Karate-Europameisterin Daniela Woelke ist neue Aquion Markenbotschafterin

Die erfolgreiche Kampfsportlerin hat AquionWasser für sich entdeckt

Karate-Europameisterin Daniela Woelke ist neue Aquion Markenbotschafterin

Dieburg 20.11.2018. Die neue Aquion-Markenbotschafterin Daniela Woelke gehört zu den Ausnahmetalenten im Sport-Karate. Als Karate-Meisterin auf internationalem Wettkampfniveau demonstriert sie eindrucksvoll, dass Kampfsport nicht nur eine Domäne für harte Männer ist. Wer sie kämpfen sieht, ist verblüfft zu welcher dynamischen Kraftentfaltung der menschliche Körper fähig ist.

Mit sechs Jahren begann sie mit der Kampfkunst. Sie trainierte mit großem Ehrgeiz und nahm schon früh an Wettkämpfen teil. Mit zwölf war sie zum ersten Mal Hessenmeister. Im Alter von 16 Jahren erwarb sie den 1. DAN (Schwarzer Gürtel). Ein Jahr später wurde sie Deutsche Meisterin, im Folgejahr doppelte Europameisterin in den Disziplinen Kata Einzel und Kata-Team.

Kata stellt im traditionellen Karate eine stilisierte Übungsform dar. Bei der Ausführung der einzelnen Bewegungen kommt es auf Rhythmus, Schnellkraft und Präzision an. Die Ausführung verlangt den Kampfkünstlern neben Bewegungsgefühl und Körperbeherrschung auch viel Kraftausdauer ab. Da müssen Trainingsfleiß und gute Ernährung stimmen. Mit einem Wasser, das „aktiviert, was dich stark macht“, wie es die Aquion-Botschaft verspricht.

Ein Aquion-Wassersystem verwandelt herkömmliches Leitungswasser in basisches AquionWasser. Dabei sorgt der energetisierte Wasserstoff für Lebensenergie zum Trinken. Das Wasser wird fließfreudiger und gelangt mühelos in die kleinste Körperzelle, um den Organismus zu versorgen. Zahlreiche Leistungssportler möchten auf Ihr AquionWasser nicht mehr verzichten.

Aquion Geschäftsführer Johannes Heppenheimer kommentiert: „Daniela Woelke verkörpert wie keine Zweite die Aquion-Werte „Eigenverantwortung“ und „Gesundheitsbewusstsein“. Wir sind voller Freude darüber, dass wir sie als Aquion-Markenbotschafterin gewinnen konnten.“

Weitere Informationen über Aquion AktivWasser auf www.aquion.de

Bildquelle: Aquion GmbH

Die Aquion GmbH (vormals Salux-Netzwerk GmbH) wurde 2004 von den beiden Geschäftsführern Gottfried Röttel und Johannes Heppenheimer gegründet und hat den Firmenhauptsitz im hessischen Dieburg. Aquion bot als erstes Unternehmen Aquionisierer (WasserIonisierer) in Deutschland, Österreich und der Schweiz an. Heute ist Aquion der Marktführer in der elektrophysikalischen Trinkwasserveredelung. Aquion hat sich zu dem Ziel verpflichtet, Lebensqualität, Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern; das Unternehmen ist im Sinne des humanistischen und ethischen Wertesystems geprägt und steht für den Grundsatz, dass Wasser als wertvollstes Lebensmittel den Menschen mit höchster Qualität zur Verfügung stehen soll. Aquion engagiert sich u. a. in Ghana durch Wasserbrunnenbau für das Ziel, Menschen den Zugang zu sauberem Wasser zu gewähren.

Firmenkontakt
Aquion GmbH
Johannes Heppenheimer
Güterstraße 7
64807 Dieburg
+49 (0) 6071 92966-0
+49 (0) 321 21231793
info@aquion.de
http://www.aquion.de

Pressekontakt
Aquion GmbH
Karl-Heinz von Lackum
Güterstraße 7
64807 Dieburg
+49 (0) 6071 92966-0
+49 (0) 321 21231793
presse@aquion.de
http://www.aquion.de

Quelle: pr-gateway.de

FORTUNE SOLUTIONS nun Partner des PHP Usergroup Dresden e.V.

FORTUNE SOLUTIONS nun Partner des PHP Usergroup Dresden e.V.

Die FORTUNE SOLUTIONS hat sich in der Vergangenheit bereits als Hoster mehrerer Veranstaltungen in der Organisation engagiert und entsendet regelmäßig Entwickler/ -innen zu den Treffen. Um den Verein bei seiner wertschöpfenden Arbeit auch materiell zu unterstützen, ist die FORTUNE SOLUTIONS nun offizieller Sponsor des PHP USERGROUP DRESDEN e.V.

Der PHP USERGROUP DRESDEN e.V. ist eine Interessensgemeinschaft von PHP-Enthusiasten. Das Ziel ist es, Wissen rund um PHP und Softwareentwicklung im Allgemeinen aufzubauen und über den Firmenkontext hinaus zu teilen. Egal ob erfahrene Entwicklerinnen, Studenteninnen oder Freiberufler/innen, jeder ist willkommen und kann sich einbringen. Der PHP USERGROUP DRESDEN e.V. veranstaltet regelmäßige Meetups, sowie die jährliche Entwickler-Konferenz „PHP Developer Days“ und organisiert Ausflüge zu Workshops und Konferenzen im In- und Ausland.

„Die Unterstützung der FORTUNE SOLUTIONS macht es möglich unsere Interessengemeinschaft weiter auszubauen und in Zukunft noch mehr Entwickler an unserem PHP-Enthusiasmus teilhaben zu lassen“ freut sich Holger Woltersdorf, Gründungsmitglied und Vorstand des PHP USERGROUP DRESDEN e.V.

Die FORTUNE SOLUTIONS ist seit 2015 der Technologie Partner in der Fortuneglobe Gruppe und entwickelt innovative Lösungen für die sich ständig verändernde eCommerce-Landschaft um ihren Partnern neue Markt-Potentiale und mehr Wachstum zu ermöglichen. Mit Lösungen wie dem PHP7 Micro Framework ICE HAWK und der cloudbasierten Multi Channel-Lösung ICE BEE gestaltet und optimiert sie dabei unter Anwendung agiler Methoden und neuester Web-Technologie den Onlinehandel der Zukunft.

