iDTRONICs RFID HANDHELD I-COLLECT 2.0

Mobiles Datenerfassungsgerät im einzigartigen Pocket-Format

iDTRONICs RFID HANDHELD I-COLLECT 2.0

Der I-COLLECT 2.0 ist ein mobiles 2D Barcode & RFID HF Datenerfassungsgerät. Die kompakte und leichte Form macht den Datensammler zu einem idealen mobilen Handscanner.

Die Bluetooth-Verbindung ermöglicht die Datenübertragung in Echtzeit an ein System. Das Gerät kann bei keiner aktiven Verbindung auch als lokaler Datensammler genutzt werden.

Die Benutzerfreundlichkeit dieses Scanners ermöglicht es dem Benutzer, diesen mit nur einer kurzen Einführung in diversen Anwendungsgebieten zu verwenden: Service, Einzelhandel, Bestandsmanagement, Teileverfolgung, Besucherregistrierung und Inventarisierung.

EXZELLENTE TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN FÜR IHRE ANWENDUNG

Die integrierte Bluetooth 4.0 Schnittstelle ermöglicht eine drahtlose Verbindung zu PCs, PDAs oder anderen mobilen Geräten mit einer Übertragungsreichweite von bis zu 15 m und einer Sendeleistung von 20 dBm. Das Gerät ist kompatibel mit allen bestehenden Microsoft Windows, Linux und Android Systemen.

HOHE SPEICHERKAPAZITÄT VERKNÜPFT MIT LEISTUNGSSTÄRKE

Der I-COLLECT 2.0 kann bis zu 1.000 Datensätze speichern. Die integrierte leistungsstarke 1.600 mAH Batterie ermöglicht 14.000 Scanvorgänge bei voller Akkuladung. Die Aufladung der Batterie erfolgt über die USB 2.0 Schnittstelle mittels eines USB Kabels.

ECHTZEIT-DATENÜBERTRAGUNG MIT RFID HF UND 2D BARCODE

Der Leser ist standardgemäß mit der RFID Option HF: 13.56 MHz und einem 2D Barcode Scanner ausgestattet. Das mitgelieferte Konfigurationstool für Windows, Android, und Linux Betriebssysteme ermöglicht die direkte Auswahl der unterstützten Tags und Transponder über die Software.

Der I-COLLECT 2.0 kann durch die Betätigung der Steuerungstaste auf der Vorderseite den jeweils eingestellten Transponder oder Tag Typ einlesen. Das integrierte LED Licht und der Buzzer zeigen eine erfolgreiche Tag-Kommunikation an.

Der normale Scan-Modus überträgt die eingescannten Codes direkt per Tastaturemulation mittels der Bluetooth-Verbindung an ein Endgerät. Im Storage Modus funktioniert der I-COLLECT 2.0 als lokaler Datensammler. Die gescannten Daten können anschließend mittels der Bluetooth-Verbindung an ein Gerät übertragen werden.

Die RFID HF Funktion kann auf die UID und den Benutzerspeicher auf dem Tag oder Transponder zugreifen. Die 2D Barcode Funktion unterstützt das Auslesen von verschiedenen Code-Typen.

ANWENDUNGSBEISPIEL: KAUFHÄUSER UND BEKLEIDUNGSGESCHÄFTE

Der rasante Wechsel von Saisonware und Neukollektionen in Boutiquen oder großen Warenhäusern schreitet immer mehr voran. Bekleidungsgeschäfte und Kaufhäuser benötigen eine Echtzeit-Bestandstransparenz im Rahmen ihrer Lagerhaltung. Sobald der kritische Lagerbestand erreicht ist, sollte eine Meldung an das System erfolgen.

Der I-COLLECT 2.0 eignet sich für dieses Anwendungsgebiet optimal. Der I-COLLECT 2.0 ist kostengünstig in der Anschaffung und verfügt über ein robustes ABS Gehäuse. Durch das einzigartige Pocket-Format und das handliche Design lässt er sich leicht mitführen. Optional kann er mit einer zusätzlichen verfügbaren Handschlaufe einfach und sicher transportiert werden.

Die einfache Bedienbarkeit durch den Steuerungsknopf auf der Vorderseite garantiert ein sicheres Einlesen des angebrachten Labels oder Tags am Kleidungsstück. Sobald ein Produkt gescannt ist, ertönt ein Signalton und ein LED Licht erscheint. Die Übertragung der eingescannten Artikel erfolgt mittels der Bluetooth-Verbindung in Echtzeit. Alternativ können alle Daten eingescannt und gesammelt an das System übertragen werden.

Weitere Informationen: https://www.idtronic-rfid.com/presse-news/i-collect-2.0

KONTAKT

Ansprechpartner für Produktanfragen

Herr Patrick Kochendörfer

Senior Product Manager

– Professional RFID –

Tel.: +49 621 66900 94 – 21

E-Mail: patrick.kochendoerfer@idtronic.de

Ansprechpartnerin für Presseanfragen

Frau Maria Mahler

Marketing Manager

– Professional RFID –

Tel.: +49 621 66900 94 – 11

E-Mail: maria.mahler@idtronic.de

iDTRONIC Professional RFID ist einer der führenden Hersteller und Entwickler hochwertiger RFID Hardware für den Auto-ID Markt. Produkte von iDTRONIC garantieren eine schnelle und sichere Identifikation beweglicher und unbeweglicher Güter.

Angeboten werden Geräte für alle gängigen RFID Standards und die Frequenzen LF125kHz, HF13.56MHz sowie UHF865 -928 MHz.

Das Produktportfolio passt perfekt zu den Bedürfnissen von System-Integratoren.

iDTRONIC Professional RFID bietet:

Industrietaugliche RFID Systeme bestehend aus Lese- und Schreibgeräten sowie RFID Portalen

RFID Antennen für stationäre und Embedded Lesegeräte

Handheld Computer und Datenlogger mit integrierter RFID-Technologie

Embedded RFID Module und Leser

RFID Leser und Schreiber

Spezielle RFID Tags

Dank eines starken, technischen Teams für Entwicklung und Unterstützung, sind wir in der Lage hochwertige RFID-Geräte zu entwickeln und anzubieten, welche unseren Kunden folgendes garantieren:

Hohe-Leistungsfähigkeit

Zuverlässige Qualität

Schnelle Produkteinführungszeit

Exzellenter Wert

Innovatives Design

Wir sind in Ludwigshafen ansässig, nahe des internationalen Frankfurter Flughafens. Damit sind wir leicht auch für unsere internationalen Kunden erreichbar.

