Cloudera und Hortonworks vollenden geplante Fusion

Kombiniertes “ Open-Source-Powerhouse“ wird die branchenweit erste Enterprise Data Cloud vom Netzwerk-Rand (Edge) bis hin zu künstlicher Intelligenz bauen.

Cloudera und Hortonworks vollenden geplante Fusion

München, Palo Alto (Kalifornien), 03. Januar 2019 – Cloudera, Inc. (NYSE: CLDR) hat den Abschluss seiner Fusion mit Hortonworks, Inc. bekanntgegeben. Cloudera wird die erste Enterprise Data Cloud bereitstellen, die die ganze Macht der Daten freisetzt, welche sich in einer beliebigen Cloud vom Netzwerk-Rand (Edge) bis zur KI bewegen – all dies basierend auf einer hundertprozentigen Open-Source-Datenplattform. Die Enterprise Data Cloud unterstützt sowohl hybride als auch Multi-Cloud-Deployments. Unternehmen erhalten dadurch die nötige Flexibilität, um Machine Learning und Analysen mit ihren Daten, auf ihre Art und Weise und ohne Lock-in durchzuführen.

„Heute startet ein aufregendes neues Kapitel für Cloudera als führender Anbieter von Enterprise Data Clouds“, so Tom Reilly, Chief Executive Officer von Cloudera. „Das kombinierte Team und Technologieportfolio etabliert das neue Cloudera als klaren Marktführer mit der Größe und den Ressourcen für weitere Innovationen und Wachstum. Wir bieten unseren Kunden eine umfassende Lösung, um die richtige Datenanalyse für Daten überall dort bereitzustellen, wo das Unternehmen arbeiten muss, vom Edge bis zur KI, mit der branchenweit ersten Enterprise Data Cloud“.

Ergänzend dazu stellte das Forschungsunternehmen Forrester fest(1), dass „diese Fusion … die Messlatte für Innovationen im Big-Data-Bereich höher legen wird, insbesondere bei der Unterstützung einer durchgehenden Big-Data-Strategie in einer Hybrid- und Multi-Cloud-Umgebung. Wir glauben, dass dies eine Win-Win-Situation für Kunden, Partner und Lieferanten ist.“

Cloudera wird weiterhin unter dem Symbol „CLDR“ an der New Yorker Börse gehandelt. Die Aktionäre von Hortonworks erhielten 1,305 Stammaktien von Cloudera für jede Aktie von Hortonworks.

Das Cloudera-Management wird am 10. Januar 2019 um 19:00 Uhr ein Online-Meeting veranstalten, um zu diskutieren, wie das neue Cloudera Innovationen beschleunigen und die erste Enterprise Data Cloud der Branche liefern wird. Registrieren Sie sich jetzt. Die Veranstaltung wird am 14. Januar 2019 um 14:00 Uhr auch für die EMEA-Region stattfinden. Registrieren Sie sich hier für dieses Webinar.

(1) “ Cloudera And Hortonworks Merger: A Win-Win For All„, Beitrag von Noel Yuhanna im Forrester-Blog (4. Oktober 2018)

Über Cloudera

Bei Cloudera glauben wir, dass Daten morgen Dinge ermöglichen werden, die heute noch unmöglich sind. Wir versetzen Menschen in die Lage, komplexe Daten in klare, umsetzbare Erkenntnisse zu transformieren. Cloudera stellt dafür eine Enterprise Data Cloud bereit – für alle Daten, jederzeit, vom Netzwerkrand (Edge) bis hin zu künstlicher Intelligenz. Mit der Innovationskraft der Open-Source-Community treibt Cloudera die digitale Transformation für die größten Unternehmen der Welt voran. Erfahren Sie mehr unter https://de.cloudera.com/

Cloudera und damit verbundene Zeichen und Warenzeichen sind registrierte Warenzeichen der Cloudera Inc. Alle anderen Unternehmen und Produktnamen können Warenzeichen der jeweiligen Besitzer sein.

Vernetzen Sie sich mit Cloudera

Mehr über Cloudera: https://www.cloudera.com/more/about.html

Lesen Sie unseren VISION Blog http://vision.cloudera.com/ und Engineering-Blog https://blog.cloudera.com/

Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/ClouderaEMEA

Besuchen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/cloudera/

Sehen Sie uns auf YouTube: http://youtube.com/user/clouderahadoop

Treten Sie der Cloudera Community bei: http://community.cloudera.com/

Lesen Sie über unsere Erfolge bei Kunden: https://www.cloudera.com/more/customers.html

Firmenkontakt
Cloudera
Rebecca Cradick
Arnulfstraße 122
80636 München
+44 (0) 7795 603 735
rcradick@cloudera.com
http://www.cloudera.com/

Pressekontakt
Public Footprint GmbH
Thomas Schumacher
Mendelssohnstr. 9
51375 Leverkusen
0214 8309 7790
schumacher@public-footprint.de
http://www.public-footprint.de

Quelle: pr-gateway.de

Hitachi Vantara liefert mit Pentaho 8.2 mehr wertvolle Informationen zu Daten

Das neue Release integriert nahtlos strukturierte und unstrukturierte Daten aus dem gesamten Portfolio von Hitachi Vantara.

Hitachi Vantara liefert mit Pentaho 8.2 mehr wertvolle Informationen zu Daten

Dreieich/ Santa Clara (Kalifornien), 03. Januar 2019 – Hitachi Vantara hat mit Pentaho 8.2 die neueste Version seiner Datenintegrations- und Analyseplattform-Software angekündigt. Sie bringt eine sofort einsatzbereite Integration mit Hitachis branchenführender Objektspeicherplattform, der Hitachi Content Platform (HCP) mit. In der neuen Version integriert Pentaho das Produktportfolio von Hitachi Vantara besser und ermöglicht Benutzern, wichtige Anwendungsfälle ihrer Branche zu lösen und dabei auf unstrukturierte Daten aus HCP zuzugreifen. Kunden können eine hybride Cloud-Umgebung auf neue Weise verwalten und erhalten erweiterten Support für das analytische Ökosystem.

Pentaho 8.2 stellt unstrukturierte Daten für Analysen zur Verfügung.

Harvard Business Review zufolge werden noch nicht einmal als die Hälfte der strukturierten Daten eines Unternehmens für Geschäftsentscheidungen verwendet. Bei unstrukturierten Daten werden weniger als ein Prozent überhaupt in irgendeiner Weise genutzt. Mit der neuen Integration von Pentaho in HCP können Anwender jetzt Datenpipelines mit strukturierten und unstrukturierten Datenquellen – wie Text, Video, Audio, Bilder, Social Media, Clickstreams und Logfiles – erstellen. Datenanalysten und Data Scientists können damit bessere Einblicke generieren und dadurch den Geschäftswert steigern. Pentaho 8.2 eröffnet neue Anwendungsfälle in Industriebereichen wie:

* Bankwesen: Finanzdienstleister können Compliance-Anforderungen erfüllen, indem sie Daten zu Handelstransaktionen mit der E-Mail-Kommunikation korrelieren.

* Gesundheitswesen: Medizinische Forscher können neue Wirkstoffe finden, indem sie Patientendaten und Medikamentenhistorie mit unstrukturierten MRT-Scans kombinieren.

* Einzelhandel: Einzelhändler können die Einkaufspräferenzen jedes Gastes und den Verkehrsfluss zu jeder Marke im Laden analysieren, indem sie In-Store-Videoaufnahmen mit Point-of-Sale-Daten kombinieren.

