Heizstark in den Herbst: Wartung und Pflege für den Ofen

Gemeinsam mit dem Fachmann die Feuerstätte vorbereiten

Heizstark in den Herbst: Wartung und Pflege für den Ofen

Von der Sichtscheibe bis zum Schornstein – spätestens zu Beginn der neuen Heizsaison empfiehlt sich bei jeder häuslichen Feuerstätte ein Blick ins Innere. Denn bereits geringe Verunreinigungen kosten Energie. Um heizstark in den Herbst zu gehen, sollte der Ofen daher sauber und instand sein, um auch weiterhin einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten. Kaminbesitzer können dabei einen großen Teil der Wartung selbst übernehmen. Worauf es beim regelmäßigen Funktions- und Sicherheitscheck zu achten gilt, hat der HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. kurz zusammengefasst.

Feuerraum prüfen und säubern

Bevor die Feuerstätte kontrolliert und gereinigt wird, sollte sie vollständig erkaltet sein. Sind große Mengen Asche und Ruß in der Brennkammer, diese per Schaufel und Feger beseitigen. Besonders bequem und gründlich lässt sich der Feuerraum mit einem sogenannten Aschesauger reinigen, dessen Filter speziell für den feinen Staub konzipiert ist. Ist alles sauber, wird die Auskleidung einer Sichtprüfung unterzogen. Durch die hohen Temperaturen kann es zu Rissen in den Platten bzw. Steinen kommen, die den Ofen aber nicht beeinträchtigen. Erst wenn Stücke herausgebrochen sind, muss die Brennraumauskleidung erneuert werden.

Schmutz auf der Scheibe ist am besten mit feuchtem Zeitungspapier und Asche zu reinigen. Kleiner Tipp: Vorzugsweise nur Holzasche verwenden, da andere Festbrennstoffe gegebenenfalls Zusätze enthalten, die das Glas verkratzen. Abschließend noch die Dichtungen auf ihren Sitz prüfen und bei Bedarf durch einen Fachbetrieb wechseln lassen.

Vogelnest im Schornstein? Für einen freien Abzug sorgen

Auch das Ofenrohr muss von Ablagerungen und Verunreinigungen befreit werden. Hierfür kann es je nach Bauart und Modell nötig sein, das Rohr zu demontieren. Danach vorsichtig den Schmutz mit einer Kaminbürste herausfegen oder ebenfalls absaugen. Gerade wenn die Feuerstätte eine Weile nicht genutzt wurde, ist der Abzug vor der ersten Inbetriebnahme zu überprüfen. Sind die Rauchgaswege frei und die Drosselklappe intakt, der Rauch zieht aber dennoch nicht ab, muss der Schornsteinfeger den Ofen begutachten. Möglicherweise haben sich über den Sommer Vögel eingenistet und verstopfen den Schornstein. Mit der Folge, dass Kamin- und Kachelofen immer schlechter ziehen und wärmen. Übrigens neben dem Bezirksschornsteinfeger sind seit kurzem ebenfalls zertifizierte Installateure für die regelmäßige Schornsteinwartung zugelassen. Und auf Wunsch übernehmen die Profis auch die komplette Reinigung der Anlage.

Fazit: Wer seine Feuerstätte regelmäßig wartet, erhält nicht nur den Wirkungsgrad und die Energieeffizienz seines Ofens. Er erhöht auch dessen Lebensdauer und kann sich so noch lange an der wohligen Wärme seines „Schätzchens“ erfreuen.

Viele weitere nützliche Informationen zum richtigen Umgang mit modernen Holzfeuerungen bietet der HKI auf seiner Internetseite www.ratgeber-ofen.de

Der HKI Industrieverband Haus-, Heiz und Küchentechnik e.V. vertritt die Interessen der Hersteller von Großküchengeräten sowie häuslicher Heiz- und Kochgeräte. Beide Herstellergruppen sind in separaten Fachverbänden organisiert, die sich in gerätespezifische Fachabteilungen untergliedern. Zurzeit vertrauen rund 150 Mitglieder den Leistungen des Verbandes.

Firmenkontakt
HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V.
Daniel Jung
Lyoner Straße 9
60528 Frankfurt am Main
+49 (0)69 25 62 68 0
+49 (0)69 25 62 68 100
info@hki-online.de
http://www.ratgeber-ofen.de

Pressekontakt
Dr. Schulz Public Relations GmbH
Dr. Volker Schulz
Berrenrather Straße 190
50937 Köln
+49 (0)221 42 58 12
+49 (0)221 42 49 88 0
info@dr-schulz-pr.de
http://www.dr-schulz-pr.info

Quelle: pr-gateway.de

Spannende Weihnachten auf See

Neuer Kreuzfahrtthriller von einem Kenner

Spannende Weihnachten auf See

Jürgen Neff ist ein Kenner der Branche. Zehn Jahre fuhr er als Mitarbeiter auf Kreuzfahrtschiffen über die Weltmeere, trainiert und berät heute Seefahrer, Piloten und Ärzte. Jetzt veröffentlicht er seinen ersten Kreuzfahrtthriller, in dem er Eindrücke daraus verarbeitet, das Flair eines solchen Urlaubskreuzers und Details der Seefahrt widerspiegelt; verpackt in einen spannenden Roman. Für Thrillerfans eine ideale Bordlektüre.

Der Journalist Tom Geyer wird nach einem persönlichen Schicksalsschlag zu einer Reportage über eine Weihnachts-Kreuzfahrt nach Südostasien geschickt.

Was als Urlaubstrip beginnt, entwickelt sich schnell zu einer Katastrophe. Denn skrupellose Verbrecher haben mehrere Bomben an Bord versteckt. Die Reederei will das geforderte Lösegeld zahlen. Doch haben die Entführer wirklich vor, die über 2000 Gäste und 600 Mann Besatzung lebend davonkommen zu lassen?

Als die übliche Maschinerie anspringt und in Deutschland LKA und GSG-9 auf den Plan treten, beginnt im Südchinesischen Meer ein Nervenkrieg zwischen Entführern und Verfolgern. Und wenn man sich mit moderner Schiffsüberwachungstechnik auskennt, ist es sogar möglich, mit einem ganzen Kreuzfahrtschiff zu verschwinden.

Den Einsatzkräften in Deutschland wird schnell klar, dass die Möglichkeit, das gesamte Schiff mit allen 2.500 Menschen an Bord zu verlieren, real im Raum steht.

