Premium prize for Asahi Kasei – German Design Award for a fascinating glimpse of the automotive world of tomorrow

Premium prize for Asahi Kasei - German Design Award for a fascinating glimpse of the automotive world of tomorrow

Düsseldorf, November 08, 2018 – The German Design Council has honoured Asahi Kasei and its fully drivable electric vehicle AKXY™ with the German Design Award 2019 in the category ‚Special Mention‘. The predicate ‚Special Mention‘ acknowledges works with a design that offers particularly successful solutions and honors the commitment of companies and designers. Asahi Kasei received the award in the category ‚Excellent Product Design – Conceptional Transportation‘. The award ceremony will be held in Frankfurt on February 8, 2019.

The German Design Award sets international standards when it comes to innovative design developments. It exclusively honours projects that are pioneering in the German and international design landscape. This is ensured by an international jury, which gathers leading heads from all disciplines of design. Design experts justified their decision as follows: „The concept combines all relevant vehicle areas – exterior and interior – into a progressive design that convinces in form and function right down to the last detail and thus provides a fascinating glimpse of the automotive world of tomorrow“.

„AKXY™ perfectly combines organic curves with inorganic straight lines,“ explained Michitaka Udaka, Head of Automotive Marketing at Asahi Kasei, about the design philosophy. „I am delighted that this design, which embodies our ideal for the future of safety, comfort and environmental performance in the automobile, has received such prestigious recognition.

Moreover, futuristic design would not be a contradiction to harmony with the environment, Udaka further said, and it would also offer an invitation to feel good. Components people have direct contact with would be characterised by elegant shapes and soft and warm materials.

Since its debut in Japan in May 2017, AKXY™ has been exhibited at trade shows, roadshows and customer events worldwide. Wherever it appears, the „rolling competence center“ stimulates discussions with experts from the automotive industry about the future of the automobile and the solutions AKXY™ offers.

Hideki Tsutsumi, Managing Director of Asahi Kasei Europe, added: „In September 2018, AKXY™ delighted more than 200 customers and journalists at our Business Forum in Düsseldorf. I am proud of this pioneering vehicle and the achievements of our designers and engineers“.

Asahi Kasei will present AKXY™ for the first time at a European trade fair from November 13 to 16, 2019 at the world’s leading trade fair for electronics electronica in Munich (Hall B4 – Booth 516).

For further information on AKXY™ please visit: https://automotive-asahi-kasei.eu/.

About AKXY™

AKXY™ is a drivable electrically powered concept vehicle focused on vehicle safety, comfort and environmental performance. It contains 36 Asahi Kasei products and technologies, including driver recognition technology to support safe driving, fiber materials and a communication system to improve interior comfort, and high-performance polymers to reduce environmental impact. The name derives from Asahi Kasei X (multiplied by) You (the customer).

About the German Design Council

The German Design Award is awarded by the German Design Council, the German brand and design authority. Its mission from the highest level: To represent the German design scene. Founded in 1953 on the initiative of the German Bundestag, it supports the economy in consistently achieving added brand value through design. This makes the German Design Council one of the world’s leading competence centres for communication and brand management in the field of design. In addition to trade associations and institutions, the exclusive network of foundation members includes in particular the owners and brand managers of many well-known companies.

Bildquelle: @Asahi Kasei

The Asahi Kasei Group is a diversified group of companies led by Asahi Kasei Corp., with operations in the Material, Homes, and Health Care business sectors. Asahi Kasei distributes its innovative technologies and unique materials on markets worldwide.

With more than 30,000 employees around the world, the Asahi Kasei Group serves customers in more than 100 countries. Asahi Kasei is „Creating for Tomorrow“ with all operations sharing a common mission of contributing to life and living for people around the world.

Firmenkontakt
Asahi Kasei Europe GmbH
Sebastian Schmidt
Am Seestern 4
40547 Düsseldorf
+49 (0)211 280 68 139
Sebastian.Schmidt@asahi-kasei.eu
https://www.asahi-kasei.eu/

Pressekontakt
financial relations GmbH
Henning Küll
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 (0) 6172 27159 12
h.kuell@financial-relations.de
http://www.financial-relations.de

Quelle: pr-gateway.de

Premiumpreis für Asahi Kasei – German Design Award für einen faszinierenden Ausblick auf die automobile Welt von morgen

Premiumpreis für Asahi Kasei - German Design Award für einen faszinierenden Ausblick auf die automobile Welt von morgen

Düsseldorf, 8. November 2018 – Der Rat für Formgebung hat Asahi Kasei und sein voll fahrtüchtiges Elektro-Fahrzeug AKXY™ mit dem German Design Award 2019 in der Kategorie „Special Mention“ ausgezeichnet. Mit dem Prädikat „Special Mention“ werden Arbeiten gewürdigt, deren Design besonders gelungene Lösungen aufweist und das Engagement von Unternehmen und Designern honoriert. Asahi Kasei erhielt die Auszeichnung in der Kategorie „Excellent Product Design – Conceptional Transportation“. Die Preisverleihung findet am 8. Februar 2019 in Frankfurt statt.

Der German Design Award setzt international Maßstäbe, wenn es um innovative Designentwicklungen geht. Er prämiert ausschließlich Projekte, die wegweisend in der deutschen und internationalen Designlandschaft sind. Dafür sorgt eine internationale Jury, die führende Köpfe aus allen Disziplinen des Designs versammelt. Designexperten in der Jury sagten zur Begründung: „Das Konzept vereint alle relevanten Fahrzeugbereiche – außen und innen – zu einem progressiven Design, das formal und funktional bis ins Detail überzeugt und damit einen faszinierenden Ausblick auf die automobile Welt von morgen ermöglicht.“

„AKXY™ verknüpft natürliche Rundungen gekonnt mit anorganischen Geraden“, erläuterte Michitaka Udaka, Leiter Marketing Automobil von Asahi Kasei zur Designphilosophie. „Ich bin begeistert, dass dieses Design, welches unser Ideal für die Zukunft der Sicherheit, des Komforts und der Umweltperformance im Automobil verkörpert, eine so renommierte Anerkennung erhalten hat“.

Futuristisches Design sei zudem kein Widerspruch zu Harmonie mit der Umwelt, so Udaka weiter, außerdem lade es zum Wohlfühlen ein. Komponenten, mit denen der Mensch direkten Kontakt habe, zeichneten sich durch elegante Formen sowie durch weiche und warme Materialien aus.

