Farbtrends 2019: Wem stehen die neuen Farben?

Farbtrends 2019: Wem stehen die neuen Farben?

Die neuen Farbtrends für Frühjahr/ Sommer 2019 heisst Empowering und stehen für kreative Kombis. Das was in der Freizeit farblich möglich ist, passt allerdings oft nicht ins Business. Es sei denn, Sie sind Künstler. Dann ist zu 100 Prozent erlaubt, was gefällt. Wie können die neuen Farbtrends im Geschäftsleben getragen werden? Imageexpertin Nicola Schmidt gibt Tipps:

Zwölf Trendfarben geben ein Zukunftsbild ab. Die Menschen möchten sich selbstbewusst und voller Spirit zeigen. Die Pantonefarben sind ein internationales Farbsystem und wird seit den sechziger Jahren verbreitet eingesetzt. Damit wissen die Designer, dass sich die Farbe, die sie sich vorstellen, auch umsetzen lässt.

Die Farbe unserer Kleidung sagt viel über uns selber aus. Sind die Farben optimal, werden Unebenheiten, wie Rötungen, Fältchen und Schatten im Gesicht geradezu „weggebügelt“. Das Gesicht wirkt wach, strahlend und klar. Der Gesprächspartner schaut uns dann nämlich ins Gesicht und nicht auf die Kleidung. Das Outfit soll schließlich den Träger unterstützen und nicht umgekehrt.

Jedes Jahr wechseln natürlich die Modefarben, oft sind es nur leichte Farbnuancen. Schließlich will jeder von uns mit der Zeit gehen und nicht stehen bleiben. Im Tageslicht sieht man dann, ob zum Beispiel verschiedene Blautöne zusammenpassen oder nicht. Prüfen Sie deshalb beim Kauf die Farben noch mal im Tageslicht und lassen sich nicht von den sogenannten „Tageslichtleuchten“ in der Umkleidekabine manipulieren.

Living Coral

Ein warmes energiespendendes Korallenrot. Die lebensbejahende Farbe mit goldenen Unterton steht dem Frühlingstyp besonders gut. Ob als Kleid, Oberteil oder Blazer setzt die Trägerin gut in Szene. Eine dynamische Leichtigkeit wird dadurch signalisiert.

Der Sommer- bzw. Wintertyp kann diese Farbe besser als Hose oder Rock tragen, also nicht direkt unter dem Gesicht. Diese Farbe zieht den „kühleren Farbtypen“ die Farbe aus dem Gesicht. Der goldene Herbsttyp dagegen kann diesen leichten Korallenton gut zu „seinen gesättigten Farben“ kombinieren.

Fiesta

Noch mehr Power und Energie hat der kräftige Orange-Rotton. Viele Menschen können sehr gut starke Farben tragen. Im Business mit einer gedeckten Farbe kombiniert, lenkt es nicht von der Person ab, sondern lässt sie strahlen. Wem wärmere Farben gut stehen – in der Regel ist das der Frühlings- und auch Herbsttyp – kann diese und auch andere warme Farben gut als Bluse, Pulli oder Shirt tragen. Auch ein Schal betont die warmgrundigen Farbtypen. Wer einen Vortrag vor großem Publikum hält, wird mit einem flächigen Orange-Rotton sicher auch in der letzten Reihe gesehen. Im konservativen Business hingegen ist es besser, diese Farbe sparsamer einzusetzen.

Der Sommer- bzw. Wintertyp wirkt besser in kühleren Tönen. Wer dennoch nicht drauf verzichten möchte, wählt Kleidungsstücke, die nicht gerade unter dem Gesicht sitzen.

Turmeric

Ein Orangeton, der besser in die Freizeit passt. Orange steht für die Kommunikation und wirkt sehr lebendig. Im Business ist es besser, diese Farbe auf Accessoires wie zum Beispiel ein Gürtel zu beschränken.

Jester Red

Ein edles wärmeres Weinrot. Es strahlt Eleganz aus. Eine Farbe, die der Herbsttyp sehr gut tragen kann, ohne damit aufdringlich zu wirken. Dazu können beispielsweise die anderen warmen Orange-, Goldgelb oder Orange-Rot-Tönen kombiniert werden.

Pink Peacock

Ein „erwachsenenes“ Pink für den Wintertyp. Im Business mit einer gedeckten Farbe kombiniert – das kann Dunkelblau, Grau oder Schwarz sein – wirkt die Trägerin dynamisch. Mit einer hellen Farbe kombiniert, wirkt es leichter und kreativ. Flächig als Kleid getragen ist Frau im Vortrag ein Hingucker. Kreativ wirkt ein Pink immer im Colorblocking mit anderen kräftigen Farbtönen.

Princess Blue

Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich um ein royales Blau. Diese Farbe steht dem Wintertyp besonders gut. Extravagant als Satinkleid für die Abendveranstaltung oder für den Job als Anzug oder Kleid aus mattem Stoff. Colorblocking: Passt gut zu Gelbtönen, Orange-Rot und Pink. Dezenter wirkt das kräftige Blau mit Weißtönen.

Aspen Gold

Ein sonniges wärmeres Gelb, welches der Frühlingstyp gut tragen kann. Wird dem Gelb mehr Weiß zugemischt, wirkt es kühler. Dann kann der Winter- und auch der Sommertyp davon profitieren. Ein leichtes Sonnengelb, welches sich mit den anderen Outfitfarben gut kombinieren lässt. Diese Farbe passt auch gut zu anderen Naturtönen, wie zum Beispiel Graphitgrau, Schilfgrün oder Toffee. Mit Grau unterstreicht die sonnige Farbe auch im Geschäftsleben die Kompetenz der Trägerin. Im weniger formellen Business können auch kühlere Grün- und Brauntöne kombiniert werden. Wer kreativ ist und das auch nach außen zeigen möchte, nimmt ein kräftiges Blau mit dazu.

Neongelb sollte nach wie vor der Freizeitmode vorbehalten sein, denn fürs Business ist es einfach zu knallig. Im kommenden Früjahr und Sommer lassen sich Gelbtöne auch sehr gut mit weiß kombinieren, das strahlt Frische und Leichtigkeit aus.

Mango Mojito

Das Top-Gelb für den Herbsttyp, da es dunkler ist als das sonnige Gelb. Diese gedeckte Farbe passt sich sehr gut dem Schilfton an oder Toffee. Der Sommer- und Wintertyp wirkt in dieser Farbe schnell blass. Außerdem werden Unebenheiten sehr verstärkt. Wer dennoch nicht drauf verzichten möchte, kombiniert das gedeckte Gelb mit Dunkelblau oder Grau. Auch das bläulich wirkende Bordeaux ist eine Kombinationsmöglichkeit.

Toffee

Braun kommt wieder. Toffee ist ein wärmeres Braun, welches der Herbst- und auch der ein oder andere Frühlingstyp tragen kann. Der Winter- und auch Sommertyp zieht diese Farbe besser als Rock oder Hose an. Halten Sie sich eine Farbe, die Ihnen gefällt, zum Beispiel Toffee, bei Tageslicht unters Kinn. Vergleichen Sie die Wirkung mit einer anderen Farbe, die kühl wirkt. Wenn sich Unebenheiten, wie Rötungen, Schatten und auch Falten vermehrt zeigen, passt ein warmer Ton weniger. Wenn sich im Gegenzug bei der kühlen Farbe, die Sie sich gerade unters Gesicht halten, die Rötungen, Schatten und Linien vermindern, passen für sie wohl besser blaugrundige, kühle Farben. Wenn Ihnen die Farbe Toffee oder auch andere warme Töne gefallen, tragen Sie diese am besten fern vom Gesicht.

Terrarium Moos

Ein dunkles Moosgrün, was fast schon am Armeegrün erinnert. Je nach Temperaturgrad kann es, wenn es kühl und gräulich schimmert, der Sommertyp gut tragen. Fällt die Farbe wärmer aus, wie es in der Natur auch oft zu finden ist, steht es dem Herbsttyp am optimalsten.