* Öffentliche Sicherheit: Strafverfolgungsbehörden können Videomaterial mit Kriminalitätsberichten kombinieren, um einen schnelleren Zugang zu Beweismitteln und eine bessere Entscheidungsfindung zu ermöglichen. Während sie gleichzeitig die Vorschriften einhalten.

Hybrides Cloud-Datenmanagement wird einfacher

Bei so vielen Alternativen für Data Lakes – darunter NoSQL-Datenbanken, Public Cloud-Optionen von Microsoft Azure, Amazon und Google sowie lokalen Objektspeichern – schauen sich Unternehmen genauer an, wie sie am besten in Datenmanagement und die vorschriftsmäßige Verwaltung ihrer Daten investieren. Pentaho 8.2 bietet in Verbindung mit der Hitachi Content Platform Zugang zu neuen und besseren Möglichkeiten der Datenverwaltung. Beispielsweise können Benutzer nun Daten in HCP einbinden, welches als Data Lake fungiert. Dadurch können sie mit Pentaho Daten innerhalb von HCP vorbereiten, bereinigen und normieren. Pentaho kann verwendet werden, um logisch zu bestimmen, welche aufbereiteten Daten für jedes Cloud-Target geeignet sind. Dadurch, dass weniger Daten unnötig in die Cloud übertragen werden, können Unternehmen mit Pentaho 8.2 ihre Kosten besser steuern.

Erweiterte Unterstützung für das Analytik-Ökosystem

Pentaho 8.2 erweitert den Support für sein wachsendes Ökosystem aus Produkten und Technologien von Drittanbietern, die Unternehmen bei der Optimierung ihrer Datenpipeline- und Analyseprojekte unterstützen:

* AMQP-Unterstützung: Pentaho-Kunden können auf dieses beliebte Messaging-Protokoll zugreifen. Es unterstützt Unternehmen beim Lesen und Veröffentlichen von Streaming-Daten von Edge-Geräten in der Cloud, um aufkommende IoT Anwendungsfälle zu lösen.

* Verbesserte Sicherheit der Google Cloud: Die Unterstützung von Customer Managed Encryption Keys (CMEK) bietet Pentaho-Anwendern zusätzlichen Schutz, indem sie ihre eigene Datenverschlüsselung beim Zugriff auf Daten in Google Cloud Storage und Google BigQuery nutzen.

* Python: Anwender von Pentaho 8.2 können mit Python erstellte Machine- und Deep-Learning-Modelle operationalisieren und API-Aufrufe an beliebte Bibliotheken wie scikit-learn und TensorFlow durchführen.

* OpenJDK-Unterstützung: Pentaho-Kunden können nun vom kommerzialisierten OpenJDK auf eine kostenlose Open-Source-Version von OpenJDK umsteigen.

Unterstützende Zitate

„Mit Pentaho 8.2 und der Hitachi Content Platform sind wir in der Lage, sowohl strukturierte als auch unstrukturierte Daten auf einer einzigen Plattform zu nutzen, um bereinigte, vorbereitete Daten an AWS und Microsoft Azure zu senden. Dadurch erreichen wir eine Reduzierung der Rechenkosten um 20 bis 30 Prozent und der Speicherkosten um 50 bis 60 Prozent“, sagte Andrew Buffone, Director of Data Management bei CARFAX Canada. „Außerdem sind wir in der Lage, sowohl die strukturierten als auch die unstrukturierten Daten, die wir unseren Wirtschafts- und Datenforschungsteams liefern, besser zu verwalten, da wir sie alle an einem Ort haben.“

„Zur Unterstützung moderner Datenanalyseprojekte zählt auch die Erstellung agiler Datenpipelines, mit denen sich sowohl strukturierte als auch unstrukturierte Daten aus mehreren Quellen schnell und automatisch integrieren und für mehrere Anwendungsfälle verfügbar machen lassen“, sagt Matt Aslett, Research Vice President of Data, AI and Analytics bei 451 Research. „Mit seinem Produktportfolio, wie beispielsweise Pentaho 8.2, ist Hitachi Vantara gut positioniert, seinen Kunden dabei zu helfen, datengetriebener zu werden. Insbesondere in Branchen mit einer Fülle unstrukturierter Daten.“

Produktverfügbarkeit und Ressourcen

Weitere Informationen zur Pentaho 8.2-Software von Hitachi Vantara finden Sie unter https://www.hitachivantara.com/go/pentaho.html

Hitachi Vantara

Hitachi Vantara, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Hitachi Ltd., hilft datenorientierten Marktführern, den Wert ihrer Daten herauszufinden und zu nutzen, um intelligente Innovationen hervorzubringen und Ergebnisse zu erzielen, die für Wirtschaft und Gesellschaft von Bedeutung sind. Wir kombinieren Technologie, geistiges Eigentum und Branchenwissen, um Lösungen zum Datenmanagement zu liefern, mit denen Unternehmen das Kundenerlebnis verbessern, sich neue Erlösquellen erschließen und die Betriebskosten senken können. Nur Hitachi Vantara erhöht Ihren Innovationsvorsprung durch umfassendes Wissen in IT (Information Technology), OT (Operational Technology) und Fachgebieten. Gemeinsam mit anderen Organisationen arbeiten wir weltweit daran, aus Daten sinnvolle Ergebnisse zu gewinnen. Besuchen Sie uns unter www.HitachiVantara.com

Hitachi Ltd. Corporation

Hitachi, Ltd. (TSE: 6501) mit Hauptsitz in Tokio, Japan, beantwortet gesellschaftliche Herausforderungen mit Innovationen. Im Geschäftsjahr 2017 (das am 31. März 2018 endete) betrug der konsolidierte Umsatz des Unternehmens insgesamt 9.368,6 Milliarden Yen (ca. 88,4 Milliarden US-Dollar). Die Hitachi-Gruppe ist weltweit führend im Geschäftsfeld Social Innovation und beschäftigt weltweit rund 307.000 Mitarbeiter. Durch kreative Kooperation bietet Hitachi seinen Kunden Lösungen quer durch Branchen wie Energie, Industrie, Distribution, Wasser, Stadtentwicklung, Finanzen, den öffentlichen Sektor sowie das Gesundheitswesen. Weitere Informationen über Hitachi finden Sie unter http://www.hitachi.com

Firmenkontakt
Hitachi Vantara GmbH
Eva Schluppkotten
Im Steingrund 10
63303 Dreieich-Buchschlag
06103 – 804-0
eva.schluppkotten@HitachiVantara.com
https://www.hitachivantara.com/de-de/home.html

Pressekontakt
Public Footprint GmbH
Thomas Schumacher
Mendelssohnstr. 9
51375 Leverkusen
0214 8309 7790
schumacher@public-footprint.de
http://www.public-footprint.de

Quelle: pr-gateway.de

Abzocke beim Notdienst

Rohrreinigung in Berlin Schwarze Schafe/Abzocke

Abzocke beim Notdienst

Wenn es passiert, ist das meist sehr unpassend und zudem extrem ärgerlich. In der Küchenspüle schwimmen Essensreste in einer undurchsichtigen Brühe – der Abfluss ist verstopft. Dass so etwas zu den undankbarsten Zeiten geschieht, ist selbstredend. Wer dann beispielsweise in Berlin wohnt, hat auf den ersten Blick leichtes Spiel. Man sucht im Internet nach einem Notdienst-Klempner und eruiert so ein gutes Angebot. Mit wenigen Klicks ist der Betroffene dann schnell mit einer Nummer verbunden. Am anderen Ende bestätigt ihm eine kompetente Dame, das ein Handwerker nicht lange zu ihm brauchen würde. Bei der Preisauskunft hingegen zeigt sich die Frau wenig gesprächsbereit. Nicht, weil sie keinen nennen wolle. Eher, weil sie den Schaden nicht bewerten könne und somit keine zutreffenden Kosten aufzeigen kann.