Firmenkontakt
iDTRONIC GmbH
Patrick Kochendörfer
Donnersbergweg 1
67059 Ludwigshafen
+49 621 6690094-21
pk@idtronic.de
https://www.idtronic-rfid.com

Pressekontakt
iDTRONIC GmbH
Maria Mahler
Donnersbergweg 1
67059 Ludwigshafen
+49 621 6690094-11
maria.mahler@idtronic.de
https://www.idtronic-rfid.com

Quelle: pr-gateway.de

Betriebliche Altersversorgung: SIGNAL IDUNA bietet Informationsportal für Arbeitnehmer an

Betriebliche Altersversorgung: SIGNAL IDUNA bietet Informationsportal für Arbeitnehmer an

(Mynewsdesk) * Digitales Portal legt Grundlagen für die Mitarbeiterberatung in den Betrieben

* Rechentool hilft, eine konkrete Vorstellung über Betriebsrente zu erhalten

* Enorme Entlastung der Arbeitgeber bei Informationspflichten

Die Arbeitgeber beklagen häufig den hohen Aufwand bei der Information ihrer Mitarbeiter über die Vorteile der betrieblichen Altersversorgung (bAV). Laut SIGNAL IDUNA benötigen insbesondere kleine und mittlere Betriebe, die keine Personalabteilung oder anderes geschultes Personal für die Mitarbeiterinformation einbinden können, mehr Unterstützung. Daher baut der Versicherer seine digitale Informations- und Verwaltungsunterstützung für die Betriebe kontinuierlich aus. Jetzt bietet er zusätzlich ein bAV-Informationsportal für Mitarbeiter in den Betrieben an.

Geringer Aufwand für Vermittler, echter Mehrwert für Arbeitgeber

Das neue Infoportal entlastet Arbeitgeber bei der Mitarbeiterinformation erheblich. Die Arbeitnehmer werden motiviert, sich mit der bAV zu befassen. Das Infoportal, das in Zusammenarbeit mit dem Technologieanbieter xbAV entwickelt wurde, kann ohne großen Aufwand in die Intranet-Welt der Betriebe eingefügt werden – auch unter Beachtung des Corporate Design des jeweiligen Arbeitgebers. Vermittler, die bereits die Plattform „SI bAV-Berater“ nutzen, wählen lediglich das angebotene Produkt aus und tragen die Höhe des Arbeitgeberzuschusses ein. Danach kann jeder Mitarbeiter selbständig mit dem einfach zu bedienenden Berechnungstool näherungsweise ermitteln, wie hoch seine gesetzliche Rente ausfallen wird und wie diese mit einer Betriebsrente aufgestockt werden kann.

„Mit der durchgängigen Digitalisierung bieten wir derzeit einen der effizientesten Prozesse in der bAV für Vertrieb, Arbeitgeber und Arbeitnehmer an. Und wir bauen ihn kontinuierlich weiter aus“, sagt Clemens Vatter, Konzernvorstand der SIGNAL IDUNA und zuständig für die Lebensversicherung.

Gut informiert in die Beratung

Das Infoportal sieht vier Schritte vor, um den Mitarbeiter für eine weitergehende Beratung zu motivieren und mit den möglichen Rentenhöhen und wesentlichen Fakten auszustatten.

* Zunächst müssen einige wenige persönliche Daten wie Alter, Bruttoeinkommen, Steuerklasse und Kirchensteuer eingegeben werden.

* Mithilfe eines Schiebereglers kann der Mitarbeiter die Anzahl der Beitragsjahre nach oben oder unten verändern. Damit wird dargestellt, wie sich die gesetzliche Rente im Vergleich zum aktuellen Einkommen verändert.

* Danach wird gefragt: „Wie viel möchten Sie monatlich in die bAV einzahlen?“ Die Höhe des Eigenanteils kann mithilfe eines Schiebereglers verändert werden. Im Hintergrund berechnet das Tool jeweils die Höhe des Arbeitgeberzuschusses und die Steuer- und Sozialabgabenersparnis, so dass ein Gesamtbetrag ausgewiesen wird, der in die bAV eingezahlt werden könnte.

* Ist der Mitarbeiter an einer Beratung interessiert, kann er direkt aus dem Tool heraus eine E-Mail an den für das Unternehmen zuständigen Berater schicken. Der Arbeitgeber hat keinerlei Aufwände.

Dass das Interesse der Mitarbeiter an einer Betriebsrente groß ist, hatte eine repräsentative Online-Umfrage* im Auftrag der SIGNAL IDUNA unter Arbeitnehmern im vergangenen Sommer gezeigt. 55 Prozent der befragten Arbeitnehmer gaben seinerzeit an, sich für eine Betriebsrente zu entscheiden, statt beispielsweise für einen Zuschuss zum Fahrgeld oder Handyvertrag.

Hamburg/Dortmund, 7. Mai 2019

Pressestelle

*Über die Online-Umfrage:

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 510 Arbeitnehmer zwischen dem 16.07.2018 und 22.07.2018 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und setzen sich repräsentativ nach Beschäftigtenanteil pro Unternehmensgröße zusammen.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im SIGNAL IDUNA

Die SIGNAL IDUNA Gruppe geht zurück auf kleine Krankenunterstützungskassen, die Handwerker und Gewerbetreibende vor über 100 Jahren in Dortmund und Hamburg gegründet hatten. Heute hält die SIGNAL IDUNA das gesamte Spektrum an Versicherungs- und Finanzdienstleistungen für alle Zielgruppen bereit.

Der Gleichordnungskonzern betreut mehr als zwölf Millionen Kunden und Verträge und erzielt Beitragseinnahmen in Höhe von rund 5,6 Milliarden Euro.

Weitere Informationen zur SIGNAL IDUNA Gruppe finden Sie auf

http://www.signal-iduna.de

Firmenkontakt
SIGNAL IDUNA
Thomas Wedrich
Joseph-Scherer-Straße 3
44139 Dortmund
040 4124-3834
thomas.wedrich@signal-iduna.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/betriebliche-altersversorgung-signal-iduna-bietet-informationsportal-fuer-arbeitnehmer-an-27267

Pressekontakt
SIGNAL IDUNA
Thomas Wedrich
Joseph-Scherer-Straße 3
44139 Dortmund
040 4124-3834
thomas.wedrich@signal-iduna.de
http://shortpr.com/iwn613

Quelle: pr-gateway.de

Schwartz Public Relations startet mit mehreren Auszeichnungen ins Jubiläumsjahr

Entschuldigung, ich kann die Seite nicht finden.