Pepper Stem

Ein heller Grünton, der mal gräulicher ausfällt, dann kann es der Sommertyp gut tragen. Fällt die Farbe jedoch wärmer und gelblicher aus, steht es dem Herbsttyp besser. Auf Nummer sicher geht man, wenn man diese Farbe als Accessoire in Form von Gürtel, Tasche und Schuhe wählt.

Sweet Lilac

Ein rosefarbener Fliederton, der sehr feminin wirkt. Wer sich von Kopf bis fuß in diese Farbe hüllen möchte, wählt dazu am besten ein Abendkleid. Im sachlichen Business läuft Frau eher Gefahr nicht ernst genommen zu werden. Der Sommertyp wirkt besonders charmant in dieser zarten Farbe.

Nicola Schmidt – Wirkungsverstärkerin und Stilprofilerin

Nicola Schmidt ist Rednerin, Referentin und Trainerin für die Erfolgsfaktoren Kleidung, Körpersprache und Umgangsformen. Sie hilft ihren Kunden, ihr Image-Konzept zu entwickeln, um als Person auch optisch zu überzeugen. In den unterschiedlichsten Branchen motiviert sie Führungspersönlichkeiten und Mitarbeiter, sich authentisch und kompetent zu kleiden und entsprechend aufzutreten. Gerade wenn die Wirkung auf dem Prüfstand steht und das Image verbessert werden soll.

Kontakt:

Nicola Schmidt Image Impulse

Wirkungsverstärkerin

Image- und Managementtraining/ Vorträge

Willi-Lauf-Allee 2

50858 Köln

Telefon: +49 221.58 98 06 21

Telefax: +49 221.58 98 06 22

Mobil: 0163.33 20 955

contact@image-impulse.com

www.image-impulse.com

Kontakt
Nicola Schmidt Image-Impulse
Nicola Schmidt
Willi-Lauf-Allee 2
50858 Köln
0221-58980621
contact@image-impulse.com
http://www.image-impulse.com

Quelle: pr-gateway.de

Deutsche VoD-Nutzer küren "The Walking Dead" zur beliebtesten Serie des Jahres 2018

Goldmedia veröffentlicht Jahresranking der populärsten Serien auf kostenpflichtigen Streaming-Plattformen in Deutschland

Deutsche VoD-Nutzer küren "The Walking Dead" zur beliebtesten Serie des Jahres 2018

Berlin, 12. Februar 2019. Über Streaming-Plattformen Serien zu schauen, ist in Deutschland mittlerweile Medienalltag. Einige der Serien-Highlights sind inzwischen sogar wahre Blockbuster. Die höchsten Zuschauerzahlen erreichen häufig die Serien, die auf mehreren Plattformen und mit mehreren Staffeln laufen. Äußerst beliebt sind bei den VoD-Nutzern aber auch Exklusivproduktionen, allen voran die der führenden Streaming-Anbieter Amazon und Netflix. Aber auch Sky konnte mit „Babylon Berlin“ im Jahr 2018 eine Top-Serie zu den beliebtesten Titeln der Deutschen beisteuern.

Dies zeigen die Jahrescharts der Analyseplattform VoD-Ratings der Beratungs- und Forschungsgruppe Goldmedia ( www.vod-ratings.de), über die fortlaufend die Abrufe kostenpflichtiger VoD-Angebote in Deutschland und seit Januar 2019 auch in Großbritannien erfasst werden. Bestandteil des gerade publizierten VoD-Jahresrankings 2018 ist zudem eine repräsentative Befragung von VoD-Nutzern zu ihren Lieblingsserien und Neuentdeckungen im Jahr 2018 (Befragung: Ende Dez. 2018 bis Mitte Januar 2019, n=2.292).

++ Beliebteste Pay-VoD-Serien (Nutzerbefragung): „The Walking Dead“ vor „Game of Thrones“ und „The Big Bang Theory“

Die staffelreiche US-Serie „The Walking Dead“ (AMC) ist die beliebteste VoD-Serie 2018 und verdrängt den Vorjahressieger „Game of Thrones“ (HBO), der allerdings 2018 ohne neue Staffel war. Dass die epische Dramaserie dennoch von den VoD-Nutzern auf Platz 2 gewählt wurde, zeigt deren enorme Fangemeinde. Auf Platz 3 folgt die US-Sitcom „The Big Bang Theory“ (Warner Bros.) und auf Platz 4 Amazons deutscher Exklusiv-Titel „Lucifer“ (Warner Bros.) – die Serie, die gegenüber dem Vorjahr bei den Nutzern in der Beliebtheit am meisten gewonnen hat (2017: Pl. 6).

Der höchste Neueinsteiger bei den Lieblingsserien ist die spanische Serie „Haus des Geldes“ (Vancouver Media, Pl. 6), die seit Ende 2017 und in 2018 mit zweiter Staffel exklusiv auf Netflix läuft.

Die beliebteste deutsche Serie 2018 ist „Babylon Berlin“ (ARD Degeto, Sky). Im Jahr 2017 zunächst im Pay-VoD nur bei Sky zu sehen, konnte der Geschichtskrimi durch die nachfolgende Free-TV-Ausstrahlung (ARD) im Herbst 2018 zusätzlich an Popularität gewinnen. Die zweit- und drittbeliebtesten deutschen Titel sind die Berliner Gangsterserie „4 Blocks“ (Turner, Wiedemann & Berg Television, Pl. 33) und die Thriller-Serie „Dark“ (Pl. 35).

++ Neuentdeckungen des Jahres 2018 (Nutzerbefragung): „Originals“ sind stark

Erstmals wurde für das VoD-Jahresranking abgefragt, welche Serien die Nutzer 2018 für sich neu entdeckt haben. Hier landeten besonders viele Eigenproduktionen der Streaming-Dienste: So liegen auf den Plätzen 1 bis 6 nur „Originals“ oder Exklusivtitel, angeführt von „Haus des Geldes“, „Lucifer“ und „Riverdale“ (Netflix, Warner Bros., CBS). Auf Platz 4 folgt mit dem Teenie-Drama „Elite“ (Netflix, Zeta Ficcion) eine spanische Serie, die erst 2018 startete und sehr schnell populär wurde. Einen ähnlich guten Start hatte auch die Fantasy-Serie „The Chilling Adventures of Sabrina“ (Warner Bros.), eine Neuauflage der bekannten Serie aus den 90ern (Pl. 7).

Zu den deutschen Neuentdeckungen des Jahres gehören „4 Blocks“ (Pl. 11) auf Sky (2. Staffel exklusiv) und Amazon (1. Staffel), die Netflix-Eigenproduktion „Dark“ (Pl. 16), das Prime Video Original „Beat“ (Hellinger/Doll Filmproduktion, Pantaleon Films, Warner Bros., Pl. 17) und die Sky-Neuauflage von „Das Boot“ (Bavaria Fiction, Sky, Pl. 22).

++ Top-Pay-VoD-Serien nach Messung der Zuschauerzahlen (VoD-Ratings): „The Big Bang Theory“ vor „The Walking Dead“

Das Ranking der Top-Pay-VoD-Serien nach tatsächlichen Zuschauerzahlen (Bruttokontakte) zeigt die Bedeutung der Verbreitungskanäle. Zwar erreichen die beliebtesten VoD-Titel häufig auch hohe Abrufzahlen, dennoch spielt es eine große Rolle, auf welchen Plattformen die Titel verfügbar sind.

So liegen auf den beiden führenden Plätzen zwei Serien, die auf fast allen größeren Streaming-Diensten laufen: „The Big Bang Theory“ und „The Walking Dead“. Dass auf den weiteren Rängen mit den Serien „Tote Mädchen lügen nicht“ (Netflix, Paramount), „Haus des Geldes“ und „Riverdale“ gleich drei Netflix-Exklusiv-Titel folgen, zeigt, wie stark die Nutzung von Netflix im Jahr 2018 zugelegt hat.

Die meistgesehene Serie aus Deutschland ist „Pastewka“ (Prime Video). Dabei handelt es sich bei den letzten beiden Staffeln (8 und 9) um Eigenproduktionen von Amazon, während die älteren Staffeln 1-7, die ebenfalls auf der Plattform verfügbar sind, zuerst im linearen Fernsehen auf Sat.1 ausgestrahlt wurden.

