Hutchinson erleichtert mit Ivalua die internationale Zusammenarbeit der Einkaufsteams

Um die interne Abstimmung der verschiedenen Einkaufsbereiche der Gruppe weltweit zu verbessern, setzt Hutchinson auf Ivalua. Der Austausch von Informationen über Einkaufspreise für Chemikalien gelingt damit effizienter und sicherer.

Frankfurt am Main – 1. April 2019 – Der Bereich Chemikalieneinkauf der Hutchinson Group und Ivalua, ein weltweit führender Anbieter von Cloud-basierten Spend-Management-Lösungen, intensivieren ihre Zusammenarbeit. Die Hutchinson Group ist mit einem Umsatz von 4,5 Milliarden Euro weltweit Marktführer in den Bereichen Antivibrationssysteme, Fluidmanagement und Dichtungstechnik.

Die Gruppe automatisiert ihren Einkauf mit Lösungen von Ivalua, um ihre Sourcing- und Beschaffungsaktivitäten produktiver zu gestalten. Der Einkauf für Chemikalien wird das Ivalua Modul für Category Manager weltweit einsetzen, um die Prozesse zum Austausch von Einkaufspreisen und die Zusammenarbeit mit allen Stakeholdern effizienter und zuverlässiger zu machen.

Serge Perret, Senior Vice President of Purchasing bei der Hutchinson Group, erklärt: „Die Unterstützung der Einkäufer im Chemiebereich hat für unsere gesamte Unternehmensgruppe eine hohe Priorität. Mit Ivalua verfügen wir über ein einzigartiges und zuverlässiges Werkzeug. Es hilft uns alle Ressourcen zu bündeln, die für den Abschluss einer Bestellung erforderlich sind. Außerdem sind jetzt sämtliche Daten zu unseren verschiedenen Lieferanten für alle Beteiligten zugänglich.“

Gilles Bismuth, Senior Vice President Business Development EMEA bei Ivalua, schließt: „Ivalua freut sich, die Hutchinson Group bei ihrer digitalen Transformation zu unterstützen. Wir setzen unsere gesamte technologische und geschäftliche Expertise ein, um die strategischen Herausforderungen unseres Kunden zu lösen. Dies zeigt sich in einer vollständigen funktionalen Abdeckung, einer erheblichen Zeitersparnis und Zuverlässigkeit sowie einem ungewöhnlich leichten Zugang zu Informationen.“

Über Hutchinson

Hutchinson entwickelt und produziert kundenspezifische Materialien und Verbundlösungen für den Einsatz zu Lande, in der Luft und auf See. Als Weltmarktführer in den Bereichen Antivibrationssysteme, Fluidmanagement und Dichtungstechnik zeichnet sich die Gruppe durch ein besonders breites Angebot aus, das mehrere Kompetenzbereiche umfasst. Daraus ergeben sich Synergien und Mehrwert für die Kunden. Hutchinson erzielte 2018 einen Umsatz von 4,5 Milliarden Euro und beschäftigt 42.000 Mitarbeiter in 24 Ländern: für eine sicherere, effizientere und verantwortungsbewusste Mobilität der Zukunft. www.hutchinson.com/fr

Ivalua ist die Plattform zur Stärkung der unternehmensweiten Beschaffung. Sie ist von Gartner und anderen Analysten als Leader anerkannt, und mehr als 300 Unternehmen setzen die Source-to-Pay Suite bereits weltweit ein. Sie steuern damit ein Einkaufsvolumen für direkte und indirekte Ausgaben von über 500 Milliarden US-Dollar. Mitarbeiter und Lieferanten arbeiten gerne mit Ivalua, denn die Plattform mit dem breiten und tiefgreifenden Funktionsumfang ist sehr benutzerfreundlich. Außerdem lässt sie sich in sehr kurzer Zeit implementieren. Dank ihrer hohen Flexibilität erfüllt Ivalua auch individuelle sowie sich ändernde Anforderungen. Dies spiegelt sich in einer Kundenbindungsrate von über 98 Prozent wider. Weitere Informationen zu den vielfältigen Möglichkeiten von Ivalua finden sich unter www.ivalua.com

Firmenkontakt
Ivalua
Fanny Lucas
Schumannstraße 27
60325 Frankfurt
+49 (0)69 – 5050 2726 2
flu@ivalua.com
http://www.ivalua.com

Pressekontakt
campaignery – Petra Spitzfaden
Petra Spitzfaden
Agilolfingerplatz 9
81543 München
+49 (0) 89 61 46 90 93
ivalua@campaignery.com
http://www.campaignery.com

Quelle: pr-gateway.de

Die Scheinwelt der Personalberatung

Guideline, um die Spreu vom Weizen zu trennen

Die Scheinwelt der Personalberatung

Autor: Simone Brzoska, Executive Management Consultant und Gesellschafterin SELECTEAM Deutschland GmbH

Der Markt für Personalberater ist einer der unübersichtlichsten Märkte in Deutschland. Und er wächst beständig. Nicht zuletzt durch die vielen freigesetzten Manager, die sich in ihrer Verzweiflung als Personalberater versuchen. Über 7.000 mehr oder weniger qualifizierte Personalberater wollen sich hierzulande ein Stück vom Beratungskuchen abschneiden. Darunter sind auch viele schwarze Schafe, da der Markt hierzulande nicht durch Zulassungsvoraussetzungen reglementiert ist. Personalberater ist kein geschützter Begriff. Jeder kann sich im Prinzip als Personalberater bezeichnen.

Kein Bewertungsportal für Personalberater

Das führt vor allem bei den Unternehmen zu einer großen Verunsicherung bei der Auswahl eines Personalberaters. Das ansonsten allwissende Internet ist in diesem Fall auch keine Hilfe. Denn ein Bewertungsportal wie für Ärzte oder Rechtsanwälte gibt es für Personalberater noch nicht. Wie unterscheiden Unternehmen also einen guten Personalberater von einem Blender? Reicht ein Allround-Personalberater für die Besetzung der Vakanz oder ist ein Executive Search Berater die bessere Wahl?

Die Fehler, die bei der Auswahl eines Personalberaters passieren, sind immer die gleichen. Diese 7 Kardinal-Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden, um bei der Entscheidung für einen geeigneten und kompetenten Personalberater keinen Schiffbruch zu erleiden.

1. Auf gekaufte Siegel und Rankings hereinfallen

Ein leicht zu prüfender Ansatz, um nicht auf einen Blender hereinzufallen, ist die Frage nach Siegeln oder Zertifikaten. Sie können als Indikatoren für Qualität und Seriosität angesehen werden. Doch Vorsicht: Die Siegel von einigen auch seriösen Unternehmen scheinen mittlerweile wahllos verliehen zu werden. Sie werden inzwischen in Massen zum Kauf angeboten. Somit kursieren Hunderte von Siegeln im Netz.