Spannung auf hoher See

Kontakt
Jürgen Neff Autor
Jürgen Neff
Hein-Hoyer-Str. 11
20359 Hamburg
0179-6895710
juergen.neff@kreuzfahrtthriller.de
http://www.kreuzfahrtthriller.de

Quelle: pr-gateway.de

enviaM gehört zu den "Preis-Siegern 2018"

enviaM gehört zu den "Preis-Siegern 2018"

Chemnitz, 3.12.2018. In einer umfassenden Studie hat DEUTSCHLANDTEST das Preis-Leistungs-Verhältnis von 3.000 Marken auf den Prüfstand gestellt und die im Kundenurteil jeweils Besten aus 129 Branchen ermittelt (Focus 46/2018). In der Branchenwertung „Strom“ platziert sich enviaM im Spitzenfeld. Dafür erhält der in Ostdeutschland führende regionale Energiedienstleister die Auszeichnung „Preis-Sieger 2018“.

Die deutschlandweite Erhebung basiert auf dem sogenannten Social Listening. Dafür wurden im Zeitraum zwischen September 2017 und August 2018 rund 2,3 Millionen Social-Media-Beiträge erfasst und ausgewertet. Die Analyse orientiert sich an den drei Fragestellungen: Welche Marke wird erwähnt? Welches Thema wird besprochen? Welche Tonalität weist das Textfragment auf? Die einzelnen Aussagen wurden den Kategorien positiv, neutral oder negativ zugeordnet. Die Bewertung der einzelnen Marken erfolgte nach einem Punktesystem auf einer Skala von bis zu 100 Punkten. Für eine Auszeichnung waren mindestens 75 Punkte erforderlich – in der Kategorie „Strom“ nahmen nur 18 Marken diese Hürde. Mit einem Ergebnis von 91,2 Punkten gehört enviaM zu den ausgezeichneten Marken im Test.

Für das kommende Jahr hat enviaM bereits angekündigt, dass die Strompreise konstant bleiben. enviaM-Vertriebsvorstand Dr. Andreas Auerbach verdeutlicht die positiven Aussichten: „Obwohl die Beschaffungskosten für Strom auf den höchsten Stand seit sechs Jahren gestiegen sind, können wir die Strompreise dank sinkender Umlagen und Netzentgelte 2019 stabil halten. Dies ist eine gute Nachricht zum Jahresausklang für alle Privat- und Gewerbekunden in unserem Grundversorgungsgebiet.“

Bildquelle: envia Mitteldeutsche Energie AG

Die enviaM-Gruppe ist der führende regionale Energiedienstleister in Ostdeutschland. Der Unternehmensverbund versorgt mehr als 1,3 Millionen Kunden mit Strom, Gas, Wärme und Energie-Dienstleistungen. Zur Unternehmensgruppe mit rund 3.500 Beschäftigten gehören die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz, sowie weitere Gesellschaften, an denen enviaM mehrheitlich beteiligt ist. Gemeinsam entwickeln sie das Internet der Energie in Ostdeutschland. Anteilseigner der enviaM sind mehrheitlich die innogy SE sowie rund 650 ostdeutsche Kommunen.

Kontakt
envia Mitteldeutsche Energie AG
Josephine Sönnichsen
Chemnitztalstraße 13
09114 Chemnitz
0371 482-1737
Josephine.Soennichsen@enviaM.de
http://www.enviaM-gruppe.de/presse

Quelle: pr-gateway.de

TrackerID Kinder-Smartwatch PW-110.kids, Telefonfunktion

Jederzeit wissen wo sich das Kind gerade aufhält!

TrackerID Kinder-Smartwatch PW-110.kids, Telefonfunktion

– Spritzwassergeschützt nach IP44

– Kinderleichte Bedienung

– SOS-Anruf an bis zu 3 hinterlegte Nummern

– Uhr-Tracking per GPS und Handynetz

– Volle Kontrolle aus der Ferne per App

– Chat-Funktion zwischen App und Smartwatch

Selbstständigkeit mit einem sicheren Gefühl: Dank Positionsbestimmung über das GPS und

Handynetz weiß man immer, wo sich der Sprössling gerade befindet – auf bis zu 20 m genau. Das

ist ideal auf dem Weg zur Schule oder beim Spielen mit Freunden.

Fast wie ein richtiges Handy: Dank vorgegebenem Telefonbuch telefonieren und chatten die

Kleinen nur mit vertrauenswürdigen Personen! Und per App tauscht man kurze Sprachnachrichten

mit der Smartwatch aus.

Im Zweifelsfall kein Risiko eingehen: Per Geofencing wird man sofort benachrichtigt, wenn das

Kind die vorgegebene sichere Aufenthalts-Zone verlässt. Und mit der SOS-Taste an der Uhr ruft

es im Notfall schnell um Hilfe. Bis zu drei gespeicherte Nummern werden auf Knopfdruck

automatisch angerufen.

Aus der Ferne alles im Griff haben: Per App auf dem Smartphone nimmt man jederzeit

Einstellungen an der Smartwatch von TrackerID vor. Beispielsweise lässt sich die Smartwatch

ausschalten, wenn das Kind gerade im Unterricht ist. Oder man aktiviert die automatische

Anrufannahme und erreicht seinen Sprössling auch wenn er den Anruf nicht annimmt.

– Kinder-Handyuhr PW-110.kids mit Tracking-Funktion

– Positionsbestimmung über GPS und LBS (GSM): auf bis zu 20 m genau

– Weltweit einsetzbar dank Quadband-GSM 850/900/1.8001.900 MHz

– Vertrags- und SIM-Lock-frei: einfach die Micro-SIM-Karte einlegen

– Kostenlose App für iOS und Android, erhältlich im App Store und bei Google Play: für

Einstellungen, Benachrichtigungen, Gegensprech-Funktion mit dem Uhren-Träger, Tracking,

Geofencing, Karte mit Standortanzeige, Streckenverlauf, Sprachnachrichten senden und

empfangen, Textnachrichten senden, Telefonbuch-Verwaltung, Fern-Abschaltung,

Uhrensuche, Schrittzähler, Wecker, Warnung bei niedriger Akku-Ladung

– Telefonfunktion: bis zu 10 festgelegte Telefonnummern anrufen

– Extra-sicher: sind Telefon-Nummern eingespeichert, so können nur diese Nummern

die Uhr anrufen

– Optionale automatische Anruf-Annahme nach mehrmaligem Klingeln, einstellbar per App

– Monochromes LCD-Display mit 21 x 11 mm

– SOS-Funktion: ruft auf Tastendruck automatisch bis zu 3 hinterlegte Nummern an

– Chat-Funktion: kurze Sprachnachrichten zwischen App und Smartwatch austauschen,

Textnachrichten von App empfangen

– Geofencing mit Alarm: SMS-Benachrichtigung beim Verlassen der vordefinierten Bereiche

– Abnehm-Alarm: Benachrichtung per App, wenn Uhr vom Handgelenk genommen wird

– Anti-Stör-Funktion: 3 einstellbare Zeitintervalle, in denen die Uhr gegen Benutzen und

eingehende Anrufe gesperrt ist

– Bester-Freund-Funktion: eine weitere Kinder-Smartwatch per Berührung als Kontakt

hinzufügen

– Extras: Schrittzähler, Anzeige von Uhrzeit, Datum und Tag

– Spritzwassergeschützt: IP44

– Farbe: blau

– Stromversorgung: integrierter Li-Ion-Akku mit 400 mAh für bis zu 60 Minuten Sprechzeit

und 40 Stunden Stand-by, lädt per Micro-USB (Netzteil bitte dazu bestellen)

– Gehäusemaße: 35 x 55 x 14 mm, Gewicht: 40 g

– Für Handgelenke mit bis zu 17 cm Umfang

– Smartwatch inklusive Micro-USB-Ladekabel, Schraubendreher und deutscher Anleitung

Preis: 29,90 EUR

Bestell-Nr. NX-4510-625

Produktlink: https://www.pearl.de/a-NX4510-1511.shtml

Der Artikel ist auch in rosa erhältlich unter der Bestellnummer:

NX-4509-625

Die PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.

