ISO-Zertifizierung für das gesamte Unternehmen ANUBIS-Tierbestattungen

Erstes und einziges vollständig zertifiziertes Tierbestattungsunternehmen in Deutschland

ISO-Zertifizierung für das gesamte Unternehmen ANUBIS-Tierbestattungen

ANUBIS-Tierbestattungen ist ein Franchisesystem mit 20 Betrieben in ganz Deutschland und zwei eigenen Tierkrematorien. Im Herbst 2018 wurde für das gesamte Unternehmen ein Qualitätsmanagementsystem auf Basis der DIN EN ISO 9001:2015 eingeführt und im Februar 2019 zertifiziert. Der ANUBIS-Hauptsitz, ANUBIS-Servicebüros, ANUBIS-Tierkrematorien und ANUBIS-Franchisenehmer arbeiten nach einheitlichen Standards und können ihren Kunden und Geschäftspartnern somit bundesweit Transparenz, eine reibungslose Zusammenarbeit und hohe Qualität zusichern.

Qualität steht an erster Stelle

Oberstes Unternehmensziel von ANUBIS-Tierbestattungen ist die Zufriedenheit des Kunden. Beim Tod eines geliebten Tieres befindet sich der Tierhalter in einer schwierigen Ausnahmesituation. Da schafft die ISO-Zertifizierung Sicherheit und Vertrauen. In den Richtlinien und Grundsätzen des Unternehmens ist detailliert festgelegt, wie die Begleitung auf diesem schweren Weg aussieht. Von der Beratung und Information, der individuellen Hilfestellung, der Durchführung und Betreuung der Bestattung bis hin zur Beratung bei Sterbevorsorge und Trauerbegleitung.

Der Leitsatz „Wir helfen, wenn Freunde gehen“ ist der Kern des Unternehmens. Denn ANUBIS-Tierbestattungen versteht sich nicht als „Abholer“ von verstorbenen Tieren, sondern als „Wegbegleiter“ für den Tierhalter. Der einfühlsame Umgang mit Tierhalter und Tier, die freundliche Gestaltung der Räumlichkeiten, ein gepflegtes Fahrzeug sowie umfassende, ansprechende Informationsunterlagen sind Teil der Qualitätsphilosophie und zeugen von Kompetenz und Erfahrung.

Qualitätsmanagement Handbuch

Das Qualitätsmanagement-Handbuch wurde vom ANUBIS-Hauptsitz in Lauf erstellt und beschreibt alle betrieblichen Abläufe sowie Dienstleistungen und Services für Tierhalter, Geschäftspartner und Lieferanten. Auch die Design-Richtlinien sind in einem CI-Handbuch festgelegt. Die ANUBIS-Zentrale mit ihren Servicebüros, die beiden ANUBIS-Tierkrematorien sowie die teilnehmenden ANUBIS-Franchisepartner sind verpflichtet, diese Qualitätsstandards einzuhalten und weiterzuentwickeln. Darauf achtet der interne Qualitätsmanagement Beauftragte. In halbjährlich stattfindenden Franchisetreffen werden Erfahrungen ausgetauscht, Änderungen und Verbesserungen besprochen. Zusätzlich wird die Einhaltung der Standards regelmäßig von externen Auditoren der DEKRA kontrolliert. Das DEKRA Gütesiegel weist den Kunden auf den zertifizierten Qualitätsstandard hin.

Vorteile für Kunden und Partner

Die ISO-Zertifizierung bietet sowohl für Kunden, Geschäftspartner, wie auch für ANUBIS-Franchisenehmer wesentliche Vorteile. Kunden können bundesweit auf standardisierte Qualität vertrauen. Alle Leistungen sind transparent dargestellt und können auf der Website, wie auch in den Informationsunterlagen nachgelesen werden. Franchisenehmer erhalten eine durchdachte, vollkommen ausgearbeitete Struktur für ihren Betrieb, mit sämtlichen Richtlinien und Grundsätzen sowie Arbeitsunterlagen.

Trotz bundesweiter Präsenz ist ANUBIS-Tierbestattungen nach wie vor ein Familienunternehmen, gegründet im Jahr 1997 von Roland Merker in Feucht bei Nürnberg. Roland Merker ist Geschäftsführer und Franchisegeber. Es liegt ihm am Herzen, seine Philosophie und seine Qualitätsstrategie weiterzugeben und zu festigen. Mit der ISO-Zertifizierung für alle teilnehmenden Betriebe ist er einen wesentlichen, weiteren Schritt gegangen.

Bildquelle: ANUBIS-Tierbestattungen

1997 gründete Roland Merker ANUBIS-Tierbestattungen in Feucht bei Nürnberg, um Tierfreunden mit der Bestattung auf dem Tierfriedhof oder einer Einäscherung Alternativen zur gesetzlich vorgesehenen Tierverwertung bieten zu können.

Heute gehören zum Unternehmen ein Tierfriedhof, zwei hauseigene Tierkrematorien in Lauf a. d. Pegnitz und in Ludwigshafen-Rheingönheim. Neben dem Hauptsitz in Lauf a. d. Pegnitz, hat das Franchisesystem vier Servicebüros und 16 Partner in ganz Deutschland, die nach dem hohen Standard des Franchisesystems arbeiten. Somit zählt ANUBIS-Tierbestattungen mit zu den ältesten und führenden Tierbestattungsunternehmen Deutschlands.

Einfühlsame und umfassende Beratung, bis hin zur Trauerbegleitung und Sterbevorsorge stehen bei ANUBIS im Mittelpunkt – persönlich, wie auch digital. Auf der Firmen-Website www.anubis-tierbestattungen.de finden Tierfreunde Antworten auf ihre Fragen und detaillierte Informationen rund um die Tierbestattung. Sie haben die Möglichkeit, sich im Forum direkt mit anderen Tierbesitzern austauschen. Mit einer kostenlosen Traueranzeige im virtuellen Tierfriedhof können sie zudem das Andenken an ihr Tier bewahren und ihre Trauer mit anderen teilen.

Firmenkontakt
ANUBIS-Tierbestattungen
Roland Merker
Industriestrasse 22
91207 Lauf a.d. Pegnitz
+49-9123-18350-0
roland.merker@anubis-tierbestattungen.de
http://www.anubis-tierbestattungen.de

Pressekontakt
Hummel Public Relations
Sigrid Hummel
Oskar-Messter-Str. 33
85737 Ismaning
0172-9640452
info@hummel-public-relations.de
http://www.hummel-public-relations.de

Quelle: pr-gateway.de

Redaktionsbüro Hagenlocher nun im Internet präsent

Website stellt Leistungen des Redaktionsbüros dar

Redaktionsbüro Hagenlocher nun im Internet präsent

Das Redaktionsbüro Hagenlocher in Singen am Hohentwiel ist nun auch im Internet präsent. Das Redaktionsbüro will mit der eigenen Website seine eigenen Leistungen darstellen und so die Aufmerksamkeit von neuen Kunden wecken. Daneben zeigt die Website eine Auswahl der journalistischen Beiträge von Holger Hagenlocher

Unter der Adresse: https://www.redaktionsbuero-hagenlocher.de gibt das Redaktionsbüro einen Überblick über die angebotenen Leistungen. Neben Texten aller Art mit Schwerpunkt redaktionellen Texten bietet das Redaktionsbüro auf Wunsch auch das Erstellen von Fotos / Pressefotos. Daneben übernimmt das Redaktionsbüro Hagenlocher die kompletten redaktionelle Arbeit / die Redaktion von Online- und Offline-Medien sowie die kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit für Kunden, um mit Public Relations die Beziehungen zu Stakeholdern aufzubauen.