Wer nicht bezahlt, dem wird im nächsten Jahr einfach kein Siegel mehr verliehen. Das Auswahl-Kriterium für die Verleihung eines bestimmten Siegels sind sage und schreibe 10 Kununu-Bewertungen! Was unglaublich erscheint, ist Realität. Schade an dieser Stelle für die Hunderten von Personalberatungen, die sich für 10.000 EUR dieses wertlose Siegel gekauft haben.

Das gleiche gilt für die meisten Rankings im Netz über Personalberater. Was auffällt: Es sind immer die gleichen Personalberatungen, die in den Ranking-Listen auftauchen. Hier ist Vetternwirtschaft und Zahlungskraft meist ausschlaggebend dafür, um in einem Ranking aufzutauchen.

2. Keinen unabhängigen 360 Grad Qualitätscheck gemacht

Da es keine offizielle Prüfstelle für Personalberater gibt, dienen vor allem etablierte und angesehene Awards als Ausweis für die notwendige Professionalität.

Hier wäre in erster Linie der Award „Headhunter of the Year Executive Search – Large Players“ zu nennen, der jedes Jahr vom Recruitment-Marketplace EXPERTEER an die besten Personalberater verliehen wird.

Hier bewertet eine unabhängige Jury, deren Vertreter aus der Wirtschaft stammen, die Professionalität und Qualität der Personalberatung. Interessant ist, dass die Jury die Einreichungen anonym bewerten muss, ohne zu wissen, welches Unternehmen dahintersteckt.

Um diese Auszeichnung zu erhalten, muss eine Personalberatung mit fundierten langjährig und wissenschaftlich erprobten Auswahlverfahren, einer ausgefeilten Methodik und beweisbaren Erfolgen sowie Schnelligkeit und optimale Passung der Kandidaten aufwarten können. Ebenso sind Prüfung, Aus- und Weiterbildung der eigenen Berater, Kompetenzen und Tools für das internationale Geschäft sowie Research-Qualität und prozessorientierte Vorgehensweisen Faktoren für die Bewertung.

Wichtigstes Kriterium sind zukunftsorientierte Strukturen und innovative Geschäftsmodelle für den Executive Search, die deutliche Vorteile für den Kunden hervorbringen.

Dieser Award ist hierzulande der bislang einzige anerkannte Gradmesser für die Qualität von Personalberatern, bei dem auch Kundenstimmen mit einfließen.

3. Newcomer als Debütanten wählen

Newcomer in der Personalberatung sind sicherlich nicht alle als blutige Anfänger zu bezeichnen. Aber wollen Sie einen Berater, der sich gerade erst einmal ausprobieren will und versucht, ob er auch ohne viel Erfahrung Ihre Stelle besetzen kann?

Generell ist die Frage nach der Erfahrung und dem Bestehen der Personalberatungsgesellschaft ein erster guter Ansatz. Langjährige Marktpräsenz und mehrere Standorte signalisieren Kompetenz. Je länger eine Personalberatung am Markt aktiv ist, desto größer ist die Chance, auf erfahrene Profis zu stoßen. Denn wenn sich ein Unternehmen beispielsweise mehr als 30 Jahre erfolgreich im Haifischbecken Personalberatung behauptet hat, müssen dessen Berater schon wirklich gute Arbeit abgeliefert haben. Gerade im Executive Search bedarf es etablierter persönlicher Beziehungen zu hochkarätigen Führungskräften und Unternehmen sowie exzellenter Branchenkenntnisse. Und beides lässt sich nicht einfach in zwei, drei Jahren aufbauen.

4. Der falsche Ansatz im Google-Vergleich

Bei der praktischen Suche nach einem Personalberater ist das Internet für viele Unternehmen die erste Wahl. Die Fülle der Treffer verführt die Unternehmen aber oftmals dazu, die willkürlich gegoogelten Personalberater miteinander zu vergleichen. Das ist dann so, als ob Äpfel mit Birnen verglichen werden.

Zielführender ist es, im Internet die Suche auf die eigene Branche einzugrenzen. Nur wenn eine Gesellschaft über ausgewiesene Branchenberater verfügt, können genau diese Spezialisten Ihre Stelle besetzen, weil sie auf ein profundes Kontakt-Netzwerk zurückgreifen können.

Hat der Berater selbst jahrelang in der Branche gearbeitet, dann spricht er Ihre Sprache und kennt die Besonderheiten. Und sollte eine branchenübergreifende Suche notwendig sein, stellt eine gute Personalberatung seinen Kunden ein Beraterteam zu Seite, da sie unter einem Dach Experten für unterschiedliche Branchen vereint.

Eine Beratung, die viele Branchen betreut, sollte also immer mindestens über einen Branchenberater verfügen, der sich ausschließlich um Ihre spezielle Branche kümmert.

5. Erfolgsauftrag + Pinguinrennen = längerer Prozess und mangelnde Ergebnisse

Eine qualitativ hochwertige Personalberatung nimmt keine „Erfolgsaufträge“ an. Sie lässt sich nicht erst nach erfolgreicher Einstellung bezahlen. Denn beim Erfolgsauftrag leidet die Qualität der Suche zu stark, da kein Budget für einen ordentlichen Suchprozess bereitgestellt wird. Folglich kümmert sich nur eine Person nebenbei um Ihren Suchprozess. Somit dauert die Suche nach Ihrem Kandidaten deutlich länger und Sie verlieren Zeit und Geld. Der Personal-Vermittler befragt im Gegensatz zum Personalberater nur seine Datenbank oder wartet auf Bewerber aus seinen Anzeigen.

Noch gröber, unpassender und langwieriger wird die Auswahl, wenn Sie mehrere Vermittler ähnlich wie bei einem Pinguinrennen gleichzeitig beauftragen. Zudem schaden Sie Ihrem Image, wenn die gleichen Kandidaten von verschiedenen Beratern parallel angesprochen werden.

Wichtiges Qualitätskriterium bei einer guten Personalberatung ist hier also die Drittelregelung in der Bezahlung, der sog. „Retainer“. Dieser garantiert eine exklusive Suche nach genau Ihrem passenden Kandidaten, weil hierbei ein ganzes Team systematisch den Markt abgrast.

6. Finger weg vom Ein-Mann-Kompetenzzentrum

Wollen Sie einen Spezialisten oder glauben Sie, dass einer alles kann?

