"Flächen for Future"

BLANKE PERMATOP Familie

"Flächen for Future"

Klimaschutz ist keine Frage der Theorie. Schon heute gibt es zahlreiche Möglichkeiten, durch einfache Maßnahmen nachhaltig das Klima zu schützen und eine lebenswerte Zukunft zu gestalten. Doch das Wissen um solche Lösungen allein nutzt weder der Umwelt noch dem Klima. Allein das Handeln kann etwas verändern. Zu Recht fordern unsere Kinder von uns, mehr für den Klimaschutz zu tun.

In Deutschland müssen allein 20 Millionen Heizungsanlagen saniert oder komplett erneuert werden. Denn sie werden weder den aktuellen geschweige denn den zukünftigen Anforderungen an den Klimaschutz gerecht. Selbst wenn die Heizung als solche ausgetauscht wurde, bedient sie in den allermeisten Fällen immer noch ein äußerst uneffizientes Wärmeverteilsystem: den klassischen Heizkörper.

Eine energetisch sinnvolle und zugleich angenehme Lösung bieten hier Flächenheiz- und Kühlsysteme vom Fliesenzubehörspezialisten Blanke Systems GmbH & Co. KG aus Iserlohn. Denn sanfte Wärme aus Fußboden oder Wand sorgt für Wohlbehagen. Aufgrund der im Vergleich zu Heizkörpern sehr großen Wärmeübertragungsfläche kommen Flächenheizsysteme mit geringen Heizwasservorlauftemperaturen (zirka 30 bis 45 Grad Celsius) zurecht.

Außerdem sorgt die geringe Vorlauftemperatur für eine harmonische und sanfte Wärmeabstrahlung, eine gleichmäßige Temperaturverteilung im Raum sowie deutlich reduzierte Luftzirkulation. Gleichzeitig lassen sich die flächigen Verteilsysteme hervorragend mit energiesparenden Wärmeerzeugern, wie Brennwertgeräten, Sonnenkollektoren und Wärmepumpen, kombinieren. Denn gerade diese Systeme arbeiten umso effizienter, je niedriger die erforderlichen Heizwassertemperaturen sind.

Blanke hat für nahezu jeden Anwendungsfall das passende Flächenheiz- und Kühlsystem parat. BLANKE PERMATOP SF ist ein modular zusammengestelltes System aus optimal aufeinander abgestimmten Einzelkomponenten. Es ermöglicht die Installation einer Flächenheizung und -kühlung mit denkbar geringem Aufwand und einer enorm niedrigen Aufbauhöhe von nur 14 mm.

BLANKE PERMATOP BF und die trittschalldämmende Variante BLANKE PERMATOP BFC sind verschüsselungsfreie Wärmeverteilsysteme in Verbindung mit handelsüblichem Estrich.

Als komplett estrichfreie Systeme sorgen BLANKE PERMATOP und BLANKE PERMATOP WOOD nicht nur für kurze Einbauzeiten, sondern vor allem für enorm schnelle Aufwärmphasen. Hinzu kommt die geringe Aufbauhöhe von knapp 31 mm.

Zusätzlich lassen sich die BLANKE PERMATOP Lösungen optimal mit dem Wandheizung- bzw. Kühlsystem BLANKE PERMATOP WALL kombinieren. Auch hier wird der größte Teil der Energie als Strahlung abgegeben, was zu einer größeren Behaglichkeit und einem besseren Wohnklima führt.

Doppelt komfortabel und effizient wird es mit der smarten Regelung von Blanke. Denn sie kombinieren die Vorteile einer schnell wirksamen Flächenheizung am Boden oder der Wand mit der komfortablen Regelung via Smartphone. Blanke bietet hierfür nicht nur alle Komponenten für das Flächenheizsystem an, sondern hat auch alle notwendigen Module für die digitale Regelung im Programm. Von der Zentraleinheit über Heizkörperthermostate, Stellantriebe, Steckdosen und analogen oder digitalen Raumbedienungen bis hin zu Wandthermostaten und UP-Relais bietet Blanke alle notwendigen Komponenten für eine Regelungstechnik nach neustem Standard

Keine Frage, eine moderne und effiziente Heizungsanlage kombiniert mit einem der schnell wirksamen, flächigen BLANKE PERMATOP Verteilsysteme und einer smarten Regelung von Blanke verbessert nicht nur den Komfort, sondern sorgt nachweislich für mehr Klimaschutz und eine bessere Zukunft.

Bildquelle: Blanke

Blanke überzeugt. Blanke Systems GmbH & Co. KG ist ein international tätiger Hersteller und Systemanbieter von Fliesenzubehör mit hohem Qualitätsanspruch und Wert. Kundennähe und jeweils auf die Märkte optimierte Vertriebsstrukturen und Logistik ermöglichen die erfolgreichen Aktivitäten in mehr als 80 Ländern. Mit dem frühzeitigen Erkennen von Marktentwicklungen legt man bei Blanke den Grundstein für Produktneuentwicklungen und baut so kontinuierlich sein Know-how aus. Die Produkte von Blanke helfen Handwerkern, Architekten und Planern dabei, gemeinsam überzeugende Arbeit zu leisten.

Firmenkontakt
Blanke Systems GmbH & Co. KG
Maria Görrissen
Stenglingser Weg 68-70
58642 Iserlohn
+49 (0)2374 – 507 125
info@blanke-systems.de
http://www.blanke-systems.de

Pressekontakt
Flüstertüte – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sven-Erik Tornow
Entenweg 15
50829 Köln
+49 221 2789004
sven.tornow@fluestertuete.de
http://www.fluestertuete.de

Quelle: pr-gateway.de

International Societies agree on Managing Differentiated Thyroid Cancer

New Scientific Paper by Participants Gives Clinical Guidance and Proposes Research Directions to Improve Patient Care

(Vienna, 5 June 2019) Four international medical specialist societies, the European Association of Nuclear Medicine (EANM), European Thyroid Association (ETA), Society of Nuclear Medicine and Molecular Imaging (SNMMI), and American Thyroid Association (ATA), recently took an innovative approach to resolving clinical and scientific controversies affecting their fields, in this case, regarding the care of patients with differentiated thyroid cancer (DTC): a „summit meeting“ among 18 expert clinicians and investigators officially representing the groups.

A scientific paper recently published in the medical journal Thyroid (1) proposes nine principles developed at the meeting. These principles provide clinical guidance and research direction for improving care of DTC patients, initially focusing on radioiodine therapy, being the most common medical treatment for DTC. „The meeting leading to this paper was organized following the release of the latest version of the ATA clinical practice guidelines. These guidelines brought a number of divergent views among thyroid cancer caregivers to the fore,“ explains Prof. Markus Luster of the University of Marburg, Marburg, Germany, and an EANM representative at the meeting. „The discussions sometimes became heated,“ says Dr. Ciprian Draganescu, „so my colleague at the University Hospital of Martinique, Dr. Patrick Bourget, and I had the idea to host a face-to-face discussion among expert physicians and other scientists to explore if consensus could be achieved.“ This initiative eventually led to a „summit meeting“ held 13-14 January 2018. The meeting was organized and funded without industry support. Meeting facilities were provided by the University Hospital of Martinique, and further expenses were covered by the participating medical societies.

Historically uncommon, but recently markedly increasing in frequency, DTC is an unusual cancer in many respects. For one, following appropriate treatment this cancer typically has a good prognosis, with a cure rate of more than 90% of patients. One reason for the favorable outcome is the generally slow and asymptomatic or minimally symptomatic disease course; another is the decades-long availability of radioactive iodine: a „targeted“ therapy to supplement surgery and to treat inoperable disease: „DTC is referred to as „differentiated“ because the malignant cells retain properties of healthy mature thyroid cells,“ explains Douglas Van Nostrand, Professor of Medicine at Georgetown University Medical Center in Washington, DC and team leader of the SNMMI delegation. „One of these properties is a much greater ability to collect and store iodine than is found in non-thyroid cells; the iodine is a key ingredient of thyroid hormones, which help regulate the body“s metabolism. For this reason, radioactive iodine destroys DTC cells while generally sparing non-target cells. So radioiodine typically has a much less toxic side effect profile compared to many other cancer treatments.“

Ironically, the good prognosis of DTC complicates efforts to develop and standardize diagnostic and therapeutic protocols and management guidelines for the disease, making divergent views likelier to arise among the medical and scientific community. „Since outcome is so often favorable and DTC so often progresses fairly slowly, studies comparing the effects of different interventions must include very large numbers of patients and years-long follow-up in order to be statistically and clinically meaningful,“ says Prof. Laszlo Hegedüs of Odense University Hospital, Odense, Denmark, the „summit meeting“ moderator. „As a result, there have been very few prospective studies, especially prospective, randomized studies, in DTC.“

In prospective studies, data collection is planned, and starts, before the outcome of the investigated intervention(s) has become clear. Findings of such studies are considered the strongest scientific evidence to guide clinical management.

The community treating DTC had to rely predominantly on retrospective studies, where an intervention“s impact is investigated after an outcome has occurred. Retrospective studies thus are more prone to bias and to discrepant interpretations. „Discussion focused on two areas,“ notes Prof. Mike Tuttle, Memorial Sloan Kettering Cancer Center, New York, first author of the joint statemant in Thyroid. „The initial area was optimizing processes for improving knowledge and ability to develop consensus. Indeed, the first of the nine principles in our paper relates to that. The principle calls for „proactive, purposeful, and inclusive inter-disciplinary cooperation“ among „clinicians, researchers, patients, and organizations.“ Patients are of course the most important stakeholders in the area of DTC or in any branch of medicine, and specialties such as nuclear medicine, endocrinology, surgery, and oncology all have unique insights and experience to contribute to DTC care.“

The second focus of discussion was radioiodine therapy, including why and when to use it, how much to give, and when to stop or avoid the modality due to lack of efficacy. „Through our discussions, we realized that we broadly agreed on the state of knowledge regarding radioiodine therapy and the implications for current practice,“ states Prof. Luster. „There was strong consensus on promoting individualized, patient-centered decision-making regarding radioiodine therapy, especially in view of the lack of data generated by from prospective, randomized studies.“

„We also broadly agreed on particular clinical and scientific issues that should be resolved by prospective, randomized, controlled studies,“ adds Prof. Hegedüs. „An important conclusion of the „summit meeting“, and of our paper, is that collaboration among our societies is the best way to bring about such investigation.“

Meanwhile, dialogue continues – a second „Martinique summit“ just took place. „In our latest meeting, it became clear that better understanding each other“s viewpoints, and agreeing on key terminology and definitions, have paved the road to expand collaboration,“ Prof. Hegedüs adds. „This momentum should continue at a third meeting, planned for early 2020.“

1.Tuttle RM, Ahuja S, Avram AM, Bernet VJ, Bourguet P, Daniels GH, Dillehay G, Draganescu C5, Flux G, Führer D, Giovanella L, Greenspan B, Luster M, Muylle K, Smit JWA, Van Nostrand D, Verburg FA, Hegedüs. Controversies, Consensus, and Collaboration in the Use of (131)I Therapy in Differentiated Thyroid Cancer: A Joint Statement from the American Thyroid Association, the European Association of Nuclear Medicine, the Society of Nuclear Medicine and Molecular Imaging, and the European Thyroid Association. Thyroid 2019;29:461-470.

