NRW.SeedCap investiert in das 50. Start-up

NRW.Bank fördert „Die Pferde App“ aus Bon

NRW.SeedCap investiert in das 50. Start-up

Selbst mit wenigen Mitteln kann viel erreicht werden: Im Jahr 2016 startete die NRW.Bank das Programm NRW:SeedCap Digitale Wirtschaft. Annähernd 3,2 Millionen Euro bekamen digitalwirtschaftliche Start-ups aus Nordrhein-Westfalen seit Programmstart.

Das 50.Start-up, welches mit diesem Beteiligungsprogramm gefördert wurde, ist „Die Pferde App GmbH“ aus Bonn, gegründet von Christina Terbille und Sarah Wendlandt.

Michael Stölting, Mitglied des Vorstands der NRW.BANK, betont, es wäre ein toller Erfolg, dass das Programm NRW.SeedCap Digitale Wirtschaft so gut ankommt und bereits 50 Start-ups in den ersten drei Jahre unterstützt werden konnten. Schließlich solle keine gute Idee an der Finanzierung scheitern, so Stölting weiter. Die Digitalisierung wäre nicht nur eine Herausforderung, sondern die beiden Gründerinnen der Pferde App würden zeigen, dass die Digitalisierung auch dabei helfe, Herausforderungen zu meistern.

Wichtig war es den beiden Gründerinnen, dass die Pferde App Lösungen schafft, die selbsterklärend über das Smartphone zu bedienen sind, vom Aufbau her zu jeder Art von Pferdebetrieb passen und somit das Stallmanagement vereinfachen. Derzeit würde bereits an weiteren Features gearbeitet, damit noch mehr Kundenbedürfnisse abgedeckt werden können.

Über NRW:SeedCap Digitale Wirtschaft

Sowohl die NRW.BANK als auch einer oder mehrere Business Angel übernehmen bei dem Programm NRW.SeedCap Digitale Wirtschaft die Finanzierung zu gleichen Teilen. Das Beteiligungsvolumen der NRW.BANK beträgt dabei zwischen 15.000 und 100.000 Euro.

Außerdem bringen die Gründer selbst einen erkennbaren Eigenanteil mit ein, wobei keine weiteren Sicherheiten zu stellen sind.

In Form einer Beteiligung oder eines Wandeldarlehens stellt die NRW.BANK Ihren Anteil bereit und zwar zu den gleichen Konditionen pari passu zum Business Angel.

Um eine Unterstützung zu bekommen, dürfen die Unternehmen in Nordrhein-Westfalen nicht älter als 18 Monate sein. Eine weitere Voraussetzung ist, dass die Gründer digitale Innovationen als essenziellen Bestandteil ihrer Geschäftsprozesse einsetzen. Die Start-ups können sowohl Entwickler von Apps sein, als auch zum Beispiel Dienstleister, die Smart-Home-Anwendungen oder Online-Handelsplattformen programmieren und vermarkten.

Zu den ersten Fördernehmern des Programms NRW.SeedCap Digitale Wirtschaft gehörten das Start-up UVIS UV-Innovative Solutions GmbH aus Köln, welches ein auf UV-Licht herrührendes Desinfektionsgerät für Handläufe von Rolltreppen konzipierte sowie die Gründer von trackle GmbH aus Bonn, die mit einem digitalen Messsystem Frauen bei der Familienplanung per Smartphone helfen.

Unternehmensberatung für Existenzgründung und Unternehmenskauf seit 1996

Firmenkontakt
imc Unternehmensberatung
Andreas Idelmann
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0211 – 911 82 196
beratung@imc-services.de
https://www.imc-services.de

Pressekontakt
imc Unternehmensberatung
Andreas Idelmann
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0211 – 911 82 196
info@imc-services.de
https://www.imc-services.de

Quelle: pr-gateway.de

 

Marcello Strößner ist neuer Senior Business Development Manager

TUXGUARD forciert IT-Sicherheit „Made in Germany“

Marcello Strößner ist neuer Senior Business Development Manager

Saarbrücken, 11. Juli 2019 – TUXGUARD, deutscher Anbieter von IT-Sicherheitslösungen, ernennt Marcello Strößner zum Senior Business Development Manager. Er verfügt über langjährige Erfahrungen in der IT-Branche und unterstützt TUXGUARD ab sofort dabei, auf Marktbedingungen zu reagieren und sich mit Kundenbedürfnissen auseinanderzusetzen. Derart profitiert das Sicherheitsunternehmen von strategischen Impulsen zur Weiterentwicklung und kann langfristig neue Technologien und Vertriebsinnovationen bereitstellen.

Marcello Strößner arbeitete mehrere Jahre bei renommierten Sicherheitsanbietern wie der AVIRA Operations GmbH & Co. KG oder der McAfee GmbH. So sammelte er umfassende Erfahrungen und entwickelte das Know-how, um Produktplatzierungen am Markt auf- und auszubauen und so den Kundenstamm zu erweitern.

Obwohl der Markt für IT-Sicherheit zahlreiche Lösungen bietet, erkennt Marcello Strößner die Wichtigkeit von Lösungen „Made in Germany“. „Ich bin davon überzeugt, dass stabile und verlässliche Lösungen ohne Backdoor unabdingbar für eine nachhaltige IT-Sicherheitsstrategie sind. Im Gegensatz zu anderen Security-Experten entwickelt TUXGUARD seine Produkte ausschließlich in Deutschland und berücksichtigt dabei die höchsten Revisions- und Compliance-Anforderungen sowie die Datenschutz-Grundverordnung. Gerade deshalb möchte ich dazu beitragen, diese Lösungen weiter voranzutreiben.“

„Wir freuen uns, mit Marcello Strößner einen erfahrenen Mitarbeiter gefunden zu haben, der unser Team hervorragend ergänzt“, sagt Uwe Hanreich, Geschäftsführer der TUXGUARD GmbH. „Sein analytisches und strategisches Know-how unterstützt uns dabei, den Wandel des Marktes zu verfolgen sowie unsere Sicherheitslösungen noch gezielter zu entwickeln.“

Über TUXGUARD:

Die TUXGUARD GmbH ist ein deutscher Hersteller von Business-Firewalls und Entwickler von Software Development Kits (SDK) für Systemintegrationen. Seit 2002 steht das inhabergeführte Unternehmen mit Sitz in Saarbrücken für technologisch führende Sicherheitslösungen „Made in Germany“. TUXGUARD entwickelt seine effizienten sowie individuell anpassbaren Lösungen und vertreibt diese in ganz Europa. Mit dem Management Center der TUX-Firewalls können die Lösungen ausgerollt und verwaltet werden. Somit steht ein einziges Management Center für alle heutigen und zukünftigen Security-Module zur Verfügung. Die verschiedenen Module der TUXGUARD-Technologie ermöglichen kleinen und mittelständischen Firmen, aber auch international operierenden Unternehmen, sich optimal gegen alle bekannten Bedrohungen aus dem Internet zu schützen.