Nach wenigen Stunden kommt dann endlich der ersehnte Handwerker an. Nicht selten steht dann vor der Tür ein normaler Pkw. Nicht ein Dienstwagen, wie man meinen könnte. Der Mitarbeiter der Kanalreinigung musste kurzerhand einen Leihwagen nehmen, um hierherzukommen, so die Erklärung. Werkzeug ist nur wenig am Mann. Eine Spirale sowie ein Schraubenzieher und ein Hammer. Professionell sieht das nicht aus. Zudem kann der Handwerker vorab ebenfalls keinen Preis nennen. Alles eine Sache der benötigten Zeit und Materialien, meint er.

Horrende Rechnungen

Nach ein paar Minuten ist die Arbeit vollbracht. Das Rohr scheint frei, das Wasser dreht wieder fröhlich Spiralen und fließt sauber ab. Nun zückt der Mann die Rechnung. Bei dem Betrag bleibt den meisten dann schnell einmal das Herz stehen. 500 Euro und mehr für Rohrreinigung -Abflussreinigung sind hier keine Seltenheit. Widerrede oder gar einen Protest lassen diese Menschen nur selten zu. Eher machen diese unmissverständlich klar, dass sie keine Widerrede hinnehmen. Gezahlt wird entweder Bar auf die Hand oder mit EC-Karte.

Ist diese skurrile und ebenso bedrohliche Situation vorbei, hat der Betroffene meist den Kopf, sich zu informieren. Dabei stellt er schnell fest, dass die rohrreinigungs Preise, die in Rechnung gestellt wurden, absolut übertrieben sind. Beim Versuch, sich dann bei der entsprechenden Firma zu beschweren, muss dann verdutzt festgestellt werden, dass sich der Sitz des Unternehmens überhaupt nicht in Berlin, sondern in NRW befindet.

Gängige Masche

Dass die Firmen, die den Kunden in einer Notsituation Hilfe anbieten, gar nicht in der Nähe ansässig sind, ist dabei nichts Neues. Eher ist das die Regel geworden, bei einer Masche, den Hilfesuchenden auszunehmen. Denn die Rechnungen, mit denen Betroffene konfrontiert werden, gehen schnell in den höheren dreistelligen Bereich. Dabei sitzen die Anbieter der Dienstleistung oftmals Hunderte Kilometer entfernt und rechnen so erhöhte Anfahrten. Doch immer häufiger werden ebenfalls Fälle bekannt, in denen das Unternehmen überhaupt nicht existiert. Dabei zeigte sich 2018 ein enormer Anstieg solcher Machenschaften in der ganzen Bundesrepublik.

Gerade bei den Verbraucherzentralen häufen sich die Fälle von „betrogenen“ Hilfesuchenden, die dieser Masche auf den Leim gegangen sind. Warum genau es immer mehr dieser „Dienstleister“ gibt, ist nur zu vermuten. So gehen einige davon aus, dass es sich um ein erfolgreiches Konzept der Vermittlungszentralen handelt. Denn diese sind es letztendlich, die die Aufträge weitergeben.

Das Geschäft mit der Vermittlung

Eine berechtigte Frage in dem vorliegenden Beispiel ist, wie der Anrufer einer Berliner Nummer an eine Firma nach Nordrhein-Westfalen vermittelt wurde? Was der Betroffene zum Zeitpunkt des Telefonats nicht weiß ist, das er tatsächlich eine Berliner Nummer gewählt hatte, jedoch automatisch mit einer Telefonzentrale in einer anderen Stadt verbunden wurde. Hier wiederum wurde dann der entsprechende Handwerker beauftragt. Wie es dazu kommt? Das Zauberwort in diesem Fall heißt „Provision“. Verbraucherschützer vermuten, dass mehr als die Hälfte der Beträge, die von den unseriösen Firmen im Bereich Abflussreinigung erhoben werden, in die Bezahlung der Telefonzentralen fließen.

Wie bei den einzelnen Verbraucherzentralen zwischenzeitlich bekannt, läuft das Geschäft oftmals gleich ab. Ein Impressum auf den betreffenden Websites gibt es selten. Dabei scheint es normal, dass eine einzige Person gleich eine Vielzahl der entsprechenden Internetauftritte pflegt. Meist sind die Server, auf denen diese Seiten gehostet werden, im Ausland. Auffällig ist dabei der immer gleiche Aufbau. Meist finden sich hier 0800-Telefonnummern oder Handynummern. Abgerundet wird das Erscheinungsbild mit einem vertrauenerweckenden Spruch.

Betroffene Branchen: Abflussreinigung sowie Schlüsseldienste

Wer sich in aller Ruhe im Internet auf die Suche macht und unter den einschlägigen Begriffen eine Anfrage startet, bekommt schnell viele Ergebnisse. Dutzende davon tummeln sich hier im munteren Konkurrenzkampf. Zu finden sind dabei Unternehmen, die alle dem „Kunden in Not“ helfen wollen. Dienstleister also, die hilfsbereite Handwerker zur Rettung schicken. Das ist auf den ersten Blick nicht verwerflich. Will man doch im Fall des Falles einen zuverlässigen und seriösen Menschen an seiner Seite wissen! Der Haken liegt in der Transparenz zwischen den „ehrlichen“ Monteuren und den Zentralen, die lediglich eine Vermittlung übernehmen. Denn gibt es wie in dem beschriebenen Beispiel einmal ein Problem, wird es schwierig einen Verantwortlichen zu finden, der zur Rechenschaft gezogen werden kann.

Dabei ist dieses Vorgehen kein Einzelfall. So wurden von der Bundesnetzagentur in einem Fall ganze 54.000 Telefonnummern vom Netz genommen. Sie alle standen in Verbindung mit unseriösen Anbietern im Bereich der Kanalreiniger, Schlüsseldienste oder Entrümpelungsunternehmen. Jedoch sind auch andere Branchen betroffen, glaubt man den Verbraucherzentralen. Eine Seltenheit ist das Vorgehen dabei nicht. Die Telefonnummer in Berlin schafft Vertrauen, da der Betroffene denkt, mit einem in der Stadt ansässigen Dienstleister zu sprechen. Dabei wird dann an eine entfernte Stadt vermittelt. Nicht selten bis nach Nordrhein-Westfalen.

Firmen haftbar machen

Problematisch wird es zudem, weil die Verantwortlichen oftmals nicht greifbar sind. Entweder existiert keine Firmenadresse oder am angegebenen Sitz, gibt es nur eine Privatwohnung. Das macht das Klagen schwierig. Denn die Hürden, um den oder die Verantwortlichen zu finden, sind hoch. Doch auch wenn die Personen hinter den Machenschaften ausfindig gemacht werden können, ist eine Klage nicht einfach. Denn oftmals melden die Beklagten das Gewerbe ab und melden es unter einem neuen Namen ganz dreist wieder an.

Der hinterhältige Unternehmer kann so einfach seiner Tätigkeit wieder nachgehen. Denn sein Ruf ist sauber und die Vermittlungszentralen warten nur auf weitere lukrative Vermittlungsaufträge. Apropos Telefonzentrale: Verantwortung für die Arbeit des Auftraggebers oder die Behandlung der Kunden übernehmen diese natürlich nicht. Eine Anzeige kann jedoch immer wegen Betrugs und Wuchers gemacht werden. Besonders, wenn der Handwerker ausfindig gemacht werden kann. Bei den Vermittlungszentralen ist das jedoch schon schwieriger. Denn deren Aufgabe sei es, „ausschließlich zu vermitteln“.