Seit seinem Debüt im Mai 2017 in Japan, wird AKXY™ auf Messen, Roadshows und Kundenveranstaltungen weltweit ausgestellt. Wo es auftaucht, belebt das „rollende Kompetenzzentrum“ die Diskussion mit Experten aus der Automobilindustrie über die Zukunft des Automobils und über Lösungen, die dieses Fahrzeug aufzeigt.

Hideki Tsutsumi, Geschäftsführer von Asahi Kasei Europe, ergänzte hierzu: „Im September 2018 hat AKXY™ auf unserem Business Forum in Düsseldorf mehr als 200 Kunden und Journalisten begeistert. Ich bin stolz auf dieses wegweisende Fahrzeug und die Leistung unserer Designer und Ingenieure.“

Asahi Kasei wird AKXY™ vom 13. bis 16. November 2019 auf der Elektronikweltleitmesse electronica in München zum ersten Mal auf einer europäischen Messe präsentieren (Halle B4 – Stand 516)

Weitere Informationen zum AKXY™ finden Sie hier: https://automotive-asahi-kasei.eu/.

Über AKXY™

AKXY™ ist ein fahrbares elektrisch angetriebenes Konzeptfahrzeug mit dem Fokus auf Fahrzeugsicherheit, Komfort und Umweltleistung. Es enthält 36 Asahi Kasei Produkte und Technologien, darunter eine Fahrererkennungstechnologie zur Unterstützung des sicheren Fahrens, Fasermaterialien und ein Kommunikationssystem zur Verbesserung des Innenraumkomforts sowie Hochleistungspolymere zur Reduzierung der Umweltbelastung. Der Name leitet sich von Asahi Kasei X (multipliziert mit) You (der Kunde) ab.

Über den Rat für Formgebung

Vergeben wird der German Design Award vom Rat für Formgebung, der deutschen Marken- und Designinstanz. Sein Auftrag von höchster Stelle: das deutsche Designgeschehen zu repräsentieren. 1953 auf Initiative des Deutschen Bundestages als Stiftung gegründet, unterstützt er die Wirtschaft dabei, konsequent Markenmehrwert durch Design zu erzielen. Das macht den Rat für Formgebung zu einem der weltweit führenden Kompetenzzentren für Kommunikation und Markenführung im Bereich Design. Zum exklusiven Netzwerk der Stiftungsmitglieder gehören neben Wirtschaftsverbänden und Institutionen insbesondere die Inhaber und Markenlenker vieler namhafter Unternehmen.

Bildquelle: @Asahi Kasei

Die Asahi Kasei Corporation ist ein weltweit tätiger Technologiekonzern mit den drei Geschäftsbereichen Material, Homes und Health Care.

Mit mehr als 30.000 Beschäftigten in aller Welt betreut die Asahi Kasei Gruppe Kunden in mehr als 100 Ländern. Mit „Creating for Tomorrow“ verweist die Asahi Kasei Gruppe auf die gemeinsame Mission all ihrer Unternehmen, mit nachhaltigen Produkten und Technologien Menschen in aller Welt zu einem besseren Leben und Wohnen zu verhelfen.

Firmenkontakt
Asahi Kasei Europe GmbH
Sebastian Schmidt
Am Seestern 4
40547 Düsseldorf
+49 (0)211 280 68 139
Sebastian.Schmidt@asahi-kasei.eu
https://www.asahi-kasei.eu/

Pressekontakt
financial relations GmbH
Henning Küll
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 (0) 6172 27159 12
h.kuell@financial-relations.de
http://www.financial-relations.de

Quelle: pr-gateway.de

Weltweite Studie von Fuze: Flexible Arbeitszeiten und ortsunabhängiges Arbeiten sind Schlüsselfaktoren für mehr Produktivität und Work-Life-Balance

Die Fuze Studie „Die Zukunft der Belegschaft“ hat weltweit 6.600 Mitarbeiter befragt und belegt eine hohe Nachfrage nach „Work-as-a-Service“. 91 % der deutschen Befragten wünschen sich, dass flexibles Arbeiten fest zum Berufsalltag gehört

Weltweite Studie von Fuze: Flexible Arbeitszeiten und ortsunabhängiges Arbeiten sind Schlüsselfaktoren für mehr Produktivität und Work-Life-Balance

München, 08.11.2018 – Fuze, führender Anbieter einer Cloud-basierten Kommunikationsplattform für moderne, weltweit agierende Unternehmen, stellt die Ergebnisse seiner neuesten Studie vor. Die Fuze Studie „Die Zukunft der Belegschaft“ zeigt, dass Angestellte nicht länger an feste Arbeitszeiten, feste Arbeitsorte und unflexible Firmenstrukturen gebunden sein wollen. Stattdessen bevorzugen sie einen „Work as a Service“-Ansatz, bei dem sie zu den für sie passenden Zeiten und Orten arbeiten können.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass 60 % der deutschen Angestellten sich nicht unter Druck gesetzt fühlen, außerhalb ihrer vertraglich vereinbarten Arbeitszeit zu arbeiten. Stattdessen bevorzugen es 78 %, zu anderen Zeiten zu arbeiten, weil sie dann produktiver sind. 91 % sind zudem der Meinung, dass flexible Arbeitszeiten fest zum Berufsalltag gehören sollten, anstatt als Benefit eingeordnet zu werden. Für mehr als 50 % der Mitarbeiter sind flexible Arbeitszeiten so wichtig, dass sie lieber kündigen würden als darauf zu verzichten.

„Die Art der Arbeit hat sich mit dem signifikanten Wachstum der nicht routinemäßigen Tätigkeiten über die letzten 30 Jahre stark verändert“, sagt Roland Lunck, Regional Vice President Germany von Fuze. „Die digitale Transformation sorgt auch bei Kommunikation und Zusammenarbeit für einen umfassenden Wandel. Unsere Studie belegt dies. Dieser Wandel wird die Zukunft der Arbeit prägen.“

Im Rahmen der Fuze Studie wurden drei wichtige Trends sichtbar:

– Ablehnung von starren und standardisierten Arbeitszeiten

Neun von zehn Arbeitnehmern wünschen sich flexible Arbeitszeiten, während sich 67 % eine komprimierte Arbeitswoche (ihre vertraglich festgelegte Arbeitszeit in weniger Tagen ableisten) bzw. 69 % eine über ein Jahr gesehene Flexibilität (eine festgelegte Anzahl von Stunden im Jahr arbeiten, aber mit der Flexibilität zu entscheiden, wann sie die Stunden arbeiten) vorstellen können.