Firmenkontakt
TUXGUARD GmbH
Uwe Hanreich
Rosenstraße 31
66111 Saarbrücken
+49 681 9400 50-88
+49 681 9400 50-89
u.hanreich@tuxguard.com
http://www.tuxguard.com

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Samira Liebscher
Nisterstrasse 3
56472 Nisterau
+49 2661 91260-0
+49 2661 91260-29
tuxguard@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Quelle: pr-gateway.de

 

H.S. Hausverwaltung – modern, schnell, zuverlässig

H.S. Hausverwaltung arbeitet mit modernsten Methoden in der Immobilienverwaltung

H.S. Hausverwaltung - modern, schnell, zuverlässig

„Wir sind „Modern- Schnell- Zuverlässig“ mit einer guten Erreichbarkeit!“ Das sagen Irina und Sergej Hopfauf von der H.S Hausverwaltung in Dornstetten, Landkreis Freudenstadt. Die Immobilienverwalter haben eine hohe bautechnische Kompetenz und sorgen für schnelle Abrechnungen. Durch Befragungen von Kunden konnten die beiden ermitteln, dass eine schnelle Abrechnungserstellung gepaart mit einer guten Erreichbarkeit für die Kunden die wichtigsten Anliegen sind.

Und so begannen Irina und Sergej Hopfauf, in ihrem Unternehmen alle Abläufe darauf auszurichten, dass genau diese zwei Punkte für die Kunden optimal erfüllt werden. So sorgen sie mit einer modernen EDV und einer effizienten Vorgehensweise dafür, dass die von ihnen betreuten Objekte stets tagesaktuell gebucht sind. Das sei die Grundlage für die Erstellung schneller Abrechnungen im Frühjahr, sagen die Immobilienverwalter aus der Region Freudenstadt. Im Frühjahr legen sie ihre ganze Kraft darauf, die Objekte zügig und übersichtlich abzurechnen. Durch ihre guten Vorbereitungen können sie dann nach der Abrechnung zeitnah die Belegprüfung durchführen. Auf diese legen sie großen Wert, denn sie möchte ihr transparentes Zahlenwerk den Kassenprüfern zur intensiven Prüfung vorlegen.

Die telefonische Erreichbarkeit der Hausverwaltung ist sehr gut. Für die Unternehmens-Kunden sind die Immobilienverwalter werktäglich zehn Stunden erreichbar. „So können unsere Kunden uns optimal erreichen“ sagt Sergej Hopfauf.

„Unsere Eigentümerversammlungen sind gut vorbereitet, gefasste Beschlüsse setzen wir schnell in die Tat um. Da lege ich großen Wert drauf“ sagt der Freudenstädter Hausverwalter. Denn nicht umsonst sei das Firmenmotto: „Modern-Schnell-Zuverlässig.“

Zum Thema Innovation berichtet er, dass er für die von ihm betreuten Objekte auf Wunsch eine online-Einsichtnahme in alle Unterlagen des Hauses für die Eigentümer eingerichtet hat. So können diese jederzeit auf die Unterlagen wie Teilungserklärung, Pläne, Versammlungs-protokolle oder Abrechnungen zugreifen. „Das macht es den Eigentümern leichter“ ist sich Irina Hopfauf sicher.

Außerdem können so die Bewohner schnell über Schäden informiert werden und diese können stets den Stand der Auftragsbearbeitung einsehen. „So viel Transparenz sollte heute sein“ schmunzeln die beiden modernen Hausverwalter.

Für Wohnungseigentümergemeinschaften übernehmen die Eheleute die Verwaltung nach dem Wohnungseigentumsgesetz. Für die Besitzer von Miethäusern oder Mietwohnungen in Freudenstadt kümmern sich die beiden mit großem Engagement um die Betreuung dieser Liegenschaften. „So nehmen wir den Eigentümern alle Arbeit rund um das vermietete Eigentum ab“ berichtet Sergej Hopfauf. So prüft er Rechnungen, erstellt Betriebskostenabrechnungen für die Mieter, kümmert sich um die Neuvermietung freiwerdender Wohnungen, begleitet und organisiert bauliche Optimierungen und prüft mögliche Mieterhöhungen für den Hausbesitzer. Daneben ist er erster Ansprechpartner für die Mieter und hat stets den Überblick über den aktuellen Stand der Hausfinanzen.

Die beiden legen großen Wert auf regelmäßige Weiterbildungen und besuchen von daher zahlreiche Seminare und Informationsveranstaltungen. So sorgen die beiden Hausverwalter dafür, dass deren Wissen für die Kunden stets auf dem aktuellsten Stand ist. Die beiden freuen sich auf Anfragen weiterer potentieller Kunden, denn sie möchten in der Region Freudenstadt noch einige weitere Objekte in die Verwaltung übernehmen. „Bei uns sind Ihre Immobilien in guten Händen“ sagt Herr Hopfauf. „Denn wir reden nicht – wir handeln!“

H.S. Hausverwaltung betreut Wohnungseigentümergemeinschaften und Miethäuser im Landkreis Freudenstadt. Das kleine, persönlich arbeitende Team arbeitet dabei mit modernsten Methoden.

Firmenkontakt
H.S. Projektmanagement + Hausverwaltung UG (haftungsbeschränkt)
Sergej Hopfauf
Heselwiesenstraße 4
72280 Dornstetten
07443 9605537
info@hausverwaltung-freudenstadt.de
https://www.hausverwaltung-freudenstadt.de/

Pressekontakt
PIWI Privates Institut der Immobilienwirtschaft GmbH
Birgit Krämer
Haid-und-Neu-Straße 7
76131 Karlsruhe
0721 78366980
info@piwi-ka.de
https://www.piwi-ka.de/

Quelle: pr-gateway.de

 

M-Files präsentiert KI-gestütztes Informationsmanagement für Office 365 auf der Microsoft Inspire 2019

Die erste intelligente Informationsmanagementlösung, die einen einheitlichen Zugriff auf alle Informationen im Unternehmen direkt aus Teams, Outlook und SharePoint Online heraus bietet.