Mit mehr als 13 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 110.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich sowie Schwesterfirmen in der Schweiz, Frankreich und über eine Onlinevermarktungsfirma in China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Zwei große Versandlager und Spezial-Versandzentren in Nordhessen und Südniedersachsen ermöglichen aus der Mitte Deutschlands eine schnelle Belieferung der Kunden. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 16.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Quelle: pr-gateway.de

Immobilienbericht: Unterschleißheim bei München 2018

Immobilienbericht: Unterschleißheim bei München 2018

Etwas nördlich von München zwischen der Stadt und dem Flughafen liegt Unterschleißheim. Die Stadt zählt knapp 29.000 Einwohner und ist ein bekannter Wirtschaftsstandort, an dem auch zahlreiche internationale Unternehmen ansässig sind. Unterschleißheim ist im Allgemeinen sehr städtisch geprägt, neben Doppelhaushälften- und Mehrfamilienhäusern, die gegenwärtig vermehrt entstehen, findet man aber auch Bereiche mit schönen Ein- und Zweifamilienhäusern. Sowohl Wohnungen als auch Häuser in Unterschleißheim sind sehr gefragt. In der Regel übertrifft die Nachfrage das Angebot deutlich.

Immobilienpreise und Quadratmeterpreise in Unterschleißheim, (statistische Mittelwerte, Angebotspreise 2018):

Angebotsmarkt Häuser:

Die momentane die Preislage in Unterschleißheim zeigt sich wie folgt: Einfamilienhäuser liegen bei durchschnittlich ca. 5.850 EUR pro m², Doppelhaushälften und Reiheneckhäuser bei ca. 6.400 EUR pro m ² und Reihenmittelhäuser bei durchschnittlich 5.500 EUR pro m². Damit wird für ein durchschnittliches Einfamilienhaus mit 170 m² Fläche knapp 1 Mio. EUR verlangt, eine Doppelhaushälfte gleicher Größe liegt preislich bei 1,08 Mio. EUR, ein durchschnittliches 125 m² Reihenhaus bei etwa 690.000 EUR.

Angebotsmarkt Eigentumswohnungen:

Für Eigentumswohnungen wird preislich im Schnitt etwa 5.300 EUR pro m² verlangt, spezielle Wohnungen wie Dachterrassenwohnungen liegen bei durchschnittlich 6.600 EUR pro m². Neubauwohnungen gab es nur einige wenige, für diese lag der Quadratmeterpreis im Schnitt bei 7.300 EUR/m². Im allgemeinen Durchschnitt ist eine gebrauchte Eigentumswohnung in Unterschleißheim etwa 67 m² groß und kostet etwa 360.000 EUR, eine vergleichbare neu gebaute Wohnung kostet im Angebot etwa 490.000 EUR.

Tatsächliche Preise:

Laut Immobilienverband Deutschland kostet ein 150 m² Einfamilienhaus in Unterschleißheim bei gutem Wohnwert statistisch etwa 790.000 EUR, ein 120 m² Reihenhaus etwa 680.000 EUR. Ein Orientierungsmaß bei Wohnungen bietet der Quadratmeterpreis. Dieser liegt den vorliegenden Zahlen des IVD zufolge bei gebrauchten Wohnungen (guter Wohnwert) im Schnitt bei ca. 3.950 EUR pro m², bei neu gebauten bei etwa 5.900 EUR pro m².

„Unterschleißheim ist besonders als Wirtschaftsstandort bekannt, aber auch die Infrastruktur und ,das Grün“ der Umgebung kann sich mehr als sehen lassen. Es lässt sich dort gut wohnen.“, findet Immobilienmakler München Rainer Fischer, Inhaber der Firma Fischer Immobilien in der Nymphenburger Straße in München Maxvorstadt.

Quellen: Wikipedia, unterschleissheim.de, Auswertung vom Immobilienmakler-Büro Fischer, München, Immobilienpreise und Quadratmeterpreise aus dem Statistikprogramm der IMV Marktdaten GmbH, sowie dem IVD Preisspiegel Frühjahr 2018. Dieser Bericht ersetzt keine qualifizierte Wertermittlung eines Sachverständigen oder Maklers aus München bzw. Unterschleißheim. Auch handelt es sich dabei um Durchschnittswerte, die nur bedingt zu individuellen Kalkulationen herangezogen werden können. Keine Gewähr für Korrektheit und Vollständigkeit der Angaben.

Das Münchner Maklerbüro startete 1995 mit dem Immobilienverkauf. Seit Mai 2017 ist es in der Nymphenburgerstraße in der Maxvorstadt ansässig. Es hat sich auf die Vermarktung von Wohnimmobilien im Großraum München spezialisiert. Seit Bestehen wurden über 1.000 Häuser, Eigentumswohnungen und Grundstücke an solvente Käufer vermittelt. Der Münchner Immobilienmakler arbeitet unter anderem mit externen Finanzierungsberatern zusammen, präsentiert alle Angebote auf sieben verschiedenen Internetplattformen und geht auch mal neue Wege in der Vermarktung von Immobilien. Telefonische Erreichbarkeit ist 7 Tage die Woche sichergestellt.

Kontakt
Rainer Fischer Immobilien
Rainer Fischer
Nymphenburger Straße 47
80335 München
089-131320
rainer@immobilienfischer.de
https://www.immobilienbesitzer-muenchen.de

Quelle: pr-gateway.de

Panasonic stellt mobile Lösung mit Ausweis- und Ticketleser für Personenidentifikationen und Zugangskontrollen vor

7″ Tablet FZ-M1 mit integrierten Lesetechnologien ermöglicht im mobilen Einsatz Identifikation von Personen und Zugangsberechtigungen

Panasonic stellt mobile Lösung mit Ausweis- und Ticketleser für Personenidentifikationen und Zugangskontrollen vor

Wiesbaden, 03.12.2018 – Panasonic erweitert den Einsatzbereich seines robusten 7″ Tablets FZ-M1 um eine Version mit integriertem Lesegerät für Ausweise und Tickets. Entwickelt wurde die neue Lösung für Polizei-, Zoll- und Sicherheitskräfte, die Tourismus- und Unterhaltungsbranche sowie Fluggesellschaften. Sie kombiniert verschiedene Technologien für die Überprüfung persönlicher Daten und die Personenidentifizierung in einem leichten und gleichzeitig robusten Tablet für den mobilen Einsatz.