Presseagentur für Medizinthemen

Kontakt
impressum health & science communication
Frank von Spee
Hohe Brücke 1
20459 Hamburg
040 31786410
vonspee@impressum.de
http://www.impressum.de

Quelle: pr-gateway.de

 

Experte rät: Jetzt eine Hausverwaltung gründen!

Die Voraussetzungen zur Gründung einer Hausverwaltungs-Firma sind derzeit optimal.

Experte rät: Jetzt eine Hausverwaltung gründen!

„Die Zukunftsaussichten für Hausverwaltungs-Firmen sind hervorragend!“. Das sagt Andreas Schmeh, bundesweit bekannter Fachexperte für die Branche der Hausverwalter. Er rät Personen, die sich als Hausverwalter selbstständig machen möchten, sich jetzt intensiv mit der Gründung des eigenen Unternehmens auseinanderzusetzen. „Selten waren die Voraussetzungen so gut wie aktuell“ berichtet er.

Bundesweit gibt es mehr als 17.000, vorwiegend lokal oder regional tätige Hausverwaltungs-Unternehmen. Seit der Einführung der Berufszulassungspflicht für Immobilienverwalter im Jahr 2018, haben sich die seit Jahren stattfindenden Konsolidierungs-Prozesse im Markt der Hausverwaltungs-Anbieter deutlich beschleunigt. „Zahlreiche Kleinst-Verwalter haben die neuen Berufszulassungsregeln zum Anlass genommen, ihre bisherige Tätigkeit aufzugeben“ erzählt Andreas Schmeh. Die durch die Berufszulassungsregeln verbundenen erhöhten Kosten und Anforderungen an die Versicherungspflicht haben bei vielen dieser Kleinstverwalter dafür gesorgt, dass sie mit ihrer Arbeit kein Geld mehr verdient hätten. So seien zahlreiche Immobilienverwalter vorzeitig in Ruhestand gegangen und haben ihre Tätigkeit eingestellt.

Aufgrund ständig neuer Anforderungen durch Verordnungen und Gesetze, die veränderte Erwartungshaltung der Kunden und der Umstellung der Geschäftsbetriebe auf digitale Methoden erhöht sich für viele Hausverwaltungs-Firmen auch der Kostendruck. Und dieser steigende Kostendruck wiederum führt dazu, dass immer mehr Unternehmer und Betriebe ihre Chance in Aufkäufen, Fusionen und Wachstum sehen. So reduziert sich die Zahl der Hausverwaltungsfirmen derzeit kontinuierlich durch Geschäftsaufgaben und Geschäftsübernahmen. Und unter den bestehenden Hausverwaltungsfirmen gibt es zahlreiche Betriebe, die einen deutlichen Wachstumskurs einschlagen. So bilden sich derzeit, nach Beobachtung von Andreas Schmeh, regional tätige größere Betriebe, gelegentlich auch landes- oder bundesweit größere Gruppen.

„Trotz allem wird das Geschäft noch von einer Vielzahl kleiner Unternehmen beherrscht“ merkt Andreas Schmeh an. Durch die sinkende Zahl kleiner Verwaltungs-Unternehmen fällt es zahlreichen Objekten mittlerweile schwer, überhaupt noch einen Hausverwalter als Dienstleister zu finden. „Zahlreiche Hausverwalter lehnen die Aufträge zur Übernahme neuer Objekte ab“ berichtet der Unternehmensberater aus Karlsruhe. Diese Betriebe sind ausgelastet und können keine neuen Objekte annehmen, auch, weil aufgrund des Fachkräftemangels mögliche Stellen unbesetzt bleiben.

Und genau in dieser komplexen Gemengelage sieht er die Chance für Existenzgründer. „Wer sich auf die Verwaltung kleiner Objekte spezialisiert, kann erfolgreich selbstständig werden und dabei ein richtig gutes Geld verdienen!“ behauptet der Beratungsleiter von PIWI Privates Institut der Immobilienwirtschaft GmbH. Voraussetzung hierfür sind jedoch seiner Meinung nach ein stimmiges und ertragreiches Preismodell, ein ausgeklügeltes Angebot mit zwei, drei Leistungspaketen und vor allem einen funktionierenden Plan, wie Kunden konkret akquiriert werden und eingehende Anfragen dann in Aufträge umgewandelt werden. Für gründungswillige Personen bietet er im August 2019 und im März 2020 einen mehrtägigen Workshop exakt zu diesen Themen an. „Hier erarbeiten wir gemeinsam einen direkt umsetzungsfähigen Plan und dann begleiten wir den Gründer die ersten Monate bei der Umsetzung“ berichtet Andreas Schmeh. Mit seinen Methoden hat er schon zahlreichen Hausverwaltern bei der Gründung und beim Wachstum geholfen. „Egal, wie groß Ihr Betrieb werden soll – also egal ob 400 Wohnungen oder 10.000 Wohnungen verwaltet werden – unsere Methoden funktionieren“ sagt Andreas Schmeh. Er freut sich über die Kontaktaufnahme von Menschen, die erfolgreich eine funktionierende Hausverwaltungs-Firma aufbauen möchten. „Gründen Sie jetzt eine Hausverwaltung“ betont er nochmals.

PIWI Privates Institut der Immobilienwirtschaft ist die Spezial-Unternehmensberatung nur für Hausverwalterinnen und Hausverwalter. Die Karlsruher Fachexperten beraten Hausverwaltungs-Firmen in zahlreichen betrieblichen Situationen und veranstalten jährlich etwa 50 Fachsemine für Hausverwaltungs-Mitarbeiter.

Kontakt
PIWI Privates Institut der Immobilienwirtschaft GmbH
Birgit Krämer
Haid-und-Neu-Straße 7
76131 Karlsruhe
0721 783 66 98-0
info@piwi-ka.de
http://www.piwi-ka.de

Quelle: pr-gateway.de

 

A – Z des Aufhebungsvertrages: Was Sie unbedingt wissen sollten!

A - Z des Aufhebungsvertrages: Was Sie unbedingt wissen sollten!

Erläuterung

1. Aufhebungsvertrag: Basics, Vorteile und Nachteile

In einem Aufhebungsvertrag vereinbaren Arbeitgeber und Arbeitnehmer, dass sie das Arbeitsverhältnis (Beschäftigungsverhältnis) beenden. Häufig wird im Aufhebungsvertrag die Zahlung einer Abfindung vereinbart. Doch damit beginnen die Praxisfragen erst:

– Besteht ein Anspruch auf Abfindung?

– Was ist mit der Sperrzeit beim Arbeitslosengeld?

– Muss der Arbeitnehmer unterschreiben?

Die Fachanwälte für Arbeitsrecht der Rechtsanwaltskanzlei Croset fassen zusammen, was Arbeitnehmer und Arbeitgeber über Aufhebungsverträge wissen müssen.

Ein Aufhebungsvertrag ist eine freiwillige Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, die das Arbeitsverhältnis beendet. Oft soll der Aufhebungsvertrag eine Kündigung vermeiden.

Er wird auch Auflösungsvertrag oder Aufhebungsvereinbarung genannt. Der Abwicklungsvertrag ist ein weiterer Sonderfall.

Für den Arbeitnehmer ist ein Aufhebungsvertrag meist nachteilig. Denn die Agentur für Arbeit verhängt sehr häufig bei Abschluss einer Aufhebungsvereinbarung eine dreimonatige Sperrzeit (genauer: 12 Wochen). Das ist ein Nachteil für Arbeitnehmer, denn sie erhalten in dieser Zeit weder Gehaltzahlungen noch Arbeitslosengeld.

In bestimmten Fällen lässt sich eine ALG-I-Sperrzeit aber trotz Aufhebungsvereinbarung vermeiden.

Für den Arbeitgeber hat der Aufhebungsvertrag den Vorteil, dass er das Arbeitsverhältnis sicher beendet. Er muss bei der einvernehmlichen Beendigung keine Kündigungsgründe haben und spart sich unter Umständen einen langen Prozess um die Wirksamkeit der ausgesprochenen Kündigung.

Das höhere Risiko im Kündigungsschutzprozess liegt meist auf Arbeitgeberseite. Unterliegt der Arbeitgeber im Verfahren vor dem Arbeitsgericht, so hat er mit hohen Lohnforderungen oder Abfindungszahlungen zu rechnen!

Unterzeichnet der Arbeitnehmer jedoch einen Aufhebungsvertrag, so kann er sich nur unter sehr engen Voraussetzung wieder von diesem lösen.

2. Inhalte des Aufhebungsvertrages

Im Aufhebungsvertrag ist die Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu einem bestimmten Termin geregelt.

In den meisten Aufhebungsverträgen werden weitere Regelungen getroffen:

– Meist wird der Arbeitnehmer bis zum Beendigungstermin von der Arbeitsleistung widerruflich oder unwiderruflich freigestellt. Arbeitgeber sollten eine Freistellung nur unter der Bedingung aussprechen, dass eventuelle Urlaubs- und Überstundenansprüche damit abgegolten sind. Die Erstellung einer rechtssicheren Klausel ist hierbei unerlässlich.

– In den meisten Aufhebungsverträgen wird die Zahlung einer Abfindung vereinbart.

– Besonders wichtig ist Arbeitnehmern die Ausstellung eines wohlwollenden qualifizierten Arbeitszeugnisses. Ist eine Gesamtnote oder der genaue Wortlaut des Zeugnisses nicht im Aufhebungsvertrag geregelt, kann es später zu Streitigkeiten über den Inhalt des Zeugnisses kommen. Vorsicht: „Wohlwollend“ heißt noch lange nicht „gut“! Bei diesen Streitigkeiten ist der Arbeitnehmer meist im Nachteil, da er seine „gute“ oder „sehr gute“ Leistung beweisen muss. Nur wer die Zeugnisnote im Aufhebungsvertrag regelt, ist später auf der sicheren Seite.

Des Weiteren finden sich in vielen Aufhebungsvereinbarungen Regelungen zu Rückgabe von Arbeitsmitteln, Geheimhaltungspflichten, Kompensationsregelungen bei einer von der Arbeitsagentur verhängten Sperrzeit und Regelungen zur Übernahme der betrieblichen Altersvorsorge.