Firmenkontakt
Fortune Solutions
Maximilian Rebensburg
Schützenplatz 14
01067 Dresden
+49 (0) 89 143 67 152 800
info@fortuneglobe.com
https://twitter.com/F9T3ch

Pressekontakt
Fortuneglobe GmbH
Maximilian Rebensburg
Sonnenstraße 20
80331 München
+49 (0) 89 143 67 152 800
info@fortuneglobe.com
https://www.fortuneglobe.com/

Quelle: pr-gateway.de

Network Box Deutschland GmbH konzipiert Stützpunktpartner-Programm

Die Network Box Deutschland GmbH hat ein neues Stützpunktpartner-Programm gelauncht. Damit soll der Service auf dem deutschen Markt weiter verbessert werden. Durch die Stützpunktpartner gibt es eine schnelle Reaktionszeit.

„Es ist uns wichtig, ein Netzwerk aufzubauen, damit wir unseren Partnern eine noch schnellere Bereitstellung bei kurzfristigen Bestellungen bieten oder möglicherweise defekte Hardware schnellstmöglich austauschen können“, erklärt Dariush Ansari, Geschäftsführer der Network Box Deutschland GmbH. „Unser Stützpunktpartner-Programm ist dafür der ideale Ansatz. Über unsere Stützpunktpartner können wir all unsere Kunden in Deutschland schneller erreichen. Es entsteht eine Win-Win-Win-Situation.“

Acht Stützpunktpartner in Deutschland

Die Kunden der Network Box Deutschland GmbH haben die Möglichkeit sich bei einem der Stützpunktpartner Ersatzboxen für den Verkauf oder den Austausch abzuholen. Dies ist nun innerhalb weniger Stunden möglich.

Die Network Box Deutschland GmbH wird künftig von acht Stützpunktpartnern unterstützt: KnowWare Engineering aus Balingen, SIT Solutions GmbH & Co. KG aus Adelsdorf, Krämer IT Solutions GmbH aus Eppelborn, IT Dienste 360 aus Hannover, HMS Büroorganisation GmbH aus Leubsdorf, MR Systeme GmbH aus Hamburg, G&P Kopiersysteme GmbH aus Lüneburg und die Captura GmbH aus Dorfen. Die Network Box Deutschland GmbH aus Köln wird das Gebiet Nordrhein-Westfalen abdecken.

Network Box liefert umfassende und gemanagte IT-Sicherheitslösungen am Gateway und sorgt mit skalierbaren und modularen Systemen für ein Höchstmaß an Sicherheit. Dazu betreibt das Kölner Unternehmen ein weltweites Netzwerk von Security Operation Centers (SOC). Auch für kleine Unternehmen und den Mittelstand bietet Network Box Managed Security Services auf Basis eigener Hard- und Software. Alle Sicherheits-Features werden über die patentierte PUSH-Technologie vollautomatisch auf dem neuesten Stand gehalten und bei Updates in Sekundenschnelle aktualisiert. Network Box bietet folgende Security Appliances: Firewall, VPN, Intrusion Detection/Intrusion Prevention, Application Control, Anti-Malware, E-Mail Protection, Content Filtering, Data Leakage Prevention, WAF, Anti-DDoS, Infected LAN, Realtime Monitoring und Reporting. Mehr unter www.network-box.eu

Firmenkontakt
Network Box Deutschland GmbH
Dariush Ansari
Ettore-Bugatti-Straße 6 – 14
51149 Köln
+49 2203 2020 780
info@network-box.eu
https://www.network-box.eu/

Pressekontakt
Network Box Deutschland GmbH
Christian Weis
Ettore-Bugatti-Straße 6 – 14
51149 Köln
02263 929 05 60
presse@network-box.eu
https://www.network-box.eu/

Quelle: pr-gateway.de

Tenable kündigt Predictive Prioritization Erweiterung für Tenable.io und Tenable.sc an

Die neue risikozentrierte Erweiterung ermöglicht es Unternehmen, sich auf die sieben Prozent der Schwachstellen zu konzentrieren, die für sie gefährlich sein könnten

Tenable kündigt Predictive Prioritization Erweiterung für Tenable.io und Tenable.sc an

München, 20. November 2018 – Tenable™, das Cyber Exposure Unternehmen, veröffentlicht Predictive Prioritization: Die Erweiterung für Schwachstellenmanagement-Applikationen Tenable.io sowie Tenable.sc (früher SecurityCenter) bietet Unternehmen eine neue Möglichkeit, sich auf die sieben Prozent der gefährlichen Schwachstellen zu konzentrieren, auf die es tatsächlich ankommt.

Schwachstellen effektiv zu priorisieren, ist eine geschäftskritische und strategische Grundvoraussetzung für Unternehmen, um Cyberrisiken zu reduzieren und laut Gartner bis 2021 die wirksamste Vorgehensweise, um die Unternehmenssicherheit zu verbessern. Der kürzlich veröffentlichte Vulnerability Intelligence Report des Tenable Research-Teams ergab, dass Unternehmen durchschnittlich mehr als 100 Schwachstellen pro Tag bewerten und managen müssen, die laut dem Common Vulnerability Scoring System (CVSS) als kritisch einzustufen sind.

Zugleich genügt es nicht, lediglich auf Basis der Beurteilungen des CVSS zu priorisieren, weil Unternehmen dann nicht effektiv und sicher feststellen können, welche Schwachstellen schnellstmöglich behoben werden müssen. Darüber hinaus schätzt das Research-Expertenteam, dass die Security Branche 2018 bis zu 19.000 neue Schwachstellen entdecken wird – ein Anstieg von 27 Prozent gegenüber 2017. Zugleich waren 2017 nur für sieben Prozent der Schwachstellen Exploits öffentlich verfügbar. Das bedeutet, dass von 93 Prozent nur ein theoretisches Risiko ausgeht. Für die meisten Schwachstellen wird niemals ein funktionierendes Exploit entwickelt und wo es Exploits gibt, wird nur ein Teil davon aktiv für Angriffe eingesetzt. Das erschwert es zu bestimmen, welche Schwachstellen als erstes behoben werden sollten – wenn überhaupt.

Um dieser Schwachstellen-Flut zu begegnen und vorherzusagen, welche Sicherheitslücken für Unternehmen das größte Cyberrisiko darstellen, kündigt Tenable neue Features zur vorausschauenden Priorisierung an. Predictive Prioritization kombiniert gesammelte Tenable-Schwachstellendaten mit Schwachstellen- und Bedrohungsdaten von Drittanbietern und analysiert sie mit einem fortschrittlichen, datenwissenschaftlichen Algorithmus. Der Algorithmus untersucht dabei auf Grundlage von Machine Learning (ML) über 100.000 Schwachstellen und berechnet die Wahrscheinlichkeit, dass eine Schwachstelle von unbefugten Dritten genutzt wird. Auf diese Weise unterscheidet der Algorithmus zwischen realen und theoretischen Gefahren.