– Familie und Wohlbefinden haben hohe Priorität

Nahezu alle Befragten (92 %) gaben an, dass sie Work-Life-Balance als wichtigen Faktor bei der Auswahl einer neuen Tätigkeit berücksichtigen. 45 % gaben an, dass gesteigertes Wohlbefinden einer der Hauptgründe für ihren Wunsch nach einer flexibleren Arbeitsweise ist.

– Führungskräfte sollten für flexibleres Arbeiten eintreten

Für 80 % der Befragten ist es wichtig, flexibel arbeiten zu können und Arbeitszeiten und Arbeitsorte selbst bestimmen. Ebenfalls 80 % sind der Ansicht, auch außerhalb des Büros produktiv arbeiten zu können. Allerdings finden 39 %, dass ein derartiges Arbeitsumfeld nicht von ihren Führungskräften gefördert wird. 29 % geben an, dass sie nicht über die richtigen technischen Lösungen verfügen, um außerhalb des Büros effektiv arbeiten zu können.

„Unternehmen sollten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit bieten, dann zu arbeiten, wenn sie am produktivsten sind“, bestätigt Roland Lunck. „Wenn Mitarbeiter arbeiten können, wann und wo sie wollen, und sie gleichzeitig mit den richtigen technischen Lösungen dafür ausgestattet sind, ist die Belegschaft glücklicher, die Fluktuation geringer und Teams sind leistungsfähiger. Fuze unterstützt diesen Wandel indem es die technische Basis und die kommunikative Plattform für effizientes Arbeiten bietet – zu jeder Zeit und von jedem Ort.“

Die komplette Fuze Studie „Die Zukunft der Belegschaft: Die Rolle der Menschen in der Zukunft der Arbeit“, durchgeführt vom Forschungsunternehmen Vitreous World, steht hier zum Download bereit: https://de.fuze.com/die-zukunft-der-belegschaft

Bildquelle: Fuze

Über Fuze

Fuze ist eine weltweite, Cloud-basierte Plattform für Unified Communications, die Produktivität fördert und Unternehmen wichtige Einblicke bietet, indem sie unkomplizierte Business-Sprachkommunikation, flexible Video-Konferenzen und Always-on-Zusammenarbeit gewährleistet. Fuze, ehemals ThinkingPhones, ermöglicht modernen und mobilen Arbeitskräften nahtlos jederzeit, überall und mit jedem Gerät zu kommunizieren. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Cambridge, MA, und verfügt über weitere Standorte unter anderem in New York, San Francisco, Seattle, Ottawa, London, Amsterdam, Aveiro (Portugal), Madrid, Paris, München, Zürich, Kopenhagen und Sidney.

Mehr Informationen unter https://de.fuze.com/

Firmenkontakt
Fuze
Roland Lunck
Hopfenstrasse 8
80335 München
+49 89 21094810
fuze@hbi.de
https://de.fuze.com/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Christian Fabricius
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 9938 8731
fuze@hbi.de
https://www.hbi.de

Quelle: pr-gateway.de

Chorverband Rheinland-Pfalz produziert CD zum Landes-Chorfest 2019

20 Titel erstklassige Chormusik aus Rheinland-Pfalz wurden digital remastered und in exzellenter
Qualität auf eine eine CD gebracht, die noch im November 2018 erscheinen soll.

Chorverband Rheinland-Pfalz produziert CD zum Landes-Chorfest 2019

20 Titel erstklassige Chormusik aus Rheinland-Pfalz wurden digital remastered und in exzellenter Qualität auf eine eine CD gebracht, die noch im November 2018 erscheinen soll. Mit der Compilation wolle man zeigen, was Chormusik heute kann, so die Verantwortlichen aus dem Chorverband. Und so findet sich ein bunter Mix aller Genres, aber in jeweils exzellenter Qualität, gesungen von – im wahrsten Wortsinn – ausgezeichneten Chören: mehrfache Preisträger und Meisterchöre.

Und ganz im Sinne der Kampagne „Rheinland-Pfalz singt. Sing mit!“, befinden sich im 16-seitigen Booklet der CD alle Songtexte auch zum Mitlesen, Mithören oder auch tatsächlich zum Mitsingen. Der Chorverband Rheinland-Pfalz setzt damit nach 24 Jahren die erfolgreiche CD-Produktion „Chöre des Landes“ von 1994 fort und macht sich damit auch selbst ein Geschenk zum 70. Geburtstag.

Für die Produktion der Compilation „Rheinland-Pfalz singt – Chöre des Landes Vol. II“ zeichnet das Musiklabel Candoro des Chorverbandes verantwortlich. Candoro ist die eingetragene Marke des Chorverbandes Rheinland-Pfalz für gute Chormusik. Bis zum Tag der Erstveröffentlichung ist die CD zum vergünstigten Subskriptionspreis von 12,99 Euro über den Candoro-Shop ( http://rlp-singt.de/candoro-shop ) vorbestellbar. Ab Erstveröffentlichungstag wird die CD dann für 14,99 (empfohlener Verkaufspreis) im Fachhandel und auch über die bekannten Onlinestores, Streaming- und Downloadplattformen, sowie natürlich immer versandkostenfrei über den Candoro-Shop, zu beziehen sein.

Pressekontakt

Dieter Meyer

Bendorfer Str. 72-74

56566 Neuwied-Engers

Tel. +49 2631 831 26 96

E-Mail: dieter.meyer@cv-rlp.de

Über den Chorverband Rheinland-Pfalz

Der Chorverband Rheinland-Pfalz wurde 1949 in Koblenz gegründet. Mit über 1.500 Chören sowie rund 100.000 Mitgliedern, davon mehr als 36.000 aktiven Sängerinnen und Sängern, ist er der größte Laienmusikverband in Rheinland-Pfalz.

Zu den Kernaufgaben des Verbandes gehören u.a.

– das Chorsingen für eine breite Bevölkerungsschicht attraktiv zu machen;

– des Singen in Schulen und Kindergärten zu fördern;

– das Bereitstellen von Angeboten zur Aus- und Fortbildung sowie der Qualifizierung für Chorleiter/-innen und Lehrer an allgemeinbildenden Schulen;

– das Anbieten vielfältiger Weiterbildungsmöglichkeiten für Sängerinnen und Sänger;

– das Durchführen von Leistungs- und Bewertungssingen für Chöre;

– die Beratung von Sänger/-innen, Chorleitern und Chören in rechtlichen und musikfachlichen Fragen;

– Öffentlichkeitsarbeit zu und die Förderung von chorischen Veranstaltungen sowie Fundraisingkampagnen zur Förderung und weiteren Unterstützung des Chorgesanges

– Umfassende Unterstützung bei der Medien-Produktion wie CD oder Video sowie bei Promotion und Vertrieb als Teil der Öffentlichkeitsarbeit.