++ Quelle: VoD-Ratings von Goldmedia: www.vod-ratings.de + Befragung

Mit den Goldmedia VoD-Ratings werden seit Januar 2017 Zuschauerzahlen für den deutschen Pay-VoD-Markt ermittelt. Methodisch fußt die Erhebung auf einer rollierenden Online-Befragung mit bis zu 80.000 Befragten pro Jahr. Mit den VoD-Ratings existiert erstmals ein Analysetool für die Erhebung von Zuschauerzahlen kostenpflichtiger VoD-Angebote in Deutschland. Erfasst werden die Zuschauerzahlen als „Day-after-Recall“. Seit 2019 bietet Goldmedia die VoD-Ratings auch für UK an.

Die Lieblingsserien und Neuentdeckungen der deutschen VoD-Nutzer wurden im Zeitraum Ende Dezember 2018 bis Mitte Januar 2019 (n=2.292) ermittelt. Die Fragen waren: „Wenn Sie auf das Jahr 2018 zurückblicken, was war ihre Lieblingsserie?“ und „Welche Serien haben Sie 2018 für sich neu entdeckt?“ Die Online-Befragung ist repräsentativ nach Alter und Geschlecht für deutsche Onliner.

Weitere Informationen zu den VoD-Ratings: Research@Goldmedia.de

Goldmedia-Newsletter: Sie möchten informiert werden über Goldmedia-News?

Goldmedia ist eine Beratungs- und Forschungsgruppe mit dem Fokus auf Medien, Entertainment und Telekommunikation. Die Unternehmensgruppe unterstützt seit 1998 nationale und internationale Kunden bei allen Fragen der digitalen Transformation. Das Leistungsspektrum umfasst dabei die Bereiche Consulting, Research sowie Politikberatung. Standorte sind Berlin, Düsseldorf und München. Weitere Informationen: http://www.Goldmedia.com

Firmenkontakt
Goldmedia Custom Research GmbH
Dr. Florian Kerkau
Oranienbruger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266 0
Research@Goldmedia.de
http://www.goldmedia.com

Pressekontakt
Goldmedia Gruppe
Dr. Katrin Penzel
Oranienbruger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266 0
Presse@Goldmedia.de
http://www.goldmedia.com

Quelle: pr-gateway.de

Ivalua beschleunigt sein Wachstum 2018 mit einem weiteren Rekordjahr

Impulsgeber für die anhaltend gute Entwicklung waren sowohl das Neukundengeschäft, ein starkes regionales Wachstum als auch zufriedene Bestandskunden.

Ivalua beschleunigt sein Wachstum 2018 mit einem weiteren Rekordjahr

Frankfurt am Main – 12. Februar 2019 – Ivalua, ein weltweit führender Anbieter von Cloud-basierten Spend-Management-Lösungen, hat 2018 erneut als Rekordjahr abgeschlossen. Wesentliche Treiber der positiven Entwicklung des Unternehmens waren der Anstieg des Neukundengeschäfts, die weiterhin branchenführende Kundentreue, die internationale Expansion sowie die dynamischen Lösungsinnovationen. Dank des wachsenden Netzwerks von Beratungs- und Implementierungspartnern konnte Ivalua in den letzten 12 Monaten eine Vielzahl an Transformationsprojekten im Bereich Beschaffung schnell und erfolgreich durchführen.

Beschaffungs- und Supply-Chain-Abteilungen weltweit gestärkt

Das Wachstum beschleunigte sich in allen regionalen Märkten, in denen Ivalua aktiv ist. Der Gesamtumsatz stieg um über 50 Prozent und das Unternehmen blieb dabei weiterhin profitabel. Zu den neuen Kunden im Jahr 2018 gehören Branchenführer wie America Movil, Baylor Scott & White Health, Bpifrance, Danieli, Dole, Ericsson, Michigan State University, der US-Bundesstaat Ohio, Orange, Saab, Strabag und über 40 weitere bekannte Marken – darunter auch Dutzende, die von Mitbewerbern zu Ivalua wechselten. Für 2019 erwartet Ivalua ein weiterhin starkes Umsatzwachstum auf über 100 Millionen US-Dollar.

Hunderte der renommiertesten Unternehmen aus Europa, den USA, Kanada, dem Mittleren Osten, Südamerika und Asien nutzen inzwischen die Beschaffungsplattform von Ivalua, um ihre digitale Transformation voranzutreiben, die Effizienz zu verbessern, Kosten zu senken, Risiken zu managen und den Umsatz zu steigern. Die Kundenbindungsrate blieb weiterhin branchenführend: Sie lag im 18. Jahr in Folge bei über 98 Prozent.

„Unser starkes, profitables Wachstum und unsere herausragende Kundenbindungsrate belegen: Ivalua bietet seinen Kunden einen spürbaren Mehrwert“, konstatiert David Khuat-Duy, Corporate CEO von Ivalua. „Die Ivalua Plattform erlaubt auf einzigartige Weise, rasch Vorteile zu realisieren. Unsere Kunden entwickeln sich damit schneller zu einer der besten Einkaufsorganisationen und sichern sich so einen echten Wettbewerbsvorteil.“

Innovationen beschleunigen

Im Jahr 2018 investierte Ivalua kräftig, um seine hohe Innovationsgeschwindigkeit noch weiter zu steigern. Die Ressourcen für Forschung und Entwicklung stiegen um 94 Prozent, wurden also fast verdoppelt. Mehrere große Releases brachten zahlreiche neue, auf den Kundenmehrwert ausgerichtete Funktionalitäten. Sie unterstützen das Wachstum auch in einem sich schnell verändernden, unsicheren Marktumfeld – geprägt von Brexit, neuen Regularien und Zollstreitigkeiten. International agierende Kunden profitieren zum Beispiel von Verbesserungen wie dem „Multi-Tax eInvoicing“. Die Benutzerfreundlichkeit wurde durch Funktionen wie den intuitiv geführten Kaufprozess weiter optimiert. Speziell für Kunden aus der Fertigungsindustrie führte Ivalua Funktionen wie die integrierte Bill of Materials (BOM) ein. Damit lassen sich innovativere, profitablere Produkte schneller auf den Markt bringen und Supply-Chain-Risiken leichter managen. Weitere Verbesserungen für die Zusammenarbeit zwischen Käufern und Lieferanten im Rahmen von Forecasts und Bestellungen verkürzen Durchlaufzeiten und verringern das Risiko von Störungen in der Lieferkette.

Von Analystenfirmen als führend anerkannt

Ivalua wurde auch 2018 von namhaften Analystenhäusern erneut als führender Hersteller eingestuft. So behauptete sich das Unternehmen zum dritten Mal in Folge als Leader im Magic Quadrant for Strategic Sourcing Application Suites von Gartner. Es erhielt zudem in der neu eingeführten SpendMatters SolutionMap das Prädikat Value Leader über den gesamten Source-to-Pay-Prozess. Auch in der Studie The Forrester Wave™: Supplier Risk And Performance Management (SRPM) Plattforms, Q1 2018 wurde Ivalua von Forrester Research Inc. als Leader ausgezeichnet.

„Branchenanalysten bestätigen nach wie vor den großen Funktionsumfang und die Implementierungsstärke von Ivalua. Diese Anerkennung zeigt, dass es mit Ivalua nicht notwendig ist, Kompromisse zwischen einer kompletten Suite und Best-of-Breed-Funktionen zu machen“, sagt Dan Amzallag, CEO von Ivalua Inc. „Dies und unsere enge Zusammenarbeit mit unseren Kunden sind der Grund, warum bei uns Jahr für Jahr die Kundenbindung so hoch ist wie nirgendwo sonst in unserer Branche.“

Wachsendes Partner-Netzwerk

Ivalua hat sowohl das Spektrum als auch die Anzahl an Partnern in seiner globalen Partner-Community weiter ausgebaut. Die Anzahl der bei den Partnern zertifizierten Berater und System Engineers hat sich im Jahr 2018 mehr als verdoppelt. Das Ökosystem von Ivalua besteht nun aus 32 Partnern weltweit. Dadurch gewährleistet das Unternehmen, seine wachsende Kundenbasis auch in Zukunft erfolgreich betreuen zu können.

