle: pr-gateway.de

BitSight stellt branchenweit erste Lösung für Performance-Planung und Analyse von IT-Sicherheit vor

Mit BitSight Forecasting können Organisationen auf objektive und datenbasierte Erkenntnisse zurückgreifen, um ihre IT-Sicherheit zu verbessern

Cambridge, Massachusetts/Frankfurt, 04.10.2018 – BitSight, der weltweite Standard für IT-Security Ratings, gibt bekannt, dass ab heute seine neue Lösung BitSight Forecasting verfügbar ist. BitSight Forecasting ist die erste Analytiklösung im Bereich IT-Security Ratings, die Einblicke in die aktuellen und zukünftigen IT-Sicherheitsinitiativen eines Unternehmens bietet. BitSight Forecasting hilft Kunden, die Effektivität ihrer Investitionen und Initiativen in der IT-Sicherheit zu messen. Außerdem unterstützt BitSight Forecasting Organisationen dabei, die optimale Vorgehensweise zur Verbesserung ihrer IT-Sicherheitslage und diesbezüglicher Risiken zu entwickeln. Die Lösung greift dazu auf einzigartige Risiko- und IT-Sicherheitsanalysen zurück, die nur über die BitSight Plattform verfügbar sind. Anwender können damit verschiedene IT-Sicherheitsszenarien modellieren und berechnen lassen, wie sich Änderungen von Prozessen, Technologien und der Unternehmenskultur auf ihre IT-Umgebung auswirken werden.

“IT-Sicherheit ist ein sehr komplexer Bereich”, sagt Patrick Steinmetz, Sales Manager Deutschland, Schweiz und Österreich bei BitSight. “Die vielfältigen Bedrohungen, denen sich Unternehmen heutzutage ausgesetzt sehen, erschweren es, quantifizierbare Informationen darüber zu liefern, welche Investitionen zu bestmöglichen Resultaten führen. Unternehmen benötigen daher eine Lösung, die ihnen hilft, die richtige Strategie und die richtigen Ressourcen zu finden, um Risiken zu minimieren. BitSight Forecasting, die erste Analytiklösung, der weitere Angebote folgen werden, hilft den Kunden, die Komplexität der Priorisierung ihrer Investionsentscheidungsoptionen für messbare IT-Sicherheitsverbesserungen zu managen.”

BitSight Forecasting nutzt aggregierte Daten zu IT-Sicherheitsperformance von hunderttausenden Unternehmen weltweit und bietet Unternehmen eine innovative Methode zur Modellierung verschiedener Szenarien und deren Resultate im Rahmen ihrer Programme für IT-Sicherheit. Mit BitSight Forecasting können Unternehmen die schwierige aber kritische Frage beantworten, wie sie ihre Budgets für IT-Sicherheit am besten allokieren und welche Aktivitäten dazu beitragen, Risiken am schnellsten zu reduzieren. Unternehmen bekommen durch diese datenbasierte Analyse eine optimale Grundlage, um Maßnahmen zu ergreifen, mit denen sie ihre IT-Sicherheit messbar verbessern, ihre Initiativen an übergeordnete Unternehmensziele anpassen und die Erwartungen der Führungskräfte erfüllen können.

BitSight Forecasting ermöglicht:

1. Projizierte Performance der IT-Sicherheit: Unternehmen können verschiedene Szenarien untersuchen, um unmittelbare Möglichkeiten zur Verbesserung der IT-Sicherheit zu identifizieren, die ihren Ressourcen und ihrer IT-Landschaft am besten entsprechen.

2. Planung von Initiativen zu IT-Sicherheit: Unterstützt Unternehmen bei der Erstellung logischer, datenbasierter Maßnahmen zur Erreichung ihrer IT-Sicherheitsleistungsziele und bei der Untersuchung und Iteration dieser Modelle im Laufe der Zeit.

3. Verfolgen des Fortschritts der IT-Sicherheit: IT-Fachkräfte und IT-Sicherheitsentscheider können die Leistung der IT-Sicherheit gemessen an Zielen überwachen und damit die Führungsebene leichter über Fortschritte informieren.

BitSight Forecasting ist ab sofort verfügbar. Weitere Informationen stehen hier zur Verfügung: https://www.bitsighttech.com/forecasting

Das 2011 gegründete Unternehmen transformiert die Art und Weise, wie Organisationen Risiken im Bereich IT-Security managen. Die BitSight Security Rating Platform verwendet hochentwickelte Algorithmen, die täglich IT-Security Ratings erstellen. Die Ratings reichen von 250 bis 900, wobei ein höheres Rating einem niedrigeren IT-Sicherheitsrisiko entspricht. Der Service von BitSight hilft dabei, das von Dritten ausgehende Risiko zu managen, Cyber-Versicherungspolicen abzuschließen, die Performance von IT-Sicherheitslösungen zu bewerten, der Sorgfaltspflicht bei Fusionen und Übernahmen nachzukommen und das Gesamtrisiko zu bewerten. Organisationen weltweit, darunter 7 der Top 10 Cyber-Versicherer, 20% der Fortune 500 Unternehmen und 3 der Top 5 Investmentbanken, nutzen täglich die bewährte Technologie von BitSight für IT-Security Ratings, um ganzheitliche Risiko- und Geschäftsentscheidungen zu treffen. Mit über 1.200 Kunden und dem größten Ökosystem aus Informationen und engagierten Benutzern ist BitSight die am weitesten verbreitete Plattform für IT-Security Ratings. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.bitsighttech.com, lesen Sie unseren Blog ( https://www.bitsighttech.com/blog) oder folgen Sie @BitSight auf Twitter.