Wenn Sie dem Link von einer anderen Seite gefolgt sind, ist es möglich, dass die Seite nicht mehr existiert oder umbenannt wurde. Nutzen Sie die Suche, um den gewünschten Inhalt zu finden:

Quelle: pr-gateway.de

Mehr drin: durchdachtes Fliesen-Nivelliersystem von Gutjahr jetzt im günstigen Großgebinde

IndorTec FN

Mehr drin: durchdachtes Fliesen-Nivelliersystem von Gutjahr jetzt im günstigen Großgebinde

Bickenbach/Bergstraße, 7. Mai 2019. Drei Handgriffe und unebene Belagsoberflächen im Fugenbereich gehören der Vergangenheit an: 2018 hat Gutjahr das clevere Fliesen-Nivelliersystem IndorTec FN auf den Markt gebracht. Vor allem die schnelle Verarbeitung und das leichte Trennen der Gewindelasche nach der Verlegung ist bei den Fliesenlegern gut angekommen – so gut, dass es die Lasche jetzt auch im günstigen Großgebinde mit 2.000 Stück gibt.

IndorTec FN beseitigt „Überzähne“ bei Großformaten mit Hilfe einer wiederverwertbaren Zughaube, Werkzeug ist nicht notwendig. „Aufstecken, Arretieren, Fixieren – fertig“, sagt Gutjahr-Geschäftsführer Ralph Johann. „Systeme, die mit der Hand fixiert werden, sind im Baustellenalltag praktischer und lassen sich genauer dosieren.“ Im Gegensatz zu anderen Nivelliersystemen müssen die Verarbeiter zudem keine Kratzer auf dem Belag befürchten. „Die Zughaube verankert sich in der offenen Fuge, das heißt sie kann sich auf der Belagsoberfläche beim Arretieren nicht mitdrehen“, so Johann.

IndorTec FN im Überblick

– IndorTec FN ist ein Fliesen-Nivelliersystem, mit dem Verarbeiter Überzähne bei der Fliesenverlegung schnell und einfach ausgleichen können.

– Alle Höhen zwischen 3 und 20 mm lassen sich mit einer einzigen Gewindelasche ausführen. Diese sind in den Fugenbreiten 1,5, 2 und 3 mm verfügbar – jetzt auch im günstigeren 2.000er Pack. Damit sparen Verarbeiter fast 30 %.

– IndorTec FN verankert sich in der offenen Fuge. Das verhindert Kratzer oder Abdrücke auf der Belagsoberfläche.

– Wenn die Beläge eben liegen, wird die Zughaube nach Erhärten des Klebemörtels abgestoßen und wiederverwertet. Der Rest der Gewindelasche wird entsorgt.

Gutjahr Systemtechnik mit Sitz in Bickenbach/Bergstraße (Hessen) entwickelt seit 30 Jahren Komplettlösungen für die sichere Entwässerung, Entlüftung und Entkopplung von Belägen – auf Balkonen, Terrassen und Aussentreppen ebenso wie im Innenbereich und an Fassaden. Herzstück der Systeme sind Drainage- und Entkopplungsmatten. Passende Drainroste, Randprofile und Rinnen sowie Abdichtungen und Mörtelsysteme ergänzen die Produktpalette. Mittlerweile werden die Produkte von Gutjahr in 26 Ländern weltweit eingesetzt, darunter neben zahlreichen europäischen Ländern auch die USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Zudem hat das Unternehmen bereits mehrere Innovationspreise erhalten und wurde 2012 als Top 100-Unternehmen ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Gutjahr Systemtechnik GmbH
Silke Ponfick
Philipp-Reis-Straße 5-7
64404 Bickenbach/Bergstraße
06257/9306-37
info@gutjahr.com
http://www.gutjahr.com

Pressekontakt
Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
61352 Bad Homburg
06172/9022-131
anja.kassubek@arts-others.de
http://www.arts-others.de

Quelle: pr-gateway.de

Whitepaper: Melissa gibt Tipps zur Identitätsprüfung in Finanzinstituten

Köln. Die Melissa Data GmbH, ein führender Hersteller von Datenqualitäts- und Adressmanagementlösungen, hat ein Whitepaper mit dem Titel „Identitätsprüfung: Erfolgreiche Strategien zur Minimierung falsch positiver Ergebnisse und Risiken“ veröffentlicht. Es richtet sich an Entscheider in Finanzdienstleistungsunternehmen. Sie erfahren, wie sie Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen effektiver Betrugsbekämpfung und Customer Experience meistern und sich dadurch einen Wettbewerbsvorsprung verschaffen können.

„Die Verlaufskurve von Angriffen, die sich systematisch und methodisch an Finanzdienstleistungsunternehmen richten, nimmt weiter zu“, erläutert agdas Gandar, Managing Director Europe bei Melissa, den Hintergrund. Die Angreifer, die über Milliarden von kompromittierten Datensätzen verfügen, verwenden zum Beispiel gestohlene oder gefälschte Identitäten, um neue Konten zu erhalten. Deshalb ist die Identitätsprüfung ein wesentlicher Bestandteil des Onboardings neuer Bankkunden. Dabei sind Unternehmen mit verschiedenen Anforderungen konfrontiert. So müssen sie die Know-Your-Customer (KYC)- und Geldwäschegesetz (GwG)-Richtlinien einhalten, Betrug effektiv vorbeugen und das Bankgeschäft dennoch einfach und reibungslos gestalten – also Unstimmigkeiten in der Customer Experience minimieren. Diese Situation ist im Whitepaper anhand von Studien in den USA erläutert, bei der Führungskräfte von Finanzinstituten und Verantwortliche für Finanzkriminalität befragt wurden.