M-Files präsentiert KI-gestütztes Informationsmanagement für Office 365 auf der Microsoft Inspire 2019

Ratingen, 11.7.2019 – M-Files, führender Anbieter für intelligentes Informationsmanagement, gibt bekannt, dass das Unternehmen auf der Microsoft Inspire 2019 eine neue Lösungsfamilie für Microsoft-Office-365-Lösungen vorstellen wird.

Auf der größten Partnerkonferenz von Microsoft wird M-Files seine neue Integration mit Teams, Outlook und SharePoint Online in Live-Demos präsentieren und die Zusammenarbeit mit Partnern aus dem Microsoft-Ecosystem ausbauen.

M-Files hat kürzlich seine KI-gestützten Informationsmanagementlösungen für Microsoft Office 365 erweitert und bietet sofort einsatzbereite Funktionen für Dokumentenmanagement, Compliance und Governance an, die sich nahtlos in die bekannten Office-365-Anwendungen integrieren. Über Microsoft SharePoint Online, Outlook und Teams können Benutzer damit direkt auch auf Daten und Dokumente zugreifen, die in externen Repositories und Branchenanwendungen gespeichert sind – ohne dass dafür Daten migriert werden müssen. Zu den unterstützten Quellen gehören On-Premises File Server, File-Sharing-Anwendungen, bestehende ECM-Systeme sowie CRM- und ERP-Anwendungen.

Mit den neuen Lösungen können Benutzer all ihre Daten direkt in den vertrauten Benutzeroberflächen von Microsoft Office 365 verwalten, anstatt ständig zwischen Anwendungen hin und her springen zu müssen. Unternehmen können sofort automatische Verschlagwortung und Klassifizierung, die Versionsverwaltung, die einfachen Workflows, elektronische Unterschriften und vieles mehr von M-Files in der Microsoft-Welt nutzen. Administratoren haben die Möglichkeit, übergreifend Zugriffsrechte, Sicherheitsmechanismen und Compliance-Funktionen effizient selbst für die Inhalte zu verwalten, die außerhalb von M-Files in anderen Repositories wie File-Servern, SharePoint, Dropbox oder OpenText liegen. Für Funktionen wie Auto-Tagging und Auto-Klassifizierung verwendet M-Files künstliche Intelligenz, um die Bedeutung, den Wert und die Sensibilität von Informationen einzuschätzen und um den richtigen Kontext mit anderen Informationen herzustellen.

M-Files bietet eigene Repositories in der Cloud und On-Premises mit einer einzigartigen Dual-Deployment-Benutzerlizenz an. Damit sind Unternehmen nicht nur technisch, sondern auch lizenzmäßig jederzeit für den Wechsel in die Cloud vorbereitet. Die cloudbasierte Lösung von M-Files läuft auf der äußerst zuverlässigen und skalierbaren Microsoft-Azure-Cloud-Plattform und wird von Partnern und Kunden sehr gut angenommen. Im ersten Quartal 2019 wurden seitens der US-Partner von M-Files bereits 83 Prozent des Kundenvolumens als abonnementbasiertes Geschäft abgewickelt. Mit geografisch verteilten Rechenzentren ist eine schnelle und compliancegerechte Bereitstellung weltweit möglich.

M-Files zeigt auf der Microsoft Inspire auch erstmals das neue KI-gesteuerte Advanced Plugin für Microsoft Outlook. Mit der neuen Lösung können Benutzer, die Outlook als primäre Benutzeroberfläche bevorzugen, direkt auf Inhalte und Daten zugreifen, ohne zu einer anderen Anwendung wechseln zu müssen. Das spart Zeit und Mühe, weil die relevantesten Informationen sofort angezeigt werden, um die Zusammenarbeit und Produktivität zu verbessern. Die KI-basierten Funktionen sorgen unter anderem dafür, dass Nutzer optimal dabei unterstützt werden, Inhalte und E-Mails korrekt abzulegen.

„Es wird geschätzt, dass 80 bis 90 Prozent der Geschäftsinformationen in unstrukturierten Inhalten wie Dokumenten, Dateien, Bildern usw. enthalten sind. So sind alle Geschäftsprozesse und Anwendungen darauf angewiesen, diese Inhalte effizient zu finden und einfach darauf zugreifen zu können“, sagte Scott Erickson, Senior Vice President Channel Sales bei M-Files. „M-Files ermöglicht diesen einfachen Zugang zu wichtigen Informationen, unabhängig davon, wo sie im gesamten Unternehmen gespeichert sind. Mit den neuen Microsoft-Integrationen kann jede Nutzergruppe aus ihrer bevorzugten Microsoft-Umgebung heraus direkt auf den übergreifend verwalteten Dokumentenbestand zugreifen. Damit wird die tägliche Arbeit drastisch vereinfacht und die Adaption von Office 365 beschleunigt.“

Die Konferenz Microsoft Inspire findet in der nächsten Woche vom 14. bis 18. Juli 2019 im Mandalay Bay Convention Center in Las Vegas (USA) statt. M-Files ist mit Vorträgen und einem Messestand (Nr. 1916) vertreten.