Das TOUGHPAD FZ-M1 mk3 Standard-Modell mit Ausweis-Lesegerät ist die perfekte Lösung für die Kontrolle von Pässen und Ausweisen bei Grenz- und Zollkontrollen. Polizei- und Sicherheitskräfte können damit im mobilen Einsatz unterwegs Pässe und Führerscheine überprüfen oder Zugangskontrollen zu Sicherheitsbereichen vornehmen.

Zudem ist das Modell auch bestens geeignet für die Überprüfung und Erfassung von Zugangsinformationen bei Einlasskontrollen – etwa Eintrittskarten für Konferenzen, Konzerte und andere Veranstaltungen. Auch für die Hotellerie und im Tourismus gibt es zahlreiche Anwendungsszenarien, beispielsweise können damit Passagiere beim Ein- und Aussteigen von Flugzeugen sowie Kreuzfahrtschiffen unkompliziert und sicher identifiziert und gezählt werden.

Umfangreiche Ausstattung inklusive verschiedenen Lesetechnologien

Die neue FZ-M1 Modellvariante kombiniert verschiedene Lesetechnologien. Dazu gehören ein 2D-Barcode-Scanner, ein Smartcard-Leser, ein RFID-Scanner (kontaktlos) sowie ein Lesegerät für die maschinenlesbare Zone von Ausweisdokumenten (machine readable zone, MRZ), das die MRZ von 2 und 3 Zeilen erfassen kann.

Eine komfortable Bedienung für sowohl Rechts- als auch Linkshänder erlaubt eine um 360°-rotierbare Handschlaufe. Durch den leistungsstarken Intel® Core™ i5 Prozessor der siebten Generation für Höchstleistung bei geringem Energiebedarf wird die Wärmeentwicklung auf ein Minimum reduziert und somit eine lüfterlose Konstruktion ermöglicht. Das FZ-M1 mk3 ist zudem mit einem leuchtstarken (max. 700 cd/m²) Display mit Anti-Reflektion- und Schutzschicht ausgestattet. Damit haben Nutzer perfekte Sicht auf den kapazitiven 10-Finger-Touchscreen.

Dank Stromspartechnologien wie etwa einem Umgebungslichtsensor bietet das FZ-M1 eine Akkulaufzeit von bis zu 18 Stunden (MobileMark 2014) mit seinem vom Nutzer austauschbaren Akku. Die Ladezeit für den Akku beträgt 4,5 Stunden. Für Nutzer, die einen ununterbrochenen Betrieb benötigen, kann optional eine Hot-Swap-Funktion für den Akkutausch im konfigurierbaren Port eingebaut werden.

Das 7″ Tablet ist leicht und schlank, dennoch robust in seiner Bauart und eignet sich damit ideal für den Outdoor-Einsatz. Es übersteht Stürze aus einer Höhe von 150 cm*, ist nach IP65** staub- und wasserresistent und bleibt selbst bei Temperaturen von -29 bis +60 °C** zuverlässig im Betrieb.

Für Nutzer, die mit ihren Geräten an Live-Videokonferenzen teilnehmen oder Bilder für Dokumentationszwecke aufnehmen wollen, bietet das FZ-M1 eine 2 MP Web-fähige Frontkamera mit Stereo-Mikrofon und eine 8 MP Kamera auf der Rückseite.

„Unser erfolgreiches 7″ Tablet FZ-M1 ist nun auch mit integriertem Ausweis-/Ticket-Lesemodul erhältlich“, sagt Jan Kämpfer, General Manager of Marketing bei Panasonic Computer Product Solutions. „Panasonic hat es perfekt an die Bedürfnisse von Arbeitskräften angepasst, die unterwegs Informationen oder Identitäten überprüfen müssen. Das zeigt erneut, wie exzellent Panasonic seine Strategie umsetzt, ein Portfolio von robusten Notebooks, Tablets und Handhelds anzubieten, die hohe Flexibilität und große Funktionsvielfalt bieten und sich dadurch je nach Bedarf in vertikale Lösungen integrieren lassen.“

Preis und Verfügbarkeit

Das Panasonic FZ-M1 mit Ausweis-/Ticket-Lesegerät ist auf Projektbasis für einen Stückpreis ab 2.832 EURO bzw. 3.280 CHF (zzgl. MwSt.) erhältlich und kommt mit einer serienmäßigen Drei-Jahres-Garantie.

* Getestet in Panasonic Testlaboren

** Getestet durch ein unabhängiges Prüfinstitut gemäß MIL-STD-810G und IEC 60529 Abschnitt 13.4, 13.6.2, 14.2.5 und 14.3

Weitere Informationen zu Panasonic Computer Product Solutions finden Sie unter http://business.panasonic.de/computerloesungen

Bildquelle: Panasonic

Über Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU)

Panasonic bietet Technologien an, die zuverlässig und unsichtbar zusammenarbeiten. Damit können sich Unternehmen vollständig auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren und erfolgreich agieren. Wir sind überzeugt, dass Technologie einfach und zuverlässig funktionieren sollte. Unternehmen sind immer dann am erfolgreichsten, wenn sie sich ganz auf ihre Kunden konzentrieren und sicher sein können, dass ihre Technologie im Hintergrund perfekt zusammenarbeitet. Daher entwickeln wir Produkte und Lösungen, die sich so nahtlos in das Geschäft unserer Kunden integrieren, dass sie nahezu unsichtbar erscheinen – Technologie im Hintergrund, die den Erfolg von Unternehmen antreibt.

PSCEU besteht aus sechs Unternehmenseinheiten:

– Broadcast & ProAV bietet qualitativ hochwertige Produkte und Lösungen, die Anwendern die Freiheit geben, ihre Geschichten zu erzählen. Die Panasonic Systeme sorgen in den Bereichen Remote-Kameras, Mischer- und Kontroll-Lösungen, Studiokameras und P2HD für reibungslose Abläufe bei exzellentem Preis-Leistungsverhältnis. Die Produktionskameras der VariCam Linie und die EVA1 bieten echtes 4K und High Dynamic Range (HDR) und eignen sich damit ideal für Film- und Fernsehproduktion, Dokumentationen und Live Events.

– Communication Solutions bietet weltweit führende Kommunikationslösungen inklusive professioneller Scanner-Systeme, Telekommunikationslösungen und SIP-Endgeräte. Damit bekommen Unternehmen die Freiheit, sich voll und ganz auf die Kommunikation zu konzentrieren.