– das Verankern des Chorsingens als wichtiges Kulturgut in der Bevölkerung.

Der Chorverband Rheinland-Pfalz strebt stets die enge Zusammenarbeit und intensive Kommunikation mit öffentlichen und öffentlich-rechtlichen Institutionen sowie Chorverbänden und Chören an. Derzeitiger Präsident des Chorverbandes Rheinland-Pfalz ist Karl Wolff.

Der Chorverband Rheinland-PFalz feiert zur Jahreswende 2018/2019 sein 70-järiges Jubiläum.

Über den Chorverband Rheinland-Pfalz

Der Chorverband Rheinland-Pfalz wurde 1949 in Koblenz gegründet. Mit über 1.500 Chören sowie rund 100.000 Mitgliedern, davon mehr als 36.000 aktiven Sängerinnen und Sängern, ist er der größte Laienmusikverband in Rheinland-Pfalz.

Zu den Kernaufgaben des Verbandes gehören u.a.

– das Chorsingen für eine breite Bevölkerungsschicht attraktiv zu machen;

– des Singen in Schulen und Kindergärten zu fördern;

– das Bereitstellen von Angeboten zur Aus- und Fortbildung sowie der Qualifizierung für Chorleiter/-innen und Lehrer an allgemeinbildenden Schulen;

– das Anbieten vielfältiger Weiterbildungsmöglichkeiten für Sängerinnen und Sänger;

– das Durchführen von Leistungs- und Bewertungssingen für Chöre;

– die Beratung von Sänger/-innen, Chorleitern und Chören in rechtlichen und musikfachlichen Fragen;

– Öffentlichkeitsarbeit zu und die Förderung von chorischen Veranstaltungen sowie Fundraisingkampagnen zur Förderung und weiteren Unterstützung des Chorgesanges

– Umfassende Unterstützung bei der Medien-Produktion wie CD oder Video sowie bei Promotion und Vertrieb als Teil der Öffentlichkeitsarbeit.

– das Verankern des Chorsingens als wichtiges Kulturgut in der Bevölkerung.

Der Chorverband Rheinland-Pfalz strebt stets die enge Zusammenarbeit und intensive Kommunikation mit öffentlichen und öffentlich-rechtlichen Institutionen sowie Chorverbänden und Chören an. Derzeitiger Präsident des Chorverbandes Rheinland-Pfalz ist Karl Wolff.

Der Chorverband Rheinland-PFalz feiert zur Jahreswende 2018/2019 sein 70-järiges Jubiläum.

Kontakt
Chorverband Rheinland-Pfalz
Dieter Meyer
Bendorfer Str. 72-74
56566 Neuwied-Engers
02631 8312696
dieter.meyer@cv-rlp.de
http://www.cv-rlp.de

Quelle: pr-gateway.de

Leinwandfotos für die Arztpraxis – motivierend und beruhigend

Schöne Leinwandbilder im Wartezimmer und Behandlungszimmer

Leinwandfotos für die Arztpraxis - motivierend und beruhigend

Gute Laune ist angesagt – egal ob beim Allgemeinmediziner, Phsiyio oder Zahnarzt kann gezielt eingesetzte Kunst für beste Stimmung beim Patienten sorgen. Art for Smiling Rooms ist auf diesem Gebiet seit Jahren die erste Wahl bei der Praxisausstattung. Die Leinwandfotos der Künstlerin Brigitte Anna Franck zieren hunderte Arztpraxen in ganz Europa. Zu fast jedem Themenschwerpunkt gibt es passende Motive in unterschiedlichen Formaten. Für die ganz kleinen Patienten sind die Tiermotive, und insbesondere die süßen Frösche, als Leinwandbild begehrt – da verliert so manche Untersuchung ihren Schrecken und zaubert den Kindern ein Lachen ins Gesicht. Hier gibt es das Froschmotiv direkt zu kaufen: https://art-for-smiling-rooms.com/epages/e006f1eb-a4e7-402a-ada9-86cb1667557d.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/e006f1eb-a4e7-402a-ada9-86cb1667557d/Products/0501 Die Kunst ist eine Investition, die sich lohnt – individuelle Motive zum bezahlbaren Preis, das ist das besondere Anliegen der Künstlerin. Gerne setzen Ärzte und Therapeuten mit den Bildern ein klares Statement und unterstreichen ihre Behandlungsleistung. Damit sind die Bilder für die Arztpraxis weit mehr als nur eine Alternative zu Mietkunst oder nichtssagenden Motiven aus dem Möbelhaus.

Sowohl im Behandlungszimmer als auch im Wartebereich werden die mit viel Liebe hergestellten Leinwandbilder der Künstlerin Brigitte Anna Franck mit motivierenden Sprüchen und Motiven gerne verwendet. Dank verschiedenster Formate findet sich im Webshop unter www.art-for-smiling-rooms.com für jede Wand das passende Motiv. Egal ob Querformat, im Quadrat oder Hochformat – dank Konfigurator mit Größenauswahl und teilweise 3D-Ansichten wird die Auswahl des Wunschbildes zum Kinderspiel. Nach Bestellung erfolgt die Lieferung in der Regel innerhalb 10 Tagen, da die Leinwandfotos immer individuell in einer deutschen Manufaktur hergestellt und auf Keilrahmen gespannt werden.

Das Spiel mit Wort und Text begeistert mich, Jörg Rieger, seit jeher. Diese Begeisterung spiegelt sich in jeder einzelnen Arbeit wieder – Egal ob als Text, im gesprochenen Wort oder in Buch- und Magazinform. Gute Texte und ehrliche Worte sind die solide Basis für jegliche Art der Kommunikation und Zusammenarbeit. Das wird aktiv gelebt und sorgt für beste Ergebnisse. Wenn aus Kunden Freunde werden, Leserinnen und Leser aktiv mitfiebern und Workshopteilnehmer mit geballtem Know-how den Kurs verlassen, erst dann ist mein Ziel erreicht.