Bildquelle: © Ivalua

Ivalua ist die Plattform zur Stärkung der unternehmensweiten Beschaffung. Sie ist von Gartner und anderen Analysten als Leader anerkannt, und mehr als 300 Unternehmen setzen die Source-to-Pay Suite bereits weltweit ein. Sie steuern damit ein Einkaufsvolumen für direkte und indirekte Ausgaben von über 500 Milliarden US-Dollar. Mitarbeiter und Lieferanten arbeiten gerne mit Ivalua, denn die Plattform mit dem breiten und tiefgreifenden Funktionsumfang ist sehr benutzerfreundlich. Außerdem lässt sie sich in sehr kurzer Zeit implementieren. Dank ihrer hohen Flexibilität erfüllt Ivalua auch individuelle sowie sich ändernde Anforderungen. Dies spiegelt sich in einer Kundenbindungsrate von über 98 Prozent wider. Weitere Informationen zu den vielfältigen Möglichkeiten von Ivalua finden sich unter www.ivalua.com

Firmenkontakt
Ivalua
Fanny Lucas
Schumannstraße 27
60325 Frankfurt
+49 (0)69 – 5050 2726 2
flu@ivalua.com
http://www.ivalua.com

Pressekontakt
campaignery – Petra Spitzfaden
Petra Spitzfaden
Agilolfingerplatz 9
81543 München
+49 (0) 89 61 46 90 93
ivalua@campaignery.com
http://www.campaignery.com

Quelle: pr-gateway.de

CHEP Europe erhält viertes Jahr in Folge begehrten Gold-Status im CSR-Rating von EcoVadis

Aktiv und verantwortungsbewusst: unabhängige Rating-Agentur bestätigt CHEP herausragendes, anhaltendes soziales Engagement

Köln, 12. Februar 2019 – CHEP Europe wurde für seine Nachhaltigkeitsleistungen von der unabhängigen Ratingagentur EcoVadis erneut mit der höchstmöglichen Auszeichnung, dem EcoVadis Gold Status, ausgezeichnet. Mit dieser Klassifizierung ist CHEP das einzige Supply-Chain-Unternehmen, das diese Top-Bewertung bereits zum vierten Jahr in Folge erhält.

Der Gold Status honoriert die ökologische Entwicklung und Leistung von CHEP in den Bereichen Umwelt, Arbeitsbedingungen, faire Geschäftspraktiken und Lieferkette. Die Methodik von EcoVadis basiert auf internationalen CSR-Standards wie den Richtlinien der Global Reporting Initiative (GRI), den Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen sowie der Norm ISO 26000. Insgesamt berücksichtigt die Ratingagentur 190 Einkaufskategorien und 150 Länder und bewertet 35.000 Lieferanten aus 99 Ländern und 150 Branchen.

Die Top-Bewertung von CHEP steht im Einklang mit den Nachhaltigkeitszielen des Mutterkonzerns Brambles Limited Group, ein Unternehmen für Supply-Chain-Lösungen, das 2018 im Dow Jones Sustainability Index (DJSI) in der globalen Kategorie „Commercial Services and Supplies“ unter den Spitzenpositionen gelistet war. Diese Anerkennung ist das Ergebnis der strategischen Ausrichtung von Brambles, die Kreislaufwirtschaft auf globaler Ebene umzusetzen. Brambles ist Unterzeichner des Global Compact der Vereinten Nationen und hat seine Nachhaltigkeitsziele für 2020 eng an den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals – SDGs) ausgerichtet.

Juan Jose Freijo, Global Head of Sustainability bei Brambles, erklärt: „Wir freuen uns sehr über diese weitere Anerkennung für unser Engagement im Bereich Corporate Social Responsibility. CHEP hilft mehr als jedes andere Unternehmen weltweit, mehr Waren zu mehr Menschen an mehr Orte zu bewegen. Deshalb können wir auch einen echten Beitrag zu einer intelligenteren, nachhaltigeren Zukunft leisten. Gemeinsam wollen wir unser Ziel „Better Planet, Better Business and Better Communities‘ verwirklichen – die drei Säulen unseres Nachhaltigkeitsprogramms.“

Kontinuierliches Engagement für Umwelt und Gesellschaft

Soziale Verantwortung ist Kern des Nachhaltigkeitskonzept von CHEP. Als ein Pionier der Kreislaufwirtschaft trägt der Supply-Chain-Experte dauerhaft dazu bei, in der Lieferkette Abfall zu vermeiden und Verschwendung zu beseitigen. Alle Rohstoffe, aus denen die CHEP-Paletten produziert sind, stammen weltweit zu 99,4 Prozent und in der Region EMEA zu 100 Prozent aus zertifizierten Quellen. Das für die Paletten verwendete Holz ist ausschließlich FSC und PEFC zertifiziert. Allein das Modell der Reparatur und Wiederverwendung von Ladungsträgern bewahrte laut neuesten Zahlen des Mutterkonzerns Brambles im letzten Geschäftsjahr 1,7 Millionen Bäume vor der Abholzung. Insgesamt konnten 2,6 Millionen Tonnen CO2-Emissionen und 1,4 Millionen Tonnen Abfall weltweit eingespart werden.

Soziales Engagement abseits des Arbeitsplatzes

Darüber hinaus unterhält CHEP ein umfangreiches Volunteer-Programm, das Mitarbeitern drei Arbeitstage pro Jahr für verschiedene ehrenamtliche Tätigkeiten zuspricht. Zahlreiche Mitarbeiter machten im Geschäftsjahr 2018 von diesem Angebot Gebrauch: In Deutschland engagierten sich die Mitarbeiter wieder für verschiedene Vereine und Einrichtungen wie der Kölner Tafel, dem Kinder- und Jugendzentrum Meschenich oder der Obdachlosenhilfe „Freunde der Kölner Straßen und ihrer Bewohner“.

Über EcoVadis

EcoVadis betreibt die erste kollaborative Plattform zum Management der Nachhaltigkeitsleistungen von Lieferanten aus 150 Branchen und 150 Ländern. Dank der CSR-Ratings von EcoVadis und benutzerfreundlicher Monitoring-Programme können Unternehmen die Risiken ihrer globalen Lieferketten managen und Ökoinnovationen weiter voranbringen. www.ecovadis.com

CHEP trägt mehr als jedes andere Unternehmen weltweit dazu bei, mehr Waren zu mehr Menschen an mehr Orte zu bewegen. Seine Paletten, Kisten und Behälter bilden das unsichtbare Rückgrat der globalen Supply Chain. Die weltweit größten Marken vertrauen auf CHEP, um ihre Produkte effizienter, nachhaltiger und sicherer zu transportieren. Als Pionier der Sharing Economy hat CHEP durch das als „Pooling“ bekannte Modell des Teilens und Wiederverwendens seiner Ladungsträger eines der weltweit nachhaltigsten Logistikunternehmen geschaffen. CHEP bedient insbesondere die Branchen für schnelldrehende Konsumgüter (z. B. Trockenwaren, Lebensmittel, Gesundheits- und Körperpflegeprodukte), Frischwaren und Getränke, den Einzelhandel und die allgemeine Fertigungsindustrie. Das Unternehmen beschäftigt rund 11.000 Mitarbeiter und besitzt rund 300 Millionen Paletten, Kisten und Behälter, die auf ein Netzwerk aus über 750 Service Centern verteilt sind. Diese unterstützen mehr als 500.000 Kundenkontaktpunkte für globale Marken wie Procter & Gamble, Sysco, Kellogg’s und Nestle. CHEP ist Teil der Brambles Group und operiert in mehr als 55 Ländern mit den größten Niederlassungen in Nordamerika und Westeuropa.

