Ferrater Showvilla entsteht im PGA Catalunya Resort

Ferrater Showvilla entsteht im PGA Catalunya Resort

Die Erfolgsgeschichte der preisgekrönten Immobilienentwicklung PGA Catalunya Resort nahe Girona geht weiter. Nachdem 2017 die letzten Showvillen verkauft wurden, entsteht mit La Vinya 20 ein neues Vorzeigeobjekt aus dem Architektenstudio des Visionärs Carlos Ferrater.

La Vinya 20 bietet freien Blick über den 8. Fairway des Tour Courses und die hügelige Landschaft des Resorts. Entworfen wurde die Villa vom Architekturbüro OAB aus Barcelona, das vom renommierten Architekten Carlos Ferrater gegründet wurde. Er ist bekannt für seine außergewöhnlichen Designs, präzisen Linien und einzigartigen geometrischen Strukturen. Dies spiegelt sich in dem kantigen Design von La Vinya 20, das mit Ideen von Licht und Dunkel spielt, wieder.

Das großzügige Domizil hat vier Schlafzimmer sowie einen Garten, der uneingeschränkte Privatsphäre bietet. Es liegt fußläufig zum Resident´s Club sowie zum Golf-Clubhaus und allen weiteren Angeboten des Resorts. Im Erdgeschoss des Objekts befindet sich der Wohnessbereich sowie drei Schlafzimmer mit jeweiligem en-suite Badezimmer. Die Schlafzimmer verfügen über einen direkten Zugang zur Terrasse und zum Garten, mit einem 35 Quadratmeter großen Infinity-Pool. Eine zweite Terrasse auf der Rückseite des Gebäudes ist mit einem Whirlpool ausgestattet. Das erste Stockwerk ist vollständig dem Master-Schlafzimmer gewidmet, das ebenfalls über ein eigenes Badezimmer verfügt. Zwei private Terrassen geben den Blick frei auf den Golfplatz, das Resort und die Umgebung. Die Bulthaup Designküchen sind mit Neff-Geräten ausgestattet.

Insgesamt umfasst das Grundstück einen Außenbereich von ca. 388 Quadratmetern und einen Innenbereich von ca. 635,4 Quadratmetern. La Vinya 20 verfügt zudem über einen privaten Parkplatz, einen Lagerraum, einen Weinkeller und einen Konferenzraum. Im Frühjahr 2019 wird die Immobilie fertig gestellt und steht zu einem Preis ab 2.900.000 EUR zum Verkauf.

Das PGA Catalunya Resort ist das Ergebnis einer 20-jährigen Entwicklung, die weiter fortschreitet und noch über die Vision ihrer Gründer hinausgeht. Es verbindet zwei der besten Golfplätze Spaniens mit einem stilvollen Clubhaus, einem Resident´s Club und Immobilien mit höchsten Standards in einer der schönsten Gegenden Kataloniens. Internationale sowie nationale Architekturgrößen entwerfen im Resort Villen, Reihenhäuser und Apartments. Außerdem befinden sich zwei Hotels, das Fünf-Sterne-Designhotel Hotel Camiral und das Lifestyle-Hotel LAVIDA, im Resort. PGA Catalunya Resort liegt nur einen Katzensprung von dem malerischen Städtchen Girona, Heimat des besten Restaurants der Welt, „El Celler de Can Roca“, und weniger als eine Autostunde von der lebhaften Metropole Barcelona entfernt.

Weitere Informationen zum PGA Catalunya Resort finden Sie unter www.pgacatalunya.com

Weitere Informationen zum Hotel Camiral unter http://de.pgacatalunya.com/hotel/

Firmenkontakt
PGA Catalunya Resort
Robert Opiela
Trautenwolfstr. 3
80802 München
+49 (0)89 130 121 10
ropiela@prco.com
http://www.pgacatalunya.com

Pressekontakt
PRCO Germany GmbH
Robert Opiela
Trautenwolfstr. 3
80802 München
+49 (0)89 130 121 10
ropiela@prco.com
http://www.prco.com/de

Quelle: pr-gateway.de

JAGGAER launcht JAGGAER ONE – die einheitliche Plattform für Ihren gesamten Einkaufsprozess

WIEN – 5. Februar, 2019 – JAGGAER, das weltweit größte unabhängige Source-to-Pay Unternehmen, launcht heute die neue JAGGAER ONE-Plattform – das Fundament seiner gesamten Lösung. Die JAGGAER ONE-Plattform wurde über 15 Monate entwickelt und bietet Kunden viele neue Funktionen, um ihre gesamten Einkaufsprozesse über alle Branchen und Kategorien hinweg abzubilden.

JAGGAER ONE verfügt über eine neue vereinfachte Architektur, die ein einfaches Plug-and-Play-Umfeld ermöglicht, in welchem Kunden eine Vielzahl erstklassiger Lösungen implementieren können, um ihre Einkaufsprozesse unabhängig vom aktuellen Reifegrad ihrer Organisation zu automatisieren und zu digitalisieren. JAGGAER ONE bietet ein zentrales Datenmanagement und eine tiefe ERP-Integration, Identity Management, Prozessworkflows, Analysen und Third Party-Integrationen (wie z.B. CSR-, Risiko- und Finanzdaten) für alle Beschaffungsprozesse. JAGGAER-Lösungen reduzieren Kosten, Ausgaben und Risiken in der Lieferkette und sorgen gleichzeitig für Transparenz, Kontrolle und Flexibilität auf nur einer Plattform, die Innovation und Skalierbarkeit für jedes Unternehmen bietet.

Das Ergebnis kann den Einkauf als wahren Werttreiber für die Organisation etablieren, sowohl heute als auch, wenn der Einkauf die Vision für die zukünftige digitale Transformation erweitert.

Die JAGGAER ONE-Plattform erfüllt die Anforderungen verschiedener Branchen, dazu gehören u.a. die produzierende Industrie, Logistik, Pharma, CPG, Handel, der Hochschul- und öffentliche Sektor. Modine Manufacturing, die Hyster-Yale Group, Varian Medical Systems, Carl Zeiss, illycaffe und die University of Colorado sind nur einige der vielen JAGGAER Kunden, die von dieser neuen Lösung profitieren werden.