Hier haben Sie die Möglichkeit ein kostenloses Muster eines Aufhebungsvertrages zu downloaden.

3. Aufhebungsvertrag vs. Kündigung

Aufhebungsvertrag oder Kündigung – was bringt mehr Vorteile? Im Lebenslauf und in Bewerbungen macht es sich besser, wenn der Arbeitnehmer das vorherige Arbeitsverhältnis selbst beendet hat, um beruflich weiterzukommen. Ein Aufhebungsvertrag als Arbeitnehmer lohnt sich daher nur dann, wenn Sie direkt in einen neuen Job wechseln wollen. Dann können Sie durch die Vereinbarung Ihre Kündigungsfrist abkürzen und alle Einzelheiten vom Zeugnis über ein Wettbewerbsverbot bis zu einer Abfindung gütlich regeln.

Bleibt der Arbeitnehmer nach dem Aufhebungsvertrag längere Zeit arbeitslos, fällt dieser Vorteil weg. Dann ist es besser, auf eine Kündigung des Arbeitgebers zu warten.

Ob der Auflösungsvertrag auch finanziell sinnvoll ist, hängt vom Einzelfall ab. Dem Arbeitnehmer bringt die Auflösungsvereinbarung häufig eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld I ein. Entscheidend ist vor allem die Höhe der Abfindung.

Für Arbeitnehmer kann der Aufhebungsvertrag in folgenden Fällen vorteilhaft sein:

Wenn Arbeitnehmer ihren Arbeitgeber kurzfristig wechseln und die Kündigungsfrist bei einer Eigenkündigung abkürzen wollen, ist der Aufhebungsvertrag oft die beste Lösung. Das gilt vor allem bei einer Konkurrenz- oder Wettbewerbstätigkeit.

Wenn zum Beispiel schwere Vorwürfe im Raum stehen (Diebstahl, sexuelle Belästigung, Vorteilsnahme etc.) und der Arbeitnehmer eine Strafanzeige und Schadensersatzansprüche fürchten muss, so kann er diese Risiken in einem Aufhebungsvertrag ausschalten.

Vorteile bietet ein Aufhebungsvertrag in jedem Fall dem Arbeitgeber, der ein Arbeitsverhältnis beenden möchte. Das gilt besonders, wenn keine ausreichenden Gründe für eine Kündigung vorliegen. Der Abschluss eines Auflösungsvertrages vermeidet für den Arbeitgeber das Risiko einer unwirksamen Kündigung und eines Kündigungsschutzverfahrens.

4. Abwicklungsvertrag: Aufhebungsvertrag nach Kündigung

Aufhebungsvertrag und Abwicklungsvertag werden häufig in einem Atemzug genannt. Beide haben in der Tat etwas mit der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses zu tun.

Sie sind aber nicht das Gleiche, sondern unterscheiden sich grundlegend in einem wichtigen Punkt:

– Der Aufhebungsvertrag beendet das Arbeitsverhältnis anstatt einer Kündigung.

– Dem Abwicklungsvertrag geht eine Kündigung voraus.

Mit einem Abwicklungsvertrag wird also wortwörtlich ein Arbeitsverhältnis abgewickelt, dass bereits beendet ist. Arbeitgeber und Arbeitnehmer regeln in ihm, wie sie in einzelnen Punkten nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses auseinander gehen wollen.

Das Hauptanliegen des Arbeitgebers in einem Abwicklungsvertrag ist folgender: Der Arbeitnehmer soll sich bereit erklären, auf eine Kündigungsschutzklage zu verzichten.

Der Inhalt des Abwicklungsvertrags kann frei gestaltet werden. Die Parteien können sich einvernehmlich über streitige Fragen einigen, z.B.

– Zahlung einer Abfindung

– Weiternutzung eines Dienstwagens

– Abgeltung von Resturlaub

– Ausgestaltung eines qualifizierten Zeugnisses

Solche und ähnliche Folgen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses werden meistens auch in einem Aufhebungsvertrag mitgeregelt. Ein Aufhebungsvertrag kann also eine Abwicklungsvereinbarung umfassen.

Aufhebungsvertrag vs. Abwicklungsvertrag: Was ist der Unterschied?

Ein Abwicklungsvertrag lässt sich daher in etwa als „kleiner Bruder“ eines Aufhebungsvertrags bezeichnen.

Wie beim großen Bruder gilt aber auch: Arbeitnehmer riskieren eine Sperrzeit wegen Arbeitsaufgabe, wenn sie nach der Kündigung einen Abwicklungsvertrag unterschreiben!

Viele Arbeitnehmer nehmen an, dass sie durch Kündigung und Abschluss einer Abwicklungsvereinbarung keinesfalls eine Sperrzeit erhalten. Häufig behaupten Personaler auch, dass eine sog. Präambel („Diese Vereinbarung erfolgt zur Vermeidung einer sonst unumgänglichen betriebsbedingten Kündigung …“) rechtssicher sei. Dies ist jedoch falsch!

Die Agentur für Arbeit prüft in diesen Fällen, die Sachlage. Der Arbeitnehmer muss dann beweisen (!) dass eine Kündigung wirksam gewesen wäre. Dies gelingt in aller Regel nicht. Der Abwicklungsvertrag hält leider nicht was er verspricht!

5. Aufhebungsvertrag während der Elternzeit?

Während der Elternzeit stehen Arbeitnehmer unter besonderem Schutz – ihnen darf nicht gekündigt werden. Viele Beschäftigte freuen sich darauf, in ihren Betrieb zurückzukehren und genau da weiterzumachen, wo sie aufgehört haben.

Oft erfahren Beschäftigte in Elternzeit aber per „Flurfunk“ oder sogar direkt vom Arbeitgeber unschöne Neuigkeiten: Ihre Stelle wurde bereits anderweitig besetzt. Oder für den Arbeitgeber kommt eine Weiterbeschäftigung gar nicht mehr in Betracht und er möchte kündigen.

Eine Frage, die sich stellt: Haben Arbeitnehmer nach der Elternzeit einen Anspruch, auf ihre alte Stelle zurückzukehren? Leider nein.

Beenden Arbeitnehmer ihre Elternzeit, steht ihnen (lediglich) ein Anspruch auf einen gleichwertigen Arbeitsplatz zu. Einen Anspruch auf den gleichen Arbeitsplatz gibt es nicht.

Grund hierfür ist das Direktionsrecht des Arbeitgebers: Dieser darf einen Arbeitnehmer auf allen Arbeitsplätzen einsetzen, auf denen er die arbeitsvertraglich vereinbarte Leistung erbringen kann.

In vielen Arbeitsverträgen dürfte sich eine sog. Versetzungsklauseln bzw. ein sog. Versetzungsvorbehalt finden. Hierin werden die Voraussetzungen vertraglich näher bestimmt, unter denen der Arbeitgeber berechtigt ist, dem Arbeitgeber eine andere Arbeitsleistung oder einen anderen Arbeitsort zuzuweisen.

Inhaltlich unterscheiden sich die Regelungen ein wenig voneinander: Versetzungsvorbehalte konkretisieren das arbeitgeberseitige Direktionsrecht „nur“. „Echte“ Versetzungsklauseln erweitern das arbeitgeberseitige Direktionsrecht.

Muss ich jede Stelle nehmen, die mir angeboten wird?

Nein. Trotz dieser Möglichkeiten darf der Arbeitgeber nicht einfach machen, wonach ihm gerade ist. Vielmehr liegen hierin auch Chancen für Arbeitnehmer, die ein guter Fachanwalt für Arbeitsrecht zu nutzen weiß:

Übt der Arbeitgeber sein Direktionsrecht aus, unterliegt dieses einer sog. Ausübungskontrolle – es muss genau geguckt werden, ob die persönlichen Belange des Arbeitnehmers die betrieblichen Interessen des Arbeitgebers nicht überwiegen.

Versetzungsklauseln bzw. Versetzungsvorbehalte müssen klar und verständlich sein; Arbeitnehmer müssen anhand der Formulierung erkennen können, „was auf sie zukommt“. In der Praxis werden die Regelungen diesen Anforderungen häufig nicht gerecht und lassen Raum für Interpretationen – Raum, den ein Fachanwalt argumentativ nutzen kann.

Bleiben inhaltliche Zweifel, gehen diese zu Lasten des Arbeitgebers und es gilt die Auslegungsvariante, die für den Arbeitnehmer am günstigsten ist.

Insbesondere bei Führungskräften kommt es hier häufig zu Unstimmigkeiten, die nach der Rückkehr aus der Elternzeit zu Aufhebungsverhandlungen führen.

Gehen Sie also nie davon aus, dass alles „schon seine Richtigkeit“ hat, wenn der Arbeitgeber von seinem Weisungsrecht oder vom Versetzungsvorbehalt Gebrauch macht. Suchen Sie einen Fachanwalt für Arbeitsrecht auf, wenn Sie mit der Entscheidung Ihres Chefs unzufrieden sind.

Wenn die Kündigung droht: Kann ein Aufhebungsvertrag während der Elternzeit eine elegante Lösung sein?

Möchte der Arbeitgeber den Arbeitnehmer nach der Elternzeit auf eine Weise einsetzen, die nicht vom Arbeitsvertrag gedeckt ist, bedarf es einer sog. Änderungskündigung. Möchte der Arbeitgeber den Arbeitnehmer nach der Elternzeit gar nicht mehr beschäftigen, muss er ihm sowieso kündigen.

Da der besondere Kündigungsschutz nach der Elternzeit wegfällt, kann es einen Arbeitnehmer mit der Kündigung recht schnell treffen: Die Kündigung darf ihm bereits einen Tag nach Rückkehr ins Arbeitsverhältnis übergeben werden!

Grundsätzlich ist der Abschluss eines Aufhebungsvertrages unproblematisch während der Elternzeit möglich. Der Sonderkündigungsschutz steht einer solchen einvernehmlichen Regelung nicht entgegen. Er ist vielmehr eine gute Verhandlungsbasis, um die Aufhebung im Sinne des Arbeitnehmers zu gestalten.

Eine wichtige Sache muss aber bedacht werden: Auch in dieser Situation führt ein Aufhebungsvertrag in der Regel zu einer Sperrzeit beim Arbeitslosengeld. Der besondere Kündigungsschutz wird nicht etwa dadurch unterlaufen, dass ein Arbeitnehmer aufgrund seiner freien Entscheidung eine Sperrzeit hinnehmen muss!

Ziehen Sie in jedem Fall einen Fachanwalt für Arbeitsrecht hinzu, wenn Sie über eine Aufhebungsvereinbarung nachdenken.

Viele Arbeitnehmer fragen sich, ob Sie in diesem „Bedarfsfall“ noch eine Rechtsschutzversicherung abschließen können, oder es dafür schon zu spät ist.