Weitere Informationen zu CHEP finden Sie unter www.chep.com

Informationen zur Brambles Group finden Sie unter www.brambles.com

Firmenkontakt
CHEP
Thomas Scheufens
Siegburger Straße 229b
50679 Köln
+49 (0)221 93 571- 592
Thomas.Scheufens@chep.com
http://www.chep.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Helen Mack
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87-35
helen_mack@hbi.de
http://www.hbi.de

Quelle: pr-gateway.de

Panasonic verringert für 90 % seiner TOUGHBOOK Geräte die Lieferzeit von 90 auf 30 Tage

Die weltweit führenden robusten mobilen Endgeräte sind ab sofort zu den branchenweit kürzesten Lieferzeiten erhältlich

Panasonic verringert für 90 % seiner TOUGHBOOK Geräte die Lieferzeit von 90 auf 30 Tage

Wiesbaden, 12.02.2019 – Panasonic, Europas führender Anbieter von robusten Mobile Computing Lösungen, verringert die Lieferzeiten von 90 auf 30 Tage für 90 % seiner robusten Notebooks, Tablets und Handhelds, die unter der Marke TOUGHBOOK geführt werden. Die Prozesse zur Umsetzung der neuen und branchenweit führenden Lieferzeiten werden derzeit eingeführt und gelten für alle Produkte ab Juni 2019. Ausgenommen sind Projekte, bei denen die Geräte sehr individuell an die Wünsche des Kunden angepasst werden.

Die robusten mobilen Endgeräte, die Panasonic in modularer Bauweise fertigt, können bedarfsgerecht angepasst und konfiguriert geordert werden. In der Vergangenheit benötigte Panasonic bis zu 90 Tage ab dem Bestelldatum für Anpassung, Konfiguration und Auslieferung. Panasonic hat sich zum Ziel gesetzt, diese Zeitspanne zu reduzieren. Ein Team von Panasonic Ingenieuren des European TOUGHBOOK Configuration and Service Centre in Cardiff hat daher die Lieferkette stark rationalisiert. Dadurch hat Panasonic die Lieferzeiten für die meisten seiner Produkte deutlich gesenkt und auf nur noch 30 Tage reduziert. Lediglich für 10 % der Bestellungen, bei denen die Produkte im Rahmen von Projekten sehr individuell an die Wünsche des Kunden angepasst werden, bestehen weiterhin Lieferzeiten von 60 bis 90 Tagen.

„Die Reduzierung der Lieferzeiten ist ein weiterer Meilenstein für die Servicequalität von Panasonic TOUGHBOOK“, sagt Kevin Jones, Managing Director of the Panasonic Mobile Solutions Business in Europa. „Unsere Kunden verstehen, dass für ein vielfältig konfiguriertes robustes TOUGHBOOK Gerät, das in unserer Fabrik in Cardiff konfiguriert und getestet wird, eine bestimmte Lieferzeit anfällt. Aber wir wollten diese Zeitspanne reduzieren und bieten nun die branchenweit kürzesten Lieferzeiten. Wir ermöglichen unseren Kunden jetzt noch mehr Flexibilität und Reaktionsfähigkeit und haben schon zahlreiche positive Rückmeldungen dazu erhalten.“

„Die neuen Lieferzeiten sind ein signifikanter Vorteil für Panasonic Kunden und die Panasonic Partner im Channel“, fügt Jon Atherton, Director bei CI-Distribution, einem Panasonic TOUGHBOOK Distributor aus Großbritannien hinzu. „Unternehmen sehen weiterhin Potenzial darin, die Produktivität ihrer Belegschaft durch mobile Endgeräte zu steigern. Sie profitieren also stark von den verkürzten Lieferzeiten und erhalten die marktführenden Panasonic TOUGHBOOK Produkte mit all deren Flexibilität und Funktionalitäten nun in der branchenweit kürzesten Zeit.“

20-jähriges Jubiläum für Konfigurations- und Service-Center in Wales

Das Panasonic Konfigurations- und Service-Center in Wales feierte kürzlich sein 20-jähriges Jubiläum. Im walisischen Fabrikgebäude in Cardiff findet die Fertigung und Endkonfigurierung der robusten mobilen Endgeräte für den europäischen Markt statt. Die Panasonic TOUGHBOOK Geräte werden hier entsprechend der Kundenbestellungen konfiguriert, getestet, repariert und gewartet. Zudem entwickeln dort spezielle Design- und Lösungsteams komplette Geschäftslösungen, die die Kosten der TOUGHBOOK Kunden senken und deren Produktivität steigern.

Panasonic TOUGHBOOK ist europäischer Marktführer mit einem Umsatz-Marktanteil von 67 % für robuste Notebooks/Convertibles und 56 % im Markt für robuste Tablet PCs.

Weitere Informationen zu Panasonic Computer Product Solutions finden Sie unter http://business.panasonic.de/computerloesungen

Bildquelle: Panasonic

Über Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU)

Panasonic bietet Technologien an, die zuverlässig und unsichtbar zusammenarbeiten. Damit können sich Unternehmen vollständig auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren und erfolgreich agieren. Wir sind überzeugt, dass Technologie einfach und zuverlässig funktionieren sollte. Unternehmen sind immer dann am erfolgreichsten, wenn sie sich ganz auf ihre Kunden konzentrieren und sicher sein können, dass ihre Technologie im Hintergrund perfekt zusammenarbeitet. Daher entwickeln wir Produkte und Lösungen, die sich so nahtlos in das Geschäft unserer Kunden integrieren, dass sie nahezu unsichtbar erscheinen – Technologie im Hintergrund, die den Erfolg von Unternehmen antreibt.

PSCEU besteht aus sechs Unternehmenseinheiten:

– Broadcast & ProAV bietet qualitativ hochwertige Produkte und Lösungen, die Anwendern die Freiheit geben, ihre Geschichten zu erzählen. Die Panasonic Systeme sorgen in den Bereichen Remote-Kameras, Mischer- und Kontroll-Lösungen, Studiokameras und P2HD für reibungslose Abläufe bei exzellentem Preis-Leistungsverhältnis. Die Produktionskameras der VariCam Linie und die EVA1 bieten echtes 4K und High Dynamic Range (HDR) und eignen sich damit ideal für Film- und Fernsehproduktion, Dokumentationen und Live Events.

– Communication Solutions bietet weltweit führende Kommunikationslösungen inklusive professioneller Scanner-Systeme, Telekommunikationslösungen und SIP-Endgeräte. Damit bekommen Unternehmen die Freiheit, sich voll und ganz auf die Kommunikation zu konzentrieren.

– Computer Product Solutions verbessern die Produktivität mobiler Mitarbeiter mit robusten TOUGHBOOK Notebooks, 2-in-1 Geräten, Tablets und Handhelds sowie Electronic Point of Sales (EPOS) Systemen. Panasonic ist Marktführer in Europa und hatte im Jahr 2017 einen Umsatz-Marktanteil von 57% im Markt für robuste Notebooks und von 56% im Markt für robuste Tablet PCs (VDC, März 2018).

– Industrial Medical Vision bietet Applikationen für verschiedene Segmente wie beispielsweise Medizin, Life Science, ProAV oder Industrie. Das Portfolio umfasst komplette und OEM-Kamerasysteme, die Anwendern die Freiheit bieten, mit Bilderfassungslösungen in Bereiche vorzudringen, in denen mit bloßem Auge nichts mehr zu erkennen ist.

– Security Solutions verfügt über umfassende Erfahrung im Bereich Videoüberwachung, um Bilder in gerichtlich verwertbarer Beweisqualität zu liefern. Unsere extrem zuverlässigen, hochentwickelten Überwachungskameras und -rekorder sorgen für höchste Bildqualität in allen Umgebungsbedingungen und geben Unternehmen die Freiheit, die mit optimaler Sicherheit einhergeht.

– Visual System Solutions umfassen professionelle Projektoren und professionelle Displays, die AV-Profis die Freiheit zur Kreativität geben. Panasonic ist europäischer Marktführer im Bereich von Hochleistungsprojektoren mit einem Umsatzanteil von 39 % (Futuresource, > 5.000 lm; FY17 Q3 exklusive 4K & Digital Cinema).

Die Panasonic Corporation ist weltweit führend in der Entwicklung diverser elektronischer Technologien und Lösungen für Kunden in den Geschäftsfeldern Consumer Electronics, Wohnwesen, Automotive und B2B.