– Computer Product Solutions verbessern die Produktivität mobiler Mitarbeiter mit robusten TOUGHBOOK Notebooks, 2-in-1 Geräten, Tablets und Handhelds sowie Electronic Point of Sales (EPOS) Systemen. Panasonic ist Marktführer in Europa und hatte im Jahr 2017 einen Umsatz-Marktanteil von 57% im Markt für robuste Notebooks und von 56% im Markt für robuste Tablet PCs (VDC, März 2018).

– Industrial Medical Vision bietet Applikationen für verschiedene Segmente wie beispielsweise Medizin, Life Science, ProAV oder Industrie. Das Portfolio umfasst komplette und OEM-Kamerasysteme, die Anwendern die Freiheit bieten, mit Bilderfassungslösungen in Bereiche vorzudringen, in denen mit bloßem Auge nichts mehr zu erkennen ist.

– Security Solutions verfügt über umfassende Erfahrung im Bereich Videoüberwachung, um Bilder in gerichtlich verwertbarer Beweisqualität zu liefern. Unsere extrem zuverlässigen, hochentwickelten Überwachungskameras und -rekorder sorgen für höchste Bildqualität in allen Umgebungsbedingungen und geben Unternehmen die Freiheit, die mit optimaler Sicherheit einhergeht.

– Visual System Solutions umfassen professionelle Projektoren und professionelle Displays, die AV-Profis die Freiheit zur Kreativität geben. Panasonic ist europäischer Marktführer im Bereich von Hochleistungsprojektoren mit einem Umsatzanteil von 39 % (Futuresource, > 5.000 lm; FY17 Q3 exklusive 4K & Digital Cinema).

Die Panasonic Corporation ist weltweit führend in der Entwicklung diverser elektronischer Technologien und Lösungen für Kunden in den Geschäftsfeldern Consumer Electronics, Wohnwesen, Automotive und B2B.

Im Jahr 2018 feiert das Unternehmen seinen hundertsten Geburtstag. Seit seiner Gründung expandierte das Unternehmen weltweit und unterhält inzwischen über 591 Konzernunternehmen in 88 Ländern auf der ganzen Welt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende am 31. März 2018) erzielte Panasonic einen konsolidierten Netto-Umsatz von 61,4 Milliarden EUR. Das Unternehmen hat den Anspruch, durch Innovationen über die Grenzen der einzelnen Geschäftsfelder hinweg Mehrwerte für den Alltag und die Umwelt seiner Kunden zu schaffen. Weitere Informationen über das Unternehmen sowie die Marke Panasonic finden Sie unter http://www.panasonic.com/global

Firmenkontakt
Panasonic Computer Product Solutions Europe
Marco Rach
Hagenauer Straße 43
65203 Wiesbaden
+49 (0)611 235 276 165
marco.rach@eu.panasonic.com
http://www.toughbook.eu

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
65203 München
089 / 99 38 87 30
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Quelle: pr-gateway.de

EURALIS Sorghum Zuchtprogramm

Hohe Masseerträge auf trockenen Standorten machen Sorghum für die Praxis attraktiv

EURALIS Sorghum Zuchtprogramm

NEWS Aktuell: EURALIS Saaten GmbH

EURALIS Sorghum Zuchtprogramm

Hohe Masseerträge auf trockenen Standorten machen Sorghum für die Praxis attraktiv

Im Jahr 2009 wurde das Projekt EUROSORGHO von EURALIS und SUD Cereales gegründet. Es ist das größte Sorghum-Zuchtprogramm auf europäischer Ebene mit dem Ziel, Fachwissen und genetische Ressourcen zu vereinen und auf diesem Weg dem Landwirt einen Vorsprung zu ermöglichen. So wurden zukunftsweisende Sorghum-Hybriden, die in Deutschland anbauwürdig und perfekt an die Klimabedingungen angepasst sind. Mit Arsky und Biomass 133 bieten wir Sorten für alle Nutzungsrichtungen an.

Die Zuchtziele bei Körnersorghum

Ertrag, Frühreife, Standfestigkeit, StayGreen, Krankheitstoleranz (Fusarium), weiße Kornfärbung für die Vogelfutterindustrie

Die Zuchtziele bei Futter- / Zuckertypen

Ertrag, Brown-Midrip-Charakter, Standfestigkeit, Tannin-Gehalt minimieren, Verdaulichkeit, Zuckergehalt, Trockenheitstoleranz, Stärkegehalt, StayGreen

Die Zuchtziele bei Sudangras

Ertrag, Tannin-Gehalt minimieren, Brown-Midrip-Charakter, Verdaulichkeit, Photoperiodische Sensitivität, schneller Wiederaustrieb

Die Standortansprüche von Sorghum

Hohe Masseerträge auf trockenen Standorten machen Sorghum für die Praxis attraktiv. Sorghum ist eine wärmeliebende Kultur und im Vergleich zum Mais deutlich kälteempfindlicher. Diese Eigenschaften bedingen die verfügbare Vegetationszeit. Aus diesem Grund sollte Sorghum auf Standorten angebaut werden, die über ausreichende Temperatursummen verfügen. Bereits ab Temperaturen von unter 4 °C im Herbst können Kälteschäden auftreten. An den Boden stellt Sorghum vergleichsweise geringe Ansprüche. Lediglich kalte und staunasse Böden sind zu vermeiden. Der pH-Wert sollte bei mindestens 5,0 liegen. Sorghum hat aufgrund des fein verzweigten und tief reichenden Wurzelsystems ein hervorragendes Wasseraneignungsvermögen und benötigt dank seiner Adaption an trockene Gebiete zwischen 400 mm und 600 mm Jahresniederschlag für gute Erträge. Nicht die Wassernutzungseffizienz, sondern das bessere Bodenwasseraneignungsvermögen ist ausschlaggebend für die Ertragsüberlegenheit von Sorghum in Trockenjahren. Vor allem die Fähigkeit, nach einer Dürreperiode das Wachstum wieder aufzunehmen, führt zu einer hohen Ertragssicherheit. Eine optimale Wasserversorgung wirkt sich, anders als beim Mais, positiv auf die Abreife von Sorghum aus.

Körnersorghum in der Fütterung

Noch vor einigen Jahren waren sich Fütterungsexperten einig, dass Sorghum im Vergleich zum Mais in der Fütterung unterlegen ist. Die Züchtungsarbeit der letzten Jahre und zunehmende Wetterextreme wie Trockenheit haben dazu geführt, dass Sorghum aufholt und zunehmend interessanter wird.

Vor allem der Tanningehalt der Sorghumkörner hat in der Vergangenheit zu Problemen bei der Fütterung geführt, da Tannine einen negativen Effekt auf die Proteinverdaulichkeit haben.