Auf der Website werden zudem aktuelle und bereits erschienene Artikel und Beiträge veröffentlicht. So finden interessierte Leser lesenswerte Informationen zu den Themen Wirtschaft, Digitalisierung, Innovation und Soziales. Im Bereich der Wirtschaft sind die Schwerpunkte des Redaktionsbüros vor allem die Wirtschaftssektoren Handel, Tourismus und Industrie: https://www.redaktionsbuero-hagenlocher.de/blog/categories/wirtschaft/

Für den Betreiber des Redaktionsbüros Hagenlocher, Holger Hagenlocher, ist die Veröffentlichung einer eigenen Website die logische Folge seiner journalistischen Arbeit, die in den zurückliegenden Jahren immer mehr in den Mittelpunkt seiner Leistungen gerückt ist:

„Es ist schön, dass ich mit meinem kleinen Redaktionsbüro nun auch im Internet präsent bin. Ich hoffe, dass über die eigene Website weitere Kunden auf meine Leistungen aufmerksam werden.“

Das Redaktionsbüro hat sich auch dem Erzählen von Geschichten, also dem Storytelling, verschrieben und verfolgt hierbei vor allem den journalistischen Ansatz des Beobachten und Beschreibens.

Storytelling – Die Macht der Geschichten

Geschichten zu erzählen, andere daran teilhaben zu lassen, etwas erlebbar und nachvollziehbar zu beschreiben, ist die Kernaufgabe jeder schreibenden, berichtenden, journalistischen Arbeit.

Geschichten

-aktivieren deutlich mehr Gehirnregionen als nüchterne Fakten

-stellen eine emotionale Verbindung zwischen Zuhörer und dem Erzählenden (Medium, Unternehmen/Organisation, Produkt etc.) her

-machen bestimmte Eigenschaften praktisch nachvollziehbar und Empfindungen erlebbar

-binden den Zuhörer/Leser ein und lassen ihn mitdenken und mitfühlen

-motivieren zum Handeln

-sind (im Optimalfall) unterhaltsam und bleiben so im Gedächtnis haften

-wirken positiv nach

-werden gerne geteilt (wichtig in den Sozialen Medien) oder einfach weitererzählt

-„gehen viral“

Gute Geschichten fesseln

Die Medien (elektronisch, digital oder print) setzen auf fesselnde Geschichten, um den Zuhörer, Zuschauer, Leser oder User an sich zu binden.

Im Marketing und den Public Relations werden gute Storys besonders dann eingesetzt (Content Marketing), wenn der Kunde emotionalisiert, begeistert und gebunden werden soll.

… und hier noch ein paar Fakten zum Storytelling und der Macht der Geschichten:

-Geschichten regen im Gehirn bis zu sieben Regionen (sensorische Systeme) an, die sonst eigentlich für Geschmack, Geruch, Fühlen, Bewegung etc. zuständig sind – wie wenn wir live dabei wären.

-Geschichten können unser Handeln beeinflussen -> z.B. Freisetzung von Oxytocin (verantwortlich für Verbundenheit und Empathie)

Deshalb sind Geschichten gerade in der digitalen Welt des Internets und der Sozialen Medien ein wichtiges Instrument, Botschaften zu übermitteln und das Verhalten zu beeinflussen.

Redaktionsbüro Hagenlocher

Inhalte-Lieferant und Redaktionsmanagement

Das Redaktionsbüro Hagenlocher mit Sitz in Singen am Hohentwiel ist Content-Lieferant und Service-Unternehmen zugleich. Es liefert Inhalte für Medien, wie Tageszeitungen, Zeitschriften, Fachmagazine und Online-Portale, übernimmt darüber hinaus auch die vollständige Redaktion von Medienangeboten, Kundenmedien (Corporate Publishing), Websites und Social Media-Kanälen.

Eigene Channels ergänzen das Angebot

Eigene redaktionelle Channels sind weitere Standbeine des Redaktionsbüros. So steht das Redaktionsbüro Hagenlocher hinter der Website „PR für Vereine“ (ein Info-Portal für Vereine und Verbände, das sich mit der Öffentlichkeitsarbeit/den Public Relations auseinandersetzt), dem Webportal Moldawien.de (eine Informationsplattform zum weithin noch unbekannten kleinen Staat zwischen Rumänien und der Ukraine / das Portal befindet sich aktuell in der Überarbeitung) und dem Online-Journal SoWiDi (Soziales, Wirtschaft, Digitalisierung, / aktuell offline).

Holger Hagenlocher

Der Kopf hinter dem Redaktionsbüro Hagenlocher ist Holger Hagenlocher, studierter Wirtschaftswissenschaftler, der neben seiner journalistischen Tätigkeit als Lehrbeauftragter an Hochschulen (DHBW, EH Freiburg), Public Relations- und Marketing-Berater sowie als Redner/Speaker aktiv ist. Die Themen-Schwerpunkte seiner Arbeit sind Digitalisierung, Kommunikation, Innovation, Wirtschaft und Soziales.

Das Redaktionsbüro Hagenlocher mit Sitz in Singen am Hohentwiel ist Content-Lieferant und Service-Unternehmen zugleich. Es liefert Inhalte für Medien, wie Tageszeitungen, Zeitschriften, Fachmagazine und Online-Portale, übernimmt darüber hinaus auch die vollständige Redaktion von Medienangeboten, Kundenmedien (Corporate Publishing), Websites und Social Media-Kanälen.

Eigene redaktionelle Channels sind weitere Standbeine des Redaktionsbüros. So steht das Redaktionsbüro Hagenlocher hinter der Website „PR für Vereine“ (ein Info-Portal für Vereine und Verbände, das sich mit der Öffentlichkeitsarbeit/den Public Relations auseinandersetzt), dem Webportal Moldawien.de (eine Informationsplattform zum weithin noch unbekannten kleinen Staat zwischen Rumänien und der Ukraine / das Portal befindet sich aktuell in der Überarbeitung) und dem Online-Journal SoWiDi (Soziales, Wirtschaft, Digitalisierung, / aktuell offline).