„JAGGAER ONE stellt die nächste Stufe in der Entwicklung unseres Unternehmens dar und ist die umfassendste Business-to-Business-Lösung für die Beschaffung, die weltweit einsetzbar ist. Sie wurde unter Einbeziehung des Marktes und Kunden entwickelt und ist eine Lösung, auf die sich jedes Unternehmen bei der Transformation ihrer Beschaffungsprozesse verlassen kann“, sagt Robert Bonavito, CEO von JAGGAER.

ÜBER JAGGAER: DIE GLOBALE SPEND MANAGEMENT-LÖSUNG FÜR DEN DIREKTEN UND INDIREKTEN EINKAUF

JAGGAER ist das weltweit größte unabhängige Spend Management-Unternehmen, mit mehr als 2.000 Kunden, die mit einem Netzwerk von 3,7 Millionen Lieferanten in 70 Ländern verbunden sind und von Standorten in Nordamerika, Lateinamerika, ganz Europa, Großbritannien, Australien, Asien und den USA Mittlerer Osten betreut werden. JAGGAER bietet komplette SaaS-basierte indirekte und direkte E-Procurement-Lösungen mit erweiterten Spend Analytics, komplexem Sourcing, Lieferantenmanagement, Vertragsmanagement, Savings-Tracking und intelligenten Workflow-Funktionen. Wir sind seit mehr als zwei Jahrzehnten Wegbereiter für Spend-Lösungen und führen die Innovationskurve weiter, indem wir unseren Kunden zuhören und den Markt analysieren. Internationale Größen aus den Branchen Anlagen- und Maschinenbau, Pharmaindustrie, Life Sciences, Automotive, Engineering, Serienfertigung, Medizintechnik und dem Hochschul-Sektor vertrauen auf die ausgereiften Lösungen für den direkten und indirekten Einkauf. Darüber hinaus hält JAGGAER 38 Patente – mehr als jede andere Spend Management Company. www.JAGGAER.com

Kontakt
JAGGAER Austria GmbH
Elisabeth Jaros
Wienerberg Straße 11
1100 Wien
+4318049080
ejaros@jaggaer.com
http://www.jaggaer.com

Quelle: pr-gateway.de

Spezi-elles aus der Welt des Radfahrens

24. Internationale Spezialradmesse am 27. und 28. April

Spezi-elles aus der Welt des Radfahrens

Spezi-Aussteller und -besucher sind treu: Wenn am 27. und 28. April 2019 die 24. Internationale Spezialradmesse ihre Tore öffnet, sind fast drei von vier „Wiederholungstäter“. Drei Monate vor Ausstellungsbeginn sind 95 Prozent der Ausstellungsfläche in den drei Hallen sowie auf dem weitläufigen Freigelände ausgebucht. Ende April wird in der Südpfalz nahezu ganz Europa zu Besuch sein, auch Gäste aus Übersee kommen regelmäßig zur Messe. Im Jahr 2018 zählte die Spezi über 130 Aussteller aus 19 Ländern und über 10.000 Besucher.

Wie schon in den Vorjahren erwartet die Besucher das größte Angebot an Liegezwei- und -dreirädern weltweit. Darüber hinaus ist die Spezi der internationale Wallfahrtsort für Velomobile und Cargobikes sowie Anhänger. Einen weiteren Messeschwerpunkt bilden Fahrzeuge mit elektrischem Rückenwind: Pedelecs, E-Liegeräder sowie Lastesel mit Motorunterstützung.

Die Aussteller der Spezialradmesse präsentieren auch 2019 das gesamte Spektrum der innovativen Branche: Liegeräder, Falträder, Dreiräder, Tandems, Velomobile, E-Bikes und Pedelecs, Reha-Mobile, Transporträder, Klassiker, Fahrradanhänger, Ruderräder, Familienräder, Tretroller, Sesselräder und Zubehör.

Ein Höhepunkt wird auch in diesem Jahr das Spezi-Erfinderlabor sein, das zum zweiten Mal stattfindet. Hier können sich Erfinder und Tüftler mit ihren Ideen rund ums Rad bewerben. Der Veranstalter wählt unter allen Bewerbern zehn Teilnehmer aus, die in einen kreativen Wettstreit um den „Spezi 2019“ treten. Die drei besten Innovationen küren während der Messe das Publikum und eine Experten-Jury.

Wie jedes Jahr bilden die beiden großen Testparcours das Herz der Spezi. So kann das persönliche Lieblingsrad ausgiebig Probe gefahren werden.

Alle Infos zur Spezialradmesse

Die Spezialradmesse – Spezi – wurde im Jahr 1996 von Haasies Radschlag in Germersheim ins Leben gerufen. Verantwortlich für die Veranstaltung und die Durchführung der Spezialradmesse ist seit 2008 Hardy Siebecke. Die international einzigartige Ausstellung für die Spezialradbranche verzeichnet seit Jahren steigende Aussteller- und Besucherzahlen. Im Jahr 2018 waren über 130 Aussteller aus 19 Ländern in Germersheim zu Gast. Sie zeigten das breite Spektrum muskelbetriebener Fortbewegung auf einem, zwei, drei oder vier Rädern. Rund 10.000 Spezialrad-Fans aus den In- und Ausland kommen jedes Jahr zur Spezi-Zeit in die Südpfalz. Zum Rahmenprogramm der Messe gehören interessante Fachvorträge und praktische Vorführungen sowie große Testparcours für die Besucher.