Im Jahr 2018 feierte das Unternehmen seinen hundertsten Geburtstag. Seit seiner Gründung expandierte das Unternehmen weltweit und unterhält inzwischen über 591 Konzernunternehmen in 88 Ländern auf der ganzen Welt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende am 31. März 2018) erzielte Panasonic einen konsolidierten Netto-Umsatz von 61,4 Milliarden EUR. Das Unternehmen hat den Anspruch, durch Innovationen über die Grenzen der einzelnen Geschäftsfelder hinweg Mehrwerte für den Alltag und die Umwelt seiner Kunden zu schaffen. Weitere Informationen über das Unternehmen sowie die Marke Panasonic finden Sie unter http://www.panasonic.com/global

Firmenkontakt
Panasonic Computer Product Solutions Europe
Marco Rach
Hagenauer Straße 43
65203 Wiesbaden
+49 (0)611 235 276 165
marco.rach@eu.panasonic.com
http://www.toughbook.eu

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
65203 München
089 / 99 38 87 30
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Quelle: pr-gateway.de

LIVESTREAM.SERVICES als neues Start-Up in München

Innovatives Livestreaming jetzt auch regional möglich

LIVESTREAM.SERVICES als neues Start-Up in München

München. Seit 2017 realisiert LIVESTREAM.SERVICES Livestreams für Unternehmen, Vereine und staatliche Einrichtungen. Dabei hat das Unternehmen den Trend der modernen Liveübertragung erkannt und produziert die Livestreams nicht nur selber, sondern berät seine Kunden auch zur Konzeption, Planung und Umsetzung des Inhalts.

„Uns ist es wichtig, dass wir unseren Kunden einen umfassenden Service anbieten können, sodass wir auf die individuellen Wünsche des Kunden eingehen können. Dabei ist es möglich, auch nur einzelne Leistungsmodule zu buchen, wie zum Beispiel die Bereitstellung der Hardware, die Programmierung einer individuellen Online-Plattform oder die Auswertung der Streamingdaten“, sagt Martin Prankl, CEO und Gründer von LIVESTREAM.SERVICES in München.

Der Livestream kann vielfältig eingesetzt werden. Von einer Produktpräsentation über eine offizielle Pressekonferenz bis hin zu Fortbildungen in Form von Webinaren oder Webcasts. Der Inhalt der Liveübertragung ist jedes Mal unterschiedlich. Auch die Übertragung von Sportevents, Messen, Preisverleihungen oder sogar Gottesdiensten und Operationen ist denkbar. „Die originellste Anfrage kam von einem Kunden, der irgendwann seine Beerdigung von uns live übertragen lassen möchte. Kein Problem für uns, wir sind da flexibel“, bekräftigt Prankl.

Um welches Event es sich auch handelt, Martin Prankl stellt sich mit seinem Team, bestehend aus Grafikern, Kameramännern, Filmproduzenten, Projektmanagern und ITlern auf die jeweilige Livestream-Situation ein. Das Unternehmen ist mit seinem Equipment professionell aufgestellt: „Ob Sony FS 7, Sony 7 R III oder Live U Encoder, mit Mischpulten von Roland und TeleData lassen wir interaktive Live-Übertragungen Realität werden. Wir bedienen unser Equipment nicht nur selbst, sondern verleihen auch gerne vorkonfigurierte Hardware“, erklärt Patrick Schumann, Kameramann und Cutter von LIVESTREM.SERVICES.

Mit LIVESTREAM.SERVICES bietet die Prankl Consulting GmbH neben PR, Social Media und Webdesign nun auch im Bereich Filmproduktion und Livestreaming eine weitere Facette in seinem digitalen Marketingrepertoire an.

LIVESTREAM.SERVICES ist mit in das Büro von Prankl Consulting in der Traunsnitzstraße 8 am Münchner Ostbahnhof eingezogen. Das Team ist unter +49 89 41 41 453 0, hello@livestream.services und unter der Website https://livestream.services/ erreichbar.

Prankl Consulting berät in Kommunikation, Werbung und Marketing. Sie wollen Ihre Pressearbeit neu aufstellen? Sie denken über einen Imagefilm nach? Sie suchen eine Agentur, die Ihnen eine Anzeige oder ein neues Corporate Design aufsetzt? Sie wollen einen Kundendialog führen oder ein Treueprogramm aufsetzen? Sie möchten endlich mit einer Social Media oder Newsletter starten oder Ihre Website besser positionieren oder erneuern? Dann sind Sie bei Prankl Consulting richtig.

Firmenkontakt
Prankl Consulting GmbH
Martin Prankl
Trausnitzstraße 8
81671 München
089 41 41 453 0
hello@prankl-consulting.com
http://www.prankl-consulting.com

Pressekontakt
Prankl Consulting GmbH
Martin Prankl
Wallbergstraße 22
85653 Aying
089 41 41 453 0
martin@prankl-consulting.com
http://www.prankl-consulting.com

Quelle: pr-gateway.de

Sicher in den Winterurlaub: Nachdenken erspart Ärger

– Autobeladen mit Sinn und Verstand
– Geeignete Reifen für Eis und Schnee
– Schneeketten nicht vergessen

Sicher in den Winterurlaub: Nachdenken erspart Ärger

Die Bilder sind noch ganz frisch: Nichts geht mehr. Die Alpenregion versinkt in Schneemassen. Menschen sind von der Außenwelt abgeschnitten, weil Straßen unpassierbar sind. Selbst als sie wieder befahrbar waren, ohne Winterreifen und Schneeketten war Autofahren unmöglich. Wer jetzt oder in den kommenden Wochen die Winterferien für einen Skiurlaub nutzt, sollte spätestens jetzt sein Auto winterfest machen. Bewusstes Packen kombiniert mit guter Bereifung und Schneeketten steigern, so die HUK-COBURG, die eigene Sicherheit und beugen Ärger vor.

Skier, Snowboards und Stöcke werden meist in einer Dachbox verstaut. Wie schwer die maximal beladen werden darf, lässt sich in der Betriebsanleitung des Fahrzeugs nachlesen. Unabhängig davon ist Dachkoffer nicht gleich Dachkoffer. Der eine fasst mehr, der andere weniger. Auch hier gibt es eine zulässige Maximalbeladung. Beladungsgrenzen sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Dachlasten können das Fahrverhalten eines Pkw ganz schnell beeinflussen.

Ebenso wichtig für das Fahrverhalten eines Autos ist die Einhaltung des zulässigen Gesamtgewichts. Außerdem gehören schwere Gepäckstücke immer in den Kofferraum. Am besten werden sie vor oder direkt auf der Hinterachse verstaut. Und natürlich dürfen in Kombis oder SUVs keine Gegenstände über die Rückenlehne hinausragen. Dieses Problem lässt sich aber mit einem Trenngitter oder -netz schnell in den Griff kriegen.

Die von der StVO (§ 22) geforderte Ladungssicherheit betrifft jedoch nicht nur große Gepäckstücke, auch lose Kleinigkeiten – zum Beispiel Handtaschen oder Handys – können sich bei Vollbremsungen in Wurfgeschosse verwandeln, die Insassen verletzen. Darum sollten selbst Kleinteile am besten im Handschuh- oder Seitentürfach deponiert werden.

An Winterreifen und Schneeketten denken

Wichtig für die Sicherheit sind natürlich auch die Reifen. Profil und Lauffläche eines Winterreifens sind so konstruiert, dass er bei Matsch und frischem oder schmelzendem Schnee bessere Fahreigenschaften als ein Sommerreifen hat. Beim Kauf in Deutschland genügt es auf ein Alpine-Symbol (Bergpiktogramm mit Schneeflocke) zu achten. Neu ist, dass Reifen mit der Kennzeichnung M+S nicht mehr in jedem Fall genügen. Und um als wintertauglich zu gelten, müssen sie bis zum 31. Dezember 2017 hergestellt worden sein. Diese Ausnahmeregelung hat bis zum 30. Dezember 2024 Bestand.