Er ist nicht zu spät: Die neu abgeschlossene Rechtsschutzversicherung bietet allerdings keinen sofortigen Schutz. Erst wenn eine Wartezeit von 3 Monaten verstrichen ist, kann eine Deckungszusage erteilt werden.

6. Unterschrift – Muss ich unterschreiben?

Muss der Aufhebungsvertrag unterschrieben werden? – Klare Antwort: Nein. Der Aufhebungsvertrag ist freiwillig. Ein Arbeitnehmer ist nicht verpflichtet, einen Auflösungsvertrag zu unterschreiben. Umgekehrt muss der Arbeitgeber dem Wunsch eines Mitarbeiters nach Aufhebung des Arbeitsvertrags ebenfalls nicht nachkommen.

Wenn allerdings ein Aufhebungsvertrag abgeschlossen werden soll, dann muss die Vereinbarung schriftlich aufgesetzt und vom Arbeitgeber wie vom Arbeitnehmer unterschrieben werden. Eine mündliche Aufhebungsvereinbarung ist nicht wirksam (§ 623 BGB) und beendet das Arbeitsverhältnis genauso wenig wie eine mündliche Kündigung.

Wenn Ihnen als Arbeitnehmer ein Aufhebungsvertrag vorgeschlagen wird, müssen Sie sich nicht dazu äußern. Am besten tun Sie das auch nicht. Erbitten Sie sich Bedenkzeit, um das Dokument in Ruhe von einem Fachanwalt für Arbeitsrecht prüfen lassen zu können.

Auch wenn Sie unter Druck gesetzt werden: Bleiben Sie standhaft! Sagen Sie Ihrem Arbeitgeber nur, dass Sie eigentlich das Arbeitsverhältnis fortsetzen möchten und sich nicht spontan festlegen werden.

Wenn sie den Aufhebungsvertrag nicht unterschreiben, wird ihr Arbeitgeber vielleicht versuchen sie zu kündigen. Dann wollte er Sie aber sowieso loswerden.

Im Vergleich zum Aufhebungsvertrag ist die Kündigung für ihn vermutlich der schlechtere und für Sie häufig der bessere Weg der Trennung. Sie haben dann die Möglichkeit sich gegen die Kündigung zur Wehr zu setzen und im gerichtlichen Vergleich die Modalitäten für die Abwicklung des Arbeitsverhältnisses – und eine bessere Abfindung! – festzulegen.

7. Aufhebungsvertrag unterschrieben! – Kann ich das rückgängig machen?

Für den Arbeitgeber ist ein Aufhebungsvertrag ein guter Weg, eine rechtlich unsichere Kündigung zu umgehen. Immer wieder lassen Arbeitnehmer sich zur Unterschrift bewegen – und bereuen sie bald darauf wieder.

Manchmal können wir als Fachanwälte für Arbeitsrecht in solchen Fällen Entwarnung geben: Aufhebungsverträge können erfolgreich angefochten werden, falls die Voraussetzungen stimmen. Dann besteht das Arbeitsverhältnis weiter.

Oft haben Arbeitnehmer aus ihrem Arbeitsverhältnis heraus eine recht starke Rechtsposition gegenüber dem Arbeitgeber – auch wenn ihnen das vielleicht selbst nicht klar ist. Unterschreiben sie voreilig einen Aufhebungsvertrag, geben sie diese Rechtsposition auf.

Das gilt auch für mögliche Ansprüche auf Kündigungsschutz. Außerdem führt die freiwillige Aufhebung des Arbeitsvertrags fast immer zu einer Sperrzeit beim Arbeitslosengeld I. Die Bundesagentur für Arbeit ist hier gnadenlos.

Unter bestimmen Voraussetzungen kann die bereits vereinbarte Aufhebung jedoch wirksam angefochten werden. Für eine wirksame Anfechtung des Aufhebungsvertrages muss man belegen, dass der Vertrag unter unzulässigen Voraussetzungen zustande kam und deshalb nichtig ist. In diesem Fall besteht das Arbeitsverhältnis so fort, als ob die Unterschrift unter den Aufhebungsvertrag nie erfolgt wäre.

Voraussetzung für eine Anfechtung ist laut Gesetz (in diesem Fall § 123 BGB), dass der Abschluss des Aufhebungsvertrags durch eine widerrechtliche Drohung oder eine arglistige Täuschung zustande kam.

Als widerrechtlich kann schon die Androhung einer Kündigung gelten – wenn diese vor dem Arbeitsgericht voraussichtlich gar keinen Bestand hätte. Andere Beispiele sind das Drohen mit einer Strafanzeige oder mit der Forderung von Schadenersatz, wenn dafür die rechtliche Grundlage fehlt.

Als eine auf Arbeitsrecht spezialisierte Anwaltskanzlei erleben wir es häufiger, dass Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer durch Kündigungsdrohungen zum Unterschreiben bewegen. Natürlich ist das fast immer ein Bluff. Wäre die Kündigung so einfach möglich, wäre der Aufhebungsvertrag gar nicht erst angeboten worden.

Der Arbeitgeber kann jedoch auch selbst Nachteile davon haben. Hat der Arbeitsgeber bewusst die Unwahrheit gesagt, um den Arbeitnehmer zum Unterschreiben des Aufhebungsvertrags zu bewegen, ist ebenfalls eine erfolgreiche Anfechtung möglich. Ein Beispiel wäre die (erfundene) Behauptung, die Stilllegung des Betriebs sei geplant.

Arglistig handelt auch ein Arbeitgeber, der versichert, der Kündigungsschutz des Arbeitnehmers würde durch die Einwilligung in den Aufhebungsvertrag nicht beeinträchtigt.

Arbeitnehmer sollten die Anfechtung eines Aufhebungsvertrages stets prüfen lassen, es ist erfahrungsgemäß häufig nicht zu spät.

8. Beratung Rechtsanwalt – Übernimmt die Rechtsschutzversicherung die Kosten?

Wenn Ihnen ein Aufhebungsvertrag angeboten wird, muss Ihre Rechtsschutzversicherung in vielen Fällen die Kosten für einen Fachanwalt für Arbeitsrecht übernehmen. Der Versicherungsfall ergibt sich zwar nicht aus dem angebotenen Aufhebungsvertrag selbst, dafür aber aus der Vorgeschichte oder aus den Folgen einer verweigerten Unterschrift.

Droht der Arbeitgeber mit einer Kündigung („Entweder unterschreiben Sie oder …“) dann ist das stets der Rechtsschutzfall und die Versicherung deckt die Kosten des Anwalts.

9. Abfindung – Wie hoch?

Viele Arbeitnehmer glauben, bei einer Kündigung grundsätzlich Anspruch auf eine Abfindung zu haben. Das ist allerdings ein arbeitsrechtlicher Mythos. In Wirklichkeit besteht ein solcher Rechtsanspruch nur in wenigen, ganz bestimmten Fällen, etwa wenn ein Sozialplan oder ein Tarifvertrag die Abfindungszahlung festlegt.

Fakt ist: Abfindungen werden nur deshalb so oft bezahlt, weil sie als juristisches Lösegeld wirken: Der Arbeitgeber kauft dem Arbeitnehmer seinen Kündigungsschutz und die Risiken eines Kündigungsschutzprozesses ab.

Im Zuge der einvernehmlichen Aufhebung des Arbeitsverhältnisses durch die Aufhebungsvereinbarung kann eine Abfindung für den Verlust des Arbeitsplatzes vereinbart werden. Für den Arbeitgeber besteht aber keine Pflicht, dem Arbeitnehmer eine Abfindung anzubieten.

Der Arbeitnehmer hat auch keinen grundsätzlichen Anspruch auf eine Abfindung in bestimmter Höhe. Die Abfindung ist somit Verhandlungssache. Weil vor allem Verhandlungsgeschick und das rechtliche Risiko der Vertragspartner die Abfindungshöhe bestimmen, lohnt es sich sehr, einen Anwalt in die Verhandlung einzubinden.

Ein Fachanwalt für Arbeitsrecht hat einschlägige Verhandlungserfahrung, kann die Situation arbeitsrechtlich genau bewerten und kennt die branchenüblichen Abfindungen. Wer für sich selbst verhandelt spart Anwaltskosten und verschenkt bei der Abfindung häufig ein Vielfaches.

Aus Sicht des Arbeitgebers kann es Argumente für und gegen eine Abfindung geben. Letztlich muss eine taktische und wirtschaftliche Entscheidung getroffen werden.

Der Arbeitnehmer wird ein solches Angebot oft als indirektes Eingeständnis werten, dass der Arbeitgeber selbst nicht wirklich an die Möglichkeit einer wirksamen Kündigung glaubt.

Für den Arbeitgeber gilt der Grundsatz: Je schwieriger eine wirksame Kündigung wäre, desto mehr Sinn ergibt es, alternativ eine Abfindung anzubieten. Er sollte ein Abfindungsangebot also davon abhängig machen, wie im Fall einer Klage die Chancen des Arbeitnehmers vor dem Arbeitsgericht stehen bzw. die Risiken für den Arbeitgeber.

Entscheidet der Arbeitgeber sich dafür, eine Abfindung anzubieten, gilt es zu klären, in welcher Form Trennung und Abfindungszahlung erfolgen sollen – im Rahmen einer Kündigung oder durch einen Aufhebungsvertrag?

Bei der Berechnung der Abfindung orientieren sich die Arbeitsgerichte am sogenannten Regelsatz oder der Regelabfindung: ein halbes Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr. Beispielsweise kann ein Arbeitnehmer mit einer Betriebszugehörigkeit von 6 Jahren und einem Monatseinkommen von 3.000,00 EUR nach dieser Faustregel eine Abfindung von 6 x 0,5 x 3.000 = 9.000,00 EUR anpeilen.

Die meisten Abfindungen beruhen jedoch auf einer zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer frei ausgehandelten Vereinbarung und nicht auf einem von vornherein gegebenen Anspruch. Dann ist die Höhe der Zahlung Verhandlungssache und nicht durch Regelungen vorgegeben.

In der Praxis gibt es einen direkten Zusammenhang der Summe mit den arbeitsrechtlichen Aussichten der Kündigung. Je nach Risiko, dass sich die Kündigung vor dem Arbeitsgericht als unwirksam erweist, kann der Regelsatz hier also über- oder auch unterschritten werden.

Ausnahmsweise haben Arbeitnehmer einen Anspruch auf eine Abfindung: In seltenen Fällen – und fast nur bei Führungskräften – ist dies im Arbeitsvertrag festgelegt.

Auch ein Sozialplan schafft häufig Anspruch auf eine Abfindung. Ein Sozialplan soll bei einer geplanten Betriebsänderung (Umstrukturierung, Stilllegung, Massenentlassung) die wirtschaftlichen Nachteile der Arbeitnehmer mildern oder ausgleichen. Er setzt einen Betriebsrat voraus, wird zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat vereinbart und legt die Abfindung für die Arbeitnehmer fest.