Firmenkontakt
Spezialradmesse
Hardy Siebecke
Robert-Schuman-Str. 42
76726 Germersheim
07275/5047
info@spezialradmesse.de
http://www.spezialradmesse.de

Pressekontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275/5047
marion.raschka@t-online.de
http://www.mara-redaktion.de

Quelle: pr-gateway.de

Mieterselbstauskunft und andere nützliche PDF-Vorlagen

Kostenlos zum Download

Mieterselbstauskunft und andere nützliche PDF-Vorlagen

Die Lage am Wohnungs-Mietmarkt ist nach wie vor sehr angespannt. Auf eine freie Wohnung kommen oftmals dutzende Interessenten,

Besichtigungstermine können nur noch als Massenbesichtigungen durchgeführt werden.

Die meisten Vermieter filtern bereits gleich nach Anfrage und vor der Erstbesichtigung die für Sie interessantesten Mietkandidaten aus.

Am wichtigsten für die Vermieter ist es, keinen Mietnomaden aufzusitzen, die die Wohnung unsachgemäß behandeln.

Weiters soll der oder die Mieterin auch über einen stabilen finanziellen Hintergrund verfügen, um den Mietzins regelmäßig über die gesamte Mietdauer zahlen zu können.

Deswegen hat miet.ID auf www.miet.id/vorlagen die wichtigsten Dokumente für die Mieterbewerbung als PDF zum Runterladen zusammengestellt.

Mit diesen Vorlagen können sich Mieter optimal präsentieren und ins rechte Licht stellen. Vermieter verfügen über standardisierte Unterlagen, die leicht miteinander verglichen werden können.

Alle Dokumente stehen kostenlos zur Verfügung und können direkt am Computer ausgefüllt werden:

1.MIETER-SELBSTAUSKUNFT

Die Mieter-Selbstauskunft ist eine wichtige Entscheidungs-Grundlage für Vermieter, enthält sie doch alle wesentlichen Informationen über einen potentiellen Mieter, die bei der Mieterauswahl entscheidend sein können.

Die Mieter-Selbstauskunft enthält Infos über die aktuelle Wohnadresse, der oder die aktuelle Vermieterin bzw. der aktuelle Arbeitgeber bzw. auch Infos über die potentiellen Mitbewohner.

https://www.miet.id/vorlagen#selbstauskunft

2.MIETSCHULDEN-FREIHEITSBESCHEINIGUNG

Die Mietschulden-Freiheitsbescheinigung ist besonders aussagekräftig, da sie hilft, potentielle Mietnomaden auszusortieren.

Mit der Mietschulden-Freiheitsbescheinigung bestätigt der oder die aktuelle Vermieterin, dass der Mietkandidat den Mietzins regelmäßig und vollständig bezahlt hat.

Natürlich ist der aktuelle Vermieter des Mietkandidaten nicht verpflichtet, eine Mietschulden-Freiheitsbescheinigung auszustellen. In diesem Fall kann auch eine Quittung über die Bezahlung der Mieten vom Vermieter oder der Hausverwaltung verlangt werden. Oder es wird ein Bankauszug über die regelmäßigen Mietzahlungen erbracht.

https://www.miet.id/vorlagen#vermieterbescheinigung

3.ARBEITGEBER-EMPFEHLUNGSSCHREIBEN FÜR DIE WOHNUNG-SUCHE

Hilfreich bei der Wohnungsbewerbung kann auch das Arbeitgeber Empfehlungsschreiben sein. Denn Gehaltszettel aus der Vergangenheit sagen nicht unbedingt was über die zukünftige Jobsicherheit aus.

Mit dem Empfehlungsschreiben bestätigt der Arbeitgeber, seit wann der potentielle Mietkandidat in der Firma beschäftigt ist und ob er oder sie sich in ungekündigter Stellung befindet oder nicht.

https://www.miet.id/vorlagen#empfehlungsschreiben

4.ÜBERGABEPROTOKOLL

Die Freude ist groß – der Mietvertrag für die neue Mietwohnung ist unterschrieben! Jetzt muss nur noch der alte Mietvertrag gekündigt, der Umzug organisiert und die alte Mietwohnung zurückgegeben werden.

Doch hier birgt oft viel Konfliktpotential, denn bei der Rückgabe der alten Mietwohnung kommt es oft zu Streitigkeiten hinsichtlich möglicher Schäden und der Rückgabe der Kaution.

Sehr hilfreich ist es deswegen, bereits bei Einzug in die neue Wohnung ein Übergabeprotokoll zu erstellen.

In diesem Wohnungs-Übergabeprotokoll wird genau das Inventar, der Zustand jedes einzelnen Raums, Anzahl der übergebenen Schlüssel sowie Dokumente und mehr protokolliert.

Dasselbe Übergabeprotokoll wird dann beim Auszug verwendet, einer professionellen und einfachen Wohnungsübergabe ohne Streitigkeiten steht dann nichts mehr im Wege.

https://www.miet.id/vorlagen#uebergabeprotokoll

Bildquelle: Pixabay: https://pixabay.com/en/checklist-list-tic

miet.ID ist ein neu gegründetes Start-Up mit Sitz in Wien. Ziel ist es, die Vermittlung von Immobilien-Mietobjekten für Vermieter, Mieter und Makler zu optimieren.

miet.ID dreht den Wohnungsmarkt um.

Mieter legen kostenlos ein Mieterprofil (eine „Miet-ID“) an, um tolle Mietangebote zu erhalten. Anbieter finden passende Mieter schneller & ohne viel Aufwand.

Die Miet-ID beinhaltet alle wichtigen Information zum Mietgesuch des Mieters. Zum Beispiel die maximale Miethöhe, Wunschgegend, Mieter-Selbstauskunft und mehr. Mittels optimalen Matching-Algorithmus finden Immo-Anbieter sofort den richtigen Wohnungs-Kandidaten.

Mieter erhalten Angebote, die Anbieter noch gar nicht inseriert haben. Oder provisionsfrei von privaten Vermietern. Doppelte Mietzahlungen während der Kündigungszeit können leichter vermieden werden.

Vermieter & Makler ersparen sich Massenbesichtigungen und damit Zeit, Aufwand und Kosten. Nur die interessantesten Kandidaten werden eingeladen. Das Risiko von Mietnomaden wird minimiert.

miet.ID – Vermieter finden Top-Mieter für Traumwohnungen!