Drittanbieter-Datensammlungen beinhalten:

– Grundlegende Schwachstellen-Bewertungssyteme, wie CVSS und die National Vulnerability Database (NVD), die Informationen darüber liefern, wie leicht eine Schwachstelle ausgenutzt werden kann und welche Angriffsvektoren mit ihr verbunden sind.

– Threat Intelligence basierend auf einer Vielzahl von öffentlichen Threat Intelligence Feeds sowie Informationen des Anbieters Recorded Future, die zeigen, welche Schwachstellen sowohl gezielt als auch bei Gelegenheit ausgenutzt werden.

„Täglich werden Tausende Schwachstellen in Unternehmensumgebungen identifiziert und Sicherheitsteams haben weder die Zeit noch das Geld zu erraten, auf welche sie zuerst reagieren sollen“, sagt Dave Cole, Chief Product Officer von Tenable. „Unternehmen brauchen Lösungen, die ihnen die tatsächlichen und nicht nur die theoretischen Auswirkungen von Schwachstellen besser aufzeigen. Nur so können sie ihre Bemühungen, Schwachstellen zu beheben, am realen Geschäftsrisiko orientieren. Wir freuen uns sehr, mit Predictive Prioritization eine einzigartige Innovation auf unserer Cyber Exposure Plattform einzuführen, die Unternehmen dabei unterstützt, ihr Cyberrisiko im digitalen Zeitalter besser zu managen, zu messen und zu reduzieren.“

Predictive Prioritization wird als Teil von Tenable.io für das Schwachstellenmanagement in der Cloud und Tenable.sc (früher SecurityCenter) für On-Premise bereitgestellt. Diese flexiblen Bereitstellungsoptionen sind zentrale Bausteine der Tenable Cyber Exposure-Plattform, die Cyberrisiken in IT-, Cloud-, IoT- und OT-Umgebungen transparent macht und Unternehmen tiefgehende Analysen bietet. Auf dieser Grundlage können sie Cyberrisiken messen, kommunizieren und bessere strategische Entscheidungen treffen. Predictive Prioritization für Tenable.io und Tenable.sc ist 2019 allgemein verfügbar.

Weitere Informationen zu Predictive Prioritization auf unserer Webseite: https://www.tenable.com/cyber-exposure/platform

Bildquelle: @ Tenable

Tenable®, Inc. ist das Cyber Exposure-Unternehmen. Weltweit vertrauen über 24.000 Organisationen auf Tenable, um Cyberrisiken zu verstehen und zu reduzieren. Als Erfinder von Nessus® hat Tenable seine Expertise zunehmend erweitert und stellt die weltweit erste Plattform bereit, mit der jedes digitale Asset auf jeder beliebigen Computing Plattform erkannt und gesichert werden kann. Der Kundenstamm von Tenable umfasst mehr als 50 Prozent der Fortune 500, über 25 Prozent der Global 2000 und große Regierungsstellen. Weitere Informationen finden Sie unter https://de.tenable.com/

Firmenkontakt
HBI Helga Bailey GmBH
Martin Stummer
Stefan-Georg-Ring 2
81929 München
+49 (0) 8999 3887 34
martin_stummer@hbi.de
http://www.tenable.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH – International PR & MarCom
Martin Stummer
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49/ 89/ 99 38 87 34
martin_stummer@hbi.de
http://www.hbi.de

Quelle: pr-gateway.de

Gesetzeskonforme Archivierung gemäß GoBD und DSGVO mit ecoDMS

Mit ecoDMS Version 18.09 (apu) können alle Dokumente gesetzeskonform in einem digitalen Archiv gespeichert werden.

Gesetzeskonforme Archivierung gemäß GoBD und DSGVO mit ecoDMS

Aachen, im November 2018. Mit dem Dokumenten-Management-System ecoDMS Version 18.09 (apu) können alle Dokumente gesetzeskonform und sicher in einem zentralen, digitalen Dokumentenarchiv gespeichert werden. Das System arbeitet revisionskonform und orientiert sich an den gesetzlichen Anforderungen der GoBD und DSGVO. Das aktuelle Major Release von ecoDMS hat speziell zur Einhaltung der GoBD und DSGVO neue Funktionen erhalten. In einem gesicherten, mehrstufigen Prozess können freigegebene Dokumente unter Berücksichtigung einer Aufbewahrungsfrist unwiderruflich aus dem Archivsystem entfernt werden. Angelegte Benutzer können bei Bedarf aus dem System entfernt und dessen Dokumenten- und Ordnerberechtigungen an einen anderen Benutzer übergeben werden. Mit dem Löschen werden jegliche Benutzerinformationen im Archiv anonymisiert.

Dokumente gemäß DSGVO & GoBD löschen

ecoDMS beinhaltet ein mehrstufiges Löschkonzept, welches sich an den gesetzlichen Datenschutzrichtlinien und GoBD-Anforderungen orientiert. Dokumente können in einen virtuellen Papierkorb verschoben und von da aus von autorisierten Benutzern unter Berücksichtigung hinterlegter Aufbewahrungsfristen zum Löschen freigegeben und endgültig aus dem Archiv entfernt werden. Mit dem unwiderruflichen Löschen einer Datei werden jegliche Textinformationen innerhalb der Dokumentenhistorie und Klassifizierung anonymisiert. Außerdem wird das eigentliche Dokument durch ein begründetes Löschprotokoll ersetzt. Der Zugriff auf das Protokoll und deren „Klassifizierungsreste“ setzt bestimmte Systemberechtigungen beim Benutzer voraus.

Benutzer gesetzeskonform entfernen

Angelegte Benutzer können bei Bedarf unwiderruflich entfernt werden. In diesem Fall werden Berechtigungen innerhalb von Klassifizierungen und Ordnerstrukturen auf einen anderen, bestehenden Benutzer übertragen. Dieser kann auch eine Gruppe oder eine Systemberechtigung sein. Der gelöschte Benutzer verschwindet anschließend aus jeglichen Vorgängen im System. Dazu zählen auch namentliche Einträge (Benutzername) in der Historie. Diese werden gesetzeskonform anonymisiert.

Revisionssicher Archivieren mit ecoDMS

Das Archivsystem ecoDMS erfüllt die technischen Anforderungen für eine gesetzeskonforme, revisionssichere Archivierung von Dateien und Dokumenten. Die Revisionssicherheit im Allgemeinen ist allerdings von mehreren Faktoren abhängig und sie kann nur durch das Archiv einsetzende Unternehmen selbst erreicht werden. Maßgeblich für die Revisionssicherheit sind unter anderem ein technisch revisionskonformes Archiv (Software), dessen professionelle Einrichtung und Handhabung, die korrekte Zuweisung von Zugriffsrechten, eine regelmäßige Datensicherung und die Durchführung der korrekten internen Arbeitsabläufe innerhalb des jeweiligen Unternehmens. Des weiteren wird eine den GoBD entsprechende Verfahrensdokumentation als Nachweis für die Revisionssicherheit gefordert.