Wer als einzelner Berater beispielsweise einen wahren Bauchladen anbietet, ist sicherlich nicht die richtige Wahl. Wer viel anbietet, kann von Vielem nur wenig. Das Dienstleistungsspektrum sollte dabei nicht nur auf die von ihm bearbeitete Branche zugeschnitten sein. Ideal für den Kunden ist ein Beratungsansatz, der ihm alles aus einer Hand bietet. Eine große Gesellschaft mit mehreren Standorten fungiert als Kompetenzzentrum. Nur eine starke Beratung kann den kompletten Employee Life Cycle mit wirklichen Spezialisten abdecken, vom Recruiting über das On-Boarding, Führungskräfte-Coaching bis zum Off-Boarding. Das ist für den Kunden nicht nur sehr praktisch, da er nur einen übergreifenden Ansprechpartner hat, sondern auch noch kosten- und zeitsparend für mehrere Bereiche.

7. Nicht auf Blender hereinfallen

In der Personalberatungsbranche ist es üblich, sich zu brüsten, der beste zu sein.

Letztendlich muss der Anzug Ihrem Unternehmen passen. Die Chemie muss stimmen. Ist dieser Berater in Ihren Augen ein guter Repräsentant Ihres Unternehmens? Dazu gehört natürlich auch eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Denn in ihr gedeiht Motivation auf beiden Seiten für beste Ergebnisse. Ein Schnellschuss bedeutet jedes Mal für das Unternehmen neue Arbeit. Vermeiden Sie die zuvor genannten 7 Kardinal-Fehler und verlassen Sie sich zusätzlich auf Ihr Bauchgefühl. Ein Personalberater darf mit Ihnen eine langfristige fruchtbare Partnerschaft eingehen. Auch bei schwierigen Phasen ist er an Ihrer Seite und kommt Ihnen entgegen.

Ein guter Berater ist nicht auf den schnellen Euro aus, sondern ist nachhaltig an Ihrem Erfolg interessiert. Seine übergreifende Beratung und Bewertung zukünftiger Strategien und Markttrends ist Ihr Wettbewerbsvorteil.

VITA Simone Brzoska

Simone Brzoska bringt bei SELECTEAM als Head of Marketing, Executive Management Consultant und Coach ihre internationale Marketing- und Vertriebserfahrung aus den Bereichen Fashion, Lifestyle und Retail ein. Ihre Basis ist die Dreier-Kombination eines Studiums aus BWL, IT und Design. Die Kenntnisse um die erfolgreiche Positionierung von Unternehmen erwarb sie über ihre akademischen und beruflichen Stationen bei Porsche Design, adidas und in Schweizer Konzernen. Nach 15 Jahren Erfahrung im Handel sowie im Produkt- und Lizenzmanagement, internationalem Retail Management sowie als Personalberaterin für Unternehmen im Handel ist ihre Tätigkeit nicht nur Beruf, sondern innere Berufung.

Über SELECTEAM

1981 gegründet, zählt die SELECTEAM DEUTSCHLAND GmbH mit Hauptsitz in München heute zu den ältesten Beratungshäusern in Personalfragen. Durch die bundesweit verteilten Standorte in Mün-chen, Berlin, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg und Stuttgart betreut SELECTEAM heute nationale und internationale Mandanten zu allen Themen im HR Business.

Der Bereich Executive Search stellt den größten Bereich von SELECTEAM dar. Eine professionelle, ausgefeilte Methodik und die etablierten persönlichen Beziehungen zu hochkarätigen Führungspersönlichkeiten gewährleisten auch bei schwierig zu besetzenden C-Level-Positionen eine 99-prozentige Besetzungsquote. Dafür ist SELECTEAM 2017 und 2018 mit dem „Headhunter Of The Year“ – Award in der Kategorie „Executive Search – Large Players“ ausgezeichnet worden.

Kontakt
SELECTEAM Deutschland GmbH
Simone Brzoska
Arabellastraße 30a
81925 München
089 – 61 46 56 40
s.brzoska@selecteam.de
http://www.selecteam.de

Quelle: pr-gateway.de

Noch bis zum 15. April 2019 abstimmen

Unser Haus des Jahres 2019: Arcus 140

Noch bis zum 15. April 2019 abstimmen

Wer sich selbst ein Bild von der Stadtvilla machen möchte, kann sie gerne in Augenschein nehmen. Im Lohfelden bei Kassel steht das schmucke Haus allen Interessierten als Musterhaus offen.

Für alle, die sich vorab informieren möchten, hier die Highlights in Kürze.

Das Erdgeschoss der Stadtvilla ist offen, so dass Diele, Wohnbereich, Essplatz, Küche und auch das Treppenhaus ins Obergeschoss fließend ineinander übergehen. Die hohen Räume sind weit und luftig, ohne dabei an Gemütlichkeit einzubüßen. Im Erdgeschoss gibt es außerdem Platz für ein zusätzliches Zimmer, das als Büro oder Gästezimmer genutzt werden kann. Besonders praktisch ist das angrenzende Gäste-Bad mit Dusche.

Über eine geschwungene Treppe gelangt man in das Obergeschoss. Es besteht aus drei Räumen und dem großen Familienbad. Das Elternschlafzimmer hat sogar eine eigene 6,5 m² großen Ankleide und direkten Zugang zum Balkon. Die beiden Kinderzimmer sind so bemessen, dass der Nachwuchs ausreichend Platz zum Großwerden hat. Das Familienbad verfügt über Badewanne und Dusche, da bleiben keine Wünsche offen. Das Massivhaus ist ein ideales Zuhause für Familien.

Jetzt abstimmen und gewinnen

Bauratgeber Deutschland ist eine der beliebtesten Adressen im Web zum Thema Hausbau und eine wahre Fundgrube für alle Hausbauinteressierten, für alle, die auf der Suche nach ihrem Traumhaus und einem passenden Anbieter sind.

Um zukünftigen Bauherren die Entscheidung für einen Hausbauanbieter oder ein bestimmtes Haus zu erleichtern, wird jährlich die Wahl zum „Haus des Jahres“ durchgeführt – dieses Jahr schon zum fünften Mal! Dabei findet die Wahl bis zum 15. April 2019 in den drei Kategorien Massivhaus, Fertighaus und Energiesparhaus statt.

Hier geht es zur Abstimmung!