Weitere Informationen zu den neuen Add-Ins für Microsoft SharePoint Online, Microsoft Outlook und Microsoft Teams: https://www.m-files.com/de/microsoft-sharepoint-integration

Mehr Informationen zu den intelligenten Lösungen für Informationsmanagement von M-Files:

https://www.m-files.com/de

M-Files bietet eine Softwareplattform der nächsten Generation für intelligentes Informationsmanagement. Sie verbessert die Performance von Unternehmen und Organisationen deutlich, indem sie den Menschen hilft, Informationen effektiver zu finden und zu nutzen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Enterprise-Content-Management-Systemen (ECM) oder anderen Content-Services-Plattformen vereinheitlicht M-Files Systeme, Daten und Inhalte in der gesamten Organisation, ohne bestehende Systeme und Prozesse zu stören oder eine Datenmigration zu erfordern. Unter Einsatz von Technologien der Künstlichen Intelligenz (KI) bricht M-Files mit dem Intelligent Metadata Layer bestehende Informationssilos auf, indem es den Nutzern den Zugriff und die Nutzung von Informationen im gewünschten Kontext erlaubt. Dabei können sich die Informationen in beliebigen Systemen, Repositories oder anderen Datenquellen befinden, einschließlich Netzwerkordnern, SharePoint, File-Sharing-Diensten, ECM-Systemen, CRM-Systemen, ERP-Systemen und anderen Geschäftsanwendungen und Ablagen. Tausende von Organisationen in über 100 Ländern – wie beispielsweise NBC Universal, OMV, Rovio, SAS Institute und thyssenkrupp – nutzen M-Files für die Verwaltung ihrer Informationen und Prozesse. Weitere Informationen finden Sie unter www.m-files.com M-Files ist ein eingetragenes Markenzeichen der M-Files Corporation. Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Firmenkontakt
M-Files
Jan Thijs van Wijngaarden
Kaiserswerther Str. 115
D-40880 Ratingen
+49 2102 420616
jan.thijs.van.wijngaarden@m-files.com
http://www.m-files.de

Pressekontakt
bloodsugarmagic GmbH & Co. KG
Team M-Files
Gerberstr. 63
78050 Villingen-Schwenningen
+49 7721 9461 220
mfiles@bloodsugarmagic.com
http://www.bloodsugarmagic.com

Quelle: pr-gateway.de

 

Weg, nur Weg!

Was haben Flüchtlinge mit uns zu tun?
Das Haus der Solidarität sucht in einem Buch nach Antworten.

Weg, nur Weg!

Vertreibt mein Handy Menschen aus ihrer Heimat? Flüchten Personen, weil ich Schokolade nasche? Anders gefragt: Hat es mit mir zu tun, wenn Millionen vor Klimakatastrophe, Krieg, karger Armut fliehen? Das neue Buch des Hauses der Solidarität (HdS) sucht Antworten auf diese Fragen. In 15 Geschichten begleitet es Menschen aus aller Welt auf ihrem Weg auf den Kontinent ihrer Träume: Europa. Das Buch richtet sich an Kinder ab acht Jahren und die ganze Familie. Die Texte stammen von Alexander Nitz, Mitglied der HdS-Leitung. Die Zeichnungen sind von der Kinderbuch-Illustratorin Evi Gasser. Der Reinerlös aus dem Verkauf geht ans HdS.

Flucht und Migration – das sind DIE Themen, die Politik und Bevölkerung derzeit bewegen. Für Europa sind sie zur Schicksalsfrage geworden. Sie beherrschen Wahlkämpfe und Stammtische. Sie polarisieren und erregen die Gemüter. Gar manche wünschen sich, Flüchtlinge und Migrant*innen würden zurückkehren in ihre Heimat. Einige fragen sich, woher sie kommen und was sie aus ihrem Land weggeführt haben mag. Und manche gehen dem „Warum?“ nach. Aber kaum jemand wagt die Frage: Was haben Flucht und Migration mit uns zu tun?

Die Gründe für die Flucht sind meistens offensichtlich: Es sind Krieg, Katastrophen, karge Armut. Dabei sei klar: Der Entschluss der Flüchtlinge „Weg, nur Weg!“ sei oft kein freiwilliger. Wir tragen mit unserem Konsumverhalten und unseren Lebensgewohnheiten dazu bei und verscheuchen sie dann mit einem lauten: „Weg, nur weg!““ Die Kurzgeschichten möchten nicht den Eindruck vermitteln, dass alle Menschen in den Ländern des Südens einer solchen aussichtslosen Verstrickung unterliegen. Es gibt natürlich auch Länder bzw. Teilgebiete, in denen die Menschen ein relativ „normales“ Leben führen. Auch wenn die wirtschaftlichen Voraussetzungen nicht mit unseren vergleichbar sind, heißt das nicht automatisch, dass sie nicht glücklicher und ausgeglichener sein können als wir.

„Weg, nur Weg“ ist der Titel des neuen, zweiten Buches des HdS – nicht „Weg, nur weg“. Denn es geht nicht nur ums Weggehen, sondern auch um Wege: Fluchtwege, Auswege, Lebenswege, … und ums Unterwegssein. In 15 Geschichten begleitet es Menschen wie den Tomatenbauern aus Ghana, den Viehhirten aus Niger oder den Fischer aus Senegal auf ihrem Weg ins „Eldorado“, dem Kontinent ihrer Träume: nach Europa.

Die Geschichten zeichnen die Wege der Bewohner*innen des Hauses der Solidarität nach, die sie tatsächlich erlebt haben oder erlebt haben könnten. Die Geschichten sind teilweise fiktiv, aber nicht erfunden. Sie beruhen auf Tatsachen und geschehen so tausendfach jeden Tag.

Das Buch bleibt aber nicht bei der Suche nach den Ursachen stehen“, sagt Elisabeth Griessmair, die Vize-Präsidentin des HdS. Es versucht, mögliche Wege aus den weltumspannenden Katastrophen aufzuzeigen. Dabei ist klar: „Weg, nur Weg“ – es gibt nicht einen Weg. Es gibt deren viele.

Die Texte von „Weg, nur Weg“ stammen von Alexander Nitz. Er ist Gründungsmitglied des HdS und viele Jahre Mitglied der Hausleitung. Er kennt die Wirklichkeit der Protagonist*innen des Buches auch aus seiner mehrjährigen Erfahrung in Projekten in Indien und Peru. „Weg, nur Weg“ ist sein zweites Kinderbuch nach „Mut nur Mut“, dessen Mitautor er war, und das sich mehr als 4.000 Mal verkauft hat.

Ganz im Sinne des Buches ist auch, dass das Buch völlig klimapositiv hergestellt wurde. Klimaneutraler Druck ist gut, klimapositiver Druck ist besser. Es werden 10% mehr Emissionen kompensiert, als bei der Produktion entstehen. Die Erlöse fließen in ein Revitalisierungsprojekt von Trinkwasserbrunnen in Ruanda.