Die Nummer Eins bei der Dokumentenarchivierung

ecoDMS gilt schon lange als der Standard für eine professionelle Dokumentenarchivierung. Mit diesem modernen Archivsystem können jegliche Dokumente und Informationen am PC, Smartphone und Tablet eingescannt, archiviert, verwaltet und schnell wiedergefunden werden. Alle Unterlagen können mit wenigen Mausklicks archiviert, automatisch volltextindiziert und bei Bedarf ohne weiteres Zutun der Anwender klassifiziert werden. Mittels intelligenter Vorlagenerkennung ermittelt ecoDMS die Dokumentenzugehörigkeit und legt die Dateien an der richtigen Stelle und für die zuständigen Anwender ab.

Der Zugriff auf das Archiv ist plattform- und standortunabhängig via Desktop- und Webclient möglich. Die eingebaute Texterkennung und zahlreiche Suchfunktionen machen die Dokumentensuche so einfach wie googeln. Das gesamte System ist schnell installiert und einfach zu bedienen. Die Software arbeitet gesetzes- und revisionskonform und beinhaltet ein professionelles Backup-System.

Dies ist nur ein winziger Auszug des Funktionsumfangs dieser Software. Das System kann zum günstigen Preis von einmalig 89 Euro inkl. 19% MwSt. pro gleichzeitiger Verbindung unter www.ecodms.de und bei den inzwischen über 1000 Resellern erworben werden.

Diese und weitere Informationen gibt es unter www.ecodms.de

Die ecoDMS GmbH, mit Sitz im Nordrhein-westfälischen Aachen (Deutschland), bietet Archivierungssoftware für Privatleute, kleine und mittelständische Unternehmen und für große Konzerne. Mit einem einzigartigen Entwicklungs- und Preismodell hebt sich die Softwarefirma bei den zahlreichen Mitbewerbern ab. Ein moderner Vertriebsweg, der umweltschonende Verzicht auf Datenträger und Postversand sowie der Verzicht auf Fremdlizenzen ermöglichen besonders faire Preise. Die Kosten für die Archivsysteme inklusive Volltexterkennung und jeglicher Plugins sind einmalig in der Branche.

Die Entstehung von ecoDMS beginnt im Jahre 2004 mit der Planung und Umsetzung einer Software für die digitale Posteingangsbearbeitung eines Großkunden durch die applord GmbH. Auf Basis der langjährigen Erfahrung in den Bereichen Dokumentenarchivierung und Workflow hat applord das gewünschte Projekt erfolgreich umgesetzt und den ecoDMS Server entwickelt. Dieser bildet heute die Grundlage der ecoDMS Archivierungssoftware.

Der große Zuspruch und ein stetig wachsender Kundenstamm haben schließlich die ecoDMS GmbH ins Leben gerufen. Am 01.10.2014 haben die beiden Geschäftsführer Michael Schmitz und Helge Lühmann die ecoDMS GmbH in Aachen als neue Säule der applord Holding Europe eröffnet. Sämtliche Vertriebsrechte des Software-Pakets „ecoDMS Archiv“ hat die applord GmbH auf die ecoDMS GmbH übertragen. Inzwischen erfreut sich das IT-Unternehmen europaweit an tausenden, zufriedenen Nutzern. Über die Hälfte davon sind Geschäftskunden unterschiedlichster Branchen und Größen.

Zusammen mit den Firmen applord, appecon und applord Information Technologies bildet ecoDMS den starken Leistungsverbund der applord Holding Europe GmbH. Die Firmensitze in Deutschland und Österreich agieren europaweit. Die applord-Gruppe steht für hochmoderne und ausgereifte IT. Angefangen von der Entwicklung individueller Softwarelösungen, über die Bereitstellung standardisierter Softwareanwendungen bis hin zur Abwicklung großer IT Projekte, vereint die applord-Gruppe ein breites Leistungsspektrum.

Der Verkauf erfolgt bei ecoDMS über das Internet. Mit ein paar Mausklicks können die Kunden bargeldlos Lizenzen und Support im Onlineshop erwerben. Die Zustellung erfolgt anschließend schnell und umweltschonend per E-Mail. Vor dem Kauf können sich die Benutzer auf der Herstellerwebseite ausführlich informieren. Jegliche Vertriebs-, Preis- und Produktinformationen sind abrufbar. Die Handbücher beschreiben die Installationsschritte, Einstellungen und Funktionen der Produkte im Detail. Außerdem gibt es kostenlose Videos und eine Demoversion.

Kontakt
ecoDMS GmbH
Ralf Schmitz
Salierallee 18a
52066 Aachen
0049 241 47572 01
news@ecodms.de
https://www.ecodms.de

Quelle: pr-gateway.de

WEG-Jahresabrechung-einfach,rechtssicher und verständlich

Spezialseminar für Mitarbeiter von Hausverwaltungen zum Thema WEG-Abrechnungen

WEG-Jahresabrechung-einfach,rechtssicher und verständlich

„Für Buchhalter und Abrechner in einer Hausverwaltungs-Firma ist dieses Seminar ein absolutes Muss!“ Das sagt Andreas Schmeh, Fachexperte in der Hausverwalterbranche, zum Seminar “ WEG-Jahresabrechnung – einfach, rechtssicher und verständlich“. Sein Unternehmen PIWI Privates Institut der Immobilienwirtschaft GmbH aus Karlsruhe bietet dieses Fachseminar ab Januar 2019 mit komplett neu aufgebautem Inhalt an.

PIWI ist ein rühriges Unternehmen in der Hausverwalter-Branche. So veranstalten die Fachexperten aus Karlsruhe jedes Jahr 35 bis 40 Fachseminare für Hausverwalter. Dabei werde besonders auf einen sehr hohen praxisbezogenen Anteil bei der Wissensvermittlung geachtet, sagt Andreas Schmeh. Und das sei seiner Meinung nach der Grund dafür, dass jedes Jahr etwa 1.000 Mitarbeiter von Hausverwaltungs-Firmen die PIWI-Seminare besuchen. „Was uns stolz macht, sind nicht unsere Besucherzahlen. Was uns stolz macht ist die Tatsache, dass unsere Seminarbesucher wirklich sagen: Ja, ich konnte vieles für die Praxis mitnehmen und kann direkt im Betrieb einzelne Dinge und Sachverhalte besser umsetzen.“ informiert der Hausverwaltungs-Fachmann.