Über Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser

Die Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser ist eine Tochter der Mensching Holding GmbH und einer der führenden Massivhaushersteller Deutschlands, bis heute wurden bereits 48.000 Häuser gebaut. Das Unternehmen steht für maßgeschneiderte System-Architektur, technische Innovationen und ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Angebot umfasst die gesamte Dienstleistung rund ums Bauen – von der Planung über den Bau und die komplette Ausstattung des Hauses bis hin zur Übergabe. Heinz von Heiden bietet mit über 5.000 m² Ausstellungsfläche in seinen KompetenzCentren und 40 Musterhäusern, diversen Stadtbüros sowie über 250 Vertriebspartnern bundesweit und in der Schweiz Beratung und Betreuung auf höchstem Niveau.

Heinz von Heiden ist Hauptsponsor des Bundesligisten Hannover 96 sowie Sponsoring-Partner des DEL-Teams Eisbären Berlin.

Kontakt
Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser
Abteilung Presse
Chromstraße 12
30916 Isernhagen HB
+49 (0) 511-7284-0
+49 (0) 511-7284-116
c.krause@heinzvonheiden.de
http://www.heinzvonheiden.de/

Quelle: pr-gateway.de

Deutsche Büros sind unproduktiv

Knapp 61 % Produktivitätsrate in deutschen Büros kosten uns astronomische Beträge

Deutsche Büros sind unproduktiv

Das größte Potential liegt vermutlich in einer gemeinschaftlichen und gut funktionierenden Zusammenarbeit motivierter Kolleginnen und Kollegen, die sich tatsächlich in und mit Ihrer Arbeit verwirklichen wollen.

Dies trifft allerdings immer seltener zu und so verlieren deutsche Unternehmen den Anschluss an die Weltwirtschaft. Nach der jährlich wiederholten Umfrage des Gallup Instituts arbeiten 65 Prozent aller Mitarbeiter gleichgültig ihrem Job gegenüber und nur 15 Prozent sind motiviert.

Dabei erleben soziale Leistungen und flexible Arbeitszeiten gerade Hochkonjunktur, damit die Zufriedenheit der Beschäftigten erhöht wird.

Gleichzeitig gibt es ganze Bibliotheken mit Büchern zu den Themen „Mitarbeiterführung, Motivation, Human Ressources“, doch nur selten wird die Thematik ursächlich angegangen.

Während des Industrie-Zeitalters haben die Prozesse wunderbar funktioniert, wir haben Wissen angesammelt und diese in eine Rezepte-Box gesteckt, welche auch im Informationszeitalter dem ein oder anderen noch geholfen haben.

Doch in Zeiten der Selbstverwirklichung erleben wir mit Schrecken, dass die alten Rezepte keine neuen Lösungen bieten. Lösungen die wir so dringend benötigen!

Bei komplizierten Lösungen erlebten wir, dass die Kosten durch Technologien gesenkt werden konnten. Heute in Zeiten komplexer werdender Anforderungsprofile kann die Technik nicht mehr in dem bisher bekannten Maße rationalisieren. Teamfähige, lösungsorientierte und motivierte Persönlichkeiten sind gefragter als je zuvor und werden in nahezu jeder Verwaltung händeringend gesucht.

Finden wir dann mit viel Mühe diese wertvollen Mitarbeiter und gewinnen diese für unsere Ziele, erhalten sie einen Arbeitsplatz bei deren neuen Kollegen und wir hoffen, dass jetzt wieder alle Segel auf Erfolg gestellt sind.

Das Potential wurde gesteigert und um die Kosten zu reduzieren, werden die Büro-Flächen effizienter genutzt. Die guten alten Zellenbüros verlieren ihre Zwischenwände, mit einem neuen Teppich und einigen Farbanstrichen wird der Trend zu erhöhter Agilität in Mehrpersonenbüros eingeläutet. Doch dann erkennen wir die allgemein gültige Formel „Leistung ist gleich Potential minus Störfaktoren“

Bloom – ein bekannter Forscher, der sich mit Menschlichem Verhalten befasst hat, hat geschrieben:

Die wichtigste Erkenntnis aus seinen jahrelangen Forschungen ist, dass im richtigen Umfeld jeder lernen kann, was andere schon können.

Da das Umfeld immer Einfluss auf unsere Ziele hat, sollte es Selbige optimalerweise unterstützen, doch wir stellen immer wieder fest:

Die Störfaktoren in deutschen Büros sind deutlich zu hoch

… ein hoher Schaden für die deutsche Volkswirtschaft!

Ein Drittel der gesamten Arbeitszeit sind wir unproduktiv – dabei sind die Beschäftigten nicht unfähig oder gar faul, sondern vielmehr ist häufig das Arbeitsumfeld unzureichend.

Lärm, schlecht gestaltete Arbeitsplätze ohne Privatsphäre oder Räume mit ungünstig angeordneten Arbeitsplätzen kosten Nerven und verursachen Fehler.

Diese Fehler erfordern eine Nacharbeit und führen damit häufig zu Zeitdruck und weiter erhöhtem Stress. Unser Ziel wird heute nicht mehr erreicht, am Image-Verlust haben wir zu knabbern und sind erstmal wenig motiviert, die weiteren Aufgaben heute noch zu erledigen. Die Leistungsbereitschaft sinkt drastisch und es ist daher kein Wunder, dass nur 15 Prozent der Beschäftigten mit Herz und Freude ihre Arbeit verrichten.

Das Umfeld besteht also nicht nur aus Raum und Möbeln, sondern aus Allem, was sich in den Räumen befindet, insbesondere den Menschen, bzw. deren Verhalten.

Das Umfeld beeinflusst unsere Ziele, das Verhalten unsere Prioritäten.

Hierbei vergessen wir häufig, dass die Beschäftigten durch ihre Anwesenheit täglich das Umfeld und auch den Umgang gestalten.

Teils tun wir das unbewusst, weil wir uns Reflexe antrainiert haben. Ein solcher Reflex besteht im Zuhören anderer Gespräche, ebenso wie beim Aufsehen, wenn Personen an uns vorbei laufen. Dadurch finden Arbeitsunterbrechungen statt, die zeitlich gerne ausgebaut werden, sofern wir uns an unserem Arbeitsplatz nicht wohl fühlen, weil beispielsweise hinter meinem Rücken zu viel Bewegungen stattfinden und wir ohnehin ständig dadurch gestört werden. Dann ist es doch viel angenehmer, sich mit Kollegen zu unterhalten, auch auf die Gefahr, dass diese ebenfalls damit unproduktiv sind.

Unbewusste Störungen sind heutzutage Kostentreiber Nummer eins in deutschen Büros. Und sie können vermieden werden!

Wie dies am erfolgreichsten funktioniert, schreibt Martin Lauble – der Entwickler der Pyramide „Büro-Effizienz“ und Arbeitssystem-Gestalter in seiner aktuellen Broschüre My (new) Work.