Seit 2002 hilft das Haus der Solidarität (HdS) in Südtirol/Italien jährlich 150 Menschen in Not. Senioren, Kinder und Jugendliche aus schwierigen Familiensituationen, straffällige und haftentlassene Erwachsene, obdachlose und arbeitslose Menschen, psychisch Kranke, Suchtkranke, ausländische MitbürgerInnen, Flüchtlinge und AsylbewerberInnen, aber auch StudentInnen und Menschen, die sich für andere einsetzen, finden im HdS Hilfe und eine Bleibe. Das HdS beherbergt außerdem ökosoziale Organisationen.

Die laufenden Kosten für die vielfältige Arbeit des HdS wurden bisher ohne öffentliche Beiträge abgedeckt. Das Haus finanziert sich lediglich durch Mieteinnahmen, durch eigene Aktivitäten und Spenden.

Als Anerkennung für seine Arbeit erhielt es viele Preise.

Kontakt
Haus der Solidarität
Alexander Nitz
Vintlerweg 34
39042 Brixen
0472 830441
an@hds.bz.it
http://www.hds.bz.it

Quelle: pr-gateway.de

 

LOT Polish Airlines fliegt zum Winterflugplan öfter nach Peking

LOT Polish Airlines fliegt zum Winterflugplan öfter nach Peking

LOT Polish Airlines baut das Angebot nach China deutlich aus. Ab 28. Oktober fliegt die Airline die chinesische Hauptstadt Peking täglich von Warschau mit schnellen Zubringerflügen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an. Dabei bedient die polnische Star-Alliance-Fluglinie, ergänzend zu ihren drei etablierten Verbindungen pro Woche zum Beijing Capital Airport (PEK), erstmals den neuen Großflughafen Beijing-Daxing (PKX) mit wöchentlich vier Flügen. Zwischen Warschau und Peking setzt LOT Polish Airlines moderne Boeing Dreamliner vom Typ B787-8 und B787-9 ein.

Die neuen, zusätzlichen Flüge von Warschau nach Beijing-Daxing mit der Flugnummer LO-089 starten jeweils montags, mittwochs, freitags und samstags um 22:40 Uhr und erreichen ihr Ziel nach 8:40 Stunden Flugzeit am nächsten Tag um 14:20 Uhr Ortszeit. Die neuen Rückflüge mit LO-090 ab PKX sind jeweils dienstags, donnerstags, samstags und sonntags für 16 Uhr terminiert und landen um 18:45 Uhr Ortszeit am Chopin Airport in Warschau.

Die Flüge zwischen Warschau und dem Beijing Capital Airport bleiben von dem zusätzlichen Angebot unberührt. Flug LO-091 von Warschau nach Peking findet weiterhin jeden Dienstag, Donnerstag und Sonntag statt (Abflug in Warschau um 16:30 Uhr, Ankunft um 6:35 Uhr am nächsten Morgen). Zurück geht es mit LO-092 jeden Montag, Mittwoch und Freitag um 8:45 Uhr mit Ankunft in Warschau um 12:20 Uhr mittags.

Auf den Langstreckenflügen im Boeing 787 Dreamliner sowie auf allen internationalen Zubringerflügen (zum Beispiel, ab Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Warschau und zurück) offeriert LOT Polish Airlines durchgängig drei Serviceklassen: LOT Business Class, LOT Premium Economy Class und LOT Economy Class. Die Fluggesellschaft ist langjähriges Mitglied der Star Alliance sowie voll integrierter Partner des Vielfliegerprogramms Miles & More.

„Wir freuen uns sehr, dass wir für die kommenden Jahre die Slots erhalten haben, die es uns ermöglichen, unser Flugangebot nach Peking mehr als zu verdoppeln und so der hohen Nachfrage aus Europa und China noch besser gerecht zu werden“, erläutert Rafal Milczarski, CEO von LOT Polish Airlines. „Nicht zuletzt der neue Beijing-Daxing International Airport eröffnet uns die Wachstumschancen in diesem äußerst dynamischen Marktumfeld.“

China-Flüge verzeichnen hohe Auslastung

LOT Polish Airlines verbindet bereits seit 2012 Warschau mit Peking. Heute gehört der Flugverkehr zwischen China und Polen zu den am stärksten wachsenden Strecken weltweit. Mehr als 70.000 Passagiere flogen allein im vergangenen Jahr zwischen beiden Ländern. Entsprechend verzeichnete LOT Polish Airlines hier eine hohe Auslastung von durchschnittlich 75 Prozent in der Wintersaison und 90 Prozent im Sommer.

„Speziell aus den deutschsprachigen Ländern registrieren wir ein permanent wachsendes Interesse an unseren Flügen nach Peking, nicht zuletzt weil wir kurze Umsteigezeiten in Warschau bieten. Das gilt auch für unseren neuen Service nach Beijing-Daxing“, so Amit Ray, Regional Director DACH Markets & India von LOT Polish Airlines. Zum Beispiel haben Fluggäste aus Zürich und Genf gerade einmal 45 Minuten Aufenthalt in Warschau. Passagiere aus Düsseldorf, Frankfurt, Hannover oder Nürnberg reisen bereits nach rund einer Stunde nach Beijing-Daxing weiter.

Amit Ray: „Dank der höheren Frequenz von künftig sieben Verbindungen pro Woche sowie den Ankunfts- und Abflugzeiten in Beijing-Daxing, die sich deutlich von unseren Zeiten am Beijing Capital Airport unterscheiden, vergrößern wir nicht nur das Angebot, sondern bieten unseren Gästen mit beiden Flughäfen in Peking auch deutlich mehr Flexibilität bei der Reiseplanung.“

Mehr Luftfracht-Kapazität

Mit den neuen Flügen vergrößert LOT Polish Airlines auch die Luftfrachtkapazitäten zwischen dem Drehkreuz Warschau und China. Neben Luftpost und Standardfracht wie Auto- und Maschinenteile, Kleidung, chemischen und medizinischen Gütern wird die Fluggesellschaft ab Herbst, nach Erteilung der IATA CEIV Zertifizierung, auch die Beförderung von temperatursensiblen Waren, etwa aus dem Pharmabereich, anbieten.