Kontakt
countent Redaktion & Text
Jörg Rieger
Bunsenstraße 30
75173 Pforzheim
07231
1333755
joerg@countent.de
http://www.countent.de

Quelle: pr-gateway.de

Hellmann bringt innovatives Real-Time-Tracking System mit automatisiertem Retouren-Management auf den Markt

Hellmann bringt innovatives Real-Time-Tracking System mit automatisiertem Retouren-Management auf den Markt

Osnabrück, 7. November 2018. Hellmann Worldwide Logistics setzt neue Maßstäbe im Bereich der Echtzeitüberwachung von Transporten aller Art. In Kooperation mit dem Londoner Unternehmen Hanhaa Limited bringt der internationale Logistikdienstleister ein innovatives Echtzeit-Tracking-Tool mit einem automatisierten digitalen Retouren-Management auf den Markt: Smart Visibility ist ein Live-Sendungsverfolgungsdienst, der es Nutzern ermöglicht, den genauen Standort, Zustand und die Sicherheit ihrer Sendung in Echtzeit überall auf der Welt zu bestimmen.

Eine Revolution innerhalb des Echtzeit-Tracking von Sendungen ist die Hardware, die von Hellmann für die Überwachung eingesetzt wird. Durch sie wurde der Retouren-Prozess soweit optimiert, dass der Kunde das postkartengroße Gerät nach der Nutzung einfach in den nächsten Briefkasten wirft. Dazu ist keine weitere Umverpackung oder ein zusätzliches Label erforderlich. Mit der neuen Trackingbox können Kunden ihre Warenströme innerhalb komplexer Lieferketten lückenlos verfolgen und auf Basis der gewonnen Echtzeit-Daten ihr Supply Chain- und Storage-Management maßgeblich optimieren. Dabei zeichnet sich das Tool zum einen durch die einfache Handhabung, aber auch durch die extrem vielseitige Nutzbarkeit aus. Die Trackingbox ist universell einsetzbar – für alle Transporteinheiten wie Container, Trucks, Paletten und Pakete, aber auch für alle Transportträger, wobei es sogar die lückenlose Verfolgung der Waren auf See ermöglicht.

Neben Informationen zur aktuellen Sendungsposition liefert das System Details zur Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Erschütterung, Lichteinfall, Türöffnungen und Abweichungen vom Zeitplan. Die Installation des Gerätes ist einfach: Es wird online bestellt und lässt sich innerhalb kürzester Zeit ohne IT- oder Personalaufwand in die Supply Chain integrieren. Nach der Installation genügt eine Aktivierung per Knopfdruck. Mit webbasierten Dashboard- und E-Mail-Benachrichtigungen können Kunden ihre Sendungen vom Ursprungs- bis zum Bestimmungsort ohne Unterbrechungen überwachen. Durch den Pay-as-you-go-Ansatz ist das Gerät auch für Unternehmen mit schwankendem Sendungsaufkommen finanziell überschaubar und gut einsetzbar.

„Dank der neuartigen und unkomplizierten Retouren-Logistik ist es möglich, Unternehmen die größtmögliche Flexibilität zu gewährleisten, sodass ein On-Demand-Tracking-Service umsetzbar ist“, so Jochen Freese, Chief Commercial Officer von Hellmann Worldwide Logisitcs.

„Gerade in Zeiten, da Entscheidungen im Supply Chain- und Storage-Management computergesteuert getroffen werden, ist es enorm wichtig, verlässliche Echtzeitdaten über die Warenströme zu haben. Mit Smart Visibility liefern wir genau das. Das Tool ermöglicht es einer extrem breiten Zielgruppe, Echtzeit-Transparenz zu ihrem Wettbewerbsvorteil zu nutzen.“

Über Hellmann:

Hellmann Worldwide Logistics entwickelte sich seit seiner Gründung 1871 zu einem der großen internationalen Logistikanbieter. Im Jahr 2017 hat die Hellmann-Gruppe mit rund 13.000 Mitarbeitern in 255 Niederlassungen in 56 Ländern einen Umsatz von rund 3,2 Mrd. EUR erzielt. Über sein Partnernetzwerk ist das Unternehmen weltweit mit rund 19.500 Beschäftigten in 437 Büros in 162 Ländern vertreten. Die Dienstleistungspalette umfasst die klassischen Speditionsleistungen per Lkw, Schiene, Luft- und Seefracht, genauso wie ein umfangreiches Angebot für KEP-Dienste, Kontraktlogistik, Branchen- und IT-Lösungen.

Hellmann Worldwide Logistics hat sich seit seiner Gründung 1871 zu einem der großen internationalen Logistik-Anbieter entwickelt. Das Unternehmen ist mit einem weltweiten Netzwerk mit 19.500 Beschäftigten in 437 Büros in 162 Ländern vertreten. Die Hellmann Gruppe hat 2017 mit 13.034 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 3,2 Mrd. EUR erzielt. Die Dienstleistungspalette umfasst die klassischen Speditionsleistungen per LKW, Schiene, Luft- und Seefracht, genauso wie ein umfangreiches Angebot für KEP-Dienste, Contract Logistics, Branchen- und IT-Lösungen.

Kontakt
Hellmann Worldwide Logistics SE & Co. KG
Christiane Brüning
Elbestr. 1
49090 Osnabrück
0151-20340316
christiane.bruening@hellmann.com
http://www.hellmann.com

Quelle: pr-gateway.de

Krisenprävention: So beugen Unternehmen Krisen vor

Wie MitarbeiterInnen zu den besten ExpertInnen für mögliche Krisen werden

Krisenprävention: So beugen Unternehmen Krisen vor

Autorinnen: Prof. Jutta Heller / Nina Gallenmüller

Das Buch „30 Minuten – Resilienz für Unternehmen“ von Jutta Heller befasst sich mit Krisenprävention in der VUKA-Welt, Resilienzansätzen für Unternehmen, Schlüsselfaktoren für mehr Resilienz in Organisationen und der Entwicklung von Organisationaler Resilienz. ( Heller, J. (2018): 30 Minuten – Resilienz für Unternehmen. Offenburg: Gabal)

Der Fähigkeit von Unternehmen, Krisen frühzeitig zu erkennen, gibt das Buch viel Raum. Denn diese Fähigkeit ermöglicht es Unternehmen, rechtzeitig zu reagieren und Krisen abzuwenden. In der heutigen Zeit ist es relativ einfach, Informationen zu erhalten – wir werden sogar auf allen Kanälen damit überflutet. Jedes Unternehmen muss sich jedoch darauf konzentrieren, die jeweils spezifisch relevante Informationen herauszufiltern.