Wie findet man also einen seriösen Dienstleister?

Wichtig als Betroffener ist, erst einmal die Ruhe zu bewahren. Bei der Suche im Internet sollten die entsprechenden Anbieter genau begutachtet werden. Ein Blick in das Impressum hilft da meist schon. Hier ist, wenn vorhanden, der Firmensitz eingetragen. Ein positives Beispiel ist hier die Absolut Rohrreinigung Berlin. Im Impressum findet sich die komplette Adresse sowie der verantwortliche Inhaber.

Ebenso ist eine Firmengeschichte ein Zeichen für die Glaubwürdigkeit des Rohrreinigung Dienstleisters. Hier gibt es meist eine Übersicht der Mitarbeiter und einen kurzen Einblick in die Geschichte des Unternehmens. Dabei spielt die Größe ebenfalls eine Rolle. Mehrere Mitarbeiter sind dabei schon ein positives Zeichen. Ebenso ist die einsehbare Preisliste ein Hinweis auf Seriosität. Bei Absolut Berlin sind Festpreise genannt, auf die sich der Kunde verlassen kann. Ebenso sind hier Hinweise gegeben, die eine eigenständige Kalkulation möglich machen. Ab wann gibt es Notdienstzuschläge? Gibt es Pauschalpreise für die Arbeitsstunde? Wie viel kostet die Anfahrt? Alles Positionen, die im Vorfeld ersichtlich sein sollten.

Bei der ersten Kontaktaufnahme sollte sich der Betroffene zudem nie unter Druck setzen lassen. Es gibt keine Verpflichtung, den ersten Dienstleister der Branche zu nehmen, den man findet. Am Telefon kann nach der Adresse der Firma gefragt werden sowie nach den Kosten. Können diese Fragen nicht beantwortet werden oder wird nur ausweichend darauf reagiert, sollte auf jeden Fall ein anderer Service gesucht werden. Zudem warnt die Staatsanwaltschaft vor Kürzeln, die im Firmennamen auftauchen. Dazu gehören unter anderen Remus, NVD24 und ARA.

Sollte es jedoch dennoch passieren, dass man einem Abzocker zum Opfer fällt, ist es wichtig, ebenfalls die Ruhe zu bewahren. Auf keinen Fall sollte vor Ort, ohne Rechnung, gezahlt werden. Wird der Monteur grob oder versucht er Druck aufzubauen, kann jederzeit die Polizei hinzugezogen werden. Zudem sollte man sich immer haarklein auflisten lassen, welche Posten berechnet werden. Zweifelt man eine Rechnung wegen Wucher an, sollte der Betroffene maximal eine kleine Anzahlung leisten.

Bei Absolut Berlin kann sich der Kunde selbst ein Bild machen. Alle Preise sind aufgeführt, es gibt ein eindeutig zuordenbares Impressum sowie Referenzen, eine Firmengeschichte und Bewertungen anderer Kunden. Mehr Seriosität geht fast nicht. Einzig der Kundenservice, ist hier noch überzeugender.

Firma Absolut Rohrreinigung Berlin ein Unternehmen mit jahrelanger Erfahrung in Branchen: Rohrreinigung, Kanalreinigung, Abflussreinigung so wie TV Kanalinspektion. Unsere Professionellen Mitarbeiter erledigen anfallende Rohrverstopfungen innerhalb weniger Stunden. Kontaktieren Sie uns Täglich ohne Wochenende und Feiertagen.

Kontakt
Absolut Rohrreinigung Berlin
Zalim Jab
Soldinerstr 55
13359 Berlin
03052104199
03052104205
info@rohrreinigung-absolut.berlin
https://rohrreinigung-absolut.berlin/

Quelle: pr-gateway.de

20 Jahre Wein-Plus

Das Weinnetzwerk feiert Jubiläum

20 Jahre Wein-Plus

Vor 20 Jahren hat Utz Graafmann die Internet-Domain für Wein-Plus angemeldet und zu einer Website für eine aktive und schnell wachsende Wein-Community gemacht.

1998 war das Internet noch neu, erste Nutzer haben über langsame, nach Minuten bezahlte Modemverbindungen darauf zugegriffen. Google gab es noch nicht.

Wie Wein-Plus jetzt ankündigt, wird es im Jubiläumsjahr 2019 viele Aktivitäten und Veränderungen geben. Das Netzwerk soll sich künftig noch stärker als bisher an den Bedürfnissen seiner Mitglieder orientieren. Schon heute besteht der Umsatz von Wein-Plus zu über 90% aus Mitgliedsgebühren, das soll unter Verzicht auf andere Umsatzquellen ausgebaut werden.

Bei Wein-Plus haben sich bisher 220.000 Nutzer registriert, die Website ist nach Angaben des Unternehmens die am meisten besuchte deutschsprachige und unabhängige Internetseite zum Thema Wein. Das Angebot von Wein-Plus besteht aus einem Weinführer, einem sehr umfassenden Weinglossar und anderen unabhängigen Weininformationen. Im Jubiläumsjahr soll ein weiteres Angebot dazu kommen, das, so Utz Graafmann auf Facebook, den Mitgliedern helfen wird „gute Weine und andere Mitglieder außerhalb des Internets zu erleben“.

Die Mitglieder von Wein-Plus bestehen aus privaten Weinliebhabern, Weinhändlern, Winzern und anderen Menschen, die beruflich mit Wein zu tun haben. Diesen kündigt Graafmann in seiner Facebook-Botschaft an, sich zukünftig auf Wein-Plus „noch mehr zuhause fühlen“ zu können.

Die Jahresgebühr für private Mitglieder beträgt 24,50 Euro, für geschäftliche Mitglieder 185,- Euro.

Weitere Informationen: https://www.wein-plus.eu

Wein-Plus – seit 1998. Das bekannteste Weinnetzwerk in Europa. Gemacht von und für Menschen, die sich leidenschaftlich mit den wirklich guten Weinen dieser Welt beschäftigen. Wir verkaufen keinen Wein. Wir bieten all unseren Mitgliedern spannende Weinerlebnisse und aktuelle Informationen aus der Weinwelt, sowie unseren Business-Mitgliedern viele Vorteile für bessere Geschäfte.

Kontakt
Wein-Plus GmbH
Utz Graafmann
Wetterkreuz 19
91058 Erlangen
09131 75500
graafmann@wein-plus.de
http://www.wein-plus.eu

Quelle: pr-gateway.de

Tankmonat Dezember 2018: Kraftstoffpreise fallen

Tankmonat Dezember 2018: Kraftstoffpreise fallen

(Mynewsdesk) Nürnberg, 3. Januar 2019. Der Dezember hat deutschen Autofahrern zum ersten Mal seit Monaten fallende Preise an den Zapfsäulen beschert. Pro Liter Super E10 wurden im bundesweiten Schnitt 1,4054 Euro aufgerufen. Das waren rund 11 Cent weniger als im November. Damit sind die Preise erstmals nach acht Monaten dauerhafter Erhöhungen wieder gefallen. Für Diesel ging es erstmals nach vier Monaten der Preiserhöhungen wieder abwärts. Pro Liter zahlten Autofahrer 1,3001 Euro – etwa 12 Cent weniger als im November. Zu diesen Ergebnissen kommt die monatliche Auswertung des Verbraucherinformationsdienstes clever-tanken.de. Steffen Bock, Gründer und Geschäftsführer von Clever Tanken: „Trotz der bundesweiten Weihnachtsferien sind Pendler und Reisende beim Stopp an den Zapfsäulen im Dezember positiv überrascht worden. Für den Start des neuen Jahres rechnen wir mit weiter fallenden Preisen.“

Jahresrückblick 2018

Am günstigsten waren Super E10 und Diesel im zurückliegenden Jahr im März. 1,3160 Euro kostete hier im Schnitt der Liter Super E10, 1,1746 Euro der Liter Diesel. Teuerster Tankmonat des Jahres 2018 war hingegen der November. Im bundesweiten Mittel kostete der Liter Super E10 hier 1,5191 Euro, 1,4239 Euro der Liter Diesel. Zuletzt teurer gewesen war Benzin im Juli 2014 mit 1,5303 Euro pro Liter. Diesel hatte zuletzt mehr gekostet im September 2013 mit 1,4263 Euro pro Liter.