In manchen Fällen ist der Arbeitgeber vor einer geplanten Betriebsänderung gesetzlich dazu verpflichtet, mit dem Betriebsrat über einen Interessenausgleich zu verhandeln. Unterlässt er dies und führt die Betriebsänderung trotzdem durch, hat jeder Arbeitnehmer Anspruch auf eine Abfindung in Form des Nachteilsausgleiches.

Die Höhe der Abfindung wird vom Arbeitsgericht festgesetzt und kann – je nach Lebensalter und Beschäftigungsdauer – bis zu 12, 15 oder 18 Monatsgehälter betragen. Zu einem solchen Nachteilsausgleich berechtigt nicht nur eine Kündigung, sondern auch ein Aufhebungsvertrag, wenn der Arbeitgeber diesen vorgelegt hat, weil er beispielsweise den Standort schließen will.

10. Abfindung nicht bezahlt – Rücktritt vom Aufhebungsvertrag

Kann der Arbeitnehmer von der Aufhebungsvereinbarung zurücktreten? Ja, wenn der Arbeitgeber die im Aufhebungsvertrag vereinbarte Abfindung nicht bezahlt und folgende Voraussetzungen gegeben sind.

Beispielfall: Ein Arbeitnehmer ist seit vielen Jahren als leitender Angestellter beschäftigt. Wirtschaftliche Probleme zwingen das Unternehmen zur Umstrukturierung, der Arbeitsplatz soll gestrichen werden. Arbeitgeber und Arbeitnehmer einigen sich auf eine einvernehmliche Aufhebung des Arbeitsverhältnisses. Der Aufhebungsvertrag sieht eine Abfindung von rund 100.000 Euro vor.

Nun verschärften sich die wirtschaftlichen Probleme weiter, der Arbeitgeber zahlt die Abfindung nicht termingerecht. Der Arbeitnehmer wendet sich an einen Fachanwalt für Arbeitsrecht. Nachdem eine erneute Frist zur Bezahlung der Abfindungssumme ebenfalls verstrichen ist, erklärt der Anwalt den Rücktritt vom Aufhebungsvertrag.

Damit gilt das Beschäftigungsverhältnis erneut, das Arbeitsverhältnis lebt gewissermaßen wieder auf. Dies kann selbst dann interessant sein, wenn dem Unternehmen Insolvenz droht (aber noch nicht eingetreten ist). Denn dann bestehen in der Zukunft zumindest Ansprüche auf Insolvenzausfallgeld.

Dieses Rücktrittsrecht stützt das Bundesarbeitsgericht darauf, dass eine Aufhebungsvereinbarung quasi ein Tauschgeschäft ist: Der Arbeitnehmer gibt seine Rechtsansprüche auf Weiterbeschäftigung auf, der Arbeitgeber zahlt im Gegenzug eine Abfindung.

Diese Gegenseitigkeit ist entscheidend: Das Arbeitsverhältnis endet nur, wenn der Arbeitgeber seiner Zahlungspflicht auch nachkommt und die Abfindung überweist. Bei einem solchen gegenseitigen Vertrag haben die Vertragsparteien ein Rücktrittsrecht, wenn die andere Seite ihre Vertragspflicht nicht erfüllt (§ 323 Abs. 1 BGB).

Wird die Abfindung nicht bezahlt, kann der Arbeitnehmer vom Vertrag zurücktreten. Allerdings muss der Arbeitgeber vorher noch einmal eine angemessene Frist gesetzt bekommen. Sie sollte mindestens sieben Tage umfassen.

Dieses Schreiben verfasst am besten eine auf Arbeitsrecht spezialisierte Fachanwaltskanzlei. Erst danach kann der Arbeitsnehmer von seiner Aufhebungsvereinbarung wirksam zurücktreten. Er kehrt dann erneut in das Arbeitsverhältnis zurück.

In bestimmten Fällen ist der Rücktritt trotz nicht bezahlter Abfindung ausgeschlossen: Das Recht vom Aufhebungsvertrags zurückzutreten, kann in der Vereinbarung ausgeschlossen werden. Das kann ausdrücklich geschehen, die Vertragsparteien können aber auch stillschweigend davon ausgegangen sein (ein Rechtsanwalt nennt dies „konkludent“).

Ein Rücktritt ist außerdem dann unmöglich, wenn die Forderung nicht durchsetzbar ist. Das ist etwa dann der Fall, wenn der Arbeitgeber mittlerweile zahlungsunfähig oder insolvent ist. Unter Umständen ist daher Eile geboten!

Der Rücktritt von einem Aufhebungsvertrag bzw. einer Aufhebungsvereinbarung ist der letzte Rettungsanker, wenn der Arbeitgeber die Abfindung nicht bezahlt. Beim Abschluss von Aufhebungsverträgen ist besondere Vorsicht geboten, wenn ihrem Arbeitgeber eine Insolvenz droht! Mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens entfällt ihr Rücktrittsrecht als Arbeitnehmer, selbst dann, wenn die Abfindung nicht bezahlt wird.

Als Arbeitgeber sind Sie gut beraten, in einem Aufhebungsvertrag den Rücktritt vom Vertrag auszuschließen.

11. Sperrzeit und Ruhen des Arbeitslosengeldes

Beim Abschluss eines Aufhebungsvertrages besteht immer die Gefahr, dass die Agentur beim anschließenden Bezug von Arbeitslosengeld I eine Sperrzeit verhängt. Die Dauer der Sperrzeit beträgt meist 12 Wochen. In diesem Zeitraum erhält der Arbeitnehmer kein Arbeitslosengeld.

Zudem verkürzt sich der Gesamtanspruch auf Arbeitslosengeld um eben die Zeit der Sperrzeit. Grund für die Sperrzeit ist die freiwillige Aufgabe des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitnehmer.

Durch bestimmte Formulierungen im Aufhebungsvertrag kann das Risiko einer Sperrzeit vermieden werden. Wichtig ist jedoch, dass beim Arbeitnehmer bei Abschluss eines Aufhebungsvertrages immer ein gewisses Restrisiko verbleibt. Lediglich der Arbeitnehmer, der von seinem Arbeitgeber die Kündigung erhält, kann sich sicher sein, dass er keine Sperrzeit erhält.

Zusätzlich kann die Agentur in bestimmten Fällen auch das Ruhen des Arbeitslosengeldanspruches anordnen. Dies zum Beispiel, wenn die gesetzliche oder vertraglich vereinbarte Kündigungsfrist nicht eingehalten oder dem Arbeitnehmer bei nicht genommenem Urlaub, der Urlaub ausgezahlt wird.

In der Zeit des Ruhens des Arbeitslosengeldes erhält der Arbeitnehmer kein Arbeitslosengeld. Allerdings verkürzt sich der Gesamtanspruch auf Arbeitslosengeld nicht.

Tipps für Arbeitnehmer

Unterschreiben Sie keinen Aufhebungsvertrag ohne Beratung durch einen Fachanwalt für Arbeitsrecht. Wahrscheinlich wird die Abfindung, die Sie in einem Kündigungsschutzverfahren erzielen, viel höher sein! Außerdem sanktioniert die Arbeitsagentur Aufhebungsverträge mit einer dreimonatigen Sperrzeit. Häufig gilt jedoch: Aufhebungsverträge lohnen sich für Arbeitnehmer nicht!

Tipps für Arbeitgeber

Lassen Sie den Vertragstext der Aufhebungsvereinbarung von einem Fachanwalt für Arbeitsrecht erstellen. Dann sind neben der Abfindung auch alle anderen Punkte wirksam geregelt – etwa die Freistellung, die Rückgabe des Dienstwagens, eine Ausschlussklausel etc. Den Rücktritt vom Vertrag sollten Sie im Aufhebungsvertrag ausschließen. Als Fachanwälte für Arbeitsrecht halten wir einen wirksamen, gerichtsfesten Formularaufhebungsvertrag bereit. Diesen Aufhebungsvertrag passen wir an Ihren individuellen Bedarf an. Sprechen Sie uns an!

Haben Sie noch Fragen? Rufen Sie uns an unter 030 31 568 110 oder schreiben Sie uns eine Nachricht an kanzlei@ra-croset.de.

Quelle: https://www.ra-croset.de/wissensswertes/aufhebungsvertrag/

Croset – Fachanwälte für Arbeitsrecht

Adresse: Südwestkorso 1, 12161 Berlin

Telefon: 030 315 68 110

Fax: 030 315 68 112

E-Mail: kanzlei@ra-croset.de

Web: https://www.ra-croset.de/

Unsere Kanzlei finden Sie hier: https://jm1.eu/anwaltcrosetmaps

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 08:00 bis 17:00 Uhr

Bildquelle: Stockfotos-MG / fotolila.com

Die Kanzlei Croset ist eine Kanzlei für Arbeitsrecht in Berlin. Die Beratung erfolgt zu Arbeitsverträgen, Kündigungen, Abwicklungsverträgen und Aufhebungsverträgen.

Dabei kommen den Mandanten die gesammelte Erfahrung aus 15 Jahren Berufspraxis und mehr als 5.000 bearbeiteten Fällen zugute. Eine schnelle Ersteinschätzung Ihres ganz speziellen Falls wird in der Regel innerhalb von nur 2 bis 3 Stunden gewährleistet.

Die Kanzlei ist mit ihrer Beratung sowohl für Arbeitnehmer, als auch für Arbeitgeber tätig.

Kontakt
Croset – Fachanwälte für Arbeitsrecht
Pascal Croset
Südwestkorso 1
12161 Berlin
030 315 68 110
030 315 68 112
kanzlei@ra-croset.de
https://www.ra-croset.de/

Quelle: pr-gateway.de

 

OPC Optics ab sofort Distributor für RICOM-Produkte in Europa

OPC Optics ab sofort Distributor für RICOM-Produkte in Europa

– Aufbau eines Vertriebs- & Marketingteams in Bad Kreuznach

– Entwicklung eines Internetauftritts (DE/EN)

– Ausbau bereits bestehender Vertriebsstrukturen

– Etablierung der in China bekannten Marke in Europa

– Erster gemeinsamer Auftritt in München – LaserWorld of Photonics

OPC Optics ist ab sofort exklusiver Distributor für RICOM-Produkte in Europa. Mit dieser Partnerschaft erweitert OPC Optics sein aktuelles Portfolio, bestehend aus der Fertigung optischer Komponenten und den Ende 2018 erfolgreich übernommenen Meyer Optik Foto-Objektiven, um eine breite Palette an Optiken im B2B-Bereich.