Der Kopf hinter dem Redaktionsbüro Hagenlocher ist Holger Hagenlocher, studierter Wirtschaftswissenschaftler, der neben seiner journalistischen Tätigkeit als Lehrbeauftragter an Hochschulen (DHBW, EH Freiburg), Public Relations- und Marketing-Berater sowie als Redner/Speaker aktiv ist. Die Themen-Schwerpunkte seiner Arbeit sind Digitalisierung, Kommunikation, Innovation, Wirtschaft und Soziales.

Kontakt
Redaktionsbüro Hagenlocher
Holger Hagenlocher
Schwarzwaldstraße 44
78224 Singen
07731 7913361
07731 – 7990346
info@redaktionsbuero-hagenlocher.de
https://www.redaktionsbuero-hagenlocher.de

Quelle: pr-gateway.de

ZAROnews im Telegram Messenger, 24 Stunden freie Presse – mobil

Telegram ist ein kostenloser, Cloud-basierender Instant-Messaging-Dienst zur Nutzung auf Smartphones, Tablets und PCs. Benutzer von Telegram können Textnachrichten, Fotos, Videos und Dokumente austauschen ohne ausspioniert zu werden.

ZAROnews im Telegram Messenger, 24 Stunden freie Presse - mobil

Der Messenger-Marktführer „WhatsApp“ ist mit rund 1,5 Milliarden Nutzern in der modernen Kommunikation das Non-Plus-Ultra und nicht mehr wegzudenken. Die kostenlose App die jeder kennt bietet die Möglichkeiten, Text- oder Sprachnachrichten, Bilder, Videos und Dokumente an einzelne Personen oder in Gruppen mit bis zu 256 Mitgliedern zu versenden.

Jeder zweite Deutsche verwendet WhatsApp mindestens einmal täglich, oft mehrmals. Dieser einschüchternd und auch erschreckend große Marktanteil ist wohl auch ein Grund für viele, diese App zum kommunizieren zu nutzen. So ist und bleibt man dann auf diesem populären und innovativen Kanal für den Großteil aller Bekannten gut und rund um die Uhr erreichbar. Leider stellt sich dabei kaum jemand mehr die entscheidende Frage: Ist WhatsApp eigentlich gut?

Wir von ZAROnews haben uns für einen Kanal ( https://t.me/ZAROnews) für unsere Leser bei Telegram https://telegram.org/ entschieden, warum das hat einige für uns sehr wichtige Gründe:

Telegram als Whatsapp-Alternative

+ Funktionsumfang: In Telegram können Sie Gruppen- und Privat-Chats erstellen und dort Nachrichten, Bilder, Videos und weitere Dateien verschicken und es gibt für Telegram auch einen offiziellen Desktop-Client.

+ Telegram können Sie kostenlos herunterladen und auch komplett gratis nutzen.

+ Verschlüsselung: In Telegram können Sie Chats mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sichern. Damit können nur Sie und der Empfänger die Nachricht lesen.

+ Erreichbarkeit: Die Whatsapp-Übernahme durch Facebook sicherte Telegram zwar 8 Millionen neue Nutzer in kurzer Zeit, das ist aber im Moment noch deutlich weniger als Whatsapp, aber als mobiles Kommunikationsinstrument das nicht von Facebook dominiert wird, kann Telegram nur gewinnen, die Bekannten werden wechseln wenn sie dorthin geführt werden.

+ WhatsApp ist einfach von Facebook übernommen worden und Facebook ist ein Unternehmen das mit Daten etwas sorglos umgeht und gerne kontrolliert und überwacht.

Was macht Telegram besser als WhatsApp?

Anders als WhatsApp ist Telegram komplett Cloud-basierend. Nachrichten werden also schon während man sie tippt über all die angemeldeten Geräte hinweg synchronisiert. Das können Smartphones, Tablets oder PCs sein. Es werden Fotos, Videos und auch andere Dateien (doc, zip, mp3, etc.) mit je bis zu 1,5 GByte Dateigröße gesichert. Dadurch wird Telegram gleichzeitig zu einem Speicher-Modul.

Bei der Einrichtung gibt der User genau wie bei WhatsApp seine Handynummer ein. Telegram bestätigt via SMS oder Call die Gültigkeit der Handynummert. Danach kann Telegram auf einem weiteren Gerät installiert werden dazu muss dieselbe Telefonnummer genutzt werden. Der Code wird dann jedoch an eure bestehenden Telegram-Anmeldungen gesendet. Dadurch ist es egal, ob die Handynummer noch dieselbe ist. Grundsätzlich ließe sich Telegram also mit einer Wegwerf-Nummer verwenden, so lange der Zugriff auf wenigstens ein eingeloggtes Gerät möglich ist.

Ein weiterer Bonus bei Telegram sind Bots. Sie suchen animierte GIFs zu Schlagwörtern oder Sticker zu Emojis. Sie erkennen Spam oder starten eine Bing-Suche. Bedient werden sie direkt aus der Eingabezeile heraus.

Wie viele Nutzer hat Telegram und wie finde ich meine Freunde?

Telegram hat ca. 170 Millionen monatlich aktive Nutzer. Die Zahl der Nutzer wächst jedoch sehr schnell, dank Facebook“s Firmenpolitik. WhatsApp hat laut Satista (Januar 2018) rund 1,5 Milliarden Nutzer und befindet sich weiter in der Wachstumsphase. So ist also recht wahrscheinlich, Kontakte von WhatsApp auch auf Telegram zu finden, sobald die Handynummer und das Adressbuch mit dem Messenger synchronisiert wird.

Telegram wird wie WhatsApp eingerichtet. Zum Start einfach beide Messenger-Dienste verwenden, dann von einem zum anderen Messenger umziehen, dazu kann man praktisch die bestehenden Kontakte – WhatsApp-Kontakte einfach per Broadcast – informieren, die Info anpassen („Ihr findet mich auf Telegram“) und dann früher oder später WhatsApp deinstallieren. Nach einer Weile werden die Kontakte folgen um von einem sicheren Messenger zu profitieren, der deutlich weniger Regularien hat.

Fazit

Telegram klingt erstmal zu gut, um wahr zu sein. Mit seiner Verfügbarkeit für Tablets und via Browser oder Software für PCs ist es auch ohne Smartphone nutzbar. Verschlüsselung, Werbefreiheit und der Kostenpunkt von 0,- Euro runden das Paket ab. Jetzt die App ausprobieren und ZAROnews direkt mobil, aktuell zugestellt bekommen und dort findest Du auch weitere interessante, alternative Nachrichtenanbieter.

Presse & PR-Dienstleistungen und Medien in D’A’CH

Firmenkontakt
ZARObiotec
Verena Damiani
Pilatusweg 3
6053 Alpnachstad
+49 700 99977700
angela.vivaldi@gmx.ch
http://www.zaronews.com

Pressekontakt
ZARObiotec
Verena Damiani
Pilatusweg 3
6053 Alpnachstad
0041 41 5001113
presse@zaronews.com
http://www.zaronews.com

Quelle: pr-gateway.de

Der Weg zum Microsoft Modern Secure Workplace

Der Weg zum Microsoft Modern Secure Workplace

(Mynewsdesk) „Verschlüsseln kann auch sexy sein“

Düsseldorf – Am 9. Mai dreht sich alles um den Weg zum Microsoft Modern Secure Workplace. Allgeier diskutiert mit Microsoft MVP und SharePoint-Experte Michael Greth über verschlüsselte Dokumentenablage – egal ob on Premise oder in der Cloud und sicheren Datenaustausch im Modern Workplace.