Darauf aufbauend werden die Herausforderungen der Identitätsprüfung sowie operative Auswirkungen von falsch positiven Ergebnissen beschrieben. Die Leser erfahren, worauf es bei der Auswahl von Lösungen ankommt und wie Melissas Ansatz zur Problemlösung aussieht. Ihre fortschrittliche Technologie zur Identitätsprüfung beinhaltet einen vielschichtigen Prozess für den Zugriff auf maßgebliche Datensätze aus Ländern auf der ganzen Welt, die Milliarden von Datensätzen enthalten, um eine Identität sofort zu überprüfen. Sie zeichnet sich durch eine hohe Genauigkeit der Übereinstimmung und wenig Fehlalarme aus. Darüber hinaus kann sie zum Bereinigen vorhandener Kundendaten eingesetzt werden. Kurz: Entscheider bekommen praktische Tipps, wie sie sowohl Betrug effektiv reduzieren als auch die Customer Experience verbessern und so einen entscheidenden Vorteil gegenüber den Wettbewerbern erzielen können.

Das Whitepaper ist kostenlos und unter folgendem Link verfügbar: https://www.melissa.com/de/resources/whitepapers/identitaetspruefung-erfolgreiche-strategien

Melissa Data ist ein führender Anbieter von Datenqualitäts- und Adressmanagementlösungen. Melissa Data unterstützt Unternehmen bei der Kundengewinnung und -bindung, bei der Validierung und Erweiterung von Daten, bei der Optimierung des Marketing-ROIs sowie bei der Kostenersparnis im Bereich Porto und Postbearbeitung. Seit 1985 ist Melissa Data für Unternehmen wie die Mercury Versicherung, Xerox, Disney, AAA und Nestle ein zuverlässiger Partner bei der Verbesserung der Kundenkommunikation. Weitere Informationen: www.melissa.de

Firmenkontakt
Melissa Data GmbH
Laura Faßbender
Cäcilienstraße 42-44
50667 Köln
+49 221 97 58 92 46
laura.fassbender@melissa.com
http://www.melissa.de

Pressekontakt
good news! GmbH
Bianka Boock
Kolberger Str. 36
23617 Stockelsdorf
+49 451 88199-21
bianka@goodnews.de
http://www.goodnews.de

Quelle: pr-gateway.de

Ein großes Ding drehen? LOADLIMIT® Wendetraversen

Ein großes Ding drehen? LOADLIMIT® Wendetraversen

Große und schwere Gegenstände im Unternehmen zu transportieren, ist in vielen Unternehmen Routine. In der Regel existieren entsprechende Hilfsmittel, wie Greifer, Krane und Heber. Solange die Last nur von einem Ort zu einem anderen bewegt werden soll, ist die Aufgabe damit lösbar.

Was aber passiert, wenn der Gegenstand gedreht oder gewendet werden muss und noch dazu der Schwerpunkt ungünstig liegt? An dieser Stelle ist häufig der Einfallsreichtum der Mitarbeiter gefragt – mit oft unabsehbaren Folgen für die Sicherheit. Gerade bei sehr schweren und sperrigen Lasten kann es dann schnell gefährlich werden oder das Produkt und dessen Verpackung unnötig beschädigt oder sogar zerstört werden.

LOADLIMIT® bietet für genau diesen Fall eine passende Lösung – die Wendetraverse. Mit einer solchen Wendetraverse können Lasten durch einen Kran nicht nur angehoben und verfahren werden, sondern auch erschütterungsfrei um einen beliebigen Winkel gedreht werden.

Das Anwendungsspektrum der LOADLIMIT® Wendetraverse ist breit gefächert. Üblich ist der Einsatz auf der Baustelle, in Betonfertigteilwerken und im Maschinenbau, aber auch im Bereich der Logistik. Unsere Wendetraversen sind in verschiedenen Ausführungen, Größen und Tragfähigkeiten lieferbar. So können Lasten bis zu 30.000 kg und mit Längen von über zehn Metern sicher gedreht werden. Je nach Anwendungsfall erfolgt der Lastanschlag durch Gurte oder spezielle Aufnahmen.

Auf der BAUMA 2019 zeigte LOADLIMIT® in Kooperation mit der BETA Maschinenbau GmbH & Co. KG eine spezielle Wendetraverse als Bestandteil einer Anlage zur Doppelwand-Fertigung für Betonfertigteilwerke. Die Wendetraverse ist dabei elementarer Bestandteil, um eine solche Anlage sicher und wirtschaftlich betreiben zu können.

Weitere Informationen finden Sie im Online-Shop von LOADLIMIT®: https://loadlimit.com

LOADLIMIT® ist Lieferant hochwertiger Produkte aus den Bereichen Anschlag- und Hebetechnik, von etablierten Herstellern, wie z.B. Yale, PFAFF silberblau, PROTAURUS und LOADLIMIT. In dem modernen Online-Shop finden gewerbliche Kunden aus Handwerk, Industrie und Logistik ein stetig wachsendes Sortiment – geordnet nach den Kategorien: Lastaufnahme, Hebezeuge, Flurfördergeräte, Anschlagmittel, Werkstatt und Hydraulik.

Kontakt
LOADLIMIT®
Nicolas Berg
Steinfeldstraße 5
39179 Barleben
036333 666-222
marketing@loadlimit.com
https://www.loadlimit.com

Quelle: pr-gateway.de

VIA kündigt IoT- und Edge AI Systeme mit Zertifizierung für Microsoft IoT Plug and Play an

Auf der Microsoft Build-Entwicklerkonferenz zeigt VIA die zertifizierten Geräte für Industrie-, Unternehmens- und Transportanwendungen

VIA kündigt IoT- und Edge AI Systeme mit Zertifizierung für Microsoft IoT Plug and Play an

Taipeh (Taiwan), 07. Mai 2019 – VIA Technologies, Inc., einer der führenden Anbieter von IT- und Embedded Plattformen, gibt die Zertifizierung seiner IoT und Edge AI Geräte für Microsoft IoT Plug and Play bekannt. Damit wird eine problemlose Integration in Microsoft Azure gewährleistet. Die für IoT Plug and Play zertifizierten Systeme werden vom 6.-8. Mai 2019 auf der Entwicklerkonferenz Microsoft Build 2019 zu sehen sein.