Im Jahresmittel kostete Super E10 pro Liter 1,4206 Euro – das war der höchste Wert seit 2014 (1,4815 Euro). Diesel kostete 2018 im bundesweiten Schnitt 1,2754 Euro – zuletzt höher war dieser Wert ebenfalls 2014 gewesen (1,3376 Euro).

Kraftstoffpreise im Dezember 2018

Gestartet waren die Kraftstoffpreise im Dezember auf hohem Niveau, anschließend aber Woche für Woche gefallen. Die Benzin-Diesel-Schere lag bei 0,1053 Euro und hat sich damit gegenüber November um rund 1 Cent leicht geöffnet.

Für vier Tankfüllungen à 60 Liter Super E10 zahlten Autofahrer im Dezember durchschnittlich 337,2960 Euro. Das waren rund 27,29 Euro weniger als im November, aber rund 21,46 Euro mehr als im preiswerten März. Dieselfahrer zahlten für vier Tankfüllungen à 60 Liter 312,02 Euro – und damit etwa 29,71 Euro weniger als im Vormonat, aber etwa 30,12 Euro mehr als im März.

Beide Kraftstoffsorten waren am teuersten am Sonntag, dem 2. Dezember 2018, mit deutschlandweit durchschnittlich 1,3670 Euro pro Liter Diesel beziehungsweise 1,4670 Euro pro Liter Super E10. Günstigster Tank-Tag war hingegen der 31. Dezember 2018 – und zwar ebenfalls für beide Kraftstoffsorten. 1,2370 Euro kostete an diesem Montag im bundesweiten Schnitt der Liter Diesel, 1,3470 Euro der Liter Super E10.

Günstigste versus teuerste Tankstädte

Beim Vergleich der 20 größten deutschen Städte von Clever Tanken belegte Bremen im Dezember mit 1,3289 Euro pro Liter zum dritten Mal nacheinander Platz eins der günstigsten Super E10-Tankstädte. Es folgten Berlin (1,3401 Euro) und Hamburg (1,3428 Euro). Hamburg ist damit zum zwölften Mal in Folge unter den günstigsten deutschen Tankstädten – und zudem die günstigste Tankstadt 2018 mit durchschnittlich 1,3854 Euro pro Liter im Jahr 2018.

Teuerste Super E10-Tankstadt im Dezember war hingegen wiederholt Frankfurt am Main (1,4485 Euro). Es folgten Nürnberg (1,4464 Euro) und München (1,4303 Euro). Vier Tankfüllungen à 60 Liter Super E10 kosteten im günstigen Bremen 318,94 Euro und damit 28,70 Euro weniger als im teuren Frankfurt am Main. Die Main-Metropole ist zudem mit durchschnittlich 1,4327 Euro pro Liter in den vergangenen zwölf Monaten die teuerste Tankstadt des Jahres.

Dieselkraftstoff war am günstigsten in Hamburg (1,2306 Euro), Bremen (1,2407 Euro) sowie Berlin (1,2419 Euro). Am meisten zahlten Dieselfahrer hingegen in Nürnberg (1,3624 Euro), München (1,3591 Euro) und Stuttgart (1,3458 Euro).

Ausblick auf 2019

Steffen Bock: „Rohöl ist bereits seit Anfang Oktober um mehr als 25 Prozent günstiger geworden. Selbst der jüngste Beschluss der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC), die Fördermengen zu reduzieren, hat der Entspannung an den Märkten nicht geschadet. Endlich spüren das nun auch die Autofahrer an den Zapfsäulen. Deutlich ist jedoch noch immer das Gefälle zwischen Nord- und Süddeutschland aufgrund des langen Sommers und den damit verbundenen Niedrigpegeln von Wasserstraßen, die für den Transport des Rohöls wichtig sind.“

Nach den Worten des Experten dürften 2019 insbesondere die globalen politischen Krisen und die abflauende Weltkonjunktur die Preise für Rohöl und damit auch für Kraftstoffe beeinflussen. Kühlt sich die Konjunktur der großen Industrienationen ab, sinkt auch die Nachfrage nach Rohöl. Das drückt die Preise. Zugleich dürften die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China oder die Brexit-Verhandlungen weiterhin für volatile Märkte sorgen.

Obwohl er auch für den Januar mit fallenden Kraftstoffpreisen rechnet, rät Bock Autofahrern dazu, die Preise entlang geplanter Fahrtrouten regelmäßig via App, Navigationsgerät oder Internet zu vergleichen. Denn: Beachten sollten sie auch bei fallenden Durchschnittspreisen die teilweise enormen Sprünge im Tagesverlauf. Am günstigsten ist Kraftstoff aktuell nachmittags zwischen 15 und 17 Uhr sowie am Abend zwischen 19 und 22 Uhr.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im clever-tanken.de

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:

http://shortpr.com/254z94

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:

http://www.themenportal.de/vermischtes/tankmonat-dezember-2018-kraftstoffpreise-fallen-14430

Als weltweit erstes Unternehmen informierte die infoRoad GmbH mit ihrem Internetportal www.clever-tanken.de bereits im Jahr 1999 Autofahrer in Deutschland über die günstigsten Kraftstoffpreise der jeweiligen Umgebung. Seit 2013 ist clever-tanken.de einer der ersten zugelassenen Verbraucherinformationsdienste bei der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K). Unterstützt von Recherchen des eigenen Teams, werden damit täglich die Preise nahezu aller Tankstellen in Deutschland aktualisiert. Als besonderes Angebot erhalten die Nutzer der App von clever-tanken.de außerdem eine exklusive HEM-Tiefpreisgarantie. Diese sichert ihnen den günstigsten Spritpreis aller Tankstellen im Umkreis von fünf Kilometern, der an der nächsten in diesem Radius liegenden HEM-Tankstelle eingelöst werden kann.

In Deutschland ist clever-tanken.de Marktführer unter den Verbraucherinformationsdiensten zum Thema Spritpreise. Die gleichnamige Webseite wird monatlich mehr als sechs Millionen Mal aufgerufen, die Apps mehr als 16 Millionen Mal. (Durchschnittswerte des ersten Halbjahres 2018; Quellen: IVW, AGOF Daily facts, Google Analytics).

Seit Ende November 2018 bietet das Unternehmen über eine Kooperation mit dem Technologie- und Dienstleistungsunternehmen Bosch zudem eine App-Erweiterung an: Über Clever Tanken gelangen Fahrer von Elektroautos auf die Oberfläche Clever Laden. Über sie lassen sich freie Ladepunkte der Umgebung ermitteln. Auch können die Preise verglichen, Ladevorgänge ausgelöst und beendet sowie die Bezahlung via PayPal und Kreditkarte vorgenommen werden all das unabhängig von Netzwerkkarten und Verträgen mit Energieunternehmen.