Es ist der Alptraum eines jeden Systemadministrators. Die Systeme wurden gehackt, der Hoster meldet ein Datenleck oder man steht selbst in der Pflicht, Datenschutz nachzuweisen. Deswegen auf Modern Workplace Lösungen verzichten? Keineswegs! Allgeier zeigt im Webinar, dass Verschlüsselung und modernes Arbeiten sich nicht ausschließen, sondern sogar sehr gut ergänzen. 

Was bedeutet Verschlüsselung? Warum benötigen Unternehmen Verschlüsselungslösungen und wie können Verschlüsselungslösungen einfach und schnell in eine moderne Office365 Umgebung intergriert werden? Die Antworten darauf, Fallbeispiele aus der Praxis und weitere Möglichkeiten für einen Microsoft Modern Secure Workplace werden gemeinsam mit Michael Greth, Microsoft MVP, vorgestellt und diskutiert.

Das Webinar findet am 09. Mai von 14:00 – 15:00 statt. Anmeldungen hierfür sind über folgende Webite möglich:  Anmeldung

Über Michael Greth 

Michael Greth ist SharePoint-Begeisterter der ersten Stunde und einer der bekanntesten SharePoint-Experten in Deutschland. Er arbeitet als freier Berater und Trainer rund um die Digitale Transformation mit den Schwerpunkten Office 365, SharePoint, Künstliche Intelligenz und Video im Unternehmen. Seit vielen Jahre engagiert er sich in der Communityarbeit und betreibt unter sharepointcommunity.de das größte deutschsprachige Anwenderforum für SharePoint- und Office365-Anwender. Dafür ist er seit 20 Jahren von Microsoft mit dem Titel MVP (Most Valuable Professional) für Office Apps & Services ausgezeichnet.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Allgeier Productivity Solutions GmbH

Allgeier Productivity Solutions: https://www.allgeier-ps.com ist der Spezialist für alle Kommunikations-und Kollaborationslösungen von Microsoft innerhalb der Allgeier Gruppe. Seit über 15 Jahren berät das Unternehmen Kunden vollumfänglich in allen IT-Fragen: Angefangen bei Strategie und Analyse, über Konzeption und Umsetzung bis zur operativen Unterstützung bietet Allgeier Productivity Solutions einen vollständigen Lösungsweg. Das spezifische Branchenwissen reicht von Energiever-und Entsorgern, über den Dienstleistungssektor, bis hin zum Handel und dem öffentlichen Sektor. Die technologischen Schwerpunkte sind die Kommunikations-und Kollaborationslösungen von Microsoft wie SharePoint, O365, Skype for Business, Dynamics 365 und Azure; themenspezifisch orientiert sich Allgeier an Fragestellungen wie ModernWorkplace, CloudMigration und xRM.

Firmenkontakt
Allgeier Productivity Solutions GmbH
Christina Meyer
Benrather Schlossallee 121
40597 Düsseldorf
+49-211-91327-221
christina.meyer@allgeier-ps.com
http://www.themenportal.de/elektronik-hardware/der-weg-zum-microsoft-modern-secure-workplace-92522

Pressekontakt
Allgeier Productivity Solutions GmbH
Christina Meyer
Benrather Schlossallee 121
40597 Düsseldorf
+49-211-91327-221
christina.meyer@allgeier-ps.com
http://shortpr.com/yk50ek

Quelle: pr-gateway.de

Asahi Kasei Microdevices Introduces Sensor Solutions at PCIM Europe 2019

Asahi Kasei Microdevices Introduces Sensor Solutions at PCIM Europe 2019

Düsseldorf, April 23, 2019 – Asahi Kasei Microdevices Corporation (AKM) presents itself at PCIM Europe – the world’s leading exhibition and conference for power electronics, intelligent motion, renewable energy as well as energy management – taking place from May 7-9 in Nuremberg, Germany. Sensor solutions for various applications constitute the focus of this year’s presentation.

With its first-time appearance at PCIM Europe, Asahi Kasei Microdevices, a subsidiary of the Japanese technology group Asahi Kasei, continues to strengthen its activities on the European market. With semiconductors and sensors, the company provides cutting-edge solutions to various industries ranging from home/building/factory automation to automotive. The product range includes current sensors with current ratings from 5A to 180A and response time of less than 1us. The company’s fast and accurate current sensors are key components in several power electronics systems.

Coreless Current Sensor

One highlight are the coreless current sensors of the „CZ370x“ series, which comply with the product safety standard UL61800-5-1 and feature a current detection range from 5A to 180A. Next to the maximum effective current of 60arms and low primary conductor resistance, the series‘ fast response time characteristics of less than 1us stand out. The stray magnetic field effect reduction ability and the fast response characteristics will be demonstrated at the booth, where visitors can convince themselves of the sensors‘ performance.

With the „AK310x“, Asahi Kasei Microdevices also exhibits the newest addition to the coreless current sensor family, with the industry’s highest level of low-noise characteristics.

High Precision Rotation Angle Sensor

In addition, the company shows the „AK7454“, a high precision 14-bit rotation angle sensor. Compared with optical encoders, it has a high environmental resistance against dust and oil, which contributes to the efficiency of the assembly process. Additionally, a 0.1° angle error accuracy is accomplished with the company’s unique angle correction function when it is mounted on a motor unit. Visitors are invited to attend demonstrations of the high accuracy compensation with a corrected angular error.

3D Magnetic Sensor

Another highlight is a demonstration of the 3D magnetic sensor „AK09970N“. As the world-leading manufacturer of electronic compass ICs used in smartphones, Asahi Kasei Microdevices is increasing the scope of a new 3-axis magnetic sensing solution by taking advantage of the technology cultivated from the electronic compass. Based on the company’s compass technology, the measurement range of the „AK09970“ is widely expanded to optimize the magnetic field detection of the magnet, which is suitable for security and controller applications.

Asahi Kasei Microdevices exhibits in Hall 7, Booth 539. In addition to this, Business Development Manager Takahiro Ezaki is giving a lecture on „The Next Generation Current Sensors“ on Tuesday, May 7, from 2.20 to 2.40 p.m. (in the exhibitor forum, Hall 7).

About Asahi Kasei Microdevices

Asahi Kasei Microdevices Corporation (AKM) designs and manufactures CMOS mixed signal inte-grated circuits and magnetic sensors for applications including audio, multimedia, consumer elec-tronics, industrial infrastructure, and telecommunications. With semiconductors and sensors the company provides cutting-edge solutions to various industries ranging from home/building/factory automation to automotive. For more information, visit www.akm.com.