Firmenkontakt
BitSight Technologies
Angelique Faul
Suite 204, Cambridgepark Drive 125
MA 02140 Cambridge
+1 (513) 6330 897
angelique.faul@bitsighttech.com
https://www.bitsighttech.com/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Christian Fabricius
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 9938 8731
christian_fabricius@hbi.de
https://www.hbi.de

Quelle: pr-gateway.de

Wichtige Expertentipps für die Anschaffung einer modernen Feuerstätte

Vor der Anschaffung: Schornsteinfeger, Kaminbauer und Vermieter zu Rate ziehen

Wichtige Expertentipps für die Anschaffung einer modernen Feuerstätte

Wichtige Expertentipps für die Anschaffung einer modernen Feuerstätte

Frankfurt am Main. – Wenn man die aktuelle Heizöl- oder Gasrechnung vor Augen hat und an den letzten langen Winter mit seiner nasskalten Witterung zurückdenkt, sehnt man sich schnell nach der behaglichen Wärme eines flackernden Kaminfeuers. So werden auch in diesem Jahr etwa 300.000 Feuerstätten modernisiert oder neu errichtet. Da die Anschaffung eines Kaminofens, Heizkamins oder Kachelofens sorgfältig geplant sein sollte, hat der HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. die wesentlichen Schritte kurz zusammengefasst.

Vor der Anschaffung: Schornsteinfeger, Kaminbauer und Vermieter zu Rate ziehen

Erster Ansprechpartner vor der Anschaffung ist der zuständige, bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger. Er kann sagen, ob ein vorhandener Schornstein für den Anschluss einer Feuerstätte geeignet ist oder saniert bzw. erneuert werden muss. In Mietwohnungen ist ferner die schriftliche Zustimmung des Vermieters einzuholen. Die Feuerstätte sollte grundsätzlich von einem Fachbetrieb installiert werden. Dieser hält sich an die verbindlichen Anleitungen der Hersteller und beachtet die detaillierten Bestimmungen zum Brandschutz.

Kamin- oder Pelletofen, Heizkamin oder Kachelofen?

In Deutschland bieten rund 50 Hersteller über 1.000 unterschiedliche Geräte und Varianten an. Während Kamin- und Pelletöfen freistehende Einzelfeuerungen sind und schnell auf- und abgebaut werden können, handelt es sich bei Heizkaminen und Kachelöfen um individuell gestaltete Anlagen, die vom Ofenbauer in Handarbeit gesetzt werden. Eine umfangreiche Liste – aufgeteilt nach den unterschiedlichen Feuerstätten – kann im Internet auf der Verbraucherseite www.ratgeber-ofen.de unter dem Stichwort “Herstellersuche” aufgerufen werden.

Heizleistung ist abhängig von Raumgröße und Wärmedämmung

Besonders wichtig: Die Heizleistung muss an den tatsächlichen Wärmebedarf angepasst sein. Dieser richtet sich nach der Größe des Aufstellraumes, der zu beheizenden Wohnfläche und der Gebäudeart bzw. Wärmedämmung. Wobei folgende Richtwerte gelten: Bei einem Altbau mit mittlerem Dämmstandard rechnet man mit 1,2 kW Heizleistung pro zehn Quadratmeter Wohnfläche und bei einem Neubau mit guter Wärmedämmung mit 0,7 kW. Um diesem geringen Wärmebedarf gerecht zu werden, bieten viele Hersteller mittlerweile auch Geräte mit geringer Heizleistung an. Bei diesen regelt eine elektronische Abbrandsteuerung das Zusammenspiel von Luftzufuhr, Brennstoff und Abbrandphase, sodass auch bei einem geringen Wärmebedarf stets wenig Emissionen entstehen.

Nach dem Einbau: Der Schornsteinfeger erteilt die offizielle Betriebserlaubnis

Ist die Feuerstätte an den Schornstein angeschlossen, überprüft der zuständige Schornsteinfeger die sichere Abführung der Abgase und die Einhaltung sicherheitstechnischer Vorgaben wie zum Beispiel die Abstände der Feuerstätte zu brennbaren Bauteilen oder Einrichtungsgegenständen. Ist alles in Ordnung, erteilt er die offizielle Betriebserlaubnis.

Weitere Informationen zu Anschaffung, Einbau und Betrieb moderner Feuerstätten unter www.ratgeber-ofen.de

Der HKI Industrieverband Haus-, Heiz und Küchentechnik e.V. vertritt die Interessen der Hersteller von Großküchengeräten sowie häuslicher Heiz- und Kochgeräte. Beide Herstellergruppen sind in separaten Fachverbänden organisiert, die sich in gerätespezifische Fachabteilungen untergliedern. Zurzeit vertrauen rund 150 Mitglieder den Leistungen des Verbandes.

Firmenkontakt
HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V.
Daniel Jung
Lyoner Straße 9
60528 Frankfurt am Main
+49 (0)69 25 62 68 0
+49 (0)69 25 62 68 100
info@hki-online.de
http://www.ratgeber-ofen.de

Pressekontakt
Dr. Schulz Public Relations GmbH
Dr. Volker Schulz
Berrenrather Straße 190
50937 Köln
+49 (0)221 42 58 12
+49 (0)221 42 49 88 0
info@dr-schulz-pr.de
http://www.dr-schulz-pr.info

Quelle: pr-gateway.de

Yanmar Construction Equipment Europe launches the V65, its newest 4.2 t compact wheel loader, which will complete its existing 6 models line-up.

Yanmar Construction Equipment Europe launches the V65, its newest 4.2 t compact wheel loader, which will complete its existing 6 models line-up.

The V65 has very compact dimensions in all aspects: height (2610 mm), width (1 700 mm with bucket) and length (4 780 mm). These compact dimensions contribute to the high maneuverability, efficiency and reliability of the machine for wide range of applications from gardening and agriculture to structural/civil engineering and municipal use.