Nicht nur Verbraucher greifen auf die Services von clever-tanken.de zurück. Auch Anbieter wie HERE und Garmin verwenden die Datenbank, um ihre Nutzer über die aktuellen Spritpreise zu informieren. Print- und Rundfunkmedien nutzen den Dienst, um ihren Rezipienten die günstigsten Tankstellen der Umgebung zu melden. Weitere Informationen im Internet unter: http://www.clever-tanken.de

Firmenkontakt
clever-tanken.de
Nadine Anschütz
Hauptstraße 27
90562 Heroldsberg
+49 89 9622 8981
nadine.anschuetz@anschuetz-pr.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/tankmonat-dezember-2018-kraftstoffpreise-fallen-14430

Pressekontakt
clever-tanken.de
Nadine Anschütz
Hauptstraße 27
90562 Heroldsberg
+49 89 9622 8981
nadine.anschuetz@anschuetz-pr.de
http://shortpr.com/254z94

Quelle: pr-gateway.de

Target Select startet mit neuer Internetseite ins Jahr 2019

Target Select startet mit neuer Internetseite ins Jahr 2019

Die prospega GmbH hat in Kooperation mit der Bisnode Marketing GmbH die Vermarktungswebseite für zielgruppenoptimierte und selektive Haushaltswerbung unter dem Titel Target Select ein neues Aussehen maßgeschneidert und setzt auf eine frische Optik und Mehrwert für die Kunden.

Ab heute erstrahlt der zusammen mit der Bisnode Marketing GmbH betriebene Service „target select“ in neuem Glanz. In nur wenigen Navigationsschritten erhalten die Nutzer Einblick in die Welt der zielgruppenoptimierten unadressierten Prospektwerbung – benutzerfreundlich und unter den Gesichtspunkt des responsive Webdesigns auf für mobile Endgeräte.

Neben einer zeitgemäßen Optik bleiben die klaren Mehrwert für Kunden bestehen: Eine Einführung in die Welt des datengetriebenen Offline-Marketings mit Printmedien, die Kombinationen für crossmediale Kampagnen mit Social Media Werbung und die klassische Mediaberatung zur Optimierung von Aktionen mit dem klassischen Handzettel. Das Projekt ist eine unmittelbare Zusammenarbeit zwischen der Prospega GmbH – einer bundesweit tätigen Mediaagentur für lokale Medien – und der Bisnode Marketing GmbH, dem Daten- und Kampagnenspezialisten für Full-Service-Marketingdienstleistungen.

„Wir wollen die Seite nicht nur in einen neuen Rahmen betten inklusive einfacherer innovativer Benutzerführung unter Anwendung der Sprache des Flatdesigns, sondern auch Emotionen zu den Zielgruppen vermitteln, um den Kunden ein gutes Gefühl zu geben.“ erklärt Sebastian Mitter – Marketingleiter der prospega Unternehmensgruppe.

Seit der Gründung 1989 vertrauen nationale und international agierende Handelsunternehmen ihre Mediabudgets im Bereich Print und zunehmend auch in weiteren Mediagattungen der Agentur prospega an. Mit der klaren Positionierung auf Exzellenz im Geomarketing, Leidenschaft für innovative Media-Tools, zielorientierte Mediaberatung und gelebter Transparenz in der Medienauswahl überzeugt die vielfältig aufgestellte Unternehmensgruppe. Die prospega befindet sich in einer Hybridstellung und ist sowohl unabhängige Mediaagentur für Print & More als auch strategischer Gesellschafter in Verlagen, Zustellunternehmen, Logistikdienstleistern und Verpackungsunternehmen.

http://www.prospega.de

Kontakt
prospega GmbH
Sebastian Mitter
Erhardstrasse 24
97688 Bad Kissingen
+49 (0)971730130
online@prospega.de
http://www.prospega.com

Quelle: pr-gateway.de

"Zeit zu(m) Spielen!"

Deutsches Kinderhilfswerk gibt Motto zum Weltspieltag 2019 bekannt

"Zeit zu(m) Spielen!"

„Zeit zu(m) Spielen!“ ist das Motto des Deutschen Kinderhilfswerkes für den Weltspieltag am 28. Mai 2019. Damit will das Deutsche Kinderhilfswerk gemeinsam mit seinen Partnern im „Bündnis Recht auf Spiel“ darauf aufmerksam machen, dass die Bedingungen für das freie Spiel von Kindern verbessert werden müssen. Gleichzeitig ist das Motto ein Aufruf an die Eltern, ihren Kindern den nötigen Freiraum dafür zu geben. Kommunen, Vereine, Initiativen und Bildungseinrichtungen sind aufgerufen, mit einer Aktion am Weltspieltag 2019 teilzunehmen.

„Wenn wir von Kindern und Jugendlichen erwarten, dass sie ihre Freizeit selbstbestimmt und kreativ gestalten und nicht nur vor dem Handy oder der Konsole Entspannung suchen, dann müssen wir Ihnen auch ausreichend Zeit dazu lassen. In einem engen Korsett von schulischen und familiären Verpflichtungen fehlt Kindern der notwendige Freiraum. Wir wissen, dass sich die eigenen Talente, ja die eigene Persönlichkeit, stärker in solchen Freiräumen entwickeln als an anderen Lebensorten“, betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

„Dabei sind am Weltspieltag und natürlich auch sonst der Phantasie keine Grenzen gesetzt: Wie wäre es zum Beispiel mit einem Kita- oder Schulausflug in den Wald, um die Kinder für mehrere Stunden einfach mal frei spielen zu lassen? Dabei entsteht vielleicht sogar eine tolle Hütte oder eine Wassermatschanlage. Familien könnten das Elterntaxi stehen lassen und nach Kita oder Schule den Fußweg nach Hause zur Abwechslung mal als Schnitzeljagd gestalten. Das bringt Groß und Klein viel Spaß, sorgt bei allen für die nötige zusätzliche Bewegungseinheit und pustet den Kopf frei. Und Jugendliche könnten den Shoppingbesuch in der Fußgängerzone auch zum gemeinsamen Spielen nutzen, auch wenn das auf den ersten Blick uncool ist. Wieso dort nicht einfach mal mit Plastikflaschen eine Kegelbahn bauen? Alles geht am Weltspieltag, und natürlich auch sonst“, so Hofmann weiter.

Der Weltspieltag 2019 wird deutschlandweit zum zwölften Mal ausgerichtet. Zum Weltspieltag sind Schulen und Kindergärten, öffentliche Einrichtungen, Vereine und Nachbarschaftsinitiativen aufgerufen, in ihrer Stadt oder Gemeinde eine möglichst witzige, beispielgebende oder öffentlichkeitswirksame Spielaktion durchzuführen. Die Partner der im letzten Jahr rund 300 Aktionen sind vor Ort für die Durchführung ihrer Veranstaltung selbst verantwortlich. Das Deutsche Kinderhilfswerk stellt umfangreiche Aktionsmaterialien zum Weltspieltag zur Verfügung.

Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. setzt sich seit mehr als 45 Jahren für die Rechte von Kindern in Deutschland ein. Die Überwindung von Kinderarmut und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Angelegenheiten stehen im Mittelpunkt der Arbeit als Kinderrechtsorganisation. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an ca. 40.000 Standorten in Deutschland. Das Deutsche Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Die politische Lobbyarbeit wirkt auf die vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland hin, insbesondere im Bereich der Mitbestimmung von Kindern, ihren Interessen bei Gesetzgebungs- und Verwaltungsmaßnahmen sowie der Überwindung von Kinderarmut und gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe aller Kinder in Deutschland.

Kontakt
Deutsches Kinderhilfswerk e.V.
Uwe Kamp
Leipziger Straße 116-118
10117 Berlin
030-308693-11
presse@dkhw.de
http://www.dkhw.de

Quelle: pr-gateway.de

GUT AIDERBICHL IN NIEDRRSACHSEN – DIE PFERDE KOMMEN!