Reisebeispiele für die neuen Flüge zum Beijing-Daxing International Airport ab dem 28. Oktober 2019:

Ab Berlin-Tegel:

Abflug in Berlin-Tegel um 18:25 Uhr, Ankunft in Beijing-Daxing um 14:20 Uhr (Ortszeit am nächsten Tag)

12:55 Stunden Gesamtreisedauer inklusive 2:40 Stunden Aufenthalt in Warschau

Ab Düsseldorf:

Abflug in Düsseldorf um 19:45 Uhr, Ankunft in Beijing-Daxing um 14:20 Uhr (Ortszeit am nächsten Tag)

11:35 Stunden Gesamtreisedauer inklusive 1:05 Stunden Aufenthalt in Warschau

Ab Frankfurt:

Abflug in Frankfurt um 19:50 Uhr, Ankunft in Beijing-Daxing um 14:20 Uhr (Ortszeit am nächsten Tag)

11:30 Stunden Gesamtreisedauer inklusive 1:00 Stunde Aufenthalt in Warschau

Ab Hamburg:

Abflug in Hamburg um 19:15 Uhr, Ankunft in Beijing-Daxing um 14:20 Uhr (Ortszeit am nächsten Tag)

12:05 Stunden Gesamtreisedauer inklusive 1:55 Stunden Aufenthalt in Warschau

Ab Hannover:

Abflug in Hannover um 19:55 Uhr, Ankunft in Beijing-Daxing um 14:20 Uhr (Ortszeit am nächsten Tag)

11:25 Stunden Gesamtreisedauer inklusive 1:05 Stunden Aufenthalt in Warschau

Ab München:

Abflug in München um 19.45 Uhr, Ankunft in Beijing-Daxing um 14:20 Uhr (Ortszeit am nächsten Tag)

11:35 Stunden Gesamtreisedauer inklusive 1:20 Stunden Aufenthalt in Warschau

Ab Nürnberg:

Abflug in Nürnberg um 19:55 Uhr, Ankunft in Beijing-Daxing um 14:20 Uhr (Ortszeit am nächsten Tag)

12:25 Stunden Gesamtreisedauer inklusive 1:00 Stunde Aufenthalt in Warschau

Ab Stuttgart:

Abflug in Stuttgart um 19:45 Uhr, Ankunft in Beijing-Daxing um 14:20 Uhr (Ortszeit am nächsten Tag)

11:35 Stunden Gesamtreisedauer inklusive 1:10 Stunden Aufenthalt in Warschau

Ab Genf:

Abflug in Genf um 19:40 Uhr, Ankunft in Beijing-Daxing um 14:20 Uhr (Ortszeit am nächsten Tag)

11:40 Stunden Gesamtreisedauer inklusive 45 Minuten Aufenthalt in Warschau

Ab Zürich:

Abflug in Zürich um 19:55 Uhr, Ankunft in Beijing-Daxing um 14:20 Uhr (Ortszeit am nächsten Tag)

11:25 Stunden Gesamtreisedauer inklusive 45 Minuten Aufenthalt in Warschau

Ab Wien:

Abflug in Wien um 19:35 Uhr, Ankunft in Beijing-Daxing um 14:20 Uhr (Ortszeit am nächsten Tag)

11:45 Stunden Gesamtreisedauer inklusive 1:45 Stunden Aufenthalt in Warschau

Die neuen, zusätzlichen Flüge von LOT Polish Airlines nach Beijing-Daxing sind ab sofort über alle Vertriebskanäle buchbar.

LOT Polish Airlines ist eine moderne Fluggesellschaft mit umfassendem Streckennetz in Europa, Zentralasien, dem Mittelmeerraum sowie zahlreichen Langstreckenzielen. 2018 beförderte sie 8,8 Millionen Passagiere, viele über das Drehkreuz Warschau. Insgesamt umfasst das Angebot von LOT Polish Airlines aktuell 111 Strecken. Als einzige Airline ihrer Heimatregion fliegt sie nonstop in die USA, nach Kanada, Kasachstan, China, Japan, Südkorea, Singapur, Indien und Sri Lanka und untermauert damit ihre starke Position in Ost- und Mitteleuropa. LOT Polish Airlines verfügt europaweit über eine der jüngsten Flotten und ist die einzige Fluggesellschaft, die auf ihren Langstreckenflügen ausschließlich den Boeing 787 Dreamliner einsetzt, eines der modernsten und geräumigsten Fluggeräte der Welt. Mit 90 Jahren Flugerfahrung ist LOT Polish Airlines eine der ältesten Fluggesellschaften der Welt und die international bekannteste Marke Polens. Das hohe Renommee der Airline unterstreichen zahlreiche Auszeichnungen von Branchenverbänden und Medien sowie die Beliebtheit bei den Fluggästen.

Firmenkontakt
LOT Polish Airlines
Adrian Kubicki
ul. 17 Stycznia 43
02-146 Warschau
+48 22 606 79 19
media@lot.pl
http://www.LOT.com

Pressekontakt
Claasen Communication GmbH
Ralph Steffen
Hindenburgstraße 2
64665 Alsbach
06257 68781
ralph.steffen@claasen.de
http://www.LOT.com

Quelle: pr-gateway.de

 

Luftreinigung schützt Kulturgüter und Mitarbeiter

Luftreinigung schützt Kulturgüter und Mitarbeiter

txn. Weißliche, graue oder grüne Flecken und Verfärbungen, ein pelziger Belag bis hin zum massiven Abbau von Papierdokumenten, historischer Kleidung oder Teppichen – die Anzeichen eines Schimmelbefalls zählen überall dort zu den schlimmsten Albträumen, wo Kunst- und Kulturgüter gesammelt, gelagert, ausgestellt und restauriert werden. Dabei stellen die Pilze, die auf feuchten oder faulenden Stoffen entstehen, nicht nur Risiken für das kulturelle Erbe dar. Auch für die zigtausend Beschäftigten der bundesweit 6.710 Museen, 9.117 öffentlichen Bibliotheken, 83 staatlichen Archive und zahlreichen Galerien oder Restaurationsbe-triebe liegt durch Schimmelsporen Gefahr in der Luft. Letzteres ist durchaus wörtlich zu verstehen.