The V65 is equipped with articulated steering and an oscillating rear axle. When used at a densely built-up location or construction sites with limited space, the articulated steering delivers great maneuverability with its 40° steering angle. The articulated steering also allows the bucket to approach the load in a straight line, even at the maximum steering angle. This affords the operator greater flexibility in terms of picking up pallets or setting down loads. The oscillating rear axle has a wide slewing angle of 12°, keeping all 4 wheels in contact with the ground at all times, even when working on uneven ground. Only the rear axle oscillates which means the weight of the machine is always moving in the same direction as the bucket, increasing the pressure on the ground when backing up.

The V65 is fitted with a powerful EU Stage IIIA, EPA TIER IV interim engine with a net power of 36,4 kW at 2 300 rpm which delivers high results in terms of operation and environmental protection. The hydrostatic high-pressure transmission offers maximum productivity thanks to hydrostatic drive technology and smooth power development without interruption of traction. This results for the operator in high rim pull for effective pushing or digging and good travel performance even on steep inclines. The V65 fits with permanent allwheel drive and automatic selflocking differentials on the front and rear axles (35% locking effect). Both provide enhanced traction when traveling in a straight line and turning corners – perfect for bucket loading.

Operating in a closed circuit, the hydrostatic travel drive delivers lots of power while keeping fuel consumption low. The V65 loader can achieve up to 20 km/h on the road. As an option, the V65 can also offer 0 to 30 km/h.

Designed to ensure maximum comfort and productivity for the operator, the V65 presents a performance enhancing environment which provides a very pleasant working atmosphere. The machine remains easy to handle, even when used in challenging conditions. Furthermore, the new Yanmar wheel-loader is fitted with various equipment which enable precise, comfortable and productive control of the machine: Fingertip control and multi-function joysticks offer optimal handling to the operator for a productive day work. All these features help driver and machine deliver high productivity.

In order to provide a wheel loader adapted for the job, Yanmar offers numerous equipment packages and additional equipment. Using equipment tailored to the job helps increase productivity, reduce wear and damage.

Yanmar Construction Equipment Europe baut und vertreibt kompakte Baumaschinen für den Straßen- und Tiefbau, den Galabau und die Landwirtschaft. Die Produktionsstätten befinden sich in Saint-Dizier, Nordost-Frankreich und in Crailsheim, Baden Württemberg, Deutschland. Die Vertriebszentrale für Europa ist im französischen Bezannes bei Reims. Das Unternehmen verfügt über ein Netz von über 260 Vertragshändlern und Importeuren aus ganz Europa.

Firmenkontakt
Yanmar Construction Equipment Europe
Anne Chatillon
Rue René Cassin 8
51430 Bezannes
+33 3 25 55 29 66
anne_chatillon@yanmar.com
http://www.yanmarconstruction.eu

Pressekontakt
CREAM COMMUNICATION
Anne Bettina Leutner
Schauenburgerstraße 37
20095 Hamburg
+49 40 401 131 010
yanmar@cream-communication.com
http://www.cream-communication.com

Quelle: pr-gateway.de

Neues Video von textzeichnerin

Business Process Outsourcing in 100 Sekunden

Neues Video von textzeichnerin

textzeichnerin, Bewegtbildmarke der Inbound Marketing Agentur Mark Lotse, veröffentlichte im September ein neues Erklärvideo. Produziert wurde es für die SERVISCOPE AG, Servicedienstleister für Banken aus Karlsruhe. Das Video stellt das Unternehmen und seine Leistungen im Bereich Business Process Outsourcing vor: https://www.youtube.com/watch?v=Qjtp1zoHELI&t=12s

Was macht SERVISCOPE eigentlich genau und wieso sollten Banken heute auf Business Process Outsourcing setzen? Um diese und weitere Fragen dreht sich das aktuelle Erklärvideo. “Wir unterstützen SERVISCOPE seit Jahren in Sachen Content Marketing – dabei entstanden schon mehrere Videos”, erzählt Sandra Rieck, Geschäftsführerin von Mark Lotse. “Und doch ist es genau genommen das erste Video, was wir für SERVISCOPE produziert haben – also etwas Besonderes”. Die ehemalige F-Call AG hatte sich im vergangenen Jahr mit weiteren Servicegesellschaften zusammengeschlossen. Die Neufirmierung erfolgte unter neuem Namen SERVISCOPE und neuem Markenauftritt.

Neues Corporate Design, neuer Videostil

Die Agentur Mark Lotse hatte die Neufirmierung damals in der internen und externen Kommunikation begleitet. Das neue Erklärvideo präsentiert nun den zum neuen Markenauftritt passenden Videostil. “Bewegtbild ist ein außergewöhnliches Format: Man hat viele Möglichkeiten, den Charakter des Unternehmens kurz und prägnant zu transportieren, die man bei Printprodukten nicht hat, z.B. durch die Animation, das Sounddesign, die Musik oder den Sprecher”, erzählt Sandra Rieck weiter. “Deshalb ist es immer eine spannende Aufgabe, ein Unternehmen in Videos in Szene zu setzen -wir sind mit dem Ergebnis für SERVISCOPE sehr zufrieden”. Weitere Video-Beispiele von textzeichnerin finden Interessierte auf der neuen textzeichnerin Website: https://textzeichnerin.com/erklaervideo-beispiele/

Über textzeichnerin

textzeichnerin ist der Erklärvideo Anbieter der Inbound Marketing Agentur Mark Lotse. Für wirkungsvolles Marketing setzt sie auf das gelungene Zusammenspiel von Storytelling, gutem Content und individuellen Grafiken und Illustrationen sowie Realdreh. Das Team hinter textzeichnerin setzt sich zusammen aus Marketingexperten, Geschichtenerzählern, b2b-Kennern und Visualisierungsprofis.

www.textzeichnerin.com

Kontakt
Textzeichnerin
Sandra Rieck
Martin-Luther-Straße 45a
76829 Landau in der Pfalz
06341-265 99 00
sandra@mark-lotse.com
http://www.textzeichnerin.com

Quelle: pr-gateway.de

Zahlreiche Risiken für Leib und Leben: Diabetes

Wie man sich davor schützen kann

Zahlreiche Risiken für Leib und Leben: Diabetes

In Deutschland sterben jeden Tag etwa 67 Personen an Diabetes, 24.400 pro Jahr (9400 Männer, 15.000 Frauen). 6 Millionen sind erkrankt. Unter Hinzunahme der latenten, noch nicht diagnostizierten Fälle schätzt man sogar das Doppelte. Viele erblinden durch eine Spätfolge der Krankheit: Blutungen in den Augenhintergrund. 80 % aller Blinden in Deutschland sind Diabetiker!