Bildquelle: @Asahi Kasei

Asahi Kasei Corporation is a globally active diversified technology company with operations in the Material, Homes, and Health Care business. The Material division encompasses fibers & textiles, petrochemicals, performance polymers, performance materials, consumables, battery separators, and electronic devices. The Homes division provides housing and construction materials to the Japanese market. The Health Care division includes pharmaceuticals, medical devices, and acute critical care devices and systems. With approximately 35,000 employees around the world, the Asahi Kasei Group serves customers in more than 100 countries.

Asahi Kasei is „Creating for Tomorrow“ with all operations sharing a common mission of contributing to life and living for people around the world.

Firmenkontakt
Asahi Kasei Europe GmbH
Sebastian Schmidt
Am Seestern 4
40547 Düsseldorf
+49 (0)211 280 68 139
Sebastian.Schmidt@asahi-kasei.eu
https://www.asahi-kasei.eu/

Pressekontakt
financial relations GmbH
Henning Küll
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 (0) 6172 27159 12
h.kuell@financial-relations.de
http://www.financial-relations.de

Quelle: pr-gateway.de

Filmmusik und Sounddesign von Frank Schreiber für den Animationsfilm "Manou – flieg" flink!"

Filmmusik und Sounddesign von Frank Schreiber für den Animationsfilm "Manou - flieg" flink!"

Für den Animationsfilm „Manou – flieg“ flink!“ war Frank Schreiber sowohl als Filmkomponist, wie auch als Sounddesigner, hauptverantwortlich für beide Gewerke.

Das visuell ansprechende Kinoabenteuer, mit den Stimmen von Kate Winslet und Willem Dafoe in den Hauptrollen der englischen Originalversion „Manou The Swift“, ist ein von „LUXX Film“ produzierter, animierter Familienunterhaltungsfilm und erzählt von den Abenteuern des Mauerseglers Manou.

Orchester im Fokus

Frank Schreiber komponierte die Filmmusik von „Manou – flieg“ flink!“ hauptsächlich für Orchester. Die Musik wurde von der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, unter der Leitung von Joris Bartsch Buhle, eingespielt. Darüber hinaus komponierte er für den Film Musik verschiedener Stilrichtungen, wie z.B. südamerikanische Klänge und verband die Orchesteraufnahmen mit weiteren, nachträglichen Instrumental- und Vokalaufnahmen. So singt z.B. Cassandra Steen (Glashaus) Frank Schreibers Filmsong „Fly with me“, während Markus Paßlick (Götz Alsmann Band), beim Song, wie auch bei vielen weiteren Filmmusikkompositionen des Films, Percussions spielt. Insgesamt entstand eine lebhafte, dynamische und abwechslungsreiche Musik für „Manou – flieg“ flink!“, die den dramaturgischen und emotionalen Wendepunkten folgt und dem Animationsfilm auf den Leib geschneidert ist.

Audioaufnahmen an der Cote d“Azur

Das Sounddesign von Frank Schreiber ist überaus vielschichtig, um den visuell sehr detailreichen und atmosphärischen Bildern von „Manou – flieg“ flink!“ auch auf der Audioebene gerecht zu werden. So hat der Sounddesigner z.B. jeweils passende klangliche Umgebungen für die verschiedenen Protagonistengruppen und deren Aufenthaltsorte kreiert, um diese auf der Audioebene weiter zu charakterisieren. Weiterhin war es Frank Schreiber u.a. wichtig, den mediterranen Flair, den der Film versprüht, ebenso akustisch zu vermitteln. Hierfür hat er an vielen Schauplätzen des Films in der Umgebung von Nizza zahlreiche Audioaufnahmen gemacht, die original südfranzösisches Flair und damit authentisches Lokalkolorit in den Film bringen.

Der bundesweite Kinostart von „Manou – flieg“ flink!“, mit den Stimmen von Oliver Kalkofe, Friedrich Mücke, Dominik Kuhn, Cassandra Steen uvm., war im Februar 2019. Die internationale Version „Manou The Swift“ läuft demnächst in über 50 Ländern im Kino und wurde in mehr als 100 Ländern für eine weitere Verwertung verkauft.

Ein Teil des Soundtracks von „Manou – flieg“ flink!“ kann vorab bei SoundCloud unter dem Link https://soundcloud.com/frankschreiber/sets/manou-the-swift angehört werden. Hier können auch Reservierungen für den kompletten Soundtrack vorgenommen werden, der in naher Zukunft veröffentlicht werden soll.

Über Frank Schreiber:

Der Filmkomponist und Sounddesigner Frank Schreiber studierte Musik und Kunst an der Carl-von-Ossietzky Universität in Oldenburg, sowie Filmmusik und Sounddesign an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Nach seinem Diplom lebte und arbeitete er für 10 Jahre in Köln. Mittlerweile lebt er in seiner Heimat Worms und arbeitet dort in seinem eigenen Studio als freiberuflicher Filmkomponist und Sounddesigner für Spielfilme, Dokumentarfilme, Werbungen und Imagefilme.

Frank Schreibers Musik hat mittlerweile über 15 Preise und Nominierungen in mehreren, internationalen Filmmusik- und Filmfestivals in Europa und den USA gewonnen. Außerdem ist Frank Schreiber Lehrbeauftragter am Institut für Musik der Carl-von-Ossietzky Universität in Oldenburg, sowie Autor für die Fachmagazine „Sound & Recording“ und „Keyboards“. Weitere Informationen über Frank Schreiber und dessen Arbeit finden Sie unter www.frankschreiber.com

Filmmusik

Firmenkontakt
Frank Schreiber
Frank Schreiber
Wonnegaustr. 92
67550 Worms
+49.6242.990.220.3
mail@frankschreiber.com
http://www.frankschreiber.com

Pressekontakt
Dr. Schulz Business Consulting GmbH
Lothar Willberg
Berrenrather Straße 190
50937 Köln
0221-425812
info@dr-schulz-pr.de
http://www.dr-schulz-pr.de

Quelle: pr-gateway.de

Wrike ermöglicht Automatisierung komplexer Arbeitsabläufe ohne Programmierkenntnisse

Neue Funktionen „Spaces“ und „Integrate“ verbessern Zusammenarbeit zwischen Teams, Abteilungen, Systemen und Anwendungen

München, 23.04.2019 – Wrike, der Experte für kollaboratives Arbeitsmanagement, erweitert seine gleichnamige Plattform. Die neuen Funktionen Spaces und Integrate ermöglichen mehr Anpassungen an die individuellen Bedürfnisse von Teams. Mit Wrike Integrate, können Cloud- oder On Premise-Anwendungen ohne jegliche Programmierkenntnisse an die Anforderungen von Teams oder Projekten angepasst werden. Spaces macht Wrike zur einzigen Collaborative Work Management (CWM)-Plattform mit individuell konfigurierbaren Arbeitsbereichen. Spaces und Integrate entlasten IT-Abteilungen, indem sie Teams und Abteilungen in die Lage versetzen, die Wrike-Plattform selbständig an ihre spezifischen Bedürfnisse anzupassen. Dank des „Single Source of Truth“-Ansatzes ist die Aktualität der Daten dabei stets gewährleistet.