Kontakt
miet.ID
Alexander Schuch
Cottagegasse 11/3
1180 Wien
+43 681 8180 9723
presse@miet.id
https://www.miet.id

Quelle: pr-gateway.de

Hass im Netz streichen: Neues Cybermobbing-Themenportal der ARAG

Versicherer ARAG startet Informationsangebot zum internationalen Safer Internet Day

Hass im Netz streichen: Neues Cybermobbing-Themenportal der ARAG

Die ARAG bietet ab sofort ein neues Cybermobbing-Themenportal an. Betroffene und Interessierte finden auf www.hass-streichen.de Präventionstipps, konkrete Hilfestellungen sowie viele weitere passende Informationen. Gestartet ist die neue Webseite am 5. Februar 2019, dem internationalen Safer Internet Day (SID). Von der Europäischen Union initiiert, rückt dieser das Thema Sicherheit im Internet und in den neuen Medien in den Fokus.

Unter www.hass-streichen.de bündelt die ARAG ab sofort alle ihre umfassenden Informationen und Aktivitäten rund um das Thema Cybermobbing übersichtlich auf einem eigenen Themenportal. Das Düsseldorfer Familienunternehmen präsentiert dort Inhalte für verschiedene Zielgruppen: Betroffene – insbesondere Kinder, Jugendliche und deren Eltern -, Experten und Interessierte. Diese finden auf der Seite zahlreiche konkrete Tipps, wie man sich vor Cybergewalt schützen kann, erfahren, mit welchen Folgen die Betroffenen zu kämpfen haben und welche Hilfsmöglichkeiten es für sie gibt. Zusätzlich finden sich eine Übersicht zu inhaltlich passenden ARAG Projekten oder auch die von der ARAG herausgegebenen Studien zum Thema Cybermobbing. Darüber hinaus positioniert sich die ARAG dort auch deutlich zur aktuellen Gesetzeslage rund um das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG). Informationen zum speziellen Internetrechtsschutz ARAG web@ktiv fehlen natürlich ebenfalls nicht.

„Wir wissen aus unserer langjährigen Beschäftigung mit diesen Themen, dass durch Cybermobbing und Cybergewalt grundlegende Werte und Persönlichkeitsrechte systematisch ausgehöhlt werden,“ erläutert Klaus Heiermann, Vorstandsmitglied der ARAG Holding SE. Chancengerechtigkeit ist die zentrale Gründungsidee der ARAG und auch heute noch Grundwert und der Eckpfeiler des ARAG Geschäftsmodells. „Deshalb wollen wir hier weiter Initiative zeigen, damit durch das Internet Lebensqualität verbessert und nicht zerstört wird“, so Klaus Heiermann.

Die ARAG engagiert sich bereits seit vielen Jahren gegen Cybergewalt. So etablierte sie 2012 als erster deutscher Rechtsschutzversicherer erfolgreich mit ARAG web@ktiv einen speziellen Versicherungsschutz für Internet-Nutzer. Zwischen 2013 und 2016 gab sie mit verschiedenen Partnern drei Studien heraus, um die Thematik unter unterschiedlichen Schwerpunkten (Kinder/Jugendliche, Erwachsene, international) näher zu beleuchten. Im März 2014 startete die ARAG das Förderprojekt „Konfliktmanagement an Schulen“. Mit Unterstützung des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen wird dieses seither allen weiterführenden Schulen und Berufskollegs im Bundesland angeboten. Zuletzt veröffentlichte die ARAG in 2018 zusammen mit der Universität Passau eine Gesetzesalternative zum umstrittenen Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG). Der Gesetzesvorschlag stellt die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen vermehrt in den Vordergrund und plädiert für einen stärkeren Opferschutz.

Ziel und Zweck der „Dr. Paul-Otto Faßbender Stiftung für Bildung und Wissenschaft“ ist es u. a., die Forschung und Lehre an Hochschulen und sonstigen Forschungseinrichtungen zu fördern sowie Einrichtungen und Projekte zu unterstützen, die der Bildung in Geistes- und Naturwissenschaften, aber auch im musischen, kulturellen und sprachlichen Bereich dienen.

Firmenkontakt
ARAG SE
Christian Danner
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211 963-2217
0211 963-2220
christian.danner@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50674 Köln
+49 (0) 221 924 28 215
+49 (0) 221 924 28 219
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.com

Quelle: pr-gateway.de

CytoSorbents gibt bekannt: Data Safety Monitoring Board (DSMB) empfiehlt die Fortsetzung der REMOVE Endocarditis Studie

CytoSorbents gibt bekannt: Data Safety Monitoring Board (DSMB) empfiehlt die Fortsetzung der REMOVE Endocarditis Studie

Berlin, 05. Februar 2019 – Die CytoSorbents Corporation (NASDAQ: CTSO) gibt bekannt, dass das Datensicherheit-Überwachungskommitee (DSMB, Data Safety Monitoring Board) nach einer Interim-Analyse der ersten 50 Patienten die Fortsetzung der REMOVE Endocarditis Studie empfiehlt. CytoSorbents ist führender Anbieter von Immuntherapien für die Intensivmedizin. Die CytoSorb®-Blutreinigungstechnologie wird in über 500 Kliniken weltweit zur Behandlung lebensgefährlicher unkontrollierbarer Entzündungen bei Patienten mit schweren, akuten Erkrankungen, wie z.B. septischem Schock, aber auch in der Herzchirurgie eingesetzt.