Exakt so ist es bei diesem komplett neu aufgesetzten Seminarthema „WEG-Jahresabrechnung einfach rechtssicher und verständlich“. Dieses Seminar richtet sich an alle Mitarbeiter von Hausverwaltungs-Firmen, die buchen und abrechnen oder auch an Objektbetreuer, die einen tiefen Einblick in das Zustandekommen einer korrekten WEG-Jahresabrechnung nehmen möchten. Schmeh erläutert: Die Top-Punkte des neuen Seminars sind die Erläuterungen der notwendigen guten Vorarbeiten, aus der am Schluss eine sichere Jahresabrechnung entsteht. Ebenso werden die Themen laufende Buchführung in der WEG, typische Fehler vermeiden, verständliche Darstellung der Abrechnung und die Abrechnung den Kunden „verkaufen“ können erläutert.

Und nicht nur bei der Erstellung und Darstellung einer WEG-Jahresabrechnung sind Informationen wichtig, sondern auch beim Thema, wie diese Abrechnungen dann auch rechtssicher im Rahmen einer Eigentümerversammlung beschlossen werden. „Hier passen in der Praxis oftmals vermeidbare Fehler und daraus resultierende Schwierigkeiten, deshalb wird auch hierauf ein besonderes Augenmerk gerichtet“ ergänzt Schmeh.

Nachdem die bundesweit bekannte Fachdozentin Astrid Schultheis insgesamt 30 Seminare zu diesem Thema die vergangenen 6 Jahre für die bekannten Seminarveranstalter aus Karlsruhe durchgeführt hat, hat PIWI nun ab dem Jahr 2019 mit Jörg Wanke, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Wohnungseigentumsverwaltung, einen neuen Dozenten gewonnen. Dieser hat das Thema komplett neu aufbereitet und wird zukünftig sechs bis acht Fachseminare jährlich für PIWI Privates Institut der Immobilienwirtschaft GmbH durchführen.

„Herr Wanke ist ein totaler Fachmann, der aus der Praxis kommt“ berichtet Andreas Schmeh. Er stehe also für einen hohen Praxisbezug und ist in der Lage, diese komplizierte Materie klar und verständlich zu erläutern. Dies sei deshalb notwendig, da der Bundesgerichtshof seit dem Jahr 2009 zahlreiche Grundsatzurteile erlassen habe, wie denn eine korrekte Jahresabrechnung in einer Wohnungseigentümergemeinschaft auszusehen habe. „Und diese Urteile haben zu einer vollkommen veränderten Abrechnungssystematik geführt und gleichzeitig einen hohen Schulungsbedarf bei Hausverwaltungs-Mitarbeitern notwendig gemacht“ erzählt Andreas Schmeh.

Dieses inhaltlich komplett neu aufgebaute Seminar wird im Jahr 2019 in Köln, Frankfurt, Berlin, Stuttgart, Mannheim, Halle, Düsseldorf und München durchgeführt. „Anmeldungen für die ersten Seminare in Köln und Frankfurt im Januar 2019 sind ab jetzt möglich“ freut sich der Hausverwalter-Fachmann. Nähere Informationen zu den Seminarterminen und direkte Anmeldungen seien über die Homepageseite www.piwi-ka.de/seminare/ möglich erzählt Andreas Schmeh abschließend. Er weist darauf hin, dass dieses Fachseminar selbstverständlich die Voraussetzungen der Weiterbildungsverpflichtung für Hausverwalter erfülle und jeder Teilnehmer eine dementsprechende Bescheinigung erhält.

PIWI Privates Institut der Immobilienwirtschaft GmbH ist die spezialisierte Unternehmensberatung für Hausverwaltungs-Firmen jeder Größe in Deutschland. Dabei helfen die Spezialisten beim Verkauf oder Kauf einer Hausverwaltung oder beim Aufbau einer gut organisierten Hausverwaltungs-Firma.

Kontakt
PIWI Privates Institut der Immobilienwirtschaft GmbH
Birgit Krämer
Haid-und-Neu-Straße 7
76131 Karlsruhe
0721 783 66 98-0
info@piwi-ka.de
http://www.piwi-ka.de

Quelle: pr-gateway.de

 

BDF und PDR starten Pilotprojekt zum PU-Schaumdosen-Recycling

BAU 2019

BDF und PDR starten Pilotprojekt zum PU-Schaumdosen-Recycling

Bau 2019

BDF und PDR starten Pilotprojekt zum PU-Schaumdosen-Recycling

Anlässlich der Bau 2019 starten die PDR Recycling GmbH + Co KG, Thurnau, und der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF), Bad Honnef, ein Pilotprojekt zur Rücknahme gebrauchter PU-Schaumdosen. Das erklärte Ziel der Partner ist es, auf den Baustellen und im Werk die als Sonderabfall eingestuften Montageschaumdosen zu erfassen, bevor sie im Baumischcontainer oder in anderen nicht zulässigen Entsorgungssystemen landen. Fünf BDF-Mitgliedsbetriebe wollen sich an dem bis Mitte März dauernden Pilotprojekt beteiligen.

Anlass für die konzertierte Aktion von BDF und PDR war eine im Jahr 2016 von der B+L Marktdaten GmbH erstellte Marktforschungsstudie, der zufolge immer noch rund 40 Prozent der bei Massiv- und Holzbau gebrauchten PU-Schaumdosen fehlentsorgt werden. 62 Prozent davon landen im Baumischcontainer. Der Rest der fehlentsorgten Dosen teilt sich auf den Gewerbemüllcontainer (13,9 %), den Gelben Sack (9,1 %), den Metallschrott (6,4 %), den Hausmüll (3,8 %) und andere Entsorgungsarten (4,3 %) auf.

„Mit unserem Pilotprojekt wollen wir Wege ausprobieren, mit denen wir die Recyclingquote in diesem Segment weiter verbessern können. Umweltschutz ist uns sehr wichtig. Der BDF will hier eine Vorreiterrolle übernehmen!“, erklärt Walter Meyer, der sich beim BDF schwerpunktmäßig mit überregionaler Baustellenentsorgung befasst. Gute Erfahrungen hat bereits das BDF-Mitglied FingerHaus aus dem hessischen Frankenberg mit dem PDR-Service gemacht, den es seit 2001 nutzt.