Integrate

Mit Wrike Integrate können Nutzer schnell und einfach auf die im Unternehmen verwendeten Apps zugreifen und diese individuell an ihre Arbeitsabläufe anpassen. Wrike Integrate geht damit einen Schritt weiter als eine einfache, einmalige Integration. Ab sofort ist eine umfassende Automatisierung und Skalierung komplexer Workflows ganz ohne Programmierkenntnisse möglich. Wrike Integrate bietet:

– Vorgefertigte Konnektoren für mehr als 400 Cloud- und On Premise-Anwendungen sowie die Möglichkeit, sich über universelle Konnektoren mit Tausenden weiteren zu verbinden.

– Vorgefertigte, automatisierte Workflows, die den Aufwand und die Kosten einer Neuerstellung ersparen und Fehleranfälligkeit gegenüber manuellen Arbeitsabläufen reduzieren.

Spaces

Spaces sind vom Nutzer selbständig definierbare Arbeitsbereiche. Sie helfen Teams dabei, relevante Informationen, Ordner und Projekte zu organisieren, die sie für eine bestimmte Aufgabe benötigen. Mittels Import standardisierter oder empfohlener Arbeitsabläufe, die in Wrike bereitstehen, sind sie schnell einsetzbar und individualisierbar. Wrike Spaces ermöglicht:

– Mehr Kontrolle und Sicherheit

Unterschiedliche Zugriffsrollen und -berechtigungen für Space- und Nicht-Space-Mitglieder sorgen für eine bessere Übersicht darüber, wie Informationen an Teams verteilt werden, die bereichsübergreifend arbeiten.

– Bessere Übersicht über Prioritäten und Ziele

Mit Spaces können Ordner, Projekte und Aufgaben in Wrike besser gruppiert und hierarchisiert werden. So können Teams unternehmensweite Prioritäten und Ziele besser verstehen und gleichzeitig ihren Fokus auf einzelne Aufgabe erhöhen.

– Produktivere Teamzusammenarbeit

Alle Informationen, digitale Assets, Tools und Materialien stehen dem Team gebündelt zur Verfügung. So müssen Projektmitarbeiter weniger Zeit mit Suchen verbringen und können ihre Zeit produktiv und wertschöpfend nutzen.

„Die Digitalisierung prägt zunehmend die täglichen Arbeitsabläufe von Wissensarbeitern. Noch sind jedoch viele Prozesse über verschiedene Tools verstreut, was den Informationsfluss stark beeinträchtigen kann. Das erschwert es Führungskräften, interne und nach außen gerichtete Prozesse, wie etwa die Customer Experience, einheitlich zu gestalten“, sagt Andrew Filev, Gründer und CEO von Wrike. „Mit Spaces und Integrate geben wir Mitarbeitern die Autonomie über die Gestaltung ihrer Workflows zurück. Unabhängig von der IT-Abteilung können einzelne Mitarbeiter, Teams oder ganze Abteilungen die Zusammenarbeit nach ihren Präferenzen gestalten.“

Wrike Integrate steht ab sofort allen Business-und Enterprise-Kunden sowie für Wrike Marketing-Kunden zur Verfügung. Weitere Informationen über Wrike Integrate finden Sie hier.

Wrike Spaces wird gegenwärtig ausgerollt und steht in Kürze allen Business-, Professional- und Enterprise-Kunden sowie für Wrike Marketing-Kunden zur Verfügung.

Wrike ist eine cloud-basierte Projektmanagement- und Collaboration-Lösung, die Unternehmen dabei unterstützt, kontinuierlich exzellente Ergebnisse zu erzielen. Die Lösung wird von über 18.000 Unternehmen in 130 Ländern genutzt. Zahlreiche Auszeichnungen dokumentieren die Führungsstellung von Wrike im Bereich kollaboratives Arbeitsmanagement. So wurde das Unternehmen 2018 zum vierten Mal in Folge in die Liste der Deloitte Technology Fast 500 ™ aufgenommen. Zudem erhielt Wrike Auszeichnungen als Top-Arbeitgeber von der San Francisco Business Times / Silicon Valley Business Journal und der Bay Area News Group. Weitere Informationen finden Sie unter www.wrike.com/de

Firmenkontakt
Wrike
Lena Stadelmann
One Grand Parade, Ranelagh Dublin 6
8PJR+59 Dublin

lena.stadelmann@team.wrike.com
https://www.wrike.com/de/

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Ulrike Schinagl
Sendlinger Straße 42A
80331 München
00 49 89 211871-55
wrike@schwartzpr.de
https://www.schwartzpr.de

Quelle: pr-gateway.de

"Beutel aus nachwachsenden Rohstoffen sind die jüngste Generation unserer Verpackungslösungen"

ALLFO präsentiert auf der IFFA (Halle 11, Stand E30) neue Beutel

"Beutel aus nachwachsenden Rohstoffen sind die jüngste Generation unserer Verpackungslösungen"

ALLFO liefert die Antwort auf die gesteigerte Nachfrage an Verpackungslösungen aus nachwachsenden Rohstoffen und präsentiert auf der IFFA (Halle 11, Stand E30) vom 4. bis 9. Mai in Frankfurt seine jüngste Generation an Siegelrandbeuteln, die diesen Bedarf decken. Immerhin bei 67 Prozent des Materialmixes verzichtet der Hersteller auf Erdöl und setzt auf Zuckerrohr und Raps. „Damit bieten wir unseren Kunden eine Verpackungslösung, die es ihnen ermöglicht, den verunsicherten Verbraucher abzuholen und gleichzeitig mit einem hochwertigen Vakuumbeutel Lebensmittel zu schützen und Ressourcen zu schonen“, erklärt Hans Bresele, Geschäftsführer von ALLFO.

Nachhaltigkeit als Ziel

Schon geraume Zeit spürt der europäische Marktführer steigenden Handlungsbedarf und hat bereits früh mit der Erprobung von alternativen Materialien experimentiert. Nachhaltigkeit ist schließlich nicht mehr nur ein Schlagwort der Marketingabteilungen, sondern Zielsetzung auch des unternehmenseigenen Labors und Anwendungstechnikums. In diesem werden die neuen Materialien sowie die neue Beutelgeneration und ihre Barriereeigenschaften getestet.