„Wir freuen uns mit RICOM einen führenden Hersteller für Kamera- und Linsensysteme ab sofort in unser Portfolio aufnehmen zu können. In China zählt RICOM zu den Marktführen dieser Branche und bietet ein breites Spektrum hochwertiger optische Produkte für viele verschiedene Einsatzzwecke an“, erklärt Timo Heinze, Geschäftsführer OPC Optics. „Mit der Distribution dieser umfassenden Produktpalette erweitern wir unsere Kerngeschäfte, die Komponentenfertigung auf der einen und die Meyer Optik Fotoobjektive auf der anderen Seite, um ein weiteres Standbein.“

Aktuelle Produktpalette & Aufbau eines Vertriebs- & Marketingteams in Bad Kreuznach

RICOMs derzeitiges Produktangebot umfasst zahlreiche Highend-Optiken & Objektive aus den Bereichen Machine Vision, Industrieanwendungen, Überwachungs-/Sicherheitssysteme, Medizintechnik, Automotive, IR- & UV-Objektive, sowie Kunststofflinsen.

Um dieses weite Feld an Kunden und Produkten erfolgreich managen zu können, bedarf es natürlich einiger Ressourcen. OPC Optics wird deshalb im ersten Schritt ein Vertriebs- & Marketingteam aus neuen Mitarbeitern zusammenstellen und aufbauen.

Deutsch/englischer Internetauftritt

Gleichzeitig mit dem Aufbau des Vertriebsteams, arbeitet das E-Commerce-Team bereits an einem deutsch/englischen Internetauftritt, um die RICOM-Produkte dem europäischen Markt bestmöglich präsentieren zu können.

Erster gemeinsamer Auftritt während der LaserWorld of Photonics in München

Im Zuge der Partnerschaft, werden OPC Optics und RICOM bei der diesjährigen „LaserWorld of Photonics“ in München einen gemeinsamen Messestand haben. Interessierte haben dort die Möglichkeit eines persönlichen Kennenlernens und können sich über das OPC Optics Portfolio, bestehend aus den optischen Highend-Komponenten (z.B. Asphären für die Lasertechnik), die Meyer Optik Objektive und das dazugehörige Angebot an Optik- & Mechanik-Design und eben die neu hinzugewonnene RICOM-Produktpalette, zu informieren.

Weitere Informationen unter https://www.opc-optics.com/

Über RICOM:

Die RICOM-Gruppe wurde im Jahre 1958 gegründet und beschäftigt mittlerweile über 2.000 Mitarbeiter. Die jährliche Produktionskapazität konnte bis heute auf über 12 Millionen Objektive gesteigert werden. RICOM darf sich damit zu den Top 5 der Produzenten im Bereich Überwachungs-/Sicherheitssysteme zählen und bedient Kunden in mehr als 100 Ländern – inklusive Europa und den USA.

Über OPC Optics:

OPC Optics ist ein im Jahre 2016 gegründetes Unternehmen mit Sitz in Bad Kreuznach. Neben technischer Beratung bei Projekten und Auftragsmessungen optischer Komponenten, ist OPC Optics vor allem als Spezialist für hochpräzise asphärische und sphärische Linsen, sowie Doppel-Asphären, Achromaten und Baugruppen bekannt und darf unter anderem Firmen aus den Bereichen Fotografie, Medizintechnik, Automotive und Lasertechnik zu seinen Kunden zählen. Mit seinem Highend-Maschinenpark setzt OPC Optics auf bestmögliche Qualität und Präzision bei der Fertigung von Glaslinsen. Dank vollständiger Dokumentation von der Glasschmelze, über die Verarbeitung des Rohglases, bis hin zur fertigen Linse, vertrauen Kunden aus aller Welt auf OPC Optics.

Kontakt
OPC Optical Precision Components Europe GmbH
Timo Heinze
Mainzer Straße 32
55545 Bad Kreuznach
+49-671-8876970
office@opc-optics.com
https://www.opc-optics.com/

Quelle: pr-gateway.de

 

Whirlpools World feiert beim Sommerfest Jubiläum

Musik, Whirlpool-Verlosung und zahlreiche Aktionen bei der Geburtstagsparty vom 21. bis 23. Juni

Whirlpools World feiert beim Sommerfest Jubiläum

Zehn Jahre Whirlpools World: Dieses Jubiläum prägt das Sommerfest in Europas größter Wellnessausstellung, das vom 21. bis 23. Juni 2019 am Unternehmenssitz in Deißlingen-Lauffen bei Rottweil stattfindet. Die Besucher dürfen sich auf zahlreiche Aktionen, spezielle Messeangebote sowie ein buntes Programm mit Musik und Unterhaltung für Groß und Klein freuen. Höhepunkt ist die Verlosung eines Whirlcare-Whirlpools sowie weiterer attraktiver Preise im Wert von mehr als 30.000 Euro am Sonntagnachmittag.

Dass Whirlpools World im Juni 2019 das zehnjährige Bestehen feiern kann, ist der Initiative von Otmar Knoll zu verdanken, der im Jahr 2009 das Jacuzzi Outlet in Spanien an der Costa Blanca (heute Whirlpools World Spain) eröffnete. Damit war der Grundstein für die erfolgreiche Entwicklung der Marke Whirlpools World gelegt.

Zum zehnten Geburtstag findet vom 19. bis 29. Juni eine Jubiläumsaktion statt. Während des gesamten Zeitraums werden der 3500 Quadratmeter große Showroom und das 1500 Quadratmeter umfassende Freigelände von Whirlpools World One mit seinen Outdoor-Whirlpools, Saunen und Swim-Spas um eine zusätzliche Sonderausstellung der Firmen SportpoolTV und aquacomet erweitert. Dabei werden aktuelle Trends bei Schwimmbecken und Poolüberdachungen zu sehen sein.

In die Aktionstage vom 19. bis 29. Juni eingebettet ist das Sommerfest-Wochenende vom 21. bis 23. Juni. Für Stimmung sorgen am Samstag das „Wutach-Trio“ sowie am Sonntag das bekannte „Riedberg Quintett“, das einen mitreißenden Streifzug quer durch alle musikalischen Stilrichtungen unternehmen wird. Das Repertoire der Vorarlberger Partyband, die auch den Frühschoppen gestalten wird, reicht von Oberkrainer-Klängen bis Hardrock, von Schlagern bis zu aktuellen Charthits. Parallel dazu finden in der Nachbarschaft das traditionelle Oldtimertreffen beim TÜV Süd sowie eine Gewerbeschau von Caravan Dorn und Autohaus Carport statt.

Damit sich die Großen in aller Ruhe umschauen und vom eigenen Wellnessreich träumen können, wurde auch an die Kleinen gedacht: An zwei Hüpfburgen dürfen sich die jungen Gäste nach Herzenslust austoben. Wie man im Bewegungsraum Wasser effektiv, gelenkschonend und mit hohem Spaßfaktor in Form kommt, zeigen die Vorführungen von SportpoolTV unter Anleitung einer professionellen Trainerin.

Bei geführten Betriebsbesichtigungen haben die die Besucher die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen der größten und modernsten Whirlpool- und Swim-Spa-Produktion Europas zu werfen. Dafür öffnet die Schwesterfirma Whirlcare Industries am Freitag und Samstag um 10, 12, 14 und 16 Uhr ihre Pforten. Aus organisatorischen Gründen ist hierfür jedoch eine Online-Anmeldung erforderlich; die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen pro Tour begrenzt.

Mit Spannung erwartet wird sicherlich die Verlosung eines Whirlcare-Whirlpools am Sonntag, 23. Juni, um circa 17.30 Uhr. Als weitere Preise winken u.a. ein SPTV-Outdoor-TV, ein AquaNess-Bike, ein von der Messe Stuttgart (interbad) gestifteter Luxusgrill von Broil King, zehn Jahresmitgliedschaften bei SportpoolTV sowie jeweils zehn Jahresabos vom Fachschriften-Verlag („Schwimmbad + Sauna“) und dem BT-Verlag („haus + wellness*). Die Gewinner können aus allen Printtiteln des jeweiligen Verlags ihr Lieblingsmagazin wählen. Weitere zehn Jahresabos gibt es von der Wellness-Zeitschrift „spa & home“ zu gewinnen.

Whirlpools World möchte zum Jubiläum nicht nur feiern, sondern auch helfen, und hat deshalb eine außergewöhnliche Spendenaktion zugunsten der „Bright Mountain Dental Clinic“ in Ladakh ins Leben gerufen: Jeder, der die Zahnklinik im Himalaya mit einer Spende unterstützt, nimmt an der Verlosung teil. Dabei wandert pro Euro ein Los in den Topf. Wer zum Beispiel zehn Euro spendet, hat zehn Chancen, den von Whirlpools World gestifteten Whirlpool zu gewinnen. Spenden können online getätigt werden, aber auch während des Sommerfests vor Ort.

Der Rollerclub „Die Göttlichen“, der zusammen mit dem DRK Deißlingen die Bewirtung beim Sommerfest übernimmt, wird seinen Reinerlös-Anteil aus dem Verkauf von Speisen und Getränken ebenfalls der „Bright Mountain Dental Clinic“ spenden.

Wer dazu beitragen möchte, dass Whirlpools World und Whirlcare die Spendensumme zusätzlich erhöhen, kann den dazugehörigen Beitrag auf den jeweiligen Facebook-Seiten teilen, liken und / oder bewerten. Für jede Aktion erhöhen Whirlpools World bzw. Whirlcare Industries die Spendensumme um weitere zehn Cent.

In mehreren Vorträgen wird der Zahnarzt Dr. Rainer Roos, Geschäftsführer und Gründer der gemeinnützigen Ladakh Medical Aid gGmbh aus Esslingen am Neckar, beim Sommerfest von Whirlpools World über die Arbeit der Klinik in der nördlichsten Region Indiens berichten. Dr. Roos reist selbst seit fast 20 Jahren regelmäßig in den Himalaya, um Patienten zu behandeln und die engagierten Helfer vor Ort zu unterstützen, und hat viel Interessantes zu erzählen.

Mit einem 3500 Quadratmeter großen Showroom und 1500 Quadratmetern Outdoor-Fläche ist Whirlpools World One in Deißlingen-Lauffen bei Rottweil die größte Ausstellung für Whirlpools und Swim-Spas in Europa.

Hier finden Wellness-Fans alles, um sich den Traum von ihrer persönlichen Wohlfühl-Oase im eigenen Zuhause zu erfüllen. Rund 200 unterschiedliche Whirlpools und Swim-Spas, dazu Saunen, Infrarotkabinen, hochwertige Gasgrills, witterungsbeständige Outdoor-Fernseher und jede Menge Zubehör gehören zum Portfolio. Abdeckungen, Düfte, Filter oder Reinigungszubehör sowie eine Wellness-Boutique mit über 3000 Artikeln runden das umfangreiche Angebot ab.