„Schäfer Heinrich“ führt am 10. Januar mit den Autohändlern Jörg & Dragan den Einzug der geretteten Aiderbichl-Pferde auf die Ballermann Ranch an.

GUT AIDERBICHL IN NIEDRRSACHSEN - DIE PFERDE KOMMEN!

Mit dem „Einzug der Pferde“ am 10. Januar 2019 auf die “ Gut Aiderbichl BALLERMANN RANCH“ im niedersächsischen Blockwinkel (Landkreis Diepholz) beginnt auf der bekannten Western- und Pferderanch auch für die ehemaligen Eigentümer Annette und André Engelhardt eine neue Ära. Die Eigentümer der Ballermann Ranch hatten zum Jahreswechsel ihr Pferdeparadies an die Tierstiftung von Gut Aiderbichl verschenkt, bleiben allerdings in direkter Kooperation mit der Hauptverwaltung von Gut Aiderbichl ehrenamtliche Verwalter der Ranch (wir berichteten).

Mit der „Gut Aiderbichl Ballermann Ranch“ gibt es nun auch in Niedersachsen eine neue Heimat der geretteten Tiere. Die ersten in Not geratenen und von Gut Aiderbichl geretteten Pferde (6 Große und 10 Ponys) ziehen nun am 10. Januar in ihr neues Zuhause ein. Dorthin, wo Sie nun für immer bleiben und in ihrer Herde ein glückliches Lebens bis zu ihrem natürlichen Ende führen dürfen.

Angeführt wird der „Einzug der Pferde“ von dem aus „Bauer sucht Frau“ bekannten Schäfer Heinrich und den singenden Kult-Autohändlern Jörg & Dragan (ein bisschen Ballermann muß sein), die sich spontan bereit erklärt hatten, den Tieren in Not auch ihre Stimme zu geben und die „Heimat der geretteten Tiere in Niedersachsen“ persönlich zu unterstützen.

Große Hilfe und Unterstützung aus der Nachbarschaft in Blockwinkel erhielten die Engelhardts bei den Vorbereitungsarbeiten auf der Ranch von den Familien Wilhelm Cordes, Heinrich Meins, Ansgar Feldmann und Torsten Hürland, die sogar nur wenigen Stunden vor Weihnachten noch in Arbeitsmontur die neuen Boxen aufgebaut haben.

Begleitet ist der „Einzug der Aiderbichler-Pferde“ von einem großen medialen Interesse. So haben bereits eine Vielzahl von Medienvertretern von Print und TV ihr Kommen angekündigt, um über den Beginn einer neuen Ära in Niedersachsen zu berichten.

Die Gut Aiderbichl Ballermann Ranch freut sich gerne über Zuschauer, die den „Einzug der geretteten Pferde“ ab ca. 11 Uhr am 10.01. begleiten, weist aber darauf hin, das an diesem Tag keine öffentliche Ranch-Besichtigung und Führung und/oder Bewirtung stattfindet. Es stehen dann allein die Pferde im Zentrum, die ihr neues Heim und die Pferde der Engelhardts in Ruhe kennenlernen sollen. Spätere Besichtigungen und Führungen mit Geschichten über die Tiere, über Aiderbichl und (natürlich) Ballermann, sind weiterhin mit telefonischer Terminabsprache möglich (04245-3179970).

A. Engelhardt-Markenkonzepte GmbH: Verwaltung und wirtschaftliche Verwertung von eingetragenen Markenrechten und von sonstigen Kennzeichenrechten (z. B. Marken: Ballermann, Longhitter Golf u. a.). Entwicklung von Markenkonzepten und Markenideen; Realisierung von Markenprojekten.

Firmenkontakt
A. Engelhardt Markenkonzepte GmbH
Annette Engelhardt
Blockwinkel 87
27251 Scholen
04245-3179970
post@markenkonzepte.de
http://www.ballermann.de

Pressekontakt
André Engelhardt
André Engelhardt
Blockwinkel 87
27251 Scholen
04245 3179970
post@markenkonzepte.de
http://www.markenkonzepte.de

Quelle: pr-gateway.de

Neujahrsputz: Aufbewahrungsfristen von wichtigen Dokumenten

Ein Interview mit ARAG Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer

Neujahrsputz: Aufbewahrungsfristen von wichtigen Dokumenten

Gute Vorsätze zum neuen Jahr haben oft eine überschaubare Halbwertzeit. Doch endlich Ordnung in die eigenen Dokumente zu bringen ist ein Vorhaben, das sich lohnt: Der Berg von Papieren in der Schreibtischschublade oder der übervolle Aktenschrank sollte tatsächlich ab und zu gesichtet werden. Oft stellt sich dann die Frage, „Kann das weg oder muss ich das aufbewahren?“ ARAG Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer beantwortet die wichtigsten Fragen.

Ich möchte den überquellenden Aktenschrank aussortieren. Was kann weg?

RA Tobias Klingelhöfer: Kassenbelege sollte man für die Dauer der Gewährleistungszeit – in der Regel zwei Jahre – aufbewahren. Aber Vorsicht: Möbel, Elektronik oder Schmuck gehört zum versicherten Hausrat. Deren Kassenbelege sollten über die gesamte Gebrauchsdauer aufbewahrt werden. Weg können wirklich alte Rechnungen und Kontoauszüge. Eine Übersicht über die Aufbewahrungsfristen für Dokumente von Privatpersonen gibt es zum Beispiel auf der Webseite der ARAG unter https://www.arag.de/auf-ins-leben/selbststaendigkeit/aufbewahrungsfristen/ .

Was kann zu Hause bleiben, was sollte besser ins Schließfach?

RA Tobias Klingelhöfer: Oft ist es sinnvoll, von wichtigen Dokumenten Kopien anzufertigen und diese getrennt vom Original aufzubewahren. Um sich für den Fall eines Einbruchs oder Hausbrands abzusichern, sollte man dann für die Originale ein Bankschließfach nutzen. Dort sollte eine Liste mit allen wertvollen Einrichtungsgegenständen hinterlegt werden. Diese Aufstellung hilft der Hausratversicherung im Schadensfall, die Kosten zu beziffern.

Was lässt sich digitalisieren? Kann man Unterlagen per Scan in der Cloud ablegen oder lieber nicht?

RA Tobias Klingelhöfer: Nur in Papierform aufheben, was unbedingt sein muss und alles andere einscannen ist ein neuer Trend. Wer sich darüber vorher informiert hat und die Dokumente dann fachgerecht in der Cloud ablegt, ist eigentlich auf der sicheren Seite. Das Problem: Gesetzliche Regelungen erfordern zum Beispiel Rentendokumente, Gehaltsnachweise und Versicherungsscheine zusätzlich in Papierform zu archivieren. Da hat man die Arbeit letztendlich zweimal.

Heben wir alle zu viel auf – oder eher zu wenig?

RA Tobias Klingelhöfer: Das ist ganz unterschiedlich und vom Typ abhängig. Einige Leute machen sich zu viel Arbeit und archivieren auch noch den Kassenbon vom längst verzehrten Supermarkt-Einkauf. Andere heben nicht einmal ihre Sozialversicherungsnachweise auf. Das ist natürlich grob fahrlässig. Solche Unterlagen müssen unbedingt mindestens bis zur Rente aufbewahrt werden.

Was kann im schlimmsten Fall passieren?