Barriereeigenschaften bleiben erhalten

„Wir haben in zahlreichen Versuchsreihen festgestellt, dass die Folien, bei denen mit nachwachsenden Rohstoffen konventionelle Polymere wie Polyethylen erzeugt werden, sich hinsichtlich der technischen Funktionalität von den herkömmlichen nur gering unterschieden“, freut sich der Geschäftsführer. Denn ökologisch gesehen haben die neuen Folien, die in dem Schwesterunternehmen ALLVAC hergestellt werden und die Basis der Vakuumbeutel sind, vergleichsweise große Vorteile hinsichtlich der Emission von Treibhausgasen und dem Verbrauch fossiler Ressourcen. Auf der IFFA wird nicht nur der neue Folientyp, sondern eben auch der neue Siegelrandbeutel vorgestellt, der in verschiedenen Größen geliefert werden kann. Mehr Infos unter www.allfo.de

ALLFO Vakuumverpackungen ist europäischer Marktführer für hochwertige Vakuumbeutel, die in verschiedenen Größen und Folienstärken erhältlich sind. Perfekt ergänzt wird das Portfolio von ALLVAC. Das Schwesterunternehmen stellt Barriere-Verbund-Folien auf Basis von Polyethylen und Polyamid her. Diese bilden die Basis für die Beutelproduktion. Auf coextrudierte Blasfolien ist das Schwesterunternehmen BREVAC spezialisiert. Alle drei Unternehmen sind in der Produktion perfekt aufeinander abgestimmt. Am neuen Unternehmensstandort im Industriegebiet Waltenhofen ist ALLFO Vakuumverpackungen mit seinen Schwesterfirmen seit 2017 vereint. Dort arbeiten rund 270 Mitarbeiter, darunter sechs Auszubildende auf knapp 23.000 Quadratmetern Produktions- und Lagerfläche und in dem dreistöckigen Verwaltungsgebäude. Der Unternehmensverbund wurde 1966 von Hans Bresele senior gegründet und wird heute von seinem Sohn geleitet.

Firmenkontakt
allfo Vakuumverpackungen Hans Bresele KG
Harald Gessinger
Dieselstraße 9
87448 Waltenhofen
++49 (0)831 – 540 563-13
h.gessinger@allfo.de
http://www.allfo.de

Pressekontakt
Krämer & Strack. Public Relations & Content.
Ilona Krämer
Am Stocker 12b
83661 Lenggries
+40 (0) 80 42 – 97 47 63
ilona.kraemer@kus-pr.de
http://www.kus-public-relations-content.de

Quelle: pr-gateway.de

Brambles sponsert das Food Bank Leadership Institute

Das Supply-Chain-Unternehmen engagiert sich für Schulungen, um Tafeln effektiver zu machen

Köln, 23. April 2019 – Brambles, das führende Supply-Chain-Logistikunternehmen, das primär mit den Marken CHEP und IFCO in mehr als 60 Ländern tätig ist, sponsert im Rahmen seiner Partnerschaft mit dem Global FoodBanking Network (GFN) das Food Bank Leadership Institute (FBLI). Das 2006 ins Leben gerufene FBLI ist die einzige globale Veranstaltung, die Gemeinden unterstützt, indem sie sich für die Nahrungsmittelrückgewinnung und Lebensmitteltafeln stark macht. Der finanzielle Beitrag von Brambles ist für GFN-Mitglieder eine Hilfe, dringend notwendige Schulungen bei Lebensmitteltafeln durchzuführen und insgesamt deren Effizienz zu steigern.

Die Teilnehmer der FBLI-Veranstaltung setzen sich für das Modell der Lebensmitteltafeln ein, um Hunger zu bekämpfen und Nahrungsmittelverschwendung zu reduzieren. Das FBLI bringt nicht nur Tafel-Betreiber, sondern auch Unternehmenspartner und Meinungsführer weltweit zusammen. Fokus der Diskussionen sind die besonderen Herausforderungen, denen sich der Sektor gegenübersieht, die Bedürfnisse von Bevölkerungen mit unsicherer Nahrungsmittelversorgung zu decken und die globale Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Bislang haben fast 500 Personen aus 63 Ländern von den Schulungen, dem Ideenaustausch und dem Netzwerk unter Kollegen des FBLI profitiert. Die diesjährige Veranstaltung fand vom 25. bis 27. März unter dem Motto „One Network. Toward Zero Hunger“ in London statt.

Dr. Craig A. Nemitz (h.c.), Director of Field Services bei The Global FoodBanking Network, erklärt: „Das FBLI wird durch die großzügige Hilfe von Unternehmenspartnern ermöglicht. Für die großartige Unterstützung von Brambles sind wir sehr dankbar. Seine Expertise, Wissen und evidenzbasierte Best Practices werden dazu beitragen, dass sich neue und noch junge Lebensmitteltafeln schneller etablieren, ihren Service zügig ausbauen und mit höchsten Qualitätsstandards arbeiten.“

Im Rahmen der FBLI-Veranstaltung 2019 moderierte Juan Jose Freijo, Global Head of Sustainability bei Brambles, die Podiumsdiskussion zum Thema „Neue Trends in der globalen Lebensmittelbranche, ermöglicht von Brambles“. Zusammen mit Referenten von Danone, Nielsen und Walmart sowie anderen Unternehmensvertretern wurden jüngste Entwicklungen, bewährte Praktiken und effektive Ansätze für aufkommende Probleme diskutiert, um die Etablierung von Lebensmitteltafeln zu unterstützen.

„Produktverfügbarkeit ist für alle Lebensmitteltafeln von entscheidender Bedeutung, ebenso wie Wissen und Ausbildung. Unsere langjährige Unterstützung des GFN basiert im Wesentlichen auf der Koordination des Volunteerings unserer Mitarbeiter in Warenlagern und der Versorgung mit unseren Paletten, um Waren zu den Lebensmitteltafeln zu transportieren. Diese Arbeit läuft im Hintergrund, ist für die Sammlung von Lebensmitteln aber unerlässlich. Wir freuen uns, jetzt noch einen Schritt weiter zu gehen und nicht nur zum Wachstum der bestehenden Tafeln beizutragen, sondern auch deren Kapazitäten zu stärken und bewährte Praktiken auszutauschen,“ berichtet Juan Jose Freijo.

Vor drei Jahren verpflichtete sich Brambles, jährlich einen finanziellen Beitrag zum GFN zu leisten und ehrenamtlich Sachleistungen wie Schulung und Beratung in Sicherheit, Logistik und Lagerverwaltung zu erbringen. Brambles vereinbarte darüber hinaus, bei seinen Kunden die Nutzung von Paletten- und Behälter-Poolingservices für Lieferungen an GFN-Mitgliedstafeln weltweit zu erleichtern und zu fördern.

Über The Global FoodBanking Network

The Global FoodBanking Network (GFN) ist eine internationale Non-Profit-Organisation mit Sitz in Chicago, die durch Gründung und Unterstützung von Lebensmitteltafeln hungernde Menschen in über 30 Ländern versorgt. Das GFN konzentriert sich auf die Bekämpfung von Hunger und die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung durch die Bereitstellung von Fachwissen, die Steuerung von Ressourcen, den Wissensaustausch und Networking, was zu mehr Effizienz führt, für Nahrungsmittelsicherheit sorgt und hilft, mehr hungernde Menschen zu erreichen. Im letzten Jahr verteilten GFN-Mitgliedertafeln gerettete Lebensmittel an über 9 Millionen von Hunger bedrohte Menschen um.