Mit den neuen Whirlpool- und Swim-Spa-Modellen von Whirlcare Industries hat Whirlpools World One den weltweiten Generalvertrieb für ein weiteres Vollsortiment in allen Preis- und Ausstattungsklassen. Seit 1. August 2018 firmiert das Unternehmen unter dem Dach der Spas United Group GmbH.

Firmenkontakt
Whirlpools World
Margit Rowley
Römerstraße 158
78652 Deißlingen-Lauffen
+49 (0)7420/939791-441
m.rowley@whirlcare.com
https://www.whirlpools-world.de/

Pressekontakt
Whirlcare Industries
Margit Rowley
Römerstraße 160
78652 Deißlingen-Lauffen
07420/939791-442
m.rowley@whirlcare.com
https://www.whirlcare.de/

Quelle: pr-gateway.de

 

Jobbend die Welt erkunden – mit TravelWorks

Der renommierte Anbieter realisiert auch in diesem Jahr wieder für viele Abiturienten den Traum vom Reisen und Arbeiten im Ausland

Jobbend die Welt erkunden - mit TravelWorks

München, 5. Juni 2019 (js): Nach dem Abi ferne Länder und Kontinente bereisen und dazu wertvolle Arbeitserfahrung sammeln – viele Absolventen entscheiden sich nach den Prüfungen für ein Work & Travel-Programm in beliebten Ländern wie Australien oder Kanada. Dies belegt auch die Befragung, die der Reiseveranstalter TravelWorks gemeinsam mit der Einstieg GmbH auf deutschen Schulabgängermessen unter rund 200 jungen Teilnehmern durchgeführt hat: Etwa jeder Zweite, der einen Auslandsaufenthalt plant, entschließt sich für ein bewährtes Work & Travel-Angebot.

Arbeits- und Reiseerfahrung zugleich sammeln

Ob Gäste betreuen in Chile, Farmarbeit in Australien oder Kellnern in Neuseeland: Wer Work & Travel bucht, finanziert seine Tour im Gastland durch Nebenjobs. Üblich ist eine Reisedauer von ca. 4-12 Monaten und zur Auswahl stehen sowohl europäische Destinationen wie Großbritannien, Norwegen oder Portugal, als auch Fernziele wie Kanada oder Neuseeland.

Viele junge Leute, die eine Zeit im Ausland verbringen möchten, entscheiden sich für die beliebte Kombination aus Arbeiten und Reisen, welche auch mit vergleichsweise geringem Budget für Visum, Flüge und Unterkunft für die ersten Tage realisierbar ist. Es bietet zudem eine sinnvolle Gestaltung für das

Gap Year zwischen Schule und Studium beziehungsweise Ausbildung und ermöglicht den Teilnehmern, die eigenen Sprachkenntnisse zu verbessern.

Zudem interessant für alle Abiturienten: Ein Work & Travel-Auslandsaufenthalt mit TravelWorks nach den Abschlussprüfungen kann zeitnah begonnen werden – auch noch in diesem Sommer. Einplanen sollten TravelWorker ca. 8 Wochen Vorlaufzeit, ein Beginn ist jederzeit möglich.

Work & Travel unter jungen Absolventen am beliebtesten

Eine Umfrage, die TravelWorks zusammen mit der Einstieg GmbH auf Schulabgängermessen in verschiedenen deutschen Städten unter rund 200 Besuchern vergangenen Winter durchgeführt hat, bestätigt den Trend unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen, sich für ein Work & Travel-Programm zu entscheiden. Etwa jeder zweite Befragte, der beschlossen hat, einen Auslandsaufenthalt zu absolvieren, wählt die Kombination aus Reisen und Arbeiten. Zu den beliebtesten Reiseländern unter den Work & Travelern gehören zum Beispiel Australien, Neuseeland und Kanada. Eine Rolle spielen hierbei bereits vorhandene Kenntnisse der englischen Sprache, Natur und Landschaft sowie persönliche Interessen. Dass der Aufenthalt nicht zu kurz dauern sollte, ist rund einem Drittel der Reisenden wichtig: Sie planen, länger als 6 Monate im Gastland zu bleiben.

Weitere Infos unter: https://www.travelworks.de/work-and-travel.html

Honorarfreies Bildmaterial finden Sie unter: http://www.comeo.de/pr/kunden/travelworks/bildarchiv.html

Bildquelle: TravelWorks

TravelWorks (eine Marke der Travelplus Group GmbH) zählt seit Jahren zu den führenden Veranstaltern von Auslandsaufenthalten, die Reisen und Arbeiten bzw. Lernen kombinieren. Seit fast 30 Jahren ist der Sprachreiseanbieter der Spezialist für unvergessliche Auslandsaufenthalte, die weit über Urlaub und Tourismus hinausgehen. Knapp 50 Mitarbeiter an den Standorten Hamburg, Münster, Wien und Lana in Südtirol organisieren für rund 7.000 Reisende jährlich den passenden Auslandstrip. Seit Firmengründung hat TravelWorks mehr als 140.000 Teilnehmern dabei geholfen, ihren Traum wahr werden zu lassen. Neben klassischen Sprachkursen, High School Aufenthalten, Work & Travel, Auslandspraktika, Au Pair und Freiwilligenarbeit, bietet TravelWorks jetzt auch Erlebnisreisen an. Doch nicht nur die junge Generation steht im Fokus. Seit 2018 bietet TravelWorks zahlreiche 50+ Sprachreisen für Best Ager an. Das Programm von TravelWorks berücksichtigt unterschiedliche Generationen, Lebenssituationen und die individuellen Ernährungsstile der Programmteilnehmer. So ist seit neuestem auf fast jeder Reise eine vegetarische und/ oder vegane Verpflegung möglich. Weitere Informationen unter: www.travelworks.de

Firmenkontakt
TravelWorks
Tanja Brandt
Muensterstr. 111
48155 Münster
+49(0)2506-8303-210
tbrandt@travelworks.de
http://www.travelworks.de

Pressekontakt
COMEO Dialog Werbung PR
Julia-Sandrine Schröder
Hofmannstraße 7A
81379 München
089 74 888 240
schroeder@comeo.de
http://www.comeo.de/travelworks

Quelle: pr-gateway.de

 

Qigong Kurse im Unternehmen mit Myochu QiGong

Bewegung und Entspannung fördern die Gesundheit von Mitarbeitern

Qigong Kurse im Unternehmen mit Myochu QiGong

23 % aller Krankheitstage sind auf Bewegungsmangel zurückzuführen. Psychische Erkrankungen infolge von Stress liegen an vierter Stelle in der Statistik krankheitsbedingter Fehlzeiten, so eine aktuelle Studie der AOK. Für Unternehmen wird es deshalb immer wichtiger, ihren Mitarbeitern Bewegungs- und Entspannungskurse im Unternehmen anzubieten. „QiGong ist dafür ideal geeignet“, erklärt Myochu QiGong.

QiGong für mehr Bewegung und Entspannung

Die sanften Bewegungen des QiGong helfen Verspannungen zu lockern, die Muskulatur zu kräftigen, sowie Wirbelsäule und Gelenke wieder beweglicher zu machen. Abgesehen von diesen körperlichen Aspekten wirkt QiGong auf die Psyche und das Bewusstsein. Es führt zu mehr Ruhe und Gelassenheit, fördert die Konzentration, Leistungsfähigkeit und Koordinationsfähigkeit. Da die Bewegungen sehr langsam ausgeführt werden, wirkt QiGong auf das vegetative Nervensystem und stärkt das Immunsystem.

Win-Win Situation für Unternehmen und Mitarbeiter

Mit QiGong Kursen für ihre Mitarbeiter schaffen Unternehmen eine Win-Win-Situation. QiGong hilft dabei, die Gesundheit der Mitarbeiter zu erhalten und die Freude an der Arbeit wieder zu steigern. Das bedeutet für das Unternehmen motivierte Mitarbeiter, weniger Krankheitstage, höhere Produktivität und einen Imagegewinn als gesundheitsorientierter Arbeitgeber.

QiGong ist ideal in Unternehmen

QiGong Übungen können im Stehen und auch im Sitzen ausgeführt werden. Es werden keine Trainingsgeräte, keine Duschen und auch keine spezielle Kleidung benötigt. Jeder kann QiGong üben, unabhängig von Alter und Konstitution. Einzige Voraussetzung: ein leerer Raum und bequeme Bürokleidung.

Förderung durch Krankenkassen sowie Steuerbefreiung

Die Krankenkassen empfehlen QiGong zur Stressprävention und Entspannung und bezuschussen Kurse, die nach § 20 Abs. 1 SGB V mit dem Prüfsiegel „Deutscher Standard Prävention“ zertifiziert sind. Leistungen des Arbeitgebers im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung sind bis 500 Euro pro Jahr steuer- und beitragsfrei, wenn die Maßnahmen zertifiziert sind.

Myochu QiGong in München bietet für Unternehmen zertifizierte Business QiGong Kurse an, die genau auf die individuellen Bedürfnisse von Unternehmen und Mitarbeitern abgestimmt sind und in den Arbeitsalltag integriert werden können. Eine einfache Übung, um Stress und Verspannungen einfach abzuschütteln, ist das Schüttel-QiGong.

Unternehmens-Profil

Myochu QiGong in München/Ismaning

Myochu QiGong wurde 2011 in Ismaning bei München gegründet. QiGong Lehrerin Myochu Sigrid Hummel bietet Kurse für Unternehmen, Einzelunterricht und regelmäßige Gruppenkurse an. Unterrichtet werden die Gesundheits-QiGong Formen des Chinesischen Gesundheits-QiGong Verbandes, Shaolin QiGong, verschiedene traditionelle QiGong Systeme sowie Business-QiGong.

QiGong wird von den deutschen Krankenkassen als Methode zur Stressbewältigung und Entspannung empfohlen. Alle Kurse von Myochu QiGong sind nach § 20 Abs. 1 SGB V mit dem Prüfsiegel „Deutscher Standard Prävention“ zertifiziert und werden von den Krankenkassen bezuschusst.

Zertifizierte und offiziell anerkannte Ausbildung

Seit 2015 bildet Myochu Sigrid Hummel QiGong-Kursleiter aus. Die Ausbildung entspricht dem hohen Qualitätsstandard der Krankenkassen und den Ausbildungsleitlinien des Deutschen Dachverbands für QiGong und Taijiquan e.V. und ist somit offiziell anerkannt.