Auch wenn es hierzulande keine Winterreifenpflicht gibt, fordert die Straßenverkehrsordnung (§2 Absatz 3a der StVO) von Verkehrsteilnehmern, ihre „Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen“. Mittlerweile hat der Gesetzgeber diese freie Formulierung auch konkretisiert: Autofahrer müssen bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte Winterreifen aufgezogen haben.

Im restlichen Europa gibt es keine einheitlichen Regelungen zur Winterreifenpflicht. Viele Länder fordern ebenfalls nur, dass die Bereifung den Witterungsverhältnissen entspricht. Doch selbst wo der Gesetzgeber – wie in der Schweiz – gar keine Winterreifen fordert, kann das Fehlen Konsequenzen haben. Wer deswegen den Verkehr behindert, dem droht eine Geldbuße. Kommt es zum Unfall, muss sogar mit einer erheblichen Mithaftung gerechnet werden.

Ab und an genügen selbst Winterreifen nicht, um auf verschneiten und vereisten Straßen vorwärts zu kommen. Gut, wer dann Schneeketten dabei hat. In den Alpenländern Österreich, Schweiz, Italien und Frankreich wird das Aufziehen von Schneeketten jeweils durch eigene Verkehrsschilder angeordnet. Wen die Polizei ohne erwischt, muss zahlen. Die Höhe der Bußgelder variiert. Besonders teuer kann es in Österreich werden. Hier können Zuwiderhandlungen mit Strafen bis zu 5.000 Euro geahndet werden.

Mit knapp zwölf Millionen Kunden ist die HUK-COBURG der große Versicherer für private Haushalte mit traditionell preisgünstigen Angeboten von der Kfz-Versicherung über Haftpflicht-, Unfall-, Sach- und Rechtsschutzversicherung bis hin zur privaten Kranken-, der Lebens- sowie der privaten Rentenversicherung. Mit Beitragseinnahmen 2017 von über sieben Mrd. Euro zählt sie zu den zehn größten deutschen Versicherungsgruppen. Traditioneller Schwerpunkt ist die Kfz-Versicherung: Mit über 11,6 Millionen versicherten Fahrzeugen ist sie der größte deutsche Autoversicherer. In der privaten Haftpflicht- sowie in der Hausratversicherung belegt sie Platz zwei. Die HUK-COBURG mit Sitz in Coburg beschäftigte Ende 2017 insgesamt über 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Firmenkontakt
HUK-COBURG Unternehmenskommunikation
Karin Benning
Bahnhofsplatz –
96444 Coburg
09561-96-22604
karin.benning@huk-coburg.de
http://www.huk.de

Pressekontakt
HUK-COBURG Unternehmenskommunikation
Benning Karin
Bahnhofsplatz –
96444 Coburg
0 95 61/ 96 22604
karin.benningl@huk-coburg.de
http://www.huk.de

Quelle: pr-gateway.de

GridGain startet Service-Angebot für Apache Ignite

Der neue GridGain Supportservice ermöglicht Zugang zu schnellem Feedback von weltweit führenden Apache Ignite Experten.

GridGain startet Service-Angebot für Apache Ignite

Foster City Kalifornien/München – 12. Februar 2019 – GridGain Systems, Anbieter von In-Memory-Computing-Lösungen auf Basis von Apache® Ignite™, kündigt GridGain Basic Support an, den ersten speziell für Nutzer von Apache Ignite entwickelten Support. Dank GridGain´s Apache Ignite Support können Unternehmen mit neuen oder existierenden Apache-Ignite-Anwendungen auf die große Expertise von GridGain´s Support Staff zurückgreifen, um Leistungs- oder Zuverlässigkeitsprobleme zu beheben sowie Konfigurationsverbesserungen, Workarounds oder Software Patches zu identifizieren, mit denen sie die Leistung ihrer Ignite-Umgebung optimieren.

Mit dem Abonnement-basierten Supportservice können Anwender über das GridGain Support Portal schnell mit den Support-Ingenieuren von GridGain via Browser oder Email kommunizieren. Der GridGain Basic Support beinhaltet zudem eine zweistündige Erstberatung, um die aktuelle Umgebung des Kunden zu besprechen und Möglichkeiten zur Verbesserung der Leistung und der Zuverlässigkeit zu identifizieren. Darüber hinaus helfen die Experten von GridGain bei der Fehlerbehebung von Apache Ignite Bugs oder bei Schwierigkeiten durch Produktbeschränkungen und schlagen Workarounds vor oder identifizieren hilfreiche Software Patches.

GridGain entwickelte die Software, die später als Apache Ignite bekannt wurde, und stellte den Original-Code 2014 der Apache Software Foundation (ASF) kostenlos zur Verfügung. Apache Ignite wurde daraufhin eines der am schnellsten wachsenden ASF-Projekte, das Top-Level-Status erreichte und ist heute eines der Top 5 ASF-Projekte in Bezug auf Beiträgeanzahl und Aktivität in der Development-Liste. Es wird jährlich millionenfach heruntergeladen. GridGain Ingenieure tragen kontinuierlich zur Weiterentwicklung der Codebasis von Apache Ignite bei und sind seit Beginn aktiver Teil der Community.

Unternehmen, die Apache Ignite nutzen, können ab sofort GridGain auch für Beratungsservices und Trainings in Anspruch nehmen. Führende GridGain Berater stehen zudem zur Verfügung, um bei der Entwicklung von Architekturen neuer Anwendungen und der Überprüfung der Architektur bestehender Anwendungen zu helfen. Zudem unterstützen sie bei Leistungsoptimierungen, Proof-of-Concepts und Drittanbieterintegrationen sowie mit Interim-Mitarbeitern und ähnlichen Services. Trainings sind im GridGain Professional Services auch verfügbar.

GridGain Apache Ignite Support ist preiswert für 2.200 EUR (2.500 $) pro Recheneinheit (4 Prozessoren und 16 GB RAM) erhältlich.

„In den letzten vier Jahre ist Apache Ignite die Go-to-Open-Source-Plattform für verteiltes In-Memory Computing geworden – die essenzielle Technologie für Anwendungen, die hohe Rechenleistung mit hoher Skalierbarkeit benötigen“, sagt Abe Kleinfeld, President und CEO of GridGain. „Unternehmen aller Branchen nutzen In-Memory Computing, um ihre Initiativen zur digitalen Transformation oder Omnichannel-Kundenansprache zu ermöglichen, was zum Einsatz tausender Apache-Ignite-Anwendungen weltweit geführt hat. Ab sofort unterstützt GridGain all diesen Organisationen dabei, mit den weltweit erfahrensten Apache-Ignite-Experten in Kontakt zu treten und dadurch noch bessere Ergebnisse zu erzielen.“

Bildquelle: GridGain

Über GridGain® Systems

GridGain Systems revolutioniert den Echtzeit-Datenzugriff und die Datenverarbeitung, indem es eine In-Memory-Computing-Plattform auf Basis von Apache® Ignite™ anbietet. GridGain-Lösungen werden von globalen Unternehmen in den Bereichen Finanzen, Software, E-Commerce, Einzelhandel, Online-Business-Services, Gesundheitswesen, Telekommunikation und anderen wichtigen Branchen eingesetzt. Dazu gehören Kunden wie Barclays, ING, Sberbank, Finastra, IHS Markit, Workday und Huawei. GridGain bietet eine bislang nie dagewesene Geschwindigkeit und massive Skalierbarkeit für Legacy- und Greenfield-Anwendungen. Die auf einem verteilten Cluster von Commodity-Servern installierte GridGain-Software kann sich zwischen den Anwendungs- und Datenschichten (RDBMS, NoSQL und Apache® Hadoop®) implementiert werden und erfordert kein Rip-and-Replace der vorhandenen Datenbanken. Zudem kann sie als transaktionale In-Memory SQL-Datenbank eingesetzt werden. GridGain ist die umfassendste In-Memory-Computing-Plattform für hochvolumige ACID-Transaktionen, Echtzeitanalysen, Web-Scale-Anwendungen, kontinuierliches Lernen und HTAP. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.gridgain.com

Firmenkontakt
GridGain® Systems
Simon Herrmann
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49(0)89 9938 8733
gridgain@hbi.de
https://www.gridgain.com/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Simon Herrmann
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49(0)89 9938 8733
gridgain@hbi.de
https://www.gridgain.com/

Quelle: pr-gateway.de

SumUp gibt Übernahme von Shoplo bekannt

Das führende Unternehmen für Zahlungstechnologie SumUp erweitert sein Produktportfolio mit der Übernahme des Multichannel-E-Commerce-Unternehmens Shoplo.