Martin Lauble optimiert bei Behörden, großen Konzernen ebenso wie bei Klein- und mittelständischen Unternehmen die Verwaltungsgebäude unter dem Slogan: HUMANISIERUNG ist die intelligenteste Art der Rationalsierung!

Meine langjährigen, bei diversen Projekten gesammelten Erfahrungen und Erkenntnisse hinsichtlich Arbeitsgestaltung im Büro, teile ich heute in der Praxis bei Klein- und mittelständischen Unternehmen ebenso, wie bei großen Konzernen die mir als Referenz dienen.

Meine praktischen Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich Persönlichkeitsentwicklung helfen mir, dieses Wissen an Vertriebsmitarbeiter und Führungskräfte von Büromöbel-Herstellern und Fachhändlern weiter zu geben.

Bei Unternehmer- und Verbandstagungen zeige ich Lösungen zu mehr Produktivität, Motivation und Wirtschaftlichkeit.

m Jahr 2018 entwickelte ich die Pyramide „Büro-Effizienz“

Die einzelnen Bausteine der Pyramide bieten Ihnen wunderbare Erkenntnisse über das Zusammenwirken aller Faktoren, die auf Zukunftsfähigkeit, Innovationen in Ihrem Unternehmen und letztlich die Erreichung des Unternehmens-Sinnes wirken.

Es ist eine Zusammenfassung aus den Erkenntnissen zahlreich realisierter Projekte und jahrelanger Praxis-Erfahrung, die in meinen Seminaren ausführlich für Ihren Fortschritt vermittelt werden.

Diese Pyramide „Büro-Effizienz“ kann Ihr Schlüssel für großartige Entwicklung sein, wenn Sie ihn nutzen!

Kontakt
Martin Lauble Consulting
Martin Lauble
Dorfstrasse 23
85051 Ingolstadt
0176-34 25 00 99
martin@lauble.net
http://www.lauble.net

Quelle: pr-gateway.de

Tankdemontage – eine Sache für Profis

Tankdemontage - eine Sache für Profis

Die Lebensdauer von Heizöltanks ist begrenzt. Bevor gefährliche Lecks drohen, sollte eine Tankentsorgung stattfinden. Da Öltanks oft aber so groß sind, ist die Demontage in der Regel vor Ort notwendig. Weil diese für Laien mit zahlreichen Risiken verbunden ist, kümmern sich im Idealfall Fachfirmen wie das in Bonn ansässige Familienunternehmen Tankschutz Giebeler darum. Deren erfahrene Spezialisten sorgen für eine zuverlässige sowie schnelle Tankdemontage und halten dabei alle notwendigen Sicherheitsstandards ein.

Laut den Angaben des Instituts für Wärme und Öltechnik (IWO) sind in Deutschland rund 5,6 Millionen Ölheizungen im Einsatz. Tanks, die in der Regel mehrere Tausend Liter fassen, versorgen diese Heizungen mit dem benötigten Öl. Doch ganz egal, wie stabil diese Tanks auch gebaut sind: Irgendwann hat jeder Öltank das Ende seines Lebenszyklus erreicht. Dann – und auch wenn sich Heizungseigentümer für eine energetische Alternative entscheiden – ist es Zeit für eine Tankdemontage. Dieser Vorgang umfasst zahlreiche Schritte.

Auf die Tankdemontage spezialisierte Fachunternehmen besprechen in der Regel erst den geplanten Ablauf mit ihren Kunden und ermitteln dann den aktuellen Ölstand im Tank. Die meisten Öltanks sind nämlich nicht leer, wenn es zur Demontage kommt. Natürlich ist es keine Option, das gleichermaßen wertvolle wie umweltschädliche Öl in die Natur abzulassen. Also gilt es, das Restöl, für das der Kunde bei den meisten Unternehmen eine Vergütung erhält, in einen mobilen Tank abzupumpen.

Neben dem Öl saugt ein Schlauch auch die Gase ab, die sich im Tank gebildet haben. Denn diese könnten sich sonst im weiteren Verlauf der Tankdemontage entzünden. Leer ist der Öltank damit aber noch lange nicht. Besonders bei alten Tanks bildet sich häufig eine dicke Schicht aus Ölschlamm und Dreck auf dem Tankboden. Diese Überreste beseitigen mit spezieller Schutzkleidung ausgestattete Fachkräfte bei der Tankinnenreinigung und trennen anschließend die Leitungen ab.

Die meisten Öltanks sind viel zu groß und oft auch zu schwer, um sie im Ganzen zu transportieren. Deswegen ist vorher eine Zerteilung erforderlich. Besonders bei Stahltanks ist das mit einem gewissen Aufwand verbunden. Zunächst öffnen Fachleute mit Schutzkleidung den Stahltank mithilfe von Schweißbrennern. Danach übernimmt eine Metallschere (Nippler) das Zerteilen in einzelne Metallplatten. Auch die Bodenplatte des Tanks muss schließlich weichen. Nun lassen sich die Platten als Alteisen abtransportieren und umweltschonend recyceln. Werden die Entlüftungs- und Füllleitungen nicht mehr benötigt, erfolgt auch hier die fachgerechte Demontage bzw. Abbindung. Nach einer Endreinigung des ehemaligen Tankraums ist die Tankdemontage abgeschlossen.

Die Spezialisten von Tankschutz Giebeler, einem auf vielfältige Dienstleistungen rund um das Thema Heizöltanks spezialisierten Unternehmens, raten dazu, die Tankdemontage immer nur von Fachfirmen aus der jeweiligen Region durchführen zu lassen. Denn diese demontieren Tanks nicht nur schnell, günstig und zuverlässig, sondern kennen sich auch mit den einzuhaltenden Sicherheitsvorkehrungen am besten aus. Bei der Tankdemontage drohen vor allem Gefahren bei der Arbeit mit dem Schweißbrenner, wenn nicht zuvor alle Ölreste und Gase abgesaugt wurden. Um hier Gefahren sofort zu eliminieren, sollte bei den Demontagearbeiten stets ein Feuerlöscher vor Ort und griffbereit sein.

Das Unternehmen Tankschutz Giebeler besteht bereits seit fast 110 Jahren. Seit über 50 Jahren bietet die in Bonn ansässige Firma bietet ihren Kunden zahlreiche Dienstleistungen im Bereich Tankmontage, -reinigung, -reparatur, -schutz und -demontage an. Derzeit beschäftigt Tankschutz Giebeler als erfahrene Fachfirma im Bereich Heizöltanks rund 20 Mitarbeiter und betreut Privat- und Firmenkunden sowie Städte und Kommunen.