Viele erkranken an Diabetes-Gangrän (Absterben von Gewebsbezirken durch völligen Verschluss der sie versorgenden Blutgefäße) und müssen ihre Beine deshalb amputieren lassen (ca. 40.000 pro Jahr in Deutschland). Bei Vielen kommt es auch zu Nierenversagen; sie können nur bei regelmäßigem Anschluss an eine künstliche Niere zur Dialyse überleben.

Ferner besteht ein stark erhöhtes Risiko, von Nervenerkrankungen, Leberfunktionsstörungen, Arterienverkalkung, Herzinfarkt und Parodontose heimgesucht zu werden. Manche leiden an mehreren dieser degenerativen Erkrankungen gleichzeitig.

Leider schützt, wie die Erfahrung zeigt, auch die genaue Einstellung des Diabetikers nicht vor solchen Folgeschäden.

Die Einstellung von Diabetikern ist außerdem schwieriger, als gemeinhin angenommen wird. Wie der Präsident des Deutschen Diabetikerbundes im DAK-Magazin 2/1979 mitteilte, sind nach Anhaltspunkten für die ärztliche Gutachtertätigkeit im Versorgungswesen über die Minderung der Erwerbsfähigkeit bei Diabetes von der Gesamtzahl der Diabetiker

10-20 % gut ausgleichbar durch Diät oder orale Antidiabetika ohne Komplikationen;

30 % mit Insulin und Diät ausgleichbar ohne Komplikationen;

40-60 % mit Insulin schwer einstellbar.

Ein Diabetes-Forscher schätzt, dass die Hälfte aller Diabetiker noch nie beraten worden sei, wie ihre Ernährung auszusehen hätte; 80 % der Diabetiker seien übergewichtig, und Fettsucht sei auch meist der Auslöser für ihre Krankheit gewesen. Hinzugefügt werden muss, dass, wenn überhaupt beraten wird, diese Beratung meistens auch noch das Falsche rät!

Die Zahnärztlichen Mitteilungen berichten Mitte Juli 1999 unter der Überschrift ‘Typ-II-Diabetes: Alterszucker schon bei Kindern’ über dessen alarmierend ansteigende Häufigkeit – natürlich ohne auf die in diesem Buch beschriebene, bereits über 20 Jahre vorher entdeckte und publizierte Heilungsmöglichkeit hinzuweisen. Berichtet wird nur über weitere pharmazeutische Entwicklungen (‘Insulinsensitizer’).

Im März 2000 veröffentlichten Mediziner der John Hopkins Universität, Baltimore, eine Studie, aus welcher ein zweieinhalb mal höheres Diabetes-Risiko von an Bluthochdruck erkrankten Menschen hervorgeht. Nahmen solche dann Betablocker gegen ihren Bluthochdruck ein, erhöhte sich das Diabetes-Risiko zusätzlich um weitere 28 Prozent.

Dieser Text stammt aus dem Buch

Dr. Johann Georg Schnitzer

Diabetes heilen – biologische Heilbehandlung der Zuckerkrankheit und ihrer Spätfolgen

224 Seiten; à EUR 30,- / SFr 49,50

Man lese das hilfreiche Buch jetzt. Später kann zu spät sein.

_____________________________________

Seit 1963 Forschung, Entwicklung und Aufklärung über Grundlagen natürlicher Gesundheit, Ursachen und Heilung chronischer Zivilisationskrankheiten. Schwerpunkte: Gebissverfall, Diabetes, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Aggressivität, Demenz, Nachwuchs-Degeneration. Verfasser zahlreicher Bücher und Abhandlungen.

Kontakt
Dr. Johann Georg Schnitzer
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstraße 88
88045 Friedrichshafen
+49(0)7541-398560
+49(0)7541-398561
Dr.Schnitzer@t-online.de
http://www.dr-schnitzer.de

Quelle: pr-gateway.de

Fahrradcodierung in Hamburg und Schleswig-Holstein

Sei schlauer als der Klauer! Lass dein Fahrrad codieren, um es dem Dieb unattraktiver zu machen.

Fahrradcodierung in Hamburg und Schleswig-Holstein

Durch die Fahrradcodierung lässt sich ein Rad jederzeit zweifelsfrei seinem rechtmäßigen Eigentümer zuordnen. Deshalb ist dieser individuelle Code (EIN) das beste Mittel, um die Fahrraddiebe abzuschrecken. Wir codieren im Oktober weiterhin Fahrräder gegen den Diebstahl an diversen Orten in Hamburg und Schleswig-Holstein, bevor wir in unsere Winterpause gehen.