Der PDR Rücknahme- und Recyclingservice steht generell jedem offen, der mit PU-Schaum arbeitet. Handwerker, die Montageschaum kartonweise verarbeiten, sammeln die gebrauchten Dosen am besten im Originalverkaufskarton. Dieser dient gleichzeitig als Rücksendekarton. Anschließend beauftragt der Handwerker über die gebührenfreie Telefonnummer (0800-7836736) oder über das Internet ( www.PDR.de) die kostenfreie Abholung. Einzelne Dosen können auch im Handel oder bei Wertstoffsammelhöfen abgegeben werden. Diese Rückgabestellen für einzelne Dosen lassen sich leicht über die Suchmaschinenfunktion auf der PDR-Homepage finden.

Zu finden ist PDR auf dem Stand des Kleb- und Dichtstoffherstellers SOUDAL in der Halle B6, Standnummer B6.211.

Bildquelle: PDR Recycling GmbH + Co KG

Als mittelständisches Recyclingunternehmen mit Sitz in Thurnau/Oberfranken hat sich die PDR Recycling GmbH + Co KG auf intelligente Lösungen zur stofflichen Verwertung von Produktions-, Produkt- und Verpackungsabfällen spezialisiert. Die Leistungen beginnen bei der Entwicklung von Stoffstromkonzepten und Recyclingtechnologien und reichen bis zur Vermarktung der Produkte.

Firmenkontakt
PDR Recycling GmbH + Co KG
Annette Schnauder
Am alten Sägewerk 3
95349 Thurnau
09228-950-0
info@pdr.de
http://www.pdr.de

Pressekontakt
Antje Ebner PR-Beratung
Antje Ebner
Neumühle 1
74638 Waldenburg
07942-9420550
info@ebner-pr.de
http://www.ebner-pr.de

Quelle: pr-gateway.de

 

estos offers ProCall Enterprise softphone users more convenience and additional features

Service Release 2 for ProCall 6 Enterprise is now available

estos offers ProCall Enterprise softphone users more convenience and additional features

Starnberg, 20/11/2018

estos officially releases Service Release 2 for ProCall 6 Enterprise. The Starnberg-based software manufacturer has extended its Unified Communications & CTI Software Suite with softphone functions: Call diversion, Busy-on-Busy, Do Not Disturb (DND), convenience features for headsets, DTMF dialing and toggling for mobile devices, are the most important innovations in the area of SIP-based telephony. „Our goal with Service Release 2 for ProCall 6 Enterprise was not only to make available familiar features already known from TAPI, such as presence-dependent call forwarding profiles for the softphone,“ explains Joachim Frenzel, Head of Product Marketing Management at estos. „We’ve also added features that make accessibility more transparent, especially through different communication channels.“

Extensive call forwarding functions for the softphone are now available to Windows client users. These were previously only possible in conjunction with a conventional desktop or DECT telephone, i.e. via TAPI. Busy-on-Busy and Do Not Disturb complement the existing presence management system for both conventional TAPI-based and SIP-based telephony. For example, thanks to Busy-on-Busy, during an active video chat, calls that arrive via other communication devices such as softphones or desk phones can be automatically rejected. The caller receives an engaged signal. The presence status „Do Not Disturb“ can now also be linked to the call protection functions of any communication devices connected to ProCall: This status is automatically adopted for all devices and any incoming communication is blocked. The DND behavior can be configured individually.

Accepting and terminating calls via a headset is now also possible for Jabra and Sennheiser devices. Previously, these convenience features could only be used with devices from Plantronics and Logitech. SDK components no longer need to be reinstalled.

Employees who use the softphone functionality of ProCall Enterprise via their smartphone with a native app for Android or iOS can now also use DTMF dialing. For example, the user can dial into a telephone conference using this function. Toggling between a conventional GSM call and a softphone call on a mobile phone is now possible on iOS devices. For users of Android-based smartphones, this feature will be available soon.

Availability and further information

Service Release 2 for ProCall 6 Enterprise is now available free of charge in the download area of the estos website. An already used ProCall 6 Enterprise license is a prerequisite. More information about ProCall 6 Enterprise is available at https://www.estos.com/products/procall

estos – enables easy communication

estos GmbH is an independent manufacturer of innovative building blocks for unified communications. Since 1997, estos has been developing professional standards software for small and medium-sized companies, thereby improving their business processes in communication-intensive areas. As a technology leader, estos has demonstrated its expertise in the area of Computer Telephony Integration (CTI), Unified Messaging Software (UMS), SIP, XMPP, LDAP and WebRTC-based applications that enable uncomplicated audio/video communication. estos has constantly invested in research and development helping to create innovation and ensuring their products are the forefront of genuine trend-setting technology. The core markets of the company are Germany, Austria, Switzerland, Benelux and Italy. estos GmbH is headquartered in Starnberg, close to Munich, and operates a Knowledge Center Messaging in Olching, a development office in Leonberg, an office in Berlin and branches in Udine, Italy and Doetinchem, in the Netherlands.

Kontakt
estos GmbH
Susanna Heine
Petersbrunner Str. 3a
82319 Starnberg
+49 8151 36856-122
susanna.heine@estos.de
http://www.estos.com

Quelle: pr-gateway.de

 

Oak Alley Plantation auf neuen Wegen

ReDiscover Oak Alley: Neuauflage der bekanntesten Südstaaten-Plantage

Oak Alley Plantation auf neuen Wegen

2018 schreibt ein neues Kapitel für die beliebteste Plantage in Louisiana: ReDiscover Oak Alley ist eine Initiative, die die Geschichten aus der Vergangenheit zu neuem Leben erweckt. Ab sofort erleben Besucher hier eine Welt, die der Realität von damals viel näher kommt – und manche bisherigen Erkenntnisse auf den Kopf stellt.

Im Schatten mächtiger Eichen liegt das Anwesen der Oak Alley Plantation, etwa eine Stunde von New Orleans entfernt. Die eindrucksvolle Plantage steht heute unter Denkmalschutz und wird von einer gemeinnützigen Stiftung verwaltet. Die gesamte Anlage samt Gärten, Zuckerrohrfeldern und Wald umfasst rund 400 Hektar. Die Zufahrt zur Plantage, eine von besagten jahrhundertealten Eichen gesäumte Allee, ist eines der am meisten fotografierten Touristenmotive im amerikanischen Süden.

„Die Geschichte von Oak Alley begann Anfang des 18. Jahrhunderts, als ein Einwanderer aus Frankreich südlich des Mississippi ein kleines Haus baute und Eichen davor pflanzte.“ Das erfuhren Besucher bisher, wenn sie die Plantage besuchten. Doch neuesten Recherchen zufolge war dem nicht so. Man fand anhand von archäologischen Forschungen und alten Grundstücksplänen heraus, dass die Eichen nicht seit 300 Jahren an diesem Ort stehen, sondern vor etwa 200 Jahren hergebracht wurden.