Die REMOVE-Studie (REvealing Mechanisms and Investigating Efficacy Of Hemoadsorption for Prevention of Vasodilatory Shock in Cardiac Surgery Patients With Infective Endocarditis) ist eine 250 Patienten umfassende randomisierte, multizentrische klinische Studie, die in Deutschland mit Hilfe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchgeführt wird. Sie untersucht die Sicherheit und Wirksamkeit des intraoperativen CytoSorb-Einsatzes während einer Herzklappenersatzoperation bei Patienten mit einer lebensgefährlichen bakteriellen Herzklappeninfektion (Endokarditis). Zu den Studienpartnern gehören CytoSorbents, B.R.A.H.M.S. (ein ThermoFisher Scientific Unternehmen) und das Fraunhofer IGB (Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik). Die Studie untersucht Patienten mit nachgewiesener infektiöser Endokarditis (nach DUKE-Kriterien) und einem EuroSCORE II (European System for Cardiac Operative Risk Evaluation II) größer als drei, die eine Operation am offenen Herzen benötigen (an der Herz-Lungen-Maschine). Ziel der Studie ist es, eine verbesserte Herz-Kreislauf-Stabilität und eine geringere Verschlechterung von Organfunktionen nachzuweisen. Letztere werden in erster Linie an der Veränderung des SOFA-Score (Sequential Organ Failure Assessment) gemessen. Zu den sekundären Endpunkten der Studie gehören Parameter wie die 30-Tage-Sterblichkeit, der Bedarf an organunterstützenden Therapien wie der Gabe von Vasopressoren, dem Bedarf an mechanischer Beatmung und Nierenersatztherapie, die Häufigkeit von Schlaganfällen sowie die Länge des Aufenthaltes auf der Intensivstation und im Krankenhaus.

Zitate:

Prof. Dr. med. Frank Brunkhorst, Direktor des Zentrums für Klinische Studien am Universitätsklinikum Jena, der mit seinem Institut die Studiendurchführung überwacht und dokumentiert, und Prof. Dr. med. Torsten Doenst, Direktor der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie an der Universität Jena, nehmen wie folgt Stellung: „Der externe wissenschaftliche Beirat (Scientific Advisory Board, SAB) des „Center for Sepsis Control and Care“ (CSCC) und das Datensicherheits-Überwachungskommitee der REMOVE-Studie empfehlen die Fortsetzung der Studie. Diese Empfehlung basiert auf den Ergebnissen einer vorab festgelegten Zwischenanalyse, die die Konzentrationsverläufe von Zytokinen und vasoaktive Mediatoren im Blut als Indikator für die mechanistische Wirkungsweise der Therapie bei 28 mit CytoSorb behandelten Patienten und bei 22 Kontrollpatienten analysierte. Des Weiteren gab es keine CytoSorb-bedingten Nebenwirkungen in der Behandlungsgruppe.“

Dr. med. Mahmoud Diab, Leiter der REMOVE-Studie, Facharzt für Herzchirurgie und Leiter des Endokarditisschwerpunktes an der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie der Universität Jena: „Wir freuen uns, diesen wichtigen Meilenstein für die REMOVE-Endokarditis-Studie mit CytoSorb erreicht zu haben und danken allen beteiligten Zentren für ihre kontinuierlichen Beiträge zu diesem wichtigen Projekt. Wir sind sehr daran interessiert, die Studie fortzusetzen, damit wir wichtige Informationen über die klinischen Indikationen bei diesen schwerkranken Patienten erhalten. Wir danken der Bundesregierung für die Unterstützung. Die Patienten-Einschlussrate entspricht derzeit unseren Zielen, und wir sind überzeugt, dass wir diese Studie entsprechend der Zeitplanung erfolgreich abschließen können.“

Disclaimer für zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die darauf abzielen, den durch den Private Securities Litigation Reform Act von 1995 festgelegten „Safe Harbor from Liability“ (Haftungsausschluss) zu erfüllen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen beinhalten unter anderem Aussagen über unsere Pläne, Ziele, Darstellungen und Inhalte und sind keine historischen Fakten und sind typischerweise durch die Verwendung von Begriffen wie „kann“, „sollte“, „könnte“, „erwarten“, „plant“, „antizipieren“, „glaubt“, „schätzt“, „prognostiziert“, „potenziell“, „fortsetzt“ und ähnlichen Wörtern erkennbar, obwohl einige zukunftsgerichtete Aussagen unterschiedlich ausgedrückt werden. Leser sollten sich bewusst sein, dass die zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung die aktuelle Einschätzung und Erwartungen des Managements widerspiegeln, aber unsere tatsächlichen Ergebnisse, Ereignisse und Leistungen wesentlich von denen in den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen können. Zu den Faktoren, die zu solchen Unterschieden führen oder dazu beitragen können, gehören unter anderem die Risiken, die in unserem am 8. März 2018 bei der SEC eingereichten Jahresbericht auf Formular 10-K, aktualisiert durch die in unseren Quartalsberichten auf Formular 10-Q genannten Risiken, sowie in den von uns von Zeit zu Zeit veröffentlichten Pressemitteilungen und anderen Mitteilungen an die Aktionäre, die versuchen, interessierte Kreise über die Risiken und Faktoren, die unsere Geschäftstätigkeit beeinflussen können, zu informieren. Wir warnen Sie davor, sich übermäßig auf solche zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen. Wir übernehmen keine Verpflichtung zur öffentlichen Aktualisierung oder Überarbeitung von zukunftsgerichteten Aussagen, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder anderweitig, es sei denn, dies ist nach den Bundeswertpapiergesetzen erforderlich.

Über CytoSorbents Europe GmbH und CytoSorbents Corporation (NASDAQ: CTSO)

Die CytoSorbents Corporation ist ein führendes Unternehmen im Bereich der intensivmedizinischen Immuntherapie und ist spezialisiert auf neuartige Technologien und Therapien für die intelligente Blutreinigung. Die CytoSorbents Europe GmbH ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der CytoSorbents Corporations und verantwortet und koordiniert die Einführung und Kommerzialisierung der CytoSorbents Produkte weltweit.