Sie finden uns an folgenden Orten:

5. Oktober von 11:00 – 17:00 in Hamburg-Eppendorf auf dem Fussweg zum UKE, Martinistrasse 52

11. Oktober von 11:00 – 13:00 in Kaltenkirchen neben der Polizei, Hamburger Strasse 62

11. Oktober von 14:00 – 17:00 in Bad Bramstedt vor dem Fahrradhaus, Bleeck 20

20. Oktober von 10:00 – 15:00 in Hamburg-Winterhude auf dem Parkdeck des Polizeikommissariats 33, Wiesendamm 133

22. Oktober von 10:00 – 13:00 in Neumünster-Tungendorf vor der Polizei, Hürsland 2

22. Oktober von 15:00 – 17:00 in Wahlstedt vor dem Fahrradgeschäft “Das Radhaus”

23. Oktober von 9:00 – 13:00 in Hamburg-Neugraben-Fischbek vor Kaufland

23. Oktober von 15:00 – 17:00 in Neu Wulmstorf vor dem Zweiradexperte Hauschild, Hauptstrasse 44

24. Oktober von 11:00 – 17:00 in Lübeck vor MEGA bike, St.-Jürgen-Ring 62

25. Oktober von 10:00 – 13:00 in Hamburg-Bergedorf vor der Radstation, Am Bahnhof 1

25. Oktober von 14:00 – 17:00 in Reinbek hinter der Stadtverwaltung, Hamburger Strasse 5-7

26. Oktober von 8:00 – 12:00 in Hamburg-Uhlenhorst auf dem Wochenmarkt

26. Oktober von 14:00 – 17:00 in Pinneberg vor MEGA bike, Mühlenstrasse 2

Um ein Fahrrad codieren zu lassen benötigen wir vor Ort einen Ausweis oder den Kaufbeleg.

Einmalige kosten für die Fahrradcodierung: 15€ weiter Infos finden Sie unter www.fahrradcodierer.de

Wir haben uns auf die Prävention und Sicherheit von Gegenständen spezialisiert.

Kontakt
CODRAD
Marc Heilmann
Kremper Rhin 3
25348 Blomesche Wildnis
01728831535
info@fahrradcodierer.de
http://www.fahrradcodierer.de

Quelle: pr-gateway.de

Vishay auf dem 2018 SPCD International Symposium

Passive Bauelemente für Raumfahrt-Anwendungen; Vortrag über Wet-Tantalum-Kondensatoren

Vishay auf dem 2018 SPCD International Symposium

Malvern (USA) / Selb – 2. Oktober 2018 – Vishay wird auf dem 2018 Space Passive Component Days (SPCD) International Symposium (9.- 12. Oktober in Noordwijk, Niederlande) einen Fachvortrag über Wet-Tantalum-Kondensatoren halten und seine neuesten passiven Bauelemente vorstellen.

Den Vortrag mit dem Titel “Advances in Wet Tantalum Capacitor Technology”, der am Freitag, den 12. Oktober, um 10:20 Uhr beginnt, hält Mike Mosier, Senior Director, Product Marketing, Vishay Tantalum Capacitors. Als Co-Autor hat Jean Racine, Vice President of Tantalum Capacitor Marketing Projects, mitgewirkt. Der Fachvortrag zeigt die Vorteile der hermetisch verschlossenen Wet-Tantalum-Kondensatoren im Vergleich zu diversen anderen Tantal-Typen auf, wie längere Lebensdauer, kleinere DC-Leckströme, höhere Nennspannungen, größere Kapazitäten und herausragende mechanische Robustheit. Vorgestellt werden die neuesten technologischen Entwicklungen, die zu höherer Temperatur-, Schock- und Vibrationsfestigkeit, größeren Kapazitäten und kleineren ESR-Werten geführt und SMT-Bauformen möglich gemacht haben.

Mit den Serien T16 und T22 ist Vishay führend in der Weiterentwicklung von Wet-Tantalum-Kondensatoren mit Blick auf die hohen Anforderungen von Raumfahrt-Anwendungen. Vishay arbeitet weiterhin an der kontinuierlichen Weiterentwicklung dieser kritischen Bauelementen – sei es in Bezug auf die elektrische Leistungsfähigkeit, Umweltfreundlichkeit oder Miniaturisierung, um mit den sich ändernden Anforderungen der Elektronikentwickler Schritt zu halten.

Während des SPCD-Symposiums präsentiert Vishay auf seinem Stand seine neuesten passiven Bauelemente für Raumfahrt-Anwendungen. Das von der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA, European Space Agency) und dem Europäisches Raumfahrtforschungs- und Technologiezentrum (ESTEC, European Space Research und Technology Centre) veranstaltete SPCD-Symposium gilt als die wichtigste Fachkonferenz über passive Bauelemente für die Raumfahrt.

Über Vishay Intertechnology ( www.vishay.com):

Vishay Intertechnology, Inc., ein an der New Yorker Börse notiertes (NYSE: VSH) und in der Fortune 1000-Liste enthaltenes Unternehmen, zählt zu den weltgrößten Herstellern von diskreten Halbleiterbauelementen (Dioden, MOSFETs und Infrarot-Optoelektronik-Bauteile) und passiven elektronischen Bauteilen (Widerstände, Induktivitäten und Kondensatoren). Komponenten von Vishay werden in elektronischen Geräten und Einrichtungen fast aller Art eingesetzt. Das Unternehmen ist in zahlreichen Märkten präsent: Industrieelektronik, Computertechnik, Automobiltechnik, Consumer-Produkte, Telekommunikation, Luft-/Raumfahrt-/Wehrtechnik, Stromversorgungen und Medizintechnik. Vishay wurde 1962 gegründet und feiert in 2012 sein fünfzigjähriges Bestehen. Während dieser fünf Jahrzehnte als Technologieführer ist Vishay durch Innovationen und Acquisitionen zu einem globalen Unternehmen herangewachsen, mit Produktionsstätten in Asien, Europe, Israel sowie Nord- und Südamerika, und mit Vertriebsbüros und Applikationsingenieuren in aller Welt. Vishay entwickelt immer wieder technische Innovationen, verfolgt eine erfolgreiche Akquisitionsstrategie und kann seinen Kunden eine Vielzahl von Produkten aus einer Hand anbieten. Dadurch wurde Vishay zu einem der weltweit führenden Unternehmen der Branche.