Krisenindikatoren von außen

Die klassische Form der Krisenprävention sind Früherkennungssysteme, die bestimmte vordefinierte Indikatoren kontrollieren. Der Trick besteht darin, die richtigen Indikatoren zu finden. Für den Brandschutz beispielsweise ist dies relativ klar: Wärme und Rauch sind gute Indikatoren für eine Situation, in der Alarm ausgelöst werden sollte. Aber was ist mit komplexeren Systemen? Unternehmen sind hochkomplexe Systeme, die sehr komplexen Einflüssen ausgesetzt sind. Sie müssen sich einer Vielzahl von Risiken bewusst sein und gleichzeitig auf neue, immer weniger vorhersehbare Entwicklungen achten. Auch wenn sie nicht mehr eindeutig vorhersehbar sind, gibt es immer Anzeichen für drohende Risiken oder gefährliche Entwicklungen. Keine Krise kommt völlig aus dem Nichts, sondern sie macht sich immer vorher bemerkbar – aber die Vorboten der Krise werden oft nicht wahrgenommen. Die Theorie schwacher Signale (nach H. Ansoff) geht davon aus, dass nichts, wirklich nichts, unangekündigt geschieht. Vieles meldet sich jedoch nur sehr schwach, fast unbewusst. Dies kann ein leiser Alarm sein, der sich beim Lesen eines Berichts über bestimmte Trends meldet, oder ein relativ unbestimmtes Bauchgefühl, oder oder oder… Wir sollten die Intuition bei der Bewertung zukünftiger Entwicklungen nicht ignorieren, da sie uns wertvolle Signale für drohende Krisen geben kann.

Sensibilisierung der MitarbeiterInnen

Wenn also die Konzentration auf wenige, klar definierte Indikatoren nicht ausreicht, muss dieses Früherkennungssystem durch eine Sensibilisierung der MitarbeiterInnen ergänzt werden. Besonders diejenigen MitarbeiterInnen, die Kontakt zu den KundInnen haben, können störende Signale frühzeitig erkennen – wenn sie darauf achten. Dies gelingt besonders gut MitarbeiterInnen, die zum einen den größtmöglichen Einblick in den Unternehmenszweck haben und somit einschätzen können, was das Unternehmen schädigen könnte. Wieder spielt Intuition eine Rolle: Am Ende ist Intuition nämlich nichts anderes als ein Verständnis von Zusammenhängen, verbunden mit Erfahrung. So erkennt die „Intuition“ schnell, was in bestimmten Situationen nicht stimmt und sich in ungewollte Richtungen entwickeln könnte. Andererseits sollten die MitarbeiterInnen auch einen großen Handlungsspielraum haben, um auf solche schwachen Signale schnell und flexibel reagieren zu können. Bei Bedarf können die MitarbeiterInnen in der Peripherie dann schnell entscheiden und handeln. Wenn stattdessen jede Information einen bürokratischen Weg bis zur Entscheidungsfindung durchlaufen muss, gehen Informationen verloren oder werden nicht ernst genommen, weil der Kontext fehlt.

Krisenradar

Und damit sind wir beim Krisenradar. Denn ein Netzwerk von MitarbeiterInnen, die ständig mitdenken und prüfen, ob alles gut läuft, scannen die Umgebung besser als jedes andere System auf Störsignale. Danach geht es natürlich in einem zweiten Schritt immer noch darum, die gesammelten Informationen auszuwerten und Ursachen und mögliche Auswirkungen zu identifizieren. Die Sensibilisierung der MitarbeiterInnen fördert jedoch so viele potenzielle Störsignale wie möglich zutage, und das gesamte Unternehmen profitiert von einem engmaschigen Früherkennungssystem.

Resilienzberatung für Unternehmen

Resilienz entsteht in Unternehmen durch die Sensibilisierung für schwache Signale und durch eine Kultur der Aufmerksamkeit und Eigenverantwortung der Mitarbeiter. Darüber hinaus kann ein Unternehmen seine Resilienz mit einer Vielzahl anderer Faktoren beeinflussen.

Sind Sie BeraterIn, TrainerIn, Coach oder Personal- / OrganisationsentwicklerIn und möchten dazu beitragen, Organisationen widerstandsfähiger zu machen? Die Ausbildung Resilienzberatung beschäftigt sich intensiv mit den Zusammenhängen zwischen individueller und organisationaler Resilienz und der vielfältigen Möglichkeiten zuer Entwicklung Organisationaler Resilienz. Für den Ausbildungsbeginn im Januar 2019 gibt es noch Plätze. Informationen erhalten Sie hier: https://juttaheller.de/akademie/resilienzberatung/

Bildquelle: © fotomek / fotolia

Jutta Heller steht für „Resilienz“, dem Fachbegriff für innere Stärke. Die Dinge akzeptieren, wie sie sind, Eigenverantwortung übernehmen, seelische Widerstandskraft entwickeln: Das sind die Kernelemente ihres überzeugenden Konzepts. Die selbständige Beraterin führt seit über 25 Jahren Menschen aus unterschiedlichsten Kontexten erfolgreich zu den eigenen mentalen Ressourcen. Neben ihrer selbständigen Beratungstätigkeit leitet sie seit 2015 die Zertifikats-Ausbildung zum/zur ResilienzberaterIn. Nächster Start ist im Januar 2019.

Kontakt
Resilienz für Unternehmen
Prof. Dr. Jutta Heller
Neuwerk 4
90547 Stein
091127861770
info@juttaheller.de
http://www.juttaheller.de

Quelle: pr-gateway.de

Papierverbrauch im Unternehmen bleibt laut Studie hoch

Monitor Papierloses Büro 2018

Papierverbrauch im Unternehmen bleibt laut Studie hoch

Vom „Papierlosen Büro“ sind deutsche Unternehmen laut einer von Viadesk beauftragten Studie noch weit entfernt. Jährlich werden ca. 28 kg Papier gedruckt. Manager geben beim Papierverbrauch ein besonders schlechtes Beispiel ab.

40,1 Seiten Papier drucken deutsche Führungskräfte täglich im Schnitt; das sind 43,9 kg pro Jahr. Dies geht aus einer Studie hervor, die No Ties im Auftrag von Viadesk regelmäßig unter 450 Mitarbeitern und Führungskräften in deutschen, niederländischen und belgischen Unternehmen ausführt. Die größte Überraschung: das papierlose Büro rückt stets in weitere Ferne.

Trotz Umweltbewusstsein und digitalen Arbeitsmitteln geht der Papierverbrauch in deutschen Unternehmen nicht zurück. Auch die als modern geltenden Nachbarländer Niederlande und Belgien konnten keine Verbesserung im Druckverhalten verzeichnen. Doch keiner druckt so viel wie deutsche Führungskräfte.