So erfährt man als Besucher der Plantage die Geschichten der Bewohner des Herrenhauses, zu denen es ebenfalls neue Erkenntnisse gibt. Dort, wo das Schicksal der Sklaven bisher nicht allzu sehr im Detail erwähnt wurde, lernt man nun persönliche Geschichten von Männern, Frauen und Kindern kennen, die einst auf der Plantage schuften mussten. Dies geschieht zum Beispiel in den neuen „Conversation Series“, die über den Tag verteilt an verschiedenen Orten des Anwesens stattfinden. Die Guides, jetzt nicht mehr in historischer Kostümierung, sondern in einheitlichen Polo-Shirts, teilen Geschichten und Informationen über Oak Alley und die einstigen Bewohner, beantworten jegliche Fragen und regen zu Gesprächsdiskussionen an.

Bereits seit Anfang des Jahres wird hier auf Oak Alley alles umgekrempelt, in zwei Phasen unterteilt. Phase 1 ist bereits abgeschlossen und umfasst neben den genannten Neuerungen auch die überarbeitete Version einer geführten Tour durch das Herrenhaus.

Phase 2 beschäftigt sich mit den Gärten der imposanten Oak Alley Plantation und wird Anfang 2019 vollendet sein. Hier entsteht unter anderem ein beeindruckender Garten nach dem Original-Abbild der 1830er und 40er Jahre, sowie eine Nachbildung des Gartens aus der Zeit der 1920er Jahre. In dieser Zeit bewohnte Josephine Armstrong Stewart die Plantage. Als letzte Bewohnerin war sie es, die die Oak Alley Foundation vor ihrem Tod im Jahre 1972 ins Leben rief und es somit Besuchern heute ermöglicht, das Anwesen zu besichtigen. Zur Zeit finden auf dem Grundstück noch archäologische Forschungen statt, die aber Ende nächsten Monats fertig gestellt sein sollen.

Wer gerne noch ein wenig tiefer in die Plantage und ihre Geschichte eintauchen möchte, dem sei (mindestens!) eine Übernachtung ans Herz gelegt. Die komfortablen, individuell ausgestatteten Gäste-Cottages garantieren einen unvergesslichen Aufenthalt. Der Genuss charakteristischer Südstaatenspeisen im Plantagen-eigenen Restaurant sowie ein Besuch im Souvenirshop für Mitbringsel und persönliche Erinnerungsstücke komplettieren ein perfektes Urlaubserlebnis.

Reisetipp für Roadtrip-Fans: Die beste Art, eine größere Auswahl von Plantation Homes zu besuchen, ist eine Fahrt entlang der so genannten Great River Road. Von St. Francisville, wo unter anderem Greenwood Plantation und Rosedown Plantation (die Staatsplantage Louisianas) zu besichtigen sind, bis nach New Orleans windet sich die Route über verschiedene Highways, Land- und Nebenstraßen mal auf der einen, mal auf der anderen Seite des Mississippi. Hier liegen Plantagen mit Namen wie „Ashland Belle Helene“, „Magnolia Mound“, „The Myrtles“, „Oakley House“ oder „Laura: A Creole Plantation““. Weitere Plantagen im New Orleans Plantation Country die einen Besuch lohnen sind San Francisco, St. Joseph Plantation, Houmas House Plantation, Nottoway Plantation, Whitney Plantation oder auch Poche Plantation (mit eigenem Campingplatz).

Jede der Plantagen hat ihren ganz besonderen Reiz und ihre eigene, faszinierende Geschichte. Die bekannteste jedoch ist wohl die Oak Alley Plantation nahe der Ortschaft Vacherie, die nur einen Steinwurf vom Mississippi entfernt liegt.

Informationen unter: https://oakalleyplantation.org

Bildquelle: Credit: Oak Alley Plantation, NOPC

Die Stadt New Orleans und der Staat Louisiana gehören zu den schönsten Regionen der US-Südstaaten. Sie begeistern Besucher mit kulinarischen Highlights, mitreißender Musik, kultureller Vielfalt, faszinierender Natur und der typischen Gastfreundschaft der Südstaaten. Weitere Informationen unter www.neworleans.de und www.louisianatravel.de

Kontakt
Fremdenverkehrsbüro New Orleans & Louisiana
Christine Hobler
Scheidswaldstr. 73
60385 Frankfurt
069-25538270
069-25538100
presse@neworleans.de
https://neworleans.de

Quelle: pr-gateway.de

 

Anerkennung und Lob: 10 besonders wirksame Regeln

Wie Lob seine volle Wirkung entfaltet

Anerkennung und Lob: 10 besonders wirksame Regeln

Fähige und glaubwürdige Führungskräfte haben ein positives und respektbasierendes Menschenbild und verstehen es besonders gut, Lob motivierend und authentisch auszusprechen.

Damit ermutigt man sowohl Mitarbeiter im Berufsleben bei Mitarbeitergesprächen wie auch Menschen und junge Leute und Lebenspartner privat, Veränderungen anzugehen und an die Leistungsfähigkeit zu glauben. Man stärkt damit auch deren Zuversicht und Selbstvertrauen und hilft für das Unternehmen relevante und gesteckte Ziele zu erreichen. Es gibt jedoch einige wichtige Regeln und Verhaltensweisen, damit Lob und Anerkennung die notwendige Wirkung entfalten. Viele der folgenden Regeln beziehen sich auf Führungskräfte, einige gelten in abgewandelter Form ebenso für das Privatleben.

1. Anerkennungsgespräche persönlich führen

Delegieren Sie Lob nie an einen Mitarbeiter: „Sagen Sie dann Frau Meierhans, dass sie heute wirklich gute Arbeit geleistet hat.“ Echtes Lob muss persönlich erfolgen. Sprechen Sie Ihr Lob nicht zwischen Tür und Angel aus, sondern vereinbaren Sie sogar einen Termin für ein Mitarbeitergespräch in Ihrem Büro oder gar ausserhalb des Betriebes bei einem Kaffee. Das hat drei Vorteile: Sie messen dem Lob damit eine hohe Bedeutung bei, bringen die Relevanz der Leistung zum Ausdruck und andere Mitarbeiter können nicht mithören: Neid und Missgunst schliesst man so aus.