Firmenkontakt
Vishay Intertechnology, Inc.
Paul Harrison
63, Lancaster Ave 63
19355-2 Malvern, PA
+49 9287712808
paul.harrison@vishay.com
http://www.vishay.com

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Beate Lorenzoni-Felber
Landshuter Straße 29
85435 Erding
+49 8122 55917-0
beate@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

Quelle: pr-gateway.de

SVT GmbH – erste ISO 45001- Zertifizierung durch Lloyd´s Register in Deutschland

Ein Erfahrungsbericht – Interview mit Peter Braun, SVT und Harald Baumhoff, Lloyd´s Register

SVT GmbH - erste ISO 45001- Zertifizierung durch Lloyd´s Register in Deutschland

SVT GmbH – erste ISO 45001- Zertifizierung durch

Lloyd´s Register in Deutschland

“Mit einem Arbeitsschutzmanagement

nach ISO 45001 wird belegt, dass Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im Unternehmen höchste internationale Standards erfüllt.” Peter Braun, EHS – Manager, SVT – GmbH, Schwelm

Die zur GESCO-Gruppe gehörende SVT GmbH ist einer der weltweit

führenden Hersteller von Verladeeinrichtungen für flüssige und gasförmige Medien. Mehr als 40 Jahre Erfahrung in Konstruktion, Fertigung und Wartung sowie tausende weltweit installierter Verladeeinrichtungen begründen den Ruf von SVT als zuverlässiger und innovativer Partner für seine Kunden.

Nach wie vor konstruiert, fertigt und montiert SVT nur in Deutschland – alle Schlüsselkomponenten wie Drehgelenke Sicherheitstrennkupplungen,

Steuerungssysteme und Anschlusskupplungen werden von SVT in Deutschland konstruiert, gefertigt und getestet. SVT entwickelt – basierend auf langjährigem

Know-how – Geräte, die führend sind auf dem Gebiet der neuesten Technologien in der Verladetechnik, des Umweltschutzes und der Sicherheit des Bedienpersonals.

Guten Tag, meine Herren, Sie haben es geschafft! Gratuliere! SVT ist das erste von

Lloyd´s Register in Deutschland zertifizierte Unternehmen, das die Zertifizierung nach

der neuen Norm ISO 45001 erfolgreich absolviert hat.

Herr Braun: Wieso haben Sie sich

entschieden das Unternehmen nach ISO 45001 zertifizieren zu lassen?

Peter Braun: Die ISO 45001 wurde als die neue zentrale Norm im Bereich

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz entwickelt. SVT ist ein Unternehmen, in dem der

Arbeitsschutz einen sehr hohen Stellenwert hat. Wir sehen hier die absolute

Notwendigkeit unsere Mitarbeiter im Arbeitsprozess vor potentiellen Gefahren zu

schützen. Das ist Teil unserer Unternehmenskultur. Wir waren bereits in der

Vergangenheit OHSAS zertifiziert und die ISO 45001 ist jetzt ein weiterer Meilenstein in

unserem Bemühen die Arbeitssicherheit zu steigern.

….und deswegen wollten Sie die ersten sein?

Peter Braun: Ja, wir wollen hiermit ein Zeichen setzen. Aber natürlich ist auch etwas Ehrgeiz dabei…

Worin unterscheidet sich denn die neue ISO 45001 von der bisherigen OHSAS?

Peter Braun: Die ISO 45001 ist wesentlich aussagekräftiger als die OHSAS.

Zu ihren besonderen Merkmalen gehört, dass sie die Verantwortung der obersten

Hierarchieebene betont und Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz zu einer Aufgabe für alle Führungskräfte erklärt.

Ebenso durchgängige Prozesse vorsieht, um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in

den Abläufen zu etablieren.

Hierbei sind die Beschäftigte mit einzubeziehen und Mitarbeiter mit und ohne

Leitungsfunktion und ihre Vertreter werden als eine der wichtigsten “interessierten

Parteien” gesehen.

Mit einem Arbeitsschutzmanagement nach ISO 45001 wird belegt, dass Arbeitssicherheit

und Gesundheitsschutz im Unternehmen höchste internationale Standards erfüllt.

Ebenso wird die Verantwortung der obersten Hierarchieebene betont und

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz zu einer Aufgabe für alle Führungskräfte erklärt,

die durchgängige Prozesse vorsieht, um sie in den Abläufen zu etablieren.

Und was ich als sehr wichtig erachte: Fremdfirmen werden in die Betrachtung

eingeschlossen. In Zeiten der globalen Supply-Chains ist das ein unverzichtbarer Ansatz,

um die Sicherheit allumfassend zu gewährleisten.

Harald Baumhoff: Wichtig ist auch, dass sowohl die oberste Leitung und die

Arbeitnehmer in diesen Prozess integriert sind. In Deutschland ist das hinsichtlich der

Arbeitnehmer fast immer der Betriebsrat. Auch in der OHSAS mussten die Mitarbeiter

bereits einbezogen werden, z.B. bei der Gefährdungsermittlung und Risikobewertung

sowie der Untersuchung von Vorfällen und Festlegung der Arbeitssicherheits- und

Gesundheitsschutzpolitik. In der ISO 45001 wurde aber die Beteiligung der Beschäftigten

noch ausgeweitet, z.B. sollen Mitarbeiter auch bzgl. der Erstellung des internen

Auditprogramms konsultiert werden.

Peter Braun: Ja, das wird unter anderem im ASA-Ausschuss koordiniert.

(Arbeitsschutzausschuss). Hier werden auch die Erfordernisse hinsichtlich der

gesetzlichen Regelungen besprochen. In den letzten Jahren hat sich eine Annäherung der ausländischen und deutschen Vorschriften herauskristallisiert. Das ist sehr positiv, denn wenn die ISO 45001 weltweit angewandt wird, weiß jede nationale Behörde schon im Vorfeld, welche grundlegenden Sachverhalte bereits berücksichtigt wurden. Das ist ein enormer Vorteil, denn dann muss man sich nur noch um die nationalen Besonderheiten kümmern und das vereinfacht enorm und ist auch wesentlich praxisnäher.