Seit mehr als 20 Jahren ist die Züchtung von EURALIS bemüht, Sorten zu finden, die geringe Tanningehalte aufweisen – mit Erfolg. Heute verfügen wir über Sorten mit einem geringen Tanningehalt, die sich optimal in der Fütterung einsetzen lassen.

Ein weiterer entscheidender Schritt, um Körnersorghum für die Fütterung verwenden zu können, ist das Mahlen der Körner. Durch dieses Verfahren wird die Verdaulichkeit von Sorghum gewährleistet. Dabei ist die Aufbereitung mit der von Körnermais vergleichbar.

Der Link zum Film: https://www.youtube.com/watch?v=AVMRml8PAU0

EURALIS Saaten GmbH

EURALIS Saaten ist die deutsche Niederlassung der EURALIS Semences S.A.S., das Saatgutunternehmen der französischen Groupe EURALIS und züchtet, prüft und vertreibt Sorten von Mais, Raps, Sonnenblumen, Soja und Sorghum in Zentraleuropa. Es werden jährlich 13 % des Umsatzes in die Züchtung investiert. In Europa hat EURALIS zehn Zuchtstationen, davon drei in Deutschland, mit insgesamt 500.000 Versuchsparzellen.

Weitere Informationen unter www.euralis.de

Kontakt

EURALIS Saaten GmbH

Gesa Sophia Christiansen, Presse-/Öffentlichkeitsarbeit Zentraleuropa

Oststraße 122, 22844 Norderstedt

Tel.: +49 40 60 88 77-54, Fax: +49 40 60 88 77-34

Mobil: +49 151 27 65 17 84

E-Mail: gesa.christiansen@euralis.de

Bitte beachten: Sämtliches zur Verfügung gestellte Bildmaterial darf nur mit der ausdrücklichen Quellenangabe „EURALIS Saaten GmbH“ abgedruckt werden.

EURALIS Saaten GmbH

EURALIS Saaten ist die deutsche Niederlassung der EURALIS Semences S.A.S., das Saatgutunternehmen der französischen Groupe EURALIS und züchtet, prüft und vertreibt Sorten von Mais, Raps, Sonnenblumen, Soja und Sorghum in Zentraleuropa.

Kontakt
EURALIS Saaten GmbH
Gesa Christiansen
Oststrasse 122
22844 Norderstedt
040 608877 54
040 608877 11
gesa.christiansen@euralis.de
https://www.euralis.de/unternehmen/presse/

Quelle: pr-gateway.de

Dr. Ingeborg Hochmair erhält Ehrendoktorwürde der Universität Bern

Die renommierte Wissenschaftlerin und Gründerin von MED-EL, einem der führenden Hersteller von implantierbaren Hörlösungen, wurde für ihre Pionierarbeit in der moderneren Medizintechnik geehrt

Dr. Ingeborg Hochmair erhält Ehrendoktorwürde der Universität Bern

Starnberg, 03. Dezember 2018 (ah): Im Rahmen ihrer 184. Stiftungsfeier verlieh die Universität Bern Dr. Ingeborg Hochmair, Gründerin und CEO von MED-EL, am 01. Dezember 2018 die Ehrendoktorwürde der Medizinischen Fakultät für ihre besonderen Verdienste im Bereich der Entwicklung moderner Hörlösungen. Alljährlich erinnern die Feierlichkeiten an den Gründungstag der Universität Bern im Jahre 1834. Neben Dr. Ingeborg Hochmair wurden in diesem Jahr sechs Persönlichkeiten mit einem Ehrendoktortitel und neun Forschende mit akademischen Preisen ausgezeichnet. Durch das Programm führte Prof. Dr. Christian Leumann, Rektor der Universität Bern.

Auszeichnung für ein Lebenswerk

In seiner Laudatio würdigte Prof. Dr. Hans-Uwe Simon, Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Bern, Ingeborg Hochmair als „visionäre Erfinderin und Wissenschaftlerin, die mit außerordentlich großem Engagement die Entwicklung der Hörimplantat-Technologie unterstützt und aktiv an deren Weiterentwicklung teilnimmt“. Gemeinsam mit ihrem späteren Ehemann, dem Physikprofessor Erwin Hochmair, entwickelte die promovierte Elektroingenieurin in den 1970-er Jahren das weltweit erste mikroelektronische Mehrkanal-Cochlea-Implantat (CI) an der Technischen Universität in Wien, das am 16. Dezember 1977 erstmals in die Hörschnecke eines Menschen implantiert wurde. Ihre Forschungsarbeit markierte einen wissenschaftlichen Durchbruch, der die moderne Medizintechnik für immer revolutionieren sollte. Denn mit dem CI war es tauben und schwerhörigen Menschen möglich, wieder hören zu können, auch und gerade dann, wenn konventionelle Hörlösungen nicht (mehr) halfen. Bestärkt durch ihren Erfolg und ihre gemeinsame Vision, schwerhörige Menschen dabei zu unterstützen, Hörverlust als Kommunikationsbarriere zu überwinden, zog das Ehepaar nach Innsbruck, wo das von ihnen gegründete Unternehmen MED-EL 1990 die ersten Mitarbeiter einstellte. Das forschungsintensive Start-up von damals ist heute ein Globalplayer. Mit mehr als 1.900 Mitarbeitern und 30 Niederlassungen weltweit ist MED-EL der technologisch führende Hersteller implantierbarer Hörlösungen. Und auch wenn sie schon viel erreicht hat, gibt es für die passionierte Wissenschaftlerin noch viel zu tun. Das machte sie auch anlässlich ihrer Ehrung am vergangenen Samstag deutlich: „Ich danke der Universität Bern für die Würdigung unseres Lebenswerks. Viele dieser Errungenschaften waren nur durch die gleichermaßen große Leidenschaft meines Ehemannes und engsten Kollegen Erwin Hochmair, und weiterer außergewöhnlicher Partner wie Grundlagenforschern, Chirurgen, Klinikärzten, Kollegen bei MED-EL und natürlich den Nutzern der Implantate möglich. Gleichzeitig hoffe ich, dass diese Auszeichnung noch mehr Aufmerksamkeit für das gesamte Feld der Cochlea-Implantate mit sich bringt. Denn nach wie vor besteht viel Aufklärungsbedarf. Derzeit erhalten weniger als zehn Prozent der neu ertaubten Menschen ein Implantat, obwohl dadurch die Lebensqualität deutlich verbessert werden kann.“ Eine Tatsache, die die promovierte Wissenschaftlerin darin bestärkt, genau da weiter zu machen, wo sie vor so vielen Jahren begonnen hat: Menschen dabei zu helfen, Hörverlust als Kommunikationsbarriere zu überwinden.