SumUp gibt Übernahme von Shoplo bekannt

SumUp, das Finanztechnologie-Unternehmen, das Händlern die Annahme von Kartenzahlungen ermöglicht, gibt heute die Übernahme des Multichannel- E-Commerce-Unternehmen Shoplo bekannt. Die damit verbundene Erweiterung des Produktportfolios wird SumUp-Händlern Zugang zu einem eigenen Online-Shop und verschiedenen Online-Marktplätzen ermöglichen.

Das Produktportfolio von SumUp umfasst aktuell die Annahme von Kartenzahlungen unterwegs oder online, die Verwaltung von Ladengeschäften über ein Kassensystem, Rechnungsstellung und Buchhaltung sowie die Integration der Services und Produkte für Drittanbieter über SDKs und APIs.

Mit der Übernahme von Shoplo baut SumUp das Angebot für seine weltweit über eine Million aktiven Nutzer weiter aus. In Zukunft werden diese eine Online-Shop-Lösung mit individuellen Vorlagen nutzen können, inklusive Funktionen wie internationalem Versand, Kunden-Chat, Rechnungsstellung und Zahlungen. Mit einer einzigartigen Multi-Channel-Option werden Händler ihre Produkte auf verschiedenen Marktplätzen wie Amazon, eBay oder Etsy über eine zentrale Plattform verkaufen können.

Durch die Übernahme des in Warschau ansässigen Unternehmens Shoplo, das 30 Mitarbeiter beschäftigt, stellt SumUp die Technologie und das Know-how für den Ausbau des E-Commerce-Bereichs in seinem Angebot sicher und bietet eine skalierbare Lösung für Händler, die über verschiedene Shops verkaufen möchten. Diese erhalten einen einfachen Zugang zur Erstellung ihrer eigenen Online-Shops und die Möglichkeit, mit nur wenigen Klicks ihre Produkte auf diversen E-Commerce-Plattformen zu vertreiben.

Marc-Alexander Christ, Gründer von SumUp, kommentiert: „Vom Ladengeschäft bis zur Online-Kaufabwicklung: SumUp möchte die erste Anlaufstelle für Händler weltweit werden. In jede Entscheidung, die wir zur Erweiterung unserer Produktpalette treffen, beziehen wir das Feedback unserer eine Million weltweiten Nutzer mit ein. Ob für Boutique-Bekleidungsgeschäfte, Floristen oder kleine Brauereien: Wir arbeiten stetig daran, unsere Technologie weiter auszubauen, um ihnen die beste Lösung für ihr individuelles Geschäft bieten zu können. Durch die Integration von Shoplo erhalten unsere Händler jetzt direkten Zugang zu einem eigenen Online-Shop und können ihre Produkte somit mit nur wenigen Klicks auf zahlreichen E-Commerce-Plattformen verkaufen.“

Die Übernahme ist Teil der ehrgeizigen Expansionspläne des Finanztechnologie-Unternehmens, die zentrale Anlaufstelle für Händler jeder Größe zu werden. Sie komplementiert die kürzlich erfolgte Übernahme von Debitoor, einem dänischen Unternehmen das Rechnungssoftware für Freelancer und Kleinunternehmer anbietet. Das knapp 45-köpfige Debitoor-Team hat sich mit SumUp zusammengetan, um kleine Händler weltweit zu stärken.

SumUp ist ein Finanztechnologieunternehmen, welches Händlern Lösungen für Kartenzahlungen im stationären Handel und Online-Bereich anbietet. Mehr als 3.000 neue Unternehmen entscheiden sich täglich, SumUp für ihr Geschäft einzusetzen. Mit einem 100 Prozent digitalen Anmeldeprozess, schneller Lieferung und einem unkompliziertem Setup, erlaubt SumUp die sichere Annahme von Kartenzahlungen innerhalb weniger Minuten nach Erhalt des Kartenterminals. Das Unternehmen mit Hauptsitz in London beschäftigt aktuell 1.300 Mitarbeiter und verzeichnet einen Jahresumsatz von 200 Millionen Dollar. 2018 führte SumUp die Spitze, der am schnellsten wachsenden Unternehmen in Europa unter den „Inc. 5000“ an.

Firmenkontakt
SumUp Services GmbH
Arsenia Nikolaeva
Grunerstraße 13
10179 Berlin
030 30809902
presse@sumup.de
https://sumup.de/

Pressekontakt
MACHEETE | Agentur für PR & Digitales
Mareen Eichinger
Alt-Moabit 53
10555 Berlin
030 488 187 25
presse@macheete.com
http://www.macheete.com

Quelle: pr-gateway.de

Automatische Fehlersuche – Komfortzone fürs Korrektorat?

Neue Strategien für das Korrekturlesen im digitalen Büro – Seminare in Köln, München, Würzburg und Erfurt

Automatische Fehlersuche - Komfortzone fürs Korrektorat?

Weniger Aufwand in der Schlussredaktion und trotzdem eine höhere Textqualität – mit der Kombination aus digitalen Fehlerkillern und klassischem Korrektorat lassen sich diese widersprüchlichen Faktoren vereinbaren. Im Seminar „Effizientes Korrekturlesen im digitalen Büro“ lernen die Teilnehmenden sowohl die digitale Korrekturvorstufe als auch die Welt der analogen Schlussredaktion kennen.

„Je mehr Fehler vor der Schlussredaktion aus Texten gefiltert werden, desto weniger müssen manuell gefunden und markiert werden“, beschreibt Seminarleiter Andreas Düpmann das Prinzip des effizienten Korrekturlesens. 85 bis 95 Prozent der Fehler lassen sich durch den gezielten Einsatz digitaler Korrekturhilfen bereits vor der eigentlichen Schlussredaktion aufspüren und beheben. Massenfehler können sogar automatisch korrigiert werden. Dazu zählen fehlende oder überschüssige Leerzeichen, falsche oder unvollständige Abkürzungen sowie ungeschützte Leerzeichen und Bindestriche.

Die automatische Fehlersuche hat mit Komfortzone nichts zu tun, sie dient der Textqualität – denn auf diese Weise kann sich die Schlussredaktion auf die Fehler konzentrieren, mit der die Software noch überfordert ist. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfahren im Seminar, wo sich Fehler gerne verstecken und warum mancher Fehler unerkannt bleibt, obwohl er – einmal entdeckt – so offensichtlich scheint.

Das zweitägige Seminar richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Unternehmen, Institutionen und Behörden, die neben ihrer eigentlichen Tätigkeit auch Korrektur lesen (sollen). Vollzeitkorrektoren und Lektoren sind ebenso willkommen.

Der Workshop findet im März 2019 in Köln, München, Würzburg und Erfurt statt. Weitere Informationen und Veranstaltungsorte unter: www.besser-korrektur-lesen.de

besser Korrektur lesen – unter diesem Namen bietet Andreas Düpmann seit 2011 Seminare für Menschen an, die Texte redigieren und Korrektur lesen (müssen). Ziel des Trainings ist eine effiziente Schlussredaktion von Print- und Onlinedokumenten. Das Angebot richtet sich an Forschung und Entwicklung, Werbung und Marketing, Öffentlichkeitsarbeit/PR, Zeitungs-, Magazin- und Buchverlage, Technische Dokumentation, Unternehmensberatungen, Kundenkorrespondenz, interne Kommunikation und Sekretariat.

Kontakt
besser Korrektur lesen
Andreas Düpmann
Struthoffs Kamp 23d
26127 Oldenburg
+4944120056280
info@besser-korrektur-lesen.de
https://besser-korrektur-lesen.de

Quelle: pr-gateway.de