Harald Baumhoff: Ja, das Unternehmen hat durch den Einsatz der ISO 45001 in der Praxis wesentliche Vorteile. Es ist eine Investition, die sich rechnet.

Peter Braun: Ja, das sehe ich auch so und man sollte auch nicht vergessen, dass die

Rechtssicherheit des Unternehmens gestärkt wird. Dieser Aspekt ist bei einem solchen

Gebiet nicht zu vernachlässigen.

Was waren Ihre Erfahrungen im Umsetzungsprozess? Wo sahen Sie die

Herausforderungen?

Peter Braun: Nun, wir haben frühzeitig begonnen und wir haben uns sehr intensiv vorbereitet.

Aber es war auch Neuland für uns, denn die Norm ist ja brandneu und wir konnten nicht

auf externe Erfahrungen zurückgreifen. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Wir

haben permanenten Kontakt zu Lloyd´s Register gehalten, begünstigt auch durch die

räumliche Nähe und haben den FDIS als Basis genommen. Mit dem FDIS haben wir dann

im Vorfeld die Prozesse optimiert.

Harald Baumhoff: ….und die Planung war auch sehr gut vorbereitet. So haben wir sichergestellt, dass es zu einem zeitnahen Termin kam.

Peter Braun: Natürlich, alles musste aufeinander abgestimmt sein, denn Prozesse in einem Unternehmen dieser Größenordnung ist eine komplexe Angelegenheit. Frau Maczey, Technical Manager im Hause Lloyd´s Register, war für uns auch eine große

Unterstützung, denn gerade bei einer neuen Norm, bei der nur der FDIS vorhanden ist,

gibt es noch Interpretationsspielräume.

Harald Baumhoff: Klar ist aber auch, dass Zertifizierung etwas anderes ist als Beratung und da steht das Unternehmen selbst in der Verantwortung sich mit dem Thema umfassend zu beschäftigen.

Peter Braun: Ja, aber der regelmäßige Kontakt zu seinem Zertifizierungsunternehmen ist für Unternehmen wichtig. Nicht umsonst arbeiten wir mit Lloyd´s Register seit über 20

Jahren zusammen. Das ist ein entscheidendes Qualitätsmerkmal.

Harald Baumhoff: Das ist richtig. SVT ist ein internationales Unternehmen, das sich auf internationale Märkte einstellen muss und den Anforderungen an einen Global Player gerecht werden muss. Natürlich freut es uns als Zertifizierungsunternehmen, wenn ein Unternehmen wie SVT, das auch so sieht und aktiv vorangeht.

Wo sehen Sie die Herausforderungen für die Zukunft?

Harald Baumhoff: Wie gesagt wurde, sind Fremdfirmen ein wichtiger neuer Fokus bei der

Zertifizierung. Hier gilt es die Fremdfirmen aktiv mit einzubeziehen. Es werden Baustellen besucht, Fremdfirmen unter die Lupe genommen.

Peter Braun: Es wurde ein Fremdfirmenmanagement integriert und eine Fremdfirmenrichtlinie erstellt.

Harald Baumhoff: Das heißt Verhaltensrichtlinien für Fremdfirmen.

Peter Braun: Ja, sie wurde im Vorfeld, erstellt, überarbeitet. Deswegen haben wir das Thema heute im Griff.

Wie wird so etwas gesteuert?

Peter Braun: Wir steuern das Thema grundsätzlich Kennzahl – gesteuert. Wir definieren

Kennzahlen, Erwartungen an Kennzahlen, Optimierungsmöglichkeiten von Kennzahlen.

Aber diese Art der Herangehensweise ist für uns nicht neu. Wir sind nach verschiedenen

ISO – Normen zertifiziert und nutzen diese Erfahrung in den neuen Prozessen. Das Gute

daran ist die zunehmende Angleichung der verschiedenen ISO – Normen. Dadurch wird

natürlich der übertragbare Nutzen noch grösser und der Aufwand sinkt. Grundsätzlich

muss man ein solches Fremdfirmensystem immer wieder überprüfen und optimieren.

Auch Fragebögen, die regelmäßig ausgewertet werden, setzen wir dazu ein.

Wir danken für das Gespräch.

Das Interview wurde geführt mit Herrn Peter Braun, EHS – Manager, Finanzen & Administration, SVT – GmbH, und Harald Baumhoff, Lead Auditor, Lloyd´s Register

Sie interessieren sich für Managementsysteme? Besuchen Sie uns am 22. 11.18, DASA – Ausstellung in Dortmund. Lloyd’s Register Business Assurance präsentiert: Managementsysteme 2018

Ort: Friedrich-Henkel-Weg 1-25, 44149 Dortmund Veranstaltungsort: DASA Arbeitswelt Ausstellung

Information und Anmeldung unter: http://www.lrqa.de/events/Managementsysteme-2018.aspx

Lloyd´s Register Deutschland GmbH ( http://www.lrqa.de ) wurde 1985 gegründet und ist eine der international führenden Gesellschaften für die Auditierung von Managementsystemen und Risikomanagement. Lloyd´s bietet Schulungen und Zertifizierung von Managementsystemen mit Schwerpunkten in folgenden Bereichen: Qualität, Umweltschutz, Arbeitssicherheit, Energiemanagement, Auditierung von Lieferketten. Mit mehr als 45 Akkreditierungen und Niederlassungen in 40 Ländern kann Lloyd´s Auditierungen in 120 Ländern durchführen. Weltweit betreuen 2.500 Auditoren mehr als 45.000 Kunden. Lloyd´s Register wurde 1760 als erste Gesellschaft zur Schiffsklassifizierung gegründet und bietet heute Dienstleistungen im Bereich Risikomanagement. Die Lloyd´s Register Gruppe ist ein gemeinnütziges Unternehmen gemäß englischem Charity-Recht, d.h. die Gewinne werden für eine gemeinnützige Stiftung verwendet bzw. wieder direkt ins Unternehmen investiert. Hierdurch ist Lloyd´s register wirtschaftlich unabhängig. Weiter Information erhalten Sie durch info@lrqa.de oder 0221- 96757700. Den Lloyd´s -Newsletter erhalten Sie unter: http://www.lrqa.de/kontakt-und-info/news-abonnieren.aspx Weitere Infos unter: http://www.lrqa.de/standards-und-richtlinien/angebot-anfordern.aspx