So leiden Archivmitarbeitende überdurchschnittlich häufig unter einer Schimmelpilz-Allergie*, die sich durch Schnupfen, Jucken oder allergisches Asthma bemerkbar macht. Verschmutztes oder sichtbar wassergeschädigtes historisches Gut kann außerdem Infektionskrankheiten (Mykosen) wie Lungen-Aspergillose auslösen. Auch die toxische Wirkung der Schimmelpilze ist nicht zu unterschätzen. Haut- und Halsentzündungen, Asthma oder Grippesymptome sind die Folge. Nicht umsonst gilt deshalb der Umgang mit Schimmel zu den kritischen Fragen von Kunst- und Kulturinstitutionen. Sich diese allerdings erst bei einem Befall zu stellen, wäre zu spät. Vielmehr gelten umsichtige Prävention und Sauberkeit als bester Schutz für Kulturgut und Mensch. Beides macht sich auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten bezahlt, ist es doch kostengünstiger, die Ursachen für Schimmelbefall im Vorfeld zu eliminieren, als hinterher zu versuchen, die betroffenen Objekte aufwändig zu restaurieren.

Prophylaxe statt Therapie

Die gute Nachricht lautet: Schimmelbefall ist kein unberechenbares Naturereignis, sondern ein vorhersehbares – und damit verhinderbares – Übel. Bundesweite Verordnungen und technische Regeln liefern bereits entsprechende Vorgaben für die bauliche Gestaltung von Magazin-räumen, aber auch organisatorische Maßnahmen der Prävention und die Beschaffung von Schutzausrüstungen für Mitarbeitende helfen weiter. Die wichtigsten Anforderungen betreffen neben der Einhaltung der Hygienevorschriften durch regelmäßige Reinigung von Böden, Wänden sowie technischen Anlagen vor allem das Klima in Ausstellungs- und Lagerräumen: Denn hohe Luftfeuchtigkeit, schlechter Luftaustausch und ein unbeständiges Klima etwa durch starke Sonneneinstrahlung oder Temperaturdifferenzen zwischen Raum- und Wandtemperatur liefern ideale Nährböden für Schimmelsporen. So führt eine dauerhafte Luftfeuchte über 65 Prozent bei einer Raumtemperatur über 22 °C fast zwangsläufig zum Wachstum von Schimmel. Bei einer relativen Feuchte von 90 Prozent ist dies schon nach drei Tagen der Fall. Bedingungen wie diese sind aber nicht nur für Schimmelpilze ein gefundenes Fressen; auch Bakterien und Viren sowie die Feinstaubbelastung für Mitarbeitende und Besucher nehmen zu. Zusätzlich kann der Schadstoff Formaldehyd, der heute noch aus älteren Möbeln, Teppichen und Dämmstoffen ausdünstet, wortwörtlich die Luft zum Atmen nehmen und toxische Reaktionen wie Asthma auslösen.

Spezielle Luftreiniger beugen vor

Angesichts der möglichen Risiken wird deutlich, wie wichtig saubere, schadstofffreie Luft zum Schutz der Mitarbeitenden und der kostbaren Exponate ist. Hier bietet der Luftreiniger von Dinnovative eine wirkungsvolle Unterstützung zu vorhandenen Klimageräten: Während sich herkömmliche HEPA-Filter auf die Bekämpfung von Feinstaub konzentrieren, macht das hoch effiziente Gerät auch Schimmelsporen, Bakterien, Viren und sogar multiresistenten Keimen den Garaus. 99,98 Prozent aller Schadstoffe und Allergene werden so aus der Atemluft entfernt – und das dauerhaft. Dafür sorgt der eigens entwickelte, patentierte biologische Ding-Filter aus natürlichem Schafwoll-Extrakt, das mit Aktivkohle, Kupfer und Silber mehrschichtig kombiniert wird. „Schlechte Filter in Luftreinigern sind ein großes Problem“, erklärt Dr. Ding, Geschäftsführerin des mit dem Industriepreis + Innovationspreis ausgezeichneten Unternehmens, den Unterschied, „denn sie machen die Geräte zur Brutstätte für Pilze und Bakterien. Bereits nach 14 Tagen ist die Rückseite vieler Hepa-Filter mit Schimmelsporen kontaminiert – ein Problem, das bei unseren patentierten Ding-Filtern nicht auftritt.“ Genauso wenig wie ein weiterer Kritikpunkt an herkömmlichen Luftreinigern: Durch Abbauprodukte im Filterprozess können gesundheitliche Risiken entstehen, warnen die „Deutsche Lungenstiftung“ und das „Institut für Arbeitsschutz“. Der Luftreiniger von Dinnovative hingegen setzt weder schädliches Ozon noch Elektrosmog ab und kommt ohne Chemikalien aus. Das macht die Innovation „Made in Germany“ auch für den Einsatz in unmittelbarer Nähe von Personen geeignet – und das sogar auf engstem Raum. Der Luftreiniger ist nämlich überraschend klein und aufgrund seines modernen Digitalmotors besonders leise sowie effizient im Betrieb. So kann er selbst im kleinsten Archiv die Luft von Schadstoffen befreien. Zum Schutz von Kulturgütern und Menschen.

[Bildunterschrift]

Giftstoffe in alten Farben, Schimmelsporen, Feinstaub – bei der Restaurierung von Kunst- und Kulturobjekten spielt die Qualität der Atemluft eine wichtige Rolle. Empfohlen wird, am Arbeitsplatz spezielle Luftreiniger einzusetzen (z.B. Dinnovative), die ohne Eigenemission die Schadstoffe aus der Luft nehmen.

* laut „Bestandserhaltungsausschuss der ARK, Empfehlungen Schimmelvorsorge“ (2007)

Wir bauen zusammen mit der Firma Distelkamp-Electronic Luftreiniger für die Nutzung im privaten Umfeld, am Arbeitsplatz und in Gemeinschaftseinrichtungen. Luftreiniger von Dinnovative mit modernster Technik sind die optimale Lösung, natürlich ozonfrei, ohne Glasfasern und ohne zusätzliche Belastung durch nicht gesicherte Verfahren. Nur natürliche Wirkstoffe. Auch gegen Formaldehyd.

-Made in Germany-

Wirkung bestätigt vom Institut Hohenstein und von der Hochschule Niederrhein.