Firmenkontakt
Tankschutz Giebeler GmbH
Karl Giebeler
Siegburger Straße 235
53229 Bonn
0228/94555-0
info@skyrocket-online.de
http://www.tankschutz-giebeler.de

Pressekontakt
skyrocket online
Mike Hatzky
G.-A.-Hanewacker Str. 1
99734 Nordhausen
03631 4238291
info@skyrocket-online.de
http://www.skyrocket-online.de

Quelle: pr-gateway.de

"Mein neues Leben mit der Lichtnahrung"

von Aurelienne Dauguet

"Mein neues Leben mit der Lichtnahrung"

LICHTNAHRUNG: EIN INDIVIDUELLER BERICHT

Licht kann wahrgenommen, gefühlt, aufgenommen und gemessen werden – und es kann Grundlage einer Ernährungsweise sein, die Autorin Aurelienne Dauguet in ihrem neuen Buch Mein neues Leben mit der Lichtnahrung als „pranisch“ bezeichnet. Aus Quantenphysik und Mystik schöpfend legt sie dar, wie das heilige Wissen um die Nährkraft des Lichts unseren Lebensstil revolutionieren kann. Sie weiß durch ihre gelebte Realität, dass die Lichtkraft zur Entwicklung des spirituellen Potentials und zur Anteilnahme an der planetarischen Evolution beitragen kann. Sie würdigt den individuellen Weg als verantwortungsvollen Beitrag zum kollektiven Bewusstsein und zum allgemeinen Umwandlungsprozess. Der Samen dieser Vision ruhe in jedem Einzelnen. Nachvollziehbar zeichnet die Autorin ihren eigenen transformativen Weg nach, der eine tiefe Entfaltung von Gewahrsein mit sich brachte: „Lichtnahrung fördert den Zugang zu den kosmischen Gesetzten auf der Erde und zur persönlichen Erfüllung“, so Dauguet. Praxisnah beschreibt sie, wie wir unseren Organismus behutsam auf den pranischen Modus vorbereiten können. So wird deutlich, wie die bewusste Entscheidung, auf den Konsum und krankmachende Lebensmittel zu verzichten, das Bewusstsein nachhaltig anheben können – bis hin zur Erfahrung kosmischer Wonne. Ein intimer Erfahrungsbericht, der unseren Blick auf scheinbare Selbstverständlichkeiten verflüssigt – und beherzt dazu ermutigt, etwas mit sich selbst und dem Leben zu wagen, über die Angst zu springen und alte Gewohnheiten abzulegen.

156 Seiten

Paperback | EUR 13,99 | ISBN 978-3-96240-554-0

Hardcover | EUR 18,99 | ISBN 978-3-96240-555-7

e-book | EUR 6,99 | ISBN 978-3-96240-556-4

ÜBER DIE AUTORIN

Aurelienne Dauguet absolvierte ihre Krankenschwester-Ausbildung mit dem Schwerpunkt Psychiatrie in England. Diesen Beruf übte sie auch in der Schweiz und in Deutschland aus. Parallel zu ihrer beruflichen Laufbahn hat sie ihre Wahrnehmungsfähigkeiten jahrelang trainiert, u.a. bei Vicky Wall, David Tansley und der „Radionic Association“. Sie ist ausgebildet in Lithotherapie, Aromatherapie, Farbtherapie, Bach Blüten, Polarity Wellness, Meditation und Remote Viewing. Seit mehreren Jahren ist sie Dozentin und Lebensberaterin im Bereich Radionik, Aura-Lesen und Aura-Reinigen. Sie ist Autorin der Titel „Reiseführer zu deinen kosmischen Energien – Aura Entdeckung“ und „AURATHERAPIE für Ärzte, Therapeuten und interessierte Laien“.

tao.de ist das Selfpublishing-Portal, das AutorInnen mit den Themengebieten Neues Bewusstsein, Ganzheitliche Gesundheit und Spiritualität bei allen Schritten von der Idee über die Produktion von Büchern und ebooks bis zu ihrer Vermarktung begleitet. tao.de ist ein Selfpublishing-Portal der Kamphausen Media GmbH.

* Die Kamphausen Media GmbH mit den Verlagen J.Kamphausen, Aurum, Fischer & Gann, Theseus, Lüchow, LebensBaum und der Tao Cinemathek sowie den Selfpublishing Portalen tao.de und Meine Geschichte wurde 1983 in Bielefeld gegründet. Das Lieferprogramm umfasst mehr als 1.000 Titel aus den Themenbereichen ganzheitliche Gesundheit, Persönlichkeitsentwicklung und Wirtschaft. Einzelne Titel erreichen Auflagen in Millionenhöhe.

Firmenkontakt
tao.de
Kim Walla
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-560 52 13
0521-560 52 29
info@tao.de
http://www.tao.de

Pressekontakt
Kamphausen Media GmbH
Julia Meier
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-560 52 232
0521-560 52 29
julia.meier@kamphausen.media
http://www.kamphausen.media

Quelle: pr-gateway.de

Antibiotikamisere beim 23. Eppendorfer Dialog

Zurück in eine Vor-Penicillin-Ära oder gewappnet gegen Resistenzentwicklung?

Antibiotikamisere beim 23. Eppendorfer Dialog

Wenn wir jetzt nicht ganz schnell auf allen Ebenen reagieren, werden sich Antibiotikaresistenzen zur weltweit größten Gesundheitsgefahr entwickeln. Das Szenario, das die Experten beim 23. Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik zeichnen, ist zunächst düster. „Bei der bisherigen Entwicklung können wir davon ausgehen, dass bis zum Jahr 2050 jährlich zehn Millionen Menschen weltweit durch multiresistente bakterielle Erreger sterben“, erklärt Dr. Rainer Höhl, Oberarzt am Institut für Klinikhygiene am Klinikum Nürnberg. Greift das Rationalisierungsbemühen nicht, wird die Frage nach Rationierung gestellt werden müssen. Das bedeutet die Einschränkung des Antibiotika-Verbrauchs – und ein ethisches Dilemma. „Wer will über die Bedingungen entscheiden, unter denen Gemeinwohl vor Individualwohl steht?“ fragt Prof. Alena Buyx, Medizinethikerin an der TU München. Insbesondere mit dem Wissen, dass damit ein erhöhtes Todesrisiko der Patienten in Kauf genommen wird. Bei Bronchitiden wird die relative Sterblichkeit um ein Prozent steigen.