„Mit IoT Plug and Play bieten wir Nutzern der Microsoft Azure Plattform einen schlanken und optimierten Bereitstellungspfad, ein entscheidender Vorteil in diesem wettbewerbsintensiven und schnelllebigen Markt“, erklärte Richard Brown, Vice President International Marketing bei VIA Technologies, Inc. „Es freut mich sehr, dass die VIA Systeme auf der Microsoft Build 2019 als Teil des Azure Certified for IoT-Portfolios vorgestellt werden.“

„Dank unserer jahrzehntelangen, erfolgreichen Zusammenarbeit mit Hardware-Anbietern, können wir den Wechsel zu IoT jetzt auch für Enterprise Kunden beschleunigen“, kommentiert Sam George, Director Azure IoT bei Microsoft Corp. „IoT Plug and Play ermöglicht eine schnelle, unkomplizierte Integration in das Microsoft Azure Cloud Ökosystem sowie in die Geräte von führenden Hardware-Anbietern wie VIA, die das Hardware-Rückgrat dieser neuen, vernetzten Welt bilden.“

Microsoft IoT Plug and Play

Die für IoT Plug and Play zertifizierten Geräte werden dem Azure Certified for IoT-Gerätekatalog hinzugefügt und werden Teil des Azure Certified for IoT Programms. Die Zertifizierung stellt dabei sicher, dass IoT-Lösungsanbieter in den Genuss einer uneingeschränkten Kompatibilität mit dem Microsoft Azure Ökosystem kommen. Die Verwendung von zertifizierten Geräten verringert dabei nicht nur die Engineering- und Integrationskosten, sondern führt auch zu kürzeren Produkteinführungszeiten.

Folgende VIA Systeme und Plattformen sind für IoT Plug and Play zertifiziert: die VIA ARTiGO A820, VIA AMOS 3005, VIA AMOS-820 und VIA AMOS-825 Edge Computing Systeme, die VIA Mobile360 D700 Festplattenrekorder und das VIA SOM-9X20 Embedded Modul.

Das Azure IoT-Portfolio wird vom 6.-8. Mai auf der Entwicklerkonferenz Microsoft Build 2019, Seattle im Washington State Convention Center präsentiert. Weitere Informationen finden Sie hier: https://catalog.azureiotsolutions.com/

Über VIA Technologies, Inc.

VIA Technologies, Inc. ist eines der weltweit führenden Unternehmen in der Entwicklung von hochintegrierten Embedded Plattform- und Systemlösungen für KI (Künstliche Intelligenz), IoT- und Smart City-Anwendungen: von Computer Vision und Digital Signage Systemen bis zu Lösungen in der Gesundheitsversorgung, im Bereich autonomes Fahren und der industriellen Automation. Mit Stammsitz in Taipei, Taiwan, verbindet VIAs globales Netzwerk die High-Tech-Zentren der Vereinigten Staaten, Europas und Asiens. VIAs Kundenstamm umfasst viele der weltweit führenden Marken der High-Tech-, Telekommunikations- und Unterhaltungselektronik. www.viatech.com

Hinweis an Journalisten, Redakteure und Autoren: VIA bitte immer in Großbuchstaben.

The names of actual companies and products mentioned herein may be the trademarks of their respective owners.

Firmenkontakt
Pressekontakt VIA Technologies
Martin Uffmann
Münchener Straße 14
85748 Garching bei München
+49 (0) 89/ 360 363 41
martin@gcpr.net
http://de.viatech.com

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Martin Uffmann
Münchener Straße 14
85748 Garching bei München
+49 (0)89 360 363-41
martin@gcpr.net
http://www.gcpr.de

Quelle: pr-gateway.de

Ardex: Neues Lebensgefühl im historischen Postgebäude – mit zeitlosem Pandomo-Terrazzoboden

Work Life Center Hamburg

Ardex: Neues Lebensgefühl im historischen Postgebäude - mit zeitlosem Pandomo-Terrazzoboden

Witten, 7. Mai 2019. Leben und Arbeiten miteinander in Einklang bringen: Das ist das Konzept des Work Life Center in Hamburg. Im ehemaligen Postgebäude in exponierter Lage zwischen Gorch-Fock-Wall und Dammtorwall ist ein attraktives Geschäftsgebäude mit modernem Lifestyle entstanden. Passend dazu: zeitlose Pandomo-Terrazzoböden von Ardex.

Die denkmalgeschützte Fassade erhalten, das Innere komplett neugestaltet: So wurde der Alten Oberpostdirektion neues Leben eingehaucht. Die Fassade des Wilhelminischen Prachtbaus von 1883 blieb beim Umbau stehen. Im Mittelbau und der historischen Mittelhalle sind auf sieben Stockwerken Flächen für ein Fitness-Studio, ein Coworking-Space und weitere moderne Büro- und Geschäftsräume entstanden. Die alten Strukturen blieben bestehen, und selbst die Fenster wurden nach der Reinigung wieder eingesetzt – der Charakter des historischen Gebäudes sollte gewahrt bleiben. So wurden auch für den Neuaufbau der zentralen Glashalle die denkmalgeschützten genieteten Stahlträger zurückgebaut, aufgearbeitet und wieder eingebaut.

Schlicht, edel und unempfindlich

Wer das WLC besucht, hier arbeitet oder sich sportlich betätigen will, betritt das Gebäude über die weiträumige Lobby. Für einen freundlichen Empfang mit großzügiger Optik sorgt die Bodengestaltung mit ARDEX PANDOMO TerrazzoBasic. Die zeitlos-eleganten Flächen schaffen die perfekte Verbindung von Altem und Neuem.

In stark frequentierten öffentlichen Bereichen ist ein Boden gefragt, der eine hohe Festigkeit aufweist, stark beansprucht werden kann und gleichzeitig pflegeleicht ist. Das alles erfüllt ein Terrazzoboden. Mit dem besten Konzept dafür konnte der Fachbetrieb Natursteinsanierung Sandt GmbH aus Eggesin überzeugen: Auf einen zweilagigen Estrichaufbau mit PANDOMO BG mit 10 cm Höhe sollte eine 2,4 cm hohe Deckschicht aus PANDOMO TerrazzoBasic aufgebracht werden. Zusammen mit den Experten von Ardex legte der zertifizierte Verarbeitungspartner auch eine Statikberechnung vor. Denn für die Arbeiten im Obergeschoss inklusive neuer Fußbodenheizung musste schweres Arbeitsgerät eingesetzt werden.

Die große Eingangshalle mit Galerie, die Treppenhäuser und die WC-Anlagen wurden mit Pandomo-Terrazzo gestaltet. Insgesamt galt es, den Terrazzoboden auf einer Fläche von 1.600 Quadratmetern und 300 Winkelstufen aufzubringen. Die Herausforderung: Der Zeitplan sah vor, dass die Arbeiten nacheinander in teilweise kleinen Abschnitten von 20 bis 60 Quadratmetern durchgeführt werden. Trotzdem sollte eine gleichmäßige Oberflächenoptik entstehen.