Firmenkontakt
Myochu QiGong
Sigrid Hummel
Oskar-Messter-Str. 33
85737 Ismaning
+49-89-22844542
kontakt@myochu.de
https://www.myochu.de/

Pressekontakt
Hummel Public Relations
Sigrid Hummel
Oskar-Messter-Str. 33
85737 Ismaning
+49-89-37416566
info@hummel-public-relations.de
https://www.hummel-public-relations.de

https://www.youtube.com/watch?v=Ti3xTiRZ-KU

Quelle: pr-gateway.de

 

Weitzer Parkett mit neuem Top-Seller-Programm

Gesund-Diele und Pflegefrei-Diele jetzt im beliebten Topseller-Programm

Weitzer Parkett mit neuem Top-Seller-Programm

Weitzer Parkett kann auf eine 188 jährige Firmengeschichte in der Produktion von Parkett- und Holzböden zurück blicken. Aus dieser Erfahrung entstanden weltweit einzigartige Produkte. Die beliebte Weitzer Parkett Landhausdiele WP Charisma beispielsweise gibt es als Pflegefrei-Diele und als Gesund-Diele. Diese Parkett-Produkte mit besonderen Produktvorteilen bietet allfloors.de jetzt im Weitzer Parkett Top-Seller Programm an.

Was ist die Weitzer Parkett Gesund-Diele?

Die Weitzer Parkett Gesund-Diele zeichnet sich durch ihre naturgeölte Oberfläche aus. Die mit speziellen Naturölen behandelten Holzoberflächen bleiben somit porenoffen und damit atmungsaktiv. So träg der das Weitzer Gesund-Dielen-Parkett aktiv zu einem gesunden Raumklima bei. Warum ist die Gesund-Diele noch gesund? Weitzer Parkett legt den Focus eine besonders nachhaltige Produktion aus nachwachsenden Rohstoffen, die umweltverträglich geerntet und verarbeitet werden. Greenguard und der Blaue Engel garantieren, das (alle) Weitzer Parkettböden keinerlei gesundheitsbedenkliche oder gar gefährdende Stoffe emittieren.

Was ist die Weitzer Parkett Pflegefrei-Diele?

Die Weitzer Pflegefrei-Diele ist gekennzeichnet durch eine hoch strapazierfähige Oberfläche, die aber dennoch offenporig und naturmatt ist. Erreicht wird dies durch eine spezielle Oberflächenbehandlung in mehreren Schritten. Die Oberfläche des Holzes fühlt sich damit weiter wie natürliches Holz an und sieht auch so aus. Das Pflegefrei-Parkett bietet jedoch den großen Vorteil, dass es sehr einfach gereinigt werden kann und hoch strapazierfähig ist.

Welche Erfahrungen können Sie mit Weitzer Parkett machen?

Weitzer Parkett verwendet für eine Parkett-Erfahrung mit gutem gewissen fast ausschließlich Holz aus nachhaltiger, europäischer Forstwirtschaft und verzichtet zur Gänze auf die Verwendung von Tropenholz. Sämtliche Produkte von Weitzer Parkett tragen das Umweltzeichen „Blauer Engel“. So kann jeder Weitzer-Kunde sicher sein, mit den hochwertigen Parkettböden nur die besten Erfahrungen zu machen. Über Exklusiv-Vertriebspartner ist Weitzer Parkett weltweit in mehr als 30 Ländern vertreten, unter anderem ach auf allfloors.de

Weitzer Parkett steht für „Parkett Intelligence“ – im Zentrum der Marke stehen die laufende Entwicklung innovativer und intelligenter Parkett- und Treppenlösungen, ökologische Verantwortung sowie Design am Puls der Zeit. So bietet Weitzer Parkett seinen Kunden zahlreiche außergewöhnliche Produkt-Erfahrungen, wie zum Beispiel mit Pflegefrei-Parkett, Gesund-Parkett oder dem Flüster-Parkett.

Bildquelle: @Weitzer

allfloors® – Bodenbelag Fachhandel bietet ein umfassendes Sortiment von über 20.000 Bodenbelägen vieler bedeutender Hersteller und Zubehör-Produkte für Bodenbeläge zu günstigen Preisen. allfloors® Bodenbelag Fachhandel liefert versandkostenfrei schon ab geringen Bestellwert. Fachberater kalkulieren Ihnen Projektangebote inkl. aller benötigten Materialien wie Dämmung, Unterlagen, Grundierung, Kleber, Sockelleisten uvm. Fordern Sie Bodenbelag-Muster an (Muster-Bestell-Button in jedem Produkt). Fragen Sie noch bessere Bodenbelag Preise ab 25m² Projektgröße an.

Kontaktieren Sie uns gern für alle Anfragen zu Großhandel und Vertrieb sowie zu Kooperationen und Großprojekten…

Firmenkontakt
Sandstein Concept GmbH & Co. KG
Magdalena Erlbeck
Gartenstraße 50
01445 Radebeul
0800 040 20 20
support@allfloors.de
https://www.allfloors.de

Pressekontakt
allfloors® Bodenbelag Fachhandel
Ralf Lieder
Industriestrasse 21
6055 Alpnach
0800 040 20 20
support@allfloors.de
https://www.allfloors.de

Quelle: pr-gateway.de

 

bauhaus popular: Vom Bauhaus ins Kaufhaus: Die Neue Typographie und ihr Einfluss auf das Markendesign.

Deutsches Verpackungs-Museum präsentiert Bauhaus

bauhaus popular: Vom Bauhaus ins Kaufhaus: Die Neue Typographie und ihr Einfluss auf das Markendesign.

Heidelberg, den 04. Juni 2019 I Als der Architekt Walter Gropius vor hundert Jahren im thüringischen Weimar das „Bauhaus“ begründete, entstand eine wirkungsreiche Kunstschule, die binnen weniger Jahre die europäische Avantgarde vernetzte. Die von hier ausgehenden Einflüsse prägten außer der Kunst die Architektur und das Möbeldesign nachfolgender Generationen. So gewann das Bauhaus einen starken Einfluss auf unsere ästhetische Wahrnehmung und das Wohngefühl der „Moderne“. Beides wirkt bis heute fort.

Eine Frage jedoch blieb unbeantwortet. Wurde auch das Marken- und Verpackungsdesign vom Bauhaus geprägt? Reicht der Einfluss der „Bauhäusler“ bis in die Gestaltung des Produktauftritts kommerzieller Erzeugnisse hinein? Gab es Konsumgüter wie Zigaretten, Kaffee oder Tee, die ihrer Verwenderschaft einen Bezug zum Bauhaus attestierten? Dieser Frage geht erstmals eine Ausstellung nach, die von Juni 2019 an im Deutschen Verpackungs-Museum Heidelberg gezeigt wird.

Präsentiert werden, neben bereits bekannten Klassikern (wie etwa den Entwürfen El Lissitzkys für „Pelikan“ oder dem legendären „Bauhaus-Schach“), auch eine Fülle überraschender Entdeckungen. Im Mittelpunkt steht die von Lászlo Moholy-Nagy propagierte „Neue Typographie“, die formale Erscheinung und den graphischen Stil der Auslobung von Markenbildern revolutionierte. Auch den Nachwirkungen wird Aufmerksamkeit geschenkt. Denn das 1933 von den Nazis geschlossene Bauhaus hatte nach dem Zweiten Weltkrieg erst so richtig „Konjunktur“. „Weniger ist mehr“: Nach dieser überraschenden Logik präsentierten sich bald diverse Markenprodukte mit Erfolg – von „Chanel No. 5“ über „WMF“ und „Braun“ bis zum „iPhone“ unserer Tage. Der Besuch der Sonderausstellung verändert den Blick auf altbekannte Marken und deren Designsprache. Und er macht verständlich, wie sich die Bewegung der künstlerischen Moderne in unserem eigenen Alltag etablieren konnte.

bauhaus popular.

Vom Bauhaus ins Kaufhaus: Die Neue Typographie und ihr Einfluss auf das Markendesign.

Deutsches Verpackungs-Museum

Hauptstraße 22 (Hinterhof) in 69117 Heidelberg

www.verpackungsmuseum.de

Öffnungszeiten:

Ab Dienstag, 18. Juni 2019

Mi. – Fr. 13 bis 18 Uhr

Sa. – So. und an gesetzlichen Feiertagen 11 bis 18 Uhr

Eintritt:

Erwachsene: 5,- Euro,

Schüler, Studenten, Menschen mit Behinderung: 3,- Euro

mit Heidelberg-Card je 20 Prozent Nachlass

Bildquelle: The Boecher Brand & Package Design Collection

Über das Deutsche Verpackungs-Museum

Seit der Eröffnung im Jahr 1997 stellt das Deutsche Verpackungs-Museum in Heidelberg als erstes und einziges Museum seiner Art die Kulturleistung der Verpackung in den Mittelpunkt – insbesondere die der traditionsreichen Marken und ihrem unverkennbaren, eigenen Verpackungsdesign. Die Warenverpackung präsentiert sich als unmittelbarer Spiegel der kulturellen Entwicklungen unserer Gesellschaft. Als äußeres Gewand eines Markenartikels leistet die Verpackung einen wesentlichen Beitrag zur Differenzierung und Prägung bzw. Wiedererkennbarkeit einer Markenidentität.

Die Mitgliederliste des Deutschen-Verpackungsmuseums liest sich wie das „Who-is-Who“ der deutschen Marken- und Verpackungswelt. Bedeutende Markenartikler, unter anderem Beiersdorf, Coca-Cola, Dr. Oetker Holding, Ferrero, Nestle, Radeberger Gruppe, Procter & Gamble, Unilever und viele weitere sind vertreten. Ebenso finden sich die Premium-Namen der Verpackungs-Industrie wie Westrock, Edelmann, Mayr-Melnhof Packaging, Multivac, Optima packaging group, Schubert packaging group, SIG Combibloc, STI oder TetraPak. Als herausragender Branchen-Treffpunkt und Begegnungsstätte von Entscheidern hat sich der jährlich stattfindende „Deutsche Verpackungsdialog“ positioniert. Mit der jeweils meist frühzeitig überbuchten Branchenveranstaltung und der jährlichen Auszeichnung „Verpackung des Jahres“ setzte und setzt das Museum immer wieder aufs Neue Meilensteine. Der „Deutsche Verpackungsdialog“ hat die Bedeutung eines „Jour fixe“ der Experten: Jahr für Jahr gastieren hochkarätige, prominente Redner aus der Marken- und Verpackungswirtschaft, aus Medien, Design, Beratung und Wissenschaft im Heidelberger Verpackungs-Museum.

Firmenkontakt
Deutsches Verpackungs-Museum
Hans-Georg Böcher
Hauptstraße 22
69117 Heidelberg
0049 6221 21361
0049 6221 6584 14
boecher@verpackungsmuseum.de
http://www.verpackungsmuseum.de

Pressekontakt
KnowLytics # Marketing # Kommunikation # Public Relations
Michael Fass
Waldhofer Straße 102
69123 Heidelberg
0049 6221 7056 091
fassm@knowlytics.de
http://www.knowlytics.de

Quelle: pr-gateway.de