Aber es gibt Licht im Dunkeln: Strategien, die greifen, sofern sie konsequent umgesetzt werden. Die Gesundheitspolitik hat die Gefahr erkannt und mit der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie DART 2020 sektorübergreifende Maßnahmen zur Bekämpfung der Resistenzen entwickelt. Die politischen Mühlen mahlen langsam, gibt Gitta Connemann, in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion u. a. für gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständig, während der Hamburger Expertendebatte zu. Inzwischen ist man in der Veterinärmedizin, wo Monitorings vorgeschrieben sind, weiter als in der Humanmedizin, wo es immer noch keine verlässliche Datenerfassung gibt. Ohnehin können nationale Alleingänge in der globalen Welt nur ein Ansatz sein; es müssen verbindliche internationale Lösungen her. Allerdings fehlt hier in vielen Punkten noch der Konsens. Was gut zu funktionieren scheint, ist das Modellprojekt RESIST des Verbands der Ersatzkassen vdek, eine bis März 2020 laufende Interventionskampagne mit 2.460 Ärzten (HÄ, HNO PÄD) und einem großen Portfolio von Aufklärungs- und Schulungsmaßnahmen. Ute Leonhardt vom vdek zeigt in einer ersten Zwischenbilanz, dass die Antibiotikaverordnungsrate bei der Indikation „Infektion der unteren Atemwege“ bei Nicht-Teilnehmern 49 Prozent beträgt, während es bei den RESIST-Teilnehmern lediglich 36 Prozent sind.

Auch Alternativmedikamente zu Antibiotika müssen stärker berücksichtigt werden. Etwa bei grippalen Infekten, wo rund 30 Prozent der Antibiotika sinnlos verordnet werden. „Bei 90 Prozent der Atemwegserkrankungen brauchen wir keine antibiotische Therapie. Es können antieffektive pflanzliche Arzneimittel eingesetzt werden wie es die neuen Leitlinien zur Therapie von Rhinosinusitis, Husten und unkomplizierten Harnwegsinfekten empfehlen“, erklärt die Professorin für Naturheilkunde Prof. Dr. med. Karin Kraft. Arzneipflanzen und deren ätherische Öle wirken klinisch bestätigt antiinfektiv. Eine Kombination von Eukalyptus-, Süßorangen-, Myrten- und Zitronenöl hat sich bei Erkältungskrankheiten als sehr wirksame Therapieoption bewährt. Prof. Kraft fordert für die nebenwirkungsarmen und Resistenz-freien Phytoarzneimittel eine verstärkte Förderung und Forschung.

Über allem steht ein grundsätzlich richtiger Umgang mit den zur Verfügung stehenden Antibiotika. Resistenzen würden durch zu breite, zu niedrig dosierte und zu lange Therapien in Klinik und Praxis begünstigt, sagt Dr. Rainer Höhl, Mikrobiologe am Klinikum Nürnberg. Hygieneprobleme, die gewissenlose Kontamination der Umwelt und eine schleppende Diagnostik leisten Resistenzbildungen zudem regelrecht Vorschub, so Dr. Höhl. Ob im klinischen oder ambulanten Bereich: Es muss wesentlich sorgfältiger auf die Qualität der Verordnung geachtet werden.

Weitere Informationen und Bilder erhalten Sie auf https://www.presseportal.de/pm/67141/4231757 und www.eppendorferdialog.de

Bildquelle: @ Jakob Börner

Der Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik ist eine wichtige Instanz innerhalb der gesundheitspolitischen Diskussion. Die Debatte sorgt seit 2006 dafür, dass sich diejenigen, die unmittelbar an der Entwicklung des deutschen Gesundheitssystems partizipieren, kritisch mit aktuellen Fragestellungen auseinandersetzen. Auf Augenhöhe begegnen sich bei den regelmäßigen Debatten Experten aus allen Bereichen des Gesundheitswesens, um ein aktuelles Thema interdisziplinär zu beleuchten.

Kontakt
Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik
Maja Timm
Stormarnplatz 1
22393 Hamburg
040 480 73 81
timm@beckundpartner.de
http://www.eppendorferdialog.de

Quelle: pr-gateway.de

Es läuft immer rund!

HKL Arbeitsbühnen zeigen Leistungsfähigkeit in der neuen Holsten-Brauerei.

Es läuft immer rund!

Hamburg, 1. April 2019 – Bald wird hier gebraut: Im Gewerbegebiet Heykenaukamp in Hamburgs Süden entsteht auf 55.000 Quadratmetern der Neubau für die Holsten-Brauerei. Beim kilometerlangen oberirdischen Rohrleitungsbau und der Montage eines Tanks sind verschiedene Arbeitsbühnen aus dem HKL Arbeitsbühnen- und Teleskopmaschinencenter Hamburg (ATC) im Einsatz. Die verantwortliche Firma Kliewe GmbH (Kliewe) setzt dabei ganz bewusst auf den Branchenführer.

„Wir arbeiten seit vielen Jahren gern mit HKL zusammen. Darum haben wir auch bei diesem Projekt auf deren Know-how, Maschinen und Service gesetzt. Mit HKL läuft es einfach immer rund“, sagt sichtlich zufrieden Volker Kuhr, Bauleiter Kliewe GmbH.

Die neue Brauerei wird nach modernsten Standards und Techniken gebaut. Unter anderem werden zahlreiche unterschiedliche Leitungen für den komplexen Brauprozess verlegt. Kliewe, Spezialist für industriellen Anlagen- und Rohrleitungsbau, ist für die Verlegung der Rohre für Prozess-, Heiß- und Servicewasser sowie für Glykol, Dampf und CO2 zuständig. Deren Anbringung erfolgt in den Produktionshallen auf verschiedenen Höhen mithilfe von HKL Scherenbühnen. Sie verfügen über die nötige Arbeitshöhe und bieten gleichzeitig ausreichend Arbeitsfläche für die Monteure. Auch im Außenbereich ist HKL Höhentechnik im Einsatz. Hier leistet eine Genie Gelenk-Teleskopbühne Unterstützung beim Aufstellen und Anschließen eines 20 Meter hohen Tanks. Ihr großes Plus bei dieser Aufgabe: Die Arbeitsbühne ist präzise positionierbar und auch im ausgefahrenen Zustand sehr gut zu steuern.

„Unser Angebot an Höhentechnik ist ein echter Mehrwert für unsere Kunden. In den entsprechenden Kompetenzcentern, den ATCs, erhalten sie alles rund um das Thema Höhentechnik aus einer Hand – von verschiedenen Arbeitsbühnen bis zum Service“, ergänzt Marco Brauer, Betriebsleiter ATC Hamburg.