Dabei finden deutsche Manager das Papierlose Büro attraktiver und realistischer als noch im Jahr 2015. Trotzdem sind deutsche Führungskräfte mit 72% Zustimmung Spitzenreiter bei der Meinung, Ausdrucken sei Notwendigkeit. Warum? „Papier hat Vorteile: Man kann Notizen machen, in den Seiten blättern und mit mehreren Dokumenten gleichzeitig arbeiten“ – hier stimmen Deutsche viel stärker zu als Niederländer und Belgier. Führungskräfte aus den Niederlanden sind mit ihrem Druckverhalten darüber hinaus eher unzufrieden. Alles also eine Macht der Gewohnheit?

Erfreulicherweise gibt es auch Fortschritte, vor allem bei den normalen Mitarbeitern, die ihren Papierverbrauch auf etwa 14 Seiten pro Tag reduzieren konnten und seltener gezielt etwas ausdrucken, um gut zu Hause arbeiten zu können.

Viadesk Geschäftsführer Mujibor de Graaf über die Widersprüchlichkeit der Ergebnisse: „Notizen machen, Dokumente gemeinsam bearbeiten und Zuhause arbeiten bestimmten lange Zeit die Notwendigkeit für Ausdrucke. Hier entsteht ein Sinneswandel und digitale Lösungen kommen stärker ins Spiel. Abgelöst wurde Papier dadurch noch nicht – aber Papier benutzen wir seit mehreren Hundert Jahren – da wäre es viel verlangt, es innerhalb von drei Jahren abzuschaffen. Mithilfe des ‚Monitor Papierloses Büro‘ können wir die Entwicklung aber mit verfolgen und feststellen, an welchen Stellen es noch hapert. Als Dienstleister und Software-Hersteller ist es unsere Aufgabe, Stolpersteine aus dem Weg zu räumen und den Weg zum digitalen Arbeitsplatz als papierlosen Arbeitsbereich zu ebnen. Aufgabe der Unternehmen und speziell der Manager ist es dann, die Möglichkeiten umzusetzen und mit gutem Beispiel voran zu gehen.“

Die Studie steht ab sofort zum Download bereit:

https://www.viadesk.de/monitor-2018-papierloses-buero

Seit 1997 entwickelt Viadesk Digital Workplace Lösungen, die Unternehmen und ihre Mitarbeiter beim modernen Informationsaustausch unterstützen. Vom Social Intranet bis zum Learning Management System hat Viadesk die passenden Tools für Wissensmanagement und Zusammenarbeit im Online-Bereich. Große Organisationen und Bistümer, Verlage und Unternehmen wenden die Plattformen täglich mit mehreren Tausend Mitarbeitern an.

Viadesk begleitet Organisationen auf ihrem Weg zum digitalen Arbeitsplatz, der alle Mitarbeiter und Prozesse zusammenführt. Als europäischer Anbieter mit Sitz in Amsterdam und Köln, überzeugt Viadesk neben vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten und besonderer Nutzerfreundlichkeit vor allem mit Sicherheit und Kundennähe. Als Software-as-a-Service Lösungen sind die Tools sofort einsatzbereit, werden dabei aber ständig weiterentwickelt. Damit sind sie zukunftssicher einsetzbar und unterstützen digitale Zusammenarbeit langfristig.

Kontakt
Viadesk GmbH
Annika Willers
Von-Werth-Str. 37
50670 Cologne
022182829364
info@viadesk.de
http://www.viadesk.de

Quelle: pr-gateway.de

Was haben Jan Josef Liefers und Nadine Angerer gemeinsam?

Wer wird „Hutträger des Jahres 2018“?

Was haben Jan Josef Liefers und Nadine Angerer gemeinsam?

Sie lieben Hüte und Mützen! Der Schauspieler und Musiker Jan Josef Liefers trägt mit Vorliebe schmale Hüte, sog. Trilbies, Nadine Angerer bevorzugt pfiffige Caps, Mützen oder kleine Hüte. Dafür wurden beide durch den Hutverband GDH e.V. mit dem goldenen Hut-Award zum „Hutträger des Jahres“ prämiert. Seit 2013 werden die individuell hergestellten Awards verliehen. Insgesamt fünf beliebte Musiker, Schauspieler und Sportler*innen wurden bisher für ihre Hutleidenschaft prämiert: Singer/Songwriter Gregor Meyle (2017), Jan Josef Liefers (2016), der viel zu früh verstorbene Jazzmusiker Roger Cicero (2015), Schauspieler Andreas Hoppe (2014) und Nadine Angerer (2013).

Wer wird „Hutträger des Jahres 2018“?

Auch 2018 wird eine prominente Persönlichkeit zum Hutträger des Jahres gewählt. Wer wird es werden? Seien Sie gespannt! Am 25. November wird der Name bekannt gegeben. Es ist der „Internationale Tag des Hutes“. Dann wird auf der ganzen Welt – von Tokio bis New York – gefeiert. Alle Hutliebhaber werden diesen Tag feiern. Auch die Mitglieder des Hutverbandes GDH. Für den Anlass wurde eine Aktionskampagne durch die Kölner Agentur Award Marketing entwickeln, die Lust auf Hut macht. Feiern Sie mit! Tragen Sie an diesem Wochenende Ihre Lieblings-Kopfbedeckung: eine modische Mütze oder einen trendiger Hut. Was, Sie haben keinen Hut! Dann helfen Ihnen die Hutfachgeschäfte mit viel Liebe zum Produkt weiter: http://hut-mode.de/hutfachgeschaefte2/ FInfos unter www.hut-mode.de

Hutträger des Jahres seit 2013

2018: ?

2017: Gregor Meyle, Singer/Songwriter

2016: Jan Josef Liefers, Schauspieler und Musiker

2015: Roger ( 2016), Jazz-Musiker

2014: Andreas Hoppe, Schauspieler (Tatort-Kommissar Mario Kopper)

2013: Nadine Angerer, Keeperin der Frauenfußball-Nationalmannschaft

Die Gemeinschaft Deutscher Hutfachgeschäfte e.V. (GDH) und seine Partner Balke Fashion, Faustmann, Fiebig, GEBEANA, Göttmann, Mayser und McBURN vereinen die Hutbranche in Deutschland. Der Berufsverband vertritt die Interessen nach innen und außen mit Kommunikation, Branchenarbeit und dem Shop-Finder unter www.hut-mode.de

Firmenkontakt
GDH e.V.
Kirsten Reinhardt
Siegburger Str. 233
50679 Köln
0221 643070-41
gdh@kirsten-reinhardt.de
http://www.hut-mode.de