Mit den Marken CHEP und IFCO trägt Brambles mehr als jedes andere Unternehmen weltweit dazu bei, mehr Waren zu mehr Menschen an mehr Orte zu bewegen. Seine Paletten, Kisten und Behälter bilden das unsichtbare Rückgrat der globalen Supply Chain. Die weltweit größten Marken vertrauen auf Brambles, um ihre Produkte effizienter, nachhaltiger und sicherer zu transportieren. Als Pionier der Sharing Economy hat Brambles durch das als „Pooling“ bekannte Modell des Teilens und Wiederverwendens seiner Ladungsträger eines der nachhaltigsten Logistikunternehmen der Welt geschaffen. Brambles bedient insbesondere die Branchen für schnelldrehende Konsumgüter (z. B. Trockenwaren, Lebensmittel, Gesundheits- und Körperpflegeprodukte), Frischwaren und Getränke, den Einzelhandel und die allgemeine Fertigungsindustrie. Die Unternehmensgruppe beschäftigt circa 12.000 Mitarbeiter und besitzt rund 610 Millionen Paletten, Kisten und Behälter, die auf ein Netzwerk aus über 850 Service Centern verteilt sind. Brambles ist in über 60 Ländern tätig und unterhält große Niederlassungen in Nordamerika und Westeuropa. Weitere Informationen finden Sie unter www.brambles.com

Firmenkontakt
Brambles
Victor Collado
C/ Vía de los Poblados, 3. P.E. Cristalia, Edificio 2
28033 Madrid
+34 915579401
victor.collado@chep.com
http://www.brambles.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Helen Mack
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 993887-35
helen_mack@hbi.de
http://www.hbi.de

Quelle: pr-gateway.de

TÜV Rheinland: Lärm verringert die Leistungsfähigkeit

Tag des Lärms am 24. April: Gespräche sind größter Störfaktor im Büro / Nebengeräusche erhöhen die Fehlerquote / Telefonkabinen fördern konzentriertes Arbeiten

Köln, 23. April 2019. Gespräche von Kollegen stören Beschäftigte am Arbeitsplatz am meisten. Das ergab eine repräsentative Umfrage zu Lärm am Arbeitsplatz, die das Meinungsforschungsinstitut Civey im März 2019 im Auftrag von TÜV Rheinland unter 1.000 Personen durchgeführt hat. „Damit Lärm störend wirkt, muss er nicht übermäßig laut sein. Bei hoch konzentrierten Tätigkeiten wie dem Lektorieren eines Textes oder Programmieraufgaben wird schon ein normales Gespräch als störend empfunden. Dabei nehmen die Betroffenen die Beeinträchtigung oftmals gar nicht bewusst wahr. Auf Dauer fühlen sie sich jedoch gestresst“, weiß Dr. Wiete Schramm, Fachgebietsleiterin Arbeitsmedizin bei TÜV Rheinland.

Tag des Lärms: Laute Geräusche schädigen nicht nur das Gehör

Zum Tag des Lärms am 24. April weisen die Fachleute darauf hin, dass laute Geräusche das Gehör besonders belasten und schädigen können – gleich ob das Dröhnen eines Presslufthammers oder der voll aufgedrehte Music-Player. Für den Player gilt: Schon nach einer Stunde Musikhören bei voller Lautstärke ist normalerweise die Belastungsgrenze der Ohren für eine ganze Woche erreicht. Jeder weitere Lärm wirkt dann schädlich.

Doch auch leise Geräusche beeinträchtigen das Wohlbefinden und die Gesundheit von Beschäftigten. Das gilt vor allem für Gespräche oder unregelmäßige Töne wie das Klingeln von Telefonen. Diese Geräusche werden bewusst oder unbewusst wahrgenommen und lenken die Aufmerksamkeit von der Arbeitsaufgabe ab. Die Beschäftigten fühlen sich belästigt, ärgern sich oder werden nervös. Aber auch ohne diese Gefühle kann der Lärm wortwörtlich auf die Nerven gehen: Der Körper reagiert mit Blutdruckanstieg, einer höheren Herzfrequenz oder Muskelanspannung. Stresshormone werden ausgeschüttet, die zum Beispiel hemmend auf Magen und Darm wirken können. Auf Dauer begünstigen diese Reaktionen des Körpers unter anderem Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Ablenkung steigert die Fehlerhäufigkeit und die Unfallgefahr

Am Arbeitsplatz wirkt sich die Lärmbelastung auch auf die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten aus: Ablenkung, verringerte Konzentration und Nervosität erhöhen beispielsweise die Fehlerquote und setzen die Arbeitsgeschwindigkeit herab. Bei Verkaufs- und Beratungstätigkeiten kann die Verständigung erschwert und die Konzentration auf das Gespräch und sein gewünschtes Ergebnis beeinträchtigt werden. An Arbeitsplätzen, an denen rasche Entscheidungen getroffen werden müssen, wirkt Lärm hemmend: Er senkt die Reaktionsfähigkeit und fördert die Risikobereitschaft.

Mehr Ruhe am Arbeitsplatz

Werden Arbeitsräume neu gebaut, muss der Lärmschutz von Anfang an berücksichtigt werden. Auch nachträglich können verschiedene Maßnahmen dazu beitragen, die Lärmbelastung am Arbeitsplatz zu senken. Die Spannweite reicht von schallreduzierenden Wand- und Deckenverkleidungen über die schalldämmende Verkleidung von Maschinen bis hin zu organisatorischen Maßnahmen. Kommunikationsregeln im Büro tragen zu einer entspannteren Arbeitsatmosphäre bei. Es können Zeiten vereinbart werden, in denen keine Telefonate oder anderen Gespräche geführt werden. Diese Phasen sind für Tätigkeiten reserviert, die besondere Konzentration erfordern. „Für Besprechungen oder Telefonate, aber auch für die Bürotechnik wie Server, Drucker und Kopierer, empfehlen wir getrennte Räume oder Kabinen. Das reduziert die Geräuschkulisse bei der Arbeit. Die Beschäftigten können ungestört und konzentriert arbeiten und die Leistungsfähigkeit steigt“, so Schramm.

Weitere Informationen unter www.tuv.com/arbeitsmedizin bei TÜV Rheinland.

TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit 145 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten über 20.000 Menschen rund um den Globus. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von knapp 2 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte, Prozesse und Informationssicherheit für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüfstellen und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. Website: www.tuv.com

Firmenkontakt
TÜV Rheinland
Jörg Meyer zu Altenschildesche
Am Grauen Stein 0
51105 Köln
0221 806-2255
presse@de.tuv.com
http://www.tuv.com

Pressekontakt
Medizin & PR GmbH – Gesundheitskommunikation
Birgit Dickoré
Eupener Straße 60
50933 Köln
0221-77543-0
kontakt@medizin-pr.de
http://www.medizin-pr.de

Quelle: pr-gateway.de