Perfekter Auftritt

Für die saubere Ausführung hat der Boden-Spezialist PANDOMO TerrazzoBasic und die graue Bindemittelmatrix PANDOMO BG eingesetzt. Mit diesem Bindemittel lassen sich mineralische, schnell nutzbare Dekorböden in Terrazzo-Optik herstellen – im Verbund, auf Trennschicht und auf Dämmung.

Start war im April 2017 – und im Oktober 2018 hatte das Team um Peter Schamp die Arbeiten beendet. Die Aufgabe konnte mit Bravour gemeistert werden: Dank der guten Verarbeitbarkeit von PANDOMO TerrazzoBasic ist den Profis der einheitliche Gesamteindruck perfekt gelungen.

Gut zu verarbeiten

PANDOMO TerrazzoBasic basiert auf klassischen Terrazzo-Techniken. Er ist besonders geeignet, um schnell nutzbare und verlegereife mineralische Dekorböden herzustellen. Seine Individualität erhält der Boden durch das Zufügen regionaler Zuschlagstoffe. Seine unverwechselbare Optik bekommt der Boden schließlich durch die Schmuckkörnung. Diese besteht aus Kalk- bzw. Marmorgesteinen und wird bereits seit der Antike in der Architektur verwendet.

Für das WLC wählte der Bauherr einen grauen Terrazzoboden mit regionaler Natursteinkörnung. Die vergleichsweise schnelle und einfache Verarbeitung des Materials ist ein großer Vorteil: Auf den Aufbau aus Noppenplatten, mineralischem Magermörtel oder mineralischer Haftschlämme, Gleitlager und Trittschalldämmung wurde die erste Estrichschicht aufgetragen. Darauf brachten die Handwerker die Haftgrundierung auf Epoxybasis auf. In dieser Haftgrundierung wurde frisch in frisch die Vorsatzschicht des Estrichterrazzos aufgetragen. Dabei konnten die ersten Schichten maschinell gepumpt werden. Die folgende Schicht wurde mit einem Zwangsmischer hergestellt. Nach dem Abbinden der Vorsatzschicht wurde der Boden in mehreren Arbeitsgängen bis zum Feinschliff geschliffen und imprägniert.

Im WLC ist ein Ort zum Arbeiten und Leben entstanden, der mit seiner offenen und eleganten Atmosphäre begeistert. Der ebenso schlichte wie dekorative Terrazzoboden ist dabei ein wahrer Blickfang.

Über WLC

Das Work Life in der Hamburger Innenstadt bietet moderne Büro- und Geschäftsflächen auf rund 12.000 Quadratmetern. Das Gebäude liegt nah zu Staatsoper, Gänsemarkt und zum Botanischen Garten Planten un Blomen. Bauherr des Work Life Center war die DWI Grundbesitz GmbH. Die Bauleitung lag bei AUG. PRIEN Bauunternehmung (GmbH & Co. KG). Inzwischen ist das Objekt zu 94 % im Besitz der Eastern Property Holdings (EPH).

Die Ardex GmbH ist einer der Weltmarktführer bei hochwertigen bauchemischen Spezialbaustoffen. Als Gesellschaft in Familienbesitz verfolgt das Unternehmen seit fast 70 Jahren einen nachhaltigen Wachstumskurs. Die Ardex-Gruppe beschäftigt heute über 2.700 Mitarbeiter und ist in mehr als 50 Ländern auf fast allen Kontinenten präsent, im Kernmarkt Europa nahezu flächendeckend. Mit mehr als zehn großen Marken erwirtschaftet Ardex weltweit einen Gesamtumsatz von mehr als 720 Millionen Euro.

Firmenkontakt
ARDEX GmbH
Janin Dorloff
Friedrich-Ebert-Straße 45
D-58453 Witten
+49 2302 664-598
+49 2302 664-88-598
janin.dorloff@ardex.de
http://www.ardex.de

Pressekontakt
Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
D-61352 Bad Homburg v.d.H.
06172/9022-131
06172/9022-119
a.kassubek@arts-others.de
http://www.arts-others.de

Quelle: pr-gateway.de

pH-Wert und Temperatur ohne Kabelgewirr testen

Hanna Instruments auf der LABVOLUTION

pH-Wert und Temperatur ohne Kabelgewirr testen

Vöhringen, 07. Mai 2019 – Auf der diesjährigen LABVOLUTION in Hannover greift Hanna Instruments das Leitthema der Messe „The Integrated Lab – das vernetzte Labor“ auf: Der Messgerätehersteller zeigt am Messestand seine neuen Produkte zur drahtlosen Bluetooth pH- und Temperatur-Messung, die mittlerweile aus elf HALO® Elektroden, dem Tablet-Messgerät edge® blu und der Hanna Lab App besteht.

Auch im Laboralltag nehmen Digitalisierung und Vernetzung Fahrt auf: Egal, ob es um die Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern im Labor bzw. an verschiedenen Standorten oder um die Sammlung und Nutzung von Daten geht – überall vereinfachen mittlerweile neue digitale Technologien die Prozesse. Auch Hanna Instruments bietet solche innovativen Lösungen an: Sein Produktportfolio zur drahtlosen Bluetooth-pH-Messung hat der Messgerätehersteller nun mit einer weiteren HALO® Elektrode sinnvoll ergänzt.

HI10532 HALO® Bluetooth-pH-Elektrode für Lebensmittel

Der jüngste Neuzugang der Serie wurde explizit für Messungen im Lebensmittelbereich entworfen. Die zu messenden Proben stellen aufgrund unterschiedlichster Konsistenz, Zusammensetzung und strenger Hygienevorschriften spezielle Anforderungen an die verwendeten Elektroden. Die HI10532 HALO® Bluetooth-pH-Elektrode garantiert jedoch vorschriftsmäßige, stabile und zuverlässige Messungen. Sie weist folgende Qualitätsmerkmale auf:

-Bluetooth® Smart Technologie

Damit lässt sich die Elektrode mit allen gängigen iOS und Android-Smartphones und Tablets verbinden.

-Niedrigtemperaturglas

So kann die Elektrode von -5 bis 70°C eingesetzt werden.

-Konische Glasspitze

Sie ermöglicht die Messung in Emulsionen, halbfesten und festen Stoffen und ist daher ideal für den Lebensmittelbereich geeignet.