2. Spezifisch und konkret loben

Umso konkreter und spezifischer ein Lob ausfällt, desto wirksamer und glaubwürdiger ist es. Schlecht ist: „Sie haben diesen Bericht toll hingekriegt“. Besser: „Mit diesem aussagekräftigen und klar strukturierten Bericht haben Sie einmal mehr bewiesen, wie präzise sie analysieren und formulieren können. Eine qualitativ hochstehende Arbeit, die sehr gut angekommen ist und gelobt wurde. Gerne gebe ich ihnen inskünftig weitere solche Aufgaben!“ Hier kommt deutlich und konkret zum Ausdruck, was das Besondere an der Leistung ist, wie sie erbracht wurde, was sie bewirkte, welche Fähigkeiten unter Beweis gestellt wurden und welches die positiven Konsequenzen sind.

3. Adäquat und angemessen loben

Nur alle Schaltjahre zu loben, wenn ein Mitarbeiter eine Veränderung bewältigt hat, wäre genauso falsch, wie ihm bei jeder Kleinigkeit auf die Schulter zu klopfen. Loben Sie, wenn Mitarbeiter eine besonders wertvolle Leistung mit viel Engagement und Erfolg erbringen. Wenn sie dabei auch noch eine besonders förderwürdige Fähigkeit bewiesen haben, ist dies ein starker Grund mehr.

4. Spezifisch und persönlichkeitsbezogen loben

Beziehen Sie Ihr Lob genau auf die Leistung, für die der Mitarbeiter es verdient und sprechen Sie konkrete Merkmale an wie Innovationsgabe, Termintreue, Überzeugungskraft oder Teamgeist. Bestätigen Sie ihn, indem Sie bestimmte Eigenschaften des Mitarbeiters für den Erfolg verantwortlich machen: hohe Qualitätsansprüche, Genauigkeit, Verantwortungsbewusstsein. Es ist legitim, dabei jene Qualifikationen besonders hervorzuheben, die für Ziele und Aufgaben auch künftig von Bedeutung sind und gefördert werden sollten.

5. Gesamtzusammenhang und betrieblicher Kontext

Machen Sie dem Mitarbeiter vor allem auch in Mitarbeitergesprächen klar, dass seine Innovation auf die Ziele der Abteilung oder des Unternehmens einen wichtigen Einfluss haben, wie Kosteneinsparungen oder ein exzellenter Kundenservice, der die Marktführerschaft stärkt. Damit erkennt der Mitarbeiter, welchen Teilbeitrag er zum gesamten Unternehmenserfolg leistet. Diese Gewissheit und Erkenntnis stärken das Selbstwertgefühl und den Stolz auf die erbrachte Leistung zusätzlich.

6. Aufrichtige und ehrliche Anerkennung

Anerkennung wahllos nach Agendaeintrag, nach dem Giesskannenprinzip auszuschütten oder gar manipulativ zur Erreichung erwünschten Verhaltens einzusetzen, ist kontraproduktiv. Mitarbeiter haben ein feines Sensorium dafür, wie aufrichtig ein Lob ist. Je konkreter, spontaner, emotionaler und respektzollender, desto eher ist die Aufrichtigkeit zu erkennen und die Wirkung die erwünschte.

7. Anerkennung nicht mit Kritik verbinden

Das Lob relativierende Kritik vernichtet die Wirkung des Lobes, da so die Zuckerbrot-Peitsche-Absicht erkannt wird und eher die Kritik als das Lob als Anlass des Gespräches vermutet wird. Dieser Fehler werden oft in Mitarbeitergesprächen gemacht. Also Negatives und Einschränkendes beiseitelassen und ohne „Schon gut, aber…“ uneingeschränkt Anerkennung aussprechen.

8. Anerkennung nicht in Gegenwart Dritter

Anerkennung sollte nur unter vier Augen ausgesprochen werden. Schnell können andere Mitarbeiter sich sonst zurückgesetzt fühlen oder die beglückten Kolleginnen und Kollegen als Streber und Karrieristen abtun. Eine Gruppe oder ein Team darf als Ganzes gelobt werden, aber immer nur unter konsequentem Einbezug aller.

9. Nicht nur Spitzenleistungen und Stars loben

Sicher verdienen es Spitzenleistungen, herausragende Erfolge oder für das Unternehmen besonders wertvolle Leistungen, entsprechend anerkannt und gelobt zu werden. Doch auch Lösungsansätze, Teilerfolge und Detailfortschritte zu loben ist wichtig, da sie das Selbstvertrauen stärken. Zusätzlich signalisiert man Zuversicht, dass man von einem erfolgreichen Abschluss oder Resultat überzeugt ist. Übrigens: Auch eher leistungsschwächere Mitarbeiter verdienen gelegentliches Lob.

10. Zielkonform und talentbezogen loben

Anerkennung sollte sich auf für Unternehmen und Team relevante Leistungen und Ziele konzentrieren. Besonders wichtig ist auch, Anerkennung dann auszusprechen, wenn Mitarbeiter ihre Talente und besonderen Fähigkeiten einsetzen und unter Beweis stellen. Damit zeigt man, dass man diese erkennt und besonders wertschätzt und verstärkt damit auch das zukünftige Leistungsniveau und die Motivation zu weiteren Spitzenleistungen.

DAS BUCH ZUM THEMA

Dieses Buch legt auf Respekt und Wertschätzung von Mitarbeitern und deren Leistungen besonderen Wert. Zahlreiche von A-Z ausformulierte Mitarbeitergespräche zu vielen Themen und Anlässen veranschaulichen dies praxisnah und konkret.

Marco De Micheli

Leitfaden für erfolgreiche Mitarbeitergespräche und Mitarbeiterbeurteilungen

Erschienen im PRAXIUM-Verlag, Zürich

Mit kostenlos downloadbaren Arbeitshilfen, Vorlagen und Beispielen

Umfang: 343 Seiten – ISBN 978-3952271254

Leserkritiken und Bewertungen zum Buch auf amazon.de

Mehrinformationen und Inhaltsverzeichnis auf hrmbooks.ch

PRAXIUM ist ein Fachverlag mit Sitz in Zürich und bietet seit über 10 Jahren praxisbezogene und umsetzungsorientierte Fachinformationen für HR-Praktiker, Geschäftsführer und Führungskräfte an. Seine Werke zeichnen sich durch kompakte und anwendungsorientierte Informationen und CD-ROM’s aus, welche die Übernahme in die Praxis mit vielen Vorlagen und MS OfficeTools zusätzlich erleichtern. Das Sortiment umfasst über 40 Titel, welche online und im stationären Buchhandel im gesamten DACH-Raum erhältlich sind.

Kontakt
PRAXIUM Verlag
Marco De Micheli
Klachbühlstrasse 50
8038 Zürich
0444811464
mail@praxium.ch
http://www.praxium.ch

Quelle: pr-gateway.de