Das Hauptprodukt CytoSorb ist der erste speziell zugelassene extrakorporale Zytokin-Adsorber in der Europäischen Union und wird in mehr als 50 Ländern weltweit vertrieben. Die CytoSorb-Technologie wurde entwickelt, um das „Zytokin-Freisetzungssyndrom“ zu reduzieren, welches ein wichtiges Element von potenziell tödlichen Entzündungsreaktionen ist, die häufig bei schwerkranken Patienten auf der Intensivstation (ICU) und bei komplexen Operationen am offenen Herzen auftreten. Die Therapie basiert auf einzigartigen biokompatiblen, hochporösen Polymerperlen, die wie Schwämme wirken und durch intelligente Adsorption aktiv Schadstoffe aus dem Blut filtern. CytoSorb wurde bisher bei mehr als 56.000 Behandlungen weltweit eingesetzt.

Die Technologien von CytoSorbents wurden bereits von zahlreichen amerikanischen öffentlichen oder Regierungsstellen mit Mitteln in Höhe von knapp 25 Millionen US-Dollar gefördert. Zu diesen zählen unter anderem DARPA, das US Militär, das U.S. Department of Health and Human Services, die National Institutes of Health (NIH) sowie das National Heart, Lung, and Blood Institute (NHLBI) und andere.

Weitere Informationen finden Sie unter www.cytosorbents.com und www.cytosorb.com sowie über Facebook und Twitter.

Kontakt
CytoSorbents
Eva Hildebrandt
Prinzregentenstraße 89
81675 München
0049 (0)89 417761-14
CytoSorbents@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.com

Quelle: pr-gateway.de

Eine Reise in die digitale Zukunft von Fertigung und Service: Asseco auf dem Digital Future Congress 2019

Neue Geschäftsmodelle durch vernetzte Technik

Karlsruhe, 05.02.2019 – Jede Reise beginnt bekanntermaßen mit dem ersten Schritt, auch in der IT-Welt. Um mittelständische Unternehmen auf diesem Weg zu begleiten, nimmt die Asseco Solutions die Besucher des diesjährigen Digital Future Congress am 14. Februar auf der Messe Frankfurt mit auf eine Reise in die digitale Zukunft von Geschäftsprozessen, Service und Fertigung. Mit der neuesten Version der ERP-Lösung APplus offeriert der ERP-Spezialist aus Karlsruhe seinen Kunden zahlreiche smarte Funktionalitäten zur Planung, Disposition und Abwicklung von Service-Terminen. Damit erhalten Unternehmen die Möglichkeit, sich über ihr eigentliches Produkt hinaus auch durch einen effizienten Service von der zunehmenden Konkurrenz am Markt abzuheben. In Kombination mit seiner Industrie-4.0-Lösung SCS versetzt Asseco Kunden zudem in die Lage, durch die Nutzung von Maschinenbetriebsdaten neue digitale Geschäftsmodelle für sich zu erschließen. Wie dies in der Praxis funktioniert, präsentieren die ERP-Experten sowohl am Asseco-Stand N3 als auch im Rahmen eines einstündigen Workshops.

Um Service-Prozesse im Unternehmen zu optimieren, verbindet APplus smarte Technologie mit bewährtem ERP. Die aktuelle Version 6.4 erweitert das bisherige Service-Modul von APplus um zahlreiche neue Funktionsbereiche: So steht Disponenten künftig eine intelligente Service-Plantafel zur Verfügung, die unter anderem Verfügbarkeiten aus anderen ERP-Bereichen in die Planungsprozesse mit einbezieht. Techniker vor Ort werden durch eine mobile Service-App bei ihren Wartungs- und Dokumentationsaufgaben unterstützt.

Zur Erweiterung der entsprechenden Funktionalitäten wurden Teile der Industrie-4.0-Lösung SCS in den APplus-Standard integriert. Neben der Möglichkeit zur Realisierung smarter Wartungsprozesse ermöglicht es SCS Unternehmen, Maschinen mithilfe von smarter Technologie an die Cloud anzubinden. Die übertragenen Betriebsdaten lassen sich dann beispielsweise für Predictive-Maintenance-Szenarien nutzen oder dem Endkunden als smarter Informationsdienst zur Verfügung stellen. Durch Services wie diese sind Hersteller in der Lage, ihr Angebotsportfolio rund um die eigentliche Maschine zu erweitern und neue Geschäftsmodelle für sich zu erschließen.

Workshop: Die Digitalisierung des Service im Mittelstand

Wie sich entsprechende Service-Szenarien in der Praxis realisieren lassen, präsentiert Asseco auf dem Digital Future Congress im Rahmen des Workshop “ Die Digitalisierung des Service im Mittelstand„. Von 14:10 bis 15:10 zeigen die Asseco-Experten anhand eines praktischen Kundenbeispiels, wie Unternehmen ihre Kunden an ihrer digitalen Strategie teilhaben lassen und ihre Zukunftsfähigkeit durch die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle sichern können.

Weitere Informationen

Weitere Details zum Digital Future Congress in Frankfurt am Main finden sich unter https://frankfurt.digital-futurecongress.de/.

Diese Pressemitteilung ist unter www.applus-erp.de und www.phronesis.de abrufbar.

Asseco Solutions

Seit mehr als 25 Jahren bietet die Asseco Solutions mit Hauptsitz in Karlsruhe modernste ERP-Technologien für den gehobenen Mittelstand. Ihre webbasierte ERPII-Lösung APplus verbindet CRM, DMS, PLM, E-Business, Wissensorganisation, Risikomanagement und Workflow mit klassischem ERP und deckt so alle wesentlichen Stufen moderner Wertschöpfungsketten integriert ab. Derzeit setzen mehr als 1.730 Kunden auf APplus. Mit zahlreichen akademischen Kooperationen legt Asseco einen starken Fokus auf Forschung und Entwicklung und agiert so als einer der Vorreiter für Digitalisierung und zukunftsweisende Technologien wie Industrie 4.0. Für eine bestmögliche Betreuung seiner Kunden beschäftigt das Unternehmen insgesamt über 770 Mitarbeiter an knapp 20 Standorten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, der Slowakei und Tschechien sowie Italien und Guatemala. Als Teil der europaweiten Asseco-Gruppe mit über 21.500 Mitarbeitern bietet Asseco seinen Kunden eine ideale Kombination aus lokalem Fokus und globaler Handlungsfähigkeit.