-Dreifach-Keramikdiaphragma

Dadurch erhöht sich die Flussrate des Elektrolyts zwischen der Referenzstelle und der Mess-probe. Das wiederum sorgt für eine größere Kontinuität zwischen Elektrode und Probe und kommt damit Messungen in Aufschlämmungen und Proben mit niedriger Leitfähigkeit entgegen.

-Integrierter Temperatursensor

Damit können Temperaturschwankungen ausgeglichen werden.

Das Smartphone als voll ausgestattetes pH-Messgerät

Ebenso wie die weiteren zehn HALO® Elektroden sorgt die HI10532 durch die Bluetooth-Technologie dafür, dass wahlweise mit dem Tablet-Messgerät edge® blu – einem pH-Meter, das mit allen HALO®-Elektroden kompatibel ist – oder mit einem Smartphone oder Tablet vollwertige pH-Messungen für Lebensmittelanwendungen vorgenommen werden können.

Für letztere Option muss lediglich die Hanna Lab App auf dem Gerät installiert sein, die sowohl in iTunes als auch in Google Play kostenlos verfügbar ist. Sie ermöglicht die Aufzeichnung von Echtzeitdaten wie pH-Wert und Temperatur, die Darstellung von Messungen als Datentabellen oder als Graphen und die Anzeige von GLP (Gute Laborpraxis)-Daten. Zudem gibt es eine Kalibriererinnerung sowie Messalarme, und die gespeicherten Protokolldateien können per E-Mail geteilt werden.

Elektroden für vielfältige Anwendungsbereiche

Die HI10532 HALO® ergänzt damit das breite Spektrum an HALO®-Elektroden, die für die unterschiedlichsten Applikationen verfügbar sind – egal, ob im Gelände oder im Labor, ob für Flüssigkeiten wie Bier oder Wein oder für Messungen in Reagenzgläsern oder in Böden.

„Mit der Bluetooth-Serie trifft Hanna Instruments genau den Nerv der Zeit – denn die Digitalisierung ist mittlerweile auch im Labor angekommen. pH-Werte und Temperaturen können mit der neuen Technologie präzise und zeitgemäß, ohne Kabelgewirr und standortunabhängig gemessen werden“, sagt Dr. Dirck Lassen, General Manager der Hanna Instruments Deutschland GmbH.

Hanna Instruments auf der LABVOLUTION 2019

Von 21. bis 23. Mai 2019 wird die komplette Serie zur drahtlosen Bluetooth-Messung auf der LABVOLUTION 2019 am Messestand in Halle 20, Stand C39 zu sehen sein. Die neue Elektrode HI10532 HALO® wird auf der Messe erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Selbstverständlich zeigt Hanna Instruments am Messestand auch viele weitere Produkte, so zum Beispiel Vertreter der neuen und verbesserten potentiometrischen Titratoren-Serie HI93x.

####

Für Journalisten: Angebot für Interview-Termine

Gerne können Sie bei uns noch im Vorfeld oder für die Messe einen Interview-Termin mit Dr. Dirck Lassen, General Manager der Hanna Instruments Deutschland GmbH, vereinbaren. Sie erreichen uns über hannainst@maisberger.com oder telefonisch unter +49 (0)89 / 41 95 99 -91.

Bildmaterial zur Meldung finden Sie hier zum Download.

Bildquelle: Hanna Instruments

Über Hanna Instruments Deutschland GmbH

Die Hanna Instruments Deutschland GmbH wurde 1988 als Vertriebsniederlassung des französischen Tochterunternehmens von Hanna Instruments gegründet und Ende 2014 zum vollwertigen Tochterunternehmen mit Sitz in Vöhringen aufgewertet. Hanna Instruments ist der größte privatgeführte Hersteller von anspruchsvollen und kostengünstigen Messgeräten für breitgefächerte Anwendungen in Laboren, der Umwelttechnik und einer Vielzahl von Industrien zur Messung relevanter Wasserqualitätsparameter wie beispielweise des pH-Wertes, der Konzentration von gelösten Ionen mittels ionenselektiver Elektroden, des gelösten Sauerstoffs, der Trübung, der Leitfähigkeit, des elektrischen Widerstands oder der Temperatur. Das Unternehmen ist seit Jahrzehnten eine starke, global etablierte Marke – nicht zuletzt durch Produktinnovationen wie das 1986 eingeführte pHep (pH Electronic Paper), dass die Welt der Analytik revolutionierte und seither das einfache und präzise Messen des pH-Werts ermöglicht. Seit der Gründung von Hanna Instruments im Jahr 1978 arbeitet das Unternehmen mit seinen weltweit 60 Niederlassungen in über 40 Ländern an der Verbesserung von bestehenden Messtechnologien, um analytische Tests zu vereinfachen. Insgesamt bietet Hanna Instruments seinen Kunden mehr als 3.000 verschiedene Produkte an. Alle Hanna-Produkte sind in Übereinstimmung mit den CE-Richtlinien und der Hanna Instruments Produktionsstätten ISO 9001:2015 sowie ISO14001:2015 zertifiziert.

Firmenkontakt
HANNA Instruments Deutschland GmbH
Bettina Feiler
An der alten Ziegelei 7
89269 Vöhringen
+49 (7306) 3579 100
bfeiler@hannainst.de
https://hannainst.de/

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Florian Murbäcker
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-91
florian.murbaecker@maisberger.com
http://www.maisberger.de/

Quelle: pr-gateway.de

DeskCenter begleitet Kunden mit neuer IT Asset Management-Lösung zum Unified Endpoint Management

Neu entwickelte DeskCenter Management Suite V.11 bietet frei definierbare Assets, Mandantenfähigkeit und ein umfassendes Rollen- und Rechtekonzept, das IT-Ressourcen entlastet, maximale Agilität gewährleistet und komplexe IT-Infrastrukturen sichert.

DeskCenter begleitet Kunden mit neuer IT Asset Management-Lösung zum Unified Endpoint Management

Leipzig, 7. Mai 2019 – Der Leipziger Lösungsanbieter DeskCenter Solutions AG hat sein Kernprodukt komplett neu aufgesetzt und erhebliche Weiterentwicklungen im Oberflächendesign sowie in der technologischen Struktur vorgenommen. Die DeskCenter Management Suite (DCMS) V.11 befähigt Unternehmen und öffentliche Einrichtungen, ihre IT sicher und produktiv zu managen – selbst in komplexen Umgebungen. Dabei bietet die neue IT-Lösung in puncto Mandantenfähigkeit auf einer SQL Datenbank, ausgebautem Rollen- und Rechtekonzept sowie Controlling optimale Voraussetzungen, um ein ganzheitliches IT-Management umzusetzen, das für individuelle Bedürfnisse der Kunden konfigurierbar ist.