Honorarfreie Bilder zum kostenlosen Download finden Sie im Bildarchiv unter: http://www.comeo.de/index.php?id=920&L=0

Bildquelle: Universität Bern / Manu Friederich

Über MED-EL

MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H, führender Hersteller von implantierbaren Hörlösungen, hat es sich zum vorrangigen Ziel gesetzt, Hörverlust als Kommunikationsbarriere zu überwinden. Das österreichische Familienunternehmen wurde von den Branchenpionieren Ingeborg und Erwin Hochmair gegründet, deren richtungsweisende Forschung zur Entwicklung des ersten mikroelektronischen, mehrkanaligen Cochlea-Implantats (CI) führte, das 1977 implantiert wurde und die Basis für das moderne CI von heute bildet. Damit war der Grundstein für das erfolgreiche Unternehmen gelegt, das 1990 die ersten Mitarbeiter aufnahm. Heute beschäftigt MED-EL weltweit mehr als 1900 Personen in 30 Niederlassungen. Das Unternehmen bietet die größte Produktpalette an implantierbaren und implantationsfreien Lösungen zur Behandlung aller Arten von Hörverlust; Menschen in 121 Ländern hören mithilfe eines Produkts von MED-EL. Zu den Hörlösungen von MED-EL zählen Cochlea- und Mittelohrimplantat-Systeme, ein System zur Elektrisch Akustischen Stimulation, Hirnstammimplantate sowie implantierbare und operationsfreie Knochenleitungsgeräte. www.medel.com

MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH

Die MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH wurde 1992 als erste Tochterfirma des Innsbrucker Medizintechnik-Unternehmens MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Starnberg gegründet. 115 Mitarbeiter sind für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreuen Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche im Vertriebsgebiet Deutschland, Niederlande, Finnland, Luxemburg, den ABC Inseln in den Niederländischen Antillen und Namibia. Mehr Informationen unter www.medel.de

MED-EL Schweiz GmbH

Die ganz aktuell im Dezember 2017 gegründete MED-EL Schweiz GmbH mit Sitz in Tägerwilen im Kanton Thurgau ist ein Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Innsbruck. Das Schweizer Team ist für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreut Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche in der gesamten Schweiz.

MED-EL Care & Competence Center GmbH

Die MED-EL Care & Competence Center GmbH mit Sitz in Starnberg ist ein Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH. Mit den MED-EL Care Centern™ in Berlin, Bochum, Frankfurt am Main, Hannover, Tübingen, München, Dresden, Helsinki und dem niederländischen Nieuwegein erfüllt das Unternehmen den Anspruch eines lokalen Kompetenzzentrums und bietet Informationen rund um das Thema MED-EL Hörimplantat-Lösungen und Nachsorge. Speziell geschulte Experten bieten umfassenden Service und Informationen für Menschen, die bereits ein Hörimplantat nutzen sowie Menschen mit Hörverlust. Zudem unterstützt das Unternehmen durch die enge Zusammenarbeit mit Kliniken sowie durch qualitativ hochwertige Fort- und Weiterbildungsprogramme den gesamten Versorgungs- und Nachsorgeprozess. Öffnungszeiten der MED-EL Care Center™ und weitere Informationen zur MED-EL Care & Competence Center GmbH unter https://care.medel.com

Firmenkontakt
MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH
Julia Kujawa
Moosstraße 7 / 2.OG
82319 Starnberg
+49 (0)8151 77 03 73
julia.kujawa@medel.de
http://www.medel.com/de/

Pressekontakt
COMEO Dialog Werbung PR GmbH
Anna Harig
Hofmannstr. 7A
81379 München
+49 (0)89 74 888 2 20
harig@comeo.de
http://www.comeo.de/medel

Quelle: pr-gateway.de

Weihnachtspost in Zeiten der DSGVO

Weihnachtspost in Zeiten der DSGVO

Düsseldorf, 03.12.2018. In den meisten deutschen Unternehmen ist es Tradition, sich mit einer Weihnachtskarte bei Kunden und Geschäftspartnern für die Zusammenarbeit im vergangenen Jahr zu bedanken. Doch seit Mai 2018 gilt die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und insofern stellt sich die Frage: Sind Weihnachtskarten überhaupt noch erlaubt? Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat sich mit dem Thema befasst.

„Die Macher der DSGVO hatten sicherlich nicht das Ziel, Unternehmen den Versand von Weihnachtskarten zu verbieten“, lautet die Einschätzung von Nicole Mutschke, Rechtsanwältin und zertifizierte Fachkraft für Datenschutz. Trotzdem müssen die Absender ab diesem Jahr etwas genauer hinsehen.

Berechtigtes Interesse insbesondere bei bestehender Kundenbeziehung

„Am sichersten wäre es, ausdrückliche Einwilligungen von den Empfängern einzuholen, bevor die Karten verschickt werden. Das ist aber kaum praktikabel. Deshalb kommt bei dieser Frage der Auffangregelung des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO maßgebliche Bedeutung zu. Danach kann eine Datenverarbeitung auch rechtmäßig sein, wenn sie zur Wahrung von überwiegenden berechtigten Interessen erforderlich ist. Ein solches berechtigtes Interesse kann etwa dann bestehen, wenn die betroffene Person bereits Kunde des Unternehmens ist“, erklärt Nicole Mutschke.

Allerdings muss der Adressat – etwa im Rahmen von Datenschutzhinweisen – über sein Widerspruchsrecht aufgeklärt worden sein und darf der Datenverarbeitung nicht widersprochen haben. Hat der Empfänger der Weihnachtskarte noch keine Datenschutzhinweise mit Hinweisen auf sein Widerspruchsrecht vom Absender erhalten, ist darauf zu achten, dass die Weihnachtspost hierüber informiert.

„Wenn das der Fall ist, muss der Adressat es in Kauf nehmen, dass zum Jahresende weihnachtliche Grüße in seinem Briefkasten landen. Wir gehen aber davon aus, dass die meisten Menschen sich über Weihnachtsgrüße freuen“, sagt Nicole Mutschke.

www.kanzlei-mutschke.de

Bildquelle: Pixabay

Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ist eine Kanzlei für Wirtschaftsrecht und berät ihre Mandanten in datenschutzrechtlichen Fragen. Die Kanzlei ist deutschlandweit sowie inter-national tätig und unterhält Büros in Düsseldorf und Bielefeld. www.kanzlei-mutschke.de

Kontakt
Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Nicole Mutschke
Königsallee 60 f
40212 Düsseldorf
0211 / 68 87 87 30
0211 / 68 87 87 31
info@kanzlei-mutschke.de
http://www.kanzlei-mutschke.de

Quelle: pr-gateway.de

StorySign begeistert mit neuem Leseerlebnis gehörlose Kinder und Eltern

HUAWEI nutzt Künstliche Intelligenz, um die gemeinsame Märchenstunde für gehörlose Kinder und Eltern nachhaltig zu verbessern

Düsseldorf, 03. Dezember 2018 – HUAWEI stellt mit StorySign eine App vor, die gehörlose Kinder dabei unterstützt, gemeinsam mit ihren Eltern zu lesen und das Geschichtenerzählen ganz neu zu erleben. Weltweit gibt es 32 Millionen gehörlose Kinder, für die besonders das gemeinsame Lesen mit den Eltern eine große Herausforderung ist, da viele Eltern hörend sind und die Gebärdensprache nicht sprechen. Zudem gibt es grundlegende Unterschiede zu der geschriebenen und gesprochenen Sprache. Um diese Barriere zu überwinden, brachte HUAWEI bei der Entwicklung von StorySign seine Expertise im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) ein. Gemeinsam mit starken Partnern aus der Gehörlosengemeinschaft hat das Technologieunternehmen eine einzigartige Leseerfahrung erschaffen, die gehörlosen Kinder den Zugang zu Geschichten in Büchern ermöglicht und sie mit ihren Eltern auf ganz neue Weise zusammenbringt.