Firmenkontakt
Dinnovative GmbH
Jochen Distelkamp
Zum Bornberg 1
67659 Kaiserslautern
0631 37100405
info@dinnovative.de
https://www.dinnovative.de

Pressekontakt
TextNetz KG
Katrin Ribbeck
Koppelheck 35
24395 Schleswig-Holstein – Niesgrau
04643186470
k.ribbeck@textnetz.de
https://www.textnetz.de

Quelle: pr-gateway.de

 

Der Übergrößen Versandhandel schuhplus verlost 10 x 2 Freikarten für Circus Krone

Die Krönung der Circus-Liebe mit Mandana

Der Übergrößen Versandhandel schuhplus verlost 10 x 2 Freikarten für Circus Krone

„Mandana – Circuskunst neu geträumt“ heißt die Show und ist eine mitreißende Geschichte mit viel Humor und faszinierenden Circus Elementen. Schuhplus – Schuhe in Übergrößen verlost im Zuge der Super- Summer -Verlosungsaktion 10 x 2 Freikarten für dieses mitreißende Bühnenbild voller Magie und Nostalgie. Seit 1905 besteht der Bremer Circus und damals fanden die Vorstellungen in einem 36 Meter hohen Rundzelt statt. Neben rein artistischen Darbietungen wurden auch zahlreiche Elefanten, Löwen, Eisbären, Seelöwen, Affen, Pferde und Ponys dem staunenden Publikum vorgestellt. „Mandana“ die Pferdeprinzessin trifft auf die Liebe zum Löwenmann. 200 Artisten aus 9 Nationen bescheren einen unvergesslichen Abend. Jetzt registrieren und mit schuhplus gewinnen.

Die schuhplus – Schuhe in Übergrößen – GmbH ist ein in Europa führendes, multimedial operierendes E-Commerce-Unternehmen mit POS-Integration, welches sich auf den synchronen Multichannel-Vertrieb im Produktsegment Schuhe in Übergrößen spezialisiert hat. Als lizensierter Handelspartner nationaler wie internationaler Marken erstreckt sich das Portfolio über die gesamte Abdeckung anlassbezogener Schuhmoden. Damenschuhe in Übergrößen werden in den Größen 42 – 46 geführt; das Segment Herrenschuhe in Übergrößen umfasst die Größen 46 – 54.

Durch die gleichzeitige Nutzung primärer sowie sekundärer Vermarktungsebenen erzielt schuhplus eine kumulierte Aufmerksamkeit von monatlich über 2,1 Millionen Besuchern. Das Unternehmen betreibt am Firmenstandort in 27313 Dörverden, gelegen im Dreieck von Bremen, Hamburg und Hannover, auf einer Fläche von über 1100 qm eines der größten Übergrößen-Schuhfachgeschäfte in Deutschland – zu finden unter dem Google Plus Code V62P+V3 Dörverden oder via https://goo.gl/maps/KYXLTW5KsuM2 auf Google Maps. Das gesamte Sortiment des Webshops wird im SchuhXL-Geschäft von schuhplus ebenfalls auch stationär angeboten. Geschäftsführender Gesellschafter ist der Unternehmensgründer Kay Zimmer.

Kontakt
schuhplus – Schuhe in Übergrößen – GmbH
Georg Mahn
Große Straße 79a
27313 Dörverden
04234 8909080
04234 8909089
presse@schuhplus.com
https://www.schuhplus.com

Quelle: pr-gateway.de

 

App-Innovation ScanFIN – Automatisierte Kfz-Erfassung ermöglicht sofortige Weitervermarktung

WebMobil24

App-Innovation ScanFIN - Automatisierte Kfz-Erfassung ermöglicht sofortige Weitervermarktung

WebMobil24 stellt seinen Händler eine App-Innovation zur weiteren Beschleunigung ihres Gebrauchtwagen-Business bereit. ScanFIN vereinfacht dazu signifikant die zeitraubende Bestandserfassung von neu hereingenommenen Fahrzeugen. Nahezu umgehend lassen sich so erworbene Kfz in die Weitervermarktung auf bis zu 120 Fahrzeugbörsen bringen.

ScanFIN ermöglicht allein über ein Foto der Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN) die komplette Fahrzeugerfassung mit allen Ausstattungsmerkmalen. Die Identifikation des Fahrzeuges inklusive der Serien- und Sonderausstattungen wird dabei über eine Abfrage bei der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) realisiert. Zurzeit lassen sich auf diese Weise bereits mehr als 95% des aktuellen PKW-Bestandes erkennen.

In einem Arbeitsvorgang werden über die ScanFIN-App neben den Fahrzeugfotos alle weiteren Angaben, wie z.B. der Kilometerstand und das Erstzulassungsdatum, hinzufügt. Nach abschließendem Eintrag des Kaufpreises kann das Fahrzeug sofort online auf romoto.de und via WebMobil24 in bis zu 120 weiteren Fahrzeugbörsen europaweit inseriert werden.

Händler vereinfachen und beschleunigen mithilfe der ScanFIN-App damit die Erfassung ihrer Gebrauchtwagen-Zugänge in einem nie da gewesenen Maße. Die Weitervermarktung kann so erstmals zeitgleich mit der Inzahlungnahme starten.

Die Vorteile der ScanFIN-App für Händler im Überblick:

– Schnelle, exakte Fahrzeug-Erfassung, inkl. der gesamten Ausstattung durch einfaches Fotografieren der FIN

– Sofortige Online-Weitervermarktung mit allen Kfz-Details und Fotos

– Automatischer Fahrzeug-Eintrag im händlereigenen Bestand bei WebMobil24

– Sofortige Weiterleitung auf den Romoto Fahrzeugmarkt und in bis zu 120 weiteren Fahrzeugbörsen via WebMobil24 möglich

ScanFIN ist für Android und iOS kostenfrei im jeweiligen App-Store erhältlich.

Der kostenfreie Fahrzeugmarkt Romoto bieten die Kfz-Vermarktung in 28 Sprachen an. Fahrzeughändler stehen so umfassende Möglichkeiten bereit, ihre Geschäft direkt auszubauen, zu beschleunigen und auch Offline zu vereinfachen – z.B. durch bereitstehende Vordrucke für Preisschilder.

WebMobil24 und Romoto sind eingetragene Marken der Ico-International GmbH.

Weitere Informationen unter www.romoto.de und www.webmobil24.com

.

Kontakt
Ico-International GmbH
Volker Zweigler
Berner Straße 107
60437 Frankfurt am Main
+49 69 / 507757-21
v.zweigler@webmobil24.com
http://www.webmobil24.com

Quelle: pr-gateway.de