Eines der Kernelemente der DCMS V.11 ist die neue Mandantenfähigkeit auf einer SQL-Datenbank. Hiermit managen mittelständische Unternehmen mit komplexen Strukturen ihre IT-Services jetzt noch zielgerichteter. Einmal zentral definiert, lassen sich Konfigurationen und Daten an mehrere Mandanten vererben und dort umfänglich nutzen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Mandanten nach Tochtergesellschaften, Unternehmenssparten oder Kostenstellen organisiert sind: Die Lösung speichert und verwaltet sämtliche Daten für jeden Mandaten getrennt voneinander in einer gemeinsamen SQL-Datenbank. Dezentrale Strukturen werden auf diese Weise aufgebrochen und in ein ganzheitliches Endpoint-Management verwandelt.

Managed Service Partner profitieren ebenfalls von der Mandantenfähigkeit der DCMS V.11 und der Skalierbarkeit der Dienste. So können sie damit Services wie Asset Management, Workplace Management oder Lizenzmanagement aus dem eigenen Rechenzentrum heraus standortübergreifend bereitstellen.

Rollen und Rechte für agiles Arbeiten in der IT

Mit dem neuen Rollen- und Rechtekonzept der DCMS V.11 sind additive Rechtekonzepte leicht realisierbar. Individuelle Berechtigungen lassen sich ad hoc bis auf Datenfeldebene definieren und zuweisen. Zudem können sensible Datenfelder verschlüsselt in der Datenbank gespeichert werden. Hier setzt DeskCenter umfänglich auf die von der DSGVO geforderte Richtlinie „Privacy by Design“ und ergänzt diese durch eine umfassende Protokollierung von Datenänderungen.

IT-Organisationen profitieren auch hier von der weitreichenden Mandantenfähigkeit: Sie ermöglicht die Vererbung von Rollen und Rechten auf untergeordnete Einheiten.

Datenmanagement und Dashboards mit maximaler Flexibilität

DeskCenter legt mit der DCMS V.11 einen besonderen Schwerpunkt auf ein flexibles Datenmanagement. Daher wird nicht strikt zwischen System, Komponente, Server und mobilem Endgerät unterschieden. Jedes Basis-Datenobjekt wird als Asset betrachtet und kann nach Bedarf zu einem System, einer Komponente oder einem mobilen Endgerät erweitert werden. Auch die Zuteilung der Funktionen wie Softwareverteilung oder Lizenzmanagement zu jedem Asset ist frei wählbar. Zudem können Assets auf unterschiedliche Weise erfasst und gruppiert werden. Somit ist es möglich, beispielsweise auch non-IT-Assets, wie Schließanlagen, Fahrzeuge oder Mobiliar, zusammen mit IT-Assets in derselben Datenbank zu verwalten und individuell miteinander zu verknüpfen, zum Beispiel einen Server-Schrank mit den dazugehörigen Servern und Netzwerk-Komponenten. Zusätzliche Flexibilität bieten dynamische Dashboards. Ergänzend zu einer Vielzahl bereits definierter Dashboards bietet die DCMS V.11 die Möglichkeit, Analysen mit unternehmensspezifischen Kennzahlen zu konfigurieren.

Einfache Integration von Bestandsanwendungen

Das Microsoft Patch-Management ist mit der DCMS V.11 ebenfalls erweitert worden. Kunden, die den Windows Server Update Services (WSUS) nutzen, können jetzt Updates direkt aus der DCMS heraus freigeben.

Für die Anbindung bereits existierender Insellösungen bietet die DCMS jetzt auch eine JSON-basierte REST-API. Daten aus Bestandsanwendungen für Inventarisierung, Asset- und Lizenzmanagement oder Service Desk lassen sich damit zentral in einer Oberfläche bündeln und managen.

Christoph A. Harvey, Chief Executive Officer der DeskCenter Solutions AG, erklärt: „Unternehmen müssen heute deutlich agiler arbeiten, komplexe IT-Umgebungen bewältigen und eine Vielfalt unterschiedlichster Geräte sicher und lizenzrechtlich konform managen. Deshalb kommt niemand mehr an einem ganzheitlichen IT-Management vorbei. Dem trägt DeskCenter Rechnung, indem Prozesse weitestgehend automatisiert werden, eng ineinandergreifen und die Daten aus IT-relevanten Quellen in Dashboards für schnelle Entscheidungen jederzeit bereitstehen.“

Bildquelle: © DeskCenter

Die DeskCenter® Solutions AG ist ein internationaler Softwarehersteller mit Sitz in Leipzig. Ihre führenden Lösungen für Unternehmen, öffentliche Organisationen und Cloud Service Provider bilden den gesamten IT-Management-Prozess ab. Dadurch unterstützt DeskCenter gezielt die digitale Transformation. Zum Lösungsportfolio gehören Software Asset- und ganzheitliches IT-Asset Management, Deployment- und Release Management, Lizenz Management, Security Management, Mobile Device Management und IT Service Management. DeskCenter bietet zudem Beratung und Services für Dynamic Asset Intelligence sowie individuelles, technisches Consulting an.

Über 1.200 namhafte Kunden vertrauen auf die Lösungen des 2007 gegründeten Unternehmens darunter die Klinikengruppe AGAPLESION, engelbert strauss, HEITEC, Lufthansa AirPlus, Sonax, das Unfallkrankenhaus Berlin und Volkswagen. Für eine optimale Betreuung der Kunden ist das Unternehmen weltweit durch ein leistungsfähiges Partnernetzwerk vertreten. Systemhäuser und Systemintegratoren, die innovative Managed Services anbieten, profitieren von einem attraktiven Partnerprogramm.

www.deskcenter.com

Firmenkontakt
DeskCenter Solutions AG
Isabel Klan
Arthur-Hoffmann-Straße 175
04277 Leipzig
+49 341 39 29 60 – 63
marketing@deskcenter.com
http://www.deskcenter.com

Pressekontakt
campaignery – Petra Spitzfaden
Petra Spitzfaden
Agilolfingerplatz 9
81543 München
+49 (0) 89 61469093
deskcenter@campaignery.com
http://www.campaignery.com

Quelle: pr-gateway.de