Firmenkontakt
Asseco Solutions
Stephanie Miotto
Amalienbadstr. 41
76227 Karlsruhe
0721/91432-0
Stephanie.Miotto@assecosol.com
http://www.applus-erp.de

Pressekontakt
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth
Kobelweg 12 1/4
86156 Augsburg
0821 444 800
info@phronesis.de
http://www.phronesis.de

Quelle: pr-gateway.de

Erste Dokumentation über: 1914 – 1918 Aachener Landsturmmänner von Wolfgang Klein – Helios-Verlag

Landsturm-Bataillone Aachen, Deutz, Düren, Eschweiler, Jülich, Monschau und Rheydt

Erste Dokumentation über: 1914 - 1918 Aachener Landsturmmänner von Wolfgang Klein - Helios-Verlag

Landsturm-Infanterie-Bataillone stellen eine Besonderheit in der deutschen Militärgeschichte dar. Sie existierten als reine Kriegsformation nur für die Dauer des Ersten Weltkrieges. Davor und danach hat es in Deutschland den Landsturm in dieser Form nicht mehr gegeben.

Im Verlauf des Krieges wurden über 850 Landsturm-Infanterie-Bataillone aufgestellt. Ein kleiner Teil davon im ehemaligen Regierungsbezirk Aachen. Von diesen Bataillonen und den Männern, die in den Kompanien ihren Dienst verrichteten, handelt dieses Buch.

Es gibt Einblicke und Erklärungen über die Landsturmpflicht, den Wachdienst an der Grenze, an Eisenbahnanlagen und in Gefangenenlagern. Uniformen, Unterkünfte und die Teilnahme am Schlachtgeschehen werden ebenso angesprochen.

Der Autor bringt Licht in ein bisher vernachlässigtes Thema der Militärgeschichte.

ISBN 978-3-86933-231-4, 176 Seiten, Hardcover, 121 Fotos, 17,4 x 24,8 cm. Nähere Informationen beim Helios-Verlag.

Der Helios-Verlag ist ein in Aachen ansässiger Fachbuchverlag und wurde 1913 gegründet. Übernommen wurde der Helios-Verlag Anfang der neunziger Jahre von Karl-Heinz Pröhuber, dem heutigen Geschäftsführer. Pröhuber, der politische Wissenschaften und Soziologie studierte. Schwerpunkt der verlegerischen Arbeit ist die militärische Zeitgeschichte, Zeitgeschichte, Regionalliteratur, Literatur zum jüdischen Widerstand. Darüber hinaus gibt er auch Belletristik heraus. Derzeit werden die Werke von über 140 Autoren verlegt.

Kontakt
Helios Verlag
Dr. Karl-Heinz Pröhuber
Brückstr. 48
52080 Aachen
0241-55 54 26
0241-55 84 93
helios-verlag@t-online.de
http://www.helios-verlag.de

Quelle: pr-gateway.de

Crozier übernimmt Kunstlogistikspezialist Artcare

Iron Mountain-Tochter beschleunigt damit Expansion in Europa

Hamburg – 5. Februar 2019. Crozier, ein Unternehmen von Iron Mountain Incorporated, weltweit führend in der Lagerung und im Transport von Kunstgegenständen, hat heute die Übernahme der auf Kunstlagerung spezialisierten Firma Artcare mit Sitz in Zürich bekanntgegeben. Artcare ist eine Tochtergesellschaft von Loomis AB. Mit dieser Akquisition übernimmt Crozier die Mitarbeiter und Kunden sowie die hochmoderne Infrastruktur des Unternehmens.

Artcare wird damit neben dem jüngst ausgebauten Standort in Genf zur zweiten Niederlassung von Crozier in der Schweiz. Crozier erweitert sein Geschäft somit auf 19 Standorte in den USA und in Europa – mit der Schweiz als europäische Drehscheibe.

„Wir freuen uns sehr, unser Geschäft auf Zürich, ein wichtiges internationales Zentrum der Kunstwelt, ausweiten zu können und so unsere globale Expansionsstrategie weiter voranzutreiben. Die Übernahme von Artcare ist für Crozier ein Meilenstein und untermauert unsere Fähigkeit, unseren Kunden erstklassige globale Komplettlösungen anzubieten. Wir freuen uns darauf, mit dem sehr erfahrenen und professionellen Team von Artcare zusammenzuarbeiten und es in die Geschäftsabläufe von Crozier zu integrieren“, sagte Simon Hornby, Präsident von Crozier.

„Es ist für uns eine große Freude, unser Fine-Art-Angebot in der Schweiz weiter auszubauen. Das Team und die Anlagen von Artcare erweitern die Kernkompetenzen von Iron Mountain im Bereich Lagerung und Transport von Wertgegenständen an unseren neun Standorten in der Schweiz“, erläuterte John Wegman, Managing Director DACH bei Iron Mountain.

Ab sofort bietet Crozier auch in Zürich modernste Sicherheits- und Serviceleistungen für die sichere Aufbewahrung von Kunstwerken, einschließlich klimatisierter Tresore, privater Lagerräume sowie modernster Besichtigungsbereiche. Viele Dienstleistungen – wie zum Beispiel der Notfalldienst – werden zum ersten Mal auf diesem Markt angeboten. Crozier wird auch den spezialisierten Straßentransport für Kunstgegenstände in ganz Europa sowie seine Speditionsdienstleistungen ausbauen, um Zürich mit seinen Hubs in New York, Los Angeles und London zu verbinden.

Die Übernahme stellt eine wichtige Veränderung im Schweizer Logistik- und Lagermarkt dar, der sich in einer Wachstums- und Konsolidierungsphase befindet. Gemäß dem Art Basel & UBS Art Market 2018 Report ist der Kunstmarkt mit 63,7 Milliarden US-Dollar bewertet und verzeichnete zwischen 2016 und 2017 ein Gesamtwachstum von 12 Prozent. Von 2009 bis 2017 stieg der Wert der Transaktionen um 61,3 Prozent, während das Transaktionsvolumen um 25,8 Prozent zunahm.