Pressekontakt
Hutwerbung/Award Marketing
Karsten Kretschmer
Balthasarstrasse 79
50670 Köln
0221 643070-41
info@award-marketing.de
http://www.hut-mode.de

Quelle: pr-gateway.de

Der Wave, das revolutionäre Multifunktionsfahrzeug von Crown, feiert Jubiläum

Seit 20 Jahren außergewöhnlich vielseitig und effizient und ein sicherer Leiterersatz

Der Wave, das revolutionäre Multifunktionsfahrzeug von Crown, feiert Jubiläum

Vor zwanzig Jahren hat Crown, eines der weltweit größten Unternehmen für Materialflusslösungen, ein revolutionäres Multifunktionsfahrzeug auf den Markt gebracht, das den Einsatz von Leitern in vielen Anwendungen überflüssig machte: Das Work Assist Vehicle (WAV) – besser bekannt als Wave. Oft kopiert und nie erreicht, gilt das Fahrzeug heute als „das Original“. Seinerzeit für den Transport und das Kommissionieren von Kleinteilen entwickelt, ist der Einsatzbereich des Multitalents inzwischen beständig gewachsen. Die jüngste Generation, der WAV 60, ist genauso funktionell und vielseitig wie der Vorgänger, und dabei noch leistungsfähiger, noch sicherer und noch komfortabler in der Handhabung.

Mit dem Wave wird das Transportieren, Heben oder Bewegen von Produkten sicherer und effizienter. Im Vergleich zu Leitern entfällt zeitraubendes Auf- und Absteigen und das Unfallrisiko sinkt. Ein Bediener kann alleine Arbeiten erledigen, für die sonst zwei Personen nötig sind. Das Fahrzeug hebt eine Person samt Ladung auf eine Greifhöhe von bis zu fünf Metern, fährt mit bis zu 8 km/h fast doppelt so schnell wie die durchschnittliche Gehgeschwindigkeit und kann innerhalb seiner eigenen Abmessungen wenden. Gleichzeitiges Fahren und Heben sorgt dabei für höchste Produktivität.

„Der Wave ist kinderleicht zu bedienen und hilft jedem, der Arbeiten in der Höhe zu erledigen hat, Waren und Material gefahrlos und effizient zu befördern. Im Ergebnis bedeutet das weniger Unfälle, weniger beschädigte Produkte und eine höhere Produktivität“, sagt Product Marketing Manager Gary Thurner, der das Fahrzeug vor zwanzig Jahren als Engineering Manager mit entwickelt hat. Und Theo Egberts von Andersom Testing, der den WAV 60 auf Herz und Nieren getestet hat, bestätigt: „Durch die Möglichkeit des Anhebens und Absenkens von Personen und Waren bei gleichzeitigem Fahren ist der Wave nicht nur eine Alternative zur fahrbaren Leiter, sondern ist dieser in puncto Sicherheit und Schnelligkeit überlegen.“

Die Einsatzbereiche das Wave haben sich über die Jahre erheblich erweitert. Unternehmen und Organisationen in aller Welt finden immer neue Verwendungen für das Multitalent. Das Spektrum reicht von Einzelhändlern und Handwerkern über Büros und Hotels bis hin zu Museen und Krankenhäusern, denn seine Einsatzmöglichkeiten sind sehr vielseitig: Der Wave ist eine sichere und effiziente Lösung um beispielsweise Regale zu befüllen oder Inventuren durchzuführen, Räume zu dekorieren, Schilder anzubringen, Leuchtmittel auszuwechseln oder für Reinigungs- und Reparaturarbeiten. Selbst bei Schweißarbeiten an Schiffen, beim Handling historischer Artefakte und sogar bei der Instandhaltung von Flugzeugen ist der Wave im Einsatz.

Javier Perez, General Manager der spanischen VP-Hotelkette, zu der auch das exklusive VP Plaza España Design 5* Hotel in Madrid gehört, ist begeistert: „Der Crown Wave ist ein wirklich multifunktionales und einfach zu bedienendes Fahrzeug, mit denen wir jede Ecke unseres Hotels erreichen können. Er ist für uns ein unverzichtbarer Leiterersatz für Wartungs- und Reinigungsarbeiten geworden und bietet dabei die nötige Sicherheit für Gäste und Mitarbeiter.“

Der Wave fährt bis zu 8 km/h schnell und ist besonders wendig, wobei der AC-Motor für eine schnelle Beschleunigung sorgt. Die obere Ladeplattform des Wave, der über sein integriertes Ladegerät ganz einfach an einer Standard-Steckdose aufgeladen werden kann, trägt Lasten bis zu 90 Kilogramm und kann optional mit elektrischer Höhenverstellung bestellt werden. Die untere Plattform kann weitere 115 Kilogramm aufnehmen. Ein umfangreiches Sicherheitskonzept mit elektronisch überwachten Sicherheitsschranken, zwei Handsensoren, einem Sicherheitssensor unterhalb der Plattform, einem Doppelfußschalter sowie einem Neigesensor, schützt den Bediener und macht den Wave zum sicheren Leiterersatz.

Crown, eines der weltweit größten Unternehmen für Materialflusslösungen, steht für prämiertes Produktdesign, fortschrittliche, durchdachte Technik und erstklassigen Kundenservice. Kern der Unternehmensphilosophie von Crown sind vertikal integrierte Verfahren für die Konstruktion, die Fertigung und den Vertrieb innovativer, vorausschauender Lösungen, die es Kunden ermöglichen, die Produktivität und Leistungsfähigkeit ihrer Betriebe zu steigern. Neben einer umfangreichen Palette an Gabelstaplern entwickelt und vertreibt Crown Automatisierungs- und Flottenmanagementtechnologien.

Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in New Bremen im US-Bundesstaat Ohio, betreibt regionale Zentralen in Deutschland, Australien, China und Singapur und beschäftigt weltweit über 15.000 Mitarbeiter. Das Vertriebs- und Servicenetz umfasst mehr als 500 Standorte in über 80 Ländern. Mehr über Crown und die Ideen des Unternehmens zum Thema Produktivitätssteigerung erfahren Sie unter crown.com.

Firmenkontakt
Crown Gabelstapler GmbH & Co. KG
Susanne Lang
Philipp-Hauck-Str. 12
85622 Feldkirchen
+49 89 93002-475
susanne.lang@crown.com
https://www.crown.com

Pressekontakt
ORCA Affairs GmbH
Thomas Stahlschmidt
Sonnenstr. 23
80331 München
+49 89 716 77 40 50
thomas.stahlschmidt@orca-affairs.de
http://www.orca-affairs.de

Quelle: pr-gateway.de