Kontakt
Lloyd´s Register Deutschland GmbH
Carl Ebelshäuser
Adolf Grimme Allee 3
50829 Köln
+49 (0)221 96757700
info@lrqa.de
http://www.lrqa.de

Quelle: pr-gateway.de

Neuer kompakter Radlader V65 ergänzt die Radlader-Serie von Yanmar Construction Equipment Europe ganz perfekt.

Neuer kompakter Radlader V65 ergänzt die Radlader-Serie von Yanmar Construction Equipment Europe ganz perfekt.

Der neue Radlader V65 ist in jeder Hinsicht kompakt. Mit seinen Abmessungen – 2610 mm Höhe,1700 mm Breite an der Schaufelaußenkante und 4780 mm Länge – verfügt die 4,2-Tonnen-Maschine über eine sehr gute Wendigkeit.

Bei Einsätzen in dicht bebauten Gebieten oder auf beengten Baustellen zeigt der Radlader mit Knicklenkung und einem Einschlagwinkel von 40° eine hervorragende Wendigkeit. Darüber hinaus erlaubt die Knicklenkung selbst bei vollem Einschlagwinkel die gerade Bewegung der Schaufel auf die Ladung zu. Das verschafft dem Bediener eine erhöhte Flexibilität beim Aufnehmen von Paletten oder dem Absetzen von Lasten. Die pendelnde Hinterachse verfügt über einen großen Schwenkwinkel von 12°. Auf diese Weise haben alle vier Räder stets Bodenkontakt – auch bei Arbeiten auf unebenem Gelände. Bei einem Yanmar Radlader pendelt nur die Hinterachse, während bei Modellen anderer Hersteller der gesamte Hinterwagen pendelt. Das bedeutet, das Gewicht des V65 bewegt sich jederzeit in dieselbe Richtung wie die Schaufel. Dies erspart dem Fahrer starke Querbewegungen und erzeugt beim Abziehen mehr Bodendruck.

Der V65 ist mit einem starken Motor ausgestattet, der bei geringeren Emissionen mehr Leistung bringt. Der Motor erfüllt die EU-Abgas-Richtlinie Stufe III A, EPA TIER IV Interim. Hohe Leistung und die reibungslose Anpassung sind die Merkmale des hydrostatischen Fahrantriebs der Maschine. Die Effizienz ihrer Antriebskraft trägt zur Verbesserung von Schub- und Ausbrechkraft und auch zu optimierter Fahrleistung auf steilen Hängen bei. Dazu ist der neue Radlader mit einem permanenten Allradantrieb sowie automatischen Selbstsperrdifferenzialen in den Vorder- und Hinterachsen ausgerüstet (35 % Sperrwirkung). Beides sorgt für optimale Traktion beim Geradeaus- und Kurvenfahren – perfekt für das Beladen der Schaufel. Die Sperrdifferenziale aktivieren sich bei Bedarf automatisch.

Der im geschlossenen Kreislauf arbeitende hydrostatische Fahrantrieb liefert höchste Leistung bei geringem Verbrauch. Auf der Straße erreicht die Maschine bis zu 20 km/h. Die optional erhältliche Schnellläufer-Ausführung ist bis zu 30 km/h schnell.

Konzipiert für maximalen Komfort und maximale Produktivität des Bedieners trägt der verbesserte Arbeitsplatz zu angenehmem Arbeiten bei. Das Steuerungssystem der Maschine nutzt eine innovative Technologie. So ist der Radlader auch unter äußerst anspruchsvollen Bedingungen sehr einfach steuerbar. Dies erhöht die Produktivität von Fahrer und Maschine. Der V65 ist mit zahlreichem Zubehör für die präzise, bequeme und produktive Bedienung der Maschine ausgestattet: intelligente Steuerung, Regelung auf Knopfdruck und Multifunktions-Joystick. Diese gewährleisten eine optimale Handhabung für einen produktiven Arbeitstag.

Damit der Radlader sehr genau auf den jeweiligen Einsatz angepasst werden kann, bietet Yanmar zahlreiche Ausstattungspakete sowie Zusatzausrüstungen an. So kann die Produktivität gesteigert, der Verschleiß minimiert und die Maschine vor Beschädigungen geschützt werden.

Yanmar Construction Equipment Europe baut und vertreibt kompakte Baumaschinen für den Straßen- und Tiefbau, den Galabau und die Landwirtschaft. Die Produktionsstätten befinden sich in Saint-Dizier, Nordost-Frankreich und in Crailsheim, Baden Württemberg, Deutschland. Die Vertriebszentrale für Europa ist im französischen Bezannes bei Reims. Das Unternehmen verfügt über ein Netz von über 260 Vertragshändlern und Importeuren aus ganz Europa.

Firmenkontakt
Yanmar Construction Equipment Europe
Anne Chatillon
Rue René Cassin 8
51430 Bezannes
+33 3 25 55 29 66
anne_chatillon@yanmar.com
http://www.yanmarconstruction.eu

Pressekontakt
CREAM COMMUNICATION
Anne Bettina Leutner
Schauenburgerstraße 37
20095 Hamburg
+49 40 401 131 010
yanmar@cream-communication.com
http://www.cream-communication.com

Quelle: pr-gateway.de