Seit über 40 Jahren bietet Crozier umfassende Lager-, Logistik-, Verpackungs-, Umschlag- und Installationsdienstleistungen für eine Vielzahl von Kunden in der Kunstwelt. Heute hat sich Crozier zu einem der führenden Full-Service-Kunstlager- und Logistikunternehmen der Branche entwickelt, das Projekte in 53 Ländern durchführt und über mehr als 120.000 Quadratmeter Lagerfläche und eine Flotte von 80 Spezialfahrzeugen in ganz Nordamerika verfügt.

Iron Mountain Incorporated (NYSE:IRM) ist der global führende Dienstleister für Lösungen im Bereich Archivierung und Informationsmanagement. Iron Mountain bietet den mehr als 220.000 Unternehmen, die weltweit auf Iron Mountain vertrauen, eine Archivinfrastruktur von über 7,9 Millionen Quadratmetern, verteilt auf mehr als 1.400 Einrichtungen in 52 Ländern, um das zu schützen und zu erhalten, was den Kunden am wichtigsten ist. Das Dienstleistungsportfolio von Iron Mountain umfasst Aktenmanagement, Datenmanagement, Dokumentenmanagement, Rechenzentren, die Lagerung und Logistik von Kunstgegenständen sowie die sichere Aktenvernichtung, um Kunden bei der Verringerung ihrer Lagerkosten, der Einhaltung von Richtlinien, der Notfallwiederherstellung und der effizienteren Nutzung ihrer Informationen zu unterstützen. 1951 gegründet, speichert und schützt Iron Mountain Milliarden von Informationen, darunter kritische Geschäftsdokumente, elektronische Informationen, medizinische Daten sowie kulturelle und historische Gegenstände.

Firmenkontakt
Iron Mountain Deutschland
Bianca Arwers
Hindenburgstraße 162
22297 Hamburg
(0)40 52108-182
bianca.arwers@ironmountain.de
https://www.ironmountain.de

Pressekontakt
Berkeley Kommunikation
Patrick Wandschneider
Landwehrstraße 61
80336 München
(0)89 747262-41
patrick.wandschneider@berkeleypr.com
https://www.berkeleypr.com/

Quelle: pr-gateway.de

Neues Druckersystem für Bibliotheken: Axiell und Princh kooperieren in Deutschland

Neues Druckersystem für Bibliotheken: Axiell und Princh kooperieren in Deutschland

Mühlheim, 05. Februar 2019 – Axiell, der führende Systemanbieter für öffentliche Bibliotheken in Europa, und Princh kooperieren im deutschen Markt. Princh bietet eine innovative Self Service Druckerlösung, mit der Besucher Bibliotheksdrucker über verschiedene Endgeräte nutzen können. Die Bibliotheken werden für jeden Auftrag vergütet und profitieren davon, neue Nutzer anzusprechen und einen neuen Service anzubieten. Ziel der Zusammenarbeit ist es, gemeinsam Pilotkunden im deutschen Markt zu akquirieren.

Thomas Ommen, CEO von Princh: „Mit Princh können Bibliotheken das Drucken zur einfach bedienbaren, mobilen Lösung machen: Nutzerinnen und Nutzer drucken und zahlen, ohne, dass die Bibliothek etwas tun muss. Der Vorteil: Bibliotheken generieren zusätzliche Einnahmen, begeistern neue Kunden und bieten bestehenden Kunden einen praktischen Service. Für alle Seiten eine Win win Situation.“

Jürgen Keck, Country Manager DACH bei Axiell, freut sich auf die Zusammenarbeit: „Princh ist eine innovative Lösung, von der Bibliotheken und Anwender gleichermaßen profitieren. Das Unternehmen beweist, dass sich auch bewährte Systeme im Bibliotheksmarkt noch verbessern lassen. Gemeinsam werden wir die Princh Lösung im deutschen Markt etablieren und erste Kunden gewinnen. „

Princh ist der führende Anbieter für Self Service Printing in Skandinavien und handhabt Millionen von Druckaufträgen. Die Nutzerinnen und Nutzer finden über die App mit Princh verknüpfte Drucker in der Nähe. Dort können die Anwender dann drucken, kopieren oder scannen und direkt elektronisch oder bar bezahlen. Die Bibliothek erhält einmal im Quartal die Einnahmen abzüglich geringer Gebühren.

Weitere Informationen finden Sie unter Axiell und unter https://princh.com/de/

Bildquelle: @ Axiell

Axiell bietet Bibliotheken, Schulen, Archiven, Museen sowie Behörden technisch fortschrittliche und innovative Lösungen, die in enger Zusammenarbeit mit den Kunden in 55 Ländern entwickelt werden. Über 3000 Bibliotheksinstitutionen mit tausenden Niederlassungen nutzen ein Axiell Bibliotheksmanagement-System und Axiell Arena, ein Tool für die virtuelle Bibliothek. Die Systeme für Archive, Bibliotheken und Museen werden weltweit von über 3400 Kultureinrichtungen eingesetzt. Darüber hinaus nutzen über 3000 Schulen eine Axiell-Lösung. Die Axiell Gruppe mit Sitz in Lund beschäftigt mehr als 320 Mitarbeiter in 26 Niederlassungen in Schweden, Australien, Kanada, Abu Dhabi, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Neuseeland, Großbritannien, und den USA. Zusammen sind wir eines der größten Unternehmen in diesem Sektor weltweit. Um mehr über Axiell und unsere Produkte zu erfahren, besuchen Sie bitte: https://www.axiell.de/

Firmenkontakt
Axiell Group
Lotta Ihse
Box 240
224 21 Lund
+46 (0)46 270 04 53
axiell@hbi.de
http://www.axiell.de

Pressekontakt
HBI PR&MarCom GmbH
Andrej Kornienko
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87 -37
andrej_kornienko@hbi.de
http://www.hbi.de

Quelle: pr-gateway.de