Bei den Arbeiten an der neuen Brauanlage erweist sich Höhentechnik von HKL als ideale Wahl.

HKL BAUMASCHINEN ( www.hkl-baumaschinen.de) ist mit über 80.000 Baumaschinen, Arbeitsbühnen, Baugeräten, Raumsystemen und Fahrzeugen der größte Baumaschinenvermieter in Deutschland, Österreich und Polen. Im Jahr 2017 erzielt das Familienunternehmen einen Umsatz von über 350 Millionen Euro. Mit seinem Mietpark-, Baushop- und Service-Angebot für Bau, Handwerk, Industrie und Kommunen ist HKL der führende Anbieter der Branche. Über 150 Niederlassungen, mehr als 1.300 Mitarbeiter und eine große Maschinenflotte garantieren die Nähe zum Kunden und den schnellen Service vor Ort. HKL Arbeitsbühnen- und Teleskopcenter (ATC) sowie HKL Stromcenter bieten ein erweitertes Sortiment für Arbeiten in der Höhe und die mobile Stromversorgung von Baustellen. In den Ballungsgebieten sichern die HKL Raumsystem-Kompetenzcenter das Angebot an Containersystemen.

Firmenkontakt
HKL BAUMASCHINEN
Ulf Böge
Lademannbogen 130
22339 Hamburg – Hummelsbüttel
+49 (0)40 538 02-1
info@hkl-baumaschinen.de
http://www.hkl-baumaschinen.de

Pressekontakt
CREAM COMMUNICATION
Anne Bettina Leutner
Schauenburgerstrasse 37
20095 Hamburg
+49 40 401 131 010
hkl@cream-communication.com
http://www.cream-communication.com

Quelle: pr-gateway.de

Das Orchester bei der Kieler Woche 2019

Der Reservistenmusikzug ist bei der Kieler Woche 2019 auf zahlreichen Bühnen in Kiel vertreten. zu hören ist das Orchester auf der NetUse-Bühne und der Pirat World auf der Kieler Woche.

Das Orchester bei der Kieler Woche 2019

Der Reservistenmusikzug Schleswig-Holstein wurde im Januar 2018 offiziell gegründet. Die 30 Musikerinnen und Musiker proben 14-tägig in der Grund- und Gemeinschaftsschule in Boostedt und von hier aus gestaltet das Orchester mit einem modernen und tollen musikalischen Programm zahlreiche Konzerte in Schleswig-Holstein. Unter anderem wird der Musikzug 2019 auf zahlreichen Bühnen der Kieler Woche zu hören und zu sehen sein. Hier präsentiert das Orchester, welches nicht nur aus ehemaligen Bundeswehrsoldaten, sondern auch aus zahlreichen zivilen Musikern besteht, ein tolles Programm aus Rock, Pop und Filmmusik. Mit Titeln wie Seven Nation Army oder Shape of you begeistern die Musiker das Publikum bei ihren Konzerten und verzaubern die Zuhörer. Am 29.06.2019 ist das Orchester auf der NetUse-Bühne der Kieler Woche ab 10:00 Uhr zu hören und einen Tag darauf bei der Pirat World auf der Kieler Woche zu Gast. Für uns ist es eine besondere Ehre am 22.06. während dem Feldempfang in Kiel zu spielen; erzählt der Leiter und Dirigent Christoph Merkel. Hierfür hat sich das Orchester bei der Kieler Woche ein besonderes Programm ausgedacht und probt intensiv an einem neuen Bühnenkonzept für die Kieler Woche. Doch neben der Musik werden wir für mehr Akzeptanz der Soldatinnen und Soldaten in der Gesellschaft werben. Hier verrichten normale Väter oder Mütter ihre Arbeit und möchten wir mit Musik um Verständnis werben, da die Akzeptanz dieser Menschen in den vergangenen Jahren gesellschaftlich gelitten hat. Die Konzerte auf der NetUse-Bühne under Pirat World innerhalb der Kieler woche sind kostenfrei und wir freuen und auf viele Zuhörer, die Lust haben mit unserem Orchester gemeinsam Musikzu machen.

Orchesterauftritt des Reservistenmusikzug Schleswig-Holstein im Rahmen der Kieler Woche. Das Orchester ist in Kiel auf der NetUSE-Bühne und bei der Pirat World mit Rock, Pop und Filmmusik auf der Bühne. Leiter und Dirigent ist Mt. d. R. Christoph Merkel

Kontakt
Reservistenmusikzug
Christoph Merkel
Forstweg 43
24598 Heidmühlen
01757544599
info@reservisten-musik.de
http://reservisten-musik.de

Quelle: pr-gateway.de

Rooibos Tee von Bois Cheri

Milder Rooibos, rund im Geschmack

Rooibos Tee von Bois Cheri

Rooibos Tee enthält keine Oxalsäure und kein Koffein, somit ist er optimal geeignet für Kinder, Schwangere, stillende Mütter, Senioren oder Menschen mit hohem Blutdruck.

Rooibos Tee ist ein guter Lieferant für viele verschiedene Mineralstoffe. Der Tee enthält auch tatsächlich Spuren von Vitalstoffen, wie z.B. Natrium, Kalium, Calcium und Magnesium, etc.

Bois Cheri Rooibos Tee ist besonders reich an Flavonoiden, Aspalathin, Vitexin, Isovitexim, Orientixim und Phenolen, sekundäre Pflanzenstoffen mit antioxidativer und entzündungshemmender Wirkung, dadurch werden unsere Abwehrkräfte gestärkt und ein optimaler Schutz gegen freien Radikale gewährleistet.

Viele weitere vermeintliche Effekte des Tees sind beispielsweise die verdauungsfördernde, entzündungshemmende oder krampflösende Wirkung.

Bois Cheri Rooibos Tee ist ein wahrer Genuss im Sommer wie im Winter, Morgens und Abends.

Rooibos Tee kann man wie ganz gewöhnlichen Tee mit kochendem Wasser aufbrühen. Nach längerer Aufgusszeit behält Rooibos Tee seinen leckeren und milden Geschmack, ohne bitter zu werden.

Bois Cheri, Vaynilla und Eagle Brand sind sind die mauritianischen Marken, wenn es um Tee, Vanille und Gewürze aus Mauritius geht. Die Unternehmen setzen auf hochwertige Qualitätsprodukte und nachhaltigen Anbau.

Kontakt
Veana ToP UG – Taste of Paradise
Marc Dörre
Brendelweg 248
27755 Delmenhorst
04221-399472
info@veana.de
https://www.taste-of-paradise.de

Quelle: pr-gateway.de