Den Eltern beim Vorlesen einer Gute-Nacht-Geschichte zuhören oder gemeinsam mit dem Lehrer in der Schule Sätze wiederholen – dies gehört zu den wichtigen Meilensteinen, wenn es um das Lesen lernen geht. Gehörlosen Kindern bleibt dies verwehrt, denn sie können Gesprochenes meist nicht mit dem geschriebenen Wort in Verbindung bringen: während bei der Lautsprache die Wörter nacheinander zu Sätzen geformt werden, können in der Gebärdensprache mehrere Informationen gleichzeitig in einem Gebärdenzeichen ausgedrückt werden. Darüber hinaus kann ein schriftlicher Text nicht eins zu eins in Gebärdensprache übersetzt werden. Das bedeutet, dass gehörlose Kinder in einer ganz eigenen Sprache lesen lernen. Hier setzt die StorySign-App an: in Verbindung mit einem Smartphone und einem Buch bietet sie das beste Erlebnis für Eltern und ihre Kinder.

Mithilfe der Künstliche Intelligenz von HUAWEI, die Funktionen wie Bild- und optische Zeichenerkennung bietet, wird ein optimales Leseerlebnis gefördert. Die Bilderkennung erkennt die Wörter während die optische Zeichenerkennung für eine größere Genauigkeit sorgt. Dabei kann das Smartphone in einem Winkel von bis zu 45 Grad zum Buch gehalten werden. Auf dem Bildschirm des Smartphones wird dann die Interpretation des Textes in Gebärdensprache angezeigt – ein echter mobiler Dolmetscher für Gehörlose in der Hosentasche. Die KI-Performance erhöht dabei gleichzeitig die Geschwindigkeit, mit der Seiten aus dem Buch in die App geladen werden können, sodass Kinder nicht zu lange warten müssen, um herauszufinden, wie die Geschichte weitergeht.

„Wir sind von der Leistung, die Künstliche Intelligenz bietet, überzeugt und denken, dass Technologie einen positiven Beitrag in der Welt leisten kann“, sagt Andrew Garrihy, HUAWEI Chief Marketing Officer, Consumer Business, Western Europe.

„Für die StorySign-App setzt HUAWEI Künstliche Intelligenz und innovative Technologien sinnvoll ein“, sagt Mark Wheatley, Geschäftsführer European Union of the Deaf (EUD). „Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir mit der App einen signifikanten Mehrwert in der Gehörlosengemeinschaft schaffen und Kindern helfen können, Bücher ebenso wie hörende Kinder zu lesen. Wir hoffen auch, dass StorySign eine breite Debatte über die Gleichstellung gehörloser Menschen in allen Aspekten ihres Lebens auslösen wird.“

StorySign wurde in Zusammenarbeit von HUAWEI mit Experten und Wohltätigkeitsorganisationen aus der Gehörlosengemeinschaft, dem Verlag Penguin und Aardman zusammen entwickelt, um gehörlosen Kindern und ihren Familien ein nützliches Lesewerkzeug bieten. Die App steht ab dem 3. Dezember 2018 kostenlos in der HUAWEI App Gallery und im Google Play Store in Deutschland zum Download zur Verfügung. Das erste mit StorySign lesbare Buch ist zum Marktstart das beliebte Kinderbuch „Peter Hase – Ein Guckloch-Abenteuer“. Dank StorySigns freundlichem Avatar „Star“ und der leistungsstarken KI von HUAWEI übersetzt die App das Buch Seite für Seite in perfekte Gebärdensprache und bietet so ein nahtloses Nutzererlebnis. Die Unterstützung für weitere Bücher ist geplant.

Die StorySign-App wird gleichzeitig mit einem neuen Kurzfilm von Oscar-Preisträger Chris Overton und der 7-jährigen Schauspielerin Maisie Sly vorgestellt, die bereits zusammen am Oscar-prämierten Kurzfilm „The Silent Child“ gearbeitet haben. Der Kurzfilm sowie weitere Informationen stehen auf der offiziellen Homepage zur Verfügung – Spenden können ab sofort ebenfalls darüber getätigt werden. Die Einnahmen werden Projekten zur Förderung der Alphabetisierung gehörloser Kinder in ganz Europa zu Gute kommen.

Über die HUAWEI Consumer Business Group

Die Produkte und Services von HUAWEI sind in über 170 Ländern verfügbar und werden von rund einem Drittel der Weltbevölkerung genutzt. HUAWEI ist der weltweit zweitgrößte Smartphone-Anbieter und betreibt aktuell 18 Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in den USA, Schweden, Russland, Indien, China und Deutschland. Von der Gründung 1987 bis heute wächst das noch junge Unternehmen stetig. Das internationale Geschäft ist der entscheidende Wachstumsmotor – Europa und insbesondere Deutschland kommen dabei eine Schlüsselrolle zu. In Deutschland ist das Unternehmen seit 2001 aktiv, seit 2011 mit eigenem Smartphonebrand. Die HUAWEI Consumer Business Group hat ihre Europazentrale in Düsseldorf und ist neben Carrier Network und Enterprise Business einer von HUAWEIs drei Geschäftsbereichen, der folgende Bereiche abdeckt: Smartphones, mobile Breitbandgeräte, Wearables, Convertibles und Cloud-Services. Das globale Netzwerk von HUAWEI basiert auf 20 Jahren Erfahrung in der Telekommunikationsbranche und bietet Verbrauchern überall auf der Welt neueste technologische Innovationen.

Firmenkontakt
HUAWEI TECHNOLOGIES
Kathrin Widmayr
Hansaallee 205
40549 Düsseldorf
+ 49 162 2047631
Kathrin.Widmayr@huawei.com
http://www.huawei.com/de/

Pressekontakt
Hill+Knowlton Strategies
Anja Klein
Darmstädter Landstraße 112
60598 Frankfurt am Main
+ 49 (0) 69 9736246
HUAWEI.PR@hkstrategies.com
http://www.hkstrategies.de

Quelle: pr-gateway.de