RA Tobias Klingelhöfer: Leider passiert es immer noch sehr häufig, dass Handwerkerrechnungen entsorgt werden, sobald die Arbeiten zur Zufriedenheit erledigt sind. Viele wissen nicht, dass die Auftraggeber von Handwerkerleistungen an Haus oder Grundstück nach § 14b Abs. 1 Satz 5 des Umsatzsteuergesetzes verpflichtet sind, Rechnungen, Zahlungsbelege oder andere beweiskräftige Unterlagen zwei Jahre lang aufzubewahren; bei der Errichtung von Bauwerken sogar fünf Jahre. Diese Bestimmung betrifft seit 2004 alle Empfänger der entsprechenden Leistungen – ob Eigentümer oder Mieter – und damit letztendlich jeden Steuerzahler. Das dient der Bekämpfung von Schwarzarbeit und der damit zusammenhängenden Steuerhinterziehung. Wenn das Finanzamt dann ermittelt und ein Auftraggeber keine Unterlagen über eine ordentliche Abrechnung der Handwerkerleistungen mehr vorzuweisen hat, ist der Ärger vorprogrammiert.

Papiermüll oder Reißwolf: Auf was muss man beim Entsorgen achten?

RA Tobias Klingelhöfer: Immer wieder nutzen Gauner und Betrüger private Informationen für ihre Machenschaften. Deshalb ist stets Vorsicht geboten: Dokumente mit sensiblen Daten wie Kontonummern oder Kreditkartendaten sollten nicht einfach im Papierkorb entsorgt, sondern zuvor geschreddert werden. Im Büro- und Elektrohandel gibt es Aktenvernichter, die für den privaten Haushalt geeignet sind, schon für wenig Geld.

Wie ordnet man am besten seine Unterlagen, damit das nächste Ausmisten schneller vonstattengeht?

RA Tobias Klingelhöfer: Damit die Papierberge nicht zu hoch wachsen, sollte man mindestens einmal im Jahr einen Blick in die Ordner werfen. Gibt es viel zu archivieren, z. B. bei Selbstständigen oder Bauherren, kann man über eine Digitalisierung der wichtigsten Dokumente nachdenken. Es bieten sich aber auch Mehrfachordner an, in denem man Bankangelegenheiten, Versicherungsunterlagen, Steuersachen und ähnliches getrennt abgeften kann. Für Privatpersonen reicht manchmal aber auch ein Ordner, wo alles chronologisch abgeheftet wird, was aufbewahrt werden muss. Im Fall der Fälle muss man dann halt ein bisschen suchen, bis das fragliche Dokument gefunden ist.

Download des Textes:

https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/sonstige/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 17 Ländern – inklusive den USA und Kanada – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit mehr als 4.000 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von 1,6 Milliarden EUR.

ARAG SE ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf Aufsichtsratsvorsitzender Gerd Peskes Vorstand Dr. Dr. h. c. Paul-Otto Faßbender (Vors.)

Dr. Renko Dirksen Dr. Matthias Maslaton Werner Nicoll Hanno Petersen Dr. Joerg Schwarze

Sitz und Registergericht Düsseldorf HRB 66846 USt-ID-Nr.: DE 119 355 995

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50764 Köln
0221 92428-215
0221 92428-219
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

Quelle: pr-gateway.de

Bei "Katzenjammer" helfen ofenfrische Brötchen.

Wenn man mal zu tief ins Glas geschaut hat, sollte das Kater-Frühstück herzhaft sein. Unterstützung bieten die gelieferten Brötchen an der Haustür.

Bei "Katzenjammer" helfen ofenfrische Brötchen.

Kaum sind die aufregenden Weihnachtstage vorbei wurde das neue Jahr überall hoffnungsvoll begrüßt.

Die Tage waren erfüllt von guten Speisen, Feiern im Kreis der Familie und Freunde und häufiger Begleiter, wie Sekt, Bier und Schnaps wurden genussvoll konsumiert.

Wer beim Feiern zu tief ins Glas geschaut hat, kämpft mit Erschöpfung, Kopfschmerzen, Schwindel oder Übelkeit. Diese typischen Kater-Beschwerden sind ein Zeichen dafür, dass der Körper mit den Alkoholmengen überfordert war. Alkohol regt den Körper außerdem an, vermehrt Wasser über die Nieren abzugeben. Das heißt, zu viel Alkohol wirkt sich auf den Wasserhaushalt aus und somit eventuell auch auf den Kreislauf. Wassermangel kann beispielsweise zu Kopfschmerzen führen.

Nun gilt es, diesen ungewollten Nachwehen entgegenzutreten.

Das Frühstück am Morgen nach der Party darf genauso bunt sein wie die Feier. Es soll Verluste ausgleichen und den Kreislauf in Schwung bringen.

Ist der Katzenjammer groß, sollte vor allem ausreichend getrunken werden. Hilfe bringt Leitungswasser, Mineralwasser, Tee, heiße Mixgetränke und Saftschorlen. Auch Kaffee – am besten schwarz als Espresso – gilt als wirksamer Katerkiller, da das Koffein den Kreislauf anregt.

Für den Magen erfreuen sich Salziges und Saures hoher Beliebtheit. Laugen-Brötchen, Brezeln, Rollmöpse, saure Gurken oder ein Heringssalat sind daher Klassiker am Morgen nach der Party.

Eine ganz besondere Wohltat am Morgen ist die Tatsache, dass bereits frische Brötchen und Backwaren für das Kater-Frühstück an der Haustür auf ihren Verzehr warten.

Diesen Frühstücksservice bieten die Morgengold Frühstücksdienste. Die Service-Fahrer der Morgengold Frühstücksdienste nehmen die gewünschten Brötchen und Backwaren direkt in den Backstuben der jeweiligen Bäckerei-Betriebe in Empfang und bringen sie auf dem schnellsten Weg an ihre Bestimmungsorte.

Welche Brötchen und Backwaren von dem Frühstücksservice geliefert werden sollen, bestimmt natürlich jeder Kunde individuell. In den Kundenportal der www.morgengold.de Frühstücksdienste können bequem und zeitsparend die Auswahl der Backwaren und Brötchen, sowie auch die gewünschten Liefertage festgelegt werden.

Sich die Brötchen liefern lassen ist nicht nur zum Kater-Frühstück eine angenehme Erleichterung, sondern auch an den normalen Alltagstagen. Das morgendliche Frühstück mit ofenfrischen Brötchen und Backwaren bleibt immer ein ganz besonderer Start in den Tag.

Morgengold bringt Ihnen Brot, Brötchen, Brezeln und vieles mehr ofenfrisch direkt an Ihre Haustür. 1979 in Augsburg gegründet und seit 1991 im Franchise betrieben, ist Morgengold Frühstücksdienste Marktführer im Backwaren-Homedelivery. An sieben Tagen in der Woche liefert Morgengold sämtliche Backwaren pünktlich zum Frühstück an die Haustür. Modernste EDV und die konsequente Nutzung neuer Medien ermöglichen eine Neu- oder Umbestellung noch bis (teilweise) 17 Uhr des Vortages. Sämtliche Produkte werden von lokalen Bäckereien bezogen und von selbstständigen Unternehmern, sogenannten Franchise-Nehmern und deren Mitarbeiter, ausgeliefert.

Firmenkontakt
Morgengold Frühstücksdienste Franchise GmbH
Jürgen Rudolph
Hohenzollernstraße 24
70178 Stuttgart
+49 (0) 711 248 97 98
kontakt@morgengold.de
http://www.morgengold.de

Pressekontakt
nic media GmbH
Kerstin Prahmann
Neue Brücke 3
70192 Stuttgart
0711 3058949-0
kontakt@morgengold.de
http://www.nic-media.de

Quelle: pr-gateway.de